Personalstruktur und unternehmerische. Überblick über theoretische Ansätze und empirische Evidenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalstruktur und unternehmerische. Überblick über theoretische Ansätze und empirische Evidenz"

Transkript

1 Personalstruktur und unternehmerische Innovationstätigkeit: Überblick über theoretische Ansätze und empirische Evidenz Silko Pfeil

2 Agenda A Forschungsziel und Datenbasis B Analyse der Innovationswirkungen auf den Personalbestand 1 Primäre vs. sekundäre Beschäftigungseffekte 2 Zeitreihenanalyse C Analyse der Innovationswirkungen auf die Personalstruktur 1 Hypothesen inkl. Begründung 2 Deskriptive Analyse 3 Ergebnisse der logistischen Regression 2

3 (A) Forschungsziel und Datenbasis Silko Pfeil

4 (A) Forschungsziel Analyse I Weisen innovative Unternehmen eine positivere Beschäftigungsentwicklung auf als nicht-innovative Unternehmen? Personalbestand Innovationstätigkeit Impliziert: Innovation Personal Zeitreihenanalyse Analyse II In welchen strukturellen Merkmalen unterscheidet sich die Belegschaft innovativer Unternehmen von der nicht-innovativer Unternehmen? Personalstruktur Innovationstätigkeit impliziert: Personal Innovation Querschnittanalyse 4

5 (A) Datenbasis SFB580-B2-Betriebspanel der FSU Betriebsbefragung bei Personalverantwortlichen sektorale Eingrenzung auf ausgewählte Branchen (Baugewerbe, chemische Industrie, Handel, Kreditgewerbe, Maschinenbau, Pflege/ Ambulanz, Software, Verlagswesen, Weiterbildung, Wirtschafts-/Steuerberatung) regionale Eingrenzung 3 Erhebungswellen 2002, 2004, 2006 kein Innovationspanel! 5

6 (B) Analyse der Innovationswirkungen auf den Personalbestand Silko Pfeil

7 (B) Personalbestand Grundfrage: Schaffen Innovationen Arbeitsplätze? direkte vs. indirekte Beschäftigungseffekte der Innovationstätigkeit Produktinnovation Prozessinnovation direkter Effekt + indirekter Effekt + Netto-Effekt?? 7

8 (B) Personalbestand Permanent- Innovator; 106,50% Neu- Innovator; 98,51% Alt-Innovator; 95,68% 8

9 (C) Analyse der Innovationswirkungen auf die Personalstruktur Silko Pfeil

10 (C) Personalstruktur Hypothese 1: Innovative Unternehmen weisen eine ausgeglichene Altersstruktur auf, d.h.sie beschäftigen zu gleichen Teilen jüngere und ältere Mitarbeiter. 10

11 (C) Personalstruktur Deskriptive Analyse: 11

12 (C) Personalstruktur Hypothese 2: Innovative Unternehmen investieren verstärkt in das unternehmerische Humankapital, d.h. sie weisen signifikant höhere Aus- und Weiterbildungsquoten auf. 12

13 (C) Personalstruktur Deskriptive Analyse: Ausbildungsquote Produktinnovation Prozessinnovation organisatorische Innovation alle drei Innovationstypen 0 Auszubildende 39,6% 35,0% 33,6% 25,6% 59,8% 45,1% 50%-Quantil 3,4% 4,5% 3,8% 6,5% 0,0% 2,8% 75%-Quantil 8,1% 9,1% 7,9% 9,5% 4,2% 7,7% 90%-Quantil 13,0% 13,2% 12,9% 13,7% 11,8% 12,9% 95%-Quantil 15,8% 15,8% 15,1% 17,1% 15,6% 15,7% arithmetisches Mittel 5,0% 5,5% 5,4% 6,2% 3,1% 4,8% keine Innovationstätigkeit Standardabweichung 6,05 6,20 6,30 6,26 5,60 5,99 13

14 (C) Personalstruktur Deskriptive Analyse: Beteiligung an der Weiterbildungsfinanzierung Produktinnovation 86,1% Prozessinnovation 86,3% organisatorische Innovation 84,9% alle 3 Innovationstypen 92,4% keine Innovationstätigkeit 75,4% gesamt 82,9% 14

15 (C) Personalstruktur Hypothese 3: Innovative Unternehmen nutzen stärker als nichtinnovative Unternehmen Formen des externen Wissenszukaufs über flexible Beschäftigungsformen. 15

16 (C) Personalstruktur Deskriptive Analyse: Produktinnovation Prozessinnovation organisatorische Innovation alle drei In- keine Innonovationstypevationstätigkeit Praktikanten Nutzungsquote 39,3% 39,4% 48,8% 64,3% 25,6% 35,1% Belegschaftsanteil 2,5% 2,5% 2,5% 3,9% 1,6% 2,2% Leiharbeiter Nutzungsquote 15,0% 15,8% 16,0% 26,8% 14,1% 14,0% Belegschaftsanteil 1,0% 1,0% 0,7% 1,2% 1,9% 1,2% befristet Beschäftigte Nutzungsquote 50,9% 51,5% 58,0% 64,3% 53,2% 50,8% Belegschaftsanteil 6,0% 6,2% 5,6% 6,3% 7,7% 6,7% freie Mitarbeiter/ Honorarkräfte Nutzungsquote 34,5% 29,2% 38,9% 42,9% 31,7% 31,7% Belegschaftsanteil 8,4% 5,4% 8,0% 5,6% 4,8% 6,7% Summe Nutzungsquote 77,0% 77,2% 79,8% 91,1% 68,8% 74,3% Belegschaftsanteil 18,1% 15,1% 16,9% 16,9% 16,0% 16,3% 16

17 (C) Personalstruktur Logistische Regression (Modell 3) unabhängige Variablen Y 1 Innovator Y 2 Produktinnovator abhängige Variable Y 3 Prozessinnovator Y 4 organis. Innovator Y 5 alle drei Innovat. Rechtsform -0,136 ** 0,205 ** Betriebsform 0,501 ** Anzahl F&E-Mitarbeiter 0,071 * -0,085 *** 0,056 *** Altersdifferenz 0,011 ** Anteil Auszubildende 0,056 * Weiterbildungsfinanz. 0,688 * 0,679 * Anteil kurzfristig Beschäft. -0,028 * Anteil langfristig Beschäft. -0,009 ** 0,012 ** Anteil freie Mitarbeiter -0,017 * 0,021 ** Anteil Leiharbeiter -0,065 ** 0,045 * 0,065 ** 0,069 * Anteil Praktikanten -0,058 * 0,088 *** Fluktuationsquote -0,037 *** 0,023 * 0,029 * keine signifikanten Ergebnisse: Anteil Höherqualifizierte, Anteil befristet Beschäftigte, externe Stellenbesetzung im F&E-Bereich, Größendummy Statistisches Signifikanzniveau: * 10%, ** 5%, *** 1% 18

18 (C) Personalstruktur Logistische Regression (Modell 3) unabhängige Variablen Y 1 Innovator Y 2 Produktinnovator abhängige Variable Y 3 Prozessinnovator Y 4 organis. Innovator Y 5 alle drei Innovat. Rechtsform -0,136 ** 0,205 ** Betriebsform 0,501 ** Anzahl F&E-Mitarbeiter 0,071 * -0,085 *** 0,056 *** Altersdifferenz 0,011 ** Anteil Auszubildende 0,056 * Weiterbildungsfinanz. 0,688 * 0,679 * Anteil kurzfristig Beschäft. -0,028 * Anteil langfristig Beschäft. -0,009 ** 0,012 ** Anteil freie Mitarbeiter -0,017 * 0,021 ** Anteil Leiharbeiter -0,065 ** 0,045 * 0,065 ** 0,069 * Anteil Praktikanten -0,058 * 0,088 *** Fluktuationsquote -0,037 *** 0,023 * 0,029 * keine signifikanten Ergebnisse: Anteil Höherqualifizierte, Anteil befristet Beschäftigte, externe Stellenbesetzung im F&E-Bereich, Größendummy Statistisches Signifikanzniveau: * 10%, ** 5%, *** 1% 19

19 (C) Personalstruktur Logistische Regression (Modell 3) unabhängige Variablen Y 1 Innovator Y 2 Produktinnovator abhängige Variable Y 3 Prozessinnovator Y 4 organis. Innovator Y 5 alle drei Innovat. Rechtsform -0,136 ** 0,205 ** Betriebsform 0,501 ** Anzahl F&E-Mitarbeiter 0,071 * -0,085 *** 0,056 *** Altersdifferenz 0,011 ** Anteil Auszubildende 0,056 * Weiterbildungsfinanz. 0,688 * 0,679 * Anteil kurzfristig Beschäft. -0,028 * Anteil langfristig Beschäft. -0,009 ** 0,012 ** Anteil freie Mitarbeiter -0,017 * 0,021 ** Anteil Leiharbeiter -0,065 ** 0,045 * 0,065 ** 0,069 * Anteil Praktikanten -0,058 * 0,088 *** Fluktuationsquote -0,037 *** 0,023 * 0,029 * keine signifikanten Ergebnisse: Anteil Höherqualifizierte, Anteil befristet Beschäftigte, externe Stellenbesetzung im F&E-Bereich, Größendummy Statistisches Signifikanzniveau: * 10%, ** 5%, *** 1% 20

20 (D) Fazit Silko Pfeil

21 (D) Fazit dauerhaft innovative Unternehmen weisen positivste Beschäftigungsentwicklung auf ausgeglichene Altersstrukturen bewirken nicht den erwartet positiven Effekt auf die Innovationstätigkeit innovative Unternehmen investieren signifikant häufiger in Aus- und Weiterbildung keine eindeutigen Ergebnisse bzgl. der Abhängigkeit des Innovationsverhaltens von flexiblen Beschäftigungsformen aber: eingeschränkte Aussagekraft auf Grund nicht vorhandener differenzierter Innovationsvariablen 22

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Silko Pfeil

23 Personalstruktur und unternehmerische Innovationstätigkeit: Überblick über theoretische Ansätze und empirische Evidenz Silko Pfeil

Betriebliche Weiterbildung Weiterbildungsintensität und betriebliche Produktivität: Die Studie von Zwick Lutz Bellmann (IAB Nürnberg)

Betriebliche Weiterbildung Weiterbildungsintensität und betriebliche Produktivität: Die Studie von Zwick Lutz Bellmann (IAB Nürnberg) Betriebliche Weiterbildung Weiterbildungsintensität und betriebliche Produktivität: Die Studie von Zwick Lutz Bellmann (IAB Nürnberg) Lehrveranstaltung Empirische Forschung zu Arbeit und Personal Basel,

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Die Finanzierung von Innovationen in KMU

Die Finanzierung von Innovationen in KMU Die Finanzierung von Innovationen in KMU Fachtagung MittelstandsMonitor 24. Juni 2010 Dr. Volker Zimmermann KfW Bankengruppe, volkswirtschaftliche Abteilung Bedeutung von Innovationen durch KMU Innovationen

Mehr

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich.

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. Übungsaufgaben zur Weiterbildung Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. 1. Was ist unter formeller und informeller Weiterbildung zu verstehen?

Mehr

Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Beschäftigung und Fachkräfte in Hessen

Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur Zentrum der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Beschäftigung und Fachkräfte in Hessen Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder das Bild ist beschädigt. Starten Sie den Computer neu, und öffnen

Mehr

Weiterbildungsinvestitionen und -erträge von Betrieben: Befunde aus 20 Jahren IAB-Betriebspanel

Weiterbildungsinvestitionen und -erträge von Betrieben: Befunde aus 20 Jahren IAB-Betriebspanel Weiterbildungsinvestitionen und -erträge von Betrieben: Befunde aus 20 Jahren IAB-Betriebspanel Bildungspolitische Tagung des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) zum Thema Bildungsinvestitionen

Mehr

Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck

Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck Magdeburger Allee 4, 99086 Erfurt www.bwtw.de Düsseldorfer Str. 40, 65760 Eschborn www.rkw.de Chancengleiche Personalpolitik - Selbstcheck Demografischer Wandel und strukturelle Veränderungen der Arbeitswelt

Mehr

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland Dr. Iris Möller Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse des IAB-Betriebspanels - Expertentagung am 11. Juni 008 in Berlin Argumente für Systeme der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Schaffen innovative Gründungen mehr Arbeitsplätze? Bestimmungsfaktoren der Beschäftigungswirkung neu gegründeter Unternehmen.

Schaffen innovative Gründungen mehr Arbeitsplätze? Bestimmungsfaktoren der Beschäftigungswirkung neu gegründeter Unternehmen. Schaffen innovative Gründungen mehr Arbeitsplätze? 69 Schaffen innovative Gründungen mehr Arbeitsplätze? Bestimmungsfaktoren der Beschäftigungswirkung neu gegründeter Unternehmen. Unternehmensgründungen

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher

Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Neue Risiken und Chancen in Zeiten des Klimawandels: deskriptive und induktive Ergebnisse Klaus Fichter und Tina Stecher Oldenburg, 22.09.2011 Agenda 1. Theoretische Fundierung 2. Hypothesen, Ziel und

Mehr

Karriere in der IT und Informatik: Voraussetzungen für den Arbeitsplatz der Zukunft

Karriere in der IT und Informatik: Voraussetzungen für den Arbeitsplatz der Zukunft Karriere in der IT und Informatik: Voraussetzungen für den Arbeitsplatz der Zukunft 07. Juni 2011 Dipl.-Komm.-Wirt Alexander Rabe Geschäftsführer Deutsche Informatik-Akademie 07. Juni 2011 1 Inhalt: Stellenwert

Mehr

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende

Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Die Beschäftigungseffekte der Energiewende Eine Expertise für den Bundesverband WindEnergie e.v. und die Deutsche Messe AG Hannover, 14. April 2015 Agenda Theoretischer Hintergrund Beschäftigungseffekte

Mehr

Anforderungen an eine nachhaltige Personalentwicklung. Pflegekongress Kampschule & Standard Systeme, Soest, 11. Oktober 2011

Anforderungen an eine nachhaltige Personalentwicklung. Pflegekongress Kampschule & Standard Systeme, Soest, 11. Oktober 2011 Anforderungen an eine nachhaltige Personalentwicklung Pflegekongress Kampschule & Standard Systeme, Soest, 11. Oktober 2011 1 Worüber ich heute sprechen möchte 1. Entwicklung des Pflegemarktes 2. Die Entwicklung

Mehr

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich

Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Das Gründungsklima in Deutschland im internationalen Vergleich Erfahrungsaustausch Netzwerk für Gründungsberatung Rheinland-Pfalz Mainz 9. November 2015 Prof. Dr. Rolf Sternberg Institut für Wirtschafts-

Mehr

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Nadja Henkel Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Grundlagen und empirische Erkenntnisse PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften VII f 1, Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel -

Das Multi-Channel. Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen. zwischen Vertriebskanälen im Handel - Das Multi-Channel Channel-Verhalten der Online-Shopper - Empirische Ergebnisse zu den Wechselwirkungen zwischen Vertriebskanälen im Handel - Dipl.-Kfm. Sebastian van Baal, MBA Köln, 01. Juni 2004 Agenda

Mehr

Wir über uns. www.personaservice.com

Wir über uns. www.personaservice.com Wir über uns Eine gute Geschäftspartnerschaft basiert vor allem auf Vertrauen. Vertrauen wiederum entsteht auf der Grundlage dessen, was beide Partner voneinander wissen. Auf den folgenden Seiten haben

Mehr

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich Inhalt 1 Einleitung: Nachhilfeunterricht in der Diskussion... 15 1.1 Definition: Nachhilfeunterricht... 16 1.2 Anmerkungen zur Geschichte des Nachhilfeunterrichts... 17 1.3 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Weiterbildungsbedarfe im demografischen Wandel

Weiterbildungsbedarfe im demografischen Wandel Weiterbildungsbedarfe im demografischen Wandel Ergebnisse der WEPAN-Befragungen bei niedersächsischen Betrieben 2007 bis 2011 Dr. Wolfgang Müskens, CvO Univ. Oldenburg Wiss. Leitung: Prof. Dr. Anke Hanft

Mehr

Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau

Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau Berufsbild Personaldienstleistungskaufmann/-frau Ariane Durian Stellvertretende Bundesvorsitzende Landesbeauftragte für Baden-Württemberg Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz e.v.)

Mehr

Das Patentsystem: Nutzen und Herausforderungen für Unternehmen

Das Patentsystem: Nutzen und Herausforderungen für Unternehmen Das Patentsystem: Nutzen und Herausforderungen für Unternehmen Antrittsvorlesung am 16. März 2011 Prof. Dr. Elisabeth Müller Frankfurt School of Finance & Management 1 Agenda Teil 1: Überblick zu Nutzen

Mehr

Mitarbeitende: Kostenfaktor oder Unternehmenswert?

Mitarbeitende: Kostenfaktor oder Unternehmenswert? Mitarbeitende: Kostenfaktor oder Unternehmenswert? Prof. Dr. Michael Beckmann Universität Basel, WWZ Abteilung Personal und Organisation 3. HR-Forum Bern, 23. Januar 2008 Gliederung des Vortrags 1. Einführung

Mehr

Beeinflusst die Organisationskultur die Prozessperformance?

Beeinflusst die Organisationskultur die Prozessperformance? Beeinflusst die Organisationskultur die Prozessperformance? Dr. Corinna Grau Leiterin Betrieb Kundenservice Württembergische Versicherung AG 22.10.2015 W&W im Überblick Die W&W-Gruppe auf einen Blick Aktionäre

Mehr

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Ute Reuter Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Innovationswirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Burr Cuvillier

Mehr

Qualifizierung und Weiterbildung in der Krise Ergebnisse der WSI Betriebsrätebefragung

Qualifizierung und Weiterbildung in der Krise Ergebnisse der WSI Betriebsrätebefragung Qualifizierung und Weiterbildung in der Krise Ergebnisse der WSI Betriebsrätebefragung IAB/BA-Konferenz: Betriebliche Weiterbildung 21./ Nürnberg www.boeckler.de Gliederung Die WSI-Betriebsrätebefragung

Mehr

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit?

Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Arbeit zu ungewöhnlichen Zeiten Arbeit mit erhöhtem Risiko für Sicherheit und Gesundheit? Anna Wirtz und Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung

Mehr

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland

Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Zusammenfassung CVTS3 Studie, Betriebliche Weiterbildung in Deutschland Die dritte europäische Erhebung zur betrieblichen Weiterbildung CVTS3 (erschienen in 2008) zeigt die Veränderungen zur Studie CVTS2

Mehr

GEMEINSAM BEWEGEN. Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus

GEMEINSAM BEWEGEN. Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus GEMEINSAM BEWEGEN Der Schritt nach vorn. Besser mit einem starken Partner. argenus UNSER ANSPRUCH Ein starker Partner. Wegweisend für unternehmerischen Erfolg. In welcher Entwicklungsphase sich ein Unternehmen

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für den Maschinenbau UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign 3 2. Investitionsneigung

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik

Grundlagen der Inferenzstatistik Grundlagen der Inferenzstatistik (Induktive Statistik oder schließende Statistik) Dr. Winfried Zinn 1 Deskriptive Statistik versus Inferenzstatistik Die Deskriptive Statistik stellt Kenngrößen zur Verfügung,

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Personalcontrolling. in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg

Personalcontrolling. in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg Personalcontrolling in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen am Beispiel der KONSUM DRESDEN eg 6. Mittelstandstag an der HTW Dresden 27. April 2016 Gunther Seifert Vorstandsvorsitzender der

Mehr

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen

Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen Seite 1 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Ernst Baumann, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Personal- und Sozialwesen BMW Group Seite 2 Gewinnung und Bindung von Fachkräften. Agenda. Demografische

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Betriebliche Weiterbildung in Deutschland und Europa

Betriebliche Weiterbildung in Deutschland und Europa 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Uwe Grünewald Dick Moraal Gudrun Schönfeld (Hrsg.) Betriebliche Weiterbildung

Mehr

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Personalstrukturen in Ostdeutschland

Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Personalstrukturen in Ostdeutschland Vom Arbeitskräfteüberschuss zum Fachkräftemangel 20 Jahre ostdeutscher Arbeitsmarkt Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Personalstrukturen in Ostdeutschland Zentrum für Sozialforschung Halle

Mehr

Messung und Aufwandsschätzung bei der Entwicklung von Web Applikationen. Frederik Kramer // Folie 1 von 14

Messung und Aufwandsschätzung bei der Entwicklung von Web Applikationen. Frederik Kramer // Folie 1 von 14 Messung und Aufwandsschätzung bei der Entwicklung von Web Applikationen Frederik Kramer // Folie 1 von 14 Warum das ganze? Entwicklungskosten spielen eine immer wichtigere Rolle Messmethoden erlauben diese

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Ergebnisse einer empirischen Untersuchung unter deutschen Unternehmen und Behörden Daniel Fischer, Bernd Markscheffel 17. DFN-Workshop, 09./10.02.2010,

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte der Mitarbeiterbeteiligung

Volkswirtschaftliche Aspekte der Mitarbeiterbeteiligung Walter Scherrer und Hannes Winner Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Volkswirtschaftliche Aspekte der Mitarbeiterbeteiligung Salzburg, 22.1.2010 Volkswirtschaftliche Aspekte der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012

Businessplan. Gründer: Piratenpartei. Branche: Handel. Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Businessplan Gründer: Piratenpartei Branche: Handel Firma: piratenpartei-shop.de UG (haftungsbeschränkt) Datum: 15.06.2012 Inhaltsübersicht Zusammenfassung 3 Geschäftsidee 4 Produkt/Dienstleistung 5 Kunden

Mehr

Finanzierung der Ausbildung

Finanzierung der Ausbildung 6. Finanzierung der Ausbildung Gesamtnutzen der Ausbildung Nutzen durch die Auszubildenden: Produktive Leistungen der Auszubildenden Nutzen durch die Ausgebildeten: Rekrutierungskosten für (alternative)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit... 1 1.2 Vorgehen und Aufbau der

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Zimmermann,

Mehr

Welchen Nutzen haben Verbände, Einrichtungen und Träger vom Benchmarking. Infotag: Qualitätsorientiertes Benchmarking

Welchen Nutzen haben Verbände, Einrichtungen und Träger vom Benchmarking. Infotag: Qualitätsorientiertes Benchmarking Welchen Nutzen haben Verbände, Einrichtungen und Träger vom Benchmarking Infotag: Qualitätsorientiertes Benchmarking Kassel, 7. Oktober 2009 Bernd Halfar xit GmbH forschen. planen. beraten Büro Nürnberg

Mehr

Talentmanagement in der Praxis

Talentmanagement in der Praxis in der Praxis Dezember 2011 Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Denise Ewerlin in der Praxis Informationen zur Untersuchung Anzahl Teilnehmer (vollständig beantwortete Fragebögen) N = 132 Art der Befragung

Mehr

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise

Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Lutz Bellmann und Andreas Crimmann Aktuelle Entwicklungen in der Zeitarbeit Zeitarbeit vor und in der Wirtschafts- und Finanzkrise Frankfurt am Main, 10.06.2010 1 Agenda 1. Zeitarbeit in der Krise? 2.

Mehr

6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar. Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge

6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar. Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge 6. Regionalkonferenz Wirtschaft trifft Verwaltung der Metropolregion Rhein-Neckar Fachforum: Vergabe öffentlicher Aufträge Bensheim, 24. November 2011 Prof. Dr. Ralf Daum www.dhbw-mannheim.de AGENDA Situation

Mehr

Michael Fritsch. Entrepreneurship. Theorie, Empirie, Politik. Springer Gabler

Michael Fritsch. Entrepreneurship. Theorie, Empirie, Politik. Springer Gabler Michael Fritsch Entrepreneurship Theorie, Empirie, Politik Springer Gabler VII 1 Einführung: Die Rolle von Entrepreneurship in Wirtschaft und Gesellschaft 1 2 Entrepreneurship, Gründungen, Marktdynamik.

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

Innovationsverhalten der sächsischen Wirtschaft. Datenreport

Innovationsverhalten der sächsischen Wirtschaft. Datenreport Innovationsverhalten der sächsischen Wirtschaft Datenreport Inhalt 1. Einführung... 3 2. Innovationsinput... 3 3. Innovationsoutput/-erfolg... 6 4. Regionale Unterschiede... 9 5. Ausblick... 10 2 1. Einführung

Mehr

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere

Gehaltsstudie 2010. Leseprobe. BME-Service Personal & Karriere Gehaltsstudie 2010 Leseprobe BME-Service Personal & Karriere Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Erhebungsbeschreibung 2 Darstellung der Ergebnisse 3 Berufsprofil 4 Altersverteilung 4 Bildungsabschluss 4 Hierarchie-Ebene

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte? Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte? Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte? Agenda Problemstellung Was sind flexible Arbeitszeiten? Verbreitung, Strukturen Funktionen Vorteile für Unternehmen Vorteile

Mehr

Investitionen in junge innovative Unternehmen Der neue Investitionszuschuss Wagniskapital

Investitionen in junge innovative Unternehmen Der neue Investitionszuschuss Wagniskapital Investitionen in junge innovative Unternehmen Der neue Investitionszuschuss Wagniskapital Hardy Isken Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Fördermaßnahme Investitionszuschuss Wagniskapital www.bmwi.de

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1

tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie tekom-gehaltsstudie 2009 1 tekom- Gehaltsspiegel 2009 studie 1 Höhere Gehälter für Technische Redakteure Auf vielfachen Wunsch unserer Mitglieder hat die tekom erneut eine Umfrage über die Zusammensetzung und das Niveau der Gehälter

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Innovationen ohne Forschung

Innovationen ohne Forschung Die Autoren: Dr. Christian Rammer ist stellvertretender Leiter des Forschungsbereichs Industrieökonomik und Internationale Unternehmensführung des ZEW. Dr. Oliver Som ist wissenschaftlicher Mitarbeiter

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Faktor Mensch Innovation durch HRM? Impulsvortrag Prof. Dr. Julia Frohne Ehreshoven, 21.05.2015

Faktor Mensch Innovation durch HRM? Impulsvortrag Prof. Dr. Julia Frohne Ehreshoven, 21.05.2015 Faktor Mensch Innovation durch HRM? Impulsvortrag Prof. Dr. Julia Frohne Ehreshoven, 21.05.2015 Agenda 1. Das Kienbaum Institut@ISM für Leadership & Transformation 2. Zwischenergebnisse einer aktuellen

Mehr

Innovationskooperationen in Ost- und Westdeutschland: überraschende Unterschiede

Innovationskooperationen in Ost- und Westdeutschland: überraschende Unterschiede In den MOEL3 liegt der Anteil derart motivierter Direktinvestitionen bei etwa der Hälfte aller dort empfangenen deutschen Direktinvestitionen. Die sich abzeichnende Verschiebung in der Höhe der Beschäftigung

Mehr

Investitionszuschuss Wagniskapital Inhalte und aktuelle Zahlen

Investitionszuschuss Wagniskapital Inhalte und aktuelle Zahlen Investitionszuschuss Wagniskapital Inhalte und aktuelle Zahlen Ann-Katrin Zink Bundesministerium für Wirtschaft und Energie BAND IVZ Deutschland Rallye Hannover 18. Februar 2014 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen

Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen Georg-August-Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Münster, 6. Dezember 2012 09. November 2009

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

Anleitung zur Altersstrukturanalyse

Anleitung zur Altersstrukturanalyse Die aktuelle Altersstruktur der Erwerbstätigen ist in Deutschland wie in den meisten europäischen Ländern dadurch gekennzeichnet, dass vergleichsweise wenige Erwerbstätige im Alter von 55 und mehr Jahren

Mehr

Bildung in der zweiten Lebenshälfte: Empirische Ergebnisse zur Bildungsrendite

Bildung in der zweiten Lebenshälfte: Empirische Ergebnisse zur Bildungsrendite Bildung in der zweiten Lebenshälfte: Empirische Ergebnisse zur Bildungsrendite econsense-fachtagung Die deutsche Wirtschaft und der demografische Wandel, Berlin, 11. Juni 2012 Dr. Hans-Peter Klös, Prof.

Mehr

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014

ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11. Juni 2014 ddn Das Demographie Netzwerk: Von Unternehmen für Unternehmen Zusammenfassung für eine Fachkräftestrategie Saarland Praxistag Saarland Praxistag Saarland Saarbrücken Christian Werner, ddn Vorstand 11.

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover Die Impulsgeber Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover FACHKONGRESS DER ARTIE Osterholz Scharmbeck 15.03.2012 Ernst Gehrke Agenda

Mehr

Präsentation der Ergebnisse

Präsentation der Ergebnisse Präsentation der Ergebnisse Überörtliche Prüfung Stadt Rahden Einleitung Ziele der überörtlichen Prüfung Transparenz herstellen Beitrag zur Haushaltskonsolidierung leisten Handlungsnotwendigkeiten aufzeigen

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

Transferprojekt Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel

Transferprojekt Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel Transferprojekt Öffentlichkeits- und Marketingstrategie demographischer Wandel Dieses Dokument ist auf der Homepage des Projektes unter www.demotrans.de verfügbar. Titel: Autoren: Institution: Umfang:

Mehr

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Infozentrum für Österreich ÖAR-Regionalberatung Regionalberatung GmbH Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Was sind Arbeitgeberzusammenschlüsse?

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

2 Die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung und ihre Einflussfaktoren

2 Die Teilnahme an beruflicher Weiterbildung und ihre Einflussfaktoren Berufliche Weiterbildung in NRW und im Ruhrgebiet 141 Walter Weiß, Renate Büttner, Matthias Knuth und Axel Stender 1 Berufliche Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen und im Ruhrgebiet 1 Einleitung Die Förderung

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

TALENT MANAGEMENT FÜR EINEN INDUSTRIEPARK. WAS BRAUCHEN CHEMIE UND PHARMASTANDORTE?

TALENT MANAGEMENT FÜR EINEN INDUSTRIEPARK. WAS BRAUCHEN CHEMIE UND PHARMASTANDORTE? TALENT MANAGEMENT FÜR EINEN INDUSTRIEPARK. WAS BRAUCHEN CHEMIE UND PHARMASTANDORTE? INDUSTRIEPARK HÖCHST STANDORT DEUTSCHLAND MITTENDRIN Frankfurt/ Höchst 17.10.2014 Dr. Wolfhart Burdenski, Human Resources

Mehr

Führung zwischen Freiheit und Norm

Führung zwischen Freiheit und Norm Stephanie Kaudela-Baum Jacqueline Holzer Pierre-Yves Kocher Innovation Leadership Führung zwischen Freiheit und Norm ö Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Führen im Innovationskontext 1 1.1 Innovationsmanagement

Mehr

Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital

Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital Investitionen in junge innovative Unternehmen INVEST Zuschuss für Wagniskapital Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördermaßnahme INVEST - Zuschuss für Wagniskapital www.bmwi.de Agenda

Mehr

Der RWE-Konzern im Überblick

Der RWE-Konzern im Überblick HR-Kennzahlen Der RWE Konzern geht auch in seiner jährlichen Berichterstattung zum Thema Human Resources (HR) neue Wege. Der bisher bekannte Personalbericht wird durch die Online-Veröffentlichung der HR

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Karriere bei IPSWAYS

Karriere bei IPSWAYS Karriere bei IPSWAYS Die ipsways Gruppe Die Innovationszyklen in der IT sind die schnellsten aller Branchen. Weil nahezu alle anderen Innovationszyklen, zum Beispiel in der Industrie oder der Medizin,

Mehr

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014

Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 www.pwc.de Die Top-300 börsennotierten Unternehmen in Deutschland 2008 vs. 2014 Mai 2014 Agenda Kapitel Überblick Seite 1 Zielsetzung 1 2 Ergebnisse der Studie 3 3 Erläuterung der Ursachen für die Veränderungen

Mehr

Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS

Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Christine Duller 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die Statistik mit EXCEL und SPSS Ein

Mehr

Innovationen ohne Forschung und Entwicklung

Innovationen ohne Forschung und Entwicklung Innovationen ohne Forschung und Entwicklung Eine Untersuchung zu Unternehmen, die ohne eigene FuE-Tätigkeit neue Produkte und Prozesse einführen Christian Rammer, Christian Köhler, Martin Murmann, Agnes

Mehr

Einführung in die statistische Datenanalyse I

Einführung in die statistische Datenanalyse I Einführung in die statistische Datenanalyse I Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG IN THEORIEGELEITETES WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN 2 2. KRITIERIEN ZUR AUSWAHL STATISTISCH METHODISCHER VERFAHREN 2 3. UNIVARIATE

Mehr

Personalentwicklung in Mutter - Kind - Einrichtungen 25.11.2010

Personalentwicklung in Mutter - Kind - Einrichtungen 25.11.2010 Personalentwicklung in Mutter - Kind - Einrichtungen Wie können alte Mitarbeiterinnen neu für das Arbeitsfeld begeistert werden Dipl.- Sozialpädagoge (FH) 1 Gliederung des Vortrages 1. Was sind ältere

Mehr

Unternehmenspräsentation. Adiccon stellt sich vor

Unternehmenspräsentation. Adiccon stellt sich vor Unternehmenspräsentation Adiccon stellt sich vor Das ist Adiccon ADICCON STEHT FÜR Advanced IT & Communications Consulting UNSER ZIEL IHREN ERFOLG MITGESTALTEN! Aufbau, Erweiterung und Optimierung Ihrer

Mehr