7. Continental-Studentenumfrage Auszug aus der Studie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "7. Continental-Studentenumfrage 2010. Auszug aus der Studie"

Transkript

1 7. Continental-Studentenumfrage 2010 Auszug aus der Studie

2 Tabelle T2.1 (T1.1 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 1 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. Osteuropa (Länder, die seit 2004 EU-Mitglied sind) (Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn) (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

3 Tabelle T2.1 (T1.1 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 2 Geschlecht Alter Semesterzahl bis Osteuropa (Länder, die seit 2004 EU-Mitglied sind) (Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn) (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

4 Tabelle T2.2 (T1.2 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 3 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. Osteuropa (Länder, die seit 2007 EU-Mitglied sind) (Bulgarien, Rumänien) (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

5 Tabelle T2.2 (T1.2 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 4 Geschlecht Alter Semesterzahl bis Osteuropa (Länder, die seit 2007 EU-Mitglied sind) (Bulgarien, Rumänien) (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

6 Tabelle T2.3 (T1.3 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 5 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. USA (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

7 Tabelle T2.3 (T1.3 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 6 Geschlecht Alter Semesterzahl bis USA (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

8 Tabelle T2.4 (T1.4 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 7 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. Südamerika (z.b. Brasilien) (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

9 Tabelle T2.4 (T1.4 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 8 Geschlecht Alter Semesterzahl bis Südamerika (z.b. Brasilien) (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

10 Tabelle T2.5 (T1.5 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 9 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. China (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

11 Tabelle T2.5 (T1.5 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 10 Geschlecht Alter Semesterzahl bis China (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

12 Tabelle T2.6 (T1.6 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 11 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. Schweiz (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

13 Tabelle T2.6 (T1.6 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 12 Geschlecht Alter Semesterzahl bis Schweiz (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

14 Tabelle T2.7 (T1.7 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 13 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. Japan (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

15 Tabelle T2.7 (T1.7 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 14 Geschlecht Alter Semesterzahl bis Japan (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

16 Tabelle T2.8 (T1.8 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 15 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. Russland (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

17 Tabelle T2.8 (T1.8 09/ F1 09): Arbeiten im Ausland Bei Umfragen stehen bei StudentInnen solche Unternehmen als potentielle Arbeitgeber hoch im Kurs, die die Möglichkeiten bieten, international zu arbeiten bzw. über attraktive Unternehmensstandorte verfügen. Wenn Sie einmal an Ihren Berufseinstieg nach Abschluss Ihres Studiums denken. Wie sehr können Sie sich vorstellen, zwei oder drei in den folgenden Regionen bzw. Ländern zu arbeiten: Seite 16 Geschlecht Alter Semesterzahl bis Russland (1) ganz bestimmt (2) eher wahrscheinlich (3) teils/ teils (4) eher unwahrscheinlich (5) ganz bestimmt nicht Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

18 Tabelle T4 (T22 08/ F21 08): Einschätzung des künftigen Beschäftigungsverhältnisses Was meinen Sie, welche Art von Beschäftigungsverhältnis werden Sie zu einem zukünftigen Arbeitgeber haben? Seite 17 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. eine unbefristete, möglichst lebenslange Anstellung und ein hohes Maß an Loyalität eine Abfolge zeitlich befristeter, dafür gut bezahlter und interessanter Jobs bei unterschiedlichen Unternehmen mit Zweckbündnis-Charakter Mischung aus den genannten Alternativen unbefristet, aber nicht lebenslang zeitlich befristet, schlecht bezahlt freischaffend / selbständig anfänglich befristete, später unbefristete Beschäftigung Beamtenverhältnis wechselnde Arbeitgeber Sonstiges weiß nicht/ keine Angabe

19 Tabelle T4 (T22 08/ F21 08): Einschätzung des künftigen Beschäftigungsverhältnisses Was meinen Sie, welche Art von Beschäftigungsverhältnis werden Sie zu einem zukünftigen Arbeitgeber haben? Seite 18 Geschlecht Alter Semesterzahl bis eine unbefristete, möglichst lebenslange Anstellung und ein hohes Maß an Loyalität eine Abfolge zeitlich befristeter, dafür gut bezahlter und interessanter Jobs bei unterschiedlichen Unternehmen mit Zweckbündnis-Charakter Mischung aus den genannten Alternativen unbefristet, aber nicht lebenslang zeitlich befristet, schlecht bezahlt freischaffend / selbständig anfänglich befristete, später unbefristete Beschäftigung Beamtenverhältnis wechselnde Arbeitgeber Sonstiges weiß nicht/ keine Angabe

20 Tabelle T5 (T23 08/ F22 08): Durchschnittliche Beschäftigungsdauer bei ein und demselben Arbeitgeber Was schätzen Sie: wie lange wird zukünftig für Sie die durchschnittliche Beschäftigungszeit bei demselben Arbeitgeber sein? Seite 19 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. 1 bis 3 4 bis 5 6 bis 10 mehr als 10 weiß nicht/ kann ich nicht beurteilen

21 Tabelle T5 (T23 08/ F22 08): Durchschnittliche Beschäftigungsdauer bei ein und demselben Arbeitgeber Was schätzen Sie: wie lange wird zukünftig für Sie die durchschnittliche Beschäftigungszeit bei demselben Arbeitgeber sein? Seite 20 Geschlecht Alter Semesterzahl bis bis 3 4 bis 5 6 bis 10 mehr als 10 weiß nicht/ kann ich nicht beurteilen

22 Tabelle T6 (T24 08/ F23 08): Erwartete Wochenarbeitszeit Wenn Sie jetzt einmal an die Wochen-Arbeitszeiten denken: was glauben Sie, welche Arbeitszeiten auf Sie zukommen werden? Seite 21 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. frei vereinbart über 40 Wochenstunden tariflich geregelt bis 40 Wochenstunden frei vereinbart bis 40 Wochenstunden tarifliche geregelt bis 45 Wochenstunden tariflich geregelt bis 37,5 Wochenstunden tariflich geregelt bis 35 Wochenstunden zwar tariflich geregelt, aber > 40 Stunden Stunden 60 und mehr Stunden frei vereinbarte feste Wochenstunden, mit der Notwendigkeit von vielen Überstunden Sonstiges

23 Tabelle T6 (T24 08/ F23 08): Erwartete Wochenarbeitszeit Wenn Sie jetzt einmal an die Wochen-Arbeitszeiten denken: was glauben Sie, welche Arbeitszeiten auf Sie zukommen werden? Seite 22 Geschlecht Alter Semesterzahl bis frei vereinbart über 40 Wochenstunden tariflich geregelt bis 40 Wochenstunden frei vereinbart bis 40 Wochenstunden tarifliche geregelt bis 45 Wochenstunden tariflich geregelt bis 37,5 Wochenstunden tariflich geregelt bis 35 Wochenstunden zwar tariflich geregelt, aber > 40 Stunden Stunden 60 und mehr Stunden frei vereinbarte feste Wochenstunden, mit der Notwendigkeit von vielen Überstunden Sonstiges

24 Tabelle T7 (T25 08/ F24 08): Gewünschte Wochenarbeitszeit Und welche Wochenarbeitszeit wünschen Sie sich? Seite 23 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. tariflich geregelt bis 40 Wochenstunden frei vereinbart bis 40 Wochenstunden tariflich geregelt bis 37,5 Wochenstunden tariflich geregelt bis 35 Wochenstunden frei vereinbart über 40 Wochenstunden tarifliche geregelt bis 45 Wochenstunden zwar tariflich geregelt, aber > 40 Stunden Stunden frei vereinbarte feste Wochenstunden, mit der Notwendigkeit von vielen Überstunden Schichtdienst Sonstiges weiß nicht/ keine Angabe

25 Tabelle T7 (T25 08/ F24 08): Gewünschte Wochenarbeitszeit Und welche Wochenarbeitszeit wünschen Sie sich? Seite 24 Geschlecht Alter Semesterzahl bis tariflich geregelt bis 40 Wochenstunden frei vereinbart bis 40 Wochenstunden tariflich geregelt bis 37,5 Wochenstunden tariflich geregelt bis 35 Wochenstunden frei vereinbart über 40 Wochenstunden tarifliche geregelt bis 45 Wochenstunden zwar tariflich geregelt, aber > 40 Stunden Stunden frei vereinbarte feste Wochenstunden, mit der Notwendigkeit von vielen Überstunden Schichtdienst Sonstiges weiß nicht/ keine Angabe

26 Tabelle T12 (T10 09/ F10 09): Künftige Karriereaussichten Wie schätzen Sie Ihre künftigen Karriereaussichten ein? Seite 25 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. (1) sehr zuversichtlich (2) eher zuversichtlich (3) teils/teils (4) wenig zuversichtlich (5) überhaupt nicht zuversichtlich Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

27 Tabelle T12 (T10 09/ F10 09): Künftige Karriereaussichten Wie schätzen Sie Ihre künftigen Karriereaussichten ein? Seite 26 Geschlecht Alter Semesterzahl bis (1) sehr zuversichtlich (2) eher zuversichtlich (3) teils/teils (4) wenig zuversichtlich (5) überhaupt nicht zuversichtlich Durchschnitt (1-5) Top-Two (1+2) Bottom-Two (4+5)

28 Tabelle T14 (T12 09/ F12 09): Kenntnisstand Wettbewerbsfähigkeit Standort Deutschland Über die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland wird seit n diskutiert. Wie gut schätzen Sie Ihren Kenntnisstand zu dieser Thematik ein? Seite 27 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. (1) sehr gut (2) gut (3) zufrieden stellend (befriedigend) (4) ausreichend (5) unzureichend (mangelhaft/ungenügend) Durchschnitt (1-5) Top Two (1+2) Bottom Two (4+5)

29 Tabelle T14 (T12 09/ F12 09): Kenntnisstand Wettbewerbsfähigkeit Standort Deutschland Über die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland wird seit n diskutiert. Wie gut schätzen Sie Ihren Kenntnisstand zu dieser Thematik ein? Seite 28 Geschlecht Alter Semesterzahl bis (1) sehr gut (2) gut (3) zufrieden stellend (befriedigend) (4) ausreichend (5) unzureichend (mangelhaft/ungenügend) Durchschnitt (1-5) Top Two (1+2) Bottom Two (4+5)

30 Tabelle T15 (T13 09/ F13 09): Einschätzung Wettbewerbsfähigkeit Standort Deutschland Auf Basis Ihres Kenntnisstandes zu diesem Thema: Wie gut schätzen Sie die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen im internationalen Vergleich ein? Seite 29 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. (1) sehr gut (2) gut (3) zufrieden stellend (befriedigend) (4) ausreichend (5) unzureichend (mangelhaft/ ungenügend) Durchschnitt (1-5) Top Two (1+2) Bottom Two (4+5)

31 Tabelle T15 (T13 09/ F13 09): Einschätzung Wettbewerbsfähigkeit Standort Deutschland Auf Basis Ihres Kenntnisstandes zu diesem Thema: Wie gut schätzen Sie die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen im internationalen Vergleich ein? Seite 30 Geschlecht Alter Semesterzahl bis (1) sehr gut (2) gut (3) zufrieden stellend (befriedigend) (4) ausreichend (5) unzureichend (mangelhaft/ ungenügend) Durchschnitt (1-5) Top Two (1+2) Bottom Two (4+5)

32 Tabelle T16 (T35 09/ F35 09): Einschätzung erworbenes Wissen im internationalen Vergleich Für wie gut schätzen Sie Ihr erworbenes Wissen im internationalen Vergleich ein? Seite 31 Studiengang Naturwissenschaften/ / Bauing. Masch.- bau Ing. Naturw. Wirts.- Inform. Wirts. (1) sehr gut (2) gut (3) zufrieden stellend (befriedigend) (4) ausreichend (5) unzureichend (mangelhaft/ ungenügend) Durchschnitt (1-5) Top Two (1+2) Bottom Two (4+5)

5. "Continental-Studentenumfrage"

5. Continental-Studentenumfrage . "ContinentalStudentenumfrage" Eine repräsentative Umfrage von TNS/Infratest im Auftrag der Continental AG Befragungszeitraum:.0.0.0.00 Tabelle T. (T0. 0): Einschätzung bezüglich der Tätigkeiten in folgenden

Mehr

Continental-Studentenumfrage Wichtigste Ergebnisse 2004 2008

Continental-Studentenumfrage Wichtigste Ergebnisse 2004 2008 Continental-Studentenumfrage Wichtigste Ergebnisse 2004 2008 Soziales & Familie Kenntnisstand Reform der Sozialsysteme in Deutschland Was meinen Sie: wie gut schätzen Sie Ihren Kenntnisstand zum Thema

Mehr

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden

Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Continental-Studentenumfrage : Hochschulabsolventen erwarten Arbeitszeit über 40 Stunden Studie des Automobilzulieferers zeigt Meinungsbild zu Arbeitswelt auf Darmstadt/Hannover, 14. April 2004. Nahezu

Mehr

Seite 1 Tabelle 1: Studienfachrichtung Welche der folgenden Fachrichtung studieren Sie? 26+ Bukarest

Seite 1 Tabelle 1: Studienfachrichtung Welche der folgenden Fachrichtung studieren Sie? 26+ Bukarest Seite 1 Tabelle 1: Studienfachrichtung elche der folgenden Fachrichtung studieren Sie? Ingenieurwissenschaften (Netto) Elektronik echanik Naturwissenschaften (Netto) athematik/ Informatik Physik Chemie

Mehr

4. "Continental-Studentenumfrage"

4. Continental-Studentenumfrage 4. "Continental-Studentenumfrage" Eine repräsentative Umfrage von TNS/Infratest im Auftrag der Continental AG Tabelle T1: Assoziationen Globalisierung Was fällt Ihnen - als künftigem Akademiker - zum Thema

Mehr

5. Continental-Studentenumfrage Rumänien 2013 Timişoara, 2. September 2013

5. Continental-Studentenumfrage Rumänien 2013 Timişoara, 2. September 2013 Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) 5. Continental-Studentenumfrage Rumänien 2013 Timişoara, 2. September 2013 www.continental-corporation.com

Mehr

7. Continental-Studentenumfrage Auswahl wichtiger Ergebnisse Berufsqualifikation, Hochschulreformen und deren Umsetzung in Deutschland

7. Continental-Studentenumfrage Auswahl wichtiger Ergebnisse Berufsqualifikation, Hochschulreformen und deren Umsetzung in Deutschland 7. Continental-Studentenumfrage 2010 Auswahl wichtiger Ergebnisse Berufsqualifikation, Hochschulreformen und deren Umsetzung in Deutschland Überblick Fokus Grundlagen Zentrale Aussagen Wichtige Ergebnisse

Mehr

Umfragedesign Fast 6.000 Teilnehmer

Umfragedesign Fast 6.000 Teilnehmer Umfragedesign Fast 6.000 Teilnehmer Studenten Berufseinsteiger Deutschland Rumänien China 2 11 December 2015 3 Künftige Karriereaussichten Die meisten Studenten und Berufseinsteiger sind zuversichtlich

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2011 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode 16.04.2015 Kleine Anfrage des Abgeordneten Wolf (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Anerkennung beruflicher

Mehr

5. Continental-Studentenumfrage 2008 Auswahl wichtiger Ergebnisse

5. Continental-Studentenumfrage 2008 Auswahl wichtiger Ergebnisse 5. Continental-Studentenumfrage 2008 Auswahl wichtiger Ergebnisse Fokus der aktuellen Umfrage Auf Grund unserer kontinuierlichen, repräsentativen Befragungen deutscher Hochschulabsolventen seit 2003/2004

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2008 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2008 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager?

AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager. Wer sind die Travel Manager? AirPlus International Travel Management Study 2015 Chancen und Herausforderungen für Travel Manager Wer sind die Travel Manager? Geschlecht hauptsächlich weiblich 77 % der Teilnehmenden an der Studie sind

Mehr

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun?

Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? Fachtagung 2011: Rassismus und Diskriminierung in der Arbeitswelt Workshop 3: Was können Betriebe gegen Diskriminierung tun? 1 Daniel Lehner, ISS Facility Services GmbH ISS International ISS ist das weltweit

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ löst das Programm für lebenslanges Lernen, JUGEND IN AKTION sowie die internationalen EU Hochschulprogramme mit Drittländern ab.

Mehr

10. Continental-Studentenumfrage 2013

10. Continental-Studentenumfrage 2013 10. Continental-Studentenumfrage 2013 Hannover 20. Juni 2013 10. Continental-Studentenumfrage 2013 Continental-Studentenumfrage seit 2004 2013 wurden 1.011 Studenten befragt 47 Prozent Männer und 52 Prozent

Mehr

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer)

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare,

Mehr

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht

Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Frei Rampe Schlachthofpreise in der EU exkl. USt. Jungrinder R3 in Euro je kg Kaltschlachtgewicht Dänemark Spanien Italien Polen Jänner 3,81 3,64 3,74 3,86 3,88 4,02 4,60 4,01 4,57 3,01 3,40 Februar 3,83

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh

henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Ergebniszusammenfassung henheim.de www.marketing marketing.uni uni-hoh Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2010 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2010 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich bekannt gegebenen Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

1001 824 177 491 510 208 136 183 172 302 384 296 276 45 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.9 1.8 1.7 1.9 1.8 1.7 1.

1001 824 177 491 510 208 136 183 172 302 384 296 276 45 % % % % % % % % % % % % % % 1.8 1.8 1.8 1.7 1.9 1.8 1.8 1.9 1.8 1.7 1.9 1.8 1.7 1. Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Großbritannien & Nordirland

Großbritannien & Nordirland 8.5 Rufumleitung Sie können bedingte und unbedingte Umleitungen kostenlos selbst einrichten und wieder aufheben mit Ausnahme der A1 Mobil Xtra CardZusatz SIM : Wenn wir auf Ihren Wunsch eine Umleitung

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016

Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 2016 Der Außenhandel von Holzbearbeitungsmaschinen Dominik Wolfschütz 29. Februar 206 Deutscher Export von Holzbearbeitungsmaschinen (HBM)» Export von HBM, gesamt» Export von HS84650» Export von HS84659» Export

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010

Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Lage und Erwartungen der Unternehmen mit deutscher Beteiligung in den baltischen Staaten im Jahr 2010 Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Deutsch-Baltischen Handelskammer in,, (AHK) TEIL A: KONJUNKTURKLIMA

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobilBusiness

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobilBusiness DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 05/2015 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Bevölkerungsbefragung 2009 Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Kreis: WJ Frankfurt am Main (Onlinebefragung) Fragebögen: 67 begleitet durch Kreisverband Frankfurt am Main (Onlinebefragung)

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Ergebniszusammenfassung TU Clausthal

Ergebniszusammenfassung TU Clausthal www.marketing.uni-hohenheim.de Ergebniszusammenfassung TU Clausthal Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Marketing & Management Lehrstuhl für Marketing I Agenda Wie zufrieden sind

Mehr

Rechtliche Grundlage & Finanzierung. Jutta Pagel-Steidl

Rechtliche Grundlage & Finanzierung. Jutta Pagel-Steidl Rechtliche Grundlage & Finanzierung Jutta Pagel-Steidl 1 Umfrageergebnis 2011: Ca. 40 % der Bevölkerung kann sich eine Versorgung durch osteuropäische Kräfte vorstellen. Die Superpflegekraft, die im besten

Mehr

Vorkurs Informatik Schwerpunkt C Dr. Hassan Errami; Prof. Dr. Andreas Weber

Vorkurs Informatik Schwerpunkt C Dr. Hassan Errami; Prof. Dr. Andreas Weber Vorkurs Informatik Schwerpunkt C Dr. Hassan Errami; Prof. Dr. Andreas Weber Veranstaltungsbewertung der Fachschaft Informatik 12. Oktober 2015 Abgegebene Fragebögen: 57 1 Bewertung der Vorlesung 1.1 Bitte

Mehr

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 TAX Inhalt der Studie Teil 1: Corporate Tax Rate Survey Untersuchung der Gewinnsteuersätze in 114 Ländern weltweit im Zeitraum von 2000 bis 2010

Mehr

Flat Rate Tax Fallstudien von Peter Eisenhut

Flat Rate Tax Fallstudien von Peter Eisenhut Hintergrund Wer füllt schon gerne Formulare aus? Bei den Steuererklärungsformularen tun sich die Leute besonders schwer. Sie sind kompliziert, sprachlich verkorkst und führen einem Jahr für Jahr die eigene

Mehr

Ausländische Ärztinnen/Ärzte in der Bundesrepublik Deutschland

Ausländische Ärztinnen/Ärzte in der Bundesrepublik Deutschland Baden-Württemberg Blatt 1 Ausländer dar.: Berufstätig Europäische Union 3 162 5,9 455 2 707 5,2 2 129 5,3 291 287 Belgien 21 5,0 3 18 5,9 11 10,0 6 1 Bulgarien 196 8,3 18 178 6,6 150 10,3 8 20 Dänemark

Mehr

Vorbereitung auf die Sino-GermanJob-Fair

Vorbereitung auf die Sino-GermanJob-Fair Vorbereitung auf die Sino-GermanJob-Fair 3 3. Muss ich mich auf die Job-Fair vorbereiten? Ja! Nutzen Sie die Möglichkeit interessante Arbeitgeber persönlich kennenzulernen. Bauen Sie schon zu Beginn des

Mehr

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014 1 Allgemeines Rund 43 Millionen Menschen in Deutschland stehen in einem Beschäftigungsverhältnis 23 bis 25 % dieser Beschäftigungsverhältnisse sind im Niedriglohnsektor

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

12. November 2013. Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse Anerkennungsgesetz - Erfahrungswerte der IHK Nürnberg für Mittelfranken

12. November 2013. Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse Anerkennungsgesetz - Erfahrungswerte der IHK Nürnberg für Mittelfranken 12. November 2013 Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse Anerkennungsgesetz - Erfahrungswerte der IHK Ass.jur. IHK 1 Beratungspraxis IHK Kontaktaufnahme durch potenziellen Antragsteller Prüfung der

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Absolventenbefragung 2011

Absolventenbefragung 2011 Absolventenbefragung 2011 im Fachbereich hbwl Erste Ergebnisse und Implikationen für die Kontaktpflege zu Absolventen Universität Hamburg Professur für BWL, insb. Management von Öffentlichen, Privaten

Mehr

gut befriedigend schlecht besser unverändert schlechter

gut befriedigend schlecht besser unverändert schlechter Detaillierte Umfrageergebnisse 1. Beurteilung der wirtschaftlichen Lage und Aussichten (Antworten in Prozent) Legende für diesen Abschnitt: gut befriedigend schlecht besser unverändert schlechter höher

Mehr

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen!

Fazit: Gemessen an den wesentlichen Wettbewerbsmärkten braucht die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen! Weltkarte / Europakarte der Industriestrompreise zeigen, dass die Industrie am Standort Deutschland alle Entlastungen braucht, um sich auf den wesentlichen Wettbewerbsmärkten zu behaupten, denn trotz vergleichsweiser

Mehr

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005

Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor. Zahlungsbilanz 2005 Blickpunkt Außenwirtschaft: Österreich zunehmend internationaler Investor 25. 4. 26 Pressekonferenz der Oesterreichischen Nationalbank Leistungsbilanzsaldo in % des BIP 1,5 1, 1,,7 1,2,5,,3,2,2,,3,1 -,5

Mehr

Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht

Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht Variablenbeschreibung zum öffentlichen Fragebogen Variable Ausprägung Frage 1 = Weiblich geschlecht 2 = Männlich Ihr Geschlecht: herkunft 1 = Bayern 2 = Restliches Deutschland 3 = Außerhalb Deutschlands

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I

Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Auswertung zur Veranstaltung Biochemisches Praktikum I Liebe Dozentin, lieber Dozent, anbei erhalten Sie die Ergebnisse der Evaluation Ihrer Lehrveranstaltung. Zu dieser Veranstaltung wurden 64 Bewertungen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit:

Für Schüler/- innen, die in Baden-Württemberg leben, gibt es folgende Förderungsmöglichkeit: Toggle Jugendmobilität > Finanzierung > Schüler/-innen > Bundesländer Stipendien Bundesländer Stipendien Manche Finanzierungsmöglichkeiten für Schüler/- innen sind wohnortsabhängig. Hier findet ihr alle

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Betriebsrente vom Hausarzt

Betriebsrente vom Hausarzt Betriebsrente vom Hausarzt Der neue Tarifvertrag für Medizinische Fachangestellte und Arzthelferinnen -Konsequenzen für den Hausarzt INFO-PAKET 1. Folien zum Vortrag Dr. Raube Geschäftsführer MLP-BAV GmbH,

Mehr

Studiengangsevaluation 2012/2013

Studiengangsevaluation 2012/2013 Masterstudiengang Kulturwissenschaften Komplementäre Medizin Studiengangsevaluation 2012/2013 (Detailergebnisse und Tabellen ab Seite 4) Die Ergebnisse im Überblick Die Studierenden bewerteten ihre Dozent_innen

Mehr

1 2 3 4 5 6 1 12 6 4 1 1 4 % 48 % 24 % 16 % 4 % 4 % 1 Einwohner/in mit Migrationshintergrund Sie sind... 36-55 Besuchen Sie die Seite heute

1 2 3 4 5 6 1 12 6 4 1 1 4 % 48 % 24 % 16 % 4 % 4 % 1 Einwohner/in mit Migrationshintergrund Sie sind... 36-55 Besuchen Sie die Seite heute Auswertung der online-umfrage (5.2. - 5.3.2010) Teilnehmerzahl: 25 1 2 3 4 5 6 1 12 6 4 1 1 4 % 48 % 24 % 16 % 4 % 4 % 1 mit Migrationshintergrund 36-55 Wie oft besuchen Sie diese Seite? (ca.- täglich

Mehr

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle 27. Mai 2013, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen

Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Auf Ihre Meinung kommt es an Absolventenbefragung BWL an Fachhochschulen Sehr geehrte Damen und Herren, das CHE Centrum für Hochschulentwicklung (www.che.de) erarbeitet alljährlich das umfangreichste Hochschulranking,

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Studienabbruch von Männern in der Volksschullehrerausbildung

Studienabbruch von Männern in der Volksschullehrerausbildung Studienabbruch von Männern in der Volksschullehrerausbildung Persönliche und institutionelle Bedingungen Prof. Mag. Dietmar Knitel Pädagogische Hochschule Tirol Univ.-Prof. Dr. Josef Christian Aigner Projektleiter

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung

Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung Version gültig bis Einschulung SJ 08/09! Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung - Schwerpunkt Wirtschaft Klassen 11 und 12 Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung Klasse 11 1. Was kann ich

Mehr

Lesen Mathematik Naturwissenschaften

Lesen Mathematik Naturwissenschaften ANHANG Tab. 1 - Mittelwerte für die Schweiz, PISA 2000 PISA 2009 2000 2003 2006 2009 Lesen 494 499 499 501 Mathematik 529 527 530 534 Naturwissenschaften 495 513 512 517 Fett: Schwerpunkt-Thema Für diesen

Mehr

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen Unternehmen und Märkte WS 2005/06 Prof. Dr. Robert Schwager Professur Finanzwissenschaft Volkswirtschaftliches Seminar Georg-August-Universität Göttingen 12. Januar 2006 Fragestellungen Wie wirken Steuern

Mehr

Osteuropa eine (legale) Alternative?

Osteuropa eine (legale) Alternative? 09/2010 Betreuung von Pflegebedürftigen durch Bürger aus Osteuropa eine (legale) Alternative? A. Einführung Laut einer Studie der Caritas aus dem Jahre 2009 arbeiten in Deutschland etwa 100.000 Haushaltshilfen

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2005 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich festgesetzten Umsatzsteuer-Umrechnungskurse.

Hiermit übersende ich die Gesamtübersicht 2005 über die gemäß 16 Abs. 6 UStG monatlich festgesetzten Umsatzsteuer-Umrechnungskurse. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 06 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 06 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 07 Berlin +49

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer

Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer www.marketing.uni-hohenheim.de Ergebniszusammenfassung Studienbereichsrankings der gebührenerhebenden Bundesländer Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Marketing & Management Lehrstuhl

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Den Export im Visier Oberösterreichische Unternehmen weltweit erfolgreich! Hansi Müller im Business-Talk

Den Export im Visier Oberösterreichische Unternehmen weltweit erfolgreich! Hansi Müller im Business-Talk Den Export im Visier Oberösterreichische Unternehmen weltweit erfolgreich! Heimische Produkte und Dienstleistungen sind weltweit gefragt wie nie zuvor. Mit hoher Qualität und exzellenten Innovationen punkten

Mehr

Fragebogen neuland Award 09

Fragebogen neuland Award 09 Fragebogen neuland Award 09 Als Rankingkriterien für die Bewertung dienen die Markterfolge in den CEE-Ländern* UND die Sicherung des betrieblichen Standortes in Niederösterreich seit 2006. Die an der Befragung

Mehr

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen ORMAT 1 Fragebogen 2015 der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen Die AG Volontariat verfolgt gemeinsam mit dem Museumsverband Niedersachsen und

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit

Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Meine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Arbeit Die nachfolgende Übersicht soll Sie dabei unterstützen, Ihre Wünsche und Vorstellungen zur Wiederaufnahme der Arbeit für sich selbst einzuordnen. Sie soll

Mehr

Thomas Petersen. ffentliche Meinung:

Thomas Petersen. ffentliche Meinung: Thomas Petersen ffentliche Meinung: Die Renouveau Einstellung linker der Einstellungen? Deutschen zur europäischen Einigung Linkes Denken seit 1989: Parteien, Konzepte, Strategien Expertentagung der Akademie

Mehr

2. Continental Studentenumfrage China 2013 Shanghai, 16. Oktober 2013.

2. Continental Studentenumfrage China 2013 Shanghai, 16. Oktober 2013. bringen. Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. (24,4 x 11,0 cm) 2. Continental Studentenumfrage China 2013 Shanghai, 16.

Mehr

Erhebung zum Verlauf des Studiums im Deutsch Französischen Studiengang International Business

Erhebung zum Verlauf des Studiums im Deutsch Französischen Studiengang International Business Erhebung zum Verlauf des Studiums im Deutsch Französischen Studiengang International Business 1. Persönliche Angaben Staatsangehörigkeit: Geschlecht:: w m Aus welcher Region kommen Sie? in Deutschland:

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions (IED), Consumer Behavior

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, September 216 Niedrigstes Vermögenswachstum seit 211 Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro

Mehr

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von

Jugend und Beruf. Ergebnisse der Online-Befragung. im Auftrag der. in Kooperation mit. durchgeführt von Jugend und Beruf Ergebnisse der Online-Befragung im Auftrag der in Kooperation mit durchgeführt von IGS Organisationsberatung GmbH Eichenweg 24 50859 Köln www.igs-beratung.de Ansprechpartner: Marcus Schmitz

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6 10099 Berlin Liebe Studentinnen und Studenten, wir, das Institut für Informatik der Humboldt-Universität,

Mehr

Tempolimits in Europa

Tempolimits in Europa Tempolimits in Europa Alle Angebane ohne Gewähr, kein Anspruch auf Vollständigkeit. Jeder Kraftfahrer ist verplichtet sich selbst über die jeweiligen Landesbestimmungen zu informieren. Keine Haftung für

Mehr

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit

Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit Economic Research Das Geldvermögen der privaten Haushalte weltweit München, Oktober 217 Erholung in turbulenten Zeiten Geldvermögen und Schulden der privaten Haushalte weltweit in Billionen Euro und prozentuale

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

Bürgerforum München 28.10.2014. Beschäftigung und Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen

Bürgerforum München 28.10.2014. Beschäftigung und Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Bürgerforum München 28.10.2014 Beschäftigung und Vermittlung von europäischen Haushaltshilfen Ausgangssituation Menschen, die pflegebedürftig werden, möchten gerne weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr