Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Anlagegüter von A-Z

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens. Anlagegüter von A-Z"

Transkript

1 Anlagegüter von A-Z Abbaurecht Das vertragliche Recht, Bodenschätze wie Schotter, Sand, Gips, Kalk etc. aus einem fremden Grundstück abzubauen. Das abbaufähige Vorkommen an Bodenschätzen wird zweckmäßigerweise durch ein Gutachten ermittelt. Die Abschreibung der Anschaffungskosten erfolgt nach der jährlichen Substanzverringerung, richtet sich somit nach der abgebauten Menge des Wirtschaftsjahres. Bilanzierung als grundstücksgleiches Recht. FiBu-Konto: z.b Bodenschätze Schottergrube Neudorf Abfertigungsrückdeckungsversicherung Die Versicherungsprämien sind Betriebsaufwand. Der jährlich ansteigende Anspruch gegen das Versicherungsunternehmen ist mit dem versicherungsmäßigen Deckungskapital zuzüglich der Ansprüche aus Gewinnbeteiligung zu aktivieren (EStR 2000, Rz 3368). Eine Mitteilung der Versicherung hinsichtlich des Deckungskapitals zum Bilanzstichtag ist erforderlich. Bilanzierung als Finanzanlage. FiBu-Konto: z.b Rückkaufswerte Lebensversicherung Abstandszahlungen Werden Zahlungen an Anrainer für die Zustimmung zur Herstellung eines Gebäudes geleistet, so zählen diese Aufwendungen nicht zur den Herstellungskosten des Gebäudes, sondern stellen aktivierungspflichtigen Aufwand für Grund und Boden dar (EStR 2000, Rz 2208). FiBu-Konto: z.b Unbebautes Grundstück Karlau Abstellplätze auf eigenem Grund Die Kosten der Grundstückseinrichtungen (Kies, Schotter, Asphalt, Kanal, Benzinabscheider, Markierungen, eventuell Flugdächer) sind als Sachanlagen zu aktivieren. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): Parkplätze 19 Jahre, mit Kies/Schotter 9 Jahre. FiBu-Konto: z.b Grundstückseinrichtungen auf eigenem Grund Abstellplätze Abstellplätze auf fremdem Grund Diese Mieterinvestitionen sind wie die Einrichtungen auf eigenem Grund zu aktivieren. Die Nutzungsdauer richtet sich nach den vertraglichen Vereinbarungen. Bei unbestimmter Vertragsdauer ist die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer maßgebend. FiBu-Konto: z.b Abstellplätze auf fremdem Grund Ablösen für Mietrechte an Geschäftsräumen Ablösezahlungen eines neuen Mieters an einen weichenden Mieter gelten als bewegliches Wirtschaftsgut (EStR 2000, Rz 3122) und unternehmensrechtlich als immaterieller Vermögensgegenstand. Nutzungsdauer: allgemein die Vertragsdauer, bei unbestimmter Vertragsdauer ist die voraussichtliche Nutzungsdauer heranzuziehen. FiBu-Konto: z.b Mietrechte 5

2 Anbauten Anbauten an ein Betriebsgebäude sind zu aktivieren und auf die Restnutzungsdauer des Gebäudes abzuschreiben. Übersteigen diese Investitionen den Restbuchwert des Gebäudes, sind Altbestand und Anbau auf die Nutzungsdauer der Zusatzinvestition abzuschreiben (2-3 % AfA - 8 Abs. 1 EStG und EStR 2000, Rz 3163 ff) FiBu-Konto: z.b Verwaltungsgebäude auf eigenem Grund Anlagen in Bau Im Bau befindliche Anlagen sind (einschließlich der dafür geleisteten Anzahlungen) als Anlagenzugang auszuweisen, soweit sie am Bilanzstichtag noch nicht fertig gestellt sind. Bei mehreren in Bau befindlichen Anlagen sind getrennte FiBu-Konten zweckmäßig. Eine planmäßige AfA ist noch nicht zulässig, außerplanmäßige Abschreibungen sind dann vorzunehmen, wenn Fehlinvestitionen vorliegen (z.b. Verzicht auf die Fertigstellung, somit eine halbfertige Bauruine). FiBu-Konto: z.b Lagerhalle Süd in Bau Anlagen in Bau Fertigstellung Nach Fertigstellung der Anlage sind die gesamten Herstellungskosten auf das betreffende Anlagenkonto umzubuchen (z.b. Konto 0305 Lagerhalle Süd) Aktien (allgemein) Aktien (Anteile an Aktiengesellschaften) sind als Finanzanlagen zu bilanzieren, wenn sie dauernd dem Geschäftsbetrieb dienen sollen, also z.b. nicht nur zu Spekulationszwecken oder für die Vorbereitung von Umgründungen angeschafft wurden. Aktien (Anteile an verbundenen Unternehmen) Stellen die im Anlagevermögen befindlichen Aktien Anteile an verbundenen Unternehmen dar, erfolgt also die Einbeziehung in einen Konzernabschluss, müssen diese Aktien gesondert bilanziert werden. FiBu-Konto: z.b Anteile Holding AG (verbundenes Unternehmen) Aktien (Beteiligungen) Verkörpert der Aktienbesitz mindestens 20 % Anteil am Nennkapital der betreffenden Aktiengesellschaft, liegt eine gesondert zu bilanzierende Beteiligung vor. FiBu-Konto: z.b Anteile Overseas AG (Beteiligungen) Aktien (Portfolio) Stellen die im Anlagevermögen ausgewiesenen Aktien weder Anteile an verbundenen Unternehmen noch Beteiligungen dar, sind diese Aktien gesondert zu bilanzieren (Portfolio-Anteile, Zwerganteile). FiBu-Konto: z.b Anteile Marketing AG (Portfolio-Anteile) 6

3 Anleihen Anleihen gelten als nicht abnutzbare Forderungswertpapiere. Eine laufende AfA ist auch bei begrenzter Laufzeit nicht möglich, da ein Wertverlust nicht vorhersehbar ist, Bei dauerhaften Wertminderungen sind Abschreibungen auf den niedrigeren Teilwert (Marktwert) vorzunehmen. Bilanzierung als Finanzanlagen, wenn diese Wertpapiere dem Geschäftsbetrieb dauernd dienen sollen, wie z.b. für die Wertpapierdeckung einer Pensionsrückstellung. FiBu-Konto: z.b Sonstige Wertpapiere des Anlagevermögens Anschlussgebühren Energieversorgung Baukostenzuschüsse für den Anschluss an das Strom-, Gas-, Fernwärme- sowie Kabel-TV-Netz zählen nicht zum Gebäude, sondern gelten als langfristige Versorgungsrechte (EStR 2000, Rz 486, 1032). Das Netzzutrittsentgelt für die Energieversorgung (Entgelt für die Herstellung des Anschlusses) ist auf die Vertragsdauer bzw. auf die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer der betreffenden Anlagen (meist 20 Jahre) abzuschreiben. Das Netzbereitstellungsentgelt unterliegt lt. EStR 2000, Rz 3125 keiner Abnutzung (keine laufende AfA). FiBu-Konto: z.b Strombezugsrecht (Netzzutritt) Anschlussgebühren Maschinelle Anlagen Anschlusskosten für den Betrieb einer speziellen Anlage (z.b. Windenergieanlage) zählen zu den Anschaffungskosten der Anlage (EStR 2000, Rz 3125). FiBu-Konto: z.b Energieerzeugungsanlagen Anstreicherarbeiten Aktivierungspflicht für Maler- und Anstreicherarbeiten besteht bei Neubauten aller Art, aber auch bei einem Gebäudeerwerb, wenn erst dadurch die Nutzbarkeit eintritt (EStR 2000, Rz 2169) und auch bei Umbauten mit Änderung des Verwendungszweckes. FiBu-Konto: z.b Personalwohnhaus Anteile an Gesellschaften m.b.h. Anteile unter 20 % gelten als Anteile an Kapitalgesellschaften ohne Beteiligungscharakter. FiBu-Konto z.b Sonstige Anteile an Kapitalgesellschaften Anteile von 20 % bis 50 % gelten als Beteiligungen an Kapitalgesellschaften. FiBu-Konto: z.b Beteiligung Marketing GmbH Anteile von mehr als 50 % bzw. bei einer Mehrheit der Stimmrechte gelten als Anteile an verbundenen Unternehmen. FiBu-Konto: z.b Anteile an verbundenen Unternehmen - Trading GmbH 7

4 Anteile an Personengesellschaften Beteiligungen als unbeschränkt haftender Gesellschafter sind generell als Beteiligungen auszuweisen ( 228 Abs. 2 UGB). FiBu-Konto: z.b Beteiligungen an Personengesellschaften Anteile als teilhaftender Gesellschafter (Kommanditist, atypisch stiller Gesellschafter) von mehr als 20 % gelten ebenfalls als Beteiligungen, unter 20 % jedoch als Sonstige Anteile FiBu-Konto: z.b Kommanditanteile Müller & Co KG Nach der steuerlichen Spiegelbildmethode sollte der Bilanzansatz dieser Anteile immer den entsprechenden Kapitalkonten bei der Personengesellschaft entsprechen (Zubuchung der Gewinnanteile, Abbuchung der Verlustanteile). Unternehmensrechtlich sind Abschreibungen auf einen niedrigeren Marktwert denkbar, steuerlich nicht. Anteile an herrschenden Unternehmen Anteile an Muttergesellschaften sind gem. 225 Abs. 5 UGB in der Bilanz gesondert auszuweisen. In gleicher Höhe muss aus dem Gewinn oder aus freien Rücklagen eine eigene gebundene Rücklage gebildet werden. FiBu-Konten: z.b Anteile an herrschenden Unternehmen bzw Rücklage für Anteile an herrschenden Unternehmen Anteile an Investmentfonds Diese Wertpapiere sind unabhängig vom Fondsvermögen mit den Anschaffungskosten zu bilanzieren. Sinkt der Rücknahmepreis, ist eine Abschreibung auf diesen niedrigeren Wert erforderlich. Die Fondserträge (inkl. noch nicht ausgeschüttete Erträge) müssen zum Ende des Geschäftsjahres des Fonds als Forderungserträge aktiviert werden. FiBu-Konten: z.b Investmentfondsanteile bzw Sonstige Forderungen Fondserträge Anteile an Genossenschaften Genossenschaftsanteile sind so genannte Wertrechte und unter der Position Sonstige Wertpapieren (Wertrechte) des Anlagevermögens auszuweisen. Sollten die Anteile 20 % der Geschäftsanteile der Genossenschaft übersteigen, liegt eine Beteiligung vor. FiBu-Konto: z.b Genossenschaftsanteile Antiquitäten Antiquitäten (und auch Kunstwerke) sind steuerrechtlich nicht im Wege der AfA abschreibbar. Bei Wertminderungen durch Änderungen des Zeitgeschmacks sind Teilwertabschreibungen möglich (EStR 2000, Rz 2268). Werden Antiquitäten betrieblich eingesetzt (z.b. in der Hotellerie), so liegt Betriebs- bzw. Geschäftsausstattung vor. Reine Gebrauchsgegenstände (z.b. Drucke, Reproduktionen) sind jedoch auf die voraussichtliche Nutzungsdauer abschreibbar. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen Gastgewerbe): sonstige Druck- und Grafikwerke 5 Jahre FiBu-Konto: z.b Geschäftsausstattung. 8

5 Anzahlungen für Anlagen Anzahlungen bzw. Teilzahlungen für Investitionen im Anlagevermögen z.b. bei der Errichtung von Bauwerken und technischen Anlagen. Verbuchung mit den Nettobeträgen, soweit die Vorsteuer abzugsfähig ist, sonst Bruttoverbuchung. Nach Fertigstellung erfolgt die Umbuchung auf das betreffende Anlagenkonto. FiBu-Konto: z.b Anzahlungen betreffend Kläranlage. Nach der Fertigstellung z.b Betriebsvorrichtungen Kläranlage Anzahlungen (verlorene) Folgt auf die geleisteten Anzahlungen keine Leistung des Lieferanten (z.b. wegen Konkurses), sind diese Anzahlungen als Schadensfall auszubuchen und nicht als Herstellungskosten zu aktivieren (EStR 2000, Rz 2220). FiBu-Konto: z.b Schadensfälle Apothekenkonzession Gilt als firmenwertähnliches immaterielles Wirtschaftsgut. Unternehmensrechtliche Abschreibung auf die voraussichtliche Nutzungsdauer. Steuerlich gelten 25 % des Kaufpreises (ohne Grund und Boden, Gebäude und USt) höchstens , als nicht abnutzbarer Konzessionswert (EStR 2000, Rz 2292). Der restliche Kaufpreis ist steuerlich als Firmenwert auf 15 Jahre verteilt abzuschreiben ( 8 Abs. 3 EStG). FiBu-Konto: z.b Konzessionsrechte Arbeitsbühnen Arbeitsbühnen (Hebebühnen) zählen zur Bilanzposition Technische Anlagen und Maschinen. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): Stationäre Arbeitsbühnen 15 Jahre, Mobile Arbeitsbühnen 11 Jahre FiBu-Konto: z.b Transportanlagen Arbeitsmaschinen Dazu zählen Biegemaschinen, Druckmaschinen, Eloxiermaschinen, Etikettiermaschinen, Falz- und Feilmaschinen, Gießmaschinen, Heftmaschinen, Lackiermaschinen, Schneidemaschinen, Verpackungsmaschinen u.a., ebenso fahrbare Arbeitsmaschinen wie z.b. Betonmischer. Nutzungsdauer (deutsche AfA Tabellen): mobile und stationäre Maschinen: 13 Jahre FiBu-Konto: z.b Produktionsmaschinen Asphaltdecke Erstmals hergestellte asphaltierte Lagerplätze und Fahrbahnen sind als Grundstückseinrichtungen zu aktivieren. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 19 Jahre FiBu-Konto: z.b Grundstückseinrichtungen 9

6 Aufschließungsbeiträge Aufschließungsbeiträge an die Gemeinde für den Ausbau einer Ortsstraße zählen zu den Anschaffungskosten des Grund und Bodens (EStR 2000, Rz 578). FiBu-Konto: z.b Grundstück Oberdorf Aufstockung von Gebäuden Aufstockungen eines Betriebsgebäudes (inkl. Dachgeschossausbau) sind zu aktivieren und auf die Restnutzungsdauer des Gebäudes abzuschreiben. Übersteigen diese Investitionen den Restbuchwert des Gebäudes, sind Altbestand und Aufstockung auf die Nutzungsdauer der Zusatzinvestition abzuschreiben (EStR 2000, Rz 3163 ff). FiBu-Konto: z.b Wohngebäude auf eigenem Grund Aufzugsanlagen Wenn Mauerschacht und Aufzug eine Einheit bilden, liegt ein unselbständiger Gebäudeteil vor (EStR 2000, Rz 3171). Abschreibung auf die (Rest)nutzungsdauer des Gebäudes. FiBu-Konto: z.b Lagergebäude Mit dem Gebäude nicht verbundene stationäre Aufzugsanlagen sind wie Hebebühnen den technischen Anlagen zuzurechnen. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 15 Jahre FiBu-Konto: z.b Transportanlagen Ausleihungen (allgemein) Langfristige Darlehensforderungen (jedenfalls bei einer Mindestlaufzeit von 5 Jahren) sind im Finanzanlagevermögen als Ausleihungen auszuweisen. Siehe die folgenden Punkte. Ausleihungen an verbundene Unternehmen Ausleihungen (langfristige Kredite) an verbundene Unternehmen mit Einbeziehung in einen Konzernabschluss sind gesondert zu bilanzieren. FiBu-Konto: z.b Ausleihungen an verbundene Unternehmen Ausleihungen (Beteiligungsverhältnis) Ausleihungen (längerfristige Darlehen) an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht, wenn also das Beteiligungsausmaß zwischen 20 % und 50 % beträgt, sind als eigener Bilanzposten auszuweisen. FiBu-Konto: z.b Ausleihungen an Beteiligungsunternehmen Ausleihungen (sonstige) Sonstige langfristige Ausleihungen (dazu zählen auch Arbeitnehmerdarlehen, umgewandelte Lieferforderungen, Mieterdarlehen u.a.) sind von den Ausleihungen an verbundene Unternehmen bzw. an solche, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht getrennt auszuweisen. FiBu-Konto: z.b Sonstige Ausleihungen 10

7 Außenanlagen Grundstückseinrichtungen, wie Straßen, Plätze, Kanäle, Brücken, Stützmauern, Zäune, Grünanlagen etc. sind getrennt von den Gebäuden bzw. den unbebauten Grundstücken auszuweisen. Nutzungsdauern (deutsche AfA-Tabellen): Brücken aus Stahl und Beton 33 Jahre, Brunnen 20 Jahre, Straßenbeleuchtung, Parkplätze, Hofbefestigungen, Fahrbahnen mit Unterbau 19 Jahre, Betonmauern, Ziegelmauern, Drahtzäune 17 Jahre, Grünanlagen 15 Jahre. Entscheidung des UFS vom GZ RV/0143-W/02: Außenanlagen bestehend aus Eisenzaun, Einfahrtseisentor, Zufahrt zur Garage und zum Gebäude 25 Jahre Nutzungsdauer. FiBu-Konto: z.b Grundstückszaun Ausstellungsstücke Diese Gegenstände zählen normalerweise zum Umlaufvermögen. Nur bei längerfristiger Widmung (mehr als ein Jahr) kann Anlagevermögen vorliegen. FiBu-Konto: z.b Ausstellungsstücke (oder 1600 Handelswarenbestand) Autowaschanlagen Gelten einschließlich der frei stehenden baulichen Umhüllung als technische Anlagen (EStR 2000, Rz 3140a). Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 10 Jahre FiBu-Konto: z.b Sonstige technische Anlagen Badezimmer Die sanitären Anlagen (Badewannen, Duschen, Armaturen, Fliesen, Waschtische etc.) gelten als unselbständige Gebäudeteile (EStR 2000, Rz 3171). Nutzungsdauer: Gemeinsam mit dem Gebäude auf die Nutzungsdauer bzw. Restnutzungsdauer des Betriebsgebäudes abzuschreiben (33 1/3 bis 50 Jahre - 8 Abs. 3 EStG). FiBu-Konto: z.b Hotelgebäude Badwill (negativer Firmenwert) Liegt der Kaufpreis unter der Summe der Werte der erworbenen Anlagegüter, müssen die niedrigeren Anschaffungskosten angesetzt werden (Abstockung). Der Ansatz eines Passivpostens kommt steuerrechtlich nicht in Betracht (EStR 2000, Rz 2526). Unternehmensrechtlich gilt ein Passivposten nach dem Eigenkapital mit jährlich gewinnerhöhender Auflösung als möglich. FiBu-Konto: z.b negativer Firmenwert Bagger Bagger zählen zu den Maschinen, die unmittelbar dem Produktionsprozess dienen (selbstfahrende Arbeitsmaschinen). Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen Bau): z.b. Hydraulikbagger 5-8 Jahre FiBu-Konto: z.b Bagger 11

8 Bankkosten Bankgebühren aller Art, so vor allem die Nebenkosten für Devisenbeschaffung bei Kauf eines Wirtschaftsgutes in Fremdwährung stellen keine Anschaffungsnebenkosten dar. Bartheken (Barschränke) Diese gelten als Betriebsausstattung des Gastronomiebetriebes. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 5 Jahre FiBu-Konto: z.b Lokaleinrichtung Batterien Als Erstausstattung einer Maschine mit der Maschine zu aktivieren, als Teil des Ersatzteillagers entweder gesondert im Anlagevermögen (noch nicht abnutzbar) oder unter den Hilfsstoffen im Vorratsvermögen zu bilanzieren. Nutzungsdauer Hubstapler (deutsche AfA-Tabellen): 8 Jahre FiBu-Konto: z.b Hubstapler (Erstausstattung) Baukostenzuschuss Baukostenzuschüsse für den Anschluss an das Strom-, Gas-, Fernwärme- sowie Kabel-TV-Netz zählen nicht zum Gebäude, sondern gelten als langfristige Versorgungsrechte (EStR 2000, Rz 486, 1032). Siehe Anschlussgebühren. Aufschließungsbeiträge für den Ausbau einer Ortsstraße zählen zu den Anschaffungskosten des Grund und Bodens (EStR 2000, Rz 578). Baurecht Wird für ein Baurecht (Recht, auf einem fremden Grundstück ein Bauwerk zu errichten) eine Ablöse bezahlt, liegt ein unbewegliches abnutzbares Wirtschaftsgut vor. Abschreibung auf den vereinbarten Baurechtszeitraum. FiBu-Konto: z.b Baurecht Liegenschaft XY Baustellencontainer Diese Container zählen wie Büro-, Transport- und Wohncontainer zur Betriebsausstattung. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 10 Jahre (alle Containerformen) FiBu-Konto: z.b Baustellencontainer Bauten auf eigenem Grund Gebäude a) Gebäude im Bereich Gewerbebetrieb bzw. Land- und Forstwirtschaft, bei mindestens 80 % unmittelbarer betrieblicher Nutzung: Nutzungsdauer 33 1/3 Jahre ( 8 Abs. 1 EStG). FiBu-Konto: z.b Bäckereigebäude b) Verwaltungs- und Wohngebäude im Betriebsvermögen, Gebäude im Bereich selbständige Arbeit : Nutzungsdauer 50 Jahre 12

9 FiBu-Konto: z.b Arbeitnehmerwohngebäude c) Gebäude von Banken und Versicherungen allgemein: 40 Jahre Nutzungsdauer d) Gebäude von Banken und Versicherungen mit mehr als 80% dem Kundenverkehr dienenden Räumlichkeiten: Nutzungsdauer 33 1/3 Jahre FiBu-Konto: z.b Bankfilialgebäude e) Denkmalgeschützte Betriebsgebäude: Nutzungsdauer 10 Jahre (nicht die Anschaffung selbst) FiBu-Konto: z.b Hotelgebäude Palais Mountbatten f) Vermietete Betriebsgebäude: Für die Nutzungsdauer ist der Verwendungszweck des Mieters maßgebend (33 1/3 bis 50 Jahre, EStR 2000, Rz 3148 ff). g) Gemischte Nutzung (unmittelbar und mittelbar betrieblich) Ein Mischsatz ist zu errechnen. h) Gebäude in Leichtbauweise (Fachwerk oder Rahmenbau): Nutzungsdauer 25 Jahre (ESt R2000, Rz 3139a) FiBu-Konto: z.b Wellblechgaragen Bauten auf eigenem Grund sonstige Bauwerke Für Bauwerke, die keine Gebäude sind, gelten die gesetzlichen AfA-Sätze gem. 8 Abs. 1 EStG nicht. Zu diesen Bauwerken zählen u.a. Betonsilos, Schornsteine, Brunnen, Kläranlagen, Kanäle, Pumpenhäuser, Brücken, Trafostationen, Stützmauern, Maschinenumhüllungen. Siehe die einzelnen Begriffe. Bauten auf fremdem Grund Gebäude Für Gebäude auf fremdem Grund (Superädifikate) gelten die AfA-Bestimmungen des 8 Abs. 1 EStG. Diese Gebäude sind daher wie solche auf eigenem Grund abzuschreiben (2 bis 3 % AfA). Eine Abschreibung auf die Dauer des Bestandsverhältnisses kommt nur in Betracht, wenn bei Beendigung kein Ersatzanspruch gegeben ist und mit einer kürzeren Nutzungsdauer gerechnet werden muss (EStR 2000, Rz 3141). FiBu-Konto: z.b Filialgebäude auf fremdem Grund Beamer Video-Geräte für Computerpräsentationen (Beamer) sind der Geschäftsausstattung zuzurechnen. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): Videogeräte 7 Jahre FiBu-Konto: z.b Video-Anlagen Beheizungsanlagen Heizungsanlagen, die einem Gebäude zuzuordnen sind, gelten als unselbständiger Teil des Gebäudes und sind einheitlich mit dem Gebäude abzuschreiben (EStR 2000, Rz 3169). Ein nachträglicher Einbau ist auf die Restnutzungsdauer des Gebäudes zu verteilen, ein Austausch ist Sofortaufwand. Heizungen als Bestandteil einer maschinellen Anlage (z.b. Ziegelofen) sind mit der Anlage gemeinsam abzuschreiben. Mobile Heizgeräte und nicht eingemauerte Einzelöfen sind selbständige Wirtschaftsgüter. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): mobile Heizgeräte 9 Jahre, mobiles Heißluftgebläse 10 Jahre, bewegliche Infrarotheizungen 5 Jahre. FiBu-Konto: z.b Mobile Heizungsanlagen 13

10 Beleuchtungsanlagen Soweit Gebäudeinvestitionen vorliegen (feste, nicht leicht aufhebbare Verbindung mit dem Gebäude), sind diese Anlagen gemeinsam mit dem Gebäude abzuschreiben (EStR 2000, Rz 3171). Beleuchtungskörper (Lampen, Deckenleuchten) gelten im Allgemeinen als selbständige Wirtschaftsgüter. Bei mehreren Beleuchtungskörpern liegt grundsätzlich keine Einheit vor (EStR 2000, Rz 3900). Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): Lichtreklamen 9 Jahre FiBu-Konto: 0565 Beleuchtungskörper Belieferungsrechte Gelten als immaterielle Wirtschaftsgüter. Der geleistete Zuschuss ist auf die Dauer der Bezugsverpflichtung des Kunden (z.b. eines Gastwirtes) abzuschreiben. Betrifft der Zuschuss jedoch (teilweise) einen Rabattverzicht, so liegt diesbezüglich ein Darlehen vor (EStR 2000, Rz 489). Auch das Regalrecht (das Recht, eigene Produkte beim Händler nachzufüllen) zählt zu den Belieferungsrechten (EStR 2000, Rz 533). FiBu-Konto: z.b Belieferungs- und Regalrechte Belüftungsanlagen Im Gebäude integrierte Belüftungsanlagen gelten als unselbständiger Teil des Gebäudes und sind einheitlich mit dem Gebäude abzuschreiben (EStR 2000, Rz 3171). Mobile Belüftungsgeräte sind selbständige Wirtschaftsgüter. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 10 Jahre (mobile Geräte) FiBu-Konto: z.b mobile Entlüftungsgeräte Besprechungstisch (-stühle) Der Tisch und die darauf abgestimmten Stühle gelten als wirtschaftliche Einheit, sind daher nicht einzeln abschreibbar. Der Austausch einzelner Wirtschaftsgüter (z.b. des Tisches) einer solchen Sachgesamtheit führt nicht zu sofort abziehbaren Betriebsausgaben (EStR 2000, Rz 3899). Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 13 Jahre (Büromöbel) FiBu-Konto: z.b Büroeinrichtung Bestuhlung Die Ausstattung eines Theaters oder Kinos mit Stuhlreihen stellt eine wirtschaftliche Einheit dar, daher keine Abschreibung der einzelnen Stühle als geringwertige Wirtschaftsgüter (EStR 2000, Rz 3900). Nutzungsdauer (deutsche AfA Tabellen): Polstermöbel 5 Jahre, übrige Möbel 10 Jahre FiBu-Konto: z.b Theaterausstattung Beteiligungen a) Anteile an einer Kapitalgesellschaft im Ausmaß von 20 % bis 50 % sind als Beteiligungen an Kapitalgesellschaften auszuweisen. FiBu-Konto: z.b Beteiligung Consulting GmbH 14

11 b) Beteiligungen an einer Personengesellschaft als unbeschränkt haftender Gesellschafter gelten immer als Beteiligungen ( 228 Abs. 2 UGB). FiBu-Konto: z.b Beteiligungen an Personengesellschaften c) Anteile an einer Personengesellschaft als teilhaftender Gesellschafter (z.b. Kommanditist) von mehr als 20 % gelten ebenfalls als Beteiligungen. FiBu-Konto: z.b Kommanditanteile Classic GmbH u. Co. KG Betondecke Die erstmalige Herstellung einer Betondecke (Straße, Brücke, Lagerplatz u.a.) ist als Grundstückseinrichtung zu aktivieren. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 19 Jahre (Parkplätze, Fahrbahnen mit Unterbau) FiBu-Konto: z.b Parkplätze Werden geschotterte, bereits genutzte und sanierungsbedürftige Verkehrsflächen betoniert bzw. asphaltiert, liegt Erhaltungsaufwand vor. Betonmischer Ein Fahrmischer stellt mit Betonpumpe und Betonverteilermast ein einheitliches Wirtschaftsgut dar und ist daher einheitlich abzuschreiben. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 6 Jahre (Betonkleinmischer) FiBu-Konto: z.b Sonstige Beförderungsmittel - Betonmischer Betonsilo Betonsilos gelten nicht als Gebäude und sind den Betriebsvorrichtungen (sonstige Bauten) zuzurechnen. Der für Gebäude vorgeschriebene steuerliche AfA-Satz von 3 % ist nicht verpflichtend zu verwenden, die deutschen AfA-Tabellen sehen jedoch ebenfalls 33 Jahre vor. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 33 Jahre FiBu-Konto: z.b Getreidesilo Bettgestell mit Matratzen Bettgestell und Matratzen bilden eine wirtschaftliche Einheit, sind daher nicht einzeln als geringwertige Wirtschaftsgüter abschreibbar. Nutzungsdauer (deutsche AfA-Tabellen): 10 Jahre FiBu-Konto: z.b Fremdenzimmereinrichtung Betriebsausstattung Sammelbegriff für die Anlagegüter, die nicht direkt der Produktion dienen. Darunter fallen u.a. die Einrichtung von Werkstätten-, Lager- und Verkaufsräumen, sowie die EDV-Ausstattung und der Fuhrpark. Betriebsgebäude Gebäude, die zum Betriebsvermögen eines land- und forstwirtschaftlichen Betriebes, eines Gewerbebetriebes oder einer freiberuflichen Tätigkeit (mit Einkünften aus selbständiger Arbeit) gehören. 15

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe

Inventur des. Anlagevermögens. Universität Hannover - Info Anlageninventur 1. uni2001 Projektgruppe Inventur des Anlagevermögens Universität Hannover - Info Anlageninventur 1 Inventur des Anlagevermögens 1. Rechtliche Grundlagen der Anlageninventur 2. Abgrenzung zwischen Anlage- und Umlaufvermögen 3.

Mehr

1.500 Geschäftsfälle von A Z

1.500 Geschäftsfälle von A Z Abschnitt 3 1.500 Geschäftsfälle von A Z 61 Abschnitt 1.500 Geschäftsfälle von A Z Seite Benutzerhinweise 62 A Abbaurechte Avalprovisionen 63 B Badezimmer Bußgelder 82 C Campingplatz Container 102 D Dachbodenausbau

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I)

Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Aufgabe 5 Klausurkolloquium Externes Rechnungswesen (BWL I) Philipp Reinbacher Agenda 1 Aufgabe 5 2 Aufgabe 5a 3 Aufgabe 5b 4 Aufgabe 5c 5 Aufgabe 5d 6 Aufgabe 5e 7 Lösungsbogen / brw-bogen «25.02.2011

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013

Standardkontenrahmen SKR 04 2 Neu eingeführte Konten (Neu) / Neue Kontenbezeichnung (Bezeichnung) ab 2013 Seite: 1 Neues Konto 0450 Transportanlagen und Ähnliches Transportanlagen und Ähnliches Neues Konto 0635 Geschäftsausstattung Geschäftsausstattung Neues Konto 0645 Betriebsausstattung Betriebsausstattung

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter

Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Willkommen zum Haufe Online-Seminar Brennpunkte Geringwertige Wirtschaftsgüter Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg Agenda Brennpunkte GWG I. Geringwertige

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB)

Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Newsletter Mai 2005 Der Ausweis von Software im Jahresabschluss (HGB) Problematik / Anlass Allgemein gilt: Software ist, wenn entgeltlich erworben, unter den immaterielles Vermögensgegenständen zu aktiven.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a

Eröffnungsbilanz 2008 Erläuterungen Anhang A zur Anlage 5.2a E R L Ä U T E R U N G E N A. Allgemeine Angaben Die Eröffnungsbilanz des nph wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften der GO NRW und der GemHVO NRW aufgestellt. Die (erste) Eröffnungsbilanz

Mehr

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern

Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Haufe Fachpraxis Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens in Bayern Die neue Bewertungsrichtlinie von Dr. Horst Körner, Sönke Duhm, Monika Huber 1. Auflage 2009 Erfassung und Bewertung kommunalen Vermögens

Mehr

Ja / Leasing 1. Leasing

Ja / Leasing 1. Leasing Ja / Leasing 1 Leasing 1 Allgemeines 4E01 Der technische Fortschritt und der Konkurrenzdruck verlangen heute von einem Unternehmer den Einsatz modernster Technologien in seinem Betrieb. Die Folge ist ein

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV)

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen in M-V (NKHR-MV) Hinweise zur Bewertung einzelner Vermögensgegenstände des Anlagevermögens in der Eröffnungsbilanz Allgemeines Die Bewertung in der Eröffnungsbilanz erfolgt grundsätzlich mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten

Mehr

5.3 Die Herstellung eines Anlagegutes

5.3 Die Herstellung eines Anlagegutes Abschnitt A Grundlagen / Anschaffung und Herstellung 29 5.3 Die Herstellung eines Anlagegutes 5.3.1 Herstellungskosten nach Unternehmensrecht und Steuerrecht Im Unternehmensrecht ( 203 Abs. 3 UGB) wird

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm

Lehrstuhl für Steuerrecht Dr. Marcel Krumm Bilanzierungsgrundsätze Prüfungsreihenfolge (für die Aktivseite) Bilanzierung dem Grunde nach (Ansatzfrage) Abstrakt bilanzierungsfähiges Sachliche, persönliche und zeitliche Zurechnung des es Kein Ansatzverbot

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen

Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Der Einfluss von BilMoG auf die Abschreibungen im Anlagevermögen Uwe Jüttner, EMA Präsident der EMAA European Management Accountants Association e. V. 2 Inhaltsverzeichnis Die Abschreibung seit Einführung

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

4 Was Sie über das Verbuchen

4 Was Sie über das Verbuchen 4 Was Sie über das Verbuchen von Anlagen und Abschreibungen wissen sollten 4.1 Was ist Anlagevermögen? Das Anlagevermögen umfasst das Vermögen bzw. die Vermögensgegenstände, die von einem Unternehmen langfristig

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung Rechnungswesen: Funktionen Dokumentationsfunktion: betriebliche Sachverhalte in objektivierter Form darstellen Gewinnermittlungsfunktion Kontrollfunktion: wurden

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln?

Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Häufig gestellte Fragen Nr. 1.1.04 Thema: Software Fragestellung: Wie sind die Kosten, die im Zusammenhang mit der Einführung der doppischen Finanz- Software anfallen, bilanziell zu behandeln? Lösungsansatz:

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Bewertungsmaßstäbe Handelsrecht Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Steuerrecht Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK Teilwert Anschaffungskosten Kaufpreis alles, was der Käufer

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Gemeindewerke Memmelsdorf

Gemeindewerke Memmelsdorf Investitionen - Wasserversorgung 2013 Lfd. Nr. Art des Vorhabens 1. Immaterielle Wirtschaftsgüter Wasserleitungskataster 20.00 20.00 2. Grundstücke, grundstücksgeiche Rechte 3. Erzeugungs-, Gewinnungs-

Mehr

Fachhochschule Hannover

Fachhochschule Hannover Leitfaden Anlagenbuchhaltung und Inventarisierung Dezernat IV Stand: Juli 2008 Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Organisation der Anlagenbuchhaltung 1.1 Ziele der Anlagenbuchhaltung 1.2 Organisation

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG

Kompaktwissen für Berater. Wilhelm Krudewig. Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Wilhelm Krudewig Wechsel der Gewinnermittlungsart Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Bilanz? Neue Grenzwerte durch das BilMoG Kompaktwissen für Berater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere

Mehr

Buch Seite 108 Informationen zur Rücklage gem. 12 EStG

Buch Seite 108 Informationen zur Rücklage gem. 12 EStG Buch Seite 108 Infrmatinen zur Rücklage gem. 12 EStG Sie wissen bereits: Durch die vrsichtige Abschreibung werden Anlagegüter häufig mit einem niedrigeren als dem tatsächlichen Wert in der Bilanz ausgewiesen.

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing)

Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen. Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Leasing Problem: Zurechnung des Vermögensgegenstandes buchungstechnische Konsequenzen Allgemeines Operating-Leasing (Dienstleistungsleasing) Zurechnung des Vermögensgegenstandes beim Leasinggeber Finance-Leasing

Mehr

Bilanzen leicht verständlich

Bilanzen leicht verständlich Christoph Schlienkamp Bilanzen leicht verständlich FinanzBuch Verlag 2. GRUNDSÄTZE DER BILANZIERUNG 2.1 Bilanzarten Bevor wir in die Tiefen einer Bilanz eintauchen, ist es wichtig, sich zunächst einmal

Mehr

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile

203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. Begriff Bestandteile Anschaffungskosten 203 Abs 1 HGB Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungsoder Herstellungskosten (...) anzusetzen. 206 Abs 1 HGB Gegenstände des Umlaufvermögens sind mit den Anschaffungsoder

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag Datum: 19. September 2014 Teilwertabschreibungen bei dauerhaften Wertminderungen in HB und StB Uwe Jüttner EMA,

Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag Datum: 19. September 2014 Teilwertabschreibungen bei dauerhaften Wertminderungen in HB und StB Uwe Jüttner EMA, Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag Datum: Thema: Referent: Teilwertabschreibungen bei dauerhaften Wertminderungen in HB und StB Uwe Jüttner EMA, EMAA-Präsident 2 Inhalt Teilwertabschreibung gemäß 6 Abs.

Mehr

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz StB Sebastian Loosen WP/StB Marco Schmedt WWS Wirtz, Walter, Schmitz GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUR: BILANZSTEUERRECHT Lösung Fall: Tischendorf GmbH & Co. KG AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch

Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Gewerbliche Schutzrechte in der Bilanzierung aktuelle Entwicklungen insbesondere im Handelsgesetzbuch Prof. Dr. Sebastian Krause Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Steuerecht Fachanwalt für Insolvenzrecht

Mehr

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben

Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Computer/Notebook/Netbook/PC C 80/01 Wann und wie Sie Ihren Computer bzw. Ihre Computeranlage als selbstständiges Wirtschaftsgut abschreiben Um einen Computer nutzen zu können, benötigen Sie vier Bestandteile

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Holding Aktiengesellschaft

Holding Aktiengesellschaft Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung nach 7g EStG Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Zielsetzung und begünstigte Betriebe Mit dem Investitionsabzugsbetrag und der Sonderabschreibung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR

HSH Real Estate AG. Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ. Hamburg AKTIVA. Summe TEUR. Vorjahr TEUR HSH Real Estate AG Hamburg Jahresabschluss zum 31.12.2007 BILANZ AKTIVA Vorjahr Summe Jahr Euro Summe Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände Software 298.737,00 400 II. Sachanlagen

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich

Kauf aus Eigenmitteln, Kauf auf Kredit oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich ERSATZINVESTITION, oder Leasen - ein Vorteilhaftigkeitsvergleich von Dipl.-Betriebsw. Claudia Schurig, Limburg, www.mcpmc.de Bei jeder größeren Anschaffung in einer Praxis steht man der Frage der Finanzierung.

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG

Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG Merkblatt Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung 7g EStG 1. Grundsätzliches Der mit der Unternehmenssteuerreform 2008 beschlossene Investitionsabzugsbetrag löst die bis dahin geltende Ansparabschreibung

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis

Stundenvorbereitung. Der Anlagenspiegel in der Praxis Lehrverhalten II Dr. Margret Wagner, SS 06 Stundenvorbereitung Der Anlagenspiegel in der Praxis verbessert 1. Informationen für LehrerInnen 1.1 Eingangsvoraussetzungen 1.2 Lehrplanbezug 1.3 Zentrale Fragen

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Teilwertabschreibungen in der Krise

Teilwertabschreibungen in der Krise Teilwertabschreibungen in der Krise Vortragsabend des Forschungsinstituts für Steuerrecht und Steuermanagement an der Johannes Kepler Universität Linz 16. Dezember 2009 RA/StB MMag. Dr. Clemens Philipp

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen

Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Nr. Name GuV/Bilanz Kontoart 0 Immat. Vermögen u. Sachanlagevermögen Bilanz Summe 01 Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanz Summe 011 Konzessionen Bilanz Summe 011101 Konzessionen Bestand Bilanz Konto

Mehr

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises, 5. Vorbereitende Abschlussarbeiten und buchungen Zu den vorbereitenden Abschlussarbeiten gehören: (1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

Mehr

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013

KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUREN-INTENSIV- LEHRGANG 2013 KLAUSUR: BILANZSTEUERRECHT AUFGABE Fall: Tischendorf GmbH & Co. KG AWS ARBEITSKREIS FÜR WIRTSCHAFTS- UND STEUERRECHT OHG ADENAUERALLEE 32 61440 OBERURSEL TELEFON: 06171-69960

Mehr

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Verwirklichung der Erträge aus thesaurierenden Anteilscheinen von Kapitalanlagefonds (Investmentfonds)

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II

Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Praxis der Buchführung und Bilanzierung II Dr. Zieseniss Überblick: Personengesellschaften: Kapitalgesellschaften: Genossenschaften: OG, KG, stille Gesellschaft Gmb,

Mehr

Ertragsteuerliche Beurteilung von Photovoltaikanlagen

Ertragsteuerliche Beurteilung von Photovoltaikanlagen Ökostrom Ertragsteuerliche Beurteilung von Photovoltaikanlagen Nichtabzugsfähige Aufwendungen - Einkünfte aus Gewerbebetrieb - Liebhaberei VON MAG. HANS LARNHOF * Dieser Artikel beschäftigt sich mit der

Mehr

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag.

Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Zusammenfassung der Abschlussberechnungen und Abschlussbuchungen für den Jahresabschluss (Lehrstoff HAK/HAS/HLW) MMag. Hannes Erlbeck Inhaltsverzeichnis 1 Anlagenverkauf... 6 1.1 Kauf des LKW...6 1.2 laufende

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen

Bilanzsteuerrechtliche Beurteilung von Aufwendungen zur Einführung eines betriebswirtschaftlichen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Gert Müller-Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr