Die internationale Finanzkrise Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die internationale Finanzkrise Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen"

Transkript

1 Ein Service der Hanns-Seidel-Stiftung für politische Entscheidungsträger +++ Ausgabe vom 13. Oktober Die internationale Finanzkrise Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen Die Schreckensmeldungen von den internationalen Finanzmärkten kommen in immer kürzeren Zeitabständen und in immer größeren Dimensionen. Meldungen über einen drohenden Staatsbankrott Islands und die weltweite Talfahrt der Aktienkurse sind drastische Beispiele. Stabilisierungsaktionen allein reichen nicht aus. Für die Zukunft sind Vorkehrungen zu treffen, um ähnliche Fehlentwicklungen wie in der Vergangenheit zu verhindern. Nur dann kehrt wieder Ruhe an den internationalen Finanzmärkten ein. Und erst dann hat die Weltwirtschaft wieder ein Fundament für eine weitere Aufwärtsentwicklung.

2 Die internationale Finanzkrise Ursachen, Auswirkungen und Konsequenzen Peter Witterauf 1. Aktuelle Situation Die Schreckensmeldungen von den internationalen Finanzmärkten kommen in immer kürzeren Zeitabständen und in immer größeren Dimensionen. Meldungen über einen drohenden Staatsbankrott Islands und die weltweite Talfahrt der Aktienkurse sind drastische Beispiele. In den Vereinigten Staaten von Amerika hat die Bankenkrise mit dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers und der Sparkasse Washington Mutual nicht zu vergleichen mit den deutschen Sparkassen einen neuen Höhepunkt erreicht. Und auch in Deutschland ist die Finanzkrise immer stärker zu spüren: Mit der Rettungsaktion für die Hypo Real Estate, einer Bank zur Immobilienfinanzierung, wurde eine gefährliche Zuspitzung abgewendet. Inzwischen wurde auch ein groß angelegtes Rettungspaket (500 Milliarden Euro) auf den Weg gebracht. Die Verluste haben Dimensionen angenommen, die sich der Vorstellungskraft entziehen: Mehr als 520 Milliarden US-Dollar haben die 100 größten Banken der Welt bereits abgeschrieben dies ist das 1,25-Fache des deutschen Bundesetats Der US-Kongress hat ein Rettungspaket in Höhe von 700 Milliarden US-Dollar verabschiedet, um das Finanzsystem vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Hinzu kommen über 300 Milliarden US-Dollar, die bereits vorher aufgebracht wurden: 200 Milliarden Dollar bezahlte die US-Zentralbank für die Notübernahme der beiden Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac, bei 85 Milliarden Dollar lag die Kreditzusage für den angeschlagenen Versicherungsriesen AIG, und rund 29 Milliarden Dollar machten die staatlichen Garantien bei der Übernahme der Investmentbank Bear Stearns durch die Investmentbank J.P. Morgan aus Ursachen der Finanzkrise Wie konnte es zu dieser gefährlichen Situation der Weltfinanzmärkte kommen? Ausgangspunkt war die Art der Finanzierung in den USA. Viele Amerikaner tätigten Käufe ohne ausreichende finanzielle Basis. Insbesondere ging es dabei darum, den Traum vom eigenen Haus zu erfüllen. Begünstigt durch eine Politik der amerikanischen Notenbank, die für günstige Finanzierungsmöglichkeiten gesorgt hatte, konnten Käufer von Häusern und Wohnungen diese Käufe bis zu 100 Prozent mit Krediten finanzieren. Entsprechende Sicherheiten wurden von den Kreditnehmern nicht verlangt. Wer zum Beispiel einen Hauskredit aufnahm, musste meist weder Einkommen noch Vermögen als Sicherheit nachweisen. 1

3 Allein die beiden großen amerikanischen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac haben auf diese Weise Hypotheken im Wert von 5,3 Billionen US-Dollar angehäuft. Das sind die Hälfte aller Hypothekenlasten in Amerika und ein Drittel des US-Inlandsprodukts. 3 Neben den Hypothekendarlehen wurden aber auch ungesicherte Konsumentenkredite in großem Umfang vergeben. Um Risiken zu verringern und um höhere Eigenkapitalrenditen zu erzielen, behielten die meisten Finanzinstitute die vergebenen Kredite nicht in ihren eigenen Büchern. Die Kredite, darunter auch viele Darlehen an Schuldner zweifelhafter Bonität (sogenannte Subprimes), wurden dann gebündelt, verbrieft und verkauft. Es wurden neue Mischprodukte geschaffen, die das traditionelle Kreditgeschäft mit dem Kapitalmarktgeschehen verbanden. Mit sogenannten CDOs (Collateralised Debt Obligations) entstanden Fonds, die Kredite unterschiedlicher Qualität bündelten. Diese neu strukturierten Kreditprodukte wurden auch in Europa und Deutschland mit seinem tendenziell eher bankbasierten Finanzsystem angeboten und, wie sich zeigen sollte, in allzu vielen Fällen gerne gekauft. Denn in Zeiten relativ geringer Zinsmargen versprachen diese Papiere eine relativ hohe Rendite. Hinzu kam, dass eine Vielzahl der Geschäfte nach geltendem Recht außerbilanziell abgewickelt werden konnte. 3. Auswirkungen der Finanzkrise Im Juli 2007 kamen die ersten schlechten Nachrichten von der Wall Street: Bear Stearns, eine in Europa weitgehend unbekannte Investmentbank, steckte in Problemen. Die amerikanischen Immobilienpreise waren eingebrochen. Amerikanische Hausbesitzer konnten ihre Kredite nicht mehr bedienen. So begann die schwerste und gefährlichste Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Sie hat die Welt der Banken nachhaltig verändert. Sie hat Arbeitsplätze in hoher Zahl gekostet und das Ansehen des Kapitalismus und der Marktwirtschaft in hohem Maße beschädigt. Im Einzelnen waren folgende negative Entwicklungen zu verzeichnen: Viele Banken, auch in Europa und Deutschland, mussten massive Wertberichtigungen vornehmen, in Amerika kam es zu einer ganzen Reihe von Bankzusammenbrüchen. Gleichzeitig hat das Vertrauen in die Stabilität der Banken erheblich gelitten. Die Notenbanken mussten intensive Stützungsmaßnahmen ergreifen. Die Aktienmärkte mussten massive Kursverluste hinnehmen. Hierdurch wurde die Aktienkultur in Deutschland weiter beschädigt. Im ersten Halbjahr 2008 ist die 2

4 Zahl der Aktionäre in Deutschland erstmals seit neun Jahren unter die Zehn- Millionen-Grenze gesunken. Im Vergleich zum Höchststand aus dem Jahr 2001 hat sich fast ein Viertel der Privatanleger von der Aktienanlage verabschiedet. 4 Das Ende der Krise ist noch nicht absehbar. Der Internationale Währungsfonds prognostiziert inzwischen Wertberichtigungen in Höhe von insgesamt rund 1,4 Billionen US-Dollar. 5 Das ist weit mehr, als bislang befürchtet: Denn der Höhepunkt der Kreditausfälle stehe noch bevor, und zudem sei angesichts der jüngsten Verschärfung der Krise an den Märkten ein Anstieg der zu erwartenden Einbußen wahrscheinlich. Im April 2008 hatte der IWF die vermuteten Gesamtverluste durch die Krise noch mit 945 Milliarden US-Dollar beziffert. Bundespräsident Horst Köhler hatte im Mai 2008 die Befürchtung geäußert, dass wir nah an einem Zusammenbruch der Weltfinanzmärkte waren. Wörtlich formulierte er: Das einzig Gute an der Krise ist: Jetzt muss jedem verantwortlich Denkenden in der Branche selbst klar geworden sein, dass sich die internationalen Finanzmärkte zu einem Monster entwickelt haben, das in die Schranken verwiesen werden muss Notwendige Konsequenzen Um Konsequenzen aus der Finanzkrise zu ziehen, muss man sich insbesondere die einzelnen Stufen der Fehlentwicklungen ansehen. Das heißt konkret: Wie war es möglich, dass so viele schlecht oder gar nicht gesicherte Hypothekenkredite vergeben wurden? Warum haben Bauherren oder Immobilienkäufer nicht ihre wahre Einkommenssituation offen legen müssen? Wie war es möglich, dass ungenügend gesicherte Kredite problemlos in Wertpapiere umgewandelt und mehrfach weiterverkauft werden konnten? Wie konnte im Finanzsystem ein regelrechtes Schattenreich entstehen mit einer unglaublichen Ausweitung des Kreditvolumens? Wie war es möglich, dass die Rating-Agenturen Wertpapieren, die auf schlecht gesicherten Krediten beruhen, hohe Qualitätsnoten verliehen? Warum hat die amerikanische Notenbank der massiven Kreditausweitung über viele Jahre tatenlos zugesehen und sie sogar noch aktiv unterstützt? Wie konnte sich die in Amerika verursachte Krise so rasch und so intensiv über die internationalen Finanzmärkte ausbreiten? Aus diesen Fragen ergeben sich die Lösungsansätze. Folgende Aufgaben sind vordringlich: 3

5 Amerika muss seine Hausaufgaben machen Auslöser der weltweiten Finanzkrise waren die Fehlentwicklungen in Amerika. Deshalb müssen zunächst die Vereinigten Staaten ihre Hausaufgaben machen und ihr Finanzsystem wieder auf solidere Eckpfeiler stellen. Dabei ist es zweifellos erforderlich, die Wirtschaftskultur zu hinterfragen. Die tieferen Gründe für die Fehlentwicklungen in den USA sind auf Grundeinstellungen der Menschen zurückzuführen. Zum einen ist die starke Konsumorientierung zu nennen, die dazu führt, dass viele Käufe ohne ausreichende finanzielle Basis getätigt werden. Deshalb nimmt die Verschuldung der privaten Haushalte immer weiter zu. Erste Ansätze dieser Entwicklung sind im Übrigen auch in Deutschland zu beobachten. Zum anderen haben sich eine extreme Deregulierung und Liberalisierung sowie der überzogene Glaube an die Selbstheilungs- und Selbststeuerungskräfte der Marktwirtschaft verhängnisvoll ausgewirkt. Erst jetzt, nach massiven Fehlentwicklungen, wird über eine stärkere Regulierung der Finanzmärkte nachgedacht. Über viele Jahre wurde völlig außer Acht gelassen, dass eine funktionsfähige Marktwirtschaft einen stabilen ordnungspolitischen Rahmen braucht. In diesem Zusammenhang ist auch die amerikanische Notenbank zu kritisieren: Viel zu lange hat sie eine zu starke Ausweitung des Geld- und Kreditvolumens aktiv gefördert. Die Banken müssen verantwortungsbewusster handeln Die Banken in Amerika und auch in vielen europäischen Ländern müssen ihr Risikomanagement verbessern. Bei vielen Geschäften wurden hohe Risiken eingegangen, ohne dass ein Mindestmaß an Absicherungen vorhanden war. Letztlich war es auch die Gier nach Geld, die zu den Fehlentwicklungen geführt hat. Auf der Jagd nach immer höheren Erträgen gingen die Maßstäbe für verantwortungsbewusstes Handeln verloren. Zu einem stärkeren Verantwortungsbewusstsein der Banken gehört aber vor allem auch eines: Sie müssen die Verantwortung und die Konsequenzen für Verluste übernehmen! Es kann und darf nicht sein, dass horrende Gewinne in Privatvermögen verschwinden, für Verluste aber der Steuerzahler haften soll. Dies untergräbt in hohem Maße das Vertrauen in unsere freiheitliche Wirtschaftsordnung. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass eine Diskussion über eine stärkere Haftung von Führungskräften entstanden ist. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gefordert, dass Manager und Vorstände stärker für die Folgen von Missmanagement zur Verantwortung gezogen werden müssen. 7 4

6 Der ordnungspolitische Rahmen muss verbessert werden Entscheidend ist aber auch, dass der ordnungspolitische Rahmen auf internationaler Ebene verbessert wird. Nötig sind eine strengere und effektivere Finanzaufsicht, eine Verbesserung der Transparenz auf den Finanzmärkten und eine stärkere Absicherung sog. Finanzinnovationen. Eine effektivere Finanzaufsicht muss dubiose Praktiken bei der Vergabe von riskanten Krediten unterbinden. Die internationale Zusammenarbeit der Aufsichtsbehörden ist zu verbessern. Und es ist nicht länger zu verantworten, dass einzelne Bereiche wie etwa Investmentbanken oder Hedgefonds von der Marktaufsicht quasi ausgenommen werden. Die Rolle der Rating-Agenturen ist zu hinterfragen. So ist es zum Beispiel unverantwortlich, dass viele Schrottpapiere ein Qualitätssiegel allererster Güte erhielten. Weiterverkäufe wurden hierdurch forciert, das Ausbreiten der Finanzkrise aktiv gefördert. Interessenkonflikte der Agenturen dürfen die Unabhängigkeit der Bewertungen nicht in Zweifel ziehen. So ist es kaum nachvollziehbar, warum die Rating- Agenturen nur einem einzigen Rückversicherer die Bestnoten verliehen haben, dagegen 80% der Subprime-Verbriefungen Höchstnoten erhielten. 8 Auch eine stärkere Transparenz hinsichtlich der umgesetzten Bewertungsmodelle und deutlichere Kennzeichnungen hoch riskanter Produkte sind notwendig. Der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Jochen Sanio, hat für eine internationale Kontrolle von Rating-Agenturen plädiert. Ich denke, es ist nur recht und billig, die Agenturen internationalen Standards zu unterwerfen, die im weltweiten Konsens aller Wertpapieraufseher verabschiedet werden. 9 Finanzinnovationen sollten in Zukunft entsprechend ihren Risiken mit Eigenkapital der Banken unterlegt werden, wie es bei anderen Kreditgewährungen geregelt ist. Zugleich sollte die Transparenz von strukturierten Produkten erhöht werden. Nur dann ist eine realistische Bewertung möglich. Im Bankensektor war in den letzten Jahren oft von der Einführung von Finanzinnovationen die Rede. Tatsächlich ging es aber meistens vor allem darum, Risiken zu verschleiern, Papiere handelbar zu machen und die Kreditschöpfung des gesamten Bankensektors zu erhöhen. Über diese Maßnahmen hinaus wird von verschiedener Seite vorgeschlagen, eine globale Institution zu schaffen, die unabhängig über die Stabilität des internationalen Finanzsystems wacht. So empfiehlt zum Beispiel Bundespräsident Horst Köhler, den Internationalen Währungsfonds mit dieser Aufgabe zu betrauen. 10 Vertrauen zurückgewinnen Die nationalen und internationalen Finanzsysteme basieren auf dem Vertrauen der Menschen. Wenn das Vertrauen verloren geht, kommt es zu gefährlichen Entwicklungen. So standen zum Beispiel am 14. September 2007 mehrere tausend Briten vor der Tür der Northern Rock Bank, einem der größten Baufinanzierer in England, und forderten ihre Einlagen zurück. 5

7 Deshalb ist es in der jetzigen Situation vor allem notwendig, das Vertrauen der Menschen in die Stabilität der Finanzsysteme zurückzugewinnen. Auch deshalb waren Stabilisierungsaktionen der Politik und der Notenbanken unerlässlich. Die Frage, wann der Staat eingreifen soll und wann nicht, ist eine Gratwanderung. Einerseits ist es in einer marktwirtschaftlichen Ordnung notwendig, dass Banken und Finanzinstitute für Fehlentscheidungen auch finanziell die Verantwortung übernehmen, bis hin zum Zusammenbruch. Andererseits ist aber auch zu fragen, welche Konsequenzen ein Zusammenbruch für das gesamte Wirtschaftssystem hat und ob er vielleicht sogar vielfachen Schaden anrichtet. In der jetzigen extrem schwierigen Situation kommt hinzu, dass Abwärtsentwicklungen sich leicht verstärken und vervielfachen können, ohne dass es hierfür reale Gründe gibt. So führt etwa das gegenseitige Misstrauen, das den Bankensektor inzwischen charakterisiert, zu einer überaus restriktiven Kreditvergabe. Dies verschärft die Krise. Ähnliche Tendenzen sind am Aktienmarkt zu beobachten. Panikreaktionen verstärken den Fall der Aktienkurse. Auch hier ist eine Beruhigung und Verstetigung wünschenswert. Stabilisierungsaktionen allein reichen aber nicht aus. Für die Zukunft sind Vorkehrungen zu treffen, um ähnliche Fehlentwicklungen wie in der Vergangenheit zu verhindern. Nur dann kehrt wieder Ruhe an den internationalen Finanzmärkten ein. Und erst dann hat die Weltwirtschaft wieder ein Fundament für eine weitere Aufwärtsentwicklung. Anmerkungen Klaus, Michael: Gier und Furcht und Schulden, in: Süddeutsche Zeitung, 27./ Balzli, Beat u.a.: Der Offenbarungseid, in: Der Spiegel, Ridderbusch, Katja: Die Finanzkrise ruiniert die Mittelschicht, in: Die Welt, Angaben des Deutschen Aktieninstituts, in: Bayernkurier, Pressemitteilung des Internationalen Währungsfonds, Bundespräsident Horst Köhler im Gespräch mit dem Stern, in: Der Stern, Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem Deutschen Bundestag, Fahrenschon, Georg: Politische Gestaltungsmöglichkeiten für ethisches Verhalten an den Kapitalmärkten, Vortrag im Rahmen eines Expertengesprächs der Hanns-Seidel-Stiftung, Interview von BaFin-Chef Jochen Sanio mit der Zeit, in: Die Zeit, Bundespräsident Horst Köhler im Gespräch mit dem Stern, in: Der Stern, Autor Dr. Peter Witterauf, promovierter Volkswirt, ist Hauptgeschäftsführer der Hanns- Seidel-Stiftung, München. Impressum: Hanns-Seidel-Stiftung e.v., Lazarettstr. 33, München Vorsitzender: Dr. h.c. mult. Hans Zehetmair, Staatsminister a.d., Senator E.h. Hauptgeschäftsführer: Dr. Peter Witterauf 6

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen

WAS IST EINE BANK? Banken und Finanzkrisen Bankenkrisen Das Bankengeschäft ist mit Risiken verbunden Im Kerngeschäft der Banken sind Risiken unvermeidlich. Zahlt ein Schuldner einen Kredit nicht zurück, muss die Bank diesen Verlust decken können.

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Übung 1 - Teil 2. Bankensektor und Geldmarkt

Übung 1 - Teil 2. Bankensektor und Geldmarkt Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2008/2009

Mehr

Von der Finanzkrise zur Rezession

Von der Finanzkrise zur Rezession Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Von der Finanzkrise zur Rezession Wie kam es zur

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT?

WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? PRIVATE EQUITY GESELLSCHAFTEN, HEDGEFONDS, SCHATTENBANKEN & CO WERDEN SIE KÜNFTIG AUSREICHEND REGULIERT UND ANGEMESSEN BEAUFSICHTIGT? Prof. Dr. Mechthild Schrooten Hochschule Bremen, DIW Berlin Agenda

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Die aktuelle Wirtschafts und Finanzkrise

Die aktuelle Wirtschafts und Finanzkrise Prof. Dr. Dirk Loerwald Die aktuelle Wirtschafts und Finanzkrise Ursachen und Lösungsansätze Christian Albrechts Universität zu Kiel Institut für Sozialwissenschaften Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Mehr

Krise der Weltwirtschaft Gründe und wirtschaftspolitische Konsequenzen

Krise der Weltwirtschaft Gründe und wirtschaftspolitische Konsequenzen Krise der Weltwirtschaft Gründe und wirtschaftspolitische Konsequenzen Prof. Dr. Kai Carstensen LMU München und ifo Institut Enquetekommission des Bundestags, 9.5.2011 Inhalt 1. Einige Fakten zur Krise

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank

Matthias Moll. K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank Matthias Moll K Das Prinzip einer Bad Bank 1. Einleitung 2. Was ist eine Bad Bank 2.1 Hintergründe 2.2 Gründe für eine Einrichtung 2.3 Umsetzung 3. Beispiel:

Mehr

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30.

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Oktober 2008 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Dr. Dirk Schlochtermeyer Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Ursachen und Verlauf der Finanzmarktkrise

Mehr

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise.

Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. LOCAL EXPERTISE MEETS GLOBAL EXCELLENCE Wiesbaden, 6. August 2009 Dr. Wolf Schumacher: Entwicklung der Bankenlandschaft. Subprime-Krise. Finanzkrise. Wirtschaftskrise. Von der US-Subprime-Krise zur Realwirtschaftskrise

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge

Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Die globale Finanzkrise: Die Ursprünge Prof. Michael C. Burda, Ph.D. Humboldt-Universität zu Berlin Vortrag, FU Berlin, 27.Januar 2008 Überblick Das Ausmaß der Finanzkrise Ursprünge der Krise Realwirtschaftliche

Mehr

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0

US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise. HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Renditefonds versus US-Finanzkrise HPC Capital GmbH, Hamburg 040 3 999 77 0 US Hypotheken 2 Situation am US amerikanischen Hypothekenmarkt (sub-prime lending) 2 HPC US Hypotheken 2 sub-prime

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Abstract. zur Diplomarbeit Von der Subprime-Krise zur Finanzkrise

Abstract. zur Diplomarbeit Von der Subprime-Krise zur Finanzkrise Abstract zur Diplomarbeit Von der Subprime-Krise zur Finanzkrise Die weltweite Finanzkrise ist seit 2007 das dominierende Thema in den internationalen Medien. Auch heute vergeht kaum ein Tag, an dem nicht

Mehr

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte

Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Einführung in die Wirtschaftswissenschaften für Nicht-ÖkonomInnen Teil 6: Finanzmärkte Dieses Werk ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten

Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Die Bausparkassen im slowakischen Bankensektor Garanten der Stabilität selbst in Krisenzeiten Slavomír Šťastný, Zentralbank der Slowakei 17. Mai 2010 Der Markt für Wohnbaukredite Grundlegende Merkmale

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Die Finanzmarktkrise

Die Finanzmarktkrise Prof. Dr. Hartmut Bieg Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bankbetriebslehre Die Finanzmarktkrise Ursachen, Verlauf, Erkenntnisse und dlösungsversuche

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig

VORTRAGSREIHE. 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig VORTRAGSREIHE Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Standortbestimmung und Perspektiven 8. Mai 2008 Ratingagenturen: Zensuren für Oberlehrer? B E R I C H T zum Vortrag von Arne Wittig von wiss. Mitarbeiter

Mehr

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN

THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN THEMA FINANZEN STABILITAT DES EURO SICHERN LEHREN AUS DER KRISE ZIEHEN Stabilität des Euro sichern - Lehren aus der Krise ziehen 1. Welche europäischen und internationalen Vereinbarungen wurden getroffen,

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Liberalisierung des Kapitalverkehrs und Deregulierung der Finanzmärkte im blinden Glauben an die Selbstregulierungsfähigkeit des marktwirtschaftlichen Systems 60er Jahre:

Mehr

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23.

Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. Wie verdienen Banken ihr Geld? Geschäftsmodelle vor und nach der Krise Professor Dr. Dr. h.c. Martin Weber Universität Mannheim 23. März 2009 1 Motivation So wird 2009 das Jahr des Aufbruchs: alte Geschäftsmodelle

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters und Christoph M. Schmidt. #27 vom 7. November 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters und Christoph M. Schmidt. #27 vom 7. November 2008 Wim Kösters und Christoph M. Schmidt RWI : Positionen #27 vom 7. November 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #27 vom 7. November 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung,

Mehr

Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand

Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand Finanzmärkte und Staatsbanken nach dem Flächenbrand 8. Handelsblatt Jahrestagung Zukunftsstrategien für Sparkassen und Landesbanken Mittwoch, 3. Februar 2010 Dorothea Schäfer Forschungsdirektorin Finanzmärkte

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Argumentationspapier Euro- Krise

Argumentationspapier Euro- Krise 1 Argumentationspapier Euro- Krise 1. Von der Finanzmarktkrise zur Euro-Krise In der öffentlichen Diskussion entsteht häufig der Eindruck, dass die aktuelle Eurokrise eine Schuldenkrise der europäischen

Mehr

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft

Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Eine solide Geldanlage AAA-Bürgschaft Unser Beitrag zum Gemeinwesen Das WSW ist ein unabhängig arbeitendes Institut, das Wohnungsbaugenossenschaften die Möglichkeit bietet, Immobilien im öffentlichen Sektor

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2013 10. Die Zeiten sind nicht normal (1): Bank runs Prof. Dr. Jochen Michaelis Geldtheorie und Geldpolitik SS 2013

Mehr

Von der Finanzkrise in die Schuldenkrise (Solvenzkrise)

Von der Finanzkrise in die Schuldenkrise (Solvenzkrise) Von der Finanzkrise in die Schuldenkrise (Solvenzkrise) 1. Einleitung Das Jahr 2008 wird vielen Anlegern in Erinnerung bleiben. Doch die Krise war mit dem Jahreswechsel 2008/2009 noch nicht beendet. Es

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008

Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Die weltweite Finanzkrise: Gefahr der Ansteckung? Daniel Friedrich Memo- Sommerschule 2008 Verhalten sich Finanzmärkte rational? Milton Friedman (1953): Unmöglichkeit destabilisierender Spekulation: -

Mehr

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht

Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Es gilt das gesprochene Wort Medienkonferenz vom 5. September 2011 Bankenbarometer, Too-big-to-fail und makroprudentielle Aufsicht Claude-Alain Margelisch, CEO, Schweizerische Bankiervereinigung Sehr geehrte

Mehr

Die Subprime-Krise im Sommer 2007

Die Subprime-Krise im Sommer 2007 1 Die Subprime-Krise im Sommer 2007 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Die Subprime-Krise

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

- Stellungnahme des RWGV zum Restrukturierungsgesetz -

- Stellungnahme des RWGV zum Restrukturierungsgesetz - Die Belastung der Kreditgenossenschaften durch die Bankabgabe ist ordnungspolitisch falsch, verzerrt den Wettbewerb und erschwert die Unternehmensfinanzierung! - Stellungnahme des RWGV zum Restrukturierungsgesetz

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen

Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen Nachhaltig Wirtschaften bei Christen und Muslimen ein Beitrag zur Tagung: Im Einsatz für das Gemeinwohl 20. 21. April in Stuttgart-Hohenheim http://downloads.akademie-rs.de/interreligioeser-dialog/120420_reichert_wirtschaften.pdf

Mehr

1051 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP

1051 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP 1051 der Beilagen XX. GP - Volltext 1 von 5 1051 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP Ausgedruckt am 20. 1. 1998 Regierungsvorlage Bundesgesetz über die Beteiligung

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Nationale und internationale Finanzmärkte. Jörg Huffschmid, Sudwalde Oktober 2008

Nationale und internationale Finanzmärkte. Jörg Huffschmid, Sudwalde Oktober 2008 Nationale und internationale Finanzmärkte Jörg Huffschmid, Sudwalde Oktober 2008 Attac und die Finanzmärkte Asienkrise als Geburtshelfer von attac: 1998 Gründung in Frankreich Erste Hauptforderung: Tobinsteuer

Mehr

POLITISCHER BERICHT AUS DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA. Dr. Ulf Gartzke Leiter der Verbindungsstelle Washington

POLITISCHER BERICHT AUS DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA. Dr. Ulf Gartzke Leiter der Verbindungsstelle Washington POLITISCHER BERICHT AUS DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA Dr. Ulf Gartzke Leiter der Verbindungsstelle Washington Nr. 12/2011 25. Oktober 2011 IMPRESSUM Herausgeber Vorsitzender Hauptgeschäftsführer

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten

Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin Referent 15.06.2009 1 von 24 Seiten Die Mär vom zu billigen Geld Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Die Finanzmarktkrise und ihre Folgen am 11.6.2009 in Berlin 1 von 24 Seiten Programm 1. Häufig geäußerte Thesen zur Rolle der Geldpolitik

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg

Vor 90 Jahren Hyperinflation in Wasserburg Archivalie des Monats Ausgabe 01/2013 Redaktion: Matthias Haupt Alle Rechte beim Stadtarchiv Wasserburg a. Inn Hausanschrift: Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn E-mail: matthias.haupt@stadt.wasserburg.de

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2014 Kapitel 9: Die Zeiten sind nicht normal: Liquiditätskrisen, Bankruns Liquidität, das Bank-run Modell von Diamond und Dybvig, Bankenregulierung

Mehr

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt

Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins liegt Leverage-Effekt lever (engl.) = Hebel leverage (engl.= = Hebelkraft Leverage-Effekt = Hebelwirkung des Verschuldungsgrads bei der Eigenkapitalrendite, wenn die Gesamtkapitalrentabilität über dem Fremdkapitalzins

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise 6. BWL-Fakultätstag Ludwig-Maximilians-Universität Prof. Dr. Andreas Georgi München, 8. November 2008 Seite 1 Dominoeffekt der Finanzkrise

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

Interbankenmärkte in der Krise

Interbankenmärkte in der Krise Interbankenmärkte in der Krise Blockseminar zur Volkswirtschaftstheorie / Volkswirtschaftspolitik (5 KP) Prof. Dr. Isabel Schnabel / Puriya Abbassi FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Auswirkungen der Kapitalmarktkrise auf die Finanzierung von Wohnungsunternehmen

Auswirkungen der Kapitalmarktkrise auf die Finanzierung von Wohnungsunternehmen SEITE 1 Auswirkungen der Kapitalmarktkrise auf die Finanzierung von Wohnungsunternehmen Berlin 24./25. November 2008 Hans Peter Trampe Vorstand der Dr. Klein & Co. AG SEITE 2 Die Dimensionen der Krise

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Der Bankensektor in der Finanzkrise. Verfasser. Philip Worschech. Angestrebter akademischer Grad:

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Der Bankensektor in der Finanzkrise. Verfasser. Philip Worschech. Angestrebter akademischer Grad: DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Der Bankensektor in der Finanzkrise Verfasser Philip Worschech Angestrebter akademischer Grad: Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften (Mag. rer. soc. oec.)

Mehr

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise

die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise Carola Ferstl die 100 wichtigsten Antworten zur Finanzkrise So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort................................. 11 Teil I Rund um die Finanzkrise...................

Mehr

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen

Schattenbanken Gefahren und Sachstand der nationalen und internationalen Regulierungsanstrengungen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9547 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Hintergründe und Auswirkungen der Finanzkrise 2009. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Sankt Augustin, 06.

Hintergründe und Auswirkungen der Finanzkrise 2009. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Sankt Augustin, 06. Hintergründe und Auswirkungen der Finanzkrise 2009 Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Sankt Augustin, 06. Mai 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag

Carola Ferstl DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE. So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld. FinanzBuch Verlag Carola Ferstl i O O ' O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O LJ DIE 1 0 0 WICHTIGSTEN ANTWORTEN ZUR FINANZKRISE So machen Sie das Beste aus Ihrem Geld FinanzBuch Verlag Inhalt Vorwort 11 Teil I Rund

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3286/J XXIII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3286/J XXIII. GP - Anfrage 1 von 5 3286/J XXIII. GP Eingelangt am 16.01.2008 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an die Bundesministerin für Justiz betreffend Banken: Verkauf von

Mehr

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise

Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Anhäufung von Vermögen und Schulden als Ursache der Finanzkrise Ewald Walterskirchen AK-Referat 13.11.2012 Bedeutung von Ungleichgewichten für Finanzkrisen Größere Ungleichheiten = höhere Schulden und

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

1 4 MB der Voliziehung dieses' Bundesgerehes ist der Bundesminister fctr Finanzen betraut.

1 4 MB der Voliziehung dieses' Bundesgerehes ist der Bundesminister fctr Finanzen betraut. ENTWURF Bundesgesetz aber die BeteiIiQung e)storreichs an der Neuen KRöitvereinbanmg (NKV) mil dem htemaüonaien WZihnrngsfonds Der Nationalrat hat bes~hlossen: i-j Die Oesterreichische Nationalbank wird

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Fachtagung / Symposium

Fachtagung / Symposium Fachtagung / Symposium Europäisches Sozialmodell der österreichische Wohnbau als Best Practice? Dr. Josef Schmidinger 05. November 2010 System der österreichischen Wohnbaufinanzierung Musterfall?» Wachstum?»

Mehr

Anlässlich der Pressekonferenz am 29. Oktober 2008 zum Themenkreis Geldanlagen in der Sozialversicherung

Anlässlich der Pressekonferenz am 29. Oktober 2008 zum Themenkreis Geldanlagen in der Sozialversicherung Pressestelle Anlässlich der Pressekonferenz am 29. Oktober 2008 zum Themenkreis Geldanlagen in der Sozialversicherung erklärt der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Josef Hecken: Vor dem Hintergrund

Mehr

Lehren aus der Finanzkrise

Lehren aus der Finanzkrise Lehren aus der Finanzkrise Prof. Dr. Martin Schütte München, den 31. Januar 2010 31.01.2010 Schütte 1 I. Was sind die Gründe für die Krise? Feststellung eine generelle Schelte des Investmentbankings ist

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr