Mitgliedsstaaten. Mag. Johannes Pflegerl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitgliedsstaaten. Mag. Johannes Pflegerl"

Transkript

1 Mobilität und Migration in die und innerhalb der EU-25 Mitgliedsstaaten Fortbildung für BundeslehrerInnen Mag. Johannes Pflegerl

2 Bevölkerungsentwicklung in den EU- 15 Mitgliedsstaaten 3 000,0 Bevölkerungsentwicklung in den EU , , , ,0 500,0 0,0-500, , Natürliches Bevölkerungswachstum Netto Migration Datenquelle: EUROSTAT: Europäische Sozialstatistik 2002, Bevölkerungsstatistik 2004

3 Zu- und Abwanderung von MigrantInnen in tausend 1998 in tausend 1999 in tausend 2000 in tausend 2001 in tausend 2002 In tausend In Out In Out In Out In Out In Out In Out A 56,9* 49,8* 59,2 44,9* 72,4 47,3* 66,0 44,4* 74,8 51* B 49,2 34,6 50,7 36,3 68,5 36,4 68,6 35, ,5 DK 20,4 6,7 21,3 7,7 20,3 8,2 8,3 25,2 8,9 30,6* 17,7* FIN 8,1 1,6 8,3 1,7 7,9 2,0 9,1 4,1 11 2,2 12,9* 3,4* D 615,3 637,1 605,5 639,0 673,9 555,6 648,8 562,4 685, ,3* 505,6* L 9,4 5,8 10,6 6,7 11,8 6,9 10,8 7,0 11,1 7,8 11* NL 76,7 21,9 81,7 21,3 78,4 20,7 91,4 20,7 94,5 20,4 86,6* S 33,4 15,3 35,7 14,1 34,6 13,6 33,8 12,6 44,1 12,7 47,6* F 102,4 139,5 108,1 119,3 141 EL 38,2 IRL 23,5 29* 20,8 21,2* 21,6 29* 24,1 22,3* 28 19,9* 76,1* I 111,0 7,9* 268,0 8,6* 271,5 12,4* 232,8 388,1* P 3,3* 6,5* 10,5* 0,4* 15,9* 14,2* 17,0* E 35,6* 57,2* 99,1* 330,9* 394* 443,1* UK 236,9 148,7* 258,0 125,8* 276,9 139,2* 288,8 161,1* 373,3 159,2* 418,2 185,7* Quelle: OECD (2004): Trends in International Migration, S. 305, * Salt (2003): Current Trends in International Migration in Europe, S. 56f

4 Zuzüge per 1,000 Personen gemessen an der Bevölkerung Quelle: Dusan Drbohlav(2004): International Migration Patterns in the New Member States. Vortrag gehalten im Rahmen der Konferenz der Europäischen Beobachtungsstelle für Soziale Situation, Demographie und Familie Europas kommende Generation am in Brüssel

5 Wegzüge per 1,000 Personen gemessen an der Bevölkerung Quelle: Dusan Drbohlav(2004): International Migration Patterns in the New Member States. Vortrag gehalten im Rahmen der Konferenz der Europäischen Beobachtungsstelle für Soziale Situation, Demographie und Familie Europas kommende Generation am in Brüssel

6 Gegenwärtige Migrationsmuster Schätzungen Zuwanderung, Abwanderung, Transitwanderung Quelle: Dusan Drbohlav(2004): International Migration Patterns in the New Member States. Vortrag gehalten im Rahmen der Konferenz der Europäischen Beobachtungsstelle für Soziale Situation, Demographie und Familie Europas kommende Generation am in Brüssel

7 Anteil der ausländischen Bevölkerung in den EU-15 Mitgliedsstaaten % 4-5 % 6-7 % 8-9 % > 10% Datenquelle: EUROSTAT 2004 Bevölkerungsstatistik

8 Anteil der ausländischen Bevölkerung in den neuen Mitgliedsstaaten Osteuropas Quelle: Dusan Drbohlav(2004): International Migration Patterns in the New Member States. Vortrag gehalten im Rahmen der Konferenz der Europäischen Beobachtungsstelle für Soziale Situation, Demographie und Familie Europas kommende Generation am in Brüssel

9 MigrantInnen aus der Türkei, dem ehemaligen Jugoslawien und Albanien in der EU Quelle: Europäische Kommission (2002): Die soziale Lage in der Europäischen Union, Brüssel, S.23 auf Basis von Arbeitskräfteerhebung 2000

10 MigrantInnen aus Asien und Nordafrika in der EU Quelle: Europäische Kommission (2002): Die soziale Lage in der Europäischen Union, Brüssel, S.23 auf Basis von Arbeitskräfteerhebung 2000

11 Gründe für die steigende Zahl von MigrantInnen in der Europäischen Union Anstieg sowohl der dauerhaften als auch der temporären Migration anhaltende Familienmigration Anstieg von Flüchtlingen und AsylsucherInnen Anstieg der irregulären Migration weiter bestehnde ethnische Migration Migration von Hochqualifizierten, StudentInnen und PensionistInnen

12 Familiennachzug Arbeitsmigration bereitete den Weg für dauerhafte Migration. Dies hat dazu geführt, dass neue Personengruppen in den europäischen Gesellschaften sichtbar wurden - Migrantenfamilien Familienmigration entwickelte sich zur wichtigsten Form der legalen Migration in der Europäischen Union

13 Familienmigration im Vergleich Quelle: OECD: Trends in International Migration 2004 Chart 1.2: Permanent and long-term immigration flows into selected OECD countries by main categories in 2001, S.33

14 Zahl der AslywerberInnen in den EU-15 Mitgliedsstaaten Asylanträge in the EU-15 (14) Mitgliedsstaaten EU 15 EU 14 (ohne Italien) Quelle: UNHCR 2004: Asylum Levels and Trends: Europe and non-european Industrialized Countries 2003

15 Zahl der AslywerberInnen in den Neuen Mitgliedsstaaten Osteuropas(in tausend) Country Czechia Estonia Hungary Latvia Lithuania Poland Slovakia Slovenia Quelle: Dusan Drbohlav (2004): International Migration Patterns in the New Member States. Vortrag gehalten im Rahmen der Konferenz der Europäischen Beobachtungsstelle für Soziale Situation, Demographie und Familie Europas kommende Generation am in Brüssel

16 Anteil der EU BürgerInnen,, die umgezogen sind Mindestens ein Umzug EU - 15 innerhalb derselben Stadt oder desselben Dorfes 68 in eine andere nahe gelegene Stadt oderdorf 36 in eine andere Region, aber im selben Land 21 in ein anderes Land außerhalb der EU 5 in ein anderes Land innerhalb dereu 4 Quelle: Eurobarometer 54.2

17 Anteil ausländischer Arbeitskräfte am Arbeitsmarkt in den Ländern der EU ,2 % ,9 8,2 6,2 8,9 9,5 3,7 5,6 1,4 3,3 3,6 2,5 2,7 4,6 4,8 A B DK FIN F D GR IRL I L NL P E S UK Quelle: OECD (2004): Trends in International Migration:, Paris, S. 50

18 Arbeitslosenquote in den EU-15 Mitgliedsstaaten A B DK FIN F D GR IRL I L NL P E S UK EU-BürgerInnen Drittstaatsangehörige Quelle: OECD (2004): Trends in International Migration:, S. 51

19 Einstellung über die Zahl der AusländerInnen in den EU-15 Mitgliedsstaaten FIN L S IRL E F DK D A UK D OST EU 15 NL P B I GR 18,6 27,8 31,4 34,6 15,8 5,6 44,2 44,9 45,7 48,2 49,6 50,9 52,0 52,3 54,7 58,4 67,3 68,2 10,5 9,8 11,8 3,0 4,0 2,6 4,4 3,8 1,9 5,0 4,6 89,9 62,3 61,1 52,2 42,5 29,0 40,2 48,0 39,1 35,6 32,0 32,2 8,3 2,2 5,4 32,0 31,6 24,8 23,3 17,5 3,3 5,6 5,9 13,1 15,1 11,8 2,2 10,1 10,4 13,3 14,0 10,7 9,0 8,5 7,2 8,9 3,7 5,5 0,9 0% 20% 40% 60% 80% 100% zu viele nicht genug in etwa richtig weiß nicht Datenquelle: EUROBAROMETER Nr eigene Berechnungen

20 Alle illegalen MigrantInnen sollen in ihr Herkunftsland zurückgeschickt werden E 34,2 53,4 12,4 IRL 36,6 45,1 18,3 S 41,9 50,8 7,3 P 43,0 41,4 15,6 UK 52,2 32,8 15,0 A 56,0 29,7 14,3 DK 56,1 37,7 6,3 EU15 58,6 31,1 10,3 B 58,9 32,7 8,4 L 60,0 30,0 10,0 F 61,6 29,3 9,1 NL 63,0 30,7 6,3 FIN 63,6 30,8 5,6 I 66,4 26,5 7,1 D 68,7 21,1 10,2 GR 77,5 17,2 5,3 0% 20% 40% 60% 80% 100% tendiere zuzustimmen tendiere abzulehnen weiß nicht Datenquelle: EUROBAROMETER No eigene Berechnungen

21 Legal etablierte MigrantInnen von Staaten außerhalb der EU sollen die selben sozialen Rechte erhalten wie StaatsbüergerInnen B D L A UK FIN IRL EU15 F GR P S NL DK I E 50,6 52,4 52,6 52,8 53,4 60,7 64,1 64,6 64,8 66,9 68,9 70,0 70,0 74,6 80,4 82,1 42,7 35,1 36,8 34,7 30,5 33,6 19,0 25,7 27,2 24,1 20,5 24,9 24,0 20,1 13,4 12,1 6,8 12,5 10,5 12,5 16,1 5,6 17,0 9,8 7,9 9,1 10,6 5,1 6,0 5,4 6,2 5,8 0% 20% 40% 60% 80% 100% Tendiere zuzustimmen Tendiere abzulehnen weiß nicht Datenquelle: EUROBAROMETER No eigene Berechnungen

22 Migrationspolitik in der EU Bis in die 80er Jahre Kontrolle der Staatsgrenzen, inneren Sicherheit sowie Zahl, Zusammensetzung der ZuwanderInnen nationalstaatliche Angelegenheit - keine europäische Migrationspolitik Erst im Zuge der Ausarbeitung der Einheitlichen Europäischen Akte ( ) Etablierung einer Ad Hoc Gruppe für Immigration

23 EU-Migrationspolitik 1985: Schengener Abkommen über den schrittweisen Abbau von Grenzkontrollen (B,D,F,Lux,Nl) 1990: Schengener Durchführungsübereinkommen Ausdehnung auf EG-12 exkl. UK, Dänemark, Irland Festlegung eines gemeinsamen Systems welcher Staat für Behandlung von Asylanträgen zuständig ist 1992 Vertrag von Maastricht : (seit 1993 in Kraft) Asyl, Grenzübertritt, Immigration und Politik gegenüber Drittstaatsangehörigen werden Teil der Gemeinschaftspolitik Einführung der EU Staatsbürgerschaft als eigenständiger Status: Niederlassungsfreiheit, kommunales und Europawahlrecht, Konsularschutz

24 EU-Migrationspolitik Übereinkommen von Dublin seit 1997 in Kraft Festlegung des Prinzips, dass jedes Asylansuchen nur in einem Staat nach gemeinsam festgelegten Kriterien behandelt wird Vertrag von Amsterdam seit Mai 1999 in Kraft: Schaffung eines Raumes der Freiheit, Sicherheit und des Rechts Beschluss der Vergemeinschaftung der Migrationspolitik bis Beschluss von Maßnahmen zur Antidiskriminierung Gründen des Geschlechts, der rassischen oder ethnischen Herkunft, Religion oder Glaubensüberzeu gung, einer Behinde rung, des Alters oder der sexuellen Ausrichtung

25 EU-Migrationspolitik Europäischer Rat Tampere Festlegung der Bestandteile einer Einwanderungspolitik der EU Steuerung der Migrationsströme Vergleichbare Rechte für Drittstaatsangehörige Aufbau von Partnerschaften mit Herkunftsländern Gemeinsame Asylpolitik auf Basis der Genfer Flüchtlingskonvention

26 EU-Migrationspolitik Beschlossene Richtlinien - Einwanderungspolitik Richtlinie betreffend das Recht auf Familienzusammenführung Richtlinie betreffend die Rechtsstellung von langfristig aufenthaltsberechtigten Drittstaatsangehörigen Richtlinienentwürfe in Diskussion - Einwanderungspolitik Richtlinie über transparente Bestimmungen um Nicht EU-BürgerInnen die Arbeisaufnahme in der EU zu erleichtern Richtlinie über EU-Rahmen für die Zulassung von StudentInnen, Auzubildende und keine Erwerbszwecke verfolgende Personen aus Drittländern

27 EU-Migrationspolitik Beschlossene Richtlinien Asylpolitik Verordnung über die Einrichtung von EURODAC für den Vergleich von Fingerabdrücken zum Zweck der effektiven Anwendung des Dubliner Übereinkommens Richtlinien über Mindestnormen für die Gewährung vorübergehenden Schutzes im Fall eines Massenzustroms von Vertriebenen Verordnung zur Festlegung von Kriterien und Verfahren zur Bestimmung des Mitgliedsstaates, der für die Prüfung eines Asylantrages zuständig ist Richtlinie zur Festlegung von Mindestnormen für die Aufnahme von AslywerberInnen in den Mitgliedsstaaten

28 Trends und Perspektiven für die Zukunft Der beobachtbare Anstieg des Zuzugs von MigrantInnen in vielen Staaten der EU geht einher mit komplexer werdenden Migrationsbewegungen und einem Anstieg der Herkunftsländer von MigrantInnen. Im Unterschied zu den USA sieht sich keine europäische Gesellschaft als Einwanderungsgesellschaft. Eine gezielte gesteuerte Arbeitsmarkmigration wird notwendig sein, um Arbeitskräfte auf den europäischen Arbeitmärkten zumindest teilweise ersetzen zu können, die bedingt durch die Alterung der europäischen Gesellschaften fehlen werden. Die hohe Akzeptanzrate von legal etablierten MigrantInnen kann als hoffnungsvolles Zeichen dafür gesehen werden, dass es möglich ist auf europäischer Ebene eine Politik zu realisiern, die Eingliederung von MigrantInnen fördert.

29 Literatur Bade, Klaus Jürgen (2003): Legal and Illegal Immigration into Europe: Experiences and Challenges. Wassenaar: Institute of the Royal Netherlands Academy of Arts and Sciences. Drbohlav, Dušan (2004): International Migration Patterns of Migration in the New EU Member States. Vortrag gehalten beim Annual Seminar of the European Observatory on the Social Situation, Demography and Family in Brussels EUROSTAT (2002): European Social Statistics Luxembourg: Eurostat. EUROSTAT (2004): Population Statistics Luxembourg: Eurostat. Fassmann, Heinz (2002): Immigration into the European Union: causes - patterns - future trends. Paper presented at the Annual Seminar of the European Observatory on the Social Situation, Demography and Family 2002 in Helsinki: Fernández de la Hoz, Paloma (2002): Migrantenfamilien und Integration in den EU- Mitgliedsstaaten. Ein Report der europäischen Beobachtungsstelle zur sozialen Situation, Demographie und Familie. Wien: OECD (2002): Trends in International Migration. Paris: OECD. OECD (2003): Trends in International Migration. Paris: OECD. OECD (2004): Trends in International Migration. Paris: OECD. Salt, John (2002): Current Trends in International Migration in Europe. Strasbourg: Council of Europe. UNHCR (2003): Asylum Applications Lodged in Industrialized Countries: Levels and Trends Geneva: UNHCR. UNHCR (2004): Asylum Trends Levels and Trends: Europe and non European Industrialized Countries. Geneva: UNHCR

Europäische Einwanderungspolitik gegenüber Nicht-EU-BürgerInnen seit dem Vertrag von Amsterdam

Europäische Einwanderungspolitik gegenüber Nicht-EU-BürgerInnen seit dem Vertrag von Amsterdam Europäische Einwanderungspolitik gegenüber Nicht-EU-BürgerInnen seit dem Vertrag von Amsterdam Dr. Bernhard Perchinig Österreichische. Akademie der Wisssenschaften Institut f. Europäische Integrationsforschung

Mehr

Zahlen Daten Fakten Zur aktuellen Lage der Flüchtlinge. Photos: Paul Jeffrey

Zahlen Daten Fakten Zur aktuellen Lage der Flüchtlinge. Photos: Paul Jeffrey Zahlen Daten Fakten Zur aktuellen Lage der Flüchtlinge Photos: Paul Jeffrey Flüchtlingskrise in Europa? Global Flüchtlingskrise 59 mio Menschen vertrieben Herkunftsländer: Syriien, Eritrea, Afghanistan,

Mehr

Migration nach Österreich

Migration nach Österreich Migration nach Österreich Fortbildung für BundeslehrerInnen Mag. Johannes Pflegerl Nichtösterreichische Bevölkerung und 900000 800000 700000 Arbeitskräfte seit 1963 Anzahl 600000 500000 400000 300000 200000

Mehr

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung

Marie Skripec- Modul 22, Seminar Zwischen Partizipation und Diskriminierung. Weltweite Wanderung Weltweite Wanderung Gliederung Definition internationale/r Migrant/in Gründe von Migration Zielregionen EU Einwanderungspolitik Fazit http://www.arte.tv/de/die-welt-verstehen/mit-offenen-karten/392,cmc=2525312,view=maps.html

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2015 Gliederung 1. Die Methode Planspiel allgemein 2. Festung Europa? : Was, Wer, Wie 3. Wichtige Begriffe und Fakten 2 1.

Mehr

Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Quo Vadis?

Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Quo Vadis? Europäische Wirtschafts- und Währungsunion Quo Vadis? Wintersemester 2012 / 13 Kapitel 1 Die Europäische Union: Prof. Dr. Jochen Michaelis WS 2012 / 13 EWWU Quo vadis? 1 Kapitel 1 Die Europäische Union:

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft

Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Demografischer Wandel - Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft Dr. Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung 9.03.09 Berlin, Fridrich-Ebert-Stiftung Konferenz: Miteinander

Mehr

Arbeitsmigration und EU- Osterweiterung

Arbeitsmigration und EU- Osterweiterung Arbeitsmigration und EU- Osterweiterung Fortbildung für BundeslehrerInnen Mag. Johannes Pflegerl EU- Erweiterung Wohin wandern MigrantInnen aus MOEL? Quelle: Europäische Kommission (2002): Die soziale

Mehr

Keine Solidarität, nirgends? Wege zu einer fairen europäischen Flüchtlingspolitik

Keine Solidarität, nirgends? Wege zu einer fairen europäischen Flüchtlingspolitik Keine Solidarität, nirgends? Wege zu einer fairen europäischen Flüchtlingspolitik Evangelische Stadtakademie München / Bayernforum der Friedrich-Ebert-Stiftung München, 15.1.2015 Dr. Steffen Angenendt,

Mehr

Asyl in der EU: Ein Vergleich

Asyl in der EU: Ein Vergleich 21 Juni 2016 Fact Sheet 21 Aktuelles zu Migration und Integration Inhalt Asyl in der EU: Ein Vergleich Asylanträge in der EU Gemeinsames Europäisches Asylsystem Asyl in ausgewählten EU-Staaten: Deutschland

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas

Prof. Dr. Bruno Klauk. Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Prof. Dr. Bruno Klauk Der Demografische Wandel in ausgewählten Ländern Europas Gliederung 1. Vorbemerkungen 2. Demografische Veränderungen in Europa (EU27 Europa gesamt) 3. Fazit Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung

Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Statisik zur Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Welt 1950-2010 United Nations Population Information Network 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010 ASIA 1.395,7 1707,7 2135,0 2637,6 3199,5 3719,0

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Staatenbund 28 Mitgliedsstaaten 24 Amtssprachen ½ Milliarde Einwohner Friedensnobelpreisträger Die Europäische Union Die Europäische Union [1951] Europäische Gemeinschaft [1957] Römische Verträge [1973]

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Juli - July 2015 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa April - April 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa April - April 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2017

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2017 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Antrag zum 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14./15. Dezember 2015 in Karlsruhe

Antrag zum 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14./15. Dezember 2015 in Karlsruhe Antrag zum 28. Parteitag der CDU Deutschlands am 14./15. Dezember 2015 in Karlsruhe Antragsteller: Kommunalpolitische Vereinigung der CDU und CSU Deutschlands Der CDU-Bundesparteitag möge beschließen:

Mehr

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT?

GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv GRENZENLOSE AUSBEUTUNG ODER FAIRE MOBILITÄT? DGB BILDUNGSWERK 1 BUND BILDUNGSMODULE ZUR EUROPÄISCHEN ARBEITSMIGRATION ERGÄNZUNGSMATERIAL PRÄSENTATION

Mehr

Planspiel Festung Europa?

Planspiel Festung Europa? Planspiel Festung Europa? Eine Einführung Europäische Kommission Stand: Oktober 2016 Gliederung Die Methode Planspiel allgemein Festung Europa? : Was, Wer, Warum Wichtige Begriffe und Fakten 2 Methode

Mehr

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl

Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Migration & Arbeitsmarkt: Daten, Fakten, Entwicklungen Gudrun Biffl Beitrag zur Fachtagung: De-/Auf-/Um-/Re-Qualifizierung von MigrantInnen am österreichischen Arbeitsmarkt Linz, am 31.5.27 1983 1984 1985

Mehr

Europäische Migrations- und Asylpolitik Post-Stockholm: Die zukünftige Ausrichtung der Generaldirektion Inneres. Institutionen

Europäische Migrations- und Asylpolitik Post-Stockholm: Die zukünftige Ausrichtung der Generaldirektion Inneres. Institutionen Europäische Migrations- und Asylpolitik Post-Stockholm: Die zukünftige Ausrichtung der Generaldirektion Inneres Dr. Katerina Kratzmann 6. Dialogforum Gmunden Summer School 2014 30.07.2014 Institutionen

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik

Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Prof. Dr. Volker Schmidtchen Migration, Zwangsmigration, Flüchtlinge und Asylgewährung. Aktuelle Aspekte der Problematik Ein Überblick unter Berücksichtigung jüngster Entwicklungen im Jahr 2015 auf Basis

Mehr

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll

Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll Europäische Strukturpolitik im Spannungsfeld von Ist und Soll WSI Herbstforum Dr. Ines Hartwig, Europäische Kommission 27. November 2008, Berlin Fakten & Zahlen Fonds Anteil am EU-Haushalt (2007-13) ESF

Mehr

Einwanderung die letzten 50 Jahre & die nächsten

Einwanderung die letzten 50 Jahre & die nächsten Vielfalt bildet Zukunft BBRZ Linz 214-11-12 Einwanderung die letzten 5 Jahre & die nächsten August Gächter Kinder von EinwanderInnen 1 Anteil mit höchstens Pflichtschulabschluss und nicht in Ausbildung

Mehr

Migration und Arbeitslosigkeit

Migration und Arbeitslosigkeit From: Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012 Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft Access the complete publication at: http://dx.doi.org/10.1787/9789264125476-de Migration und Arbeitslosigkeit Please cite

Mehr

Flucht und Asyl in Deutschland aktuelle Trends und politische Entwicklungen

Flucht und Asyl in Deutschland aktuelle Trends und politische Entwicklungen Flucht und Asyl in Deutschland aktuelle Trends und politische Entwicklungen Konrad-Adenauer-Stiftung Marcus Engler 28. September 2015 Erfurt Der Sachverständigenrat (gegr. 2008) betreibt wissenschaftliche

Mehr

Krise in der EU. Mögliche Zukunftsoptionen. Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor. MCI, Innsbruck 13. Oktober Wir bewegen Informationen

Krise in der EU. Mögliche Zukunftsoptionen. Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor. MCI, Innsbruck 13. Oktober Wir bewegen Informationen Dr. Konrad Pesendorfer Generaldirektor Krise in der EU MCI, Innsbruck 13. Oktober 2015 Mögliche Zukunftsoptionen www.statistik.at Wir bewegen Informationen Überblick Wirtschaftskrise in der EU und deren

Mehr

DIE TÜRKEI UND DIE EUROPÄISCHE UNION DIE BEDEUTUNG DER TÜRKEI FÜR DIE EUROPÄISCHE UNION. Mag. Dr. ERCAN MURAT

DIE TÜRKEI UND DIE EUROPÄISCHE UNION DIE BEDEUTUNG DER TÜRKEI FÜR DIE EUROPÄISCHE UNION. Mag. Dr. ERCAN MURAT DIE TÜRKEI UND DIE EUROPÄISCHE UNION DIE BEDEUTUNG DER TÜRKEI FÜR DIE EUROPÄISCHE UNION SUB Hamburg A 2007/9247 Mag. Dr. ERCAN MURAT Seite I I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten

Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten Symposium Fit für die Schule Sprachförderung im Kindergarten Vortrag: Wirkungen des Kindergartenbesuches in internationalen Bildungsstudien Herausforderungen und Perspektiven von Johann Bacher, Abteilung

Mehr

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Dr. Stephan Humpert (mit Elisa Hanganu und Dr. Martin Kohls)

Mehr

EU-Überprüfung von Verbraucherkredit-Websites: Marktsegment bleibt hinter Erwartungen der Verbraucher zurück

EU-Überprüfung von Verbraucherkredit-Websites: Marktsegment bleibt hinter Erwartungen der Verbraucher zurück EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG EU-Überprüfung von Verbraucherkredit-Websites: Marktsegment bleibt hinter Erwartungen der Verbraucher zurück Brüssel, 10. Januar 2012 Waren Sie auch schon einmal

Mehr

Einflussfaktoren und Entwicklung des europäischen Arbeitsmarktes für Mitarbeiter im Gesundheitswesen

Einflussfaktoren und Entwicklung des europäischen Arbeitsmarktes für Mitarbeiter im Gesundheitswesen Einflussfaktoren und Entwicklung des europäischen Arbeitsmarktes für Mitarbeiter im Gesundheitswesen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin

Mehr

Wie die Europäische Union entstanden ist (1)

Wie die Europäische Union entstanden ist (1) Europa vereinigt sich Wie die Europäische Union entstanden ist () Begonnen hat das Zusammenwachsen Europas bereits am. März mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge für die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft

Mehr

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich

Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Rückgang des privaten Konsums von Gütern und Dienstleistungen im Verkehrssektor aufgrund der Alterung der Bevölkerung? Ein europäischer Vergleich Thomas Döring Hochschule Darmstadt - University of Applied

Mehr

Internationale Migration von und nach Deutschland: Die neue Einwanderungswelle aus Südeuropa in Globaler Perspektive

Internationale Migration von und nach Deutschland: Die neue Einwanderungswelle aus Südeuropa in Globaler Perspektive Internationale Migration von und nach Deutschland: Die neue Einwanderungswelle aus Südeuropa in Globaler Perspektive Nikola Sander Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital, Vienna Institute

Mehr

Asyl- und Einwanderungspolitik der Europäischen Union Soziologe Dr. Jürgen Bast im Heidelberg Center

Asyl- und Einwanderungspolitik der Europäischen Union Soziologe Dr. Jürgen Bast im Heidelberg Center Asyl- und Einwanderungspolitik der Europäischen Union Soziologe Dr. Jürgen Bast im Heidelberg Center Im Ausland wird die Europäische Union oft als ein Zusammenschluss von Staaten gesehen, die eine «Abschottung

Mehr

Migration & Integration

Migration & Integration Dr. Stephan Marik-Lebeck Direktion Bevölkerung Statistik Austria Fachtagung Land.Stadt.Vielfalt. Von der Migration zur Integration Wien, 3. Juni 2013 Migration & Integration Zahlen-Daten-Indikatoren www.statistik.at

Mehr

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise August 2016

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise August 2016 » Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise

Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Mobilität von Gesundheitspersonal in Europa: Auswirkungen von EU-Erweiterung und Wirtschafts-und Finanzkrise Dr. Matthias Wismar, Senior Health Policy Analyst Der Rechtsrahmen: Richtlinie 2005/36/EG über

Mehr

Neue Grenzen in der Europäischen Stadt

Neue Grenzen in der Europäischen Stadt Neue Grenzen in der Europäischen Stadt Die Wirkung der Flüchtlingsunterkunft auf die Integration von Asylsuchenden, Bauhaus Universität Weimar Gliederung 1. Hintergrund und Problemaufriss 2. Methodisches

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa November 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise September 2016

» Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise September 2016 » Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Der langfristige Beitrag von Zuwanderung zu den öffentlichen Finanzen in Österreich, Deutschland, Polen und Vereinigtes Königreich

Der langfristige Beitrag von Zuwanderung zu den öffentlichen Finanzen in Österreich, Deutschland, Polen und Vereinigtes Königreich IHS POLICY BRIEF Nr. 13, Mai 2016 Der langfristige Beitrag von Zuwanderung zu den öffentlichen Finanzen in Österreich, Deutschland, Polen und Vereinigtes Königreich Thomas Davoine 1 Institut für Höhere

Mehr

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich

Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Epidemiologie Brustkrebs in Deutschland und im internationalen Vergleich Christa Stegmaier Epidemiologisches Krebsregister Saarland Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales Saarbrücken Alexander

Mehr

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich

Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Fremd. Familie. Staatsbürgerschaft. in Österreich Übersicht - Historischer Abriss zum Fremdenrecht - Aktuelle Zahlen zur Migration - Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft - Familienzusammenführung

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa August 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa August 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Januar - January 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Januar - January 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2016

»Diesel-Verkaufspreise in Europa Mai - May 2016 »Diesel-Verkaufspreise in Europa Netto Preise net prices Durchschnittspreise auf Basis der DKV Transaktionen / Average prices based on DKV transactions Alle Angaben ohne Gewähr / All information without

Mehr

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration

Europa als Ziel SCHWERPUNKT MICHAEL GRIESBECK. 23 Nr. 529, November/Dezember 2014, 59. Jahrgang. Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration SCHWERPUNKT Europa als Ziel Die Entwicklung der Flucht- und Asylmigration MICHAEL GRIESBECK Geboren 1960 in Regensburg, Vizepräsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. In einer globalisierten

Mehr

Migration, Asyl, Armut: Worüber reden wir (nicht)?

Migration, Asyl, Armut: Worüber reden wir (nicht)? Migration, Asyl, Armut: Worüber reden wir (nicht)? Jochen Oltmer www.imis.uni-osnabrueck.de Flüchtlinge weltweit 40 Flüchtlinge IDPs 38,2 35 30 25 20 15 10 16,5 17,2 21,3 22,5 25,0 27,5 28,0 22,0 19,7

Mehr

Internationaler Migrationsausblick 2012

Internationaler Migrationsausblick 2012 Internationaler Migrationsausblick 2012 Pressebriefing im OECD Berlin Centre Berlin, 27. Juni 2012 Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration Direktion Beschäftigung, Arbeit und Sozialfragen

Mehr

MIGRATION & REMITTANCES

MIGRATION & REMITTANCES MIGRATION & REMITTANCES Quelle Karte: 2009, Le Monde diplomatique, Berlin http://www.monde-diplomatique.de/pm/.karten/index Textquellen: Bertrand. GoodPlanet Foundation. (2013). Die Erde von oben. 20 Jahre

Mehr

Arbeit, Familie, Verfolgung Wie eine motivbasierte Migrationsstatistik die Migrationspolitik prägt (und umgekehrt)

Arbeit, Familie, Verfolgung Wie eine motivbasierte Migrationsstatistik die Migrationspolitik prägt (und umgekehrt) Arbeit, Familie, Verfolgung Wie eine motivbasierte Migrationsstatistik die Migrationspolitik prägt (und umgekehrt) Austrian Statistics Days Holger Kolb 14. September 2016 Modul Universität Wien Es kommen

Mehr

Aktienemissionen inländischer Emittenten

Aktienemissionen inländischer Emittenten Aktienemissionen insgesamt davon börsennotiert davon nicht börsennotiert Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs in % Nominalwert in Mio. Euro Kurswert in Mio. Euro Ø-Emissionskurs

Mehr

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration

3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 3 Entwicklungsstufen und Modelle der europäischen Integration 1944/48 Benelux: Zollunion mit Intention zur Wirtschaftsunion 1947/48 Truman Doktrin (containment: George Kennan) Auslandshilfegesetz (Marshall-Plan:

Mehr

Migrationspolitik in der EU im Widerstreit von Werten und Interessen

Migrationspolitik in der EU im Widerstreit von Werten und Interessen Migrationspolitik in der EU im Widerstreit von Werten und Interessen Eva Feldmann-Wojtachnia Forschungsgruppe Jugend und Europa am CAP Ludwig Maximilians Universität München Dillinger Europatage, Vortrag

Mehr

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten

Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten Avis juridique important 42000X1228 Entschließung des Rates und der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 14. Dezember 2000 zur sozialen Integration der Jugendlichen Amtsblatt

Mehr

Die Grenz- und Flüchtlingspolitik der Europäischen Union. - Ein Überblick -

Die Grenz- und Flüchtlingspolitik der Europäischen Union. - Ein Überblick - Die Grenz- und Flüchtlingspolitik der Europäischen Union - Ein Überblick - Flucht Global: Zahlen und Fakten Flucht Global: Zahlen und Fakten Wie reagiert Europa? Abschottung der Landgrenzen Aufrüstung

Mehr

Migration in Europa - Daten und Hintergriinde

Migration in Europa - Daten und Hintergriinde Migration in Europa - Daten und Hintergriinde Edda Currle unter Mitarbeit von Harald W. Lederer Matthias Neske Stefan Riihl Lucius & Lucius Stuttgart 2004 J> Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Einfuhrung

Mehr

Neue und aufkommende Risiken: Wo steht Österreich im EU-Vergleich?

Neue und aufkommende Risiken: Wo steht Österreich im EU-Vergleich? Neue und aufkommende Risiken: Wo steht Österreich im EU-Vergleich? Dr Christa Sedlatschek Direktorin Wien: 9.11.2015 Festakt 20 Jahre ArbeitnehmerInnenschutzgesetz Gesunde Arbeit Ein Weg mit sicherem Ziel

Mehr

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung)

DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) DIE ALLGEMEINE ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE (Kurzfassung) [Deshalb] verkündet die Generalversammlung diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende

Mehr

Flüchtlingspolitik EU-Quote mit Weitblick?

Flüchtlingspolitik EU-Quote mit Weitblick? BLOG POST 14.9.2015 Flüchtlingspolitik EU-Quote mit Weitblick? Dr. Anna auf dem Brinke Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Jacques Delors Institut Berlin Heidi Marleen Kuhlmann Referentin für Europapolitik

Mehr

SWP. Politische Steuerung der Zuwanderung. ARL-Kongress 2015 Migration, Integration: Herausforderung für die räumliche Planung Köln,

SWP. Politische Steuerung der Zuwanderung. ARL-Kongress 2015 Migration, Integration: Herausforderung für die räumliche Planung Köln, Politische Steuerung der Zuwanderung ARL-Kongress 2015 Migration, Integration: Herausforderung für die räumliche Planung Köln, 18.-19.6.2015 Dr. Steffen Angenendt Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)

Mehr

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben

Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Prof. Dr. Sonja Haug Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften Professur für Empirische Sozialforschung Demographischer Wandel als Herausforderung für das Zusammenleben Baden-Württemberg im Wandel. Religiöse

Mehr

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung

IBM ISV/TP-Beitrittserklärung IBM ISV/TPBeitrittserklärung (Vom ISV auszufüllen und an den Distributor LIS.TEC) FIRMENNAME DES ISVs/TPs: Firmenadresse des ISVs/TPs: PLZ/Stadt: Land: Germany Telefon: +49 Fax: +49 Email: Kontaktperson

Mehr

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden,

Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten. Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, Erkenntnisse aus PIAAC zur Arbeitsmarktintegration von Migranten Anja Perry & Débora Maehler Arbeitsmarkt und Migration Wiesbaden, 01.06.2016 Gliederung 1. Was ist PIAAC? 2. Definition Migrationshintergrund

Mehr

Weltweite Flüchtlingskrise

Weltweite Flüchtlingskrise Weltweite Flüchtlingskrise Ein System stösst an seine Grenzen Wie Europa mit der Flüchtlingskrise umgeht Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Dieser traurige Rekord wurde in einem Bericht

Mehr

Bachelorarbeit. EU-Osterweiterung Migration von Beschäftigten aus Osteuropa nach Deutschland. Die Auswirkungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Bachelorarbeit. EU-Osterweiterung Migration von Beschäftigten aus Osteuropa nach Deutschland. Die Auswirkungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt Bachelorarbeit Asma Braham EU-Osterweiterung Migration von Beschäftigten aus Osteuropa nach Deutschland Die Auswirkungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt Bachelor + Master Publishing Braham, Asma EU-Osterweiterung:

Mehr

AGG und EU-Rechtsgrundlagen

AGG und EU-Rechtsgrundlagen AGG und EU-Rechtsgrundlagen AMSTERDAMER VERTRAG Der Amsterdamer Vertrag aus dem Jahre 1997 gibt im Artikel 13 die Richtung vor: Der Rat kann geeignete Vorkehrungen treffen, um Diskriminierungen aus Gründen

Mehr

Perspektiven des EU-Asylsystems

Perspektiven des EU-Asylsystems Informatorische Übersetzung 17. November 2010 Perspektiven des EU-Asylsystems I. Hintergrund Die Gewährleistung von Schutz und Hilfe für verfolgte Personen nach der Genfer Flüchtlingskonvention und anderer

Mehr

Wohnungslose EU Migranten/ -innen. Winter 2012/2013. Gemeinsame Datenerhebung in Berlin und Hamburg

Wohnungslose EU Migranten/ -innen. Winter 2012/2013. Gemeinsame Datenerhebung in Berlin und Hamburg Wohnungslose EU Migranten/ -innen Winter 2012/2013 Gemeinsame Datenerhebung in Berlin und Hamburg GEBEWO Soziale Dienste - Berlin / Hoffnungsorte Hamburg Europäische und deutsche Dimension Circa 6 Millionen

Mehr

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich

Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Konfinanziert von der Europäischen Union Die Bedeutung von business migrants im europäischen Vergleich Julia Rutz Nationaler Kontaktpunkt Österreich im Europäischen Migrationsnetzwerk Dialogforum Krems,

Mehr

Personenfreizügigkeit in Europa:

Personenfreizügigkeit in Europa: Personenfreizügigkeit in Europa: Trends und Effekte Dr. Thomas Liebig Abteilung für Internationale Migration OECD Gmunden, 29. Juli 2014 Überblick I. Entwicklung der Personenfreizügigkeit II. III. Charakteristika

Mehr

Forum 8: Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU Das Planspiel Festung Europa? Robby Geyer

Forum 8: Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU Das Planspiel Festung Europa? Robby Geyer 37. Wirtschaftsphilologentagung 2016 Forum 8: Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU Das Planspiel Festung Europa? Robby Geyer Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. 1 Flüchtlinge weltweit (nach

Mehr

11130/15 hm/ab 1 DG D 1B

11130/15 hm/ab 1 DG D 1B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 22. Juli 2015 (OR. en) 11130/15 ASIM 62 RELEX 633 VERMERK Absender: Empfänger: Generalsekretariat des Rates Delegationen Nr. Vordok.: 10830/2/15 REV 2 ASIM 52 RELEX

Mehr

Arbeitszeitverlängerung als Wettbewerbsstrategie?

Arbeitszeitverlängerung als Wettbewerbsstrategie? IG Metall-Betriebsrätekonferenz für Sachsen-Anhalt 30. November 2004 in Magdeburg Arbeitszeitverlängerung als Wettbewerbsstrategie? 1.) Dauer der Arbeitszeit in Europa 2.) Längere Arbeitszeit und Beschäftigung

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12

Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 Vergleich der Nationalen Allokationspläne für die Handelsperiode 2008-12 UAG 1/2 Sitzung am 17.12.2007 in Berlin Karoline Rogge Gliederung 1. Genehmigungsprozess der Allokationspläne 2008-12 2. Analyse

Mehr

Multilaterale Umweltabkommen Anzahl der Beitritte ausgewählter Staaten

Multilaterale Umweltabkommen Anzahl der Beitritte ausgewählter Staaten Anhang Diagramm 1: Territoriale Ausdifferenzierung und internationale Verrechtlichung in der Umweltpolitik ausgewählter Staaten (Quelle: http://www.ecolexorg) Multilaterale Umweltabkommen 197-2 Anzahl

Mehr

Mit Recht zu Qualifizierung und Arbeit! Handlungsempfehlungen zum Abbau von Diskriminierung von MigrantInnen beim Zugang zum Arbeitsmarkt 25. November 2010 bei der Fachtagung Entwicklung neuer Integrationsstrategien

Mehr

Tampere Geburtsstunde der EU-Politik für Justiz und Inneres

Tampere Geburtsstunde der EU-Politik für Justiz und Inneres # 3.1 Tampere Geburtsstunde der EU-Politik für Justiz und Inneres Europäische Kommission Justiz und Inneres Tampere - der Name dieser finnischen Stadt steht für eine Reihe wichtiger Beschlüsse im Politikbereich

Mehr

Zur Menschenrechtsproblematik an EU- und US- Außengrenzen. Dr. Ulrike Borchardt

Zur Menschenrechtsproblematik an EU- und US- Außengrenzen. Dr. Ulrike Borchardt Beitrag zur Ringvorlesung Friedensbildung Grundlagen und Fallbeispiele WS 2013/2014 Zur Menschenrechtsproblematik an EU- und US- Außengrenzen Dr. Ulrike Borchardt Dr. Ulrike Borchardt 1 Gliederung Aktualität

Mehr

Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik

Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik Was gelten Menschenrechte in Situationen erzwungener Migration? Am Beispiel der EU Flüchtlingspolitik von Marei Pelzer Überblick Einleitung I. Situation an den EU Außengrenzen II. Umgang nach der Einreise:

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010

Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE. VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Strompreise 2011 Fakten und Zusammenhänge Kurt Rohrbach, Präsident VSE VSE-Medienkonferenz, Hotel Bern, 26. August 2010 Inhalt Strompreise im Quervergleich Zusammensetzung Strompreis Einflussfaktoren Fazit

Mehr

Hamburg, den 14. Januar 2014. hwh Gesellschaft für Transport- und Unternehmensberatung mbh

Hamburg, den 14. Januar 2014. hwh Gesellschaft für Transport- und Unternehmensberatung mbh Vergleichende Darstellung der von Güterwagen und Lkw verursachten Unfälle mit Personenschäden aufgrund technischer Mängel am Fahrzeug in Relation zur Verkehrsleistung unter besonderer Berücksichtigung

Mehr

Die EFTA-Erweiterung 1995

Die EFTA-Erweiterung 1995 Seminar: Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik der EU Prof. Günter Verheugen Dr. Anne Faber SoSe 2010/ 2011 Die EFTA-Erweiterung 1995 Referat: Stefi Rosic 16.05.2011 Inhalt der Präsentation 1. Charakteristika

Mehr

Die Bevölkerung der 28 EU-Staaten in Augsburg

Die Bevölkerung der 28 EU-Staaten in Augsburg epaper vom 3. Mai 21 Die Europäische Union Die Bevölkerung der 2 EU-Staaten in Augsburg Der Wunsch nach Frieden und Stabilität in Europa führte nach dem zweiten Weltkrieg zur Schaffung der Europäischen

Mehr

Demographie I ROLAND RAU. 11. Dezember 2013. Universität Rostock, Wintersemester 2013/2014. Roland Rau Demographie I 1 / 40

Demographie I ROLAND RAU. 11. Dezember 2013. Universität Rostock, Wintersemester 2013/2014. Roland Rau Demographie I 1 / 40 Demographie I ROLAND RAU Universität Rostock, Wintersemester 2013/2014 11. Dezember 2013 Roland Rau Demographie I 1 / 40 Bevölkerungsbilanzgleichung ( The Balancing Equation of Population Change ) P t1

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten

Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Daten zum Finanzsektor und zur Verschuldung der Eurostaaten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 05. Februar

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr