Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco"

Transkript

1 Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer Datenübertragungsraten erfordern, ist ein Wechsel des Rechenzentrumsnetzwerks zu 10 Gbit/s (Access Layer) bzw. 40 Gbit/s (Aggregation Layer) notwendig. 10- und 40-Gbit/s-Netzwerkgeräte mit hoher Leistung und Dichte, z. B. Switches der Cisco Nexus und 9300-Plattform, sind für diesen Übergang ab sofort zu attraktiven Preisen erhältlich. Damit 40-Gbit/s-Verbindungen im Rechenzentrum unterstützt werden, ist jedoch ein umfassender Ausbau der Kabelinfrastruktur erforderlich. Die dadurch entstehenden Kosten und Ausfälle halten viele Betreiber von Rechenzentren von einer schnellen Migration zur 40-Gbit/s-Technologie ab. Cisco löst dieses Problem mit seiner innovativen 40-Gbit/s-QSFP-BiDi-Technologie (Quad Small Form-Factor Pluggable bidirektional), mit der die Glasfasermigration durch die Nutzung vorhandener 10-Gbit/s-Kabel für 40-Gbit/s-Geräte ohne zusätzliche Kosten möglich ist. In diesem Dokument wird der 40-Gbit/s-QSFP-BiDi-Transceiver von Cisco vorgestellt. Dazu werden die möglichen Kosteneinsparungen bei der Migration zu 40 Gbit/s aufgezeigt. Herausforderungen bisheriger 40-Gbit/s-Transceiver Bisherige Transceiver mit kurzer Reichweite (SR) für 40-Gbit/s-Verbindungen im QSFP-Formfaktor (z. B. QSFP SR4 und QSFP CSR4) nutzen getrennte Sende- und Empfangsabschnitte mit je 4 parallelen Glasfasersträngen. Für eine 40-Gbit/s-Duplexverbindung sind 8 Glasfaserstränge erforderlich. Sowohl QSFP SR4 als auch QSFP CSR4 nutzen MPO-12F-Anschlüsse (MPO 12-Glasfaser). Pro Verbindung werden also 4 Glasfaserstränge verschwendet. Abbildung 1 zeigt die bisherigen 40-Gbit/s-QSFP-Lösungen mit kurzer Reichweite Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 1 von 7

2 Abbildung 1. Konzept bisheriger 40-Gbit/s-Transceiver Bei bisherigen QSFP-Transceivern ist für jede Direktverbindung zwischen zwei Geräten ein MPO-MPO-12F-Kabel erforderlich. Bei einer strukturierten Verkabelung mit Patchfeldern und Glasfaser-Trunks sind für eine 40-Gbit/s- Verbindung MPO-MPO-Glasfasern zwischen den Geräten und Patchfelder sowie 4 Duplex-Multimode-Glasfasern (MMF) im Glasfaser-Trunk erforderlich. In heutigen Rechenzentrumsnetzwerken ist die Glasfaserinfrastruktur des Aggregation Layers in der Regel für 10-Gbit/s-Verbindungen optimiert. Dabei werden entweder Direktverbindungen zwischen Geräten über LC-LC-MMF unterstützt, oder die Geräte werden über LC-LC-Glasfasern mit Patchfeldern verbunden. Pro 10-Gbit/s-Verbindung ist eine Duplex-MMF-Glasfaser im Glasfaser-Trunk vorhanden. Für 40-Gbit/s-Verbindungen über herkömmliche 40-Gbit/s-Transceiver ist die Nutzung direkt verbundener LC-LC- Glasfasern nicht möglich. Außerdem ist eine vier- bis sechsmal höhere Dichte in den Glasfaser-Trunks erforderlich, um die Anforderungen einer 40-Gbit/s-Verbindung zu erfüllen. Diese Eigenschaften tragen zu den hohen Kosten für die Migration von 10-Gbit/s-Verbindungen zu 40-Gbit/s-Verbindungen in bestehenden Rechenzentren bei. Lösung mit 40-Gbit/s-QSFP-BiDi von Cisco Der Cisco QSFP-BiDi-Transceiver bewältigt die Herausforderungen von Glasfaserinfrastrukturen, da er Vollduplex- Datenverkehr mit 40 Gbit/s über ein Duplex-MMF-Kabel mit LC-Anschlüssen übertragen kann. Bei 40-Gbit/s- Verbindungen über den Cisco QSFP-BiDi-Transceiver können also vorhandene direkt verbundene 10-Gbit/s-Glasfasern und der bestehende Glasfaser-Trunk genutzt werden, ohne dass neue Glasfasern installiert werden müssen. Der Cisco QSFP-BiDi-Transceiver (QSFP-40G-SR-BD) ist ein optischer Transceiver mit kurzer Reichweite, bei dem 40 Gbit/s über OM3- oder OM4-Duplex-MMF-Leitungen realisiert werden. Er ist MSA-konform. Abbildung 2 zeigt einen Cisco QSFP-BiDi-Transceiver. Abbildung 2. Cisco QSFP-BiDi-Transceiver (QSFP-40G-SR-BD) 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 2 von 7

3 Der Cisco QSFP-BiDi-Transceiver verfügt über zwei 20-Gbit/s-Kanäle, auf denen Übertragung und Empfang gleichzeitig auf zwei Wellenlängen über einen MMF-Strang erfolgen. Dadurch entsteht eine aggregierte 40-Gbit/s- Duplexverbindung über eine Duplexglasfaser mit zwei MMF-Strängen. Der Cisco QSFP-BiDi-Transceiver nutzt Duplex-LC-Anschlüsse. Die Reichweite der Verbindung beträgt bis zu 100 Meter (OM3-MMF) bzw. 125 Meter (OM4-MMF). Die Teilenummer des Cisco QSFP-BiDi-Transceivers lautet QSFP-40G-SR-BD. Abbildung 3 zeigt das technologische Konzept, das dem Cisco QSFP-BiDi-Transceiver zugrunde liegt. Produkte von Cisco, die 40-Gigabit-Ethernet-Schnittstellen unterstützen (z. B. die Switches der Cisco Nexus Serie 9000) unterstützen allgemein auch den QSFP-BiDi-Transceiver. Eine vollständige Liste der unterstützten Produkte finden Sie auf der Produktseite zu den optischen 40-Gigabit-Transceivern unter Abbildung 3. Konzept des QSFP-BiDi-Transceivers Einsparungen durch den Cisco QSFP-BiDi-Transceiver bei der Migration von 10 Gbit/s zu 40 Gbit/s In diesem Abschnitt werden die Einsparungen durch den Einsatz des Cisco QSFP-BiDi-Transceivers für 40-Gbit/s- Verbindungen in Rechenzentrumsnetzwerken anhand von verschiedenen Anwendungsbeispielen verdeutlicht. Die Fallbeispiele zeigen, wie die finanziellen Hürden zur Migration und Erweiterung der bestehenden 10-Gbit/s- Verkabelung zu einer 40-Gbit/s-Infrastruktur durch die QSFP-BiDi-Technologie von Cisco überwunden werden können, um die höhere Datenrate im Netzwerk zu realisieren. Anwendungsbeispiel 1: Gbit/s-Verbindungen mit unstrukturierter Verkabelung Bei einer unstrukturierten Verkabelung sind die Geräte über Glasfaserkabel direkt verbunden. Über solche Direktverbindungen können Geräte im Rechenzentrum über kurze Entfernungen vernetzt werden. Wie in Abbildung 4 gezeigt, können Direktverbindungen zwischen zwei 40-Gbit/s-Geräten über MMF-Kabel mit entweder QSFP-SR4- oder QSFP-BiDi-Transceivern an beiden Enden hergestellt werden. Abbildung Gbit/s-Direktverbindungen 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 3 von 7

4 Der QSFP-SR4-Transceiver nutzt MPO-12F-Anschlüsse, der Cisco QSFP-BiDi-Transceiver dagegen LC-Anschlüsse. Bisher wurden 10-Gbit/s-Verbindungen in der Regel über MMF-Kabel mit LC-Anschlüssen realisiert. Aus diesem Grund können bei QSFP-SR4-Transceivern keine vorhandenen 10-Gbit/s-MMF-Kabel genutzt werden, da sich die Anschlusstypen unterscheiden. Bei Cisco QSFP-BiDi-Transceivern können die Kabel dagegen weiter verwendet werden, sodass die Migration von 10-Gbit/s-Direktverbindungen zu 40-Gbit/s-Direktverbindungen ohne zusätzliche Kosten möglich ist. In Tabelle 1 sind Kosten und Einsparungen bei der Migration von 288 bestehenden Direktverbindungen dargestellt. Bei der Migration der Gbit/s-Verbindungen zu 40-Gbit/s-Verbindungen mit Cisco QSFP-BiDi-Transceivern entstehen keine zusätzlichen Kosten für Kabel. Im Vergleich zu QSFP-SR4-Transceivern sinken die Kosten mit Cisco QSFP-BiDi-Transceivern um 100 Prozent, die Einsparungen betragen bis zu 290 US-Dollar pro 40-Gbit/s-Port. Tabelle 1. Migration bestehender 10-Gbit/s-Direktverbindungen zu 40-Gbit/s-Direktverbindungen Kosten für Glasfaserkabel * 30 m 60 m 100 m QSFP SR4 (288 x 12-Glasfaseranschlüsse) (USD) USD USD USD Cisco QSFP BiDi (288 x 2-Glasfaseranschlüsse) (USD) 0 USD 0 USD 0 USD Einsparungen (USD) USD USD USD Einsparungen pro 40-Gbit/s-Port (USD) 111 USD 186 USD 290 USD Prozentuale Kostenreduzierung 100 % 100 % 100 % * Dieses Beispiel basiert auf geschätzten tatsächlichen Kosten für Kabel. Kosten für die Transceiver sind nicht enthalten. Für den Fall, dass für die Migration oder Erweiterung des Rechenzentrums zusätzlich zur bestehenden Kabelinfrastruktur 288 neue 40-Gbit/s-Direktverbindungen benötigt werden, sind in Tabelle 2 die Kosten und Einsparungen bei 288 neuen Verbindungen über Cisco QSFP-BiDi- anstelle von QSFP-SR4-Transceivern dargestellt. Mit Cisco QSFP-BiDi-Transceivern lassen sich die Kosten um bis zu 77 Prozent reduzieren und Einsparungen von bis zu 221 US-Dollar pro 40-Gbit/s-Port erzielen. Tabelle 2. Neue Bereitstellung von 40-Gbit/s-Direktverbindungen Kosten für Glasfaserkabel * 30 m 60 m 100 m QSFP SR4 (288 x 12-Glasfaseranschlüsse) (USD) USD USD USD Cisco QSFP BiDi (288 x 2-Glasfaseranschlüsse) (USD) USD USD USD Einsparungen (USD) USD USD USD Einsparungen pro 40-Gbit/s-Port (USD) 84 USD 141 USD 221 USD Prozentuale Kostenreduzierung 75% 76 % 77 % * Dieses Beispiel basiert auf geschätzten tatsächlichen Kosten. Anwendungsbeispiel 2: Gbit/s-Verbindungen mit strukturierter Verkabelung Eine strukturierte Verkabelung wird im Allgemeinen bereitgestellt, um eine flexible und skalierbare Infrastruktur in Rechenzentren zu erhalten. Bei strukturierten Verkabelungen werden die Geräte über kurze Patchkabel mit einem Patchfeld verbunden. Die Kabel werden in Glasfaser-Trunks entweder für weitere Verbindungen zentral konsolidiert oder zu einem weiteren Patchfeld geführt, mit dem Remote-Geräte verbunden sind. Abbildung 5 zeigt ein einfaches Beispiel für eine strukturierte 10-Gbit/s-Verkabelung Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 4 von 7

5 Abbildung 5. Einfaches Beispiel einer strukturierten 10-Gbit/s-Verkabelung Zur Migration eines Rechenzentrums mit strukturierter 10-Gbit/s-Verkabelung mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco kann die bestehende Verkabelung (einschließlich Patchkabeln, Patchfeldern mit MTP/MPO-LC-Modulen und Glasfaser-Trunks) auch für 40-Gbit/s-Verbindungen genutzt werden. Für QSFP-SR4-Transceiver sind dagegen neue Patchkabel und Patchfelder erforderlich, da sich die Anschlusstypen unterscheiden und die Größe des Glasfaser-Trunks vervierfacht werden muss. In diesem Fallbeispiel wird ein einfaches blockierungsfreies Fabric-Design mit zwei Ebenen untersucht (Abbildung 6), das über Gbit/s-Edge-Ports auf dem Leaf-Layer verfügt. Das Spine-Layer besteht aus zwei Switches der Cisco Nexus Serie Das Leaf-Layer setzt sich aus 32 Switches der Cisco Nexus Serie 9396PX mit je sechs 40-Gbit/s-Verbindungen zu den Switches der Cisco Nexus Serie 9508 auf dem Spine-Layer zusammen. Insgesamt sind Gbit/s-Verbindungen zwischen Leaf- und Spine-Layer vorhanden. Abbildung 6. Beispiel für ein Netzwerk mit zwei Ebenen Wenn dieses Netzwerk aus Gbit/s-Verbindungen aufgebaut wird, entstehen keine zusätzlichen Kabelkosten, sofern für alle 40-Gbit/s-Verbindungen Cisco QSFP-BiDi-Transceiver zum Einsatz kommen. Somit ermöglicht dieses Szenario eine Kosteneinsparung von 100 Prozent im Vergleich zum Neuaufbau der Verkabelung mit QSFP-SR4-Transceivern, einschließlich Kosten für neue Patchkabel, neue Patchfelder und Erweiterung des bestehenden Glasfaser-Trunks Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 5 von 7

6 Wenn die bestehende Verkabelung in diesem Netzwerk erweitert werden soll, können die Gbit/s- Verbindungen über MMF-Kabel und QSFP-SR4-Transceiver oder QSFP-BiDi-Transceiver hergestellt werden. Die Abbildungen 7 und 8 zeigen jeweils ein Beispiel für diese beiden Optionen. In den Tabellen 3 und 4 sind die geschätzten tatsächlichen Kosten für beide Designs dargestellt. Die Kosten werden pro 40-Gbit/s-Verbindung bestimmt und anschließend auf Gbit/s-Verbindungen hochgerechnet. Wie aus den Tabellen hervorgeht, beträgt die Kosteneinsparung mit Cisco QSFP-BiDi-Transceivern etwa 76 Prozent gegenüber QSFP-SR4- Transceivern. Dies entspricht US-Dollar pro 40-Gbit/s-Verbindung. Abbildung 7. Strukturierte 40-Gbit/s-Verkabelung mit QSFP-SR4-Transceivern Tabelle 3. Kosten einer strukturierten 40-Gbit/s-Verkabelung mit QSFP-SR4-Transceivern Strukturierte 40-Gbit/s-Verkabelung mit QSFP-SR4-Transceivern 12-Glasfaser-MPO-MPO-Trunk-Verkabelung (90 m) (nur 8 Glasfasern für QSFP SR4 erforderlich) Einheitspreis Anzahl Erweiterter Preis USD 0, USD 12-Glasfaser-MPO-MPO-Trunk-Modul 525 USD 0, USD 12-Glasfaser-MPO-Jumper 340 USD 2, USD Anteiliger Glasfaserpreis pro 40-Gbit/s-Verbindung (100 m) Hochgerechneter Glasfaserpreis für Gbit/s- Verbindungen (100 m) USD USD Abbildung 8. Strukturierte 40-Gbit/s-Verkabelung mit QSFP-BiDi-Transceivern Tabelle 4. Kosten einer strukturierten 40-Gbit/s-Verkabelung mit QSFP-BiDi-Transceivern Strukturierte 40-Gbit/s-Verkabelung mit QSFP-BiDi-Transceivern 12-Glasfaser-MPO-MPO-Trunk-Verkabelung (90 m) (nur 2 Glasfasern für QSFP BiDi erforderlich) Einheitspreis Anzahl USD 0, USD 12-Glasfaser-MPO-LC-Trunk-Modul 525 USD 0,17 88 USD 12-Glasfaser-LC-Jumper 75 USD 2, USD Anteiliger Glasfaserpreis pro 40-Gigabit-Ethernet-Verbindung (100 m) Hochgerechneter Glasfaserpreis pro 40-Gigabit-Ethernet- Verbindung (100 m) Erweiterter Preis 545 USD USD 2013 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 6 von 7

7 Fazit Durch die QSFP-BiDi-Technologie von Cisco fallen die finanziellen Hürden bei der Migration bestehender 10-Gbit/s-Verkabelung zu einer 40-Gbit/s-Infrastruktur im Rechenzentrum weg. Mit Cisco QSFP-BiDi-Transceivern können 40-Gbit/s-Verbindungen erheblich einfacher und kostengünstiger als mit anderen 40-Gbit/s-QSFP- Transceivern realisiert werden. Cisco QSFP-BiDi-Transceiver ermöglichen es Unternehmen, ihre bestehende 10-Gbit/s-Verkabelung ohne zusätzliche Kosten auf 40 Gbit/s umzustellen und ihre Infrastruktur mit geringen Kapitalinvestitionen zu erweitern. In Verbindung mit den Switches der Cisco Nexus Serie 9000, die zu attraktiven Preisen erhältlich sind, ist die QSFP-BiDi-Technologie von Cisco eine kostengünstige Lösung für die Migration einer 10-Gbit/s- zu einer 40-Gbit/s-Infrastruktur. Weitere Informationen Weitere Informationen zu 40-Gbit/s-BiDi-Transceivern von Cisco finden Sie unter Gedruckt in den USA C / Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält öffentliche Informationen von Cisco. Seite 7 von 7

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden Whitepaper Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden www.commscope.com Inhalt Einleitung 3 Steigzonen Übertragungsgeschwindigkeiten 3 Lichtwellenleiter in der Steigzone 4 bit/s- Lichtwellenleiter

Mehr

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet?

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet? 1. Infrastruktur 1 Infrastruktur Dank Virtualisierung und Cloud ist Netzwerkbandbreite gefragt. Daher ist Ethernet mit 10 Gbit/s fast schon ein Muss. Doch mit 40-Gigabit-Ethernet und 100 Gbit/s stehen

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

Skalierbare Rechenzentren mit Cisco FabricPath

Skalierbare Rechenzentren mit Cisco FabricPath Whitepaper Skalierbare Rechenzentren mit Cisco FabricPath Inhalte: Traditionelle Netzwerkarchitekturen sind so entworfen, dass sie hohe Verfügbarkeit für statische Anwendungen ermöglichen. Servervirtualisierung

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

... für Behörden des Öffentlichen Bereiches, Bundes- und Landesministerien und das... sofort! Long-Reach-Ethernet (LRE)

... für Behörden des Öffentlichen Bereiches, Bundes- und Landesministerien und das... sofort! Long-Reach-Ethernet (LRE) Breitband-Dienste...... für Behörden des Öffentlichen Bereiches, Bundes- und Landesministerien und das... sofort! Internet-Applikationen werden immer umfangreicher. Video-, Grafik- und Audio-Inhalte brauchen

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Produkt-Update SPEED-OTS-5000

Produkt-Update SPEED-OTS-5000 8. Business Brunch 2015 Produkt-Update SPEED-OTS-5000 Referent: Markus Förster Martin Ebeling Georg Dürr Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update SPEED-OTS-5000 SPEED-Management-Software SPEED-Systemkarten

Mehr

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler RZ Standards & Designs Jürgen Distler Inhalt High Speed LWL-Applikationen & Migrationslösungen Der neue RZ Verkabelungsstandard EN 50600-2-4 2 1. High Speed LWL Applikationen 2. Der neue RZ Verkabelungsstandard

Mehr

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!?

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!? P R Ä S E N T I E R T Das 100% 10GbE Rechenzentrum Heute schon ein Auslaufmodell!? Ein Beitrag von Andreas Koll Key Account Manager PN CE EMEA Corning Cable Systems 2 Agenda Hochleistungsübertragung, aber

Mehr

Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie und Cisco Nexus- Produkte: Das Rechenzentrum von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen

Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie und Cisco Nexus- Produkte: Das Rechenzentrum von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen Rackmount-Server der Cisco UCS C-Serie und Cisco Nexus- Produkte: Das Rechenzentrum von morgen schon heute Wirklichkeit werden lassen Die Themen CIOs, IT-Manager und CFOs verfolgen alle das Ziel, mithilfe

Mehr

40 Gigabit-Ethernet und mehr: Auswahl zukunftssicherer Schnittstellen und optimale Verkabelung. Hartmut Kell, kell@comconsult.com

40 Gigabit-Ethernet und mehr: Auswahl zukunftssicherer Schnittstellen und optimale Verkabelung. Hartmut Kell, kell@comconsult.com 40 Gigabit-Ethernet und mehr: Auswahl zukunftssicherer Schnittstellen und optimale Verkabelung Hartmut Kell, kell@comconsult.com Übersicht Situation Wechsel von 10GE auf 40/100GE: Technologie-Betrachtung

Mehr

Cisco Small Business Services und Support. 2011 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Cisco Vertraulich 1

Cisco Small Business Services und Support. 2011 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Cisco Vertraulich 1 Cisco Small Business Services und Support 2011 Cisco und/oder Partnerunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Cisco Vertraulich 1 Vorteil und Gewinn für den Partner Praxiswissen Managed Service 4 Praxiswissen

Mehr

URM LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR DAS RECHENZENTRUM

URM LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR DAS RECHENZENTRUM URM LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR DAS RECHENZENTRUM URM DIE LICHTWELLENLEITERLÖSUNG FÜR IHR RECHENZENTRUM Die technische Entwicklung der Informationstechnologie schreitet stetig voran und erfasst immer stärker

Mehr

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Andreas Siebold Seite 1 01.09.2003 BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Eine Netzwerkkarte (Netzwerkadapter) stellt die Verbindung des Computers mit dem Netzwerk her. Die Hauptaufgaben von Netzwerkkarten

Mehr

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum

Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum LWL-Verkabelung im Rechenzentrum Einfach. Schnell. Effizient. Exzellenz, die verbindet. Sachsenkabel Rechenzentrum 1 Die Trends in Rechenzentren sind klar definiert: Unternehmen benötigen hochflexible

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution

Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution Pretium EDGE AO Lösungen Die Pretium EDGE AO Lösungen umfassen eine umfangreiche Reihe von optischen Komponenten, die es ermöglichen,

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Glasfasernetz in Freiburg:

Glasfasernetz in Freiburg: Glasfasernetz in Freiburg: Eine Kooperation nach dem Modell «fibre suisse» Medienkonferenz Kanton Freiburg, Groupe E und Swisscom Carsten Schloter, CEO Swisscom Freiburg, Inhalt Glasfaser die Zukunft hat

Mehr

Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet Vorsicht bei der Migration auf IPv6. Virtualisierung

Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet Vorsicht bei der Migration auf IPv6. Virtualisierung Juli 2012 www.tecchannel.de Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 IT Experts Inside LAN VLAN WLAN NETZWERK Ratgeber Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet Vorsicht bei der Migration auf

Mehr

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 Inhalt Vorwort 8 1 Netzwerktechnik Einführung 9 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 2.1 TCP/IP allgemein 14 2.2 Einrichten von TCP/IP unter Windows 15 2.2.1 Einrichten von TCP/IP unter Windows 95/98

Mehr

Praxisorientierter Einsatz von Multi-Steckverbinder- Systemen im RZ

Praxisorientierter Einsatz von Multi-Steckverbinder- Systemen im RZ P R Ä S E N T I E R T Praxisorientierter Einsatz von Multi-Steckverbinder- Systemen im RZ Ein Beitrag von The Luan Vu System Application Engineer TE Connectivity Tech Forum "Verkabelung Netze Infrastruktur"

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg 1 Inhalt Einführung strukturierte Verkabelung Normung Qualität der Komponenten Installation Dokumentation

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist.

Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist. Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist. Thorsten Punke Dipl. Ing. Global Program Manager Building Network Program Manager Data

Mehr

Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks Nokia Siemens Networks Broadband Powerline Access Solutions Christian Nawroth, 4. Dezember 2008 2 Nokia Siemens Networks Unsere Vision ist, daß 2015 weltweit 5 Mrd. Menschen online sein werden. 3 Mrd.

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg

Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg Next Generation Network eine neue Generation für Ihren Erfolg Next Generation Network das neue VT ngn Zukunftssicherheit für Ihr Unternehmen: Nutzen auch Sie und Ihr Unternehmen jetzt schon die Potenziale

Mehr

Cisco SF200-24 24-Port 10/100 Smart Switch

Cisco SF200-24 24-Port 10/100 Smart Switch Textbausteine Produktbeschreibungen für Cisco Switches der Serie 200 mit 25, 50 und 100 Wörtern Cisco Switches der Serie 200 bieten zu günstigen Preisen eine Kombination aus hoher Leistung und Zuverlässigkeit

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

Prinzipien der Application Centric Infrastructure

Prinzipien der Application Centric Infrastructure Whitepaper Prinzipien der Application Centric Infrastructure Übersicht Eine der wichtigsten Innovationen der Application Centric Infrastructure (ACI) ist die Einführung einer hochabstrakten Schnittstelle

Mehr

Optical Transport Platform

Optical Transport Platform Optical Transport Platform Bedarfsorientierter Ausbau von Übertragungskapazitäten MICROSENS fiber optic solutions - intelligent, zuverlässig, leistungsstark Optical Transport Platform Die Optical Transport

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen

Herausforderungen und Relevanz für das Unternehmen Lösungsüberblick Energieeffiziente Cisco Data Center-Lösungen Der Strom- und Kühlungsbedarf ihres Data Centers hat für viele Cisco Kunden hohe Priorität, insbesondere angesichts der Fortschritte beim Computing-

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Im Labyrinth der Hochgeschwindigkeiten

Im Labyrinth der Hochgeschwindigkeiten 31. Informationsveranstaltung Netzwerke Im Labyrinth der Hochgeschwindigkeiten Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH 12.05.2015 1 Inhalt OM3/OM4 40GBASE-SR4 QSFP+ DAC/AOC Die Entwicklung

Mehr

6 Simultane Signal- und Energieübertragung

6 Simultane Signal- und Energieübertragung 88 6 Simultane Signal- und Energieübertragung 6 Simultane Signal- und Energieübertragung In diesem Kapitel wird der Einbau der optischen Übertragungsstrecke in eine Sehprothese, sowie die hiermit erzielten

Mehr

Vier kleine Schritte bis zu eurem Glasfaseranschluss.

Vier kleine Schritte bis zu eurem Glasfaseranschluss. Vier kleine Schritte bis zu eurem Glasfaseranschluss. So einfach wird euer Haus an das Netz der Zukunft angeschlossen. deutsche-glasfaser.de Glasfaser bis in euer Haus 1 Verlegung des Glasfasernetzes im

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Optische Netze - Lösungsszenarien mit MRV Communications

Optische Netze - Lösungsszenarien mit MRV Communications WDM / DWDM / CWDM Lichtwellen Infrastruktur optimal nutzen Optische Netze - Lösungsszenarien mit MRV Communications WDM Technologie die beste Transportmöglichkeit für alle Dienste! 2 Fasern für 80 (!)

Mehr

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Glasfaserverkabelung transparent Glasfaserkabel kommen mit zunehmender Anzahl auch in Unternehmensnetzwerken zum Einsatz. Die Anforderungen sind

Mehr

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen

SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen SwyxConnect Neue Verbindungen für Ihr Unternehmen Verfügt Ihr Unternehmen über mehrere Zweigstellen oder Filialen, die häufig mit Ihrer Hauptverwaltung sowie mit Kunden und Partnern/Lieferanten kommunizieren?

Mehr

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung P R Ä S E N T I E R T Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung Ein Beitrag von Michael Schneider Key Account Manager Brand-Rex Tel :0173

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

DIGITUS LWL Komponenten

DIGITUS LWL Komponenten GLASFASERTECHNIK DIGITUS I LWL KOMPONENTEN DIGITUS LWL Komponenten In Zeiten der Globalisierung befinden sich die Netzwerkinfrastrukturen in einem unaufhörlichen Wachstum. Durch das Zusammenwachsen von

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m Gigabit Multimode Extender Beschreibung Bei Gigabit-Ethernet ergeben sich normalerweise gemäß dem 1000Base-SX Standard realisierbare Reichweiten von 550 m für die 50/125 µm Multimode Faser bzw. bei der

Mehr

FUJITSU Server BS2000 SE Serie. High-End Multi-OS-Plattform

FUJITSU Server BS2000 SE Serie. High-End Multi-OS-Plattform FUJITSU Server SE Serie High-End Multi-OS-Plattform Flexibilität neu definiert: Die Mainframe-Plattform für vielfältige Einsatzfälle «Hervorragende Skalierbarkeit der Leistung (sowohl Scale-up als auch

Mehr

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken White Paper November 2010 Einführung Biegeunempfindliche Multimode-Glasfaser

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 SharePoint und xrm: Pendenzen- und Ressourcenmanagement einfach gemacht

Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 SharePoint und xrm: Pendenzen- und Ressourcenmanagement einfach gemacht Praxistag für die Öffentliche Verwaltung 2010 SharePoint und xrm: Pendenzen- und Ressourcenmanagement einfach gemacht Ausgangslage Die tägliche Arbeit kann durch unterschiedlichste Informatiksysteme und

Mehr

Cisco Unmanaged Switches der Serie 100 Cisco Small Business

Cisco Unmanaged Switches der Serie 100 Cisco Small Business Cisco Unmanaged Switches der Serie 100 Cisco Small Business Kostengünstige und benutzerfreundliche Switching-Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen ohne Konfigurationsaufwand Effiziente Betriebsabläufe

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

MK Aktuell 07/2015 KUNDENMAGAZIN MK NETZDIENSTE NEWS FÜR KUNDEN PRODUKTNEUHEITEN. ÄNDERUNGEN. ERWEITERUNGEN.

MK Aktuell 07/2015 KUNDENMAGAZIN MK NETZDIENSTE NEWS FÜR KUNDEN PRODUKTNEUHEITEN. ÄNDERUNGEN. ERWEITERUNGEN. MK Aktuell 07/2015 KUNDENMAGAZIN MK NETZDIENSTE NEWS FÜR KUNDEN PRODUKTNEUHEITEN. ÄNDERUNGEN. ERWEITERUNGEN. Wir sprechen Klartext. Liebe Kunden und Interessenten... Kommunikation ist uns wichtig... Mit

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Bauphase nach der erfolgreichen Nachfragebündelung

Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände. Die Bauphase nach der erfolgreichen Nachfragebündelung Glasfasertechnologie der Anschluss der Zukunft bis in die eigenen vier Wände Die Bauphase nach der erfolgreichen Nachfragebündelung Inhalt Das Planungs- und Bauphasenablauf 1 Die Planungsphase 2 Der Ausbau

Mehr

Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser. Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg. Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck

Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser. Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg. Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser Auftraggeber Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck Ort der Messungen Ansprechpartner Anbieter Bearbeiter

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Leistungsbeschreibung. blizznetλ. Version: 4.2

Leistungsbeschreibung. blizznetλ. Version: 4.2 Leistungsbeschreibung blizznetλ Version: 42 Bankverbindung: Wien Energie GmbH FN 215854h UniCredit Bank Austria AG Thomas-Klestil-Platz 14 1030 Wien Handelsgericht Wien Konto-Nr: 696 216 001 Postfach 500

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010

IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 IT-Dienstleistungszentrum Berlin 2005 2010 ITDZ Berlin - Lösungspartner für maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen» Private Cloud für das Land Berlin «31.08.2010, Dipl.-Ing. René Schröder, Leiter der Produktion

Mehr

Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud)

Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud) Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Unterbrechungsfreie Relokalisierung von virtuellen Maschinen in einer Data- Center-Cloud (DCCloud)

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Das Berner Glasfasernetz

Das Berner Glasfasernetz Das Berner Glasfasernetz Fachseminar Inhouse & Multimedia, Bern 14. Feb. 2011 - Wie wird das Berner Glasfasernetz gebaut? - Welche Rolle hat ewb beim Bau des Berner Glasfasernetzes? 1. Entwicklung Telecominfrastruktur

Mehr

Installationshandbuch BES. Inhaltsverzeichnis. Business Ethernet Service Installationshandbuch. Ersetzt Version:

Installationshandbuch BES. Inhaltsverzeichnis. Business Ethernet Service Installationshandbuch. Ersetzt Version: Installationshandbuch BES Ausgabedatum: Ersetzt 1 Autor: Milan Ilic gültig ab: gültig bis: Auf Widerruf Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Paketinhalt...3 Installationsanleitung...4 Troubleshooting...6

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wir schaffen gemeinsam unser Bürger-Zukunftsnetz: Mit der Gründung des Zweckverbandes wertvolle Synergien nutzen! Unser Ziel ist ein flächendeckendes,

Mehr

Unser Unternehmen. sind.

Unser Unternehmen. sind. Unser Unternehmen Onstage ist bereits seit 1995 als einer der ersten Internet- und Serviceprovider am österreichischen Markt tätig. Mit dem Erwerb der eigenen Glasfaserinfrastruktur wird 2007 der Grundstein

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Fixed Line BESCHREIBUNG. carrier ethernet TBFL_PFK_MA_13201507

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Fixed Line BESCHREIBUNG. carrier ethernet TBFL_PFK_MA_13201507 Fixed Line carrier ethernet TBFL_PFK_MA_13201507 Carrier Ethernet Services Ihre Kunden haben mehrere Standorte und einen wachsenden Bedarf an Lösungen zum differenzierten Austausch von immer größeren Datenmengen?

Mehr

Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth

Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth Entwicklung des LAN der Universität Bayreuth Beginn des Aufbaus: 1988 mit Ethernet als Schlüsseltechnologie Verwendete Topologien: Bus- und Sterntopologie in Kombination mit FDDI als Ringtopologie Fast

Mehr

HiPath 4000 Evolution

HiPath 4000 Evolution HiPath 4000 Evolution Der nächste Schritt zu Open Communications IP TDM Analog HiPath 4000 Module DECT Seite 1 Agenda 1 Trends 2 Herausforderungen für Kunden 3 Unser Angebot 4 Unsere Vorteile 5 Kundenbeispiele

Mehr

Standortfaktor Breitbandversorgung Anwendungsbeispiele für Unternehmen. www.wfg-borken.de

Standortfaktor Breitbandversorgung Anwendungsbeispiele für Unternehmen. www.wfg-borken.de Standortfaktor Breitbandversorgung Anwendungsbeispiele für Unternehmen 4 wichtige Netz-Infrastrukturen: - Transportnetze (Straße, Schiene, Wasserwege, Luftverkehr) - Wasserversorgungs- und Abwassernetze

Mehr

Intelligenter kabelloser Einbruchschutz

Intelligenter kabelloser Einbruchschutz Funktechnik Intelligenter kabelloser Einbruchschutz Bidirektionales Funksystem zum Einsatz an MB-Zentralen Unsichtbare Sicherheit Bei der Integration von Einbruchmeldetechnik spielt die intelligente Kombination

Mehr

Einführung in Cloud Managed Networking

Einführung in Cloud Managed Networking Einführung in Cloud Managed Networking Christian Goldberg Cloud Networking Systems Engineer 20. November 2014 Integration der Cloud in Unternehmensnetzwerke Meraki MR Wireless LAN Meraki MS Ethernet Switches

Mehr

Newsletter 2010-1. Integration digitaler und analoger Kommunikationssysteme im Gesamtkonzept der innovativen IP-Lösungen mit TIMM*

Newsletter 2010-1. Integration digitaler und analoger Kommunikationssysteme im Gesamtkonzept der innovativen IP-Lösungen mit TIMM* Newsletter 2010-1 Integration digitaler und analoger Kommunikationssysteme im Gesamtkonzept der innovativen IP-Lösungen mit TIMM* Das System löst mehr und mehr das aktuelle MDK System im Bereich WL/EL

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Was ist klein, günstig und hängt an einem Mast? Nun - das sollten alle Geräte in Ihrem Small-Cell und WiFi- Hotspot Netzwerk sein

Was ist klein, günstig und hängt an einem Mast? Nun - das sollten alle Geräte in Ihrem Small-Cell und WiFi- Hotspot Netzwerk sein Was ist klein, günstig und hängt an einem Mast? Nun - das sollten alle Geräte in Ihrem Small-Cell und WiFi- Hotspot Netzwerk sein Wie klein? Das weltweit kleinste Backhaul Radio. Es ist praktisch unsichtbar.

Mehr

Integrationspfad von konventionellen Telefonanlagen zur IP-Telefonie."

Integrationspfad von konventionellen Telefonanlagen zur IP-Telefonie. Als IT-Dienstleister im öffentlichen Sektor ist die Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken ständig gefordert, ihren Kunden Kosten senkende, innovative Lösungen anzubieten. Durch den Einsatz von

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation TELEVISION SIERRE S.A. UMSTELLUNG AUF GLASFASER UND ALLES ÜBER IP Nicolas Antille, Direktor asut Kolloquium - 16.10.09 Inhalt der Präsentation Télévision Sierre S.A. (TVS) Entstehung des Projekts vario

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Informationen zum Hausanschluss

Informationen zum Hausanschluss Informationen zum Hausanschluss Was montiert die azv Breitband GmbH im Haus? Anschlussbox In diese Box kommt das Glasfaserkabel. Das optische Signal der Glasfaser wird in die passenden Signale für Telefon,

Mehr

net. work. solution. tml - tde Modular Link System Trust the leader in multi fiber technology ISO 9001:2008; ISO 14001 und TL 9000 zertifiziert

net. work. solution. tml - tde Modular Link System Trust the leader in multi fiber technology ISO 9001:2008; ISO 14001 und TL 9000 zertifiziert net. work. solution. tml - tde Modular Link System Trust the leader in multi fiber technology tde A.D. 09.03.2012 Vers. 1.8 Folie 1 tml tde Modular Link Systemkomponenten: 1. Modulträger 1HE (8 Module),

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

Fragenkatalog für Betreiber von Autonomen Systemen im Internet

Fragenkatalog für Betreiber von Autonomen Systemen im Internet Fragenkatalog für Betreiber von Autonomen Systemen im Internet Bei diesem Fragenkatalog handelt es sich um eine wissenschaftliche Studie zur Infrastruktur von Autonomen Systemen (AS). Bitte ausfüllen und

Mehr

Neue Netze für eine moderne Medienversorgung

Neue Netze für eine moderne Medienversorgung TV - Internet - Telefonie Neue Netze für eine moderne Medienversorgung Planung, Aufbau und Betrieb aus einer Hand www.wisi.de MEDIENVERSORGUNG Wertvolle Potenziale heben Immer mehr Energieversorger, Stadtwerke

Mehr

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3

ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 INHALT ALLGEMEINE FRAGEN ZU DR. TAX OFFICE 3.0... 3 1. Wofür steht Dr. Tax 2.0 bzw. Dr. Tax?... 3 2. Warum wird Dr. Tax 3.0 eingeführt?... 3 3. Was sind die Unterschiede zwischen Dr. Tax 2.0 und 3.0?...

Mehr

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Cisco in Ihrem Rechenzentrum Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Vereinfachte IT und optimierte Geschäftsprozesse RECHENZENTRUM Herausforderungen Effizienz des IT- Personals

Mehr

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit PCI Express 10 Gigabit Ethernet LWL-Netzwerkkarte mit offenem SFP+ - PCIe x4 10Gb NIC SFP+ Adapter StarTech ID: PEX10000SFP Die 10-Gigabit-Faseroptik-Netzwerkkarte PEX10000SFP ist eine kostengünstige Lösung

Mehr

Steigern Sie Ihre Gewinnmargen mit Cisco KMU Lösungen für den Einzelhandel.

Steigern Sie Ihre Gewinnmargen mit Cisco KMU Lösungen für den Einzelhandel. Steigern Sie Ihre Gewinnmargen mit Cisco KMU Lösungen für den Einzelhandel. Wenn das Geschäft gut läuft, lassen sich Kosten senken und Gewinne erhöhen. Cisco Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr