Leistungsvereinbarung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsvereinbarung"

Transkript

1 Leistungsvereinbarung - Stand 01/2007 Inhaltsverzeichnis I. Gegenstand der Leistungsvereinbarung 2 1 Gegenstand der Leistungsvereinbarung / Geltung der einzelnen Bestimmungen 2 II. Allgemeiner Teil 2 2 Rechenzentrumsspezifikationen 2 3 Out of Band access 4 4 Anschluss-/ Peering-Spezifikationen 4 5 Maximale Auslastung des/der Route Server / Überbuchungsgebühr / Verpflichtung zur Buchung eines weiteren Ports 5 6 Spezifikationen Route-Server 5 7 Verfügbarkeit / Leistungsunterschreitung der DE-CIX GmbH 8 8 Supportleistungen 8 9 Weitere optionale Leistungen - PI (Private Interconnect) 9 10 Weitere optionale Leistungen - VLAN 9 III. Besonderer Teil A (Vereinbarung über Gutschriften bei Leistungsunterschreitungen Gutschriftenregelung 10 IV. Besonderer Teil B (Zugangsregelungen TeleCity) Zugangsregelungen 11 V. Besonderer Teil C (Zugangsregelungen InterXion) Zugangsregelungen Hausordnung 15

2 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) Seite 2 von 18 I. Gegenstand der Leistungsvereinbarung 1 Gegenstand der Leistungsvereinbarung / Geltung der einzelnen Bestimmungen 1. Im Rahmen der vorliegenden Leistungsvereinbarung vereinbaren die Parteien über die Regelungen in der jeweiligen CO hinaus die Art und Weise und Güte der Leistungserbringung an den jeweiligen DE-CIX- Lokationen und durch den Teilnehmer zu beachtende Beschränkungen und Verpflichtungen im Rahmen der Leistungserbringung. 2. Die Leistungsvereinbarung teilt sich auf in einen Allgemeinen Teil, der hinsichtlich aller DE-CIX Lokationen und Anschlüsse gilt sowie den Besonderen Teil A, der die Vereinbarung über Gutschriften im Falle des Unterschreitens der durch die DE-CIX GmbH zu erbringenden Leistungen enthält und die Besonderen Teile (B und C), die die durch den Teilnehmer jeweils einzuhaltenden Zutrittsregelungen enthalten. 3. Der Besondere Teil B enthält die einzuhaltenden Zutrittsregelungen in den Lokationen 3.1. TC-A, Gutleutstrasse 310, Frankfurt am Main 3.2. TC-J/K, Gutleutstrasse 310, Frankfurt am Main 4. Der Besondere Teil C enthält die einzuhaltenden Zutrittsregelungen in den Lokationen 4.1. IX-FRA1, Hanauer Landstrasse 302, Frankfurt am Main 4.1. IX-FRA2, Hanauer Landstrasse 302, Frankfurt am Main 4.2. IX-FRA3, Weismüllerstrasse 23, Frankfurt am Main 4.3. IX-FRA4, Weismüllerstrasse 19, Frankfurt am Main II. Allgemeiner Teil 2 Rechenzentrumsspezifikationen 1. Strom 1.1. Es wird in den DE-CIX Rechenzentren folgende Strom-/Spannungsversorgung zur Verfügung gestellt: Wechselspannung: 230 Volt oder 400 Volt 230V Schutzschalter bzw. Sicherung von (13A Zürich) oder 32 Ampere Der Strom wird über Steckdosen geliefert, die im Doppelboden am Standort des Teilnehmerequipments befinden. Als Abnahmestelle gilt der dort installierte Stecker oder Steckersatz. Die DE-CIX GmbH ist für die Stromverteilung bis zu dieser Abnahmestelle verantwortlich. Die Stromverteilung ab der Abnahmestelle liegt im Verantwortungsbereich des Teilnehmers. Es werden zwei separate, unterbrechungsfreie Stromzufuhren pro Cabinet vorgehalten Der maximal erlaubte Verbrauch an einem Stecker oder Steckersatz wird wie folgt vereinbart: Die Leistung, die von dem Teilnehmer über einen Stecker oder Steckersatz bezogen wird, darf im Durchschnitt maximal 70 % der Nennkapazität des Steckers oder des Steckersatzes betragen. So darf zum Beispiel die Leistung an einem 16A Steckersatz maximal 11,2 A betragen. Die Einhaltung der Vorgaben wird durch geeignete Maßnahmen überwacht Bei Anschluss des Equipments ist das in der Anlage 1 aufgeführte Diagramm zu beachten.

3 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) Seite 3 von USV / Dieselgenerator 2.1. Es wird für jede Stromzufuhr eine UPS, 230V Wechselstrom vorgehalten Es wird ein Dieselgenerator vorgehalten, der für eine gewisse Zeit Strom unabhängig vom Versorgungsnetz des jeweiligen Versorgungsunternehmens sichert. Der bevorratete Dieselkraftstoff reicht zumindest für eine Betriebszeit der Generatoren von 24 Stunden. 3. Klimatisierung 3.1. Die Bereiche des Rechenzentrums, in denen DE-CIX und/oder Teilnehmerequipment angeschlossen ist, werden mittels Umluftkühlsysteme klimatisiert. Die Temperatur wird zwischen 19 und 27 o C gehalten, wenn die Aussentemperatur zwischen durchschnittlich 32 o C und -2 o C (gesättigt) liegt, wobei eine Wärmeabgabe von 450 W/m 2 zu Grunde gelegt wird. Die Luftfeuchtigkeit beträgt zwischen 40 und 60% 3.2. In den Bereichen, in denen sich von Teilnehmern aufgestellte Racks befinden, ist die Klimaanlage mit n+1 redundanten Systemen ausgestattet. 4. Brandschutz 4.1. Das DE-CIX Rechenzentrum verfügt über automatisch und fortlaufend überwachte Branderkennungsund auf Gas basierende Brandlöschsysteme für die Erstbekämpfung von Feuer Etwaige Feuermeldungen werden direkt an die jeweilige Brandmeldezentrale (BMZ) gemeldet, der erforderliche Maßnahmen zur Brandbekämpfung einleitet Bestimmte Zonen des Rechenzentrums sind mit Brandschutztüren ausgestattet, die für eine gewisse Zeit die Ausbreitung von Feuer auf andere Bereiche des Rechenzentrums verhindern Alle Einrichtungen sind unter Einhaltung der Brandschutzbestimmungen mit CO 2 Handfeuerlöschgeräten ausgestattet. 5. Sicherheit / Videoüberwachung 5.1. Die DE-CIX Rechenzentren sind 24/7 durch elektronische Einbruchsschutzsysteme geschützt Die Rechenzentren werden sowohl im Aussen- als auch in Teilen des Innenbreiches videoüberwacht. Die Daten werden bei dem jeweiligen Betreiber des Rechenzentrums in Einklang mit den dortigen Sicherheitsrichtlinien, die in dem jeweiligen Rechenzentrum eingesehen werden können, gespeichert. Die Sicherheitsrichtlinien liegen dort zur Einsicht aus Der Zutritt erfolgt nur nach vorheriger Autorisierung der Zutrittsberechtigten durch den Teilnehmer. Jeder Zutritt wird schriftlich und durch Videographierung der videoüberwachten Bereiche protokolliert. 6. Zutritt 6.1. Die DE-CIX Rechenzentren sind für den Teilnehmer, der in der jeweiligen Lokation an den DE-CIX angeschlossen ist, 24/7 zugänglich. Der Teilnehmer muss jedoch die Zutritts- und Überprüfungsproceduren und Beschränkungen der einzelnen Rechenzentrumsbetreiber beachten, die im Besonderen Teil B und C spezifiziert sind in Notfällen erhalten zudem Polizei, Krankentransport-, Krankenbehandlungs- sowie Feuerwehrpersonal Zutritt zum Rechenzentrum.

4 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) Seite 4 von Es stehen vor dem Rechenzentrumsbereich nur eine bestimmte Anzahl von Parkplätzen zur Verfügung. Insofern sind Maßnahmen, wie An- und Ablieferungen von Equipment zuvor mit der DE-CIX GmbH abzustimmen. Die DE-CIX GmbH wird versuchen sodann eine entsprechende Parkmöglichkeit zu reservieren. 7. Boden Die Rechenzentren sind mit Doppelboden ausgestattet, mit einer Belastung von 500 kg/m Wartung Die technische Infrastruktur der Rechenzentren (insbesondere Stromversorgung und Klimaanlage) wird ordnungsgemäß und von Zeit zu Zeit gewartet. 3 Out of Band access Out of Band access (OOB) zu dem Rackspace des Teilnehmers wird über telnet, ssh oder dialup von einem hierfür vorgegebenen Terminalserver in der jeweiligen Lokation zu dem Equipment des Teilnehmers gewährt, welches an die DE-CIX Infrastruktur im DE-CIX Rechenzentrum angeschlossen ist. Für jeden Teilnehmer ist auf dem Terminalserver ein Zugang eingerichtet. 4 Anschluss-/ Peering-Spezifikationen 1. Verkabelung 1.1. Die Verkabelung und etwaige Kabelführungsinfrastruktur außerhalb des Racks ab dem jeweiligen Patch-Panel im Rack wird durch die DE-CIX GmbH durchgeführt. Dies gilt auch für den Fall, dass der Teilnehmer mehrere Racks nutzt. Die strukturierte Verkabelung entspricht industriellen Standards 1.1. Eine Verkabelung zwischen Teilnehmern erfolgt ausschließlich über den DE-CIX Die Verkabelung ausschließlich des Teilnehmerequipments innerhalb des jeweiligen Racks ist Sache des Teilnehmers. Der Teilnehmer ist verpflichtet, die Verkabelung auf das erforderliche Minimum zu reduzieren, damit es zu keinerlei Beeinträchtigungen anderer Teilnehmer innerhalb des Racks kommt. In Zweifelsfällen ist die Zustimmung von der DE-CIX GmbH einzuholen. 2. Portspezifikationen Nach Wahl des Teilnehmers stehen Ports mit folgenden Bandbreiten und Schnittstellen zur Verfügung: Bandbreite Interface Schnittstelle BaseTX UTP-7, RJ LX/LH Singlemode, 1310 nm BaseZX Singlemode, 1310 nm (*) GBase-LR Singlemode, 1310 nm GBase-ER Singlemode, 1310 nm (*) (*) Hierbei ist die Interface-Optik nicht komplett im Setup-Preis enthalten Die Singlemode-Verkabelung wird mit 9/125 -Fasern ausgeführt. Es können bis zu vier Ports gleicher Bandbreite durch Port-channeling zu einem logischen Port zusammengefasst werden. Das Bündeln erfolgt dabei statisch oder durch LACP.

5 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) Seite 5 von 18 Anzahl Ports effektiv nutzbare Bandbreite , Maximale Auslastung des/der Ports / Überbuchungsgebühr / Verpflichtung zur Buchung eines weiteren Ports Die Auslastung (In oder Out) des/der von dem Teilnehmer genutzten Ports darf pro Port die nachfolgenden Grenzwerte in mehr als 240h/Monat nicht Überschreiten: FastEthernet (100Mbit) 70% GigabitEthernet (1000Mbit) 80% 10GigabitEthernet (10000Mbit) 90% Übersteigt die Auslastung (In oder Out) in mehr als 240h/Monat den vorbezeichneten Wert, so ist die DE- CIX Management GmbH berechtigt, bereits für den laufenden Monat eine Überbuchungsgebühr zu berechnen. Die Überbuchungsgebühr entspricht dem Preis eines weiteren Ports der höchsten von dem Teilnehmer gebuchten Geschwindigkeit. Die Auslastung der durch den Teilnehmer verwendeten Ports wird durch die DE-CIX Management GmbH über geeignete Messverfahren ermittelt. Ungeachtet der Möglichkeit zur Erhebung der Überbuchungsgebühr gilt folgendes: Erreicht oder Überschreitet die Auslastung eines von dem Teilnehmer genutzten Ports innerhalb eines Zeitraumes von zwei aufeinander folgenden Monaten oder innerhalb von drei Monaten in einem Sechsmonatszeitraum die obigen Grenzwerte, so zeigt die DE-CIX Management GmbH dies dem Teilnehmer gegenüber an und fordert ihn zur Erhaltung der Dienstgüte entweder auf die Portauslastung in Abstimmung mit der DE-CIX Management GmbH zu reduzieren oder kostenpflichtig einen weiteren Port zu beziehen. Fällt innerhalb des auf diese Anzeige folgenden Monats die Portauslastung nicht unter den oben ermittelten Grenzwert, so verpflichtet sich der Teilnehmer bereits jetzt - zu den dann gültigen Konditionen - einen weiteren Port über die DE-CIX Management GmbH zu beziehen. 6 Spezifikationen Route-Server 1. Route Server Konfigurationsinformation Der Route Server des Teilnehmers ist anhand der nachfolgenden Konfigurationsinsformationen entsprechend der Lokation, in der der Router an den DE-CIX angebunden ist, zu konfigurieren_: peer: (RS1 at TeleCity) peer: (RS2 at InterXion) peer: (upstream at InterXion) peer: (upstream at TeleCity)

6 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) Seite 6 von 18 aut-num: 6695 macro: AS-DECIX description: DE-CIX, The German Internet Exchange admin-c: AN6695-RIPE tech-c: noc-7x24: noc-mail: AN6695-RIPE (DECIX1/2), (DECIX3) peer-mail: Gemäß der DE-CIX Konfigurationsrichtlinie werden alle eingehenden Anzeigen/Meldungen gefiltert, so dass die von der DE-CIX GmbH bekannt gemachten Routing-Informationen bedenkenlos akzeptiert werden können. Die Objekte wie AS-DECIX, AS-DECIX-CONNECTED und AS6695 sind in der RIPE Datenbank gespeichert. Sie werden von dem DE-CIX technical management gepflegt. 2 Route Server Control 2.1 Filtering Beide Routeserver unterstützen sowohl AS-path filtering wie auch prefix filtering. Eingehendes AS-path filtering wird ausgeführt entsprechend dem jeweils genutztem Makro. Dieses Makro ist angeschlossen an whois.radb.net. Dazugehörige as-path filter sind installiert. Eingehendes prefix filtering wird ebenfalls entsprechend dem jeweils genutztem Makro ausgeführt. Durch erweiterte whois Leistungsmerkmale von whois.radb.net, sind alle prefixes, welche zu Ihrem AS gehören, extrahiert und aggregiert. Für ausgehende Meldungen werden die zugeordneten communities geprüft insbesondere gegen einen möglichen "martian" filter (RFC1918, DHCP, Multicast). 2.2 Communities Die ausgehenden Routing Informationen bzgl. der eigenen Routings über den Route Server können vom Teilnehmer kontrolliert werden. Hierzu werden bestimmte communities akzeptiert. Wenn ein Teilnehmer ein bestimmtes Routing zu einem bestimmten Peer AS <<as> aufbauen möchte, muss das Routing über einen tag bei der community 6695:<<as> markiert werden. Wenn gewollt ist, dass die Route an alle Peers verteilt wird, muss die Route mit dem tag 6695:6695 markiert werden. Eine Route kann aber bei mehr als einer communiy markiert werden. Wenn gewünscht ist, bestimmte Routen zu blockieren, damit sie nicht an bestimmte Peers verteilt werden, kann dies umgesetzt werden, indem man zum Peer 0:<<as> sendet. Dann blockiert der Routeserver Meldungen zu diesem Peer. Oder man sendet 0:6695 und blockiert die Distribution zu allen Peers. Dabei muss beachtet werden, dass ein Routing bei beiden communities 6695:6695 und 0:<<as> entsprechend markiert sein muss, wenn

7 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) Seite 7 von 18 communities können wie folgt definiert werden: a) Blockierung einer Meldung eines Routings an einen bestimmten Peer 0:<<peer-as> b) Meldung eines Routings an einen bestimmten Peer man Meldungen zu AS <<as> blockieren möchte und die Distribution an andere Peers erlauben möchte. 6695:<<peeras> c) Blockierung einer Meldung eines Routings an alle Peers 0:6695 d) Meldung eines Routings an alle Peers 6695:6695 Communities, die nicht mit 6695 oder 0 starten werden durch das RS nicht berücksichtigt. Im Sinne einer umgekehrte Kompatibilität werden Routings ohne community auch an alle Peers verteilt. Eine Liste der Routings, welche jeweils an einen Peer verteilt worden sind, erhält man indem man beim DE-CIX looking glass auf "advertised-routes" klickt. Eine Peering Sitzung sollte bei den Routeservern mindestens mit community 0:6695 beginnen, welche an alle gesendeten Routen angeschlossen ist. Sollten dennoch Fehler entstehen, kann auf entsprechende Anfrage das DE-CIX technical management die betroffenen Peers definieren. Es gibt weitere communities zur Kontrolle von Meldungen durch entsprechende prefixes. Markierung von Peers mit ungewöhnlichen netmasks 6695:65000 peer is on network / :65001 peer is on network /24 Markierung des Endpunktes von prefixes 6695:65003 prefix is injected at switch sw003 (DE-CIX1) 6695:65004 prefix is injected at switch sw004 (DE-CIX2) 6695:65005 prefix is injected at switch sw005 (DE-CIX3) Um einer möglichen Route-Server-Limitierung in Bezug auf die Auswahl des besten Weges /Routings vorzubeugen, sind jedem prefix lokale Präferenzen zugeordnet. Das geschieht wie folgt, ein prefix markiert als folgende community hat die nachstehende lokale Präferenz: community local-preference no-advertise, no-export or 0:6695 0

8 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) Seite 8 von 18 0:x (x!= 6695) 50 no community set or 6695: Transparenz Neben dem communities routeservers support gibt es weitere Leistungsmerkmale wie das Verdecken von ASN, next_hop (default) und transparency of MEDs. Jedes dieser Leistungsmerkmale kann durch den Teilnehmer separat aktiviert werden. Die Entfernung des DE-CIX ASN löscht jedoch meistens die gesamte Peering Konfiguration. Bedingt durch den Cisco Release 12.0(S) hat Cisco seinen Routern das bgp Leistungsmerkmal "bgp enforce-first-as" hinzugefügt. Dieses Leistungsmerkmal wird standardmäßig aktiviert. Um den Route-Server völlig transparent zu nutzen, muss man "no bgp enforce-first-as" einstellen. 7 Verfügbarkeit / Leistungsunterschreitung der DE-CIX GmbH Die DE-CIX GmbH gewährleistet eine 99 % Verfügbarkeit ihrer Leistungen im Monatsmittel. Bei Unterschreitung dieser Verfügbarkeit besteht Einigkeit zwischen den Parteien, dass die in dem Besonderen Teil A geregelten Gutschriften zu Gunsten des Teilnehmers ausgestellt werden. Weitere Ansprüche des Teilnehmers bestehen nicht, es sei denn, es sei denn, die DE-CIX GmbH hat die Nichtverfügbarkeit vorsätzlich oder grob fahrlässig zu vertreten. 8 Supportleistungen 1. First Line Support / Notfallnummern 1.1. Die DE-CIX GmbH bietet einen First Line Support über die jeweiligen Rechenzentrumsbetreiber der einzelnen DE-CIX Lokationen, der auf einer 24/7 Basis bei einer Reaktionszeit innerhalb Bürozeit (Montag bis Freitag von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr, ausgeschlossen Feiertage) von 1 Stunde und außerhalb der Bürozeit von 2 Stunden verfügbar ist. Unter von dem First Line Support zu erledigende Tätigkeiten fallen einfache unterstützende Tätigkeiten am Teilnehmerquipment. Hierzu gehören beispielsweise Grundkonfiguration von Hardwaresystemen (z.b. kein Austausch von onboard- Komponenten), In und Außerbetriebnahme von Equipment, Betätigen von Schaltern und Knöpfen und/oder Beobachten von Displayanzeigen. Der First Line Support wird für jedwedes Equipment des Teilnehmers vorgehalten, gleich welcher Marke und Bauart, vorausgesetzt, der Teilnehmer gibt genaue Anweisungen für die durchzuführenden Arbeiten. Die ausführende Person verfügt über allgemeine Kenntnisse bezüglich der Betreuung von entsprechendem Equipment Die Notfallnummern oder Internetseiten, unter denen der First Line Support telefonisch erreicht bzw. abgerufen werden kann, sind ständig aktualisiert unter der Webseite abzurufen. 2. pre scheduled Dienste Der Teilnehmer kann planbare und komplexe Tätigkeiten nach Aufwand und vorheriger Vereinbarung zwischen den Parteien und während der Geschäftszeiten durchführen lassen. 3. Allgemeine Regelungen Support-Leistungen werden auf Verlangen des Partners von der DE-CIX GmbH oder deren Unterauftragnehmern durchgeführt. Support-Leistungen sind beschränkt auf das von dem Teilnehmer in dem jeweiligen

9 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) Seite 9 von 18 Rackspace vorgehaltene Equipment und seine Telekommunikationsinfrastruktur bis zum Übergabepunkt in dem DE-CIX-Raum (Verkabelung und Anschlüsse). Support-Leistungen sind mit den für den DE-CIX-Anschluss zu zahlenden Gebühren im Umfang von einer Zeitstunde pro Monat abgegolten. Insofern Mehraufwand ersichtlich ist, wird die DE-CIX GmbH sich mit dem jeweiligen Teilnehmer in Verbindung setzen und vor Beginn der Tätigkeit die Vergütung für die zu erbringende Leistung vereinbaren, es sei denn, dass sich aus der Art und dem Umfang des Auftrages als solchem bereits eine Arbeitsbelastung von über einer Stunde ergibt. In diesem Fall gilt die anliegende DE-CIX Preisliste. 9 Weitere optionale Leistungen - PI (Private Interconnect) Private Interconnects zwischen DE-CIX Teilnehmern sind grundsätzlich erlaubt. Teilnehmer, die diesen reinen Verbindungsdienst nutzen, können entsprechend erforderliches Equipment in den DE-CIX Lokationen installieren oder einen Zugang zu entsprechenden DE-CIX Switchen über Remote LAN realisieren. Um etwaig vorhandene verschiedene Lokationen anzugleichen, in denen das Equipment der Teilnehmer gehosted wird, offeriert DE-CIX einen Basic Interconnect zu einem Pauschalpreis. Es macht so keinen Unterschied, in welchem DE-CIX Rechenzentrum die zu verbindenden Teilnehmer ihr Equipment untergestellt haben. Basic Interconnects werden realisiert über Kupferverbindung für 10/100 innerhalb des Gebäudes Glasfaserverbindungen für alles andere, das heißt 10/ innerhalb des Gebäudes und 1000/10000 innerhalb des Gebäudes und zwischen den Gebäuden. Glasfaserverbindungen entweder als dark fibre, 10/100, 1000 (MM oder SM) ausgelegt oder (SM) Die physikalischen Leitungen über die der PI betrieben wird, gehen nicht in das Eigentum des Teilnehmers über. Gegenständlich ist lediglich die Schaltung einer Verbindung über die oben genannten Verbindungen. Möglich ist die Erbringung weiterer Leistungen wie E1, E3, DS3 und STM-1 Leistungen. Alle Leistungen müssen direkt durch DE-CIX bestellt werden und werden berechnet mit der nächsten Quartalsabrechnung. Ein Installationszeitraum von mindestens 10 Tagen ist zu berücksichtigen. Je nach Lokation können gegenüber dem Teilnehmer vermöge einer gesonderten Vereinbarung die in der Anlage Mögliche PI Spezifikationen aufgeführten Leistungen erbracht werden. 10 Weitere optionale Leistungen - VLAN Der Teilnehmer erhält neben dem Peering über den DE-CIX die Möglichkeit vermöge einer gesonderten Vereinbarung und Vergütung ein VLAN nach folgenden Spezifikationen einzurichten. Die DE-CIX GmbH erbringt über die reine Verbindung zu einem Switch im DE-CIX Rechenzentrum keine weitere Leistung. Teilnehmer, die diesen Dienst nutzen können entsprechend erforderliches Equipment in den DE-CIX Lokationen installieren oder einen Zugang zu entsprechenden DE-CIX Switchen über Remote LAN realisieren. VLAN Dienste werden von der DE-CIX GmbH in folgenden Varianten angeboten: managed mit folgenden Leistungen: o Beantragung und Bereitstellung einer IP-Adresse

10 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) 18 Seite 10 von o o o o reverse mapping MRTG statistics SmokePing ARPwatch und optional o Remote Hands gemäß gesonderter Vereinbarung oder unmanaged Der Preis für VLAN services ist abhängig von der Anzahl der VLANs pro Port und der Geschwindigkeit des Ports. Es sind VLANs mit folgenden Spezifikationen zu beziehen: VLAN Spezifikationen: 10/100 port, single VLAN 10/100 port, 802.1q trunk 1000 port, single VLAN 1000 port, 802.1q trunk 10GE port, single VLAN 10 GE port, 802.1q trunk additional VLAN managed VLAN III. Besonderer Teil A (Vereinbarung über Gutschriften bei Leistungsunterschreitungen 11 Gutschriftenregelung Für die im Rahmen des 6 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der DE-CIX Management GmbH vereinbarten Gutschriftbeträge gilt folgendes. Die weiteren Beschränkungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und des obigen 7 sind zu beachten: Stromverfügbarkeit Klimatisierung Route-Server Ausfall First Line Support Unterschreiten der Verfügbarkeit im Monatsmittel Unterschreiten der Verfügbarkeit im Monatsmittel Unterschreiten der Verfügbarkeit im Monatsmittel Überschreiten einer festgelegten Reaktionszeit um mehr als 30 Minuten Überschreiten einer festgelegten Reaktionszeit um mehr als 60 Minuten Überschreiten einer festgelegten Reaktionszeit um mehr als 120 Minuten Gutschrift in Höhe von 25 % auf den monatlichen Zahlbetrag Gutschrift in Höhe von 15 % auf den monatlichen Zahlbetrag Gutschrift in Höhe von 25 % auf den monatlichen Zahlbetrag Gutschrift in Höhe von 10 % auf den monatlichen Zahlbetrag Gutschrift in Höhe von 15 % auf den monatlichen Zahlbetrag Gutschrift in Höhe von 25 % auf den monatlichen Zahlbetrag

11 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) 18 Seite 11 von Private Interconnect Unterschreiten der Verfügbarkeit im Monatsmittel Gutschrift in Höhe von 5 % der Pauschalvergütung VLAN Unterschreiten der Verfügbarkeit im Monatsmittel Gutschrift in Höhe von 15 % auf den monatlichen Zahlbetrag IV. Besonderer Teil B (Zugangsregelungen TeleCity) 12 Zugangsregelungen 1. Allgemeine Zugangsregelungen 1.1. Anforderungen für den Zugang zu dem Teilnehmerequipment werden nur von autorisierten Mitarbeitern akzeptiert, welche in der von dem Teilnehmer auszufüllenden Authorisation List eingetragen sind Ein zuvor von dem Teilnehmer fest definierter sogeannter Authorisation List Manager kann personelle Änderungen hinsichtlich der Authorisation List an senden. Dabei ist zu beachten, dass diese Änderungen von der in der Authorisation List benannten -Adresse gesendet werden Grundsätzlich erfolgt der Zugang zum Teilnehmerequipment über die Nutzung des TeleCity Kunden Portals Sollte dieser Zugang nicht eröffnet sein, weil beispielsweise die Seite nicht erreichbar ist, kann eine entsprechende Zugangsanforderung des Teilnehmers über folgende -Adresse gestellt werden: 2. Zugangsanfragen über das Kundenprotal von TeleCity 2.1. Der Customer Support Manager von TeleCity wird dem autorisierten Teilnehmermitarbeiter ein sichere Passwortkombination zuweisen, welche den Zugang zum TeleCity Kunden Portal ermöglicht. Dieses ist unter folgenden Internetseiten zu finden: oder Nach dem dort eine Zugangsanfrage von der entsprechend autorisierten Person eingegeben und über das Portal abgesendet wurde, erfolgt automatisch eine Online-Information hierüber und es wird eine Zugangsnummer vergeben und mitgeteilt. Zusätzlich wird bei Bedarf eine Bestätigung via zugesandt, welche ebenfalls die persönliche Zugangsnummer enthält Eine Beschreibung der Funktionsweise und Bedienung des Kundenportals finden Sie in der nachfolgenden Datei: 3. Zugangsanfragen via In Fällen, in denen der Teilnehmer keinen Zugang zu dem Kundenportal von TeleCity hat, kann die jeweils autorisierte Person über die -Adresse eine Zugangsanfrage initiieren. Hierzu sind folgende Punkte anzugeben: Eigener Name und Kontaktdaten.

12 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) 18 Seite 12 von Name der TeleCity-Kunden (im Falle, dass der Zugang durch einen autorisierten Subunternehmer gewünscht wird). Name der Person(en), die den Zugang benötigen. Zugehörige(r) Firmenname(n) der Person(en), denen Zugang gewährt werden soll. Suite/Cabinets, zu denen Zugang benötigt wird. Definition der Arbeit, welche dort durchgeführt werden soll. Datum des benötigten Zugangs. Geschätzte Zugangszeit. Geschätzter Zeitpunkt der Beendigung des Zugangs Eine Anfrage via wird mit einer Vorlaufzeit von maximal einer Stunde bearbeitet Der Teilnehmer erhält sodann eine Bestätigung übermittelt, welche eine persönliche Zugangsnummer enthält. 4. Autorisierung vor Ort 4.1. Bei der Ankunft am Datencenter hat sich der autorisierte Besucher bei dem TeleCity Sicherheitsdienst einzuschreiben, mit Namensunterschrift zu zeichnen und sich durch einen amtlichen Lichtbildausweis und der erhaltenen persönlichen Zugangsnummer auszuweisen Nicht autorisierte Personen erhalten keinen Zugang und werden angewiesen sich bei ihrem Unternehmen sich entsprechende Autorisierung einzuholen Autorisierte Besucher erhalten alle notwendigen Schlüssel oder Zugangskarten und Zugang zu Ihrem Equipment. Sobald das Datencenter wieder verlassen wird muss der Sicherheitsdienst von TeleCity informiert werden. 5. Tätigkeiten im Datacenter Wenn bei im Datacenter durchzuführenden Tätigkeiten eine mögliche Gefährdung von Personen, dem Gebäude oder Eigentum Dritter Personen zu befürchten ist, sind die Tätigkeiten im Vorfeld schriftlich mit der DE-CIX GmbH und TeleCity abzustimmen und bedürfen der schriftlichen vorherigen Zustimmung der DE-CIX GmbH oder von TeleCity. Eine entsprechende Zustimmung seitens TeleCity kann durch den TeleCity Operations Mangager oder seinen Vertreter erfragt werden. 6. An- und Ablieferungen 6.1. Aus Sicherheitsgründen muss jede An- und Ablieferung von Equipment bei TeleCity gemeldet werden. Bedarf ein Equipment einen bestimmten Umgang oder eine bestimmte Lagerung oder geht von ihm eine Gefährdung von Personen oder Sachwerten aus, so bedarf die An- und Ablieferung der vorherigen schriftlichen Zustimmmung von TeleCity und der DE-CIX GmbH. TeleCity und die DE-CIX GmbH sind berechtigt, nicht vorangemeldete An und Ablieferungen von Equipment zu verweigern Entsprechende Anmeldungen erfolgen grundsätzlich ebenfalls über das oben unter der Ziffer 2. benannte Kundenprotal oder bei dessen Nichtverfügbarkeit für den Teilnehmer per an die folgende -Adrssse: Die muss in diesem Fall die folgenden Informationen enthalten: Erwartetes Datum der An- oder Ablieferung Anzahl und Art der An- oder Abzuliefernden Sachen Name der Spedition/Frachtführers 6.3. Auf den an- oder abgelieferten Sachen muss der Kunden-/Teilnehmername und ein autorisierter Ansprechpartner deutlich lesbar angebracht sein. 7. Datacenter Dokumentation 7.1. Die DE-CIX GmbH und TeleCity erstellen eine detaillierte Dokumentation von allen Verkabelungen und Equipment, welche/s im Datencenter installiert oder gelagert ist. Diese Verpflichtung trifft alle Teilnehmer gleichermaßen.

13 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) 18 Seite 13 von 7.2. Die Teilnehmer sind verpflichtet, der DE-CIX GmbH und der Abteilung Operations von TeleCity alle erforderlichen oder von dort angefragten Informationen hinsichtlich vorgenommener Installationen, eingestelltem und betriebenen Equipment und deren Verkabelung unaufgefordert zur Verfügung zu stellen. Ergeben sich hieran Änderungen, so hat der Teilnehmer die Informationen unverzüglich zu aktualisieren, so dass die entsprechenden Daten stets aktuell sind Die DE-CIX GmbH und TeleCity verpflichtet sich über die erhaltenen Informationen Stillschweigen zu bewahren. V. Besonderer Teil C (Zugangsregelungen InterXion) 13 Zugangsregelungen Der Zugang wird verweigert, falls keine ausreichende Legitimation (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein) erfolgen kann. Firmenausweise werden aus Sicherheitsgründen nicht akzeptiert Der Teilnehmer hat den Anweisungen von InterXion Mitarbeitern in Bezug auf den Zutritt zu dem Rechenzentrum folge zu leisten. An- und Ablieferungen sind einen Arbeitstag im Voraus anzukündigen. Soll eine An- und Ablieferung ausserhalb der Geschäftszeiten erfolgen, so hat der Teilnehmer die hiermit verbundenen Mehrkosten vermöge einer gesonderten Vereinbarung zu tragen. Bei Nichteinhaltung der nachfolgend beschriebenen Zugangsverfahren wird der Zugang zu Interxion- Standorten solange verweigert wird, bis eine angemessene Autorisierung verfügbar ist. Die nachfolgend aufgeführten Formulare für den Zugang sind ebenfalls unter abrufbar. Nachfolgende Schritte sind entsprechend einzuhalten, um Zugang zum DE-CIX Rechenzentrum zu erhalten: Schritt 1: Der Teilnehmer informiert das ESC, welche Person(en) Zugangsanfragen einreichen dürfen. Eine derartige Zutrittsanfrage ist bis spätestens eine Stunde vor Zutritt anzumelden, sonst kann der Zutritt verwehrt werden. Diese autorisierten Personen werden auch als Access Authorizer bezeichnet. Bitte benutzen Sie hierfür das Formular: Customer Authorization Form. Schritt 2: Ein Access Authorizer kann auf verschiedene Arten den Zugang für Besucher zum Teilnehmerequipment im Rechenzentrum (24h/7Tage) beantragen: Schritt 2A:

14 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) 18 Seite 14 von Der Access Authorizer sendet dem European Service Centre eine Liste mit Personen für dauerhaften Zutritt: Customer Permanent Access List. Diese enthält die namentlich aufgeführten Personen, die permanenten Zugang zu dem Teilnehmerequipment haben sollen. Die darin aufgeführten Personen (Permanent Access Holder) sind berechtigt, jederzeit (24x7) und in der Regel ohne vorherige Anmeldung Zutritt zu Ihrem Equipment zu erhalten. Der Teilnehmer hat die Verantwortung, die Permanent Access List regelmäßig zu aktualisieren, damit immer ein reibungsloser Ablauf gewährleistet werden kann. Eine Verantwortung dafür, dass Personen Zutritt erhalten, die nicht rechtzeitig von der Permanent Access List gestrichen worden sind. Auf Wunsch des Teilnehmers wird für Personen, die eine dauerhafte Zutrittsberechtigung inne haben, eine Permanent Access Card (Badge) ausgestellt. Es können für die Ausstellung von Badges Gebühren und/oder eine Kaution erhoben werden. Die aktuellen Regelungen für jeden Standort können beim ESC oder bei der Rezeption des jeweiligen Standorts erfragt werden. Schritt 2B: Access Authorizer können Temporary Access (zeitweisen Zugang) für Besucher genehmigen. Bitte benutzen Sie hierfür das beigefügte Formular und senden Sie dieses mindestens 24 Stunden vor dem geplanten Zutritt an das ESC. Schritt 3: Der erste Besuch für Personen auf der Permanent Access List (Permanent Access Holder). Das ESC ist mindestens 24 Stunden vor dem ersten Besuch der entsprechenden Person zu informieren. Nach Ankunft ist dem Sicherheitspersonal am Empfang mitzuteilen, dass es sich um den ersten Besuch handelt. Bei jedem Besuch (Badge-Inhaber nur Erstbesuch) ist zur Identifizierung einen Ausweis, Personalausweis oder einen Führerschein vorzuzeigen. Firmenausweise werden aus Sicherheitsgründen nicht akzeptiert Permanent Access Holder mit Badge (Permanent Access Card): In der Regel wird während des ersten Besuchs ein Badge vor Ort ausgestellt. Je nach Standort kann es sein, daß vor Ort ein Fingerabdruck für die biometrischen Zugangssysteme abgenommen und gespeichert wird. Bei dem ersten Besuch ist das nachfolgende Formular ausgefüllt beim Empfang abzugeben: Der Erhalt des Badges ist zu quittieren sowie die jeweils gültige Hausordnung des Rechenzentrumsbetreibers durchzulesen und zu unterschreiben. Schritt 4:

15 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) 18 Seite 15 von Normale Besuche Schritt 4A: Personen auf der Permanent Access List Haben sich an dem Empfang auszuweisen, um Zugang/ Zugangskarte zu erhalten. (An Standorten mit biometrischen Zugangssystemen ist dies nicht nötig, dort können Sie umgehend zu Ihren Räumlichkeiten gelangen.) Es können alle Gegenstände, die in das Rechenzentrum gebracht werden, registriert werden. Nach erfolgreicher Verifizierung wird Zugang zu dem Teilnehmerequipment gewährt. Schritt 4B: Personen mit zeitweiser Zugangserlaubnis (Temporary Access) Vor dem Zutritt zu dem Teilnehmerequipment muss der Zutritt von einem Access Authorizer genehmigt bzw. angemeldet werden. (siehe Beschreibung in Schritt 2B) Der Besucher muss sich am Empfang ausweisen können (Personalausweis, Reisepass oder Führerschein). Das Ausweisdokument und/oder seine Autoschlüssel werden vom Wachdienst einbehalten, solange sich der Besucher im Rechenzentrum befindet. Auf Verlangen des Wachdienstes hat sich der Besucher im Zugangslogbuch einzutragen. Falls der Besuch nicht rechtzeitig angemeldet wurde, wird der Sicherheitsdienst das ESC informieren, welches sich wiederum an den entsprechenden Access Authorizer wendet, um sich den Besuch unmittelbar genehmigen zu lassen. Der Zeitraum, den diese Genehmigung in Anspruch nimmt, hängt von der Erreichbarkeit des Access Authorizer ab. Jeder Besucher hat die Hausordnung zu lesen und zu akzeptieren. Der Besucher erhält eine temporäre Zugangskarte. Es können alle Gegenstände, die in das Rechenzentrum gebracht werden, registriert werden. Beim Verlassen des Rechenzentrums hat der Besucher das Sicherheitspersonal zu informieren und die temporäre Zugangskarte zurückzugeben. Es darf durch den Wachdienst überprüft werden, ob von dem Besucher Gegenstände aus dem Rechenzentrum entfernt wurden. 14 Hausordnung Es gilt derzeit die nachfolgende Hausordnung (Acceptable Use Policy) von InterXion. Diese wird von Zeit zu Zeit angepasst und ist bei dem Zutritt zum Rechenzentrum durch die Zutrittsberechtigten Personen zu akzeptieren: Alle Teilnehmer sind verpflichtet, sich an diese Regeln zu halten und diese Regelungen mit den Personen, die eine Zutrittsberechtigung haben, zu vereinbaren: 1. NUR AUTORISIERTE/S KUNDEN UND PERSONAL haben die Erlaubnis, das RECHENZENTRUM zu betreten. Jeder Besucher muss eine persönliche Zutrittskarte haben. Tragen Sie Ihren Ausweis sichtbar mit sich und folgen Sie zu allen Zeiten den Anweisungen des Sicherheitspersonals. Der Zutritt zu Räumen anderer Kunden ist verboten. 2. INFORMIEREN SIE DIE SICHERHEITSKRÄFTE DARÜBER, WAS SIE HINEIN- ODER HINAUS- TRANSPORTIEREN WOLLEN. 3. GEBEN SIE IM VORAUS (eine Stunde) BEKANNT, WANN SIE EINEN BESUCH MACHEN WOLLEN. Melden Sie sich zu Beginn und Ende Ihrer Aktivitäten bei der Sicherheitskontrolle. 4. VERMEIDEN SIE GEFÄHRLICHE SITUATIONEN. Benutzen sie keine Geräte, die ein Sicherheitsrisiko darstellen könnten. Bei Zweifel fragen Sie den Facility Manager. 5. HALTEN SIE TÜREN GESCHLOSSEN. Innentüren müssen jederzeit geschlossen sein, damit ein eventuelles Feuer mit den Gaslöschgeräten effektiv bekämpft werden kann. Außentüren müssen aus Sicherheitsgründen geschlossen und verriegelt sein. 6. VERLASSEN SIE DAS GEBÄUDE SOFORT, WENN ALARM (EIN LANGSAMES WOOP) ERTÖNT. Im Fall eines Feueralarms aktiviert sich das Gas-Feuerlöschsystem automatisch. 7. HALTEN SIE DIE RÄUMLICHKEITEN SAUBER und frei von Müll. Innerhalb der Equipment Räume ist sauberes Arbeiten für die Funktion der Kunden Equipments unverzichtbar. NICHT RAUCHEN. Das ge-

16 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) 18 Seite 16 von samte Gebäude ist Nichtraucherzone. BRINGEN SIE KEINE LEBENSMITTEL MIT. Essen und Trinken ist in den Equipment Räumen oder den Fluren verboten. 8. ALLE STAUBPRODUZIERENDEN AKTIVITÄTEN SIND VERBOTEN. Bitte fragen Sie den Facility Manager, wenn Sie Hilfe benötigen. Der automatische Alarm könnte ausgelöst werden, wenn Sie diesen Anweisungen zuwider handeln. 9. LASSEN SIE VERPACKUNGSMATERIAL AUSSERHALB der Equipment Räume. Packen Sie Kartons in der Anlieferzone aus. Verpackungsmaterial muss aus den Räumlichkeiten entfernt werden. 10. LAGERUNG DER AUSRÜSTUNG ist nur in den Equipment- oder Lagerräumen erlaubt. Bitte fragen Sie den Facility Manager, wenn Sie Hilfe benötigen. 11. SCHALTEN SIE IHR ALARMSYSTEM EIN, wenn Sie das Gebäude verlassen. 12. BERICHTEN SIE ALLE UNREGELMÄSSIGKEITEN UND ALARME an den Kundendienst ( oder an die internationale gebührenfreie Nummer INTRXION) 3. Nutzung von Funkgeräten und Mobiltelefonen Innerhalb des Rechenzentrums ist die Anwendung von GSM, GPRS, UMTS oder anderen Kommunikationsgeräten, die über Funkkommunikation (sog. "Funkgeräte") arbeiten, verboten, um den unerlaubten Transfer von Informationen zu verhindern, die für Interxion oder seine Kunden von,,geschäftlich sensitiver Natur" sind. Geschäftlich sensitiv ist jede Information, die von Interxion, seinen Kunden oder im Auftrag seiner Kunden gespeichert oder verwaltet wird, und deren Weitergabe an eine nicht autorisierte Partei einen Verlust der Reputation oder Geschäftsmöglichkeit entweder für Interxion oder seine Kunden zur Folge haben könnte. mögliche elektronische oder Funkinterferenzen mit Geräten von Interxion oder seiner Kunden zu verhindern Besucher des RECHENZENTRUM müssen Funkgeräte ausschalten, einschließlich Standby-Modus, oder sie außerhalb des RECHENZENTRUM zurücklassen. Auf Wunsch kann Interxion die Besucher mit alternativen Kommunikationsgeräten für die Nutzung im RECHENZENTRUM ausstatten.

17 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) 18 Seite 17 von ANLAGE Mögliche PI Spezifikationen InterXion Upgradable Fastethernet additional 10/100 patch to DE-CIX switch from within same DE-CIX suite additional 1000 patch to DE-CIX switch from within same DE-CIX suite E1 intra-building E1 inter-building E1 inter-building E3/DS3 intra-building E3/DS3 inter-building E3/DS3 inter-building STM-x Dark Fibre to DE-CIX switches only, FE which can be upgraded to DF, MM and SM Cat5 MM or SM Cat5 shared system, Cat5 stand-alone system, Cat5 coax shared system, coax stand-alone system, coax use basic interconnect use basic interconnect TeleCity additional 10/100 patch to DE-CIX switch from within same DE-CIX suite additional 1000 patch to DE-CIX switch from within same DE-CIX suite Twisted pair Twisted pair Twisted pair Twisted pair Twisted pair Coax Coax Coax Coax Coax Fiber (singlemode/multimode) Fiber (singlemode/multimode) Cat5 MM or SM full circuit half circuit 4 x half circuit 8 x half circuit cross connect full circuit half circuit 4 x half circuit 8 x half circuit cross connect full circuit half circuit

18 DE-CIX Leistungsbeschreibung (SLA) 18 Seite 18 von Fiber (singlemode/multimode) Fiber (singlemode/multimode) Fiber (singlemode/multimode) 4 x half circuit 8 x half circuit cross connect

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA. Leistungsbeschreibung der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh RACK COLOCATION DATACENTER RHEIN-NECKAR Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung Rack Colocation DATACENTER Rhein-Neckar der PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbh, nachfolgend die Gesellschaft

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT DATACENTER STANDORT WAMSLERSTR. 8, MÜNCHEN

SERVICE LEVEL AGREEMENT DATACENTER STANDORT WAMSLERSTR. 8, MÜNCHEN SERVICE LEVEL AGREEMENT DATACENTER STANDORT WAMSLERSTR. 8, MÜNCHEN Global Access Internet Services GmbH Potsdamer Straße 3 80802 München 1. Gegenstand Diese Servicevereinbarung zwischen dem Kunden und

Mehr

Co-Location Abteilung: Business Support Version: 1.0 Datum: 20.12.2013 Autor: Daniel Schwarz

Co-Location Abteilung: Business Support Version: 1.0 Datum: 20.12.2013 Autor: Daniel Schwarz Co-Location Abteilung: Business Support Version: 1.0 Datum: 20.12.2013 Autor: Daniel Schwarz Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Wie schnell erfolgt die Aufschaltung einer Rackeinheit im Colobereich?...

Mehr

Business SLA (Service Level Agreement) Information

Business SLA (Service Level Agreement) Information Business SLA (Service Level Agreement) Information V1.4 12/2013 Irrtümer und Änderungen vorbehalten Inhalt 1. Begriffe und Definitionen... 3 2. Allgemein... 4 2.1. Rechenzentren... 4 2.2. Service und Support...

Mehr

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen

Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen Tine 2.0 Wartungs- und Supportleistungen 1 Überblick Wartungs- und Supportleistungen Metaways Tine 2.0 Wartungs- und Support Editionen: LEISTUNGEN BASIC BUSINESS PROFESSIONAL SW Wartung ja ja ja Ticketsystem

Mehr

Leistungsbeschreibung blizznetbusinessinternet Version: 2.0

Leistungsbeschreibung blizznetbusinessinternet Version: 2.0 Leistungsbeschreibung blizznetbusinessinternet Version: 2.0 Bankverbindung: Wien Energie GmbH FN 215854h UniCredit Bank Austria AG Thomas-Klestil-Platz 14 1030 Wien Handelsgericht Wien Konto-Nr.: 696 216

Mehr

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) Serverhousing

Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) Serverhousing 1. Geltungsbereich Leistungsbeschreibung und Service Level Agreement (SLA) Serverhousing Die SLA und Leistungsbeschreibung sind ergänzende Bestimmungen zur Gewährleistung und Haftung der TelemaxX im Zusammenhang

Mehr

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung

SHD Rechenzentrum. Leistungsbeschreibung SHD Rechenzentrum Leistungsbeschreibung Gegenstand des Leistungsbildes Gegenstand dieser Leistungsbeschreibung ist das Leistungsbild der SHD Rechenzentrumslösung. Dieses Leistungsbild beschreibt Umfang

Mehr

Support- und Wartungsvertrag

Support- und Wartungsvertrag Support- und Wartungsvertrag Bei Fragen zur Installation, Konfiguration und Bedienung steht Ihnen unser Support gern zur Verfügung. Wir helfen Ihnen per E-Mail, Telefon und Remote Desktop (Fernwartung).

Mehr

Service Level Agreement

Service Level Agreement 1 SLA Service Level Agreement Service Level Agreement zwischen Kunden Nr.: und EPC EDV Partner Consulting GmbH nachfolgend EPC genannt Auftraggeber Auftragnehmer Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA)

united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA) united hoster GmbH Service Level Agreement (SLA) Inhaltsverzeichnis Service Level Agreement (SLA)... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 1.1 Ziel... 3 1.2 Inkraftsetzung und Gültigkeitsdauer...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Dienstbeschreibung Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Generelle Beschreibung... 2 2. Technische Spezifikationen... 3 2.1. Hilfsgrössen / Parameter... 3 2.2.

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Firewalls V 1.1. Stand: 11.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Firewalls V 1.1. Stand: 11.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Firewalls V 1.1 Stand: 11.10.2012 INHALTSVERZERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS FIREWALL... 3 Produktbeschreibung... 3 Shared Firewall... 3

Mehr

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2

Temperaturgrenzwerte und Luftfeuchte für 30 Minuten gem. EN 1047-2 [accantum].hosted Eine Partnerschaft: Accantum GmbH Schönfeldstraße 17, D-83022 Rosenheim Telefon: +498031/ 61616 10, Fax: +498031 61616-19 Email: info@accantum.de, Web: www.accantum.de Infotech EDV-Systeme

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

MIETVERTRAG SERVERHOUSING

MIETVERTRAG SERVERHOUSING MIETVERTRAG SERVERHOUSING Füllen Sie diesen Vertrag bitte vollständig aus und senden Sie ihn unterschrieben per Telefax an +49 511 235558943 oder per Post an PLUSCOLO - DATACENTER GmbH & Co. KG, Landschaftstraße

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Cisco Produkte Stand: Februar 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Cisco Produkte.

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE.

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA LEISTUNGSBESCHREIBUNG DER MANET GMBH STORAGE AS A SERVICE. STORAGE AS A SERVICE (StaaS) Dieses Dokument enthält die Leistungsbeschreibung für den Dienst Storage as a Service (Cloudstorage). Die MAnet GmbH, nachfolgend Gesellschaft genannt, stellt ihren Storagedienst

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Service Level Agreement (SLA) 1. Einleitung Dieses Service Level Agreement definiert die mindestens zu erbringenden Leistungen der gegenüber ihren servdiscount.com Server Kunden. Die Qualität und Definition

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT QSC -Company-VPN (MPLS)

SERVICE LEVEL AGREEMENT QSC -Company-VPN (MPLS) 1 Leistungen Für die im Rahmen von QSC -Company-VPN bereitgestellten nachfolgend genannten Leistungen gelten die folgenden Service Level: VPN-Standortanbindung basierend auf Anbindungsart SHDSL Anbindungsart

Mehr

Leistungsbeschreibung Tele2 e-card Anschluss

Leistungsbeschreibung Tele2 e-card Anschluss Leistungsbeschreibung Tele2 e-card Anschluss 1. Einleitung... 2 2. Beschreibung... 2 3. Mindestvertragsbindung... 2 4. Realisierungsvarianten... 2 4.1 Stand-Alone... 2 4.2 Single PC mit Switchbox... 2

Mehr

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG

Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Allgemeine Software-Lizenzbedingungen der CENIT (Schweiz) AG Stand Dezember 2011 1. Gegenstand der Lizenz 1.1 Gegenstand der Lizenz ist die dem Kunden auf der Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Rechenzentrum Global Switch FFM

Rechenzentrum Global Switch FFM Rechenzentrum Global Switch FFM Die 23Media GmbH betreibt einen eigenen Colocationbereich im Global Switch Rechenzentrum in Frankfurt am Main. Das Rechenzentrum in Frankfurt am Main befindet sich im Stadtteil

Mehr

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014

Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 Service Level Agreements (SLA) der PointMagic GmbH vom 24.09.2014 1 Geltungsbereich 2 Änderung der Service Level Agreements 3 Störungsmeldung 4 Serviceverfügbarkeit 5 Mängelansprüche und Störungsbeseitigung

Mehr

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012

PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT. Datum: Dezember 2012 PRODUKTBEDINGUNGEN FÜR MINDJET SOFTWARE ASSURANCE AND SUPPORT Datum: Dezember 2012 Diese Produktbedingungen für Mindjet Software Assurance und Support (die MSA- Produktbedingungen ) gelten für Mindjet

Mehr

Konfigurationsbeispiel ZyWALL USG

Konfigurationsbeispiel ZyWALL USG Virtual-LAN und Zonen-Konfiguration mit der ZyXEL USG-Firewall Die VLAN-Funktion vereint die Vorteile von Sicherheit und Performance. VLAN eignet sich zur Isolation des Datenverkehrs verschiedener Benutzergruppen

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Managed Maintenance Solutions für Juniper Produkte Stand: April 2015 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist der Hardware Wartungsservice für Juniper Produkte.

Mehr

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN.

Leistungsbeschreibung IntraSelect General Service Level Agreement im TDN. Leistungsbeschreibung IntraSelect im TDN. 1 Allgemeines Mit dem (im Folgenden General SLA genannt) legt die T-Systems einen einheitlichen, weltweit gültigen SLA Rahmen für IntraSelect Fixed Connect und.

Mehr

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser.

A CompuGROUP Company ONLINE TERMINKALENDER. Quick-Start Guide. Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. ONLINE TERMINKALENDER Quick-Start Guide Verwalten Sie Ihre Termine über unsere sichere Web-Plattform mittels Web Browser. Inhaltsverzeichnis Über dieses Handbuch...3 Sicherheit ist unser oberstes Prinzip!...4

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG Datensicherheit bei gem. 9 BDSG Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Einhaltung nachfolgender technischer und organisatorischer Maßnahmen, die zur Einhaltung der anzuwendenden

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

Leistungsbeschreibung für A1 Datacash Service PL (LB A1 Datacash Service PL)

Leistungsbeschreibung für A1 Datacash Service PL (LB A1 Datacash Service PL) Leistungsbeschreibung für A1 Datacash Service PL (LB A1 Datacash Service PL) Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 19. September 2011. Die am 14. Juni 2011 veröffentlichte vormalige LB A1 Card Payment Service

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung IBM Deutschland GmbH Leistungsbeschreibung IBM Hardware Support Services IBM Proactive Environment Check SAN & Storage Stand: April 2014 1. Gegenstand Gegenstand der Leistung ist eine Analyse der Konfiguration

Mehr

Futuratherm CoolProtect-EDV

Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV Futuratherm CoolProtect-EDV-"Temperaturüberwachungssystem" für die Überwachung von bis zu 4 Serverräumen (4 Temperatursensoren) mit integrierter Temperatur-Loggerfunktion. Die

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

Für ADSL mit Bedingung aktiver A1 Telekom Telefonanschluss :

Für ADSL mit Bedingung aktiver A1 Telekom Telefonanschluss : Leistungsbeschreibung 1 ADSL und DSL Leistungsbeschreibung ADSL und DSL Produkte der funkinternet.at ISP GmbH, Kaindlweg 15, 4040 Linz (FN 375638i) ADSL und DSL Produkte mit bis zu 8192 / 768 kbit/s Basis

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Carrier Ethernet Service. Punkt-zu-Punkt Service

Carrier Ethernet Service. Punkt-zu-Punkt Service Punkt-zu-Punkt Service Ausgabedatum 008.2013 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 008.2013 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 008.2013 1/9 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PREISLISTE SERVERHOUSING INTELLIGENTES OUTSOURCING MACHT ERFOLGREICH.

PREISLISTE SERVERHOUSING INTELLIGENTES OUTSOURCING MACHT ERFOLGREICH. Serverhousing BASIC Laufzeit Einrichtung Monatlich - pro Höheneinheit in einem 100 cm tiefen Rack 12 Monate 0,00 10,00 - inklusive Anschluss an die ODN-Infrastruktur - stabile und redundante Stromversorgung

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

iq.datacenter.colocation

iq.datacenter.colocation iq.datacenter.colocation Individuelle Datacenter-Dienste in jeder Größenordnung iq.datacenter.colocation.space Platz für Ihre Serverlösung. Ab einer Höheneinheit zentral in unserem Rechenzentrum. iq.datacenter.colocation.rack

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Managed Servern. Service-Level-Agreement (SLA)

Managed Servern. Service-Level-Agreement (SLA) Einleitung Server Service-Level-Agreement (SLA) Zweck/Zusammenfassung Das Dokument definiert und regelt Service Level für die Erbringung von Hosting Dienstleistungen bei Profihost Servern. Der SLA wird

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06

dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 dogado Support Policies Stand: 01. Dezember 2014, Version 1.06 Version 1.06 - Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis dogado Support Policies... 3 dogado Geschäftszeiten und Erreichbarkeit... 3 Schweregrade

Mehr

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014

Konfiguration VLAN's. Konfiguration VLAN's IACBOX.COM. Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 Konfiguration VLAN's Version 2.0.1 Deutsch 01.07.2014 In diesem HOWTO wird die Konfiguration der VLAN's für das Surf-LAN der IAC-BOX beschrieben. Konfiguration VLAN's TITEL Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Service- Level- Agreement (SLA)

Service- Level- Agreement (SLA) Service- Level- Agreement (SLA) Einführung Bestimmung Dieses Dokument beschreibt die Service-Level der für ihre Hosting-Dienstleistungen und gilt während der Vertragslaufzeit der entsprechenden Produkte.

Mehr

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud

Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud Kundeninfo Anbindung externer Standorte an die Uptime Cloud 1 Einleitung Uptime IT bietet seinen Kunden Infrastructure as a Service (IaaS) Leistungen auf Basis der Uptime Cloud an 2 Standorten an. Für

Mehr

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung Business Internet Symmetrisch Leistungsbeschreibung Stand Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 3. Datentransfervolumen: Flat Rate... 4 4. Voraussetzungen für den Betrieb...

Mehr

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung

Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Teilnahmebedingungen / Widerrufsbelehrung Für Verträge über die Teilnahme am Online-Marketing-Tag in Berlin am 10.11.2015, veranstaltet von Gaby Lingath, Link SEO (im Folgenden Veranstalterin ), gelten

Mehr

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein

Befindet sich das Rechenzentrum in einem gefährdeten Gebiet (Überflutung, Erdbeben)? >> Nein Gültig ab dem 01.03.2015 FACTSHEET HCM CLOUD Sicherheit, technische Daten, SLA, Optionen 1. Sicherheit und Datenschutz Wo befinden sich meine Daten? Zugegeben - der Begriff Cloud kann Unbehagen auslösen;

Mehr

DataCenter. Business Rechenzentrum

DataCenter. Business Rechenzentrum DataCenter Business Rechenzentrum Bessere Performance durch erstklassigen Service. 1 KUPPER bietet am Standort Leipzig hochsichere und -moderne Rechenzentrumskapazitäten, die in ihrer Funktionalität, Sicherheit

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul

Technischer Folder Bankomat-Kassen Einbaumodul Technische Informationen und Montageanleitung zum PayLife Bankomat-Kassen Einbaumodul. HYPERCOM ARTEMA MODULAR PayLife. Bringt Leben in Ihre Kasse. Voraussetzungen für die Montage Ihres PayLife Bankomat-Kassen

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Wartung von Hardware - WH BITKOM -

Vertragsbedingungen des BITKOM für die Wartung von Hardware - WH BITKOM - Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e.v. - BITKOM - empfiehlt seinen Mitgliedern die Verwendung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unverbindlich für Geschäfte,

Mehr

Datacenter Zürich-Nord

Datacenter Zürich-Nord Datacenter Zürich-Nord Stadtnaher Standort für höchste Verfügbarkeit Sicher, zentral, bewährt Unser Rechenzentrum im Norden von Zürich beherbergt die Daten mittelständischer und grosser Unternehmen. Nicht

Mehr

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter

Degussa Bank Kreditkarte für BASF Mitarbeiter Die Degussa Bank bietet allen deutschen Mitarbeitern der BASF Gruppe eine Kreditkarte zur privaten Nutzung zu Vorzugskonditionen an. Während BASF Mitarbeiter mit der Degussa Bank-Kreditkarte alle Arten

Mehr

Ch. 6 Switch Konfiguration

Ch. 6 Switch Konfiguration Ch. 6 Switch Konfiguration CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg nach Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T WARTUNGSVERTRAG CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand dieses Wartungsvertrages ist das erworbene Softwarepaket CAD+T Module und

Mehr

Service-Level-Agreements (SLAs) Technischer Support Sophos UTM

Service-Level-Agreements (SLAs) Technischer Support Sophos UTM Service-Level-Agreements (SLAs) Technischer Support Sophos UTM Einleitung Sophos hat eine umfangreiche Palette an Serviceleistungen für UTM- Sicherheitslösungen einschließlich technischem Support (Online

Mehr

Technische Bedingungen für die Überlassung von Übertragungswegen der 3 T Telekommunikationsgesellschaft mbh

Technische Bedingungen für die Überlassung von Übertragungswegen der 3 T Telekommunikationsgesellschaft mbh Technische Bedingungen für die Überlassung von Übertragungswegen der 3 T Telekommunikationsgesellschaft mbh Inhaltsverzeichnis 1. GELTUNGSBEREICH... 3 2. Realisierung VON ÜbertragungswegeN... 3 2.1. Bereitstellung...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Datenschutzerklärung von SL-Software

Datenschutzerklärung von SL-Software Datenschutzerklärung von SL-Software Software und Büroservice Christine Schremmer, Inhaberin Christine Schremmer, Odenwaldring 13, 63500 Seligenstadt (nachfolgend SL-Software bzw. Wir genannt) ist als

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Loadbalancer V 1.1. Stand: 11.10.2012

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Loadbalancer V 1.1. Stand: 11.10.2012 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Loadbalancer V 1.1 Stand: 11.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS LOADBALANCER... 3 Produktbeschreibung... 3 Shared Loadbalancer

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten von

Mehr

(IT - Dienstleistungsvertrag)

(IT - Dienstleistungsvertrag) (IT - Dienstleistungsvertrag) Seite 1 von 5 Auftraggeber (nachfolgend Kunde genannt) Auftragnehmer (nachfolgend Provider genannt) Transoffice GmbH Industriestrasse 27 61381 Friedrichsdorf 1. Präambel Das

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942

Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942 Vorbereitung auf die Data Center Zertifizierung nach ANSI/TIA 942 Power Cube Energie AG Oberösterreich Data GmbH DI (FH) Matthias Tischlinger Agenda Energie AG Oberösterreich Data GmbH Warum ein eigenes

Mehr

Broadband Connectivity Services

Broadband Connectivity Services Ausgabedatum 109.2013 Ersetzt Version 1-1 Vertrag Vertrag betreffend 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Qualitätsübersicht BBCS Anschluss... 3 1 Qualitätsvereinbarungen... 4 2 Vertragsstrafen...

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Host Europe Suisse AG. Service Level Agreement

Host Europe Suisse AG. Service Level Agreement Host Europe Suisse AG Service Level Agreement Inhaltsverzeichnis 1. Präambel... 3 2. Definitionen und Berechnungen... 3 3. Allgemeine Service Level... 5 3.1. Verfügbarkeit der Rechenzentren... 5 3.1.1.

Mehr

SERVICE LEVEL AGREEMENT VIRTUAL SERVER

SERVICE LEVEL AGREEMENT VIRTUAL SERVER SERVICE LEVEL AGREEMENT VIRTUAL SERVER 1. Präambel... 3 2. Definitionen... 3 3. Vertragsgegenstand, Geltungsbereich... 3 4. Allgemeine Maßnahmen zur Sicherheit des laufenden Betriebs... 4 5. Garantierte

Mehr

Onlineanfragen über den Citymesh CAB- manager: http://exhibition.citymesh.com/antwerpexpo 1. KUNDENDATEN

Onlineanfragen über den Citymesh CAB- manager: http://exhibition.citymesh.com/antwerpexpo 1. KUNDENDATEN DIENSTLEISTUNGSBROCHÜRE BESTELLFORMULAR (2014-2015) ZEITLICH BEFRISTETE INTERNET-, TELEFON- & FAX- ANSCHLÜSSE, KURZFRISTIGE MIETE VON COMPUTERN Onlineanfragen über den Citymesh CAB- manager: http://exhibition.citymesh.com/antwerpexpo

Mehr

SolarWinds Engineer s Toolset

SolarWinds Engineer s Toolset SolarWinds Engineer s Toolset Monitoring Tools Das Engineer s Toolset ist eine Sammlung von 49 wertvoller und sinnvoller Netzwerktools. Die Nr. 1 Suite für jeden Administrator! Die Schwerpunkte liegen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James

Sicherheitskonzept für externe Datenbank. Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Sicherheitskonzept für externe Datenbank Erstellt von Alt Roman und Schüpbach James Inhaltsverzeichnis 1 Risikoanalyse...3 1.1 Intern...3 1.2 Extern...3 1.3 Physisch...3 2 Risiko Klassifizierung...4 3

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL)

Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL) Leistungsbeschreibung für Online Dienstleistungen basierend auf ADSL (LB Online-ADSL) Diese Leistungsbeschreibung gilt ab 02. Juni 2014 für neue Bestellungen. Einleitung A1 Telekom Austria (A1) erbringt

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint

Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint LeadingRole. Nehmen Sie eine Vorreiterrolle ein: mit dem Managed Server von Hostpoint Eine stets bestens funktionierende und immer aktuelle Website ist heutzutage unentbehrlich, um dem Führungsanspruch

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr