Vorlesung. Rechnernetze II Teil 3. Sommersemester 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung. Rechnernetze II Teil 3. Sommersemester 2004"

Transkript

1 Vorlesung Rechnernetze II Teil 3 Sommersemester 2004 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze C. Grimm 20. April 2005

2 Überblick Ethernet und Virtual LANs Struktur des Standards IEEE 802 Adressierung nach IEEE Rahmenformate nach IEEE und IEEE Begriffe Collision Domain Broadcast Domain Komponenten zur Kopplung von LANs Repeater Bridges Spanning Tree Algorithmus Hubs Switches Virtual LANs (VLANs) Beispiele für Ethernet-Header C. Grimm 20. April 2005 Folie 2

3 Erinnerung Ethernet (aus Rechnernetze I) allgemeine Bemerkungen zu Ethernet verwendet zufälligen Mehrfachzugriff nach 1-persistent CSMA/CD einfacher dezentraler Algorithmus Verhalten ist mathematisch eingehend analysiert (Kleinrock et. al.) mittlerweile sehr günstige Implementierung ideal zur Übertragung von best-effort Verkehr geeignet unbestätigt und verbindungslos ideal zur Übertragung von IP-Paketen geeignet durch relativ einfache Erweiterungen wird Leistung bisher kontinuierlich erhöht ~3 MBit/s 10 MBit/s 100 MBit/s MBit/s MBit/s? Standardisierung seit 1983 durch IEEE in IEEE 802 werden zahlreiche Protokolle für Physical und Data Link Layer standardisiert seit Jahren die dominierende Technologie im LAN weitere Merkmale der ursprünglichen Spezifikation von Ethernet Manchester Codierung Binary Exponential Backoff nach Kollisionen Festlegung von Grenzwerten für Rahmenlänge und Ausdehnung des Netzes C. Grimm 20. April 2005 Folie 3

4 Struktur von IEEE 802 Ziel von IEEE 802 Spezifikation von Physical und Data Link Layer für verschiedene Protokolle im LAN dabei Schaffung einer einheitlichen Architektur Einteilung des Data Link Layers in Logical Link Control (LLC-Schicht): einheitliche Schnittstelle für höhere Schichten Medium Access Control (MAC-Schicht): Definition der Übertragungs-/Zugriffsverfahren Data Link Layer Physical Layer Architekur (Ethernet) MAC Logical Link Control (LLC) (Token Ring) MAC (WLAN) MAC PHY PHY PHY... C. Grimm 20. April 2005 Folie 4

5 Status der Gruppen in IEEE active Higher Layer LAN Protocols Working Group inactive Logical Link Control Working Group active Ethernet Working Group (Digital, Xerox, Intel) disbanded Token Bus Working Group (General Motors) inactive Token Ring Working Group (IBM) disbanded disbanded disbanded disbanded disbanded active inactive disbanded active active active active active active active active Metropolitan Area Network Working Group (DQDB) Broadband Technical Advisory Group Fiber Optics Technical Advisory Group Isochronous LAN Working Group (for real-time applications) Security Working Group Wireless LAN Working Group Demand Priority Working Group (Hewlett-Packard s AnyLAN) Cable Modem Working Group (Temporarily housed off-site) Wireless Personal Area Network (WPAN) Working Group Broadband Wireless Access Working Group (WirelessMAN) Resilient Packet Ring Working Group Radio Regulatory Technical Advisory Group Coexistence Technical Advisory Group Mobile Broadband Wireless Access (MBWA) Working Group Media Independent Handoff Working Group Wireless Regional Area Networks (Quelle: 19. April 2005) C. Grimm 20. April 2005 Folie 5

6 Erläuterungen zur Struktur von IEEE : allgemein gültige Eigenschaften der standardisierten Architektur Bezug zum OSI-Modell Regeln zur Adressierung u. a. wesentliche Untergruppen Management (802.1b) MAC bridges (802.1D) Virtual LANs (802.1Q) Port Based Network Access Control (802.1x) 802.2: Logical Link Control (LLC) einheitliche Schnittstelle aller Übertragungsverfahren zum Network Layer Festlegung verschiedener Dienste typisch: unbestätigt und verbindungslos bestätigt und verbindungsorientiert bestätigt und verbindungslos Anmerkungen zur Spezifizierung verschiedener Dienste bestätigter und verbindungsorientiert/-loser Dienste erhöhen wesentlich die Komplexität Konzentration auf unbestätigten und verbindungslosen Dienst hätte LLC weitgehend überflüssig gemacht C. Grimm 20. April 2005 Folie 6

7 Adressierung nach IEEE eine (MAC-)Adresse nach IEEE besteht typisch aus 48 Bit dadurch verschiedene Interfaces adressierbar sollte genügen, um alle Interfaces weltweit eindeutig zu kennzeichnen Schreibweise: sechs durch Bindestriche getrennte Oktetts, z. B. 00-0C-A2-51-FD-87 Adressen von 16 Bit und 60 Bit (nur für 802.6) sind ebenfalls spezifiziert Einteilung des Adressraums die oberen 24 Bit enthalten Organizationally Unique Identifier (OUI, auch Vendor Code) OUI werden von IEEE an Hersteller vergeben (1.250, $ je OUI) die unteren 24 Bit werden zur Kennzeichnung der Interfaces verwendet können vom Hersteller frei vergeben werden OUI oooo ooui oooo oooo oooo oooo xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx Broadcast Adresse sämtliche 48 Bit werden auf den Wert 1 gesetzt C. Grimm 20. April 2005 Folie 7

8 Adressierung nach IEEE reservierte Bits in OUI OUI enthält reserviertes individual/group Bit gesetztes individual/group Bit adressiert eine Gruppe von Stationen IEEE vergibt nur OUI mit nicht gesetztem individual/group Bit OUI enthält reserviertes universal/local Bit lokal veränderte Adressen sollten durch gesetztes universal/local Bit gekennzeichnet werden IEEE vergibt nur OUI mit nicht gesetztem universal/local Bit OUI oooo ooui oooo oooo oooo oooo xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx universal/local individual/group Anmerkung: Bit Order in IEEE 802 in und wird zuerst Least Significant Bit übertragen d. h. individual/group Bit wird in und zuerst übertragen in wird zuerst Most Significant Bit übertragen (übrigens auch bei FDDI) d. h. individual/group Bit wird in nicht zuerst übertragen (!) generell sorgt unterschiedliche Bit Order für Probleme zumindest solange es noch gibt... C. Grimm 20. April 2005 Folie 8

9 Rahmenformate nach IEEE Ansatz von IEEE 802 generische Header der Frames enthalten Adressen und Service Access Points (SAP) SAPs kennzeichnen Protokolle höherer Schichten oder innerhalb LLC je ein Feld für Source (SSAP) und Destination (DSAP) SAPs werden durch IEEE vergeben zusätzlich Control-Feld für bestätigte Dienste /2 Dest Src DSAP SSAP Cntrl Payload Probleme der SAPs 8 Bit (effektiv nur 6) genügen nicht zur Adressierung bereits existierender Protokolle für jedes neue Protokoll müsste SAP bei IEEE beantragt werden Lösung: Subnetwork Access Protocol (SNAP) häufig auch SNAP Kludge ermöglicht optionale Erweiterung des Headers um zusätzliche Felder von 5 Byte Kennzeichnung eines erweiterten Headers durch SNAP SAP DSAP und SSAP enthalten den Wert AA 16 = Werte im erweiterten Header können unabhängig von IEEE (d. h. frei) gewählt werden C. Grimm 20. April 2005 Folie 9

10 Rahmenformate nach IEEE Inhalt der Spezifikation IEEE Medium Access Control (MAC) Zugriff auf Medium Fehlererkennung / -korrektur Adressierung Rahmenformate Physical Layer (PHY) Eigenschaften der Übertragungsmedien (Kabel, Stecker,...) Übertragungsverfahren (Modulation, Frequenzbereiche,...) Synchronisierung von Sender und Empfänger Rahmenformat im klassischen DIX-Ethernet existierte bereits vor der Gründung von IEEE Preamble SoF Dest Src Type Payload CRC C. Grimm 20. April 2005 Folie 10

11 Rahmenformate nach IEEE Ansatz von IEEE Frames nach DIX-Ethernet und IEEE mussten in einem Netz koexistieren können d. h. das Rahmenformat nach IEEE konnte nicht direkt verwendet werden DSAP/SSAP und Type konnten identische Werte annehmen d. h. keine Unterscheidung zwischen beiden Rahmenformaten möglich IEEE fügte ein Feld für die Länge des Frames ein (max Byte) Feld muss an der Position des Type-Feldes im Header von DIX-Ethernet liegen zugleich sorgte Xerox dafür, dass alle Protocol-IDs auf höhere Werte als gesetzt wurden Ethernet nutzt keine bestätigten Dienste der LLC Control-Feld umfasst stets lediglich 1 Byte 7 1 Preamble SoF Dest Src Len DSAP SSAP Cntrl Payload CRC vollständiges Format nach IEEE mit SNAP Kludge Org: Organisation, die Type festgelegt hat (ähnlich OUI) Type: Protokoll der höheren Schicht 7 1 Preamble SoF C. Grimm 20. April 2005 Folie Dest Src Len DSAP SSAP Cntrl Org Type Payload CRC PHY MAC LLC SNAP

12 Collision Domain Auftreten von Kollisionen viele Stationen in einem Ethernet bedeuten höhere die Wahrscheinlichkeit für Kollisionen d. h. Retransmits d. h. geringer Durchsatz Bridges können ein Ethernet in mehrere Collision Domains unterteilen Geräte lernen, welche MAC-Adressen in welchen Segmenten des Netzes sind (s. u.) Geräte können bei besetzten Netz-Segmenten Frames kurzzeitig zwischenspeichern und später senden Collision Domain 1 Collision Domain 2 Bridge A sendet B sendet gleichzeitig Kollision C sendet gleichzeitig keine Kollision Anmerkung neben besserer Performance durch weniger Kollisionen wird auch größere Ausdehnung des Netzes erreicht C. Grimm 20. April 2005 Folie 12

13 Broadcast Domain Verteilung von Broadcasts eine Broadcast Domain umfasst alle Rechner eines IP-Subnetzes Broadcasts müssen an alle Stationen in einer Broadcast Domain weitergeleitet werden notwendig für die Umsetzung von Broadcast-Verfahren auf Mac-Layer oder IP-Schicht z. B. ARP, DHCP oder Agent Discovery in Mobile IP Geräte müssen Broadcasts ggf. auch über verschiedene Collision Domains weiterleiten Broadcast Domain A sendet Broadcast B empfängt Broadcast von A Repeater Bridge C empfängt Broadcast von A Frage stehen große Broadcast Domains im Widerspruch zu kleinen Collision Domains? wie lernen Bridges, in welchen Netzsegmenten welche Stationen sind? C. Grimm 20. April 2005 Folie 13

14 Kopplung von Netz-Segmenten durch Repeater Eigenschaften von Repeatern verfügen über zwei oder mehr Interfaces arbeiten ausschließlich auf Physical Layer d. h. keine Berücksichtigung der Kanalzugriffsverfahren Aufgabe ist elektrische Regenerierung der Signale Ziel ist geografische Ausdehnung eines Netzes ein Repeater trennt keine Collision Domains ein Repeater trennt keine Broadcast Domains Repeater Collision Domain Broadcast Domain typischer Einsatzbereich von Repeatern sind Netze nach 10Base5 oder 10Base2 d. h. Verkabelung in Bus-Topologie mit Koaxialkabeln C. Grimm 20. April 2005 Folie 14

15 Kopplung durch Bridges Eigenschaften von Bridges verfügen über zwei oder mehr Interfaces Frames werden gespeichert und gezielt weitergeleitet Bridges arbeiten auf MAC- (MAC-Bridge) oder LLC-Layer (LLC-Bridge) d. h. Bridges berücksichtigen generell Kanalzugriffsverfahren (z. B. CSMA/CD bei Ethernet) Aufgaben sind theoretisch unbegrenzte geografische Ausdehnung eines Netzes MAC-Bridges: Trennung von Collision Domains um Durchsatz zu erhöhen LLC-Bridges: Kopplung von Netzen unterschiedlicher MAC-Layer keine Trennung von Broadcast Domains X Bridge Y Collision Domain 1 2 Broadcast Domain Collision Domain Frage wie werden Hosts erreicht, die über mindestens zwei Bridges getrennt sind? C. Grimm 20. April 2005 Folie 15

16 Aufbau einer Bridge Table, Flooding CC-CC-CC-CC-CC-CC BB-BB-BB-BB-BB-BB X Bridge 1 2 Y Ansatz Bridge Table Bridge empfängt sämtliche Frames und speichert Daten der Quellen in Bridge Table MAC Address Interface Time BB-BB-BB-BB-BB-BB CC-CC-CC-CC-CC-CC :45 15:48... Beispiel für selbstlernenden Aufbau der Bridge Table 1. Tabelle ist zunächst leer 2. Rahmen mit Quelladresse BB-BB-BB-BB-BB-BB trifft um 15:45 auf Interface 2 ein, Eintrag in Zeile 1, Rahmen wird auf allen anderen Interfaces gesendet (Flooding) 3. Rahmen mit Quelladresse CC-CC-CC-CC-CC-CC trifft um 15:58 auf Interface 1 ein, Eintrag in Zeile 2, Rahmen wird auf allen anderen Interfaces gesendet (Flooding) nach Ablauf der Aging Time (z. B. 1 Stunde) werden Einträge gelöscht C. Grimm 20. April 2005 Folie 16

17 Filtering und Forwarding von Bridges AA-AA-AA-AA-AA-AA BB-BB-BB-BB-BB-BB X Bridge 1 2 Y aktuelle Bridge Table nach mehreren übertragenen Frames MAC Address Interface Time AA-AA-AA-AA-AA-AA BB-BB-BB-BB-BB-BB :53 15:55... Beispiel Filtering Frame mit Zieladresse AA-AA-AA-AA-AA-AA trifft um 15:58 auf Interface 1 ein Frame wird nicht in andere Netz-Segmente weitergeleitet sondern verworfen Beispiel Forwarding Frame mit Zieladresse AA-AA-AA-AA-AA-AA trifft um 15:58 auf Interface 2 ein Frame wird an Interface 1 weitergeleitet und gesendet C. Grimm 20. April 2005 Folie 17

18 Redundante Pfade über Bridges F F Y A Bridge 1 Bridge 2 Bridge 3 B F X Z redundante Pfade in lokalen Netzen sind notwendig für Ausfallsicherheit, dienen aber nicht der Lastverteilung Problem: Bildung von Schleifen bzw. zirkulierenden Frames Station A sendet Frame F an Station B Bridges 1 und 2 kennen B nicht und leiten F aus Teilnetz X in Teilnetz Y weiter in Teilnetz Y entsteht ein Duplikat von F Bridge 2 empfängt den von Bridge 1 in Teilnetz Y gesendeten Frame F da Bridge 2 das Ziel nicht kennt, leitet sie den Frame F in Teilnetz X weiter ebenso verhält sich Bridge 1 mit dem von Bridge 2 in Teilnetz Y gesendeten Frame F in Teilnetz X entsteht zwei Duplikate von F dieser Ablauf wiederholt sich unendlich oft C. Grimm 20. April 2005 Folie 18

19 Spanning Tree Algorithmus Ziel: bilde einen eindeutigen Baum über alle Netz-Segmente Pfad beginnt an einer eindeutigen Wurzel Baum muss zu allen Netz-Segmenten, aber nicht über allen Bridges führen ein Baum enthält per Definition keine Schleifen Ablauf (stark vereinfacht) per Ethernet Broadcast tauschen Bridges kontinuierlich untereinander Informationen aus so genannte Bridge PDUs (BPDU) enthalten u.a. Bridge ID, MAC-Adressen, Hello, Updates die Bridge mit der niedrigsten ID (und ggf. MAC-Adresse) wird als Wurzel ausgewählt Wurzel bildet zunächst einen Baum zu allen Bridges und Netz-Segmenten daraus bildet Wurzel einen Baum mit den kürzesten Wegen zwischen allen Netz-Segmenten dieser Baum wird per Broadcast allen Bridges mitgeteilt alle Bridges schalten Interfaces, die nicht Teil des Baumes sind, inaktiv eine Bridge, deren sämtliche Interfaces inaktiv werden, ist passiv Anmerkungen Algorithmus liefert genau einen Weg zwischen zwei beliebigen Teilnetzen Implementierung von R. Perlmans Algorithmus in IEEE 802.1D C. Grimm 20. April 2005 Folie 19

20 Beispiel Spanning Tree Algorithmus Wurzel A B C B G E F H J K 8 9 Ablauf Bridge A wird nach Austausch von Broadcast-Messages z. B. als Wurzel ausgewählt Baum wird nach Austausch weiterer Broadcast-Messages aufgebaut und mitgeteilt Interface von Bridge K in Netz-Segment 7 wird inaktiv sämtliche Interfaces von Bridge G und J sind inaktiv, d. h. beide Bridges werden passiv C. Grimm 20. April 2005 Folie 20

21 Übergang zu aktuellen Ethernet-Netzen bisher betrachtete Ethernet-Netze: 10Base5 oder 10Base2 Verkabelung durch Koaxialkabel Bus-Topologie erfordert zentrale Komponente nur für Routing Übertragungsrate ist einheitlich 10 Mbps Übertragungsverfahren ist ausschließlich half duplex Zugriffsverfahren: CSMA/CD aktuelle Ethernet-Netze: (10BaseT), 100BaseT, 100BaseFX, 1000Base... Verkabelung mit Twisted Pair oder Lichtwellenleiter Stern-Topologie erfordert zentrale Komponente für Konzentration (Hub) oder Switching (Switch) und Routing verschiedene Übertragungsraten von 10, 100, und Mbps Übertragungsverfahren half duplex und full duplex möglich Zugriffsverfahren: bis Mbps weiterhin CSMA/CD vereinfachte Darstellung der Migration von Komponenten Hubs ersetzen Repeater Switches ersetzen Bridges C. Grimm 20. April 2005 Folie 21

22 Half Duplex und Full Duplex Erweiterung der Übertragungsverfahren durch Verwendung neuer Medien klassisch: Koaxialkabel mit Übertragung im Basisband es steht lediglich ein Übertragungskanal für alle Stationen und Richtungen zur Verfügung heute: typisch ist Anschluss an Switch über Twisted Pair nach Cat 5 2 Adernpaare erlauben getrennte Übertragung je Richtung und Station Merkmale von Full Duplex Aderpaare für Empfangen und Senden bilden zwei getrennte Collision Domains eine Station kann zu einem Zeitpunkt sowohl Empfangen als auch Senden Verdopplung der gesamten Datenrate (2 maximale Datenrate je Richtung) das Auftreten von Kollisionen wird annähernd eliminiert keine Notwenigkeit mehr für 1-persistent CSMA/CD 1-persistent CSMA/CD stört allerdings auch nicht signifikant Anmerkung: p-persistent CSMA/CD würde deutlich mehr stören Voraussetzung für Erweiterung auf Full Duplex Betrieb Anpassung der Netzwerk-Interfaces in Station und Netzkomponenten durch Autosensing einigen sich Netzwerk-Interfaces auf gemeinsames Verfahren C. Grimm 20. April 2005 Folie 22

23 Eigenschaften von Hubs ein Hub konzentriert den Bus in einem Gerät Hubs bilden intern Bus-Topologie nach sämtliche Stationen werden über dedizierte Leitungen an Ports des Hub angeschlossen Hub leitet empfangene Signale auf allen anderen Ports weiter dabei werden Signale elektrisch regeneriert ein Hub trennt keine Broadcast Domains Hub Hubs arbeiten lediglich auf Ebene des Physical Layers Zugriffsverfahren CSMA/CD bleibt bestehen, Kollisionen können auftreten trennen keine Collision Domains Vorteile von Hubs einzelne Hosts können einfach isoliert werden physikalische Störungen auf einem Link wirken sich nicht auf das gesamte Netz aus C. Grimm 20. April 2005 Folie 23

24 Hierarchische Kopplung über Hubs Hub Hub Collision Domain Hub Hub Vorteile größere Ausdehnung des Netzes (100 m pro Link) Reduzierung von Leitungskosten gegenüber Verkabelung zu lediglich einem Hub Nachteile alle Rechner gehören weiterhin zu einer Collision Domain max. Anzahl von Rechnern in einer Collision Domain darf nicht überschritten werden Hubs können keine Rahmen speichern das ist aber bei Übergang von 100 Mbps auf 10 Mbps in der Regel notwendig d. h. Übertragungsrate wird auf gemeinsames Minimum reduziert C. Grimm 20. April 2005 Folie 24

25 Hierarchische Kopplung über Hubs und Bridges Bridge Hub Hub Hub Collision Domain 1 Collision Domain 3 Collision Domain 2 Vorteile Aufteilung in drei Collision Domains Anzahl Hosts ist lediglich je Collision Domain begrenzt Nutzung verschiedener Übertragungsraten ist je Collision Domain möglich Verkehr innerhalb einer Collision Domain wird nicht an andere Collision Domains geleitet höhere gesamte Übertragungskapazität über alle Stationen hier theoretisch verdreifacht C. Grimm 20. April 2005 Folie 25

26 Ethernet Switching Ansatz Ethernet Switching bezeichnet die Vermittlung auf Data Link Layer im Ethernet wird deshalb auch als Layer 2 Switching bezeichnet kennzeichnend ist die direkte Vermittlung an Stationen, nicht an Netz-Segmente Ziel ist, die Performance und das Management von Ethernet zu verbessern dabei Zusammenführung der Vorteile älterer Netzkomponenten im Ethernet Hub (Physical Layer): einfaches Management (Fehlersuche) durch Stern-Topologie Bridge (Data Link Layer): bessere Performance durch Trennung in Collision Domains Implementierung mit Switches Stern-Topologie wie bei Hubs d. h. als Übertragungsmedien kommen nur Twisted Pair oder Lichtwellenleiter in Frage jede Station ist an einen dedizierten Port des Switches angeschlossen Vermittlung anhand MAC-Adressen wie bei Bridges Frames können direkt an korrekten Port des Empfängers vermittelt werden Switch lernt, an welchem Port welche MAC-Adresse angeschlossen ist im idealen Fall bildet jeder Port eine eigene Collision Domain C. Grimm 20. April 2005 Folie 26

27 Eigenschaften von Switches D A C B hohe Ähnlichkeit zu Bridges prinzipielle Arbeitsweise ist Filtering und Forwarding anhand Switching Table Switches können Frames kurzzeitig speichern ermöglicht auch die Kopplung von unterschiedlichen Übertragungsraten besondere Eigenschaften von Switches jeder Host ist direkt an den Switch angeschlossen hohe Anzahl Ports: typisch sind 8, 16, 24, 48, 96 usw. Ports arbeiten in der Regel full duplex hohe Performance durch zielgerichtete Vermittlung von Frames (Switching Fabric) gleichzeitige kollisionsfreie Übertragung zwischen A und B sowie C und D ist möglich C. Grimm 20. April 2005 Folie 27

28 Eigenschaften von Switches Aufbau von Ethernet Switches die Line Cards eines Switch unterteilen ein Ethernet in mehrere (logisch) Teile 6 Line Cards mit jeweils 4 Ports Backplane (Durchsatz >> Datenrate der einzelnen Ports) ein empfangener Rahmen mit Ziel an derselben Line Card werden direkt weitergeleitet ein empfangener Rahmen mit Ziel an anderer Line Card wird über die Backplane vermittelt Broadcasts (z. B. ARP-Requests) werden an alle Ports gesendet Anmerkungen Switching erhöht die Performance gegenüber dem klassischen Ethernet wesentlich weitere Verbesserung des Switching bei Full Duplex Mode Stationen können gleichzeitig Senden und Empfangen C. Grimm 20. April 2005 Folie 28

29 Vermittlung in einem Ethernet Switch Frage was passiert, wenn 2 an einen Switch angeschlossene Stationen gleichzeitig senden? Implementierung 1 jede Line Card wird als 1 Segment betrachtet und bildet eine eigene Collision Domain sind beide Stationen an derselben Line Card angeschlossen, tritt Kollision auf Kollision wird gemäß CSMA/CD behandelt, d. h. beide Stationen gehen in Backoff sind Stationen nicht an derselben Line Card angeschlossen, tritt keine Kollision auf d. h. es ist jeweils eine Übertragung pro Line Card gleichzeitig möglich Implementierung 2 jeder Port wird als 1 Segment betrachtet und bildet eine eigene Collision Domain Rahmen können auch zwischen mehreren Stationen innerhalb einer Line Card gleichzeitig übertragen werden Kollisionen (d. h. Verluste von Frames) treten nur noch dann auf, wenn Rahmen von verschiedenen Stationen gleichzeitig an dieselbe Station gesendet werden Rahmen an eine Station gesendet werden, die selbst gleichzeitig sendet (nur bei half duplex) C. Grimm 20. April 2005 Folie 29

30 Problem des Queueing in Switches A 100 Mbps an C C B 50 Mbps an C 50 Mbps an D D typischer Aufbau von Switches Frames werden in Queues an Eingangsports zwischengespeichert sobald Zielport frei ist, werden Frames aus Queue entfernt und gesendet Problem: Head of Line Blocking Host A sendet Frames an Host C mit 100 Mbps Host B sendet Frames an Host C und D mit jeweils 50 Mbps Queue an Eingangsport von Host A enthält nur Frames an Host C Queue an Eingangsport von Host B enthält Frames an Hosts C und D Frames von Hosts A und B an C behindern sich gegenseitig dadurch werden auch Frames von Host B an D behindert Lösung folgt in späterer Vorlesung... C. Grimm 20. April 2005 Folie 30

31 Kopplung durch Switches (oder Bridges) besondere Merkmale der Kopplung über full duplex (d. h. kollisionsfreie) Strecken können mit Switches nahezu beliebige Entfernungen überbrückt werden Anmerkung: das gilt allerdings auch für Bridges mit Switches können Netz-Segmente nahezu beliebig strukturiert werden Broadcasts müssen zwischen Netz-Segmenten weiterhin möglich sein Aspekte bei der Strukturierung mit Switches Lastverteilung Kosten für Verkabelung aber nicht Sicherheit! C. Grimm 20. April 2005 Folie 31

32 Virtual LANs (VLANs) Probleme mit Broadcast Domains aufwändiges Management bei großer geografischer Ausdehnung von Netz-Segmenten besonders, wenn einzelne Stationen verschiedenen Netz-Segmenten zugehören typische Situation in größeren Organisationen mit vielen Abteilungsnetzen Anmerkung: diese Probleme werden eigentlich durch IP-Subnetting verursacht! unkontrollierte Verteilung von Broadcast-Messages erzeugt hohe Last Beispiel wegen Knoten K erhalten auch Hosts I,J und L alle Broadcasts aus Netz 2 durch häufige Broadcasts in Netz 2 ergibt sich Beeinträchtigung für Knoten I,J und L analoge Betrachtung für Knoten A aus Netz 1 nach Wechsel der Knoten B, C und D in Netz 1 erhält Bridge 1 keine Frames aus Netz 2 Netz 1 P O N M A Bridge 1 L Netz 2 B C D K Bridge 2 J I E F G H C. Grimm 20. April 2005 Folie 32

33 Virtual LANs (VLANs) Ziele von VLANs flexible Zuweisung von Stationen zu Broadcast Domains Verwaltung verschiedener Broadcast Domains auf einem Gerät Vermittlung der Frames zwischen verschiedenen Broadcast Domains auf einem Gerät gezielte Vermittlung von Frames über mehrere Netzkomponenten Umsetzung Netz 2 generell mit Bridges und Switches möglich besonders geeignete Partitionierung durch Switches A B C D durch zusätzliche VLAN-Header in Frames P E Beispiel jedem Port des Switches wird eine ggf. auch mehrere VLAN-ID zugewiesen Switch Table enthält MAC-Adresse und VLAN-ID Netz 1 O N F G Zuweisung der VLAN-IDs i. d. R. durch manuelle Konfiguration M H Switches tauschen sich untereinander über angeschlossenen VLANs aus L K J I C. Grimm 20. April 2005 Folie 33

34 Implementierung von VLANs bisher: Switch vermittelt nicht zwischen verschiedenen VLANs VLAN 1 ist Ports 1 8 zugeordnet (IP-Subnetz ) VLAN 2 ist Ports 9 16 zugeordnet (IP-Subnetz ) Frames zwischen VLAN 1 und VLAN 2 müssen explizit über Router vermittelt werden d. h. eigentlich IP-Pakete zwischen IP-Subnetz und IP-Subnetz BB-...-BB AA-...-AA CC-...-CC VLAN 1 VLAN EE-...-EE FF-...-FF DD-...-DD C. Grimm 20. April 2005 Folie 34

35 Implementierung von VLANs BB-...-BB AA-...-AA 2 9 VLAN 1 VLAN EE-...-EE FF-...-FF CC-...-CC DD-...-DD Beispiele Station A sendet IP-Paket an Station B anhand Subnet-Mask ( ) stellt A fest, das B im eigenen IP-Subnetz liegt ARP-Request nach MAC-Adresse von B, aus ARP-Reply lernt Switch Port 3 für Station B A sendet Frame an B, Switch leitet Frame direkt an Port 3 Station A an Station C anhand Subnet-Mask ( ) stellt A fest, das C nicht im eigenen IP-Subnetz liegt ARP-Request nach MAC-Adresse des Routers, aus ARP-Reply lernt Switch Port 7 für Router A sendet Frame an Router, Switch leitet Frame direkt an Port 7 Router stellt anhand IP-Adresse fest, das Ziel in angeschlossenem IP-Subnetz liegt Router sendet ARP-Request an Ports 9 16 nach MAC-Adresse von C usw. C. Grimm 20. April 2005 Folie 35

36 Implementierung von VLANs besserer Ansatz: Switch vermittelt als Router auch zwischen verschiedenen VLANs Konfiguration wie oben, hier kein zusätzlicher Router notwendig Switch arbeitet auch als Router d. h. Switch vermittelt IP-Pakete zwischen angeschlossenen VLANs Switch verfügt über IP-Adressen der Default-Router in den angeschlossenen IP-Subnetzen den IP-Adressen der Default-Router sind zusätzlich interne MAC-Adressen zugewiesen Switch antwortet mit internen MAC-Adressen auf ARP-Requests nach den Default-Routern Switch analysiert IP-Pakete nach den IP-Adressen der Ziele BB-...-BB AA-...-AA CC-...-CC VLAN 1 VLAN EE-...-EE FF-...-FF DD-...-DD C. Grimm 20. April 2005 Folie 36

37 Kopplung von VLANs über Switches Probleme bei der Kopplung von VLANs über Switches wie können Switches Informationen über angeschlossene Stationen austauschen? wie können Switches Frames für verschiedene VLANs austauschen? Anmerkung: Informationen über IP-Adressen liegen nicht vor welchen VLANs müssen Braodcast-Messages zugeordnet werden? Anmerkung: Switch weiß nicht, aus welchem VLAN die Broadcast-Message gesendet wird VLAN B VLAN A Interswitch Ports VLAN B VLAN B VLAN A VLAN BVLAN 1 VLAN VLAN A2 Lösungen in IEEE 802.1Q VLAN-Tagging Per VLAN Spanning Tree (PVSTP) C. Grimm 20. April 2005 Folie 37

38 VLAN-Tagging im Ethernet-Header wird zusätzlicher VLAN-Header von 4 Byte eingefügt VLAN-Header folgt stets unmittelbar den MAC-Adressen 2 Byte für VLAN Protocol ID Byte für VLAN-Tag VLAN-ID (12 Bit) Informationen für Priorisierung (3 Bit) Canonical Format Indicator (CFI, 1 Bit) in der Praxis nicht relevant Anmerkung: maximale Größe eines Frames wird durch VLAN-Header um 4 Byte erhöht bisherige Größe von 1518 Byte ist historisch bedingt und heute ohne technische Begründung Ansatz VLAN-Header werden nur von Bridges und Switches generiert und ausgewertet hierfür werden so genannte Interswitch Ports auf den Switches gesondert konfiguriert erste VLAN-fähige Bridge oder Switch generiert VLAN-Header in Frames letzte VLAN-fähige Bridge oder Switch entfernt VLAN-Header aus Frames Endgeräte senden und empfangen herkömmliche Frames d. h. in den Endgeräten sind keine Erweiterungen notwendig zukünftig sollen auch Endgeräte VLAN-Tags generieren und auswerten können C. Grimm 20. April 2005 Folie 38

39 VLAN-Tagging Rahmenformat im klassischen DIX-Ethernet ohne VLAN-Tagging Preamble SoF Dest Src Type Payload CRC mit VLAN-Tagging Preamble SoF Dest Src 8100 Tag Type Payload CRC Rahmenformat nach IEEE ohne VLAN-Tagging Preamble SoF Dest Src Len DSAP SSAP Cntrl Org Type Payload CRC mit VLAN-Tagging Preamble SoF Dest Src 8100 Tag Len DSAP SSAP Cntrl Org Type Payload CRC C. Grimm 20. April 2005 Folie 39

40 Wegefindung in VLANs Situation ähnlich wie in beliebig vermaschten, mit Bridges gekoppelten Netzen Per VLAN Spanning Tree (PVSTP) Verfahren basieren auf Spanning Tree und Rapid Spanning Tree in IEEE 802.1Q spezifiziert daneben weitere hersteller-spezifische Verfahren VLAN Trunk Protocol (VTP) Inter Switch Link (ISL) PVSTP+ von Cisco, Protocol ID 010B 16 die Verfahren sind zum großen Teil proprietär Geräte verschiedener Hersteller arbeiten kaum problemlos miteinander C. Grimm 20. April 2005 Folie 40

41 Übung 1 Daten aus empfangenem Ethernet-Rahmen (Frame 1 in CaptureSession.ex) 00 0A 41 FD DF C F B B A E 2D C Auswertung der Header Ethernet-Header Destination: 00-0A-41-AC-D4-57, Source: C7-77 Type/Len: DIX-Ethernet ohne VLAN mit IP-Paket IP-Header 20 Byte mit Protocol UDP-Paket UDP-Header 8 Byte mit Destination Port = DNS DNS DNS Query (Typ ) nach , d. h. Reverse Lookup C. Grimm 20. April 2005 Folie 41

Vorlesung Rechnernetze II Teil 1

Vorlesung Rechnernetze II Teil 1 Vorlesung Rechnernetze II Teil 1 Sommersemester 2008 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Überblick Ethernet und Virtual LANs Struktur des Standards IEEE

Mehr

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network

Thema: VLAN. Virtual Local Area Network Thema: VLAN Virtual Local Area Network Überblick Wie kam man auf VLAN? Wozu VLAN? Ansätze zu VLAN Wie funktioniert VLAN Wie setzt man VLAN ein Wie kam man auf VLAN? Ursprünglich: flaches Netz ein Switch

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Chapter 8 Ethernet-Switching. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 Ethernet-Switching. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 Ethernet-Switching CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Teil 1.4 Local Area Networks (LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Klassifikation Netzwerke Primär nach Ausdehnung: Local Area Network (LAN) Metropolitan Area Netzwork (MAN) Wide Area Network (WAN)

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk

Vorlesung Verteilte Systeme Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk Verteilte Systeme 1. Netzwerke Grundstruktur Sender Empfänger Kommunikationssystem Empfänger Systemsoftware Systemsoftware Hardware Hardware Netzwerk Verteilte Systeme, Wintersemester 2000/2001 Folie 1.2

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Einführung in die. Netzwerktecknik

Einführung in die. Netzwerktecknik Netzwerktecknik 2 Inhalt ARP-Prozeß Bridging Routing Switching L3 Switching VLAN Firewall 3 Datenaustausch zwischen 2 Rechnern 0003BF447A01 Rechner A 01B765A933EE Rechner B Daten Daten 0003BF447A01 Quelle

Mehr

Idee des Paket-Filters

Idee des Paket-Filters Idee des Paket-Filters Informationen (Pakete) nur zum Empfänger übertragen und nicht überallhin Filtern größere Effizienz Netzwerk größer ausbaubar Filtern ist die Voraussetzung für Effizienz und Ausbaubarkeit

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle Adressierung Lokales Netz jede Station kennt jede Pakete können direkt zugestellt werden Hierarchisches Netz jede Station kennt jede im lokalen Bereich Pakete können lokal direkt zugestellt werden Pakete

Mehr

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed)

Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) Switch: - nicht konfigurierbare (unmanaged) - konfigurierbare (managed) a) unmanaged: Autosensing: stellt sich automatisch auf 10/100/1000 Mbit ein. Autonegotiation: verhandelt mit seinem Gegenüber über

Mehr

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen?

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen? Übung 5 1.) In einem CSMA/CD-LAN mit einer Übertragungsrate von 10 Mbps soll der erste Bit- Schlitz nach jeder erfolgreichen Rahmenübertragung für den Empfänger reserviert sein, der dann den Kanal besetzt

Mehr

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht Themen MAC Teilschicht Ethernet Medium Access Control (MAC) Untere Teilschicht der Sicherungsschicht Verwendung für Broadcast-Netze Mehrere Benutzer (Stationen) verwenden einen Übertragungskanal z.b. LANs

Mehr

Lokale Funk- und Festnetze. 1 Einleitung. 1.1 Klassifizierung von Netzen. 1.2 Charakteristika lokaler Netze. 1.3 Projekt IEEE 802

Lokale Funk- und Festnetze. 1 Einleitung. 1.1 Klassifizierung von Netzen. 1.2 Charakteristika lokaler Netze. 1.3 Projekt IEEE 802 Schaubild eines netzes: Lokale Funk- und Festnetze 1 Einleitung 1.1 Klassifizierung von Netzen 1.2 Charakteristika lokaler Netze 1.3 Projekt IEEE 802 Datentransportnetz 1.4 Wachstum lokaler Netze 1.5 Kopplung

Mehr

Die Norm IEEE 802. Logical Link Control (LLC)

Die Norm IEEE 802. Logical Link Control (LLC) Die Norm IEEE 802 Logical Link Control (LLC) Funktion Untervariante von HDLC gemeinsame Schnittstelle zur höheren Schicht für alle darunterliegenden LAN/MAN - Protokolle Dienste unbestätigt und verbindungslos

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized 1.1.: MAC-Adressen für CSMA/CD und TokenRing bestehen jeweils aus 48 Bits (6 Bytes). Warum betrachtet man diese Adressräume als ausreichend? (im Gegensatz zu IP) - größer als IP-Adressen (48 Bits 32 Bits)

Mehr

Rechnernetze. Ethernet. (c) Peter Sturm, Uni Trier. Robert M. Metcalfe, 1976

Rechnernetze. Ethernet. (c) Peter Sturm, Uni Trier. Robert M. Metcalfe, 1976 Rechnernetze Ethernet Robert M. Metcalfe, 1976 1 Historisches Mai 1973 Bob Metcalfe Xerox PARC, Kalifornien Baut auf Aloha Network, Universität Hawaii auf Radio- Netzwerk zur Verbindung der einzelnen Inseln

Mehr

18C3-Workshop. SwitchedEthernet. Achim Friedland 1/33. 18C3 -Switched Ethernet

18C3-Workshop. SwitchedEthernet. Achim Friedland <mail@ahzf.de> 1/33. 18C3 -Switched Ethernet 18C3Workshop SwitchedEthernet 1/33 18C3 Switched Ethernet Probleme mit Ethernet... Hubs/Repeatersindi.A.reineSignalverstärkerauf Layer I. Hubsbesitzen i.a. keinerleiintelligenzumauf Netzwerkprobleme angemessenreagierenzukönnen.

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Diese Folien orientieren sich an den Lecture-Slides von Panwar, Mao, Ryoo und Li (http://catt.poly.edu/catt/tcpipessentials.html) Jörn Stuphorn

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Schichtenmodell der Internet Architektur

Schichtenmodell der Internet Architektur Schichtenmodell der Internet Architektur Applikation TCP UDP.... IP.... Netzwerk 76 Verbindungsmedien Verbindungskabel Material Durchsatzrate Kürzel Twisted Pair Cat 5 Kupfer - Mbps T/Tx 5 Coax (Thin Net)

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

6. Vorlesung Netzwerke

6. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 6. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/34 6. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

Modul 6 LAN-Komponenten (Repeater, Bridge, Switch)

Modul 6 LAN-Komponenten (Repeater, Bridge, Switch) Lernziele: Nach der Lehrveranstaltung zu Modul 6 sollen Sie in der Lage sein, Modul 6 LAN-Komponenten (, Bridge, Switch) (a) die Grundfunktion eines s darzustellen, (b) die Anforderung, Notwendigkeit,

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016. VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0

Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016. VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0 Frank Schewe / Entwicklung Netzwerktechnik / 24. März 2016 VDMA Infotag: Ethernet als Treibstoff für Industrie 4.0 Von CSMA/CD zu TSN: Entwicklung von Ethernet Standards Themen Motivation Einordnung von

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0

Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Ch. 8 VLAN (Virtual LAN) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg, auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Kapitel 2 Direktverbindungsnetzwerke Session 04

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Kapitel 2 Direktverbindungsnetzwerke Session 04 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Kapitel 2 Direktverbindungsnetzwerke Session 04 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 28.10.2009] 4-1 4-2 Kapitel 2: Direktverbindungsnetzwerke Hosts physikalisch miteinander

Mehr

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch

LAN Konzept Bruno Santschi. LAN Konzept. Version 1.0 März 2001. LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch LAN Konzept Version 1.0 März 2001 LAN Konzept.doc Seite 1 von 10 hehe@hehe.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Rahmenbedingungen... 3 1.3 Auftrag... 3 1.4 Projektorganisation...

Mehr

IPV6. Eine Einführung

IPV6. Eine Einführung IPV6 Eine Einführung ÜBERSICHT IPv4 Historisch IPv6 Historisch Darstellung von IPv6-Adressen Adresstypen Unicast Link Local Multicast IPv6 Headeraufbau DNS IPV4 - HISTORISCH Entwicklung 1981 Geplant für

Mehr

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus Mannheim 03.03.2003 Netzwerkkomponenten Folie 1 Ulrike Müller, Fabian Simon, Sabine Moldaschl, Andreas Peter Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus

Mehr

3 Layer II, die Sicherungsschicht

3 Layer II, die Sicherungsschicht 44 3 Layer II, die Sicherungsschicht 3 Layer II, die Sicherungsschicht Obwohl heute die Sternverkabelung die gängige ist, wissen wir nun, dass innerhalb des Konzentrators wieder die Bustopologie realisiert

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

Netzwerke. Grundlagen. Martin Dausch. 8. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2013

Netzwerke. Grundlagen. Martin Dausch. 8. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2013 Netzwerke Martin Dausch 8. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2013 Grundlagen NW 3 Netzwerke - Grundlagen 3 Topologien In diesem Kapitel erfahren Sie den Unterschied zwischen physikalischer und logischer

Mehr

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 30. November 2015 OSI-Schichtenmodell Layer 1: Physical Layer (Koaxial-Kabel, Cat5/6-Kabel, Luft für Funkübertragung) Layer 2: Data Link Layer (Ethernet,

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Switches. Switch P133 P550 P400 P450

Switches. Switch P133 P550 P400 P450 Switches Hier ist zunächst die Bridge zu erwähnen. Die Bridge (Brücke) verbindet zwei Segmente (zwei Kollisionsdomänen) analog einer Brücke, die zwei Ufer eines Flusses verbindet. Jeder Port einer Brücke

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von:

Quality of Service. Motivation, Standards, Architektur. von. Dr. Frank Imhoff. mit Beiträgen von: Quality of Service Motivation, Standards, Architektur von Dr. Frank Imhoff mit Beiträgen von: Dr. Simon Hoff Hartmut Kell Dr. Behrooz Moayeri Dr. Joachim Wetzlar Technologie Report: Quality of Service

Mehr

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6 3. Network-Layer: auch Netzwerkschicht OSI-Referenzmodell Schicht 3-Paket: Protokollkopf logische Zieladresse logische Quelladresse Nutzdaten Schicht 2-Paket: MAC Zieladresse MAC Quelladresse Nutzdaten

Mehr

Wireless Local Area Network (Internet Mobil) Zengyu Lu

Wireless Local Area Network (Internet Mobil) Zengyu Lu Wireless Local Area Network (Internet Mobil) Zengyu Lu Überblick Einleitung Der IEEE 802.11 Standard Die Zugriffskontrollebene (MAC) Der Verbindungsprozess eines WLANs Literaturen & Quellen 19.07.2004

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3?

a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3? Aufgabe 1: Ethernet 1. Ethernet a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3? b) Die Beziehung zwischen der Signalausbereitungsgeschwindigkeit

Mehr

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Ethernet-Technologien CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

Klausur Rechnernetze 1.3 ws99/00 Name: Matr.Nr.: 1. Kennwort:

Klausur Rechnernetze 1.3 ws99/00 Name: Matr.Nr.: 1. Kennwort: Klausur Rechnernetze 1.3 ws99/00 Name: Matr.Nr.: 1 Teil 1 ohne Unterlagen Aufgabe 1-3 Aufgabe max. Pkt. err. Pkt. 1 22 2 10 3 8 Summe 1 40 4 12 5 6 6 12 7 6 Summe 2 36 *40/36 Summe 80 Falls Sie ein Kennwort

Mehr

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Scaling IP Addresses. CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Scaling IP Addresses CCNA 4 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht)

Kap. 4. Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Kap. 4 Sicherungs-Schicht ( Data Link Schicht) Sicherungs-Schicht (Data-Link-Schicht) Rolle: Beförderung eines Datagramms von einem Knoten zum anderen via einer einzigen Kommunikationsleitung. 4-2 Dienste

Mehr

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Übung 6 Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Fakultät für Informatik 03.06.2015 / FEIERTAG 1/1 IPv6 Routing Routing Table 172.16.0.254/24

Mehr

Im Vorlesungsskript (5) auf Seite 7 haben wir folgendes Bild:

Im Vorlesungsskript (5) auf Seite 7 haben wir folgendes Bild: Übungsblatt 4 Aufgabe 1 Sie möchten ein IEEE 802.11-Netzwerk (WLAN) mit einem IEEE 802.3-Netzwerk (Ethernet) verbinden. 1a) Auf welcher Schicht würden Sie ein Zwischensystem zur Übersetzung ansiedeln?

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik Netzwerktechnik Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 A. Netzverkabelung Die verschiedenen Ethernet-Varianten Die Ethernetvarianten unterscheiden sich hauptsächlich durch die verwendeten Medien wie

Mehr

BRÜCKENTYPEN FUNKTION UND AUFGABE

BRÜCKENTYPEN FUNKTION UND AUFGABE Arbeitet auf der OSI-Schicht 2 Verbindet angeschlossene Collision-Domains mit verwandten Protokollen In jeder Collision-Domain kann gleichzeitig Kommunikation stattfinden Nur eine Verbindung über eine

Mehr

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004

Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 Netzwerktechnologie 2 Sommersemester 2004 FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Jahn Gerhard.Jahn@fh-hagenberg.at Fachhochschulstudiengänge Software Engineering Software Engineering für Medizin Software Engineering

Mehr

38 kbit/sek * 60 ------------------- = 22,8 kbit/sek 100

38 kbit/sek * 60 ------------------- = 22,8 kbit/sek 100 1.1.: Sie haben von zuhause eine Verbindung über die serielle asynchrone Schnittstelle des PC via Modem ins Internet aufgesetzt. Es wird angezeigt das die DÜ mit einer Baudrate von 38 kbit/sek durchgeführt

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: Rechnernetze und Telekommunikation

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: Rechnernetze und Telekommunikation Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Σ Punkte 10 10 10 10 10 50 20 10 20 10 20 20 200 erreichte Pkt. Name: Semester: Matrikel-Nr.: Bitte beachten Sie: Schreiben Sie Ihren Namen, Semester und Matrikel-Nr.

Mehr

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet Das Ethernet Definition Ethernet Ethernet ist eine herstellerunabhängige und sehr weit verbreitete Netzwerktechnologie zur Datenübertragung in lokalen Netzwerken (LANs). Die Grundlage für das Ethernet

Mehr

Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung

Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung Nadine Sass 1 von 8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Das Ethernet... 4 Das IEEE 802.3 Ethernet Paketformat...

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Ch. 9 VTP (Trunking, Trunking,, VTP, Inter-VLAN Routing) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg

Ch. 9 VTP (Trunking, Trunking,, VTP, Inter-VLAN Routing) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg Ch. 9 VTP (Trunking, Trunking,, VTP, Inter-VLAN Routing) CCNA 3 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani, Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer Ethernet-Frames / network layer Jedes Frame enthält am Anfang zwei Adressen (MAC Adressen) zu je 48 bit, anschliessend folgen die eigentlichen Daten. Die Adressen sind diejenige des Interfaces, welches

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart.

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Ausgangssituation: Es ist ein Computer vorhanden (Rechnername

Mehr

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10

Vorwort 8. 1 Netzwerktechnik Einführung 9. 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 Inhalt Vorwort 8 1 Netzwerktechnik Einführung 9 2 Direkte Kommunikation zwischen 2 PCs 10 2.1 TCP/IP allgemein 14 2.2 Einrichten von TCP/IP unter Windows 15 2.2.1 Einrichten von TCP/IP unter Windows 95/98

Mehr

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät

NAT und Firewalls. Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld Technische Fakultät NAT und Firewalls Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April 2005

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Netzvirtualisierung am SCC

Netzvirtualisierung am SCC Netzvirtualisierung am SCC Historie - Status - Ausblick Dipl.-Ing. Reinhard Strebler / SCC STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Ein Bootimage ab Version 7.4.4. - Optional einen DHCP Server. 1. Dynamic Host Configuration Protocol 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von DHCP beschrieben. Sie setzen den Bintec Router entweder als DHCP Server, DHCP Client oder als DHCP Relay Agent

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 2 Direktverbindungsnetzwerke Session 06

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 2 Direktverbindungsnetzwerke Session 06 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 2 Direktverbindungsnetzwerke Session 06 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 02.11.2011] 6-1 6-2 Kapitel 2: Direktverbindungsnetzwerke Hosts physikalisch miteinander

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Netzwerke. Autor: Roland Bauch. Grundlagen. Überarbeitete Ausgabe vom 22. Januar 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim

Netzwerke. Autor: Roland Bauch. Grundlagen. Überarbeitete Ausgabe vom 22. Januar 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Netzwerke NW Autor: Roland Bauch Grundlagen Überarbeitete Ausgabe vom 22. Januar 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com NW Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch [Netzwerke unter Windows] Grundlagen M. Polat mpolat@dplanet.ch Agenda! Einleitung! Standards! Topologien! Netzwerkkarten! Thinnet! Twisted Pair! Hubs / Switches! Netzwerktypen! IP-Adressen! Konfiguration!

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Thomas Schön Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Address Resolution Protocol 1) Funktionsweise a) Der ARP Cache b) Paketformat 2) Spezielle Formen a) Proxy ARP b) Gratuitous ARP c) Reverse ARP (RARP) 3)

Mehr