Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft"

Transkript

1 Wohugswirschafliche Theorie I Vorlesug vom Folie Ivesiiosrechuge i der Wohugswirschaf Dr. Joachim Kircher Isiu Wohe ud Umwel GmbH (IWU)

2 Theoreische Grudlage Eiführug 1. Ivesoregruppe 2. Besoderheie des Gues Wohug 3. Ivesiiosbegriff 4. Klassifikaio vo Ivesiiosescheiduge Verfahre der Ivesiiosrechug 1. Übersich 2. Saische Verfahre: die Redievergleichsrechug 3. Dyamische Verfahre 3.1 Dyamische Edwerverfahre Beureilug vo Aleraive Beureilug vo Eizelescheiduge: die VOFI-Reabiliä 3.2 Dyamische Barwerverfahre Beureilug vo Eizelescheiduge Die Kapialwermehode Die iere Zisfußmehode Die Auiäemehode Beureilug vo Aleraive Die Kapialwermehode Die iere Zisfußmehode Zusammefassug Barwermehode Der Kalkulaioszissaz Verfahre zur Besimmug des Kalkulaioszissazes Der Kalkulaioszissaz ach Seuer

3 Ivesiiosrechuge i der Wohugswirschaf: ei Beispiel Saische Verfahre: II. Berechugsverordug Dyamische Verfahre 1. Die zu berücksichigede Zahluge 2. Die laufede Eiahme 3. Die laufede Auszahluge 3.1 Auiä der Darlehe 3.2 Isadhalugskose, Verwalugskose ud Mieausfall 3.3 Seuer Naürliche Pers. mi Eiküfe aus Vermieug ud Verpachug Kapialgesellschafe ud Geosseschafe Die Berechug der Seuerschuld im vorliegede Beispiel 4. Der Reswer am Ede des Plaugshorizos vo 5 Jahre 4.1 Die Erragswermehode 4.2 Die Maklermehode 4.3 Die Discoued Cash Flow Mehode 5. Ergebisse 5.1 Die Beureilug der Aleraive als Eizelescheiduge 5.2 Vergleich der beide Aleraive

4 Ivesoregruppe Privaivesore - Privae Haushale - Privae Vermögesverwaluge Isiuioelle Ivesore - Kapialsammelselle - Versicheruge - Pesioskasse - Immobilieakiegesellschafe - Offee Immobiliefods - geschlossee Immobiliefods - Immobilieleasiggesellschafe - Wohugsuerehme - Sosige Uerehme - Bud, Läder ud Gemeide Eigeümersrukur des Miewohugsbesades 1993 i de ale Budesläder isgesam öff. geförder sosige Azahl % Azahl % Azahl % i 1. i 1. i 1. privae Haushale kommuale Wohugsuerehme Geosseschafe Kirche, Orga. ohe Erwerbszweck Wohugsuerehme Sosige Uerehme isgesam Quelle: eigee Berechuge auf Basis des Mikrozesus 1993, bewohe Wohuge ohe Wohheim- ud Freizeiwohuge ud ohe Wohuge auslädischer Sreikräfe Besoderheie des Gues Wohug - Immobiliä - Heerogeiä - Laglebigkei - Hoher Kapialbedarf

5 Ivesiio als Zahlugsreihe I cf 1 cf 2 cf 3 cf Klassifikaio der Ivesiiosescheiduge Escheidugsprobleme Eizelescheiduge Programmescheiduge Wahl escheiduge Dauer escheiduge Bewerug vo Eizelivesiioe Vergleich vo Ivesiiosaleraive

6 Verfahre der Ivesiiosrechug saische Verfahre Hilfsverfahre der Praxis dyamische Verfahre eiperiodige Verfahre mehrperiodige Verfahre dyamische Barwerverfahre dyamische Edwerverfahre Kosevergleichsrechug Reabiliäsrechug Gewivergleichsrechug Amorisaiosrechug Kapialwer Ierer Zisfuß Auiäe mehode Edwer VoFi Reabiliä Wirschaflichkeisberechug ach der II. Berechugsverordug

7 Saische Ivesiiosrechuge Redievergleichsrechug Das Escheidugskrierium is die Redie, die ach folgeder Formel bereche wird: G I LT r = mi K d = + L K 2 u / d T r: Redie K u : ursprüglicher Kapialeisaz L T : Liquidaioserlös G: Gewi K d : durchschilicher Kapialeisaz Beispiel zur Redievergleichsrechug Ivesiiosbeschreibug A B Aschaffugspreis i Euro pro m² Wohfläche Grudsücksaeil i Euro pro m² Wohfläche Erwaree Nuzugsdauer i Jahre 5 4 Mieeiahme pro m² ud Moa 8 7,5 Redieberechug A B Mieeiahme pro m² ud Jahr 96, 9 Isadhalugskose pro m 2 ud Jahr 8,25 1,5 Verwalugskose 3,5 3,5 Abschreibug vom Gebäudewer 2 18,75 Gewi 64,25 57,25 Redie (ursprügliches Kapial) 5,14 % 5,73 % Redie (durchschilich gebudees Kapial) 8,56 % 9,16 % Uerschiede zwische saische ud dyamische Mehode saisch dyamisch zeiliche Srukur Verachlässigug Exake Berücksichigug (Ziseszisrechug) Umfag der Progose Durchschigröße periodespezifische Größe Recheelemee Erlöse ud Kose Ei- ud Auszahluge

8 Dyamische Ivesiiosrechug Edwermaximierug uvollsädiger Fiazpla Zeipuk Liquide Miel M 1. Projek A: Ü(A) Projek B: Ü(B) M : liquide Miel, die uabhägig vo der Ivesiio i Periode afalle (Basiszahluge). Hier wurde vereifached uersell, daß i de Periode 1 bis 3 keie Basiszahluge afalle. Ü(A) : Überschüsse aus der Ivesiio A i Periode. Dabei soll Ü(A) de Ivesiiosauszahluge espreche. Ü(B) : Überschüsse aus der Ivesiio B i Periode. Dabei soll Ü(B) de Ivesiiosauszahluge espreche. Vereifache Aahme zu Ergäzugsivesiioe ud Ergäzugsfiazieruge Aahme über Ergäzugsivesiio Ergäzugsfiazierug Laufzei 1 Periode 1 Periode Teilbarkei beliebig eilbar beliebig eilbar Limiierug ubeschräker Umfag beschräk oder ubeschräk Redie/Kose Habezis, ka für die Teilperiode uerschiedlich sei Sollzis, ka für die Teilperiode uerschiedlich sei Kei Fiazierugslimi Fiazierugslimi Kapialmarkare Sollzis = Habezis vollkommeer ubeschräker vollkomme beschräk Sollzis > Habezis uvollkomme ubeschräk uvollkomme beschräk

9 Formel zur Berechug des Vermögesedweres C C M C M C C T T1 1 = M = M = M = M T1 1 = M T + Ü + Ü T1 + Ü T + Ü 1 + Ü + (1+ p + (1+ p x T + (1+ p x T1 x + (1+ p x 1 ) C ) C ) C T1 ) C 1 T2 mi p p x x = p = p h s für für C C > < C : Fiazmielüberschuß bzw. Fehlberag im Zeipuk C T : Vermögesedwer M : Basiszahlug (uabhägig vo Ivesiio) i Periode, vereifachede Aahme M = ivesieres Eigekapial ud M 1 bis M T = Ü : Überschuß aus der Ivesiio i Periode Ü : Aschaffugsauszahlug für die Ivesiio p s : Sollzissaz i Periode p h : Habezissaz i Periode vollsädiger Fiazpla Zeipuk Basiszahluge M 1. Soll-Zissaz p s,75,75,75,75 Habe-Zissaz p h,5,5,5,5 Basiszahluge M 1.,,,, Projek A: Ü(A) -1.1, 4,, 1., Ergäzugs-Fiazierug 1, -17,5 Ergäzugs-Ivesiio -292,5 37,13 Ergäzugs-Ivesiio -37,13 322,48 Edvermöge Projek A,,, 1.322,48 Basiszahluge M 1.,,,, Projek B: Ü(B) -9, 6, 45,, Ergäzugs-Ivesiio -1, 15, Ergäzugs-Ivesiio -75, 74,25 Ergäzugs-Ivesiio 1.19, ,76 Edvermöge Projek B,,, 1.249,76

10 VOFI-Reabiliä r VOFI = T C M T 1 mi r A VOFI = , = 9,76% ud r B VOFI = , = 7,71%

11 Kapialwermehode KW Ü Ü1 Ü 2 ÜT Ü = = 1 2 T ( 1 + i) ( 1+ i) ( 1+ i) ( 1+ i) i) KW: Kapialwer i: Kalkulaioszisfuß T = ( 1+ Kapialwer Aleraive B für i = 7,5 % (1+i) - Ü Ü (1+i) - 1, -9, -9, 1,932 6, 558,14 2, , 389,4 47,54 Verwedug der Rückflüsse für Zis ud Tilgug Aleraive B für i = 7,5 % Kredi Ü Zis Tilgug Gewi 1 9, 6, 67,5 532,5, 2 367,5 45, 27,56 367,5 54,93 Iere Zisfußmehode KW T Ü = (1+ i) = = Für Ivesiio B ergib sich ei ierer Zisfuß vo 11,57 %. Verwedug der Rückflüsse für Zis ud Tilgug Aleraive B für i = 11,57 % gebudees Kapial Ü Zis Tilgug 1 9, 6, 13,56 496, ,56 45, 46,44 43,56 Auiäemehode A = KW a mi (1 + i) i a = (1 + i) 1 A: Auiä a: Auiäefakor Verwedug der Rückflüsse für Zis ud Tilgug Aleraive B für i = 7,5 % gebudees Kapial Ü Zis Tilgug Auiä 1 9, 6, 67,5 56,2 26, ,98 45, 29,54 393,98 26,48

12 Kapialwermehode bei Auswahlescheiduge Kapialwer Aleraive A; i = 7,5 % (1+i) - Ü Ü (1+i) - 1, -1.1, -1.1, 1,932 4, 372,9 2,8653,, 3,85 1, 84,96 77,5 Kapialwer Aleraive B; i = 7,5 % (1+i) - Ü Ü (1+i) - 1, -9, -9, 1,932 6, 558,14 2, , 389,4 3,, 47,54 Edwerberechug mi dem Kalkulaioszissaz Zeipuk Basiszahluge M 1. Kalkulaioszissaz,75,75,75 Basiszahluge M 1.,,,, Projek A: Ü(A) -1.1, 4,, 1., Ergäzugs-Fiazierug 1, -17,5 Ergäzugs-Ivesiio -292,5 314,44 Ergäzugs-Ivesiio -313,44 338,2 Edvermöge Projek A,,, 1.338,2 Basiszahluge M 1.,,,, Projek B: Ü(B) -9, 6, 45,, Ergäzugs-Ivesiio -1, 17,5 Ergäzugs-Ivesiio -77,5 76,56 Ergäzugs-Ivesiio -1.21, ,35 Edvermöge Projek B,,, 1.31,35

13 Iere Zisfußmehode bei Auswahlescheiduge i A = 1,635 % i B = 11,57 % Berechug der Edwere ahad der iere Zisfüße Zeipuk Ierer Zisfuß Aleraive A,1635,1635,1635 Basiszahluge M 1.,,,, Projek A: Ü(A) -1.1, 4,, 1., Ergäzugs-Fiazierug 1, -11,64 Ergäzugs-Ivesiio -289,37 32,14 Ergäzugs-Ivesiio -32,14 354,19 Edvermöge Projek A,,, 1.354,19 Ierer Zisfuß Aleraive B,1157,1157,1157 Basiszahluge M 1.,,,, Projek B: Ü(B) -9, 6, 45,, Ergäzugs-Ivesiio -1, 111,51 Ergäzugs-Ivesiio -711,51 793,38 Ergäzugs-Ivesiio , ,46 Edvermöge Projek B,,, 1.386,46

14 Kapialwer Aleraive B für i = 7,5 % (1+i) - Ü Ü (1+i) - 1, -9, -9, 1,932 6, 558,14 2, , 389,4 47,54 Kapialwer Aleraive B für i = 12, % (1+i) - Ü Ü (1+i) - 1, -9, -9, 1,8929 6, 535,71 2, , 358,74-5,55 Kosemaßsab Kalkulaioszissaz Fiazierugsorieier Opporuiäsorieier Eige Kapial kose Fremd Kapial kose Misch kose Redie Aleraiv ivesiio Redie verdräge Ivesio Grezredie aus Ivesiios ud Fiazierugs Möglichkei Risiko spezif. Modifika. Subjekive Risikoprämie i P = i f + i R i P : r f : r R : Kalkulaioszisfuss für das Projek Redie für eie risikofrei Alage Risikoprämie Risikozuschlag CAPM i P = r f + β P. r Rm β P : r Rm : Projek-Bea: Relaio vo Projekrisiko zu Markrisiko Prämie für das allgemeie Markrisiko

15 Der Kalkulaioszis ach Seuer i s = i (1 s) i s : Kalkulaioszisfuß ach Seuer i: Kalkulaioszisfuß vor Seuer s: Eragseuersaz

16 Objekbeschreibug Wohuge 48 Wohfläche m² 3.65,14 Markmiee pro m² ud Moa i DM 16, pro m² Wfl. Isgesam Kose des Baugrudsücks Baukose isgesam davo Kose des Gebäudes Außealage Bauebekose Gesamkose Eigekapial Fremdkapial Gesamkose Die Förderug Vereibare Förderug Cash-flow Förderug Wohberechigug Eikomme 25 II. WoBauG Afagsmiee Mieerhöhug Bidugszeiraum Förderug 9,9 DM ersmals ach 6 Jahre 2 bis 5 MHG ach 2 bis 5 MHG, maximal 9 % i 3 Jahre 35 Jahre Ladesdarlehe: Zis: 1-6. Jahr: %, da alle 3 Jahre +,5 % Tilgug 1 % Geb.,5 % vo Reskap. Kommualdarlehe Zis wie Ladesdarlehe, Tilg. 2 % Kosebegrezug Förderkalkulaio Kose des Gebäudes 1.9 DM dyamische Wirschaflichkeisberechug über 35 Jahre, Förderug wird so dimesioier, daß Ivesor eie bes. Redie ach Seuer erziel Ladesdarlehe: DM DM Kommualdarlehe 286 DM DM

17 Wirschaflichkeiberechug ach der II. Berechugsverordug mi Eigekapialverzisug Grudsücks- ud Gebäudebeschreibug freifiazier geförder Azahl Geschosse 2 2 Azahl Wohuge Wohfläche i m² 365,14 365,14 Dachform Saeldach Saeldach Heizugsar Ferwärme Ferwärme Aufzug ei ei Aufsellug der Gesamkose freifiazier geförder pro m² Wfl. isgesam pro m² Wfl. isgesam Kose des Baugrudsücks Baukose Gebäude Außealage Bauebekose Arch. / Ig Behörde Fiazierug Bauzeikose isgesam Gesamkose Aufsellug der Fiazierugsmiel freifiazier geförder Zis Tilgug pro m² Wfl. isgesam pro m² Wfl. isgesam Eigekapial Darlehe Mark 6,5% 1,% Lad,% 1,% Sad,% 2,% Gesam Aufsellug der Aufweduge freifiazier geförder Kapialkos. Zis Markdarlehe 6,5% , ,82 Zis/Geb. Darlehe Lad,5% ,81 Zis/Geb. Darlehe Sad,5% 5.153,19 Eigekapial 19629, 4,% 78.41, , , 6,5% 72.46, ,2 Bewirschaf Abschreibug Gebäude 1% , ,48 Soderabschreibuge , ,11 Verwalug pro Wohug , 2.16, Isadhalug pro m² 12, , ,2 Mieausfall 2% , ,64 Gesamaufweduge 23, ,42 13, ,42 Gesamerräge (Miee) 16, ,88 9, ,63

18 Wirschaflichkeiberechug ach der II. Berechugsverordug Eigekapialredie Grudsücks- ud Gebäudebeschreibug freifiazier geförder Azahl Geschosse 2 2 Azahl Wohuge Wohfläche i m² 365,14 365,14 Dachform Saeldach Saeldach Heizugsar Ferwärme Ferwärme Aufzug ei ei Aufsellug der Gesamkose freifiazier geförder pro m² Wfl. isgesam pro m² Wfl. isgesam Kose des Baugrudsücks Baukose Gebäude Außealage Bauebe- Arch. / Ig Behörde Fiazierug Bauzeikose isgesam Gesamkose Aufsellug der Fiazierugsmiel freifiazier geförder Zis Tilgug pro m² Wfl. isgesam pro m² Wfl. isgesam Eigekapial Darlehe Mark 6,5% 1,% Lad,% 1,% Sad,% 2,% Gesam Aufsellug der Aufweduge freifiazier geförder Kapialkos. Zis Markdarlehe 6,5% , ,82 Zis/Geb. Darlehe Lad,5% ,81 Zis/Geb. Darlehe Sad,5% 5.153,19 Eigekapial 19629, 4,% , 6,5% Bewirschaf Abschreibug Gebäude 1% , ,48 Soderabschreibuge , ,11 Verwalug pro Wohug , 2.16, Isadhalug pro m² 12, , ,2 Mieausfall 2% , ,64 Gesamaufweduge 19, ,7 9, ,7 Gesamerräge (Miee) 16, ,88 9, ,63 Überschuß , ,57 Eigekapialredie -5,1%,1%

19 Wirschaflichkeiberechug ach der II. Berechugsverordug Förderug 1. Förderugsweg Grudsücks- ud Gebäudebeschreibug freifiazier geförder Azahl Geschosse 2 2 Azahl Wohuge Wohfläche i m² 365,14 365,14 Dachform Saeldach Saeldach Heizugsar Ferwärme Ferwärme Aufzug ei ei Aufsellug der Gesamkose freifiazier geförder pro m² Wfl. isgesam pro m² Wfl. isgesam Kose des Baugrudsücks Baukose Gebäude Außealage Bauebe- Arch. / Ig Behörde Fiazierug Bauzeikose isgesam Gesamkose Aufsellug der Fiazierugsmiel freifiazier geförder Zis Tilgug pro m² Wfl. isgesam pro m² Wfl. isgesam Eigekapial Darlehe Mark 6,5% 1,% Lad,% 1,% Sad,% 2,% Gesam Aufsellug der Aufweduge freifiazier geförder Kapialkos. Zis Markdarlehe 6,5% , ,39 Zis/Geb. Darlehe Lad,5% ,23 Zis/Geb. Darlehe Sad,5% 5.153,19 Eigekapial 19629, 4,% 78.41, , , 6,5% 72.46, ,2 Bewirschaf Abschreibug Gebäude 1% , ,48 Soderabschreibuge , ,11 Verwalug pro Wohug , 2.16, Isadhalug pro m² 12, , ,2 Mieausfall 2% , ,86 Gesamaufweduge 23, ,42 9, ,63 Gesamerräge (Miee) 16, ,88 9, ,63

20 Ermilug der Jahresüberschüsse Zahluge bei eier Immobilieivesiio Ivesiiosauszahlug I Laufede Auszahluge A Laufede Eizahluge E Reserlös R Neomiee Kapialkose KK Isadhalug IK Verwalug VwK Seuer S Zise Zi Tilgug T Es / KschS ES GewS GrS Berechug der Jahresüberschüsse Ü I + = ME ME S KK KK IK IK VwK VwK MA MA S - S + R für = für = für =

21 Berechug der Jahresüberschüsse Ü I + = ME ME S KK KK IK IK VwK VwK MA MA S - S + R für = für = für = Berechug des Vermögesedweres C M = Ü + + Ü x x [ C + p C s p C ] für für = = 1... p x p = p s h für für C C 1 1 < p s : Sollzissaz p h : Habezissaz s: Erragseuersaz (Sadardmodell mi proporioaler Erragseuer) Im Uerschied zur heoreisch abgeleiee Formel wird vereifached davo ausgegage, - daß M dem eigeseze Eigekapial esprich: M = I ud - daß die Basiszahluge M = für >.

22 Eikommeseuersäze Tarifverlauf Grudabelle (Tarif 2) 6% 5% 4% 3% 2% 1% % Grezseuersaz Durchschisseuersaz zu verseuerdes Eikomme 6% 5% 4% 3% 2% 1% Tarifverlauf Spliigabelle (Tarif 2) Grezseuersaz Durchschisseuersaz % zu verseuerdes Eikomme

23 Die aus der Wohugsbauivesiio folgede Seuerbelasug S s = s s ( BZK FNK ) (ME (ME AfA AfA Zi Zi IK IK VwK VwK MA ) MA + R ) für für für = = = BZK: Bauzeikose FNK Fiazierugebekose bei Eiküfe aus Vermieug ud Verpachug ME: Mieeiahme AfA: Abschreibug des Gebäudeweres Zi: Zise IK: Isadhalugskose VwK: Verwalugskose MA: Mieausfall R : Reserlös (Verkaufspreis Resschuld)

24 Werermilug ach der Erragswermehode EW = (RoE BewK z BoW) V + BoW (1+ z) V = (1+ z) 1 z EW: Erragswer RoE: Jahresroherrag BewK: Bewirschafugskose z: Liegeschafszissaz V: Vervielfäliger : Resuzugsdauer der bauliche Alage BoW: Bodewer

17. Kapitel: Die Investitionsplanung

17. Kapitel: Die Investitionsplanung ABWL 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug 1 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug Leifrage des Kapiels: Welche Type vo Ivesiiosobjeke gib es? Wie läss sich die Voreilhafigkei eies Ivesiiosobjeks fesselle? Wie ka aus

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch Thema Dokumear Theorie im Buch "Iegrale Beriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise Teil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme Bilazsrukur Eigekapial Eigefia

Mehr

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt:

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt: Teil 3 ud Teil 4 Eibeziehug vo Seuer i Ivesiiosud Fiazierugsescheiduge Ihal: Vergleichsrechuge ud Seuerbelasugsvergleiche... 2. Rechsformwahl i eiem saische Vergleich... 2.2 Veralagugssimulaio versus Teilseuerrechug...

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch hema Dokumear heorie im uch "Iegrale eriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise eil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme ilazsrukur Eigekapial E igefiazierugsgrad(equiy

Mehr

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß Ivesiiosud Fiazierugsplaug miels Kapialwermehode, Ierer Zisfuß Bearbeie vo Fraka Frid, Chrisi Klegel WI. Aufgabe: Eie geplae Ivesiio mi Aschaffugsausgabe vo.,- läss jeweils zum Jahresede die folgede Eiahme

Mehr

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition Domiik Sei Ivesiiosrechug SS97 - Fiazwirschaf - Seie Fiazwirschaf Sache zum Auswedig-lere: Ivesiiosbegriff: Ivesiio is Fiazierug is - Täigkei des Ivesieres - Gegesad der Ivesiio jede akuelle Auszahlug

Mehr

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25 Ivesiio & Fiazierug Prof. Dr. R. Elsche Aufgabekompedium Awore Villaverde Seie vo 25. Welche primäre Aufgabe ha die Uerehmesführug ud welche Bedeuug ha die Ivesiosrechug für die Erfüllug dieser Aufgabe?

Mehr

Investitionsrechnung - Vorbemerkung

Investitionsrechnung - Vorbemerkung Ivesiiosrechug - Vorbemerkug Es gib ich ur eie Rechugsmehode, soder viele. Was bedeue das für Sie? Uerschiedliche heoreische Asäze kee lere Für ud Wider abwäge Eigee Sadpuk beziehe Eigee Sadpuk argumeaiv

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Formelsammlung für Investition und Finanzierung

Formelsammlung für Investition und Finanzierung Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: 3.2.22) Seie vo 8 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug INHALSVERZEICHNIS. Mahemaische Grudlage...3 a) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der pq-formel...3

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig ud Fiazierug Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig www.muli-media-markeig.org

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t 6. Tilggsrechg 6.. Eiführg Gegesad der Tilggsrechg is die Feslegg der Rückzahlge für eimalig asgezahle Kredie eischließlich der Kredizise d -gebühre eweder a) am Fälligkeisag i eier mme (sog. gesamfällige

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung ud Baubetrieb A Ivestitiosrechug ud Baubetrieb Ivestitiosbegriff Bilazorietierter Ivestitiosbegriff Umwadlug vo Geldkapital i adere Forme vo Vermöge Aktiva Passiva Zahlugsorietierter Ivestitiosbegriff

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Investitionsausgabe (Zeitpunkt t 0 ): Für einen Gewerbebetrieb ist - wie bei einem optierenden Betrieb - die MwSt kein Kostenfaktor.

Investitionsausgabe (Zeitpunkt t 0 ): Für einen Gewerbebetrieb ist - wie bei einem optierenden Betrieb - die MwSt kein Kostenfaktor. - 12 - Aufgabe 3: (50 Pukte) Dyamische Ivestitiosrechug 1. Ivestitiosrechug 1.1 Kalkulatioszissatz: Gewichteter Mittelwert vo Fremd- ud Eigekapitalkoste: Für das Eigekapital würde der Ivestor als alterative

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 4.4..28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung Simulaiobaiere ochaich dyamiche Programmierug OLIVER MUßHOFF, BERLIN NORBERT HIRSCHAUER, BERLIN Abrac Deciio ree, repreeig he backward recurive dyamic programmig approach, are ofe o flexible eough o aalyze

Mehr

Finanzmathematik. = K 0 (1+i) n = K 0 q n

Finanzmathematik. = K 0 (1+i) n = K 0 q n Fiazmathematik 1. Kapitalverzisug: Beispiel 1: Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% verzist. Wie viel bekommt ma am Ede eies Jahres samt Zise? Die Zise Z werde so berechet: Z = K 0 p/100 = 3000 5/100 = 0. Das

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 9.3.28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

Finanzwirtschaftliche Formeln

Finanzwirtschaftliche Formeln Bueffelcoach Olie Service Bilazbuchhalter Übersichte Fiazwirtschaft Fiazwirtschaftliche Formel AuF Aufzisugsfaktor ( 1+ i) Zist eie heutige Wert mit Zis ud Ziseszis für Jahre auf, hilft also bei der Frage,

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10.

Aufgabe 1. Die Abschreibungen erfolgen linear. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0,10. Aufgabe Der Vechtaer Esse auf Räder -Service beötigt eie eue Küche zur Zubereitug der Mahlzeite. Sie köe zwische de Modelle A ud B wähle. Die Eiahme durch die Auslieferug der Esse sid uabhägig davo, welche

Mehr

Einführung in die Investitionsrechnung

Einführung in die Investitionsrechnung Eiführug i die Ivestitiosrechug Geld ud / oder Zeit Frage: Wie viel ist mei Geld morge wert? Wie viel muss ma jährlich zahle, um i Jahre eie bestimmte Betrag gespart zu habe? Wie lage muss bei eiem gegebee

Mehr

Modul Investition. Einzahlungen Kredite wirtschaftlicher Absatzmarkt

Modul Investition. Einzahlungen Kredite wirtschaftlicher Absatzmarkt Modul Ivesiio. Leisugs- ud Fiazeeich de Ueehmug Eilage uszahluge Eigekapial- Realivesiioe Beschaffugsmak gee usschüuge (Leisugswischafliche Beeich) Fiaz- Eizahluge Kedie wischafliche sazmak Femdkapial-

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten Tras 27 h ICA Peer Albrech (Germay) Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke Peer Albrech Germay Zusammefassug I der vorliegede Uersuchug wird zuächs

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131 Maheimer Mauskripe zu Risikoheorie, Porfolio Maageme ud Versicherugswirschaf Nr. 131 Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke vo PETER ALBRECHT Maheim

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

3 Leistungsbarwerte und Prämien

3 Leistungsbarwerte und Prämien Leisugsbarwere ud Prmie 23 3 Leisugsbarwere ud Prmie Zie: Rechemehode zur Ermiug der Barwere ud Prmie bei übiche Produe der Lebesversicherug. 3. Eemeare Barwere ud Kommuaioszahe Barwer eier Erebesfaeisug

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Messug 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Ziel der Meßübug: Besimmug des Bresoffverbrauchs, des spezifische Bresoffverbrauchs, Aggregawirkugsgrades,

Mehr

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist.

Unendliche Folge Eine Folge heißt unendlich, wenn die Anzahl der Glieder unbegrenzt ist. . Folge ud Reihe.... Folge..... Grudlage.....2 Arithmetische Folge... 2..3 Geometrische Folge... 2.2 Reihe... 2.2. Grudlage... 2.2.2 Arithmetische Reihe... 2.2.3 Geometrische Reihe... 3.3 Eiige spezielle

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren:

ffiduüffiffiffi NETHTSUI{D tr tr tr tr tr tr tr tr tr ne Unterlagen/Belege E R B H R AT U N ü bei Kindern zwischen 18 und 25 Jahren: ffiduüffiffiffi NETHTS"UI{D 5TE Al lgemei LN E R B H R AT U N ü e Uterlage/Belege Bei Neuaufahme:Agabe der ldetifikatiosummer, Telefoummer/E-Mail-Adresse Steuerbescheid des Vorjahres ud - soweit Sie das

Mehr

Übungsaufgaben zur Investitionsrechnung

Übungsaufgaben zur Investitionsrechnung Übugsaufgabe zur Ivestitiosrechug Übugsaufgabe (Statische Ivestitiosrechug): Ihre Uterehmug plat die Aschaffug eier eue Maschie. Zur Wahl stehe die beide Alterative A ud B. Folgede Date sid für die beide

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils Physikalische Aalyse der Dimesioierugsgrudlage zur Ewicklug eier ehode zur Kozipierug ud Opimierug eies Elekromobils Auore: K. Brikma, W. Köhler Lehrgebie Elekrische Eergieechik Feihsraße 140, Philipp-eis-Gebäude,

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 BuchhalterSeite

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 BuchhalterSeite Übersicht über Zahle zur Lohsteuer Fudstelle - Ihalt 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR Beihilfe ud Uterstützuge i Notfälle steuerfrei bis 3 Nr. 26 EStG Eiahme aus ebeberufliche Tätigkei te steuerfrei bis 3 Nr.

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

provadis School of International Managemet & Technology

provadis School of International Managemet & Technology Testvorbereitug Mathematik, V9 Prof. Dr. L. Eicher provadis School of Iteratioal Maagemet & Techology Hiweis: Alle Aufgabe sid ohe Hilfsmittel zu löse.. Bereche Sie: a 7, b, c, d, e 7, f 4. Kürze Sie ud

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Mit Kennzahlen führen 2007

Mit Kennzahlen führen 2007 Mit Kezahle führe 2007 Ihaltsübersicht 1. Eileitug 2. Kezahlequelle 3. Betriebskeziffer erhalte 4. Betriebsvergleiche ud Kezahle 5. Wichtige Vorarbeite 6. Erfassugsböge 7. Ergebisblatt 8. Betriebliche

Mehr

5.7. Aufgaben zu Folgen

5.7. Aufgaben zu Folgen 5.7. Aufgabe zu Folge Aufgabe : Lieares ud beschräktes Wachstum Aus eiem Quadrat mit der Seiteläge dm gehe auf die rechts agedeutete Weise eue Figure hervor. Die im -te Schritt agefügte Quadrate sid jeweils

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Kapitel 4.1: Dr. Jörg Franke. Technische Universität Dortmund. Sommersemester 2011

Kapitel 4.1: Dr. Jörg Franke. Technische Universität Dortmund. Sommersemester 2011 1 Diese Folie diee der Ergäzug des Vorlesugsstoffes im Rahme der Vor- ud Nachbereitug. Sie stelle kei Skript dar; es wird keie Gewähr für Richtigkeit ud/oder Vollstädigkeit überomme. Kapitel 4.1: Öffetliche

Mehr

Wahrscheinlichkeit und Statistik

Wahrscheinlichkeit und Statistik ETH Zürich HS 2015 Prof. Dr. P. Embrechts Wahrscheilichkeit ud Statistik D-INFK Lösuge Serie 2 Lösug 2-1. (a Wir bereche P [W c B] auf zwei Arte: (a Wir betrachte folgede Tabelle: Azahl W W c B 14 6 B

Mehr

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i

Ausgangspunkt: Über einen endlichen Zeitraum wird aus einem Kapital (Rentenbarwert RBW v n,i D. Reterechug 1.1. Jährliche Retezahluge 1.1.1. Vorschüssige Retezahluge Ausgagspukt: Über eie edliche Zeitraum wird aus eiem Kapital (Retebarwert RBW v,i ), das ziseszislich agelegt ist, jeweils zu Begi

Mehr

Prof. Dr. Tatjana Lange

Prof. Dr. Tatjana Lange Prof. Dr. atjaa Lage Lehrgebiet: egelugstechik Laborübug 07: hema: Exerimetelle Bemessug vo egler & Mehrschleifige eglersysteme, hier: askaderegelug. Übugsziele: Awedug des Eistellverfahre ach Ziegler/Nichols

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode Mit Hilfe der köe folgede Ivestitioe beurteilt werde: eizele Ivestitioe alterative Ivestitiosobjekte optimale Ersatzzeitpukte Seite 1 Folgeder Zusammehag besteht zwische der Kapitalbarwertmethode ud der

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung

Dynamische Investitionsrechnung Fiazierug (Mitschrifte aus Vorlesuge a der FH Merseburg/ Feiiger) Dyamische Ivestitiosrechug - berücksichtigt mehrere oder alle Ivestitioe eier Periode (bei statisch wird ur mit eier Periode gerechet,

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrierter Studiegag Wirtschaftswisseschaft M. Sc. Wirtschaftswisseschaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebiet:

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag Zur Iegraio vo Privae Equiy i die Porfolioseuerug Ei Vorschlag Prof. Dr. Chrisoph Kaserer, TU Müche Dipl.-Kfm. Axel Bucher, TU Müche Ivesiioe i Privae Equiy uerscheide sich zumides i eiem weseliche Puk

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Beispiele, Graken, Beweise. c Uwe Jensen

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Beispiele, Graken, Beweise. c Uwe Jensen Mathematik für Wirtschaftswisseschaftler Beispiele, Grake, Beweise c Uwe Jese 8. Oktober 2007 Ihaltsverzeichis 4 Folge, Reihe, Grezwerte, Stetigkeit 47 4. Folge ud Reihe............................ 47

Mehr

Steuerplanung Sommersemester 2008 2 SWS Teil IV

Steuerplanung Sommersemester 2008 2 SWS Teil IV Otto-vo-Guericke-Uiverität Magdeburg Lehrtuhl für BWL, ibeodere Betriebwirtchaftliche Steuerlehre Steuerplaug Sommeremeter 2008 2 SWS Teil IV Jae: Steuerplaug 1 Ihaltüberblick 1 Eiführug Steuerplaug ud

Mehr

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wir sind gern für Sie da.

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei uns. Wir sind gern für Sie da. ING-DiBa AG 60628 Frakfurt am Mai Mustervermittler Musterstr. 1 61234 Musterstadt ING-DiBa AG Immobiliefiazierug Theodor-Heuss-Allee 2 60486 Frakfurt am Mai Telefo 069 / 50 60 30 90 16.03.2016 Vorgagsummer:

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln I. Fiazierugsetscheiduge. Kurzfristige Liquiditätspositio fiazwirtschaftliche Etscheiduge Fiazierugsetscheidug: über Beschaffug, Umschichtug ud Verwedug vo Fiazmittel auf de Bestadskote Ivestitiosetscheidug:

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.2. Grundlagen der Zinsrechnung

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.2. Grundlagen der Zinsrechnung III. Grudlage der Lebesversicherugsmathematik III.2. Grudlage der Zisrechug Uiversität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch III.2. Grudlage

Mehr

Investitionsrechnung

Investitionsrechnung Ivestitiosrechug Gliederug: 1. Grudlage der Ivestitiosrechug 2. Statistische Ivestitiosrechug 3. Dyamische Ivestitiosrechug 4. Ivestitiosetscheiduge mit Gewisteuer 5. Ivestitiosetscheiduge uter Usicherheit

Mehr

Wir weisen die Gültigkeit der 4Axiome der sigma-algebra für die Potenzmenge einer endlichen Menge A nach!

Wir weisen die Gültigkeit der 4Axiome der sigma-algebra für die Potenzmenge einer endlichen Menge A nach! Lösug zu Übug 4 Prof. Dr. B.Grabowski E-Post: grabowski@htw-saarlad.de Zu Aufgabe ) Wir weise die Gültigkeit der 4Axiome der sigma-algebra für die Potezmege eier edliche Mege A ach! ) Die leere Mege ud

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung Fachhochschule Schmalkalde Fakulä Iformak Professur Wrschafsformak, sb. Mulmeda Markeg Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Tuorum Iveso & Fazerug Tuorum : oseverglechs ud Gewverglechsrechug T : Der Tu Fru

Mehr

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007

52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! 13,0 MaxiRend Control 23 ZEICHNUNGSFRIST: 19.02. BIS 16.03.2007 QUALITÄT ZAHLT SICH AUS. 13,0 MaxiRed Cotrol 23 52 % * ERTRAGS- CHANCE STEIGEN SIE AUF! * Effektive Redite: 9,81 % p. a. uter Berücksichtigug des Ausgabeaufschlages (Aahme: Zahlug des Bous vo 52 % am Ede

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Ivestitio ud Fiazierug - Vorlesug 3 - Prof. Dr. Raier Elsche Prof. Dr. Raier Elsche - 37 - 2.1 Strategiewahl als Ivestitiosobjekt Prof. Dr. Raier Elsche - 38 - Ivestitiosobjekte eizele Gegestäde des Uterehmugsvermöges

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Saisik im Bachelor-Sudium der BWL ud VWL Mehode, Awedug, Ierpreaio Mi herausehmbarer Formelsammlug ei Impri vo Pearso Educaio Müche Boso Sa Fracisco Harlow, Eglad Do Mills, Oario Sydey Mexico

Mehr

Aufgabe 2 : (Programmplanung II; Investitionsrechnung) (60 Punkte)

Aufgabe 2 : (Programmplanung II; Investitionsrechnung) (60 Punkte) 4 Aufgabe 2 : (Programmplaug II; Ivestitiosrechug) (6 Pukte) Ei Nebeerwerbsladwirt ud seie mitarbeitede Ehefrau möchte ihre erhebliche Arbeitsbelastug durch Aufgebe der Milchviehhaltug verriger ud als

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr