e βεa = 1 β eα Z 1 (β,v ), über die allgemeine Beziehung e αn Z (kl) N (β,v )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "e βεa = 1 β eα Z 1 (β,v ), über die allgemeine Beziehung e αn Z (kl) N (β,v )"

Transkript

1 Im Limes e α lautet das großkanonische Potential XII.29) Ωβ,,α)= ln ± e α βεa β β eα a a e βεa = β eα Z β, ), XII.62) mit Z β, ) der kanonischen Zustandssumme für ein Teilchen. Der ergleich mit der allgemeinen Beziehung III.27a) zwischen Ω und der großkanonischen Zustandssumme führt zu ln Zβ,,α) e α eα Z β, ) Z kl) β,,α)= N e αn Z β, ) N N!. wobei Z kl) die klassische großkanonische Zustandssumme bezeichnet. Da die letztere durch mit der kanonischen Zustandssumme Z kl) N über die allgemeine Beziehung Z kl) β,,α)= N e αn Z kl) N β, ) verknüpft wird, findet man für die letztere in Übereinstimmung mit Gl. X.6a) Z kl) N β, )= Z β, ) N kl) Z β, ) N =, N! N! mit dem aus dem Symmetrisierungspostulat folgenden Faktor /N!. Literatur Fließbach 6], Kapitel 29. Huang 7], Kapitel Landau & Lifschitz 4], Kapitel Nolting 8], Kapitel 3.. Reif 5], Kapitel Schwabl 6], Kapitel XII.3 Ideales Fermi-Gas Dieser Abschnitt befasst sich mit der Thermodynamik eines dreidimensionalen idealen Fermi- Gases, d.h. eines Gases aus nicht-wechselwirkenden identischen Fermionen, insbesondere bei tiefer Temperatur, wobei die quantenmechanischen Effekte, verknüpft mit dem Pauli-Prinzip, eine wichtige Rolle spielen. Der Einfachheit halber werden nur Teilchen mit der Masse m und dem Spin s = 2 betrachtet, so dass der Spin-Entartungsfaktor 2s +=2ist. Dann lautet die Zustandsdichte Dε) =2 2m)3/2 4π 2 3 ε Θε). XII.63) Die erallgemeinerung der folgenden Ergebnisse zum Fall eines beliebigen halbzahligen Spins ist einfach. XII.3. Ideales Fermi-Gas bei Temperatur Null Einige wichtige Begriffe für Fermi-Gase lassen sich am einfachsten im Grenzfall einer verschwindenden Temperatur definieren. XII. Ideales Quantengas 7

2 XII.3. a Kanonische Beschreibung. Fermi-Energie und Fermi-Temperatur Das erhältnis der Wahrscheinlichkeit für einen angeregten Zustand ε a zu der Wahrscheinlichkeit für den Grundzustand ε ist p a /p = e βεa ε). Im mathematischen Grenzfall einer Temperatur Null bzw. β gilt p a /p 0 für ε a > ε. Somit wird nur der Zustand niedrigster Energie besetzt. Im kanonischen Gleichgewicht bei Temperatur Null befindet sich also ein System aus N identischen Fermionen im Grundzustand des N-Teilchen-Hamilton-Operators. Im letzteren besetzen die Fermionen die sukzessiven Eigenzustände des Ein-Teilchen-Hamilton-Operators, beginnend mit den Zuständen niedrigster Energien, mit 2s + = 2 Teilchen pro Energieniveau ε a. Die Energie des letzten besetzten Ein-Teilchen-Zustands heisst Fermi-Energie und wird als ε F bezeichnet. Definitionsgemäß wird jeder Zustand mit einer Energie ε a ε F besetzt, so dass die Teilchenzahl durch N = XII.64) a; ε a ε F gegeben ist. Mithilfe der Zustandsdichte kann man auch N = εf Dε) dε. schreiben. Daraus leitet man unter Nutzung des Ausdrucks XII.63) die Fermi-Energie her: XII.65) ) ε F = 3π 2 2/3 2 N 2/3 ). XII.66) 2m Dieses wichtige Ergebnis kann anders wiedergefunden werden, mithilfe einer Berechnung im Impuls-Raum. Im letzteren werden alle Ein-Teilchen-Zustände besetzt, deren Impulsbetrag kleiner als der Fermi-Impuls p F = 2m ε F XII.67) ist, wobei jeder Zustand den olumen 2π ) 3 / besetzt. Mithilfe der Zustandsdichte im Impulsraum XII.54) lautet das Integral über die Fermi-Kugel p p F N = 2 D p p) d 3 4π p = 2 p p F 2π ) 3 3 p3 F, XII.68) wobei der Faktor 2 den Spin-Entartungsfaktor darstellt. Zusammen führen Gl. XII.67) und XII.68) sofort zur Fermi-Energie XII.66). Schließlich kann man ausgehend aus der Fermi-Energie die zugehörige Fermi-Temperatur T F definieren: ε F = k B T F. XII.69) Bemerkung: T F hat zwar die Dimension einer Temperatur, wird aber nur durch die Teilchendichte N / bestimmt. Als Beispiel kann man das Elektronengas, bestehend aus der Leitungselektronen eines Metalls, betrachten. Im Fall von Natrium Ordnungszahl Z =, Massenzahl A = 23) trägt nur eines der Elektronen zur elektrischen Leitfähigkeit bei, das ohne weitere Begründung als frei angenommen wird. Somit können die Leitungselektronen eines Natriumstücks als ein Fermi-Gas aus nicht-wechselwirkenden Teilchen, die in einem Kasten entsprechend dem olumen des Stücks eingeschlossen sind, modelliert werden. Aus der Massendichte 0, kg-m 3 und der atomaren Masse 23, kg von Natrium folgt die Teilchendichte, die gleich der Anzahl N/ der Leitungselektronen pro olumeneinheit ist. Damit kann man den Zahlenwert ε F 3 e der Fermi-Energie XII.66) berechnen, sowie die entsprechende Fermi-Temperatur XII.69) T F K. XII. Ideales Quantengas 8

3 XII.3. b Großkanonische Beschreibung Bei Temperatur Null können die Eigenschaften des idealen Fermi-Gases im Rahmen des kanonischen Ensembles, entsprechend einer festen Teilchenzahl, hergeleitet werden. Wenn die Temperatur endlich ist, soll man aber die großkanonische Beschreibung benutzen, in Übereinstimmung mit der einfacheren Anwendbarkeit des großkanonischen Formalismus. Fermi-Energie und chemisches Potential Damit die mittlere Teilchenzahl konstant bleibt, wenn die Temperatur verändert wird, soll gleichzeitig das chemische Potential geändert werden. Sei angenommen, dass das chemische Potential im Limes T 0 nach einem endlichen Wert µt = 0) konvergiert. Dementsprechend konvergiert die Fermi Dirac-erteilung f F) ε) nach einer Stufen-Funktion Θ µt = 0) ε ), so dass die mittlere Teilchenzahl XII.45) durch N = µt =0) Dε) dε XII.70) gegeben wird. Der ergleich dieser Beziehung mit Gl. XII.65) zeigt, dass die Fermi-Energie den Grenzwert des chemischen Potentials für T 0 ist: lim µt ) = ε F. N / fest Dann gilt für die Fermi Dirac-erteilung im Limes verschwindender Temperatur lim f F) ε) = Θε F ε). XII.7) XII.72) Innere Energie und Druck Mithilfe des vereinfachten Ausdrucks XII.72) der Fermi Dirac-erteilung wird die innere Energie XII.46) des idealen Fermi-Gases zu UT =0) = εf ε Dε) dε. XII.73) Aus Dε) = C ε Θε) folgen die innere Energie UT =0) = 2 5 C ε5/2 und die durch Gl. XII.45) gegebene Teilchenzahl N = 2 3 C ε3/2. Somit gilt UT =0) = 3 5 N ε F, XII.74) d.h. die mittlere kinetische Energie pro Teilchen beträgt 3 5 ε F. Im Gegensatz zur inneren Energie des klassischen idealen Gases verschwindet die innere Energie eines Fermi-Gases also nicht im Limes einer Temperatur Null. Dies folgt aus dem Pauli-Prinzip, gemäß dem alle Fermionen nicht im Ein-Teilchen-Grundzustand sein können und deshalb die angeregten Energieniveaus ausfüllen sollen. Beispielsweise ist für Natrium die mittlere kinetische Energie eines Leitungselektrons 3 5 ε F 2 e, entsprechend einer typischen Geschwindigkeit von ca. 800 km-s. Die Definition Ω = U T S µn des großkanonischen Potentials und die Beziehung Gl..4)] Ω = P führen zu P = U T S µn, d.h. für ein Fermi-Gas bei Temperatur T = 0 mit dem chemischen Potentials XII.7) und der inneren Energie XII.74) P T =0) = 2 N 5 ε F = 2 ) 5 3π2 2/3 2 N 5/3 ). XII.75) 2m Hier auch verschwindet dieser Fermi-Druck nicht für T 0, im Gegensatz zum Druck eines klassischen idealen Gases. XII. Ideales Quantengas 9

4 XII.3.2 Ideales Fermi-Gas bei endlicher Temperatur Bei endlicher Temperatur ist die Fermi Dirac-erteilung nicht mehr eine Stufen-Funktion, sondern nimmt Werte wesentlich unterschiedlich von 0 oder in einem Bereich der Breite ca. k B T um den Wert ε = µ an. Teilchen mit einer Energie nah am chemischen Potential das jetzt von der Fermi-Energie abweicht werden angeregt, mit einer typischen Anregungsenergie der Ordnung k B T. orausgesetzt die Temperatur klein genug ist, kann man die Eigenschaften des idealen Fermi- Gases berechnen, wobei der Unterschied mit den Eigenschaften bei T = 0 in Potenzreihen von k B T ausgedrückt werden kann. XII.3.2 a Entartetes Fermi-Gas Für Teilchen mit dem Spin 2 lässt sich die in Gl. XII.58) definierte Funktion u +α) als ) x N 2 3/2 u + α) e x α dx = 2π2 + 2mk B T 0 umschreiben. Drückt man die Teilchendichte N / durch die Fermi-Energie aus vgl. Gl. XII.66)], dann wird die rechte Seite der obigen Gleichung zu u + α) = 2 εf ) 3/2. XII.76) 3 k B T Somit hängt α, und dabei die ganze Physik des Fermi-Gases, nur vom Zahlenwert des erhältnisses ε F /k B T = T F /T ab: Für T T F ist der rechte Glied von Gl. XII.76) viel kleiner als, woraus α folgt. Dies entspricht dem im Abschn. XII.2.5 betrachteten klassischen Limes. Das Kriterium eines Abstands zwischen Teilchen viel größer als die thermische Wellenlänge kann also durch die äquivalente Formulierung mit Hilfe des erhältnisses der Temperatur zur Fermi-Temperatur ersetzt werden: ) /3 klassischer Limes: λ th T T F. XII.77) N Der Fall T T F entspricht einem großen Wert von α, so dass man den Grenzfall einer Temperatur Null wieder findet und anwenden darf. Im obigen Beispiel der Leitungselektronen von Natrium war T F K, so dass diese Elektronen auch unter normalen Temperatur-Bedingungen als ein Fermi-Gas bei T = 0 beschrieben werden können. Ähnlicherweise können die Neutronen eines Neutronensterns Masse M, 4 3 M, entsprechend ca Teilchen) trotz dessen Temperatur T 0 8 K als nicht-relativistische Fermi- Gase bei Temperatur Null beschrieben werden, weil die entsprechende Fermi-Temperatur T F 3 bis 4 Zehnerpotenzen größer ist. Somit können quantenmechanische Effekte auch in makroskopischen Körpern bei nicht unendlich kleinen Temperaturen auftreten. Schließlich können auch große Atomkerne als ein ideales Zweikomponenten-Fermi-Gas aus Protonen und Neutronen, eingeschlossen in jeweiligen Potentialen, bei Temperatur Null beschrieben werden. Dabei beträgt die Fermi-Energie ε F 40 Me. In diesem Modell lässt sich einfach erklären, warum die Gesamtenergie eines Kerns einen Beitrag enthält Asymmetrieterm ), der minimal ist, wenn die Protonen- und Neutronenzahl des Kerns gleich groß sind. Bemerkung: Wenn quantenmechanische Effekte nicht vernachlässigbar sind, d.h. wenn das Kriterium XII.77) nicht gilt, T T F, spricht man von einem entarteten Fermi-)Gas. Wenn e βµ ist das Gas stark entarteten ; bei Fermionen ist dies der Fall wenn T T F. XII. Ideales Quantengas 20

5 XII.3.2 b Quantitative Eigenschaften eines idealen Fermi-Gases bei niedriger Temperatur Die Untersuchung der Eigenschaften stark entarteter Fermi-Gase beruht auf der Sommerfeld- Entwicklung der Fermi Dirac-erteilung bei kleiner Temperatur. Im Sinne der Distributionen gilt f F) ε) = e ε µ)/k BT + π2 Θµ ε) 6 k BT ) 2 δ ε µ) + OT 4 ), XII.78a) d.h. für eine beliebige Test-Funktion F ε) man hat die Entwicklung F ε) µ e ε µ)/kbt + dε F ε) dε + π2 6 k BT ) 2 F µ) + OT 4 ). XII.78b) Beweis: Sei F ε) eine Test-Funktion. Zieht man von der Fermi Dirac-erteilung deren Limes für T 0 bei festem chemischem Potential Θµ ε) ab, dann erhält man F ε) f F) ε) Θµ ε) ] µ ] dε = F ε) e ε µ)/k BT + F ε) dε+ e ε µ)/k BT + dε. Das Integrand des ersten Integrals im rechten Glied kann als /e ε µ)/kbt +] umgeschrieben werden. Mit der Substitutionen x = ε µ)/k B T in diesem ersten Integral und x = ε µ)/k B T im zweiten ergibt sich F µ + xk B T ) F µ xk B T ) = k B T 0 e x dx. + Dann führt eine Taylor-Entwicklung des Zählers im Integrand zu = k B T ) 2n+2 F 2n+) µ) I n mit I n n=0 während F k) die k-te Ableitung von F bezeichnet. Indem man 2 2n + )! 0 µ x 2n+ e x + dx, e x + = e x + e x in Potenzen von e x Taylor-entwickelt, findet man ) k I n = 2 k + ) 2n+2. Wenn man die Summe der geraden und die der ungeraden Terme trennt, und die erstere als 2 2n+2 mal der Summe aller Terme umschreibt, findet man ) 2j ] )2j+ I n = 2 + 2j + ) 2n+2 2j + 2) 2n+2 = 2 2j + ) 2n+2 ] 2 2n+2 k + ) 2n+2 j=0 j=0 = 2 k + ) 2n+2 2j + 2) 2n+2 ] 2 2n+2 k + ) 2n+2 j=0 = 2 k + ) 2n n+2 ] k + ) 2n+2 = 2 2 2n ) k + ) 2n+2, d.h. I n = 2 2 2n ) ζ2n + 2) mit ζ der Riemann-Funktion, die bei den geraden ganzen Zahlen einfache Werte annimmt: ζ2) = π 2 /6, ζ4) = π 4 /90,.... Insgesamt gilt somit F ε) µ e ε µ)/k BT + dε = F ε) dε+ k B T ) 2n n ) ζ2n+2)f 2n+) µ), XII.78c) n=0 woraus Gl. XII.78a) durch Trunkierung folgt. Mit der Sommerfeld-Entwicklung erhält man beispielsweise die mittlere Teilchenzahl XII.45) bei gegebenen chemischem Potential und Temperatur N µ Dε) dε + π2 6 k BT ) 2 D µ) + OT 4 ). XII.79a) XII. Ideales Quantengas 2

6 Unter Berücksichtigung des Ausdrucks XII.63) der dreidimensionalen Zustandsdichte wird dies zu 2m) 3/2 ) N 3π 2 2 µ3/2 + π2 kb T 2 + OT )] 4. XII.79b) 8 µ Für die innere Energie XII.46) ergibt sich U µ d.h. mit der Zustandsdichte XII.63) 2m) 3/2 U 5π 2 2 µ5/2 + 5π2 kb T 8 µ mit εdε) dε + π2 6 k BT ) 2 µd µ) + Dµ) ] + OT 4 ), XII.80a) ) 2 + OT 4 )]. XII.80b) Durch partielle Integration findet man für das großkanonische Potential Ω = k B T ln + e µ ε)/k BT ] Dε) dε = N ε) f F) ε) dε N ε) ε Dε ) dε XII.8) XII.82) der Anzahl der Ein-Teilchen-Zustände mit einer Energie kleiner als ε. Im Grenzfall T T F erhält man mit der Sommerfeld-Entwicklung Ω µ N ε) dε π2 6 k BT ) 2 Dµ) + OT 4 ). XII.83a) Mit der Zustandsdichte XII.52) gilt N ε) = 2m)3/2 3π 2 3 ε3/2 und somit ) Ω 22m)3/2 5π 2 2 µ5/2 + 5π2 kb T 2 + OT )] 4. XII.83b) 8 µ Der ergleich mit der inneren Energie XII.80b) gibt Ω = 2U 3 P = 2U 3. XII.84) Diese Gleichheit gilt in der Tat nicht nur bei kleiner Temperatur, sondern allgemeiner bei beliebiger Temperatur, 34 insbesondere im Regime, wo das entartete Fermi-Gas durch das klassische ideale Gas ersetzt wird vgl. X.23) und X.25)]. Schließlich kann man aus der inneren Energie U, der Teilchenzahl N und dem großkanonischen Potential Ω die Entropie folgern: S = ) U µ N Ω T Zusammen führen Gl. XII.79b), XII.80b) und XII.83b) zu S = 2m)3/2 6 2 µ k 2 BT. XII.85) Diese Entropie und genauer das erhältnis S/ N verschwindet im Limes T 0, in Übereinstimmung mit dem dritten Hauptsatz der Thermodynamik, und im Gegensatz zur Entropie des klassischen idealen Gases. Bemerkung: S und N können auch aus dem großkanonischen Potential XII.83b) mittels partieller Ableitungen gewonnen werden. 34 Man kann einfach zeigen, dass Gl. XII.84) durch die Dimension des Raums hier 3) und die Potenz 2) des Impulses im Ausdruck ε = p 2 /2m der Energie völlig bestimmt ist. XII. Ideales Quantengas 22

7 Die Beziehungen XII.79), XII.80), XII.83) und XII.85) gelten für ein Fermi-Gas mit festem chemischem Potential, entsprechend einer variierenden mittleren Teilchenzahl wenn T verändert wird. Um die Eigenschaften eines idealen Fermi-Gases mit fester mittlerer Teilchenzahl N zu erhalten, muss man µ durch N und somit durch die Temperatur ausdrücken. Die Inversion der Gl. XII.79a) und der Grenzwert XII.7) liefern µ 3π 2 2/3 2 ) 2m N d.h. mit dem Ausdruck XII.66) der Fermi-Energie µ ε F π2 T 2 ) 2/3 ) π2 kb T 2 + OT )] 4, 2 ε F T F ) 2 + OT 4 )]. XII.86) Setzt man diesen Ausdruck in die innere Energie XII.80b) ein, dann erhält man 3 U 5 N ε F + 5π2 T 2 Daraus folgert man die isochore Wärmekapazität bei Temperaturen T T F T F ) 2 + OT 4 )]. XII.87) C π 2 2 N k B T. T F XII.88) Dies weicht vom Temperatur-unabhängigen Ausdruck der Wärmekapazität eines klassischen idealen Gases ab. Bemerkung: Zusammen mit der Beziehung XII.84) gibt Gl. XII.87) einen Zusammenhang zwischen Druck, olumen, mittlerer) Teilchenzahl und Temperatur, entsprechend der thermischen Zustandsgleichung des stark entarteten Fermi-Gases. Literatur Fließbach 6], Kapitel 32. Huang 7], Kapitel..2. Landau & Lifschitz 4], Kapitel Nolting 8], Kapitel 3.2. Schwabl 6], Kapitel 4.3. Woods Halley 9], Kapitel 5. XII. Ideales Quantengas 23

Ferienkurs Experimentalphysik 4

Ferienkurs Experimentalphysik 4 Ferienkurs Experimentalphysik 4 Vorlesung 5 Quantenstatistik Florian Lippert & Andreas Trautner 31.08.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Quantenstatistik 1 1.1 Vorüberlegungen............................... 1 1.2

Mehr

Moderne Theoretische Physik III (Theorie F Statistische Mechanik) SS 17

Moderne Theoretische Physik III (Theorie F Statistische Mechanik) SS 17 Karlsruher Institut für Technologie Institut für Theorie der Kondensierten Materie Moderne Theoretische Physik III (Theorie F Statistische Mechanik) SS 7 Prof. Dr. Alexander Mirlin Musterlösung: Blatt

Mehr

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013

Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS2013 Physikalische Chemie IV Statistische Thermodynamik, SS013 Inhaltsverzeichnis mit Referenzen 1. Einführung 1.1 Vergleich makroskopische und mikroskopische Systeme: Beispiel: ideales Gas, Herleitung eines

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Grundlagen der Monte Carlo Simulation

Grundlagen der Monte Carlo Simulation Grundlagen der Monte Carlo Simulation 10. Dezember 2003 Peter Hofmann Inhaltsverzeichnis 1 Monte Carlo Simulation.................... 2 1.1 Problemstellung.................... 2 1.2 Lösung durch Monte

Mehr

Hamilton-Formalismus

Hamilton-Formalismus KAPITEL IV Hamilton-Formalismus Einleitung! IV.1 Hamilton sche Bewegungsgleichungen IV.1.1 Kanonisch konjugierter Impuls Sei ein mechanisches System mit s Freiheitsgraden. Im Rahmen des in Kap. II eingeführten

Mehr

II.2 Lösung der freien Klein Gordon-Gleichung

II.2 Lösung der freien Klein Gordon-Gleichung II. Lösung der freien Klein Gordon-Gleichung II..1 Allgemeine Lösung Da die Klein Gordon-Gleichung eine lineare partielle Differentialgleichung ist, kann man als Lösungsansatz eine ebene Welle φ(x) N e

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

Proseminar: Theoretische Physik. und Astroteilchenphysik. Fermi- und Bose Gase. Thermodynamisches Gleichgewicht

Proseminar: Theoretische Physik. und Astroteilchenphysik. Fermi- und Bose Gase. Thermodynamisches Gleichgewicht Proseminar: Theoretische Physik und Astroteilchenphysik Thermodynamisches Gleichgewicht Fermi- und Bose Gase Inhalt 1. Entropie 2. 2ter Hauptsatz der Thermodynamik 3. Verteilungsfunktion 1. Bosonen und

Mehr

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen.

2.12 Potenzreihen. 1. Definitionen. 2. Berechnung 2.12. POTENZREIHEN 207. Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. 2.2. POTENZREIHEN 207 2.2 Potenzreihen. Definitionen Der wichtigste Spezialfall von Funktionenreihen sind Potenzreihen. Eine Potenzreihe mit Entwicklungspunkt x 0 ist eine Reihe a n x x 0 n. Es gilt: es

Mehr

Seminar für Fragen der Festkörpertheorie. P.N. Racec

Seminar für Fragen der Festkörpertheorie. P.N. Racec Seminar für Fragen der Festkörpertheorie P.N. Racec WS2003/2004 2 Contents Spezialthemen in Festkörperphysik 5. Fermi-Dirac Verteilungsfunktion........................ 6.2 Bose-Einstein Verteilungsfunktion.......................

Mehr

Vorlesung Statistische Mechanik: N-Teilchensystem

Vorlesung Statistische Mechanik: N-Teilchensystem Virialentwicklung Die Berechnung der Zustandssumme bei realen Gasen ist nicht mehr exakt durchführbar. Eine Möglichkeit, die Wechselwirkung in realen Gasen systematisch mitzunehmen ist, eine Entwicklung

Mehr

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder Van der Waals Theorie Tobias Berheide 18.11.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Das Van der Waals Gas 3 2.1 Das ideale Gas..............................

Mehr

Statistische Physik I

Statistische Physik I Statistische Physik I II Torsten Fließbach Statistische Physik Lehrbuch zur Theoretischen Physik IV 5. Auflage Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg III Autor: Prof. Dr. Torsten Fließbach Universität

Mehr

Mathematik des Hybriden Monte-Carlo. Marcus Weber. Zuse Institute Berlin

Mathematik des Hybriden Monte-Carlo. Marcus Weber. Zuse Institute Berlin Mathematik des Hybriden Monte-Carlo Marcus Weber Zuse Institute Berlin Statistische Thermodynamik Ziel: Am Computer ein Ensemble samplen. Messung im Gleichgewicht (zeitunabhängige Verteilung π der Systemzustände

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Theorie der Wärme Musterlösung 11.

Theorie der Wärme Musterlösung 11. Theorie der Wärme Musterlösung. FS 05 Prof. Thomas Gehrmann Übung. Edelgas im Schwerefeld Berechne den Erwartungswert der Energie eines monoatomaren idealen Gases z. B. eines Edelgases in einem zylindrischen

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr

13.5 Der zentrale Grenzwertsatz

13.5 Der zentrale Grenzwertsatz 13.5 Der zentrale Grenzwertsatz Satz 56 (Der Zentrale Grenzwertsatz Es seien X 1,...,X n (n N unabhängige, identisch verteilte zufällige Variablen mit µ := EX i ; σ 2 := VarX i. Wir definieren für alle

Mehr

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 11

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 11 Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie Verschiedenes 20 Mai 206 Barometrische Höhenformel: Betrachte die rdatmosphäre im homogenen Gravitationspotential M gz der rde Unter der Annahme, dass sich

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Vorlesung am 7. Juni 2010

Vorlesung am 7. Juni 2010 Materialwissenschaften, SS 2008 Ernst Bauer, Ch. Eisenmenger-Sittner und Josef Fidler 1.) Kristallstrukturen 2.) Strukturbestimmung 3.) Mehrstoffsysteme 4.) Makroskopische Eigenschaften von Festkörpern

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 1: Übersicht 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie 3.1.2 Innere Energie U 3.1.3 Energietransfer

Mehr

Physik 4, Übung 8, Prof. Förster

Physik 4, Übung 8, Prof. Förster Physik 4, Übung 8, Prof. Förster Christoph Hansen Emailkontakt Dieser Text ist unter dieser Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Falls

Mehr

Einführung in die Physikalische Chemie Teil 1: Mikrostruktur der Materie

Einführung in die Physikalische Chemie Teil 1: Mikrostruktur der Materie Einführung in die Physikalische Chemie Teil 1: Mikrostruktur der Materie Kapitel 1: Quantenmechanik Kapitel 2: Atome Kapitel 3: Moleküle Mathematische Grundlagen Schrödingergleichung Einfache Beispiele

Mehr

Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre

Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre Othmar Marti othmar.marti@uni-ulm.de Institut für Experimentelle Physik 25. 06. 2007 Othmar Marti (Universität Ulm) Schwingungen und Wärmelehre 25. 06.

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie

Einführung in die Physik I. Wärme 2 Kinetische Gastheorie Einführung in die Physik I Wärme Kinetische Gastheorie O. von der Lühe und U. Landgraf Kinetische Gastheorie - Gasdruck Der Druck in einem mit einem Gas gefüllten Behälter entsteht durch Impulsübertragung

Mehr

8. Wärmelehre. 8.1 Temperaturskala 1 = 2. kinetische und potentielle Energie, die ein System bei Temperaturänderung aufnimmt oder abgibt

8. Wärmelehre. 8.1 Temperaturskala 1 = 2. kinetische und potentielle Energie, die ein System bei Temperaturänderung aufnimmt oder abgibt 9 8. Wärmelehre 8. emperatursala Wärmeenergie: emperatur: inetische und potentielle Energie, die ein System bei emperaturänderung aunimmt oder abgibt Maß ür mittlere inetische Energie eines Systems (im

Mehr

N.BORGHINI Version vom 20. November 2014, 21:56 Kernphysik

N.BORGHINI Version vom 20. November 2014, 21:56 Kernphysik II.4.4 b Kernspin und Parität angeregter Zustände Im Grundzustand besetzen die Nukleonen die niedrigsten Energieniveaus im Potentialtopf. Oberhalb liegen weitere Niveaus, auf welche die Nukleonen durch

Mehr

22. Chemische Bindungen

22. Chemische Bindungen .05.03. Chemische Bindungen Molekül: System aus zwei oder mehr Atomen Kleinste Einheit einer Substanz, die deren chemische Eigenschaften ausweist Quantenmechanisches Vielteilchensystem: Exakte explizite

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 17 Crash Course Brownsche Bewegung (stetige Zeit, stetiger Zustandsraum); Pricing & Hedging von Optionen in stetiger Zeit Literatur Kapitel 17 * Uszczapowski:

Mehr

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas Thermodynamik Teilgebiet der klassischen Physik. Wir betrachten statistisch viele Teilchen. Informationen über einzelne Teilchen werden nicht gewonnen bzw.

Mehr

Grundzustand und erster angeregter Zustand des Heliumatoms Studienprojekt Molekül- und Festkörperphysik

Grundzustand und erster angeregter Zustand des Heliumatoms Studienprojekt Molekül- und Festkörperphysik Grundzustand und erster angeregter Zustand des Heliumatoms Studienprojekt Molekül- und Festkörperphysik Manuel Zingl 83433 WS 2/2 Einleitung Helium (in stabiler Form) setzt sich aus zwei Protonen, ein

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

Kernphysik I. Kernmodelle: Fermigas-Modell Neutronenstern

Kernphysik I. Kernmodelle: Fermigas-Modell Neutronenstern Kernhysik I Kernmodelle: ermigas-modell Neutronenstern ermigas-modell Kerne im Grundzustand können als entartetes ermigassysteme aus Nukleonen, mit hoher Dichte (,1 Nukleonen/fm ) betrachtet werden. Die

Mehr

Statistische Physik - Theorie der Wärme (PD Dr. M. Falcke) Übungsblatt 12: Ferromagnet

Statistische Physik - Theorie der Wärme (PD Dr. M. Falcke) Übungsblatt 12: Ferromagnet Freie Universität Berlin WS 2006/2007 Fachbereich Physik 26.01.2007 Statistische Physik - heorie der Wärme PD Dr. M. Falcke) Übungsblatt 12: Ferromagnet Aufgabe 1 6 Punkte) Ein ferromagnetisches System

Mehr

Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen

Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung erkennen Lineare Differentialgleichungen erster Ordnung In diesem Kapitel... Erkennen, wie Differentialgleichungen erster Ordnung aussehen en für Differentialgleichungen erster Ordnung und ohne -Terme finden Die

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

Erstes Nyquistkriterium im Zeitbereich

Erstes Nyquistkriterium im Zeitbereich Erstes Nyquistkriterium im Zeitbereich Für dieses Kapitel wurde vorausgesetzt, dass die Detektion eines Symbols nicht durch Nachbarimpulse beeinträchtigt werden soll. Dies erreicht man durch die Detektion

Mehr

5 Bose-Einstein-Kondensation. Suprafluidität

5 Bose-Einstein-Kondensation. Suprafluidität Prof. Dr. A. Muramatsu Fortgeschrittene Quantentheorie WS / 9 5 Bose-Einstein-Kondensation. Suprafluidität Wie im Fall der Fermionen betrachten wir in diesem Kapitel zunächst nicht wechselwirkende Bosonen.

Mehr

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele

Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Kapitel 4. Reihen 4.1. Definition und Beispiele Ist (a n ) eine Folge von Zahlen, so heißt der formale Ausdruck a ν = a 0 + a 1 + a 2 +... eine Reihe; die einzelnen a ν sind die Glieder dieser Reihe. Um

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

Physikdepartment. Ferienkurs zur Experimentalphysik 4. Daniel Jost 10/09/15

Physikdepartment. Ferienkurs zur Experimentalphysik 4. Daniel Jost 10/09/15 Physikdepartment Ferienkurs zur Experimentalphysik 4 Daniel Jost 10/09/15 Inhaltsverzeichnis Technische Universität München 1 Kurze Einführung in die Thermodynamik 1 1.1 Hauptsätze der Thermodynamik.......................

Mehr

Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms

Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms Wasserstoff, H: ein Proton im Kern, (+) Elektronenhülle mit nur einem Elektron, (-)( Kern und Elektron ziehen sich aufgrund der Coulombkraft an. Das Elektron

Mehr

Kapitel VI - Lage- und Streuungsparameter

Kapitel VI - Lage- und Streuungsparameter Universität Karlsruhe (TH) Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Wahrscheinlichkeitstheorie Kapitel VI - Lage- und Streuungsparameter Markus Höchstötter Lehrstuhl für Statistik, Ökonometrie

Mehr

Eine kurze Methode, Summen unendlicher Reihen durch Differentialformeln zu untersuchen

Eine kurze Methode, Summen unendlicher Reihen durch Differentialformeln zu untersuchen Eine kurze Methode, Summen unendlicher Reihen durch Differentialformeln zu untersuchen Leonhard Euler Auch wenn ich diesen Gegenstand schon des Öfteren betrachtet habe, sind die meisten Dinge, die sich

Mehr

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1

Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom S.Alexandrova 1 Elektrischer Strom Wichtiger Begriff: Strom als Ladungs Transport Jeder Art: - in ioniziertem Gas - in Elektrolytlösung - im Metall - im Festkörper Enstehet wenn elektrisches

Mehr

Einfache Differentialgleichungen

Einfache Differentialgleichungen Differentialgleichungen (DGL) spielen in der Physik eine sehr wichtige Rolle. Im Folgenden behandeln wir die grundlegendsten Fälle 1, jeweils mit einer kurzen Herleitung der Lösung. Dann schliesst eine

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Ü b u n g s b l a t t 11

Ü b u n g s b l a t t 11 Mathe für Physiker I Wintersemester 0/04 Walter Oevel 8. 1. 004 Ü b u n g s b l a t t 11 Abgabe von Aufgaben am 15.1.004 in der Übung. Aufgabe 91*: (Differentialgleichungen, Separation. 10 Bonuspunkte

Mehr

Theoretische Physik F: Zwischenklausur SS 12

Theoretische Physik F: Zwischenklausur SS 12 Karlsruher Institut für echnologie Institut für heorie der Kondensierten Materie heoretische Physik F: Zwischenklausur SS 1 Prof. Dr. Jörg Schmalian Lösungen Dr. Igor Gornyi esprechung 18.05.01 1. Quickies:

Mehr

9. Vorlesung Wintersemester

9. Vorlesung Wintersemester 9. Vorlesung Wintersemester 1 Die Phase der angeregten Schwingung Wertebereich: bei der oben abgeleiteten Formel tan φ = β ω ω ω0. (1) ist noch zu sehen, in welchem Bereich der Winkel liegt. Aus der ursprünglichen

Mehr

Lösungen zum 9. Übungsblatt zur Vorlesung Höhere Mathematik II für biw/ciw/mach/mage/vt

Lösungen zum 9. Übungsblatt zur Vorlesung Höhere Mathematik II für biw/ciw/mach/mage/vt Karlsruher Institut für Technologie Institut für Algebra und Geometrie PD Dr. F. Hettlich Dr. S. Schmitt Dipl.-Math. J. Kusch Karlsruhe, den 09.06.20 Lösungen zum 9. Übungsblatt zur Vorlesung Höhere Mathematik

Mehr

Skalare Differentialgleichungen

Skalare Differentialgleichungen Kapitel 2 Skalare Differentialgleichungen 2.1 Skalare lineare Differentialgleichungen 2.2 Bernoulli und Riccati Differentialgleichungen 2.3 Differentialgleichungen mit getrennten Variablen 2.4 Exakte Differentialgleichungen

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Anorganische Chemie III

Anorganische Chemie III Seminar zu Vorlesung Anorganische Chemie III Wintersemester 01/13 Christoph Wölper Universität Duisburg-Essen Koordinationszahlen Ionenradien # dichteste Packung mit 1 Nachbarn -> in Ionengittern weniger

Mehr

4. Energetik des Kristallgitters 4.1 Energie und spezifische Wärme

4. Energetik des Kristallgitters 4.1 Energie und spezifische Wärme 4. Energetik des Kristallgitters 4.1 Energie und spezifische Wärme 1. Hauptsatz der Thermodynamik: du = dq + dw, U = E kin + E pot Keine externen Felder: dw = -pdv Metalle: Thermische Ausdehnung: a 10-6

Mehr

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte)

1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) 1 Anregung von Oberflächenwellen (30 Punkte) Eine ebene p-polarisierte Welle mit Frequenz ω und Amplitude E 0 trifft aus einem dielektrischen Medium 1 mit Permittivität ε 1 auf eine Grenzfläche, die mit

Mehr

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008

Thermodynamik. Basics. Dietmar Pflumm: KSR/MSE. April 2008 Thermodynamik Basics Dietmar Pflumm: KSR/MSE Thermodynamik Definition Die Thermodynamik... ist eine allgemeine Energielehre als Teilgebiet der Chemie befasst sie sich mit den Gesetzmässigkeiten der Umwandlungsvorgänge

Mehr

UniversitätQ Osnabrück Fachbereich Physik Dr. W. Bodenberger

UniversitätQ Osnabrück Fachbereich Physik Dr. W. Bodenberger UniversitätQ Osnabrück Fachbereich Physik Dr. W. Bodenberger Statistik der Elektronen und Löcher in Halbleitern Die klassische Theorie der Leitungselektronen in Metallen ist nicht anwendbar auf die Elektronen

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Thermodynamik II für den Studiengang Computational Engineering Science H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Inhalt von Thermodynamik II 6. Beziehungen zwischen Zustandsgrößen

Mehr

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall

Man kann zeigen (durch Einsetzen: s. Aufgabenblatt, Aufgabe 3a): Die Lösungsgesamtheit von (**) ist also in diesem Fall 4. Lösung einer Differentialgleichung. Ordnung mit konstanten Koeffizienten a) Homogene Differentialgleichungen y'' + a y' + b y = 0 (**) Ansatz: y = e µx, also y' = µ e µx und y'' = µ e µx eingesetzt

Mehr

Wann sind Sterne stabil? Virialsatz

Wann sind Sterne stabil? Virialsatz Exkurs: Fermisterne Wann sind Sterne stabil? Jede Masse ist bestrebt aufgrund der Eigengravitation zu kontrahieren. Sie kann davon nur durch Kräfte gehindert werden, die entgegengesetzt gerichtet sind...

Mehr

konvergent falls Sei eine allgemeine ("gutmütige") Funktion. Frage: kann man sie in der Nähe des Punktes darstellen mittels einer Potenzreihe in

konvergent falls Sei eine allgemeine (gutmütige) Funktion. Frage: kann man sie in der Nähe des Punktes darstellen mittels einer Potenzreihe in C5 Funktionen: Reihenentwicklungen C5.1 Taylorreihen Brook Taylor (1685-1731) (Analysis-Vorlesung: Konvergenz von Reihen und Folgen) Grundlegende Frage: Wann / unter welchen Voraussetzungen lässt sich

Mehr

SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert.

SS 2016 Höhere Mathematik für s Studium der Physik 21. Juli Probeklausur. Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. SS 6 Höhere Mathematik für s Studium der Physik. Juli 6 Probeklausur Die Antworten zu den jeweiligen Fragen sind in blauer Farbe notiert. Fragen Sei (X, d) ein metrischer Raum. Beantworten Sie die nachfolgenden

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Welche Zustände sind denn eigentlich besetzt?

Welche Zustände sind denn eigentlich besetzt? elche Zustände sind denn eigentlich besetzt? elche Zustände sind denn eigentlich besetzt? ( 0 ) 12 9 -im Prinzip sollte das Ganze ähnlich wie beim Atom erfolgen 6 - Besetzung von unten nach oben 3 -...wie

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

Aufgabe A1. 1 In der Geschichte der Physik nehmen Atommodelle eine bedeutende Rolle ein.

Aufgabe A1. 1 In der Geschichte der Physik nehmen Atommodelle eine bedeutende Rolle ein. Aufgabe A1 1 In der Geschichte der Physik nehmen Atommodelle eine bedeutende Rolle ein. 1.1 Beim rutherfordschen Atommodell nimmt man einen Kern an, der Sitz der positiven Ladung und nahezu der gesamten

Mehr

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW

Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik. WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW Universität Bonn, Institut für Angewandte Mathematik Dr. Antje Kiesel WS 2012/2013 Prüfung Angewandte Mathematik und Statistik - Agrarwiss. /ELW 08.03.2013 Matrikelnummer Platz Name Vorname 1 2 3 4 5 6

Mehr

Klassische Feldtheorie 2 Mitschrift von Martin Bendschneider

Klassische Feldtheorie 2 Mitschrift von Martin Bendschneider Klassische Feldtheorie 2 Mitschrift von Martin Bendschneider 1 Inhaltsverzeichnis 1 Hamilton Mechanik 3 1.1 Newton Mechanik.......................... 3 1.2 Lagrange............................... 3 1.3

Mehr

Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal

Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal Die freie Energie wird also bei konstantem Volumen und konstanter Temperatur minimal 7.2 Die Enthalpie Die Enthalpie H ist definiert als H = U + pv, womit wir für die Änderung erhalten dh = pdv + TdS +

Mehr

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar

Die Idee des Atoms geht auf Demokrit von Abdera und Leukipp von Milet zurück. (5. Jhdt. v. Chr.) atomos (griech.) = unteilbar 2Aufbau der Materie Hofer 1 2 Aufbau der Materie 2.1 Die Bestandteile der Materie Chemische Versuche und hoch auflösende Spezialmikroskope zeigen, dass alle Stoffe aus den chemischen Grundstoffen oder

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

Nachklausur zur Vorlesung Theoretische Physik in zwei Semestern II. Musterlösungen

Nachklausur zur Vorlesung Theoretische Physik in zwei Semestern II. Musterlösungen UNIVERSITÄT ZU KÖLN Institut für Theoretische Physik Wintersemester 005/006 Nachklausur zur Vorlesung Theoretische Physik in zwei Semestern II Musterlösungen 1. Welche experimentellen Tatsachen weisen

Mehr

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n

Die Nebenquantenzahl oder Bahndrehimpulsquantenzahl l kann ganzzahlige Werte von 0 bis n - 1 annehmen. Jede Hauptschale unterteilt sich demnach in n 1 1. Was sind Orbitale? Wie sehen die verschiedenen Orbital-Typen aus? Bereiche mit einer bestimmten Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons werden als Orbitale bezeichnet. Orbitale sind keine messbaren

Mehr

Achim Rosch, Institut für Theoretische Physik, Köln. Belegt das Gutachten wesentliche fachliche Fehler im KPK?

Achim Rosch, Institut für Theoretische Physik, Köln. Belegt das Gutachten wesentliche fachliche Fehler im KPK? Impulsstrom Achim Rosch, Institut für Theoretische Physik, Köln zwei Fragen: Belegt das Gutachten wesentliche fachliche Fehler im KPK? Gibt es im Gutachten selbst wesentliche fachliche Fehler? andere wichtige

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 4

Ferienkurs Experimentalphysik 4 Ferienkurs Experimentalphysik 4 Probeklausur Markus Perner, Markus Kotulla, Jonas Funke Aufgabe 1 (Allgemeine Fragen). : (a) Welche Relation muss ein Operator erfüllen damit die dazugehörige Observable

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

6 Conways Chequerboard-Armee

6 Conways Chequerboard-Armee 6 Conways Chequerboard-Armee Spiele gehören zu den interessantesten Schöpfungen des menschlichen Geistes und die Analyse ihrer Struktur ist voller Abenteuer und Überraschungen. James R. Newman Es ist sehr

Mehr

Klausur zur Statistischen Physik SS 2013

Klausur zur Statistischen Physik SS 2013 Klausur zur Statistischen Physik SS 2013 Prof. Dr. M. Rohlfing Die folgenden Angaben bitte deutlich in Blockschrift ausfüllen: Name, Vorname: geb. am: in: Matrikel-Nr.: Übungsgruppenleiter: Aufgabe maximale

Mehr

Molekularfeldtheorie (MFT)

Molekularfeldtheorie (MFT) 29.06.2006 Motivation Anwendungen der MFT MFT-Herleitung mittels Variationsansatz und Anwendung Grenzen der Anwendung der MFT Motivation Meisten Probleme nur unter Berücksichtigung von Wechselwirkungen

Mehr

Statistische Physik - Theorie der Wärme (PD Dr. M. Falcke)

Statistische Physik - Theorie der Wärme (PD Dr. M. Falcke) Freie Universität Berlin WS 6/7 Fachbereich Physik 1.11.6 Statistische Physik - Theorie der Wärme PD Dr. M. Falcke Übungsblatt 5: an-der-waals Gas / Kanonisches Ensemble Aufgabe 1 Punkte Leiten Sie aus

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

9 Konvergenz und absolute Konvergenz von Reihen

9 Konvergenz und absolute Konvergenz von Reihen 9 Konvergenz und absolute Konvergenz von Reihen 9.2 Konvergenz von Reihen 9.5 Monotoniekriterium für Reihen 9.6 Konvergenzkriterium von Cauchy für Reihen 9.9 Rechenregeln für konvergente Reihen 9.10 Absolute

Mehr

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Allgemeine Chemie 1 Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Inhaltsverzeichnis: 1. Atome...3 A Elektronen...3 B Protonen...4 C Neutronen...5 D Aufbau von Atomen...5 E Isotope...6 F Radioaktivität...6

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

II. Klein Gordon-Gleichung

II. Klein Gordon-Gleichung II. Klein Gordon-Gleichung Dieses Kapitel und die zwei darauf folgenden befassen sich mit relativistischen Wellengleichungen, 1 für Teilchen mit dem Spin 0 (hiernach), 2 (Kap. III) oder 1 (Kap. IV). In

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Abteilung Quantitative Methoden. Mathematischer Vorkurs.

Inhaltsverzeichnis. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Abteilung Quantitative Methoden. Mathematischer Vorkurs. Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Abteilung Quantitative Methoden Mathematischer Vorkurs Dr. Thomas Zehrt Exponentialfunktionen und Logarithmen Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2

Mehr

Elektronen in Metallen. Seminar: Nanostrukturphysik 1 Fakultät: 7 Dozent: Dr. M. Kobliscka Referent: Daniel Gillo Datum:

Elektronen in Metallen. Seminar: Nanostrukturphysik 1 Fakultät: 7 Dozent: Dr. M. Kobliscka Referent: Daniel Gillo Datum: Elektronen in Metallen Seminar: Nanostrukturphysik 1 Fakultät: 7 Dozent: Dr. M. Kobliscka Referent: Datum: 1.01.14 Gliederung 1. Einleitung 1.1 Elektronen 1. Metalle. Drude-Modell.1 Ohm'sches Gesetz. Grenzen

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also

= 8.28 10 23 g = 50u. n = 1 a 3 = = 2.02 10 8 = 2.02Å. 2 a. k G = Die Dispersionsfunktion hat an der Brillouinzonengrenze ein Maximum; dort gilt also Aufgabe 1 Ein reines Material habe sc-struktur und eine Dichte von 10 g/cm ; in (1,1,1) Richtung messen Sie eine Schallgeschwindigkeit (für große Wellenlängen) von 000 m/s. Außerdem messen Sie bei nicht

Mehr