Standards für Schulsozialarbeit in Niedersachsen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Standards für Schulsozialarbeit in Niedersachsen"

Transkript

1 Standards für Schulsozialarbeit in Niedersachsen Ein Orientierungsrahmen (Entworfen von Mitarbeiter/innen des Unternehmens Fuchs Konzepte, Bramsche, in Zusammenarbeit mit interessierten Fachkräften aus dem Landkreis Osnabrück. Stand: ) Definition Schulsozialarbeit ist ein professionelles sozialpädagogisches Angebot, das durch eine verbindlich vereinbarte und gleichberechtigte Kooperation von Trägern der Jugendhilfe oder anderen Bildungsträgern mit Schule und Schulträger dauerhaft im Schulalltag verankert ist. 1 Schulsozialarbeit unterstützt und fördert junge Menschen in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung und trägt dadurch dazu bei, Bildungsbenachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen. 2 Schulsozialarbeit orientiert sich am Gemeinwesen, bezieht bewusst das weitere soziale Umfeld von Schule in die konkrete Arbeit mit ein. Damit wird am Lernort Schule eine pädagogische Fachkompetenz etabliert, die auch auf eine Öffnung von Schule und Erweiterung des nicht-formellen Lernens zielt. 3 Rechtsgrundlagen Nach 13 Abs. 1 Sozialgesetzbuch (SGB) VIII ist Schulsozialarbeit Teil der Jugendsozialarbeit: Jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, sollen im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern. Für die Wahrnehmung der Aufgaben in der Schulsozialarbeit ist vorrangig das Sozialgesetzbuch VIII zuständig. Die Dienst- und Fachaufsicht liegt je nach Anstellungsverhältnis beim Jugendamtsleiter (für Fachkräfte des öffentlichen Trägers), bei einem freien Träger oder beim Land Niedersachsen. Schulsozialarbeiter/innen können im Rahmen ihrer Tätigkeit weitere Aufgaben der Jugendhilfe wahrnehmen, die jedoch nicht notwendigerweise in der Schule stattfinden müssen: z.b. Jugendarbeit ( 11 SGB VIII), Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz ( 14 SGB VIII), Allgemeine Förderung der Erziehung in der Familie ( 16 SGB VIII). Weitere wesentliche Rechtsnormen im Kontext Schulsozialarbeit, Datenschutz und Schweigepflicht sind: - 8a Sozialgesetzbuch (SGB) VIII (Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung) - 61 ff. SGB VIII (Datenschutz) 1 Vgl. Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein: Standards für Schulsozialarbeit, Vgl. Karsten Speck: Qualität und Evaluation in der Schulsozialarbeit, Wiesbaden 2006, S Vgl. Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur: Standards der Schulsozialarbeit an Hauptschulen in Rheinland-Pfalz, Mainz 2006

2 - 81 SGB VIII (Strukturelle Zusammenarbeit mit anderen Stellen und öffentlichen Einrichtungen) - 25 Niedersächsisches Schulgesetz (Zusammenarbeit Schulen und Jugendhilfe) - 31 Niedersächsisches Schulgesetz (Verarbeitung personenbezogener Daten) - 53 Niedersächsisches Schulgesetz (Übrige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) - 11 Niedersächsisches Datenschutzgesetz (Übermittlung innerhalb des öffentlichen Bereichs) - 13 Niedersächsisches Datenschutzgesetz (Übermittlung an Personen oder Stellen außerhalb des öffentlichen Bereichs) Strafgesetzbuch (Schweigepflicht) Bürgerliches Gesetzbuch (Familiengerichtliche Maßnahmen bei Kindeswohlgefährdung) - Artikel 1 Bundeskinderschutzgesetz, Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz, 4 Träger von Schulsozialarbeit Träger von Schulsozialarbeit in Niedersachsen sind (freie) Bildungsträger, (kommunale) Jugendhilfeträger oder das Land Niedersachsen. Träger der Schulsozialarbeit verfügen über Erfahrungen in der Jugendhilfe und in der Bildungsarbeit an Schulen. Zu ihren Aufgaben gehören unter anderem die Personalauswahl, das Verfassen von Stellenbeschreibungen, die Einarbeitung von Mitarbeiter/innen, die Planung und Koordination der Schulsozialarbeit in Kooperation mit Vertretern der Schule sowie die Organisation von Dienstbesprechungen, Fachtreffen, Kollegialer Beratung, Supervision und Fortbildungen. Der Träger garantiert seinen Mitarbeiter/innen die fachliche Beratung und Fachaufsicht durch qualifizierte Ansprechpartner/innen. Zudem obliegen dem Träger alle Aufgaben des Personalwesens. Die Personalauswahl für die Schulsozialarbeit erfolgt einvernehmlich zwischen dem Anstellungsträger und der Schulleitung der Kooperationsschule und ggf. dem Auftraggeber (z.b. Schulträger). Gleiches gilt für die am Dienstort notwendigen Absprachen und Vereinbarungen. Kooperation Schule - Schulsozialarbeit Der Schulsozialarbeit liegen eine jeweils auf die Schule abgestimmte Kooperationsvereinbarung (zwischen Träger und Auftraggeber) und eine Zielvereinbarung (zwischen Träger und Schule) zugrunde, in welcher die Rahmenbedingungen, Ziele, Angebote, Aufgaben und Projekte des Schulsozialarbeiters/ der Schulsozialarbeiterin genau beschrieben und geeignete Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung definiert sind. Die Zielvereinbarung muss im Sinne einer Arbeitsplatz- und Aufgabenbeschreibung regelmäßig im jährlichen Rhythmus gemeinsam mit Vertretern der Schule fortgeschrieben werden. 4 4 Vgl. Landkreis Osnabrück, Arbeitskreis Schulsozialarbeit: Qualitätsstandards der sozialpädagogischen Fachkräfte an Schulen im Landkreis

3 Zielgruppe Schulsozialarbeit richtet sich an alle Kinder und Jugendlichen an der jeweiligen Schule, zusätzlich an Eltern, Erziehungsberechtigte und Lehrkräfte. Ziele Schulsozialarbeit zielt auf die Verbesserung der Zukunftsperspektiven von Schülerinnen und Schülern sowie die Verbesserung des Schulerfolgs, der Schulqualität, des Schulklimas und des Schullebens. Je nach programmatischer Ausrichtung sind dies: - Soziale Lerngewinne (z.b. positives Gruppenverhalten, Verantwortungsgefühl, Engagement) - Steigerung von Konfliktfähigkeit und konstruktiven Konfliktlösungen - Integration von Schülerinnen und Schülern mit individuellen oder sozialen Problemlagen - Stärkung der Basis- und Schlüsselqualifikationen und Förderung spezifischer Begabungen - systematische berufliche Orientierung und Entwicklung beruflicher Perspektiven - Bewältigung von Alltagsproblemen der Schüler/innen - Regelmäßiger Schulbesuch der Schüler/innen - Einbeziehung der Lehrerinnen, Lehrer, Eltern und Erziehungsberechtigten in die Beratungsangebote der Schulsozialarbeit - Öffnung der Schule gegenüber dem sozialen Umfeld und Gemeinwesen. Es wird mit Einrichtungen, Trägern und Betrieben vor Ort dauerhaft kooperiert. Aufgaben der Schulsozialarbeit Zu den sozialpädagogischen Angeboten und Aufgaben der Schulsozialarbeit gehören insbesondere die Unterstützung, Begleitung und Beratung von einzelnen Schüler/innen, die sozialpädagogische Gruppenarbeit, die Zusammenarbeit mit und Beratung von Lehrkräften und Erziehungsberechtigten, offene Gesprächs-, Kontakt- und Freizeitangebote, die Mitwirkung in Unterrichtsprojekten und in schulischen Gremien sowie die Kooperation und Vernetzung im Gemeinwesen. 5 Schulsozialarbeit ersetzt hierbei weder den Erziehungsauftrag der Schule noch die eigenständigen Dienstleistungsangebote der Jugendhilfe. Schulsozialarbeit berücksichtigt in unterschiedlichen Handlungsfeldern mit differenzierter Methodik die zentralen Funktionen Sozialer Arbeit: Prävention, Früherkennung und Intervention: 6 - Einzelfallhilfe im Sinne einer lebensweltorientierten Begleitung, Unterstützung und Beratung, welche die Vermittlung in andere Helfersysteme ausdrücklich einbezieht und sich an den Prinzipien Hilfe zur Selbsthilfe und Freiwilligkeit orientiert. 5 Vgl. Karsten Speck: Qualität und Evaluation in der Schulsozialarbeit, Wiesbaden 2006, S Vgl. Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein: Standards für Schulsozialarbeit,

4 - Gruppenarbeit in Kleingruppen und im Klassenverband zur Kompetenzentwicklung (z.b. in den Bereichen Sozialverhalten, Konfliktlösungsstrategien, Mobbing, Medien) durch Antiaggressionstraining, Training von Team- und Gruppenfähigkeiten, Selbstbehauptungs- und Selbstsicherheitstraining, Mediatorenausbildung, Mädchen- und Jungenarbeit. - Gemeinwesenarbeit und Sozialraumorientierung als das Begreifen von Lebenszusammenhängen und Problemen von Schülern durch Vernetzung der Schulsozialarbeit mit den Ressourcen des Sozialraums oder durch Vermittlung an andere Professionen durch Kontaktangebote, Einbeziehung von Ressourcen des (pädagogischen) Netzwerkes. - Elternarbeit durch die Organisation und Durchführung von Elternkursen, Elternschulungen oder thematischen Elternabenden in Zusammenarbeit mit außerschulischen Fachkräften. - Berufs- und Lebensplanung durch Projekte und Seminare zum Übergang von der Schule in die Arbeitswelt, Kooperation mit Betrieben, Bewerbungstraining, Stärkenund Schwächenanalyse, individuelle Beratung und Betreuung sowie Vermittlung in Ausbildung und Beruf. - Partizipation und Schulkulturentwicklung durch das Mitwirken an Schulfesten und Veranstaltungen, Unterstützung oder Durchführung von Gruppenangeboten bei Projekttagen oder -wochen, Beratung der Schülervertretung. - Gremienarbeit in Schule durch regelmäßigen Austausch mit der Schulleitung, Teilnahme an Konferenzen (Fachkonferenzen, Dienstbesprechungen, Gesamtkonferenzen, Klassen- und Zeugniskonferenzen), Mitarbeit in Ausschüssen und Arbeitsgemeinschaften, Mitarbeit am Schulprogramm. Grundsätze und Leitideen in der Schulsozialarbeit Schulsozialarbeit befindet sich im öffentlichen Diskurs, die bundesweite Diskussion dreht sich aber nicht mehr um die Frage des Warum Schulsozialarbeit? sondern um die Frage des Wie?. Neben der Entwicklung eines einheitlichen Orientierungsrahmens reflektieren und aktualisieren Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter ihr Selbstverständnis. Folgende Grund- und Leitsätze gelten für die Schulsozialarbeit 7 : 1. Schulsozialarbeiter/innen dienen der Sozialisations- und Kompetenzförderung aller Schüler/innen (und nicht ausschließlich der Bearbeitung verhaltensauffälliger Problemschüler). 2. Schulsozialarbeiter/innen suchen den kollegialen Austausch zur innerschulischen Verständigung, Kooperation und Fallbesprechung (und nicht ein Dasein als Einzelkämpfer). 3. Schulsozialarbeiter/innen stehen für sozialräumlich abgestimmte Unterstützungsund Bildungskonzepte (und nicht ausschließlich für schulorientierte Ansätze). 4. Schulsozialarbeiter/innen orientieren sich an fortlaufender Dokumentation, Reflexion, Selbstevaluation und Qualitätsentwicklung (und nicht ausschließlich an Erfolgsmeldungen). 7 Speck, Karsten: Vortrag auf der dem Regionaltreffen von Profil Schulsozialarbeit im Emsland am 07. Juni 2013 im Kreishaus in Meppen,

5 Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben orientiert sich Schulsozialarbeit stets an den Grundsätzen der Partizipation, innerschulischen Kooperation und Vertraulichkeit. 8 Professionelle Schulsozialarbeit integriert alle am Prozess Beteiligten in angemessener Form. Diese Beteiligung und Mitwirkung bezieht sich auf die Planung und Gestaltung der Angebote, aber auch auf mitbestimmte Vereinbarungen bei individuellen Unterstützungsmaßnahmen. Auf der Grundlage von Wertschätzung und gegenseitiger Akzeptanz arbeiten Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter mit Lehrerinnen und Lehrern zusammen. Regeln, Abläufe und Arbeitsteilungen werden dabei transparent ausgehandelt, Ziele, Angebote und Ergebnisse regelmäßig kommuniziert. Für alle Angebote der Schulsozialarbeit gelten das Prinzip der Vertraulichkeit und die rechtlichen Normen des Datenschutzes. Die Adressaten und auch die am Prozess Beteiligten werden über dieses Grundprinzip informiert. Ausnahmen bilden Handlungsanweisungen zum Schutz vor Kindeswohlgefährdung. Personal Schulsozialarbeiter/innen an Schulen verfügen über eine anerkannte pädagogische oder sozialpädagogische Qualifikation: sie sind Diplom-Sozialpädagoge/-pädagogin, Diplom- Sozialarbeiter/in, Diplom-Pädagoge/Pädagogin, Master-/Bachelorabschluss Soziale Arbeit oder Erziehungswissenschaftler/in. Arbeitszeiten und Gehalt richten sich nach den Bestimmungen des TVöD-Sozial- und Erziehungsdienst. Dienstliche Termine außerhalb der Schule (aufsuchende Arbeit, Hausbesuche, Teambesprechungen etc.) gehören zur Arbeitszeit. Für die Vorbereitung und Reflexion der pädagogischen Arbeit muss ausreichend Zeit zur Verfügung stehen. Über die regelmäßige Arbeitszeit hinaus geleistete Mehrstunden werden durch entsprechende Arbeitsbefreiungen ausgeglichen. 9 Berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung, regelmäßiger (auch trägerübergreifender) Austausch mit anderen Schulsozialarbeiter/innen sowie die Möglichkeit zur Kollegialen Beratung oder externen Supervision sind gewährleistet und gelten als Arbeitszeit. 10 Um den system- und individuumsbezogenen Leistungen der Schulsozialarbeit gerecht zu werden, bedürfen Schulsozialarbeiter/innen beruflicher Handlungskompetenzen, die sich in den Dimensionen Sach-, Methoden-, sozial-kommunikative und Selbstkompetenz wiederfinden. 11 Schulsozialarbeiter/innen verfügen in ihrer persönlichen Eignung über eine positive Einstellung zur Tätigkeit im Schulkontext, eine wertschätzende Haltung mit Eigenschaften wie Toleranz, über physische und psychische Belastbarkeit, Empathie und Engagement, die Fähigkeit selbstorganisiert zu arbeiten, Kommunikationsfähigkeit sowie die Fähigkeit zu Kooperation und Netzwerkarbeit. 8 Vgl. Arbeitsgemeinschaft Schulsozialarbeit in der Hansestadt Rostock: Qualitätsstandards für die Schulsozialarbeit, Rostock 2008, 9 Vgl. Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein: Standards für Schulsozialarbeit, Vgl. Landkreis Osnabrück, Arbeitskreis Schulsozialarbeit: Qualitätsstandards der sozialpädagogischen Fachkräfte an Schulen im Landkreis 11 Damit bildet die berufliche Handlungskompetenz im konkreten schulsozialarbeiterischen Kontext eine Synthese of professional behaviors that integrate knowledge, skills, and activities in the performance of the tasks of school social work. (National Association of Social Workers (NASW) (2002): NASW Standards for school social workservices. Washington ) in: Barbara Schörner & Christine Würfl, Zum Aufgaben- und Kompetenzprofil von Schulsozialarbeit in Österreich, Soziales Kapital - wissenschaftliches Journal österreichischer Fachhochschulstudiengänge, 2013, Printversion: Seite 5

6 Personalschlüssel Der Stellenumfang von Schulsozialarbeit (Personalschlüssel) ist abhängig von der jeweiligen Situation der Schule. Ein angemessener Personalschlüssel muss entsprechend dem jeweiligen Programm definiert werden, zu berücksichtigen sind hierbei die Schulform, der Schulstandort, die Klientel und weitere personelle Ressourcen am Schulstandort. Eine sozialpädagogische Fachkraft in Vollzeit darf für maximal 150 Schülerinnen und Schüler zuständig sein. Ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen ist anzustreben. Programme mit Teilzeitkräften erfordern eine Begrenzung des Aufgabenkataloges. 12 Rahmenbedingungen 13 Schulsozialarbeit braucht Kontinuität durch eine dauerhafte und angemessene finanzielle Absicherung der Arbeitsstellen. Schulsozialarbeit erfordert eine angemessene materielle Ausstattung sowie einen eigenständigen Etat für Arbeits- und Verbrauchsmaterial. Schulsozialarbeit braucht geeignete Räumlichkeiten: Möglichkeiten für Beratungen, sozialpädagogische Gruppenarbeit, offene Angebote, Büroräume (mit moderner IT-Ausstattung), Nutzungsrecht für weitere schulische Räume sowie jederzeitigen Zugang zur Schule, unabhängig von Schulbetrieb und Ferienzeiten. Evaluation Voraussetzung für Aussagen zur Ergebnisqualität ist die Benennung konkreter, überprüfbarer Ziele. Schulsozialarbeit definiert auf der Grundlage von Kooperationsvereinbarungen und Zielvereinbarungen 14 präzise ihre Aufgaben, Arbeitsziele und Methoden sowie Instrumente zu deren Evaluation. Für die Ergebnisqualität von Schulsozialarbeit ist neben einer Kosten- Nutzen-Relation (Effizienz) vor allem die Wirkung auf ihre Zielgruppen und das schulische bzw. gesellschaftliche Umfeld von Interesse (Effektivität). 15 Eine Evaluation zur Reflektion, Überprüfung und Qualitätssicherung der Schulsozialarbeit soll am Schulstandort regelmäßig und mindestens einmal jährlich durchgeführt werden. Verantwortlich sind die Träger der Schulsozialarbeit. 12 Vgl. Landkreis Osnabrück, Arbeitskreis Schulsozialarbeit: Qualitätsstandards der sozialpädagogischen Fachkräfte an Schulen im Landkreis 13 Vgl. Landkreis Osnabrück, Arbeitskreis Schulsozialarbeit: Qualitätsstandards der sozialpädagogischen Fachkräfte an Schulen im Landkreis 14 Vgl. Absatz Kooperation Schule Schulsozialarbeit 15 Speck, Karsten: Qualität und Evaluation in der Schulsozialarbeit, Wiesbaden 2006, S. 275

Standards für Schulsozialarbeit. Fuchs Konzepte ggmbh, Bramsche

Standards für Schulsozialarbeit. Fuchs Konzepte ggmbh, Bramsche Standards für Schulsozialarbeit Fuchs Konzepte ggmbh, Bramsche Standards für Schulsozialarbeit Ein Orientierungsrahmen (Entworfen von Mitarbeiter/innen der Unternehmen Fuchs Konzepte und Fuchs Konzepte

Mehr

Standards für Schulsozialarbeit

Standards für Schulsozialarbeit Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein Standards für Schulsozialarbeit Vorwort Der Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein (LAK) wurde 1991 in Elmshorn gegründet.

Mehr

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit

Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Auftrag und Selbstverständnis von Schulsozialarbeit Wie wirkt Schulsozialarbeit? Was kann sie in der Schule leisten? GEW: Schulsozialarbeit wirkt! Professionelles Selbstverständnis und gute Arbeitsbedingungen,

Mehr

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau

Sprungtuch e.v. Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Konzept Schulsozialarbeit für das Leibniz Gymnasium in Bad Schwartau Der Lübecker Verein Sprungtuch e.v., gegründet im Jahr 1989, ist ein gemeinnütziger, anerkannter freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied

Mehr

Standards für Schulsozialarbeit. Landesarbeitskreis SCHULSOZIALARBEIT. Schleswig-Holstein

Standards für Schulsozialarbeit. Landesarbeitskreis SCHULSOZIALARBEIT. Schleswig-Holstein Standards für Schulsozialarbeit Landesarbeitskreis SCHULSOZIALARBEIT Schleswig-Holstein Landesarbeitskreis SCHULSOZIALARBEIT Schleswig-Holstein Der Landesarbeitskreis Schulsozialarbeit in Schleswig-Holstein

Mehr

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012

Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit Berlin im Oktober 2012 Theophanu ggmbh Konzeption der Schulsozialarbeit 1. Einführung 2. Ziele und Zielgruppen Den Nächsten annehmen, sehen, hören, und

Mehr

Allgemeine Leistungsbeschreibung

Allgemeine Leistungsbeschreibung Allgemeine Leistungsbeschreibung Sozialpädagogische Familienhilfe DRK-Kreisverband Freiburg e.v. Dunantstrasse 2 79110 Freiburg Tel. 0761-88508-0 Fax 0761-88508-266 www.drk-freiburg.de info@drk-freiburg.de

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Bad Kreuznach, 16. Februar 2016 Prof. Dr. Andreas Thimmel, Dipl. Päd. Anke Frey Seite: 1 Inhalt 1. Ergebnisse der

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung

Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Konzeptrahmen und Leistungsbeschreibung Schülerbetreuung Die Schülerbetreuung ist ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot für Kinder im Grundschulalter. Das Angebot hat das Ziel, Kinder ganzheitlich zu

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm

Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm Kinder- und Jugendreferat Stadt Neckarsulm Richtlinien für die Schulsozialarbeit Neckarsulm Stand: November 2007 A EINLEITUNG 3 B GRUNDSÄTZE 3 B 1 DEFINITION UND GESETZLICHE GRUNDLAGE 3 B 2 TRÄGER DER

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung zwischen dem Sozialamt der Stadt Esslingen am Neckar und der Grund- und Hauptschule Schillerschule Esslingen für die Jugendsozialarbeit an der Grund- und Hauptschule Schillerschule

Mehr

Konzeption. Erziehungsstellen

Konzeption. Erziehungsstellen Konzeption Erziehungsstellen Stand: Januar 2006 pro juventa gemeinnützige Jugendhilfegesellschaft Theodor-Heuss-Str. 19/13, 72762 Reutlingen Te.: 07121 / 9249-0, Fax: 07121 / 9249-39 info@pro-juventa.de,

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Rahmenkonzept der Schulsozialarbeit in den Wolfsburger Schulen

Rahmenkonzept der Schulsozialarbeit in den Wolfsburger Schulen Rahmenkonzept der Schulsozialarbeit in den Wolfsburger Schulen Stand: November 2014 Rahmenkonzept AUSGANGSLAGE... 2 1. PRÄAMBEL... 4 2. ZIEL DES RAHMENKONZEPTS... 4 3. DEFINITION SCHULSOZIALARBEIT... 5

Mehr

Einzelfallbezogene Schulsozialarbeit im Kooperationsverbund

Einzelfallbezogene Schulsozialarbeit im Kooperationsverbund Aktuelle Entwicklungen in der Schulsozialarbeit in Sachsen Fachtag in Meißen am Einzelfallbezogene Schulsozialarbeit im Kooperationsverbund Zusammenarbeit von Schulsozialarbeiter/innen mit Eltern, mit

Mehr

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch

Leistungsvereinbarung. als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII. zwischen. Stadt Karlsruhe vertreten durch Leistungsvereinbarung als Grundlage für eine Kostensatzvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen Stadt Karlsruhe vertreten durch Sozial- und Jugendbehörde Kaiserallee 4 76133 Karlsruhe und dem Träger Verein

Mehr

S C H U L S O Z I A L A R B E I T A M S C H U L Z E N T R U M V O G E L S A N G Vogelsang 33 42653 S O L I N G E N K O N Z E P T I O N

S C H U L S O Z I A L A R B E I T A M S C H U L Z E N T R U M V O G E L S A N G Vogelsang 33 42653 S O L I N G E N K O N Z E P T I O N S C H U L S O Z I A L A R B E I T A M S C H U L Z E N T R U M V O G E L S A N G Vogelsang 33 42653 S O L I N G E N K O N Z E P T I O N SEPTEMBER 2014 SCHULSOZIALARBEIT AM SCHULZENTRUM VOGELSANG (SOLINGEN)

Mehr

Fotoprotokoll Weiterentwicklungsworkshop vom 22.06.2012 in Werdau

Fotoprotokoll Weiterentwicklungsworkshop vom 22.06.2012 in Werdau Anlage E Fotoprotokoll Weiterentwicklungsworkshop vom 22.06.2012 in Werdau Anwesende: siehe Anwesenheitsliste Ablauf der Veranstaltung: 1. Begrüßung/Vorstellung ORBIT 2. Vortrag ORBIT: Bundes- und Landespolitischer

Mehr

Jugendamt. Schule. Einordnung der Schulsozialarbeit. Jugendförderung Sozialer Dienst. Schulsozialarbeit. Rudorffer-Strickling, Pruchnik, Hertle

Jugendamt. Schule. Einordnung der Schulsozialarbeit. Jugendförderung Sozialer Dienst. Schulsozialarbeit. Rudorffer-Strickling, Pruchnik, Hertle Einordnung der Schulsozialarbeit Jugendamt Jugendförderung Sozialer Dienst Schulsozialarbeit Eigener Auftrag in der Schule Schule Rudorffer-Strickling, Pruchnik, Hertle Ziele der Schulsozialarbeit Jugendamt

Mehr

Zentraler Akteur und Kooperationspartner

Zentraler Akteur und Kooperationspartner Kinder- und Jugendhilfe - Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Bernd Holthusen Deutsches Jugendinstitut Fachgruppe Angebote und Adressaten der Kinder- und Jugendhilfe

Mehr

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein Gliederung zur Veranstaltung Aktuelle Gesetzesänderungen im Familienrecht und Kinder- und Jugendhilferecht und ihre Auswirkungen auf die Suchthilfe im Rahmen der Suchttherapietage 2014 in Hamburg am 12.6.2014,

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Entwurf eines Erlasses für die Beschäftigung von Fachkräften für Schulsozialarbeit (MSW vom 03.04.2007)

Entwurf eines Erlasses für die Beschäftigung von Fachkräften für Schulsozialarbeit (MSW vom 03.04.2007) Entwurf eines Erlasses für die Beschäftigung von Fachkräften für Schulsozialarbeit (MSW vom 03.04.2007) Stellungnahme der sozialpädagogischen Fachkräfte (Arbeitsgruppe linker Niederrhein) Vertreten durch

Mehr

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll,

für deren Auf- und Ausbau ein Rats- oder Kreistagsbeschluss besteht oder bis zum 31.12.2016 gefasst werden soll, Fördergrundsätze des Landes Nordrhein-Westfalen für die Weiterleitung von Bundesmitteln an die örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach der Verwaltungsvereinbarung Bundesinitiative Netzwerke

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de

Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) www.kinderschutzbund-sachsen.de Aktuelle Entwicklungen im Kinderschutz im Freistaat Sachsen (aus Sicht des DKSB LV Sachsen) Prämissen UN-Kinderrechtskonvention = Kinder bis 18 Jahre Kinderschutz nicht nur Intervention auch Prävention

Mehr

Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen

Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen Der Schutzauftrag von Lehrer/innen und anderen pädagogischen Fachkräften an Schulen Berufsgeheimnisträger nach 4 KKG, Bundeskinderschutzgesetz und die Kinderschutzfachkraft als Vermittlerin zwischen den

Mehr

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII)

Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zertifikatskurs Kinderschutzfachkraft ( 8a SGB VIII) Zeitplan: 1. Seminarblock 23.02. 24.02.2010 Bad Urach 2. Seminarblock 10.03. 11.03.2010 Stuttgart 3. Seminarblock 14.06. 15.06.2010 Stuttgart Beginn:

Mehr

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus

Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus Landesnetzwerk gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen Der vorliegende Qualitätskatalog für die landesweiten Beratungsnetzwerke

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com

Mein Leitbild. Dr. Christian Husek www.sportmedpraxis.com Mein Leitbild Die Ziele des Leitbildes Das Leitbild ist das identitätsstiftende verfasste Selbstverständnis der österreichischen Hausärztinnen und Hausärzte. > Meine Leitsätze > Meine Rolle im > Information

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln.

Kooperationsvereinbarung. zwischen der. Schule in Köln. als Korrespondenzschule im Projekt Selbstständige Schule Modellregion Köln. Kooperationsvereinbarung zwischen der Schule in Köln vertreten durch die Schulleiterin, als Korrespondenzschule im Projekt "Selbstständige Schule" Modellregion Köln und der Stadt Köln vertreten durch den

Mehr

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Dr. Claudia Federrath Berlin, den 14. März 2015 Aufgaben Der Berliner Beauftragte

Mehr

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit

Johanna Coulin-Kuglitsch Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Schulsozialarbeit als Handlungsfeld der Profession Soziale Arbeit Fokus auf sozialer Entwicklung und sozialem Zusammenhalt gesellschaftlich beauftragtes, professionelles Angebot Unterstützung für Individuen,

Mehr

Leistungsbereich Schulsozialarbeit der Stadt Cottbus

Leistungsbereich Schulsozialarbeit der Stadt Cottbus Miteinander GmbH Leistungsbereich Schulsozialarbeit der Stadt Cottbus Einleitung Soziale Arbeit ist nicht nur irgendeine Profession. Sie lebt von der Faszination, die von Menschen ausgeht. Sie lebt von

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Broschüre Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe (vormals Jugendwohlfahrt)

Broschüre Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe (vormals Jugendwohlfahrt) Broschüre Sozialraumorientierung in der Kinder- und Jugendhilfe (vormals Jugendwohlfahrt) Der Grazer Weg soll einen kurzen und verständlichen Überblick über die häufigsten Begriffe und Bezeichnungen im

Mehr

Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung Der Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung - 8a SGB VIII - 1. Zum gesetzlichen Rahmen Zunächst stellt sich die Frage ob und in welcher Art und Weise sich die Neufassung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes

Mehr

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche.

Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ich erschließe die Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler durch Unterrichtsbeobachtungen und Gespräche. Ausbildungsbeginn Kollegium, Mentor(in), ABA, SL Ich plane, führe durch und reflektiere

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

Die Kinder- und Jugendhilfe: Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz

Die Kinder- und Jugendhilfe: Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Die Kinder- und Jugendhilfe: Zentraler Akteur und Kooperationspartner in der Prävention von Delinquenz Dr. Sabrina Hoops hoops@dji.de www.dji.de/jugendkriminalitaet Kriminalprävention im Kindes- und Jugendalter

Mehr

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013

Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Fachnachmittag Sexuelle Grenzüberschreitung Impulse zum professionellen Umgang in der Kita Bürgerhaus Zähringen 16. Mai 2013 Kirstin Lietz, Dipl. Sozialpädagogin (BA) Die Aufgaben der insoweit erfahrenen

Mehr

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kinderschutz macht Schule Kindeswohlgefährdung im Kontext rechtlicher Rahmenbedingungen Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung als unbestimmte Rechtsbegriffe Auslegung ist abhängig von Kulturell Historisch

Mehr

Jugendsozialarbeit. an der

Jugendsozialarbeit. an der Jugendsozialarbeit an der Hauptschule Weiherhammer Start: März 2008 Frau Sandra Zwirner Dipl. Sozialpädagogin (FH) Träger der Stelle Gfi ggmbh Weiden Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer

Mehr

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen

Zielgruppe: Alle Lehrer/innen an Sekundarschulen, insbesondere die Schulleiter/innen Förderung von Career Management Skills durch die Schule in Form einer mehrdimensionalen, prozessorientierten Begleitung (Österreichischer Beitrag für ELGPN WP1, 2010) 1. Hintergrund Begründung Bildungsberatung

Mehr

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz?

Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Datenschutz und Kinderschutz - Einheit oder Gegensatz? Dr. Claudia Federrath Berlin, den 11. März 2009 Aufgaben Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit kontrolliert die Einhaltung

Mehr

Persönliches Kompetenz-Portfolio

Persönliches Kompetenz-Portfolio 1 Persönliches Kompetenz-Portfolio Dieser Fragebogen unterstützt Sie dabei, Ihre persönlichen Kompetenzen zu erfassen. Sie können ihn als Entscheidungshilfe benutzen, z. B. für die Auswahl einer geeigneten

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlung zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Seite 2 I N H A L T Präambel 1. Definition eines traumatischen

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen

Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen Berliner DIALOG 1 Die Allgemeinen Gleichstellungsstandards an den Berliner Hochschulen wurden im Februar 2015 veröffentlicht. Sie bilden

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Präventionsaktivitäten der Techniker Krankenkasse in Schulen und Kitas: lebensweltorientierte Gesundheitsförderung

Präventionsaktivitäten der Techniker Krankenkasse in Schulen und Kitas: lebensweltorientierte Gesundheitsförderung Präventionsaktivitäten der Techniker Krankenkasse in Schulen und Kitas: lebensweltorientierte Gesundheitsförderung Dr. Gudrun Borchardt Techniker Krankenkasse Landesvertretung Berlin und Brandenburg Referentin

Mehr

Familienklassen an Grundschulen

Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Familienklassen an Grundschulen Soziale Gruppe nach 29 SGB VIII Ansprechpartnerin: Karin Bracht 017611010604 familie e.v. Paul Lincke Ufer 34 10999 Berlin 030 / 6110106

Mehr

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Zahlen und Daten Personelle Situation 1 Stelle, derzeit in Teilzeit mit 30 Wochenstunden (75,3% einer

Mehr

DBSH Landesverband NRW

DBSH Landesverband NRW DBSH Landesfachgruppe Schulsozialarbeit Schulsozialarbeit Rahmenrichtlinien des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit (DBSH) Landesverband Nordrhein-Westfalen Landesfachgruppe Schulsozialarbeit

Mehr

3. Erziehung. 3.1. Schulsozialarbeit

3. Erziehung. 3.1. Schulsozialarbeit 1 3. Erziehung Ebenso wichtig wie die Vermittlung von Wissen ist die Wahrnehmung unseres Erziehungsauftrages. Zu einer optimalen Vorbereitung sowohl auf den Arbeitsmarkt als auch für die Lebensplanung

Mehr

Schulsozialarbeit an der Inselschule Borkum

Schulsozialarbeit an der Inselschule Borkum Schulsozialarbeit an der Inselschule Borkum 1. Auftragsgrundlagen Der Erlass für Pädagogische Mitarbeiter, der Ganztagsschulerlass und das Kinderund Jugendhilfegesetz (KJHG) bilden die wichtigsten Grundlagen

Mehr

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 2S.. Juni 2013 Seite 1 von 1

Die Ministerin. Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 2S.. Juni 2013 Seite 1 von 1 Ministerium für Schule und Weiterbildung des landes Nordrhein-Westfalen Die Ministerin Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf 2S.. Juni 2013 Seite 1 von 1 An den Vorsitzenden des

Mehr

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining

Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Olsberger Praxis- und Kompetenztraining Jugendhilfe Olsberg Rutsche 6 59939 Olsberg www.jugendhilfe-olsberg.de Olsberger Kompetenz- und Praxistraining Das neue Projekt der Jugendhilfe Olsberg richtet sich

Mehr

Qualitätsanalyse NRW

Qualitätsanalyse NRW Qualitätsanalyse NRW Im November 2010 wurde die Gesamtschule Holsterhausen von einem Qualtiätsprüferteam unter der Leitung von Herrn Dr. Wey vier Tage lang besucht. Vorab wurden die beiden Gebäude der

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Institutionelle Schutzkonzepte. Petra Steeger

Institutionelle Schutzkonzepte. Petra Steeger Institutionelle Schutzkonzepte Petra Steeger Dynamiken in Institutionen Was begünstigt sexualisierte Gewalt in Institutionen? Abschottung der Einrichtung gegenüber der Außenwelt Weitgehende Öffnung der

Mehr

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz

Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Konzeption zur Fortbildung von Lehrkräften im Landessportbund Rheinland-Pfalz Landessportbund Rheinland-Pfalz Ausbilderzertifikat des DOSB 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zielsetzung 2. Struktur 2.1 Träger der

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie

Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen. Kreis Rendsburg-Eckernförde Fachbereich Jugend und Familie Kinderschutz in der Kinder- und Jugendarbeit Gemeinsam auf den Weg machen Warum sitzen wir heute hier? Im Rahmen der Novellierung des SGB VIII (KICK) zum 01.10.2005 wurde der 8a SGB VIII neu eingeführt.

Mehr

KONZEPTION. LANZE (Landauer Zuverdienst-Einrichtung) - ZUVERDIENSTPROJEKT FÜR PSYCHISCH KRANKE MENSCHEN -

KONZEPTION. LANZE (Landauer Zuverdienst-Einrichtung) - ZUVERDIENSTPROJEKT FÜR PSYCHISCH KRANKE MENSCHEN - KONZEPTION LANZE (Landauer Zuverdienst-Einrichtung) - ZUVERDIENSTPROJEKT FÜR PSYCHISCH KRANKE MENSCHEN - 1. Träger 2. Zielgruppe / Rechtsgrundlage 3. Ziele des Projekts 4. Angebotsumfang des Projekts 5.

Mehr

Präventionskonzept für die Schule Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen

Präventionskonzept für die Schule Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen Präventionskonzept für die Schule 1 Erlass Rauchen und Konsum alkoholischer Getränke in der Schule : Die Schule entwickelt unter Einbeziehung der Schülerschaft und der Erziehungsberechtigten ein Präventionskonzept

Mehr

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF Wer sind eigentlich Mentorinnen und Mentoren? Mentoring-Konzepte Mentoren sind Generationsübergreifender Ansatz: Mehr Lebenserfahrung Mehr berufliches

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

Evangelischer Verein für Innere Mission in Nassau Jugendhilfe

Evangelischer Verein für Innere Mission in Nassau Jugendhilfe Evangelischer Verein für Innere Mission in Nassau Jugendhilfe 1 Evangelischer Verein für Innere Mission in Nassau Vorab: ein paar Infos zur EVIM Jugendhilfe 2 Betreuung von ca. 400 Kindern und Jugendlichen

Mehr

(Lesefassung) Vierte Verordnung zur Änderung der Kita-Personalverordnung (Kita-Personalverordnung - KitaPersV) 1

(Lesefassung) Vierte Verordnung zur Änderung der Kita-Personalverordnung (Kita-Personalverordnung - KitaPersV) 1 (Lesefassung) Vierte Verordnung zur Änderung der Kita-Personalverordnung (Kita-Personalverordnung - KitaPersV) 1 zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 5. Dezember 2013 (GVBl. I Nr. 43 S.10)

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Konzept Schulsozialarbeit für die Grund- Gemeinschaftsschule Stecknitz

Konzept Schulsozialarbeit für die Grund- Gemeinschaftsschule Stecknitz Konzept Schulsozialarbeit für die Grund- Gemeinschaftsschule Stecknitz Der Lübecker Verein Sprungtuch e.v., gegründet im Jahr 1989, ist ein gemeinnütziger Verein für sozialpädagogische Projekte, anerkannter

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

PIT - PRÄVENTION IM TEAM -

PIT - PRÄVENTION IM TEAM - PIT - PRÄVENTION IM TEAM - Informationsveranstaltung 2014/15 PIT - Informationsveranstaltung 2014/15 Folie 1 AUFTRAG DER SCHULE 1 SchG von Rheinland-Pfalz (1) Der Auftrag der Schule bestimmt sich aus dem

Mehr

Was ist Schulsozialarbeit?

Was ist Schulsozialarbeit? Was ist Schulsozialarbeit? Kontaktdaten: Janine Kamay Sozialarbeiterin Ritzefeld-Gymnasium Ritzefeldstr. 59 52222 Stolberg Telefon Schule 02402-29128 Ruf Sozialpädagogin 017639288456 jkamay@ritzefeld-gymnasium.de

Mehr

Kurzbeschreibung Projekt MIT

Kurzbeschreibung Projekt MIT Kurzbeschreibung Projekt MIT Im Rahmen des Projekts werden österreichweit mehrsprachige Psycholog/innen, Sozialarbeiter/innen und (Sozial-)Pädagog/innen beschäftigt, deren Aufgabe es ist, Schulstandorte

Mehr

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015

Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern. Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Elternmitwirkung Eine umfassende Zusammenarbeit von Schule und Eltern Beziehung Lehrkräfte-Eltern Workshop 8 5.Dezember 2015 Nutzen der Zusammenarbeit: Wohl und Schulerfolg des Kindes Stärkung der Eltern

Mehr

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele

Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele Interkulturelle Orientierung und Öffnung von Organisationen Strategische Überlegungen und Praxisbeispiele LVG & AFS - Berlin18. Juni 2015 Dr. Hubertus Schröer Institut IQM Interkulturalität bezeichnet

Mehr

Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach. Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe

Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach. Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Forum 6: Dr. med. Thomas Fischbach Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Der Schutzauftrag als Herausforderung Kooperation von Gesundheitswesen und Jugendhilfe Fachkongress Qualitätsentwicklung

Mehr

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg

Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg Jahrestagung Schulsozialarbeit Baden-Württemberg 14. - Pforzheim-Hohenwart 1Michael Winkler 2Michael Winkler Datenschutz, Rechtsfragen in der Schulsozialarbeit Vertraulichkeit und Schweigepflicht Voraussetzung

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule

Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule Schulleitungskonferenzen des MBWJK im Schuljahr 2009/10 Folie 1 Die Schulstrukturreform in der Sekundarstufe I - neue Chancen für die Gestaltung der Übergänge Folie 2 Der von der Grundschule in die weiterführende

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen

Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen Staatssekretär Prof. Dr. Roland Merten Seite 1 Die Thüringer Gemeinschaftsschule - gemeinsam erfolgreicher lernen 1. Was ist bisher passiert

Mehr

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII

Konzeption. Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII Konzeption Ambulantes Betreutes Wohnen nach SGB XII 01. September 2005 Vorwort Werte e.v. als eigenständiger Verein ist aus den Praxiserfahrungen der Arbeitsgemeinschaft für Wohngruppen und sozialpädagogische

Mehr

Grundsätzliche Unterschiede betreffend Arbeitsauftrag und Aufgaben BeratungslehrerInnen reagieren auf Problem- und Krisensituationen

Grundsätzliche Unterschiede betreffend Arbeitsauftrag und Aufgaben BeratungslehrerInnen reagieren auf Problem- und Krisensituationen Tätigkeitsprofile von BeratungslehrerInnen für Kinder und Jugendliche mit speziellen Erziehungsbedürfnissen (BL) und SchulsozialarbeiterInnen und deren Kooperationsmöglichkeiten BeratungslehrerInnen sind

Mehr

Häufig gestellte Fragen über Schulpsychologie

Häufig gestellte Fragen über Schulpsychologie Häufig gestellte Fragen über Schulpsychologie (Erstellt auf der Grundlage eines Materials des Verbandes der Schulpsychologen Sachsen-Anhalt e.v.) Wer kann Schulpsychologen in Anspruch nehmen? Schüler,

Mehr

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN

SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN SCHWERPUNKTE DER PASTORALEN ARBEIT IN DER PFARREI FRANZ VON ASSISI KONKRETISIERUNG DES PASTORALKONZEPTS ZU DEN KONZEPTSTELLEN In den Sitzungen des Gemeinsamen Ausschusses am 13.5. und 17.6.2014 wurden

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Beratende Fallkoordination bei Kindeswohlgefährdung Kooperation in Krise und Konflikt München 2012 BBerufsbegleitende Weiterbildung Beratende Fallkoordination bei

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr