Zwischen Kreditbeschränkung und Insolvenzrisiko. Ordnungspolitische Umbrüche im deutschen Bankwesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischen Kreditbeschränkung und Insolvenzrisiko. Ordnungspolitische Umbrüche im deutschen Bankwesen"

Transkript

1 Zwischen Kreditbeschränkung und Insolvenzrisiko. Ordnungspolitische Umbrüche im deutschen Bankwesen Die Öffentlichkeit ist inzwischen daran gewöhnt, dass die Politik klassische Grundlagen der deutschen Wirtschaft aufgibt. Entweder wird dies mit einem ideenpolitischen Ziel begründet. So geschehen beim Verzicht der D-Mark zugunsten einer europäischen Gemeinschaftswährung. Oder man erklärt, die zähe Wachstums- und Beschäftigungskrise Deutschlands schulde sich gerade seinen überkommenen Wirtschaftsstrukturen. Damit verbinden sich üblicherweise Verweise auf ausländische Staaten, deren Volkswirtschaften in vielen Bereichen anders, vermeintlich besser als die deutsche verfasst seien. Aus solchen Erwägungen hat jede Bundesregierung seit der Wiedervereinigung größere und kleinere Veränderungen eingeleitet. Ein Ende dieser Abkehr von den eigenen, ehedem bewährten Fundamenten ist nicht in Sicht. Die bisherigen Ergebnisse sind freilich ebenso umstritten wie die dafür vorgenommenen Maßnahmen. Mehr noch: Was unter der Bezeichnung "Reformen" dem deutschen Wirtschaftsstandort helfen sollte und vorwiegend von angelsächsischen Vorbildern übernommen wurde, hat einen mehrjährigen, robusten Aufschwung nicht bewirkt. Große Teile der Bevölkerung befürchten vielmehr eine weitere Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse. An die Wirtschaftserfolge der Bundesrepublik in ihren besten Jahren anzuknüpfen, scheint aussichtslos. Die fruchtlose Anpassung an äußere Zwänge und Zudringlichkeiten schreitet gleichwohl unaufhaltsam voran. Das alternative Vorgehen, die sozialen Stärken und Bedürfnisse Deutschlands gegen unfaire und von den Bürgern nicht gewollte Wettbewerbsbedingungen offensiv zu verteidigen, findet in der politischen Klasse keinen Halt. Die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik verliert darüber ihre zentralen Bausteine. Einer, der künftig zu entfallen droht, ist das stabile, zu einem wesentlichen Teil gemeinwohlorientierte deutsche Bankwesen. Seine Leistung für Währungsvertrauen, mittelständische Kreditversorgung und Ersparnisbildung wird weithin anerkannt. Das hat dem deutschen Banksystem aber keinen Bestandsschutz verliehen. Eher steht seine Qualität durch ordnungspolitische Eingriffe der Europäischen Union und das Vordringen rein gewinnorientierter Bankengeschäftsmodelle auf dem Spiel. Dem setzt die deutsche Politik keinen Widerstand entgegen. Im Juli 2005 werden "Anstaltslast" und "Gewährträgerhaftung" für die öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute in Deutschland abgeschafft. Gegen diese staatlichen Haftungs- und Solvenzgarantien hatte die Bankenvereinigung der Europäischen Union Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt. Nach einem Prüfverfahren entschied die Kommission, dass Anstaltslast und Gewährträgerhaftung dem öffentlich-rechtlichen Bankensektor einen unzulässigen, gegen die Prinzipien des Binnenmarktes verstoßenden Wettbewerbsvorteil verschaffen. Der staatliche Rückhalt sei eine Privilegierung, für die Landesbanken und Sparkassen keine Gegenleistung an die Gebietskörperschaften entrichteten. Als Gewährträger standen die Gebietskörperschaften bislang dafür ein, bei Insolvenz eines öffentlich-rechtlichen Kreditinstituts die Ansprüche der Gläubiger zu befriedigen. Die Anstaltslast bezog sich darauf, etwaige Verluste auszugleichen und die Fortführung des Bankbetriebs zu verbürgen. Während die Gewährträgerhaftung demnächst vollständig entfällt, öffentlich-rechtliche Banken in Deutschland mithin nicht länger vor Insolvenz geschützt sind, wird die Anstaltslast eingeschränkt. Gebietskörperschaften dürfen dann nur noch im Rahmen der üblichen Eigentümerrechte tätig werden. Allein Kreditinstitute mit eng gefasstem Förderkatalog können sich künftig überhaupt noch auf staatliche Haftungsgarantien stützen. Infolgedessen werden Landesbanken und Sparkassen nicht mehr vollständig gegen Illiquiditätsrisiken geschützt sein. Im

2 2 Dreisäulensystem des deutschen Bankwesens aus Genossenschaftsbanken, privaten Geschäftsbanken und öffentlich-rechtlichen Instituten verlieren letztere damit eine ihrer wichtigsten politischen Zweckbestimmungen: die unbedingte Sicherheit der Einlagen. Zusätzlich zu der europarechtlichen Nivellierung der deutschen Bankenlandschaft wird den öffentlich-rechtlichen Kreditbanken noch von anderen Seiten zugesetzt. Auf Kritik stößt die im internationalen Vergleich nur mäßige Rentabiltität des deutschen Bankensektors, seine hohe Filialdichte sowie der große Staatsanteil an dem gesamten Kreditgewerbe (Brunner et al. 2004: 1). Gemessen an der Bilanzsumme verfügten Sparkassen und Landesbanken in 2002 über einen Marktanteil von 36 Prozent. Bei den Bankaktiva entfallen sogar fast 40 Prozent auf die öffentlichrechtlichen Institute. Daran macht sich auch der Vorwurf der privaten Banken fest, die herausragende Stellung der öffentlich-rechtlichen Banken würde insgesamt auf die Erträge drücken, weil der staatliche Einfluss die Gewinnorientierung über Jahrzehnte gedämpft habe (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2004: 16). In der Konkurrenz mit den subventionierten Angeboten der flächenmächtigen Sparkassen hätten die privaten Geschäftsbanken ihre Ertragsziele zurücknehmen müssen. Mit der Beseitigung der Staatsgarantien geben sich diese Kritiker freilich nicht zufrieden. Darüber hinaus müsse das starre Dreisäulensystem fallen, um den privaten Banken geschäftserweiternde Beteiligungen an öffentlich-rechtlichen Instituten, ggf. sogar deren Übernahme zu ermöglichen. Schließlich werden Sparkassen und Landesbanken von den neuen Kreditvergaberichtlinien des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht besonders erfasst. Die im Juni 2004 verabschiedete Rahmenvereinbarung der G-10 Gruppe sieht revidierte Eigenkapitalanforderungen vor, die ab 2006 von den nationalen Bankaufsichtbehörden angewandt werden sollen. Gemäß Basel II genügt es künftig nicht mehr, ausgereichte Kredite pauschal mit 8 Prozent Eigenkapital zu unterfüttern. Die bisherige Regelung von 1988, der Basel-I-Satz, wird um Risikokomponenten erweitert. Fortan wird anhand bankinterner Ratings das eingegangene Kreditrisiko bei einem Geschäft genauer bestimmt,. Nach dem Ausmaß des Kreditrisikos richtet sich die Höhe des vorzuhaltenden Eigenkapitals. Ausschlaggebend für die Ermittlung des Kreditrisikos ist das Bonitätsgewicht des Kreditnehmers, das wiederum von der Ausfallwahrscheinlichkeit abhängt. Basel II soll die Solidität und Krisenfestigkeit des internationalen Bankensystems fördern (Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht 2004: 2). Andererseits wird das Abkommen tief in die Kreditvergabe der öffentlich-rechtlichen Institute in Deutschland hineinreichen. Das Kreditengagement der deutschen Sparkassen ist hoch. Kredite an Nichtbanken machen derzeit rund 60 Prozent der Bilanzsumme aller Sparkassen aus. Dabei handelt es sich überwiegend um mittelständische Kreditnehmer. Da deren Bonität nur durchschnittlich ist, das neue Baseler Regelwerk die Ausfallwahrscheinlichkeit aber stärker als bisher gewichtet, werden die Mindestkapitalanforderungen und Refinanzierungskosten der kreditgewährenden Banken steigen. Unabweisbar geraten die öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute in Deutschland unter Druck. Damit stehen ihr gesetzgebersicher Auftrag und ihre Leistungen zur Disposition, ohne dass dafür ein gleichwertiges, geschweige denn überlegenes Ersatzangebot geschaffen wird. Auf entschlossene politische Abwehr stoßen die vorgenannten Entwicklungen nicht. Auch im Kreditwesen zieht sich die Politik von öffentlichen Aufgaben zurück. Sie verkennt dabei die einschneidenden wohlfahrtsmindernden Konsequenzen, verfolgt mit Beteiligungsverkäufen kurzfristige Haushaltsinteressen oder hat sich von vornherein dem ideologischen Abbau staatlicher Schutzvorkehrungen verschrieben. Mit dem Entzug der staatlichen Haftungsgarantien entstehen den öffentlich-rechtlichen

3 3 Kreditinstituten erhebliche Mehrbelastungen. Wollen die Sparkassen das bisherige Niveau der Einlagensicherheit halten, werden sie dafür höhere Beiträge an den freiwilligen Sicherungsfonds abführen müssen. Für die Landesbanken zeichnen sich durch den Verlust der Gewährträgerhaftung deutlich niedrigere Bonitätsnoten ab. Sorgte die Trägerschaft der Bundesländer bislang für erstklassige Bonitätsbewertungen, so werden die bald auf sich allein gestellten Landesbanken eine deutliche Herabstufung durch die Rating-Agenturen erfahren. Entsprechende Risikoaufschläge werden die Refinanzierungsbedingungen der Landesbanken verschlechtern und verteuern. Während die Sparkassen trotz der Mehrkosten für die Einlagensicherung noch im Gewinnbereich bleiben dürften, würden die Landesbanken bei unveränderter Ertragslage mitunter tief in die Verlustzone geraten. Die Folgen für die Kreditvergabepraxis der öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute sind leicht auszumachen. Sowohl Sparkassen wie Landesbanken werden das Risikogewicht ihrer Aktiva vermindern, ihr Kreditgeschäft zurückführen und zum Ausgleich ihrer Mehrkosten die Kreditzinsen erhöhen. Mittelständischen Unternehmen wird die Fremdmittelbeschaffung für Investitionen erheblich erschwert. Dieser Gefahr hofft die Bundesregierung vergeblich zu begegnen, indem sie die Kreditanstalt für Wiederaufbau zu einer Mittelstandsbank umbaut. Eine einzige Institution wird die ausgreifende Kreditverknappung, die Verengung der Kreditkanäle auf allen Ebenen nicht verhindern. Ebenso werden die Versuche der Bundesländer, mit abgespaltenen Spezialinstituten der Landesbanken oder staatlichem Beteiligungsbesitz an den Landesbanken die Mittelstansförderung in gleichem Umfang aufrechtzuerhalten, scheitern. Unter solchen Umständen mögen einzelne Prestigeprojekte noch gefördert werden, die breit gestreuten kreditwirtschaftlichen Leistungen der öffentlich-rechtlichen Institute indessen einbrechen. Abhilfe durch das Expansionsstreben privater Geschäftsbanken in den Sparkassensektor darf man nicht erwarten. Sie werden die Lücke der mittelständischen Kreditversorgung am wenigsten füllen. Umso bedenklicher ist es, dass die Politik private Bankgeschäftsstrategien gegenüber den Gemeinwohlzielen der öffentlich-rechtlichen Institute in die Vorhand kommen lässt. Private Kreditinstitute betreiben Bankgeschäfte ausschließlich zur Gewinnmaximierung. Die öffentlich-rechtlichen Institute wollen und müssen zwar auch Erträge erwirtschaften, nehmen aber zugleich einen allgemeinen, vom Gesetzgeber festgelegten Auftrag wahr: die Förderung der Sparund Vermögensbildung, die Kreditvergabe an kleine, mittlere und neu gegründete Unternehmen. sowie die Finanzierung öffentlicher Aufgaben. Daran sind die privaten Banken nicht interessiert. Worauf sich ihre Begehrlichkeit nach enttäuschenden Geschäftsjahren im Investment Banking richtet, ist das Privatkundengeschäft der Sparkassen. Übernahme oder anteilsmäßiger Besitz öffentlich-rechtlicher Institute würde privaten Banken dieses lukrative Ertragsfeld erschließen. Die unentbehrliche volkswirtschaftliche Kreditfunktion der Sparkassen droht dadurch allerdings zu erlahmen. Die privaten Geschäftsbanken haben sich von dem Kreditgeschäft stark zurückgezogen. Die Kredite der privaten Banken an Nichtbanken sanken in ihrem Anteil an der gesamten Bilanzsumme von 62 Prozent in 1992 auf 41 Prozent in 2002 (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2004: 33). Demgegenüber haben die Sparkassen den Anteil der Buchkredite an ihrer Bilanzsumme im gleichen Zeitraum von 58 auf 60 Prozent ausgebaut. Sollten private Banken mit ihren Standbeinen im Investment Banking, der Industriefinanzierung und Vermögensberatung künftig auf die Sparkassen zugreifen können, werden sie deren Kreditgeschäftsvolumen zweifellos einschränken. Die gegen die öffentlich-rechtlichen Institute gerne vorgebrachte, den Staat fälschlicherweise unter

4 4 Rückzugzwang setzende These einer höhere Profitabilität privater Banken entbehrt gegenwärtig der Grundlage. Seit der zweiten Hälfte der neunziger Jahre liegt die Eigenkapitalrentabilität der deutschen Sparkassen sichtbar über dem Wert der privaten Geschäftsbanken. Mit ihren Einnahmen aus vorwiegend zinsbestimmten Geschäftsaktivitäten erzielten die Sparkassen eine weit stabilere und höhere Rendite als die auf schwankenden Finanzmärkten agierenden Privatinstitute. Insofern können diese als börsennotierte Aktiengesellschaften auch alles andere als ein Vorbild für eine Sparkassenprivatisierung sein. Die Großbanken unterliegen wegen ihres umfangreichen Beteiligungsbestandes einem erheblichen Marktrisiko (Bundesbank 2003: 63). Ein größerer Aktienkursrutsch zehrt empfindlich an deren Eigenkapital und kann Einleger zur Auflösung ihrer Depositen veranlassen. Einem solchen "bank-run" haben die privaten Banken zwar mit freiwilligen Sicherungssystemen vorgebaut. Den absoluten Vertrauensschutz, wie ihn die öffentlich-rechtlichen Institute bis zur Aufhebung der Gewährträgerhaftung auszeichnete, werden private Geschäftsbanken aber nie besitzen. Angesichts überdurchschnittlicher Rentabilität und Eigenkapitalausstattung der Sparkassen ist die Maßgabe verfehlt, auf diese Institute die strengen Kreditvergabeauflagen des Basel-II-Akkords anzuwenden. Die Regelverschärfung mag für ein zuverlässigeres Risikomanagement angloamerikanischer "global player" geboten sein. Für die lokal verankerten öffentlich-rechtlichen Institute in Deutschland entbehrt es der Notwendigkeit. Das Risikogefälle gegenüber den Geschäften der Privatbanken hätte hier stärker berücksichtigt werden müssen. Wie so oft meinte die deutsche Politik eine internationale Gefolgschaft beweisen zu müssen, die in diesem Fall für das nationale Bankensystem nicht angemessen ist. Gesetzgeber und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sollten es den öffentlichrechtlichen Instituten frei stellen, ob sie die Bonität ihrer Kreditnehmer nach den abstrakten Basel- II-Kriterien bewerten wollen. Eine rechtliche Verpflichtung, für Mittelstandskredite künftig mehr haftendes Eigenkapital bereit zu halten, würde Kreditmöglichkeiten beschneiden, für die tatsächlich genügend Sicherheiten vorliegen. Erste Schätzungen gehen davon aus, dass aufgrund der revidierten Baseler Vorschriften die Eigenkapitalunterlage für mittelständische Unternehmenskredite um bis zu fünf Prozent steigen und Zuschläge auf den Kreditzins nach sich ziehen wird (Mattler/Manns 2004: 378). Zu anderen Investitionshemmnissen in Deutschland sollte nicht noch eine Kreditverknappung treten. Ohne Blick für die schwerwiegenden Folgen duldet und forciert die Politik einen Umbruch, der an den Grundlagen des Bankwesens in Deutschland rührt. Die öffentlich-rechtlichen Institute stehen davor, ihre gemeinwohldienenden Qualitäten beim Einlegerschutz, der Sparförderung und Kreditgewährung zu verlieren. Fatalerweise. Denn das volkswirtschaftliche Erfordernis gerade dieser Aufgabenerfüllung ist nicht kleiner, sondern dringender geworden. Was die gesetzliche Rentenversicherung nicht mehr leisten kann, müssen die Bürger durch Formen der privaten Altersvorsorge ersetzen. Dafür kann auf bestandsgeschützte Bankinstitute mit zuverlässigen, risikoarmen Angeboten der Vermögensbildung am wenigsten verzichtet werden. Das jahrzehntelange Ansparen einer privaten Zusatzrente verlangt eine Vertrauensgrundlage, die der Staat will er sich nicht jeder gesellschaftlichen Verantwortung entziehen unterstützen muss. Private, aktienbasierte Geschäftsbanken mit quartalsmäßigen Gewinnstreben eignen sich dafür nicht. Desgleichen sind die öffentlich-rechtlichen Institute als Kreditgeber für kleine und mittlere Unternehmen nicht zu entbehren. KMU leisten einen wesentlichen Beitrag zu Wertschöpfung und Beschäftigung. Die Politik ist schlecht beraten, sollte sie das bankenorientierte Finanzsystem

5 5 Deutschlands zugunsten des Kapitalmarktes schwächen. Natürlich begründet die historische Rolle der Banken, den Wiederaufbau Kontinentaleuropas nach dem Zweiten Weltkrieg finanziert zu haben, keinen monopolartigen Anspruch auf die Zukunft. Dass der deutsche Kapitalmarkt an Breite, Tiefe und Aufnahmefähigkeit gewinnt, ist zu begrüßen. Allerdings wird er nicht an die Stelle der engen und dauerhaften Kreditbeziehung zwischen den KMU und ihren hauptsächlich öffentlichrechtlichen Hausbanken treten können. Die Masse der mittelständischen Betriebe in Deutschland ist als Personengesellschaft verfasst. Sie haben von vornherein keinen Zugang zum Kapitalmarkt (Lucius 2004: 157). Für eine Mittelaufnahme am Kapitalmark fehlt ihnen überdies die Größe. Und selbst wenn man von diesen strukturellen Barrieren absieht, gilt es doch immer die Finanzierungsnachteile des kurzatmigen, zuweilen von starken Kursausschlägen betroffenen Kapitalmarktes zu bedenken. Die Kreditaufnahme ist für die Unternehmen um vieles berechenbarer. Mit dem Verlust der Gewährträgerhaftung und der deutschen Zustimmung zu Basel II sind indessen Tatsachen geschaffen worden, die das bisherige Leistungsniveau der öffentlich-rechtlichen Institute gefährden. Eine Rückkehr zum status quo ante liegt außer Reichweite. Die Gebietskörperschaften setzen ihre früheren Solvenzgarantien gehorsam außer Kraft und bemühen sch bestenfalls um Schadensbegrenzung. Sie könnte immerhin darin bestehen, dass Länder und Gemeinden an den öffentlich-rechtlichen Instituten hohe Mehrheitsbeteiligungen wahren. So wären Sparkassen und Landesbanken wenigstens vor Zerschlagungen geschützt. Weitblickende Vertreter der Gebietskörperschaften werden ihre Anteilsgewichte auch dazu nutzen, das operative Geschäft der öffentlich-rechtlichen Institute nach wie vor an den Bedürfnissen des Mittelstandes auszurichten. Die angespannte Haushaltslage auf allen staatlichen Ebenen schürt freilich eine andere Versuchung: Anteile an Sparkassen und Landesbanken zu verkaufen. Eine solche Privatisierungswelle würde den öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten den Todesstoß versetzen. Bis zur nächsten großen Bankenkrise. Die letzte von 1931 ist durch Verstaatlichungen und strikte politische Regulierungen beigelegt worden. Muss es erst wieder so weit kommen? Die bewährte Dreigliederung des Bankensystem in Deutschland hat politische Fürsprecher verdient, die eher auf den Plan treten. Literatur: Brunner, Allan et al., 2004: Germany's Three Pillar Banking System. Cross-Country Perspectives in Europe. IMF Occasional Paper 233, Washington, D.C. Deutsche Bundesbank, 2003: Das deutsche Bankensystem m Stresstest, in: Monatsbericht Dezember, Frankfurt a.m., Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, 2004: Gutachten: Untersuchung der Grundlagen und Entwicklungsperspektiven des Bankensektors in Deutschland (Dreisäulensystem), Berlin. Lucius, Otto, 2004: Der Beitrag österreichischer Banken zum Wirtschaftswachstum, in: Bankarchiv 52, Schulte-Mattler, Hermann / Manns, Thorsten, 2004: Basel II: Falscher Alarm für die Kreditkosten des Mittelstandes, in: Die Bank 6-7/2004, Wolfgang Klages. Verwertung nur mit Genehmigung des Verfassers.

13. Wahlperiode 17. 12. 2003

13. Wahlperiode 17. 12. 2003 13. Wahlperiode 17. 12. 2003 Antrag der Abg. Rolf Kurz u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Zukunft und Bedeutung der Sparkassen in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Konsequenzen der Europäischen Integration für die nationalen Wirtschaftsordnungen: Sparkassensektor

Konsequenzen der Europäischen Integration für die nationalen Wirtschaftsordnungen: Sparkassensektor Wirtschaft Ina Seifert Konsequenzen der Europäischen Integration für die nationalen Wirtschaftsordnungen: Sparkassensektor Studienarbeit Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbes. für Wirtschafts- und

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!!

Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!! Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!! Öffentliche Banken sind bisher ein selbstverständlicher Bestandteil der Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Der

Mehr

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Ulrich Immenga/Joachim Rudo Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A.

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR

M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Patricia Volhard, André Kruschke Erwerb von Kreditportfolien durch (Nicht-)Kreditinstitute und die Besonderheiten nach dem KWG M&A IM BANKEN- UND SPARKASSENSEKTOR Praxisprobleme und Lösungen 5. Februar

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Italien

Die Sparkassenorganisation in Italien Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 1. Juli 215 Die Sparkassenorganisation in Italien Der italienische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Italien eine unterdurchschnittliche

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB

Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen. Dr. Axel Troost, MdB Den Bankensektor neu ordnen und mit der Vergesellschaftung beginnen Gliederung I. Einführung: Ursachen der Bankenkrise Die drei Säulen in der Krise II. Neue Regeln für den Bankensektor, u.a. Eigenkapital,

Mehr

Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung

Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung Universität Trier WS 2009/10 Proseminar Das Bankgeschäft in Osteuropa und Zentralasien: Wachstum und Entwicklung Wählbare Themen für Hausarbeiten länderbezogen Aserbaidschan 1. Der aserbaidschanische Bankensektor

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Staatliche Haftungszusagen fùr òffentliche Kreditinstitute aus europarechtlicher Sicht

Staatliche Haftungszusagen fùr òffentliche Kreditinstitute aus europarechtlicher Sicht Staatliche Haftungszusagen fùr òffentliche Kreditinstitute aus europarechtlicher Sicht von Alexander von Fnesen RICHARD BOORBERG VERLAG Stuttgart Miinchen Hannover " Berilli " Weiinar " Dresden 1. Teil

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Basel III Was nun? Neue Bankregeln und ihr Einfluss auf die Mittelstandsfinanzierung Fachkonferenz Finanzierung am 19.09.2011 im Industrieclub Düsseldorf Hans-Joachim Metternich Kreditmediator im Auftrag

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Pressetermin im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat

Pressetermin im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat Pressetermin im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat München, den 04. Juni 2014 Prof. Dr. h.c. Stephan Götzl Verbandspräsident Vorsitzender des Vorstands Es gilt

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU

Basel III und Bankenregulierung. Einfluss auf die Finanzierung von KMU Basel III und Bankenregulierung Einfluss auf die Finanzierung von KMU Netzwerktreffen Unternehmenssicherung - 25. Juni 2015 Martin van Treeck, IHK Düsseldorf Übersicht Wie ist die aktuelle Lage bei der

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Edgar Meister. Mitglied des Vorstands. der Deutschen Bundesbank. Auswirkungen und Folgen von Basel II auf das. Kreditvergabeverhalten der Banken

Edgar Meister. Mitglied des Vorstands. der Deutschen Bundesbank. Auswirkungen und Folgen von Basel II auf das. Kreditvergabeverhalten der Banken Edgar Meister Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Auswirkungen und Folgen von Basel II auf das Kreditvergabeverhalten der Banken Kongress und Festakt der Landesregierungen Hessen, Niedersachsen,

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

2. Bank und Banksysteme

2. Bank und Banksysteme 2. Bank und Banksysteme 2.1 Zum Begriff der Bank 2.1.1 Legaldefinition 2.1.2. Gesetz über das Kreditwesen (KWG) 2.1.3. Abgrenzungsmöglichkeiten der Bankleistungen 2.2 Grundstruktur des deutschen Bankensystems

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Argumente gegen eine allgemeine Bankensonderabgabe April 2010 Das Bundeskabinett hat Eckpunkte zur Einführung einer allgemeinen Bankenabgabe beschlossen.

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ursula Lötzer und der Fraktion der PDS Drucksache 14/2803

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ursula Lötzer und der Fraktion der PDS Drucksache 14/2803 Deutscher Bundestag Drucksache 14/3069 14. Wahlperiode 27. 03. 2000 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ursula Lötzer und der Fraktion der PDS Drucksache 14/2803 EU-Beihilferichtlinie

Mehr

Trend Unternehmensfinanzierung:

Trend Unternehmensfinanzierung: Trend Unternehmensfinanzierung: Kein Bankkredit sondern alternative Lösungen Für mittelständische Unternehmen war der Weg zu Wachstumskapital bis vor kurzem sehr klar gezeichnet: Ein Termin mit einem überzeugenden

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukunftsforum der Privatbanken Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukünftige Entwicklung der nationalen und internationalen Finanzaufsicht (Impulsvortrag) A Historische

Mehr

zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016

zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016 Bundesrat Drucksache 640/1/15 18.01.16 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016 Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Information an die Medien

Information an die Medien Information an die Medien Schweizerische Nationalbank stellt die Systemrelevanz für die Zürcher Kantonalbank fest Rudolf Sigg, CFO, 11. November 2013 Feststellung der Systemrelevanz Die Schweizerische

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik. Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten

Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik. Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten Grundzüge des Kreditmediationsverfahrens in der Bundesrepublik Kreditklemme vermeiden Kreditkonsens gestalten Ausgangslage 2 Die Bundesregierung beschließt in Dezember 2009, einen Kreditmediator einzusetzen,

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3484 15. Wahlperiode 04-05-25

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3484 15. Wahlperiode 04-05-25 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3484 15. Wahlperiode 04-05-25 Große Anfrage der Fraktion der SPD Zukunft der Kreditwirtschaft in Schleswig-Holstein Federführend ist Zukunft der Kreditwirtschaft

Mehr

Kreditgenossenschaften im Spannungsfeld von Wettbewerb und Regulierung

Kreditgenossenschaften im Spannungsfeld von Wettbewerb und Regulierung Marburger Genossenschaftsinstitut Recht und Wirtschaft der Kooperation Philipps Universität Marburg Am Plan 2, 35032 Marburg Tel.: (06421) 28 23939 info@ifg marburg.de www.ifg marburg.de Kreditgenossenschaften

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung

Begründung für eine. A. Allgemeiner Teil. I. Zielsetzung Begründung für eine Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Beiträge zur Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH A. Allgemeiner Teil I. Zielsetzung

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten

Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Zinsanpassung bei Unternehmerkrediten Institut für Bankrecht, 24.06.2008 Mag. Martin Brandstetter Raiffeisenlandesbank OÖ www.rlbooe.at 1 Basel II 3-Säulen-Konzept Seite 2 1. Mindestkapitalanforderungen

Mehr

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

Der Präsident. 11011 Berlin. 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02 S 6. Sehr geehrte Frau Vorsitzende, Der Präsident Per Telefax: 030 / 227 36 844 und E-Mail Frau Christine Scheel, MdB Vorsitzende des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages Platz der Republik 1 11011 Berlin 13. März 2002 Az.: 03-05-20/02

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/1177 15. Wahlperiode 01-09-11 Bericht der Landesregierung Auswirkungen von Basel II Drucksache 15/ 954 Federführend ist der Minister für Wirtschaft, Technologie

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht

Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Bundesrat Drucksache 167/05 (Beschluss) 29.04.05 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Überreglementierung bei der Bankenaufsicht Der Bundesrat hat in seiner 810. Sitzung am 29. April

Mehr

GEA FMA: Stand der Dinge und Vorschläge. Dr. Karl Staudinger politiktraining.at

GEA FMA: Stand der Dinge und Vorschläge. Dr. Karl Staudinger politiktraining.at GEA FMA: Stand der Dinge und Vorschläge Dr. Karl Staudinger politiktraining.at FMA Bescheide vom 30.11.2013 Straferkenntnis 2000 Euro Verwaltungsstrafe Anordnung:... binnen 6 Wochen nach Zustellung dieses

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände

Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände Hausvogteiplatz 1 10117 Berlin Datum: 14.02.2012 Bearbeitet von Birgit Frischmuth (DST) Tel.:+49 30 37711-710

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Neue Entwicklungen der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland und den USA sowie der EinfluB von Basel II

Neue Entwicklungen der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland und den USA sowie der EinfluB von Basel II Michael Tram Neue Entwicklungen der staatlichen Bankenaufsicht in Deutschland und den USA sowie der EinfluB von Basel II PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Abkilrzungsverzeichnis

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Kapitalmarktregulierungsmittel

Kapitalmarktregulierungsmittel Projekt Finanzwirtschaft WiSe 12/13 Kapitalmarktregulierungsmittel Präsentation am 16. November 2012 Eike Grigat, Corinna Frädrich Gliederungsübersicht A. Einführung B. Regulierungsmittel 1. Allgemeine

Mehr