Pulmonale Hypertonie So bekommt Ihr Patient besser Luft! klare diagnostische Zuordnung ist im Einzelfall unerlässlich für eine gezielte Therapie.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pulmonale Hypertonie So bekommt Ihr Patient besser Luft! klare diagnostische Zuordnung ist im Einzelfall unerlässlich für eine gezielte Therapie."

Transkript

1 Pulmonale Hypertonie So bekommt Ihr Patient besser Luft! Die Dunkelziffer der schweren pulmonalen Hypertonien (PH) ist hoch, wird sie doch aufgrund des unspezifischen Leitsymptoms Belastungsdyspnoe oft anderen Diagnosen zugeordnet. Hatte noch vor wenigen Jahren die Diagnose PH kaum therapeutische Konsequenzen zur Folge, ist dies heute anders die Entwicklung neuer Therapeutika verbessert die Prognose und verhilft den Kranken zu mehr Lebensqualität. [ von Dr. Marius Hoeper ] Schwere pulmonale Hypertonien sind wahrscheinlich nicht so selten wie bislang angenommen, werden aber nach wie vor häufig übersehen oder zumindest sehr spät diagnostiziert. Immer noch beträgt die mittlere Zeitspanne zwischen Auftreten der ersten Symptome und der Diagnose mehr als zwei Jahre. Dabei liegt bei schwerer pulmonaler Hypertonie ohne adäquate Therapie die mittlere Lebenserwartung bei zwei bis drei Jahren. Auf kaum einem Gebiet kardiopulmonaler Erkrankungen gab es in den letzten Jahren so wesentliche Fortschritte wie auf dem Feld der pulmonalen Hypertonie. Mit der Einführung von Prostanoiden, Endothelin-Rezeptor- Antagonisten und Phosphodiesterase- 5-Inhibitoren wurde der therapeutische Nihilismus der vergangenen Jahre ad acta gelegt. Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist allerdings eine möglichst frühzeitige Diagnose sowie eine korrekte Klassifikation der pulmonalen Hypertonie. Die aktuelle Klassifikation der pulmonalen Hypertonie umfasst fünf Gruppen: 1. pulmonal arterielle Hypertonie 2. pulmonale Hypertonie bei Linksherzerkrankungen 3. pulmonale Hypertonie bei Lungenerkrankungen und/oder Hypoxämie 4. chronisch thromboembolische Erkrankungen 5. verschiedene, meist sehr seltene, Formen der pulmonalen Hypertonie Diese Einteilung beruht auf klinischen und therapeutischen Kriterien, und eine klare diagnostische Zuordnung ist im Einzelfall unerlässlich für eine gezielte Therapie. Symptome und Befunde Das mit Abstand häufigste Leitsymptom einer pulmonalen Hypertonie ist die progrediente Belastungsdyspnoe, häufig verbunden mit Abgeschlagenheit, körperlicher Schwäche und rascher Ermüdbarkeit. Weitere Symptome einer pulmonalen Hypertonie sind pektanginöse Thoraxschmerzen, vor allem bei körperlicher Belastung, sowie Palpitationen und Synkopen, die jeweils wiederum häufig zu Fehldiagnosen führen beispielsweise koronare Herzerkrankung, Prinz-Metal-Angina, psychovegetative Beschwerden oder Epilepsie. Typisch für eine pulmonale Hypertonie ist eine deutliche Zunahme der Luftnot beim Bücken. Die Zeichen der manifesten Rechtsherzinsuffizienz mit gestauten Halsvenen, Ödemen und Aszites bereiten meist keine großen diagnostischen Schwierigkeiten, sind aber immer ein Spätsymptom mit ominöser prognostischer Bedeutung. Die Diagnose einer pulmonalen Hypertonie wird dadurch erschwert, dass die Mehrzahl der betroffenen Patienten in Ruhe beschwerdefrei ist und sich unter Umständen nur bei subtiler Betrachtung typische Befunde zeigen. Das Hautkolorit kann unauffällig sein, aber auch eine periphere oder gemischte Zyanose zeigen. Besonders charakteristisch, aber nicht obligat, ist eine Facies mitralis, die auf eine pulmonale Hypertonie hinweist und nicht speziell auf ein Mitralvitium. Bei der Untersuchung des Herzens finden sich in wechselnder Ausprägung verstärkte präkordiale Pulsationen, eine Röntgenaufnahme einer Patientin mit pulmonal arterieller Hypertonie. Besonders charakteristisch ist das prominente Pulmonalissegment sowie die kräftigen zentralen Pulmonalgefäße bei unauffälliger peripherer Lungengefäßzeichnung und regelrechter Lungenstruktur. Der Kassenarzt

2 laute Pulmonaliskomponente und ein systolisches Strömungsgeräusch links parasternal als Ausdruck der meist vorhandenen Trikuspidalklappeninsuffizienz. Diagnostische Strategie Röntgenbild und EKG können Hinweise auf eine pulmonale Hypertonie geben. Die entscheidende Basisuntersuchung bei Verdacht auf eine pulmonale Hypertonie ist jedoch die Echokardiographie. Dabei geht es zunächst um die Beurteilung sämtlicher Herzhöhlen und Herzklappen, gegebenenfalls mit einem besonderen Augenmerk auf Größe und Funktion des rechten Ventrikels sowie der Septumbewegungen. Bei pulmonaler Hypertonie ist fast ausnahmslos eine Trikuspidalinsuffizienz nachweisbar, über die mittels Doppler die Refluxgeschwindigkeit bestimmt werden kann, aus der wiederum der Druckgradient zwischen rechtem Ventrikel (RV) und rechtem Vorhof ermittelt werden kann. Eine Trikuspidalrefluxgeschwindigkeit von weniger als 2,8 m/s gilt als normal; 2,8 3,4 m/s entsprechen einer milden pulmonalen Hypertonie (systolischer RV-Druck mmhg) und ab 3,4 m/s kann von einer definitiven pulmonalen Hypertonie (systolischer RV-Druck über 50 mmhg) ausgegangen werden. Auch wenn viele Studien eine recht gute Korrelation zwischen Echokardiographie und invasiver Diagnostik zeigen, sind sowohl falsch-positive als auch falsch-negative Befunde möglich, sodass grundsätzlich auf weitere Zeichen der Rechtsherzbelastung (Dilatation von rechter Kammer und rechtem Vorhof, paradoxe Septumbeweglichkeit, vermehrt gefüllte Vena cava inferior) geachtet werden sollte. Diagnostische Zuordnung Zeigt die Echokardiographie klare Hinweise auf eine pulmonale Hypertonie, zielt die weitere Abklärung auf die ätiologische Zuordnung, also die diagnostische Klassifikation. Dabei werden zunächst die drei häufigsten Krankheitsgruppen adressiert: primäre Herz- bzw. Lungenerkrankungen und chronisch thromboembolische Formen. Anamnese und Echokardiographie sind in aller Regel ausreichend, um relevante Erkrankungen des linken Herzens beziehungsweise des Klappenapparates nachzuweisen oder auszuschließen. Auch schwerwiegende Lungen- beziehungsweise Atemwegserkrankungen werden einer gezielten Diagnostik mittels Röntgen-thorax, Lungenfunktionsprüfung und Blutgasanalyse kaum entgehen. Eine chronisch thromboembolische Genese muss bei jeder schweren pulmonalen Hypertonie in Erwägung gezogen werden, selbst wenn keine Lungenembolien aus der Vorgeschichte bekannt sind. Echokardiographie im Vierkammerblick mit Darstellung der vergrößerten rechten Herzhöhlen sowie einer Trikuspidalklappeninsuffizienz im Farbdoppler, über die der Druckgradient zwischen rechter Herzkammer und rechtem Vorhof bestimmt werden kann. Der Autor Professor Dr. med. Marius Hoeper Leitender Oberarzt der Abteilung Pneumologie und Intensivmedizin, Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Straße Hannover Tel.: / Fax: / Facharzt Innere Medizin 2000 Teilgebiet Pneumonie 2002 Teilgebiet Spezielle Internistische Intensivmedizin Wissenschaftlicher Schwerpunkt: Pulmonale Hypertonie Als geeignetes Screeningverfahren gilt auch heute noch die Ventilations-Perfusions-Szintigraphie, da ein Normalbefund eine chronisch thromboembolische Erkrankung mit hinreichender Sicherheit ausschließt. Zeigen sich hingegen typische segmentale Perfusionsausfälle oder nicht eindeutige Befunde, ist eine weitere Abklärung mittels Computertomographie und gegebenenfalls Pulmonalisangiographie in einem spezialisierten Zentrum erforderlich. Bleiben die genannten Untersuchungen ohne wegweisendes Resultat, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine PAH. In diesen Fällen zielt die weitere Diagnostik zunächst auf die sogenannten assoziierten Formen. Eine idiopathische PAH (IPAH, früher primär pulmonale Hypertonie) liegt vor, wenn auch diese Untersuchungen keine assoziierten Erkrankungen beziehungsweise keine Ursachen der pulmonalen Hypertonie aufdecken. Therapie der pulmonalen Hypertonie Die Therapie der PAH stellt quasi das Modell einer schweren pulmonalen Hypertonie dar. Für andere Gruppen gibt es einige Varianten. Es muss darauf hingewiesen Bildnachweis: Prof. Dr. Marius Hoeper 10 Der Kassenarzt

3 werden, dass für viele dieser Formen noch eine unzureichende Datenlage besteht. In der Behandlung der PAH unterscheidet man Basismaßnahmen von einer gezielten Therapie. Zu den Basismaßnahmen gehören die allgemein empfohlene Antikoagulation (Ziel-INR 1,5 2,5), die Gabe von Sauerstoff bei hypoxämischen Patienten sowie die Behandlung mit Diuretika bei Ödemen beziehungsweise Aszites. Nitrate, Betablocker und ACE-Hemmer spielen keine Rolle in der Therapie der PAH, sondern können unter Umständen sogar zu einer klinischen Verschlechterung beitragen. Gleiches gilt für Calciumantagonisten, die nur in seltenen Ausnahmefällen nach gezielter Diagnostik eingesetzt werden sollten. Die Therapie zielt auf die Senkung des erhöhten pulmonal-vaskulären Widerstands ab. Dazu sind Substanzen erforderlich, die weitgehend spezifisch den pulmonalen Vasotonus und das pulmonal-vaskuläre Remodeling beeinflussen. Bei den gegenwärtig verfügbaren Substanzgruppen handelt es sich um Prostanoide, Endothelin-Rezeptor-Antagonisten und Phosphodiesterase-5-Inhibitoren. Prostanoide In Deutschland kommt derzeit fast ausschließlich inhalatives und intravenöses Iloprost zum Einsatz. Dabei bleibt die intravenöse Applikationsform zunehmend den schwerstkranken Patienten vorbehalten. Hingegen ist inhalatives Iloprost seit Jahren in die Therapie der PAH eingeführt und mittlerweile für die idiopathische PAH im funktionellen Stadium NYHA III zugelassen. Iloprost-Aerosol ist in der Regel gut verträglich und führte in einer kontrollierten Studie zu einer Verbesserung von körperlicher Belastbarkeit sowie einer Verminderung von Ereignissen mit klinischer Verschlechterung. Allerdings ist die Langzeiteffizienz dieser Therapie bislang umstritten. Endothelin-Rezeptor-Antagonisten Der Endothelin-Rezeptor-Antagonist Bosentan ist für die PAH im funktionellen Stadium NYHA III zugelassen und hat mittlerweile einen festen Platz in der Therapie dieser Erkrankung, da er in der Regel die körperliche Belastbarkeit und damit die Lebensqualität bessert. Die Substanz ist potenziell hepatotoxisch, sodass regelmäßige Kontrollen der Transaminasen in vierwöchigen Abständen während der Behandlung erforderlich sind. Bei circa zehn Prozent der exponierten Patienten kommt es zu einem Transaminasenanstieg und etwa drei Prozent aller Patienten können aus diesem Grund die Therapie nicht fortsetzen. Nach Dosisreduktion oder Absetzen von Bosentan sind diese Veränderungen reversibel. Phosphodiesterase-5-Inhibitoren Der Phosphodiesterase-5-Inhibitor Sildenafil ist seit Ende 2004 für die Therapie der PAH im funktionellen Stadium NYHA III zugelassen. Grundlage der Zulassung war eine randomisierte placebokontrollierte Studie, die zeigen konnte, dass bereits eine dreimonatige Sildenafil-Therapie die körperliche Belastbarkeit und Hämodynamik der Patienten signifikant verbessert. Sildenafil gehört mittlerweile zusammen mit Bosentan zur Standardtherapie der PAH. Praktisches Vorgehen bei PAH-Therapie Wegen ihrer Komplexität, ihrer prognostischen Bedeutung und der raschen Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten sollte die Therapie der PAH grundsätzlich in Kooperation mit einem spezialisierten Zentrum erfolgen. Die Therapiesteuerung orientiert sich dabei weniger an hämodynamischen Parametern, sondern vielmehr an der Klinik, der sechs Minuten Gehstrecke, der maximalen Sauerstoffaufnahme sowie den Plasmaspiegeln von brain natriuretic peptide (BNP beziehungsweise NT-proBNP). Eine Antikoagulationstherapie mit Phenprocoumon mit einer Ziel- INR von 1,5 2,5 wird empfohlen. Die gezielte Therapie beginnt heute bei den meisten Patienten mit Bosentan oder Sildenafil, wobei auch zunehmend Kombinationen eingesetzt werden. Inhalatives Iloprost ist etwas in den Hintergrund getreten und eine kontinuierliche intravenöse Iloprost-Therapie kommt nur in ausgewählten Fällen zum Einsatz. Bei unzureichendem Therapieerfolg trotz Ausschöpfung der medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten muss eine Lungen- beziehungsweise Herz-Lungen- Transplantation diskutiert werden. Pulmonale Hypertonie bei COPD Mehr als 20 Prozent aller Patienten mit fortgeschrittener chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) entwickeln eine pulmonale Hypertonie, die sich jedoch hinsichtlich Pathophysiologie, Klinik und Therapie fundamental von der PAH unterscheidet. Der mittlere Pulmonalarteriendruck in Ruhe überschreitet nur in Ausnahmefällen 35 mmhg und die pulmonale Hypertonie schreitet nur sehr langsam voran. Auch wenn die Entwicklung einer EKG-Veränderungen bei schwerer PAH Typische EKG-Veränderungen bei schwerer pulmonaler Hypertonie mit Rechtslagetyp, Rechtsschenkelblock und charakteristischen ST- Streckenläsionen in nahezu allen Ableitungen. Diese ST- Läsionen finden sich zumeist besonders ausgeprägt in den Ableitungen V1 V4. Auch ein Sagittaltyp und ein P-pulmonale werden häufig beobachtet, aber ein normales EKG schließt eine pulmonale Hypertonie nicht aus. Der Kassenarzt 11

4 pulmonalen Hypertonie bei COPD die Prognose verschlechtert, sterben diese Patienten nur ausgesprochen selten an einem Rechtsherzversagen. Anders als bei der PAH kommt es praktisch nie zu einer fortschreitenden Obliteration der Lungenstrombahn, sondern stattdessen zu einer Vasokonstriktion und Mediahypertrophie. Hinzu kommen eine pulmonal-venöse Druckerhöhung durch diastolische Dysfunktion des linken Ventrikels sowie häufig ein erhöhtes Herzzeitvolumen. Insgesamt steht die pulmonale Hypertonie klinisch selten im Vordergrund und auch ein dekompensiertes Cor pulmonale geht anders als das Rechtsherzversagen bei PAH nur selten mit einem rechtsventrikulären Vorwärtsversagen einher, sondern ist ganz überwiegend durch eine schwere diastolische Dysfunktion des rechten Herzens mit entsprechend erhöhten Füllungsdrücken charakterisiert. Klassifikation der pulmonalen Hypertonie 1. Pulmonal arterielle Hypertonie (PAH) 1.1 idiopathisch (IPAH) 1.2 familiär (FPAH) 1.3 Assoziiert (APAH) mit: Bindegewebserkrankungen angeborenen Shunt-Vitien portaler Hypertonie HIV-Infektion Medikamenten und Toxinen sonstigen Formen 1.4 PAH in Verbindung mit signifikanter venöser und/oder kapillarer Beteiligung pulmonale veno-okklusive Erkrankung (PVOD) pulmonale kapillare Hämangiomatose (PCH) 2. Pulmonale Hypertonie bei Linksherzerkrankungen 2.1 linksatriale beziehungsweise linksventrikuläre Herzerkrankungen 2.2 linksseitige valvuläre Herzerkrankungen 3. Pulmonale Hypertonie bei Erkrankungen des respiratorischen Systems und/oder Hypoxämie 3.1 chronisch obstruktive Lungenerkrankungen 3.2 interstitielle Lungenerkrankungen 3.3 schlafbezogene Atemstörungen 3.4 Hypoventilationssyndrome 3.5 chronischer Aufenthalt in großen Höhen 3.6 angeborene Lungenerkrankungen 4. Pulmonale Hypertonie infolge chronischer thrombotischer und/oder embolischer Prozesse 4.1 Obstruktion der proximalen Pulmonalarterien 4.2 Obstruktion der distalen Pulmonalarterien 4.3 Lungenembolien Tumormaterial Parasiten Fremdkörper 5. Verschiedene 5.1 Sarkoidose 5.2 Histiozytosis X 5.3 Kompression der Lungengefäße (Adenopathie oder Tumor, fibrosierende Mediastinitis) Bislang gibt es keine etablierte Therapie der pulmonalen Hypertonie bei COPD. Calciumantagonisten können zwar die Pulmonalisdrucke senken, haben aber keinen positiven klinischen Effekt und können den Gasaustausch durch unselektive pulmonale Vasodilatation verschlechtern. Auch eine Sauerstofflangzeittherapie bei Unterschreiten der bekannten Grenzwerte bei COPD-Patienten etabliert, da sie hier die Mortalität senken kann sollte erwogen werden. Die beschriebenen neuen Therapeutika der PAH wurden bislang noch nicht ausreichend bei der COPD-assoziierten pulmonalen Hypertonie untersucht. Aufgrund der völlig unterschiedlichen pathophysiologischen Grundlagen können die Therapieeffekte nicht vorbehaltlos übertragen werden. Zunächst sind sorgfältige klinische Studien erforderlich. Eine Ausnahme stellen allerdings schon heute Patienten dar, die sowohl an einer COPD als auch an einer schweren pulmonalen Hypertonie mit pulmonal-arteriellen Mitteldrucken über mmhg und erniedrigtem Herzzeitvolumen leiden. Eine derart schwere pulmonale Hypertonie ist außerhalb von Exazerbationen nicht durch eine COPD erklärbar und bedarf der diagnostischen Abklärung entsprechend den geschilderten Prinzipien sowie gegebenenfalls einer Therapie nach den Richtlinien der PAH. In allen anderen Fällen beschränkt sich die Therapie der COPD-assoziierten pulmonalen Hypertonie weiterhin auf die Behandlung der Grunderkrankung, also einer optimalen antiobstruktiven Behandlung, gegebenenfalls in Verbindung mit einer Sauerstofflangzeittherapie sowie der nicht invasiven Beatmung bei Entwicklung einer respiratorischen Globalinsuffizienz. PAH bei Lungenfibrose Im Vergleich zu COPD-Patienten stellt die pulmonale Hypertonie bei Patienten mit Lungenfibrose ein wesentlich relevanteres medizinisches Problem dar. Die mittlere Lebenserwartung von Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (IPF) beträgt bereits ab einem systolischen Pulmonalarteriendruck von mehr als 50 mmhg weniger als ein Jahr. Die Entwicklung einer pulmonalen Hypertonie bei IPF-Patienten zeigt sich üblicherweise in einer raschen und gravierenden Zunahme der Dyspnoe mit deutlicher Verschlechterung der Oxyge- Quellen- und Bildnachweis: Simonneau G, Galie N, Rubin LJ, et al. Clinical classification of pulmonary hypertension. J Am Coll Cardiol 2004; 43: 5S 12S; Prof. Dr. Marius Hoeper (Bilder rechts) 12 Der Kassenarzt

5 nierung trotz unveränderter Lungenfunktion. Auch für diese Form der pulmonalen Hypertonie gibt es bislang keine etablierte beziehungsweise zugelassene Behandlungsform. Hoch dosierte Steroide sind nach eigenen Erfahrungen in dieser Situation unwirksam und Vasodilatanzien vom Typ der Calciumantagonisten wegen ihrer negativen Auswirkungen auf den Gasaustausch wahrscheinlich kontraindiziert. Erste Erfahrungen gibt es mit Sildenafil, das bei IPF-assoziierter pulmonaler Hypertonie im Akutversuch zu einer Verbesserung der Hämodynamik führt, die trotz der systemischen Gabe nicht mit einer Verschlechterung der Oxygenierung einhergeht. Langzeitstudien unter kontrollierten Bedingungen fehlen bislang, und gegenwärtig ist Sildenafil für diese Form der pulmonalen Hypertonie nicht zugelassen. PAH bei Linksherzerkrankungen Neben der COPD sind Linksherzerkrankungen und/oder Mitral- beziehungsweise Aortenklappenvitien die wichtigsten Ursachen einer pulmonalen Hypertonie, die man in diesen Fällen nicht als pulmonal-arteriell, sondern als pulmonal-venös bezeichnet, um deutlich zu machen, dass die Stauung vor dem linken Herzen der wichtigste Schrittmacher der pulmonalen Hypertonie ist. Die Therapie dieser Formen der pulmonalen Hypertonie ist problematisch. Durch die erhöhten linksventrikulären beziehungsweise linksatrialen Füllungsdrücke kann eine pulmonal-arteriell vasodilatierende Therapie zu einem Lungenödem führen. Die Datenlage zu den genannten Substanzgruppen ist bei der pulmonal-venösen Hypertonie unzureichend. Auch wenn einige Substanzen wie Sildenafil oder Bosentan zumindest in ausgewählten Fällen durchaus sinnvoll sein könnten, besteht hier das Problem des Off-label-Gebrauchs (Einsatz von Arzneimitteln außerhalb ihres Indikationsgebietes) zusammen mit einer sehr dürftigen wissenschaftlichen Evidenz. Daher wird empfohlen, diese Substanzen nur an erfahrenen Zentren und möglichst innerhalb klinischer Studien einzusetzen. Thromboembolische PAH Die chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) ist möglicherweise die häufigste Form der Perfusionsszintigraphie Perfusionsszintigraphie bei chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie mit homogener Verteilung der Ventilation (links), aber charakteristischen bilateralen segmentalen und subsegmentalen Perfusionsdefekten (rechts). schweren pulmonalen Hypertonie, und für sie gelten völlig andere Therapieprinzipien als für die anderen Formen. In vielen Fällen ist eine operative Sanierung mittels pulmonaler Endarterektomie möglich. Daher ist es ein wesentlicher Bestandteil der diagnostischen Abklärung einer pulmonalen Hypertonie, eine chronisch thromboembolische Form nachzuweisen und gegebenenfalls die Operabilität festzulegen, zumal bei Weitem nicht alle Patienten mit CTEPH anamnestisch über vorangegangene akute Lungenembolien berichten. Zusammenfassung Noch vor wenigen Jahren galt die pulmonale Hypertonie als nicht behandelbare Erkrankung. Diese Situation hat sich mit der Einführung wirksamer Therapieverfahren grundlegend geändert. Für die pulmonal arterielle Hypertonie stehen mittlerweile mit Endothelin- Rezeptor-Antagonisten, Phosphodiesterase-5-Inhibitoren und Prostanoiden drei wirksame Substanzgruppen zur Verfügung. Gleichzeitig werden auch Behandlungsmöglichkeiten für andere Formen der CME-Punkte pulmonalen Hypertonie entwickelt. Entsprechend wichtig ist heute ein möglichst frühzeitiges Erkennen einer pulmonalen Hypertonie sowie die korrekte diagnostische Zuordnung. Die schwere pulmonale Hypertonie ist heutzutage eine behandelbare Erkrankung, aber abgesehen von wenigen Ausnahmen noch nicht heilbar. Die Fortschritte auf dem Gebiet der PAH mit der Zulassung von drei neuen Substanzgruppen innerhalb der vergangenen Jahre haben die wissenschaftlichen Aktivitäten auf diesem Feld erheblich stimuliert. Es ist zu erwarten, dass in absehbarer Zeit auch die anderen Formen der pulmonalen Hypertonie systematisch untersucht werden. Gleichzeitig werden weitere, vielversprechende neue Substanzgruppen derzeit präklinisch und klinisch untersucht. Um zu gewährleisten, dass Patienten mit schwerer pulmonaler Hypertonie auch in Zukunft unmittelbar von den neuesten Behandlungsmöglichkeiten profitieren können, sollte die Therapie dieser Erkrankung weiterhin in Kooperation mit den Schwerpunktzentren erfolgen. n Literatur in der Redaktion Für die Beantwortung der folgenden Fragen und Einsendung des Antwortbogens per Fax oder postalisch können Sie im Rahmen der Zertifizierten Fortbildung CME-Punkte erwerben. Ab 70 Prozent richtiger Antworten erhalten Sie einen CME-Punkt. Werden alle zehn Fragen korrekt beantwortet, gibt es zwei CME-Punkte. Sie erhalten nach der Auswertung eine entsprechende schriftliche Bescheinigung. Bitte vergessen Sie daher nicht, Ihren Namen, Vornamen und Ihre Postanschrift vollständig und gut lesbar anzugeben. Der Kassenarzt 13

6 Fragen zur zertifizierten Fortbildung Thema: Pulmonale Hypertonie 1. Welches der folgenden Symptome ist PAH-untypisch? a anfallsartige Luftnotattacken b zunehmende Belastungsdyspnoe c verstärkte Luftnot beim Bücken d rasche Ermüdbarkeit e Synkopen 2. Welcher der folgenden Befunde spricht eher gegen eine pulmonal arterielle Hypertonie? a verstärkte präkordiale Pulsationen b betonte Pulmonaliskomponente des 2. Herztons c systolisches Strömungsgeräusch im 4. ICR links parasternal d paukender 1. Herzton und diastolisches Strömungsgeräusch über der Herzspitze e vermehrt gefüllte und pulsierende Halsvenen 3. Welche der nachfolgenden EKG-Veränderungen ist nicht charakteristisch für eine pulmonale Hypertonie? a Rechtslagetyp b Sagittaltyp c P-sinistroatriale d Rechtsschenkelblock e unspezifische ST-Streckenveränderungen in den Ableitungen V1-V4 4. Für welche der folgenden Indikationen sind Bosentan und Sildenafil aktuell zugelassen? a pulmonale arterielle Hypertonie b pulmonale Hypertonie bei Lungenfibrose c inoperable chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie d pulmonale Hypertonie bei COPD e pulmonale Hypertonie bei dilatativer Kardiomyopathie 5. Welche der nachfolgenden Aussagen zur Echokardiographie bei pulmonaler Hypertonie trifft zu? a Ein deutlich erweiterter linker Vorhof ist PAH-typisch. b Bei echokardiographischem Nachweis einer leichten Trikuspidalinsuffizienz mit einem systolischen Druckgradienten von 40 mmhg liegt immer eine pulmonale Hypertonie vor. c Ein normaler Echokardiographiebefund schließt eine pulmonale Hypertonie mit Sicherheit aus. d Die Echokardiographie spielt aufgrund ihrer mangelnden Zuverlässigkeit keine Rolle in der Diagnostik der pulmonalen Hypertonie. e Bei klinischem Verdacht auf pulmonale Hypertonie stellt die Echokardiographie häufig die entscheidende Untersuchung dar. 6. Welche der folgenden Kontrollen sind bei Patienten unter Bosentan-Therapie erforderlich? a vierwöchige Elektrolytkontrollen b vierwöchige Kreatininkontrollen c dreimonatige Kontrollen der Schilddrüsenwerte d dreimonatige Kontrollen des Augenhintergrunds e vierwöchige Kontrollen der Serumtransaminasen 7. Welche der nachfolgenden Aussagen trifft für die chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) zu? a Es handelt sich um eine seltene Ursache einer schweren pulmonalen Hypertonie. b Die CTEPH ist differenzialdiagnostisch nur von Bedeutung, wenn anamnestisch Lungenembolien zu erurieren sind. c Die Ventilations-Perfusions-Szintigraphie spielt in der Diagnostik keine Rolle mehr. d Die Erkrankung kann unter Umständen durch eine pulmonale Endarterektomie kuriert werden. e Eine Behandlung mit Antikoagulanzien ist ausreichend, weil sie grundsätzlich zu einer Remission führt. 8. Welche Aussage zur Therapie der PAH trifft nicht zu? a Eine Antikoagulation wird auch bei nicht thromboembolischer Genese empfohlen. b Ein primärer Behandlungsversuch mit Calciumantagonisten ist grundsätzlich gerechtfertigt. c Bosentan oder Sildenafil sind derzeit die am häufigsten verwendeten Substanzen bei der PAH im funktionellen Stadium NYHA III. d Betablocker spielen üblicherweise keine Rolle in der PAH-Therapie. e Nitrate und Molsidomin haben keine nachgewiesene Wirksamkeit bei PAH und ihr Einsatz wird nicht empfohlen. 9. Welche Veränderungen im Röntgenthoraxbild sind typisch für eine pulmonal arterielle Hypertonie? a Kardiomegalie mit peripherer Zeichnungsvermehrung und Kerley-Linien b bihiläre Lymphadenopathie c Steilstellung des Herzens und tief stehende Zwerchfelle d prominentes Pulmonalissegment und kräftige zentrale Pulmonalgefäße e einseitige Lungengefäßrarefizierung 10. Ein Patient mit bekannter chronisch obstruktiver Lun generkrankung (FEV1 zuletzt 700 ml) präsentiert sich im Rahmen einer Exazerbation mit einer respiratorischen Globalinsuffizienz (paco 2 75 mmhg, ph 7,25) und einem dekompensierten Cor pulmonale mit ausgeprägten Ödemen. Im Rechtsherzkatheter zeigt sich ein pulmonal arterieller Mitteldruck von 32 mmhg in Ruhe sowie ein Herzindex von 4,2 l/min/m 2. Welche der folgenden Maßnahmen führt am ehesten zu einer klinischen Sensibilisierung und kardialen a b c d e Fragen online lösen unter mit sofortiger Erfolgskontrolle Rekompensation? hoch dosierte Sauerstofftherapie nicht invasive Beatmung Gabe von Bosentan Gabe von Sildenafil Gabe von Prostanoiden (zum Beispiel Iloprost-Aerosol) 14 Der Kassenarzt

7 Antwortbogen zur zertifizierten Fortbildung Richtige Antwort ankreuzen und faxen an: / Einsendeschluss: Medizinische Medien Informations GmbH Redaktion DER KASSENARZT Stichwort: Pulmonale Hypertonie Am Forsthaus Gravenbruch Neu-Isenburg Ihr Absender: Fax: / Verraten Sie uns Ihr Alter?... Jahre Thema: Pulmonale Hypertonie I M P R E S S U M Der Kassenarzt VERLAG UND REDAKTION Medizinische Medien Informations GmbH, Neu-Isenburg, Am Forsthaus Gravenbruch 7 GESELLSCHAFTER CMPMedica Germany Holding GmbH GESCHÄFTSFÜHRUNG Dr. med. Uwe A. Richter, Henry Scott Elkington HERAUSGEBER Dr. med. Uwe A. Richter Der Kassenarzt ist korporatives Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. REDAKTION Chefredakteur: Dr. med. Ralf Stölting (v.i.s.d.p.) Politik: Dr. med. Ralf Stölting Medizin: Angelika Ramm-Fischer UnternehmerArzt: Dr. med. Ralf Stölting, Kerstin Putschke Redaktion: Birgit Bok (CME Print/Online, Facharztausgaben, Online), Monika Burger, Dr. med. Karl-Heinz Munter, Kerstin Putschke (CvD), Marlies Wagener (Medizinische Kommunikation), Yvonne Weißhuhn (Projektmanagement Event/CME) Berlin-Korrespondent: Reinhold Schlitt Die KV-Abrechnung: Dr. rer. soc. Thomas Kriedel, Marlies Wagener Der Kassenarzt-Berater: Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Tel: / , Fax: / kassenarzt-berater.de Der IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.v.) angeschlossen. Druckauflage: Exemplare/Quartal 4/2006 WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Prof. Dr. med. Winfried Fassbinder (Fulda), Oliver Frielingsdorf (Köln), Prof. Dr. med. Christoph H. Gleiter (Tübingen), Ludwig Hammel (Schweinfurt), Prof. Dr. med. Markolf Hanefeld (Dresden), Dr. Jürgen Karsten (Gladenbach), Prof. Dr. med. Wolfgang Kehrl (Hamburg), Prof. Dr. med. Gerd Laux (Wasserburg), Prof. Dr. med. Gudrun Neises (FH Fresenius, Idstein), Helmuth Claus Roider (Obertraubling), Prof. Dr. theol. Peter Schallenberg (Fulda), Prof. Dr. med. Michael Schlander, M.B.A (Ludwigshafen), Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel (Frankfurt), Dr. med. Dr. rer. nat. Peter Schlüter (Hemsbach), Prof. Dr. med. Volker Schusdziarra (München), Prof. Dr. med. Bernd Simon (Schwetzingen) Namentlich gezeichnete Veröffentlichungen geben in erster Linie die Auffassung des Autors wieder. ANZEIGENDISPOSITION UND VERTRIEB Anzeigen: Beate Böttcher Tel: / , Fax: / , Zurzeit ist Anzeigenpreisliste Nr. 38, 1. Januar 2007, gültig. Vertrieb: Kerstin Krause Tel: / , Fax: / HERSTELLUNG Dierichs Druck + Media GmbH & Co. KG, Frankfurter Straße 168, Kassel Der Kassenarzt erscheint 14-tägig. Jede zweite Ausgabe enthält das Nebenblatt Die KV-Abrechnung. Der Kassenarzt-Berater erscheint sechsmal im Jahr. Der Preis des Jahresabonnements beträgt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland 45 Euro. Preis pro Einzelheft 2,50 Euro. Für Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin ist der Bezug mit dem Mitgliedsbeitrag abgegolten. Das Verlagsrecht für alle Sprachen und Länder, einschließlich des Rechts der fotomechanischen Wiedergabe oder einer andersartigen Vervielfältigung, geht mit der Annahme des Manuskripts und seiner Veröffentlichung an den Verlag über. Die veröffentlichten Vorträge werden Eigentum des Verlages. Nachdruck verboten. Mit der Annahme zur Veröffentlichung überträgt der Autor dem Verlag das ausschließliche Verlagsrecht für die Zeit bis zum Ablauf des Urheberrechts. Diese Rechteübertragung bezieht sich insbesondere auf das Recht des Verlages, das Werk zu gewerblichen Zwecken per Kopie (Mikrofilm, Fotokopie, CD-ROM oder andere Verfahren) zu vervielfältigen und/oder in elektronische oder andere Datenbanken aufzunehmen. geprüft 2006 Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kommunikationsforschung im Gesundheitswesen e.v. Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier. ISSN Der Kassenarzt 15

Wie behandelt man Lungenhochdruck?

Wie behandelt man Lungenhochdruck? 3. Expertenforum Lungenhochdruck 27. November 2012 München Wie behandelt man Lungenhochdruck? - Leitliniengerechte Therapie - Claus Neurohr Medizinische Klinik und Poliklinik V Medizinische Klinik und

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Zyanose [35] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf Version 02.10.2013 Krankheitsbilder in Verbindung mit dem Behandlungsanlass

Mehr

133 Chronisches Cor pulmonale. 133.2 Diagnostik. 133.1 Pathophysiologie

133 Chronisches Cor pulmonale. 133.2 Diagnostik. 133.1 Pathophysiologie 133.2 Diagnostik 119 133 133 Chronisches Cor pulmonale Andreas Schwalen und Bodo-Eckehard Strauer 133.1 Pathophysiologie Das Cor pulmonale ist charakterisiert durch eine rechtsventrikuläre Hypertrophie

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für die ICD-10-GM 2011 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz Seminar Lungensport COPD Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale Übersicht Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Mitralklappeninsuffizienz

Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappeninsuffizienz Definition: Mitralklappeninsuffizienz Schlussunfähigkeit der Mitralklappe mit systolischem Blutreflux in den linken Vorhof Zweithäufigstes operiertes Klappenvitium Jährliche Inzidenz:

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

DISSERTATION. Medikamentöse Kombinationstherapie bei pulmonalarterieller Hypertonie. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.

DISSERTATION. Medikamentöse Kombinationstherapie bei pulmonalarterieller Hypertonie. zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med. Aus der Klinik für Innere Medizin des Unfallkrankenhauses Berlin Lehrkrankenhaus der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Medikamentöse Kombinationstherapie bei pulmonalarterieller

Mehr

Behandlungsplan für Herrn/Frau...

Behandlungsplan für Herrn/Frau... Behandlungsplan für Herrn/Frau... Meine Erkrankung heißt COPD. Das ist die Abkürzung für den englischen Krankheitsnamen Chronic obstruktive pulmonary disease, zu deutsch Chronisch atemwegsverengende Lungenerkrankung.

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an:

Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende Anmeldekarte oder wenden Sie sich an: Wissenschaftliche Leitung Chefarzt PD Dr. med. Harald Rittger Klinik für Herz- und Lungenerkrankungen (Medizinische Klinik 1) Klinikum Fürth Jakob-Henle-Str. 1 90766 Fürth Kontakt Bitte verwenden Sie beiliegende

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

- Neues zur pulmonalen Hypertonie -

- Neues zur pulmonalen Hypertonie - 52. Bayerischer Internisten Kongress München 2013 - Neues zur pulmonalen Hypertonie - Freitag 18. Oktober 2013 Claus Neurohr Medizinische Klinik und Poliklinik V Direktor Univ.-Prof. Dr. J. Behr Klinikum

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Pulmonale Hypertonie. Dr. Fiorenzo Angehrn

Pulmonale Hypertonie. Dr. Fiorenzo Angehrn 08.04.2016 Pulmonale Hypertonie Dr. Fiorenzo Angehrn Schedule 1. Einführung / Definition 2. Klassifikation und Schweregrad 3. Pathogenese 4. Symptome 5. Diagnostik 6. Therapie 7. Prädiktive Aussagen 8.

Mehr

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins 3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins a) 12 Abs 3 FSG-GV (Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung) Personen, die unter epileptischen Anfällen oder

Mehr

Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie

Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Systemische Sklerose 5-6% (27% Int Med 27) MCT bis 5% (Anti-centromer-AK) Sjögren bis 2% SLE 15% (>5% Anticardiolipin-AK) Myositis, rheumatoide Arthritis

Mehr

Diagnostik und Therapie der chronischen pulmonalen Hypertonie

Diagnostik und Therapie der chronischen pulmonalen Hypertonie Clin Res Cardiol 96:301 330 (2007) DOI 10.1007/s00392-007-0508-x LEITLINIEN H. Olschewski M.M. Hoeper M.M. Borst R. Ewert E. Grünig F.-X. Kleber B. Kopp C. Opitz F. Reichenberger A. Schmeisser D. Schranz

Mehr

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom

Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Prof. Dr. Gerald Mickisch: Avastin First-Line - Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Ni Avastin First-Line Überzeugendes Therapiekonzept bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom Von Prof.

Mehr

BNK. Medikamentöse Therapie des primären und sekundären pulmonalen Hochdruckes. Die persönliche Meinung. Horst Olschewski 1. Pulmonale Hypertonie

BNK. Medikamentöse Therapie des primären und sekundären pulmonalen Hochdruckes. Die persönliche Meinung. Horst Olschewski 1. Pulmonale Hypertonie Die persönliche Meinung Medikamentöse Therapie des primären und sekundären pulmonalen Hochdruckes Horst Olschewski 1 Eine schwere pulmonale Hypertonie stellt, ungeachtet ihrer ätiologischen Zuordnung,

Mehr

Pulmonale Hypertonie bei chronischen Lungenerkrankungen * Empfehlungen der Kölner Konsensus-Konferenz 2010

Pulmonale Hypertonie bei chronischen Lungenerkrankungen * Empfehlungen der Kölner Konsensus-Konferenz 2010 208 Pulmonale Hypertonie bei chronischen Lungenerkrankungen * der Kölner Konsensus-Konferenz 2010 Pulmonary Hypertension Due to hronic Lung Disease Recommendations of the ologne onsensus onference 2010

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 18.04.2013 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Riociguat (Adempas ) Bayer Vital GmbH Modul 3 B Pulmonale Arterielle Hypertonie Zweckmäßige Vergleichstherapie, Anzahl

Mehr

ACURA Fachklinik Allgäu Pfronten

ACURA Fachklinik Allgäu Pfronten Pneu m ologie ACURA Reha Psychosomatik ACURA Fachklinik Allgäu Pfronten HERZLICH WILLKOMMEN Sie sind auf der Suche nach einer anspruchsvollen Rehabilitation in einer malerischen Umgebung? Dann sind Sie

Mehr

MS- Multiple Sklerose:

MS- Multiple Sklerose: MS- Multiple Sklerose: Die medizinisch bedeutsamste Funktion von Insulin ist die Senkung des Blutzuckerspiegels. ~ 1 ~ Gliederung: MS- Multiple Sklerose: 1. Was ist Multiple Sklerose? 2. Symptome 3. Der

Mehr

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz

SONDERDRUCK. Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder. Gerhard Müller, Mainz SONDERDRUCK 7 Schwerbehindertenausweis, Nachteilsausgleiche und Pflegegeld Ein Ratgeber für Eltern herzkranker Kinder Gerhard Müller, Mainz Herausgegeben von der Deutschen Herzstiftung Stand: Mai 2003

Mehr

PH-Workshop - Chirurgische Therapie der schweren pulmonalen Hypertonie

PH-Workshop - Chirurgische Therapie der schweren pulmonalen Hypertonie PH-Workshop - Chirurgische Therapie der schweren pulmonalen Hypertonie Dr. Thorsten Kramm 1, Prof. Dr. Eckhard Mayer 1,2 1 Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim, 2 Katholisches Klinikum Mainz Für die chirurgische

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr

10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Programm zur strukturierten Weiterbildung für den Facharzt Innere Medizin und Schwerpunkt Kardiologie am Evangelischen Krankenhaus Mülheim an der Ruhr (6 Jahre) 10. November 2011, Mülheim an der Ruhr Weiterbildung

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 04.03.2014 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

Systemische Sklerose Pulmonal arterielle Hypertonie Diagnostik und neue Therapieansätze Michael Pfeifer Klinik Donaustauf Universität Regensburg

Systemische Sklerose Pulmonal arterielle Hypertonie Diagnostik und neue Therapieansätze Michael Pfeifer Klinik Donaustauf Universität Regensburg Bayerische Internistenkongress 2008 Systemische Sklerose Pulmonal arterielle Hypertonie Diagnostik und neue Therapieansätze Michael Pfeifer Klinik Donaustauf Universität Regensburg Klassifizierung der

Mehr

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt

Kardiomyopathien. Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Dr. med. P. Matic Facharzt Innere Medizin Medizinische Klinik I St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt Kardiomyopathien Definition / Klassifikation Häufige Kardiomyopathien Dilatative Kardiomyopathie

Mehr

Optimierung der Versorgungsnetzwerke für Patienten mit pulmonaler Hypertonie

Optimierung der Versorgungsnetzwerke für Patienten mit pulmonaler Hypertonie Pulmonale Hypertonie Optimierung der Versorgungsnetzwerke für Patienten mit pulmonaler Hypertonie - Pulmonale Hypertonie ist eine seltene und lebensbedrohliche Erkrankung - Häufig verzögerte Diagnosestellung

Mehr

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse Blutgasanalyse Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Präsentation: Dr.R.Doppler Medizinische Abteilung LKH-Bruck/Mur Vortragsziele Interpretation der einzelnen Messwerte der Blutgasanalyse Erkennen von

Mehr

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes

Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes Befunderhebungsfehler aus der Sicht des niedergelassenen Arztes erarbeitet von Dr. med. Werner Jörgenshaus Arzt für Allgemeinmedizin 41366 Schwalmtal Für einen möglichen Schadensersatzanspruch müssen drei

Mehr

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Dualer Endothelin-Rezeptor-Antagonismus: Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Von Prof. Ralf Ewert, Greifswald Lübeck (10. April 2008) - Das Wissen um die Pathophysiologie der Pulmonalen Arteriellen

Mehr

Diagnostik und Therapie der pulmonalen Hypertonie: Europäische Leitlinien 2009 *

Diagnostik und Therapie der pulmonalen Hypertonie: Europäische Leitlinien 2009 * Leitlinie 401 Diagnostik und Therapie der pulmonalen Hypertonie: Europäische Leitlinien 2009 * Diagnosis and Treatment of Pulmonary Hypertension: European Guidelines 2009 Autoren M. M. Hoeper 1**, H. A.

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Patient mit Schock/Kreislaufversagen [45] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. S.

Mehr

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression

Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Behandlungsstrategien und -taktiken bei schwerer Depression Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Michael Bauer Berlin (27. November 2009) - Bei der major-depressiven Erkrankung handelt es sich um ein bezüglich

Mehr

COPD-Erstdokumentation

COPD-Erstdokumentation COPD - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4 Geb. am TT.MM.JJJJ

Mehr

Reinhard Larsen. Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thoraxund Gefäßchirurgie

Reinhard Larsen. Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thoraxund Gefäßchirurgie Reinhard Larsen Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thoraxund Gefäßchirurgie Reinhard Larsen Anästhesie und Intensivmedizin in Herz-, Thoraxund Gefäßchirurgie 6., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Pulmonale Hypertonie (PHT) Dr. Peter Grendelmeier Oberarzt Klinik für Pneumologie

Pulmonale Hypertonie (PHT) Dr. Peter Grendelmeier Oberarzt Klinik für Pneumologie Pulmonale Hypertonie (PHT) Dr. Peter Grendelmeier Oberarzt Klinik für Pneumologie 60-jährige Patientin 1. V.a. pulmonale Hypertonie 2. Antisynthetasesyndrom - mit interstitieller Pneumopathie - ANA- anti-jo1,

Mehr

November 2011 Lungeninformationsdienst Newsletter

November 2011 Lungeninformationsdienst Newsletter Koller, Ulrike Von: Lungeninformationsdienst [info@lungeninformationsdienst.de] Gesendet: Dienstag, 1. November 2011 14:01 An: Koller, Ulrike Betreff: November 2011 Lungeninformationsdienst Newsletter

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln

Herzschrittmacher und Defibrillatorfür. M.Wroblewski Med.Klinik II, Vincenz Krankenhaus Datteln Herzschrittmacher und Defibrillatorfür wen? Herzrhythmusstörungen zu langsam SCHRITTMACHER zu schnell DEFIBRILLATOR Was ist ein normaler Puls? normal: 60-90 Schläge/Minute nachts: häufig 45-55 Schläge/Minute

Mehr

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3

FAKTEN. Migräne. von Stefan Evers. 1. Auflage. Thieme 2006. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 143631 3 FAKTEN. Migräne von Stefan Evers 1. Auflage Thieme 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 78 3 13 143631 3 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG 18 3 Differenzialdiagnostik

Mehr

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin

PJ-Logbuch der Universität des Saarlandes Fach: Innere Medizin Allgemeines Am Ende des PJ Tertials in der Inneren Medizin beherrscht der Student eine umfassende, alle Funktionsbereiche des Körpers einschließende Anamneseerhebung und systematische körperliche Untersuchung

Mehr

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Beurteilung der Fahreignung Kompromiss zwischen dem Wunsch nach Mobilität und

Mehr

Cor pulmonale. Symposium 30.5.2013. Irène Laube, Pneumologie STZ

Cor pulmonale. Symposium 30.5.2013. Irène Laube, Pneumologie STZ Cor pulmonale Symposium 30.5.2013 Irène Laube, Pneumologie STZ Cor pulmonale- Definition Rechtsventrikuläre Hypertrophie und Dilatation bedingt durch eine PH bei Lungenerkrankung Im klin. Alltag nicht

Mehr

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung

Untersuchungs- und Behandlungstechniken für die Atmungsorgane. - Fortbildungs- und Qualitätssicherung/Erarbeitung Arbeitsgemeinschaft Atemtherapie im Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e.v. Sabine Weise, München München (17. November 2009) - In der AG Atemtherapie organisieren sich Physiotherapeuten, die mit

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Lernziele. Typische Ursachen der Dyspnoe, die mit radiologischen Verfahren diagnos(ziert werden können

Lernziele. Typische Ursachen der Dyspnoe, die mit radiologischen Verfahren diagnos(ziert werden können Diagnos(sche Strategien: Dyspnoe Michael Beldoch, Anna Maaßen, Julia Pfeiffer, Karen Suden PD Dr. Alex Frydrychowicz Lernziele Systema(sche Befundung Rö- Thorax Typische Ursachen der Dyspnoe, die mit radiologischen

Mehr

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung)

Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Beckenvenensyndrom (Pelvic Congestion Syndrome, PCS) chronische Unterleibsschmerzen bei Frauen; Sklerosierung (Verödung) Schätzungen zufolge erleidet jede dritte Frau früher oder später chronische Unterleibsschmerzen.

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

BIS Infobrief November 2014

BIS Infobrief November 2014 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit BIS Infobrief November 2014 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für Ihre aktive Teilnahme am

Mehr

Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT)

Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT) CAMPUS GROSSHADERN Komm. Direktor Prof. Dr. B. Göke PD Dr. med. C. Neurohr Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT) Dr. med., PhD Medizinische Klinik V (Pneumologie) Standort Großhadern (Leiter:

Mehr

Langzeit-EKG-Kurs. 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis

Langzeit-EKG-Kurs. 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis Langzeit-EKG-Kurs 9. Frühlingsworkshop 2014 Annette Bieda Kardiologische Gemeinschaftspraxis Saalekreis Langzeit-EKG EKG-Aufzeichnung über 24-72 h mindestens aber 18 h Es wird über Klebeelektroden abgeleitet

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen

Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen Gravierende Mängel bei der psychosomatischen Versorgung in Österreich: Die ÖGPPM fordert das Angebot einer Zusatzausbildung für MedizinerInnen Die psychosomatische Versorgung in Österreich ist unzureichend

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014

Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil. 28. März 2014 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 4 Gründung des Heimer Instituts für Muskelforschung am Bergmannsheil 28. März 2014 Irmgard und Siegfried Heimer, Stifter

Mehr

PULMONALE REHABILITATION Professionelle Richtlinien verstehen

PULMONALE REHABILITATION Professionelle Richtlinien verstehen PULMONALE REHABILITATION Professionelle Richtlinien verstehen Diese Richtlinien beinhalten Informationen welche sich auf Aussagen von der European Respiratory Society und der American Thoracic Society

Mehr

Lebenserwartung und Lebensqualität als gemeinsamer Nenner?

Lebenserwartung und Lebensqualität als gemeinsamer Nenner? Lebenserwartung und Lebensqualität als gemeinsamer Nenner? QALYs als Ansatz zur Bestimmung des Nutzens einer medizinischen Leistung Florian Gutzwiller Tagung QALYs und Schwellenwerte: nützliche Konzepte

Mehr

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt?

Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Die COPD Was ist das und wie wird sie behandelt? Ein Überblick für Patienten Was ist COPD? COPD ist eine Abkürzung für den englischen Begriff Chronic Obstructive Pulmonary Disease, der die wesentlichen

Mehr

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.

Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme. nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages. 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06. Vereinbarung zur Umsetzung einer Screening-Maßnahme nach 7 Abs. 2 der Anlage 4 des Hausarztvertrages 2. PAVK-Screening (01.01.2012-30.06.2012) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt (AOK) und dem Hausärzteverband

Mehr

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels

Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Kardiomyopathien = Erkrankungen des Herzmuskels Hypertrophie= Verdickung der Herzwände Kardiomyopathien Erkrankungen des Herzmuskels Dilatation= Erweiterung des Herzhöhle Infiltration= Versteifung des

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2005

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2005 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Bad Oeyenhausen Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Bad Oeynhausen Ruhr Universität Bochum Herzzentrum Nordrhein-Westfalen Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums

Mehr

Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt?

Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt? Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt? Ergebnisse aus dem DMP COPD in der Region Nordrhein Arne Weber, Jens Kretschmann, Bernd Hagen, Sabine

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010

Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Lymphangioleiomyomatose ERS Leitlinien 2010 23.04.2010 Kim Husemann Klinik Schillerhöhe des Robert- Bosch- Krankenhauses Stuttgart Zentrum für Pneumologie, pneumologische Onkologie, Beatmungsmedizin und

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen

Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Epstein-Barr-Virus-Infektion: Möglichkeiten und Grenzen der serologischen Diagnostik von Reaktivierungen und chronischen Verläufen Dr. Claudia Wolff Viramed Biotech AG 1 Akute EBV-Primärinfektion Erster

Mehr

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk

TK-News. Informationen für die Presse. Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk Psychotherapeuten gründen Online-Netzwerk München, 15. Februar 2008. Bis zu sechs Monate müssen Patienten auf einen Termin bei einem Psychotherapeuten warten; dabei ist es gerade bei Krankheiten wie Depressionen

Mehr

S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT

S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT Stand: 30. September 2015 95% der Fälle durch Arteriosklerose Herzinfarkt, Schlaganfall und PAVK In ungefähr

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage FAKTEN. COPD Chronisch obstruktive Lungenerkrankung von Frank Richling 1. Auflage FAKTEN. COPD Richling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2006 Verlag C.H. Beck

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie

Alzheimer Demenz. Demenz - Definition. - Neueste Forschungsergebnisse - Neuropathologie der Demenz n=1050. Alzheimer Krankheit: Neuropathologie Demenz - Definition Alzheimer Demenz - Neueste Forschungsergebnisse - Beeinträchtigung von geistigen (kognitiven) Funktionen (z.b. Gedächtnis, Sprache, Orientierung) dadurch bedingte deutliche Beeinträchtigung

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM München Deutsches Herzzentrum Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 TRANSPLANTATIONEN Organherkunft

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19.

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19. Dr. med. York-Räto Huchtemann Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung Sprechzeiten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

Patientenbedürfnisse erkennen und berücksichtigen

Patientenbedürfnisse erkennen und berücksichtigen Behandlung von Asthma und COPD Patientenbedürfnisse erkennen und berücksichtigen Berlin (20. März 2015) - Trotz guter Behandlungsoptionen für Asthma und COPD liegt die Erfolgskontrolle weit unter der des

Mehr