Kobe University Repository : Kernel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kobe University Repository : Kernel"

Transkript

1 Title Author(s) Citation Issue date 1983 Resource Type Resource Version URL Kobe University Repository : Kernel Die neue Entwicklung in der Versicherungswissenschaft Takao, Atsushi The Annals of the School of Business Administration, Kobe University, 27: Departmental Bulletin Paper / 紀 要 論 文 publisher Create Date:

2 DIE NEUE ENTWICKLUNG IN DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ATSUSHI T AKAO* I Bevor wir die neue Entwicklung in der Versicherungswissenschaft herausarbeiten, miissen wir hier zuerst die methodische Problematik der traditionellen Versicherungswissenschaft deutlich machen. Dieses V orgehen fuhrt zu einem genauen Uberblick tiber die Richtung der Entwicklung in der gegenwartigen Versicherungswissenschaft. Wenn man die wahre Versicherungswissenschaft als ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften festlegen wollte, soli vor allem darauf geachtet werden, dab ihre Erkenntnisobjekte unter Berticksichtigung des dynamischen Versicherungsphiinomens in unserer wirtschaftlichen Umwelt so realistisch wie moglich sind. Mit der traditionellen Versicherungswissenschaft, die solche methodische Uberlegung vernachlassigt hat, kann man keine vielartigen Probleme in der aktuellen Institution Versicherung effektiv losen. Eine derartige Versicherungswissenschaft wtirde hochstens einen Dilettanten zufriedenstellen. Aber soweit wir iiberhaupt die Versicherungswissenschaft, die zu den empirischen Theorien gehort, entwickeln wollen, diirfen wir keineswegs "mit beiden Beinen fest in der Luft"ll stehen. Je industrialisierter, eine Gesellschaft wird, desto mehr erkennt sie die Notwendigkeit der Institution Versicherung an. In Japan konnen wir diese Tendenz anhand folgender Beispiele zeigen: die Entwicklung der neuen vielartigen Versicherungsprodukte (z.b. products liablility insurance, Kreditversicherung, Versicherung fur die Umweltverschmutzung), viele Diskussionen iiber die Neubearbeitung des veralteten Versicherungsaufsichtsgesetzes usw. Aber zugleich ergeben sich viele Probleme. Man kann hier viele konkrete Beispiele anfuhren: (i) das Phiinomen des moralischen Risikos, das sowohl in der Sozial- als *auberordentiicher Prof. der Versicherungswissenschaft an der betriebswirtschaftlichen Fakultat, Universitat Kobe. 1. Karren, 1981, S

3 44 A. TAKAO auch Privatversicherung explizite erschienen ist,2) (ii) die zu grobe Belastung 3 ) Korperschaftssteuer fur die japanischen VVaG unter dem offentlich anerkannten Pramienkartellsystem, (iii) das Auftreten des Versicherungskonsumerismus, das insbesondere auf der "rechtsunfahigen" Stellung der Lebensversicherungsvertreter beim Versicherungsvertrag und der Beschlagnahme des Riickkaufswertes beruht, (iv) sogenannte "equal footing" Probleme zwischen der Privat- und der Volksversicherungj der Schadenausgleichskasse usw. der II Nun haben nicht wenige Wissenschaftler (z.b. Walder, 1971; Mizushima, 1979; Tamura, 1979; Fujita, 1981; Karlen, 1981; Takao, 1982; Vylder, 1982) die Unzufriedenheit mit dem obengenannten Zustand der bisherigen Versicherungswissenschaft geaubert: Denen zufolge haben sich unsereakademischen Vorlaufer nur an den ihnen eigentiimlichen Begriffen und Denkweise festgehalten, was Laien nicht einfach verstehen konnen, obwohl sie eigentlich das "Rezept" gegen die oben erwahnten verschiedenen Probleme hatten anbieten miissen. Als typisches Beispiel dafur labt sich die Tendenz anfuhren, die Erorterung iiber essentialistische Versicherungsbegriffe zu iiberschatzen. Einer der Hauptgriinde fur diese eigentiimlichen Begriffe und Denkweise in der bisherigen Versicherungswissenschaft ist darin zu sehen, dab ihre Vertreter sich auf die Aufklarung der eigenartigen Besonderheiten des Versicherungsphanomens versteift, und somit ihre Aufmerksamkeit auf die allgemeinen GesetzmaJ:igkeiten nicht beriicksichtigt haben. Anders ausgedriickt, haben sie einerseits den Unterschied zwischen der Versicherungswirtschaft und den anderen Wirtschaftszweigen betont, namlich dab es dort einen kollektiv vorbereiteten Mechanismus unter Benutzung des "Gesetzes der groben Zahlen" fur das Risiko gibt, gegen das ein einziges Wirtschaftssubjekt keinen MaBnahmen treffen kann. Aber sie hatten anderseits wenigstens im 2. Vgl. Takao, S Obwohl die VVaG aile Uberschtisse am AbschluBstichtag an die Versicherungsnehmer als ihre Eigenttimer eigentlich zuriickerstatten miibten, verwenden sie tatsachlich aufgrund von den Verwaltungsrichtlinien, mit denen das japanische Finanzministerium die katastrophale Konkurrenz auf dem Versicherungsmarkt zu vermeiden beabsichtigt, nicht aile Uberschiisse auf Versichertendividende, sondern betrachtlich viele auf Korperschaftssteuer (Vgl. Tabelle im Anhang). Damit konnen wir zugleich vermuten, dab aus dem lahrestiberschub nicht wenige Beitrage Einstellungen in freien Rticklagen bei den japanischen VVaG durchgeftihrt werden. ledenfalls ist es klar, dab die VVaG tatsachlich keine treuen Vertreter ihrer Versicherten oder treuen Verwalter des Treuhandvermogens sind, sondern mit eigenen Interessen den Ietzteren gegeniiberstehen.

4 DIE NEUE ENTWICKLUNG IN DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT 45 gleichen Mare Riicksicht auf die Gemeinsamkeit aller Wirtschaftsbranchen nehmen miissen, niimlich dab die Individuen in einem modernen marktwirtschaftlichen System eine bedeutende Rolle spielen. 4 ) Rier konnen wir die sogenannte "Gefahrengemeinschaftstheorie"5) anfuhren, nach der ein AbschluB des Versicherungsvertrages auf aile FaIle einen Eintritt in die Gefahrengemeinschaft fur "gegenseitigen HiIfe" bedeutet, und dabei das Interesse der einzelnen Versicherten geschiitzt wird, nur soweit solche Schiitzung das "Bestehen" dieser Gemeinschaft nicht verhindert. In dieser Theorie steckt eine Art "totalitiire" Gedanke. Eine solche Denkweise der traditionellen Versicherungswissenschaft mag zwar zutreffend sein, wenn man einen Teil der sogenannten "primitiven" Versicherungen, z.b. die "primitive Schadenausgleichskasse," analysieren will, die einmal im Ubergang yom mittelalterlichen feudalistischen zum primitiven kapitalistischen Wirtschaftssystem in FiiIle vorhanden waren. Denn wir konnen ohne weiteres vermuten, dab "das Gesetz des Marktes" fur solch eine Art "Selbstverwaltungsorganisation" mit der gegenseitigen Rilfe zur Zeit schwacher Durchdringung der Marktwirtschaft fast nicht gegolten hatte, auch wenn der Mechanismus der mittelalterlichen gemeinschaftlichen Sicherheit zusammengestiirzt war. Betrachten wir jedoch die gegenwiirtige Versicherungsmiirkte, so konnen wir diese Denkweise nicht bedingungslos anerkennen; denn es ist in Kiirze sehr schwierig zu beweisen, dab die Institution Versicherung nur allein eigene Besonderheiten auber dem Gesetze des modernen marktwirtschaftlichen Systems erhalten. 6 ) Foiglich ist die methodische Problematik in der traditionellen Versicherungswissenschaft entstanden, niimlich dab es mindestens an einer notwendigen Aufnahme der Erfolge in anderen Wirtschaftswissenschaften, mit anderen Worten an der "interdiszipliniiren" Erforschung fur die Erkliirung des generellen okonomischen Gesetzes gefehlt hat, unter das auch die Institution Versicherung fallt. In diesem Zusammenhang hat Arrow (1976, S. 134) treffend gesagt: "Insurance is an item of considerable importance in the economics of advanced nations, yet it is fair to say that economic theorists have had little to say about it, and insurance theory has developed with virtually no reference to the basic economic concepts of utility and productivity. "7) 4. Vgl. Takao, 1982, S Vgl., z. B. Tanaka, 1932; Rohrbeck, Mizushima (Jnsb. 1975, Kap. 3 u. 6) hat diese These mit der geschichtlichen Tatbestande bewiesen. 7. So ist auch Tamura (1979, insb. S. 73) durch sene noch tiefere Prufung der Denkweisen in der bisherigen Versicherungswissenschaft zum ganz gleichem SchluB gekommen.

5 46 A.TAKAO III 1m Gegensatz zu der tradition ellen Versicherungswissenschaft, in der es an einer gemeinsamen Sprache zum Gedankenaustausch mit den benachbarten Wirtschaftswissenschaftlern mangelt, hat Sakai (1982; S. ii, 18ff.) darauf higewiesen, dab die gegenwartige Wirtschaftswissenschaft hinsichtlich der Analysen der wirtschaftlichen Phanomene unter Unsicherheit schnelle Fortschritte gemacht hat. Nach ihm wird die Geschichte der Wirtschaftswissenschaft der Unsicherheit im groben und ganzen in folgende drei Generationen geteilt: die erste erstreckte sich von Bernoulli, der die Giiltigkeit der Norm aufgrund erwarteten Nutzens mit dem sogenannten "St. Petersburg Paradox" im Jahre 1732 vorgetragen hatte, bis Knight, der das klassische grobe Werk (1921) iiber die Entsprechungsbeziehung zwischen dem Unternehmungsgewinn und dem Risiko ver6ffentlicht hatte. Die zweite hat mit der von Neumann/Morgensterns sogenannter Spieltheorie (1944) angefangen. Viele Nachfolger haben diese Theorie auf die ErkIarung der umfangreichen sozio-wirtschaftlichen Phanomene angewandt. Die Versicherungswirtschaften haben z.b. Borch (1974), Eisen (1979), Tabata (1982) und Takao (1982) mit dieser Methode analysiert. Anderseits haben Friedman/Savage (1948) darauf hingewiesen, dab eine Versicherung in Kuhn/Tuckers "Duale Beziehung" mit einem Gliicksspiel steht, wenn sie das Problem der Auswahl von Giitern mit Unsicherheit aufgrund der sogenannten "Theorie des erwarteten Nutzens" gel6st haben. Ihnen folgte Arrow am Ende dieser zweiten Generation. Er hat genau bewiesen, dab das sog. "optimale Theorem des Konkurrenzgleichgewichts" in der W ohlfahrt6konomie auch fur die Markte mit Unsicherheit gilt, wenn und nur wenn man sie als "contingent claims" Markte interpretieren kann (1970, Kap. 4).8) Dann hat er als typische Beispiele dafiir Aktiensmarkte und Versicherungsmarkte angefiihrt, aber gleichzeitig damit hat er auch daraufhingewiesen, dab sie in Wirklichkeit nicht glatt funktionieren k6nnen, weil die Mitglieder dort ihre eigentliche Verhaltensweise offenlegen, sog. "effort-entropy" in den Organisationen zu vermehren, und daher "the transaction costs" oder die Betriebskosten in den Versicherungsmarkten betrachtlich anwachsen (1970, Kap. 5). Folglich hat Arrow uns die M6glichkeit angedeutet, dab die zentralisierten Organisationen (internal organizations), "which are a means of achieving the benefits of collective action in situations in which the price system fails" (1974, S. 33), 8. Vgl. Eisen, Kap. 3, insb. S

6 DIE NEUE ENTWICKLUNG IN DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT 47 an der Kapazitat der Gefahrentragung (risk-bearing) die dezentralisierten Markte tibertreffen konnen; u.e. sind Nichtmarktwirtschaftssysteme, d. h. Selbstversicherungssysteme bzw. captive insurance, gegen die Storung aufgrund des moralischen Risikos stabiler als Marktwirtschaftssysteme, d.h. Versicherungsmarkte (1970, Kap. 8). Nun hat man die Wirtschaftswissenschaft der Unsicherheit in der dritten Generation noch weiter vertieft und prazisiert; d.h., nach Sakai (1982, S. 20) "hat sich das bisher im groben und ganzen als ~die Wirtschaftswissenschaft der Unsicherheit<{ zusammengefabte Forschungsgebiet zur Zeit in ~die Wirtschaftsswissenschaft der Unsicherheit im engeren Sinne<{ und ~die der Information und der Organisation<{ differenziert." Davon hat die letztere u.e. engere Beziehung zur Versicherungswissenschaft. Eine der Hauptursachen ist darin zu sehen, dab uns die Verhaltensweisen der verschiedenen Beteiligten in den Versicherungsmarkten passende Daten anbieten, urn "the informational efficiencies" (Nishimura, 1982, S. 47) der Mechanismen fur die Gtiterverteilung, die sich aus einem dezentralisierten Markt und einer zentralisierten Organisation als zwei Extreme zusammensetzen, zu erforschen. Wir konnten hier also Akerlof(1970) mit einem der ersten bemerkenswerten Leistungen auf diesem Forschungsgebiet anfuhren. Hiermit hat er das sog. "lemons' principle" von der Tatsache induziert, dab viele Mangelfahrzeuge, die volksttimlich "lemons" in den U.S.A. genannt werden, Fahrzeuge ohne Mangel aus den Gebrauchtwagenmarkten vertreiben. D.h. er hat daraufhingewiesen, dab ein Konkurrenzgleichgewicht im allgemeinen nicht Pareto-optimal ist, wenn es die Asymmetrie der Information tiber die Qualitat der Gtiter zwischen den Beteiligten im Markt gibt. Es sind u.e. Rothschild/Stiglitz (1976), die das allgemeine Akerlof-Prinzip auf die Versicherungsmarkte zuerst explizite angewandt haben: Nach ihnen ist das Konkurrenzgleichgewicht im Versicherungsmarkt wegen des moralischen Risikos und der negativen Risikoauslese nicht Pareto-optimal, wenn es die Asymmetrie der Information tiber die versicherten Objekte gibt. In Bezug daruf hat Arrow (1974, S. 36) aber schon folgenderweise erwahnt: "my sketch of the pure theory of allocation of riskbearing has implicitly assumed that all individuals know what state of nature prevails when the contracts are finally fulfilled, when the insurance payments are made. It suffices, to be precise, that they will have the same information, whatever it may be." Hier konnen wir die entscheidende Wichtigkeit der verschiedenartigen Ausgleichsapparate, z.b. der Einhaltung der Vertragspfiichten (vorvertragliche Anzeigepfiicht, Schadenminderungspfiicht usw.) gegen die Asymmetrie der Information tiber das Verhalten der Beteiligten in den Versicherungsmarkten anerkennen.

7 48 A. TAKAO Anderseits hat Williamson (1975) den Mechanismus der Entstehung der Informationsasymmetrie ("information impactedness") zwischen den Beteiligten analysiert, die eine der Ursachen fur die Storung solcher Transaction ist(vgl. insb. S. 40, Abb. 3). Nach ihm entsteht diese Asymmetrie der Information, wenn die Beteiligten mit ihrem eigentlich opportunistischen Charakter die Unsicherheit/Kompliziertheit ausnutzen wollen, die Transactionsverhaltnisse mit sich bringen konnen. Diese These Williamsons gilt insbesondere fur Marktsysteme: wenn es die Asymmetrie der Informationen iiber die Transaction zwischen dem Nachfrager und dem Anbieter im Markt mit Unsicherheit gibt, so wird es meistens schwierig, die Transaction zu beenden, und zwar entsteht ein sog. "market-failure." Dabei mub man andere Alternativen haben, die Marktsysteme in die zentralisierten Organisationen zu internalisieren. Unter dies en Umstanden ist ceteris paribus die durch eine Autoritat der zentralen Direktion vorgenommene Giiterverteilung leistungsfiihiger als die durch einen Preismechanismus. Wenn wir diese These Williamsol1s weiter auf die Versicherungsmarkte anwenden, so kannen wir die verschiedenen Konftikte der Versicherungsvertrage-einschlieBlich der Friktionen aufgrund moralischen Risikos-nicht als eine Anomalie, welche nur durch charackterlich und moralisch negative Versicherungsnehmer hervorgerufen wird, sondern als ein charakteristisches, dem Versicherungsmarkt innewohnendes Phanomen erkliiren. Iedenfalls hat Arrow zwar schon mathematisch zur Geniige bewiesen, dab es nicht Pareto-optimal ist, die Institution Versicherungsmarkt in der Weise zu betreiben, dab die Versicherer gegen feste vorausgezahlte Pramien alle Risiken der Versicherten tragen (1970, Kap. 9). Aber bis heute bleibt die Frage offen, was fur eine Kombination der verschiedenen Versicherungssysteme einschlie13lich der Geschenkwirtschaft (grants economy) tatsachlich am wiinschenswertesten ist. Es scheint uns aber, dab die Wirtschaftswissenschaft der internen Organisation (the economics of internal organization) seit Williamson (1975) zur Lasung der Frage beachtlich weiter hilft. IV Das Paradigma der traditionellen Versicherungswissenschaft hat zu fast allen Zeiten und Orten einen sozusagen "totalitaren Charakter". Ein typisches Beispiel ist die Theorie der Gefahrengemeinschaft: Danach heibt es, dab ein Eintritt in jede Art von Institution Versicherung gleich mit einer Angehorigkeit zur Gemeinschaft ist, mit der die Mitglieder gegenseitig gegen Risiken vorsorgen wollen. Das Interesse jedes Mitglie-

8 DIE NEUE ENTWICKLUNG IN DER VERSICRERUNGSWISSENSCRAFT 49 des wird nur insofern geschatzt, als solche Schatzung das "Bestehen" dieser Gemeinschaft nicht verhindert. In Wirklichkeit gibt es aber nur wenige Beispiele, in denen die Institution Versicherung vom modernen Marktwirtschaftssystem nicht beeinfiubt wurde. Daher durfen die Verhaltnisse der modernen Versicherungswirtschaft von den anderen Wirtschaften nicht grundsatzlich differieren: sie alle stellen eigentlich nur die berechnenden Verhandlungen jedes Betreffenden dar, der nach seinem Urteil seinen Eigennutz maximieren will. Dabei ist es sehr schwierig, einen Altruismus und/ oder einen Philanthropismus zu finden. Folglich konnen wir als die neue Entwicklung in der Versicherungswissenschaft die Umwandlung vom "totalitaren" Paradigma, auf dem die traditionelle Versicherungswissenschaft beruht, ins "atomistische" betrachten. Mit anderen Worten handelt es sich um die methodische Tendenz, die Versicherungswissenschaft auf der Erkenntnis wieder aufzubauen, dab namlich das die Versicherungsphanomene grundlich bestimmende Subjekt keine Versicherungsgemeinschaft, sondern jedes Individuum ist, das auf eigene Gefahr im modern en Marktwirtschaftssystem leben mub. Literaturverzeichnis Akerlof, G. A., "The Market for Lemons: Qualitative Uncertainty and the Market Mechanism," Quarterly Journal of Economics, Cambridge, Massachusetts, No. 84, Arrow, K. J., Essays in the Theory of Risk-Bearing, esp. chs. 4, 5, 8, 9, Amsterdam-Oxford, , The Limits of Organization, esp. ch. 2, New York, 1974 (Translation; Murakami, Y., Soshiki no Genkai, Tokyo, 1976). Borch, K. R., The Mathematical Theory of Insurance-An Annotated Selection of Papers on Insurance published , Massachusetts-Toronto-London, Eisen, R., Theorie des Versicherungsgleichgewichts-Unsicherheit und Versicherung in der Theorie des generellen okonomischen Gleichgewichts, Berlin, Friedman, M. & Savage, L. J., "The Utility Analysis of Choices involving Risk," Journal of Political Economy, No. 56, Fujita, T., "Fukanzen-J6h6ka no Fukakujitsusei to Hoken (Unsicherheit und Versicherung unter unvollkommenen Informationen)," Hokengakuzasshi (Zeitschrift fur die Versicherungswissenschaft), Tokio, Nr. 495, Karten, W., "Versicherung-Gefahrengemeinschaft oder Marktleistung?" Versicherungswirtschaft, Karlsruhe, Nr. 24, Knight, F. R., Risk, Uncertainty and Profit, Boston-New York (Translation; Okuzumi, E., Kiken Fukakujitsusei oyobi Rijun, Tokyo, 1959). Mizushima, K., Kindai-Hoken no Seisei (Die Entwicklung der modernen Versicherung), Tokio, , "Hokenseido to Keieishutai-Dentoriron no 'Shinwa' wo megutte-(versicherungsinstitutionen und Betriebssubjekt-Dber den 'Mythos' in der traditionellen Theorie-)," in: Seimeihoken Bunka KenkYiisho Shoko (ZeitschriJt des Forschungsinstituts fur die Lebensversicherung und Wohlfahrt), Osaka,lNr. 49, 1979.

9 50 A.TAKAO von Neumann, J. & Morgenstern, 0., Theory of Games and Economic Behavior, 1st ed., Princeton, 1944 (Translation; Ginbayashi, K., Hashimoto, K., Miyamoto, T. & Abe, S., Game 110 Riron to Keizai Kodo, Tokyo, 1972). Nishimura, S., "Kanky6-hozen to Hoken-Rironteki Josetsu (Der Umweltschutz und die Versicherung)," Hokengakuzasshi (ZeitschriJt fiir die Versicherungswissenschaft), Tokio, Nr. 497, Rohrbeck, W., Versicherul1gswirtschaft und Versicherungslehre, Ein deutsches Versicherungslesebuch, Berlin, 1937 (Dbersetzung; Sirasugi, S., Doitsu-Hokenron, Tokio-Osaka, 1940). Rothschild, M. & Stiglitz, J. E., "Equilibrium in Competitive Insurance Markets; An Essay on the Economics of Imperfect Information," Quarterly Journal of Economics, No. 90, Sakai, Y., Fukakujitsusei no Keizaigaku (Die Wirtschaftswissenschaft der Unsicherheit, insb. Kap. 11 u. 12), Tokio, Tabata, Y., "Hoken-shij6 ni mirareru J6M no HitaisMsei to sono Eiky6 (Die Asymmetrie der Information im Versicherungesmarkt und ihre Wirkung)," Hokengakuzasshi (ZeitschriJt fiir die Versicherungswissenschaft), Tokio, Nr. 496, Takao, A., "Dber die Normalitat des moralischen Risikos-eine Kritik der Theorie der Gefahrengemeinschaft," Zeitschriftfiir die gesamte Versicherungswissenschaft, Berlin, Nr. 1, Tamura, Y., "Hokenhonshitsuron to Seihoshi ni okeru Kanyiisha (Versicherungsnehmer in der Wesenstheorie der Versicherung und in der Geschichte der Lebensversicherung)," Hokengakuzasshi (Zeitschrift fiir die Versicherungswissenschaft), Tokio, Nr. 485, Tanaka, K., "Hoken no Shakaisei to Dantaisei (Der gemeinschaftliche Charakter der Versicherung) 1-2," in: Hogaku Kyokaizasshi (ZeitschriJt der juristischen Vereinigung), Tokio, Heft Nr, 50--7,1932, Heft Nr , Vylder, F. D. et al. (eds.), Insurance: Mathematics & Economics (Quarterly Journal, New York, since 1982). Walder, J., Ober das Wesen der Versicherul1g-Ein methodologischer Beitrag zur Diskussion um den Versicherungsbegriff, Berlin, Williamson, O. E., Markets and Hierarchies; Analysis and Antitrust Implications, a Study in the Economics of Internal Organization, New York, 1975 (Translation; Asanuma, M. & Iwasaki, A., Shijo to Kigyososhiki, Tokyo, 1980).

10 DIE NEUE ENTWrCKLUNG IN DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT 51 Tabelle: Anhang Verhiiltnis der Reserve flir die K6rperschaftssteuer usw. zu Vesichertendividende in der japanischen Lebensversicherung (Rechnungsjahr 1981) Versichertendividende Nr. Namen der Rechtliche VU Form in 1000 Yen (A) % Reserve flir die K6rperschaftssteuer usw. in 1000 Yen (B) % (B)/(A) 1 NIHON VVaG , ,867 0,191 2 DAIICHI VVaG , ,736 0,158 3 SUMITOMO VVaG , ,585 0,157 4 ASAHI VVaG , ,736 0,131 5 MEIJI VVaG , ,921 0,164 6 MITSUI VVaG , ,892 0,064 7 YASUDA VVaG , ,758 0,155 8 CHIYODA VVaG , ,935 0,038 9 TAIYO VVaG , ,150 0, KYOEI AG , ,666 0, TORO VVaG , ,814 0, DAIDO VVaG , ,607 0, NICHIDAN AG , ,341 0, FUKOKU VVaG , ,521 0, DAIHYAKU VVaG , ,527 0, TOKYO VVaG , ,371 0, NISSAN VVaG , ,263 0, HEIWA AG , ,120 0, YAMATO VVaG , ,053 0, TAISHO AG , ,042 0, SEIBU A.S. AG , ,003 0, SONYP. AG 0 0, ,000 0,000 SUMME , ,000 - IJ.VVaG = 0,111 avvag = 0,057; flag = 0,069 aag = 0,035 QueUe: Hokenkenkyusho (Institut flir Versicherungswissenschaft) (Hrsg.) Insurance, Tokeigo Seihoban (Versicherung, Statistisches Heft filr Lebensversicherung), Tokio, 1981, S. 41.

TitleWas ist die Rezeption des Romischen Author(s) Katsuta, Aritsune Citation Hitotsubashi journal of law and pol Issue 1965-04 Date Type Departmental Bulletin Paper Text Version publisher URL http://hdl.handle.net/10086/8248

Mehr

Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Dr. Winfried Heinen Prozent Japanische Versicherer agieren seit Jahren in einem Niedrigzinsumfeld Nikkei 225 Index Japanische Aktien und Staatsanleihen 10,0 9,0

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

epub WU Institutional Repository

epub WU Institutional Repository epub WU Institutional Repository Flora Dornhelm-Rauschmeier and Elsa-Maria Fitzsimons and Erwin Eszler Sind Studierende ein lohnendes Kundensegment für Versicherungsunternehmen? Ergebnisse einer empirischen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Gendiagnostik und Versicherung

Gendiagnostik und Versicherung Jiirgen Simon in Zusammenarbeit mit Dr. Nikolaus Knoepffler und Riidiger Buyten Gendiagnostik und Versicherung Die internationale Lage im Vergleich Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt

Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt Versicherungswissenschaft in Hannover Hannoveraner Reihe Band 14 Herausgegeben von Prof. Dr. J.-Matthias Graf von der Schulenburg Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt Eine Zwischenbilanz

Mehr

Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo

Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Das ifo-modell Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo basiert auf F. Baumann, V. Meier und

Mehr

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL 11.06.02 VWA VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG DER UNIVERSITÄT BASEL 1/10 INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL DAS STUDIUM DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT BASEL INHALT

Mehr

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3.

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3. Teil 3 Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien : Unsicherheit und Information Kapitel 10: Strategische Aktionen Kapitel 11: Wiederholte Spiele Kapitel 12: Kollektive Wahl Kapitel 13:

Mehr

Voigt Unternehmensbewertung und Potentialanalyse

Voigt Unternehmensbewertung und Potentialanalyse Voigt Unternehmensbewertung und Potentialanalyse J Ofn F. Voigt Unternehmensbewertung und Potentialanalyse Chancen und Risiken von Unternehmen treffsicher bewerten GABLER CIP-Titelaufnahme der Deutschen

Mehr

Proseminar BWL, Finance

Proseminar BWL, Finance Proseminar BWL, Finance Kap. 1: Einführung - Informationseffizienzhypothese - Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring

Mehr

Kreditsicherheiten aus. Informationsökonomischer Sicht. Prof. Dr. Winand Emons

Kreditsicherheiten aus. Informationsökonomischer Sicht. Prof. Dr. Winand Emons Kreditsicherheiten aus Informationsökonomischer Sicht Prof. Dr. Winand Emons Februar 1997 Volkswirtschaftliches Institut, Abteilung für Wirtschaftstheorie, Universität Bern, Gesellschaftsstraße 49, CH-3012

Mehr

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik

Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Haftung und Haftpflichtversicherung als Instrumente einer praventiven Umweltpolitik Von Dr. jur. Patricia Dòring ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzciclinis Einfìihrung 15 Teil 1: Das Umwelthaftungsrecht

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Agenda 1. Die Gretchenfrage 2. Entwicklung des Absolute Return a. Das Zeitalter

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Mikroversicherung: Eine ökonomische Perspektive Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010 Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Universität ität Ulm Page 2 Outline 1.

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb

Das ökonomische Grundmodell. Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Das ökonomische Grundmodell Angebot und Nachfrage, Wettbewerb Mark Schelker A. Beispiele Weshalb waren die Europäer nicht Kannibalen? Weshalb gehen Lehrer häufiger in die Oper als Architekten? Weshalb

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu?

Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Pricing in der Versicherungsindustrie: Welche Innovationen kommen auf uns zu? Prof. Dr. Hato Schmeiser Geschäftsführender Direktor Institut für Versicherungswirtschaft, Universität St. Gallen Agenda Pricing

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

CARBONIZING VALUATION Assessing Corporate Value at Risk from Carbon

CARBONIZING VALUATION Assessing Corporate Value at Risk from Carbon CARBONIZING VALUATION Assessing Corporate Value at Risk from Carbon Bjørn T. Urdal, SAM Group, London January 29 2007 London, January 29, 2007 0 Carbon is a long-term value concern When you are spending

Mehr

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW)

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Inhaltsübersicht: > Projekthintergrund > Vorgehen und Zwischenstand Projektphase 1 > Vorgehen und Zwischenergebnisse ökonomische Anreizanalyse

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015

Proseminar. Spieltheorie. Sommersemester 2015 Proseminar Spieltheorie Sommersemester 2015 Informationen bei: Prof. Dr. Martin Möhle Eberhard Karls Universität Tübingen Mathematisches Institut Tel.: 07071/29-78581 Vortragsübersicht Teil I: Allgemeine

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Kommunales Risikomanagement in der Bundesrepublik

Kommunales Risikomanagement in der Bundesrepublik Kommunales Risikomanagement in der Bundesrepublik Die Niederlande als Beispiel Prof. dr. P.B. Boorsma 12. September 2013 1www.risicomanagement.nl Warum Risikomanagement? Aktuelle Risiken 2www.risicomanagement.nl

Mehr

Niedermeier Einfiihrung in den Geld- und Devisenhandel

Niedermeier Einfiihrung in den Geld- und Devisenhandel Niedermeier Einfiihrung in den Geld- und Devisenhandel Doris Niedermeier Einfiihrung in den Geld- und Devisenhandel GABLER CIP-Titelaufnahme der Deutschen Bibliothek Niedermeier, Doris: Einfiihrung in

Mehr

8ubskl'ibenten auf sfjmtliohe BeitrlJ,ge er/l,alten das Gesamtwerk. Die Heransgeber.

8ubskl'ibenten auf sfjmtliohe BeitrlJ,ge er/l,alten das Gesamtwerk. Die Heransgeber. Einfiihrnng. Die Enzyldopii.die der Rechts- ond Staatswissenschaft ist in erster LiDie der studierenden Jugend gewidmet. In knappster Form will sie den an den UDiversitaton vorgetragenen Lehrstoff vorfiihren,

Mehr

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Research Report Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Pfeil,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Informationsökonomik

Informationsökonomik Informationsökonomik Vorlesung zur Volkswirtschaftstheorie Prof. Dr. Isabel Schnabel Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, inbs. Mikroökonomie Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2007/2008

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

Organisations- und Medienökonomie: Lehrveranstaltungen, Forschungsprojekte und andere (hoffentlich) interessante Dinge

Organisations- und Medienökonomie: Lehrveranstaltungen, Forschungsprojekte und andere (hoffentlich) interessante Dinge Organisations- und Medienökonomie: Lehrveranstaltungen, Forschungsprojekte und andere (hoffentlich) interessante Dinge Prof. Dr. Bernd Frick Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Department 1: Management

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

Too Many Cooks but How is the Broth?

Too Many Cooks but How is the Broth? Too Many Cooks but How is the Broth? The Political Economy of Fragmentation Effects on Compensation Payments Dissertation Presented for the Degree of Doctor of Economics at the Faculty of Economics and

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16 Prof. Dr. Alois Paul Knobloch Lehrstuhl für BWL, insb. Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Saarbrücken, den 02. Juli 2015 Seminar Aktuelle Fragen des Rechnungswesens und der Finanzwirtschaft im WS 2015/16

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Best Advice im Versicherungsrecht

Best Advice im Versicherungsrecht Silke Böttcher-Völker Best Advice im Versicherungsrecht Eine rechtsvergleichende Untersuchung des deutschen, französischen und US-amerikanischen Versicherungsrechts Nomos Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

Stop Making Sense. Über Sinn und Unsinn von Schätzungen

Stop Making Sense. Über Sinn und Unsinn von Schätzungen Stop Making Sense Über Sinn und Unsinn von Schätzungen Agenda Agenda Was sind Schätzungen? Agenda Was sind Schätzungen? Geht es auch einfacher? Agenda Was sind Schätzungen? Geht es auch einfacher? Wie

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft aus ordnungsökonomischer Sicht

Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft aus ordnungsökonomischer Sicht Akademie Franz Hitze Haus Wirtschaftlergilde der Gemeinschaft Katholischer Männer und Frauen Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft aus ordnungsökonomischer Sicht PD Dr. Dr. 1 Zur Person PD Dr. Wirtschafts

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung

Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Psychologische Modelle zur Beschreibung der Leistungsfähigkeit von Paar-Programmierung Dr. Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe (TH) Paar-Programmierung (PP) Vor- und Nachteile lebhaft diskutiert

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Haftungsfragen beim Cloud Computing

Haftungsfragen beim Cloud Computing Mag. Martin Schiefer, Dr. Ralf Blaha LL.M. Haftungsfragen beim Cloud Computing Haftungsfragen beim Cloud Computing Risiken beim Cloud Computing 2 Ihre Daten sind bei uns sicher. (https://trust.salesforce.com/trust/de/)

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Measuring the Security of Web Applications. OWASP Frankfurt, 25.11.08. The OWASP Foundation http://www.owasp.org

Measuring the Security of Web Applications. OWASP Frankfurt, 25.11.08. The OWASP Foundation http://www.owasp.org Germany 2008 Conference http://www.owasp.org/index.php/germany Measuring the Security of Web Applications Sebastian Schinzel Virtual Forge GmbH Frankfurt, 25.11.08 +49 622 1 868 900 Copyright The Foundation

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Der Musterkaufvertrag für Gebrauchtyachten.

Der Musterkaufvertrag für Gebrauchtyachten. Der Musterkaufvertrag für Gebrauchtyachten. Hamburg Plymouth Monaco Skive Wien Palma de Mallorca Zagreb New York Grosser Grasbrook 10 20457 Hamburg Tel. +49-40-37 09 10 Fax +49-40-37 09 11 09 Ismaninger

Mehr

The Economics of Banking

The Economics of Banking The Economics of Banking Vorlesung zur Volkswirtschaftspolitik Prof. Dr. Isabel Schnabel FB 03 - Abteilung Wirtschaftswissenschaften Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009 Vorlesung V4

Mehr

BEHAVIORAL GAME THEORY

BEHAVIORAL GAME THEORY BEHAVIORAL GAME THEORY Seminar: Montag, wöchentlich (2 SWS) 15:15 16:45 Uhr, HS 03 Beginn: 20.10.2003 Hinweis: Sprechzeiten: Zu dieser Veranstaltung bietet Manuela Vieth Übungsstunden an. Vorläufiger Termin

Mehr

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung

Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Christoph F. Peter Unternehmerisches Risikomanagement - Konsequenzen einer integrierten Risikobewältigung für die Versicherung Herausgeber und Verlag Institut für Versicherungswirtschaft der Universität

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Rechtshistorisches Proseminar Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Preuß. Allgemeines Landrecht (1794):. 1934. Bey einer Versicherung, oder

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

NUMÉRAIRE-INDEPENDENT MODELLING OF FINANCIAL MARKETS

NUMÉRAIRE-INDEPENDENT MODELLING OF FINANCIAL MARKETS DISS. ETH NO. 22018 NUMÉRAIRE-INDEPENDENT MODELLING OF FINANCIAL MARKETS A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARTIN PETER GERHARD HERDEGEN MSc in Mathematical

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie

Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Neue Publikationsformate und -strukturen in der Psychologie Möglichkeiten und Herausforderungen für die Bereitstellung und Qualitätssicherung von Forschungsdaten, Metadaten, Skripten & Co. Armin Günther

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Titel Bestand Standort Arbeitspapiere Institut für Wirtschaftsforschung, TH Zürich Arbeitspapiere Konjunkturforschungsstelle, ETH Zürich 1991 (Nr.

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

The Rise of Risk Management The Fall of Corporate Insurance?

The Rise of Risk Management The Fall of Corporate Insurance? The Rise of Risk Management The Fall of Corporate Insurance? Simone Krummaker und Prof. Dr. J. Matthias Graf von der Schulenburg (Hrsg.) Band 5 der Schriftenreihe Kompetenzzentrum Versicherungswissenschaften

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr