Ersatz / Erweiterung Bildungszentrum Aarberg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ersatz / Erweiterung Bildungszentrum Aarberg"

Transkript

1 Beilage zur Entscheidungsfindung: Fachverbandsversammlung Metallbau Fachverbandsversammlung Landtechnik 6. November 2015 Ersatz / Erweiterung Bildungszentrum Aarberg

2 Einleitung Die Schweizerische Metall-Union betreibt für die Branchen Hufschmiede und Landtechnik seit 47 Jahren in Aarberg erfolgreich ein Ausbildungszentrum. Mit diesem Ausbildungszentrum konnte über all die Jahre eine professionelle Grund- und Weiterbildung sichergestellt werden. Ein wichtiger Vorteil der eigenen Schulungsinfrastruktur ist, dass es dem Fachverband Landtechnik (FLT) möglich ist die Qualität der Ausbildung direkt zu beeinflussen. Im Lauf der Jahre wurde aus dem einstigen Einmannbetrieb ein Bildungszentrum mit 15 fest angestellten Mitarbeitern. Mit dem vorliegenden Projekt wollen die Verantwortlichen des Fachverbandes Landtechnik die bestehende Infrastruktur erneuern, damit eine zukunftsorientierte Grund- und Weiterbildung für die Landtechnik- und Hufschmiede-Branche sichergestellt ist. Im Bereich Metallbau ist es nach wie vor eine wichtige Zielsetzung, dem aktuellen Fachkräftemangel entgegentreten. Der Vorstand des Fachverbandes Metallbau ist deshalb klar der Meinung, dass der an der ausserordentlichen Fachverbandsversammlung 2012 eingeschlagene Weg, die Weiterbildung selber anzubieten und das zentral in Aarberg, die richtige Massnahme ist, um dieses Ziel zu erreichen. Das vorliegende Projekt sichert allen Branchen der SMU eine moderne Infrastruktur. Die Metallbaubranche hat die Möglichkeit, von der 47-jährigen Erfahrung des heutigen Bildungszentrums Aarberg zu profitieren. Mit der Umsetzung der Vision 2008 können die Branchen gemeinsam Synergieeffekte ausschöpfen und so von erheblichen Kosteneinsparungen profitieren. 2

3 Ausgangslage Fachverband Landtechnik Bildungszentrum Aarberg Zur Realisierung des SMU Bildungszentrums in Aarberg, wurde 1967 die Stiftung SMU Bildungszentrum vom damaligen Schmiede- und Wagnermeisterverband gegründet. Die Stiftung SMU Bildungszentrum hat folgenden Stiftungsauftrag: «Die Stiftung ist nicht gewinnorientiert. Sie arbeitet jedoch nach anerkannten kaufmännischen Grundlagen mit dem Ziel, die Grund- und Weiterbildung auf nationaler Ebene für die Branchen Kommunal- und Landtechnik, Hufschmiede und Metallbau sowie anverwandte Berufe zu fördern.» Im Laufe der Jahre hat sich die Stiftung konsequent im Sinne dieses Auftrags weiterentwickelt. 1968: die Liegenschaft Fach- und Meisterschule am Aareweg 19 wird errichtet 1983: Erweiterung der Liegenschaft Aareweg : die Nachbarliegenschaft Aareweg 17 wird zwecks Landsicherung erworben 2002: der Neubau Chräjeninsel 2 wird in Betrieb genommen 2008: die erste Erweiterung Chräjeninsel wird in Betrieb genommen 2012: die zweite Erweiterung Chräjeninsel wird in Betrieb genommen Bereits bei der ersten Erweiterung auf der Chräjeninsel hat sich der damalige Vorstand des Fachverbandes Landtechnik zur Vision «Alles auf der Chräjeninsel vereint» bekannt. Alle Investitionen in die alte Liegenschaft am Aareweg 19 wurden auf ein Minimum beschränkt und damit konsequent diesem Ziel untergeordnet. Deshalb steht nun zum heutigen Zeitpunkt ein Erneuerungsbedarf in der Höhe von 2.5 Mio. Franken an. Der Fachverband Landtechnik ist einstimmig der Meinung, dass dieses Geld zur Realisierung der Vision «Alles auf der Chräjeninsel vereint» investiert werden soll. 3

4 Ausgangslage Fachverband Metallbau Im Fachverband Metallbau zeichnet sich seit mehreren Jahren zunehmend ein Fachkräftemangel ab. Aufgrund dieser Tatsache hat der Vorstand des Fachverbandes Metallbau die Studie WBZ+ in Auftrag gegeben. In dieser Studie kam klar zum Ausdruck, dass die Schaffung eines eigenen Bildungsangebots ein konkretes Mittel ist, um dem Fachkräftemangel entgegenzutreten. Insbesondere wird es möglich sein, gewisse Angebote der höheren Berufsbildung durchgehend anzubieten. Im weiteren brachte diese Studie ebenfalls an den Tag, dass die Synergieeffekte bei einem Zusammengehen mit dem SMU-eigenen Bildungszentrum in Aarberg erheblich sind. Aufgrund dieser Tatsachen wurde an der ausserordentlichen Fachverbandsversammlung vom 4. Juni 2012 folgende Entscheidungen getroffen: 1. Der Fachverband Metallbau deklariert die Weiterbildung zu einer Kernkompetenz des Fachverbandes. Dies schafft die Basis für eine zukunftsorientierte und bedarfsgerechte Berufsbildung im Metallbau. 2. Der Fachverband Metallbau stimmt einem Aufbau der Kernkompetenz am Standort Aarberg zu. Die Synergien zum bestehenden Bildungszentrum Aarberg sollen genutzt werden. Diese Entscheide wurden seit dem Jahr 2012 konsequent weiterverfolgt. Im Jahr 2014 konnte mit den ersten Vorbereitungsklassen auf die Berufsprüfung und auf die Höhere Fachprüfung gestartet werden. Im Bereich der Berufsprüfung hat eine Klasse den Lehrgang bereits erfolgreich abgeschlossen. Wir können heute feststellen, dass für beide Bildungsangebote eine erhebliche Nachfrage besteht. Im Bereich der Normen haben sich die Kurse zur Umsetzung der Norm EN 1090 sehr erfolgreich entwickelt und die Nachfrage aus der Branche kann heute fast nicht abgedeckt werden. Damit diese Angebote auch längerfristig aufrechterhalten und die Nachfragen im Bereich Schweisszertifizierungen abgedeckt werden können, ist eine Erweiterung der Schulungsinfrastruktur in Aarberg unerlässlich. Der Vorstand des Fachverband Metallbau ist daher einstimmig der Meinung, dass das vorliegende Projekt realisiert werden muss. Die bestehenden Liegenschaften Die Stiftung SMU Bildungszentrum verfügt heute über drei Liegenschaften in Aarberg: Aareweg 17 Aareweg 19 Chräjeninsel 2 Zusätzlich zu diesen Liegenschaften hat sich die Stiftung SMU Bildungszentrum das Kaufrecht einer Landreserve von m 2 gesichert. Damit die zur Verfügung stehenden Landreserven optimal genutzt werden können, wurde die Vision 20xx entwickelt. 4

5 Vision 20xx Die Realisation der Gebäude wird durch die Stiftung SMU Bildungszentrum vorgenommen. Alle Gebäudeteile werden wie bisher durch die Schweizerische Metall-Union gemietet und betrieben. Die beiden Fachverbände müssen über den Schulbetrieb, respektive über den Fachverband die entsprechenden Miet- und Betriebskosten erwirtschaften. In beiden Fachverbänden wurde die Tragbarkeit geprüft. Als Basis hierfür wurden die Teilnehmerzahlen 2013 (Landtechnik), respektive alle laufenden und die sich im Aufbau befindenden Kurse im Metallbau genommen. Vision 20xx: Unterkunft und Verpflegung Vision 20xx: Reserve Der graue Bereich (rot umrandet) stellt die heute zur Verfügung stehende Infrastruktur im Gebiet Chräjeninsel dar. Die hellgrauen Gebäude (blau umrandet) entstehen mit der Realisierung der Vision 2008 und werden in den Gesamtkontext integriert. Die Kostenübernahme, über die an den Fachverbandsversammlungen vom 6. November 2015 abgestimmt wird, umfasst die Miet- und Betriebskosten für die blau markierten Gebäude. 5

6 Was umfasst die Infrastruktur der Neubauten Hauptgebäude (Schweisserei & Theorie & Büro) Dieses Gebäude wird dreigeschossig ausgeführt und umfasst folgende Räumlichkeiten: Untergeschoss Lagerraum SMU (damit muss weniger Lagerraum fremd zugemietet werden) Schulungsraum Drehen und Bankarbeiten, Ersatz Aareweg 19 Garderobe und Sanitärräume für Schüler, Ersatz Aareweg 19 / Erweiterung Lagerraum BZA, Ersatz Aareweg 19 / Erweiterung Erdgeschoss 1 Raum Schweisserei Landtechnik, Ersatz Aareweg 19 1 Raum Schweisserei Metallbau, Erweiterung Metallbau 1 Maschinenraum, gemeinsam genutzt, Ersatz / Erweiterung 1 Schleifraum, Erweiterung für Metallbau 1 Materialraum, Ersatz Aareweg 19 / Erweiterung Obergeschoss 9 Büroarbeitsplätze, Fachverband Landtechnik 5 Büroarbeitsplätze, Fachverband Metallbau (Abteilung Berufsbildung) 3 Theorieräume, 2 Ersatz Aareweg 19 / 1 Erweiterung 1 Archiv, Ersatz / Erweiterung Sanitärräume, Ersatz / Erweiterung Nebengebäude (Motorenprüfstand und Schmiede) Das Konzept sieht vor, dass in diesem Gebäude die zwei Schulungseinheiten mit den grössten Lärmemissionen untergebracht werden. Die Schulplanung wird es ermöglichen, dass in diesem Gebäudeteil in der Regel jeweils nur in einem Fachgebiet unterrichtet wird. So sind die Schüler gut vor Lärmemissionen durch andere Klassen geschützt. Motorenprüfstand Im Nebengebäude ist der Ersatz für den Motorenprüfstand im heutigen Hauptgebäude vorgesehen. In der heutigen Situation verursacht der Prüfstand im Hauptgebäude eine erhebliche Lärmbelastung. Die thermische Energie muss heute sehr kostenintensiv durch eine Klimaanlage abgeführt werden. Mit dem neuen Konzept wird es möglich sein, diese Wärme mit einer künstlichen Lüftung, aber ohne Klimaanlage abzuführen. Schmiede Die Schmiede wird als Ersatz für die heutige Schmiede am Aareweg 19 erstellt. Mit einem neuen Einrichtungskonzept wird ermöglicht, in diesem Bereich eine zeitgemässe, praxisgerechte Infrastruktur zu realisieren, die polyvalent genutzt werden kann. 6

7 Finanzierung Die neuen Gebäude werden über die Stiftung SMU Bildungszentrum finanziert. Damit in der Stiftung der Fachverband Metallbau mit dem Fachverband Landtechnik zu gleichen Teilen partizipieren kann, muss vom Fachverband Metallbau der Betrag von 4.0 Mio. Schweizer Franken in die Stiftung eingebracht werden. Diese Zahlung entspricht in etwa den Einlagen, die vom Fachverband Landtechnik in der Vergangenheit getätigt wurden. Der Fachverband Metallbau hat zu diesem Zweck in den letzten Jahren die nötigen Rücklagen angelegt. Mit dieser Einlage wird dem Fachverband Metallbau langfristig ermöglicht, an der Infrastruktur der Stiftung SMU Bildungszentrum zu partizipieren. Es handelt sich um eine zweckgebundene Investition für die Zukunft, um die Aus- und Weiterbildung in der Metallbaubranche zu sichern. Diese Einlage wird bei der Mietzinsfestlegung berücksichtigt. Baukosten Die Kosten für den Bau der neuen Gebäude werden von der Stiftung SMU Bildungszentrum getragen. Im Sinne einer transparenten Kommunikation sind diese nachfolgend ausgewiesen: Gebäudekosten Schulungshalle, Theorie, Büro Fachverbände Fr Gebäudekosten Schmiede Fr Gebäudekosten Motorenprüfstand Fr Total Gebäudekosten Fr Die Kosten für die Einrichtung werden durch die Schweizerische Metall-Union getragen. Entsprechende Rücklagen wurden in der Vergangenheit bereits gebildet. Schulungshalle, Theorie Fr Schmiede Fr Motorenprüfstand Fr Total Mobiliar Fr Die Kostenschätzung entspricht einer Genauigkeit von +/- 15%. Miet- und Betriebskosten für die Schweizerische Metall-Union Durch die neu geschaffene Infrastruktur werden innerhalb der SMU Fr Miet- und Betriebskosten verursacht. Ein wesentlicher Teil dieser Kosten fällt bereits bei der heutigen Schule im Aareweg 19 an (Fr ). Innerhalb der SMU werden die zusätzlichen Betriebskosten wie folgt auf die einzelnen Sparten verteilt: SMU Bildungszentrum Fr Fachverband Landtechnik Fr Fachverband Metallbau Fr

8 Entscheide an den Fachverbandsversammlungen vom 6. November 2015 Fachverband Metallbau Entscheid zur Kapitalüberführung von 4.0 Mio. Schweizer Franken in die Stiftung SMU Bildungszentrum Übernahme der Kostenverantwortung für die geplanten Miet- und Betriebskosten, Anteil Fachverband Metallbau, gemäss definiertem Mengengerüst Fachverband Landtechnik Entscheid zum Ersatz der Gebäude Aareweg 19 im Gesamtkomplex Chräjeninsel Übernahme der Kostenverantwortung für die geplanten Miet- und Betriebskosten, Anteil Fachverband Landtechnik Der Zentralvorstand der Schweizerischen Metall-Union sowie die Vorstände der beiden Fachverbände unterstützen dieses Projekt vollumfänglich. Die Realisierung dieses Projekts bedeutet für die SMU die Schaffung eines verbindenden Elements zwischen den Branchen, aber auch zwischen den Sprachgrenzen. Ganz nach dem Motto: «Gemeinsam zur Stärke mit Stärke zum Erfolg!» Bildungszentrum Chräjeninsel Aarberg Telefon Fax

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang

Inhaltsverzeichnis. Beilagen / Anhang Lehrgang 2015 / 17 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Aspekte... 3 2. Ablauf der Schulung... 4 3. Kosten: Metallbaumeister/in... 5 4. Kosten: Metallbauprojektleiter/in... 6 5. Weiterbildungsförderung...

Mehr

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend

Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament. betreffend Gemeinde Arosa Botschaft des Gemeindevorstandes an das Gemeindeparlament betreffend Verhandlungsmandat und Genehmigung Verpflichtungskredite Mieterausbau und Miete Arztpraxisräumlichkeiten im Neubau Hotel

Mehr

ERFA-Meeting Zentralschweizer Energiestädte, 22. Oktober 2014, Emmen Gemeinden als Initiatoren für mehr Solarstrom

ERFA-Meeting Zentralschweizer Energiestädte, 22. Oktober 2014, Emmen Gemeinden als Initiatoren für mehr Solarstrom Wie können Gemeinden den Anstoss zum Entstehen privater Solargenossenschaften geben? Ein erfolgreiches Beispiel aus der Praxis Ruedi Knüsel Gemeinderat, Vorsteher Planung / Bau / Sicherheit Datum: 22.

Mehr

Entwicklung in Weiden

Entwicklung in Weiden Entwicklung in Weiden W G S MIT VISIONEN ZUM ZIEL. Verantwortung übernehmen. Stadtentwicklung aktiv gestalten. PERSPEKTIVEN GESTALTEN. FÜR DIE. FÜR DIE MENSCHEN. Weiden hat sich in den letzten Jahren positiv

Mehr

Ihre persönliche und berufliche Chance: Hoch hinaus im Metallbau

Ihre persönliche und berufliche Chance: Hoch hinaus im Metallbau Ihre persönliche und berufliche Chance: Hoch hinaus im Metallbau Bildungszentrum der SMU HFP: Meistern Sie Ihre Zukunft Metallbau ist ein Wachstumsmarkt. Metall ist gefragt und erlaubt luftiges, modernes

Mehr

Arbeits- und Tätigkeitsprogramm Schweiz. Metallunion - Fachverband Landtechnik

Arbeits- und Tätigkeitsprogramm Schweiz. Metallunion - Fachverband Landtechnik CLIMMAR Kongress 2011 Edinburgh Arbeits- und Tätigkeitsprogramm Schweiz. Metallunion - Fachverband Landtechnik Erweiterungsbau Neuer Unterrichtsraum bald bezugsbereit Jahresbericht der Schweiz. Metallunion

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband

Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Leitbild Schweizerischer Schwimmverband Genehmigt durch die DV vom. April 06 (Stand per.04.06) Leitbild Schweizerischer Schwimmverband: Genehmigt durch die DV Seite von 6 Vorbemerkungen Das vorliegende

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h

Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Neubau Sporthalle Eschlikon Informationsveranstaltung Thema Finanzen und Finanzierbarkeit einer Sporthalle in Eschlikon 22. September 2015, 19.30 h Inhalte Zielsetzungen Rückblick Zusammenfassung Machbarkeitsstudie

Mehr

Ihre Ansprechpersonen...

Ihre Ansprechpersonen... Ihre Ansprechpersonen... SMU-GESCHÄFTSSTELLE Direktion Christoph Andenmatten = Geschäftsleitung Assistenz/Personal Brigitta Eisele Finanzen/ Administration Karin Illi Marketing/ Kommunikation Urs Wiederkehr

Mehr

Die Bildungszentren des Handwerks in Nordrhein-Westfalen fordern

Die Bildungszentren des Handwerks in Nordrhein-Westfalen fordern Die Bildungszentren des Handwerks in Nordrhein-Westfalen fordern eine Gleichstellung der beruflichen Aus- und Weiterbildung gegenüber der allgemeinen Bildung eine verlässliche Förderung der gewerblich-technischen

Mehr

Der richtige Weg zur Bürgerkommune

Der richtige Weg zur Bürgerkommune Der richtige Weg zur Bürgerkommune KOMMUNALE PROJEKTE GEMEINSAM MIT DEM BÜRGER Bürgerbeteiligung als Promotor gesellschaftlichen Engagements Das Bürgerbeteiligungskonzept des Fördervereins Sasbachwalden

Mehr

nach Einsichtnahme in einen Antrag des Regierungsrates vom 18. August

nach Einsichtnahme in einen Antrag des Regierungsrates vom 18. August 891 Antrag des Regierungsrates vom 18. August 2004 4198 Beschluss des Kantonsrates über die Übertragung der Schulliegenschaften Anton-Graff-Haus und Eduard-Steiner-Strasse, Winterthur, in das Verwaltungsvermögen

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Rechnungswesen II - Teil Mittelflussrechnung 60 Minuten Punkte: 34 Hilfsmittel. Taschenrechner. FER-Broschüre Hinweise. Sämtliche

Mehr

SCHNELLER. EFFIZIENTER. MODULBAU.

SCHNELLER. EFFIZIENTER. MODULBAU. Klinikgebäude realisieren, einfach mieten flexibel finanzieren. Aktuell bei Cadolto Charité Berlin 10.000 Quadratmeter 41 Monate Miete SCHNELLER. EFFIZIENTER. MODULBAU. Mit uns werden Ihre Räume Realität.

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015 Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung Kurs 2014 / 2015 06.10.2014 20.02.2015 Johanniter-Bildungszentrum Staatlich anerkannte Schule für Altenarbeit und Altenpflege Frankensteiner Str.

Mehr

Berufsbildungszentrum Pfäffikon

Berufsbildungszentrum Pfäffikon Baudepartement Hochbauamt Berufsbildungszentrum Pfäffikon Sanierung und räumliche Neukonzeption www.sz.ch/hba 1 Titelseite: Hauptgebäude BBZP Schützenstrasse Im Berufsbildungszentrum Pfäffikon (BBZP) absolvieren

Mehr

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen. Metallbau Landtechnik

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen. Metallbau Landtechnik Die SMU und ihre Branchen in Zahlen Metallbau Landtechnik Hufschmiede Die nachstehenden Zahlen widerspiegeln einerseits die aktuelle Situation unseres Verbandes und der drei Branchen. Anderseits zeigen

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

Werte schaffen - Perspektiven entwickeln

Werte schaffen - Perspektiven entwickeln Werte schaffen - Perspektiven entwickeln links: Gründerzeitgebäude Leipzig Volkmarsdorf unten: Der Vorstand der Münchner Immobilien Center AG Franziska Ehret und Johann Weibl Die Münchner Immobilien Center

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Winterthur, 13. Mai 2015 GGR-Nr. 2015/033

Winterthur, 13. Mai 2015 GGR-Nr. 2015/033 Winterthur, 13. Mai 2015 GGR-Nr. 2015/033 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Aufhebung des jährlich wiederkehrenden Beitrags von Fr. 100 000 an die Stiftung Schweizerische Technische Fachschule

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Projekt mobilcity Kompetenzzentrum Auto + Transport Wölflistrasse Bern. und. Genossenschaft AGVS Kurszentrum Bern

Projekt mobilcity Kompetenzzentrum Auto + Transport Wölflistrasse Bern. und. Genossenschaft AGVS Kurszentrum Bern Projekt mobilcity Kompetenzzentrum Auto + Transport Wölflistrasse Bern und Genossenschaft AGVS Kurszentrum Bern Autogewerbeverband Sektion Bern & Jura Bern, Juli 2011 Sektion Bern & Jura 1. Vorstellen

Mehr

Immobilienfonds Leibniz.7 Eine innovative Geldanlage mit seriösen Perspektiven 2 Unternehmensstruktur Funktionen a) KG: Leibniz. 7 Anlagen-Verwaltungs GmbH & CO. Immobilien KG (Fondsgesellschaft) Handelsregister

Mehr

UNTERRICHTUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DER EUROPÄISCHEN UNION

UNTERRICHTUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, 28. März 2011 UNTERRICHTUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES DER EUROPÄISCHEN UNION Errichtung eines Anbaus an das Bürogebäude der EU-Delegation in Ouagadougou, Burkina Faso 1. Ziele

Mehr

InnovationTower: Wo Visionäre wirken.

InnovationTower: Wo Visionäre wirken. InnovationTower: Wo Visionäre wirken. Die Idee: Knotenpunkt der Kreativität. Der InnovationTower ist eine inspirierende Arbeitsumgebung für dynamische Hightechunternehmen. Ein Ort, an dem neue Ideen entwickelt

Mehr

Elektronischer Rechnungsempfang in der Landmaschinenbranche mit alpha+

Elektronischer Rechnungsempfang in der Landmaschinenbranche mit alpha+ Elektronischer Rechnungsempfang in der Landmaschinenbranche mit alpha+ FULSOFT AG, Basel swissdigin-forum, 25. November 2009 Kurzprofil der FULSOFT AG Entwicklung der Business Software alpha+ seit 1994

Mehr

Willkommen an der Karrierewoche

Willkommen an der Karrierewoche Willkommen an der Karrierewoche Automobil-, Fahrzeug und Landmaschinentechnik Weiterbildungsmöglichkeiten als Landmaschinen-, Baumaschinen- und Motorgerätemechaniker Stefan Egger Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Zielsetzungen Projekt Markenführung

Zielsetzungen Projekt Markenführung Zielsetzungen Projekt Markenführung Positionierung präzisieren, Marke stärken und Marktauftritt optimieren Optimierung der regionalen Strukturen. Zusammenarbeit in und mit den en fördern Akquisition neuer

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Tagung Stuttgart 13.03.2010

Tagung Stuttgart 13.03.2010 Tagung Stuttgart 13.03.2010 Unterbringungskonzept für Flüchtlinge in der Stadt Leverkusen Eine Zwischenbilanz 2000 2009 Stand: 01.01.2010 Vorbemerkung Unterbringung von Flüchtlingen seit 1990 sehr umstritten

Mehr

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung

Swiss Life Finanzplanung. Ihre persönliche Finanzplanung Swiss Life Finanzplanung Ihre persönliche Finanzplanung Wir möchten eine neue Wohnung leisten wir uns nach der Pensionierung. Swiss Life Finanzplanung 3 Die Swiss Life Finanzplanung für Ihre unterschiedlichen

Mehr

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen

Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Kurs Siedlungsentwässerung Werterhaltung und Finanzierung von Abwasseranlagen Stichworte zum Referat Handlungsbedarf Werte Aufgaben Finanzbedarf Finanzquellen Finanzplanung

Mehr

Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012

Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012 Politische Gemeinde Emmetten Kommunale Volksabstimmung vom Sonntag, 17. Juni 2012 Antrag des Gemeinderates auf Bewilligung eines Gesamtkredites für die Sanierungs- und Erweiterungsvorhaben der Wasserversorgung

Mehr

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil

Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Nachfolgeoptionen außerhalb der Familie Aktive Vorbereitung als Wettbewerbsvorteil Wirtschaftskammer Vorarlberger Volksbank Feldkirch, 21.6.2006 Robert Ehrenhöfer www.investkredit.at Erfahrungen aus der

Mehr

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen

Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013. Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen Entschließung des 124. Senats der Hochschulrektorenkonferenz Berlin, 11.6.2013 Künftiger Beitrag des Bundes zur Finanzierung der Hochschulen HRK Hochschulrektorenkonferenz Die Stimme der Hochschulen Ahrstraße

Mehr

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz

Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz Blick über den Tellerrand der SPNV in der Schweiz 31. Oktober 2012 7. Bayerischer Nahverkehrskongress lic.iur. Alexander Stüssi Chef Abteilung Recht und Ressourcen Inhalt 1. Der öffentliche Verkehr der

Mehr

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik Gesamtstrategie und Teilstrategien Der Fonds für Bodenund Wohnbaupolitik Mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine zeitgemässe, soziale, wirtschaftliche und

Mehr

Nachhaltige Kapitalanlage. Gute Erträge plus gutes Gefühl.

Nachhaltige Kapitalanlage. Gute Erträge plus gutes Gefühl. S Kreissparkasse Höchstadt/Aisch Nachhaltige Kapitalanlage. Gute Erträge plus gutes Gefühl. www.kreissparkasse-hoechstadt.de Nachhaltig handeln. Verantwortung übernehmen. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrte

Mehr

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen

LIMITED. SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen LIMITED SOLARFESTZINS Natürlich Geld anlegen 2 2 3 Ihre Wünsche sind unser Ansporn für Neues! Daher bieten wir Ihnen jetzt eine limitierte Edition des bewährten Solarfestzins an: den Solarfestzins 2 mit

Mehr

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag

Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Die Überwindung von Sprachbarrieren im Spitalalltag Erfahrungen aus dem Projekt UNIDO 1. Tagung der Swiss Migrant Friendly Hospitals vom 19. September 2013 Nadia Di Bernardo Leimgruber & Rita Bossart Kouegbe

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Ergänzende Erläuterungen zu den Maßnahmen/Projekten Vivantes unter der laufenden Nr. 2 der Vorschlagsliste des Senats

Ergänzende Erläuterungen zu den Maßnahmen/Projekten Vivantes unter der laufenden Nr. 2 der Vorschlagsliste des Senats Ergänzende Erläuterungen zu den Maßnahmen/Projekten Vivantes unter der laufenden Nr. 2 der Vorschlagsliste des Senats a) Vivantes Humboldt-Klinikum, Erneuerung / Erweiterung OP (1. BA) einschließlich Neubau

Mehr

Versicherer als Arbeitgeber

Versicherer als Arbeitgeber 26 Versicherer als Arbeitgeber Einkommensgrundlage für 49 000 Familien in der Schweiz Die Schweizer Privatversicherer beschäftigen weltweit rund 129 000 Mitarbeitende, 49 000 davon in der Schweiz. Die

Mehr

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015

Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates Verein Kindertagesstätte Müüsliburg Kredit 400 000 Franken je für die Jahre 2012 bis 2015 Antrag des Gemeinderates 1. An den Verein Kindertagesstätte Müüsliburg wird für den Betrieb

Mehr

KOOPERATIONSVERTRAG (Rahmenvertrag)

KOOPERATIONSVERTRAG (Rahmenvertrag) KOOPERATIONSVERTRAG (Rahmenvertrag) zwischen Einwohnergemeinde Läufelfingen, 4448 Läufelfingen ( ) und Zweckverband Forstrevier Homburg, 4448 Läufelfingen ( ZV FH ) betreffend Forstwerkhof und werkhof

Mehr

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf

Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf Gemeinderat Mehrfamilienhaus mit Ladenlokal, Neue Dorfstrasse 12, Kat.-Nr. 2089 Kauf FÜR DIE EILIGE LESERSCHAFT Der Kauf des Mehrfamilienhauses an der Dorfstrasse 12 ermöglicht der Gemeinde Langnau am

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins Februar 2009 Baugenossenschaft Sonnengarten Mitteilungsblatt Sondernummer Mietzins Mietzins-Infoabend im Spirgarten Foto: Ralf Koch 2 Am 21. Januar 2009 fand im Kongresshotel Spirgarten ein Informationsabend

Mehr

Fokus Wohngebäude. Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re. NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+

Fokus Wohngebäude. Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re. NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ Fokus Wohngebäude Primo Bianchi Portfolio Manager Real Estate, Swiss Re NACHHALTIGES IMMOBILIENMANAGEMENT - IBP - KBOB - rütter+partner - pom+ FOKUS WOHNGEBÄUDE: NACHHALTIGKEITSASPEKTE 2 Synergien und

Mehr

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen

Stellungnahme der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zum. Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen DEUTSCHE HAUPTSTELLE FÜR SUCHTFRAGEN E.V. 59003 Hamm, Postfach 1369 59065 Hamm, Westenwall 4 Tel. (0 23 81) 90 15-0 Telefax (0 23 81) 9015-30 Internet: http://www.dhs.de E-Mail: huellinghorst@dhs.de Stellungnahme

Mehr

Immobilien Gruppe EXPOSÉ. Eigentumswohnungen ALFRED-LINGG-STRASSE 2 IN UNTERHACHING

Immobilien Gruppe EXPOSÉ. Eigentumswohnungen ALFRED-LINGG-STRASSE 2 IN UNTERHACHING EXPOSÉ Eigentumswohnungen ALFRED-LINGG-STRASSE 2 IN UNTERHACHING DER STANDORT DIE LAGE UNTERHACHING Wohnen mit hohem Freizeitwert Unterhaching gehört mit etwa 20.000 Einwohnern zu den größten Gemeinden

Mehr

Repräsentative Büro-, Praxis- und Dienstleistungsflächen im Grossraum Basel Neubau Rennbahnklinik, Muttenz/BL

Repräsentative Büro-, Praxis- und Dienstleistungsflächen im Grossraum Basel Neubau Rennbahnklinik, Muttenz/BL Repräsentative Büro-, Praxis- und Dienstleistungsflächen im Grossraum Basel Neubau Rennbahnklinik, Muttenz/BL EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg Toplage Wirtschaftsraum Nordwestschweiz Basel Autobahnanschluss

Mehr

family invest ein Beteiligungsangebot der invest connect GmbH & Co. KG

family invest ein Beteiligungsangebot der invest connect GmbH & Co. KG family invest ein Beteiligungsangebot der invest connect GmbH & Co. KG Wünsche haben ist menschlich. Immobilieneigentum und stabiles Wachstum des privaten Vermögens zählen zu den wichtigsten Zielen der

Mehr

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Veolia Wasser Veolia Wasser ist ein Unternehmen des weltweit führenden Umweltdienstleisters Veolia Environnement und übernimmt für rund 450 Kommunen

Mehr

Die bauliche Erweiterung des Palais Kaufmännischer Verein: Kosten und Nutzen

Die bauliche Erweiterung des Palais Kaufmännischer Verein: Kosten und Nutzen Die bauliche Erweiterung des Palais Kaufmännischer Verein: Kosten und Nutzen Der Zubau und seine betriebswirtschaftlichen Effekte: In der Generalversammlung des Kaufmännischen Verein (KV) im Dezember 2006

Mehr

Neubauprojekt Guggenbühl

Neubauprojekt Guggenbühl Neubauprojekt Guggenbühl - Ein mögliches Vorgehensmodell für ein Neubau bei Kleinst- und Kleingenossenschaften und eine Projektanalyse vom Neubau Guggenbühl Praxisarbeit Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

Stiftung Lebensgemeinschaften behinderter Menschen Region Oberaargau Informationen zur Finanzierung WOHNHEIM IM DORF, Bleienbach

Stiftung Lebensgemeinschaften behinderter Menschen Region Oberaargau Informationen zur Finanzierung WOHNHEIM IM DORF, Bleienbach Stiftung Lebensgemeinschaften behinderter Menschen Region Oberaargau Informationen zur Finanzierung WOHNHEIM IM DORF, Bleienbach Allgemeine Überlegungen Betriebsfinanzierung Investitionen Besondere Dienstleistungen

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 215 Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Bericht des Geschäftsführers... 2 3 Bilanz... 4 Erfolgsrechnung... 5 Anhang... 6 7 Revisionsbericht PWC... 8 Zahlen und Diagramme... 9 Geschäftsbericht

Mehr

J o i n t V e n t u r e - V e r t r a g

J o i n t V e n t u r e - V e r t r a g J o i n t V e n t u r e - V e r t r a g zwischen PP, (Strasse, Ort) (nachfolgend PP genannt) und CM, (Strasse, Ort) (nachfolgend CM genannt) Vorbemerkungen A) PP ist ein Fabrikationsunternehmen auf dem

Mehr

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln 16.11.05 6809-2300

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln 16.11.05 6809-2300 Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln 16.11.05 6809-2300 An den Vorsitzenden des Hauptausschusses 3614 über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - Zustimmung

Mehr

Jahresrechnung 2012 / 2013

Jahresrechnung 2012 / 2013 Jahresrechnung 2012 / 2013 Zürich ebenfalls Die Betriebsrechnung einen Betrag für von das Vereinsjahr 110 000 Fr 2012/13 gesprochen. schliesst Wir mit danken einem Einnahmenüberschuss diesen Geldgeber

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz

EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ. Leitbild Riedholz EINWOHNERGEMEINDE RIEDHOLZ Leitbild Riedholz Stand 28. April 2014 Einwohnergemeinde Riedholz Leitbild Riedholz Formaler Aufbau Zu jedem Themenbereich ist ein Leitsatz formuliert, welcher die Zielsetzung

Mehr

Der Königsweg der Gebäudesanierung

Der Königsweg der Gebäudesanierung Der Königsweg der Gebäudesanierung Effiziente Energienutzung Handeln wir JETZT! Klimawandel Der globale Energieverbrauch und die -Emissionen nehmen ungebremst zu. Die Wissenschaftler fordern eine Beschränkung

Mehr

Sachgeschäft Kauf Liegenschaft KTN 1769 Wilhelmshof 23, Pfäffikon

Sachgeschäft Kauf Liegenschaft KTN 1769 Wilhelmshof 23, Pfäffikon Sachgeschäft Kauf Liegenschaft KTN 1769 Wilhelmshof 23, Pfäffikon Antrag des Gemeinderates Schnitt A-A 1. Die Gemeinde Freienbach kauft von Claudia Nydegger-Kreienbühl, Seelihalde 8, 8825 Hütten, die Liegenschaft

Mehr

Ausbildungsfinanzierung unter DRG-Bedingungen

Ausbildungsfinanzierung unter DRG-Bedingungen Ausbildungsfinanzierung unter DRG-Bedingungen Die neue Ausbildungsfinanzierung ab 2005 Duisburg, den 7. Dezember 2004 1 Ausbildungsfinanzierung bisher: Die Kosten der Ausbildungsstätten, die mit dem Krankenhaus

Mehr

Erfolgreich im Einzelhandel mit neuem zukunftsorientiertem Abiturientenprogramm

Erfolgreich im Einzelhandel mit neuem zukunftsorientiertem Abiturientenprogramm Medieninformation Guido Hardt Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH Industriepark Höchst Gebäude B 845 65926 Frankfurt am Main Tel. +49 (0) 69 305-13780 Guido.hardt@provadis.de www.provadis.de

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 118. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 118. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 118 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Enziwigger von der Grundmatt bis zur Löwenbrücke in

Mehr

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Business Coaching IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Business Coaching IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Stärken und Potenziale nutzen Ihr Ziel als Personalverantwortlicher ist es Ihre Fach- und Führungskräfte optimal

Mehr

2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft. 21 Allgemeinbildender Unterricht. 210 Allgemeinbild. Pflichtschulen, gemeinsame Kosten

2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft. 21 Allgemeinbildender Unterricht. 210 Allgemeinbild. Pflichtschulen, gemeinsame Kosten 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft 21 Allgemeinbildender Unterricht 210 Allgemeinbild. Pflichtschulen, gemeinsame Kosten 213 Sonderschulen 5/21300 Sonderschule St. Anton 450.000 Der Sonderschule

Mehr

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009

Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau. Frauenfeld, 9.11.2009 Bauvorhaben Kantonsspitäler Thurgau Frauenfeld, 9.11.2009 Agenda Begrüssung / Einleitung J. Stark Ausgangslage Spital TG AG M. Kohler Anpassung Entwicklungsrichtpläne Kantonsspitäler /Mittel- und langfristige

Mehr

Bericht und Antrag Nr. 10148

Bericht und Antrag Nr. 10148 Gemeinderat Kapellstrasse 1 5610 Wohlen AG 1 Telefon 056 619 92 21 Fax 056 619 91 83 Internet www.wohlen.ch Sachbearbeitung: Mäder Werner Telefon 056 619 92 20 E-Mail maeder.werner@wohlen.ch Einwohnerrat

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK)

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK) Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com Berufsbegleitende Weiterbildung zum EnergieManager (IHK) Berufsbegleitende Weiterbildung Herausforderung Zunehmend steigende Energiekosten belasten

Mehr

Immobilienstrategie 2014

Immobilienstrategie 2014 Vom Stiftungsrat genehmigt am 11.12.2013 Gültig ab 01.01.2014 Immobilienstrategie 2014 Immobilienstrategie_2014_D.docx 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. Strategische Ziele 3 2. Strategische Grundsätze 3 3. Direkte

Mehr

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds

Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Entscheiden Sie sich für die richtigen Anlagefonds Eine intelligente Anlage entspricht Ihren Zielen und Bedürfnissen. Lernen Sie unsere hochwertigen Anlagefonds für die freie und die gebundene Vorsorge

Mehr

Zwischennutzung Röschibachstrasse 24/26

Zwischennutzung Röschibachstrasse 24/26 Zwischennutzung Röschibachstrasse 24/26 Wohn- und Geschäftshaus Röschibachstrasse 24/26, 8037 Zürich-Wipkingen Vermietungsbroschüre 15. Mai 2014 Liegenschaftenverwaltung Stadt Zürich A.Bolliger Einleitung

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 212 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Prämissen für die Liquiditätsvorschau 213 bis 221 Miete für Wohnungen, Gewerbe und Garagen Berücksichtigung von Mieterhöhungspotentialen

Mehr

Auf dem Gelände des ehemaligen Arzneimittelwerkes Dresden (AWD) in Radebeul entsteht der zukünftige Innovationspark Elbflorenz.

Auf dem Gelände des ehemaligen Arzneimittelwerkes Dresden (AWD) in Radebeul entsteht der zukünftige Innovationspark Elbflorenz. INNOVATIONSPARK ELBFLORENZ Vision Nachhaltige Standortentwicklung Auf dem Gelände des ehemaligen Arzneimittelwerkes Dresden (AWD) in Radebeul entsteht der zukünftige Innovationspark Elbflorenz. Dieser

Mehr

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.

Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben. Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11. Maßarbeit Neue Chancen mit Sozialunternehmen Die Strategie des Vorstands der BAG:WfbM zur Weiterentwicklung der Angebote zur Teilhabe am Arbeitsleben Fachausschuss Arbeit VEBA am 10.11.2011 Warum Maßarbeit?

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 260'000. für die Umsetzung des ICT-Konzepts an Schulen Huttwil Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss vom

Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 260'000. für die Umsetzung des ICT-Konzepts an Schulen Huttwil Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss vom Genehmigung des Verpflichtungskredites von Fr. 260'000. für die Umsetzung des ICT-Konzepts an Schulen Huttwil Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss vom 23. März 2015 Referendumsfrist vom 2. April 2015 bis

Mehr

Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch

Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch Wir setzen uns für die Schweizer Bauernfamilien ein! Der Schweizer Bauernverband www.sbv-usp.ch POLITIK Der Schweizer Bauernverband kämpft auf politischer Ebene: für faire Rahmenbedingungen, die unternehmerischen

Mehr

Handlungsmöglichkeiten und notwendigkeiten. der Wohnungswirtschaft zur. Schaffung preiswerten Wohnraumes und zur. Prävention von Wohnungsverlusten

Handlungsmöglichkeiten und notwendigkeiten. der Wohnungswirtschaft zur. Schaffung preiswerten Wohnraumes und zur. Prävention von Wohnungsverlusten Handlungsmöglichkeiten und notwendigkeiten der Wohnungswirtschaft zur Schaffung preiswerten Wohnraumes und zur Prävention von Wohnungsverlusten Die BGW und Bielefeld Wohnung statt Unterkunft Unterkünfte

Mehr

Vom B.A.U.M.-Zukunftsfonds zur Regionalen EnergieEffizienzGenossenschaft (REEG)

Vom B.A.U.M.-Zukunftsfonds zur Regionalen EnergieEffizienzGenossenschaft (REEG) Vom B.A.U.M.-Zukunftsfonds zur Regionalen EnergieEffizienzGenossenschaft (REEG) 20.11. 2014 eneebler-workshop Hochschule Nürtingen Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands B.A.U.M. e.v. 5. November 2014

Mehr

H KV. Handelsschule. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. edupool.ch. Der Lehrgang vermittelt Erwachsenen

H KV. Handelsschule. Weiterbildung. Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz. edupool.ch. Der Lehrgang vermittelt Erwachsenen Weiterbildung H KV Handelsschule KV Schaffhausen Bildung & Kompetenz Handelsschule edupool.ch Der Lehrgang vermittelt Erwachsenen die grundlegenden kaufmännischen und wirtschaftlichen Kompetenzen. Es ist

Mehr

Digital Consulting Presentation

Digital Consulting Presentation Digital Consulting Presentation Seite 04 Vorgehen Seite 05 Bedarf Seite 06 Inhouse Consulting Seite 07 Prozess Optimierung Seite 08 Training & Coaching Seite 09 Aufbau der Abteilung Seite 10 Recruiting

Mehr

Reglement vom 27. September 2011 über die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen (RBG)

Reglement vom 27. September 2011 über die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen (RBG) KANTONALER FONDS ZUR FÖRDERUNG VON KRIPPENPLÄTZEN Kriterien für die Gewährung von Finanzhilfe für die Schaffung neuer Krippenplätze Gesetzliche Grundlage Gesetz vom 9. Juni 2011 über die familienergänzenden

Mehr

Portfolio Schulen / Krippen

Portfolio Schulen / Krippen Portfolio Schulen / Krippen Das Büro Angaben zur Unternehmung Name Schindler + Zinsli AG Architekturbüro SIA Adresse Albisstrasse 103 PLZ, Ort 8038 Zürich Telefon 043 466 6070 Fax 043 466 6071 E-Mail arch@schindler-zinsli.ch

Mehr

Förderprogramm Energie Kanton Zürich

Förderprogramm Energie Kanton Zürich Förderprogramm Energie Kanton Zürich mit Spezialaktionen 2009 Noch nie war der Zeitpunkt so günstig Liebe Hauseigentümerin, lieber Hauseigentümer Ihre Investitionen sind gerade jetzt wichtig, denn sie

Mehr

Bonn, 03. November 2010 Dr. Joachim Schneider Mitglied des Vorstandes / CTO RWE Rheinland Westfalen Netz AG

Bonn, 03. November 2010 Dr. Joachim Schneider Mitglied des Vorstandes / CTO RWE Rheinland Westfalen Netz AG Synergien als ein Baustein für den Aufbau eines Breitband-Hochgeschwindigkeitsnetzes im ländlichen Raum Bonn, 03. November 2010 Dr. Joachim Schneider Mitglied des Vorstandes / CTO RWE Rheinland Westfalen

Mehr

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Presseinformation / Montag, 28. September 2015 Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Land und Sozialpartner schnüren Maßnahmenpaket zur Lehrlingsausbildung mit Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr

Lernen, trainieren, weiterkommen. Internationale Feuerwehrschule für Einsätze in unterirdischen Verkehrsanlagen

Lernen, trainieren, weiterkommen. Internationale Feuerwehrschule für Einsätze in unterirdischen Verkehrsanlagen Lernen, trainieren, weiterkommen. Internationale Feuerwehrschule für Einsätze in unterirdischen Verkehrsanlagen Im Kampf gegen Grossereignisse Brandereignisse in Bahn- und Strassentunneln sind verhältnismässig

Mehr

Umfrage 2016. Arbeitskräftebedarf in der Uhren- und mikrotechnischen Industrie

Umfrage 2016. Arbeitskräftebedarf in der Uhren- und mikrotechnischen Industrie Umfrage 2016 Arbeitskräftebedarf in der Uhren- und mikrotechnischen Industrie Einsendefrist: 29. Januar 2016 Ihre Angaben werden vertraulich behandelt. Es werden nur Gesamtzahlen publiziert. ANTWORTTALON

Mehr