Von "Assekuranz 2000" zur "Versicherung im Netzwerk 2.007" *

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von "Assekuranz 2000" zur "Versicherung im Netzwerk 2.007" *"

Transkript

1 Prof. Dr. Matthias Haller Von "Assekuranz 2000" zur "Versicherung im Netzwerk 2.007" * 1. Bewegung in der Versicherung - und das Veränderungsparadox 2 2. "Assekuranz 2000": Von der Prognose zur Aktualität 3 3. Deregulierung - und die konsequente Verwirklichung des Funktionendenkens 8 4. "A.2000"als Ende der (Versicherungs-)Geschichte? Ressourcen und Kompetenzen - die künftigen Erfolgshebel Positionierung des Versicherers im "Netzwerk 2.007" Herausforderungen des Versicherers im kommenden Jahrzehnt 22 Auf Kernkompetenzen abstützen... Was ausbauen, was aufgeben? "Versicherung": Funktionen im erweiterten Risiko-Markt Veränderte Anforderungen an das Management Literaturverzeichnis 28 * Grundlagenartikel des I.VW-HSG Jahresberichts 1996 zum neuen Gemeinschaftsprojekt "Versicherung im Netzwerk 2.007" Ich bedanke mich für wertvolle Beiträge und Anregungen insbesondere bei Dr. Peter Maas und lic.oec.hsg Bruno Ehrler. M.H by M. Haller/I.VW; zusätzliche Exemplare sind erhältlich beim I.VW, St. Gallen Fax-Nr

2 2 Einleitung "Prognostiker, deren Aussagen sich auf mehr als zehn Jahre beziehen, haben es leicht. Falls sie überhaupt jemandem Rechenschaft ablegen (müssen), wird auf jeden Fall das Publikum ein anderes sein...". Soweit der Vorsitzende einer Tagung zur Zukunft der europäischen Finanzdienstleister, welche unlängst stattfand. Erfreulicherweise trifft diese Feststellung auf das I.VW nicht zu: Als sich im Oktober 1996 die Partner im Projekt "A.2000" zur Abschlusstagung einer weiteren Projektperiode trafen 1, waren es zum grössten Teil noch die Repräsentanten der ursprünglichen Gesellschaften, ja in einzelnen Fällen gar die selben Personen, welche seit 1982/1983 den Projektverlauf begleiteten. Bestätigung der "Kontinuitätsthese", die zu jener Zeit noch ein Grossteil der Versicherer unterstützte, oder ein Ausdruck von Treue im Zeichen einer gemeinsamen, kontinuierlichen Beobachtung von Veränderungen, wie sie für das Gemeinschaftsprojekt "Assekuranz 2000" charakteristisch ist? Jedenfalls stärkt diese Kontinuität den Entschluss, nach anderthalb Jahrzehnten die ursprünglich gesetzten Thesen zu "ver-antworten" und sie - im Zeichen des nahenden '2000' - mit neuen Akzenten zu versehen: Die neue Endzahl steht für das kommende Jahrzehnt, zugleich aber auch für "interessante Zeiten" Bewegung in der Versicherung - und das Veränderungsparadox Wer an Zukunftsprojekten arbeitet und sich sachlich wie persönlich an den Branchengeschehnissen beteiligt, ist stets aufs Neue über die Eindrücke aus dem tatsächlichen Ablauf des Geschehens verblüfft: Zum einen sind die Veränderungen seit der Initiierung von "Assekuranz 2000" tatsächlich enorm. Inhalte und Intensität folgen in jüngster Zeit einem Takt, der noch vor wenigen Jahren undenkbar erschien. Dementsprechend sind wir überrascht; zum anderen ist es aus Sicht des Prognostikers erstaunlich, wie wenig sich ereignete, was in seiner Grundtendenz vor fünfzehn Jahren nicht erkannt wurde bzw. nicht zu erkennen war: Also im Grunde genommen wenig Anlass zur Überraschung. Dieses "Veränderungsparadox" spiegelt die Tatsache, dass sich zwischen der intellektuellen Analyse und dem tatsächlichen Erleben eine Kluft öffnet. Selbst als Beteiligte sind wir erstaunt, wie die Dinge in der Praxis wirklich ablaufen und wie intensiv wir sie vor allem in jenen Dimensionen erleben, welche nicht explizit in die Prognosen eingingen. Und weil dieses Er-Leben zur Zeit in viertausend Versicherungsunternehmen Europas und in hunderttausenden von Versichererköpfen (und -herzen) stattfindet, ergibt sich jene unterschiedliche Veränderungsenergie, die mit der Trendforschung kaum erfasst und sich vor allem in der Differenz zwischen Prognose und praktischem Erleben äussert. Dies zu bemerken, bedeutet auch, dass Bescheidenheit angesagt ist. Es geht vielleicht weniger darum, ob man die tatsächlichen Ereignisse "richtig" prognostizierte; vielmehr sieht sich auch der Beobachter und Interpretator mit der Frage konfrontiert, wie man den tatsächlichen Ablauf der Ereignisse verstehen und verarbeiten soll. - Und diesbezüglich gelangt man

3 3 zu einem ernüchternden Resultat: Seien es die ursprünglichen Prognosen in "Assekuranz 2000" zu Beginn der achtziger Jahre, seien es die seit 1990 bündelweise gelieferten Zukunftsanalysen von Beratern und Technologiefirmen - ihnen allen ist das Defizit gemeinsam, dass sie (zu) wenig zum Verständnis von und zum Leben mit den prognostizierten Ereignissen beitrugen. Grund genug, solche Aspekte in den nachfolgenden Überlegungen zu berücksichtigen. 2. "Assekuranz 2000": Von der Prognose zur Aktualität Welches waren die Ausgangsthesen, um 1982 ein Projekt zu initiieren, das sich seitdem kontinuierlich mit den Veränderungsfeldern unserer Branche befasste? Ausgehend von der Vermutung, wonach - trotz reglementiertem Um- und Infeld - auch die Versicherung den Trendbrüchen in der Wirtschaft ausgesetzt sei, wird im Grundlagentext 2 das Denken in "alternativen Zukünften" eng mit dem (1980 in Einführung begriffenen) strategischen Denken verknüpft. Es geht um Potentiale und Fähigkeiten, um "bestimmte Probleme für bestimmte Kunden nachhaltig besser zu lösen als die Konkurrenz". Dazu ist der Aufbau zukünftiger Erfolgspotentiale nötig. Statt der bisherigen Grosstanker sind rechtzeitig "neuartige, vielleicht kleinere und beweglichere Schiffe in Auftrag zu geben", denn im künftigen Versicherungsmarkt wird jede einzelne Versicherungsunternehmung zu individuellem Verhalten und zu individuelleren Lösungen gezwungen sein (S.7). Die Argumentation baut auf einer Umweltanalyse auf, welche zu konkreten Konsequenzen für die Versicherungsunternehmungen führt. Als kritische Umweltfaktoren (S.8 ff.) erscheinen 1. die tendenzielle Stabilisierung der Nachfrage nach Versicherungen; 2. das zunehmend rationale Verhalten der Konsumenten (bei zunehmendem Beratungsbedarf); 3. die Ausdehnung des Risiko-Managements auf alle Bereiche, unter Einschluss der Alternativen zur Versicherung (non-insurance risk transfer); 4. der enorme Einfluss der Informationstechnologie, unter Einschluss interaktiver Kommunikation auf den Absatzwegen (1985: Einführung des PC).

4 4 Entscheidend ist die gegenseitige Verknüpfung der vier Einflussfaktoren. Sie dürfte einen Druck auf die Nachfrage auslösen, gleichzeitig aber auch neuartige Angebote des Versicherers begünstigen bzw. erzwingen (S.11). Daraus entsteht der "Versicherungssandwich". Es lässt sich unschwer prognostizieren, dass die unmittelbare Wirkung einer solchen Entwicklung in einer Zunahme der Individualisierung der Leistungen des Versicherers bei gleichzeitiger Zunahme der Konkurrenz besteht - eine Feststellung, welche im übrigen auch aus der Diskussion der 'Dritten Welle' resultierte. Statt einem Versicherungsmarkt wird es wohl um die Jahrhundertwende 'viele Märkte mit Versicherungen' geben, auf denen je nur eine Auswahl von Versicherern tätig sein wird. Abb. 1: Der "Versicherungssandwich" (Text A.2000) Aus der Umweltanalyse ergeben sich die Konsequenzen für die Leistungsgestaltung des Versicherers. Die Grundfunktion der Versicherung (Risikotransfer) hat sich optimal in die Gesamtleistung einzufügen. Massstab ist das Kundenbedürfnis, womit das Marketingdenken (anstelle des blossen Verkaufs) ins Zentrum tritt. Die Konkretisierung dieses Anliegens äussert sich in einer neuen Sicht des "Produkts": Aus Sicht des Kunden wird es durch drei Leistungsebenen verkörpert (S.14 ff.): Ebene 1 Ebene 2 Ebene 3 Das Kernprodukt, das sich von der isolierten Deckung zum Versicherungsschutz entwickelt; Die (Kern-) Marktleistung, welche die fokussierte Problemlösung als ganzes darstellt und insbesondere durch die gezielten Beratungsleistungen geprägt ist; Die erweiterten Leistungsfunktionen, die das Produkt zum Gesamtpaket ergänzen und insbesondere jene speziellen Serviceleistungen enthalten, welche letztlich - vor allem in der sozialen Dimension - die Kundenbeziehung valorisieren. Abb. 2: Das Produkt Versicherung - auf 3 Ebenen Die Unterscheidung der drei Ebenen des "Produkts" Versicherung (Abb. 2) bildet zugleich die Basis für die Prognosen von Für den künftigen Erfolg der Assekuranz als Branche sind weniger die Kernprodukte (Ebene 1) als vielmehr die wahrgenommenen Funktionen auf den Ebenen 2 und 3 entscheidend. Denn - so die Hauptthese - der strategische Wettbewerb findet nicht zwischen den (Kern-) Produkten, sondern zwischen verschiedenartig wahrgenommen Funktionen gleichen Inhalts statt:

5 5 Welche Konkurrenten aus anderen Märkten könnten das Versicherungsprodukt (E1) grundsätzlich substituieren? Welche Möglichkeiten bestehen, um die eigenen Positionen - je nach Kundensegment - über umfassende Problemlösungen (E2) und zusätzliche Funktionen (E3) abzusichern bzw. auszuweiten? Aus diesen Fragen leitet sich das Diagramm der Marktdurchdringung (S.21) ab, das die Leistungsüberlappungen mit benachbarten Branchen systematisiert (Abb.3). Als besonders relevant erscheinen aus dieser Sicht alle Formen der Selbstversicherung (Captives etc.); die überlappenden Funktionen der Finanzdienstleister. Das strategisch relevante Konkurrenzgeschehen wird sich bei starren Kernprodukten über die "höheren" Leistungsebenen (E2 und E3) vollziehen, wobei die Konkurrenz mit anderen Branchen - immer aus Sicht von herausfordernder als jene innerhalb der Assekuranz erscheint. Daraus entstehen verschiedenartige Substitutionsformen mit konkreten Konsequenzen (Abb. 4): Abb.3: Die Marktdurchdringungen (Text A.2000) Substitutionsgrad A.Volle Substitution Versicherungsschutz wird hinfällig, weil Kunden auf Versicherung verzichten oder mit eigenen versicherungstechnischen Mitteln operieren. B.Teilweise Substitution Verzicht auf Risikotransfer im Bereich der kleinen Risiken. Substitutionsart und Substitutionsträger a) Verstaatlichung/Nicht-Versicherung b)eigenversicherung/captives Verband-Captives (Ersatznachfrage auf den Rückversicherungsmärkten) a) Substantielle Erhöhung der Selbstbehalte, verstärkt durch b)kreditzusagen und Kredite von Banken (mit speziellen Rückzahlungsvereinbarungen). C.Substitution durch versicherungsnahe Dienstleistungen Vorstufe, Förderung und a) direkte Werbung durch Verstärkung der Faktoren A und B;. Makler über unkonventionelle Beeinflussung des. Berater Problemlösungen Kundenverhaltens durch Dritte.. Captive-Management-Gesellschaften insb. im Verbandsgeschäft b)indirekte Wirkung durch. Kundenservice und Transaktionen durch Banken (Beratung). Beratung durch Sicherheitsindustrie (Abwägung hardware/software). Kreditkarten-Firmen über zusätzliche Serviceleistungen über bestehende Kanäle Abb. 4: Die Substitutionsformen (Text A.2000) Speziell wurde damals betont, dass die Hauptimpulse zur tatsächlichen Veränderung psychisch durch ein neues Problembewusstsein bei den Kunden, physisch durch den Einsatz modernster Kommunikationstechnologie bedingt seien: "Verschiedenartigste Hersteller von Massenprodukten werden sich (schirm-)bildlich in denselben Kanälen tummeln. Der Tag, an dem das Warenhaus, das Verkehrsbüro, die Bank und die Versicherung gemeinsam den Kunden bedienen, liegt nicht fern!" (S.22) Und schliesslich sei zu berücksichtigen, dass angesichts der spezifischen Verbandsund Aufsichtsstrukturen die prognostizierten Entwicklungen zunächst nur zögerlich

6 6 greifen, sich dann aber doch durchsetzen könnten: "Dass die Entwicklung in diese Richtung läuft, lässt sich an schwachen Signalen bereits heute erkennen. Sich auf diesen Zeitpunkt vorzubereiten, m.a.w. rechtzeitig die Optionen zu treffen, wird somit zum Hauptinhalt der Risikopolitik jeder Versicherungsunternehmung. Dabei ist es entscheidend, eine Erkenntnis des erweiterten Risiko-Managements auch in der Führung der Versicherungsunternehmung anzuwenden, dass Risiken nie isoliert, sondern stets im Zusammenhang mit den Chancen gesehen werden müssen" (S.23). Soweit einige zentrale Thesen von "Assekuranz 2000", welche dann Anlass gaben, die einzelnen Themenbereiche in einer Vielzahl von Einzelprojekten gemeinsam mit den Partnern zu vertiefen 3. Natürlich bietet es einen gewissen Reiz, die ursprünglichen Prognosen nach dem Kriterium der Treffsicherheit zu analysieren. Aus solcher Perspektive darf man einerseits feststellen, dass sich schon vor der Jahrtausendwende mehrere Kernthesen bestätigt finden, so insbesondere die Tendenz zum erweiterten Marketing anstelle des engen Produktdenkens; die Befreiung der Produktgestaltung (3-Ebenen-Modell); die Substitution von Produkten mit ähnlicher Funktion; die Tendenz zur Marktdurchdringung (insb. Finanz- und Risikomärkte); die Marketingfolgen der globalen Kommunikationstechnologie; die Relativierung bzw. Beseitigung von Aufsichtsnormen und Verbandsabsprachen. Es ist aufschlussreich, dass diese Prognosen -"OK's" primär die unmittelbaren Markttendenzen betreffen: Im Zentrum stehen Beobachtung und Bewertung von Denkweisen und geistigen Tendenzen, verbunden mit der Behauptung, dass solche Denkweisen sich im Markt und bei den einzelnen Unternehmungen gegen physische und juridische Hemmnisse schliesslich durchsetzen. Andererseits interessiert natürlich auch, was am Ausgangspunkt von A.2000 vernachlässigt und darum in seiner Bedeutung erst später in die Untersuchungen einbezogen wurde. Diese Liste umfasst insbesondere den Durchbruch der neoklassischen Sicht der Wirtschaft und - mit ihr verbunden - die Deregulierungswellen (USA/GB um 1985, EG '92, GATT/WTO etc.); die politische Wende von 1989 (inkl. indirekte, globale Auswirkungen); die Globalisierung in ihren (weit über die Technologie hinausgreifenden) Effekten. Die "Nicht-OK's" der ursprünglichen A.2000-Thesen sind somit primär geopolitisch und geowirtschaftlich angesiedelt, während die dem Markt inhärenten Trends recht gut erfasst sind. Interessant ist der gegenseitige Bezug der beiden Trendqualitäten. Während die prognostizierten "Inwelt"-Trends sich bis ca nur zaghaft entfalten konnten, öffneten sich mit der politischen Wende und der (ebenfalls politisch verfügten) Deregulierung fast schlagartig die Schleusen: Die Allfinanztendenz erhielt nun ihre Energie aus den (marktpolitisch motivierten) Mergers & Acquisitions (nachdem noch 1985 ff. unsere Financial-Services- Prognosen von der Praxis sehr skeptisch beurteilt worden waren). Die gegenseitige Durchdringung der Märkte beschleunigt sich seit 1995 angesichts der Globalisierung der Finanzmärkte noch zusätzlich. Im Privatkundenbereich zeugt die Kombination von Lebensversicherung und Portfolio Insurance von der aktuellen Relevanz, während in der industriellen Schadenversicherung die Kombination von "herkömmlichem" alternativem

7 7 Risikotransfer (ART I: Captives etc.) mit neuartigen Finanzprodukten (ART II: Financial Reinsurance, Risikoderivate etc.) kennzeichnend ist. Mit Blick auf die Erweiterung des 'Produkt'-Gehalts (3-Ebenen-Konzept) beginnt die Umgestaltung erst in jüngster Zeit zu greifen: Es werden zur Zeit nebst neuartigen Versicherungdeckungen innovative Gesamtproblemlösungen und integrierte Leistungen entwickelt, die weit über die herkömmlichen Dienstleistungen hinausgreifen und in letzter Konsequenz auch die Neugliederung der Unternehmungen nach sich ziehen. Was bedeutet dies alles für "Assekuranz 2000"? - Zunächst einmal, dass es Spass macht, sich konsequent und kontinuierlich mit einer Branche zu befassen, die vor anderthalb Jahrzehnten noch als konservativ, ja bisweilen als verknöchert galt, nun aber zu den dynamischsten Mitträgern des Dienstleistungsbereichs gehört. - Dann aber auch die Verpflichtung, rechtzeitig zum Fokus "2000" ein Gedanken- und Projektbündel zu schnüren, dass sich mit der generellen (Weiter-) Entwicklung der Branche, mehr aber noch mit den konkreten Optionen jedes einzelnen Versicherers im kommenden Jahrzehnt befasst. Aus solcher Perspektive werden zunächst die Konsequenzen für die weitere prognostische Arbeit gezogen und die Konturen der "Versicherung im Netzwerk "- umrissen. Es geht darum, bisherige Ansätze - insb. das Denken in Funktionen - konsequent zu vertiefen (Abschnitt 3); die Frage nach der Existenz der Assekuranz als Branche zu stellen (Abschnitt 4); moderne Führungsansätze im Wertschöpfungsbereich kritisch zu integrieren (Abschnitt 5); daraus Konsequenzen zu ziehen, welche die Position der "Versicherung im Netzwerk 2.007" (Abschnitt 6) umreissen und - erneut - die Frage nach den zentralen Herausforderungen im kommenden Jahrzehnt zu stellen (Abschnitt 7).

8 8 3. Deregulierung - und die konsequente Verwirklichung des Funktionendenkens "Sie haben den Versicherungspraktikern einen Medizinball zugeworfen und als Spielfeld eine Squash-Halle zugewiesen und sie dann aufgefordert, darin mit dem Medizinball Fussball zu spielen."(n.n.1983) Diese kritisch-besorgte Äusserung eines Versicherers nach einer A Veranstaltung hat nachträglich eine Bestätigung erhalten, die ursprünglich gewiss nicht so gemeint war: die Einsicht nämlich, dass mit der Verwirklichung der Deregulierung die Kontinuität der Märkte mehrfach aufgebrochen ist. Erstens werden im bestehenden Spielfeld die Regeln gewechselt: Was verboten und was erlaubt ist, steht zur Diskussion, und die Regeln sind grundsätzlich beliebig, solange sich die Spieler an die generellen Rechtsnormen halten; Zweitens stehen auch die "Spielobjekte" zur Wahl: Jeder Marktpartner wird sich jene "Bälle" aussuchen, mit denen er seine Fähigkeiten am besten zur Geltung bringen kann; Drittens steht auch nicht fest, in welchem Raum und mit welchen Spielabgrenzungen gespielt wird: Das "Spielfeld" passt sich laufend den Bedürfnissen und den Umweltbedingungen an. Kann unter solchen Rahmenbedingungen überhaupt noch ein vernünftiges Spiel ausgetragen werden, und wer bestimmt die Spielregeln? Gewiss ist, dass die Deregulierung an sich so wenig die neuen Inhalte festlegt, wie "Freiheit" an sich für eine sinnvolle Nutzung des Freiraums bürgt. Es steht einzig fest, dass im Marktgeschehen Kundinnen und Kunden letztlich die Schiedsrichterrolle übernehmen, auch wenn sie oft nicht in der Lage sind, zum voraus die Kriterien für die Produktbewertung zu nennen. Unsere Marketing-Leitfrage: "Was würde mein Kunde wollen, wenn er wüsste, was er bräuchte" erhält damit im deregulierten Markt eine zusätzliche Bedeutung. Die Zielsetzung im Auge, die Kunden mit (noch) besseren Problemlösungen zu "überraschen", werden die Dienste-Leister künftig von den Bedürfnissen her noch konsequenter die Frage stellen, welche Funktionen bei konkreten Kundengruppen in bestimmten Lebens- und Aufgabenbereichen zu erfüllen sind. Im Zeichen der Kundenorientierung werden über die Funktionenorientierung alle Bereiche der unternehmerischen Tätigkeit gekoppelt. Diese Forderung begleitet uns seit den Ursprüngen von A.2000, wo die konkrete Entwicklung in der Uhrenindustrie zum Anlass genommen wurde, auf die zentrale Bedeutung des Denkens in Kundenfunktionen für Erfolg und Misserfolg einer Branche hinzuweisen 4. Sie blieb jedoch solange "Theorie", als die Markt- und Rechtsbedingungen die tatsächliche Verwirklichung nicht zuliessen. Mit der Deregulierung sind diese Schranken gefallen, und jedem einzelnen Versicherer stehen verschiedenste Möglichkeiten zur Verfügung, um in konkreten Problembereichen individuelle Leistungssysteme auf den Markt zu bringen. Derartige Gesamtleistungen zeichnen sich durch zwei Hauptkomponenten aus:

9 9 Zum einen werden sämtliche Möglichkeiten ausgeschöpft, um die Produktentwicklung bezüglich der 3 Ebenen zu koordinieren. Kernprodukt, Marktleistung und erweiterte Funktionen sind unter sich abgestimmt und enthalten neben den technisch-ökonomischen Komponenten stets auch die (wohlreflektierte) psychisch-soziale Dimension. Weil Kundinnen und Kunden primär die "Oberfläche" der Leistungspakete wahrnehmen, versteht sich von selbst, dass die Aktivitäten des Kundenkontakts in die 3-Ebenen-Konzeption eingeschlossen sind und damit die Leistungen (und das Verhalten) der Aussendienste zum Produkt zählen. Fazit: Die Funktionenorientierung verwirklicht sich einheitlich und konsequent in den drei Ebenen und den erwähnten Dimensionen (Abb. 5). Durchgehende Kundenfunktionen Abb. 5: Konsequente Integration der Funktionenorientierung in das Produkt Neben diese statischen Produktaspekte der Versicherung tritt selbstverständlich der dynamische Charakter der Dienstleistungsprozesse. Im Zeichen des Übergangs zur "Dienstleistungsgesellschaft", der sich selbst in sog. Dienstleistungsbereichen nur mühsam vollzieht, kommt es zur Verschiebung - vom Zeitpunkt zum Zeitraum; - von der Produkt-"Übergabe" zur Funktionserfüllung in der Zeit; - vom Haben und Besitzen zum Pflegen (engl.care) 5. Damit tritt im Rahmen der Gesamtleistung die Kundenbeziehung ins Zentrum, und das Gesamtprodukt stellt (in allen drei Ebenen) die Abfolge von Kundenkontakten, die stete Erfassung der Bedürfnisse und die Erbringung von Lösungen als Einheit in der Zeit dar. Diese Gesamtheit von Teilleistungen - im Service-Management als "moments of truth" charakterisiert - führt letztlich zur Versicherungsqualität: - als Ergebnisqualität die wahrgenommene Qualität des Resultats; - als Verrichtungsqualität die wahrgenommene Qualität auf dem Weg dazu 6.

10 10 Mit der konsequenten Verwirklichung des Funktionendenkens behält das Kernprodukt zwar noch eine wichtige Position in der integrierten Leistung des Versicherers, doch verliert es naturgemäss im Verhältnis zu früher an Bedeutung. Aus dieser Tatsache werden marktorientierte Versicherungsunternehmen zunächst einige unmittelbare Folgerungen ziehen, die vielleicht oberflächlich scheinen, im täglichen Führungsgeschehen jedoch mehr als nur symbolische Bedeutung haben. Wenn von "Produktentwicklung" und von "neuen Produkten" die Rede ist, so wird der funktionenorientierte Versicherer nicht nur von "neuartigen Deckungen", sondern von integrierten Leistungspaketen reden; wenn es auch völlig üblich ist, in Anlehnung an eine (veraltete) Vorstellung der Industriewelt, sich an Begriffen der "Produktion", des "Absatzes" und der "Absatzkanäle" zu orientieren, so wird der funktionenorientierte Versicherer solche Begriffe vorsichtig verwenden, weil sie die integrierte Kundenorientierung systematisch behindern. (Wie "Kanäle" agieren und kommunizieren wollen, ist nicht nur ein sprachliches Problem: Mit nur dem Zerrbild von "Absatz" und "Vertrieb" wird noch immer die Vorstellung genährt, dass die (Dienst-) Leistung nicht vorn bei Kundinnen und Kunden, sondern "hinten" - im back office - entsteht. Damit werden wichtige Organe des Versicherers und seiner Partner systematisch entwertet, ganz abgesehen davon, dass alle Vorstellungen von "hinten" und "vorn" angesichts der neuen IT-Applikationen ohnehin fragwürdig sind). "Vertrieb" wird im Dienstleistungsbereich nur dort seine Bedeutung bewahren, wo es um die Integration eines (eigenen) Produkts in eine nachgelagerte Wertschöpfungsstufe geht. (Auf dieser nächsten Stufe scheint es dann nur noch als Leistungskomponente auf.) Auch die Begriffswelt der "alternativen Vertriebskanäle" - z.b. bezüglich der Direkt- und Telefonversicherung - führt zu Missverständnissen. Es handelt sich hier - auch bei identischem Kernprodukt - um eine neue, in sich integrierte Produktform, bei der die kommunikative Funktion als Einheit einen ganz bestimmten Kundentypus - mit eigenem Erleben des Versicherungsprodukts - anspricht. Das "Direkt-Segment" wird seine eigene Leistungswelt noch verstärkt vom herkömmlichen Markt loslösen; ähnliche Überlegungen, aber in ihrer Konsequenz noch tiefgreifender, gelten für den Internet-Bereich. Ähnlich den Problemen, wie sie sich früher aus der Fehlbezeichnung der Deckungskapitalien als Eigentum der Versicherten ergaben, kann die Beseitigung solcher Missverständnisse erhebliche praktische Konsequenzen haben: Sind die veralteten "Produkt"-Vorstellungen bei den Marktpartnern erst einmal korrigiert, wird man an die Test- und Ratingorganisationen die nachdrückliche Forderung stellen können, sich endlich einmal Rechenschaft abzulegen, was in der Dienstleistungsgesellschaft "Produkt" bedeutet. Vielleicht gelingt es dann auch, die laienhafte Vorstellung hinter vielen "Produkte"-Tests zu überwinden, wonach "Versicherung" bloss aus dem Kernprodukt Versicherungsschutz bestehe 7.

11 11 Die weitere Entwicklung der integrierten Produkte erweist sich somit als Feinabstimmung, die im Zeichen der Deregulierung möglich geworden ist. Während "grosse Würfe" in diesem Bereich kaum zu erwarten sind, dürfte die Detailarbeit an der Funktionenorientierung bei den Kunden und deren konsequente Weiterentwicklung in den kommenden Jahren zunächst noch kleine, aber entscheidende Marktvorteile verschaffen. Dessen wird man sich vor allem bewusst, wenn man sich die Realisierungsschritte des Funktionendenkens im längerfristigen Zeitraum vergegenwärtigt (Abb. 6). Abb. 6: Versicherung: Realisierungsetappen des Funktionendenkens

12 12 4. "A.2000" als Ende der (Versicherungs-) Geschichte? Lassen sich die jüngsten Entwicklungsschritte als eine kontinuierliche Vertiefung der Funktionen interpretieren, welche beim Kunden wahrgenommen werden, so stellt sich logischerweise die Frage, was prinzipiell nach einer völligen Befreiung der Handlungsspielräume geschehen könnte. Markiert "A.2000" zufällig einen (End-) Zustand, der bloss noch Optimierungen zulässt, oder sind neuartige, erratische Entwicklungen zu erwarten, welche zu einer ähnlichen Trendwende wie in den frühen achtziger Jahren überleiten? - Wir vermuten, dass beides zutrifft: Die Markt- und Marketingorientierung findet vom Prinzip her ihre Abrundung, doch wird die Kundenorientierung künftig tief in die Unternehmungen hineinwirken - bis hin zu Restrukturierungen, welche vom Ansatz her neuartig sind. Um die künftigen Tendenzen abzustecken, mag es nützlich sein, die bisherigen Veränderungen nochmals in ihren Grundzügen festzuhalten. Aus solch säkularer Sicht lassen sich für unsere Märkte im zeitlichen Kontext fünf Phasen unterscheiden (Abb. 7). Abb. 7: Kontinuität in der Veränderung: Entwicklungsphasen zu "A.2000" - und "2.007"

13 13 Sind die Phasen 1 bis 4 durch eine kontinuierliche Ausweitung und Zusammenfassung der Leistungsdimensionen gekennzeichnet, so bildet das Ende der vierten Phase - um das Jahr gleichsam den Abschluss der Deregulierungsmöglichkeiten, die im angestammten Versicherungsmarkt noch möglich sind. Daraus leitet sich, wie die aktuelle Entwicklung zeigt, zunächst eine Intensivierung des Wettbewerbs in den bekannten Produktefeldern sowie eine gewisse Beliebigkeit neuer Leistungen ab. Dass die Versicherer vielerorts zur Deregulierung gezwungen wurden, verschont sie nicht davor, dass ihnen nun - nach der Verwirklichung der freien Versicherungsmärkte - seitens der Konsumentenschützer die Intransparenz der Produkte und eine gewisse Chaotik des Marktes zum Vorwurf gemacht wird. Je nachdem, wie sich die übrigen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen entwickeln, ist auch nicht ausgeschlossen, dass es in gewissen publikumssensitiven Bereichen zu (erratischen) Re-Regulierungen kommen könnte 8. Dennoch ist nicht damit zu rechnen, dass die ursprünglichen Systeme der Versicherungsaufsicht sich erneut etablieren. Damit beginnt schon heute Phase 5, die sich durch die Entstehung neuartiger Märkte kennzeichnet und jeden einzelnen Versicherer zur selbständigen Orientierung (bei selbständiger Strategie und selbständiger Identität) verpflichtet. Weil die Differenzierung nach Kundenfunktionen anhält und beliebige Leistungen unter sich verknüpft werden können, dürfte es auch zu eigentlichen "Marktschöpfungen" kommen: Die Anbieter schaffen durch innovative Leistungen neuartige (Teil-)Märkte, welche ihrerseits neue Wettbewerbsfelder begründen. Natürlich macht diese längerfristige Betrachtung nur Sinn, wenn aus ihr Konsequenzen für die weitere prognostische Arbeit gezogen werden. Es geht darum, den methodischen und den inhaltlichen Ansatz zu reflektieren, um daraus konkrete Schlüsse für das nächste Jahrzehnt zu ziehen. Als Zwischenresultat halten wir fest, dass sich die Intensivierung des Wettbewerbs nicht auf den Markt und das Marketing beschränkt. Vielmehr ist zusätzlich eine Verlagerung des Wettbewerbs bis tief in die betrieblichen Prozesse zu erwarten: Neben den marktorientierten Ansatz tritt die ressourcenorientierte Sichtweise. Wird sie - ähnlich wie in der Industrie - auch in der Assekuranz zur "Neuschöpfung der Unternehmungen" führen?

14 14 5. Ressourcen und Kompetenzen - die künftigen Erfolgshebel Der Fokus von "Assekuranz 2000" lag im wesentlichen noch bei der Marktorientierung, die sich im Kontext des gesamten Marketingprozesses mit der nachhaltigen Kundenorientierung (1) und der Problemorientierung (2) befasst (Abb.8). Abb. 8: Konzentration der Wertschöpfung als Tendenz in Wenn wir aus der aktuellen Perspektive die globalen Entwicklungen in Handel und Industrie erneut in adaptierter Form auf die Assekuranz übertragen, so ist offenkundig, dass künftig Art und Qualität der Wertschöpfung Vorrang geniessen. Was bis vor kurzem im Zeichen von Versicherungstechnik, Produktion und Verwaltung eher im Hintergrund bedeutsam war, dürfte im Zeichen der Optimierung der "Wertketten"(3) und des Prozessmanagements in der nächsten Dekade erfolgsentscheidend werden. Um die Bedeutung solcher Aspekte für die weitere Entwicklung der Assekuranz einzuschätzen, bietet es sich an, zunächst auf die von Porter in den achtziger Jahren eingeführte "Wertkette" zurückgreifen 9. Porter geht davon aus, dass der Unternehmenserfolg marktseitig durch Kostenführerschaft, durch Marktleistungsdifferenzierung und durch Nischenpolitik zu erzielen ist. Um zu verstehen, wo solche Erfolge herrühren, führte er die Wertkette ein, meist als Folge von Marketing, F&E, Produktion, Distribution, Verkauf und Service verstanden. Die einzelnen Glieder dieser Wertkette, als sog. Funktionen bezeichnet, sollen die Verknüpfungen mit den Marktpartnern der vorgelagerten (Lieferanten) und der nachgelagerten Stufen (Abnehmer) analysieren und daraus Konsequenzen für die Neugestaltung der Wertschöpfung ziehen. Weil die meisten Unternehmungen - insbesondere im Industriesektor- die Konsequenzen aus solchen Ansätzen bereits gezogen haben, lässt sich allerdings der positive Effekt aus dem Wertkettenansatz kaum mehr steigern. Im Gegenteil, die Halbwertzeiten von generellen Kostenvorteilen, von stabilen Einzelmärkten und Nischenpositionen werden stets kürzer, und gleichzeitig hat der globale Wettbewerb in den neunziger Jahren den Druck auf die Unternehmungen nochmals drastisch erhöht. In dieser Situation präsentieren Prahalad und Hamel ihr Konzept der "Kernkompetenzen" 10, denen sie eine zusätzliche, neuartige Differenzierungskraft für die Sicherung des Markterfolgs einer Unternehmung beimessen. Anders als aktuelle Produkteigenschaften, Preisvorteile und kurzfristige Teilmonopole orientieren sich die Kernkompetenzen an den "inneren Quellen" des gegenwärtigen und des künftig möglichen Erfolgs. Es handelt sich um die Entwicklung und Festigung von unternehmenseigenen Ressourcen, welche

15 15 den Zugang zu einem Spektrum von Märkten öffnen (z.b. die Fähigkeit von Sony zur Miniaturisierung, die den Walkman-Erfolg begründete und auf weitere Produkte angewandt wurde); vom Kunden wahrgenommen werden und einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung leisten (z.b. die Fähigkeiten von Honda in der Motorenentwicklung, die den Verkauf von Motoren auch an die Konkurrenz zum wesentlichen Geschäftsfeld werden liessen); für die Konkurrenz nur schwer kopierbar sind, weil diese Kompetenzen aus einer einmaligen Kombination aus Technologie-Knowhow, Herstellungswissen und internen Lern- und Koordinationsprozessen entstehen. Anstelle des Ziels, abgrenzbare Geschäftsfelder zu erschliessen und auf diesen Produkt- Marktkombinationen Spitzenpositionen zu bewahren, postuliert das Konzept der Kernkompetenzen, ganz neue Märkte zu erfinden oder entstehende Märkte schnell zu betreten, indem auf sich rasch wandelnde Kundenwünsche unverzüglich reagiert wird. "Nimmt sich das Management solche Beispiele zu Herzen, dann wird es seine entscheidene Aufgabe darin sehen, ein Unternehmen zu schaffen, das Produkte unwiderstehlich funktionsgerecht gestalten oder - noch besser - neue Produkte kreieren kann, die gebraucht werden, auch wenn die Kunden zunächst von ihnen noch gar keine Vorstellung haben" 11. Diese Forderungen, leicht zu verknüpfen mit den proaktiven Produktvorstellungen des Typus "Was würde mein Kunde wollen, wenn er wüsste, was er bräuchte", setzen somit den Fokus auf die direkte Verbindung zwischen Ressourcenaufbau und Kundenfunktion, wobei nur jene Eigenschaften als Kernkompetenzen bezeichnet werden, welche wirklich die geforderte Einzigartigkeit aufweisen. Wie hart die Anforderungen greifen, kommt in Prahalads's Regel zum Ausdruck, wonach es nur wenigen Unternehmen gelingt, bei mehr als fünf oder sechs grundlegenden Kompetenzen wirklich führend zu sein. "Wer auf eine Liste von 20 oder 30 verschiedenen Fähigkeiten kommt, hat damit vermutlich noch keine Kernkompetenzen bestimmt. Dennoch kann es eine nützliche Übung sein, eine solche Liste anzulegen und verschiedene Fähigkeiten zu Bausteinen zusammenzufassen. Anregend ist das auch für die Suche nach Lizenz und Kooperationspartnern..." 11. Aus diesen Grundgedanken resultiert bereits ein Spannungsfeld, das auch für die künftige Entwicklung der Versicherung von zentraler Bedeutung sein dürfte: Einerseits bedeutet der Aufbau und die Pflege von Kernkompetenzen eine konsequente Beschränkung; dieser Konzentration der Kräfte entspricht ein liberaler Umgang mit dem Zukauf von Leistungen (Outsourcing = Outside Resource Using) und zwischenbetrieblicher Zusammenarbeit schlechthin; andererseits sprechen die Autoren die Warnung aus, mit externen Kooperationen allzu locker umzugehen und damit "Kernkompetenzen aufzugeben, welche vorher fälschlicherweise als reine "Kostenstellen" galten 11. Darum wird der Umgang mit und die Entwicklung von Kernkompetenzen zum vornherein als eine längerfristige Führungsaufgabe verstanden: Es geht um einen Prozess permanenter Verbesserungen und Anreicherungen, aus dem sich die Kernkompetenzen nach und nach herausschälen.

16 Auf die Versicherung angewandt, ist man leicht versucht, die üblichen unmittelbar relevanten Kompetenzen von Versicherungsgesellschaften als Kernkompetenzen zu benennen: beispielsweise die Fähigkeiten, Risiken zu erfassen, Prämien zu kalkulieren, Deckungen abzuschliessen, die Schadenabwicklung bestmöglichst durchzuführen, Gelder anzulegen... etc. Weil aber die Branche bis heute recht homogen gegliedert ist und der grösste Teil der Gesellschaften bis anhin die meisten Funktionen der Wertkette selbständig abdeckt, ist es höchst zweifelhaft, ob solch generelle Kompetenzen genügen werden, um in künftigen Märkten den Wettbewerb für die eigene Unternehmung zu entscheiden. Wenn sich die Industrie- und Konsumgütererfahrung auf die Assekuranz überträgt, so werden nur solche Fähigkeiten, welche eine Gesellschaft tatsächlich in einzigartiger Weise beherrscht, die Grundlage zur Entwicklung und Ausschöpfung von Kernkompetenzen. Damit wird klar, dass Fähigkeiten wie beispielsweise die Tarifierung, Policenerstellung, Schadenbearbeitung vorerst bloss eine Basis zur Abhebung der eigenen Leistung von den Mitbewerbern darstellen. Die Bildung von Schwerpunkten, auf welche das strategische Augenmerk gelegt wird, dürfte deshalb in naher Zukunft unumgänglich werden, und die (jeweils wenigen) Kernkompetenzen werden über die eigenständige und nachhaltige Position im Wettbewerb entscheiden. Aus solchen Kernkompetenzen (z.b. Fähigkeit, vertiefte Kenntnisse über den Kunden zu erwerben, diese systematisch auszuwerten und in Leistungsangebote zu verwandeln, verbunden mit einer spezifischen Art, den Kunden diese Leistungen in Interaktionen bedürfnisgerecht zu vermitteln) lassen sich in der Folge Kernprodukte bzw. Kernleistungen erarbeiten, welche einer Vielfalt von branchenexternen und auch von brancheninternen Kunden angeboten werden können. Diese Kernprodukte, gewissermassen Komponenten oder "Halbfabrikate" in heutigen Prozessen, stellen das Verbindungsstück zwischen Kernkompetenzen und Endprodukten dar. Sie lassen sich in verschiedene Endprodukte "einbauen" und leisten dabei einen wesentlichen Wertschöpfungsbeitrag. Die vermehrte Konzentration der unternehmerischen Tätigkeiten auf Kernkompetenzen führt konsequenterweise zur Überlegung, welche Aufgaben künftig noch selbst ausgeführt werden sollen und für welche Leistungen mit Partnerfirmen kooperiert werden soll. Die Beantwortung dieser Frage darf sich nicht an kurzfristigem Kostendenken orientieren, sondern muss in ihrem strategischen Kontext gesehen werden: Beim strategiegeleiteten Outsourcing geht es um die eigene Positionierung im Netzwerk, das bereits im Entstehen begriffen ist. 16

17 17 6. Positionierung des Versicherers im "Netzwerk 2.007" Unsere These ist, dass sich die beschriebene Konzentration und Ausdifferenzierung im freien Wettbewerb nachhaltig auf die Assekuranz überträgt. Diese Entwicklung wird die herkömmliche Vorstellung einer hierarchisch gegliederten, voll integrierten Versicherungsunternehmung radikal in Frage stellen. Nur für wenige Unternehmen wird es noch rentabel sein, die Vielfalt der möglichen (und nötigen) Ausprägungen in der eigenen Organisation zu verwirklichen und damit einen gesamten Marktbereich zu belegen. Für alle übrigen tritt an die Stelle der einheitlich beherrschten Wertkette wohl eher die Bereitschaft zur Vernetzung: Alles wird mit allem verknüpft, und die zentrale Herausforderung wird für jede Unternehmung darin bestehen, jene Leistungskomponenten auszuwählen, die auf Kernkompetenzen gründen und die individuelle Identität im Netzwerk ermöglichen. Im Rahmen des Gesamtnetzwerks entwickeln sich neuartige Dienste-Leister, welche teils autonom, teils abhängig operieren. Die bisherige integrierte Versicherungsunternehmung löst sich in einem gewissen Sinne auf, während deren Komponenten mehr Selbständigkeit erlangen. Es ist schwierig, den daraus entstehenden Markt als Netzwerk schon heute im Detail zu beschreiben. Man kann allerdings davon ausgehen, dass in diesem Netzwerk jeder Anbieter vor allem jene Leistungskomponenten bereitstellt, bei denen er über besondere Fähigkeiten (Kernkompetenzen) verfügt, sich aufgrund verschiedenartiger Kernkompetenzen der Markt neu konstituiert und auf jeder Ebene - mit je eigenen Kunden und Problemlösungen - individuelle Funktionen erfüllt werden, und neuartige Anbieter mit je spezifischen Dienstleistungen auftreten. Damit splittert sich der Gesamtmarkt im "Netzwerk 2.007" in horizontal und vertikal gegliederte Teilmärkte auf, in denen die (schon 1982 beschriebenen) "Märkte mit Versicherungen" Realität werden. Obwohl der Übergang von den alten in die neuen Assekuranzstrukturen im Endeffekt einer Revolution (im Wortsinne) gleichkommt, lässt sich die Entwicklung im nächsten Jahrzehnt als phasenweiser Übergang skizzieren: 1. als (Um-) Interpretation der derzeitigen Vorgänge; 2. als Ausdifferenzierung - unter Entwicklung von Kernkompetenzen, neuen Dienstleistungen und strategischen Kooperationen; 3. als Veränderung der Führungsanforderungen im Zeichen des "Netzwerk- Managements".

18 18 1. Zur (Um-) Interpretation der derzeitigen Vorgänge sei zunächst eine "Auslegeordnung" (Abb. 9) erstellt. (Sie entspricht der Entwicklung zwischen 1990 und 2000.) In dieser Phase werden in den meisten Häusern zunächst die Aussenorganisationen, dann auch die vorgelagerten internen Strukturen konsequent nach strategischen Geschäftsfeldern (SPU's) gegliedert. Allerdings mussten sie, differenziert nach Kundengruppen, bei den konkreten Problemlösungen, bis vor kurzem auf identische Kernprodukte rekurrieren. Dies spiegelte sich in Vorstandsbereichen, die sich teils auf versicherungstechnische Kriterien (Branchen), teils auf Kundensegmente ("Vertrieb") bezogen. Nachdem nun die Deregulierung eine konsequente Orientierung am effektiven Kundenproblem und am Gesamtversicherungsbedürfnis ermöglicht, "rutscht" auch die Nahtstelle zwischen kundenorientierter Lösung und versicherungstechnischer Bewältigung weit ins Innere der Versicherungsunternehmung: Zuerst kommt es zur Bildung von weitgehend autonomen Segment-Vorstandsbereichen (Typus Allianz); zur Zeit werden faktisch autarke "Focus-Companies" (Typus 'Zürich') gebildet, die die interne Verarbeitung der Geschäftsvorgänge weitestgehend selbst besorgen. Dort, wo Kapazitäten begrenzt sind oder die Erreichbarkeit für Kundinnen und Kunden direkt zu gewährleisten ist, werden Service-Centers (intern: Support-Centers) eingerichtet. Auch die Dienstleistungsprozesse greifen damit tiefer als bis anhin in die Wertkette der VU: Der Versicherungsmarkt beginnt sich als ein Netzwerk zu konstituieren, in dem die bisherigen Glieder der Wertkette eine erhöhte Autonomie (und Verantwortung) erhalten. Abb. 9: Entwicklung zum Netzwerk: Die Auslegeordnung Die Wertschöpfung ist in der derzeitigen Phase insofern traditionell, als das Versicherungsprodukt (auf 3 Ebenen) noch den Bezugspunkt für die gesamte Wertkette bildet und zumindest seine "Erstellung" den Dienstleistungseinheiten zugeordnet ist; die übrigen Leistungsstufen - mit Ausnahme der "Rückversicherung" - als (interne) Produktionskomponenten aufscheinen, noch immer die Voraussetzung gilt, dass der Versicherungsschutz von der vertikal integrierten VU von eigenen "Vertriebsorganen" an den Kunden oder an selbständige "Vertriebsgesellschaften" (Makler, Strukturvertriebe etc.) herangeführt wird.

19 19 2. Allerdings ist in dieser Phase die Ausdifferenzierung bereits angelegt. Die aktuellen Übergänge sind in Abb. 10 insofern berücksichtigt, als verschiedene Dienstleistungseinheiten autonom agieren und zum Teil auch Produkte ohne Versicherungsschutz konzipieren; die Service-Centers den Kundenkontakt auch umfassend wahrnehmen; der Versicherungsschutz (in seinem versicherungstechnischen Kern) zum Teil bereits in den SPU's "produziert" wird; die Zusammenarbeit mit Banken sich vertieft; die Rückversicherer und Industrieversicherer bereits den 'Alternative Risk Transfer' (ART) pflegen, und zwar. ART I mit traditionellen Finanzprodukten im Zwischenbereich von Versicherung und Kredit(Captives, Deductibels etc.). ART II mit Finanzmarkt-Produkten, insb. in Kooperationen mit Banken; als "Querdimensionen" bereits die informationstechnische Vernetzung - insb. Intra- und Internet - aufscheint. 3. Um nun das "Netzwerk 2.007" konkreter zu skizzieren (in Abb. 10), versetzen wir uns in den künftigen Marktzustand, in welchem die integrierten Versicherungsunternehmen die einzelnen Wertschöpfungsstufen verselbständigen und konsequent nach den vorhandenen oder entwicklungsfähigen Kernkompetenzen fragen. Daraus ergibt sich einerseits ein gezieltes Outsourcing, andererseits die Konzentration auf Kernfelder, in denen man auch den bisherigen Konkurrenten erfolgreich Produktionsund Leistungskomponenten anbietet: Es konstituiert sich nach und nach ein erweiterter Risikomarkt, auf welchem einerseits vielfältige Risikoproblemlösungen, unter ihnen Versicherungen und Anlageprodukte, angeboten werden, andererseits alle Dienstleistungen erbracht werden, welche mit Blick auf die Erstellung der Leistungen und die Vernetzung der Komponenten benötigt werden. Wem diese Entwicklung realistisch scheint, wird sich schon heute darauf einstellen, dass im "Netzwerk 2.007" u.a. nur noch eine begrenzte Zahl von Gesellschaften die "Versicherung" als Kernprodukt herstellen; diese Tätigkeit zum Teil von "risk factories" wahrgenommen wird; auf allen Stufen neue Produkte (mit jeweils 3 Ebenen) entstehen, welche vertikal und horizontal gehandelt werden; die Einheiten mit Kundenkontakt sich noch weiter verselbständigen, egal, ob sie rechtlich autonom oder Teil eines "Risikomarkt-Konzerns" (bzw. Finanzkonglomerats) sind; die Produkte im Zwischenbereich von Versicherung und Finanzmarkt beliebig kombiniert werden 12 ; Service-Centers als selbständige Anbieter von Dienstleistungen auftreten; Unterstützungfunktionen vom Typus "Utility-Management" sich verselbständigen; sich am Rande des Marktgeschehens auch Gesellschaften etablieren, die - unter Nutzung der IT-Netze - die "Virtual Insurance Company" realisieren, wobei sich neben individuellen Internetapplikationen auch eigentliche "Internet-Cities" 13 etablieren.

20 20 Abb. 10: Ausdifferenzierung des Risikomarktes zum "Netzwerk 2.007" Obwohl sich die Grundstrukturen und Grundfunktionen nur relativ wenig verändern, dürften sich die Schwerpunkte und Stossrichtungen im Netzwerk erheblich verschieben: Zur Marktorientierung gesellt sich die konsequente Ressourcenorientierung: Die Wertschöpfungskette ist bis ins Detail reflektiert, und eigene Aktivitäten (Kernkompetenzen) werden konsequent durch Elemente des Outsourcing ergänzt. Dies gilt nicht nur für Hilfs- und Kommunikationsfunktionen, sondern selbst für den Versicherungsschutz, der nur noch von grösseren Konglomeraten zur Gänze bereitgestellt wird. Damit wird das Nebeneinander von Kooperation und Konkurrenz auch im Versicherungsbereich Einzug halten. Dies könnte selbst für das "Prozessmanagement als Kernkompetenz" (Typus Winterthur 14 ) gelten, mit der Folge, dass sich im Prinzip vielfältige Austauschbeziehungen im Gesamtnetz ergeben. Der angestammte Rückversicherungs- und Retrobereich entwickelt sich selbst zu einem Netzwerk; in ihm ergänzen sich zusammen mit Rückversicherung und Retro im Prinzip beliebige Finanzmarktinstrumente zum Financial Risk Management (v.a. VU's und Industrie). Die weitere Entwicklung der Informationstechnologie (bis hin zum realisierten Multimedia-Netz) und insb. der Applikationssoftware wird es den (bis anhin branchenfremden) Anbietern erlauben, aus ihrer Unterstützungsfunktion heraus bis tief in die Grundfunktionen der angestammten "Versicherungsprozesse" vorzudringen. (Dieses Substitutionspotential ist um so grösser, als es im heutigen 'Netzzustand' nur in Ansätzen aufscheint). Im Netzwerk "2.007" kommt es zu einer Vielfalt neuartiger Dienstleistungen; diese beziehen sich zum Teil auf die Endkunden, mit einem zunehmenden Anteil jedoch auf neue Funktionen,welche erst im Zeichen der Ausformung des Netzwerks überhaupt entstehen.

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Branchenkultur Assekuranz: Der unsichtbare Motor des Erfolges?

Branchenkultur Assekuranz: Der unsichtbare Motor des Erfolges? Implikationen für Strategie, Management und Marktpositionierung Eine empirische Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St.Gallen (I.VW-HSG) In Zusammenarbeit mit Trustmark Bruno

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker

www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker www.beckinfo.de Wissensmanagement für Organisation der Geschäftsprozesse Jörg Becker 2 Bereitschaft zur Veränderung von Spielregeln Der Schlüsselfaktor für den Unternehmenserfolg ist die Bereitschaft zur

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit

Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Sorgenfrei Handel treiben mit Sicherheit Im Fortschritt liegt immer auch ein Risiko. Frederick B. Wilcox Was lässt Sie nachts nicht schlafen? Sorgen über Zahlungsausfälle? Zugang zu Bankkrediten? Liquiditäts-Probleme?

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«

Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management« Leitfaden zur Strategieentwicklung Mut zum»change Management«Wo stehen wir in drei bis fünf Jahren? 1 Inhaltsangabe 0 Rahmenbedingungen... 3 1. Kernelemente unserer Strategie Die Ist-Situation: Wo stehen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Die wichtigsten strategischen Controllinginstrumente

Die wichtigsten strategischen Controllinginstrumente 23 Die wichtigsten strategischen Controllinginstrumente Im Normalfall, wenn im Unternehmen schon ein Controlling besteht, wird mit den strategischen Arbeiten begonnen. Aufgabe des langfristigen Controllings

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen?

Wandel. überall?! Was alles weiter geht. Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Arbeit 4.0 das Ende der Beruflichkeit wie wir sie kennen? Volker Wierzba - fotolia.com Input bei der Tagung Perspektiven von Beruflichkeit am 22.01.2015 in Frankfurt/M. Prof. Dr. Sabine Pfeiffer 1 Wandel

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT HORIZONTE ÖFFNEN... PERSPEKTIVEN SCHAFFEN... ZIELE ERREICHEN... Christine Frank Jahrgang 1967 Seit 2010 COACH und INTERIM MANAGERIN für Vertrieb / Marketing / Change. In diesem Bereich bringe ich über

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen.

In der Regel gleichartig sind Produkte, die den gleichen Zweck und somit die gleiche konkrete Aufgabe erfüllen. Bei der Wahl Ihrer Marke sollten Sie darauf achten, dass sie bereits eingetragenen nicht zu ähnlich ist. Denn eine Marke kann vom Schutz ausgeschlossen werden, wenn die Gefahr besteht, dass sie mit einer

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen

Wie Sie in sieben Schritten Online- Beratungskompetenz aufbauen 22 Einleitung: Online-Beratung und Online-Verkauf als Zukunftschance Online-Beratung und Online-Verkauf ist ein Geschäft wie viele andere. Wer es nicht mit Herzblut und Leidenschaft betreibt, wird scheitern.

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung

Selbstcoaching. Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Selbstcoaching Der kreative Weg für persönliche Entwicklung und Zielerreichung Wozu dient Selbstcoaching? Um mehr von dem zu erhalten, was Ihnen wirklich wichtig ist. Mehr von dem, was Ihrem Leben Sinn

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft?

Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements. Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Praxisorientierte Methoden des Strategiemanagements Themen für das Frauenhaus der Zukunft? Forum 1 Marion Steffens, Gitte Langrebe Arbeitszeiten und geplanter Ablauf 11.00 12.30 Uhr: Erste Arbeitseinheit

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Das Unternehmensprofil. Fragen an die Weller & Blum GmbH

Das Unternehmensprofil. Fragen an die Weller & Blum GmbH Das Unternehmensprofil Fragen an die Weller & Blum GmbH München im September 2014 Seite 2 von 5 Was macht Weller & Blum eigentlich genau? Wir sorgen dafür, dass unsere Kunden kritische Resultate besser

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management WOZU INSURANCE RISK MANAGEMENT? In unserer dynamischen, globalisierten Welt ändern sich die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens ständig. Mit

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Arbeitskreis Informationstechnologie Hildesheim, 19.05.2003 Dr. Albert Siepe DIE TRAINER Hildesheim Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Wenn der Wind der Veränderung

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Unsere Klienten erzielen Erfolge

Unsere Klienten erzielen Erfolge ERFOLG KOMPETENZ FAIRNESS ERFOLG Unsere Klienten erzielen Erfolge ZIEL Consulting ist stolz darauf, zum Erfolg beizutragen. Dass unsere Klienten wiederholt für Unterstützung auf uns zukommen, werten wir

Mehr

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS

WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS Failing to plan, is planning to fail WELCOME TO SPHERE SECURITY SOLUTIONS your professional security partner INTRO Wie wertvoll Sicherheit ist wird besonders klar, wenn sie im entscheidenden Moment fehlt.

Mehr

Marktorientierte Unternehmensführung in der Schweiz:

Marktorientierte Unternehmensführung in der Schweiz: unterstützt Forschung Marktorientierte Unternehmensführung in der Schweiz: Mythos und Realität Resultate der ersten Schweizer Studie zur Marktorientierung von mittleren und grossen Unternehmen 2 Einführung

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft DR. HÖLLING & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG MIT WEITBLICK AGIEREN WERTE SICHERN VERÄNDERUNGEN GESTALTEN RISIKEN BE- HERRSCHEN Strategische Unternehmensberatung für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage

POCKET POWER. Lean Management. 3. Auflage POCKET POWER Lean Management 3. Auflage 2 Leitfaden zur Implementierung von Lean Management 19 2.1 Die Lean-Philosophie verstehen Die konsequente Umsetzung von Lean Management im Unternehmen verspricht

Mehr