Monitor Bauen und Wohnen 2006

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Monitor Bauen und Wohnen 2006"

Transkript

1 Multi-Client-Studie Monitor Bauen und Wohnen 2006 Status Quo, Planungen und Investitionstendenzen Eine deutschlandweite Befragung privater Bauherren 1

2 Inhalt Inhalt Abbildungsverzeichnis 4 Anmerkungen zur grafischen Darstellung der Ergebnisse 6 Einleitung Status Quo_Planungen Finanzierung Informationsbedürfnisse Planungspartner Gestaltungswünsche Studiendesign 7 Charakteristika der Stichprobe 9 Wohnzufriedenheit 14 Wohnfläche 15 Wohnlage 16 Konkrete Bau-/Kaufvorhaben 17 Gründe für Bau, Umbau und Kauf 18 Baufinanzierung 19 Finanzberatung 20 Entscheidungskriterien für einen Bauspartarif 21 Entscheidungskriterien für einen Finanzdienstleister 22 Investitionsanreize und -hindernisse 23 Bekanntheit Förderprogramme 25 Nutzung Förderprogramme 26 Bewertung Förderangebot 27 Nutzung Informationsquellen über Planungspartner 28 Nutzung Informationsquellen über Baustoffe/Händler 29 Nutzung Berater zu Bauthemen 30 Entscheidungskriterien für einen Planungspartner 31 Auswahl Planungspartner 32 Bewertung gewählter Planungspartner 34 Wunschbauweise 35 Bauökologie 36 2

3 Inhalt Inhalt Baustoffhersteller Anhang Markenbekanntheit 37 Markenverwendung 38 Markenempfehlung 39 Marken im Vergleich: Bewertung der Sympathie 40 Marken im Vergleich: Bewertung der Qualität 41 Marken im Vergleich: Bewertung des Preises 42 Tabellenverzeichnis 43 Tabellen 44 Impressum 59 3

4 Studiendesign Ziel und Anlass der Studie Die Bauwirtschaft befindet sich im letzten Jahrzehnt in einem tiefgreifenden Wandel. Dieser Wandel ist geprägt von einem Rückgang der Neubautätigkeit im öffentlichen wie auch privaten Sektor. Gleichzeitig verlagert sich die Bautätigkeit allgemein stärker auf Erhaltung, Um- und Ausbau. Neben der Schaffung von neuem und der Veränderung von bestehendem Wohnraum spielt auch der Kauf von Wohnimmobilien eine große Rolle. Vor diesem Hintergrund versteht sich die Studie Monitor Bauen und Wohnen 2006 als Beitrag zur Standortbestimmung der Wohnsituation und Wohnträume, der Planungen und Investitionsvorhaben potenzieller privater Bauherren und Immobilienkäufer. Ziel der Studie ist es, Erfahrungen aus Hausbau und -kauf zu erforschen, Transparenz in die Wohnwünsche privater Bauherren und Immobilienbesitzer zu bringen und deren Informations- und Investitionsverhalten zu ergründen. Die erhobenen Daten sollen Unternehmen der deutschen Bauwirtschaft und Finanzdienstleister in die Lage versetzen, Marktchancen realistisch einzuschätzen und Handlungsfelder zu erkennen. Inhaltliche Schwerpunkte der Befragung waren: Status Quo der Wohnsituation und Bautätigkeit Planungen von Investitionsvorhaben Faktoren für eine Bau-, Kauf- oder Mietentscheidung Bestimmende Kriterien für Investitionsentscheidungen Informationsbedürfnisse Bau- und Wohnbedürfnisse privater Bauherren Nachfrage nach Qualitätsmerkmalen Studiendesign Der Monitor Bauen und Wohnen 2006 basiert auf einer von September 2006 bis Februar 2007 bundesweit durchgeführten umfangreichen schriftlichen Befragung potenzieller privater Bauherren. Unterstützt wurde die Studie von der Bundesarchitektenkammer, dem Verband Privater Bauherren VPB, der Immobilien Scout GmbH und dem Fachschriften-Verlag. Festlegung und Quantifizierung der Grundgesamtheit Die Umfrage richtete sich an alle, die in den vergangenen Jahren, aktuell oder auch in näherer Zukunft in Neubau, Kauf, Umbau oder Sanierung eines privaten Wohnhauses oder einer Wohnung investiert haben, investieren werden oder sich auf inhaltlich-planerischer Ebene damit befassen. Da keine verfügbaren statistischen Daten über eine diesen Kriterien entsprechende Grundgesamtheit vorliegen, wurden für diese Multi-Client-Studie stellvertretend alle Privathaushalte Deutschlands als Grundgesamtheit gewählt. Als Haushalt wird dabei eine Gruppe von verwandten oder persönlich verbundenen [auch familienfremden] Personen bezeichnet, die gemeinsam wirtschaften. Als Haushalt gilt auch eine Einzelperson mit eigenem Einkommen, die für sich allein wirtschaftet. Generell nicht in die Erhebung einbezogen wurden Personen ohne festen Wohnsitz sowie Personen in Gemeinschaftsunterkünften und Anstalten. Methodik der Datenerhebung Der Zugang zur Befragtenzielgruppe wurde methodisch auf dem Wege einer Primärerhebung mittels einer standardisierten schriftlichen Befragung in mehreren Befragungswellen über folgende Institutionen und Medien umgesetzt: einer schriftlichen Befragung basierend auf den vom VPB Verband Privater Bauherren e.v. zur Verfügung gestellten Adressen (rund Adressen Mitglieder bzw. Interessenten an einer Mitgliedschaft im Verband Privater Bauherren) einer schriftlichen Befragung der Leser der Zeitschrift Hausbau des Fachschriften-Verlages (Auflage: rund Exemplare) mehreren persönlichen Befragungen der Besucher von Veranstaltungen und Messen rund um das Thema Bauen und Wohnen einer Online-Befragung potenzieller privater Bauherren und Immobilienkäufer über das Online-Portal Das Erhebungsinstrument bestand aus einem strukturierten Fragebogen mit 39 Fragen. Dieser wurde von spreefeld studien&design in Zusammenarbeit mit den Partnern der Multi-Client-Studie im Vorfeld gemeinsam erarbeitet. Im Rahmen der Online-Befragung wurde eine Beantwortung des Fragebogens in zwei Teilen ermöglicht. Die Zuordnung beider Teile zu einem Haushalt war durch Passwortvergabe gesichert. 7

5 Studiendesign Stichprobengröße und Ausschöpfung Im Rahmen der Multi-Client-Studie Monitor Bauen und Wohnen 2006 wurde eine Netto-Stichprobengröße von Befragten angestrebt. Teilgenommen haben insgesamt Personen. Stichprobenqualität Ein hoher Anteil von 98,5% der Stichprobe hat bereits Bau, Umbau oder Kauf eines privates Wohnhaus oder einer Wohnung durchgeführt oder plant entsprechendes (bezogen auf n = Befragte, die hierzu Angaben gemacht haben). Nur 1,5% haben bisher weder gebaut oder umgebaut noch gekauft und wollen dies auch zukünftig nicht tun. Die im Rahmen dieser Studie erfasste Stichprobe spiegelt also mit einer hohen Genauigkeit die angestrebte Zielgruppe derer wider, die in den vergangenen Jahren, aktuell oder auch in näherer Zukunft in Neubau, Kauf, Umbau oder Sanierung eines privaten Wohnhauses oder einer Wohnung investiert haben, investieren werden oder sich auf inhaltlich-planerischer Ebene damit befassen. Die Stichprobe bietet daher eine hervorragende Datenbasis für die Auswertung und die Realisierung der mit der Befragung verfolgten Ziele. Bau-, Umbau- und Kaufvorhaben wurden innerhalb der Gesamtstichprobe in folgendem Umfang umgesetzt oder geplant: 80,2% der Befragten haben bereits einen Bau durchgeführt oder geplant. 49,5% haben Bestandsmaßnahmen durchgeführt oder planen diese. Und 65,8% haben bereits eine Immobilie erworben oder planen den Kauf. Gewichtung und Repräsentativität Um zu repräsentativen Daten bezogen auf die Gesamtheit aller Privathaushalte Deutschlands zu gelangen, kann eine Gewichtung der Daten auf Basis des Mikrozensus entsprechend der Kenntnisse über die tatsächliche Verteilung aller Haushalte in der Grundgesamtheit vorgenommen werden. Wählt man zum Beispiel eine Gewichtung nach Bundesländern, so bilden Ergebnisse einer Regionalauswertung dann regionale Unterschiede repräsentativ ab. Eine Berechnung repräsentativer Ergebnisse für die Grundgesamtheit privater Bauherren ist gegenwärtig nicht erreichbar, weil wie schon einleitend auf Seite 7 erwähnt die Grundgesamtheit aller privaten Bauherren nicht statistisch erfasst ist bzw. recherchiert werden kann. Um die Charakteristika und Meinungen der in dieser Studie im Fokus stehenden Zielgruppe privater Bauherren im Rahmen der Ergebnispräsentation in den Vordergrund zu stellen, wurde auf eine Gewichtung der Stichprobe nach Kriterien wie Haushaltsgröße oder Netto-Haushaltseinkommen zunächst verzichtet. Bei Bedarf ist eine Auswertung der Daten basierend auf einer Gewichtung der Stichprobe nach verschiedenen Kriterien möglich. Charakteristika der Stichprobe Einen detaillierten Einblick in die Charakteristika der befragten privaten Haushalte nach Haushaltsstruktur, deren Verteilung nach Bundesländern sowie in die statistischen Angaben der antwortenden Personen erhalten Sie auf den folgenden Seiten. 8

6 Preise Monitor Bauen und Wohnen 2006 Preise Leistungen Die Ergebnisse der Multi-Client-Studie Monitor Bauen und Wohnen 2006 können Sie maßgeschneidert für Ihren Informationsbedarf anfordern. Die Kosten richten sich danach, ob Sie die vollständigen Studienergebnisse erwerben möchten oder speziell an einzelnen Themenbereichen oder Fragen interessiert sind. DIe Grundpreise entnehmen Sie bitte der nebenstehenden Tabelle. Basierend darauf kalkulieren wir in jedem Fall individuell. Gesamtauswertung der Studie Themenbereiche Kapitel 1: Status-Quo/Planungen Kapitel 2: Finanzierung Kapitel 3: Informationsbedürfnisse Kapitel 4: Planungspartner Kapitel 5: Gestaltungswünsche Kapitel 6: Baustoffhersteller Euro Euro Euro Euro Euro 900 Euro Euro Unsere Preise umfassen die folgenden Leistungen: Lieferung der Ergebnisse als gedrucktes Exposé in einfacher Ausfertigung oder gedruckte Einzelseiten (je nach Bestellmenge). Sie erhalten die Ergebnisse als mehrfarbige Grafiken mit einer kurzen Deskription der Fragestellung und der Kernergebnisse. Die Prozentzahlen sind enthalten in der jeweiligen Grafik oder ggf. ergänzenden Tabellen. Das vollständige Exposé zur Studie umfasst auf 59 Seiten folgende Themenbereiche: Status Quo der Wohnsituation und Planungen Baufinanzierung Informationsbedürfnisse Planungspartner Gestaltungswünsche Marken von Baustoffherstellern geschlossene Fragen 1 Frage 500 Euro 2 Fragen 900 Euro 3 Fragen Euro 4 Fragen Euro 5 Fragen Euro skalierte Fragen 1 Frage 900 Euro 2 Fragen Euro 3 Fragen Euro 4 Fragen Euro 5 Fragen Euro offene Fragen je Frage Euro Bitte beachten Sie, dass die Fragen Nummer 25. und 33. des Fragebogens aus mehreren Teilfragen bestehen. Wir erstellen Ihnen gerne für diese Fragen ein individuelles Angebot. I

7 Preise Zusatzauswertungen Zusätzlich zu den bereits vorliegenden Auswertungen können Sie auch individuelle Teilgruppenanalysen buchen, z.b. für die Teilgruppe Bausparer. Die für Sie relevanten Parameter können Sie selbst bestimmen. Die Daten der von Ihnen gewählten Zielgruppe werden jeweils den Ergebnissen der Gesamtstichprobe gegenübergestellt. Eine Teilgruppenanalyse kann beispielsweise nach folgenden Kriterien erfolgen (Auswahl): Wohneigentumsstruktur (Eigentümer, Mieter) Haushaltsgröße (Anzahl der Personen im Haushalt) Anzahl der Kinder unter 18 Jahren im Haushalt Haushalts-Netto-Einkommen Berufliche Position der befragten Person höchster beruflicher Bildungsabschluss der befragten Person Geschlecht der befragten Person Alter der befragten Person aktueller Wohnort (Bundesland) gegenwärtige Wohnlage (Stadtgebiet, Stadtrand, Kleinstadt, auf dem Land) Stand der Bauaufgabe (bereits realisiert, noch in Planung) gewählter Planungspartner (Fertighaushersteller, Bauträger, Architekt) Bausparer (ja, nein) Internetzugang im Privathaushalt Preise Teilgruppenanalyse 1 Frage 750 Euro 2 Fragen Euro 3 Fragen Euro 4 Fragen Euro 5 Fragen Euro Leistungen Unsere Preise umfassen die folgenden Leistungen: Lieferung der Teilgruppenanalyse als gedruckte Einzelseiten in einfacher Ausfertigung. Sie erhalten die Ergebnisse in Tabellenform. Auf Wunsch liefern wir Ihnen die Ergebnisse gegen Aufpreis zusätzlich als mehrfarbige Grafiken. Bitte fordern Sie hierfür ein individuelles Angebot an. II

8 Charakteristika der Stichprobe Welche Maßnahmen zum Bauen und Wohnen haben Sie bereits durchgeführt? Wann haben Sie diese Maßnahmen zuletzt durchgeführt? (n = ) Mehrfachantworten möglich Neubau eines Wohnhauses oder einer Wohnung 44,6 16,2 19,9 8,1 16,3 39,5 Umbau/Modernisierung eines Wohnhauses oder einer Wohnung 25,2 20,6 20,9 7,6 16,2 34,7 Kauf eines Wohnhauses oder einer Wohnung 31,1 22,7 17,2 4,8 13,1 42,3 Umzug in eine andere Mietwohnung 23,2 20,8 33,0 20,3 12,8 13,1 vor 2000 abgeschlossen 2000 bis 2004 abgeschlossen 2005 abgeschlossen 2006 abgeschlossen sind gerade dabei Abb. 1: Durchgeführte Bau-, Umbau- oder Kauf-Maßnahmen Zeitpunkt der Durchführung (in % der Befragten) Welche Planungen zum Bauen und Wohnen haben Sie? Wann wollen Sie diese Planungen durchführen? (n = ) Mehrfachantworten möglich Neubau eines Wohnhauses oder einer Wohnung 35,6 33,2 39,4 27,3 Umbau/Modernisierung eines Wohnhauses oder einer Wohnung 24,3 29,5 31,1 39,3 Kauf eines Wohnhauses oder einer Wohnung 34,7 28,9 40,1 30,9 Umzug in eine andere Mietwohnung 6,5 47,6 30,2 22,2 innerhalb von 12 Monaten in 1-2 Jahren später Abb. 2: Geplante Bau-, Umbau- oder Kauf-Maßnahmen geplanter Umsetzungszeitpunkt (in % der Befragten) 9

9 Charakteristika der Stichprobe 0,4 1,0 4,0 3,5 2,7 2,4 1,3 2,1 9,1 9,5 3,6 4,8 Abb. 3: Regionale Verteilung der befragten Haushalte nach Bundesländern (in % der Befragten) im Vergleich zur Verteilung aller Privathaushalte nach Mikrozensus (n = 917 ) Der nebenstehenden Abbildung können Sie die regionale Verteilung der befragten Haushalte nach Bundesländern entnehmen. Für eine hohe Stichprobenqualität spricht die ungewichtete Verteilung der Haushalte in der Stichprobe, die nahezu exakt der Verteilung der deutschen Haushalte nach Bundesländern gleicht. 21,8 21,5 0,7 1,2 6,1 4,8 9,7 7,3 15,5 12,5 0,9 2,8 1,3 3,0 16,7 14,8 3,4 5,6 2,8 3,1 Prozent der befragten Haushalte Prozent aller Privathaushalte nach Mikrozensus 10

10 Charakteristika der Stichprobe Bitte nennen Sie uns Ihr Geschlecht. (n = 713 ) Bitte geben Sie an, in welcher beruflichen Position Sie tätig sind und welchen höchsten beruflichen Bildungsabschluss Sie haben. (n = 674) 63,5 selbstständig 15,3 angestellt 57,0 36,5 Beamter 12,5 Arbeiter 4,3 Abb. 4: Geschlecht (in % der Befragten) Rentner arbeitslos/nicht erwerbstätig 3,6 3,4 Wie alt sind Sie? (n = 715 ) sonstiger Beruf im Studium 1,0 2,2 bis 25 6,4 in Ausbildung 0,7 26 bis bis 35 14,0 20, bis 40 23,9 41 bis bis bis bis und älter 16,6 8,8 4,8 3,4 1,6 Abb. 5: Alter (in % der Befragten) Lehre, Ausbildung 25,9 Fachschule, Meister, Techniker Fachhochschulanschluss Hochschulabschluss Promotion 5,5 16,6 23,3 28, Abb. 6 7: Berufliche Position und Bildungsabschluss (in % der Befragten) 11

11 Charakteristika der Stichprobe Wie viele Personen leben derzeit insgesamt in Ihrem Haushalt? (n = 706) Wie viele Erwachsene in Ihrem Haushalt sind erwerbstätig? (n = 688) eine 6,9 zwei drei vier fünf sechs + 1,8 36,1 24,5 25,2 5,4 Abb. 8: Haushaltsgröße (in % der Befragten) einer 31,1 zwei drei vier + 1,0 2,5 65, Abb. 10: Erwerbstätige pro Haushalt (in % der Befragten) Wie hoch ist das monatliche Netto-Einkommen Ihres Haushalts? (n = 662) Wie viele Kinder (unter 18 Jahren) leben derzeit insgesamt in Ihrem Haushalt? (n = 703) keine 46,4 eine zwei 24,6 22,9 drei vier fünf + 4,6 1,1 0,4 Abb. 9: Kinder pro Haushalt (in % der Befragten) bis 999 Euro 2, bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro bis Euro Euro und mehr 5,1 8,0 13,9 18,6 13,4 13,0 10,7 15,0 Abb. 11: Netto-Haushaltseinkommen (in % der Befragten) 12

12 Charakteristika der Stichprobe In welchem Haustyp wohnen Sie? (n = 917) Mehrfamilienhaus 39,1 Einfamilienhaus 31,2 Doppelhaushälfte Zweifamilienhaus Reihenhaus 7,5 10,0 9,6 Sonstiges 2,5 Abb. 12: Haustyp (in % der Befragten) Es handelt sich um... (n = 917) ein Eigenheim 47,0 eine Mietwohnung 40,0 eine Eigentumswohnung 9,2 eine Mietwohnung mit Kaufoption eine Genossenschaftswohnung 1,1 2,1 Sonstiges 0,6 Abb. 13: Eigentümerstatus (in % der Befragten) 13

13 Tabellen Impressum Konzept, Erhebung, Analyse und Gestaltung: s studien spreefeld studien & design Christa Etter und Elke Stamm GbR Almstadtstraße Berlin Tel Fax Mit freundlicher Unterstützung von: VERBAND PRIVATER BAUHERREN e.v. 59

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 18 Allensbach am Bodensee, Anfang August 2001 - Mit der Rentenreform gewinnt die private Alterssicherung an Bedeutung. Entsprechend wird

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment

Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Ute Gefromm Die Entwicklung des Konsumverhaltens japanischer Senioren im Luxusgütersegment Soziodemographische Rahmendaten und Lebensstilelemente Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Baufi24-Länderindex Februar 2012

Baufi24-Länderindex Februar 2012 Baufi24-Länderindex Februar 2012 Ab sofort berechnet das Baufinanzierungsportal Baufi24 alle zwei Monate den Baufi24- Länderindex, eine Statistik zu Finanzierungseingängen auf der Baufi24-Plattform. Er

Mehr

Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung

Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Diskriminierung von Konsumenten * in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Prof. Dr. Michael Paul Sarah Germer, M.Sc. * Alle Darstellungen beziehen sich stets auf beide Geschlechter. 1

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015

Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Bürgerbefragung zu den Wohnwünschen in Koblenz Schwerpunkt Gemeinschaftliches Wohnen 18. September 2015 Gliederung 1. Steckbrief und Aufbau des Fragebogens 2. Allgemeine Ergebnisse 3. Gemeinschaftliches

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

was plant ihr nach dem abi?

was plant ihr nach dem abi? was plant ihr nach dem abi? www.bachelor-studie.de Die Bachelor Studie ist eine Befragung in Kooperation mit Einstieg Partner Partner & Förderer Partner Hochschulen Förderer Hochschulen Mu n i c h B u

Mehr

Stromkunden-Wechselbarometer 2008

Stromkunden-Wechselbarometer 2008 psychonomics Angebot für eine Mehrbezieherstudie Stromkunden-Wechselbarometer 2008 mit Energie-Wechselpotenzial-Index (ENDEX) Werner Grimmer Senior Manager/ Prokurist 0221 42061-294 werner.grimmer@psychonomics.de

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover

Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Der Immobilien-Markt in der Region Hannover Eine Branchenstudie im Rahmen der Markt Media Analyse 2006 Dezember 2005 Januar 2006 Inhaltsübersicht 1. Verbreitungsgebiet HAZ/NP Seite 4 2. Themeninteresse

Mehr

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen

Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Auswertung von statistischen Befragungen und Erhebungen Seit Mai 1994 bearbeite ich als Selbständige für z.t. namhafte Marktforschungsinstitute Befragungen und Erhebungen jeglicher Art. Zu meinen Serviceleistungen

Mehr

Stromkunden-Wechselbarometer mit Energie-Wechselpotenzial-Index (ENDEX)

Stromkunden-Wechselbarometer mit Energie-Wechselpotenzial-Index (ENDEX) YouGovPsychonomics Mehrbezieherstudie zum Stromkunden-Wechselbarometer mit Energie-Wechselpotenzial-Index (ENDEX) Werner Grimmer werner.grimmer@psychonomics.de +49 221 42061 294 Christina Kranendonk christina.kranendonk@psychonomics.de

Mehr

Master-Seminar VWL und Steuerlehre WS 2014/2015

Master-Seminar VWL und Steuerlehre WS 2014/2015 Bergische Universität Wuppertal, Prof. K. Schneider, Gaußstr. 20, 42119 Wuppertal Prof. Dr. Kerstin Schneider Lehrstuhlinhaberin Schumpeter School of Business and Economics, Lehrstuhl für Finanzwissenschaft

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

SKOPOS Online-Befragung

SKOPOS Online-Befragung SKOPOS Online-Befragung Eigenschaften von Online-Befragungen 1 Was sind Online-Befragungen? Eine Online-Befragung ist eine selbst-administrative Befragungsform am Computer ohne Interviewer, d.h. die Untersuchungsteilnehmer

Mehr

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER

GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER GRÖSSEREN BÜROS GEHT ES WIRTSCHAFTLICH BESSER Aktuelle Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation der niedersächsischen Architekturbüros In Fortführung der Strukturuntersuchungen 2007 und 2009 hat die Architektenkammer

Mehr

Hausbau vona bis. Schwartauer Allee 107a 23554 Lübeck Tel.: 0451/ 408 25 11 Fax: 0451/ 408 34 59 info@ibv-service.de www.ibv-service.

Hausbau vona bis. Schwartauer Allee 107a 23554 Lübeck Tel.: 0451/ 408 25 11 Fax: 0451/ 408 34 59 info@ibv-service.de www.ibv-service. Hausbau vona bis Z Schwartauer Allee 107a 23554 Lübeck Tel.: 0451/ 408 25 11 Fax: 0451/ 408 34 59 info@ibv-service.de www.ibv-service.de Ihr Partner in Sachen Hausbau Viele Bauherren in und um Lübeck haben

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Tirol

LebensWert(e) - GeldWert(e) Tirol LebensWert(e) - GeldWert(e) Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung und Sparkassengruppe Innsbruck,. Juli 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Umzüge innerhalb des Stadtgebiets

Umzüge innerhalb des Stadtgebiets Umzüge innerhalb des Stadtgebiets 1. Umzüge innerhalb des Stadtgebiets...1 1.1 Beurteilung des Quell-Wohnstandorts...2 1.2 Beurteilung des Umzugs...5 1.3 Beurteilung des Ziel-Wohnstandorts...11 1.4 Haushaltsstrukturen

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE Trend Evaluation Putztrends 2012 STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im März 2012 1 Copyright mafowerk GmbH, 2012 Alle Aspekte des deutschen Putzverhaltens werden erfasst Was wird

Mehr

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05.

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05. Antwort Oldenburgische Landesbank AG Stichwort: OLB-Baufinanzierung Postfach 26 05 Gebühr bezahlt Empfänger VMP 26016 Oldenburg OLB-Baufinanzierung Planen Sie. Mit uns. 905207.038 Träumen auch Sie von

Mehr

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010 Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 20 Umfrage durchgeführt von Xueqin Mao im Auftrag des Studentenwerks Berlin www.studentenwerk-berlin.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Gemeinsame Tagung des Ausschusses für Regionalstatistik der DStatG und des VDST,

Mehr

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.

RAUCHERENTWÖHNUNG. Classic Bus 663 081/082 August 2013. Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk. RAUCHERENTWÖHNUNG Classic Bus 663 081/082 August 2013 Projektleitung: Thomas Helmreich, Telefon: +49-911-395-3159 E-mail: Thomas.Helmreich@gfk.com GfK 2012 Title of presentation DD. Month 2012 1 AUFGABE

Mehr

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden

Überhaupt schon einmal Schulden gehabt. Anlass der Schulden 7. Verschuldung: Verbreitung und Anlässe Jeder Fünfte hatte schon einmal Schulden. Ursachen dafür waren am häufigsten der Kauf technischer Geräte oder eines Autos. Überhaupt schon einmal Schulden gehabt

Mehr

IBB wenn es um Wohneigentum geht

IBB wenn es um Wohneigentum geht ANZEIGE IBB wenn es um Wohneigentum geht Geht es um die Schaffung von Wohneigentum, ist die Investitionsbank Berlin (IBB) eine entscheidende Adresse. Mit ihren vielseitigen Programmen und Produkten rund

Mehr

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung

Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung. GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gesundheitsmonitor Feld- und Methodenbericht - Welle 21 - Bevölkerungsbefragung GfK Health Care Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Projektleitung: Holger Paulsen Telefon: +49 (0)911 395 4540 Telefax:

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Linz, 11. Juni 2015 Pressekonferenz mit Klubobmann Mag. Thomas Stelzer OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Eigentum soll erschwinglich und kein

Mehr

Bevölkerungsbefragung zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Sachsen-Anhalt

Bevölkerungsbefragung zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Sachsen-Anhalt Bevölkerungsbefragung zur Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur in Sachsen-Anhalt Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt Aufgabenstellung Das Ministerium für Landesentwicklung

Mehr

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich

LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich LebensWert(e) - GeldWert(e) Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien,. Juni 0 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 0 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011 5207.011 www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. OLB-BauFInanZIerunG das Spricht für eine olb-baufinanzierung. Träumen auch Sie von den eigenen vier

Mehr

Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen

Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen Die Wünsche und Bedürfnisse der Kreuzfahrtgäste noch besser kennenlernen Struktur und Inhalt der laufenden Reisewechsel- und Stopover-Passagierbefragung für Schleswig-Holstein 13. September 2011 Referent:

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Dresden, 12.02.2010 Übersicht Informationen zur Befragung Fragenkatalog Auswertung Weitere Informationen Folie 2 Informationen zur Befragung

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Checkliste. Mitarbeiterbefragung

Checkliste. Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Die vorliegende Checkliste unterstützt Sie dabei, eine Mitarbeiterbefragung von der Vorbereitung bis zur Einleitung der Maßnahmen zur Umsetzung

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum.

XIV. fragebogen. Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik. Statistisches Bundesamt www.forschungsdatenzentrum. XIV. fragebogen Wirtschaftsstatistik Datenproduktion und -analyse in der amtlichen Statistik Gliederung 1) Fragebogen allgemein 2) Planung und Konzeption 3) Was ist eine Messung 4) Fragebogenerstellung

Mehr

Datenerhebung - Selbstauskunft -

Datenerhebung - Selbstauskunft - R-2012 FinanzMarketing Roettig - Winterleitenweg 31-97261 Güntersleben / Würzburg Tel. 09365 / 828 00 95 - Mobil 0172 / 890 78 94 - Mail ceo@money-connection.ag Datenbogen bitte gut leserlich in Blockschrift

Mehr

Qualität im Versicherungsvertrieb

Qualität im Versicherungsvertrieb Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen. Abhängig von der Art der Frage, schreiben Sie bitte die Angabe direkt in das vorgesehene weiße Feld oder setzten ein Kreuz in das gewünschte Feld. 1 Herzlichen

Mehr

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen

Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Erste Ergebnisse der BMWi-Online Befragung Kommunale Investitionen Mehr als 1. kommunale Finanzverantwortliche aus allen Bundesländern beteiligen sich an Online-Befragung des BMWi Das Bundesministerium

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen.

Zunächst möchte ich gerne ein paar allgemeine Fragen zur Energienutzung stellen. Repräsentative Bevölkerungsumfrage zur Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland mit Unterstützung des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) im Februar/März 2006 SOKO INSTITUT Sozialforschung

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Evaluation Rahmenlehrplan Höhere Fachschule für Wirtschaft

Evaluation Rahmenlehrplan Höhere Fachschule für Wirtschaft Evaluation Rahmenlehrplan Höhere Fachschule für Wirtschaft Pressekonferenz, 24.6.2015 KOF Konjunkturforschungsstelle Dr. Ursula Renold, Dr. Thomas Bolli, Ladina Rageth Inhalt I. Fragestellung II. Bildungsgang

Mehr

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen

Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Entscheidungskriterien beim Kauf und bei der Auswahl von Heizsystemen Ergebnisse Auftraggeber: Februar 9 Studiendesign Erhebungsmethode Grundgesamtheit Auswahlverfahren Computergestützte Telefoninterviews

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Whitepaper. Zehn Vorteile von Online-Befragungen in der Praxis

Whitepaper. Zehn Vorteile von Online-Befragungen in der Praxis Whitepaper Zehn Vorteile von Online-Befragungen in der Praxis Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Argument 1: Zeiteinsparungen... 2 Argument 2: Kosteneinsparungen... 3 Argument 3: Sofortige Verfügbarkeit

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen

Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Merkmale und Verhaltensweisen von privaten Anlegern in der Schweiz Swiss Private Banking Monitor 2015 Ausgewählte Resultate für die befragten Auskunftspersonen Unser grosser Dank geht an Sie Der Swiss

Mehr

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen

Funkanalyse Thüringen 2012. Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Funkanalyse Thüringen 2012 Ortsnahes Fernsehen in Thüringen Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Summary Ergebnisse Funkanalyse Thüringen 2012 2 Untersuchungsdesign Auftraggeber: Institut: Methode:

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Der Arbeitsmarkt für akademische Kommunikationsmitarbeiter

Der Arbeitsmarkt für akademische Kommunikationsmitarbeiter Herausgeber: Franco P. Rota Axel Schirle Autoren: Julia Geisendorf Sina-Helena Gross Sophie Haferkorn Sarah Nußbaum Carmen Schneider Florian Zierke Der Arbeitsmarkt für akademische Kommunikationsmitarbeiter

Mehr

MUSTER. Gebäude- und Wohnungszählung zum 9. Mai 2011. Allgemeine Angaben. www.zensus2011.de. Objektanschrift

MUSTER. Gebäude- und Wohnungszählung zum 9. Mai 2011. Allgemeine Angaben. www.zensus2011.de. Objektanschrift Gebäude- und Wohnungszählung zum 9. Mai 2011 Bitte innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt im Rückumschlag zurücksenden oder online ausfüllen. online Zweck der Erhebung Mit dieser Erhebung werden Daten zur

Mehr

Mediadaten Deutschlands neutraler Online-Ratgeber für Bauherren

Mediadaten Deutschlands neutraler Online-Ratgeber für Bauherren Mediadaten Deutschlands neutraler Online-Ratgeber für Bauherren PLATZIERUNG Regional platziert, überregional vernetzt Deutschlands größter unabhängiger Online-Ratgeber für Bauherren Mehr als 40 regionale

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen

Meinungen zu nachhaltigen Geldanlagen Auftraggeber: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v. 19. Oktober 15 32274/Q5554 Angaben zur Untersuchung Grundgesamtheit: Stichprobengröße: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen Personen

Mehr

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012

Lebensziel Eigenheim. Die Rolle des Internets. Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Die Rolle des Internets Repräsentative Umfrage Allianz Deutschland 2012 Lebensziel Eigenheim Jeder Vierte hat bereits konkrete Vorstellungen vom eigenen Heim, weitere 51% der Befragten

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Methodik der Untersuchung

Methodik der Untersuchung Beauty Forum Award 2010 Health & Beauty Business Media GmbH Inhaltsübersicht Methodik der Untersuchung Darstellung Grundgesamtheit / Stichprobe Durchführung der Untersuchung Auswertung der Ergebnisse Inhalt

Mehr

Ergebnisse der Leserbefragung

Ergebnisse der Leserbefragung Ergebnisse der Leserbefragung Eine Untersuchung von MARKETRESEARCH UNTERNEHMEN FÜR MARKTFORSCHUNG UND BERATUNG im Auftrag der gruppe Mein EigenHeim Bau- und Gartenmärkte 2012 Leseverhalten Themeninteressen

Mehr

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern

Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Kommunikationskompetenz von Schulleiterinnen und Schulleitern Ergebnisrückmeldung zur Onlinebefragung Kontakt: Dipl.-Psych. Helen Hertzsch, Universität Koblenz-Landau, IKMS, Xylanderstraße 1, 76829 Landau

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Repräsentativbefragungen der infratest dimap.

Repräsentativbefragungen der infratest dimap. Repräsentativbefragungen der infratest dimap. infratest dimap sind Experten für die Meinungs- und Wahlforschung und einer der leistungsstärksten Anbieter von Wahl- und Politikforschung in Deutschland.

Mehr

TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014

TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014 TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014 Repräsentative Umfrage: Der Fragebogen wurde an alle 194 Mitglieder (Stand 31.12.13) versandt. Insgesamt haben sich 85 Mitglieder beteiligt (= 43,6%). Die Mitglieder

Mehr

Kunden und Märkte verstehen

Kunden und Märkte verstehen Foto: Stauke - Fotolia.com Marktforschung Wir finden die passenden Antworten. Kunden und Märkte verstehen Sie möchten Marktpotentiale ermitteln, Ihre Werbe- und Produktstrategien planen oder anpassen sowie

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Ethnologie und Volkskunde

Ethnologie und Volkskunde Ethnologie und Volkskunde Für Neuabsolventinnen und Neuabsolventen der Ethnologie und Volkskunde kann kaum von einem typischen Beschäftigungsfeld gesprochen werden. Am ehesten sind die Neuabsolvent/innen

Mehr

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social

Umfrage zum Thema Energieausweis. Ergebnisbericht. August 2014. TNS Emnid. Political Social Umfrage zum Thema Energieausweis Ergebnisbericht August 2014 Political Social TNS 2014 Inhalt 1 Zusammenfassung... 2 2 Studiendesign... 3 3 Einschätzung von Fakten zum Energieausweis... 4 3.1 Funktionen...

Mehr

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an

Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Die Immobilien-Erbschaftswelle rollt an Generaldirektor Mag. Manfred Url Raiffeisen Bausparkasse Generaldirektor Mag. Klaus Buchleitner Raiffeisenlandesbank und Raiffeisen-Holding NÖ-Wien 7. November 212,

Mehr

Umfrage zur Berufsorientierung

Umfrage zur Berufsorientierung Umfrage zur Berufsorientierung Exklusiv beauftragt für das Netzwerk-Projekt meetome Dezember 2015 Datenbasis: Datenbasis: 1.002 Befragte zwischen 14 und 29 Jahren Raum: bundesweit in Deutschland Erhebungszeitraum:

Mehr

Sport. Eva-Marie Günzler

Sport. Eva-Marie Günzler Sport Eva-Marie Günzler Vom Sportstudium zum Beruf - Die Absolventinnen und Absolventen des Studienschwerpunktes Medien & Kommunikation der Jahrgänge 2003 2005 an der DSHS Köln Diplomarbeit Eva-Marie

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX November 2015 Wohneigentum verteuert sich weiter Zu hohe Einstiegskosten? Auch im November gibt es keine Überraschungen im deutschen

Mehr

Thema: Kundenzufriedenheit

Thema: Kundenzufriedenheit Ergebnispräsentation: medax-kundenbefragung 3 Thema: Kundenzufriedenheit Studiendesign Zielgruppe 5 aktive medax-kunden (insgesamt wurden 99 Personen kontaktiert) Befragungsmethode/ Feldzeit Durchführung

Mehr

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85

5.3.1 Welche Versicherungsunternehmen bieten Ihrer Meinung nach mindestens eine sehr gute App an?... 85 Inhaltsverzeichnis 1 Management Summary... 10 2 Methodik der Befragung... 19 3 Vergabe des Awards... 21 4 Auswertung der Antworten der VU... 26 5 Fragen und Auswertung der Maklerumfrage... 30 5.1 Extranets...

Mehr

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke

Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke Werbewahrnehmung und -wirkung im Zeitalter sozialer Netzwerke 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 8 D. Die INNOFACT AG 29 2 A. Studiendesign 3 Studiendesign

Mehr

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5.

Pressekonferenz mit. Peter Bosek, Vorstand der Erste Bank Oesterreich Josef Schmidinger, Vorstandsvorsitzender s Bausparkasse. 5. Ein Blick in Österreichs Wohnräume und -träume Eine repräsentative Online-Befragung über die aktuelle Wohnsituation, Veränderungen und die Finanzierung Pressekonferenz mit Peter Bosek, Vorstand der Erste

Mehr

Schweizer E-Commerce Stimmungsbarometer 2015 Eine B2C-Studie der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) und der Schweizerischen Post

Schweizer E-Commerce Stimmungsbarometer 2015 Eine B2C-Studie der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) und der Schweizerischen Post Schweizer E-Commerce Stimmungsbarometer 2015 Eine B2C-Studie der Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ) und der Schweizerischen Post Wie ist die Stimmung und das Verhalten im Schweizer E-Commerce? Diese

Mehr

Um- und Ausbau Hotel Turmpavillon, Zurzach. Gesamtfläche Schweiz 4 128 491ha, davon Siedlungsflächen: 1993: 279 097ha; 2008: 294 034ha

Um- und Ausbau Hotel Turmpavillon, Zurzach. Gesamtfläche Schweiz 4 128 491ha, davon Siedlungsflächen: 1993: 279 097ha; 2008: 294 034ha Chronik 1993 2013 1993 1993 Gründung Im April 1993 gründet Manfred Hunziker die Einzelfirma Manfred Hunziker + Partner. Er übernimmt die Planungs abteilung der Roland Villiger Planung AG, Obfelden und

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind

Postbank-Studie. Wohneigentum 2014. - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Postbank-Studie Wohneigentum 2014 - Wo Immobilien (noch) bezahlbar sind Agenda Eckdaten zur Postbank-Studie Seite 3 Wo eine Eigentumswohnung wirtschaftlicher als Miete ist Seite 5 Wo ein eigenes Haus wirtschaftlicher

Mehr

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ

L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ L Q M MARKTFORSCHUNG Leistung Qualität Meinung MESSEN UND BEWERTEN IST UNSERE KOMPETENZ Wir verstehen Ihr Geschäft und unser Handwerk. L Q M WIR ÜBER UNS L Q M Marktforschung ist spezialisiert auf Leistungen

Mehr