Die internationale Finanzkrise Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die internationale Finanzkrise Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen"

Transkript

1 Ein Service der Hanns-Seidel-Stiftung für politische Entscheidungsträger +++ Ausgabe vom 13. Oktober Die internationale Finanzkrise Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen Die Schreckensmeldungen von den internationalen Finanzmärkten kommen in immer kürzeren Zeitabständen und in immer größeren Dimensionen. Meldungen über einen drohenden Staatsbankrott Islands und die weltweite Talfahrt der Aktienkurse sind drastische Beispiele. Stabilisierungsaktionen allein reichen nicht aus. Für die Zukunft sind Vorkehrungen zu treffen, um ähnliche Fehlentwicklungen wie in der Vergangenheit zu verhindern. Nur dann kehrt wieder Ruhe an den internationalen Finanzmärkten ein. Und erst dann hat die Weltwirtschaft wieder ein Fundament für eine weitere Aufwärtsentwicklung.

2 Die internationale Finanzkrise Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen Peter Witterauf 1. Aktuelle Situation Die Schreckensmeldungen von den internationalen Finanzmärkten kommen in immer kürzeren Zeitabständen und in immer größeren Dimensionen. Meldungen über einen drohenden Staatsbankrott Islands und die weltweite Talfahrt der Aktienkurse sind drastische Beispiele. In den Vereinigten Staaten von Amerika hat die Bankenkrise mit dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers und der Sparkasse Washington Mutual nicht zu vergleichen mit den deutschen Sparkassen einen neuen Höhepunkt erreicht. Und auch in Deutschland ist die Finanzkrise immer stärker zu spüren: Mit der Rettungsaktion für die Hypo Real Estate, einer Bank zur Immobilienfinanzierung, wurde eine gefährliche Zuspitzung abgewendet. Inzwischen wurde auch ein groß angelegtes Rettungspaket (500 Milliarden Euro) auf den Weg gebracht. Die Verluste haben Dimensionen angenommen, die sich der Vorstellungskraft entziehen: Mehr als 520 Milliarden US-Dollar haben die 100 größten Banken der Welt bereits abgeschrieben dies ist das 1,25-Fache des deutschen Bundesetats Der US-Kongress hat ein Rettungspaket in Höhe von 700 Milliarden US-Dollar verabschiedet, um das Finanzsystem vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Hinzu kommen über 300 Milliarden US-Dollar, die bereits vorher aufgebracht wurden: 200 Milliarden Dollar bezahlte die US-Zentralbank für die Notübernahme der beiden Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac, bei 85 Milliarden Dollar lag die Kreditzusage für den angeschlagenen Versicherungsriesen AIG, und rund 29 Milliarden Dollar machten die staatlichen Garantien bei der Übernahme der Investmentbank Bear Stearns durch die Investmentbank J.P. Morgan aus Ursachen der Finanzkrise Wie konnte es zu dieser gefährlichen Situation der Weltfinanzmärkte kommen? Ausgangspunkt war die Art der Finanzierung in den USA. Viele Amerikaner tätigten Käufe ohne ausreichende finanzielle Basis. Insbesondere ging es dabei darum, den Traum vom eigenen Haus zu erfüllen. Begünstigt durch eine Politik der amerikanischen Notenbank, die für günstige Finanzierungsmöglichkeiten gesorgt hatte, konnten Käufer von Häusern und Wohnungen diese Käufe bis zu 100 Prozent mit Krediten finanzieren. Entsprechende Sicherheiten wurden von den Kreditnehmern nicht verlangt. Wer zum Beispiel einen Hauskredit aufnahm, musste meist weder Einkommen noch Vermögen als Sicherheit nachweisen. 1

3 Allein die beiden großen amerikanischen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac haben auf diese Weise Hypotheken im Wert von 5,3 Billionen US-Dollar angehäuft. Das sind die Hälfte aller Hypothekenlasten in Amerika und ein Drittel des US-Inlandsprodukts. 3 Neben den Hypothekendarlehen wurden aber auch ungesicherte Konsumentenkredite in großem Umfang vergeben. Um Risiken zu verringern und um höhere Eigenkapitalrenditen zu erzielen, behielten die meisten Finanzinstitute die vergebenen Kredite nicht in ihren eigenen Büchern. Die Kredite, darunter auch viele Darlehen an Schuldner zweifelhafter Bonität (sogenannte Subprimes), wurden dann gebündelt, verbrieft und verkauft. Es wurden neue Mischprodukte geschaffen, die das traditionelle Kreditgeschäft mit dem Kapitalmarktgeschehen verbanden. Mit sogenannten CDOs (Collateralised Debt Obligations) entstanden Fonds, die Kredite unterschiedlicher Qualität bündelten. Diese neu strukturierten Kreditprodukte wurden auch in Europa und Deutschland mit seinem tendenziell eher bankbasierten Finanzsystem angeboten und, wie sich zeigen sollte, in allzu vielen Fällen gerne gekauft. Denn in Zeiten relativ geringer Zinsmargen versprachen diese Papiere eine relativ hohe Rendite. Hinzu kam, dass eine Vielzahl der Geschäfte nach geltendem Recht außerbilanziell abgewickelt werden konnte. 3. Auswirkungen der Finanzkrise Im Juli 2007 kamen die ersten schlechten Nachrichten von der Wall Street: Bear Stearns, eine in Europa weitgehend unbekannte Investmentbank, steckte in Problemen. Die amerikanischen Immobilienpreise waren eingebrochen. Amerikanische Hausbesitzer konnten ihre Kredite nicht mehr bedienen. So begann die schwerste und gefährlichste Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie hat die Welt der Banken nachhaltig verändert. Sie hat Arbeitsplätze in hoher Zahl gekostet und das Ansehen des Kapitalismus und der Marktwirtschaft in hohem Maße beschädigt. Im Einzelnen waren folgende negative Entwicklungen zu verzeichnen: Viele Banken, auch in Europa und Deutschland, mussten massive Wertberichtigungen vornehmen, in Amerika kam es zu einer ganzen Reihe von Bankzusammenbrüchen. Gleichzeitig hat das Vertrauen in die Stabilität der Banken erheblich gelitten. Die Notenbanken mussten intensive Stützungsmaßnahmen ergreifen. Die Aktienmärkte mussten massive Kursverluste hinnehmen. Hierdurch wurde die Aktienkultur in Deutschland weiter beschädigt. Im ersten Halbjahr 2008 ist die 2

4 Zahl der Aktionäre in Deutschland erstmals seit neun Jahren unter die Zehn- Millionen-Grenze gesunken. Im Vergleich zum Höchststand aus dem Jahr 2001 hat sich fast ein Viertel der Privatanleger von der Aktienanlage verabschiedet. 4 Das Ende der Krise ist noch nicht absehbar. Der Internationale Währungsfonds prognostiziert inzwischen Wertberichtigungen in Höhe von insgesamt rund 1,4 Billionen US-Dollar. 5 Das ist weit mehr, als bislang befürchtet: Denn der Höhepunkt der Kreditausfälle stehe noch bevor, und zudem sei angesichts der jüngsten Verschärfung der Krise an den Märkten ein Anstieg der zu erwartenden Einbußen wahrscheinlich. Im April 2008 hatte der IWF die vermuteten Gesamtverluste durch die Krise noch mit 945 Milliarden US-Dollar beziffert. Bundespräsident Horst Köhler hatte im Mai 2008 die Befürchtung geäußert, dass wir nah an einem Zusammenbruch der Weltfinanzmärkte waren. Wörtlich formulierte er: Das einzig Gute an der Krise ist: Jetzt muss jedem verantwortlich Denkenden in der Branche selbst klar geworden sein, dass sich die internationalen Finanzmärkte zu einem Monster entwickelt haben, das in die Schranken verwiesen werden muss Notwendige Konsequenzen Um Konsequenzen aus der Finanzkrise zu ziehen, muss man sich insbesondere die einzelnen Stufen der Fehlentwicklungen ansehen. Das heißt konkret: Wie war es möglich, dass so viele schlecht oder gar nicht gesicherte Hypothekenkredite vergeben wurden? Warum haben Bauherren oder Immobilienkäufer nicht ihre wahre Einkommenssituation offen legen müssen? Wie war es möglich, dass ungenügend gesicherte Kredite problemlos in Wertpapiere umgewandelt und mehrfach weiterverkauft werden konnten? Wie konnte im Finanzsystem ein regelrechtes Schattenreich entstehen mit einer unglaublichen Ausweitung des Kreditvolumens? Wie war es möglich, dass die Rating-Agenturen Wertpapieren, die auf schlecht gesicherten Krediten beruhen, hohe Qualitätsnoten verliehen? Warum hat die amerikanische Notenbank der massiven Kreditausweitung über viele Jahre tatenlos zugesehen und sie sogar noch aktiv unterstützt? Wie konnte sich die in Amerika verursachte Krise so rasch und so intensiv über die internationalen Finanzmärkte ausbreiten? Aus diesen Fragen ergeben sich die Lösungsansätze. Folgende Aufgaben sind vordringlich: 3

5 Amerika muss seine Hausaufgaben machen Auslöser der weltweiten Finanzkrise waren die Fehlentwicklungen in Amerika. Deshalb müssen zunächst die Vereinigten Staaten ihre Hausaufgaben machen und ihr Finanzsystem wieder auf solidere Eckpfeiler stellen. Dabei ist es zweifellos erforderlich, die Wirtschaftskultur zu hinterfragen. Die tieferen Gründe für die Fehlentwicklungen in den USA sind auf Grundeinstellungen der Menschen zurückzuführen. Zum einen ist die starke Konsumorientierung zu nennen, die dazu führt, dass viele Käufe ohne ausreichende finanzielle Basis getätigt werden. Deshalb nimmt die Verschuldung der privaten Haushalte immer weiter zu. Erste Ansätze dieser Entwicklung sind im Übrigen auch in Deutschland zu beobachten. Zum anderen haben sich eine extreme Deregulierung und Liberalisierung sowie der überzogene Glaube an die Selbstheilungs- und Selbststeuerungskräfte der Marktwirtschaft verhängnisvoll ausgewirkt. Erst jetzt, nach massiven Fehlentwicklungen, wird über eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte nachgedacht. Über viele Jahre wurde völlig außer Acht gelassen, dass eine funktionsfähige Marktwirtschaft einen stabilen ordnungspolitischen Rahmen braucht. In diesem Zusammenhang ist auch die amerikanische Notenbank zu kritisieren: Viel zu lange hat sie eine zu starke Ausweitung des Geld- und Kreditvolumens aktiv gefördert. Die Banken müssen verantwortungsbewusster handeln Die Banken in Amerika und auch in vielen europäischen Ländern müssen ihr Risikomanagement verbessern. Bei vielen Geschäften wurden hohe Risiken eingegangen, ohne dass ein Mindestmaß an Absicherungen vorhanden war. Letztlich war es auch die Gier nach Geld, die zu den Fehlentwicklungen geführt hat. Auf der Jagd nach immer höheren Erträgen gingen die Maßstäbe für verantwortungsbewusstes Handeln verloren. Zu einem stärkeren Verantwortungsbewusstsein der Banken gehört aber vor allem auch eines: Sie müssen die Verantwortung und die Konsequenzen für Verluste übernehmen! Es kann und darf nicht sein, dass horrende Gewinne in Privatvermögen verschwinden, für Verluste aber der Steuerzahler haften soll. Dies untergräbt in hohem Maße das Vertrauen in unsere freiheitliche Wirtschaftsordnung. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass eine Diskussion über eine stärkere Haftung von Führungskräften entstanden ist. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gefordert, dass Manager und Vorstände stärker für die Folgen von Missmanagement zur Verantwortung gezogen werden müssen. 7 4

6 Der ordnungspolitische Rahmen muss verbessert werden Entscheidend ist aber auch, dass der ordnungspolitische Rahmen auf internationaler Ebene verbessert wird. Nötig sind eine strengere und effektivere Finanzaufsicht, eine Verbesserung der Transparenz auf den Finanzmärkten und eine stärkere Absicherung sog. Finanzinnovationen. Eine effektivere Finanzaufsicht muss dubiose Praktiken bei der Vergabe von riskanten Krediten unterbinden. Die internationale Zusammenarbeit der Aufsichtsbehörden ist zu verbessern. Und es ist nicht länger zu verantworten, dass einzelne Bereiche wie etwa Investmentbanken oder Hedgefonds von der Marktaufsicht quasi ausgenommen werden. Die Rolle der Rating-Agenturen ist zu hinterfragen. So ist es zum Beispiel unverantwortlich, dass viele Schrottpapiere ein Qualitätssiegel allererster Güte erhielten. Weiterverkäufe wurden hierdurch forciert, das Ausbreiten der Finanzkrise aktiv gefördert. Interessenkonflikte der Agenturen dürfen die Unabhängigkeit der Bewertungen nicht in Zweifel ziehen. So ist es kaum nachvollziehbar, warum die Rating- Agenturen nur einem einzigen Rückversicherer die Bestnoten verliehen haben, dagegen 80% der Subprime-Verbriefungen Höchstnoten erhielten. 8 Auch eine stärkere Transparenz hinsichtlich der umgesetzten Bewertungsmodelle und deutlichere Kennzeichnungen hoch riskanter Produkte sind notwendig. Der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Jochen Sanio, hat für eine internationale Kontrolle von Rating-Agenturen plädiert. Ich denke, es ist nur recht und billig, die Agenturen internationalen Standards zu unterwerfen, die im weltweiten Konsens aller Wertpapieraufseher verabschiedet werden. 9 Finanzinnovationen sollten in Zukunft entsprechend ihren Risiken mit Eigenkapital der Banken unterlegt werden, wie es bei anderen Kreditgewährungen geregelt ist. Zugleich sollte die Transparenz von strukturierten Produkten erhöht werden. Nur dann ist eine realistische Bewertung möglich. Im Bankensektor war in den letzten Jahren oft von der Einführung von Finanzinnovationen die Rede. Tatsächlich ging es aber meistens vor allem darum, Risiken zu verschleiern, Papiere handelbar zu machen und die Kreditschöpfung des gesamten Bankensektors zu erhöhen. Über diese Maßnahmen hinaus wird von verschiedener Seite vorgeschlagen, eine globale Institution zu schaffen, die unabhängig über die Stabilität des internationalen Finanzsystems wacht. So empfiehlt zum Beispiel Bundespräsident Horst Köhler, den Internationalen Währungsfonds mit dieser Aufgabe zu betrauen. 10 Vertrauen zurückgewinnen Die nationalen und internationalen Finanzsysteme basieren auf dem Vertrauen der Menschen. Wenn das Vertrauen verloren geht, kommt es zu gefährlichen Entwicklungen. So standen zum Beispiel am 14. September 2007 mehrere tausend Briten vor der Tür der Northern Rock Bank, einem der größten Baufinanzierer in England, und forderten ihre Einlagen zurück. 5

7 Deshalb ist es in der jetzigen Situation vor allem notwendig, das Vertrauen der Menschen in die Stabilität der Finanzsysteme zurückzugewinnen. Auch deshalb waren Stabilisierungsaktionen der Politik und der Notenbanken unerlässlich. Die Frage, wann der Staat eingreifen soll und wann nicht, ist eine Gratwanderung. Einerseits ist es in einer marktwirtschaftlichen Ordnung notwendig, dass Banken und Finanzinstitute für Fehlentscheidungen auch finanziell die Verantwortung übernehmen, bis hin zum Zusammenbruch. Andererseits ist aber auch zu fragen, welche Konsequenzen ein Zusammenbruch für das gesamte Wirtschaftssystem hat und ob er vielleicht sogar vielfachen Schaden anrichtet. In der jetzigen extrem schwierigen Situation kommt hinzu, dass Abwärtsentwicklungen sich leicht verstärken und vervielfachen können, ohne dass es hierfür reale Gründe gibt. So führt etwa das gegenseitige Misstrauen, das den Bankensektor inzwischen charakterisiert, zu einer überaus restriktiven Kreditvergabe. Dies verschärft die Krise. Ähnliche Tendenzen sind am Aktienmarkt zu beobachten. Panikreaktionen verstärken den Fall der Aktienkurse. Auch hier ist eine Beruhigung und Verstetigung wünschenswert. Stabilisierungsaktionen allein reichen aber nicht aus. Für die Zukunft sind Vorkehrungen zu treffen, um ähnliche Fehlentwicklungen wie in der Vergangenheit zu verhindern. Nur dann kehrt wieder Ruhe an den internationalen Finanzmärkten ein. Und erst dann hat die Weltwirtschaft wieder ein Fundament für eine weitere Aufwärtsentwicklung. Anmerkungen Klaus, Michael: Gier und Furcht und Schulden, in: Süddeutsche Zeitung, 27./ Balzli, Beat u.a.: Der Offenbarungseid, in: Der Spiegel, Ridderbusch, Katja: Die Finanzkrise ruiniert die Mittelschicht, in: Die Welt, Angaben des Deutschen Aktieninstituts, in: Bayernkurier, Pressemitteilung des Internationalen Währungsfonds, Bundespräsident Horst Köhler im Gespräch mit dem Stern, in: Der Stern, Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem Deutschen Bundestag, Fahrenschon, Georg: Politische Gestaltungsmöglichkeiten für ethisches Verhalten an den Kapitalmärkten, Vortrag im Rahmen eines Expertengesprächs der Hanns-Seidel-Stiftung, Interview von BaFin-Chef Jochen Sanio mit der Zeit, in: Die Zeit, Bundespräsident Horst Köhler im Gespräch mit dem Stern, in: Der Stern, Autor Dr. Peter Witterauf, promovierter Volkswirt, ist Hauptgeschäftsführer der Hanns- Seidel-Stiftung, München. Impressum: Hanns-Seidel-Stiftung e.v., Lazarettstr. 33, München Vorsitzender: Dr. h.c. mult. Hans Zehetmair, Staatsminister a.d., Senator E.h. Hauptgeschäftsführer: Dr. Peter Witterauf 6

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

BRUNO HOLLNAGEL. Der Markt hat immer RECHT. Die FINANZKRISE und die LEHREN daraus SIGNUM

BRUNO HOLLNAGEL. Der Markt hat immer RECHT. Die FINANZKRISE und die LEHREN daraus SIGNUM BRUNO HOLLNAGEL Der Markt hat immer RECHT Die FINANZKRISE und die LEHREN daraus SIGNUM Inhalt 1. Einleitung 11 2. Das globale Chaos 13 Die Krise das Chaos schlechthin 13 Chaotische Lösungsversuche außerhalb

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Von der Finanzkrise zur Rezession

Von der Finanzkrise zur Rezession Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Von der Finanzkrise zur Rezession Wie kam es zur

Mehr

des Titels»Des Bankers neue Kleider«von Anat Admati und Martin Hellwig (978-3-89879-825-9) 2013 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH,

des Titels»Des Bankers neue Kleider«von Anat Admati und Martin Hellwig (978-3-89879-825-9) 2013 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, Inhalt Vorwort... 11 Dank... 17 Kapitel 1: Die Kaiser des Bankwesens sind nackt... 21 Des Bankers neue Kleider... 26 Warum es auf die Sicherheit der Banken ankommt... 35 TEIL I: Schulden, Bankwesen und

Mehr

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung

Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach Banken in der öffentlichen Wahrnehmung Ergebnisse einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken In den letzten

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

Einfluss der Finanzkrise auf das Risikomanagement von Banken. Stefan Pichler, 11. November 2010

Einfluss der Finanzkrise auf das Risikomanagement von Banken. Stefan Pichler, 11. November 2010 Einfluss der Finanzkrise auf das Risikomanagement von Banken Stefan Pichler, 11. November 2010 Sir Lancelot fights the Last Battle Im Mittelalter (B.L.) war die Welt für das Finanzsystem noch in Ordnung.

Mehr

Juventus Tagung der SVP. Die Weltfinanzkrise und die Schweiz Prof. em. Hans Geiger

Juventus Tagung der SVP. Die Weltfinanzkrise und die Schweiz Prof. em. Hans Geiger Juventus Tagung der SVP 10./11. Dezember 2010 Prof. em. 1. Die Finanzkrise: was ist normal? 2. Die Ursachen der Finanzkrisen 3. Die Bankenfinanzkrise 4. Die Staatsfinanzkrise 5. Die Sprache der Politik,

Mehr

mit der aktuellen Rezession, http://www.bmwi.de/bmwi/navigation/wirtschaft/konjunktur/historischervergleich,did=298732.html?

mit der aktuellen Rezession, http://www.bmwi.de/bmwi/navigation/wirtschaft/konjunktur/historischervergleich,did=298732.html? Kurzdarstellung: Wirtschafts- und Finanzkrisen im Vergleich Dominik Stöter, 28.11.2009 Seminar Wirtschaftspolitik und öffentliche Finanzen I Dozent: Prof. Dr. Ulrich van Lith Diese Kurzdarstellung beschäftigt

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Die Subprime-Krise im historischen Kontext

Die Subprime-Krise im historischen Kontext Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Michael Alpert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Übung 5 Die Subprime-Krise

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

Finanzmarkttrends. 5 Feber Robert J. Hill Institut für Volkswirtschaftslehre Karl Franzens Universität Graz. Economics 2010

Finanzmarkttrends. 5 Feber Robert J. Hill Institut für Volkswirtschaftslehre Karl Franzens Universität Graz. Economics 2010 Finanzmarkttrends 5 Feber 2010 Robert J. Hill Institut für Volkswirtschaftslehre Karl Franzens Universität Graz Economics 2010 1 (1) Was war der Auslöser für die Finanzkrise? Auslöser waren der extreme

Mehr

Übung 1 - Teil 2. Bankensektor und Geldmarkt

Übung 1 - Teil 2. Bankensektor und Geldmarkt Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2008/2009

Mehr

Mixtur der Bedingungen für das Entstehen der Spekulationsblase

Mixtur der Bedingungen für das Entstehen der Spekulationsblase Deutscher Sparkassen- und Giroverband Deutscher Sparkassen- und Giroverband Vortrag bei der Jahrestagung Bundesverband PPP am 13.11.2008 Ursachen und Auswirkungen der Finanzmarktkrise Dr. Holger Schulz

Mehr

Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise. Image by Combined Media

Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise. Image by Combined Media Teil I: Wirtschaftskrise Die wichtigsten Informationen zur Krise Image by Combined Media Teil I: Wirtschaftskrise Teil II: Die Eurokrise TeilIII: DerESM weitereteile... Übersicht 1. Intro Wirtschaftskrise

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Anat Admati Martin Hellwig WAS BEI BANKEN WIRKLICH SCHIEFLAUFT UND WAS SICH ANDERN MUSS

Anat Admati Martin Hellwig WAS BEI BANKEN WIRKLICH SCHIEFLAUFT UND WAS SICH ANDERN MUSS Anat Admati Martin Hellwig DES BANKERS NEUE KLEIDER WAS BEI BANKEN WIRKLICH SCHIEFLAUFT UND WAS SICH ANDERN MUSS FBV INHAU Vorwort 11 Dank 17 Kapitel 1: Die Kaiser des Bankwesens sind nackt 21 Des Bankers

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Die aktuelle Wirtschafts und Finanzkrise

Die aktuelle Wirtschafts und Finanzkrise Prof. Dr. Dirk Loerwald Die aktuelle Wirtschafts und Finanzkrise Ursachen und Lösungsansätze Christian Albrechts Universität zu Kiel Institut für Sozialwissenschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Mittel- und Osteuropa

Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Mittel- und Osteuropa Die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in Mittel- und Osteuropa 1 Ausgangspunkte Ursachen der Krise Bankensektor Entwicklung der Kredite Vernetzung MOE auf Wirtschafte WE Finanz- und Witrschaftkrise

Mehr

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Perspektive Johannes Jäger Ringvorlesung: Kapitalistische Entwicklung in

Mehr

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven

Die Europäische Union (EU) unter besonderer. der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde Antworten Problemlagen Perspektiven Prof. Dr. Norbert Konegen Vorlesung WS 09/10; Materialien Teil 1 Die Europäische Union (EU) unter besonderer Berücksichtigung der Eurozone und die Folgen der Finanz-, Wirtschafts- und Schuldenkrise Befunde

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Prof. Michael C. Burda, Ph.D. Humboldt-Universität zu Berlin Vortrag, FU Berlin, 27.Januar 2008 Überblick Das Ausmaß der Finanzkrise Ursprünge der Krise Realwirtschaftliche

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30.

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Oktober 2008 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise.

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Wiesbaden, 6. August 2009 Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. Von der US-Subprime-Krise zur Realwirtschaftskrise

Mehr

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen ein Beitrag zur Tagung: Im Einsatz für das Gemeinwohl 20. 21. April in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/120420_reichert_wirtschaften.pdf

Mehr

Kommentartext Staatsverschuldung

Kommentartext Staatsverschuldung Kommentartext Staatsverschuldung 1. Kapitel: Wie kann ein Staat Schulden machen? Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst, dann haushaltest du schlecht mit deinem Geld. Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst,

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

Abstract. zur Diplomarbeit Von der Subprime-Krise zur Finanzkrise

Abstract. zur Diplomarbeit Von der Subprime-Krise zur Finanzkrise Abstract zur Diplomarbeit Von der Subprime-Krise zur Finanzkrise Die weltweite Finanzkrise ist seit 2007 das dominierende Thema in den internationalen Medien. Auch heute vergeht kaum ein Tag, an dem nicht

Mehr

Sicher durch die nächste Finanzkrise mit Solvency II?

Sicher durch die nächste Finanzkrise mit Solvency II? Prof. Dr. Helmut Perlet Sicher durch die nächste Finanzkrise mit Solvency II? 15. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch, Berlin Die Finanzkrise Der Konsumüberhang in den USA œ wird durch exzessive

Mehr

Vorbeben Was die globale Finanzkrise für uns bedeutet und wie wir uns retten können

Vorbeben Was die globale Finanzkrise für uns bedeutet und wie wir uns retten können Wolfgang Münchau Vorbeben Was die globale Finanzkrise für uns bedeutet und wie wir uns retten können ISBN-10: 3-446-41390-1 ISBN-13: 978-3-446-41390-0 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Krise der Weltwirtschaft Gründe und wirtschaftspolitische Konsequenzen

Krise der Weltwirtschaft Gründe und wirtschaftspolitische Konsequenzen Krise der Weltwirtschaft Gründe und wirtschaftspolitische Konsequenzen Prof. Dr. Kai Carstensen LMU München und ifo Institut Enquetekommission des Bundestags, 9.5.2011 Inhalt 1. Einige Fakten zur Krise

Mehr

IKB Geschäftsbericht 2006

IKB Geschäftsbericht 2006 IKB Geschäftsbericht 2006 "Wir nutzen unsere große Expertise in diesem Bereich aber auch, um auf Provisionsbasis externe Gesellschaften bei deren Investments in internationale Kreditportfolien zu beraten.

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

Manfred Jäger / Michael Voigtländer

Manfred Jäger / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 22 Manfred Jäger / Michael Voigtländer Immobilienfinanzierung Hypothekenmärkte und ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung Forschungsberichte

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

»Bitte. Nehmen Sie Platz und nennen Sie mich bitte einfach Toni.«

»Bitte. Nehmen Sie Platz und nennen Sie mich bitte einfach Toni.« von Antonio M. Dorado (Artikel vom 11.10.2008) Etwas später, nachdem Thomas sich verabschiedet hatte, sprach mich eine ältere Dame, die ein paar Liegestühle weiter ihren Cocktail zu sich genommen hatte,

Mehr

Leben statt Profit! ProSolidar FondsBrief digital #30 / hier abbestellen

Leben statt Profit! ProSolidar FondsBrief digital #30 / hier abbestellen Seite 1 von 5 Karl-Heinz Sabelleck Von: ProSolidar [info@prosolidar.net] Gesendet: Donnerstag, 13. November 2008 13:21 An: Betreff: Adresse Leben statt Profit! ProSolidar: Finanzen und Finanzkrise ProSolidar

Mehr

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762

Kleine Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 Deutscher Bundestag Drucksache 17/762 17. Wahlperiode 17. 02. 2010 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Roland Claus, Harald Koch, Ralph Lenkert, Richard Pitterle, Michael

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

Von der Finanzkrise in die Schuldenkrise (Solvenzkrise)

Von der Finanzkrise in die Schuldenkrise (Solvenzkrise) Von der Finanzkrise in die Schuldenkrise (Solvenzkrise) 1. Einleitung Das Jahr 2008 wird vielen Anlegern in Erinnerung bleiben. Doch die Krise war mit dem Jahreswechsel 2008/2009 noch nicht beendet. Es

Mehr

Entwicklung des Finanzsystems Von Bretton Woods bis zur Subprime-Krise

Entwicklung des Finanzsystems Von Bretton Woods bis zur Subprime-Krise Entwicklung des Finanzsystems Von Bretton Woods bis zur Subprime-Krise Prof. Dr. Michael Hüther Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln Tutzing, 23. Januar 2009 1 Agenda Indikatoren des Finanzsystems

Mehr

Die Subprimekrise und ihre Folgen

Die Subprimekrise und ihre Folgen Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise Diplomica Verlag Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Finanzmarktkrise: Lehren und Perspektiven

Finanzmarktkrise: Lehren und Perspektiven Finanzmarktkrise: Lehren und Dorothea Schäfer 1 Krise: Auftakt Anstieg der Zinsen in den USA 2004: 1% und 2007: 5,25 % Fallende Immobilienpreise in den USA ca. ab Mitte 2006 Vorausgegangen Extremer Anstieg

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9547 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kritische Finanzprodukte

Kritische Finanzprodukte Kritische Finanzprodukte Ihr Einfluss auf die Stabilität des Finanzsystems am Beispiel der Finanzkrise und die Konsequenzen Prof. Dr. Niklas Wagner Akademie für Politische Bildung Tutzing, 14. Dezember

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009

Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009. München, 29. April 2009 Ordentliche Hauptversammlung der Allianz SE 2009 München, 29. April 2009 Zahlungsströme 2008 Kunden 72,6 Mrd. EUR Aktionäre 1,6 Mrd. EUR Vertriebe 10,9 Mrd. EUR Dritte 2,8 Mrd. EUR Mitarbeiter 9,1 Mrd.

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Der Verband im Profil

Der Verband im Profil Der Verband im Profil Zukunft bauen. Solide finanzieren. Energetisch sanieren. Mit Bausparen. Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Klingelhöferstraße 4 10785 Berlin Tel.: 030 / 590091-500 Fax: 030 /

Mehr

Herzlich willkommen zur Jahres-Pressekonferenz der LBS West in Münster.

Herzlich willkommen zur Jahres-Pressekonferenz der LBS West in Münster. 1 Herzlich willkommen zur Jahres-Pressekonferenz der LBS West in Münster. Ein in jeder Hinsicht dynamisches Jahr liegt hinter uns hier einige Schlagzeilen, die die Branche, die Märkte und natürlich auch

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Immobilienfonds!

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Immobilienfonds! Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Immobilienfonds! Übersicht Einführung in das Thema Offene Immobilienfonds I. Eine Anlageklasse im Wandel II. Gute Perspektiven für die Zukunft 2 Offene

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Umstrukturierungsbeihilfen wegen Marktversagens vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzmarktkrise?

Umstrukturierungsbeihilfen wegen Marktversagens vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzmarktkrise? Umstrukturierungsbeihilfen wegen Marktversagens vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzmarktkrise? Dr. Hans-Jörg Niemeyer, Hengeler Mueller 11. Juli 2008 Aktuelle Finanzmarktkrise: Was ist passiert? 2

Mehr