Kobe University Repository : Kernel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kobe University Repository : Kernel"

Transkript

1 Title Author(s) Citation Issue date 1983 Resource Type Resource Version URL Kobe University Repository : Kernel Die neue Entwicklung in der Versicherungswissenschaft Takao, Atsushi The Annals of the School of Business Administration, Kobe University, 27: Departmental Bulletin Paper / 紀 要 論 文 publisher Create Date:

2 DIE NEUE ENTWICKLUNG IN DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ATSUSHI T AKAO* I Bevor wir die neue Entwicklung in der Versicherungswissenschaft herausarbeiten, miissen wir hier zuerst die methodische Problematik der traditionellen Versicherungswissenschaft deutlich machen. Dieses V orgehen fuhrt zu einem genauen Uberblick tiber die Richtung der Entwicklung in der gegenwartigen Versicherungswissenschaft. Wenn man die wahre Versicherungswissenschaft als ein Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften festlegen wollte, soli vor allem darauf geachtet werden, dab ihre Erkenntnisobjekte unter Berticksichtigung des dynamischen Versicherungsphiinomens in unserer wirtschaftlichen Umwelt so realistisch wie moglich sind. Mit der traditionellen Versicherungswissenschaft, die solche methodische Uberlegung vernachlassigt hat, kann man keine vielartigen Probleme in der aktuellen Institution Versicherung effektiv losen. Eine derartige Versicherungswissenschaft wtirde hochstens einen Dilettanten zufriedenstellen. Aber soweit wir iiberhaupt die Versicherungswissenschaft, die zu den empirischen Theorien gehort, entwickeln wollen, diirfen wir keineswegs "mit beiden Beinen fest in der Luft"ll stehen. Je industrialisierter, eine Gesellschaft wird, desto mehr erkennt sie die Notwendigkeit der Institution Versicherung an. In Japan konnen wir diese Tendenz anhand folgender Beispiele zeigen: die Entwicklung der neuen vielartigen Versicherungsprodukte (z.b. products liablility insurance, Kreditversicherung, Versicherung fur die Umweltverschmutzung), viele Diskussionen iiber die Neubearbeitung des veralteten Versicherungsaufsichtsgesetzes usw. Aber zugleich ergeben sich viele Probleme. Man kann hier viele konkrete Beispiele anfuhren: (i) das Phiinomen des moralischen Risikos, das sowohl in der Sozial- als *auberordentiicher Prof. der Versicherungswissenschaft an der betriebswirtschaftlichen Fakultat, Universitat Kobe. 1. Karren, 1981, S

3 44 A. TAKAO auch Privatversicherung explizite erschienen ist,2) (ii) die zu grobe Belastung 3 ) Korperschaftssteuer fur die japanischen VVaG unter dem offentlich anerkannten Pramienkartellsystem, (iii) das Auftreten des Versicherungskonsumerismus, das insbesondere auf der "rechtsunfahigen" Stellung der Lebensversicherungsvertreter beim Versicherungsvertrag und der Beschlagnahme des Riickkaufswertes beruht, (iv) sogenannte "equal footing" Probleme zwischen der Privat- und der Volksversicherungj der Schadenausgleichskasse usw. der II Nun haben nicht wenige Wissenschaftler (z.b. Walder, 1971; Mizushima, 1979; Tamura, 1979; Fujita, 1981; Karlen, 1981; Takao, 1982; Vylder, 1982) die Unzufriedenheit mit dem obengenannten Zustand der bisherigen Versicherungswissenschaft geaubert: Denen zufolge haben sich unsereakademischen Vorlaufer nur an den ihnen eigentiimlichen Begriffen und Denkweise festgehalten, was Laien nicht einfach verstehen konnen, obwohl sie eigentlich das "Rezept" gegen die oben erwahnten verschiedenen Probleme hatten anbieten miissen. Als typisches Beispiel dafur labt sich die Tendenz anfuhren, die Erorterung iiber essentialistische Versicherungsbegriffe zu iiberschatzen. Einer der Hauptgriinde fur diese eigentiimlichen Begriffe und Denkweise in der bisherigen Versicherungswissenschaft ist darin zu sehen, dab ihre Vertreter sich auf die Aufklarung der eigenartigen Besonderheiten des Versicherungsphanomens versteift, und somit ihre Aufmerksamkeit auf die allgemeinen GesetzmaJ:igkeiten nicht beriicksichtigt haben. Anders ausgedriickt, haben sie einerseits den Unterschied zwischen der Versicherungswirtschaft und den anderen Wirtschaftszweigen betont, namlich dab es dort einen kollektiv vorbereiteten Mechanismus unter Benutzung des "Gesetzes der groben Zahlen" fur das Risiko gibt, gegen das ein einziges Wirtschaftssubjekt keinen MaBnahmen treffen kann. Aber sie hatten anderseits wenigstens im 2. Vgl. Takao, S Obwohl die VVaG aile Uberschtisse am AbschluBstichtag an die Versicherungsnehmer als ihre Eigenttimer eigentlich zuriickerstatten miibten, verwenden sie tatsachlich aufgrund von den Verwaltungsrichtlinien, mit denen das japanische Finanzministerium die katastrophale Konkurrenz auf dem Versicherungsmarkt zu vermeiden beabsichtigt, nicht aile Uberschiisse auf Versichertendividende, sondern betrachtlich viele auf Korperschaftssteuer (Vgl. Tabelle im Anhang). Damit konnen wir zugleich vermuten, dab aus dem lahrestiberschub nicht wenige Beitrage Einstellungen in freien Rticklagen bei den japanischen VVaG durchgeftihrt werden. ledenfalls ist es klar, dab die VVaG tatsachlich keine treuen Vertreter ihrer Versicherten oder treuen Verwalter des Treuhandvermogens sind, sondern mit eigenen Interessen den Ietzteren gegeniiberstehen.

4 DIE NEUE ENTWICKLUNG IN DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT 45 gleichen Mare Riicksicht auf die Gemeinsamkeit aller Wirtschaftsbranchen nehmen miissen, niimlich dab die Individuen in einem modernen marktwirtschaftlichen System eine bedeutende Rolle spielen. 4 ) Rier konnen wir die sogenannte "Gefahrengemeinschaftstheorie"5) anfuhren, nach der ein AbschluB des Versicherungsvertrages auf aile FaIle einen Eintritt in die Gefahrengemeinschaft fur "gegenseitigen HiIfe" bedeutet, und dabei das Interesse der einzelnen Versicherten geschiitzt wird, nur soweit solche Schiitzung das "Bestehen" dieser Gemeinschaft nicht verhindert. In dieser Theorie steckt eine Art "totalitiire" Gedanke. Eine solche Denkweise der traditionellen Versicherungswissenschaft mag zwar zutreffend sein, wenn man einen Teil der sogenannten "primitiven" Versicherungen, z.b. die "primitive Schadenausgleichskasse," analysieren will, die einmal im Ubergang yom mittelalterlichen feudalistischen zum primitiven kapitalistischen Wirtschaftssystem in FiiIle vorhanden waren. Denn wir konnen ohne weiteres vermuten, dab "das Gesetz des Marktes" fur solch eine Art "Selbstverwaltungsorganisation" mit der gegenseitigen Rilfe zur Zeit schwacher Durchdringung der Marktwirtschaft fast nicht gegolten hatte, auch wenn der Mechanismus der mittelalterlichen gemeinschaftlichen Sicherheit zusammengestiirzt war. Betrachten wir jedoch die gegenwiirtige Versicherungsmiirkte, so konnen wir diese Denkweise nicht bedingungslos anerkennen; denn es ist in Kiirze sehr schwierig zu beweisen, dab die Institution Versicherung nur allein eigene Besonderheiten auber dem Gesetze des modernen marktwirtschaftlichen Systems erhalten. 6 ) Foiglich ist die methodische Problematik in der traditionellen Versicherungswissenschaft entstanden, niimlich dab es mindestens an einer notwendigen Aufnahme der Erfolge in anderen Wirtschaftswissenschaften, mit anderen Worten an der "interdiszipliniiren" Erforschung fur die Erkliirung des generellen okonomischen Gesetzes gefehlt hat, unter das auch die Institution Versicherung fallt. In diesem Zusammenhang hat Arrow (1976, S. 134) treffend gesagt: "Insurance is an item of considerable importance in the economics of advanced nations, yet it is fair to say that economic theorists have had little to say about it, and insurance theory has developed with virtually no reference to the basic economic concepts of utility and productivity. "7) 4. Vgl. Takao, 1982, S Vgl., z. B. Tanaka, 1932; Rohrbeck, Mizushima (Jnsb. 1975, Kap. 3 u. 6) hat diese These mit der geschichtlichen Tatbestande bewiesen. 7. So ist auch Tamura (1979, insb. S. 73) durch sene noch tiefere Prufung der Denkweisen in der bisherigen Versicherungswissenschaft zum ganz gleichem SchluB gekommen.

5 46 A.TAKAO III 1m Gegensatz zu der tradition ellen Versicherungswissenschaft, in der es an einer gemeinsamen Sprache zum Gedankenaustausch mit den benachbarten Wirtschaftswissenschaftlern mangelt, hat Sakai (1982; S. ii, 18ff.) darauf higewiesen, dab die gegenwartige Wirtschaftswissenschaft hinsichtlich der Analysen der wirtschaftlichen Phanomene unter Unsicherheit schnelle Fortschritte gemacht hat. Nach ihm wird die Geschichte der Wirtschaftswissenschaft der Unsicherheit im groben und ganzen in folgende drei Generationen geteilt: die erste erstreckte sich von Bernoulli, der die Giiltigkeit der Norm aufgrund erwarteten Nutzens mit dem sogenannten "St. Petersburg Paradox" im Jahre 1732 vorgetragen hatte, bis Knight, der das klassische grobe Werk (1921) iiber die Entsprechungsbeziehung zwischen dem Unternehmungsgewinn und dem Risiko ver6ffentlicht hatte. Die zweite hat mit der von Neumann/Morgensterns sogenannter Spieltheorie (1944) angefangen. Viele Nachfolger haben diese Theorie auf die ErkIarung der umfangreichen sozio-wirtschaftlichen Phanomene angewandt. Die Versicherungswirtschaften haben z.b. Borch (1974), Eisen (1979), Tabata (1982) und Takao (1982) mit dieser Methode analysiert. Anderseits haben Friedman/Savage (1948) darauf hingewiesen, dab eine Versicherung in Kuhn/Tuckers "Duale Beziehung" mit einem Gliicksspiel steht, wenn sie das Problem der Auswahl von Giitern mit Unsicherheit aufgrund der sogenannten "Theorie des erwarteten Nutzens" gel6st haben. Ihnen folgte Arrow am Ende dieser zweiten Generation. Er hat genau bewiesen, dab das sog. "optimale Theorem des Konkurrenzgleichgewichts" in der W ohlfahrt6konomie auch fur die Markte mit Unsicherheit gilt, wenn und nur wenn man sie als "contingent claims" Markte interpretieren kann (1970, Kap. 4).8) Dann hat er als typische Beispiele dafiir Aktiensmarkte und Versicherungsmarkte angefiihrt, aber gleichzeitig damit hat er auch daraufhingewiesen, dab sie in Wirklichkeit nicht glatt funktionieren k6nnen, weil die Mitglieder dort ihre eigentliche Verhaltensweise offenlegen, sog. "effort-entropy" in den Organisationen zu vermehren, und daher "the transaction costs" oder die Betriebskosten in den Versicherungsmarkten betrachtlich anwachsen (1970, Kap. 5). Folglich hat Arrow uns die M6glichkeit angedeutet, dab die zentralisierten Organisationen (internal organizations), "which are a means of achieving the benefits of collective action in situations in which the price system fails" (1974, S. 33), 8. Vgl. Eisen, Kap. 3, insb. S

6 DIE NEUE ENTWICKLUNG IN DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT 47 an der Kapazitat der Gefahrentragung (risk-bearing) die dezentralisierten Markte tibertreffen konnen; u.e. sind Nichtmarktwirtschaftssysteme, d. h. Selbstversicherungssysteme bzw. captive insurance, gegen die Storung aufgrund des moralischen Risikos stabiler als Marktwirtschaftssysteme, d.h. Versicherungsmarkte (1970, Kap. 8). Nun hat man die Wirtschaftswissenschaft der Unsicherheit in der dritten Generation noch weiter vertieft und prazisiert; d.h., nach Sakai (1982, S. 20) "hat sich das bisher im groben und ganzen als ~die Wirtschaftswissenschaft der Unsicherheit<{ zusammengefabte Forschungsgebiet zur Zeit in ~die Wirtschaftsswissenschaft der Unsicherheit im engeren Sinne<{ und ~die der Information und der Organisation<{ differenziert." Davon hat die letztere u.e. engere Beziehung zur Versicherungswissenschaft. Eine der Hauptursachen ist darin zu sehen, dab uns die Verhaltensweisen der verschiedenen Beteiligten in den Versicherungsmarkten passende Daten anbieten, urn "the informational efficiencies" (Nishimura, 1982, S. 47) der Mechanismen fur die Gtiterverteilung, die sich aus einem dezentralisierten Markt und einer zentralisierten Organisation als zwei Extreme zusammensetzen, zu erforschen. Wir konnten hier also Akerlof(1970) mit einem der ersten bemerkenswerten Leistungen auf diesem Forschungsgebiet anfuhren. Hiermit hat er das sog. "lemons' principle" von der Tatsache induziert, dab viele Mangelfahrzeuge, die volksttimlich "lemons" in den U.S.A. genannt werden, Fahrzeuge ohne Mangel aus den Gebrauchtwagenmarkten vertreiben. D.h. er hat daraufhingewiesen, dab ein Konkurrenzgleichgewicht im allgemeinen nicht Pareto-optimal ist, wenn es die Asymmetrie der Information tiber die Qualitat der Gtiter zwischen den Beteiligten im Markt gibt. Es sind u.e. Rothschild/Stiglitz (1976), die das allgemeine Akerlof-Prinzip auf die Versicherungsmarkte zuerst explizite angewandt haben: Nach ihnen ist das Konkurrenzgleichgewicht im Versicherungsmarkt wegen des moralischen Risikos und der negativen Risikoauslese nicht Pareto-optimal, wenn es die Asymmetrie der Information tiber die versicherten Objekte gibt. In Bezug daruf hat Arrow (1974, S. 36) aber schon folgenderweise erwahnt: "my sketch of the pure theory of allocation of riskbearing has implicitly assumed that all individuals know what state of nature prevails when the contracts are finally fulfilled, when the insurance payments are made. It suffices, to be precise, that they will have the same information, whatever it may be." Hier konnen wir die entscheidende Wichtigkeit der verschiedenartigen Ausgleichsapparate, z.b. der Einhaltung der Vertragspfiichten (vorvertragliche Anzeigepfiicht, Schadenminderungspfiicht usw.) gegen die Asymmetrie der Information tiber das Verhalten der Beteiligten in den Versicherungsmarkten anerkennen.

7 48 A. TAKAO Anderseits hat Williamson (1975) den Mechanismus der Entstehung der Informationsasymmetrie ("information impactedness") zwischen den Beteiligten analysiert, die eine der Ursachen fur die Storung solcher Transaction ist(vgl. insb. S. 40, Abb. 3). Nach ihm entsteht diese Asymmetrie der Information, wenn die Beteiligten mit ihrem eigentlich opportunistischen Charakter die Unsicherheit/Kompliziertheit ausnutzen wollen, die Transactionsverhaltnisse mit sich bringen konnen. Diese These Williamsons gilt insbesondere fur Marktsysteme: wenn es die Asymmetrie der Informationen iiber die Transaction zwischen dem Nachfrager und dem Anbieter im Markt mit Unsicherheit gibt, so wird es meistens schwierig, die Transaction zu beenden, und zwar entsteht ein sog. "market-failure." Dabei mub man andere Alternativen haben, die Marktsysteme in die zentralisierten Organisationen zu internalisieren. Unter dies en Umstanden ist ceteris paribus die durch eine Autoritat der zentralen Direktion vorgenommene Giiterverteilung leistungsfiihiger als die durch einen Preismechanismus. Wenn wir diese These Williamsol1s weiter auf die Versicherungsmarkte anwenden, so kannen wir die verschiedenen Konftikte der Versicherungsvertrage-einschlieBlich der Friktionen aufgrund moralischen Risikos-nicht als eine Anomalie, welche nur durch charackterlich und moralisch negative Versicherungsnehmer hervorgerufen wird, sondern als ein charakteristisches, dem Versicherungsmarkt innewohnendes Phanomen erkliiren. Iedenfalls hat Arrow zwar schon mathematisch zur Geniige bewiesen, dab es nicht Pareto-optimal ist, die Institution Versicherungsmarkt in der Weise zu betreiben, dab die Versicherer gegen feste vorausgezahlte Pramien alle Risiken der Versicherten tragen (1970, Kap. 9). Aber bis heute bleibt die Frage offen, was fur eine Kombination der verschiedenen Versicherungssysteme einschlie13lich der Geschenkwirtschaft (grants economy) tatsachlich am wiinschenswertesten ist. Es scheint uns aber, dab die Wirtschaftswissenschaft der internen Organisation (the economics of internal organization) seit Williamson (1975) zur Lasung der Frage beachtlich weiter hilft. IV Das Paradigma der traditionellen Versicherungswissenschaft hat zu fast allen Zeiten und Orten einen sozusagen "totalitaren Charakter". Ein typisches Beispiel ist die Theorie der Gefahrengemeinschaft: Danach heibt es, dab ein Eintritt in jede Art von Institution Versicherung gleich mit einer Angehorigkeit zur Gemeinschaft ist, mit der die Mitglieder gegenseitig gegen Risiken vorsorgen wollen. Das Interesse jedes Mitglie-

8 DIE NEUE ENTWICKLUNG IN DER VERSICRERUNGSWISSENSCRAFT 49 des wird nur insofern geschatzt, als solche Schatzung das "Bestehen" dieser Gemeinschaft nicht verhindert. In Wirklichkeit gibt es aber nur wenige Beispiele, in denen die Institution Versicherung vom modernen Marktwirtschaftssystem nicht beeinfiubt wurde. Daher durfen die Verhaltnisse der modernen Versicherungswirtschaft von den anderen Wirtschaften nicht grundsatzlich differieren: sie alle stellen eigentlich nur die berechnenden Verhandlungen jedes Betreffenden dar, der nach seinem Urteil seinen Eigennutz maximieren will. Dabei ist es sehr schwierig, einen Altruismus und/ oder einen Philanthropismus zu finden. Folglich konnen wir als die neue Entwicklung in der Versicherungswissenschaft die Umwandlung vom "totalitaren" Paradigma, auf dem die traditionelle Versicherungswissenschaft beruht, ins "atomistische" betrachten. Mit anderen Worten handelt es sich um die methodische Tendenz, die Versicherungswissenschaft auf der Erkenntnis wieder aufzubauen, dab namlich das die Versicherungsphanomene grundlich bestimmende Subjekt keine Versicherungsgemeinschaft, sondern jedes Individuum ist, das auf eigene Gefahr im modern en Marktwirtschaftssystem leben mub. Literaturverzeichnis Akerlof, G. A., "The Market for Lemons: Qualitative Uncertainty and the Market Mechanism," Quarterly Journal of Economics, Cambridge, Massachusetts, No. 84, Arrow, K. J., Essays in the Theory of Risk-Bearing, esp. chs. 4, 5, 8, 9, Amsterdam-Oxford, , The Limits of Organization, esp. ch. 2, New York, 1974 (Translation; Murakami, Y., Soshiki no Genkai, Tokyo, 1976). Borch, K. R., The Mathematical Theory of Insurance-An Annotated Selection of Papers on Insurance published , Massachusetts-Toronto-London, Eisen, R., Theorie des Versicherungsgleichgewichts-Unsicherheit und Versicherung in der Theorie des generellen okonomischen Gleichgewichts, Berlin, Friedman, M. & Savage, L. J., "The Utility Analysis of Choices involving Risk," Journal of Political Economy, No. 56, Fujita, T., "Fukanzen-J6h6ka no Fukakujitsusei to Hoken (Unsicherheit und Versicherung unter unvollkommenen Informationen)," Hokengakuzasshi (Zeitschrift fur die Versicherungswissenschaft), Tokio, Nr. 495, Karten, W., "Versicherung-Gefahrengemeinschaft oder Marktleistung?" Versicherungswirtschaft, Karlsruhe, Nr. 24, Knight, F. R., Risk, Uncertainty and Profit, Boston-New York (Translation; Okuzumi, E., Kiken Fukakujitsusei oyobi Rijun, Tokyo, 1959). Mizushima, K., Kindai-Hoken no Seisei (Die Entwicklung der modernen Versicherung), Tokio, , "Hokenseido to Keieishutai-Dentoriron no 'Shinwa' wo megutte-(versicherungsinstitutionen und Betriebssubjekt-Dber den 'Mythos' in der traditionellen Theorie-)," in: Seimeihoken Bunka KenkYiisho Shoko (ZeitschriJt des Forschungsinstituts fur die Lebensversicherung und Wohlfahrt), Osaka,lNr. 49, 1979.

9 50 A.TAKAO von Neumann, J. & Morgenstern, 0., Theory of Games and Economic Behavior, 1st ed., Princeton, 1944 (Translation; Ginbayashi, K., Hashimoto, K., Miyamoto, T. & Abe, S., Game 110 Riron to Keizai Kodo, Tokyo, 1972). Nishimura, S., "Kanky6-hozen to Hoken-Rironteki Josetsu (Der Umweltschutz und die Versicherung)," Hokengakuzasshi (ZeitschriJt fiir die Versicherungswissenschaft), Tokio, Nr. 497, Rohrbeck, W., Versicherul1gswirtschaft und Versicherungslehre, Ein deutsches Versicherungslesebuch, Berlin, 1937 (Dbersetzung; Sirasugi, S., Doitsu-Hokenron, Tokio-Osaka, 1940). Rothschild, M. & Stiglitz, J. E., "Equilibrium in Competitive Insurance Markets; An Essay on the Economics of Imperfect Information," Quarterly Journal of Economics, No. 90, Sakai, Y., Fukakujitsusei no Keizaigaku (Die Wirtschaftswissenschaft der Unsicherheit, insb. Kap. 11 u. 12), Tokio, Tabata, Y., "Hoken-shij6 ni mirareru J6M no HitaisMsei to sono Eiky6 (Die Asymmetrie der Information im Versicherungesmarkt und ihre Wirkung)," Hokengakuzasshi (ZeitschriJt fiir die Versicherungswissenschaft), Tokio, Nr. 496, Takao, A., "Dber die Normalitat des moralischen Risikos-eine Kritik der Theorie der Gefahrengemeinschaft," Zeitschriftfiir die gesamte Versicherungswissenschaft, Berlin, Nr. 1, Tamura, Y., "Hokenhonshitsuron to Seihoshi ni okeru Kanyiisha (Versicherungsnehmer in der Wesenstheorie der Versicherung und in der Geschichte der Lebensversicherung)," Hokengakuzasshi (Zeitschrift fiir die Versicherungswissenschaft), Tokio, Nr. 485, Tanaka, K., "Hoken no Shakaisei to Dantaisei (Der gemeinschaftliche Charakter der Versicherung) 1-2," in: Hogaku Kyokaizasshi (ZeitschriJt der juristischen Vereinigung), Tokio, Heft Nr, 50--7,1932, Heft Nr , Vylder, F. D. et al. (eds.), Insurance: Mathematics & Economics (Quarterly Journal, New York, since 1982). Walder, J., Ober das Wesen der Versicherul1g-Ein methodologischer Beitrag zur Diskussion um den Versicherungsbegriff, Berlin, Williamson, O. E., Markets and Hierarchies; Analysis and Antitrust Implications, a Study in the Economics of Internal Organization, New York, 1975 (Translation; Asanuma, M. & Iwasaki, A., Shijo to Kigyososhiki, Tokyo, 1980).

10 DIE NEUE ENTWrCKLUNG IN DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT 51 Tabelle: Anhang Verhiiltnis der Reserve flir die K6rperschaftssteuer usw. zu Vesichertendividende in der japanischen Lebensversicherung (Rechnungsjahr 1981) Versichertendividende Nr. Namen der Rechtliche VU Form in 1000 Yen (A) % Reserve flir die K6rperschaftssteuer usw. in 1000 Yen (B) % (B)/(A) 1 NIHON VVaG , ,867 0,191 2 DAIICHI VVaG , ,736 0,158 3 SUMITOMO VVaG , ,585 0,157 4 ASAHI VVaG , ,736 0,131 5 MEIJI VVaG , ,921 0,164 6 MITSUI VVaG , ,892 0,064 7 YASUDA VVaG , ,758 0,155 8 CHIYODA VVaG , ,935 0,038 9 TAIYO VVaG , ,150 0, KYOEI AG , ,666 0, TORO VVaG , ,814 0, DAIDO VVaG , ,607 0, NICHIDAN AG , ,341 0, FUKOKU VVaG , ,521 0, DAIHYAKU VVaG , ,527 0, TOKYO VVaG , ,371 0, NISSAN VVaG , ,263 0, HEIWA AG , ,120 0, YAMATO VVaG , ,053 0, TAISHO AG , ,042 0, SEIBU A.S. AG , ,003 0, SONYP. AG 0 0, ,000 0,000 SUMME , ,000 - IJ.VVaG = 0,111 avvag = 0,057; flag = 0,069 aag = 0,035 QueUe: Hokenkenkyusho (Institut flir Versicherungswissenschaft) (Hrsg.) Insurance, Tokeigo Seihoban (Versicherung, Statistisches Heft filr Lebensversicherung), Tokio, 1981, S. 41.

Das Versicherte Interesse in der Title Neuwertversicherung Author(s) Kimura, Eiichi Hitotsubashi journal of commerce an Citation 4(1): 18-31 Issue 1966-11 Date Type Departmental Bulletin Paper Text Version

Mehr

Haftpflichtversicherung, insbesonde Titleobligatorische Kraftfahrhaftpflicht Japan Author(s) Kimura, Eiichi Hitotsubashi journal of commerce an Citation 5(1): 1-27 Issue 1968-05 Date Type Departmental

Mehr

TitleWas ist die Rezeption des Romischen Author(s) Katsuta, Aritsune Citation Hitotsubashi journal of law and pol Issue 1965-04 Date Type Departmental Bulletin Paper Text Version publisher URL http://hdl.handle.net/10086/8248

Mehr

Der neue und der alte Polytheismus. Title M. Webers Religionssoziologie. Hitotsubashi journal of arts and sc Citation 23-48

Der neue und der alte Polytheismus. Title M. Webers Religionssoziologie. Hitotsubashi journal of arts and sc Citation 23-48 Der neue und der alte Polytheismus. Title M. Webers Religionssoziologie Author(s) Habermeier, Rainer Hitotsubashi journal of arts and sc Citation 23-48 Issue 1995-12 Date Type Departmental Bulletin Paper

Mehr

Vergleich des deutschen VP zer- mit Title Entsprechungen im Polnischen Author(s) Izumi, Bogumila Hitotsubashi journal of arts and sc Citation 37-50 Issue 1996-12 Date Type Departmental Bulletin Paper Text

Mehr

Das Eigentumliche im Stil von Kleis Title ein Stilstatistischer Versuch Author(s) Arai, Hiroshi Hitotsubashi journal of arts and sc Citation 19-29 Issue 2001-12 Date Type Departmental Bulletin Paper Text

Mehr

Hitotsubashi journal of arts and sc Citation 13-23

Hitotsubashi journal of arts and sc Citation 13-23 TitleProbleme der,,akusprache Author(s) Suwa, Isao Hitotsubashi journal of arts and sc Citation 13-23 Issue 1970-09 Date Type Departmental Bulletin Paper Text Version publisher URL http://doi.org/10.15057/4087

Mehr

Schwerpunkt Insurance Management

Schwerpunkt Insurance Management HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt Insurance Management Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-IM Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Adverse Selektion Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Fachbereich Finanzwissenschaft Alfred Weber Institut für Wirtschaftswissenschaften Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht?

Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht? Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht? Christoph Ziems 1. Einleitung... 3 2. Versicherung und Versicherungsmarkt... 4 2.1. Definition Versicherung...

Mehr

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Soziale Sicherung A.3.1 Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik: In einer Ökonomie mit rein privaten Gütern und einer perfekten Eigentumsordnung

Mehr

Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Dr. Winfried Heinen Prozent Japanische Versicherer agieren seit Jahren in einem Niedrigzinsumfeld Nikkei 225 Index Japanische Aktien und Staatsanleihen 10,0 9,0

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / Prof. Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2001 / 2002 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

epub WU Institutional Repository

epub WU Institutional Repository epub WU Institutional Repository Flora Dornhelm-Rauschmeier and Elsa-Maria Fitzsimons and Erwin Eszler Sind Studierende ein lohnendes Kundensegment für Versicherungsunternehmen? Ergebnisse einer empirischen

Mehr

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL 11.06.02 VWA VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG DER UNIVERSITÄT BASEL 1/10 INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL DAS STUDIUM DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT BASEL INHALT

Mehr

M edr Schriftenreihe Medizinrecht

M edr Schriftenreihe Medizinrecht M edr Schriftenreihe Medizinrecht Rechtliche und ethische Probleme bei klinischen Untersuchungen am Menschen Herausgegeben von H. K. Breddin E. Deutsch R. Ellermann H.l.lesdinsky Springer-Verlag Berlin

Mehr

Gründe für Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Allgemeines

Gründe für Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Allgemeines Soziale Sicherung C.1.1 Gründe für Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Allgemeines Staatseingriffe im Gesundheitswesen können aus Effizienzgründen nur dann normativ geboten sein, wenn eine oder mehrere

Mehr

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung Axel Busch Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen, Anhänge, Tabellen und Übersichten

Mehr

Case Study SPEDI. Dr. Lothar Hofmann LL.M. Rechtsanwalt in Wien und New York

Case Study SPEDI. Dr. Lothar Hofmann LL.M. Rechtsanwalt in Wien und New York HLAW legal solutions Case Study SPEDI Dr. Lothar Hofmann LL.M. Rechtsanwalt in Wien und New York SPEDI Facts Siegfried Specht and Dieter Diewald have founded a GmbH under the name of SPEDI Specht & Diewald

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Institut für Informatik 27. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Aufsatz 2 Geschichte 3 Einführung 4 Das Spiel Experiment 5 Konzepte zur Lösung

Mehr

Gewinnrealisierung und Rückstellungsbilanzierung bei Versicherungsunternehmen

Gewinnrealisierung und Rückstellungsbilanzierung bei Versicherungsunternehmen Sabine Löw Gewinnrealisierung und Rückstellungsbilanzierung bei Versicherungsunternehmen nach HGB und IFRS Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Michael Hommel Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo

Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo Beschränkte Übertragbarkeit individueller Alterungsrückstellungen: Das ifo-modell Volker Meier Ifo Institut für Wirtschaftsforschung, Universität München und CESifo basiert auf F. Baumann, V. Meier und

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2.

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2. Gliederung 1 Einleitung 2 Transaktionskostentheorie 2.1 Zentrale Aussagen 2.2 Determinanten der Transaktionskosten 2.3 Zusammenfassung 3 Problemfelder und Anwendungsgebiete Hagen, 19.12.2005 21.12.2005

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit

BA-Klausur im Fach. Soziale Sicherheit BA-Klausur im Fach Soziale Sicherheit Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Silke Übelmesser Sommersemester 2015 21. Juli 2015 Vorname: Nachname: Studiengang:

Mehr

Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht

Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht Marktversagen II: Externalitäten, Informationsasymmetrien und Marktmacht Coase, Ronald H., 1960, The Problem of Social Cost, Journal of Law and Economics, 3, 1-44. Åkerlof, George A., 1970, The Market

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Ingenieur und Wirtschaft: Der Wirtschafts-Ingenieur

Ingenieur und Wirtschaft: Der Wirtschafts-Ingenieur Ingenieur und Wirtschaft: Der Wirtschafts-Ingenieur Eine Denkschrift fiber das Studium von Wirlschaft und Technik an Technischen Hochschulen von Dr. rer. pol. W. Prion o. Professor &. d. Technischen HochschuIe

Mehr

11.AsymmetrischeInformation

11.AsymmetrischeInformation .AsymmetrischeInformation Informationistnurwichtig,wenneineEntscheidungssituationdurcheinunsicheresUmfeld charakterisiertist.istesvielleichtso,daßauchdieunsicherheitselbstzueinereinschränkung derfunktionsfähigkeitvonmärktenführt?diesistinder

Mehr

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein

Studentische Versicherung. Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Studentische Versicherung Kathrin Cuber AOK Südlicher Oberrhein Wann kann sich jemand als Student versichern? Einschreibung an einer staatlich anerkannten Hochschule Deutschland/Europa Noch keine 30 Jahre

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Gendiagnostik und Versicherung

Gendiagnostik und Versicherung Jiirgen Simon in Zusammenarbeit mit Dr. Nikolaus Knoepffler und Riidiger Buyten Gendiagnostik und Versicherung Die internationale Lage im Vergleich Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an.

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an. Neue Institutionenökonomik, ufgabe 11 und 12 Seite 1 ufgabe 11 Von Zeit zu Zeit wird die Forderung erhoben, dass private Krankenversicherer eine einheitliche Krankenversicherungsprämie für Frauen und Männer

Mehr

1.5 Experimentelle Methoden. Die experimentelle Wirtschaftsforschung. Vorteile der experimentellen Methode

1.5 Experimentelle Methoden. Die experimentelle Wirtschaftsforschung. Vorteile der experimentellen Methode 1.5 Experimentelle Methoden Die experimentelle Wirtschaftsforschung Theoretische Methoden: z.b. Spieltheorie, Evolutionäre (Spiel)Theorien, Simulationen Empirische Methoden: z.b. Fragebögen, Feldstudien,

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage.

der Analysis für Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker. Springer-Gabler-Verlag 2013, 6. Auflage. S C H R I F T E N V E R Z E I C H N I S Hermann-Josef Kruse Bücher und Zeitschriftenbeiträge Bachmann B, Kleine-Döpke T, Kruse H-J, Ochel L, Proß S (2014) Petri-Netz-Formalismen und Lösungsansätze für

Mehr

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance

Diskussionsforum. Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39 and IFRS 4: Financial Guarantee Contracts and Credit Insurance Deutscher Standardisierungsrat Berlin, 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Intention

Mehr

Nach der Krise ist vor der Krise

Nach der Krise ist vor der Krise Stuttgart * München * Frankfurt * Düsseldorf * Hamburg * Wien 1 Vortrag von Jürgen Dumschat Eine Trommel kann man nicht mit einem Finger spielen (afrikanisches Sprichwort) Nach der Krise ist vor der Krise

Mehr

Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus

Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus Einleitung Ein Online-Algorithmus muss Ausgaben berechnen, ohne zukünftige Eingaben zu kennen. Für die Bewertung von

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite 58/08 01. Dezember 2008 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Korrektur zum Amtlichen Mitteilungsblatt Nr. 50/08: Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business (deutsch) /

Mehr

Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten?

Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten? Nachhaltigkeit nur Energieeinsparung und höhere Baukosten? Ein Blick auf Trends und Werte Karsten Jungk MRICS Wüest & Partner Deutschland Die 3 Säulen der Nachhaltigkeit "Entwicklung zukunftsfähig zu machen,

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 26.01.2001

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 26.01.2001 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / PD Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2000 / 2001 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

Internetvergleichsportale Empirische Studie zur Transparenz und zu den Gescha ftsmodellen

Internetvergleichsportale Empirische Studie zur Transparenz und zu den Gescha ftsmodellen Internetvergleichsportale Empirische Studie zur Transparenz und zu den Gescha ftsmodellen Prof. Dr. Fred Wagner, Dr. Florian Elert, Sabine Schmidt Inhalt 1. Zielsetzung der Studie... 2 2. Forschungs- und

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking

Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking RECHTSANWALT DR. MARTIN BAHR Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking!!! - Seite 2 - Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Rechtliche Betrachtung des URL-Hijacking Vorwort: Das Phänomen des URL-Hijackings ist in

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2174 Urteil Nr. 65/2002 vom 28. März 2002 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 80 2 des Gesetzes vom 9. Juli 1975 über die Kontrolle

Mehr

Finanzmarktökonometrie:

Finanzmarktökonometrie: Dr. Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Statistik und Ökonometrie Sommersemester 2013 Finanzmarktökonometrie: Einführung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Rechtshistorisches Proseminar Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Preuß. Allgemeines Landrecht (1794):. 1934. Bey einer Versicherung, oder

Mehr

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3.

Kapitel 9. Unsicherheit und Information. Einleitung. Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien. Teil 3. Teil 3 Teil 3: Einige generelle Klassen von Spielen und Strategien : Unsicherheit und Information Kapitel 10: Strategische Aktionen Kapitel 11: Wiederholte Spiele Kapitel 12: Kollektive Wahl Kapitel 13:

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Individualisierung der Tarife vs. Kollektivgedanke: Ist das wirklich ein Widerspruch?

Individualisierung der Tarife vs. Kollektivgedanke: Ist das wirklich ein Widerspruch? Individualisierung der Tarife vs. Kollektivgedanke: Ist das wirklich ein Widerspruch? Köln, September 2015 Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Wie ich zu diesem Thema kam Sehr geehrter Herr Professor Ruß, ich bin

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 19

Beispiellösungen zu Blatt 19 µathematischer κorrespondenz- zirkel Mathematisches Institut Georg-August-Universität Göttingen Aufgabe 1 Beispiellösungen zu Blatt 19 a) In dem Buch der Wahrheit stehen merkwürdige Dinge: Auf der ersten

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software

Handbuch. Artologik EZ-Equip. Plug-in für EZbooking version 3.2. Artisan Global Software Artologik EZ-Equip Plug-in für EZbooking version 3.2 Artologik EZbooking und EZ-Equip EZbooking, Ihre webbasierte Software zum Reservieren von Räumen und Objekten, kann nun durch die Ergänzung um ein oder

Mehr

Kommunales Risikomanagement in der Bundesrepublik

Kommunales Risikomanagement in der Bundesrepublik Kommunales Risikomanagement in der Bundesrepublik Die Niederlande als Beispiel Prof. dr. P.B. Boorsma 12. September 2013 1www.risicomanagement.nl Warum Risikomanagement? Aktuelle Risiken 2www.risicomanagement.nl

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz Stop-LossPlus die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt

Innovationspreis der Schweizer Assekuranz Stop-LossPlus die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt Innovationspreis der Schweizer Assekuranz die Erfolgsgeschichte im Schweizer Versicherungsmarkt August 2012 PKRück AG 1. Kurzporträt PKRück Seite 2 2. Eine kurze thematische Einführung wie Pensionskassen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Seminar Mikroökonomik Sören Schwuchow SoS Seminar: The World of Economics. Übersicht. Ablauf

Seminar Mikroökonomik Sören Schwuchow SoS Seminar: The World of Economics. Übersicht. Ablauf Seminar Mikroökonomik Sören Schwuchow SoS 2016 Seminar: The World of Economics Übersicht Ziel dieses Seminars ist es, den teilnehmenden Studierenden mikroökonomisch fundierte Einblicke in ein breites Themenspektrum

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 19. November 2010 Überblick 1 Asymmetrische Information Verborgene Aktion Moralisches

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt

Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt Versicherungswissenschaft in Hannover Hannoveraner Reihe Band 14 Herausgegeben von Prof. Dr. J.-Matthias Graf von der Schulenburg Wirkungen der Deregulierung im deutschen Versicherungsmarkt Eine Zwischenbilanz

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *0185155474* FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung

Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich. Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Prof. Dr.Thorsten Hens Swiss Banking Institute University of Zurich Absolute Return Aus Sicht der Modernen Finanzmarktforschung Agenda 1. Die Gretchenfrage 2. Entwicklung des Absolute Return a. Das Zeitalter

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Der Musterkaufvertrag für Gebrauchtyachten.

Der Musterkaufvertrag für Gebrauchtyachten. Der Musterkaufvertrag für Gebrauchtyachten. Hamburg Plymouth Monaco Skive Wien Palma de Mallorca Zagreb New York Grosser Grasbrook 10 20457 Hamburg Tel. +49-40-37 09 10 Fax +49-40-37 09 11 09 Ismaninger

Mehr

12. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik

12. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik 12. Vorlesung Spieltheorie in der Nachrichtentechnik Vorlesung: Eduard Jorswieck Übung: Rami Mochaourab Sommersemester 2010 Evolutionäre Spieltheorie Hines (1987): Game theory s greatest success to date

Mehr

Kroeber-Rie1 (Hrsg.). Konsumentenverhalten und Marketing

Kroeber-Rie1 (Hrsg.). Konsumentenverhalten und Marketing Kroeber-Rie1 (Hrsg.). Konsumentenverhalten und Marketing Werner Kroeber-Riel (Hrsg.) Konsumentenverhalten und Marketing Arbeitspapiere des Instituts flir Konsum- und Verhaltensforschung an der Universitat

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD)

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) 8935/1/07 REV 1 LIMITE JUSTCIV 110 CODEC 421 DOKUMENT TEILWEISE ZUGÄNGLICH

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr