Recorder-D: Zielsystem für mobile Datenerfassung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Recorder-D: Zielsystem für mobile Datenerfassung"

Transkript

1 Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Recorder-D: Zielsystem für mobile Datenerfassung Rudolf May, FG I Botanischer Artenschutz

2 Fachaufgabe: Biodiversitäts-Information

3 Einige Dinge die wir erfassen oder auch nicht? Eindeutigkeit? Oft vernachlässigt kein Fundort Oft nicht erfasst Beobachter Mehrdeutiger Name ungenauer Raumbezug Quellen Beleg? Referenz? Beobachtungsfehler? Belege Wer? Wann? Wie? Beleg? Konzept? Projekt Details Fundort Taxon Beobachtung Bestimmung Datenhalter & Einschränkung Merkmale Beobachtung Wer? Wann? Wie? mehrdeut. Namen Wer? Wann? Wie? Genauigkeit Merkmale Habitat Messung Nur eine Software wie Recorder-D sorgt dafür, dass auch alles erfasst wird, was man für die Bereitstellung und den Austausch von Beobachtungsdaten braucht

4 Arbeitsprozesse und Datenflüsse der (Floren-)Kartierung Daten räumlich geordnet Daten systematisch geordnet Daten ungeordnet Geländearbeit Literatur Herbarien Karteien etc. Begang (Raster, Transsekt..) pflanz.soz. Aufnahmen Einzelfunde Nachträge Regional- Floren pflanz.soz. Arbeiten Floren- Atlanten system. Arbeiten private und öffentliche Sammlungen Artenlisten Fund- Karteien Gutachten etc. primäre Datenträger G L G,E L H G,E,L PDA, Smartphone Raster: - Hilfsmittel zur Strukturierung eines Projekts - Aggregationsebene für Auswertung oder Kartendarstellung (Verbreitungsmuster) - möglichst nicht mehr als Fundort

5 Arbeitsprozesse und Datenflüsse der (Floren-)Kartierung Geländearbeit Literatur Herbarien Karteien etc. Daten räumlich geordnet Raster begehung pflanz.soz. Aufnahmen pflanz.soz. Arbeiten Floren- Atlanten Artenlisten Gutachten etc. Daten systematisch geordnet online Regional- Floren system. Arbeiten private und öffentliche Sammlungen Fund- Karteien Daten ungeordnet Einzelfunde Nachträge primäre Datenträger G L G,E L H G,E,L dezentrale Erfassung in regionalen Datenbanken FlorEin, WinArt, TurboVeg Recorder-D Landesfachbehörden botanische Vereine regionale Kartiergruppen

6 Arbeitsprozesse und Datenflüsse der (Floren-)Kartierung Geländearbeit Literatur Herbarien Karteien etc. Daten räumlich geordnet Raster begehung pflanz.soz. Aufnahmen pflanz.soz. Arbeiten Floren- Atlanten Artenlisten Gutachten etc. Daten systematisch geordnet online Regional- Floren system. Arbeiten private und öffentliche Sammlungen Fund- Karteien Daten ungeordnet Einzelfunde Nachträge primäre Datenträger G L G,E L H G,E,L dezentrale Erfassung in regionalen Datenbanken zentrale Bundesdatenbank FlorKart

7 Rolle von Recorder-D für den Aufbau regional verwalteter Datenbestände Verifizierung im regionalen Projekt Auswertung und Publikation im regionalen Projekt Weitergabe unter voller Kontrolle der Datenverwalter

8 Datenfluss: Struktur in den 90ern FlorKart 14 Mio Datensätze Datenkontrolle Datenmanagement Datenerhebung: FlorEin Zentralstelle für die Floristische Kartierung Deutschlands, Bereiche: Bochum, Bonn, Halle, Regensburg FlorEin Regionalstellen Regionalstellen Regionalstellen FlorEin ca zumeist ehrenamtliche Mitarbeiter: Geländearbeit, Literatur, Herbardaten Universitäten: Forschungsprojekte, Diplomarbeiten etc Naturschutzbehörden: floristische-, Populations-, Biotopkartierung

9 Koordinationsstelle Floristische Kartierung FlorKart BfN GBIF Netzwerk Phytodiversität Deutschland e.v. (NetPhyD) AFE INSPIRE Datenmanagement Regionalprojekt Regionalprojekt Landesbehörde Datenkontrolle Recorder-D FlorEin Osiris Datenerhebung: ehrenamtliche Mitarbeiter: Geländearbeit, Literatur, Herbardaten Recorder-D Universitäten/Museen Forschungsprojekte, Diplomarbeiten etc. Naturschutzbehörden: floristische-, Populations-, Biotopkartierung WinArt

10 VISION : wie es werden könnte GBIF AFE Bundes-Portal FloraWeb (FaunaWeb) INSPIRE Regionalprojekt Regionalprojekt Regionalprojekt Regionalprojekt Regionalprojekt GBIF- Technologie BioCase PyWrapper ABCD-Schema für MS SQLServer/Recorder OK Landesbehörde Landesbehörde Landesbehörde Landesbehörde Landesbehörde Landesbehörde Landesbehörde

11 Rolle von Recorder-D für den Aufbau regional verwalteter Datenbestände Verifizierung im regionalen Projekt Auswertung und Publikation im regionalen Projekt Weitergabe unter voller Kontrolle der Datenverwalter Grundlage für valide und verifizierte Beobachtungsdaten valide: in den jeweiligen Spalten steht das drin, was reingehört verifiziert: die Daten sind auch inhaltlich fachlich geprüft

12 Rolle von Recorder-D Verbreitung/Gewährleistung von Standards Mindestinformation: Wer,Wo,Wann,Was,Wie) Wer: Erheber, -Teams, Literaturzitate, Wo: Raumbezug immer georeferenziert, Umsetzung INSPIRE, Bereitstellung Kartengrundlagen (TK25) Wann: unscharfe Zeiträume ermöglichen Was: taxonomische Referenzlisten (Rote Listen als Checklisten) Wie: Status, Methode,.

13 Beispiel Datenimport BfN-Kolloquium , Rudolf May, BfN I 1.2

14 Beispiel Datenimport BfN-Kolloquium , Rudolf May, BfN I 1.2

15 Beispiel Datenimport BfN-Kolloquium , Rudolf May, BfN I 1.2

16 Beispiel Datenimport BfN-Kolloquium , Rudolf May, BfN I 1.2

17 Beispiel Datenimport BfN-Kolloquium , Rudolf May, BfN I 1.2

18 Beispiel Datenimport BfN-Kolloquium , Rudolf May, BfN I 1.2

19 Beispiel Datenimport BfN-Kolloquium , Rudolf May, BfN I 1.2

20 Beispiel Datenimport BfN-Kolloquium , Rudolf May, BfN I 1.2

21 Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Bundesweite Florenkartierung ein langjähriges Erfolgsmodell für die ehrenamtliche Erhebung und Bereitstellung von Biodiversitäts-Informationen

Bundesweite Florenkartierung ein langjähriges Erfolgsmodell für die ehrenamtliche Erhebung und Bereitstellung von Biodiversitäts-Informationen Bundesweite Florenkartierung ein langjähriges Erfolgsmodell für die ehrenamtliche Erhebung und Bereitstellung von Biodiversitäts-Informationen Florenkartierung hat eine Jahrhunderte lange ehrenamtliche

Mehr

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V

Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Geplanter Einsatz von MultiBaseCS zur Erfassung der Verbreitung von Arten in M-V Bilder 34u Margot Holz, LUNG 230-2 Güstrow, 8. Juni 2010 Artenerfassung im LUNG Ausgangssituation in M-V nach Landesnaturschutzgesetz

Mehr

Online-Umfrage zur Erfassung der technischen Infrastruktur in Citizen-Science- bzw. ehrenamtlich getragenen Projekten

Online-Umfrage zur Erfassung der technischen Infrastruktur in Citizen-Science- bzw. ehrenamtlich getragenen Projekten Vielen Dank für Ihr Interesse an der Machbarkeitsstudie "Lebendiger Atlas - Natur Deutschland"! Das zentrale Ziel der Machbarkeitsstudie ist die Prüfung der Möglichkeiten und Grenzen eines "Vorhabens Lebendiger

Mehr

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste. Dagmar Triebel

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste. Dagmar Triebel Diversity Workbench Systemdesign, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste Dagmar Triebel Diversity Workbench Framework Seit 1999 Modellierung (ER-Diagramme), und Implementierung Datenbank-Komponenten (,Module

Mehr

Barbara Kinter - FB 21

Barbara Kinter - FB 21 Open Government Citizen Science e-partizipation Crowd Sourcing Auch vom LANUV werden diese neuen technischen Kommunikations-und Informationswege genutzt und weiter entwickelt. Bisher hat die Abteilung

Mehr

Farne und Farnverwandte Salzburgs ein neues Projekt der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft (Sabotag)

Farne und Farnverwandte Salzburgs ein neues Projekt der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft (Sabotag) 15. Österreichische Botanikertagung Innsbruck 2012 Farne und Farnverwandte Salzburgs ein neues Projekt der Salzburger Botanischen Arbeitsgemeinschaft (Sabotag) Oliver Stöhr & Christian Schröck Rahmenbedingungen:

Mehr

GRG-Geoinformatik unsere Dienstleistungen

GRG-Geoinformatik unsere Dienstleistungen GRG-Geoinformatik unsere Dienstleistungen A. WebGIS-Applikationen WebGIS-Applikationen eignen sich vorzüglich um Arbeitsprozesse zu visualisieren, zu rationalisieren und zu sichern. Über das Internet wird

Mehr

BeTa &Co:P& Co.: Praxistaugliche Software zur Arbeitszeit-Erfassung

BeTa &Co:P& Co.: Praxistaugliche Software zur Arbeitszeit-Erfassung BeTa &Co:P& Co.: Praxistaugliche Software zur Arbeitszeit-Erfassung Ef Ohmayer Georg: BeTa & Co. Hessischer Gemüsebautag 2013 Folie 1 Gliederung 1. Einführung / Problemstellung 2. Die Programme BeTa und

Mehr

Versorgungsforschung Deutschland

Versorgungsforschung Deutschland Wissenschaftliche Studie zum Stand der Versorgungsforschung in Deutschland 9. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und 5. Jahrestagung Aktionsbündnis Patientensicherheit e.v. 30. September - 2.

Mehr

MsB, MhB, Kormoran, Windkraft Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der LUBW und den Fachverbänden aussehen?

MsB, MhB, Kormoran, Windkraft Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der LUBW und den Fachverbänden aussehen? MsB, MhB, Kormoran, Windkraft Wie kann die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der LUBW und den Fachverbänden aussehen? Dr. Jürgen Marx, Sebastian Olschewski REFERAT 25 Artenschutz, Landschaftsplanung Die

Mehr

probaum Baumkontrolle nach FLL-Richtlinie Thomas Leppek, GISCON Systems GmbH

probaum Baumkontrolle nach FLL-Richtlinie Thomas Leppek, GISCON Systems GmbH probaum Baumkontrolle nach FLL-Richtlinie Thomas Leppek, GISCON Systems GmbH Gliederung GISCON-Gruppe Unternehmen und Kompetenzen GISCON Systems GmbH Unternehmen und Kompetenzen Produkte und Referenzen

Mehr

Kartieranleitung zur aktuellen Erfassung der Farn- und Blütenpflanzen in Sachsen-Anhalt 1)

Kartieranleitung zur aktuellen Erfassung der Farn- und Blütenpflanzen in Sachsen-Anhalt 1) Mitt. florist. Kart. Sachsen-Anhalt (Halle 1996)1: 9-14. 9 Kartieranleitung zur aktuellen Erfassung der Farn- und Blütenpflanzen in Sachsen-Anhalt 1) Dieter Frank Gegenstand Erfaßt werden alle wildwachsenden

Mehr

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste. Dagmar Triebel

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste. Dagmar Triebel Diversity Workbench Systemdesign, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste Dagmar Triebel Diversity Workbench Framework Seit 1999 Modellierung (ER-Diagramme), und Implementierung Datenbank-Komponenten (,Module

Mehr

Herpetofauna 2000 XXL oder faunistische Kartierung mit Erfolgserlebnis

Herpetofauna 2000 XXL oder faunistische Kartierung mit Erfolgserlebnis Herpetofauna 2000 XXL oder faunistische Kartierung mit Erfolgserlebnis Startschuss für ein neues Projekt Heidrun Beckmann & Norbert Schneeweiß Gliederung Ein neues Programm für die Fundpunktkartierung

Mehr

Diversity Workbench und DiversityCollection

Diversity Workbench und DiversityCollection Diversity Workbench und DiversityCollection Systemdesign, Projekte, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste Datenbank-Framework Diversity Workbench Seit 1999 in Kooperation mit Julius Kühn-Institut Braunschweig

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

Ein Berichts- und Monitoringsystem für f wildlebende Verwandte der Kulturpflanzen Entwicklung und Ergebnisse

Ein Berichts- und Monitoringsystem für f wildlebende Verwandte der Kulturpflanzen Entwicklung und Ergebnisse Modell- und Demonstrationsvorhaben im Bereich der biologischen Vielfalt Projekt Berichts- und Monitoringsystem für die In-situ-Erhaltung den Kulturpflanzen verwandter Wildarten in Brandenburg Till Kirchner

Mehr

GIS & mobile Datenerfassung. AGI Amt für Geoinformation Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik

GIS & mobile Datenerfassung. AGI Amt für Geoinformation Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik GIS & mobile Datenerfassung AGI Hannes Schärer, Kantonsgeometer Romedi Filli, Leiter Geoinformatik Agenda Angebot und Dienstleistungen AGI Infrastruktur der Geoinformation Konzept mobile Datenerfassung

Mehr

Kartierrichtlinien zur Floristischen Kartierung der Farn- und Blütenpflanzen in Baden-Württemberg. Arno Wörz & Martin Engelhardt.

Kartierrichtlinien zur Floristischen Kartierung der Farn- und Blütenpflanzen in Baden-Württemberg. Arno Wörz & Martin Engelhardt. Kartierrichtlinien zur Floristischen Kartierung der Farn- und Blütenpflanzen in Baden-Württemberg Arno Wörz & Martin Engelhardt Vorwort Unser erster Aufruf zur Mitarbeit am Neudurchgang der Floristischen

Mehr

Mobilisierung von organismenbezogenen Forschungsdaten mittels Schnittstellen der Diversity Workbench

Mobilisierung von organismenbezogenen Forschungsdaten mittels Schnittstellen der Diversity Workbench Mobilisierung von organismenbezogenen Forschungsdaten mittels Schnittstellen der Diversity Workbench Dagmar Triebel DWB Datenmobilisierung 1. DWB Design 2. Schnittstellen zum Datenimport 3. Datenmanagement

Mehr

Informationsmanagement und Datenarchitekturen

Informationsmanagement und Datenarchitekturen Informationsmanagement und Datenarchitekturen für LTER Beispiel Datendrehscheibe Forschungsplattform Eisenwurzen Thomas Dirnböck Johannes Peterseil Ökosystemforschung & Monitoring Umweltbundesamt Wien

Mehr

Herzlich Willkommen! Handwerker Sekretärin Chef Buchhalterin

Herzlich Willkommen! Handwerker Sekretärin Chef Buchhalterin Herzlich Willkommen! Handwerker Sekretärin Chef Buchhalterin Warum Zeiterfassung Zeit ist eine der wichtigsten Ressourcen im Unternehmen notwendig für Baustellen- und Projektcontrolling notwendig für Lohnvorbereitung

Mehr

Gemeinsame Nutzung von Daten am Beispiel von Biodiversitätsdaten

Gemeinsame Nutzung von Daten am Beispiel von Biodiversitätsdaten Beispielbild Gemeinsame Nutzung von Daten am Beispiel von Biodiversitätsdaten Gabriele Dröge, Neela Enke, Anton Güntsch & Walter Berendsohn Abteilung Biodiversitätsinformatik & Labors Botanischer Garten

Mehr

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG?

FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? FORUM 16 IT DIE DOKUMENTATIONSPROTHESE DER SOZIALEN ARBEIT INNOVATION, HILFSMITTEL ODER BEHINDERUNG? DVSG-Bundeskongress 2015 Menschen erreichen - Teilhabe ermöglichen Ablauf Forum 16 IT, die Dokumentationsprothese

Mehr

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse und Datenbank-Infrastruktur für drittmittelgeförderte Forschungsprojekte.

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse und Datenbank-Infrastruktur für drittmittelgeförderte Forschungsprojekte. Diversity Workbench Systemdesign, Datenflüsse und Datenbank-Infrastruktur für drittmittelgeförderte Forschungsprojekte Dagmar Triebel DWB System aus SQL-Datenbanken Business Solution geeignet für Datenzentren,

Mehr

Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena

Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena Projektarbeit im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme zur Fachkraft für GIS Anwendungen, codematix, Jena vorgestellt von Christoph Glink, Dipl. Ing. (FH) Landschaftsarchitektur Nikolai Vetter, M.A. Kulturgeographie

Mehr

Wie arbeitet man mit dem Mobility Tool?

Wie arbeitet man mit dem Mobility Tool? ERASMUS-Fachtagung Mobilitätsmanagement und IT, 5.9. 2013 Wie arbeitet man mit dem Mobility Tool? am Beispiel der Rheinischen Friedrich- Wilhelms-Universität Bonn Susanne Maraizu, Dezernat Internationales

Mehr

Liegenschaftskatasterakten Digital Erfassen, Bereitstellen und Archivieren. 1 26. Oktober 2015 Dipl.- Ing. Jens Riedel

Liegenschaftskatasterakten Digital Erfassen, Bereitstellen und Archivieren. 1 26. Oktober 2015 Dipl.- Ing. Jens Riedel Liegenschaftskatasterakten Digital Erfassen, Bereitstellen und Archivieren 1 Inhalt 1 Ausgangslage 2 Digitalisierung / Datenhaltung 2.1 Ausbaustufen 2.2 Sicherung Unterlagen 2.3 Technische Konzepte 3 Archivierung

Mehr

BIOGIS Consulting Softwareentwicklungs- und Handels-GmbH

BIOGIS Consulting Softwareentwicklungs- und Handels-GmbH Ideen in umfassende Lösungen verwandeln Innovation Entwicklung -Service BIOGIS Consulting Softwareentwicklungs- und Handels-GmbH Die Verknüpfung von Informations-Technologie, Wissenschaft und Kultur ergeben

Mehr

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse und Datenbank-Infrastruktur für drittmittelgeförderte Forschungsprojekte.

Diversity Workbench. Systemdesign, Datenflüsse und Datenbank-Infrastruktur für drittmittelgeförderte Forschungsprojekte. Diversity Workbench Systemdesign, Datenflüsse und Datenbank-Infrastruktur für drittmittelgeförderte Forschungsprojekte Dagmar Triebel Diversity Workbench Framework Modellierung (ER-Diagramme), und Implementierung

Mehr

Park&Ride- und Bike&Ride: Regionales Datenmanagement mit sta$onsinfo

Park&Ride- und Bike&Ride: Regionales Datenmanagement mit sta$onsinfo Park&Ride- und Bike&Ride: Regionales Datenmanagement mit sta$onsinfo 8. ivm Forum Sebas=an Heller Frankfurt am Main, 21.01.2015 LeiGragen Warum betreibt die ivm ein regionales Datenmanagement zu Park&Ride

Mehr

BestaNDsVerWaltUNG, PfleGe & kontrolle mit system

BestaNDsVerWaltUNG, PfleGe & kontrolle mit system BestaNDsVerWaltUNG, PfleGe & kontrolle mit system Wer alles im Griff hat, ist klar im Vorteil Wann wurde der Schaden am Dach im Neubau der Händelstraße beseitigt? Ist die Beleuchtung in Block C ausreichend?

Mehr

Deutschlandflora 2.0 Vom digitalen Atlas zur öffentlichen Plattform für floristische Verbreitungsdaten

Deutschlandflora 2.0 Vom digitalen Atlas zur öffentlichen Plattform für floristische Verbreitungsdaten Deutschlandflora 2.0 Vom digitalen Atlas zur öffentlichen Plattform für floristische Verbreitungsdaten Achim Später GIS-Dienstleistungen und Konzepte Jürgen Brück maps4net Ausgangspunkt - dflora 1.0 Webumgebung

Mehr

TimeAs Betriebsdatenerfassung

TimeAs Betriebsdatenerfassung TimeAs Betriebsdatenerfassung Die Informations-Bedürfnisse der Zeit angepasst. In vielen Betrieben genügt nicht mehr bloss zu wissen, dass die Mitarbeiter anwesend sind, sondern man will informiert sein,

Mehr

Die Gefäßpflanzen-Datenbank der AG Geobotanik und die Stelle für Datenarchivierung

Die Gefäßpflanzen-Datenbank der AG Geobotanik und die Stelle für Datenarchivierung Kieler Notizen zur Pflanzenkunde 34: 34 40, Kiel 2006 Die Gefäßpflanzen-Datenbank der AG Geobotanik und die Stelle für Datenarchivierung Katrin Romahn Kurzfassung Die neue Gefäßpflanzen-Datenbank der AG

Mehr

mobile Datenerfassung

mobile Datenerfassung mobile Datenerfassung Fachtag IV / IT des BeB, 06.-07. Mai 2009 Eric Schnur Geschäftsführer Support & Service GmbH Fachtag IV / IT des BeB mobile Datenerfassung 1 1 Das Unternehmen Hauptgeschäftsbereiche

Mehr

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Workshop Informationen verbessern Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Ausblick: Definition und Kodierung Informationen und Daten gewinnen Informationsqualität Aus-, Fort- und Weiterbildung Vernetzung

Mehr

Diversity Workbench Einführung

Diversity Workbench Einführung Diversity Workbench Einführung Dagmar Triebel DWB System aus SQL-Datenbanken Für Datenzentren/ Sammlungen, aber auch für Einzelanwender und große Forschungsprojekte Direkte Interoperabilität von 12 Datenbank-

Mehr

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Informationsveranstaltung Windenergie, 19. Dezember 2012 Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Einsatz moderner Technik zur Untersuchung von Fledermäusen im Rahmen von

Mehr

Diversity Workbench und DiversityCollection

Diversity Workbench und DiversityCollection Diversity Workbench und DiversityCollection Systemdesign, Projekte, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste Diversity Workbench Framework Seit 1999 Modellierung (ER-Diagramme), und Implementierung Informationsstruktur

Mehr

Konzepte und Herausforderungen

Konzepte und Herausforderungen Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Wildnis im Dialog 2015 Konzepte und Herausforderungen Dr. Heiko Schumacher*, Dr. Manfred Klein** & Dr. Uwe Riecken* * Abteilung II 2 Biotopschutz und Landschaftsökologie

Mehr

DIGITAL SERVICE SCANNEN DRUCKEN DIGITALISIEREN. www.assista.org

DIGITAL SERVICE SCANNEN DRUCKEN DIGITALISIEREN. www.assista.org DIGITAL SERVICE SCANNEN DRUCKEN DIGITALISIEREN www.assista.org Qualität im Vorbeirollen Das Digitalservice in Linz ist eine Beschäftigungsinitiative von assista und wird von Menschen mit körperlichen und

Mehr

Kursplanung Beispielapplikation Finanzsituation

Kursplanung Beispielapplikation Finanzsituation Kursplanung Beispielapplikation Finanzsituation Dokument-Information Dokument-ID: BA-KPL Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung der

Mehr

Monitoring - Vorher Wissen was passieren wird

Monitoring - Vorher Wissen was passieren wird 1 Monitoring - Vorher Wissen was passieren wird About me 2 Monitoring 3 Monitoring ist ein Überbegriff für alle Arten der unmittelbaren systematischen Erfassung (Protokollierung), Messung, Beobachtung

Mehr

Ergonomie in der Praxis

Ergonomie in der Praxis Ergonomie in der Praxis Ergonomie in der Praxis Menschen gewöhnen sich in unterschiedlichen Arbeitssituationen ein individuelles Sitzverhalten an. Wann lernt man richtiges Sitzen? Diese persönlichen Verhaltensmuster

Mehr

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum. XIV. fragebogen Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik Gliederung 1) Fragebogen allgemein 2) Planung und Konzeption 3) Was ist eine Messung 4) Fragebogenerstellung

Mehr

Status Quo apenio. Tagung: Aufgeräumte Pflege. Wien 04.09.2014 Karen Güttler

Status Quo apenio. Tagung: Aufgeräumte Pflege. Wien 04.09.2014 Karen Güttler Status Quo apenio Tagung: Aufgeräumte Pflege Wien 04.09.2014 Karen Güttler Agenda 1. Pflegeklassifikation, -fachsprache 2. Wofür steht apenio 3. Entwicklung von apenio 4. Wie sieht apenio aus 5. Ein Blick

Mehr

Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen. Projektvorstellung. M. Goldschmitt

Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen. Projektvorstellung. M. Goldschmitt Bodenfunktionsbezogene Auswertung von Bodenschätzungsdaten für Rheinland-Pfalz und Hessen Projektvorstellung M. Goldschmitt Bodendaten für Planungszwecke Planungs- bzw. Arbeitsebene Obere Planungsebene

Mehr

Häufige Fragen zum kfd-net[z]werk

Häufige Fragen zum kfd-net[z]werk FAQ Häufige Fragen zum kfd-net[z]werk Inhaltsverzeichnis: FAQ Häufige Fragen zum kfd-net[z]werk... 1 1. Bereich: Einstieg ins kfd-net[z]werk, Voraussetzungen... 2 2. Bereich: Datenfelder... 3 3. Bereich:

Mehr

Checklistenbasiertes QM 1. Qualitätsmanagement

Checklistenbasiertes QM 1. Qualitätsmanagement Checklistenbasiertes Qualitätsmanagement Testing & Finance Bonn, Sept. 2006 Klaus Franz Bereichsleiter Qualitäts- / Projektmanagement G. Muth Partners GmbH, Wiesbaden Telefon-Nr. 06122 / 5981-0 www.muthpartners.de

Mehr

Datenermittlung in unübersichtlichen Bereichen - Baustellen, Außenmontagen, Lager, große Fertigungsbereiche...

Datenermittlung in unübersichtlichen Bereichen - Baustellen, Außenmontagen, Lager, große Fertigungsbereiche... Teil 2 der Serie Datenermittlung Datenermittlung in unübersichtlichen Bereichen - Baustellen, Außenmontagen, Lager, große Fertigungsbereiche... Sehr geehrte Damen und Herren, Baustellen oder Außenmontagen

Mehr

GOM TRITOP CMM, mobile optische 3D- Koordinatenmesstechnik der Sauter Engineering + Design

GOM TRITOP CMM, mobile optische 3D- Koordinatenmesstechnik der Sauter Engineering + Design TRITOP AUFBAU Mit dem portablen TRITOP CMM System misst man Koordinaten von dreidimensionalen Objekten schnell und präzise. Analog zu den tastenden Maschinen werden die interessierenden Merkmale in ihren

Mehr

> Von der Vision zur Realisation

> Von der Vision zur Realisation > Von der Vision zur Realisation 40jährige Messebaukompetenz hat einen Namen: Grupp Messebau GmbH & Co.KG. Egal, ob es um die Planung und Realisation von Messeständen, Hausausstellungen, Events oder Großveranstaltungen

Mehr

Mobile Betriebsdatenerfassung ein Erfahrungsbericht. Labor Management Konferenz 21. Oktober 2008 Leipzig

Mobile Betriebsdatenerfassung ein Erfahrungsbericht. Labor Management Konferenz 21. Oktober 2008 Leipzig Mobile Betriebsdatenerfassung ein Erfahrungsbericht Labor Management Konferenz 21. Oktober 2008 Leipzig Kontakt Stefan Zeitler Continental Automotive GmbH Automotive Quality Lab Regensburg - Umweltsimulation

Mehr

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen

Online-Befragungen. cogitaris GmbH, Eltville. Online-Befragungen Online-Befragungen cogitaris GmbH, Eltville Online-Befragungen cogitaris Die Online-Befragung Vorteile in vielerlei Hinsicht Umfragen smart und preisbewusst umsetzen Onlinebefragungen haben sich neben

Mehr

Hoch hinaus. Erhebung alpiner Flechten Methodenbeschrieb

Hoch hinaus. Erhebung alpiner Flechten Methodenbeschrieb Hoch hinaus Erhebung alpiner Flechten Methodenbeschrieb Christoph Scheidegger, Silvia Stofer, Christine Keller WSL CH 8903 Birmensdorf christoph.scheidegger@wsl.ch Agenda Weshalb mache ich in diesem Projekt

Mehr

Das Sollkonzept steht was nun?

Das Sollkonzept steht was nun? Das Sollkonzept steht was nun? Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 05. April 2012 Martin Hamschmidt 1 Agenda Hintergrund Fallbeispiel: Einführung neuer IT im Bereich Buchhaltung und Zahlungsverkehr

Mehr

Die Werkzeuge zur elektronischen Artendatenverarbeitung der FNS

Die Werkzeuge zur elektronischen Artendatenverarbeitung der FNS ArtenDB Artenlisten Tool (ALT) EVAB-Light EVAB-GIS Excel Die Werkzeuge zur elektronischen Artendatenverarbeitung der FNS Was die Werkzeuge können und eine Übersicht zu den zentralen Funktionen und Einsatzzwecken.

Mehr

German Barcode of Life (GBOL): DiversityCollection zum Management von GBOL-DNA-Proben

German Barcode of Life (GBOL): DiversityCollection zum Management von GBOL-DNA-Proben German Barcode of Life (GBOL): DiversityCollection zum Management von GBOL-DNA-Proben Datenfluss ein Überblick Systeme zur Datenverwaltung Zusammenführen von Experten Das GBOL Web Portal bolgermany.de

Mehr

Die nächsten Schritte

Die nächsten Schritte Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Die nächsten Schritte 1 Stand Mai 2013 SEPA Was sind die nächsten Schritte? Beantragung Gläubiger-ID Umstellung von Einzugsermächtigung auf SEPA-

Mehr

Qualitätssicherung in Fertigung und Entwicklung

Qualitätssicherung in Fertigung und Entwicklung Prüftechnik Qualitätssicherung in Fertigung und Entwicklung Fertigung Das ganze Spektrum der Prüftechnik und Qualitätssicherung 01 03 04 02 Produktion in Perfektion Prüftechnik und Qualitätssicherung von

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

Merkmale guten und schlechten Unterrichts

Merkmale guten und schlechten Unterrichts HS Diagnostik des Unterrichts Merkmale guten und schlechten Unterrichts Stellenausschreibung 2 Stellen als studentische Hilfskraft und eine Tutorenstelle: (40Std./Monat) Aufgaben am Lehrstuhl: Unterstützung

Mehr

7 goldene Regeln für professionelles Icon Design von den Machern von Iconflow. Jens Bothmer 30.08.2012

7 goldene Regeln für professionelles Icon Design von den Machern von Iconflow. Jens Bothmer 30.08.2012 von den Machern von Iconflow Jens Bothmer 30.08.2012 Icon Design Regel 1 Eindeutiger Icon-Stil Icons sind Bestandteil des Corporate Designs. Somit unterliegen Sie den Gestaltungsrichtlinien einer Marke.

Mehr

Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work"

Regelwerk der Electronical Infrastructure for Political Work Regelwerk der "Electronical Infrastructure for Political Work" Stand 01.06.11 Inhaltsverzeichnis 1.Inhalt...2 2.Codex...2 3.Arbeiten mit dem EIPW...2 3.1.Dokumente...2 3.2.Gestaltung der Arbeit...2 3.2.1.Einfachheit

Mehr

Energiesparen hier und jetzt! SPARBUCH E3CON DAS ENERGIE TRANSPARENZ SYSTEM

Energiesparen hier und jetzt! SPARBUCH E3CON DAS ENERGIE TRANSPARENZ SYSTEM Energiesparen hier und jetzt! SPARBUCH DAS ENERGIE TRANSPARENZ SYSTEM 1 WASSER Energie sparen allein durch effizientes Energiemanagement. Das Energie Transparenz System macht s möglich. METEOROLOGIE GAS

Mehr

" Distribution Atlas of European Trichoptera (DAET)"

 Distribution Atlas of European Trichoptera (DAET) www.freshwaterbiodiversity.eu Wien, 4. April 2011 Liebe Trichoptera-Bearbeiter, als Koordinatoren des Projekts " Distribution Atlas of European Trichoptera (DAET)" freuen wir uns Ihnen mitteilen zu können,

Mehr

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG

Prozessanalyse und -optimierung. Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Prozessanalyse und -optimierung Die Beratungsleistung der Dr. Peter & Company AG Warum müssen bestehende Prozesse kontinuierlich überprüft werden? Prozess (DIN EN ISO 9000:2000)... ist ein Satz von Wechselbeziehung

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Bewirtschaften für die Zukunft

Bewirtschaften für die Zukunft Bauen Service und Management Bewirtschaften für die Zukunft dort setzen wir an Ernst Roth, RESO Partners AG Agenda Wann kann Facility Management im Planungsund Bauprozess einen Beitrag leisten? Instrumente

Mehr

Universität Stuttgart. Prüfungsvarianten und ihre Güte Simulationen beruflicher Anforderungen als Alternative zu bisherigen Prüfungsformen?

Universität Stuttgart. Prüfungsvarianten und ihre Güte Simulationen beruflicher Anforderungen als Alternative zu bisherigen Prüfungsformen? Universität Stuttgart Reinhold Nickolaus & Stephan Abele & Tobias Gschwendtner Prüfungsvarianten und ihre Güte Simulationen beruflicher Anforderungen als Alternative zu bisherigen Prüfungsformen? Vortrag

Mehr

Die PV Ansperger mbh stellt sich vor. GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung

Die PV Ansperger mbh stellt sich vor. GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung Die Profis fürs Detail Die PV Ansperger mbh stellt sich vor GeoDatenmanagement Vermessung software GIS-Consulting Mitarbeiterüberlassung GUTEN TAG, als etabliertes ingenieurbüro und Profi fürs Detail hat

Mehr

Faunistische Kartierungen in TH, Teil 3 Datenbestand Tierarten im FIS Naturschutz F. Fritzlar

Faunistische Kartierungen in TH, Teil 3 Datenbestand Tierarten im FIS Naturschutz F. Fritzlar Faunistische Kartierungen in TH, Teil 3 Datenbestand Tierarten im FIS Naturschutz F. Fritzlar Historie Akteure (Kartierer) Vollständigkeit (Karten) Pflege Nutzung Zukunft Historie (1) 1992 THKART (externe

Mehr

Allianz Futtermittelsicherheit Deutschland eg

Allianz Futtermittelsicherheit Deutschland eg Deutscher Raiffeisenverband e.v. Allianz Futtermittelsicherheit Deutschland eg Gemeinsame Lieferantenbewertung zur Optimierung der Futtermittelsicherheit GIQS-Konferenz Qualitäts-, Krisen- und Risikomanagement

Mehr

SolBenefit. Photovoltaik- Anlagen- Betrachtung und -Auswertung

SolBenefit. Photovoltaik- Anlagen- Betrachtung und -Auswertung SolBenefit - Photovoltaik- Anlagen- Betrachtung und -Auswertung Der Anlagenbetreiber einer Photovoltaik-Anlage kurz Anlage genannt will wissen, wie sich die Einspeisung, die Sonneneinstrahlung, die Kosten

Mehr

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern!

Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Qualität ist, was der Kunde dafür hält - intern und extern! Ein Diskussionsbeitrag von Mannesmann Mobilfunk Balanced Scorecards & Kennzahlen im Kundenmanagement, Management Circle 2000 MC 2.10.ppt -js-1-

Mehr

Absender. VLS Engineering GmbH Konrad-Adenauer-Str. 25 50996 Köln DIE SOFTWARE

Absender. VLS Engineering GmbH Konrad-Adenauer-Str. 25 50996 Köln DIE SOFTWARE Absender Konrad-Adenauer-Str. 25 50996 Köln DIE SOFTWARE EIN SCAN, EIN BILD SOFORT ERKENNEN, WO DAS PACKSTÜCK IST Unsere Produkte nennen wir Visual Location Management Systems (VLMS). Denn sie visualisieren,

Mehr

MIT NEUEN FACHTHEMEN

MIT NEUEN FACHTHEMEN ZUM UMGANG MIT Version: 1.0 Datum: 15.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 1.1 Ziel und Zweck... 3 1.2 Anwendungsbereich... 3 1.3 Entwicklung und Fortführung... 3 2 DOKUMENTE... 4 2.1 Formular

Mehr

Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen

Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen Praktische Beispiele für die positiven Auswirkungen des QM in AWO-Wohn- und Pflegeheimen Kundenorientierung Einzug Bereits beim Einzug werden systematisch Wünsche und besondere Vorlieben erfragt und berücksichtigt,

Mehr

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ENERGIE KONZEPTE Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ÜBER UNS PIONIER und Partner Erfahrung und Pioniergeist: DAS IST DIE ZEAG. Seit wir den

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

Der Datensafe Sichere Aufbewahrung und Bereitstellung von Daten und Dokumenten

Der Datensafe Sichere Aufbewahrung und Bereitstellung von Daten und Dokumenten Der Datensafe Sichere Aufbewahrung und Bereitstellung von Daten und Dokumenten Christian Breitenstrom 21. April 2009 Fraunhofer-Institut FOKUS, Berlin, 2008 JK - 1 Agenda Motivation esafe Business Case

Mehr

Björn Rulik & Peter Grobe. Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), Bonn

Björn Rulik & Peter Grobe. Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), Bonn Björn Rulik & Peter Grobe Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig (ZFMK), Bonn GBOL-IBF-Workshop, Botanische Staatssammlung München, 20.09.2012 Was wäre wenn... Vision... wir jedes Tier, jeden Pilz

Mehr

Material- and Datenfluss innerhalb des German Barcode of Life Projektes. - DWB im BMBF- Verbundprojekt GBOL -

Material- and Datenfluss innerhalb des German Barcode of Life Projektes. - DWB im BMBF- Verbundprojekt GBOL - Material- and Datenfluss innerhalb des German Barcode of Life Projektes - DWB im BMBF- Verbundprojekt GBOL - Peter Grobe, ZFMK Biodiversitätsinforma8k 22. Workshop DiversityWorkbench Ziele, Erwartungen

Mehr

Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut. Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut

Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut. Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut Ist die Wirkung von Präventionsmassnahmen messbar? Ansätze und Evaluationsergebnisse am Beispiel der ersten vier Durchgängen des Suva Präventionspanels Ruedi Kaufmann, Suva Stefan Oglesby, LINK Institut

Mehr

Auszüge aus der Präsentation zum Vortrag: Inhaltliche und formale Qualitätsanforderungen an mündliche Prüfungen und Überlegungen zur Umsetzung

Auszüge aus der Präsentation zum Vortrag: Inhaltliche und formale Qualitätsanforderungen an mündliche Prüfungen und Überlegungen zur Umsetzung Auszüge aus der Präsentation zum Vortrag: Inhaltliche und formale Qualitätsanforderungen an mündliche Prüfungen und Überlegungen zur Umsetzung Nürnberger Dialog zur Berufsbildung Qualität und Qualitätssicherung

Mehr

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Prof. Dr. Urs Andelfinger 24.06.2013 urs.andelfinger@h-da.de urs.andelfinger@wibas.de Dilbert zu CMMI Quelle: http://www.dilbert.com/strips/comic/2010-03-13/?page=3

Mehr

Qualifikationen und Technologien der Zukunft

Qualifikationen und Technologien der Zukunft Qualifikationen und Technologien der Zukunft Bernd Dworschak, Fraunhofer IAO Forum FreQueNz Qualifikationen und Technologien der Zukunft, 24. Juni 2013, Fraunhofer IAO, Zentrum für virtuelles Engineering

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement

Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien: Datenmanagement Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Universität Erlangen - Nürnberg 1 Einordnung in den Ablauf 1.

Mehr

DiversityCollection. Theorie, Projekte, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste

DiversityCollection. Theorie, Projekte, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste DiversityCollection Theorie, Projekte, Datenflüsse, Netzwerke und Dienste Dagmar Triebel Datenbank-Framework Diversity Workbench seit 1999 beteiligt Julius Kühn-Institut Braunschweig Berlin (vormals BBA)

Mehr

PRODUKTINFORMATION CRM

PRODUKTINFORMATION CRM PRODUKTINFORMATION CRM ECHTER KUNDENNUTZEN BEGINNT BEI IHREN MITARBEITERN Der Fokus auf das Wesentliche schafft Raum für eine schlanke und attraktive Lösung. In vielen Fällen wird der Einsatz einer CRM-Software

Mehr

Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster EQ MS. Ergebnisse der dritten Erhebungsphase März 2013

Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster EQ MS. Ergebnisse der dritten Erhebungsphase März 2013 Ergebnisorientiertes Qualitätsmodell Münster EQ MS Ergebnisse der dritten Erhebungsphase März 2013 2012 Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz Ergänzung zu 113 SGB XI, wonach die zukünftigen Maßstäbe und Grundsätze

Mehr

Präsentation OPTITOOL GmbH

Präsentation OPTITOOL GmbH Im Gewerbepark D 85 93059 Regensburg Tel. +49 9 41 59 57 80 Fax. +49 9 41 5 95 77 Präsentation OPTITOOL GmbH kontakt@optitool.de www.optitool.de Inhalt 1. OPTITOOL GmbH 2. Landkarten 2.1 Mapping 2.2 Geocoding;

Mehr

Reif, Kevin Wenzel, Florian Team 5: Uni-Versum

Reif, Kevin Wenzel, Florian Team 5: Uni-Versum Wissensmanagement in Projekten Reif, Kevin Wenzel, Florian Team 5: Uni-Versum Kernfragen des Vortrags Was ist Wissensmanagement? Wieso brauchen Projekte Wissensmanagement? Effizienzsteigerung Transfer

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Kommunales Gebäudemanagement Aktuelle Ansätze im RIWA GIS Zentrum, ing Traunreut GmbH RIWA GIS Anwendertreffen für Kommunen Mindelheim, 13.04.2016 Inhalt 1. Wer wir sind 2. Anforderungen an ein kommunales

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Toolbox Personalarbeit

Toolbox Personalarbeit Toolbox Personalarbeit Erhebung: Handlungsfelder der Personalarbeit in der Sozialwirtschaft Herausforderungen und Berlin, 31. Mai 2011 Projekt Toolbox Personalarbeit Wo befinden wir uns? Programmierung

Mehr