Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.siemon.com www.plxtech.com"

Transkript

1 WP_State_of_10GBASE-T_RevB_DE_B 03/04/ :21 Page 2 Der neueste Stand der Netzwerktechnologie: 10GBASE-T Equipment-Verfügbarkeit und die Zukunft der Kupferverkabelung Wie man so schön sagt: Gut Ding will Weile haben. Doch wenn zu viel Zeit dabei verstreicht, schürt das in diesem Fall eine gewisse Unsicherheit. So geschehen bei den 10GBASE-T Netzwerkkomponenten. Vor sieben Jahren wurde der 10GBASE-T Standard verabschiedet und die lange Wartezeit auf die 10GBASE-T Netzwerkkomponenten hat die digitale Gerüchteküche derweil zum Kochen gebracht. Ergebnis: 10GBASE-T brächte das ultimative Aus für das Medium Kupfer, die symmetrische Twisted-Pair Verkabelung und das dazugehörige Equipment. Fakt dagegen ist, dass die längere Dauer bis zur Marktreife sowohl mit der letzten wirtschaftlichen Rezession zu erklären ist als auch dem Bemühen, mit dieser neuen Technologie signifikante Verbesserungen in der Energieeffizienz zu erreichen. Inzwischen sind diese Herausforderungen gemeistert worden und alles deutet darauf hin, dass 2013 die Verbreitung von 10GBASE-T Lösungen sprunghaft ansteigt. Dieses Whitepaper soll den Schleier, der über der Wahrheit zu 10GBASE-T liegt, lüften und die Zukunft der Ethernet Applikationen über eine Twisted-Pair Kupferverkabelung beleuchten. 1

2 WP_State_of_10GBASE-T_RevB_DE_B 03/04/ :21 Page 3 10GBASE-T Netzwerkequipment ist bereits verfügbar und wird in zunehmendem Maße eingesetzt. Obwohl die Entwicklung anfangs durch energiehungrige Applikationen verzögert wurde, arbeitet die heutige Chiptechnologie, die den 10GBASE- T Bitstrom (auch PHY genannt) liefert, mit einem weiterentwickelten 40 nm lithographischen Herstellungsverfahren, wodurch sich Stromverbrauch, Leiterplattengröße und Kosten reduzieren. Heute ist 10GBASE-T Equipment in Form von Netzwerkkarten (NIC), Switchen mit hoher Portdichte, modularen chassisbasierten Switchen, Network Attached Storage (NAS) Arrays und Netzwerkgeräten von verschiedenen Herstellern erhältlich. Mit Blick in die Zukunft prognostiziert die Linley Group beispielsweise, dass ,8 Millionen Ports mit 10GBASE-T PHYs ausgeliefert werden ein drastischer Anstieg gegenüber den Ports in Die Trendlinien in Abbildung 1 zeigen die Prognose der Linley Group zu verschiedenen Typen der 10 Gig Ethernet Anwendungen für die kommenden Jahre. Auffällig ist, dass 10GBASE-T bereits 2014 eine beherrschende Marktposition einnehmen soll. Die in Abbildung 1 veranschaulichten Entwicklungstrends in der Marktdurchdringung sind vergleichbar zu denen bei der Einführung des Ethernet, wobei damals Glasfaser-Netzwerkschnittstellen die Kupferschnittstellen übertrafen, dann aber sehr bald zahlenmäßig von den Kupferports überholt wurden. Abbildung 1: Prognostizierte Akzeptanzrate der 10 Gigabit Ethernet Anwendungen 35,000 30,000 25,000 10GBASE-CR (Direct Attach Assemblies) 10GBASE-S, 10GBASE-L, and 10GBASE-E (Optical Fiber) 10GBASE-KR (Backplane) 10GBASE-T (Balanced Twisted-Pair) 20,000 15,000 10,000 5, Quelle: The Linley Group 2

3 WP_State_of_10GBASE-T_RevB_DE_B 03/04/ :21 Page 4 10GBASE-T und die symmetrische Twisted-Pair Kupferverkabelung bieten eindeutige Vorteile gegenüber anderen 10 GbE-Lösungen. Mit den signifikant reduzierten Kosten und Energieverbrauch der neueren 40 nm PHY Komponenten und weiteren Einsparungen durch 28 nm Komponenten, deren Markteinführung in diesem Jahr erwartet wird, können sich Manager von Rechenzentren (RZ) nun die grundlegenden Vorteile der 10GBASE-T Chiptechnologie zunutze machen. Dazu zählen: die Fähigkeit mit vorhandenen langsameren Ethernet-Technologien durch die Funktion der Autonegotiation zu interoperieren, die bequeme Verlegung eines symmetrischen Twisted-Pair Kupferverkabelungssystems und Verwendung der bekannten Kabel und Steckverbindertypen, die Flexibilität von strukturierten 100 m, 4 Steckverbinder Verkabelungstopologien zur Unterstützung von Moves, Adds und Changes (MAC) im LAN und in der Rechenzentrumsumgebung sowie die Fähigkeit des Power over Ethernet (PoE und PoE Plus). Der Interoperabilität mit den klassischen Ethernet- Geräten durch Autonegotiation kommt ein besonderer Stellenwert zu. Sie ermöglicht eine sukzessive RZ- Erweiterung und Investition in einzelnen Etappen, anstatt im Gewaltmarsch alle Server und Switche auf einmal auf 10 Gbit/s aufrüsten zu müssen, wie es bei Ethernet- Systemen der Fall ist, die keine Autonegotiation unterstützen. Dazu gehören Glasfasermedien und Direct Attach Kabel wie SFP+. 10GBASE-T Netzwerkkomponenten unterstützen die 10 Gbit/s Übertragung zu neuen Servern und sind ebenso fähig, über Autonegotiation bis 1 Gbit/s und weniger herunterzuregeln, um vorhandene Server zu unterstützen. Auf diese Weise können Rechenzentren ihre Switch- Architekturen zukunftssicher machen. Ein 10GBASE-T Switch ist in der Lage, nunmehr effektiv mit älteren 1 Gbit/s und 100 Mbit/s Servern zu kommunizieren, genauso aber besteht die Möglichkeit, später bei Bedarf und vorhandenen finanziellen Mitteln 10 Gbit/s Server einzuführen. Diese Interconnect Komponente von PLX Technology repräsentiert die neueste Generation der 10GBASE-T Transceiver. Hergestellt mit dem 40 nm Lithografieverfahren, ist diese als 1-Kanal, 2-Kanal und 4-Kanal Version erhältlich. Die Markteinführung im März 2012 von Produkten, die mit Intel Xeon E Serverprozessoren ausgestattet sind (vormals Codename Romley ) und eine 10GBASE- T LAN on Motherboard (LOM) Konnektivität besitzen (d. h. separate Netzwerkadapter werden nicht benötigt), war ein großer Katalysator für die Akzeptanz von 10GBASE-T. So vermeldete Crehan Research, dass die Anzahl der im 2. Quartal 2012 gelieferten 10GBASE-T Ports alle vorangegangenen Quartale zusammen noch übertraf, und geht davon aus, dass sich die Marktverbreitung von 10GBASE-T 2013 verzwanzigfacht. Mit der bereits allgemein am Markt erhältlichen LOM Technologie ist es Serverherstellern möglich, die Technologie der Autonegotiation direkt in ihre Produkte zu integrieren. Die Auswirkungen dieser Entwicklung sind weitreichend. Zum ersten Mal wird es Server auf dem Markt geben, die bereits mit Ethernet-Anschlüssen vorkonfiguriert sind und über Autonegotiation die Datenraten je nach Übertragungsleistung der anderen Geräte auf 100 Mbit/s, 1 Gbit/s oder 10 Gbit/s anpassen. Um für diese Entwicklung gewappnet zu sein, sollten RZ-Manager 10GBASE-T fähige Switche einsetzen, welche die volle Leistungsfähigkeit der angeschlossenen Server ausschöpfen können. 3

4 WP_State_of_10GBASE-T_RevB_DE_B 03/04/ :21 Page 5 Die Leistungsaufnahme der 10GBASE-T PHYs wird exakt gesteuert. Seit die Technologie im Jahre 2006 erstmalig durch die IEEE standardisiert wurde, konnte die Leistungsaufnahme von 10GBASE-T Komponenten durch Weiterentwicklungen schnell verringert werden. Die ersten PHY-Anwendungen wurden durch ein 130 nm lithografisches Herstellungsverfahren ermöglicht und verbrauchten etwa 10 W pro Port. Im Vergleich dazu verbrauchen die heute verfügbaren 40 nm Komponenten weniger als 4 W pro Port, und bei den für 2013 erwarteten 28 nm Komponenten soll der Verbrauch bereits unter 2,5 W pro Port liegen! Abbildung 2 verdeutlicht diese Entwicklung. Abbildung 2: 10GBASE-T Leistungsaufnahme 12 Leistungsaufnahme (W/Port) nm 65nm 40nm 28nm Lithografisches Herstellungsverfahren nach Typ Zwei spezielle Protokolle können die Leistungsaufnahme bei 10GBASE-T noch weiter senken. Zusätzlich zu der durch die Halbleitertechnologie erzielten Reduzierung des Stromverbrauchs können BASE-T Systeme und insbesondere 10GBASE- T Systeme einige einzigartige standardbasierte Algorithmen anwenden, welche sich die Besonderheiten des Netzwerkverkehrs zunutze machen, um den Stromverbrauch noch weiter zu reduzieren. Möglichkeiten, die Effizienz zu steigern, bestehen insbesondere dann, wenn Netzwerkgeräte über längere oder auch sehr kurze Zeitspannen ungenutzt sind. Wake-on-LAN (WoL) heißt ein neuerer Netzwerkstandard, der durch die Advanced Manageability Alliance (AMD) veröffentlicht worden ist. Das Netzwerkequipment, wie zum Beispiel Server, wird in den Schlafmodus versetzt, bis es durch ein spezielles Netzwerksignal, genannt Magic Packet, wieder geweckt wird. Die Netzwerkkarte schaltet während des Ruhezustandes auf einen Energiesparmodus um, bleibt aber in Bereitschaft und wartet auf das Magic Packet. Sobald das ankommt, wird der Server aufgeweckt, der dann wieder den Normalbetrieb übergeht. Da die Aufweckzeit im WoL typischerweise nur Zehntel einer Sekunde beträgt, ist diese Stromsparstrategie ganz hervorragend geeignet, wenn Server für längere Zeit ungenutzt bleiben wie beispielsweise in der Nacht oder während anderer längerer Phasen der Inaktivität. Selbst in den Hochleistungs-Rechenzentren gibt es Phasen, in denen nur ein Bruchteil der vorhandenen Kapazität benötigt 4

5 WP_State_of_10GBASE-T_RevB_DE_B 03/04/ :21 Page 6 wird. Das ist eine logische Konsequenz der Überkapazität, die vorhanden ist, um Spitzenzeiten abzudecken und die temporären und saisonalen Fluktuationen im Bedarf aufgrund nicht einheitlicher Nutzerstandorte und Zeitabläufe auszugleichen. WoL nutzt diese Schwankungen in der Auslastung. Mit erstaunlichen Resultaten! Einen einzigen Server mit einer typischen Leistungsaufnahme von 500 W in den Schlafmodus zu versetzen bringt eine höhere Energieeffizienz als an hunderten Transceivern zu sparen! Demgegenüber sind 10 Gig Ethernet über Glasfaser oder SFP+ Direct Attach Kabel gegenwärtig nicht dafür ausgelegt, das WoL- Protokoll zu unterstützen. Das heißt, diese Systeme ziehen immer volle Energie. WoL ist eine hervorragende Strategie, die einzig bei 10GBASE-T eingesetzt wird, um den Gesamtstromverbrauch im RZ zu reduzieren. Während WoL für längere Ruhephasen konzipiert ist, gibt es eine andere Technologie, das so genannte Energy Efficient Ethernet3 (EEE), das speziell den Burst- Charakter des Netzwerkverkehrs ausnutzt. Der typische Ethernet-Verkehr enthält viele Zeitintervalle ohne Datenverkehr mit einer Dauer von Mikrosekunden bis Millisekunden. Diese werden mit so genannten Idle Patterns bzw. Wellenformen ausgefüllt, die keine reale Computerinformation enthalten, deren Übertragung jedoch dazu dient, die Taktsynchronisation zwischen den Transceivern aufrechtzuerhalten. Der EEE-Algorithmus tauscht diese Idle Patterns im Low Power Idle (LPI) Modus aus, wo wenig Strom verbraucht wird. Der während dieser kurzen Momente ohne Datenübertragung angewendete LPI-Modus erfordert ein neues Signalisierungsschema, das eine Signalgebung über die Übertragungsstrecke sowie vom und zum Station-Management umfasst. Ist der LPI aktiv, wird ein Auffrischungssignal gesendet, um die Parameter des Receivers, wie Taktung, Strom, Equalizer- und Canceller- Koeffizienten, zu erhalten. Diese sind gleichermaßen wichtig, um den schnellen Übergang vom LPI zum aktiven Modus zu gewährleisten. In der Regel liegt die Umschaltzeit vom aktiven Modus zum LPI und umgekehrt jeweils im Bereich von drei Mikrosekunden. Das heißt, EEE induziert nur eine geringe Latenz in das Netzwerk. In Abhängigkeit vom konkreten Datenverkehr ergibt sich daraus unter dem Strich eine Energieeinsparung bei den Transceivern von 50 bis 90 %. Beispielsweise wird ein 28 nm 10GBASE-T Transceiver mit einer typischen Leistungsaufnahme von 1,5 W im Aktivmodus bei einer Streckenlänge von 30 m und Anwendung des EEE- Algorithmus bei üblichem Datenverkehr dann nur noch 750 mw verbrauchen. Noch größere Energieeinsparungen werden EEE-Optimierungen auf der Systemebene bringen, die bei Switchen und Ethernet Controller Chips zum Einsatz kommen und weit über denen der EEE-Optimierungen in den Transceivern liegen werden, da die Leistungsaufnahme des gesamten Switches bzw. Servers gesteuert werden kann (und die ist mehr als doppelt so hoch wie die Leistungsaufnahme pro Port der vorangehenden Transceiver-Generation). 10GBASE-T Short Reach Mode ist eine weitere Strategie zur Optimierung der Energieeffizienz bei 10GBASE-T. Ein besonderes Feature der 10GBASE-T PHYs, das einen erheblichen Beitrag zur Reduzierung des Gesamtenergiebedarfs leisten kann, ist die Fähigkeit, automatisch die Streckenlänge zwischen kompatiblen Transceivern zu erkennen. Ist diese kürzer als 100 m, drosseln 10GBASE-T Transceiver ihre Leistungsaufnahme unter Beibehaltung einer normkonformen BER-Performance (Bitfehlerrate). Dieser so genannte Short Reach Mode nutzt den größeren Signal-Rauschabstand aufgrund der geringeren Signaldämpfung in kürzeren Übertragungsstrecken aus. Die damit zu erzielende Energieeinsparung ist immens. Da die Signalstärke am Empfänger wesentlich höher ist, wenn die Streckendämpfung nur über 10 m Verkabelung erfolgt statt über 100 m, lässt sich die Übertragungsleistung stark reduzieren, ohne sich negativ auf die Bitfehlerrate auszuwirken. Es wird oft fälschlicherweise angenommen, dass der Short Reach Mode ein An/Aus-Zustand ist, der direkt an eine bestimmte Streckenlänge gebunden ist (z. B. 30 m). Das ist nicht der Fall. Das Stromverbrauchsprofil im Short Reach Mode ist kontinuierlich und zur Streckenlänge skalierbar. 5

6 WP_State_of_10GBASE-T_RevB_DE_B 03/04/ :21 Page 7 Im Short Reach Mode kann nicht nur die Übertragungsleistung verringert werden, sondern auch die Anzahl der zur Echounterdrückung und zum Streckenausgleich verwendeten Filter Taps reduziert werden, indem deren Leistungsaufnahme in der Komponente heruntergefahren wird. Als Beispiel ein Transceiver mit einer typischen Leistungsaufnahme von 3,5 W, angeschlossen an einen 100 m Channel, kann mit nur 2,5 W auskommen, wenn er an einen 30 m Channel angeschlossen ist, oder sogar mit weniger als 2 W bei nur 10 m Übertragungsstrecke. Da die Verkabelungskonfigurationen in vielen modernen RZ kürzere Streckenlängen als die maximalen 100 m aufweisen, gewinnt dieses Feature zunehmend an Bedeutung. Abbildung 3: 10GBASE-T Verkabelungskosten im Vergleich QSFP+ Active Optical Assembly (15m) $1,187 $747 $472 QSFP+ Active Module w/ MTP Jumper (15m) $1,187 $998 $1,030 QSFP+ Passive Copper (7m) $1,187 $595 $135 SFP+ Active Module w/ LC Jumpers (15m) $4,494 $2,315 $650 SFP+ Passive Copper (7m) CX4 Passive Copper (15m) $1,695 $835 $160 $4,494 $2,061 $87 OM3/MTP Multimode (30m, 2-connector) $3,490 $1,611 $91 OM3/LC Multimode (110m, 2-connector) $3,490 $1,678 $238 Category 6A UTP - F/UTP (30m, 2-connector) Category 7A S/FTP (30m, 2-connector) $683 $683 $354 $374 $148 $192 Equipment Maintenance Channel/Assembly $0 $1,000 $2,000 $3,000 $4,000 $5,000 $6,000 $7,000 $8,000 10GBASE-T ist die 10 GbE-Applikation mit der höchsten Kosteneffizienz. Während Reichweite, Stromverbrauch und Abwärtskompatibilität wichtige Aspekte bei der Auswahl des Übertragungsmediums sind, werden die meisten Planer bestätigen, dass der Kostenfaktor den Entscheidungsprozess maßgeblich beeinflusst. Die Wahrheit ist: 10GBASE-T bietet mehr Vorteile und Flexibilität als andere 10 Gbit/s Applikationen und zudem die höchste Kosteneffizienz! In Abbildung 3 sind Equipment (Serverport und NIC), Verkabelungstypen und jährliche Wartungskosten für einen Channel sowie die dazugehörigen 10 Gbit/s Portverbindungen aufgeführt, die repräsentativ für die Typen und Längen der typischerweise in RZ verlegten Medien sind. Die kostengünstigste Wahl für eine 10 Gbit/s Übertragung ist die 10GBASE- T Netzwerkausrüstung in Verbindung mit einer symmetrischen Twisted-Pair Kat. 6A/Klasse EA UTP-Kupferverkabelung, Kat. 6A/Klasse EA F/UTP- oder Kat. 7A/Klasse FA S/FTP-Verkabelung. Zum gleichen Ergebnis kommt man, wenn man diese Analyse für die Channel und die dazugehörigen Portverbindungen wiederholt, welche den Verkabelungstypen und Streckenlängen entsprechen, die üblicherweise in der horizontalen LAN-Verkabelung Anwendung finden. Es wird der Preisvorteil sein, der schließlich die Marktverbreitung von 10GBASE-T vorantreibt. 6

7 WP_State_of_10GBASE-T_RevB_DE_B 03/04/ :21 Page 8 Das Interesse an höheren Übertragungsraten als 10 Gbit/s über die symmetrische Twisted-Pair Kupferverkabelung wächst. Die größte Bestätigung, dass BASE-T Ethernet-Anwendungen eine starke Zukunft haben, liegt im wachsenden Interesse an der Verkabelung der Nächsten Generation. Diese soll Anwendungen über symmetrische Twisted-Pair Kupferkabel unterstützen, die nach 10GBASE-T kommen! Da die Ethernet Applikationen für den LAN-Backbone und den RZ- Kernbereich stets vor den Ethernet Spezifikationen für die horizontale LAN-Verkabelung und den RZ-Randbereich kamen, lässt sich darauf wetten, dass die nächste Ethernet über Twisted-Pair Übertragungsgeschwindigkeit 40 Gbit/s betragen wird, um IEEE 802.3ba4 konforme 40 Gbit/s Ethernet Computer-Backplanes und faseroptische Netzwerkgeräte anzuschließen. Der stärkste Treiber, der das große Engagement, das Interesse und die Investition der Industrie in die Zukunft des kupferbasierten Ethernet demonstriert, ist gegenwärtig die Arbeit von ISO/IEC und TIA an der Entwicklung der Verkabelungsspezifikationen der nächsten Generation, die auf die Unterstützung solcher Anwendungen abzielt. Kürzlich hat ISO/IEC ein Projekt ins Leben gerufen, um einen neuen Standard auszuarbeiten, der vorläufig als ISO/IEC x Guidance for balanced cabling in support of at least 40 Gbit/s data transmission (Leitfaden für die symmetrische Kabel zur Unterstützung einer Datenübertragung mit mindestens 40 Gbit/s) bezeichnet wird. Dieser vorgeschlagene zweiteilige Standard adressiert sowohl bestehende ISO/IEC konforme Channel und Channel mit erweiterter und/oder verbesserter Performance-Charakteristik. Abbildung 4: Kabeloptionen für 10 Gbit/s Kategorie 6A/Klasse EA Geschirmt (F/UTP) Kategorie 6A/Klasse EA Ungeschirmt (UTP) Kategorie 7A/Klasse FA Vollgeschirmt (S/FTP) TIA arbeitet derzeit an einem Projekt mit der Bezeichnung Spezifikationen für die 100 Ω Verkabelung der nächsten Generation, die voraussichtlich als Anhang 1 zum Standard ANSI/TIA 568-C.2 erscheinen. Diese massiven Projektinitiativen bestätigen erneut die Stärke und Popularität der BASE-T Applikationen und der symmetrischen Twisted- Pair Kupferkabel. 10GBASE-T ist die Wartezeit wert. Während die 10 GbE-fähige symmetrische Twisted-Pair Kupferverkabelung bereits seit geraumer Zeit verfügbar ist, war die Wartezeit und die damit verbundene Unsicherheit, bis 10GBASE-T Equipment allgemein am Markt erhältlich ist, weitaus größer. Jetzt ist es soweit! Das 10GBASE-T Netzwerkequipment bietet eine größere Reichweite und Flexibilität als jede andere 10 Gbit/s Kupferverkabelungslösung und ist eine äußerst attraktive Alternative zu den 10 Gbit/s Glasfaserlösungen, wenn die Streckenlänge unter 100 m bleibt. Rechenzentren und LAN IT- Manager, die in kluger Voraussicht eine 10 Gbit/s fähige symmetrische Twisted-Pair Kupferverkabelung in ihrem Netz installiert haben, sind jetzt in der überlegenen Position, die Möglichkeiten der Autonegotiation und Energieeinsparung bei 10GBASE-T zu nutzen und schrittweise Server- und Switch-Upgrades durchzuführen, um Netzwerk-Engpässen entgegenzuwirken und ihre Kapazität zu erhöhen. Die anderen werden das Nachsehen haben. 7

8 WP_State_of_10GBASE-T_RevB_DE_B 03/04/ :21 Page 1 Referenzen: 1 IEEE 802.3at, IEEE Standard for Information technology - Telecommunications and information exchange between systems - Local and metropolitan area networks - Specific requirements Part 3: Carrier Sense Multiple Access with Collision Detection (CSMA/CD) Access Method and Physical Layer Specifications Amendment 1: Physical Layer and Management Parameters for 10 Gb/s Operation, Type 10GBASE-T, September The Linley Group, A Guide Ethernet Switch and PHY Chips, December IEEE 802.3az, IEEE Standard for Information technology - Telecommunications and information exchange between systems - Local and metropolitan area networks - Part 3: Carrier Sense Multiple Access with Collision Detection (CSMA/CD) Access Method and Physical Layer Specifications Amendment 5: Media Access Control Parameters, Physical Layers, and Management Parameters for Energy Efficient Ethernet, October IEEE 802.3ba, IEEE Standard for Information technology - Telecommunications and information exchange between systems - Local and metropolitan area networks - Part 3: Carrier Sense Multiple Access with Collision Detection (CSMA/CD) Access Method and Physical Layer Specifications Amendment 4: Media Access Control Parameters, Physical Layers, and Management Parameters for 40 Gb/s and 100 Gb/s Operation, June 2010 Über die Autoren: Ron Cates, ist Vice President of Marketing für Netzwerkprodukte bei PLX Technology, einem führenden Hersteller von 10GBASE-T Transceivern. Zuvor hatte er den Posten des Senior Vice President und General Managers für WAN-Produkte bei Mindspeed Technologies inne. Ron verfügt über 30 Jahre Erfahrung in der Halbleiterindustrie und besitzt einen BSEE und MSEE Abschluss der University of California, Los Angeles, und einen MBA der San Diego State University. Erreichbar ist Ron unter Valerie Maguire, hat einen BSEE und arbeitet als Global Sales Engineer bei Siemon, einem international anerkannten Hersteller hochleistungsfähiger Verkabelungssysteme aus Kupfer und Glasfaser. Valerie nimmt leitende Positionen im Unterausschuss TR-42 für Telekommunikationsverkabelung der TIA und zusätzlich in der IEEE Ethernet Arbeitsgruppe ein. Aus ihrer Feder stammen mehr als 45 Fachartikel und technische Dokumente, sie besitzt ein US-Patent und erhielt 2008 den Harry J. Pfister Award für herausragende Leistungen in der Telekommunikationsindustrie. Erreichbar ist Valerie unter About Siemon Established in 1903, Siemon is an industry leader specializing in the manufacture and innovation of high quality, highperformance network cabling solutions. Headquartered in Connecticut, USA, with global offices, manufacturing and service partners throughout the world, Siemon offers the most comprehensive suite of copper (unshielded and shielded twistedpair) category 5e, category 6 (Class E), category 6A (Class EA) and category 7/7A (Class F/FA), and multimode and singlemode optical fiber cabling systems available. With over 400 patents specific to structured cabling, from patch cords to patch panels, Siemon Labs invests heavily in R&D and development of industry standards, underlining the company's long-term commitment to its customers and the industry. About PLX PLX Technology, Inc. (NASDAQ: PLXT), based in Sunnyvale, Calif., USA, is an industry-leading global provider of high-speed semiconductors based on dominant connectivity standards including PCI Express, Ethernet, and USB. Primarily targeting cloud-driven data center markets, the company develops innovative software-enriched silicon that enables customer s product differentiation, reliable interoperability and superior performance. tm pí~íé çñ NMd_^pbJq =oéîk=_ ab==qlnp== Follow Siemon on Twitter: Join Siemon on Facebook: YouTube: Follow PLX on Twitter: Join PLX on Facebook: Watch tutorials on YouTube:

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung P R Ä S E N T I E R T Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung Ein Beitrag von Michael Schneider Key Account Manager Brand-Rex Tel :0173

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 IT-Infrastruktur für das Rechenzentrum der neuen Generation Referent: Dipl.-Phys. Karl Meyer Senior Consultant Agenda Technologie für die RZ-Verkabelung Strukturen

Mehr

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet

Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet E-Guide Dichtung und Wahrheit: 10-Gigabit-Ethernet Obwohl 10-Gigabit-Ethernet (10 GbE) bereits seit Jahren allgemein verfügbar ist, sind meisten Netzwerkadministratoren mit der Technik noch immer nicht

Mehr

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup P R Ä S E N T I E R T Betrachtungsweisen für die 40G und 00G Migration in der Data Center Verkabelung Joergen Janson Data Center Marketing Spezialist Legende LC Duplex, SFP spacing MTP, mit Pins (male)

Mehr

Kommunikationstechnologien der nächsten Generation High Speed Übertragung über Kupfer? Was kommt nach 10 GBit/s?

Kommunikationstechnologien der nächsten Generation High Speed Übertragung über Kupfer? Was kommt nach 10 GBit/s? Während der letzten drei Jahrzehnte hat die Kommunikationstechnik dramatische Entwicklungen erlebt. Ein Aspekt ist die Nachfrage nach Bandbreite, die ein exponentielles Wachstum der Übertragungsgeschwindigkeiten

Mehr

10 Gigabit Ethernet im Core Bereich André Grubba

10 Gigabit Ethernet im Core Bereich André Grubba 10 Gigabit Ethernet im Core Bereich André Grubba andre_grubba@alliedtelesis.com Agenda Firmennews und Markttrends Übersicht zu den 10 GbE IEEE Standards Einsatzgebiete von 10 GbE Allied Telesis 10 Gbit

Mehr

MegaLine Das Verkabelungssystem von 10 40 Gbit/s

MegaLine Das Verkabelungssystem von 10 40 Gbit/s MegaLine Das Verkabelungssystem von 10 40 Gbit/s MegaLine Connect100 Upgrade your performance to Cat. 6 A, 7, 7 A, 8.2 The Quality Connection Technologiesprung 40 GBASE-T Der nächste Technologie-Sprung

Mehr

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler

RZ Standards & Designs. Jürgen Distler RZ Standards & Designs Jürgen Distler Inhalt High Speed LWL-Applikationen & Migrationslösungen Der neue RZ Verkabelungsstandard EN 50600-2-4 2 1. High Speed LWL Applikationen 2. Der neue RZ Verkabelungsstandard

Mehr

Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung

Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung Praxis am Beispiel des Kabeltesters WireScope Pro von Agilent Agilent WireScope Pro Professional Network Testing & Protocol Analysis WireScope Pro DualRemote

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet?

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet? 1. Infrastruktur 1 Infrastruktur Dank Virtualisierung und Cloud ist Netzwerkbandbreite gefragt. Daher ist Ethernet mit 10 Gbit/s fast schon ein Muss. Doch mit 40-Gigabit-Ethernet und 100 Gbit/s stehen

Mehr

Lösungen & Produkte für 10GbE - Netzwerke Tobias Troppmann / Systems Engineer NETGEAR Deutschland

Lösungen & Produkte für 10GbE - Netzwerke Tobias Troppmann / Systems Engineer NETGEAR Deutschland Lösungen & Produkte für 10GbE - Netzwerke Tobias Troppmann / Systems Engineer NETGEAR Deutschland Webinar beginnt in Kürze Audio nur über Telefon: Austria: 080088663212 (Toll Free) Austria: 01253021520

Mehr

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE P R Ä S E N T I E R T Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE Besondere Anforderungen an die technischen Eigenschaften von Verkabelungssystemen in

Mehr

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet Das Ethernet Definition Ethernet Ethernet ist eine herstellerunabhängige und sehr weit verbreitete Netzwerktechnologie zur Datenübertragung in lokalen Netzwerken (LANs). Die Grundlage für das Ethernet

Mehr

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement

RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement RZ-Verkabelung als gesichertes Netzwerkdesign mit intelligentem Infrastrukturmanagement Referent: Guntram Geiger DAS UNTERNEHMEN Die Netzwerkinfrastruktur (Verkabelung) ist das Fundament der gesamten IT

Mehr

die Notwendigkeit höherer Netzwerkperformance vor allem durch höhere Anforderungen der Applikationen getrieben, speziell:

die Notwendigkeit höherer Netzwerkperformance vor allem durch höhere Anforderungen der Applikationen getrieben, speziell: Arista Das Rechenzentrum auf 10 Gigabit Ethernet aufrüsten Einführung Der Standard für 10 Gigabit Ethernet (10GbE; IEEE802.3ae) wurde im Jahr 2002 verabschiedet. Die Zahl der 10GbE-Installationen ist seither

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung)

Single-Ended -Datenübertragung (Asymmetrische Übertragung) Datenübertragung 1 Asymmetrische Datenübertragung ( Single ended ) und symmetrische (differenzielle) Datenübertragung Parallele und serielle Übertragung Anhang Topologien Datenübertragungssysteme: Beispiele

Mehr

Strukturierte Gebäudeverkabelung Stand der Normung und Kat.6 A. Harald Goeke Senior Systems Engineer

Strukturierte Gebäudeverkabelung Stand der Normung und Kat.6 A. Harald Goeke Senior Systems Engineer Strukturierte Gebäudeverkabelung Stand der Normung und Kat.6 A Harald Goeke Senior Systems Engineer Normen Agenda Neuausgabe EN 50173 - Reihe Kommende neue Standards Kat.6 A 15. Juni 2008 ADC Proprietary

Mehr

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund

TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund TE s Managed Connectivity - ein Infrastruktur Management System der anderen Art! Ralph Siegmund Warum ein Infrastruktur Management System? Monitoring Layer 1 (Verkabelung) Unternehmensbereiche nähern sich

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

Optical Transport Platform

Optical Transport Platform Optical Transport Platform Bedarfsorientierter Ausbau von Übertragungskapazitäten MICROSENS fiber optic solutions - intelligent, zuverlässig, leistungsstark Optical Transport Platform Die Optical Transport

Mehr

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk

NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Power over Ethernet 2 NETGEAR - Die POWER Infrastruktur für Ihr Netzwerk Enterprise-Technologien für kleinere- und Mittelständische Unternehmen Power over Ethernet (PoE) oder auch IEEE 802.3af ist die

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg 1 Inhalt Einführung strukturierte Verkabelung Normung Qualität der Komponenten Installation Dokumentation

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösungshandbuch

SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösungshandbuch SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösungshandbuch SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösung www.systimax.com Inhalt Einführung 1 SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP Übertragunsstreckenleistung 2 SYSTIMAX GigaSPEED X10D 91

Mehr

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Ethernet-Technologien CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet M. Leischner // K. Uhde Netze SS 2010 Folie 1 Ethernet: Namensregelung Beispiele: 10Base-T, 100Base-Fx, 10GBase-T Der Name enthält 3 Bereiche Der erste Bereich gibt die

Mehr

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME Lösungen für komplexe echner-netzwerke Infrastruktursysteme für echenzentren POWETUNKSYSTEME Network Consulting und Services 10G-POWETUNK- SYSTEME Intelligente Infrastrukturlösungen für echenzentren Die

Mehr

Virtual Access Points Michael Roßberg

Virtual Access Points Michael Roßberg Virtual Access Points Michael Roßberg Übersicht Einleitung Definition und Motivation 802.11 Management Implementierungstechniken Zusammenfassung Quellen Einleitung 802.11 einer der erfolgreichsten Standards

Mehr

Siehe auch Dokument Leistungsübersicht MICROSENS Netzwerkmanagement

Siehe auch Dokument Leistungsübersicht MICROSENS Netzwerkmanagement 6 Port Gigabit Ethernet Desktop Switch mit PoE MICROSENS Allgemeines Der MICROSENS Desktop Switch ermöglicht die Anbindung von 5 Endgeräten über Twisted Pair Kabel. Der zusätzliche Glasfaser-Uplink Port

Mehr

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung EINLEITUNG Der i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter bietet dem Benutzercomputer den Zugang ins 10/100/1000 Mbps Netz mit Hilfe von USB Port.

Mehr

Cisco SF200-24 24-Port 10/100 Smart Switch

Cisco SF200-24 24-Port 10/100 Smart Switch Textbausteine Produktbeschreibungen für Cisco Switches der Serie 200 mit 25, 50 und 100 Wörtern Cisco Switches der Serie 200 bieten zu günstigen Preisen eine Kombination aus hoher Leistung und Zuverlässigkeit

Mehr

Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke

Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke Lösungs Szenarien Enterprise und Datacenter - Netzwerke Jürgen Kramkowski Senior Sales Engineer Enterprise Netzwerk Anforderungen hohe Verfügbarkeit hohe Ausfallsicherheit hohe Sicherheit hohe Performance

Mehr

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit PCI Express 10 Gigabit Ethernet LWL-Netzwerkkarte mit offenem SFP+ - PCIe x4 10Gb NIC SFP+ Adapter StarTech ID: PEX10000SFP Die 10-Gigabit-Faseroptik-Netzwerkkarte PEX10000SFP ist eine kostengünstige Lösung

Mehr

für Gewerbe und Industrie

für Gewerbe und Industrie für Gewerbe und Industrie Schnelle, unkomplizierte Zertifizierung der Verkabelung in 9 Sek. bis Klasse EA Der WireXpert500 ist der preiswerteste Kabelzertifiziererfür TwistedPair Verkabelungssysteme bis

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

Testen und zertifizieren von Leitungen für Datenübertragung

Testen und zertifizieren von Leitungen für Datenübertragung Die Qual der Wahl oder das richtige Messgerät für den richtigen Zweck Die Funktionalität von Datenverkabelungen wurde bisher mittels Kabeltest nach den Verkabelungsnormen EN 50173-1, ISO/IEC 11801 sowie

Mehr

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel?

Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? TM Power over Ethernet Wann, wo, wieviel? Michael Senn Sales Manager: DACH, Frankreich 2014 Microsemi Corporation. COMPANY PROPRIETARY 1 Power over Ethernet - Microsemi PoE Systems PowerDsine wurde1995

Mehr

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP

4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP 4 Port USB 3.0 SuperSpeed PCI Express Schnittstellenkarte mit 2 5Gb/s Kanälen und UASP StarTech ID: PEXUSB3S42V Mit der 4-Port-PCI Express-USB 3.0-Karte PEXUSB3S42V können Sie einem PCIe x4-fähigen PC

Mehr

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH.

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH. Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH Christoph Metzner Agenda Standardisierung Kupferverkabelung Roboterverkabelung

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) D-LINK DXS-3350SR Seite 1 / 5 D-LINK DXS-3350SR 50-Port Layer3 Gigabit Stack Switch opt. 10GB Uplink Dieser Layer3 Switch aus der D-Link Enterprise Business

Mehr

DCIM by Panduit in 7 Minuten

DCIM by Panduit in 7 Minuten DCIM by Panduit in 7 Minuten Wer steht vor Ihnen? Panduit, Hersteller von Systemlösungen für physikalische Kommunikationsinfrastrukturen Copper Cabling 1 Systems Fiber Cabling 2 Systems Cabinets & 3 Rack

Mehr

10 GBase-T. Gerd Backhaus. Marketingleiter Cabling Solutions Nexans Deutschland Industries. Cabling Solutions Europe

10 GBase-T. Gerd Backhaus. Marketingleiter Cabling Solutions Nexans Deutschland Industries. Cabling Solutions Europe 10 GBase-T Gerd Backhaus Marketingleiter Cabling Solutions Nexans Deutschland Industries Cabling Solutions Europe 1 Agenda 10 Gigabit warum & wo? Normierung der Unterschied zwischen 10G und Cat 6A die

Mehr

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06.

Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur. PCI Express. Dirk Wischeropp. Dresden, 07.06. Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur PCI Express Dirk Wischeropp Dresden, 07.06.2011 Gliederung 1 Einleitung 2 Architektur 3 Layering 4 Zusammenfassung

Mehr

Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution

Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution Pretium EDGE AO Lösungen Die Evolution für Ihre Rechenzentren Revolution Pretium EDGE AO Lösungen Die Pretium EDGE AO Lösungen umfassen eine umfangreiche Reihe von optischen Komponenten, die es ermöglichen,

Mehr

3Com Switch 7757 7-Slot Chassis Bundle Produkt-Nr.: 3C16895

3Com Switch 7757 7-Slot Chassis Bundle Produkt-Nr.: 3C16895 3Com Switch 7757 7-Slot Chassis Bundle Produkt-Nr.: 3C16895 Leistungsmerkmale High performance, convergence-ready, modular Gigabit switch with PoE support The 3Com Switch 7757 chassis bundle provides the

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

100G Firewalling Architektur und Praxis. Sven Rutsch Senior Systems Engineer CISA, CISM, CISSP

100G Firewalling Architektur und Praxis. Sven Rutsch Senior Systems Engineer CISA, CISM, CISSP 100G Firewalling Architektur und Praxis 1 Sven Rutsch Senior Systems Engineer CISA, CISM, CISSP Unternehmensübersicht $615M Gegründet 2000, erste Produkte 2002, IPO 2009 Zentrale: Sunnyvale, Kalifornien

Mehr

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!?

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!? P R Ä S E N T I E R T Das 100% 10GbE Rechenzentrum Heute schon ein Auslaufmodell!? Ein Beitrag von Andreas Koll Key Account Manager PN CE EMEA Corning Cable Systems 2 Agenda Hochleistungsübertragung, aber

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 489,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder 03.02.2015.

Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE 489,00. Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN. Zusätzliche Artikelbilder 03.02.2015. Datenblatt: TERRA PC-Micro 5000 SILENT GREENLINE Micro-PC mit Dual-Monitor-Support, WLAN Der TERRA MicroPC im sehr kompakten platzsparenden Gehäuse mit nur 0,4 Liter Volumen, Windows 7 Professional und

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Energy-Efficient Cluster Computing

Energy-Efficient Cluster Computing Energy-Efficient Cluster Computing http://www.eeclust.de April 2009 März 2012 Timo Minartz Universität Hamburg Arbeitsbereich Wissenschaftliches Rechnen Konsortium Universität Hamburg (Koordinator) Thomas

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern.

ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line ewz.optical line secure. Dedizierter und auf Wunsch verschlüsselter Managed Service über Glasfasern. ewz.optical line. Managed Service zur dedizierten Vernetzung Ihrer Standorte. ewz.optical

Mehr

10/100M PCI Netzwerkkarte

10/100M PCI Netzwerkkarte 10/100M PCI Netzwerkkarte 1 Benutzerhandbuch Einleitung 2 Vorliegendes Benutzerhandbuch ist für die 10/100M PCI Netzwerkkarte mit Wake-on-LAN-Funktion (WOL) gedacht. Es handelt sich um eine 32-Bit Netzwerkkarte

Mehr

ALLNET ALL-SG8310PM Layer 2 Smart Management 8 Port Giga PoE Current Sharing Switch IEEE802.3at/af

ALLNET ALL-SG8310PM Layer 2 Smart Management 8 Port Giga PoE Current Sharing Switch IEEE802.3at/af ALLNET ALL-SG8310PM Layer 2 Smart Management 8 Port Giga PoE Current Sharing Switch IEEE802.3at/af 8x 10/100/1000BAse-T PoE 2x Gigabit SFP 150W Current Sharing PoE IEEE 802.3 af/at PoE Built-in PSE power

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Datacenter in einem Schrank

Datacenter in einem Schrank Datacenter in einem Schrank Torsten Schädler Cisco Berlin 33.000 Kunden weltweit 1.500 Kunden in Deutschland Marktzahlen 43.4% USA 1 27.4% weltweit 2 15.5% Deutschland 2 UCS Wachstum bladeserver IDC server

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

Be Certain with Belden

Be Certain with Belden Be Certain with Belden Lösungen für Smart Grids A B C OpenRail-Familie Kompakte IN Rail Switches Hohe Portvielfalt Verfügbar mit Conformal Coating Erhältlich in kundenspezifischen Versionen IBN-Kabel Breites

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

1000 MBIT/S UND 10 GBIT/S ETHERNET

1000 MBIT/S UND 10 GBIT/S ETHERNET 1000 MBIT/S UND 10 GBIT/S ETHERNET Nachdem Fast Ethernet Produkte vom Markt sehr gut aufgenommen werden und in vielen Installationen Fast Ethernet bis zum Desktop reicht, haben manche Netzwerkbetreiber

Mehr

Sniffer. Electronic Commerce und Digitale Unterschriften. Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004.

Sniffer. Electronic Commerce und Digitale Unterschriften. Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004. Sniffer Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Proseminar Leiter: Dr. Ulrich Tamm Vortragender: Stefan Raue Datum: 29.06.2004 Gliederung Was sind Sniffer? Einführung Ethernet Grundlagen

Mehr

FTTx: Multi-Service-Access Plattform

FTTx: Multi-Service-Access Plattform 8. Business Brunch 2015 FTTx: Multi-Service-Access Plattform Referent: Martin Ebeling Leiter Service Pan Dacom Direkt GmbH FTTx: Multi-Service-Access-Plattform Infrastrukturgerechte Realisierungsansätze

Mehr

StayFriends baut neues Rechenzentrum mit Switches von Juniper Networks

StayFriends baut neues Rechenzentrum mit Switches von Juniper Networks Erfolgsgeschichte StayFriends baut neues Rechenzentrum mit Switches von Juniper Networks KUNDENPROFIL Lösung für Key Highlights Branche Medien und Entertainment Auswahlkriterium After considering solutions

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

1 HE RJ45 Rangierfelder 24 Port

1 HE RJ45 Rangierfelder 24 Port 1 HE RJ45 Rangierfelder 24 Port Kompakter Einfacher installieren Schlankes design Übersichtlich, schlank, funktional. Das ist die moderne 19 Familie von R&M. Die 1HE RJ45 Rangierfelder mit 24 Ports bieten

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis

RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis P R Ä S E N T I E R T RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis Ein Beitrag von Uwe von Thienen Vorstand dvt Consulting AG 2 1 Uwe von Thienen dvt Consulting AG Feldwies 1 61389 Schmitten Tel.: 06084

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ethernet Switch 10-Port Ethernet Switch mit Fast Track Technologie managed Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Ethernet Switches der Produktfamilie Ha-VIS können Automatisierungsprofile

Mehr

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features

MICROSENS. Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink. Einführung. Features Installations-Switch 45x45 mit Twisted Pair Uplink MICROSENS Einführung Konzept mit Zukunftssicherheit Seit vielen Jahren hat MICROSENS erfolgreich das Fiber-To-The-Office (FTTO) Konzept am Markt etabliert.

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise

Matthias Hofherr. WLAN-Sicherheit. Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen. Heise Matthias Hofherr WLAN-Sicherheit Professionelle Absicherung von 802.11-Netzen Heise 5 Bevor man einen genaueren Blick auf die Sicherheitsmechanismen von Netzwerken auf Basis des Standards 802.11 wirft,

Mehr

Fallstudie Ethernet. Grundlagen der Rechnernetze Lokale Netze 39

Fallstudie Ethernet. Grundlagen der Rechnernetze Lokale Netze 39 Fallstudie Ethernet SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Lokale Netze 39 IEEE 802.3 MAC 1 persistent CSMA/CD mit Binary Exponential Backoff Auch in geswitchten Netzen in denen es keine Kollisionen gibt

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Unser Schweizer Team freut sich Ihnen innovative HARTING Lösungen für das Datacenterumfeld vorstellen zu dürfen! People Power Partnership

Unser Schweizer Team freut sich Ihnen innovative HARTING Lösungen für das Datacenterumfeld vorstellen zu dürfen! People Power Partnership Unser Schweizer Team freut sich Ihnen innovative HARTING Lösungen für das Datacenterumfeld vorstellen zu dürfen! People Power Partnership Carrierslunch 7. Februar 2014 HARTING Kupfer und LWL Lösungen für

Mehr

Skalierbarkeit im Rechenzentrum

Skalierbarkeit im Rechenzentrum P R Ä S E N T I E R T Skalierbarkeit im Rechenzentrum Was steckt dahinter? Ein Beitrag von Diplom Ingenieur der Nachrichtentechnik Herr Gerd König Panduit EEIG 2 1 Was bedeutet eine skalierbare RZ Infrastruktur?

Mehr

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN

Notizen-Neuerungen WIRELESS LAN WIRELESS LAN Wireless-Netzwerk...2 Wireless Grundlagen... 2 Mehr Flexibilität durch mobiles Arbeiten Netzwerk ohne Kabelsalat... 2 Aufbau... 3 Übersicht der Standards... 4 Hotspot... 5 Arten des Netzwerkaufbaus...6

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Storage Konsolidierung

Storage Konsolidierung Storage Konsolidierung Steigerung der Effizienz in mittelständischen IT Umgebungen Andreas Brandl - Business Development 19. August 2010 Agenda Herausforderungen an IT Umgebungen in Unternehmen Speicherarchitekturen

Mehr

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur

Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien Steigerung der Energieeffizienz einer integrierten Heimnetzwerkinfrastruktur Armin Wulf, Falk-Moritz Schaefer, Rüdiger Kays Überblick Netzwerktopologie im Smart

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

Allgemeine Beschreibung

Allgemeine Beschreibung Han Ethernet 24 HPR Switch enlarged econ 2050-A Ethernet Switch IP 30 Vorteile Flache Bauform Robustes Metallgehäuse Geeignet für Montage auf Hutschiene 35 mm nach DIN EN 60 715 RoHS konform Allgemeine

Mehr