: WIE geht Es WEITER MIT der verpackungs- ENTpFLICHTuNg?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.1. 2015: WIE geht Es WEITER MIT der verpackungs- ENTpFLICHTuNg?"

Transkript

1 unternehmen : WIE geht Es WEITER MIT der verpackungs- ENTpFLICHTuNg? WAs die AWg-NOvELLE 2013 und die NEuE verpackungsverordnung FüR die unternehmen bringen!?

2 Die Novelle des Abfallwirtschaftsgesetzes (AWG) und die neue Verpackungsverordnung 2013 bringen ab 1. Jänner 2015 wesentliche Neuerungen für die Entpflichtung, Sammlung und Verwertung von Verpackungen. Wir geben Ihnen einen Überblick über die wesentlichen Änderungen für Unternehmen, die Verpackungen in Verkehr setzen. Wozu eine neuregelung? Fairen Wettbewerb gewährleisten Künftig werden auch im Haushaltsbereich mehrere Sammelund Verwertungssysteme die Entpflichtung von Verpackungen anbieten. Mit der Novelle soll fairer Wettbewerb dieser Systeme gefördert werden. Neue Abgrenzung Haushalt Gewerbe Zur verbesserten Rechts sicherheit von Inverkehrsetzern, Sammelund Verwertungssystemen und Entsorgern war es notwendig, eine klarere rechtliche Abgrenzung von Haushalts- und Gewerbebereich zu schaffen und die Kontrolle zu verbessern. Hohes Niveau der getrennten Verpackungssammlung sicherstellen Verpackungsrecycling ist aktiver Umweltschutz durch Rohstoffsicherung und Klimaschutz. Österreich nimmt beim Recycling eine Spitzenposition in Europa ein. Daran hat die ARA seit 20 Jahren wesentlichen Anteil. Diese Vorreiterrolle gilt es im Interesse der Umwelt aufrechtzuerhalten. Entlastung der Umwelt und Schonung von natürlichen Ressourcen bleiben Hauptziele. Dazu wurden auch die Förderungsmittel für Abfallvermeidung deutlich angehoben. bequemlichkeit für Bürger Innen, Bürger und UNTERNEHMEN erhalten Auch künftig sollen die hohe Bequemlichkeit für die Bürgerinnen und Bürger und die gut ausgebaute Infrastruktur für die Ver packungssammlung erhalten bleiben. Anpassungen der haushaltsnahen Sammlung werden in einem Stakeholderdialog geklärt. Wirtschaftlichkeit gewährleisten Verpackungen sollen, soweit dies wirtschaftlich sinnvoll ist, auch weiterhin getrennt gesammelt und verwertet werden. Die Erfassungsziele werden entsprechend angepasst.

3 WER MUSS IN ZUKUNFT VERPACKUNGEN ENTPFLICHTEN? Im Haushaltsbereich müssen Primärverpflichtete ihre Verpackungen bei einem Sammel- und Verwertungssystem (SVS) entpflichten. Als Primärverpflichtete gelten dabei Abpacker, Importeure, Eigenimporteure und Versandhändler sowie Hersteller und Importeure von Serviceverpackungen, wenn sie einen Sitz oder eine Niederlassung in Österreich haben. Auch der ausländische Versandhandel ist Primärverpflichteter. Die bisherige Möglichkeit, Haushaltsverpackungen selbst zurückzunehmen und zu verwerten, entfällt. Für Gewerbeverpackungen ist das jedoch weiterhin möglich. Dies bedeutet, dass Gewerbeverpackungen bei SVS entpflichtet oder selbst zurückgenommen werden können. Kunden von Primärverpflichteten (z. B. Handelsunternehmen) können die Entpflichtung bei einem SVS nicht mehr übernehmen. Damit entfällt hier auch das Instrument der Rechtsverbindlichen Erklärung für Haushaltsverpackungen. Lieferanten von Primärverpflichteten (z. B. Verpackungshersteller, Lieferanten von Serviceverpackungen oder ausländische Lieferanten) hingegen können die Entpflichtung von Haushaltsverpackungen einvernehmlich vorgelagert übernehmen. Sie müssen dies mit dem primärverpflichteten Unternehmen abstimmen und mit Rechtsverbindlicher Erklärung bestätigen. Der Primärverpflichtete bleibt allerdings weiterhin verwaltungsrechtlich verantwortlich.

4 BESTEHT EINE VERPFLICHTUNG FÜR DEN HANDEL? Für den Handel entfällt die Verantwortung, für die Entpflichtung der Verpackungen inländischer Lieferanten zu sorgen, weil diese Unternehmen selbst Primärverpflichtete sind. Handelsunternehmen gelten nur für ihre importierten Verpackungen als Primärverpflichtete. Sie können die Verpackungen auch wie bisher vom ausländischen Lieferanten vorentpflichtet beziehen, bleiben aber auch dann verwaltungsrechtlich verantwortlich. WIE WERDEN HAUSHALTS- UND GEWERBE- VERPACKUNGEN DEFINIERT? Die AWG-Novelle trifft erstmals eine für alle Unternehmen und alle Sammel- und Verwertungssysteme einheitliche und verbindliche Abgrenzung von Haushalts- und Gewerbeverpackungen. Die Zuordnung von Verpackungen oder Mengen ins Haushaltsoder Gewerbesystem ist somit kein Vertriebsargument der SVS.

5 HaushaltsvER packungen werden durch zwei Kriterien definiert: GRÖSSE Fläche bis zu 1,5 m² oder Nennfüllvolumen bis einschließlich 5 Liter oder bei EPS (z. B. Styropor ) eine Masse bis einschließlich 0,15 kg pro Verkaufseinheit ART DER ANFALLSTELLE Die Verpackung muss üblicherweise in privaten Haushalten oder bei Unternehmen anfallen, die hinsichtlich der anfallenden Verpackungen mit Haushalten vergleichbar sind. Als solche vergleichbare Anfallstellen gelten Gaststätten, Hotels, Kantinen, Trafiken, Verwaltungsgebäude, Kasernen, Krankenhäuser, Arztpraxen, Bildungseinrichtungen, Kanzleien von Rechtsanwälten, Notare, Beratungsunternehmen und Wirtschaftstreuhänder, karitative Einrichtungen, Kinos, Theatergebäude, Opernhäuser und Museen, Ferienanlagen, Parkanlagen, Sportstätten, Freibäder, Solarien, Fitnesscenter, Raststätten, öffentliche Plätze und sonstige Kleinstunternehmen. Papierverpackungen sind ein Sonderfall: Wie bisher sind Verkaufs verpackungen aus Papier, Pappe, Karton und Wellpappe dem Haushaltsbereich, Transportverpackungen dem Gewerbebereich zuzurechnen. Jedenfalls als Haushaltsverpackungen gelten Serviceverpackungen, Tragetaschen und Knotenbeutel. Als gewerblich gilt eine Verpackung, wenn sie keine Haushaltsverpackung ist. Jedenfalls gewerbliche Verpackungen sind Paletten sowie Umreifungs- und Klebebänder. Ein Hinweis Die Bestimmungen der neuen VerpackVO 2013 über die Einstufung von Verpackungen (Anhang 2) treten als Umsetzung der EU VerpackRL voraussichtlich schon vor in Kraft.

6 Ruhe tut gut, darum bitte EInWurf von 7 20 uhr. DAnkE! Ruhe tut gut, darum bitte EInWurf von 7 20 uhr. DAnkE! WAs sind branchen- LÖsuNgEN? Bisher boten die Branchenlösungen der ARA zur Verwaltungsvereinfachung eine standardisierte Aufteilung einer Verpackung auf Haushalt und Gewerbe. Künftig muss das Lebensministerium derartige Aufteilungsschlüssel abweichend von der allgemeinen Einstufung nach Größe und Anfallstelle (s. o.) in einer eigenen Verordnung regeln. Das hat den Vorteil, dass die prozentuelle Aufteilung von Verpackungen zu Haushalt oder Gewerbe zweifelsfrei und für alle Unternehmen verbindlich ist. BunTGLAS WEISSGLAS

7 können MEHRERE systeme MIT der ENTpFLICHTuNg beauftragt WERdEN? Ein Primärverpflichteter kann seine Verpackungen bei einem, aber auch bei mehreren Sammel- und Verwertungssystemen entpflichten. Entscheidend ist, dass das SVS eine Genehmigung für die betreffende Sammelkategorie (Papier-, Glas-, Metalloder Leichtverpackungen) und den Haushalts- oder Gewerbebereich verfügt. Handelt es sich um Verpackungen ein und derselben Tarifkategorie, müssen den SVS nachvollziehbare Kriterien der Mengenaufteilung vorab bekannt gegeben werden. Eine Änderung dieser Kriterien ist ebenso wie ein genereller Wechsel zwischen SVS nur zum Quartalsende möglich.

8 WAS ÄNDERT SICH BEI DEN MELDUNGEN? Der Verantwortungsumfang der Sammel- und Verwertungssysteme richtet sich künftig nach ihren Marktanteilen. Um diese zeitnah festzustellen, verlangt das Lebensministerium sehr kurze Meldefristen. Es ist davon auszugehen, dass Primärverpflichtete ihre zu entpflichtenden Verpackungsmengen etwa zwei Wochen nach Monats- bzw. Quartalsende an das SVS zu melden haben. Zurzeit werden noch Erleichterungen für Unternehmen mit sehr kleinen Verpackungsmengen verhandelt. BLEIBT DIE LIZENz- PARTNERPRÜFUNG BESTEHEN? Die Meldungsüberprüfung der Kunden wird ab für alle Sammel- und Verwertungssysteme von einer neuen Verpackungskoordinierungsstelle durchgeführt. Mit der Kontrolle sollen Wettbewerbsnachteile für korrekte Unternehmen ausgeschlossen und Trittbrettfahren minimiert werden. Die Verpackungskoordinierungsstelle soll bei der Wirtschaftskammer Österreich angesiedelt werden und wird auf Basis eines Vertrags mit allen SVS übergreifende Aufgaben übernehmen.

9 WIE KÖNNEN TARIFE ZWISCHEN DEN SYSTEMEN VERGLICHEN WERDEN? Künftig sind alle Sammel- und Verwertungssysteme zur Gleichbehandlung ihrer Kunden verpflichtet. Sie haben allgemein gültige Tarife je Tarifkategorie anzubieten. Die Tarife und ihre Kundenliste sind im Internet zu veröffentlichen und monatlich zu aktualisieren. Damit wird Transparenz gewährleistet und Lizenzpartner können sich laufend über die aktuellen Tarife der SVS informieren. Durch die Veröffentlichung können auch die Angebote von Entpflichtungsvermittlern besser beurteilt werden. WIE WERDEN SICH DIE HAUSHALTSTARIFE IM WETTBEWERB ENTWICKELN? Die Tarife der ARA richten sich nach dem Aufwand, den die einzelnen Packstoffe im Sammel- und Verwertungskreislauf verursachen. Auswirkungen auf die Tarife ergeben sich daher, wenn als Folge von AWG-Novelle und VerpackVO 2013 die Sammelsysteme zur Mengen- und Qualitätssteigerung umgestaltet oder verschärfte Anforderungen an die Erfassung oder Verwertung erfüllt werden müssen. Der Hauptfokus der ARA liegt im Interesse unserer Kunden weiterhin auf Effizienzsteigerung, der Nutzung von Kostensenkungspotenzialen z. B. durch eine Umstellung der herkömmlichen Leichtverpackungssammlung auf eine Plastikflaschensammlung und der bestmöglichen Verwertung der Altstoffe.

10 WIE WERdEN verpackungen IN zukunft gesammelt? Die Eckpunkte für die künftige Haushaltssammlung werden in einem breiten Stakeholderdialog unter der Führung des Lebensministeriums festgelegt. Teilnehmer sind Vertreter von Sozialpartnern, Bundesländern, Städte- und Gemeindebund, Entsorgungswirtschaft, Sammel- und Verwertungssystemen und der neuen Verpackungskoordinierungsstelle. In der haushaltsnahen Sammlung soll sich für die Bürgerinnen und Bürger möglichst wenig ändern. Die AWG-Novelle untersagt die sogenannte Duplizierung von Sammeleinrichtungen. Sammel- und Verwertungssysteme für Haushaltsverpackungen dürfen somit keine eigenen neuen Sammeleinrichtungen aufbauen, sondern müssen die vorhandene Sammlung mitbenutzen.

11 zwei FORMEN der MITbENuTzuNg sind Ab 2015 MÖgLICH: MITbENuTzuNg AuF systemebene ( 30 AWg) Hier schließt ein neues Sammel- und Verwertungssystem einen Vertrag mit einem bestehenden Sammel- und Verwertungssystem für die bundesweite Mitbenutzung des Sammelsystems einer Sammelkategorie ab. MITbENuTzuNg AuF gemeindeebene ( 29 c AWg) Hier schließt ein neues Sammel- und Verwertungssystem bundesweit Verträge mit allen Gebietskörperschaften (Gemeinden und Gemeindeverbände) und den beauftragten Sammelpartnern über die Mitbenutzung der bestehenden Sammlung ab. WIRd Es die kleingewerbe- ENTsORguNg AuCH WEITERHIN geben? Verpackungsabfälle aus rund kleinen Gewerbebetrieben werden weiterhin im Rahmen der Haushalts- und Kleingewerbesammlung abgeholt.

12 WO ERHALTE ICH WEITERE INFORMATIONEN? Sprechen Sie mit uns. Für weitere Informationen zur AWG-Novelle 2013 sowie in allen anderen Fragen zu Entpflichtung und Serviceleistungen der ARA wenden Sie sich bitte an Ihren Key Account Manager oder unser Kundenservice unter der Tel Auch auf bieten wir Ihnen aktuelle Informationen zur AWG-Novelle und zur neuen VerpackVO. Altstoff Recycling Austria AG Mariahilfer Straße Wien Tel.: Für den Inhalt verantwortlich: Vorstand der ARA AG Stand I Die vorliegenden Informationen wurden nach bestem Wissen zusammengestellt und stellen keine Rechtsberatung dar ARA AG

Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen AWG und VerpackVO

Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen AWG und VerpackVO Änderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen AWG und VerpackVO Rechtliche Grundlagen Novelle Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) BGBl Nr. 193/2013 Entwurf Verpackungsverordnung (VerpackVO 2014) Entwurf Abgeltungsverordnung

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 1 von 5 Vorblatt Ziel(e) - Weitgehende Abgeltung der im Restmüll enthaltenen Verpackungen durch die Hersteller (Herstellerverantwortung) Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n):

Mehr

DHK INFORMIERT. Österreichische Verpackungsverordnung. DHK informiert. Stand : 23. April 2014 AUSGABE APRIL 2014

DHK INFORMIERT. Österreichische Verpackungsverordnung. DHK informiert. Stand : 23. April 2014 AUSGABE APRIL 2014 DHK INFORMIERT AUSGABE APRIL 2014 Stand : 23. April 2014 DHK informiert Österreichische Verpackungsverordnung Die österreichische Verpackungsverordnung Die zurzeit bestehende österreichische Verpackungsverordnung

Mehr

Fünfte Novelle Verpackungsverordnung

Fünfte Novelle Verpackungsverordnung Fünfte Novelle Verpackungsverordnung Dr. Thomas Rummler Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BSI-Seminar 15. Mai 2008 Bonn Eckpunkte der Novelle Sicherung der haushaltsnahen

Mehr

Anforderungen an das Inverkehrbringen

Anforderungen an das Inverkehrbringen Verpackungsverordnung Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 100968 Anforderungen an das Inverkehrbringen von Verpackungen Ziel der Verpackungsverordnung ist es, die Umweltbelastungen

Mehr

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung

Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung Das Recht der Verpackungsentsorgung - Die Verpackungsverordnung BME-Thementag Einkauf von Verpackungen, Düsseldorf/Neuss, 21. August 2007 Dr. Andreas Kersting Rechtsanwalt BAUMEISTER RECHTSANWÄLTE Münster,

Mehr

Verpackungsverordnung 2009

Verpackungsverordnung 2009 Verpackungsverordnung 2009 Vortrag von Dr. Hans M. Wulf Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht Sinn der Verpackungsverordnung - Vermeidung von Verpackungsabfall durch Wiederverwertung - getrennte Sammlung

Mehr

Neue Verpackungs-Verordnung ab Informationsstand

Neue Verpackungs-Verordnung ab Informationsstand Neue Verpackungs-Verordnung ab 1.1.2015 Informationsstand 1.1.2015 Dr. Roman Seeliger Eine Novelle des Abfallwirtschaftsgesetzes (AWG) und eine neue Verpackungsverordnung bringen Wettbewerb von Sammel-

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 20.05.2008

IHK-Merkblatt Stand: 20.05.2008 IHK-Merkblatt Stand: 20.05.2008 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Verpackungsverordnung, die

Verpackungsverordnung, die 5 Verpackungsverordnung, die te Stand Mai 2010 Sonderbeilage von Wein-Inside.de zur Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV) ide..de zzurr

Mehr

Überblick über die Verpackungsverordnung

Überblick über die Verpackungsverordnung Überblick über die Verpackungsverordnung Die Verpackungsverordnung ist zuletzt im Jahr 2008 grundlegend novelliert worden. Was sich durch diese 5. Novelle für Unternehmen im Wesentlichen änderte, wird

Mehr

Neues aus der Abfallwirtschaft. Überlegungen zur Überarbeitung der Verpackungsverordnung

Neues aus der Abfallwirtschaft. Überlegungen zur Überarbeitung der Verpackungsverordnung Neues aus der Abfallwirtschaft Überlegungen zur Überarbeitung der Verpackungsverordnung Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Referatsleiter Grundsatzfragen der Abfallwirtschaft, des Stoffstrommanagements

Mehr

Das Bildkonzept für den ARA Leistungsreport und den Metallreport 2014 steht unter dem Motto Crazy Golf. Die Siegerklasse des ARA Wettbewerbs Kreativ

Das Bildkonzept für den ARA Leistungsreport und den Metallreport 2014 steht unter dem Motto Crazy Golf. Die Siegerklasse des ARA Wettbewerbs Kreativ Metallreport 2014 Das Bildkonzept für den ARA Leistungsreport und den Metallreport 2014 steht unter dem Motto Crazy Golf. Die Siegerklasse des ARA Wettbewerbs Kreativ für die Umwelt, die 2B der HLP Mödling,

Mehr

Mülltrennung macht Sinn!

Mülltrennung macht Sinn! Mülltrennung macht Sinn! Bei jedem Salzburger fallen insgesamt pro Jahr rd. 470 kg Abfälle an. Mehr als die Hälfte (55%) davon werden getrennt gesammelt und verwertet, wie zb Altpapier, Metalle, Biotonne,

Mehr

Verpackungsverordnung Unsere Komplettlösung für Sie

Verpackungsverordnung Unsere Komplettlösung für Sie Verpackungsverordnung Unsere Komplettlösung für Sie Verpackungsverordnung - Unsere Komplettlösung für Sie Verpackungsverordnung Unsere Komplettlösung für Sie Die 5. Novelle der Verpackungsverordnung, die

Mehr

Verpackungslizenzierung leicht gemacht

Verpackungslizenzierung leicht gemacht Verpackungslizenzierung leicht gemacht Inhaltsverzeichnis Vorwort 03 Die Entwicklung des Verpackungsrecyclings in Österreich 04 Was ist ein Sammel- und Verwertungssystem (SVS)? 05 Wie funktioniert das

Mehr

Sicherung der haushaltsnahen Sammlung und Verwertung von Verpackungen durch 5. Novelle der Verpackungsverordnung

Sicherung der haushaltsnahen Sammlung und Verwertung von Verpackungen durch 5. Novelle der Verpackungsverordnung Sicherung der haushaltsnahen Sammlung und Verwertung von Verpackungen durch 5. Novelle der Verpackungsverordnung Den nachfolgenden Grundzügen zur geplanten 5. Novelle der Verpackungsverordnung haben zugestimmt:

Mehr

DIE NEUEN VERPACKUNGSREGELUNGEN GEORG FÜRNSINN

DIE NEUEN VERPACKUNGSREGELUNGEN GEORG FÜRNSINN DIE NEUEN VERPACKUNGSREGELUNGEN GEORG FÜRNSINN VERPACKUNGSREGELUNGEN AWG Verpackung Verpackungsverordnung 2014 VO zur Festlegung von Gesamterfassungsquoten Abgeltung VO Abgrenzung Haushalt/Gewerbeverp.

Mehr

Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz

Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz Auf dem Weg zum Wertstoff gesetz Thomas Schmid-Unterseh Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit NABU Dialogforum Kreislaufwirtschaft Berlin 26. November 2014 Koalitionsvertrag:

Mehr

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Hintergrundpapier zur DUH-Pressemitteilung vom 01.12.2010 Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Ausgangslage: Produktverantwortung im Rahmen der Verpackungsverordnung Hersteller

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND GASTGEWERBE

ABFALLWIRTSCHAFT UND GASTGEWERBE ABFALLWIRTSCHAFT UND GASTGEWERBE Stand: Mai 2010 1 MELDEPFLICHT Allgemein: Für den Gastwirt und Hotelier besteht Meldepflicht für - gefährliche Abfälle (z.b. Batterien Schlüsselnummer 35 338, Fettabscheiderinhalte

Mehr

Überblick über die Verpackungsverordnung

Überblick über die Verpackungsverordnung IHK-MERKBLATT Innovation Umwelt Überblick über die Verpackungsverordnung Die Verpackungsverordnung ist zuletzt im Jahr 2008 grundlegend novelliert worden. Was sich durch diese 5. Novelle für Unternehmen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Vollständigkeitserklärung (VE)

Leitfaden zur Erstellung einer Vollständigkeitserklärung (VE) Leitfaden zur Erstellung einer Vollständigkeitserklärung (VE) INHALT: 1 Zusammenstellung der benötigten Unterlagen... 2 1.1 Unterlagen zur Prüfung der Vollständigkeitserklärung bei einer Beteiligung von

Mehr

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002

Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 2002 Einsammlung von Verpackungen im Land Brandenburg 1996 bis 22 In Brandenburg nahm die Menge an getrennt eingesammelten Verpackungen im Zeitraum 1996 bis 22 um über ein Drittel zu. Dies war Ausdruck der

Mehr

FörderungeinesfairenWettbewerbs.DiesesZielwurdebishernurteilweiseerreicht,wiedieErfahrungenzeigen.AufdereinenSeitehateinzunehmender

FörderungeinesfairenWettbewerbs.DiesesZielwurdebishernurteilweiseerreicht,wiedieErfahrungenzeigen.AufdereinenSeitehateinzunehmender Deutscher Bundestag Drucksache 16/6400 16. Wahlperiode 19. 09. 2007 Verordnung der Bundesregierung Fünfte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung A. Problem und Ziel DieSammlungundökologischoptimaleVerwertungvonVerpackungsabfällen

Mehr

Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV)

Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV) Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV) vom 21.08.1998 (BGBl. I S. 2379) zuletzt geändert durch Art. 2 V vom 02.04.2008 (BGBl. I S. 531) Alfred

Mehr

Recycling-Bilanz für Verpackungen

Recycling-Bilanz für Verpackungen Bezugsjahr 2010 18. Ausgabe Mainz, April 2011 Die Studie bietet: > eine kompakte und kompetente Darstellung der Verwertung von Verpackungen in Deutschland > einen sich den veränderten Marktsituationen

Mehr

Beschlüsse zur Umsetzung der 5. Novelle der Verpackungsverordnung

Beschlüsse zur Umsetzung der 5. Novelle der Verpackungsverordnung Beschlüsse zur Umsetzung der 5. Novelle der Verpackungsverordnung Stand 06. November 2008 SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT INHALTSVERZEICHNIS 1 Zur Einstufung von Verpackungen

Mehr

Die ARA Lizenzpartnerschaft

Die ARA Lizenzpartnerschaft Die ARA Lizenzpartnerschaft 2014 Liebe Leserin, lieber Leser! Diese Informationsbroschüre zur Lizenzpartnerschaft stellt Ihnen die ARA AG und ihre Dienstleistungen vor. Die ersten Seiten dieses Leitfadens

Mehr

Siebte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung

Siebte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung Entwurf Siebte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung A. Problem und Ziel Die Verpackungsverordnung regelt unter anderem die Rücknahme und Verwertung von Verpackungsabfällen bei privaten Haushalten

Mehr

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel Informationsveranstaltung am 16.09. 2015 in den Räumen der IHK Aachen Referent: Dipl. Ing. André Brümmer Seniorexpertenservice für Unternehmer

Mehr

Recht und Praxis der Verpackungsentsorgung in Österreich

Recht und Praxis der Verpackungsentsorgung in Österreich Verpackungsentsorgung in Österreich Recht und Praxis der Verpackungsentsorgung in Österreich Christoph Scharff und Heribert Löcker 1. Die ersten zwanzig Jahre...50 1.1. Effektivität...50 1.2. Effizienz...51

Mehr

Leistungs- report 2011

Leistungs- report 2011 Leistungsreport 2011 ARA LEISTUNGSREPORT 2011 AUF EINEN BLICK 2011 AUF EINEN 2009 2010 2011 Anzahl der Lizenzpartner 15.135 15.231 15.416 Lizenzeinnahmen in Mio. E 161,2 179,8 158,8 Erfassungsmenge in

Mehr

Die Vollständigkeitserklärung aus Sicht des Wirtschaftsprüfers Eine Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen für die Praxis

Die Vollständigkeitserklärung aus Sicht des Wirtschaftsprüfers Eine Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen für die Praxis 5. Novelle der Verpackungsverordnung in der Praxis Die Vollständigkeitserklärung aus Sicht des Wirtschaftsprüfers Eine Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen für die Praxis Hamburg, 1. April 2010 Inhalt

Mehr

Update Verpackungsverordnung. Andreas Jakl, WK Wien, Referat Umwelt, Innovation, Technologietransfer

Update Verpackungsverordnung. Andreas Jakl, WK Wien, Referat Umwelt, Innovation, Technologietransfer Update Verpackungsverordnung Andreas Jakl, WK Wien, Referat Umwelt, Innovation, Technologietransfer Club der Wiener Abfallmanager, 16.06.2016 Die Verpackungsverordnung (VVO) Geltung: In Kraft seit 1.Jänner

Mehr

Runderlass 6/5/03. zur Entsorgung von Elektroaltgeräten / freiwillige Rücknahme. vom 17. März 2003

Runderlass 6/5/03. zur Entsorgung von Elektroaltgeräten / freiwillige Rücknahme. vom 17. März 2003 des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Runderlass 6/5/03 zur Entsorgung von Elektroaltgeräten / freiwillige Rücknahme vom 17. März 2003 Die Umweltministerkonferenz hat den Ländern die Anwendung

Mehr

5. Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 2. April 2008 (BGBl. I S. 531) FAQ zur Vollständigkeitserklärung nach 10 VerpackV neu-

5. Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 2. April 2008 (BGBl. I S. 531) FAQ zur Vollständigkeitserklärung nach 10 VerpackV neu- 5. Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung vom 2. April 2008 (BGBl. I S. 531) FAQ zur Vollständigkeitserklärung nach 10 VerpackV neu- A) Inhalt der Vollständigkeitserklärung (A.1) 10 tritt bereits

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für

Rechtliche Rahmenbedingungen für Rechtliche Rahmenbedingungen für die Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten Dr. Petra Meyer-Ziegenfuß Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bundeskongress des BWK 21.September 2012 Rechtsvorschriften

Mehr

Moderne Abfallentsorgung. Vortrag von Rechtsanwalt Mirko Rummler am 29. September 2011 beim Netzwerktreffen Verpackungscluster Mittelhessen

Moderne Abfallentsorgung. Vortrag von Rechtsanwalt Mirko Rummler am 29. September 2011 beim Netzwerktreffen Verpackungscluster Mittelhessen Moderne Abfallentsorgung Vortrag von Rechtsanwalt Mirko Rummler am 29. September 2011 beim Netzwerktreffen Verpackungscluster Mittelhessen Inhalt I. Ausgangslage und Novellierungsanlass II. Materielle

Mehr

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet

Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale System gefährdet Wettbewerb um Verpackungsentsorgung in Deutschland: Ohne entschlossenen Verordnungsvollzug ist das duale Die seit 2009 in Kraft getretene 5. Novelle der Verpackungsverordnung führte zu erheblicher Ernüchterung

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

ElektroG und Verpackungsverordnung Rücknahme- und Meldepflichten

ElektroG und Verpackungsverordnung Rücknahme- und Meldepflichten ElektroG und Verpackungsverordnung Rücknahme- und Meldepflichten Chancen und Risiken im europäischen Handel M.Sc. Referentin Energie und Umwelt IHK Würzburg-Schweinfurt 1 Verpackungsverordnung 2 Verpackungsverordnung

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

5. Novelle der Verpackungsverordnung. Erfahrungen mit der Vollständigkeitserklärung in der chemischen Industrie

5. Novelle der Verpackungsverordnung. Erfahrungen mit der Vollständigkeitserklärung in der chemischen Industrie VERBAND DER CHEMISCHEN INDUSTRIE e.v. Informationsveranstaltung des Verbandes der Chemischen Industrie e.v. (VCI) am 9. November 2009 5. Novelle der Verpackungsverordnung Erfahrungen mit der Vollständigkeitserklärung,

Mehr

ANLEITUNG FÜR DAS ARA ONLINE PORTAL

ANLEITUNG FÜR DAS ARA ONLINE PORTAL ANLEITUNG FÜR DAS ARA ONLINE PORTAL VERSION 2015 INHALT 1. Einleitung 3 1.1. Sicherheit 3 2. Einstieg 4 3. Assistent 4 3.1. Schritt 1: Passwortänderung 4 3.2. Schritt 2: Eigene E-Mail-Adresse 5 3.3. Schritt

Mehr

ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR. Neue Abfallgebühren in Duisburg

ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR. Neue Abfallgebühren in Duisburg ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR Neue Abfallgebühren in Duisburg ab dem 1. Januar 2012 ABFALLGEBÜHRENSTRUKTUR Die neue Abfallgebührenstruktur kommt Ob Grundstückseigentümer, Firmeninhaber, Gewerbetreibender oder

Mehr

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

Entsorgungsmanagement integrative Lösungen mit QSL. Meyer Logistik QSL, 14.07.15, Seite 1

Entsorgungsmanagement integrative Lösungen mit QSL. Meyer Logistik QSL, 14.07.15, Seite 1 Entsorgungsmanagement integrative Lösungen mit QSL Meyer Logistik QSL, 14.07.15, Seite 1 Was ist die Branchenlösung? Hersteller haben die Pflicht, ihre Verpackungen in einem Dualen System zu lizenzieren,

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik- Altgeräten in Deutschland

Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik- Altgeräten in Deutschland BMU April 2003 Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik- Altgeräten in Deutschland 1. Vorgaben und Randbedingungen 1.1 Richtlinien 2002/95/EG und 2002/96/EG Die EG-Richtlinien

Mehr

Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten - Empfehlungen des Bundes

Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten - Empfehlungen des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten -

Mehr

Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Einrichtungsfachhandels. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und liebe Kollegen,

Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Einrichtungsfachhandels. Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und liebe Kollegen, FACHGRUPPENNEWS 4 13 Rundschreiben des Landesgremiums Wien des Einrichtungsfachhandels KOLLEKTIVVERTRAG Eine Innovative Lösung beim neuen Handels-KV: Doppelabschluss für 2014 und 2015. Im Jahr 2014 werden

Mehr

3. Anforderungen an Branchenlösungen (BL)

3. Anforderungen an Branchenlösungen (BL) Umsetzung 7. Novelle VerpackV und Sachstand WertstoffG aus Sicht des Landes RP AGVU - Treffpunkt am 02. Dezember 2014 in Berlin Dr. Dirk Grünhoff Folie 1 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Wichtigste Neuerungen

Mehr

Wie geht es weiter nach der Bundestagswahl?

Wie geht es weiter nach der Bundestagswahl? Wie geht es weiter nach der Bundestagswahl? Treffpunkt AGVU Maritim proarte Hotel, Berlin 4. Dezember 2013 www.bmwi.de Dr. Thomas Gäckle Leiter der Unterabteilung Rohstoffpolitik Koalitionsvertrag Wir

Mehr

Die ARA Lizenzpartnerschaft

Die ARA Lizenzpartnerschaft Die ARA Lizenzpartnerschaft 2011 Liebe Leserin, lieber Leser! Diese Informationsbroschüre zur Lizenzpartnerschaft stellt Ihnen die ARA AG und ihre Dienstleistungen vor. Die ersten Seiten dieses Leitfadens

Mehr

Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV)

Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV) Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung VerpackV) vom 21.08.1998 (BGBl. I S. 2379) zuletzt geändert durch Art. 2 V vom 02.04.2008 (BGBl. I S. 531) Umsetzung

Mehr

ARA ANFALL STELLEN RATGEBER

ARA ANFALL STELLEN RATGEBER ARA ANFALL STELLEN RATGEBER DER UNTERSCHIED ZWISCHEN LIZENZPARTNER UND ANFALLSTELLE Eine Frage, die immer wieder gestellt wird: Warum muss ich eine Meldung bei der ARA abgeben und zusätzlich eine Meldung

Mehr

Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe

Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Die CLP-Verordnung verlangt von Herstellern und Importeuren, die bestimmte

Mehr

VERPACKUNGSENTSORGUNG BEI GEWERBLICHEN ANFALLSTELLEN

VERPACKUNGSENTSORGUNG BEI GEWERBLICHEN ANFALLSTELLEN Würzburg-Schweinfurt Mainfranken Innovation Umwelt IHK-Information VERPACKUNGSENTSORGUNG BEI GEWERBLICHEN ANFALLSTELLEN Bei der Entsorgung von Verpackungen, die bei Industrie, Handel und Gewerbe anfallen,

Mehr

Ratgeber Verpackungsverordnung

Ratgeber Verpackungsverordnung 01 Überblick Verpackungsverordnung: Lizenzieren ist Pflicht Ratgeber Verpackungsverordnung Wie lizenziere ich richtig? Zentek GmbH & Co. KG www.zmart24.de 1 Inhalt Vorwort 01 Überblick Verpackungsverordnung:

Mehr

Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten

Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten Wir ordnen, strukturieren, optimieren, beraten, zertifizieren, nehmen Stellung, weisen nach und begutachten Transparent für mehr Sicherheit wer schützt unsere Daten... der ö.b.u.v. Sachverständige als

Mehr

Mehr Zeit für Ihr Kerngeschäft. Interseroh-Sammel-Lösungen. Entsorgen Sie Reststoffe und Altmaterialien aller Art effizient und umweltgerecht.

Mehr Zeit für Ihr Kerngeschäft. Interseroh-Sammel-Lösungen. Entsorgen Sie Reststoffe und Altmaterialien aller Art effizient und umweltgerecht. Mehr Zeit für Ihr Kerngeschäft Interseroh-Sammel-Lösungen. Entsorgen Sie Reststoffe und Altmaterialien aller Art effizient und umweltgerecht. Interseroh-Sammel-Lösungen. Effizient für Sie, gut für die

Mehr

Die neue Verpackungsverordnung: Was müssen Internet- und Versandhändler beachten?

Die neue Verpackungsverordnung: Was müssen Internet- und Versandhändler beachten? Ein Merkblatt Ihrer IHK Die neue Verpackungsverordnung: Was müssen Internet- und Versandhändler beachten? Mit der Verkündung der 5. Novelle der Verpackungsverordnung am 4. April 2008 ergeben sich für zahlreiche

Mehr

Die Angaben fußen auf den Ergebnissen einer Befragung aller Systeme durch die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich.

Die Angaben fußen auf den Ergebnissen einer Befragung aller Systeme durch die Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich. EAG-VO: Die Sammel- und Verwertungssysteme im Vergleich STAND 15.7.2009 Bundessparte Handel der WKÖ Die Angaben fußen auf den Ergebnissen einer Befragung aller Systeme durch die Bundessparte Handel der

Mehr

RÜCKNAHME UND VERWERTUNG VON VERPACKUNGEN BEI GEWERBLICHEN ANFALLSTELLEN

RÜCKNAHME UND VERWERTUNG VON VERPACKUNGEN BEI GEWERBLICHEN ANFALLSTELLEN MERKBLATT Innovation und Umwelt RÜCKNAHME UND VERWERTUNG VON VERPACKUNGEN BEI GEWERBLICHEN ANFALLSTELLEN Die Verpackungsverordnung verpflichtet Hersteller und Vertreiber von Waren, die Verpackungen nach

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Vorblatt. 1 von 10. Alternativen: keine

Vorblatt. 1 von 10. Alternativen: keine 1 von 10 Vorblatt Probleme: Die bestehenden Regelungen für Verpackungen im Haushaltsbereich ermöglichen zwar prinzipiell die Co-Existenz mehrerer Sammel- und Verwertungssysteme, zur Sicherstellung eines

Mehr

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung

DERIVATE KODEX. Freiwillige Selbstverpflichtung Deutscher Derivate Verband DERIVATE KODEX Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards, bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere

Mehr

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20

Inhalt. Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 8. Produkt 10. Preis 14. Handel 16. Einhaltung 20 Derivate Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Derivate Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Emission, Strukturierung, Vertrieb und Marketing derivativer Wertpapiere Inhalt 2 3 Inhalt Präambel

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Anlagenverzeichnis zur Entpflichtungs- und. Lizenzvereinbarung. Artikelspezifische Packstoffmeldung. Gesamtvorschau der Verpackungsmenge/Jahr

Anlagenverzeichnis zur Entpflichtungs- und. Lizenzvereinbarung. Artikelspezifische Packstoffmeldung. Gesamtvorschau der Verpackungsmenge/Jahr Anlagenverzeichnis zur Entpflichtungs- und lizenzvereinbarung Anlagenverzeichnis zur Entpflichtungs- und Lizenzvereinbarung Anlage 1 Muster der Marke Anlage 2 Schwarze Liste Anlage 3 Tarifübersicht Anlage

Mehr

Kampf der Müllflut und den Schadstoffmengen. Dipl.-Ing. Sandra Lebersorger Abteilung Abfallwirtschaft, Universität für Bodenkultur, Wien

Kampf der Müllflut und den Schadstoffmengen. Dipl.-Ing. Sandra Lebersorger Abteilung Abfallwirtschaft, Universität für Bodenkultur, Wien Kampf der Müllflut und den Schadstoffmengen Dipl.-Ing. Sandra Lebersorger Abteilung Abfallwirtschaft, Universität für Bodenkultur, Wien Priorität der Abfallvermeidung... Hohe Priorität der Abfallvermeidung

Mehr

2. Januar 2009. Tel. 0941 58 57 1-0 Fax 0941 58 57 1-14. www.paluka.de

2. Januar 2009. Tel. 0941 58 57 1-0 Fax 0941 58 57 1-14. www.paluka.de Newsletter IT-Recht - Neufassung der Verpackungsverordnung mit Wirkung zum 01.01.2009 (5. Novelle der Verpackungsverordnung) 2. Januar 2009 Paluka Sobo la & Partner Neupfarrplatz 10 93047 Regensburg Tel.

Mehr

Novelle der Verpackungsverordnung. Problem und Ziel

Novelle der Verpackungsverordnung. Problem und Ziel Novelle der Verpackungsverordnung Problem und Ziel Erstinverkehrbringende Hersteller und Vertreiber von typischerweise beim privaten Endverbraucher anfallenden Verkaufsverpackungen sind verpflichtet, sich

Mehr

WAS BRINGT DIE NOVELLE DER ELEKTROALTGERÄTEVERORDNUNG 2014?

WAS BRINGT DIE NOVELLE DER ELEKTROALTGERÄTEVERORDNUNG 2014? EAG VERORDNUNG NEU WAS BRINGT DIE NOVELLE DER ELEKTROALTGERÄTEVERORDNUNG 2014? Die Novelle der Elektroaltgeräte Verordnung (EAG VO) ist mit 1. Juli 2014 in Kraft getreten und bringt wesentliche Neuerungen.

Mehr

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen

Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Maßnahmen Vorarlberger Landes-Abfallwirtschaftsplan 3. Fortschreibung 3. Workshop Konkretisierung der Grundlagen Abfallhierarchie Abfallhierarchie als Prioritätenfolge der Abfallrahmenrichtlinie der EU (2008) Abfallwirtschaftsgesetz

Mehr

Umwelt. Schriftenreihe. & Energie. Band 6. Anforderungen der neuen Verpackungsverordnung

Umwelt. Schriftenreihe. & Energie. Band 6. Anforderungen der neuen Verpackungsverordnung Schriftenreihe Umwelt & Energie Band 6 Anforderungen der neuen Verpackungsverordnung Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. Albrechtstraße

Mehr

Die 7. Novelle der VerpackV Was hat sie gebracht?

Die 7. Novelle der VerpackV Was hat sie gebracht? Die 7. Novelle der VerpackV Was hat sie gebracht? 09.-10.06.2015 Kurt Schüler GVM Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbh, Mainz Mainz, Juni 2015 Mainz, den 16.12.2009 Titel der Präsentation Übersicht

Mehr

ZEICHENNUTZUNGSVERTRAG

ZEICHENNUTZUNGSVERTRAG ZEICHENNUTZUNGSVERTRAG für die Verwendung des Zeichens RESY RECYCLING - SYMBOL zwischen der RESY Organisation für Wertstoffentsorgung GmbH -im folgenden "RESY OfW GmbH"- und der -im folgenden "Zeichennehmerin"-

Mehr

2.4.18 Verpackungsverordnung (VerpackV)

2.4.18 Verpackungsverordnung (VerpackV) 2.4.18 Verpackungsverordnung (VerpackV) I I Abfallwirtschaftliche Ziele: 1 VerpackV Ordnungswidrigkeiten: 15 VerpackV Einzelpflicht (1) Ordnungswidrig im Sinne des 69 Absatz 1 Nummer 8 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH Agenda 2 3 6 1 Anforderungen

Mehr

Vollständigkeitserklärungen gemäß Verpackungsverordnung

Vollständigkeitserklärungen gemäß Verpackungsverordnung Vollständigkeitserklärungen gemäß Verpackungsverordnung Was sind Vollständigkeitserklärungen und was beinhalten sie? Mit dem neuen 10 der VerpackV wird eine Pflicht zur Abgabe von Vollständigkeitserklärungen

Mehr

Informationen für den Wahlkreis. 15. Wahlperiode / 02-2005 15.03.2005. Wohin mit dem Elektroschrott?

Informationen für den Wahlkreis. 15. Wahlperiode / 02-2005 15.03.2005. Wohin mit dem Elektroschrott? ' Informationen für den Wahlkreis 15. Wahlperiode / 02-2005 15.03.2005 Deutscher Bundestag Unter den Linden 50 11011 Berlin Tel.: (030) 227-73 303 Fax: (030) 227-76 303 ulla.burchardt@bundestag.de Wahlkreisbüro

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 20

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 20 Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

5. Nach 2 Abs. 9 wird folgender Abs. 9a eingefügt: (9a) Die organische Verwertung von Verpackungen ist die aerobe Behandlung (biologische Verwertung)

5. Nach 2 Abs. 9 wird folgender Abs. 9a eingefügt: (9a) Die organische Verwertung von Verpackungen ist die aerobe Behandlung (biologische Verwertung) Entwurf Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, mit der die Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen und bestimmten Warenresten

Mehr

2. Bescheinigung des Sachverständigen

2. Bescheinigung des Sachverständigen Vorläufige Hinweise über die Anforderungen an die Anzeige und an den Mengenstromnachweis von Branchenlösungen nach 6 Abs. 2 VerpackV in der Fassung der 7. Novelle VerpackV (Stand: 03.02.2015) Nach 6 Abs.

Mehr

STELLUNGNAHME. zur Novelle des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) Berlin, 12.06.2015

STELLUNGNAHME. zur Novelle des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) Berlin, 12.06.2015 STELLUNGNAHME zur Novelle des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) Berlin, 12.06.2015 Verband kommunaler Unternehmen e.v. Invalidenstraße 91 10115 Berlin Fon +49 30 58580-0 Fax +49 30 58580-100

Mehr

AbfR 2.2.06 Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung - VerpackV) 1

AbfR 2.2.06 Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung - VerpackV) 1 Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsverordnung - VerpackV) 1 Vom 21. August 1998 (BGBl. I S. 2379) zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 17.

Mehr

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft ÖkoKauf Wien Arbeitsgruppe 09 Lebensmittel Arbeitsgruppenleiter: Dr. Bernhard Kromp MA 49 - Bio Forschung

Mehr

Rechtsfragen gewerblicher und gemeinnütziger Sammlungen

Rechtsfragen gewerblicher und gemeinnütziger Sammlungen Rechtsfragen gewerblicher und gemeinnütziger Sammlungen Umweltrecht aktuell Hannover, 18. Juni 2013 Dr. Holger Jacobj Prof. Versteyl Rechtsanwälte 1 Gliederung 1. Begriffsbestimmungen, 3 KrWG Gemeinnützige

Mehr

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen!

NEUES Tarifkonzept 2014. Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! NEUES Tarifkonzept 2014 Einfach mehr trennen, Umwelt schützen und Geld sparen! DAS NEUE TARIFKONZEPT FairPay Liebe Kundinnen und Kunden! Wenn Sie mehr Abfälle trennen, schützen Sie die Umwelt und können

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch.

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Weil Sie Ihre Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Mit Kindern ändert sich das Leben grundlegend. Familien benötigen deshalb auch besonderen Versicherungsschutz, um bestmöglich

Mehr

Daten und Fakten zum ElektoG

Daten und Fakten zum ElektoG Daten und Fakten zum ElektoG 1. Was ändert sich konkret für Verbraucher? 2. Mengenangaben von elektrischen/elektronischen Altgeräten 3. Elektro-Altgeräte-Entsorgung und Deutschland 4. Qualitätsstandards

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker)

Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker) Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg

Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Informationsblatt zur Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung in Heidelberg Sehr geehrte Damen und Herren, am 01.01.2003 trat die Gewerbeabfallverordnung in Kraft. Ziel dieser bundesweiten Verordnung ist

Mehr

MÜLL- ENTSORGUNG. Wir räumen mit Irrtümern auf.

MÜLL- ENTSORGUNG. Wir räumen mit Irrtümern auf. MYTHEN DER MÜLL- ENTSORGUNG Wir räumen mit Irrtümern auf. Mythos 1 Wozu Mülltrennen? Die schmeissen ja sowieso wieder alles zusammen. Immer wieder wird die MA 48 mit diesem Mythos konfrontiert. Doch Faktum

Mehr