GenICam: Der Standard

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GenICam: Der Standard"

Transkript

1 GenICam: Der Standard Martin Kersting Bereichsleiter Entwicklung und Support STEMMER IMAGING GmbH Vision 2006 Stuttgart, 7. November 2006 M E M B E R O F T H E S T E M M E R I M A G I N G G R O U P

2 Hintergrund Tongham Surrey Aktiv in: GenICam GigE Vision EMVA 1288 Suresnes Pfäffikon Puchheim Gesamtumsatz: über 36 Mio. (05/06) Mitarbeiter Gruppe: über 100 (05/06)

3 Kunden-Situation BV-Praxis und Applikation: Kamera finden und anbinden Kamera konfigurieren Bilder erfassen ( grabben ) Konfiguration laden und speichern

4 Frame Grabber: Ausgangssituation Konfiguration der Kamera-Features mit proprietärer Software vom Kamera- Hersteller (Shutter-Zeiten etc.) Bildeinzug per proprietärer Software (Board level library des Frame Grabber-Herstellers) Kamera-Anbindung an Frame Grabber über proprietäres config file (Beschreibung des Timings, Bildformat) Kamera- Konfigurator Applikation Board level Library config file

5 Firewire: Ausgangssituation Idee: Definierte Kamera-Features Features definiert als Register in DCAM-Spezifikation. Idee eines Standards für Konfiguration und Zugriff Applikation Realität: faktisch Unzahl von Features, die in DCAM nicht abgebildet werden Kamera-Anbindung, Konfiguration und Bildeinzug per proprietärer Software (BCAM, FirePackage...) für jeden Hersteller nötig Software A Software B

6 GenICam Zielsetzung Kamera meldet sich selbst am System an Kamera teilt mögliche Konfiguration dem System mit Die Software ermöglicht einheitlichen Zugriff auf Konfiguration und Bildeinzug nicht nur für GigE Vision entwickelt, sondern auch theoretisch möglich mit Firewire, USB, CameraLink etc. Applikation Software

7 Konfiguration Kamera konfigurieren Kamera finden und anbinden Konfiguration laden und speichern Bilder grabben

8 Konfiguration: Was ist ein Feature? Ein Feature ist eine Einstellung in der Kamera z.b. ShutterTime, Gain, TriggerMode etc. Es gibt verschiedene Typen von Features: Integer (z.b. ShutterTime in us) Float (z.b. Gain) Boolean (z.b. Autogain) String (z.b. VendorName) Aufzählung (z.b. TriggerMode) etc.

9 Konfiguration: Was ist ein Feature? Jedes Feature hat einen Wert und ein oder mehrere Eigenschaften (Attribute), die vom Typen abhängen Alle Features haben einen: Namen, DisplayNamen Tooltip einige weitere Attribute Ein Integer besitzt z.b. ein: Minimum Maximum Inkrement

10 Konfiguration: Was ist ein Feature? Features können in Kategorien zusammen gefasst werden Z.B. Breite und Höhe in die Kategorie Bildgröße Der Datentyp eines Features kann mit einem Kontrollelement verbunden werden Integer, Float <-> Scrollbar String Boolean Enumartion <-> Edit Box <-> Check Box <-> Combo Box Ideal zur Erstellung graphischer Benutzeroberflächen (z.b. CVB)

11 Zugriffsmodi Zugriffsmodi können sich dynamisch verändern während der Aufnahme darf sich z.b. die Größe nicht verändern Implementierte Modi: RW: read/write Das Feature kann gelesen und geschrieben werden WO: write only Das Feature ist nur beschreibbar RO: read only Das Feature ist nur lesbar NI: not implemented Kamera unterstützt das Feature nicht NA: not available: Das Feature ist zur Zeit nicht verfügbar

12 XML Feature-Beschreibung Idee der XML-Datei: Kamera-Handbuch in elektronischer Form : beschreibt Kamera-Features Features zeigen auf Register in der Kamera GigE Vision: fertiges XML wird in der Kamera mitgeliefert und bereit gestellt Dynamische Selbstbeschreibung Applikation XML A Kamera A Kamera B XML B

13 Aufbau der XML-Datei Feature-Knoten Beschreibung für Anwender <Integer Name="Gain" NameSpace="Standard"> <ToolTip>Device overall amplification factor.</tooltip> <DisplayName>Gain</DisplayName> <pvalue>gainreg</pvalue> <Min>1</Min> <Max>255</Max> Register-Knoten Umsetzung in Kamera-Register </Integer> <MaskedIntReg Name="GainReg"> <Address>0x100</Address> <Length>4</Length> <AccessMode>RW</AccessMode> <pport>device</pport> <LSB>2</LSB> Port-Knoten Verbindung zum Gerät </MaskedIntReg> <MSB>10</MSB> <Port Name="Device"> <Endianess>BigEndian</Endianess> <ToolTip>Port giving access to the device.</tooltip> </Port>

14 XML: Zusammenfassung Die Device-Features sind in einer Baumstruktur angeordnet Die hierarchische Strukturierung erfolgt durch Kategorien Diese enthalten Features und Unterkategorien ROOT Category A Feature A.F1 Category A.A Feature A.A.F1 :Integer :Enum Register Jedes Feature besitzt eine Anzahl von Attributen, die es beschreibt Jedes Feature verweist auf ein oder mehrere Register Die GenApi tätigt Lese- und Schreib-Zugriffe auf die Register Feature A.A.F2 Category B Feature B.F1 Feature B.F2 :String :Float :Bool

15 Finden, Verwalten und Grabben Bleiben noch folgende Fragen offen: Finden & Verwalten der Kamera Grabben der Kamera-Bilder XML GenApi Factory Transport- Layer

16 Die Factory Die Factory organisiert und verwaltet den Zugriff auf die verschiedenen Module von GenICam: GenApi Konfiguration der Kameras Transport-Layer Register lesen und schreiben Grabben von Bildern Die Factory macht das System unabhängig von den Transport- Layern, diese sind beliebig austauschbar: Unabhängig vom Transportmedium! Applikation GenAPI Transport- Layer GigE Factory Transport- Layer 1394

17 Die Factory Aufgaben der Factory: Finden von Devices welche Transport-Layer sind vorhanden? welche Devices sind an welchen Interfaces angeschlossen? Anbinden von Devices Erzeugen der GenApi zur Device-Konfiguration Zugriff auf Grab-Schnittstelle Applikation Factory Transport Layer 1 Interface A Device A.1 Device A.2 Transport Layer 2 Interface B Device B.1 Device B.2

18 Der Transport-Layer Aufgaben des Transport-Layers (TL): Datentransport zum/vom Device Register lesen/ schreiben Grabben von Bildern GenICam definiert nur die Schnittstelle, die Transport-Layer sind austauschbar Die TL sind nicht Bestandteil von GenICam Die Transport-Layer kommen vom: Kamera-Hersteller Frame Grabber-Hersteller Software-Hersteller Applikation GenAPI Factory TL Schnittstelle GigE 1394 USB...

19 GenICam: Zusammenspiel Zusammenspiel von GenApi, Factory und Transport-Layer: Hardware-unabhängig Konfigurieren (XML) XML Applikation GenAPI Hardware-unabhängig Finden und Anbinden der Kamera Hardware-unabhängig Register lesen und schreiben Factory Verwalten, Konfiguration Austauschbar Daten-Transport mit Transport-Layer Transport- Layer GigE Transport- Layer 1394 Hardware-unabhängig Organisation von: Register lesen/schreiben Grabben der Bilder

20 GenICam: Der Standard GenICam umfasst: die Standard-Definition und Struktur der XML-Elemente Erklärung der Elemente Zusammenspiel der Elemente die Definition von Schnittstellen, z.b. zu Transport-Layern Die GenICam-Software ist nicht Teil des Standards Referenz-Implementierung in C++ GenApi Factory + (Registry) + Transport Layer Interface wird vom Standard-Gremium gepflegt Eigene Software muss sich verhalten wie Referenz-Software, um zum GenICam-Standard kompatibel zu sein.

21 GenICam: Zusammenfassung GenICam ermöglicht Hardware-unabhängigen, umfassenden Kamera-Zugriff...unabhängig von verschiedenen Transport-Layern...mit Unterstützung aller Kamera-Features Applikation GenICam macht es einfacher für Transport Layer GigE Transport Layer 1394 Transport Layer USB2 Transport Layer PCIe Anwender Kamera-Hersteller Software-Hersteller

22 Die XML-Beschreibung XML-Datei: Teil des GigE Vision-Standards Pflicht-Features (müssen implementiert sein) empfohlene Features (sind bereits definiert) User-definierte Features Die Standard-Feature-Liste des GenICam- und GigE Vision-Gremiums umfasst einige Pflicht-Features und viele weitere, vordefinierte Features. Eine Erweiterung um eigene Features ist jederzeit möglich. Somit gibt es keine proprietären Smart-Features mehr. XML mandatory recommended & optional custom

23 Pflicht-Features Basisfunktionalitäten: Sie ermöglichen es einer Software, Bilder aufzunehmen 7 Pflicht-Features: Width Height PixelFormat PayloadSize Acquisition Mode AcquisitionStart AcquisitionStop Breite des Bildes Höhe des Bildes Farbformat Bildpuffergröße Kontinuierlich/ Snap Start des Bildeinzugs Stop des Bildeinzugs mandatory

24 Standard-Feature-Liste (1) Kamera-Informationen Allgemeine Informationen über Kamera-Typ, Seriennummer,... Bildformat AOI und Sensorgröße, Farbformat,... Analoge Features Gain, Shutter, White Balance,... Aufnahme und Trigger Aufnahme- und Triggermodus, aktueller Status Digitale I/Os Kamera-I/Os konfigurieren, setzen und lesen mandatory recommended & optional

25 Standard-Feature-Liste (2) Zähler und Timer Bildzähler, Triggerzähler,... und Timer Events Interpretation von Kamera-spezifischen Benachrichtigungen Look-Up-Tables Konfigurieren, Lesen und Schreiben von LUTs GigE Vision Transportschicht GEV spezifische Features, IP- und MAC- Adresse,... Benutzereinstellungen Speichern, Laden von Benutzereinstellungen mandatory recommended & optional

26 GigE Vision und GenICam Zusammenfassung: GigE Vision-konforme Kameras setzen eine GenICam-XML-Beschreibung voraus Umfassende GigE Vision-Standard-Feature-List Pflicht-Features, um minimalen Zugriff zu gewährleisten Keine proprietären Smart-Features mehr Alle zusätzlichen Features trotzdem Standard-konform nutzbar Große Design-Freiheit der Kamera-Hersteller Gleiche Schnittstelle zum Benutzer

27 The big picture Hardware Software XML Datei GenICam GigE Vision UDP/ IP IP Ethernet Dokument zur Geräte-Beschreibung: Dokument zur Geräte-Beschreibung: - High Level Features (Gain, Shutter...) - High Level Features (Gain, Shutter...) - - Zusammenspiel Zusammenspiel der der Features Features - - Umsetzung Umsetzung Features Features in in Hardw.-Register Hardw.-Register Standard zur Geräte-Beschreibung: Standard zur Geräte-Beschreibung: - - Syntax Syntax der der XML-Elemente XML-Elemente - Zusammenspiel der Elemente - Zusammenspiel der Elemente - Schnittstellen-Definitionen - Schnittstellen-Definitionen - - Device Device Discovery Discovery - Control Channel - Control Channel - - Message Message Channel Channel - Streaming Channel - Streaming Channel - Daten-Protokoll - Daten-Protokoll - GigE = 1000 MBit - GigE = 1000 MBit

28 GenICam: Der Standard Martin Kersting Bereichsleiter Entwicklung und Support STEMMER IMAGING GmbH Vision 2006 Stuttgart, 7. November 2006 M E M B E R O F T H E S T E M M E R I M A G I N G G R O U P

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Matrox Framegrabber für alle Auflösungen von PAL bis Full-HD

Matrox Framegrabber für alle Auflösungen von PAL bis Full-HD Matrox Framegrabber für alle Auflösungen von PAL bis Full-HD und alle Interfaces Analog Camera Link CoaXPress SDI DVI/HDMI IEEE 1394 GigE Vision Matrox Framegrabber Matrox ist seit über 30 Jahren der führende

Mehr

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER

SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION MIT IP UND ETHERNET MARKUS BECHTER ETHERNET ENABLER UND AUSLÖSER FÜR SERVICEORIENTIERTE KOMMUNIKATION Hohe Bandbreite Netzwerk nicht mehr limitierender Faktor Switched

Mehr

GIGE VISION IN DER PRAXIS

GIGE VISION IN DER PRAXIS IN DER PRAXIS IMAGING IS OUR PASSION ETABLIERT IN DER PRAXIS Mit GigE Vision und GenICam wurden zwei Standards definiert, die den Anforderungen der Bildverarbeitungs-Industrie zu 100% gerecht werden und

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Bildverarbeitung - Inhalt

Bildverarbeitung - Inhalt Bildverarbeitung Bildverarbeitung - Inhalt 1. Anfänge der industriellen Bildverarbeitung 2. Von der Kamera zum Vision Sensor 3. Hardware Konzepte in der BV 4. Beleuchtungssysteme 5. Auswerteverfahren (Software)

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Matrox Imaging Library MIL die weltweit hochprämierte und industrieerprobte Bildverarbeitungs-Bibliothek

Matrox Imaging Library MIL die weltweit hochprämierte und industrieerprobte Bildverarbeitungs-Bibliothek Matrox Imaging Library MIL die weltweit hochprämierte und industrieerprobte Bildverarbeitungs-Bibliothek Release MIL 9.2 Matrox Imaging Library weltweit ein voller Erfolg! RAUSCHER BILDVERARBEITUNG Telefon

Mehr

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat

Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Die Vision Landschaft und was sie mit Moore s Gesetz zu tun hat Horst A. Mattfeldt Produkt Manager Matrix Vision GmbH V1.0 10/2010 MATRIX VISION GmbH 1 Inhalt/Content: Vom Vision Sensor über Atom Boxen

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Recordersoftware Version 7.3.5

Recordersoftware Version 7.3.5 Technische Mitteilung Recordersoftware Version 7.3.5 DMX Recorder Deutsch Version 1.0 / 2011-09-07 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der

Mehr

Ch. 6 Switch Konfiguration

Ch. 6 Switch Konfiguration Ch. 6 Switch Konfiguration CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg nach Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Network Video Tuner NVT-1212. Datenblatt

Network Video Tuner NVT-1212. Datenblatt Network Video Tuner NVT-1212 Datenblatt Seite 2/5 NVT-1212 Network Video Tuner Der jusst NVT-1212 integriert RTSP/UDP Streaming für kleine Netzwerke in einem vollständig via Netzwerk steuerbaren DVB Tuner.

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6 Zuordnung LAN-Verbindungen zu Server Ports und Ports Bei der Netzwerk-Einrichtung der Server im Modular System ist die Frage zu beantworten, welche LAN-Verbindung (gemäß Betriebssystembezeichnung) mit

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté

Remedy-Day 2013. Innovative ITSM Lösungen von NTT Data. Machen wir es uns besser, schöner und leichter. Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Remedy-Day 2013 Innovative ITSM Lösungen von NTT Data Machen wir es uns besser, schöner und leichter Thomas Rupp Alexander Lyer Lukas Máté Copyright 2012 NTT DATA Corporation GTW Generischer Ticket Workflow

Mehr

USB3.0 USB2.0 PCIe GigE DVI/HDMI HD-SDI

USB3.0 USB2.0 PCIe GigE DVI/HDMI HD-SDI USB3.0 USB2.0 PCIe GigE DVI/HDMI HD-SDI VIS SWIR / NIR Zeilensensor CCD CMOS info@abs-jena.de Seite 1/5 NEU USB3.0 - Kameras Minikamera 31 mm x 45 mm x 50 mm 1x TTL Fast Trigger-Eingang (schneller Trigger)

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Integration der ZigBee Sensoren von Pikkerton in die AKCess Pro securityprobe Alarmmeldesysteme

Integration der ZigBee Sensoren von Pikkerton in die AKCess Pro securityprobe Alarmmeldesysteme Integration der ZigBee Sensoren von Pikkerton in die AKCess Pro securityprobe Alarmmeldesysteme Abb: securityprobe5esv & ZigBee Multisensor von Pikkerton Ermittlung der SNMP OID`s der kabellosen ZigBee

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Nagios im Novellumfeld

Nagios im Novellumfeld Nagios im Novellumfeld Herzlich Willkommen Christian Mies cmies@gne.de About me... Novell Zertifizierungen seit Netware 5 25 Jahre Novell Utils und Dokumente geschrieben Netzwerkconsultant seit 6 Jahren

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Power Supply Control Kit

Power Supply Control Kit GEBRAUCHSANLEITUNG Power Supply Control Kit (Kat.-Nr. BP-PCSV01) SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 Heidelberg Phone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010 e-mail: info@serva.de http://www.serva.de

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager Disaster Recovery mit BESR Karsten Scheibel, Business Development Manager Erweiterung des Enterprise-Portfolios $5,93 Mrd. $5,25 Mrd. $2,6 Mrd. Peter Norton Computing $53 Mio. $530 Mio. $750 Mio. $1,07

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen:

Bitte benennen Sie Ihre Dateien folgendermaßen: Videodateien, die an IMD geliefert werden, müssen folgendem technischen Layout entsprechen (am Beispiel eines 30 Spots): Timecode 09:59:50:00 7 technischer Vorspann* 09:59:57:00 3 Schwarzbild + Stille

Mehr

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet

Gateway - Module - Failover CAPI - Cloud - Szenarios... Willkommen bei beronet Willkommen bei beronet Konzept Karte oder Gateway Kanaldichte Modulares System: ein Produkt für viele Lösungen OS onboard: Keine Treiber, einfache Installation Konfigurierbar via Webbrowser Konzept Karte

Mehr

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012 _OptiView XG Konfiguration und Anwendung Allmos Electronic GmbH, Fraunhoferstr.11a, D-82152 Planegg/Munich, Phone: (+49) 89 / 89 505-0, Fax.: (+49) 89 / 89 505-100, www.allmoselectronic.de 1 Agenda _Einstellungen

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung

Recall. Recall wurde entwickelt für: Lösung zur Gesprächsaufzeichnung Lösung zur Gesprächsaufzeichnung wurde entwickelt für: Call Center / Service Center Versicherungen / Finanzwesen Mit permanenter Aufzeichnung oder nach Bedarf Das Ziel unserer Lösung ist Gespräche kontinuierlich

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

USB 3.0-Schnittstelle und USB3 Vision Standard Daten, Fakten, Setup und Tipps zum Wechsel

USB 3.0-Schnittstelle und USB3 Vision Standard Daten, Fakten, Setup und Tipps zum Wechsel WHITE PAPER www.baslerweb.com USB 3.0-Schnittstelle und USB3 Vision Standard Daten, Fakten, Setup und Tipps zum Wechsel Inhalt 1. Einführung von USB 3.0... 1 2. Der USB3 Vision Standard... 2 3. Wie sieht

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ethernet Switch 10-Port Ethernet Switch mit Fast Track Technologie managed Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Ethernet Switches der Produktfamilie Ha-VIS können Automatisierungsprofile

Mehr

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung.

Dazu stehen für alle gängigen Betriebssysteme die Command Line basierenden Tools snmpget, snmpset, snmptrap zur Verfügung. SNMP Einführung Command Line Tools Am Markt existieren jede Menge leistungsfähige, kommerzielle sowie open source Produkte, um Netzwerke und Serversysteme über das Simple Network Management Protokoll SNMP

Mehr

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal

Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Phion Netfence Firewall Mag. Dr. Klaus Coufal Übersicht I. Konzepte II. Installation und Konfiguration III. High Availability IV. Firewall V. VPN Server VI. Management Center VII. Addons Mag. Dr. Klaus

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager

Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager Herzlich Willkommen! Olaf Steinchen, Produkt Manager IP Kameras und ihre Möglichkeiten: LevelOne IP Kameras Management Software Vorteil IP-Netzwerk Power over Ethernet Alles aus einer Hand! Wer ist LevelOne?

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzung von Systemen mit LabVIEW Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzte Systeme sind von Natur aus interdisziplinär kombinieren Software, Hardware und

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

SOPC basierendes Datenerfassungsmodul für das Auger Engineering Radio Array (AERA)

SOPC basierendes Datenerfassungsmodul für das Auger Engineering Radio Array (AERA) SOPC basierendes Datenerfassungsmodul für das Auger Engineering Radio Array (AERA) M. Balzer, D. Bormann, A. Herth, S. Menshikov, C. Rühle, M. Scherer, A. Schmidt, H. Gemmeke KIT University of the State

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 7. Intrusion Prevention System 7.1 Einleitung Sie konfigurieren das Intrusion Prevention System um das Netzwerk vor Angriffen zu schützen. Grundsätzlich soll nicht jeder TFTP Datenverkehr blockiert werden,

Mehr

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics

ECU Measurement, Calibration und Diagnostics ECU Measurement, Calibration und Diagnostics Dipl.-Phys. Christian Schleiermacher National Instruments Dipl.-Ing. Joachim Tauscher SMART Electronic Development GmbH Agenda ECU Measurement and Calibration

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Klaus Stephan GmbH Industrievertretungen

Klaus Stephan GmbH Industrievertretungen Februar 2013 90552 Röthenbach / Pegnitz 0911 / 504234 HyperDrive iusbport Produktmerkmale Datenaustausch durch ein sicheres IEEE802.11b/g/n WLAN-Netzwerk zwischen WiFi-Geräten und USB-Speicher Gleichzeitiger

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Vergleich der gängigsten digitalen Schnittstellentechnologien

Vergleich der gängigsten digitalen Schnittstellentechnologien WHITE PAPER www.baslerweb.com Vergleich der gängigsten digitalen Schnittstellentechnologien in der industriellen Bildverarbeitung Camera Link, USB3 Vision, GigE Vision, FireWire Konzipiert man ein Kamerasystem,

Mehr

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit PCI Express 10 Gigabit Ethernet LWL-Netzwerkkarte mit offenem SFP+ - PCIe x4 10Gb NIC SFP+ Adapter StarTech ID: PEX10000SFP Die 10-Gigabit-Faseroptik-Netzwerkkarte PEX10000SFP ist eine kostengünstige Lösung

Mehr

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA BBU NPA Übung 9 Stand: 07.01.2013 Zeit Lernziele Laborübung 60 min Grundkonfiguration eines Switches Erstellen einer Grundkonfiguration für einen Switch Löschen einer Konfiguration und Laden einer Konfiguration

Mehr

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000

HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 HowTo: Einrichtung & Management von APs mittels des DWC-1000 [Voraussetzungen] 1. DWC-1000 mit Firmware Version: 4.1.0.2 und höher 2. Kompatibler AP mit aktueller Firmware 4.1.0.8 und höher (DWL-8600AP,

Mehr

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE

The Social Enterprise 2.0 Solution. XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE The Social Enterprise 2.0 Solution XELOS 6.0 VM-Admin Guide CONNECT COLLABORATE SHARE ENGAGE Überblick XELOS ist eine professionelle Enterprise 2.0-Software, welche in Unternehmen als Intranet-Lösung eingesetzt

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Erste Erfahrungen mit μtca SEI-Tagung Herbst 2009

Erste Erfahrungen mit μtca SEI-Tagung Herbst 2009 Erste Erfahrungen mit μtca SEI-Tagung Herbst 2009 Matthias Drochner FZ Jülich / ZEL Erste Erfahrungen mit μtca p.1/17 Übersicht Bisher verwendetes Equipment Vergleich der MCHs Vergleich der Stromversorgungskonzepte

Mehr

d2 Quadra ENTERPRISE CLASS Profi-Festplatte DESIGN BY NEIL POULTON esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800

d2 Quadra ENTERPRISE CLASS Profi-Festplatte DESIGN BY NEIL POULTON esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800 d2 Quadra ENTERPRISE CLASS DESIGN BY NEIL POULTON Profi-Festplatte esata 3 GBit/s USB 2.0 FireWire 400 & 800 Der -Unterschied Die LaCie d2 Quadra ist die vollständigste Festplattenlösung für Profis, die

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

HowTo: Ereigniseinrichtung

HowTo: Ereigniseinrichtung HowTo: Ereigniseinrichtung [Szenario] Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt soll ein Videoclip auf einem FTP Server gespeichert werden und eine Email Benachrichtigung mit Snapshots verschickt werden.

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR Seite 1 / 5 D-LINK DXS-3350SR 50-Port Layer3 Gigabit Stack Switch opt. 10GB Uplink Dieser Layer3 Switch aus der D-Link Enterprise Business

Mehr

Konfiguration Lehmandroid

Konfiguration Lehmandroid Konfiguration Lehmandroid 1. Einführung Lehmandroid bietet Ihnen die Möglichkeit, ihr Gebäude via Wireless LAN zu steuern. Mit dieser App können Befehle auf eine WAGO-Steuerung abgesetzt werden und somit

Mehr

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement

ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement ERANGER 3.5.4 (FREEBSD) ERANGER 3.6.4 (RHEL) Release Announcement 6. November 2014 2014 Junisphere Systems AG Junisphere Systems AG Glatt Tower, P.O. Box CH-8301 Glattzentrum Tel. +41 (0)43 443 31 80 info@junisphere.net

Mehr

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

USB in Embedded Systemen. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH USB in Embedded Systemen Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH Embedded Development GmbH Engineering and Development System Engineering Hardware/Software Co-Design Embedded Software Entwicklung

Mehr

git Alexander Bernauer Rico Schiekel

git Alexander Bernauer <alex@copton.net> Rico Schiekel <fire@downgra.de> git Alexander Bernauer Rico Schiekel Big Picture Beispiel Open-Source-Projekt öffentliches Repository öffentlicher Fork push fetch push Haupt- Entwickler fetch Contributer

Mehr

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow

Multimediaschnittstelle. Microsoft DirectShow Multimediaschnittstelle Microsoft DirectShow Gliederung 1. Grundlagen 1.1 VFW 1.2 WDM, KS, WMF 1.3 DirectShow - DirectX 1.4 Aufgaben von DirectShow 2. Architektur 2.1 COM - kurze Einführung 2.2 Filter

Mehr

Matrox Intelligente Kameras Iris GT

Matrox Intelligente Kameras Iris GT Matrox Intelligente Kameras Iris GT Matrox Design Assistant interaktiv konfigurierbar mit Flussdiagramm frei programmierbar in C, C++, C# Verwendung bestehender Programme und Software Bibliotheken, z.b.

Mehr

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert.

So wird der administrative Aufwand bei der Konfiguration von Endgeräten erheblich reduziert. 11.2 Cisco und DHCP.. nur teilweise CCNA relevant DHCP Dynamic Host Configuration Protocol ist der Nachfolger des BOOTP Protokolls und wird verwendet um anfrandenen Hosts dynamisch IP Parameter - i.d.r.

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Storage-Workshop Dresden Marcus Stier

Storage-Workshop Dresden Marcus Stier Storage-Workshop Dresden Marcus Stier Wir über uns Crossroads System Inc. bietet dynamische Datenarchivierungs- und Storage-Lösungen an. Lösungen basieren dabei auf: der patentierten RMI TM (Routing Messaging

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 Videoüberwachung & Zutrittssteuerung Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Smartphone Apps für SANTEC SanStore Rekorder und NUUO Systeme 2 Themen NUUO App NUUO iviewer SanStore App Mobile CMS 3

Mehr

VPN (Virtual Private Network)

VPN (Virtual Private Network) VPN (Virtual Private Network) basierend auf Linux (Debian) Server Praktikum Protokolle Bei Prof. Dr. Gilbert Brands Gliederung Gliederung 1. Was ist VPN 2. VPN-Implementierungen 3. Funktionsweise von OpenVPN

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit

KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit KMU Lösungen mit SmartNode und Peoplefone Qualität, Zuverlässlichkeit und Sicherheit Übersicht Patton und SmartNode Neuheit SNBX Hybrid Appliance Lösungen für IP TK-Anlagen Lösungen für konventionelle

Mehr

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x?

HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Operations Manager 8.10 for Windows Was bringt der Nachfolger von OVOW 7.x? HP Software Anwendertreffen Düsseldorf, 5. November 2008 ITC GmbH 2008 Vorstellung Thomas Gerhardts (tgerhardts@itc-germany.com)

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr