Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601"

Transkript

1 Elektrohydraulik Grundstufe Arbeitsbuch TP 601 Festo Didactic de

2 Bestimmungsgemäße Verwendung Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Automatisierung und Kommunikation entwickelt und hergestellt. Das Ausbildungsunternehmen und / oder die Ausbildenden hat / haben dafür Sorge zu tragen, daß die Auszubildenden die Sicherheitsvorkehrungen, die in diesem Arbeitsbuch beschrieben sind, beachten. Festo Didactic schließt hiermit jegliche Haftung für Schäden des Auszubildenden, des Ausbildungsunternehmens und / oder sonstiger Dritter aus, die bei Gebrauch / Einsatz der Anlage außerhalb einer reinen Ausbildungssituation auftreten; es sei denn Festo Didactic hat solche Schäden vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht. Bestell-Nr.: Benennung: TEACHW. E-HYDR. Bezeichung: D.S601-C-SIBU-D Stand: 07/2003 Layout: , OCKER Ingenieurbüro Grafik: OCKER Ingenieurbüro Autoren: D. Merkle, H. Werner Festo Didactic GmbH & Co. KG, Denkendorf, 2003 Weitergabe sowie Vervielfältigung dieses Dokuments, Verwertung und Mitteilung seines Inhalts verboten, soweit nicht ausdrücklich gestattet. Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht, Patent-, Gebrauchsmuster- oder Geschmacksmusteranmeldungen durchzuführen. Teile dieser Unterlagen dürfen vom berechtigten Verwender ausschließlich für Unterrichtszwecke vervielfältigt werden.

3 3 Vorwort Das Lernsystem Automatisierung und Kommunikation von Festo Didactic orientiert sich an unterschiedlichen Bildungsvoraussetzungen und beruflichen Anforderungen. Abgeleitet hieraus ergibt sich die Gliederung der Trainingspakete: Grundlagenpakete vermitteln technologieübergreifendes Basiswissen Technologiepakete greifen die wichtigen Themen der Steuerungsund Regelungstechnik auf Funktionspakete erklären die Grundfunktionen automatisierter Systeme Anwendungspakete ermöglichen eine an der betrieblichen Realität ausgerichtete Aus- und Weiterbildung Die Technologiepakete befassen sich mit den Technologien Pneumatik, Elektropneumatik, Speicherprogrammierbare Steuerungen, Automatisieren mit dem Personal Computer, Hydraulik, Elektrohydraulik, Proportionalhydraulik und Anwendungstechnik (Handling). Aufnahmerahmen Bild 1: Hydraulik 2000 z.b. fahrbarer Laborwagen U = 230V~ Profilplatte p = 6 MPa Ordnungsmittel

4 4 Der modulare Aufbau des Lernsystems ermöglicht Anwendungen, die über die Grenzen der einzelnen Pakete hinausgehen. Beispielsweise sind SPS-Ansteuerungen von pneumatischen, hydraulischen und elektrischen Aktuatoren möglich. Alle Lernpakete besitzen eine identische Struktur: Hardware Teachware Software Seminare Die Hardware setzt sich aus didaktisch aufbereiteten Industriekomponenten und Anlagen zusammen. Die didaktisch-methodische Aufbereitung der Teachware ist auf die Trainings-Hardware abgestimmt. Die Teachware umfaßt: Lehrbücher (mit Übungen und Beispielen) Arbeitsbücher (mit praktischen Aufgaben, ergänzenden Hinweisen, Lösungen und Datenblättern) Transparentfolien, elektronische Folien und Videos (zur visuellen Unterstützung des Unterrichts) Die Lehr- und Lernmedien sind in mehreren Sprachen verfügbar. Sie sind für den Einsatz im Unterricht konzipiert, aber auch für ein Selbststudium geeignet. Aus dem Bereich Software werden CAD Programme Computer- Lernprogramme und Programmiersoftware für Speicherprogrammierbare Steuerungen bereitgestellt. Ein umfassendes Seminarangebot zu den Inhalten der Technologiepakete rundet das Angebot in Aus- und Weiterbildung ab.

5 5 Wir informieren Sie über das Technologiepaket Elektropneumatik TP601 Neu bei Hydraulik 2000: Alle elektrischen Anschlüsse mit Sicherheitsbuchsen Industriekomponenten mit Nenngröße 4 auf der Profilplatte. Aufgaben mit Arbeitsblättern und Lösungen, Leitfragen Fördern der Schlüsselqualifikationen: Fachkompetenz, Methodenkompetenz, Sozialkompetenz und Persönlichkeitskompetenz. Üben von Teamfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Lernbereitschaft, Selbständigkeit und Organisationsvermögen. Ziel Handlungskompetenz Inhalt Teil A Kurs Aufgabenstellungen und Arbeitsblätter Teil B Grundlagen Hinweis auf das Lehrbuch Teil C Lösungen Funktionsdiagramm, Schaltplan, Lösungsbeschreibung und Geräteliste Teil D Anhang Ordnungsmittel, Befestigungstechnik, Kupplungstechnik und Datenblätter

6 6

7 7 Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Sicherheitshinweise 13 Arbeitshinweise 14 Technische Hinweise 15 Lerninhalte 21 Zuordnung von Lernzielen und Aufgaben (Matrix 1) 22 Gerätesatz der Grundstufe TP Gerätesatz der Aufbaustufe TP Liste der Zusatzgeräte zu TP Zuordnung von Geräten und Aufgaben (Matrix 2) 28 Methodische Struktur der Übungen 29 Teil A Kurs Einfache Steuerungen ohne Grenztaster Aufgabe 1: Aufgabe 2: Aufgabe 3: Aufgabe 4: Aufgabe 5: Sortiervorrichtung Doppeltwirkender Zylinder, direkt und willensabhängig angesteuert A-3 Teileauswahl auf Transportband Doppeltwirkender Zylinder, indirekt und willensabhängig angesteuert A-13 Hubstation Einfachwirkender Zylinder, indirekt und willensabhängig angesteuert A-23 Biegevorrichtung Doppeltwirkender Zylinder, Selbsthaltung A-29 Einpressvorrichtung Doppeltwirkender Zylinder, Selbsthaltung, Rücksteuerung durch Druckschalter A-33

8 8 Aufgabe 6: Aufgabe 7: Stempelmaschine Doppeltwirkender Zylinder, Differentialschaltung A-39 Steuerung einer Tür Doppeltwirkender Zylinder, Verriegelung, TIPP-Betrieb A-43 Steuerungen mit Grenztaster Aufgabe 8: Aufgabe 9: Aufgabe 10: Aufgabe 11: Zerspanungseinheit Differentialschaltung, Rücksteuerung durch Grenztaster A-49 Vorschub für Bohrmaschine Eilgang-Vorschub-Schaltung, Geschwindigkeiten steuern mit Grenztaster A-53 Presse Drucksteuerung mit Grenztaster und Druckschalter A-59 Zuführgerät Druckloser Pumpenumlauf mit Grenztaster A-63 Steuerungen mit zwei Aktuatoren Aufgabe 12: Aufgabe 13: Montagevorrichtung Druckabhängige Ablaufsteuerung mit Zylinder und Hydromotor A-69 Hebevorrichtung für Pakete Wegabhängige Ablaufsteuerung mit zwei Zylindern A-75

9 9 Teil B Grundlagen Teil C Lösungen Lösung 1: Sortiervorrichtung C-3 Lösung 2: Teileauswahl auf Transportband C-7 Lösung 3: Hubstation C-11 Lösung 4: Biegevorrichtung C-15 Lösung 5: Einpressvorrichtung C-19 Lösung 6: Stempelmaschine C-23 Lösung 7: Steuerung einer Tür C-27 Lösung 8: Zerspanungseinheit C-33 Lösung 9: Vorschub für Bohrmaschine C-39 Lösung 10: Presse C-45 Lösung 11: Zuführgerät C-49 Lösung 12: Montagevorrichtung C-55 Lösung 13: Hebevorrichtung für Pakete C-61 Teil D Anhang Ordnungsmittel D-2 Befestigungstechnik D-3 Anschlussplatte D-5 Kupplungstechnik D-6 Datenblätter...

10 10

11 11 Einleitung Das vorliegende Arbeitsbuch ist Bestandteil des Lernsystems Automatisierung und Kommunikation der Festo Didactic GmbH & Co. Das Trainingspaket TP600 eignet sich zur Einführung in die Grundlagen der elektrohydraulischen Steuerungstechnik. Es ist gegliedert in eine Grundstufe und eine Aufbaustufe. In der Grundstufe TP601 werden die Grundkenntnisse der elektrohydraulischen Steuerungstechnik erarbeitet. Mit beiden Gerätesätzen TP601 und TP602 wird in der Aufbaustufe die Schlüsselqualifikation Fachkompetenz des Lernenden gefördert und abgerundet. Bei der Konzeption der hydraulischen Geräte wurden folgende Punkte verwirklicht: Einfache Handhabung Sicheres Befestigungssystem Umweltgerechte Kupplungstechnik Kleine Baugröße der Geräte Praxisorientierte Messtechnik Zur praktischen Durchführung der Übungen werden empfohlen: Eine Profilplatte von Festo Didactic oder einen Labortisch Einen Gerätesatz TP601 (Zylinder, Ventile, Relaisplatte,...) Ein hydraulisches Antriebsaggregat Mehrere hydraulische Schlauchleitungen Ein elektrisches Netzgerät Ein elektrischer Kabelsatz Im Trainingspaket TP601 werden grundlegende Lerninhalte vorgegeben. Dadurch wird sowohl die Fachkompetenz sowie die Methodenkompetenz in der Elektrohydraulik herausgearbeitet: Physikalische Zusammenhänge der Elektrik und Hydraulik Entwerfen, Aufbauen und Verstehen von Grundschaltungen der Elektrohydraulik Vergleich der Anwendungen von Geräten und Ventilen Erarbeitung von Alternativlösungen

12 12 Technische Vorraussetzungen für einen sicheren Betrieb der Komponenten sind: Ein hydraulisches Antriebsaggregat für einen Betriebsdruck zwischen 0,5 und 6 MPa (5 bis 60 bar) mit einem Volumenstrom von 2 l/min. Für das Aggregat eine Spannungsversorgung von 230 V Wechselstrom, 50 Hz, Absicherung 10 A. Für elektrische Geräte ein kurzschlusssicheres Netzgerät mit 24 V Gleichstrom, Absicherung 3 A. Eine Profilplatte zur Befestigung der Geräte Die Profilplatte (1100 mm x 700 mm) hat 14 parallele T-Nuten im Abstand von je 50 mm. Das Arbeitsbuch ist für die Berufsausbildung im Dualen System entwickelt worden. Es eignet sich jedoch ebenso für die praxisgerechte Einführung von Studenten der Fachhochschulen und Hochschulen in die Elektrohydraulik. Aufgrund der modularen Konzeption der Hardware lassen sich theoretische Fragestellungen experimentell in einfacher und zeitoptimierter Form nachzeichnen. Die theoretischen Grundlagen für das Verständnis dieses Arbeitsbuches (Aufgabensammlung) können dem Lehrbuch Lernsystem Automatisierungstechnik Elektrohydraulik Grundstufe entnommen werden. Als weitere Ausbildungsmittel zur Hydraulik bietet Festo Didactic an: Foliensätze für OHP sowie elektronische Folien für den PC Lineares Video und interaktives Video (Bildplatte) CAD-Software Autosketch + Symbolbibliothek Hydraulik Simulationsprogramm Hydraulik, projektieren, simulieren, visualisieren Haftbildzeichen für die Tafel oder Symbolica für OHP, hydraulischer Rechenschieber Transparentmodelle für OHP + spezielles Antriebsaggregat Gerätesätze: Bibb, Handhebel-Hydraulik, Proportional-Hydraulik, Regel-Hydraulik, Messkoffer Unsere Prospekte enthalten eine genaue Beschreibung auch weiterer Ausbildungsmittel.

13 13 Sicherheitshinweise Im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie folgende Hinweise unbedingt beachten: Vorsicht! Beim Einschalten des hydraulischen Antriebsaggregates können Zylinder selbständig losfahren. Zulässigen hydraulischen Arbeitsdruck nicht überschreiten. Siehe Datenblätter. Elektrische Grenztaster bei der Fehlersuche nicht von Hand betätigen. Benutzen Sie ein Werkzeug. Nur Kleinspannung 24 V verwenden. Alle Geräte sind mit 4 mm Sicherheitsbuchsen bzw. Sicherheitsstekkern ausgestattet. Verwenden Sie für die elektrischen Verbindungen nur Kabel mit Sicherheitssteckern. Allgemeine Sicherheitsbestimmungen beachten.

14 14 Arbeitshinweise Aufbau Beim Aufbau bzw. Abbau einer elektrohydraulischen Steuerung sind folgende Schritte einzuhalten. 1. Während des Aufbaus der Steuerung müssen das hydraulische Antriebsaggregat und das elektrische Netzteil ausgeschaltet sein. 2. Alle Geräte müssen sicher auf der Profilplatte bzw. im Aufnahmerahmen befestigt sein. 3. Hydraulische Schlauchleitungen anschließen (Verschlauchen). Sämtliche Ventile, Zylinder und Schläuche haben Schnellverschlusskupplungen. Der höchste zulässige Druck darf 12 MPa (120 bar) nicht überschreiten. Der Arbeitsdruck beträgt maximal 6 MPa (60 bar). 4. Elektrische Leitungen anschließen (Verkabeln). Messleitungen mit 4 mm Stecker in die Buchse der Geräte stecken. 5. Vor Inbetriebnahme einer hydraulischen Steuerung ist zu kontrollieren, ob alle Rücklaufleitungen angeschlossen und die Verbindungsschläuche fest aufgesteckt sind. 6. Zuerst elektrisches Netzteil einschalten, danach das hydraulische Antriebsaggregat. 7. Steuerung in Betrieb nehmen START-Taster betätigen Geräte einstellen usw. Vergleich mit Problembeschreibung Abbau 8. Vor dem Abbau der Schaltung auf Druckentlastung der hydraulischen Geräte achten, denn: Kupplungen müssen drucklos gekuppelt werden! 9. Zuerst hydraulisches Antriebsaggregat und danach elektrisches Netzteil abschalten.

15 15 Technische Hinweise Um einen störungsfreien Betrieb zu gewährleisten, sind nachstehende Hinweise zu beachten. In das hydraulische Antriebsaggregat ist ein einstellbares Druckbegrenzungsventil eingebaut. Sicherheitshalber ist der Systemdruck auf 6 MPa (60 bar) begrenzt. Bei jedem Steuerungsaufbau auf der Profilplatte wird ein zweites Druckbegrenzungsventil eingesetzt. Wir empfehlen, es auf einen maximalen Druck von 5 MPa (50 bar) einzustellen. Sämtliche Ventile, Zylinder und Schlauchleitungen haben leckölarme Schnellverschlusskupplungen. Der maximal zulässige Höchstdruck beträgt für alle Geräte des Trainingpaketes 12 MPa (120 bar). Die Kupplungen reduzieren aufgrund ihrer Konstruktion die Leckage pro Kupplungsversorgung auf ein Minimum. Der Arbeitsdruck soll bei maximal 6 MPa (60 bar) liegen. Bei doppeltwirkenden Zylindern kann durch die Druckübersetzung ein entsprechend dem Flächenverhältnis erhöhter Druck entstehen. Bei einem Flächenverhältnis von 1:1,7 und einem Betriebsdruck von 6 MPa (60 bar) können es über 10 MPa (100 bar) sein! Bild 2: Druckübersetzung Werden Verbindungen unter Druck gelöst, wird durch das Rückschlagventil in der Kupplung Druck in das Gerät eingesperrt. Mit dem Gerät Druckentlastung kann dieser Druck abgebaut werden. Ausnahme: bei Schlauchleitungen und Rückschlagventilen ist dies nicht möglich.

16 16 Sämtliche Ventile, Geräte und Schlauchleitungen haben selbstschließende Verschlusskupplungen. Diese verhindern, dass unbeabsichtigt Öl ausströmen kann. Bei der Darstellung im Schaltplan werden diese Verschlusskupplungen der Einfachheit halber weggelassen. Bild 3: Ausführliche und vereinfachte Darstellung der Verschlusskupplungen Drossel Schlauch Absperrventil

17 17 Symbolische Darstellung der Wegeventile Im hydraulischen Schaltplan (Systemschaltplan) werden die Ventile im wesentlichen so dargestellt wie im Lehrbuch. Die Überkreuzstellung ist rechts, die Parallelstellung ist links. Der Arbeitsanschluss A ist jedoch rechts und Anschluss B auf der linken Seite. Diese Darstellung des Symbols beschreibt die neue Hardware von Hydraulik Der Plan Praktischer Aufbau, hydraulisch orientiert sich am Symbol auf dem Ventil. Die Überkreuzstellung ist links, die Parallelstellung ist rechts. Der Arbeitsanschluss A ist jetzt links und Anschluss B auf der rechten Seite. Diese Darstellung ist hardwareorientiert. Die beiden unterschiedlichen Darstellungen der Symbole beschreiben das betreffende Ventil in allen Funktionen identisch. In der hydraulischen Praxis werden von der Funktion identische Ventile von unterschiedlichen Herstellern gelegentlich mit verschiedenen Symbolen versehen. Die gültige DIN ISO1219 Teil 1 vom März 1996 "Fluidtechnik; Graphische Symbole und Schaltpläne lässt dies zu. Schaltplan, hydraulisch Praktischer Aufbau, hydraulisch Darstellung der Wegeventile 4/2-Wege- Magnetventil 4/3-Wege- Magnetventil mit Sperrstellung Da hydraulische Ventile sehr teuer sind, ist ihre Anzahl und Vielzahl im Gerätesatz eng begrenzt.

18 18 Mit dem 4/2-Wegeventil können vier weitere Grundfunktionen realisiert werden. Grundfunktion Anschluss des 4/2-Wege-Magnetventils 2/2-Wegeventil mit Sperr- Ruhestellung 2/2-Wegeventil mit Durchfluss-Ruhestellung 3/2-Wegeventil mit Sperr- Ruhestellung 3/2-Wegeventil mit Durchfluß-Ruhestellung Am Wegeventil vorhandene Anschlüsse, die nicht benötigt werden, sind durch die selbstabstellenden Kupplungsnippel verschlossen. Sie müssen nicht mit einem Blindstopfen versehen werden.

19 19 Das 4/3-Wegeventil mit Sperrstellung erfüllt in der vorliegenden Aufgabensammlung unterschiedliche Funktionen. Funktion im Schaltplan,hydraulisch Anschluss des 4/3-Wege-Magnetventils mit Sperrstellung im Plan Praktischer Aufbau, hydraulisch Der Magnet 1Y2 wird elektrisch nicht angeschlossen. Im Plan Praktischer Aufbau, elektrisch muss über einen zusätzlichen Pfad der Magnet 1Y2 angesteuert werden. Der Magnet 1Y2 wird elektrisch nicht angeschlossen. oder Der Magnet 1Y1 wird elektrisch nicht angeschlossen.

20 20 Elektrik Stromversorgung: 230 V Wechselstrom, 50 Hz Das hydraulische Antriebsaggregat ist mit 10 A abgesichert. Das kurzschlusssichere Netzgerät ist mit 3 A abgesichert. Die Ausgangsspannung beträgt 24 V Gleichstrom. Der Ausgangsstrom ist auf maximal 4,5 A begrenzt. Verdrahtung: Kabelsatz mit Sicherheitsstecker: 61 rote und 37 blaue Laborkabel in 5 Längen. Alle elektrohydraulischen Geräte sind mit 4 mm Sicherheitsbuchsen ausgestattet. Die Geräte werden mit den 4 mm Laborkabeln mit Sicherheitsstecker elektrisch verbunden. Bei den elektrischen Grenztasten sind zwei Bauformen zu unterscheiden. Grenztaster, elektrisch, Betätigung von links Grenztaster, elektrisch, Betätigung von rechts Die Grenztaster sollen bei großen Kolbengeschwindigkeiten nur in der vorgesehenen Richtung vom Schaltnocken des Zylinders angefahren werden. Die Grenztaster dürfen nicht frontal betätigt werden. Die beiden Grenztaster haben im hydraulischen bzw. elektrischen Schaltplan das gleiche Symbol.

21 21 Lerninhalte Physikalische Grundlagen der Elektrik und Hydraulik Funktion und Einsatz elektrischer und elektrohydraulischer Bauelemente wie Schalter, Taster und Magnetventile Benennen und Lesen elektrischer und hydraulischer Bildzeichen Entwickeln und Lesen normgerechter Schaltpläne Darstellung der Steuerungsaufgaben im Funktionsdiagramm Entwurf, Aufbau und Inbetriebnahme von Grundschaltungen Direktes und indirektes Ansteuern von Zylindern Ansteuerung eines Hydromotors Betriebsart MANUELL und AUTOMATIK Weg- und druckabhängige Steuerungen Verriegelungsschaltung Eilgangsschaltung Fehlersuche bei einfachen elektrohydraulischen Steuerungen Grundstufe (TP601) Funktion und Einsatz elektronischer Sensoren, Hydromotoren und hydraulischer Speicher Umfangreiche Ablaufsteuerungen Kombinierte Druck- und wegeabhängige Steuerungen Elektrische Steuerung mit mehreren Aktoren Ablaufsteuerungen mit den Betriebsarten MANUELL / AUTOMATIK, NOT-AUS und RICHTEN Schaltung mit hydraulischem Speicher Weg- und zeitabhängige Steuerungen Systematische Fehlersuche an elektrohydraulischen Steuerungen Entwicklung von Ablaufsteuerungen nach einem Funktionsdiagramm Steuerungen mit anzugs- und abfallverzögerten Zeitrelais Zählersteuerungen mit Vorwahlzähler Aufbaustufe (TP602)

22 22 Zuordnung von Lernzielen und Aufgaben (Matrix 1) Liste der Lernziele Lernziel Aufgaben Ansteuerung doppeltwirkender Zylinder Ansteuerung einfachwirkender Zylinder Ansteuerung eines Hydromotors Direkte Ansteuerung Indirekte Ansteuerung Willensabhängige Steuerung Steuerung mit Selbsthaltung Einsatz eines Druckschalters Realisierung einer Differentialschaltung Verriegelungsschaltung TIPP-Betrieb Einsatz von Grenztastern Eilgang-Vorschub-Schaltung Druckloser Pumpenumlauf

23 23 Gerätesatz der Grundstufe TP601 Dieser Gerätesatz ist für die Grundausbildung in der elektrohydraulischen Steuerungstechnik zusammengestellt. Er kann mit anderen Gerätesätzen des Lernsystems beliebig erweitert werden. Benennung Bestell-Nr. Menge Druckmessgerät Drosselrückschlagventil Rückschlagventil, Öffnungsdruck 1 bar Rückschlagventil, Öffnungsdruck 5 bar T-Verteiler Druckbegrenzungsventil, Druckzuschaltventil Wege-Stromregelventil Rückschlagventil, hydraulisch entsperrbar Doppeltwirkender Zylinder, 16/10/ Hydromotor, 8 l/min Gewicht, 9 kg Relais, 3fach * Signaleingabe, elektrisch * Meldeeinrichtung und Verteiler, elektrisch * /2-Wege-Magnetventil /3-Wege-Magnetventil mit Sperrstellung Grenztaster, elektrisch, Betätigung von rechts Grenztaster, elektrisch, Betätigung von links Bestell-Nr.: des Gerätesatzes TP601 Wir empfehlen: Bestell-Nr. Menge Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 600 mm Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 1000 mm * Diese Geräte können mit dem Adaptersatz (Bestell-Nr ) auf der Profilplatte befestigt werden.

24 24 Symbole des Gerätesatzes TP601 Druckmessgerät Drosselrückschlagventil Rückschlagventil, 1 bar bzw. 5 bar Druckbegrenzungsventil, Druckzuschaltventil 2-Wege-Stromregelventil Rückschlagventil, hydraulisch entsperrbar Zylinder, 16/10/200 Hydromotor, 8 l/min Gewicht, 9 kg Relais, 3fach

25 25 Signaleingabe, elektrisch Symbole des Gerätesatzes TP601 Meldeeinrichtung und Verteiler, elektrisch Grenztaster elektrisch, Betätigung von links oder rechts 4/2-Wege-Magnetventil 4/3-Wege-Magnetventil mit Sperrmittelstellung

26 26 Gerätesatz der Aufbaustufe TP602 Dieser Gerätesatz der Aufbaustufe ist für die Vertiefung der elektrohydraulischen Steuerungstechnik zusammengestellt. Die beiden Gerätesätze TP601 und TP602 können mit anderen Gerätesätzen des Lernsystems Automatisierung und Kommunikation beliebig erweitert werden. Bestell-Nr.: des Gerätesatzes TP602 Benennung Bestell-Nr. Menge Relais, 3fach * Zeitrelais, 2-fach* Vorwahlzähler, elektrisch, addierend * Meldeeinrichtung und Verteiler, elektrisch * Druckschalter T-Verteiler Druckbegrenzungsventil, vorgesteuert Wege-Druckminderventil /2-Wege-Magnetventil Doppeltwirkender Zylinder, 16/10/ Membranspeicher mit Absperrblock NOT-AUS, elektrisch Näherungsschalter, induktiv Näherungsschalter, kapazitiv Näherungsschalter, optisch Wir empfehlen: Bestell-Nr. Menge Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 600 mm Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 1000 mm * Diese Geräte können im Aufnahmerahmen oder mit dem Adaptersatz (Bestell-Nr ) auf der Profilplatte befestigt werden.

27 27 Liste der Zusatzgeräte zu TP600 Benennung Bestell-Nr. Anbausatz an den Hydraulikzylinder Drosselventil Absperrventil Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 600 mm Antriebsaggregat, hydraulisch, 2 l/min Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 1000 mm Druckentlastung Abdeckhaube (für Gewicht, 9 kg) Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 1500 mm Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 3000 mm Netzgerät, Aufnahmerahmen, 24V 4,5A, Deutsch Profilplatte, groß Netzgerät, Tisch, 24V 4,5A, Deutsch Volumenstrom / Drehzahlmesseinrichtung /3-Wege-Magnetventil mit Stuhlstellung /3-Wege-Magnetventil mit Umlaufstellung Kabelsatz mit Sicherheitsstecker Kupplungsnippel Kupplungsdose Weitere Zusatzgeräte des Systems Hydraulik 2000 sind in den Preislisten aufgeführt. Lernsystem Automatisierung und Kommunikation Technologiepakete TP100, TP... Elektrohydraulik TP600 TP601 TP602 Zusatzgeräte

28 28 Zuordnung von Geräten und Aufgaben (Matrix 2) Benennung Aufgaben Relais, 3fach Signaleingabe, elektrisch Meldeeinrichtung und Verteiler, elektrisch Druckmessgerät Drosselrückschlagventil Rückschlagventil, 1 bar 1 Rückschlagventil, 5 bar 1 Druckbegrenzungsventil, Druckzuschaltventil Wege-Stromregelventil Rückschlagventil, entsperrbar 1 1 4/2-Wege-Magnetventil /3-Wege-Magnetventil mit Sperrstellung Doppeltwirkender Zylinder, 16/10/ Hydromotor, 8 l/min Grenztaster, elektrisch, Betätigung von links Grenztaster, elektrisch, Betätigung von rechts Gewicht 1 T-Verteiler Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 600 mm bzw mm Für die Aufgaben 5, 10 und 11 benötigen Sie einen Druckschalter aus dem Gerätesatz TP602. Für die Aufgabe 13 benötigen Sie einen zweiten doppeltwirkenden Zylinder.

29 29 Methodische Struktur der Übungen Alle 13 Übungen haben den gleichen methodischen Aufbau. Die Aufgabenblätter im Teil A sind gegliedert in: Sachgebiet Titel Lernziel Aufgabenstellung sowie Problembeschreibung Lageplan Es folgt das Arbeitsblatt zur Durchführung der Aufgabe Die Lösungsvorschläge im Teil C sind gegliedert in: Schaltplan, hydraulisch Schaltplan, elektrisch Lösungsbeschreibung mit Auswertung und Erkenntnis sowie Schaltungsaufbau, hydraulisch Schaltungsaufbau, elektrisch Geräteliste, hydraulisch Geräteliste, elektrisch Wie bearbeiten Sie eine Übung? Lesen Sie das Aufgabenblatt Ergänzen Sie das Arbeitsblatt Bauen Sie die Steuerung auf und nehmen sie in Betrieb Erstellen Sie selbständig Ihren Lösungsvorschlag Vergleichen Sie Ihre Lösung mit der hier abgedruckten Bauen Sie Ihre Steuerung auf Nehmen Sie Ihre Steuerung in Betrieb Erfüllt Ihre Steuerung die Vorgaben des Aufgabenblattes?

30 30

31 A-1 Teil A Kurs Einfache Steuerungen ohne Grenztaster Aufgabe 1: Aufgabe 2: Aufgabe 3: Aufgabe 4: Aufgabe 5: Aufgabe 6: Aufgabe 7: Sortiervorrichtung Doppeltwirkender Zylinder, direkt und willensabhängig angesteuert A-3 Teileauswahl auf Transportband Doppeltwirkender Zylinder, indirekt und willensabhängig angesteuert A-13 Hubstation Einfachwirkender Zylinder, indirekt und willensabhängig angesteuert A-23 Biegevorrichtung Doppeltwirkender Zylinder, Selbsthaltung A-29 Einpressvorrichtung Doppeltwirkender Zylinder, Selbsthaltung, Rücksteuerung durch Druckschalter A-33 Stempelmaschine Doppeltwirkender Zylinder, Differentialschaltung A-39 Steuerung einer Tür Doppeltwirkender Zylinder, Verriegelung, TIPP-Betrieb A-43

32 A-2 Steuerungen mit Grenztaster Aufgabe 8: Zerspanungseinheit Differentialschaltung, Rücksteuerung durch Grenztaster A-49 Aufgabe 9: Vorschub für Bohrmaschine Eilgang-Vorschub-Schaltung, Geschwindigkeiten steuern mit Grenztaster A-53 Aufgabe 10: Presse Drucksteuerung mit Grenztaster und Druckschalter A-59 Aufgabe 11: Zuführgerät Druckloser Pumpenumlauf mit Grenztaster A-63 Steuerungen mit zwei Aktuatoren Aufgabe 12: Aufgabe 13: Montagevorrichtung Druckabhängige Ablaufsteuerung mit Zylinder und Hydromotor A-69 Hebevorrichtung für Pakete Wegabhängige Ablaufsteuerung mit zwei Zylindern A-75 Viel Vergnügen beim selbständigen Entwerfen der Schaltungen und beim praktischen Aufbau der Steuerungen. Hydraulik zu verstehen macht Spaß.

33 A-3 Aufgabe 1 Elektrohydraulik Sortiervorrichtung Verstehen was eine direkte willensabhängige Steuerung ist. Wissen wie man einen doppeltwirkenden Zylinder mit einem 4/2- Wege-Magnetventil ansteuert. Die wichtigsten Teile eines doppeltwirkenden Zylinders benennen können. Die wichtigsten Teile eines 4/2-Wege-Magnetventiles benennen können. Wissen wofür das Gerät "Signaleingabe, elektrisch" verwendet wird. Die benötigten Geräte auswählen können. Den hydraulischen und elektrischen Schaltplan entwickeln und zeichnen können. Die Varianten der Befestigungstechnik auf der Pofilplatte kennen. Wissen, wie man Geräte im Aufnahmerahmen befestigt. Mit hydraulischen Schlauchleitungen hantieren können. Mit elektrischen Messleitungen nach Plan verdrahten können. Die Steuerung in Betrieb nehmen können. Sachgebiet Titel Lernziele Ergänzen der Arbeitsblätter. Festlegen der benötigten Geräte. Zeichnen der hydraulischen und elektrischen Schaltpläne. Bezeichnen der Anschlüsse. Numerieren der Geräte im Schaltungsaufbau. Machen Sie sich mit der hydraulischen und elektrischen Energieversorgung vertraut. Praktischer Aufbau der hydraulischen und elektrischen Steuerung. Inbetriebnahme der Steuerung. Erstellen der Gerätelisten. Bauen Sie die Steuerung ab, und legen Sie die Geräte wieder in das Ordnungsmittel. Aufgabenstellungen

34 A-4 Aufgabe 1 Problembeschreibung Mit einer Sortiervorrichtung werden schwere Stahlteile sortiert. Durch Drücken eines START-Tasters schiebt die Kolbenstange eines doppeltwirkenden Zylinders das Teil von der Transportbahn. Nach Loslassen des START-Tasters fährt die Kolbenstange in die hintere Endlage zurück. Randbedingung Es sollen nur wenige hydraulische bzw. elektrische Geräte verwendet werden. Bild 1/1: Lageplan

35 A-5 Aufgabe 1 ARBEITSBLATT Fertigen Sie eine Handskizze des doppeltwirkenden Zylinders an. Bild 1/2: Handskizze Isometrische Projektion Zylinder, 16/10/200 Benennen Sie die sechs wesentlichen Teile des Zylinders. Ordnen Sie die Begriffe mit Zahlen der Handskizze zu

36 A-6 Aufgabe 1 Fertigen Sie eine Handskize des 4/2-Wege-Magnetventiles an. Benennen Sie fünf wesentliche Teile des 4/2-Wege-Magnetventiles. Ordnen Sie die Begriffe mit Zahlen der Handskizze zu. Bild 1/3: Isometrische Projektion 4/2-Wege-Magentventil

37 A-7 Aufgabe 1 ARBEITSBLATT Benennen Sie fünf wesentliche Teile des Gerätes "Signaleingabe, elektrisch". Ordnen Sie die Begriffe mit Zahlen dem Foto zu. Bild 1/4: Signaleingabe, elektrisch; Foto

38 A-8 Aufgabe 1 Bild 1/5: Signaleingabe elektrisch; Frontplatte Tragen Sie die Anschlussbezeichnungen in die Frontplatte ein. Welche Farbe haben die 4 mm Sicherheitsbuchsen? Bitte einzeichnen. Wodurch unterscheiden sich Schalter und Taster in der Funktion?

39 A-9 Aufgabe 1 ARBEITSBLATT Ergänzen Sie den hydraulischen Schaltplan. Bild 1/6: Schaltplan, hydraulisch Ergänzen Sie die Liste der hydraulischen Geräte. Stück Benennung Hydraulik-Aggregat, 2 l/min Liste der hydraulischen Geräte Zylinder, 16/10/200 Schlauchleitung mit Schnellverschlusskupplung, 600 und 1000

40 A-10 Aufgabe 1 Ergänzen Sie den elektrischen Schaltplan. Bild 1/7: Schaltplan, elektrisch Ergänzen Sie die Liste der elektrischen Geräte. Liste der elektrischen Geräte Stück Benennung Signaleingabe, elektrisch Kabelsatz mit Sicherheitsstecker Netzgerät, 24V

41 A-11 Aufgabe 1 ARBEITSBLATT Wie befestigen Sie den Zylinder auf der Profilplatte? Bild 1/8: Befestigungstechnik, Variante B Wie befestigen Sie das 4/2-Wege-Magnetventil auf der Profilpatte? Bild 1/9: Befestigungstechnik, Variante A

42 A-12 Aufgabe 1 Wie befestigen Sie das Gerät "Signaleingabe, elektrisch" auf der Profilpatte? Bild 1/10: Befestigungstechnik, Variante D Wo können Sie die "Signaleingabe, elektrisch" noch befestigen?

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101

Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 101 Grundlagen der Pneumatik Foliensammlung TP 0 Festo Didactic 095000 de Bestell-Nr.: 095000 Benennung: PNEUM.FOLIEN. Bezeichnung: D:OT-TP0-D Stand: 0/000 Autor: Frank Ebel Grafik: Doris Schwarzenberger Layout:..000,

Mehr

Hydraulik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic

Hydraulik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic Hydraulik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic Hydraulik Trainingspakete Systembeschreibung...4 Gerätesätze Hydraulik...6 Elektrohydraulik...10 Messen und Regeln...16 Proportionalhydraulik...18 Regelhydraulik...22

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

Grundlagen der Elektrohydraulik Foliensammlung TP 601

Grundlagen der Elektrohydraulik Foliensammlung TP 601 Grundlagen der Elektrohydraulik Foliensammlung TP 601 Festo Didactic 095050 de Bestell-Nr.: 095050 Benennung: E.-HYDR-FOLIEN. Bezeichnung: D:OT-TP601-D Stand: 05/2001 Autor: Dieter Scholz Grafik: Doris

Mehr

Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik

Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik Grundlagen der Servomotor-Antriebstechnik Arbeitsbuch TP 1421 Mit CD-ROM Festo Didactic 571851 DE Bestell-Nr.: 571851 Stand: 04/2010 Autoren: Frank Ebel, Markus Pany Grafik: Markus Pany Layout: 05/2010,

Mehr

Sicherheit in pneumatischen Systemen

Sicherheit in pneumatischen Systemen Sicherheit in pneumatischen Systemen Arbeitsbuch TP 250 Mit CD-ROM m 1A1 1V3 2 2 1V4 1 21 1 21 1V1 4 2 1V2 2 1M1 5 1 3 1M2 1M3 1 3 Festo Didactic 567265 de Bestell-Nr.: 567265 Stand: 05/2011 Autoren: Ralph-Christoph

Mehr

Servopneumatisch positionieren Arbeitsbuch PneuPos

Servopneumatisch positionieren Arbeitsbuch PneuPos Servopneumatisch positionieren Arbeitsbuch PneuPos Festo Didactic 192503 de Bestell-Nr.: 192503 Benennung: ARBEITSBUCH Bezeichnung: D:LW-PNEUPOS-DE Stand: 04/2001 Autoren: H.-J. Eberhardt, D. Scholz Grafik:

Mehr

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1 Pneumatik Grundstufe Arbeitsbuch TP 0 Mit CD-ROM A B Z Z V3 V4 V 4 4 V 5 3 3 S B S 3 3 3 Festo Didactic 54067 de Bestell-Nr.: 54067 Stand: /0 Autoren: W. Haring, M. Metzger, R.-C. Weber Redaktion: Frank

Mehr

Grundlagen der Vakuumtechnik

Grundlagen der Vakuumtechnik Grundlagen der Vakuumtechnik Arbeitsbuch TP 30 Mit CD-ROM V1 V 1V4 1 3 1Z1 1Z 3 1 1V1 1V 1V3 1M1 1 3 1A1 1A 4 V 1 3 S1 13 14 1 14 4 K1 K1 11 1 S 31 3 K1 A1 A 1M1 0 V 11 1 31 41 1 14. 4.3 3 34 4 44 Festo

Mehr

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1

Pneumatik Grundstufe. Arbeitsbuch TP 101. Mit CD-ROM. Festo Didactic 540671 de 1A1 1B1 1V1 1B1 1S2 1S1 Pneumatik Grundstufe Arbeitsbuch TP 0 Mit CD-ROM A B Z Z V3 V4 V 4 4 V 5 3 3 S B S 3 3 3 Festo Didactic 54067 de Bestell-Nr.: 54067 Stand: 09/04 Autoren: Wolfgang Haring, Michel Metzger, Ralph-Christoph

Mehr

PBS500-2000 mit Ausgleichzylinder

PBS500-2000 mit Ausgleichzylinder PBS500-000 mit Ausgleichzylinder Max Weber Seite 1 von 1 PBS500-000 Standard mit Ausgleichzylinder ohne Elektronik. INHALTSVERZEICHNIS 1. Gerätetyp. Inhaltsverzeichnis 3. Allgemeines 4. Vorraussetzungen

Mehr

Bestimmungsgemäße Verwendung

Bestimmungsgemäße Verwendung Pneumatik Grundstufe Aufgabensammlung TP 101 1A1 1B1 1Z1 1Z2 1V3 1 1 1V4 2 2 1V2 4 2 14 12 5 1 3 1 3 1B1 2 2 1 3 Festo Didactic 567187 DE Bestimmungsgemäße Verwendung Das Trainingspaket Sensoren zur Objekterkennung

Mehr

Sicherheit in pneumatischen Systemen

Sicherheit in pneumatischen Systemen Sicherheit in pneumatischen Systemen Arbeitsbuch TP 250 Mit CD-ROM m 1A1 1V3 2 2 1V4 1 21 1 21 1V1 4 2 1V2 2 1M1 5 1 3 1M2 1M3 1 3 Festo Didactic 567265 de Bestell-Nr.: 567265 Stand: 06/2012 Autoren: Ralph-Christoph

Mehr

Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5

Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5 Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5 Ein FluidSIM für alle Fälle: P, H und E in gemeinsamer Simulation Neues Softwarekonzept: Ein FluidSIM für alle Technologien und Trainingspakete Bearbeitung und Simulation

Mehr

Feldbustechnik Profibus-DP. Arbeitsbuch TP 402 534 271 DE ET 200S ET 200S IM 151 CPU FRCE BF RU N ON RU N M RES IM 151 CPU FRCE PROFIBUS-DP

Feldbustechnik Profibus-DP. Arbeitsbuch TP 402 534 271 DE ET 200S ET 200S IM 151 CPU FRCE BF RU N ON RU N M RES IM 151 CPU FRCE PROFIBUS-DP CPU313C-2 DP SF BF 0 0 DC5V FRCE 2 2 RU N 3 3 STOP 4 4 PU SH 5 5 MPI RU N STOP MRES DP 1 6 7 IN 0 1 2 3 4 5 6 7 1 6 7 OUT 0 1 2 3 4 5 6 7 CP 343-2 SF PW R APF CER AUP CM B 20+ 10+ SET 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

Dokumentation C9900-L100. License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1. Version: Datum:

Dokumentation C9900-L100. License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1. Version: Datum: Dokumentation License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1 Version: Datum: 1.0 11.01.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5

Mehr

Lernen und begreifen. Unser Angebot speziell für Auszubildende. Heute ausbilden für die erfolgreiche Zukunft Ihres Unternehmens

Lernen und begreifen. Unser Angebot speziell für Auszubildende. Heute ausbilden für die erfolgreiche Zukunft Ihres Unternehmens Lernen und begreifen Unser Angebot speziell für Auszubildende Heute ausbilden für die erfolgreiche Zukunft Ihres Unternehmens 1 Warum spezielle Seminare für Auszubildende? Nicht immer können Sie als Ausbildungsbetrieb

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Erprobungslehrplan AZ vom Lehrplan für das berufliche Gymnasium der dreijährigen Aufbauform Technische Richtung (TG) Profil Mechatronik Computertechnik

Mehr

Elektropneumatik Grundstufe

Elektropneumatik Grundstufe Elektropneumatik Grundstufe Foliensammlung TP 201 Mit CD-ROM Festo Didactic 095010 de Bestell-Nr.: 095010 Benennung: EL-PN.FOLIEN-GS Bezeichnung: D:OT-TP201-D Stand: 04/2000 Autor: Frank Ebel Grafik: Doris

Mehr

Automation. Bildungsziele. Kurzübersicht Modul: Bereich. Fach- und branchenspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten Basisstudium Basis-Wahlmodul 2

Automation. Bildungsziele. Kurzübersicht Modul: Bereich. Fach- und branchenspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten Basisstudium Basis-Wahlmodul 2 Kurzübersicht Modul: Automation Bereich Fach- und branchenspezifische Kenntnisse und Fertigkeiten Basisstudium Basis-Wahlmodul 2 Bildungsziele Handlungssituation und Arbeitsprozesse Das technische Umfeld

Mehr

Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic

Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic Prüfung bestanden! Bestens vorbereitet mit Prüfungsmaterial von Festo Didactic www.festo-didactic.de Eine bestandene Prüfung ist der Abschluss einer erfolgreich absolvierten Berufsausbildung Ausbilder

Mehr

P. Croser F. Ebel. Pneumatik. Grundstufe. 2. Auflage

P. Croser F. Ebel. Pneumatik. Grundstufe. 2. Auflage P. Croser F. Ebel Pneumatik Grundstufe 2. Auflage 123 Bestell-Nr.: 093130 Benennung: PNEUM.GS.LEHRB Bezeichnung: D.LB-TP101-1-D Stand: 10/2002 Layout: B. Huber Grafik: D. Schwarzenberger, T. Ocker Autoren:

Mehr

Gemeinsam stark. für Ihre qualifizierte Aus- und Weiterbildung. christiani.de/smc. Zwei starke Partner

Gemeinsam stark. für Ihre qualifizierte Aus- und Weiterbildung. christiani.de/smc. Zwei starke Partner Gemeinsam stark für Ihre qualifizierte Aus- und Weiterbildung Zwei starke Partner Industrie und Didaktik Hand in Hand für eine praxisnahe Ausbildung christiani.de/smc Worldwide leading experts in pneumatics

Mehr

S_Manuell. "Manuell/Richten" S_Automatik. "Automatik" S_Automatik

S_Manuell. Manuell/Richten S_Automatik. Automatik S_Automatik Aus für den Funktionsplan jetzt gilt GRAFCET 1 S_Manuell M2 3 "Manuell/Richten" S_Automatik P1 1B2* 2B1*3B1 S1*1B2* 2B1*3B1* B4 M4 "Automatik" S_Automatik Stand: 01/2007 Autor: Gerhard Schmidt Festo Didactic

Mehr

Für diesen Laborversuch wird die Bearbeitung der Lerneinheiten 1 Grundbegriffe und 2 Positionssensoren vorausgesetzt.

Für diesen Laborversuch wird die Bearbeitung der Lerneinheiten 1 Grundbegriffe und 2 Positionssensoren vorausgesetzt. EM LABOR 1 POSITIONSSENSOREN Prof. Dr.-Ing. J. Dahlkemper Dipl.-Ing. D. Hasselbring LABOREINFÜHRUNG Die Laborversuche sollen Ihnen helfen, den in der Vorlesung behandelten Stoff zu erfahren und damit besser

Mehr

Dokumentation C9900-L100. License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1. Version: Datum:

Dokumentation C9900-L100. License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1. Version: Datum: Dokumentation License-Key-USB-Stick für TwinCAT 3.1 Version: Datum: 1.1 28.06.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5

Mehr

HYDAC Stickstoffladegeräte ermöglichen ein rasches und kostengünstiges Befüllen oder Ergänzen der erforderlichen Gasvorspanndrücke in Blasen, Membran

HYDAC Stickstoffladegeräte ermöglichen ein rasches und kostengünstiges Befüllen oder Ergänzen der erforderlichen Gasvorspanndrücke in Blasen, Membran HYDAC Stickstoffladegeräte ermöglichen ein rasches und kostengünstiges Befüllen oder Ergänzen der erforderlichen Gasvorspanndrücke in Blasen, Membran und Kolbenspeichern. Sie garantieren eine optimale

Mehr

GRAFCET Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET?

GRAFCET Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET? Grundsätzliches zum Verständnis Wer ist schuld an GRAFCET? Stand: 02/2008 Autoren: Gerhard Schmidt Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, 2008 Internet: www.festo-didactic.com E-Mail: did@de.festo.com

Mehr

Kfz-Technik. Fahrzeugelektronik. Fahrzeugelektronik. Lucas Nülle GmbH Seite 1/12 www.lucas-nuelle.de

Kfz-Technik. Fahrzeugelektronik. Fahrzeugelektronik. Lucas Nülle GmbH Seite 1/12 www.lucas-nuelle.de Kfz-Technik Fahrzeugelektronik Fahrzeugelektronik Ein modernes Kraftfahrzeug zeichnet sich durch einen sehr hohen Elektrifizierungsgrad aus. Das bedeutet, die meisten Regel- und Steuervorgänge werden durch

Mehr

Grundlagen der Pneumatik

Grundlagen der Pneumatik Grundlagen der Pneumatik gdpn01q01 1 Impressum An dieser Qualifizierungseinheit haben mitgewirkt Herausgeber: IHK für Oberfranken Bahnhofstr. 23-27 95444 Bayreuth Inhaltliche Konzeption: ets GmbH, Halblech

Mehr

Näherungsschalter Arbeitsbuch FP 1110

Näherungsschalter Arbeitsbuch FP 1110 Näherungsschalter Arbeitsbuch FP 1110 Festo Didactic 529938 de Bestell-Nr.: 529938 Benennung: ARBEITSBUCH Bezeichnung: D.LW-FP1110-DE Stand: 11/01 Autor: Frank Ebel Grafik: Bärbel Böhland, Frank Ebel Layout:

Mehr

ELT 25 Aufbauanleitung. FOCON Showtechnic D- 49504 Lotte ELT25. VideoTile. Aufbauanleitung. Seite 1 von 1

ELT 25 Aufbauanleitung. FOCON Showtechnic D- 49504 Lotte ELT25. VideoTile. Aufbauanleitung. Seite 1 von 1 Video Aufbauanleitung Seite 1 von 1 Vorbemerkung Die Video ist ein äußerst flexibel einsetzbares Baukastensystem. Die einzelnen Elemente (kurz "s" genannt) können völlig frei miteinander kombiniert werden,

Mehr

Lehrplan. Informationstechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mechatronik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Informationstechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Mechatronik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich. Ministerium für Bildung Lehrplan Fachschule für Technik Fachrichtung Mechatronik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

KEYSTONE. OM4 - EPI 2 Bluetooth Interface Modul Einbau- und Einstellanleitungen. www.pentair.com/valves

KEYSTONE. OM4 - EPI 2 Bluetooth Interface Modul Einbau- und Einstellanleitungen. www.pentair.com/valves KEYSTONE Inhalt 1 Optionsmodul 4: Bluetooth Modul 1 2 Einbau 2 3 Beschreibung des OM4 Bluetooth Moduls 4 4 OM4 Schaltplan 5 1. Optionsmodul 4: Bluetooth Interface Modul 1.1 OM4 Bluetooth Interface Modul

Mehr

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum:

Handbuch. Remote Access. TwinCAT 3. Version: Datum: Handbuch TwinCAT 3 Version: Datum: 1.0 22.06.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 4 1.1 Hinweise zur Dokumentation... 4 1.2 Sicherheitshinweise... 5 2 Übersicht... 6 3 Szenario... 7

Mehr

Exklusivleistungen für Ausbildungsbetriebe

Exklusivleistungen für Ausbildungsbetriebe Exklusivleistungen für Ausbildungsbetriebe Fachlehrgänge mit modularem Aufbau Die Termine und Ansprechpartner finden Sie auf Seite 14 bis 17. Fachlehrgänge, Sonderlehrgänge Fachlehrgänge Standardangebot

Mehr

Fachpraxis Elektrotechnik

Fachpraxis Elektrotechnik Lehrplan Fachpraxis Elektrotechnik Höhere Berufsfachschule für Automatisierungstechnik Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken

Mehr

Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5

Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5 Rekordverdächtig: Das neue FluidSIM 5 Ein FluidSIM für alle Fälle: P, H und E in gemeinsamer Simulation Neues Softwarekonzept: Ein FluidSIM für alle Technologien und Trainingspakete Bearbeitung und Simulation

Mehr

BILDUNGSANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN LEHRGÄNGE ELEKTROTECHNIK/MECHATRONIK

BILDUNGSANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN LEHRGÄNGE ELEKTROTECHNIK/MECHATRONIK BILDUNGSANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN LEHRGÄNGE ELEKTROTECHNIK/MECHATRONIK Praxisnahe Bildungsangebote Für Auszubildende und Mitarbeiter von Unternehmen bietet das Berufsbildungswerk Dresden verschiedene Ausbildungsmodule

Mehr

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Der Strommeßbereich reicht von 1 µa bis 30 A, der Spannungsmeßbereich von 1 mv bis 10 kv und der Widerstandsmeßbereich von 1 k bis 300 k. Mit der Stromzange (531

Mehr

Elektrotechnik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic

Elektrotechnik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic Elektrotechnik Aus- und Weiterbilden mit Festo Didactic Festo Didactic Ihr Partner für die Elektrotechnik und Elektronik 2 Alles aus einer Hand Festo Didactic ist der Komplettanbieter für die Aus- und

Mehr

ENTWURF, TEST und BETRIEB. einer STEUERUNG für eine. Tablettenabfüllanlage. HSH FACHGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Fak. II Labor Steuerungstechnik

ENTWURF, TEST und BETRIEB. einer STEUERUNG für eine. Tablettenabfüllanlage. HSH FACHGEBIET AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Fak. II Labor Steuerungstechnik ENTWURF, TEST und BETRIEB einer STEUERUNG für eine Tablettenabfüllanlage Jürgen Rößler, Christoph Göhring, Peter Hoffmann, Wolfgang Then Stand: 09 / 2014 Rößler ST-A1: Tablettenabfüllanlage 1 INHALT 1

Mehr

Anleitung WPM BRONZE SERIE 1

Anleitung WPM BRONZE SERIE 1 Anleitung WPM BRONZE SERIE 1 Inhalt 1. Eigenschaften 3 2. Spezifikationen 4 2.1 Übersicht 4 2.2 Temperaturbereich und Luftfeuchtigkeit 5 2.3 Netzspannung und Schutzfunktionen 5 2.4 Sicherheitsstandards

Mehr

Verfahren der Kompetenzfeststellung im Projekt EDGE Vorlage für die betriebliche Erprobung

Verfahren der Kompetenzfeststellung im Projekt EDGE Vorlage für die betriebliche Erprobung Verfahren der Kompetenzfeststellung im Projekt EDGE Vorlage für die betriebliche Erprobung Ergebnis der Arbeitskreise vom 23.02.2011 und 24.03.2011 in Esslingen Die Unterlage benennt zunächst die Lerneinheiten,

Mehr

Pneumatische Antriebe

Pneumatische Antriebe Pneumatische Antriebe Arbeitsbuch TP 220 Mit CD-ROM Festo Didactic 549982 DE Bestimmungsgemäße Verwendung Das Lernsystem von Festo Didactic ist ausschließlich für die Aus- und Weiterbildung im Bereich

Mehr

300 Minuten, zuzüglich 15 Minuten Einlesezeit

300 Minuten, zuzüglich 15 Minuten Einlesezeit Abitur 2004 Konstruktions- und Fertigungstechnik Lk Seite 2 Hinweise für den Schüler Bearbeitungszeit: 300 Minuten, zuzüglich 15 Minuten Einlesezeit 1 Erlaubte Hilfsmittel - Tabellenbuch nach Vorgabe der

Mehr

Erläuterung Hydraulikventile TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort. 2. Kenngrössen

Erläuterung Hydraulikventile TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE. Inhaltsverzeichnis. 1. Vorwort. 2. Kenngrössen TECHNISCHE ERLÄUTERUNG HYDRAULIKVENTILE Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Kenngrössen 2.1. Kenngrössen für Wegeventile 2.1.1. Eckwerte 2.1.2. Allgemeine Kenngrössen 2.1.3. Spezielle Kenngrössen 2.2. Kenngrössen

Mehr

Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A. (für die ID RW24.ABC-A)

Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A. (für die ID RW24.ABC-A) Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A (für die ID RW24.ABC-A) Lieferumfang: 1x ID ANTRW.8060R-A - Antennenrahmen mit integrierter Flachbandkabelantenne und automatischem Antennentuner ID AT-A 1x Montageanleitung

Mehr

Dr. Gerhard Eisele. Automatisierungstechnik mit MecLab

Dr. Gerhard Eisele. Automatisierungstechnik mit MecLab 1 Dr. Gerhard Eisele Automatisierungstechnik mit MecLab 2 Verwendungshinweise Sie erhalten das Manuskript Automatisierungstechnik mit MecLab in gedruckter und in digitaler Form. Die Unterlagen unterliegen

Mehr

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1

Antriebs- und Automatisierungstechnik I Vorbereitung Versuch SPS 2 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 Heiko Böhmer, Dipl.-Ing. Seite 1 SPS-gesteuertes Pneumatiksystem Stand: 31.10.2011 Laborgruppe: Name Vorname Datum:... 1 Vorbemerkung Zur Versuchsvorbereitung benötigen Sie die Demo-Version der Software

Mehr

Sensoren zur Objekterkennung

Sensoren zur Objekterkennung Sensoren zur Objekterkennung Arbeitsbuch TP 1110 Mit CD-ROM 50 mm 40 30 20 10 10 20 30 mm 40 S -20-30 -40-50 24 V 24 V B 1 4 Q1 0 V 3 P 0 V Festo Didactic 566919 DE Bestell-Nr.: 566919 Stand: 09/2009 Autoren:

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Mechatronische

Mehr

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung

Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Industrie- und Handelskammer Handwerkskammer Berufsbildung Jägerstraße 30 70174 Stuttgart www.ihk-pal.de Telefon +49(0)711 2005-0 Telefax +49(0)711 2005-1830 Stuttgart, 08. November 2012 Standard-Bereitstellungsunterlagen

Mehr

PDF created with FinePrint pdffactory Pro trial version http://www.fineprint.com

PDF created with FinePrint pdffactory Pro trial version http://www.fineprint.com Die Philosophie der modulare Prüfmittelaufbau Die Kontaktiereinheit Vacuum und Pneumatik Cassette Der Gefederte Kontaktstift Die Kontaktierung Der Vacuumadapter Das Vacuumgrundgerät Der Pneumatikadapter

Mehr

Überbetriebliche Ausbildung

Überbetriebliche Ausbildung Überbetriebliche Ausbildung Zukunft bewegen. Kapitel im PDF-Format herunterladen Überbetriebliche Ausbildung Aktuelle Termine & Anmeldung www.ihk-wissen.de Grundlehrgang Metall........................................................................

Mehr

PRODUKTKATALOG. Elektrohydraulische Schwenkantriebe Hochdruck PA Niederdruck PANDA

PRODUKTKATALOG. Elektrohydraulische Schwenkantriebe Hochdruck PA Niederdruck PANDA PRODUKTKATALOG Elektrohydraulische Schwenkantriebe Hochdruck PA Niederdruck PANDA Produktbeschreibung Unsere elektrohydraulischen Kompaktstellantriebe für Schwenkund Lineararmaturen haben wir entwickelt,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Rund um den Strom. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Rund um den Strom. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Rund um den Strom Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4.-10. Schuljahr Wolfgang Wertenbroch Rund um den Strom

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Labor Regelungstechnik Versuch 4 Hydraulische Positionsregelung

Labor Regelungstechnik Versuch 4 Hydraulische Positionsregelung HS oblenz FB ngenieurwesen Prof. Dr. röber Seite von 7 Versuch 4: Hydraulische Positionsregelung. Versuchsaufbau.. mfang des Versuches m Versuch werden folgende Themenkreise behandelt: - Aufbau eines Prüfstandes

Mehr

Application Note. Modbus am CMMP-AS- -M3/M0 CMMP-AS M0, CMMP-AS M3

Application Note. Modbus am CMMP-AS- -M3/M0 CMMP-AS M0, CMMP-AS M3 Application Note Modbus am CMMP-AS- -M3/M0 Anschluss und Konfiguration des Motorcontrollers CMMP-AS- -M3/M0 in einem Modbus/TCP-Netzwerk. CMMP-AS M0, CMMP-AS M3 100005d Titel... Modbus am CMMP-AS- -M3/M0

Mehr

Pneumatik und Elektropneumatik für die berufliche Ausbildung als Blended Learning: Web-based Training (WBT) plus Praxis-Seminar

Pneumatik und Elektropneumatik für die berufliche Ausbildung als Blended Learning: Web-based Training (WBT) plus Praxis-Seminar Pneumatik und Elektropneumatik für die berufliche Ausbildung als Blended Learning: Web-based Training (WBT) plus Praxis-Seminar Sie sind Ausbilder und suchen eine Weiterbildungsmöglichkeit mit möglichst

Mehr

Grundlagen Digitaltechnik

Grundlagen Digitaltechnik Grundlagen Digitaltechnik Arbeitsbuch TP Mit CD-ROM S S B B = B S S B B B Festo Didactic 8 de Bestell-Nr.: 8 Stand: / Autor: Stefan Enderle Redaktion: Frank Ebel Grafik: Susanne Durz, Stefan Enderle, Doris

Mehr

Steuerung DLS ECKLITE SC und SC xx-enc

Steuerung DLS ECKLITE SC und SC xx-enc ECKELT I DLS ECKLITE SC und SC xx-enc I Seite 1 Steuerung DLS ECKLITE SC und SC xx-enc Allgemein Die Regelung des ECKLITE Motors hat mit dem ECKLITE CONTROLLER zu erfolgen. Die Verbindung vom ECKLITE CONTROLLER

Mehr

Station Verteilen Ausbildungsunterlage

Station Verteilen Ausbildungsunterlage Station Verteilen Ausbildungsunterlage 538957 DE 11/03 Bestimmungsgemäße Verwendung Die Stationen der Modularen Produktions-Systems sind ausschließlich für die Ausund Weiterbildung im Bereich Automatisierung

Mehr

1. Eigenschaften 3. 2. Spezifikationen 3. 2.1 Allgemein 3 2.2 DPI-Eigenschaften 3 2.3 Kabel und Anschlüsse 3. 3. Verpackungsinhalt 4

1. Eigenschaften 3. 2. Spezifikationen 3. 2.1 Allgemein 3 2.2 DPI-Eigenschaften 3 2.3 Kabel und Anschlüsse 3. 3. Verpackungsinhalt 4 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1. Eigenschaften 3 2. Spezifikationen 3 2.1 Allgemein 3 2.2 DPI-Eigenschaften 3 2.3 Kabel und Anschlüsse 3 3. Verpackungsinhalt 4 4. Die SHARK Force Gaming Mouse im Überblick

Mehr

Schnellinbetriebnahme VTSA mit Profibus im Siemens TIA Portal V. 13

Schnellinbetriebnahme VTSA mit Profibus im Siemens TIA Portal V. 13 Application Note Schnellinbetriebnahme VTSA mit Profibus im Siemens TIA Portal V. 13 Diese Application Note beschreibt, wie eine Ventilinsel VTSA mit einer Profibusanschaltung CPX-FB13 an einer Steuerung

Mehr

Lehrplan. Technologie. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Technik. Technisches Gymnasium. Schwerpunkt Metalltechnik/Maschinenbau

Lehrplan. Technologie. Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Technik. Technisches Gymnasium. Schwerpunkt Metalltechnik/Maschinenbau Lehrplan Technologie Gymnasiale Oberstufe mit berufsbezogener Fachrichtung Technik Technisches Gymnasium Schwerpunkt Metalltechnik/Maschinenbau Hauptphase E-Kurs Ministerium für Bildung, Familie, Frauen

Mehr

Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb. Leseprobe. Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0. Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M.

Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb. Leseprobe. Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0. Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M. Handbuch Transportsystem mit Drehstromantrieb Kurs Nr.: SH5004-7B Version 1.0 Autor: Prof. Dr. N. Becker, Dipl.-Ing. (FH) M. Eggeling Lucas-Nülle GmbH Siemensstraße 2 D-50170 Kerpen (Sindorf) Tel.: +49

Mehr

Dynamic Feed. Schmelzedruckregelung im Heißkanal. Dynamic Feed

Dynamic Feed. Schmelzedruckregelung im Heißkanal. Dynamic Feed Dynamic Feed Schmelzedruckregelung im Heißkanal Dynamic Feed C T P A C Company P Products 009-05-0 - Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten T Technology A Application Online-Schmelzedruckregelung im Heißkanal...

Mehr

MICO. Lösungen für die intelligente Stromverteilung. Überwachen. Abschalten. Erkennen

MICO. Lösungen für die intelligente Stromverteilung. Überwachen. Abschalten. Erkennen MICO Lösungen für die intelligente Stromverteilung Überwachen Abschalten Erkennen 02 MICO 03 LÖSUNGEN FÜR DIE INTELLIGENTE STROMVERTEILUNG In komplexen Stromversorgungssystemen mit einer Vielzahl von Komponenten

Mehr

Über uns. Die Prüfstandstechnik Leipzig GmbH ist ein Unternehmen der. Standort der PTL in Leipzig. Hier ist auch unser Partner die IPM ansässig.

Über uns. Die Prüfstandstechnik Leipzig GmbH ist ein Unternehmen der. Standort der PTL in Leipzig. Hier ist auch unser Partner die IPM ansässig. Über uns >> Die PTL Prüfstandstechnik Leipzig GmbH ist ein innovatives Unternehmen in der Hydraulik-Branche am traditionellen Standort Leipzig. Ausgestattet mit langjähriger Erfahrung und besetzt mit hervorragenden

Mehr

Bildung die Basis für Ihren Erfolg!

Bildung die Basis für Ihren Erfolg! Bildung die Basis für Ihren Erfolg! Seminarplaner 2006 Das aktuelle Angebot von Festo Didactic. Grundlagenkurse Pneumatik Fortbildungskurse Pneumatik Grundlagenkurse Hydraulik Fortbildungskurse Hydraulik

Mehr

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910

Fakultät. Studiengang Allgemeiner Maschinenbau. Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner. Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Allgemeiner Maschinenbau Modulkoordinator Prof. Dr. Wagner Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name Messen, Steuern, Regeln Modul-Nr : 59910 CP SWS Workload

Mehr

NEWSLETTER fuer Azubis aus Technischen Berufen): Neuheit als Ausbildungshilfe. http://www.amazon.de/dp/3000531378

NEWSLETTER fuer Azubis aus Technischen Berufen): Neuheit als Ausbildungshilfe. http://www.amazon.de/dp/3000531378 NEWSLETTER fuer Azubis aus Technischen Berufen): Neuheit als Ausbildungshilfe CD-ROM Lernsoftware-Neuveroeffentlichung/ Neuerscheinung im Jahr 2016 (Mai): BILDER-Nachschlagewerk Mechatronik + Begriffserklaerungen

Mehr

Ventilverbindungssystem mit Feldbusanschluss PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DEVICE-NET

Ventilverbindungssystem mit Feldbusanschluss PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DEVICE-NET ValveConnectionSystem Ventilverbindungssystem mit Feldbusanschluss PROFIBUS-DP, INTERBUS-S, DEVICE-NET P20.DE.R0 VENTILVERBINDUNGSSYSTEM Das Ventilverbindungssytem VCS stellt die Kommunikation mit den

Mehr

Schulungsprogramm der HPKJ GmbH

Schulungsprogramm der HPKJ GmbH Schulungsprogramm der HPKJ GmbH Kompetenz vor Ort Unser Wissen Ihr Vorteil Unsere Schulungen in den Bereichen Hydraulik, Schlauch- und Verbindungstechnik bieten Ihrem Unternehmen praktischen und direkten

Mehr

Einrichtung eines VR-NetKey in VR-NetWorld Software 5

Einrichtung eines VR-NetKey in VR-NetWorld Software 5 Einrichtung eines VR-NetKey in VR-NetWorld Software 5 I. Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die VR-NetWorld Software Version 5.15 oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen

Mehr

PROGRAMMÜBERSICHT Elemente und Systeme für die Fertigungstechnik

PROGRAMMÜBERSICHT Elemente und Systeme für die Fertigungstechnik PROGRAMMÜBERSICHT Elemente und Systeme für die Fertigungstechnik Spanntechnik Hydraulikzylinder Hydraulik-Druckerzeuger Spann- und Industrieaggregate Montage- und Handhabungstechnik Linear- und Antriebstechnik

Mehr

Autoradio On Off Schaltung

Autoradio On Off Schaltung Autoradio On Off Schaltung Konzeption, Anleitung und Hinweise Christian Schönig Schöneberger Str. 20 82377 Penzberg Inhalt 1. MOTIVATION... 3 1.1. AKTUELLER STAND BEI HERSTELLER RADIO... 3 1.2. ANSCHLUSS

Mehr

Effizienz im Drehen und Fräsen Die CNC-Maschinen von EMCO. Preisliste 2008/2009

Effizienz im Drehen und Fräsen Die CNC-Maschinen von EMCO. Preisliste 2008/2009 Effizienz im Drehen und Fräsen Die CNC-Maschinen von EMCO Preisliste 2008/2009 EMCO CNC-Maschinen Das Konzept der Wechselbaren Steuerung CNC-Technik mit System Steuerung wechseln? Kein Problem! Der Maschinenhersteller

Mehr

1 Leistungselektronik RCStep542

1 Leistungselektronik RCStep542 1 Leistungselektronik RCStep542 Abbildung 1: Ansicht der Steuerung Die Leistungselektronik RCStep542 ist das Bindeglied zwischen der Handsteuerung Rotary- Control und dem Rundteiltisch mit verbautem Schrittmotor.

Mehr

IT Berufe im Handwerk. Olaf Schnieber Leiter Bildungszentrum Rosenheim

IT Berufe im Handwerk. Olaf Schnieber Leiter Bildungszentrum Rosenheim IT Berufe im Handwerk Olaf Schnieber Leiter Bildungszentrum Rosenheim Übersicht der IT Berufe im Handwerk Elektroniker/in FR Energie- und Gebäudetechnik Elektroniker/in FR Automatisierungstechnik Elektroniker/in

Mehr

RIEGLER Kundenlösungen

RIEGLER Kundenlösungen RIEGLER ist einer der führenden Anbieter für Drucklufttechnik und Pneumatik in Deutschland. Allerdings sind wir mehr als nur Lieferant von Komponenten. Als Bad Uracher Traditionsunternehmen sind wir auch

Mehr

Spezifische Betriebsanleitung für alle green line Ventile

Spezifische Betriebsanleitung für alle green line Ventile Stand 01/2015 Sämtliche Rechte an diesen Dokumenten liegen bei müller co-ax. Änderungen der Dokumente sind untersagt. müller co-ax ag Gottfried-Müller-Str. 1 74670 Forchtenberg Germany Tel. +49 7947 828-0

Mehr

Untersuchungseinheit HS-2010

Untersuchungseinheit HS-2010 Untersuchungseinheit HS-2010 Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis Seite Sicherheitshinweis 3 Allgemeines 3 Bestimmungsgemäße Verwendung 3 Gerätesicherheit 3 Aufstellung 3 Gerätebeschreibung 4 Aufbau der

Mehr

Stromregelventilbaukasten

Stromregelventilbaukasten inspired hydraulics. Stromregelventilbaukasten FPR102 Funktionsbeschreibung Stromregelventile der Baureihe FPR10 dienen zur lastunabhängigen und stufenlosen Einstellung der Arbeitsgeschwindigkeiten von

Mehr

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120

Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Datenblatt Druckbegrenzungsventil Typ VRH 30, VRH 60 und VRH 120 Konstruktion und Funktion Das Druckbegrenzungsventil dient zum Schutz der Komponenten eines Systems vor Überlastung durch eine Druckspitze.

Mehr

Bremsventil. Versuchsaufbau. Funktion im Kraftfahrzeug

Bremsventil. Versuchsaufbau. Funktion im Kraftfahrzeug BV BH L Versuchsaufbau Funktion im Kraftfahrzeug Diese Bremsanlage wird von einer Druckversorgung gespeist und durch das gesteuert. Im Gegensatz zu Bremsanlagen mit Hauptbremszylinder erzeugt das Treten

Mehr

Hydraulisches Presswerkzeug. Elektro-hydraulisches Presswerkzeug. Hydraulischer Presskopf

Hydraulisches Presswerkzeug. Elektro-hydraulisches Presswerkzeug. Hydraulischer Presskopf Hydraulisches Presswerkzeug l für auswechselbare Einsätze DIN 48083 l Presskopf 360 drehbar, aufklappbar l Zweistufenhydraulik für erhöhten Bedienkomfort und sichere Pressverbindung. l Die Hydraulik sorgt

Mehr

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik

Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik Fachanforderungen für die Abiturprüfung im Fach Elektrotechnik auf der Basis der FgVO 1999/03 FG-Handreichung 2004 FgPVO 2001 EPA 1989 Lehrpläne 2002 Stand 07.12.2004 1. Fachliche Qualifikationen Die Schülerinnen

Mehr

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk

Bildungsgesellschaft mbh Pritzwalk Modulübersicht 2012M101058 Gewerblich/technisch Modul 10001 Grundlagen der Metallbe- und Verarbeitung Modul 10002 Messtechnik / Qualitätssicherung Modul 10003 Grundlagen SPS Speicherprogrammierbare Steuerung

Mehr

MecLab Technik für allgemeinbildende Schulen

MecLab Technik für allgemeinbildende Schulen MecLab Technik für allgemeinbildende Schulen MecLab Technik für allgemeinbildende Schulen Automatisierungstechnik in der Schule Die Automatisierungstechnik ist eine der wichtigsten Wachstumstechnologien

Mehr

Herzlich Willkommen bei Festo Didactic. DC-SG/ABIC 31. März 2009 1

Herzlich Willkommen bei Festo Didactic. DC-SG/ABIC 31. März 2009 1 Herzlich Willkommen bei Festo Didactic DC-SG/ABIC 31. März 2009 1 Festo ein unabhängiges Familienunternehmen Festo TechnologieCenter und Headquarter, Esslingen Festo Zylinderwerk und Customer Service Center,

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion

Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion Abbildung kann vom gelieferten Gerät abweichen zur Verhinderung von Überspannung und zum Schutz der Batterie Technische Daten: Stromaufnahme: Spannung: Ersatzlast:

Mehr

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium

Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Maschinenrichtlinie 2006/42/EG 150 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG ist

Mehr

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Mobile Sicherheit für extreme Anforderungen Einführung i.roc x20 (-Ex) Pocket PC Bild: i.roc x20 -Ex Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Inbetriebnahme 1 S 2 chließen

Mehr

Detaillierte NIVPOOL Beschreibung

Detaillierte NIVPOOL Beschreibung Detaillierte NIVPOOL Beschreibung Dieses Dokument beschreibt sehr detailliert die Funktionsweise der Schwallwassersteuerung '()!**+. Das '()!**+ ist mit dem frei programmierbaren Niveauregler #'('() realisiert.

Mehr

QUALIFIZIERUNG WEITERBILDUNG UMSCHULUNG IN NEU-ULM. Metall, CNC, Konstruktion, Elektrik, Elektronik, Mechatronik, Lager. www.ihk-akademie-schwaben.

QUALIFIZIERUNG WEITERBILDUNG UMSCHULUNG IN NEU-ULM. Metall, CNC, Konstruktion, Elektrik, Elektronik, Mechatronik, Lager. www.ihk-akademie-schwaben. Wirtschaft. Technik. Zukunft. IN NEU-ULM QUALIFIZIERUNG WEITERBILDUNG UMSCHULUNG Metall, CNC, Konstruktion, Elektrik, Elektronik, Mechatronik, Lager TECHNOLOGIE-CENTER METALL Dauer 1 bis 6 Monate Teilnehmer

Mehr

Das Mechatroniklabor der BANG -Ausbildungsnetzwerke

Das Mechatroniklabor der BANG -Ausbildungsnetzwerke Portrait: Das Mechatroniklabor der BANG -Ausbildungsnetzwerke Inhaltsverzeichnis 1. Berufsbild 2. Ansichten und Fotos 3. Personalprofil 4. Kapazität und Ausstattung 5. Standort 6. Anfahrt 1. Berufsbild

Mehr