Fakultät Wirtschaftswissenschaften UNI LIVE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fakultät Wirtschaftswissenschaften UNI LIVE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan"

Transkript

1 Fakultät Wirtschaftswissenschaften UNI LIVE Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan

2 Bei uns finden Sie bestimmt das Richtige Interessieren Sie sich für? wirtschaftliche Themen Zahlen und Formeln Gesetze Werbung Menschen in Organisationen Technik Informationstechnologie Lehren und Lernen An unserer Fakultät können Sie Ihre Interessen in unterschiedlichen Profilen verwirklichen! TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 2

3 Was sind Wirtschaftswissenschaften Entscheidungsprozesse in Unternehmen Didaktik und Methodik der Wirtschaftslehre Wirtschaftspädagogik Wirtschaftswissenschaften Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge Informations- und Kommunikationssysteme in Unternehmen Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsinformatik Integrierte Analyse technischer und wirtschaftlicher Fragestellungen TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 3

4 Was sind Wirtschaftswissenschaften Personalführung (Anreizsysteme, Motivation), Marketing Pädagogik Psychologie BWL Rechtswissenschaft Ordnungsund Rechtsrahmen Staatseingriffe in wirtschaftliche Prozesse lebenslanges Lernen, Schlüsselkompetenzen WiPäd Wirtschaftswissenschaften VWL Politikwissenschaft methodisches Gestalten komplexer Systeme Informatik WiInf WiIng Ingenieurwissenschaften Gestalten technischer Abläufe, Projektmanagement TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 4

5 Fakultät Wirtschaftswissenschaften gegründet 1991, eröffnet Lehrstühle/Professuren (BWL: 13, VWL:7,Winf:4) ca. 90 wissenschaftliche Mitarbeiter, davon ca. 30 drittmittelfinanziert Fakultät Wiwi TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 5

6 Fakultät Wirtschaftswissenschaften größte wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der neuen Bundesländer Studierende an der Fakultät Teil des Bereichs Geistes- und Sozialwissenschaften der TU Dresden Fakultät Erziehungswissenschaften Juristische Fakultät Philosophische Fakultät Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Fakultät Wirtschaftswissenschaften TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 6

7 4 Semester 6 Semester Studiengänge und Studierendenzahlen Bachelor- und Master-Studiengänge Bachelor Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftspädagogik Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Studienrichtung I/ Studienrichtung II Abschluss: Bachelor of Science Eignungsfeststellungsverfahren Master BWL Master VWL Master Wirtschaftspädagogik Abschluss: Master of Science TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 7

8 6 Semester 4 Semester Studiengänge und Studierendenzahlen Diplom-Studiengänge (neu seit WS 2014/2015) Diplom Wirtschaftsinformatik Diplom Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Informatik Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwesen Vordiplom Wahl von Schwerpunkten aus: - Wirtschaftswissenschaften - Wirtschaftsinformatik - Informatik Wahl von Schwerpunkten aus: - Wirtschaftswissenschaften - Ingenieurwesen Abschluss: Diplom TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 8

9 Lehrformen Vorlesungen Übungen, Seminare, Kolloquien, Projekte Tutorien Neue Medien TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 9

10 Semesterablauf Wintersemester Praktika, Urlaub Prüfungen Selbststudium Kontaktstudium Oktober November Dezember Januar Februar März Sommersemester Praktika, Urlaub Prüfungen Selbststudium Kontaktstudium April Mai Juni Juli August September TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 10

11 Leitlinien des Studiums die Modularisierung des Lehrangebots mit studienbegleitenden Prüfungen Flexibilität und Gestaltungsfreiräume/ individuelle Schwerpunktsetzungen eine intensive Betreuung durch Mentorenprogramme und Studienberater die Anwendung des europaweit kompatiblen Leistungspunktesystems ECTS TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 11

12 Bachelor Wirtschaftswissenschaften Inhalte des Studiums - Pflichtbereich Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden: Mathematik, Statistik, Quantitative Verfahren Recht für Wirtschaftswissenschaftler Allgemeine Qualifikationen Praktikum Bachelor-Arbeit TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 12

13 Bachelor Wirtschaftswissenschaften Inhalte des Studiums - Wahlpflichtbereich Bereich Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkte: Accounting and Finance Management und Marketing Learning and Human Resources Management Operations and Logistics Management Umweltmanagement und Energiewirtschaft Verkehrswirtschaft Bereich Volkswirtschaftslehre Schwerpunkte: Economic Policy and Political Economy Financial Economics and Global Markets Ergänzungsbereich Schwerpunkte: Wirtschaftsinformatik Wirtschaftspädagogik Quantitative Verfahren Fremdsprache TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 13

14 Bachelor Wirtschaftswissenschaften Schwerpunkte der Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftliche Schwerpunkte Accounting and Finance Management und Marketing Learning and Human Resources Management Operations and Logistics Management Umweltmanagement und Energiewirtschaft Inhalte finanzwirtschaftliche Entscheidungsprobleme, kostenorientierte Steuerung und Controlling sowie deren bilanzielle Behandlung Organisation und Steuerung von Unternehmen unter Berücksichtigung marktwirtschaftlicher und rechtlicher Aspekte Qualifizierungs- und Bildungsprozesse in der beruflichen Aus- und Weiterbildung inklusive Managementtraining Gestaltung, Planung und Steuerung der Produktion und Logistik Ökologieorientierte Unternehmensstrategien, Nachhaltigkeit, Ressourcen- und Risikomanagement in der Energiewirtschaft Verkehrswirtschaft Leistungserstellung, Management sowie Regulierung des Verkehrswesens Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 14

15 Bachelor Wirtschaftswissenschaften Schwerpunkte der Betriebswirtschaftslehre Beschäftigungsfelder breites Fächerspektrum breites Tätigkeitsgebiet Beschäftigungsfelder in allen Branchen (Industrie, Dienstleistung) bei privaten und öffentlichen Unternehmen BWL-Schwerpunkte als Ausbildung für Spezialistenkarriere BWL-Schwerpunkte als sehr gute Vorbereitung für Führungsaufgaben aufgrund des breiten inhaltlichen und methodischen Zuschnitts Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 15

16 Bachelor Wirtschaftswissenschaften Schwerpunkte der Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftliche Schwerpunkte Inhalte Economic Policy and Political Economy Einfluss des Staates in Wirtschaft und Gesellschaft Financial Economics and Global Markets Zusammenwirken von Real- und Geldwirtschaft im internationalen Kontext Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 16

17 Bachelor Wirtschaftswissenschaften Schwerpunkte der Volkswirtschaftslehre Beschäftigungsfelder Staatliche Institutionen, öffentliche Verwaltung Zentral- oder Geschäftsbanken, Versicherungen Internationale Organisationen Hochschulen, Forschungsinstitute, Wirtschaftsverbände Produktions- und Dienstleistungsunternehmen Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 17

18 Bachelor Wirtschaftswissenschaften Ergänzungsbereich Wirtschaftsinformatik Analyse, Planung, Entwicklung und Betrieb von Informationssystemen in und zwischen Organisationen Wirtschaftspädagogik Gestaltung von beruflichen Lehr-, Lern- und Entwicklungsprozessen Quantitative Verfahren Statistik, Ökonometrie und Operations Research Fremdsprache Fremdsprachenkenntnisse Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 18

19 Bachelor Wirtschaftspädagogik Überblick Dauer: 6 Semester zulassungsbeschränkt Wahl einer Studienrichtung: Studienrichtung I: stärkere Ausrichtung auf wirtschaftswissenschaftliche Inhalte Studienrichtung II: Ergänzung um allgemeinbildende Qualifizierungsrichtung Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 19

20 Bachelor Wirtschaftspädagogik Inhalte des Studiums - Pflichtbereich Wirtschaftswissenschaften Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden: Mathematik, Statistik, Quantitative Verfahren Recht für Wirtschaftswissenschaftler Bachelor-Arbeit Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 20

21 Bachelor Wirtschaftspädagogik Inhalte des Studiums - Pflichtbereich Wirtschaftspädagogik Pädagogisch-psychologische Grundlagen des Lehrens und Lernens Einführung in die Wirtschaftsdidaktik Grundlagen des kaufmännischen Bildungswesens und der Bildungspolitik Schulpraktische Studien und Schulpraktikum Zusätzlich in der Studienrichtung II gewählte Qualifizierungsrichtung: Mathematik, Informatik, Deutsch, Englisch, Französisch, ev. Religion, kath. Religion, Ethik/Philosophie, Geschichte Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 21

22 Bachelor Wirtschaftspädagogik Inhalte des Studiums - Wahlpflichtbereich Bereich Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkte: Accounting and Finance, Management und Marketing, Learning and Human Resources Management, Operations and Logistics Management, Verkehrswirtschaft, Umweltmanagement und Energiewirtschaft Bereich Volkswirtschaftslehre Schwerpunkte: Financial Economics and Global Markets, Economic Policy and Political Economy Bereich Wirtschaftspädagogik: Schwerpunkte: Betriebliche Aus- und Weiterbildung, Methoden empirischer Ergänzungsbereich Schwerpunkte: Sozialforschung, spezielle Fragen der Wirtschaftsdidaktik Studienrichtung I Wirtschaftsinformatik, Quantitative Verfahren, Fremdsprache Studienrichtung II Inhalte der gewählten Qualifizierungsrichtung Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 22

23 Bachelor Wirtschaftspädagogik Beschäftigungsfelder Betriebliche Aus- und Weiterbildung Berufsbildende Schulen in Wirtschaft und Verwaltung Außerschulische Erwachsenenbildung (öffentliche u. private Trägerschaft) Referendariat Bildungsberatung, Entwicklungshilfe kaufmännische Tätigkeiten Personal-/Aus- u. Fortbildungsmanagement Wirtschaftspädagogik Bildungsverwaltung/ Bildungspolitik (Kammern, Verbände, Ministerien) Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 23

24 Diplom Wirtschaftsinformatik Überblick 10 Semester zulassungsbeschränkter Studiengang Abschluss: Diplom-Wirtschaftsinformatiker/in Gliederung in Grundstudium und Hauptstudium Studienrichtungen Standard/International Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 24

25 Diplom Wirtschaftsinformatik Inhalte des Studiums - Grundstudium Pflichtbereich Wirtschaftswissenschaften Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden: Mathematik, Statistik, Quantitative Verfahren Recht für Wirtschaftswissenschaftler Allgemeine Qualifikationen Informatik Grundlagen der Informatik Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 25

26 Diplom Wirtschaftsinformatik Inhalte des Studiums - Hauptstudium Pflichtbereich Wissenschaftliche Methoden Belegarbeit Praktikum Forschungsseminar Diplomarbeit Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 26

27 Diplom Wirtschaftsinformatik Inhalte des Studiums - Hauptstudium Wahlpflichtbereich Informatik Angewandte Informatik, Software- & Webengineering, Systemarchitektur Wirtschaftsinformatik Business Intelligence, Informationsmanagement, Informationssysteme in Industrie & Handel, Systementwicklung Wirtschaftswissenschaften Accounting & Finance, Management & Marketing, Operations & Logistics Management, Umweltmanagement & Energiewirtschaft, Learning & Human Resources Management, Car Business Management, Financial Economics & Global Markets, Economic Policy & Political Economy Ergänzungsbereich Wirtschaftspädagogik, Verkehrswirtschaft, Statistik, Ökonometrie, Operations Research, Gesundheitswirtschaft, Fremdsprache, Interdisciplinary Studies [in Studienrichtung International]

28 Diplom Wirtschaftsinformatik Beschäftigungsfelder Einsatz in allen Branchen der öffentlichen und privaten Wirtschaft möglich leitende Stellen in den Bereichen Analyse, Gestaltung, Integration, Betrieb, Kontrolle und Pflege von komplexen Informations- und Kommunikationssystemen Spektrum der Tätigkeit: konzeptionell als auch beratend oder kommunikativ Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 28

29 Diplom Wirtschaftsingenieurwesen Überblick 10 Semester zulassungsbeschränkter Studiengang Abschluss: Diplom-Wirtschaftsingenieur/in Gliederung in Grundstudium und Hauptstudium Studienrichtungen Standard/International Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 29

30 Diplom Wirtschaftsingenieurwesen Inhalte des Studiums - Grundstudium Pflichtbereich Wirtschaftswissenschaften Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden: Mathematik, Statistik, Quantitative Verfahren Ingenieurwissenschaften Elektrotechnik und Technische Mechanik Wahlpflichtbereich Ingenieurwissenschaften Elektrotechnik und Technische Mechanik - Vertiefung Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 30

31 Diplom Wirtschaftsingenieurwesen Inhalte des Studiums - Hauptstudium Pflichtbereich Wissenschaftliche Methoden Praktikum Forschungsseminar Diplomarbeit Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 31

32 Diplom Wirtschaftsingenieurwesen Inhalte des Studiums - Hauptstudium Wahlpflichtbereich Ingenieurwissenschaften Bauingenieurwesen, Maschinenwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik, Verkehrsingenieurwesen, Hydrowissenschaften Wirtschaftswissenschaften Accounting & Finance, Management & Marketing, Operations & Logistics Management, Umweltmanagement & Energiewirtschaft, Learning & Human Resources Management, Car Business Management, Financial Economics & Global Markets, Economic Policy & Political Economy, Anwendungssysteme in Wirtschaft & Verwaltung, Business Intelligence, Informationsmanagement, Systementwicklung, Wirtschaftspädagogik Ergänzungsbereich Verkehrswirtschaft, Statistik, Ökonometrie, Operations Research, Gesundheitswirtschaft, Fremdsprache, Interdisciplinary Studies [in Studienrichtung International]

33 Diplom Wirtschaftsingenieurwesen Ziele und Beschäftigungsfelder Verstehen und Gestalten technischer Abläufe fundierte Kenntnisse der fachspezifischen wissenschaftlichen Methoden effizientes Vorbereiten von wirtschaftlichen Entscheidungen mit geeigneten Instrumenten eigenständiges Erkennen und Lösen von wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Problemen Einsatz in allen Branchen der öffentlichen und privaten Wirtschaft an der Schnittstelle zwischen Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften möglich leitende Stellen in den Bereichen Planung, Analyse, Gestaltung, und Steuerung von Produktionssystemen im weiteren Sinne Spektrum der Tätigkeit: konzeptionell als auch beratend Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 33

34 Master-Studiengänge Master BWL Management und Marketing, Accounting and Finance, Operations and Logistics Management, Umweltmanagement und Energiewirtschaft,Learning and Human Resources Management Master VWL Economic Policy and Political Economy Financial Economics and Global Markets Master WiPäd Business Education and Management Training, Qualifizierungsrichtung Master WiInf Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftswissenschaften, Informatik Master WiIng Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 34

35 Studieren im Ausland Auslandskontakte und Partnerschaften Kontakte der Fakultät Doppelte Abschlüsse Kontakte der Universität ERASMUS-Programm (52 Partner) Argentinien Kuba Mexiko Russland Ukraine Vietnam Strasbourg Trento u. a. USA Finnland Italien Rumänien Großbritannien Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 35

36 Studentische Vertretungen Fachschaftsrat PAUL-consultants: Die studentische Unternehmensberatung der TU Dresden IG Börse an der TU Dresden e.v. AIESEC: Internationale Vereinigung der an Wirtschaft interessierten Studenten Council on International Internship Placements e.v. (CIIP) Interessengemeinschaft Wirtschaftspädagogik VWI-Hochschulgruppe Dresden: Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure nexus: Absolventenring der Wirtschaftswissenschaftler TU Dresden TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 36

37 Bewerbung für das WS 2015/2016 Bachelor- und Diplom-Studiengänge Bewerbungsfrist: 1. Juni Juli 2015 Zulassungsvoraussetzungen: siehe 3 der jeweiligen Studienordnung Numerus clausus für alle Bachelor-Studiengänge NC Bachelor Wirtschaftswissenschaften (WS 2014/2015): 2,3 NC Bachelor Wirtschaftspädagogik (WS 2014/2015): 2,5 NC Diplom Wirtschaftsingenieurwesen (WS 2014/2015): 2,1 NC Diplom Wirtschaftsinformatik (WS 2014/2015): alle zugelassen Eignungsfeststellungsordnung für die Qualifizierungsrichtungen Englisch und Französisch im Bachelor Wirtschaftspädagogik Bewerbung: Unterlagen: Immatrikulationsantrag und darin geforderte Unterlagen Nachweis der besonderen Eignung für Qualifizierungsrichtungen Englisch und Französisch im Bachelor Wirtschaftspädagogik Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 37

38 Bewerbung für das WS 2015/2016 Master-Studiengänge Bewerbungsfrist: Zulassungsvoraussetzungen: siehe 3 der jeweiligen Studienordnung siehe Eignungsfeststellungsordnung für den jeweiligen Masterstudiengang Numerus clausus für Master BWL und Master Wirtschaftsingenieurwesen NC Master BWL (WS 2013/2014): 2,6 NC Master Wing (WS 2013/2014): 2,1 Eignungsfeststellungsordnung für den Master Wirtschaftspädagogik, Qualifizierungsrichtungen Englisch und Französisch Bewerbung: Unterlagen: Immatrikulationsantrag Nachweis der besonderen Eignung 1. Juni Juli 2015 (mit NC) 1. Juni August 2015 (ohne NC) Dresden, Studienmöglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 38

39 Wir begrüßen Sie Mathematik-Brückenkurs vor Vorlesungsbeginn Suchwort: Brückenkurs 2014 Erstsemestereinführung des Fachschaftsrats TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 39

40 Informationen im Internet weitere Informationen zu den Studieninhalten und zum Ablauf der Studiengänge finden Sie auf Studium Studiengänge TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 40

41 Studienberater Bachelor WiWi M.Sc. Juliane Beer Dipl.-Hdl. Kerstin Maul Dipl.-Volkswirt Steffen Elias Dr. René Hempel Bachelor Wirtschaftspädagogik Dipl.-Hdl. Jana Förster-Kuschel Diplom WiInf Grundstudium M.Sc. Conny Schumann Diplom WiIng Grundstudium Dipl.-Math. Kirsten Hoffmann Dipl.-Wir.-Ing. Janis Sebastian Neufeld M.Sc. Jana Stolz Master BWL Master VWL Dipl.-Volkswirt Steffen Elias Master WiPäd Dr. Mandy Hommel Master WiInf Diplom WiInf Hauptstudium Dipl.-Wirt.-Inf. Nicole Dreißig Master WiIng Diplom WiIng Hauptstudium Dr. Stefan Winter Kontakt: Studium Studienberater TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 41

42 Jetzt im Anschluss Persönliche Gespräche mit den Studienberatern Ort: vor dem Hörsaal TU Dresden, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Seite 42

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan

Fakultät Wirtschaftswissenschaften ESE. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan ESE Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan Studiengänge Bachelor Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftspädagogik 6 Fachsemester, 180 ECTS Pflichtbereich, Wahlpflichtbereich,

Mehr

Informationen zur Studienreform 2014

Informationen zur Studienreform 2014 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiendekan Informationen zur Studienreform 2014 Wirtschaftsingenieurwesen/Wirtschaftsinformatik Studiengänge der Fakultät Wirtschaftswissenschaften alt Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Mehr

1 Wirtschaftswissenschaften 1.1 Wirtschaftswissenschaft als Geistes- und Sozialwissenschaft 1.2 Tätigkeitsfelder eines Wirtschaftswissenschaftlers

1 Wirtschaftswissenschaften 1.1 Wirtschaftswissenschaft als Geistes- und Sozialwissenschaft 1.2 Tätigkeitsfelder eines Wirtschaftswissenschaftlers UNI LIVE Fakultät Prof. Dr. Florian Siems Studiendekan Agenda 1 1.1 Wirtschaftswissenschaft als Geistes- und Sozialwissenschaft 1.2 Tätigkeitsfelder eines Wirtschaftswissenschaftlers 2 an der TU Dresden

Mehr

Wahlpflichtbereiche der neuen Bachelor- und Diplom- Studiengänge

Wahlpflichtbereiche der neuen Bachelor- und Diplom- Studiengänge Wahlpflichtbereiche der neuen Bachelor- und Diplom- Studiengänge Informationsveranstaltung, 12. Januar 2017 Agenda 1. Informationen zu den Wahlpflichtbereichen der neuen Bachelor- und Diplom-Studiengänge

Mehr

Wahlpflichtbereiche der neuen Bachelor- und Diplom- Studiengänge

Wahlpflichtbereiche der neuen Bachelor- und Diplom- Studiengänge Wahlpflichtbereiche der neuen Bachelor- und Diplom- Studiengänge Informationsveranstaltung, 14. Januar 2016 Agenda 1. Informationen zu den Wahlpflichtbereichen der neuen Bachelor- und Diplom-Studiengänge

Mehr

Informationen zur Studienreform 2014

Informationen zur Studienreform 2014 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung Informationen zur Studienreform 2014 Alexander Kemnitz Studiengänge ab WS 2014/2015 Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Mehr

ESE 2015. Herzlich Willkommen an der TU Dresden!

ESE 2015. Herzlich Willkommen an der TU Dresden! ESE 2015 Herzlich Willkommen an der TU Dresden! Wer sind wir? Studentenvertretung der Fakultät Wo findet ihr uns? Schumannbau B 43 www.fsrwiwi.de Wie sind wir zu erreichen? kontakt@fsrwiwi.de Tel.: 463

Mehr

Diskurs Alumni Wege nach dem Abitur. Matthias Kaiser 03. November 2003 Frieden-Gymnasium Halle

Diskurs Alumni Wege nach dem Abitur. Matthias Kaiser 03. November 2003 Frieden-Gymnasium Halle Diskurs Alumni Frieden-Gymnasium Halle Inhalt 1. Einführung 2. Diplom Wirtschaftsingenieur/ -in (FH) 3. Diplom Kauffrau/ -mann (FH) 4. Wahl der Hochschule 5. Diskussion 1. Einführung Ein Wort vorab (Kurzvorstellung)

Mehr

Das Studium der Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen Einführung für Bachelor-Studierende im Wintersemester 2015/16 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Kurzvorstellung. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Udo Buscher Dekan 06.10.2014

Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Kurzvorstellung. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Udo Buscher Dekan 06.10.2014 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Kurzvorstellung Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Udo Buscher Dekan 06.10.2014 THE-Ranking Time Higher Education (THE)-Ranking TU Dresden auf Platz 135 der

Mehr

Fakultät Wirtschaftswissenschaften. UNI-Tag. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan

Fakultät Wirtschaftswissenschaften. UNI-Tag. Wirtschaftswissenschaften. Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan Fakultät Wirtschaftswissenschaften UNI-Tag Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Alexander Kemnitz Studiendekan Bei uns finden Sie bestimmt das Richtige Interessieren Sie sich für? wirtschaftliche

Mehr

Erstsemester-Einführung WS 2008/2009 TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Erstsemester-Einführung WS 2008/2009 TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbes. Informationsmanagement Erstsemester-Einführung WS 2008/2009 TU Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. rer.

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Vom #Ausfertigungsdatum# Vorabveröffentlichung gemäß den Fakultätsratsbeschlüssen

Mehr

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS)

BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Master BERUFS- UND WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK (VOCATIONOMICS) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Kerndaten des Studienganges Beginn: Erstzulassung im Wintersemester 2010/2011 Zulassung in der Regel zum Wintersemester

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Anwendungssysteme und E-Business

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Anwendungssysteme und E-Business Vorstellung der Studienrichtung Wirtschaftsinformatik im Rahmen des Studiengangs Angewandte Informatik Lars Thoroe, Institut für Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Wirtschaftsinformatik?

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015

Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies. Infoveranstaltung April 2015 Wirtschaftsingenieurwesen (WNB) Schwerpunkt International Studies Infoveranstaltung April 2015 Schwerpunkte WNB Industrielle Anwendungssysteme Produktion und Nachhaltigkeit Logistik und Mobilität International

Mehr

Agenda. 1. Studieninhalte. 2. Sprachenausbildung 3. Der richtige Taschenrechner 4. Organisatorisches 5. Tutorium II

Agenda. 1. Studieninhalte. 2. Sprachenausbildung 3. Der richtige Taschenrechner 4. Organisatorisches 5. Tutorium II Agenda 1. Studieninhalte 2. Sprachenausbildung 3. Der richtige Taschenrechner 4. Organisatorisches 5. Tutorium II 07.10.2014 FSR WiWi 2 Fachschaftsrat Wirtschaftswissenschaften www.fsrwiwi.de 1. Studieninhalt

Mehr

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Master. (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Professur Berufs- und Wirtschaftspädagogik Master Berufs- und Wirtschaftspädagogik (Vocationomics) Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Ziele Die Studierenden sollen insbesondere vertiefte Kenntnisse in vokationomischen und didaktischen Fragestellungen

Mehr

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark!

Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Abi was dann? Wirtschaft und Recht gemeinsam stark! Vorstellung des Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 11. September 2008 Campus der Universität

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Der Masterstudiengang Master of Science Die moderne Architektur unserer Gebäude lädt ein zu spontanen Diskussionen in zwangloser Atmosphäre. Theoretische Lehrinhalte werden in

Mehr

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der BTU Cottbus Der Wirtschaftsingenieur - Spezialist an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Technik Cottbus, 07. Oktober 2009 Institut für Produktionsforschung

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 51/25 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 10. September

Mehr

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen

Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Bachelor- Studiengang Studiengänge im Gesundheitswesen Prof. Dr. Axel Focke Studiengang: Informationsmanagement im Gesundheitswesen (IG) Studiengang: Betriebswirtschaft im Gesundheitswesen (BWG) Agenda:

Mehr

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena

Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Studium der Wirtschaftspädagogik an der FSU Jena Bachelor-/Masterstudiengänge zur Vorbereitung auf das Lehramt für Berufsbildende Schulen Gliederung Ziele der universitären (Handels-)Lehrerausbildung Geplante

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES (MASTER) Dinko Dimitrov und Ingeborg Meisberger

WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES (MASTER) Dinko Dimitrov und Ingeborg Meisberger 1 WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES (MASTER) Dinko Dimitrov und Ingeborg Meisberger 2 Möglicher Abschluss Master of Science 4-semestriger Studiengang der Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaft

Mehr

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg

StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group StudiumPlus Der Einstieg zum Aufstieg Friedhelm Loh Group Rudolf Loh Straße 1 D-35708 Haiger Phone +49(0)2773 924-0 Fax +49(0)2773 924-3129 E-Mail: info@friedhelm-loh-group.de

Mehr

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen

Allgemeiner Teil. Geändert wird 1. Artikel 1 Änderungen Erste Satzung zur Änderung der Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor-Studienprogramme der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA SPO

Mehr

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business

Wirtschaftsinformatik Professur für Anwendungssysteme und E-Business Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Studienanfänger 22. Oktober 2012 Prof. Dr. Matthias Schumann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Was ist Wirtschaftsinformatik? 2. Ziel und Charakter

Mehr

Informations- und Bewerbertag am 17. Juni 2015

Informations- und Bewerbertag am 17. Juni 2015 Das Master-Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen Ein Studiengang mit vielfältigen Berufsperspektiven in Schule und Wirtschaft Informations- und Bewerbertag am 17. Juni

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig)

600 Euro (monatlich) 300 Euro Immatrikulationsgebühr (einmalig) Studiengang Betriebswirtschaftslehre, B.A. Steckbrief Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im Januar,

Mehr

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare

27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577. Art und Menge der Lehrveranstaltungen 1 VL und 1 SE oder 1 SE und 1 AG oder 2 Seminare 27.09.2012 Amtliche Mitteilungen / 31. Jahrgang 5/2012 577 Berichtigung der Fünften Änderung der Prüfungsordnung für die Fach- Bachelor- und Zwei-Fächer- Bachelorstudiengänge der Carl von Ossietzky Universität

Mehr

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium

B.Sc. Wirtschaftsinformatik. Duales Studium Vollzeitstudium B.Sc. Wirtschaftsinformatik Duales Studium Vollzeitstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz in Berlin. In

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2008/2009 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre

Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Masterinformationstag am 25. April 2014 Masterstudiengang Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Master Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre Aufbau des Studiengangs Spezialisierung

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den Masterstudiengang Management & Systems Intelligence an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 43/2012 vom 03.07.2012

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 43/2012 vom 03.07.2012 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 43/2012 vom 03.07.2012 Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für das Wintersemester

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung

Mehr

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert:

4 Pflichtmodule im Fach Betriebswirtschaftslehre. In 7 Abs. 2 wird im Fach Betriebswirtschaftslehre der Punkt c. geändert: 2675 2. Ordnung zur Änderung der Ordnung für die Prüfungen im Studiengang Wirtschaftsinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 15. August 2006 vom 11.09.2009

Mehr

SERVICE MANAGEMENT WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN. Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert. Wo und wie bewerbe ich mich?

SERVICE MANAGEMENT WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN. Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert. Wo und wie bewerbe ich mich? WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN SERVICE MANAGEMENT Ingenieurwissenschaften, Informatik, Medien, Gesundheit, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen Aus einer angesehenen Ingenieurschule hervorgegangen,

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 198

Mitteilungsblatt Nr. 198 Mitteilungsblatt Nr. 198 2. Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) für den Bachelor- und Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen vom 22.05.2006, veröffentlicht im Mitteilungsblatt

Mehr

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor

Die beste junge Uni Deutschlands* stellt sich vor Mathematische Modellierung und Simulation von der Knochenheilung bis zum Schiffsantrieb! Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Computational Science and Engineering (CSE) Die beste junge

Mehr

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule

Satzung. des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. der Fachhochschule Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor - Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungsrichtungen Gesundheitswirtschaft

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG. Studienordnung OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang Management and Economics vom 04.10.2006 (Novellierung) Aufgrund

Mehr

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich?

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Kienbaum Management Consultants GmbH Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Willkommen bei der führenden Human Resources orientierten Managementberatung in Europa!

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg

Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Flensburg Bachelor of Science in Information Systems Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) Master of Information Systems Warum Wirtschaftsinformatik an der FH

Mehr

Mathematik und Informatik

Mathematik und Informatik Der integrierte Bachelor-Studiengang Mathematik und Informatik Prof. Dr. Felix Freiling Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Freiling, Studientag, 21. November 2007 www.uni-mannheim.de

Mehr

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement

Wirtschaftsinformatik Institut für Wirtschaftsinformatik, Professur für Informationsmanagement Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik Informationen für Master-Studierende 11. April 2011 Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftsinformatik Gliederung 1. Ziel und Charakter des Studiums sowie Berufsaussichten

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fachbereich Informatik/Mathematik Studienordnung für den Diplomstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) University of Applied Sciences vom 9. Juli 2007

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fakultät Informatik/Mathematik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences vom 15.06.2010 Aufgrund

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre Studienordnung für den Diplomstudiengang Auf der Grundlage von 4 und 71 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) in der Fassung vom 5.Oktober 1995 (GVBl. S. 77), zuletzt geändert durch Gesetz vom 9.Juli

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaft mit Technologie an der Technischen Universität München Vom 8. September 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz

Mehr

WIRTSCHAFTS- INFORMATIK. Bachelor of Science Acquin akkreditiert

WIRTSCHAFTS- INFORMATIK. Bachelor of Science Acquin akkreditiert WIRTSCHAFTS- INFORMATIK Bachelor of Science Acquin akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Wildau Amtliche Mitteilungen Nr. 3/2001 15.02.2001 Studienordnung für den Studiengang Wirtschaft und Recht, mit den Studienrichtungen: Dienstleistungsmanagement Wirtschaftsrecht

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre

Bac helor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaftslehre Studienplan Inhaltsverzeichnis Seite 1 Aufteilung der Lehrveranstaltungsstunden 2 2 Aufteilung der Leistungspunkte 3 3 Zusammensetzung der Betriebspraxis-Zeiten

Mehr

Neue Regelungen für das Master-Bewerbungsverfahren der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ab Sommersemester 2011. Stand: 23.01.

Neue Regelungen für das Master-Bewerbungsverfahren der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ab Sommersemester 2011. Stand: 23.01. Neue Regelungen für das Master-Bewerbungsverfahren der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften ab Sommersemester 2011 Stand: 23.01.2011 Hinweise zu diesem Dokument Dieses Dokument enthält den für die Master-Bewerbung

Mehr

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften

Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Akkreditierung und Qualitätssicherung in den Geisteswissenschaften Bern 29. April 2004 Akkreditierung Deutsch-Französische Studien Regensburg Clermont- Ferrand Prof. Dr. Jochen Mecke (Universität Regensburg)

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen bachelor Überblick Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bildet Absolvent(inn)en dazu aus, interdisziplinär an der Schnittstelle von Technik und Wirtschaft zu wirken. Der

Mehr

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg

UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE. Bachelor of Science. Fachbereich 14 WI Campus Friedberg UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES WIRTSCHAFTS- INGENIEURWESEN - INDUSTRIE Bachelor of Science Fachbereich 14 WI Campus Friedberg WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN - INDUSTRIE Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

PFM Personal Finance Management Univ. Passau. Zusatzqualifikation für Studierende mit wirtschaftswissenschaftlichem Studienschwerpunkt

PFM Personal Finance Management Univ. Passau. Zusatzqualifikation für Studierende mit wirtschaftswissenschaftlichem Studienschwerpunkt PFM Personal Finance Management Univ. Passau Zusatzqualifikation für Studierende mit wirtschaftswissenschaftlichem Studienschwerpunkt Passau, den 29. Januar 2014 Inhalte der Zusatzqualifikation PFM Personal

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Master Wirtschaftsmathematik Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre interdisziplinärer, forschungsorientierter Studiengang Anteile Mathematik, Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

Wahlpflichtbereiche der neuen Bachelor- und Diplom- Studiengänge

Wahlpflichtbereiche der neuen Bachelor- und Diplom- Studiengänge Fakultät Wirtschaftswissenschaften Wahlpflichtbereiche der neuen Bachelor- und Diplom- Studiengänge Fakultät Wirtschaftswissenschaften Informationsveranstaltung, 15.01.2015 Agenda 1. Informationen zu den

Mehr

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität München Seite 1 Satzung zur Änderung der Fachprüfungs- und Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität München Vom 5. Mai 2015 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Studienzweig Wirtschaftsinformatik

Studienzweig Wirtschaftsinformatik Department für Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Studienzweig Wirtschaftsinformatik Willkommen im Studium für das 21. Jahrhundert! Prof. Dr. Rony G. Flatscher Wirtschaftsuniversität Wien Augasse

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Wirtschaftsinformatik Master MND MNI FB02

Wirtschaftsinformatik Master MND MNI FB02 Wirtschaftsinformatik Master MND MNI FB02 Master Umstellung des Diplomprogramms auf gestufte Studiengänge (Bachelor of Science, Master of Science) gemäß Bologna-Prozess. Endgültige Akkreditierung durch

Mehr

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt

Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt Anlage 27 Fachspezifische Anlage für das Fach Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt vom 01.10.2014 - Lesefassung - Übergangsvorschriften: Studierende, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

der Universität des Saarlandes

der Universität des Saarlandes Verknüpfung der Lehrveranstaltungen mit den einzelnen Studiengängen der Rechts und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Abteilung Wirtschaftswissenschaft, der Universität des Saarlandes Buchführung

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Studienplan für das Frühjahrstrimester 2016 MA-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Wirtschaftswissenschaftlicher Teil)

Studienplan für das Frühjahrstrimester 2016 MA-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Wirtschaftswissenschaftlicher Teil) Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Stand: März 016 Studienplan für das Frühjahrstrimester 016 MA-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Wirtschaftswissenschaftlicher Teil) 9. Trimester

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Informatik oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg

Informatik oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg oder Wirtschaftsinformatik? Studium an der Universität Oldenburg Dr. Ute Vogel Dr. Jürgen Sauer Hochschulinformationstag am 01.07.2011 HIT am 01.07.2011 Dr. Ute Vogel 1 1. Was ist bzw. Wirtschaftsinformatik?

Mehr

ALTEN GmbH Ingenieurdienstleistung

ALTEN GmbH Ingenieurdienstleistung ALTEN GmbH Ingenieurdienstleistung Als Berater, Innovationstreiber und Unterstützer sind wir kompetenter Entwicklungspartner nationaler und internationaler Unternehmen. Technisch orientierte Studiengänge

Mehr

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden.

(2) 1 Es können einzelne Lehrveranstaltungen und Prüfungen in englischer Sprache stattfinden. Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Management der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Auf Grund

Mehr

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics

Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics Studienordnung für den englischsprachigen Bachelorstudiengang in International Business and Economics vom 04.10.2006 (in der Fassung vom 04.07.2012) Auf Grundlage des Hochschulgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt

Mehr

Protokoll der 51. Plenartagung des FT. Anhang 7. 19. November 1999 Universität Mannheim / Fakultätentag

Protokoll der 51. Plenartagung des FT. Anhang 7. 19. November 1999 Universität Mannheim / Fakultätentag Protokoll der 51. Plenartagung des FT Anhang 7 1 Universität Mannheim - Fakultäten Rechtswissenschaft Betriebswirtschaftslehre Volkswirtschaftslehre Sozialwissenschaften Philosophische Fakultät Sprach-

Mehr

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016

B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Prof. Dr. Daniela Wawra Studieninfotag am 11.03.2016 B.A. European Studies (Major) Europakompetenz, Interdisziplinarität und Internationalität Individuelle Gestaltbarkeit

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2004/2005. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 004/005 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr