Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thermodynamik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch peter.hakenesch@hm.edu www.lrz-muenchen.de/~hakenesch"

Transkript

1 herodynaik _ herodynaik Prof. Dr.-Ing. Peter Hakenesch _

2 herodynaik Einleitung Grundbegriffe 3 Systebeschreibung 4 Zustandsgleichungen 5 Kinetische Gastheorie 6 Der erste Hautsatz der herodynaik 7 Kalorische Zustandsgleichungen 8 Der zweite Hautsatz der herodynaik 9 Zustandsänderungen 0 Reversible Kreisrozesse Kreisrozesse therischer Maschinen Kälteanlagen Folie von 76

3 herodynaik Zustandsänderungen 9 Zustandsänderungen Aufgrund ihrer Relevanz bei technischen Anwendungen, sollen i Folgenden einige Sonderforen von Zustandsänderungen betrachtet werden 9. Wäre und Arbeit bei reversiblen Zustandsänderungen idealer Gase 9.. Isochore Zustandsänderung Annahe Dichte ρ bzw. sezifisches oluen v bleiben bei der Zustandsänderung () nach () konstant, d.h. ρ const., bzw. dρ 0 oder v const., bzw. dv 0 Zustandsgleichung für ideale Gase v R vereinfacht sich zu Folie von 76

4 herodynaik Zustandsänderungen Isochore Zustandsänderung Keine oluenänderungsarbeit wegen d 0, d.h. W v 0 Reversible Prozesse: Keine Dissiationsarbeit W D, d.h. W D 0 Isochore Zustandsänderung wird durch den Wäretransfer Q bedingt Änderung der inneren Energie U Q U U Folie 3 von 76

5 herodynaik Zustandsänderungen Ü 9.: Aufheizung einer Pressluftflasche Eine Pressluftflasche, in der sich.84 kg Luft bei eine Druck von.74 bar und einer eeratur von 0 C befinden, heizt sich durch Sonneneinstrahlung auf 98 C auf Gesucht - Zugeführte Wäreenge Q - Druck - oluen der Flasche - Änderung der inneren Energie U - U Der über den eeraturbereich 0 C bis 98 C geittelte Wert für die sezifische Wärekaazität bei konstante Druck c beträgt c J/(kgK) Folie 4 von 76

6 herodynaik Zustandsänderungen 9.. Isobare Zustandsänderung ereinfachung der idealen Gasgleichung für isobare Änderungen (d.h. const.) (Gay-Lussac) oluenänderungsarbeit W, während der Zustandsänderung () () W v d ( ) Eingesetzt in den ersten Hautsatz ergibt sich für eine isobare Zustandsänderung die zu- oder abgeführte Wäre Q für Q ( ) U + ( U + ) H U U + H Folie 5 von 76

7 herodynaik Zustandsänderungen Isobare Zustandsänderung - Darstellung i, - Diagra Isobare Zustandsänderung i,-diagra: Waagerechte Linie Fläche unter dieser Linie entsricht der oluenänderungsarbeit W Folie 6 von 76

8 herodynaik Zustandsänderungen Ü 9.: Isobare Exansion Luft exandiert bei konstante Druck.74 bar infolge von Wärezufuhr vo oluen 3.74 ³ und der eeratur 3 C auf 8.8 ³. Die Gaskonstante der Luft beträgt R 87. J/kgK Gesucht sind - die Masse der Luft, - die eeratur, - die zugeführte Wäreenge Q, - die oluenänderungsarbeit W, Folie 7 von 76

9 herodynaik Zustandsänderungen 9..3 Isothere Zustandsänderung herische Zustandsgleichung für ideale Gase liefert it der Bedingung const. (Boyle-Mariotte) Wegen liefert der erste Hautsatz it U - U 0 für den reversiblen Prozeß Q + W 0 Die oluenänderungsarbeit W W ln Folie 8 von 76

10 herodynaik Zustandsänderungen Isothere Zustandsänderung - Darstellung i, - Diagra Isothere Zustandsänderung erscheint i,-diagra ier als Hyerbel Fläche unter der Hyerbel entsricht der oluenänderungsarbeit W Koression: W > 0 Exansion: W < 0 Koression Exansion Folie 9 von 76

11 herodynaik Zustandsänderungen Ü 9.3: Isothere Koression von Luft Luft soll bei einer konstanten eeratur von 5 C vo oluen 0.83 ³ und de Anfangsdruck 3.0 bar auf das Endvoluen 0.4 ³ isother koriiert werden. Gesucht sind - die Masse der Luft, - der Druck, - die oluenänderungsarbeit W, - die abgeführte Wäreenge Q, - die Änderung der inneren Energie U - U Folie 0 von 76

12 herodynaik Zustandsänderungen 9..4 Adiabate Zustandsänderung Kennzeichen adiabater Systee Grenzen sind wäreundurchlässig Energie kann nur in For von echanischer Arbeit it der Ugebung ausgetauscht werden Generell ist bei adiabaten Systeen für die Wäre ier Q 0 zu setzen Zusätzlich gilt für reversible, d.h. verlustfreie Prozesse Es wird keine Dissiationsarbeit geleistet, also W D 0 Erster Hautsatz vereinfacht sich soit zu U U d W Gesucht: Erforderliche Funktion des Drucks in Abhängigkeit vo oluen, d.h. ( ) Folie von 76

13 herodynaik Zustandsänderungen Adiabate Zustandsänderung - Definition reversible Adiabate Isentroe Zustandsänderungen it konstanter Entroie erknüfung von Druck und oluen über das erhältnis der sezifischen Wären c und c v Isentroenexonent κ κ c c v Isentroengleichung κ κ Folie von 76

14 herodynaik Zustandsänderungen Folie 3 von 76 Adiabate Zustandsänderung - oluenänderungsarbeit Kobination der Isentroengleichung it der Gasgleichung R d W κ κ κ κ W bzw. κ κ κ W bzw. W κ

15 herodynaik Zustandsänderungen Adiabate Zustandsänderung - Darstellung i, - Diagra Koression Exansion Folie 4 von 76

16 herodynaik Zustandsänderungen Ü 9.4: Adiabate Koression von Luft Es ist eine adiabate Koression von Luft it κ Luft.4 zu berechnen: Anfangsbedingungen 5 C 0.83 ³ 3.0 bar Endbedingungen 0.4 ³ gesucht sind - Druck, - eeratur, - oluenänderungsarbeit W, - abgeführte Wäreenge Q, - Änderung der inneren Energie U - U Folie 5 von 76

17 herodynaik Zustandsänderungen 9..5 Polytroe Zustandsänderung Polytroen i,-diagra Folie 6 von 76

18 herodynaik Zustandsänderungen Polytroe Zustandsänderung Beschreibung der Kurvenschar durch Potenzfunktion n C const. Polytroengleichung (gr. olytroe die ielgestaltige) Exonent n Polytroenexonent Alle bisher behandelten Zustandsänderungen lassen sich aus der Polytroengleichung ableiten: Isochore Zustandsänderung ( const.): n Isobare Zustandsänderung ( const.): n 0 Isothere Zustandsänderung ( const.): n Reversibel adiabate isentroe Zustandsänderung (S const.): n κ c cv Folie 7 von 76

19 herodynaik Zustandsänderungen Polytroe Zustandsänderung - Polytroenexonent Isentroe (n κ) und isothere (n ) Zustandsänderung stellen Grenzfälle dar, die sich technisch nicht bzw. kau realisieren lassen Reale Koressions- und Exansionsvorgänge verlaufen i Bereich zwischen Adiabate und Isothere, d.h. < n < κ Bestiung von von n aus Anfangs- und Endzustand über Polytroengleichung n n ln n ln Folie 8 von 76

20 herodynaik Zustandsänderungen Folie 9 von 76 Polytroe Zustandsänderung - oluenänderungsarbeit W, bei n : n n W bzw. n n n W bzw. n W

21 herodynaik Zustandsänderungen Folie 0 von 76 Polytroe Zustandsänderung - Übertragene Wäre Q bei n : n n Q κ κ bzw. n n n Q κ κ bzw. n n n n Q κ κ

22 herodynaik Zustandsänderungen Ü 9-5 Zustandsänderungen Skizieren Sie vier besondere Zustandsänderungen für ideale Gase und geben Sie dazugehörigen Zustandsgleichungen an Ü 9-6 Isothere Zustandsänderung Welcher Zusaenhang besteht bei einer isotheren Zustandsänderung zwischen zu- bzw. abgeführter Wäre und technischer Arbeit? Ü 9-7 Isentroe Zustandsänderung Wie verhalten sich bei isentroer Zustandsänderung Druck und eeratur? Folie von 76

23 herodynaik Zustandsänderungen Ü 9-8 Isentroe Exansion In einer Preßluftflasche it 40 l befindet sich Luft unter 5 MPa bei Ugebungsteeratur von 0 C. Nach de Öffnen des entils sinkt der Druck in der Flasche rasch auf 7.5 MPa ab, anschließend wird das entil wieder geschlossen. Während de Ausströvorgang fand kein Wäreaustausch zwischen Flascheninhalt und Ugebung statt. Nach de Schließen erhöht sich der Druck in der Flasche, da sich die eeratur der verbleibenden Luft wieder der Ugebungsteeratur angleicht. a) Welche eeratur stellt sich direkt nach de Ausströen aus der Flasche ein? b) Welche Gasasse ströt aus der Flasche? c) Welcher Druck stellt sich nach de eeraturausgleich it der Ugebung ein? d) Welche Gasasse würde aus der Flasche ströen, wenn der Ausströvorgang langsa bei konstanter eeratur 0 C auf 7.5 MPa erfolgen würde? Folie von 76

24 herodynaik,s-diagra idealer Gase 9.,s-Diagra idealer Gase 9.. Isochore Zustandsänderung idealer Gase Sezifische Entroie bei 0 dv : s(, v) cv ln + s(, v ) Wegen c v s bildet sezifische Wärekaazität c v angente an die Isochore v Abstand zweier Isochoren s v (, v ) ( ) s, v R ln v Folie 3 von 76

25 herodynaik,s-diagra idealer Gase,s-Diagra - Isochore Zustandsänderung idealer Gase Isochoren bilden Kurvenschar, die sich durch erschiebung entlang der Entroieachse ineinander überführen lassen eeraturdifferenz - für jede Isochore ergibt gleiche Differenz der inneren Energie u - u Folie 4 von 76

26 herodynaik,s-diagra idealer Gase,s-Diagra - Isochore Zustandsänderung idealer Gase Fläche unter der Kurve - reräsentiert nicht nur die Sue aus übertragener Wäre q und dissiierter Arbeit w D, sondern entsricht auch der Änderung der inneren Energie u - u Folie 5 von 76

27 herodynaik,s-diagra idealer Gase 9.. Isobare Zustandsänderung idealer Gase Sezifische Entroie bei d 0 : s + (, ) c ln s(, ) Wegen c s bildet die sezifische Wärekaazität c eine angente an die Isobare Abstand zweier Isobaren s (, ) ( ) s, R ln Folie 6 von 76

28 herodynaik,s-diagra idealer Gase,s-Diagra - Isobare Zustandsänderung idealer Gase Isobaren bilden Kurvenschar, die sich durch erschiebung entlang der Entroieachse ineinander überführen lassen eeraturdifferenz - für jede Isobare ergibt gleiche Differenz der Enthalie h - h Folie 7 von 76

29 herodynaik,s-diagra idealer Gase,s-Diagra - Isobare Zustandsänderung idealer Gase oluenänderungsarbeit bei ergibt sich aus de ersten Hautsatz u u ( h ) w h Folie 8 von 76

30 herodynaik,s-diagra idealer Gase 9..3 Isothere Zustandsänderung idealer Gase Ideale Gasen: Innere Energie ist eine reine eeraturfunktion du cv d 0 Isotheren bilden i,s-diagra eine Schar abszissenaralleler Geraden Zusätzlich: Isotheren sind sie identisch it den Kurven konstanter Enthalie (Isenthalen) dh c d 0 Folie 9 von 76

31 herodynaik,s-diagra idealer Gase,s-Diagra - Isothere Zustandsänderung idealer Gase Reversible Prozesse: Fläche unter der Isothere entsricht der über die Systegrenze transortierten Wäre q Irreversiblen Prozesse Fläche unter der Isothere entsricht der Sue aus übertragener Wäre q und dissiierter Energie w D, Folie 30 von 76

32 herodynaik,s-diagra idealer Gase 9..4 Isentroe Zustandsänderung idealer Gase Senkrechte Linie,s-Diagra, ds 0 Folie 3 von 76

33 herodynaik,s-diagra idealer Gase,s-Diagra - Isentroe Zustandsänderung idealer Gase Isentroe Zustandsänderung - oluenänderungsarbeit w v u u Folie 3 von 76

34 herodynaik,s-diagra idealer Gase,s-Diagra - Isentroe Zustandsänderung idealer Gase Isentroe Zustandsänderung - Sezifische Ströungsarbeit y h h Folie 33 von 76

35 herodynaik,s-diagra idealer Gase 9..5 Polytroe Zustandsänderung oluenänderungsarbeit Ströungsarbeit Innere Energie u -u a-b--d-a Enthalie h -h a-b--d-a Wäre + Dissiation q +w D, b-c---b Wäre + Dissiation q +w D, b-c---b oluenänderungsarbeit -w, a-c---d-a Ströungsarbeit -y a-c---d-a Folie 34 von 76

36 herodynaik Wäre und Arbeit in Entroiediagraen 9.3 Wäre- und Arbeit in Entroiediagraen 9.3. Adiabate Systee Kennzeichen adiabater Systee - Kein Austausch von Energie in For von Wäre it der Ugebung, d.h. q 0 - Fläche unter der Kurve der Zustandsänderung entsricht der Dissiationsenergie w D - Bei adiabat-reversiblen Zustandsänderungen (isentro) verschwindet diese Fläche, da keine Dissiationsarbeit geleistet wird Kurve der Zustandsänderung wird zur senkrechten Linie ereinfachung für Ströungsaschinen Hohe Ströungsgeschwindigkeit an das Syste kann vernachlässigt werden übertragene Wäre von de Arbeitsediu (Gas, Daf) Kolben- und urboaschinen können näherungsweise als adiabate Systee betrachtet werden Folie 35 von 76

37 herodynaik Wäre und Arbeit in Entroiediagraen Geschlossene Systee Adiabate Exansion und adiabate Koression in eine geschlossenen Syste Koression von auf Innere Energie oluenänderungsarbeit w, und dissiierte Arbeit w D, u u w, + w D, dv + 3 Irreversible adiabate Koression, w w ds 3 D, Sezifische oluenänderungsarbeit w, > 0 (de Syste wird Arbeit zugeführt) w u u w, D, Irreversible adiabate Exansion Sezifische oluenänderungsarbeit w, < 0 (de Syste wird Arbeit entzogen) w ( u u ) + w, D, Folie 36 von 76

38 herodynaik Wäre und Arbeit in Entroiediagraen Sezifische innerer Energie, oluenänderungsarbeit und Dissiationsarbeit Geschlossenes adiabates Syste Exansion Koression Innere Energie u -u a-b--d-a u -u a-c--d-a Fläche unter der Isochore Dissiationsenergie w D, b-c---b w D, b-c---b Fläche unter der Adiabate oluenänderungsarbeit -w, a-c---d-a w, a-b---d-a Folie 37 von 76

39 herodynaik Wäre und Arbeit in Entroiediagraen Offene Systee ereinfachungen des ersten Hautsatzes für stationäre Fließrozesse, d.h. - keine Änderung der kinetischen Energie - keine Änderung der otentiellen Energie 443 q ( ) ( ) { + wt, h h + c c + g z z 0 adiabat w t, h h 0 kinetische Energie otentielle Energie Definition für die sezifische Ströungsarbeit y, (Arbeit a bewegten Fluideleent) y v d echnische Arbeit w t, Sue aus Ströungsarbeit y und dissiierter Arbeit w D, w y + w t, D, Folie 38 von 76

40 herodynaik Wäre und Arbeit in Entroiediagraen Sezifische Enthalie, dissiierte Arbeit und Ströungsarbeit Offenes adiabates Syste Exansion Koression Enthalie h -h a-b--d-a h -h a-c--d-a Fläche unter der Isobare Dissiationsenergie w D, b-c---b w D, b-c---b Fläche unter der Adiabate Ströungsarbeit -y a-c---d-a y a-b---d-a Folie 39 von 76

41 herodynaik,s-diagrae realer Gase 9.3. Wäre und Arbeit bei reversiblen und irreversiblen Prozessen Reversible Prozesse Keine Dissiationsarbeit w D, d.h. Änderung der sezifische Entroie s ist der zu- bzw. abgeführten Wäre dq roortional und die absolute eeratur stellt den Proortionalitätsfaktor dar dq ds bzw. q ds Irreversible Prozesse Sezifische Entroie s ist roortional der Sue der sezifischen Wäre q und der sezifischen dissiierten Arbeit w D dq + dwd ds bzw. q + wd ds Folie 40 von 76

42 herodynaik,s-diagrae realer Gase erlauf der eeratur (s) als Funktion der Entroie s bei reversibler Prozeßführung von () () Wärezufuhr zu Syste Wäreabfuhr aus de Syste Bei Zustandsänderungen werden nur Entroiedifferenzen betrachtet Nullunkt der Entroie kann willkürlich festgelegt werden Folie 4 von 76

43 herodynaik,s-diagrae realer Gase Nullunkte für Entroiewerte, z.b. in Daftafeln von Wasser, sind in der Regel auf den rielunkt bezogen atsächlicher Nullunkt der Entroie liegt bei absoluten Nullunkt, d.h. bei 0 K. Dritter Hautsatzes der herodynaik Die Entroie eines jeden reinen Stoffes nit i absoluten Nullunkt der eeratur den Wert Null an (Nernst'sches Wäretheore). Folie 4 von 76

44 herodynaik,s-diagrae realer Gase Irreversible Prozesse Fläche unter der Zustandskurve setzt sich aus zwei Anteilen zusaen - übertrage Wäre q - dissiierte Arbeit w D dq + dw dq + dw dw D w D Wäre und Dissiation bei irreversiblen Prozessen, a) nicht-adiabat, b) adiabat Folie 43 von 76

45 herodynaik,s-diagrae realer Gase Irreversible Prozesse erlauf der Zustandskurve nur bei Wärezufuhr eindeutig, da beide Anteile ositiv Entroiezuwachs infolge Wärezufuhr, Zustandsänderung verläuft von links nach rechts Wäreentzug Richtung der Zustandsänderung hängt von de erhältnis der abgeführten Wäre q zu der dissiierten Energie w D ab w D > q Zustandsänderung verläuft trotz Wäreentzug von links nach rechts, d.h. Entroie nit zu w D < q Zustandskurve verläuft von rechts nach links, d.h. Entroie wird verringert Folie 44 von 76

46 herodynaik,s-diagrae realer Gase 9.4,s-Diagra realer Gase Beisiel:,s-Diagra für Wasserdaf Flüssige Phase, links neben der Siedelinie Isobaren liegen relativ dicht nebeneinander und sind fast nicht voneinander zu unterscheiden Naßdafgebiet, begrenzt durch Siedelinie (x 0) und der aulinie (x ) Isobaren fallen it den Isotheren zusaen und bilden eine horizontale Geradenschar Isovaoren Kurven gleichen Dafgehalts Gashase, Gebiet des trockenen überhitzten Dafes Isotheren und Isobaren verlaufen getrennt Folie 45 von 76

47 herodynaik,s-diagrae realer Gase,s-Diagra für Wasserdaf Folie 46 von 76

48 herodynaik Mollier-Diagra (h,s-diagrae) 9.5 Mollier-Diagra (h,s-diagra),s-diagra - eeratur-entroie-diagra - Wäre, Arbeit, innere Energie und Enthalie werden durch Flächen dargestellt h,s-diagra oder Mollier-Diagra - Enthalie-Entroie-Diagra geht auf den Physiker H. Mollier ( ) zurück - Wäre, Arbeit, innere Energie und Enthalie werden durch Strecken dargestellt Folie 47 von 76

49 herodynaik Mollier-Diagra (h,s-diagrae) Bs. h,s-diagra: Zustandsänderungen für ein stationär durchströtes Syste -: Adiabate (q 0) erdichtung von auf, Enthaliedifferenz entsricht der zugeführten technischen Arbeit w t w t h h -3: Isobare reversible Wärezufuhr auf, es wird keine technische Arbeit geleistet (w t 0) q 3 h3 h 3-4: Fluid exandiert adiabat von 3 auf 4. Enthaliedifferenz entsricht der abgegebenen technischen Arbeit w t34. w t 34 h 4 h 3 Folie 48 von 76

50 herodynaik Mollier-Diagra (h,s-diagrae) Ideale Gase h,s-diagra ergibt sich direkt aus de,s-diagra durch Multilikation der eeratur it der sezifischen Wärekaazität c h c + C Bei Zustandsänderungen sind lediglich Enthaliedifferenzen h h von Interesse Unbestite Konstante C ist ohne raktische Bedeutung, Konstante C kann vernachlässigt werden Folie 49 von 76

51 herodynaik Mollier-Diagra (h,s-diagrae) Reale Gase - Isenthalen (h const.) und Isentroen (s const.) sind Scharen horizontaler bzw. vertikaler Geraden - Isotheren ( const.) fallen i Naßdafgebiet it den Isobaren ( const.) zusaen - Steigung der Isotheren nit i Gebiet der Gashase stetig ab und verlaufen it wachsender Entroie zunehend waagerecht. In diese Bereich nähert sich das erhalten des Wasserdafes de erhalten des idealen Gases; Isothere und Isenthale fallen zusaen. h,s-diagras für Wasserdaf Folie 50 von 76

52 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) 9.6 Feuchte Luft (h,x-diagrae) 9.6. Relative Feuchte Wasser kann in Luft in allen drei Aggregatsforen enthalten sein, Phasenänderungen öglich Feuchte Luft Geisch aus Luft und Wasser in der Dafhase Luftdruck ergibt sich als Sue der Partialdrücke der Luft L und des Wasserdafes D L + D Aufnaheverögen der Luft Partialdruck des Wasserdafs D uß kleiner sein als der Sättigungsdruck DS, D < DS ( ) Folie 5 von 76

53 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Relative Feuchte ϕ Beschreibt das erhältnis von Partialdruck D zu Sättigungsdruck DS, welches de Dichteverhältnis des Wasserdafes in ungesättigter zu gesättigter Luft entsricht D ϕ DS ρ ρ D DS Anwendung Korrektur der sezifischen Gaskonstanten von trockener Luft R f ϕ DS R L R R t D ϕ it R L [J/kgK] trockener Luft R D 46.5 [J/kgK] Wasserdaf DS Folie 5 von 76

54 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Magnus-Forel Nährungsforel zur Bestiung des Sättigungsdafdrucks DS (-30 C < < +70 C) DS e + [ Pa] Genauere Werte liefern die Daftafeln von Wasser, z.b. ab. 4.4 oder ab. 4.5 Folie 53 von 76

55 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) 9.6. Feuchtegrad und Sättigungsgrad Feuchtegrad x oder die absolute Feuchte beschreibt das Massenverhältnis von Wasserdaf und Luft x D L D 0. 6 L R R D L D D Maxialer Feuchtegrad wird bei de Sättigungsdafdruck DS erreicht, d.h. D DS x S 0. 6 DS DS Folie 54 von 76

56 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Zustandsforen in Abhängigkeit vo Feuchtegrad x - Ungesättigte Luft: x < x S (überhitzter Daf) - Gesättigte Luft: x x S (Sattdaf) - Übersättigte Luft: x > x S (Naßdaf Nebel) eeraturen unterhalb des rielunktes von Wasser ( 0.0 C) Bildung eines Geischs aus Sattdaf und Eis (Eisnebel) Sättigungsgrad ψ beschreibt das erhältnis von Feuchtegrad der Luft x zu Feuchtgrad der gesättigten Luft x S x ψ bzw. x S ψ D DS ϕ DS D DS D Folie 55 von 76

57 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Zustandsgrößen feuchter Luft Enthalie Enthalie feuchter Luft bestit sich analog zur Berechnung der Enthalie von Däfen ungesättigte feuchte Luft h h + x L h D gesättigte feuchte Luft h h L + x S h D Übersättigte feuchte Luft i Nebelgebiet h h L + x S h D + ( x xs ) hf it h F sezifische Enthalie des flüssigen Wassers Folie 56 von 76

58 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Für eeraturen unterhalb des rielunktes von Wasser ( 0.0 C), i Eisnebelgebiet gilt L S D ( x xs ) he h h + x h + h E sez. Enthalie von Eis Allgeein Sezifische Enthalie h der feuchten Luft ( x ) D c D + xf c F + xe c E + xd Δh + xd Δ hs h c L Luft Wasser in der entsrechenden Phase erdafungsenthalie Schelzenthalie Mit h 0 0 bei 0 C, d.h. Prozesse unter 0 C werden durch negative Enthalien beschrieben h h ( ) ( ) ( ) 0 c L 0 + xd c D + xf c F + xe c E Luft Wasser in der entsrechenden Phase xd Δh 443 erdafungsenthalie + xd ΔhS 443 Schelzenthalie Folie 57 von 76

59 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Sezifische Enthalie h der feuchten Luft Mit c L c D c F c E [ kj kg K ] [ kj kg K] [ kj kg K ] [ kj kg K ] [ kj kg] [ kj kg]. 004 sez. Wärekaazität von Luft bei const. (-30 C bis +50 C). 86 sez. Wärekaazität von Wasserdaf bei const sez. Wärekaazität von flüssige Wasser bei const.. 07 sez. Wärekaazität von Eis const. Δ h 500 erdafungsenthalie von Wasser Δ h S Schelzenthalie von Eis folgt für die sez. Enthalie h it [ C] ( xd xf +.07 xe ) xd 333. xd h 4 Folie 58 von 76

60 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Folie 59 von 76 Dichte und sezifisches oluen feuchter Luft Zustandsgleichung für feuchte Luft ( ) R R R R R L D D L D L D D L L D L ( ) R x D L Sezifisches oluen ( ) x x v L L L D L R x x v D Dichte ( ) x x L L L D L ρ R x x D ρ

61 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Dichte und sezifisches oluen übersättigter feuchte Luft Sezifisches oluen v + x x S R D Dichte + x ρ x S R D Folie 60 von 76

62 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Feuchte Luft in Diagrafor (Mollier, 93) oraussetzung: Konstanter Druck der feuchten Luft, Druckänderung erschiebung der Kurven Folie 6 von 76

63 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Konstruktionsrinzi des h,x-diagras für feuchte Luft Folie 6 von 76

64 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) rocknung feuchter Luft - Reduzierung der absoluten Feuchte x () - (): Abkühlung bei x x + x const. DS F Sättigungslinie wird in das Nebelgebiet unterschritten () - (3): Entnahe des flüssigen Wassers bei konstanter eeratur I Punkt (3) gilt x, ϕ x DS (3) (4): Erwärung der feuchten Luft auf die Ausgangsteeratur I Punkt (4) gilt x 4 < x, ϕ 4 < ϕ Folie 63 von 76

65 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Mischung von Luft unterschiedlicher Feuchte und eeratur Anwendung Kliaanlagen, Zuführen von Außenluft zur Rauluft, h,, x 3, h 3, 3, x 3, h,, x Mischung von zwei Luftassen Folie 64 von 76

66 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Folie 65 von 76 Mischung von Luft unterschiedlicher Feuchte und eeratur Massebilanz der Luft 3 L L L + Massebilanz des Wassers 3 W W W + it L W x bzw. L W x & & & folgt für die Enthaliebilanz h h h L L L & & & 3 3 L L L L L L L L L L L h h h h h h & & & & & & & & & & &

67 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Mischung von Luft unterschiedlicher Feuchte und eeratur & & L L h h 3 h3 h x x 3 x x 3 Proortionalität zwischen den sezifischen Enthalien und den absoluten Feuchten Mischvorgang verläuft i h,x-diagra auf einer Geraden arallel zwischen den Ausgangsasseströen Folie 66 von 76

68 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Nebelbildung rifft eine Luftasse vo Zustand (a) auf eine Luftasse vo Zustand (b), so wird sich ein Endzustand einstellen, der auf einer Geraden zwischen den beiden Punkten liegt; in diese Fall i ungesättigten Gebiet Nebelbildung ist ausgeschlossen rifft jedoch die kalte, ungesättigt Luftasse vo Zustand (c) auf die wärere Luftasse vo Zustand (a), so stellt sich ein Endzustand ein, der je nach Masseanteilen die Sattdaflinie unterschreiten kann Nebelbildung ist öglich Folie 67 von 76

69 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Ü 9.9 Wasser-Naßdaf In eine geschlossenen Behälter it ³ befindet sich Wasser-Naßdaf it eine Dafanteil von 60% bei eine Druck von 5 MPa. Zu berechnen sind a) das sezifische oluen v des Naßdafes b) Masse des Naßdafes und des flüssigen Wassers W c) Sezifische Enthalie h des Naßdafes Folie 68 von 76

70 herodynaik Feuchte Luft (h,x-diagrae) Ü 9.0 Kliaanlage In eine Rau beträgt die Luftteeratur 0 C und die relative Feuchte ϕ 80%. Durch Kühlung der Luft bei konstanter absoluter Feuchte x sinkt die sez. Enthalie u Δh 0 [kj/kg trockene Luft], ein eil des Wassers kondensiert und wird abgeschieden. Anschließend wird die Luft wieder auf 0 C erwärt. a) Wieviel Wasser wurde bei welcher eeratur entfernt? b) Wieviel Energie ist erforderlich, u die Luft wieder auf 0 C zu erwären? c) Auf welchen Wert wird die absolute Feuchte x reduziert? d) Welchen Wert nit die relative Feuchte ϕ an? Folie 69 von 76

71 herodynaik Zusaenfassung der Zustandsänderungen _ 9.7 Zusaenfassung der Zustandsänderungen Zustandsänderung isochor isobar isother adiabatisch olytro Bedingung d 0 Δ 0 d 0 Δ 0 d 0 Δ 0 dq 0 ΔQ 0. Hautsatz dq du dq du + dw dq dw 0 du + dw Q ΔU Q ΔU + W Q W 0 ΔU + W 0 du + dw 0 ΔU + W _ Folie 70 von 76

72 herodynaik Zusaenfassung der Zustandsänderungen Folie 7 von 76 Zustandsänderung isochor isobar isother adiabatisch olytro Beziehungen zwischen,, const. const. const. const. const. const. κ κ κ κ κ κ κ κ const. const. const. n n n n n n n n

73 herodynaik Zusaenfassung der Zustandsänderungen _ Zustandsänderung isochor isobar isother adiabatisch olytro Wäreenergie dq c v d dq c d dq dw Q c v ( - ) Q c ( - ) Q W dq 0 dq Q 0 Q c c v v n κ d n n κ n ( ) _ Folie 7 von 76

74 herodynaik Zusaenfassung der Zustandsänderungen Folie 73 von 76 Zustandsänderung isochor isobar isother adiabatisch olytro Arbeit dw 0 W 0 dw d ( ) ( ) R W W ln W ln W ln W ln W ln R W ln R W d dw ( ) ( ) R W c W U W d c dw du dw v v κ Δ ( ) n R W d n R dw

75 herodynaik Zusaenfassung der Zustandsänderungen Folie 74 von 76 Zustandsänderung isochor isobar isother adiabatisch olytro Änderung der inneren Energie du c v d U c v ( - ) du c v d U c v ( - ) 0 0 U du Δ ( ) ( ) R U W U c U dw d c du v v κ Δ Δ Δ ( c U d c du v v Δ Änderung der Entroie ln c S ln c S d c ds d c ds v v v v Δ Δ ln c S ln c S d c ds d c ds Δ Δ ln R S ln R S d R ds d R ds Δ Δ 0 0 S ds Δ ln n n c S d n n c ds v v κ Δ κ

76 herodynaik Zusaenfassung der Zustandsänderungen _ Zustandsänderung isochor isobar isother adiabatisch olytro,-diagra _ Folie 75 von 76

Die zugeführte Wärmemenge bei isochorer Zustandsänderung berechnet sich aus

Die zugeführte Wärmemenge bei isochorer Zustandsänderung berechnet sich aus Ü 9. Aufheizung einer Preßluftflasche Eine Preßluftflasche, in der sich.84 kg Luft bei einem Druck on.74 bar und einer Temeratur on T 0 C befinden, heizt sich durch Sonneneinstrahlung auf 98 C auf. Gesucht

Mehr

a) Skizzieren Sie den Prozess in einem T,s-, h,s- und p,h-diagramm.

a) Skizzieren Sie den Prozess in einem T,s-, h,s- und p,h-diagramm. Institut für hermodynamik hermodynamik II - Lösung 8 Aufgabe 13: In einem nach dem Clausius-Rankine-Prozess arbeitenden Damfkraftwerk wird flüssiges Wasser in der Kesselseiseume von 1 =,2 bar und t 1 =

Mehr

5.2 Thermische Ausdehnung (thermische Zustandsgleichung)

5.2 Thermische Ausdehnung (thermische Zustandsgleichung) 5.2 herische Ausdehnung (therische Zustandsgleichung) Praktisch alle festen, gasförigen und flüssigen Stoffe dehnen sich bei Erwärung bei konstante Druck aus, vergrößern also ihr Voluen. Alle Stoffe lassen

Mehr

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase Physik L17 (16.11.212) Der Druck in n inkl. Exkurs: Ideale uftrieb in n 1 Wiederholung: Der Druck in Flüssigkeiten Der Druck in Flüssigkeiten nit it zunehender Tiefe zu: Schweredruck Die oberen Wasserschichten

Mehr

Zur Theorie - die Dampfdruckkurve

Zur Theorie - die Dampfdruckkurve Labor Therodynaik Zur Theorie - die I Zweihasengebiet liegt siedende Flüssigkeit zusaen it ihre gesättigten Daf vor. Der Druck eines solchen Systes ist auf einer Isothere konstant. Man kann also i Zweihasengebiet

Mehr

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen

Besprechung der thermodynamischen Grundlagen von Wärmekraftmaschinen und Wärmepumpen 3.5 Zustandsänderung nderung von Gasen Ziel: Besrehung der thermodynamishen Grundlagen von Wärmekraftmashinen und Wärmeumen Zustand von Gasen wird durh Druk, olumen, und emeratur beshrieben thermodyn.

Mehr

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant

Die innere Energie eines geschlossenen Systems ist konstant Rückblick auf vorherige Vorlesung Grundsätzlich sind alle möglichen Formen von Arbeit denkbar hier diskutiert: Mechanische Arbeit: Arbeit, die nötig ist um einen Massepunkt von A nach B zu bewegen Konservative

Mehr

Polytrope Zustandsänderung

Polytrope Zustandsänderung Sowohl isotherme als auch isentroe Zustandsänderungen werden in Maschinen nie streng erreicht. Reale Komressions- und Exansionsrozesse lassen sich aber oft recht gut durch allgemeine Hyerbeln darstellen,

Mehr

Chemische Thermodynamik: Grundlagen

Chemische Thermodynamik: Grundlagen Cheische herodynai: Grundlagen Marosoische Größen aros. Obserable in aros. Syste Intensie Größen (engenunabhängig): Druc eeratur Magnetfeld H r Magnetisierung M r Eletrisches Feld E r... Etensie Größen

Mehr

Übungsaufgabe. Bestimmen Sie das molare Volumen für Ammoniak bei einem Druck von 1 MPa und einer Temperatur von 100 C nach

Übungsaufgabe. Bestimmen Sie das molare Volumen für Ammoniak bei einem Druck von 1 MPa und einer Temperatur von 100 C nach Übungsaufgabe Bestien Sie das olare Voluen für Aoniak bei eine Druck von 1 MPa und einer Teperatur von 100 C nach a) de idealen Gasgesetz b) der Van der Waals-Gleichung c) der Redlich-Kwong- Gleichung

Mehr

Allgemeine Speicherberechnung

Allgemeine Speicherberechnung doc 6. Seite von 5 Allgemeine Seicherberechnung echnische Daten Grundlage Die Berechnung eines Hydroseichers bezieht sich auf die Zustandsänderung des Gases im Hydroseicher. Die gleiche Veränderung erfolgt

Mehr

Kompressible Strömungsmechanik (Gasdynamik)

Kompressible Strömungsmechanik (Gasdynamik) Aerodynamik des Flugzeugs Komressible Strömungsmechanik (Gasdynamik) Folie von 94 Einleitung Strömungssimulation in Windkanälen 3 Numerische Strömungssimulation 4 Potentialströmungen 5 ragflügel unendlicher

Mehr

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig)

Ideale und Reale Gase. Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Ideale und Reale Gase Was ist ein ideales Gas? einatomige Moleküle mit keinerlei gegenseitiger WW keinem Eigenvolumen (punktförmig) Wann sind reale Gase ideal? Reale Gase verhalten sich wie ideale Gase

Mehr

25. Adiabatische Expansion eines idealen Gases 1

25. Adiabatische Expansion eines idealen Gases 1 25. Adiabatische Exansion eines idealen Gases 1 25. ADABASHE EXPANSON ENES DEALEN GASES 1. Aufgabe Für Luft als annähernd ideales Gas sollen sowohl die Molwäre bei konstante Druck, d.h.,, als auch das

Mehr

Vorlesung #7. M.Büscher, Physik für Mediziner

Vorlesung #7. M.Büscher, Physik für Mediziner Vorlesung #7 Zustandsänderungen Ideale Gase Luftfeuchtigkeit Reale Gase Phasenumwandlungen Schmelzwärme Verdampfungswärme Dampfdruck van-der-waals Gleichung Zustandsdiagramme realer Gase Allgem. Gasgleichung

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 1 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 1: Übersicht 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie 3.1.2 Innere Energie U 3.1.3 Energietransfer

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

1 Thermodynamik allgemein

1 Thermodynamik allgemein Einführung in die Energietechnik Tutorium II: Thermodynamik Thermodynamik allgemein. offenes System: kann Materie und Energie mit der Umgebung austauschen. geschlossenes System: kann nur Energie mit der

Mehr

Klausursammlung. zu Klausur Technische Thermdynamik I/II. Zeitraum: 2005 2010. Aufgabenstellung

Klausursammlung. zu Klausur Technische Thermdynamik I/II. Zeitraum: 2005 2010. Aufgabenstellung Lehrstuhl und Institut für Technische Thermodynamik Fakultät für Maschinenbau Universität Karlsruhe (TH) Prof. Dr. rer. nat. habil. U. Maas (Ordinarius) Klausursammlung zu Klausur Technische Thermdynamik

Mehr

Erhöhung der inneren Energie durch Temperaturerhöhung um ΔT: 1. Hauptsatz (einfache Form): ΔU = ΔQ + ΔW ;

Erhöhung der inneren Energie durch Temperaturerhöhung um ΔT: 1. Hauptsatz (einfache Form): ΔU = ΔQ + ΔW ; 4.11. Innere Energie (ideals. Gas): U =!! nr Erhöhung der inneren Energie durch emperaturerhöhung um Δ: bei konstanten olumen (isochor): ΔU = C! Δ Differentiell: du = C v d δq=du=c d => d=δq/c 1. Hauptsatz

Mehr

Zustandsformen der Materie Thermische Eigenschaften der Materie. Temperatur. skalare Zustandsgröße der Materie Maß für die Bewegung der Moleküle

Zustandsformen der Materie Thermische Eigenschaften der Materie. Temperatur. skalare Zustandsgröße der Materie Maß für die Bewegung der Moleküle Zustandsformen der Materie hermische Eigenschaften der Materie Aggregatzustände: fest flüssig suprafluide gasförmig überkritisch emperatur skalare Zustandsgröße der Materie Maß für die Bewegung der Moleküle

Mehr

Hydrospeicher GRUNDLAGE OSP 050. Speicherberechnungen. Das ideale und das reale Gas. Gesetz nach Boyle-Mariotte. Zustandsgleichung reales Gas

Hydrospeicher GRUNDLAGE OSP 050. Speicherberechnungen. Das ideale und das reale Gas. Gesetz nach Boyle-Mariotte. Zustandsgleichung reales Gas The Professional Choice Hydroseicher - in Fluid Energy Management OSP 050 Seicherberechnungen GRUNDLAGE Zustandsgleichung reales Gas Bei konstanter Temeratur und isothermer Zustands änderung: Die Berechnung

Mehr

2. Klausur zur Vorlesung Einführung in die physikalische Chemie für Lehramtskandidaten Modul 4, Wintersemester 05/06

2. Klausur zur Vorlesung Einführung in die physikalische Chemie für Lehramtskandidaten Modul 4, Wintersemester 05/06 . Klausur zur Vorlesung Einführung in die hysikalische Cheie für Lehratskandidaten Modul 4, Winterseester 5/6 3. März 6, 9 5 45 Uhr Nae, Vornae:... Geburtsdatu, -ort:... Matrikelnuer:... Fachseester,.

Mehr

1u = A r = Die relativen Atom-, Molekül- und Ionenmassen. atomare Masseneinheit 1u. relative Atommasse A r :

1u = A r = Die relativen Atom-, Molekül- und Ionenmassen. atomare Masseneinheit 1u. relative Atommasse A r : Die relativen Ato-, Molekül- und Ionenassen atoare Masseneinheit u: u Masse von Kohlenstoffato C u,6655 7 kg relative Atoasse A r : Masse eines Atos A r atoare Masseneinheit u relative Molekülasse M r

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik WS 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik WS 2005/2006 Die Therodynaik ist die Lehre von der Energie. Sie lehrt Energieforen zu unterscheiden, sie zeigt deren Verknüfungen auf (Energiebilanz, 1. Hautsatz) und sie klärt die Bedingungen und Grenzen für die Uwandelbarkeit

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Reale Gase, Kritischer Punkt

Physikalische Chemie Praktikum. Reale Gase, Kritischer Punkt Hochschule Eden / Leer Physikalische Cheie Praktiku Reale Gase, Kritischer Punkt Vers.Nr. 1 April 015 Allgeeine Grundlagen Reale Gase, Kopressionsfaktor (Realgasfaktor), Van der Waals Gleichung, Kritischer

Mehr

Übungsblatt 3 (10.06.2011)

Übungsblatt 3 (10.06.2011) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 0 Übungsblatt (0.06.0 Wärmedämmung Ein Verbundfenster der Fläche A =.0 m besteht aus zwei Glasscheiben der Dicke d =.5 mm, zwischen

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/7 11. Phasendiagramme. Phasendiagramme

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/7 11. Phasendiagramme. Phasendiagramme Physikalische Cheie Physikalische Cheie I SoSe 29 Prof. Dr. Norbert Ha /7. Phasendiagrae Phasendiagrae In Phasendiagraen wird die eeratur- und Druckabhngigkeit der Aggregatzustnde von Stoffen bzw. Stoffischungen

Mehr

8. Wärmelehre. 8.1 Temperaturskala 1 = 2. kinetische und potentielle Energie, die ein System bei Temperaturänderung aufnimmt oder abgibt

8. Wärmelehre. 8.1 Temperaturskala 1 = 2. kinetische und potentielle Energie, die ein System bei Temperaturänderung aufnimmt oder abgibt 9 8. Wärmelehre 8. emperatursala Wärmeenergie: emperatur: inetische und potentielle Energie, die ein System bei emperaturänderung aunimmt oder abgibt Maß ür mittlere inetische Energie eines Systems (im

Mehr

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt

Verflüssigung von Gasen / Joule-Thomson-Effekt Sieden und Kondensation: T p T p S S 0 1 RTSp0 1 ln p p0 Dampfdrucktopf, Autoklave zur Sterilisation absolute Luftfeuchtigkeit relative Luftfeuchtigkeit a ( g/m 3 ) a pw rel S ps rel 1 Taupunkt erflüssigung

Mehr

wegen adiabater Kompression, d.h. kein Wärmeaustausch mit der Umgebung, gilt:

wegen adiabater Kompression, d.h. kein Wärmeaustausch mit der Umgebung, gilt: Ü 7. Adiabate Komression on Luft Luft wird in einem adiabaten Zylinder on. bar, T 5 C solange erdichtet bis eine Endtemeratur on T 00 C erreicht wird. Gesucht sind die zur Verdichtung erforderliche Arbeit

Mehr

1. Klausur in "Technischer Thermodynamik II" (SoSe2014, ) - VERSION 1 -

1. Klausur in Technischer Thermodynamik II (SoSe2014, ) - VERSION 1 - UNIVERSITÄT STUTTGART INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK UND WÄRMETECHNIK Al. Professor Dr.-Ing. K. Sindler. Klausur in "Technischer Thermodynamik II" (SoSe04, 03.06.04) - VERSION - Name: Fachr.: Matr.-Nr.: Es

Mehr

Dampfkraftprozess Dampfturbine

Dampfkraftprozess Dampfturbine Fachgebiet für Energiesysteme und Energietechnik Prof. Dr.-Ing. B. Epple Musterlösung Übung Energie und Klimaschutz Sommersemester 0 Dampfkraftprozess Dampfturbine Aufgabe : Stellen Sie den Dampfkraftprozess

Mehr

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie

- potentiell E pot. Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot. 3 Energiebilanz. 3.1 Energie. 3.1.1 Formen der Energie 3 Energiebilanz 3.1 Energie 3.1.1 Formen der Energie Innere Energie: U - thermisch - latent Äußere Energien: E a - kinetisch E kin - potentiell E pot Gesamtenergie: E = U + E kin + E pot 3.1-1 3.1.2 Die

Mehr

Allgemeine Gasgleichung und technische Anwendungen

Allgemeine Gasgleichung und technische Anwendungen Allgemeine Gasgleichung und technische Anwendungen Ziele i.allgemeine Gasgleichung: Darstellung in Diagrammen: Begriffsdefinitionen : Iso bar chor them Adiabatische Zustandsänderung Kreisprozess prinzipiell:

Mehr

Physik 2 (B.Sc. EIT) 2. Übungsblatt

Physik 2 (B.Sc. EIT) 2. Übungsblatt Institut für Physik Werner-Heisenberg-Weg 9 Fakultät für Elektrotechnik 85577 München / Neubiberg Universität der Bundeswehr München / Neubiberg Prof Dr H Baumgärtner Übungen: Dr-Ing Tanja Stimpel-Lindner,

Mehr

Physikalische Chemie: Kreisprozesse

Physikalische Chemie: Kreisprozesse Physikalische Chemie: Kreisprozesse Version vom 29. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Diesel Kreisprozess 2 1.1 Wärmemenge Q.................................. 2 1.2 Arbeit W.....................................

Mehr

erster Hauptsatz der Thermodynamik,

erster Hauptsatz der Thermodynamik, 1.2 Erster Hautsatz der hermodynamik Wir betrachten ein thermodynamisches System, dem wir eine beliebige Wärmemenge δq zuführen, und an dem wir eine Arbeit da leisten wollen. Werden umgekehrt dem System

Mehr

Zur Erinnerung. Wärmetransport durch: -Wärmekonvektion -Wärmestrahlung -Wärmeleitung. Planck sches Strahlungsgesetz. Stefan-Boltzman-Gesetz

Zur Erinnerung. Wärmetransport durch: -Wärmekonvektion -Wärmestrahlung -Wärmeleitung. Planck sches Strahlungsgesetz. Stefan-Boltzman-Gesetz Zur Erinnerung Stichworte aus der 9. orlesung: Wärmetransort durch: -Wärmekonvektion -Wärmestrahlung -Wärmeleitung Planck sches Strahlungsgesetz Stefan-Boltzman-Gesetz Wiensches erschiebungsgesetz Hautsätze

Mehr

2. so rasch ausströmen, dass keine Wärmeübertragung stattfinden kann.

2. so rasch ausströmen, dass keine Wärmeübertragung stattfinden kann. Aufgabe 33 Aus einer Druckluftflasche V 50 dm 3 ) mit einem Anfangsdruck p 0 60 bar strömt solange Luft in die Umgebung p U bar, T U 300 K), bis der Druck in der Flasche auf 0 bar gefallen ist. Dabei soll

Mehr

4 Hauptsätze der Thermodynamik

4 Hauptsätze der Thermodynamik I Wärmelehre -21-4 Hauptsätze der hermodynamik 4.1 Energieformen und Energieumwandlung Innere Energie U Die innere Energie U eines Körpers oder eines Systems ist die gesamte Energie die darin steckt. Es

Mehr

Spezifische Wärmekapazität

Spezifische Wärmekapazität Versuch: KA Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: L. Jahn B. Wehner J. Pöthig J. Stelzer am 01. 06. 1997 Bearbeitet: M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher am

Mehr

a) Was ist der Unterschied zwischen einer intensiven und einer extensiven Zustandsgröße?

a) Was ist der Unterschied zwischen einer intensiven und einer extensiven Zustandsgröße? Übung 1 Aufgabe 2.6: Zustandsgrößen, Systeme und Hauptsätze a) Was ist der Unterschied zwischen einer intensiven und einer extensiven Zustandsgröße? b) G sei eine Zustandsgröße mit der Einheit [G] = J.

Mehr

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet

Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Kreisprozesse und Wärmekraftmaschinen: Wie ein Gas Arbeit verrichtet Unterrichtsmaterial - schriftliche Informationen zu Gasen für Studierende - Folien Fach Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer Thermodynamik

Mehr

4.6 Hauptsätze der Thermodynamik

4.6 Hauptsätze der Thermodynamik Thermodynamik.6 Hautsätze der Thermodynamik.6. Erster Hautsatz: Energieerhaltungssatz In einem abgeschlossenen System bleibt der gesamte Energievorrat, also die Summe aus Wärmeenergie, mechanischer Energie

Mehr

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind:

Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen Teilgebiete der Physikalischen Chemie sind: Was ist Physikalische Chemie? Die klassischen eilgebiete der Physikalischen Chemie sind: 1) hermodynamik (z. B. Energetik chemischer Reaktionen, Lage von Gleichgewichten). 2) Kinetik chemischer Reaktionen

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

Institut für Thermodynamik Prof. Dr. rer. nat. M. Pfitzner Thermodynamik II - Lösung 04. Aufgabe 6: (1): p 1 = 1 bar, t 1 = 15 C.

Institut für Thermodynamik Prof. Dr. rer. nat. M. Pfitzner Thermodynamik II - Lösung 04. Aufgabe 6: (1): p 1 = 1 bar, t 1 = 15 C. Aufgabe 6: 2) 3) ): p = bar, t = 5 C 2): p 2 = 5 bar ) 3): p 3 = p 2 = 5 bar, t 3 = 5 C Die skizzierte Druckluftanlage soll V3 = 80 m 3 /h Luft vom Zustand 3) liefern. Dazu wird Luft vom Zustand ) Umgebungszustand)

Mehr

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik

Klausur zur Vorlesung. Thermodynamik Institut für Thermodynamik 25. August 2010 Technische Universität Braunschweig Prof. Dr. Jürgen Köhler Klausur zur Vorlesung Thermodynamik Für alle Aufgaben gilt: Der Rechen- bzw. Gedankengang muss stets

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 3. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 3. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 3, Teil 3 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 3, Teil 2: Übersicht 3 Energiebilanz 3.3 Bilanzgleichungen 3.3.1 Massebilanz 3.3.2 Energiebilanz und 1. Hauptsatz

Mehr

Aufgaben zum Stirlingschen Kreisprozess Ein Stirling-Motor arbeite mit 50 g Luft ( M= 30g mol 1 )zwischen den Temperaturen = 350 C und T3

Aufgaben zum Stirlingschen Kreisprozess Ein Stirling-Motor arbeite mit 50 g Luft ( M= 30g mol 1 )zwischen den Temperaturen = 350 C und T3 Aufgaben zum Stirlingschen Kreisrozess. Ein Stirling-Motor arbeite mit 50 g Luft ( M 0g mol )zwischen den emeraturen 50 C und 50 C sowie den olumina 000cm und 5000 cm. a) Skizzieren Sie das --Diagramm

Mehr

9.10.2 Der Carnotsche Kreisprozess

9.10.2 Der Carnotsche Kreisprozess 9. Thermodynamik 99 9.9 Der erste Hauptsatz 9.10 Der zweite Hauptsatz 9101 9.10.1 Thermodynamischer Wirkungsgrad 9.10.2 Der Carnotsche Kreisprozess 9.9 Der erste Hauptsatz Für kinetische Energie der ungeordneten

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Verhalten reiner, realer Stoffe. Maxwellsche Beziehungen. Kapitel 7

Verhalten reiner, realer Stoffe. Maxwellsche Beziehungen. Kapitel 7 Verhalten reiner, realer Stoffe Kaitel 7 Maxwellsche Beziehungen Verknüfen die energetischen Zustandsgrößen und die Entroie mit den thermischen Zustandsgrößen Zustandsgröße sezifische Innere Energie du

Mehr

Institut für Thermodynamik Prof. Dr. rer. nat. M. Pfitzner Thermodynamik I - Lösung 8. Aufgabe kg Luft (perfektes Gas: κ = 1,4 ; R L = 287 J

Institut für Thermodynamik Prof. Dr. rer. nat. M. Pfitzner Thermodynamik I - Lösung 8. Aufgabe kg Luft (perfektes Gas: κ = 1,4 ; R L = 287 J Aufgabe 3 0 kg Luft perfektes Gas: κ,4 ; R L 287 J von T 293 K und p 0,96 bar werden auf 0 bar verdichtet. Dies soll. isochor 2. isotherm 3. reversibel adiabat und 4. polytrop mit n,3 geschehen. a Skizzieren

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas (MOL) Gruppe 8 Simone Lingitz, Sebastian Jakob

Bestimmung der Molaren Masse nach Dumas (MOL) Gruppe 8 Simone Lingitz, Sebastian Jakob Bestiun der Molaren Masse nach Duas (MO Gruppe 8 Sione initz, Sebastian Jakob 1. Grundlaen In diese ersuch wird nach de erfahren von Duas die Molare Masse von hlorofor bestit. Dazu wird anenoen, daß hlorofor

Mehr

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie

Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder. Van der Waals Theorie Seminar zur Theorie der Teilchen und Felder Van der Waals Theorie Tobias Berheide 18.11.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Das Van der Waals Gas 3 2.1 Das ideale Gas..............................

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

1 I. Thermodynamik. 1.1 Ideales Gasgesetz. 1.2 Vereinfachte kinetische Gastheorie. 1.3 Erster Hauptsatz der Thermodynamik.

1 I. Thermodynamik. 1.1 Ideales Gasgesetz. 1.2 Vereinfachte kinetische Gastheorie. 1.3 Erster Hauptsatz der Thermodynamik. 1 I. hermodynamik 1.1 Ideales Gasgesetz eilchenzahl N Stoffmenge: n [mol], N A = 6.022 10 23 mol 1 ; N = nn A molare Größen: X m = X/n ideales Gasgesetz: V = nr, R = 8.314JK 1 mol 1 Zustandsgrößen:, V,,

Mehr

21. Wärmekraftmaschinen

21. Wärmekraftmaschinen . Wärmekraftmaschinen.. Einleitung Wärmekraftmaschinen (Motoren, Gasturbinen) wandeln Wärmeenergie in mechanische Energie um. Analoge Maschinen ( Kraftwärmemaschinen ) verwandeln mechanische Energie in

Mehr

O. Sternal, V. Hankele. 5. Thermodynamik

O. Sternal, V. Hankele. 5. Thermodynamik 5. Thermodynamik 5. Thermodynamik 5.1 Temperatur und Wärme Systeme aus vielen Teilchen Quelle: Wikimedia Commons Datei: Translational_motion.gif Versuch: Beschreibe 1 m 3 Luft mit Newton-Mechanik Beschreibe

Mehr

Aufgaben Kreisprozesse. 1. Ein ideales Gas durchläuft den im V(T)- Diagramm dargestellten Kreisprozess. Es ist bekannt:

Aufgaben Kreisprozesse. 1. Ein ideales Gas durchläuft den im V(T)- Diagramm dargestellten Kreisprozess. Es ist bekannt: Aufgaben Kreisrozesse. Ein ideales Gas durchläuft den im ()- Diagramm dargestellten Kreisrozess. Es ist bekannt: 8 cm 6 cm 00 K 8MPa MPa a) Geben Sie die fehlenden Zustandsgrößen, und für die Zustände

Mehr

PHYSIKALISCHE CHEMIE: Eine Einführung

PHYSIKALISCHE CHEMIE: Eine Einführung 1 PHYSIKALISCHE CHEMIE: Eine Einführung makroskoische Phänomene statische Phänomene Gleichgewichte in makroskoischen Systemen THERMODYNAMIK ELEKTROCHEMIE dynamische Phänomene Änderung der Konzentration

Mehr

Vorbemerkung. [disclaimer]

Vorbemerkung. [disclaimer] Vorbemerkung Dies ist ein abgegebener Übungszettel aus dem Modul physik2. Dieser Übungszettel wurde nicht korrigiert. Es handelt sich lediglich um meine Abgabe und keine Musterlösung. Alle Übungszettel

Mehr

I el U el. P el W V 23+W F23. Musterlösung SS Aufgabe (34 Punkte) a) Energiebilanz für die Kammer A im Zeitintervall t 12 :

I el U el. P el W V 23+W F23. Musterlösung SS Aufgabe (34 Punkte) a) Energiebilanz für die Kammer A im Zeitintervall t 12 : Musterlösung SS. Aufgabe Punkte a Energiebilanz für die Kammer A im Zeitintervall t : W A, + W V A U A U A W A, P el t U el I el t W V A 0 U A U A m A c v A A 5 m A A V A R A 6 c v κ R 7 A A A A 8 A B

Mehr

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64

Thermodynamik II. für den Studiengang Computational Engineering Science. H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Thermodynamik II für den Studiengang Computational Engineering Science H. Pitsch, B. Binninger Institut für Technische Verbrennung Templergraben 64 Inhalt von Thermodynamik II 6. Beziehungen zwischen Zustandsgrößen

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

Technische Universität Dresden Institut für Energietechnik Professur für Energiesystemtechnik und Wärmewirtschaft. Fernstudium.

Technische Universität Dresden Institut für Energietechnik Professur für Energiesystemtechnik und Wärmewirtschaft. Fernstudium. Technische Universität Dresden Institut für Energietechnik Professur für Energiesystemtechnik und Wärmewirtschaft Fernstudium Energiewirtschaft Beispielaufgaben + Prüfungsthemen Dr Thomas Sander PAUER-Bau

Mehr

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen)

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen) 10. Wärmelehre Temperatur aus mikroskopischer Theorie: = 3/2 kt = ½ m = 0 T = 0 quantitative Messung von T nutzbares Maß? grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches

Mehr

WUFI How to. Tauwasserauswertung

WUFI How to. Tauwasserauswertung WUFI How to Tauwasserauswertung Inhalt 1.Grundlagen 2.Vorgehen in WUFI 3.Beispiel 4.Grenzwert Sammlung Grundlagen Die Normen DIN 4108-3 und DIN EN ISO 13788 schreiben eine Feuchteschutznachweis vor. Dies

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten, TU-Dresden Seminar Thermische Abfallbehandlung - Veranstaltung 4 - Dampfkraftprozesse

Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten, TU-Dresden Seminar Thermische Abfallbehandlung - Veranstaltung 4 - Dampfkraftprozesse Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten, TU-Dresden Seinar Therische Abfallbehandlung - Veranstaltung 4 - Dapfkraftprozesse Dresden, 09. Juni 2008 Dipl.- Ing. Christoph Wünsch, Prof. Dr.- Ing. habil.

Mehr

Teil 2: Wärmelehre. mol

Teil 2: Wärmelehre. mol Prof. Dr. Dieter Michel orlesung Exerimentalhysik 00-004 eil : Wärmelehre. emeratur und Wärmemenge.. emeratur Wärme ist ungeordnete Molekülbewegung. Sie ist eine Form mechanisch erklärbarer Energie (Julius

Mehr

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik

Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik Hans-Joachim Kretzschmar, Ingo Kraft Kleine Formelsammlung Technische Thermodynamik ISBN-10: 3-446-22882-9 ISBN-13: 978-3-446-22882-5 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22882-5

Mehr

Klausur zur Vorlesung Thermodynamik

Klausur zur Vorlesung Thermodynamik Institut für Thermodynamik 9. März 2015 Technische Universität Braunschweig Prof. Dr. Jürgen Köhler Klausur zur Vorlesung Thermodynamik Für alle Aufgaben gilt: Der Rechen- bzw. Gedankengang muss stets

Mehr

Physik 2 (B.Sc. EIT) 7. Übungsblatt

Physik 2 (B.Sc. EIT) 7. Übungsblatt Institut für Physik Werner-Heisenberg-Weg 9 Fakultät für Elektrotechnik 85577 München / Neubiberg Universität der Bundeswehr München / Neubiberg Prof. Dr. H. Baugärtner Übungen: Dr.-Ing. Tanja Stipel-Lindner,

Mehr

Q i + j. dτ = i. - keine pot. und kin. Energien: depot. - adiabate ZÄ: Q i = 0 - keine technische Arbeit: Ẇ t,j = 0

Q i + j. dτ = i. - keine pot. und kin. Energien: depot. - adiabate ZÄ: Q i = 0 - keine technische Arbeit: Ẇ t,j = 0 Institut für hermodynamik hermodynamik - Formelsammlung. Hauptsätze der hermodynamik (a. Hauptsatz der hermodynamik i. Offenes System de = de pot + de kin + du = i Q i + j Ẇ t,j + ein ṁ ein h tot,ein aus

Mehr

Thermodynamik 1 Klausur 08. September 2016

Thermodynamik 1 Klausur 08. September 2016 Thermodynamik 1 Klausur 08. September 2016 Bearbeitungszeit: 150 Minuten Umfang der Aufgabenstellung: 7 nummerierte Seiten Alle Unterlagen zur Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner sind

Mehr

b) Welche Optimierungsprobleme ergeben sich hinsichtlich der Auslegung des Wärmeübertragers (Heat-eXchanger HX)?

b) Welche Optimierungsprobleme ergeben sich hinsichtlich der Auslegung des Wärmeübertragers (Heat-eXchanger HX)? Übung 8 Aufgabe 5.3: Carnot-Schiff In der Region des Nordmeeres liegt die Wassertemperatur zumeist über der Temperatur der Umgebungsluft. Ein Schiff soll die Temperaturdifferenz zwischen diesen beiden

Mehr

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05

Übungen zur Thermodynamik (PBT) WS 2004/05 1. Übungsblatt 1. Berechnen Sie ausgehend von der allgemeinen Gasgleichung pv = nrt das totale Differential dv. Welche Änderung ergibt sich hieraus in erster Näherung für das Volumen von einem Mol eines

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

Moderne Theoretische Physik III (Theorie F Statistische Mechanik) SS 17

Moderne Theoretische Physik III (Theorie F Statistische Mechanik) SS 17 Karlsruher Institut für echnologie Institut für heorie der Kondensierten Materie Moderne heoretische Physik III (heorie F Statistische Mechanik) SS 17 Prof. Dr. Alexander Mirlin Blatt 2 PD Dr. Igor Gornyi,

Mehr

Thermodynamik Hauptsatz

Thermodynamik Hauptsatz Thermodynamik. Hauptsatz Inhalt Wärmekraftmaschinen / Kälteprozesse. Hauptsatz der Thermodynamik Reversibilität Carnot Prozess Thermodynamische Temperatur Entropie Entropiebilanzen Anergie und Exergie

Mehr

Aufgabe 1: Theorie Punkte

Aufgabe 1: Theorie Punkte Aufgabe 1: Theorie.......................................... 30 Punkte (a) (2 Punkte) In einen Mischer treten drei Ströme ein. Diese haben die Massenströme ṁ 1 = 1 kg/s, ṁ 2 = 2 kg/s und ṁ 3 = 2 kg/s.

Mehr

Physikalische Chemie Physikalsiche Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/10 5. Zustandsfunktionen Idealer und Realer Gase. ZustandsÄnderungen

Physikalische Chemie Physikalsiche Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/10 5. Zustandsfunktionen Idealer und Realer Gase. ZustandsÄnderungen Prof. Dr. Norbert Ham 1/10 5. Zustandsfunktionen Idealer und Realer Gase ZustandsÄnderungen Die rennung zwischen unserem System und der ÅUmweltÇ wird durch eine Wand realisiert. WÄnde kånnen unterschiedliche

Mehr

Welcher Bewegungsspielraum ist für die beweglichen Auflager der Brücke zu berücksichtigen?

Welcher Bewegungsspielraum ist für die beweglichen Auflager der Brücke zu berücksichtigen? Ü 4. Längendehnung einer Autobahnbrücke Bei 0 beträgt die Länge einer Autobahnbrücke 60. Die eperaturschwankung beträgt -0 i Winter bis zu +4 i Soer. Der Wäredehnungskoeffizient des bei der Brückenkonstruktion

Mehr

11. Ideale Gasgleichung

11. Ideale Gasgleichung . Ideale Gasgleichung.Ideale Gasgleichung Definition eines idealen Gases: Gasmoleküle sind harte punktförmige eilchen, die nur elastische Stöße ausführen und kein Eigenvolumen besitzen. iele Gase zeigen

Mehr

Die 4 Phasen des Carnot-Prozesses

Die 4 Phasen des Carnot-Prozesses Die 4 Phasen des Carnot-Prozesses isotherme Expansion: A B V V T k N Q ln 1 1 isotherme Kompression: adiabatische Kompression: adiabatische Expansion: 0 Q Q 0 C D V V T k N Q ln 2 2 S Q 1 1 /T1 T 1 T 2

Mehr

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik

Physikalische Chemie Physikalische Chemie I SoSe 2009 Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas. Thermodynamik Prof. Dr. Norbert Hampp 1/9 1. Das Ideale Gas Thermodynamik Teilgebiet der klassischen Physik. Wir betrachten statistisch viele Teilchen. Informationen über einzelne Teilchen werden nicht gewonnen bzw.

Mehr

Zur Thermodynamik des idealen Gases (GK Physik 1)

Zur Thermodynamik des idealen Gases (GK Physik 1) Zur hermodynamik des idealen Gases (GK Physik 1 Zusammenfassung im Hinblick auf Prozesse. Reinhard Honegger, im Januar 2012. 1 Grundbegriffe 1.1 Zustandsgleichung = Ideale Gasgleichung Druck, olumen, emeratur

Mehr

FAQ Entropie. S = k B ln W. 1.) Ist die Entropie für einen Zustand eindeutig definiert?

FAQ Entropie. S = k B ln W. 1.) Ist die Entropie für einen Zustand eindeutig definiert? FAQ Entroie S = k B ln W 1.) Ist die Entroie für einen Zustand eindeutig definiert? Antwort: Nein, zumindest nicht in der klassischen Physik. Es sei an die Betrachtung der Ortsraum-Entroie des idealen

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

2 Kinetik der Erstarrung

2 Kinetik der Erstarrung Studieneinheit II Kinetik de Estaung. Keibildung. Keiwachstu. Gesatkinetik R. ölkl: Schelze Estaung Genzflächen Kinetik de Phasenuwandlungen Nach Übescheiten eines Uwandlungspunktes hätte das vollständig

Mehr

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2)

Themengebiet: Thermodynamik. mol K. mol. ] eines Stoffes bestehend aus n Mol mit der Masse m gilt. M = m n. (2) Seite 1 Themengebiet: Thermodynamik 1 Literatur D. Meschede, Gerthsen Physik, Springer F. Kohlrausch, Praktische Physik, Band 2, Teubner R.P. Feynman, R.B. Leighton und M. Sands, Feynman-Vorlesungen über

Mehr