Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituation Arbeitsloser"

Transkript

1 Frschungsprjekt Nr.: Teilnehmerbetreuung als Ansatzpunkt zur Verbesserung der Lernsituatin Arbeitslser Bearbeiter/-innen Harke, Dietrich; Krüger, Heinrich ab I/1991; Gttschalk, Bettina bis IV/90 Laufzeit III/88 bis IV/95 Ausgangslage Qualifizierung vn Prblemgruppen des Arbeitsmarktes ist eine der wichtigen Aufgaben öffentlich geförderter beruflicher Weiterbildung. Dieser Persnenkreis ist nicht nur in besnderem Maße durch Arbeitslsigkeit bedrht der betrffen, sndern auch durch besndere Prbleme belastet, wenn er versucht, durch Weiterbildung seine Arbeitsmarktchancen zu verbessern. Vielfältige Teilnehmerprbleme und die Abbruchquten in der AFG-geförderten Weiterbildung dkumentieren diese Situatin. Die Zunahme lernungewhnter Zielgruppen, die negativen psych-szialen Auswirkungen längerer Arbeitslsigkeit und die Mtivatinseinbußen durch unsichere Arbeitsmarktaussichten beeinträchtigen die Erflgsaussichten der Teilnehmer/-innen 1 ) und erschweren die Arbeit des Lehrpersnals in der beruflichen Weiterbildung. Die Ausbilder/Meister und die Lehrkräfte sind meist nicht auf die Arbeit mit diesen Zielgruppen und auf deren Prbleme vrbereitet - und sie haben in der Regel auch keine erwachsenenpädaggische Ausbildung. Dennch ist die Betreuung lernungewhnter der prblembelasteter Teilnehmer/-innen - sei es in Frm vn Lernberatung, Lernförderung der snstiger Unterstützung - eine alltägliche Anfrderung an das Lehrpersnal und an Szialbetreuer - sweit diese vrhanden sind. Eine Möglichkeit zur Verbesserung der Erflgsaussichten Bildungsbenachteiligter besteht darin, Lehrgänge mit einer szialpädaggischen Begleitung auszustatten. Szialpädaggen werden aber nicht für alle Lehrgänge finanziert, in denen sich Arbeitslse befinden, sndern nur für besnders schwierige Gruppen. Betreuung der Unterstützung einzelner Persnen ist aber häufig auch snst erfrderlich. Die Qualifikatin des Lehr- und Betreuungspersnals und dessen Kperatin sind zentrale Bestimmungsfaktren für die Gestaltung vn Lernsituatinen und für die Qualität vn Teilnehmerbetreuung. Das Verhältnis zwischen Lehr- und Betreuungspersnal und die Intensität vn Abstimmung und Zusammenarbeit ist ein wichtiger Punkt für den Erflg vn szialpädaggischer Betreuung. Hier gibt es häufiger nch Berührungsängste und Diskrepanzen aufgrund vn Vr- 1 Auch wenn manchmal nur die männliche Frm verwendet wird, sind immer beide Geschlechter gemeint.

2 2 urteilen, unterschiedlichen Wertvrstellungen, verschiedenen pädaggischen Orientierungen - der Kntrversen um Status der Bezahlung. Eine Möglichkeit, den Abstand zwischen den Berufsgruppen zu verringern, die Zusammenarbeit zu fördern swie die Kmpetenzen für die Bildungsarbeit mit Lernungewhnten zu erweitern, kann eine darauf abgestellte, gemeinsame Frtbildung sein, wie sie zu Prjektbeginn mit dem Mdellversuch MVQ vrbereitet wurde. Die Ntwendigkeit, swhl Teilnehmer/-innen als auch das Persnal in der beruflichen Weiterbildung bei der Bewältigung seiner Aufgaben zu unterstützen, wurde auch vm Hauptausschuß des Bundesinstitutes unterstrichen: in zwei Empfehlungen wurde auf die besnderen Erfrdernisse einer Lernprblemberatung und auf die Förderung des Weiterbildungspersnals eingegangen 2 ). Ziele Das Frschungsprjekt sllte Erkenntnisse erbringen, wie durch Teilnehmerbetreuung die Erflgsaussichten Arbeitslser in der beruflichen Weiterbildung verbessert werden können. Das ist vr allem für slche Arbeitslsen erfrderlich, die als Lernungewhnte der Langzeitarbeitslse schlechte Lernvraussetzungen der erhebliche persönliche der sziale Schwierigkeiten in Bildungsmaßnahmen mitbringen. Über Teilnehmerbetreuung/szialpädaggische Begleitung in Regelmaßnahmen der beruflichen Frtbildung und Umschulung (FuU) für Arbeitslse bestand ein Infrmatinsdefizit - es gab kaum einschlägige Untersuchungen der Veröffentlichungen. Die wenigen vrhandenen Studien bezgen sich auf die berufliche Erstausbildung, einige spätere befaßten sich mit szialpädaggischem Handeln unter den günstigen Rahmenbedingungen einer Mdellversuchsreihe. Die Ziele des Frschungsprjektes wurden durch Arbeiten an zwei Schwerpunkten verflgt: a) Die Zusammenstellung und Untersuchung vn Knzepten zur Teilnehmerbetreuung in der beruflichen Weiterbildung Da Teilnehmerbetreuung - vr allem als szialpädaggische Begleitung in Bildungsmaßnahmen für Arbeitslse - zunehmend an Gewicht gewnnen hatte, sllten das Vrgehen in der Praxis und die verwendeten Knzepte untersucht, beschrieben und die Erfahrungen dkumentiert werden, um für ptentielle Anwender zugänglich zu sein. Als einzelne Ziele wurden verflgt: 2 HAUPTAUSSCHUSS DES BUNDESINSTITUTS FÜR BERUFSBILDUNG: Aspekte einer leistungsfähigen Weiterbildungsberatung - Empfehlungen des Hauptausschusses zur Lern- und Prblemberatung vn Lernungewhnten in der beruflichen Weiterbildung. In: Bundesanzeiger Nr. 100/1991 swie in: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 5/1991, S ; HAUPTAUSSCHUSS DES BUNDESINSTITUTS FÜR BERUFSBILDUNG: Empfehlung zur Förderung des Persnals in der beruflichen Weiterbildung. In: Bundesanzeiger Nr. 222/1992 swie auch als Beilage zu: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 2/1993

3 3 Ermittlung der Gestaltung einschlägiger FuU-Maßnahmen, vr allem hinsichtlich der Teilnehmerrekrutierung, der Qualifikatin des Persnals, der didaktisch-methdischen Maßnahmeknzepte und der Knzepte szialpädaggischer Begleitung. Untersuchung der Tätigkeit und kritischer Punkte szialpädaggischer Begleitung, einschließlich des eigenen Aufgaben- und Rllenverständnisses, der Erwartungen beteiligter Persnen und der Erflgsmaßstäbe und Akzeptanz dieser Arbeit. Erfassung der Abstimmung und Kperatin szialpädaggischer Begleitung mit anderen Persnen und Institutinen, vr allem mit Arbeitsberatern, dem Lehrpersnal und anderen Beratungsstellen und Initiativen. Auf dieser empirischen Grundlage sllten aus dem Prjekt Vrschläge zur Teilnehmerbetreuung frmuliert werden. b) Die Untersuchung vn Verlauf und Auswirkungen einer gemeinsamen Langzeitfrtbildung für Lehr- und Betreuungspersnal Im Rahmen des Frschungsprjektes wurde der Mdellversuch MVQ zur Qualifizierung vn Bildungspersnal wissenschaftlich begleitet. Er zielte darauf ab, durch eine teamrientierte pädaggisch-psychlgische Frtbildung vn Lehr- und Betreuungspersnal eine Kmpetenzerweiterung und Verbesserung der Kperatin zu erreichen. Es wurden die drei Berufsgruppen "Ausbilder, Lehrkräfte und Szialpädaggen" einbezgen. Die Kernidee der Frtbildung war, miteinander und vneinander für eine gemeinsame Praxis zu lernen. Die Arbeit an diesem zweiten Schwerpunkt knnte erst verzögert aufgenmmen werden und erfrderte 1991 eine Prjektverlängerung, weil der zugrundeliegende Mdellversuch MVQ erst zwei Jahre später als ursprünglich vrgesehen begnnen werden knnte. Orientiert an den Zielsetzungen des Mdellversuchs wurden vr allem flgende Frschungsziele verflgt: Ermittlung der Auswirkungen der Frtbildung auf die Verbesserung der pädaggischen Kmpetenz des Bildungspersnals; Untersuchung der Auswirkungen der Frtbildung auf das Verhältnis und auf die Kperatin der drei einbezgenen Berufsgruppen; Einschätzung der Frtbildungsergebnisse hinsichtlich ihres Beitrages zur Verbesserung der Qualität vn Bildungsmaßnahmen für Lernungewhnte; Untersuchung der Transfermöglichkeiten des erprbten Frtbildungsknzepts.

4 4 Ergebnisse Ergebnisse zur Praxis der Teilnehmerbetreuung in der beruflichen Weiterbildung In Therie und Praxis der szialen Arbeit ist man sich darüber einig, daß berufliche Bildungsmaßnahmen mit arbeitslsen - und insbesndere langzeitarbeitslsen - Erwachsenen eine Betreuung bzw. szialpädaggische Begleitung erfrdern. Ein erflgreicher Lehrgangsabschluß und eine dauerhafte berufliche Eingliederung sind nur dann wahrscheinlich, wenn - neben der fachlichen Qualifizierung - die Fähigkeiten und Möglichkeiten der Teilnehmer/-innen zur Bewältigung des Prblemfeldes "Arbeitslsigkeit" gefördert werden. In Regelmaßnahmen vn FuU gibt es szialpädaggische Begleitung bzw. Betreuung vr allem in der Qualifizierung vn besnderen Prblemgruppen des Arbeitsmarktes. In Lehrgängen für Arbeitslse ist sie nicht durchgängig anzutreffen, sei es wegen zunehmender Einsparntwendigkeiten, wegen vrhandener Vrbehalte bei Arbeitsämtern der Bildungsträgern der wegen Fehleinschätzungen der Möglichkeiten und Leistungsfähigkeit vn Teilnehmerbetreuung. Wie Teilnehmerbetreuung in der Praxis aussieht und welche Flgerungen daraus gezgen werden können, zeigen die Ergebnisse der durchgeführten Fallstudien und einer Literaturanalyse 3 ). Zunächst sllen die wichtigsten Rahmenbedingungen und Einflußgrößen für die szialpädaggische Begleitung und ihre Zusammenhänge anhand einer Graphik veranschaulicht werden. 3 HARKE, D., GRETSCH, L. u. SCHNEIDER, N.: Teilnehmerbetreuung in der beruflichen Frtbildung und Umschulung Arbeitslser. Bundesinstitut für Berufsbildung, Berichte zur beruflichen Bildung, Band 145. Berlin und Bnn, 1992

5 5 Rahmenbedingungen und Einflußgrößen szialpädaggischer Teilnehmerbetreuung Arbeitsverwaltung - vrgegebene allgemeine Richtlinien und Maßnahmeknzepte swie Zielvrgaben - Aktivitäten des zuständigen Arbeitsberaters Bildungsträger - Selbstverständnis - rganisatrische, finanzielle und räumliche Rahmenbedingungen - Aktivitäten des Leiters der Einrichtung Maßnahme - spezifisches Maßnahmeknzept - Grundlagen des Betreuungsknzepts - Größe und Zusammensetzung der Gruppe Szialpädaggische Betreuung - Art und Umfang der szialpädaggischen Betreuung - Merkmale des szialpädaggischen Betreuers - Zusammenarbeit mit dem Arbeitsberater - Zusammenarbeit mit Lehrpersnal - Zusammenarbeit mit externen Organisatinen Externe Organisatinen - Szialamt - Arbeitslseninitiativen - Beratungsstellen Vrgaben und Richtlinien der Arbeitsverwaltung bestimmen in hhem Maße die szialpädaggische Betreuung. Die Akzeptanz dieser Frm vn pädaggischer Unterstützung ist in den Arbeitsämtern nach allgemeiner Einschätzung ungleich höher als nch vr wenigen Jahren. Mit dem zwischen Arbeitsamt und Bildungsträger abgestimmten Maßnahmeknzept sind auch die Rahmenbedingungen für die Betreuung festgelegt, z.b. der vrgesehene Stundenumfang der die Beteiligung der Lehrkräfte daran. Ein wesentliches Kriterium der Wirksamkeit vn Betreuung ist der jeweilige Persnalschlüssel: er lag in den untersuchten 8 Bildungsmaßnahmen zwischen

6 6 1:10 und 1:30 und damit nicht immer im Rahmen der vm Bundesinstitut für ntwendig angesehenen Größenrdnung vn 1:24 4 ). Im Selbstverständnis der Träger, der Leiter und der Lehrkräfte hinsichtlich der Zielgruppen und ihrer Betreuung zeigten sich nur geringfügige Unterschiede zwischen den einbezgenen freien, kmmunalen, arbeitgebernahen, arbeitnehmernahen der kirchlichen Trägern. Die Akzeptanz szialpädaggischer Betreuung entsprach entweder bereits der gesellschafts- und bildungsplitischen Ausrichtung des Trägers der der Einsicht in die Ntwendigkeit entsprechend ausgestalteter Bildungsangebte für schwer vermittelbare Arbeitslse. Die befragten Leiter hielten die Betreuung für unverzichtbar. Die institutinellen Rahmenbedingungen (wie Räumlichkeiten, Vergütung, Frtbildungsmöglichkeiten der Supervisin) beeinflussen die szialpädaggische Betreuung deutlich und schränken eine effiziente Betreuungsarbeit z.t. ein. Mit der Maßnahme bzw. dem Maßnahmeknzept ist meist nur ein grber Betreuungsrahmen festgelegt. Dauer und Inhalt des Lehrgangs, die Arbeitsteilung und Zusammenarbeit mit dem Lehrpersnal, Größe und Zusammensetzung der Gruppe und das Ziel der (Re-) Integratin der Teilnehmer/-innen ins Arbeitsleben bestimmen das Aufgabengebiet der Betreuer. Im Verhältnis mit dem Lehrpersnal wurde in fast allen untersuchten Maßnahmen eine reibungslse und harmnische Zusammenarbeit mit den Betreuern knstatiert. Lehrkräfte und Ausbildungspersnal fühlen sich durch die szialpädaggische Betreuung spürbar entlastet, die Auswirkungen auf Unterricht und Unterweisung wurden vn ihnen durchweg als psitiv empfunden. Die erwarteten und snst z.t. anzutreffenden Unstimmigkeiten zwischen Lehr- und Betreuungskräften aufgrund unterschiedlicher Wertvrstellungen der Bezahlung traten hier nicht in Erscheinung. Für die Frm der Betreuung ist das Ausmaß der Verzahnung mit dem Maßnahmeknzept, der Grad der Integratin, ein wichtiges Kriterium. Idealtypisch lassen sich unterscheiden 5 ) : szialpädaggische Begleitung (additiv, als Ergänzung zum Lehrgang) szialpädaggische Orientierung (alle Fachkräfte übernehmen (szial-) pädaggische Aufgaben) integrierte Szialpädaggik (Betreuer übernehmen auch Ausbildungsfunktinen). Bei vier der untersuchten Maßnahmen war die Betreuung stärker integriert, drt gab es eher fließende Übergänge zu den Aufgabengebieten der Lehrkräfte/Ausbilder, und diese hatten auch Betreuungsfunktinen. Die knkrete Handhabung und Ausgestaltung der Betreuung und ihr Stellenwert für die Maßnahme hingen vn einer Vielzahl vn Einflußfaktren ab: u.a. vm Aufgabenverständnis und der Qualifikatin des Betreuers, vn den Erwartungen an Betreuung und ihrer Akzeptanz bei den Teilnehmern/-innen und dem Lehrpersnal. Da Betreuer aus verschiedenen Berufen kmmen 4 5 Vgl. BREUER, K.-D. und KLEINSCHMIDT, R.: Mdellversuchsreihe zur beruflichen Qualifizierung vn Erwachsenen. Ergebnisse einer Arbeitstagung der Träger und Prjektleiter. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP), Heft 2/1987, S. 66 f. Vgl. DJAFARI, N. und KADE, S.: Szialpädaggisches Handeln in der Umschulung. Praxishilfen für die Umschulung Nr. 3, Pädaggische Arbeitsstelle des Dt. Vlkshchschul-Verbandes, Frankfurt a.m. 1987, S. 7 ff.

7 7 können (in den untersuchten Bildungsmaßnahmen arbeiteten u.a. Szialpädaggen, Psychlgen, aber auch Szilgen und Thelgen), ist auch die Vrgehensweise je nach Qualifikatin sehr unterschiedlich. Die Tätigkeit vn Szialpädaggen lag vrwiegend im Spannungsfeld zwischen "verlängertem Arm des Arbeitsamtes" und "Anwalt der Teilnehmer". Die Anfrderungsprfile der Bildungsträger waren weniger vn frmalen Qualifikatinen als vn Erwartungen an die Berufserfahrung und an bestimmte Persönlichkeitsmerkmale der Betreuer geprägt. In der Mehrzahl der untersuchten Maßnahmen gab es keine methdisch ausdifferenzierten Betreuungsknzepte und keine schriftliche Fixierung. Im Lehrgangsalltag wird szialpädaggische Betreuung mit vielfältigen Aufgaben knfrntiert. Zum Aufgabengebiet gehören vr allem direkte Kntakte mit Teilnehmern, aber auch die Zusammenarbeit mit externen Stellen. In einigen untersuchten Fällen hatte der szialpädaggisch rientierte Unterricht grßen Anteil an der Arbeitszeit, in anderen Einrichtungen bestand die Arbeit zum größten Teil aus Praktikumsbetreuung und der Akquisitin und Organisatin vn Praktikumsstellen mit dem Ziel einer anschließenden Arbeitsaufnahme. Betreuer fungieren als "Jbvermittler" und erweitern s den Radius der Arbeitsverwaltung. Die Akzeptanz szialpädaggischer Betreuung war in allen Fallstudien hch; die Ntwendigkeit wurde vn allen Befragten übereinstimmend und nachdrücklich anerkannt. Die vrrangigen Erwartungen an szialpädaggische Betreuung zeigt die flgende Grafik: Vrrangige Erwartungen an szialpädaggische Betreuung Stabilisierung und Förderung der Persönlichkeit Hilfestellung bei familiären Prblemen Hilfestellung bei finanziellen Prblemen Förderung arbeitsweltbezgener Eigenschaften Hilfestellung bei gesundheitlichen und Suchtprblemen Der "Förderung und Stabilisierung der Persönlichkeit" wird besndere Bedeutung zuerkannt. Wenn das gelingt, hat dies auch psitive Auswirkungen auf die anderen genannten Erwartungen und Zielsetzungen. Den genannten Erwartungen entsprachen auch die vrherrschenden Anlässen für Betreuung: Finanzielle und familiäre/private Prbleme, Defizite bei arbeitsweltbezgenen Eigenschaften, Prbleme mit Alkhl und gesundheitliche Prbleme. Als Kriterien für den Erflg szialpädag-

8 8 gischer Betreuung wurden vr allem die "Förderung arbeitsweltbezgener Eigenschaften" und "szialer Fähigkeiten in Bewerbungssituatinen" angesehen. Denn alle Bemühungen müssen vr dem Hintergrund des Maßnahmeziels, der (Re-) Integratin in das Arbeitsleben, bewertet werden. Sziale Defizite und instabile Persönlichkeitsstrukturen gelten, neben ungenügender Qualifikatin und fehlenden arbeitsweltbezgenen Eigenschaften, als wesentliche Gründe für einen nicht erflgreichen Maßnahmeabschluß bzw. für eine nicht erflgte Vermittlung. Dennch rientiert sich die Beurteilung des Erflges szialpädaggischer Betreuung nicht nur an einer späteren Arbeitsaufnahme, sndern auch daran, inwieweit die Aufarbeitung anderweitiger Prbleme der Teilnehmer/-innen geleistet werden knnte. Für die Qualität und Erflgsaussichten szialpädaggischer Betreuung haben Kntakte zu externen Organisatinen einen hhe Stellenwert. In der Kperatin mit den Arbeitsberatern wurde übereinstimmend eine kperative Grundeinstellung der Interaktinspartner festgestellt. Eine insgesamt arbeitsentlastende Funktin der szialpädaggischen Betreuung für die Arbeitsverwaltung wird vn den Arbeitsberatern eindeutig bejaht. Der Kperatin der Betreuer mit anderen Stellen maßen alle Befragten viel Bedeutung zu. Insbesndere den Suchtberatungsstellen, aber auch der Schuldnerberatung und den Arbeitslseninitiativen kmmt eine besndere Funktin zu, da diese durch fachspezifisches Wissen den Betreuer entlasten und für eine mögliche Nachbetreuung der Teilnehmer/-innen in Betracht kmmen. Empfehlungen zur szialpädaggischen Betreuung Auf der Grundlage eines Sachverständigengespräches, der Fallstudienergebnisse und der Erkenntnisse einer Literaturanalyse wurden aus dem Prjekt des BIBB acht Empfehlungen zur szialpädaggischen Betreuung in Lehrgängen vn FuU frmuliert 6 ) : 1) Verankerung im Maßnahmeknzept Für die Betreuung ist ein fest umrissenes Tätigkeitsprfil ntwendig, um den ftmals diffusen Handlungsrahmen der Betreuer eindeutiger zu gestalten und um Verantwrtlichkeiten und Kmpetenzen klarer zu definieren. 2) Gewichtung der Aufgabenfelder Anzustreben ist eine stärkere Entlastung der Szialbetreuer vn Aufgaben im Bereich Organisatin, Verwaltung und Lehre, um die Betreuungstätigkeit effizienter zu gestalten. Szialpädaggen sllten nicht in zu hhem Maße in den Unterricht einbezgen werden, damit nicht Zeit für Beratung und Hilfestellung fehlt. 3) Prfessinalisierung Das bisherige, überwiegend an Persönlichkeitsmerkmalen rientierte Anfrderungsprfil für Betreuungsaufgaben sllte zugunsten prfessineller Kenntnisse und Fertigkeiten verschben werden. 6 Vgl. HARKE, D., GRETSCH, L. u. SCHNEIDER, N.: Teilnehmerbetreuung in der beruflichen Frtbildung und Umschulung Arbeitslser. Bundesinstitut für Berufsbildung, Berichte zur beruflichen Bildung, Band 145. Berlin und Bnn, 1992, S. 234 ff. Drt sind die Empfehlungen etwas ausführlicher frmuliert.

9 9 4) Raumausstattung Die räumlichen Bedingungen für Betreuungs- und Beratungsleistungen sllten durch Bereitstellung geeigneter Räume für Einzelgespräche und Unterrichtsvrbereitung verbessert werden. 5) Vergütung Die Höhe der Vergütung sllte dem Ausbildungsstand der Betreuungskräfte entsprechen, einheitliche Regelungen für die Beschäftigten in Lehrgängen der beruflichen Frtbildung und Umschulung sind anzustreben. 6) Persnalschlüssel In Anlehnung an die Regelungen des Benachteiligtenprgramms wird für FuU als Mindestschlüssel für szialpädaggische Betreuung ein Verhältnis 1:24 angestrebt. 7) Qualifikatin und Ausbildung Die für eine Betreuung schwervermittelbarer Arbeitslser erfrderlichen Qualifikatinen sllten in den Studiengängen für Szialpädaggik/Szialarbeit vermittelt werden - z.b. rechtliche Grundlagen der beruflichen Weiterbildung und Inhalte des Arbeitsförderungsgesetzes. Basierend auf einer Reflexin des Themas "Arbeitslsigkeit" und der psychszialen Flgen einer neuen "Defizit"-Pädaggik sllten adäquate Lernfrmen für Langzeitarbeitslse entwickelt werden. 8) Frtbildung und Supervisin Das Spektrum der vrhandenen Seminarangebte sllte inhaltlich und prgrammatisch erweitert werden und Angebte eines träger- und fachübergreifenden Erfahrungsaustausches miteinbeziehen. Betreuer sllten auch Möglichkeiten zur Supervisin erhalten. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung der gemeinsamen Langzeitfrtbildung MVQ für Lehr- und Betreuungspersnal Knzept und Struktur der Frtbildung MVQ In zwei Durchgängen wurde eine berufsbegleitende gemeinsame Frtbildung für Ausbilder, Lehrkräfte und Szialpädaggen durchgeführt. Sie umfaßte im ersten Durchgang 192, im zweiten 168 Stunden bei einer Laufzeit vn jeweils 14 Mnaten und war als teamrientierte Langzeitfrtbildung knzipiert, die auch auf Persönlichkeitsentwicklung abzielte. Die Frtbildung wurde in acht meist dreitägigen Seminaren durchgeführt. Die didaktische Grundstruktur sah in der zweiten Fassung eine Gliederung in drei Stränge vr: prjektrientierte Arbeit, themenrientierte Arbeit und berufsgruppenrientierte Arbeit. Sie wurden durch Praxisbegleitung in Frm regelmäßiger Fallbesprechungen ergänzt. Die Mdellversuchsppulatin umfaßte 48 Persnen aus den drei Berufsgruppen, verteilt auf zwei Frtbildungsdurchgänge mit jeweils rund 24 Persnen. Ein Drittel der Frtbildungsteilnehmer/-innen kam aus der Stiftung Berufliche Bildung, zwei Drittel gehörten zum Persnal der an beiden Durchgängen beteiligten fünf bzw. sechs weiteren Bildungseinrichtungen. Sie entsand-

10 10 ten jeweils ein Team vn Mitarbeitern, idealerweise bestehend aus Angehörigen der drei Berufsgruppen. Im flgenden wird zunächst darauf eingegangen, wieweit die für den Mdellversuch frmulierten Zielsetzungen erreicht werden knnten. Danach geht es um Ergebnisse zur Akzeptanz und Wirkung einzelner Seminarelemente, Frtbildungsthemen und methdischer Vrgehensweisen hinsichtlich der Zielerreichung. Erweiterung der pädaggischen Kmpetenz und des Handlungsspektrums des Bildungspersnals Vm pädaggischen Bildungspersnal wird eine kntinuierliche Erweiterung der eigenen persnalen, szialen und fachlichen Kmpetenzen erwartet, snst kann es den Anfrderungen aus den vielfältigen Wandlungsprzessen nicht gerecht werden. Es ist vn seiner Ausbildung kaum auf neue Rllen als Berater und Mderatr vn Lernprzessen vrbereitet und auch nicht auf die besnderen Ntwendigkeiten der Arbeit mit Bildungsbenachteiligten. Die Frtbildung war auf Erweiterung der pädaggisch-psychlgischen Kmpetenzen fkussiert. Dieses Ziel knnte in vieler Hinsicht realisiert werden, vr allem durch die methdische Vielfalt der Frtbildung und die Art der behandelten Themen. Vielfältige methdische Anregungen haben Eingang in den Berufsalltag der Frtbildungsteilnehmer/-innen gefunden. Mit thematischen Schwerpunkten, wie "Lehren und Lernen, Schlüsselqualifikatinen, Prblem- und Knfliktlösen, Kmmunikatin und Gesprächsführung, Lernprbleme und Lernberatung, Gruppenleiten" wurden zentrale Kmpetenzbereiche des Lehr- und Betreuungspersnals bearbeitet. In Fallbesprechungen wurden entsprechende Prbleme aus dem Berufsalltag aufgegriffen. Die erwrbenen Kenntnisse und Erfahrungen haben das Handlungsspektrum des Bildungspersnals deutlich verbreitert. Verbesserung der Kperatin zwischen den drei einbezgenen Berufsgruppen Die angestrebte Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Ausbildern/-innen, Lehrkräften und Szialpädaggen/-innen wurde innerhalb der Frtbildung weitgehend erreicht. Gemeinsames praxisrientiertes Lernen der drei Berufsgruppen hat in vielfältigen Arbeitsfrmen Austausch und Klärungen ermöglicht, Verständnis und Akzeptanz anderer beruflicher Sicht- und Handlungsweisen erhöht und auch zum Abbau vn Vrurteilen beigetragen. Damit wurde eine gute Grundlage für die Verbesserung der Kmmunikatin und Kperatin im Berufsalltag geschaffen, ntwendig dafür sind aber zugleich förderliche Rahmenbedingungen und rganisatrische Strukturen in den Institutinen (z.b. Persnalschlüssel, gleichzeitige Anwesenheit). Neben diesen gehören - wie die Grafik verdeutlicht - zwischenmenschliche Beziehungen (z.b. Sympathie, Vertrauen, Knkurrenz) und berufsbezgene Aspekte (z.b. gemeinsame der unterschiedliche Ziele, Prinzipien) zu den wichtigen Einflußgrößen, die Kperatin begünstigen der behindern.

11 11 Einflußgrößen der Kperatin Was fördert Kperatin? Was macht Kperatin schwierig? Ausbildung, Berufserfahrung, berufliches Selbstverständnis, Aufgabenbereich Zwischenmenschliche Beziehungen Rahmenbedingungen Organisatin in der Einrichtung Bei der Befragung der Teilnehmer/-innen zur Kperatin in ihren Bildungseinrichtungen wurden drei Stufen vn Kperatin unterschieden: Austausch vn Infrmatinen über die alltägliche Arbeit, z.b. Gespräche über Erfahrungen, Prbleme der Planungen Abstimmung bzw. Absprache über das geplante Vrgehen der Handeln, z.b. bei der Behandlung vn Themen der im Umgang mit Teilnehmern/-innen bzw. Auszubildenden Gemeinsame Vrbereitung der Entwicklung, z.b. vn Themen, Aufgabenstellungen der Prjekten Nur der Austausch vn Infrmatinen erflgte regelmäßig. Die zweite Stufe "Absprache und Abstimmung" war zwar allen bekannt, wurde aber nicht immer praktiziert und war teilweise auch mit Prblemen verbunden. Die "gemeinsame Vrbereitung und Entwicklung" gab es nur in einigen Bildungseinrichtungen, einige Befragte haben nch nie in dieser Frm mit anderen zusammengearbeitet. Erhöhung der Qualität vn Bildungsmaßnahmen für Lernungewhnte Vn psitiven Auswirkungen auf die Qualität einschlägiger FuU-Maßnahmen wird als Ergebnis der Umsetzung vn Frtbildungserfahrungen ausgegangen. Dabei bilden zum einen die in vielen Bereichen erweiterten pädaggisch-psychlgischen Kmpetenzen der Frtbildungsteilnehmer/-innen eine tragfähige Grundlage. Die besndere Akzeptanz vn Themen und Methden, die das Erkennen und Klären zwischenmenschlicher Prbleme der gruppendynamischer Vrgänge swie den Umgang mit besnderen Teilnehmerschwierigkeiten zum Gegenstand hatten, belegt das. Zum anderen hat die verbesserte Kmmunikatin bzw. Kperatin zwischen den Berufsgruppen eine erflgversprechende Ausgangsbasis zur Verbesserung der Qualität vn Bildungsmaßnahmen geschaffen. Hierbei ist vn einer besseren Abstimmung des

12 12 pädaggischen Vrgehens der Berufsgruppen auszugehen, im Sinne einer stärkeren Integratin vn Unterricht, Unterweisung und Betreuung der Teilnehmer. Dies dürfte die Lernsituatin Lernungewhnter entscheidend verbessern und ihre Erflgschancen wirksam erhöhen. Transfermöglichkeiten des Frtbildungsknzepts Bei der Einschätzung der Übertragbarkeit des Frtbildungsknzepts ist zwischen den Zielsetzungen und leitenden Getaltungsprinzipien einerseits und der erprbten Struktur andererseits zu unterscheiden. Die Hauptzielsetzungen der gemeinsamen Frtbildung vn Lehr- und Betreuungspersnal - Erweiterung der pädaggischen Kmpetenz und Verbesserung der Kperatin - haben sich als realisierbar erwiesen. Diese Zielsetzungen und die ganzheitlichen Gestaltungsprinzipien im MVQ sind als transferfähig anzusehen. Die Teamrientierung der Frtbildung, die vn einer gleichzeitigen Einbeziehung der in einem Arbeitsbereich tätigen Berufsgruppenangehörigen ausgeht, war und erscheint auch künftig aus mehreren Gründen schwerer zu realisieren: Es gab nur in wenigen Bildungseinrichtungen feste Teamstrukturen und darauf abgestellte Arbeitsbereiche der Berufsgruppen. Als Organisatinsfrm herrschte in den Bildungseinrichtungen eine Abteilungs- der Bereichsstruktur vr. Zwischen den Berufsgruppenangehörigen gibt es damit ft nur partielle Berührungspunkte, und diese wechseln auch mit Änderungen im Bildungsangebt der Träger. Ein zweites Prblem war die gleichzeitige Freistellung der im selben Bereich tätigen Mitarbeiter/- innen mit entsprechender Vertretungsregelung für einen längeren Zeitraum, wie es die Langzeitfrm der Frtbildung erfrderte. Hier sind deutliche Einschränkungen hinsichtlich der Transferfähigkeit der erprbten Struktur zu machen - vr allem bedingt durch die gegenüber der Anfangsphase des Mdellversuchs stark verengten finanziellen Rahmenbedingungen für berufliche Bildung und Persnalfrtbildung. Nur wenige Bildungsträger werden in der Lage sein, Frtbildung dieser Größenrdnung für ihr Persnal aus eigener Kraft zu finanzieren. Ein Transfer des didaktischen Ansatzes mit den inhaltlichen und methdischen Schwerpunkten des Frtbildungsknzepts ist deshalb in veränderter Weise vrgesehen. Die Frtführung beim Mdellversuchsträger erflgt durch eine Tchtergesellschaft der Stiftung Berufliche Bildung, die 'interventi Persnalentwicklung'. Vn ihr wird eine Halbjahresfrtbildung 'Ausbilden im Team' angebten. Sie enthält wesentliche thematische und didaktische Schwerpunkte aus dem MVQ und rientiert sich an den gleichen Grundwerten humanistischer Psychlgie und Pädaggik. Basierend auf vrliegenden Videsequenzen aus dem zweiten Durchgang und entstandenen schriftlichen Materialien wurde mit der Entwicklung eines Medienpaketes 'Kperieren im pädaggischen Team' begnnen. Damit sll ein ffenes und erweiterbares mediengestütztes Frtbildungsknzept zur Integratin und Weiterqualifizierung pädaggischer Teams in der außerbetrieblichen beruflichen Bildung bereitgestellt werden. Gleichzeitig dient es zur Selbstqualifizierung derjenigen, die diese Frtbildung für das pädaggische Persnal vrbereiten, leiten der mderieren wllen. Das Medienpaket sll den Ergebnistransfer für andere Bildungsträger sichern.

13 13 Als Frtbildungsmaterial wird unter dem Titel 'Teamknferenz' eine Fallsammlung mit häufigen Prblemen aus der Ausbildungs- und Weiterbildungspraxis veröffentlicht werden. Die Fälle sllen - didaktisch aufbereitet - als Muster der Einstiege für kperatives Prblemlösen dienen. Erfahrungen mit zentralen Frtbildungselementen Für gemeinsame Frtbildungen vn Lehr- und Betreuungspersnal ergaben die Erfahrungen mit den Hauptelementen der Frtbildung MVQ wichtige Aufschlüsse. Nach den beiden Durchgängen lassen sich flgende Erkenntnisse frmulieren: Themenarbeit Die thematischen Blöcke, die die inhaltlichen Schwerpunkte der sechs Seminare des ersten Durchgangs bildeten, Zielgruppengerechte Pädaggik, Vermittlung vn Schlüsselqualifikatinen, Unterrichtsdidaktik, Beratung, Gruppenleitung swie Kperatin und Organisatinsentwicklung wurden nach den Durchführungserfahrungen nicht alle in den zweiten Durchgang übernmmen. In diesem hat sich die in der flgenden Grafik veranschaulichte Themenpalette bewährt. Hauptthemen und Inhalte der Frtbildung MVQ Didaktisch-methdische Mdelle Gestaltung vn Anfangsund Schlußsituatinen, Förderung des Erwerbs vn Schlüsselqualifikatinen, Planung und Vrbereitung vn Unterricht/ Unterweisung, Teilnehmeraktivierende Methden Mdelle vn Gruppenleitung Leitungsstile, Analyse vn Gruppenstruktur und Gruppendynamik, Umgang mit Störungen und Krisen in der Gruppe. Mdelle der (Lern-)Beratung Lernprbleme und Lernberatung, Lernberatung als Lehrstrategie, Grundlagen partnerzentrierter Gesprächsführung. Als die drei wichtigsten Themen- bzw. Inhaltsbereiche wurden vn den Abslventen/-innen der Frtbildung angesehen: 1. Aspekte der Gruppe, Gruppendynamik; 2. Kperatin mit Kllegen/-innen, Teamarbeit und 3. Analyse vn Lehr-Lern-Situatinen und -przessen. Bei den verschiedenen Szialfrmen in der Themenarbeit haben vr allem Kleingruppen Anklang gefunden - wegen der wechselnden persnellen Besetzungen, der unterschiedlichen Perspektiven und der Anregungen durch andere. Da die Kleingruppen in der Regel berufsübergreifend zusammengesetzt waren, ist diese Arbeitsfrm nicht nur hinsichtlich der Km-

14 14 petenzerweiterung psitiv zu beurteilen, sndern auch in Bezug auf die Förderung des Kntaktes und der Zusammenarbeit der Berufsgruppen. Prjektarbeit Die Prjektarbeit erfüllte in besnderem Maße die Ansprüche eines ganzheitlichen Weiterbildungsansatzes. Sie war praxis- und handlungsrientiert, frderte und förderte Zusammenarbeit und ermöglichte neue Erfahrungen auf der methdisch-didaktischen Ebene. Die Anfrderung, innerhalb der Frtbildung gemeinsam ein Prjekt zu finden, zu planen und später auch auszuwerten, srgte für eine systematische, inhaltliche und methdischdidaktische Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Vrhaben. Gleichzeitig bedeutete dies, sich im Team der eigenen Einrichtung unter persönlichen und berufsspezifischen Gesichtspunkten auseinanderzusetzen und miteinander zu verständigen. Bei der Umsetzung der Prjekte wurde ein direkter Praxistransfer ins eigene Arbeitsfeld geleistet, allerdings erlaubten die Rahmenbedingungen vr Ort nicht in allen Fällen eine gemeinsame Durchführung durch die Teams. Berufsgruppenarbeit Arbeit in getrennten Berufsgruppen als durchgängiges Element einer Frtbildung hat sich als nicht ntwendig erwiesen. Im ersten Durchgang wurden für den Berufsalltag wichtige Themen zu größeren Teilen in Berufsgruppen bearbeitet und damit unter berufsspezifischen Perspektiven. Dieser Blickwinkel scheint aber nur gelegentlich und nicht längerfristig erfrderlich, weil damit auf die kperatinsfördernden Möglichkeiten einer berufsübergreifenden Bearbeitung verzichtet wird. Die Bearbeitung vn Fragen der Berufsidentität und der Kperatin, die im zweiten Durchgang bei der Berufsgruppenarbeit im Vrdergrund standen, hatte in dieser Frm keine entscheidende Bedeutung für die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Berufsgruppen. Berufsgruppenarbeit in einer gemeinsamen Frtbildung vn Lehr- und Betreuungspersnal erscheint nicht generell erfrderlich, sie sllte aber bei Bedarf möglich sein. Fallbesprechungen Angeleitete Fallbesprechungen haben sich als eine sehr effektive Methde erwiesen, um die Prblemwahrnehmung und das Handlungsspektrum zu erweitern. Sie haben bei den Teilnehmer/-innen beider Frtbildungsdurchgänge viel Anklang gefunden und ihnen Hilfen zur Lösung aktueller Praxisprbleme vermittelt. Gleichzeitig haben sie auch dazu beigetragen, das Verständnis der Berufsgruppen für einander zu erhöhen. Die erflgreich praktizierten Fallbesprechungen in gemischten Gruppen zeigen, daß auch die Bearbeitung vn Prblemfällen aus anderen Berufsgruppen als wichtig angesehen und als Grundlage für den Austausch unterschiedlicher Sichtweisen, Zielvrstellungen und Lösungsmöglichkeiten akzeptiert wurde. Fazit Die Grundidee einer gemeinsame Frtbildung vn Lehr- und Betreuungspersnal zur Erweiterung der pädaggischen Kmpetenz und Verbesserung der Kperatin hat sich tragfähig erwiesen und bewährt. Der didaktische Ansatz, die Auswahl der Themen und die Vielfalt der methdischen Gestaltung waren gezielt auf die aktuellen Entwicklungen im Lehr-Lern-Bereich und

15 15 auf die Anfrderungen der Arbeit mit Bildungsbenachteiligten abgestellt und berücksichtigten durch die Przeßrientierung auch die Bedürfnisse der Frtbildungsteilnehmer/-innen. Durch die Langzeitfrm der Frtbildung waren neben der Durchführung umfangreicher Prjekte auch Einstellungsänderungen und persönliche Entwicklungen möglich. Durch vielfältige gemeinsame Arbeit sind Vrurteile verringert wrden, die Kenntnis der Zielsetzungen und Arbeitsweisen der anderen Berufsgruppen verbessert und das gegenseitige Verständnis erhöht wrden. Auf dieser Grundlage ist eine qualitative Verbesserung der Arbeit des Lehr- und Betreuungspersnals und eine stärkere Integratin pädaggischer und szialpädaggischer Knzepte in Bildungsmaßnahmen möglich. Eine s angelegte Frtbildung des Persnals kann einen wesentlichen Schritt für die bessere Berücksichtigung der Belange Bildungsungewhnter und für die Verbesserung der Lernsituatin Arbeitslser in FuU bilden. Methdische Hinweise In dem ersten Arbeitsschwerpunkt des Prjekts diente ein Sachverständigengespräch dazu, Entwicklungstendenzen und Hauptprbleme vn Teilnehmerbetreuung herauszuarbeiten, Möglichkeiten einer breiteren Durchsetzung szialpädaggischer Begleitung zu klären und eine empirische Untersuchung vrzubereiten. Es wurde eine Erhebung knzipiert, um genauere Erkenntnisse über die Situatin vn Teilnehmerbetreuung in der Weiterbildungspraxis zu gewinnen, dazu wurde ein Frschungsauftrag in Frm vn 8 Fallstudien vergeben. Die Fallstudien wurden bei außerbetrieblichen Trägern beruflicher Weiterbildung in den Reginen Nrdbayern und Saarland durchgeführt. Es wurden nur Bildungsmaßnahmen für Arbeitslse bzw. Langzeitarbeitslse mit einer szialpädaggischen Betreuung einbezgen. Im Rahmen jeder Fallstudie wurden sechs Interviews anhand strukturierter Gesprächsleitfäden geführt: mit dem zuständigen Arbeitsberater, dem (pädaggischen) Leiter der Bildungseinrichtung, einer Lehrkraft (Dzent der Ausbilder), dem szialpädaggischen Betreuer und zwei Teilnehmern. Die wissenschaftliche Begleitung des Mdellversuchs MVQ war als qualitative Evaluatinsuntersuchung der gemeinsamen Langzeitfrtbildung vn Lehr- und Betreuungspersnal knzipiert. Sie diente zur Untersuchung vn Verlauf, Auswirkungen und Übertragungsmöglichkeiten der Frtbildung. Sie rientierte sich am Mdell der Handlungsfrschung und hatte versuchsbegleitende und -stützende Funktinen. Die wissenschaftliche Begleitung führte zu Beginn der beiden Frtbildungsdurchgänge teilstrukturierte lnterviews mit den Frtbildungsteilnehmern/-innen und den Führungskräften der entsendenden Bildungseinrichtungen durch. Während der Seminare wurden der Verlauf durch teilnehmende Bebachtung in vielen Einheiten analysiert und dkumentiert. Spezielle Befragungen, z.b. zur Kperatin in der Prjektarbeit, ergänzten die Bebachtungen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung wurden dem Leitungsteam und auch der Frtbildungsgruppe in speziellen Unterrichtseinheiten rückgemeldet. Am Ende der beiden Frtbildungsdurchgänge gab es jeweils eine umfängliche schriftliche Abschlußbefragung der Frtbildungsteilnehmer/-innen.

16 16 Das Leitungsteam der Frtbildung war kntinuierlich an der Evaluatin beteiligt: vrwiegend mit pädaggischen Methden der Ergebnissicherung, wie Blitzlicht und Stimmungsbarmeter, Gruppenrunden, Przeßanalysen der Seminarbeurteilungen. Auch die Teilnehmer/-innen waren aktiv in die Evaluatin einbezgen: ein persönliches Tagesprtkll in Sinne eines Lerntagebuches und verschiedene Lernselbstkntrllen dienten zur Dkumentatin und Reflexin der eigenen Frtbildungserfahrungen. Die Beteiligung der Teilnehmer/-innen an einer umfangreichen Przeßanalyse der gesamten Frtbildung ermöglichte differenzierte Einschätzungen einzelner Seminare und Einheiten. Die Arbeit des Mdellversuchs und der Evaluatin wurden durch einen beratenden wissenschaftlichen Beirat des MVQ unterstützt. Bisherige Auswirkungen Erkenntnisse des Frschungsprjektes wurden neben anderen bei der Vrbereitung vn zwei Empfehlungen des Hauptausschusses verwendet und haben drt Eingang gefunden 7 ). Die Veröffentlichung der Fallstudien zur Teilnehmerbetreuung wurden den in die Untersuchung einbezgenen Maßnahmeträgern und Arbeitsämtern swie der Bundesanstalt für Arbeit und weiteren interessierten Institutinen zur Verfügung gestellt. Es gab nach beiden Durchgängen der Frtbildung MVQ Veranstaltungen mit Führungskräften beteiligter Bildungsträger swie Transferaktivitäten in einzelnen Bildungseinrichtungen. Zwischenberichte und Abschlußbericht des Mdellversuchs mit Ergebnissen der wissenschaftlichen Begleitung wurden Bildungsträgern und diversen an Persnalfrtbildung interessierten Institutinen und Persnen zugeschickt. Knzept und Erfahrungen aus dem Mdellversuch und der wissenschaftlichen Begleitung wurden in verschiedenen Fachveranstaltungen vrgestellt. In dem Wrkshp des Mdellversuchs MVQ zum Thema "Die Zukunft der Weiterqualifizierung des pädaggischen Persnals in der beruflichen Bildung" im Januar 1996 wurden Ergebnisse des Mdellversuchs und Perspektiven der Persnalfrtbildung mit Vertretern vn Bildungs- und Beschäftigungsträgern, Kammern, Behörden und anderen Einrichtungen der beruflichen Bildung diskutiert. 7 HAUPTAUSSCHUSS DES BUNDESINSTITUTS FÜR BERUFSBILDUNG: Aspekte einer leistungsfähigen Weiterbildungsberatung - Empfehlungen des Hauptausschusses zur Lern- und Prblemberatung vn Lernungewhnten in der beruflichen Weiterbildung. In: Bundesanzeiger Nr. 100/1991 swie in: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 5/1991, S ; HAUPTAUSSCHUSS DES BUNDESINSTITUTS FÜR BERUFSBILDUNG: Empfehlung zur Förderung des Persnals in der beruflichen Weiterbildung. In: Bundesanzeiger Nr. 222/1992 swie auch als Beilage zu: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 2/1993

17 17 Durch die Übernahme zentraler Themen und Erfahrungen aus dem Mdellversuch in das Prgramm der 'interventi Persnalentwicklung' wurde ein einschlägiges Frtbildungsangebt für Bildungseinrichtungen und Behörden gesichert. Die 1995 begnnene Erweiterung und Ergänzung des Mdellversuchs MVQ um die Entwicklung und Erprbung eines Medienpaketes 'Kperieren im pädaggischen Team' wird die überreginale Implementatin der Zielsetzungen und des didaktischen Ansatzes der Persnalfrtbildung unterstützen. Veröffentlichungen Harke, D.: Pädaggische Qualifizierung und Verbesserung der Kperatin - Ein Frtbildungsknzept für das Weiterbildungspersnal und seine Evaluierung. In: Grundlagen der Weiterbildung, 1992 Harke, D.: Mdellversuch zur Frtbildung vn Weiterbildungspersnal. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 5/1992, S Harke D., Gretsch, L. u. Schneider, N.: Teilnehmerbetreuung in der beruflichen Frtbildung und Umschulung Arbeitslser. Bundesinstitut für Berufsbildung, Berichte zur beruflichen Bildung, Band 145. Berlin und Bnn, 1992 Harke, D. u. Nanninga, R.: Bilder der Berufsgruppen vneinander - einige Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung. In: Stiftung Berufliche Bildung (Hrsg.): Gemeinsam lernen - gemeinsam arbeiten. Erste Ergebnisse aus dem Mdellversuch 'Qualifizierung vn pädaggischem Persnal in der beruflichen Bildung'. Stiftung Berufliche Bildung, Hamburg 1993, S Harke, D. u. Nanninga, R.: Förderung der Qualifikatin und Kperatin - ein Frtbildungsansatz für Persnal in der beruflichen Bildung. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 3/1994, S Harke, D. u. Nanninga, R.: Zur Arbeit der wissenschaftlichen Begleitung - Ergebnisse zum 2. Frtbildungsdurchgang des Mdellversuchs Qualifizierung In: Stiftung Berufliche Bildung (Hrsg.): MVQ - Teamrientierte Persnalfrtbildung. Abschlußbericht des Mdellversuchs Qualifizierung vn pädadgischem Persnal in der beruflichen Bildung. Stiftung Berufliche Bildung, Hamburg 1995 Harke, D. u. Nanninga, R.: Pädaggische Qualifizierung und Kperatinsförderung - ein Frtbildungsansatz für Persnal in der beruflichen Bildung. In: Berufsbildung - Eurpäische Zeitschrift, Nr. 7/1996 (im Druck) Nanninga, R. u. Harke, D.: Zum ersten Durchgang des MVQ - weitere Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung. In: Stiftung Berufliche Bildung (Hrsg.): Teamrientierte Langzeitfrtbildung - Rückblicke und Perspektiven. Stiftung Berufliche Bildung, Hamburg 1994, S

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Pädaggik der Kindheit und Familienbildung Lernrte in der Praxis Anregung, Begleitung und Unterstützung der Studierenden Therie-Praxis-Verzahnung des Studiums BAG-BEK PdfK in der DGfE Lern- Werkstatt Kperatins-

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE CARLOS MARTY, STAND: SOMMER 2012 IM AUFTRAG DES FACHBEREICHS ALTER CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefn +41 (0)31 385

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Konzeption der kommunalen Schulsozialarbeit in Köln

Konzeption der kommunalen Schulsozialarbeit in Köln Knzeptin der kmmunalen Schulszialarbeit in Köln Das Knzept wurde gemeinsam entwickelt vn Fachkräften des Sachgebietes Schulszialarbeit im Amt für Schulentwicklung Fachkräften der seit 2008 beauftragten

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Sexualpädagogik - Zertifikatslehrgang - 2012-2013 im Vierländereck Österreich - Schweiz - Deutschland - Liechtenstein

Sexualpädagogik - Zertifikatslehrgang - 2012-2013 im Vierländereck Österreich - Schweiz - Deutschland - Liechtenstein Ausbildungsknzept Stand 18.4.2012 Sexualpädaggik - Zertifikatslehrgang - 2012-2013 im Vierländereck Österreich - Schweiz - Deutschland - Liechtenstein Sexualpädaggik ist ein berufsbegleitender, die Landesgrenzen

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Curriculum. Systemische Ausbildung Schulsozialarbeit 2010 (F 0210)

Curriculum. Systemische Ausbildung Schulsozialarbeit 2010 (F 0210) Curriculum Systemische Ausbildung Schulszialarbeit 2010 (F 0210) Übersicht PROCEDO-BERLIN GmbH -2- Was ist Schulszialarbeit? -3- Ziele der Ausbildung -5- Zielgruppe -5- Methden -5- Rahmenbedingungen -6-

Mehr

Positionspapier. des Deutschen Philologenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung

Positionspapier. des Deutschen Philologenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung Psitinspapier des Deutschen Phillgenverbandes zur gymnasialen Lehrerbildung 1. Ausgangssituatin Der DPhV ist stets für eine kntinuierliche Verbesserung der Qualität einer gymnasialen Lehrerbildung eingetreten.

Mehr

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher

Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen von Weiterbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher Elementare musikalische Bildung in der Kita Möglichkeiten, Chancen und Grenzen vn Weiterbildungsangebten für Erzieherinnen und Erzieher 1. Ausgangssituatin vr dem Hintergrund vn musikalisch-künstlerisch

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Kurzbericht - One Step up NRW Der Stand der Dinge Mai 2015

Kurzbericht - One Step up NRW Der Stand der Dinge Mai 2015 eine knzertierte Bildungsstrategie für gering qualifizierte Beschäftigte und Erwerbslse Kurzbericht - One Step up NRW Der Stand der Dinge Mai 2015 Der Zug rllt Daten Fakten Alle Prjektarbeitsfren sind

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach

Ausbildung zum diplomierten Resilienz Coach Ausbildung zum diplmierten Resilienz Cach Als Resilienz bezeichnet man die innere Stärke eines Menschen und seine Fähigkeit mit Knflikten, Misserflgen, Lebenskrisen, berufliche Fehlschlägen der traumatischen

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Sekundarschule Mnheim Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Deutsch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht

Mehr

Hessischer Jugendring

Hessischer Jugendring Ausbildungsmindeststandards für Jugendleiter/innen in der Kinder- und Jugendarbeit in Hessen Angesichts der vielfach beschriebenen gesellschaftlichen Mdernisierungsentwicklungen ist davn auszugehen, dass

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik Ausbildungsknzept Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Szialpädaggik Stand: September 2015 Ausbildungsknzept am Lernrt Praxis Leitlinien für die Praktika der Berufsfachschule

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt:

Folgende Konzepte werden am Otto-von-Taube-Gymnasium für die individuelle Förderung entwickelt und umgesetzt: Knzept zur Individuellen Förderung Ott-vn-Taube-Gymnasium Individuelle Förderung am Ott-vn-Taube-Gymnasium Gauting Üben, Wiederhlen, Vertiefen Mit diesen Schlagwörtern reagieren immer wieder Bildungsfrscher,

Mehr

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Systemische Beratungskompetenz

Systemische Beratungskompetenz Systemische Beratungskmpetenz Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung Systemische Beratung Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress Beitrag vn Andrea Brandt Dkumentatin und Ablauf 1. Vrstellungsrunde 2. Impulsvrtrag Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress 7. Mai

Mehr

Förderung der beruflichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund

Förderung der beruflichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund Förderung der beruflichen Integratin vn Menschen mit Migratinshintergrund Ein Kperatinsprjekt der Reginaldirektin NRW der Bundesagentur für Arbeit und des Arbeitsausschusses Migratin der LAG Freie Whlfahrtspflege

Mehr

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ

Konzept. Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ Knzept Trennungs- und Scheidungsberatung im BEJ 1. Präambel: unsere Grundannahmen 2. Rahmenbedingungen für die Arbeit der Erziehungsberatung 3. Abgrenzung der Leistung T&S-Beratung vs. übrige Beratung

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Eingetragene MediatorIn gemäß Zivilrechtsmediationsgesetz -

Eingetragene MediatorIn gemäß Zivilrechtsmediationsgesetz - 1 IMA- Institut für Mediatin und Ausbildung GmbH Im Stadtgut A 1, 4407 Steyr-Gleink, www.ima-mediatin.at, ffice@ima-mediatin.at Curriculum Ausbildungslehrgang Eingetragene MediatrIn gemäß Zivilrechtsmediatinsgesetz

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung

Einsatz von kreativen Arbeitsmethoden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Prjektbericht Einsatz vn kreativen Arbeitsmethden im Rahmen der BR-Sitzung Friedrich Wicke-Gehrke, J Töpfer, Wlfgang Neubauer

Mehr

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption

Überregionale Straßensozialarbeit Konzeption Überreginale Straßenszialarbeit Knzeptin (Stand August 2013) Off Rad Kids möchte mit seinem Knzept der überreginalen Straßenszialarbeit jugendlichen Ausreißern und jungen Vlljährigen im Obdachlsenmilieu

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

1 Öffnung der Hochschulen die Problematik der unbekannten Klientel

1 Öffnung der Hochschulen die Problematik der unbekannten Klientel Beratung beruflich Qualifizierter an der Hchschule Hannver Birgit Schulte, M.A. (Hchschule Hannver, ZSW Studium und Lehre) 1 Öffnung der Hchschulen die Prblematik der unbekannten Klientel Mit dem Beschluss

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien

Weiter kommen. AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. Wien Weiter kmmen AOW-Lehrgang Arbeits-, Organisatins- und Wirtschaftspsychlgie Wien Österreichische Akademie für Psychlgie (AAP) AAP, Mariahilfergürtel 37/5, 1150 Wien in Kperatin mit Herbst 2016 Seite 1 vn

Mehr

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011 Thmas S. Eberle, Flrian Elliker & Niklaus Reichle Qualitative und quantitative Methdenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vrläufige Versin vm 11. Juni 2011 Erfasste Disziplinen: Szilgie, Plitikwissenschaften,

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Wie wird man Erlebnispädagoge? Auf dem Weg zur Professionalisierung unseres Berufsbildes. Von Holger Seidel

Wie wird man Erlebnispädagoge? Auf dem Weg zur Professionalisierung unseres Berufsbildes. Von Holger Seidel Wie wird man Erlebnispädagge? Auf dem Weg zur Prfessinalisierung unseres Berufsbildes Vn Hlger Seidel Aufgabe: Erklären Sie innerhalb kürzester Zeit einem Außenstehenden und Unbedarften Ihren Beruf bzw.

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Systemische Familienhilfe

Systemische Familienhilfe Systemische Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung Systemische Beratung Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische Zentrum der wisp

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS

Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Zuteilung vn ECTS-Credits Schulmanagement Lehrgang AHS & BBS Lehrgang für Leitungsfunktinen im österreichischen Schulwesen gemäß Rundschreiben des Bmukk 15/2008:

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v.

Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. Jahresbericht 2014 Die Arbeit der Dienstleistungszentren ( DLZ ) in Trägerschaft des DRK Kreisverband Bremen e.v. DLZ-Schwachhausen DLZ-Bremen-Mitte/ östliche Vrstadt DLZ-Hastedt 0. Vrbemerkung Die Dienstleistungszentren

Mehr

Ziele, Prozess und Koordination

Ziele, Prozess und Koordination Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Ziele, Przess und Krdinatin Ursula Adam Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfnds Die Ausgangslage für den

Mehr

Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Projektgruppe Integration ins Arbeitsleben

Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Projektgruppe Integration ins Arbeitsleben Netzwerk AUTISMUS Niedersachsen - Prjektgruppe Integratin ins Arbeitsleben Neugebauer, Vera WfbM als Teil der Rehabilitatinskette 17.09.2010, Hannver Ich möchte meine Ausführungen mit einem kurzen geschichtlichen

Mehr

Das Förderkonzept der FNR

Das Förderkonzept der FNR Fridtjf - Nansen Realschule Das Förderknzept der FNR zur individuellen Förderung vn Real- UND Hauptschülern Fridtjf-Nansen-Realschule Lange Straße 18 44579 Castrp-Rauxel Tel.: 02305 97 214 0 Das Förderknzept

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

Internetrecherche zu Programmen der schulischen Konfliktbewältigung (Einbindung in die LehrerInnenfortbildung)

Internetrecherche zu Programmen der schulischen Konfliktbewältigung (Einbindung in die LehrerInnenfortbildung) Internetrecherche zu Prgrammen der schulischen Knfliktbewältigung (Einbindung in die LehrerInnenfrtbildung) KTM Das Knstanzer Trainingsmdell Vn K.-C. Tennstädt, F. Krause, W. Humpert und H.-D. Dann DAS

Mehr

AUSBILDUNG zum / zur Lerntrainer / Lerntrainerin

AUSBILDUNG zum / zur Lerntrainer / Lerntrainerin AUSBILDUNG zum / zur Lerntrainer / Lerntrainerin nach dem Lernknzept www.klippundklar-lernknzept.cm LLernknzept Brigitte Haberda Brigitte Haberda Wie Lernen möglich ist Das Klipp & Klar Lernknzept Ist

Mehr

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI

Betreuungsangebote für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI 26.11.2013 Sabine Hipp, Niederschwellige Betreuungsangebte 1 Betreuungsangebte für Demenzkranke Hintergründe und Tipps zum Förderverfahren nach 45c SGB XI Fachtag des DRK Landesverbandes am 06. Juli 2012

Mehr

SchoKo. Schüler orientiertes Konfliktmanagement Ein kriminalpräventives Konzept für Schulen im Hochsauerlandkreis

SchoKo. Schüler orientiertes Konfliktmanagement Ein kriminalpräventives Konzept für Schulen im Hochsauerlandkreis SchK Schüler rientiertes Knfliktmanagement Ein kriminalpräventives Knzept für Schulen im Hchsauerlandkreis Kreisplizeibehörde Hchsauerlandkreis 1. Inhalt 1. Inhalt / Anschrift 2. Kriminalitätsvrbeugung

Mehr

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang

Kernlehrplan. Mathematik. Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang Kernlehrplan Mathematik Erweiterte Realschule: H-Bildungsgang 2008 Inhalt Vrwrt Der Beitrag des Faches Mathematik zur Bildung Teil 1: Allgemeine mathematische Kmpetenzen und kumulative Entwicklung Teil

Mehr

Lernsituation 4.3 Das Personalgewinnungskonzept auf neue Zielgruppen ausrichten

Lernsituation 4.3 Das Personalgewinnungskonzept auf neue Zielgruppen ausrichten Persnaldienstleistungskaufmann/-frau exemplarische Ausgestaltung des Lernfelds 4 Lernsituatin 4.3 Das Persnalgewinnungsknzept auf neue Zielgruppen ausrichten In der Lernsituatin 4.2 Eine Stellenanzeige

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

1. Anlass der Ausschreibung. 2. Zielsetzungen der Ausbildungsvorbereitung

1. Anlass der Ausschreibung. 2. Zielsetzungen der Ausbildungsvorbereitung Leistungsbeschreibung für Ausbildungsvrbereitungsbegleitung im Rahmen der Ausbildungsvrbereitung des Hamburger Institutes für Berufliche Bildung (HIBB) ab 01.08.2013 1. Anlass der Ausschreibung Mit den

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Certified Live Online Trainer

Certified Live Online Trainer Certified Live Online Trainer Seminarbeschreibung und Ablauf Einleitung Die Ausbildung zum Certified Live-Online Trainer hat zum Ziel, die Fähigkeiten und Fertigkeiten zur Mderatin virtueller Meetings,

Mehr