9.Vorlesung Netzwerke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9.Vorlesung Netzwerke"

Transkript

1 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 1/43 9.Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik

2 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 2/43 Wiederholung vom letzten Mal Sitzungsschicht Darstellungsschicht Anwendungsschicht Anwendungsprotokolle Namensauflösung (DNS) Automatische Vergabe von Adressen (DHCP) Zeitsynchronisierung (NTP) Fernsteuerung von Computern (Telnet, SSH) Übertragung von Daten (HTTP) s austauschen (SMTP) s herunterladen (POP3) Dateien hochladen und herunterladen (FTP)

3 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 3/43 Heute Netzwerktechnologien (Kabelgebundene Netzwerke) Token Ring Ethernet Medienzugriffsverfahren CSMA/CD Übertragungsmedien Strukturierte Verkabelung

4 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 4/43 Netzwerktechnologien Im Rahmen der Vorlesung betrachten wir die kabelgebundenen Netzwerktechnologien Token Ring und Ethernet Schwerpunkte: Unterschiedliche Geräte in Netzwerken Verfahren zur Mediumszugriffsteuerung (Medium Access Control) Unterschiedliche Übertragungsmedien

5 Token Ring IEEE-Standard Ringnetzwerk, in dem die Rechner logisch zu einem Ring verbunden sind Ein Token kreist über den Ring Das Token wird immer von einem Rechner zum nächsten weitergereicht Geschwindigkeit: 4 Mbit/s oder 16 Mbit/s Die Anschlussart an das Medium ist aktiv Die Netzwerkstationen beteiligen sich fortwährend aktiv an der Weitergabe des Tokens Entwicklung 1981 durch die englische Firma Procom Weiterentwicklung ab Mitte der 1980er Jahre durch IBM 1985 für den original IBM PC mit 4 Mbit/s vorgestellt 1989: 16 Mbit/s Ab 1998 gab es auch einen Standard für 100 Mbit/s War lange Zeit Standard bei Netzwerken von IBM Veraltet, seit IBM Vermarktung und Vertrieb von Token Ring 2004 beendet hat Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 5/43

6 Arbeitsweise von Token Ring Das über den Ring kreisende Token realisiert ein deterministisches Zugriffsverfahren Das Token wird immer von einem Rechner zum nächsten weitergereicht Auch im Leerlauf geben die Stationen den Token-Rahmen fortwährend weiter Möchte ein Rechner Daten versenden, wartet er, bis das Token ihn erreicht hat Dann hängt der Rechner seine Nutzdaten an das Token an Er ergänzt das Token um die nötigen Steuersignale Er setzt das Token-Bit von 0 (Freies Token) auf 1 (Datenrahmen) Der Rechner gibt den Datenrahmen wieder in den Ring, wo dieser genau wie das Frei-Token zuvor von einem Knoten zum nächsten weitergereicht wird Erhält der gewünschte Empfänger den an ihn adressierten Datenrahmen, kopiert er die Nutzdaten und quittiert den Datenempfang Der Sender erhält die Quittung und sendet das Token mit den nächsten Nutzdaten oder setzt ein freies Token auf den Ring Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 6/43

7 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 7/43 Deterministisches Zugriffsverfahren Die Sendezeit für jeden Teilnehmer ist nach dem Erhalt des Token beschränkt und jeder Teilnehmer erhält irgendwann das Token Ist ein Teilnehmer mit dem Senden fertig, gibt er das Senderecht an einen anderen Teilnehmer weiter Dieser Teilnehmer darf durch den Erhalt des Senderechts ebenfalls über einen bestimmten Zeitraum Daten senden Macht der Teilnehmer von seinem Senderecht keinen Gebrauch, gibt er das Senderecht direkt an einen anderen Teilnehmer weiter Das Token-Passing-Verfahren ist ein faires Zugriffsverfahren denn kein Teilnehmer wird bei der Weitergabe des Token übergangen Es ist garantiert, dass jeder Teilnehmer nach einer bestimmten Wartezeit, deren maximale Dauer vorhersehbar ist, Daten senden darf

8 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 8/43 Ethernet 1976 von Robert Metcalfe am Xerox Palo Alto Research Center entwickelt Diese erste Version des Ethernet arbeitete noch mit 2,94 Mbit/s IEEE-Standard ab 1983 mit 10 Mbit/s Seit den 1990er Jahren die meistverwendeten LAN-Technik Hat andere LAN-Standards wie Token Ring komplett verdrängt oder wie FDDI zu Nischenprodukten für Spezialanwendungen gemacht Es existieren Versionen für Koaxialkabel, Twisted-Pair-Kabel und Glasfaser-Kabel bis maximal 10 Gbit/s Die Anschlussart an das Medium ist passiv

9 Ethernet-Varianten (1/2) Es existieren zahlreiche Ethernet-Standards, die sich u.a. in der Übertragungsrate und dem Übertragungsmedium unterscheiden Es existieren noch weitere Varianten Alle diese Varianten sind Erweiterungen des ersten Standards 10BASE5 Standard Übertragungsrate Übertragungsmedium 10BASE2/5 10 MBit/s Koaxialkabel mit 50 Ohm Wellenwiderstand 10BROAD36 10 MBit/s Koaxialkabel (TV) mit 75 Ohm Wellenwiderstand 10BASE-FB/FL/FP/SX 10 MBit/s Glasfaserkabel 10BASE-T 10 MBit/s Twisted-Pair-Kabel 100BASE-FX 100 MBit/s Glasfaserkabel 100BASE-T2/T4/TX 100 MBit/s Twisted-Pair-Kabel 1000BASE-CX MBit/s Shielded Twisted Pair (Kabel mit Schirmung) 1000BASE-LX/SX/ZX MBit/s Glasfaserkabel 1000BASE-T MBit/s Twisted-Pair-Kabel 10GBASE-LRM/LX4/SR MBit/s Glasfaserkabel (Multimode-Fasern) 10GBASE-ER/LR/LW MBit/s Glasfaserkabel (Singlemode-Fasern) 10GBASE-CX MBit/s Doppelt-twinaxiale Kupferkabel 10GBASE-T MBit/s Twisted-Pair-Kabel Namensschema: 1.Teil: Übertragungsrate 2.Teil: Übertragungsverfahren (Basisband oder Breitband) 3.Teil: 100facher Faktor der maximalen Segmentlänge oder das Medium Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 9/43

10 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Ethernet-Varianten (2/2) Der Name 10Base5 z.b. sagt aus: Übertragungsrate: 10 MBit/s Basisband-Übertragungsverfahren Maximale Segmentlänge: 5 100m = 500m 2 Übertragungsverfahren sind möglich: 1 Basisband (BASE) 2 Breitband (BROAD)

11 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Ethernet-Varianten Basisband (BASE) Die Daten werden direkt (im Basisband) auf dem Kabel übertragen Basisbandsysteme haben keine Trägerfrequenzen Das Frequenzspektrum des Sendesignals und die von ihm eingenommene Bandbreite ist direkt abhängig von der Übertragungsgeschwindigkeit Digitale Signale werden direkt in Form von Impulsen in das Kabel oder den Lichtwellenleiter eingespeist und belegen die gesamte Bandbreite des Kabels oder einen Teil davon Der ungenutzte Teil der Bandbreite ist nicht mehr für andere Dienste nutzbar Basisbandsysteme bieten also nur einen Kanal Mit einer Ausnahme arbeiten alle Ethernet-Standards mit dem Basisbandverfahren Quelle:

12 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Ethernet-Varianten Breitband (BROAD) Die Daten werden auf Trägerfrequenz aufmoduliert durch Modulation können mehrere Signale gleichzeitig in unterschiedlichen Frequenzbereichen übertragen werden. Ausschließlich 10BROAD36 verwendete das Breitbandverfahren Wegen der hohen Hardwarekosten (der technische Aufwand ist hoch) war das System nicht erfolgreich Einige Anwendungsbereiche des Breitbandkonzepts heute: Das Kabelfernsehnetz, in dem verschiedene Fernsehkanäle (mit unterschiedlichen Trägerfrequenzen), Radiokanäle, Telefon und Internet zur Verfügung stehen Das Elektrizitätsnetz, über das auch Netzwerkverbindungen aufgebaut werden können (= Powerline Communication) Quelle:

13 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Medienzugriffsverfahren CSMA/CD Anders als bei Token Ring kann die Wartezeit und die Datenmenge, die zu einem bestimmten Zeitpunkt bei Ethernet übertragen werden kann, nicht eindeutig vorhergesagt werden Alle Teilnehmer stehen in Bezug auf den Medienzugriff in direktem Wettbewerb zueinander Die Dauer der Wartezeit und die Datenmenge hängt ab von der Anzahl der Teilnehmer und der Datenmenge ab, die von den einzelnen Teilnehmer versendet wird Das Medienzugriffsverfahren von Ethernet ist Carrier Sense Multiple Access Collision Detection (CSMA/CD) Medienzugriffsverfahren für Mehrfachzugang mit Trägerprüfung und Kollisionserkennung

14 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Bedeutung von CSMA/CD Carrier Sense (CS) Jede Station hört vor dem Senden den Kanal ab, und sendet nur dann, wenn der Kanal frei ist, d.h. alle Knoten können zwischen einer freien und besetzten Verbindungsleitung unterscheiden Multiple Access (MA) Alle Stationen greifen auf dasselbe Übertragungsmedium konkurrierend zu Collision Detection (CD) Jede Station hört auch während des Sendens den Kanal ab, um eine etwa auftretende Kollision möglichst früh zu entdecken und entsprechende Fehlerbehandlung durchzuführen Bildquelle:

15 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Arbeitsweise von CSMA/CD (1/2) Bildquelle: Wikipedia Will ein Gerät Daten senden, hält es folgenden Ablauf ein 1 Medium überwachen Medium frei = Schritt 2 Medium belegt = Schritt 3 2 Daten senden und Medium weiter abhören Erfolgreiche Übertragung = Schritt 5 Erfolgsmeldung an höhere Netzwerkschichten melden Kollision wird entdeckt Sendevorgang abbrechen und Störsignal (Jam) versenden, um die Kollision bekannt zu geben = Schritt 3

16 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Arbeitsweise von CSMA/CD (2/2) Bildquelle: Wikipedia 3 Leitung belegt. Anzahl der Übertragungsversuche prüfen: Maximum nicht erreicht Zufällige Zeit warten = Schritt 1 Die zufällige Zeit wird mit dem Backoff-Verfahren berechnet Maximum erreicht = Schritt 4 4 Fehler Maximale Anzahl der Übertragungsversuchen überschritten Fehler an höhere Netzwerkschichten melden = Schritt 5 5 Übertragungsmodus verlassen

17 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Beispiel zu CSMA/CD

18 Eine Kollision muss vom Sender erkannt werden, damit er eine Sendewiederholung durchführen kann Es ist wichtig, dass ein Rahmen noch nicht fertig gesendet ist, wenn es zur Kollision kommt Ansonsten ist das Gerät vielleicht schon mit der Übertragung fertig und glaubt an einen erfolgreichen Abschluss Jede Rahmen muss eine gewisse Mindestlänge haben Diese minimale Rahmenlänge (Framelänge) muss so dimensioniert sein, dass die Sendedauer für ein Rahmen minimaler Länge die maximale RoundTripDelayTime (RTDT) nicht unterschritten wird Die RTDT ist die Zeit, die ein Datenpaket benötigt, um vom einen Ende des Netzes zum weitest entfernten anderen Ende des Netzes zu gelangen und wieder zurück Dadurch ist sichergestellt, dass eine Kollision, die im ungünstigsten Fall erst kurz vor dem Empfänger auftritt, sich noch bis zum Sender ausbreiten kann, ohne dass dieser mit dem Senden fertig hat So erkennt der Sender die Kollision, weiß dass sein Rahmen nicht richtig beim Empfänger angekommen ist, und kann es später erneut versuchen Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Netzwerkausdehnung und Kollisionserkennung

19 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Minimale Rahmenlänge und Kollisionserkennung (Beispiel) Für Ethernet ist eine maximal zulässige Netzwerkausdehnung und eine dazu minimale Rahmenlänge von 64 Byte festgelegt Um die minimale Rahmenlänge zu berechnen, bei der eine Kollisionserkennung noch gewährleistet ist, gilt: P = 2 U D V P = Minimale Rahmenlänge (Bit) U = Datenübertragungsgeschwindigkeit des Mediums (Bit pro Sekunde) D = Geographische Länge des Netzes (Meter) V = Signalgeschwindigkeit auf dem Medium (Meter pro Sekunde) Rechenbeispiel für Ethernet 10Base5 mit 10 MBit/s und Koaxialkabel: U = 10 MBit/s = Bit pro Sekunde D = Meter (das ist die Maximallänge für 10Base5) V = Lichtgeschwindigkeit Ausbreitungsfaktor Lichtgeschwindigkeit c = Meter pro Sekunde Ausbreitungsfaktor ABF = 0,77 bei Koaxialkabeln V = c ABF Meter pro Sekunde P = Bit 28 Byte Die minimale Rahmenlänge von 64 Byte ist also mehr als ausreichend

20 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Netzwerkausdehnung und Kollisionserkennung (Beispiel) Um die maximale Ausdehnung zwischen zwei Stationen zu berechnen, bei der eine Kollisionserkennung noch gewährleistet ist, gilt: 2 S max = V t Frame S max = Maximale Ausdehnung mit Kollisionserkennung V = Signalgeschwindigkeit auf dem Medium (Meter pro Sekunde) t Frame = Sendedauer eines Rahmens pro Sekunde Rechenbeispiel für Ethernet 10Base5 mit 10 MBit und Koaxialkabel: V = Meter pro Sekunde = Meter pro Sekunde Sendedauer t Frame = Übertragungsdauer für ein Bit Anzahl der Bits Anzahl der Bits in einem Rahmen = 512 (= 64 Byte) Übertragungsdauer für ein Bit bei 10 MBit/s = 0,1 Mikrosekunden Ein Rahmen mit der kleinsten erlaubten Rahmenlänge vom 64 Byte benötigt somit 51,2 Mikrosekunden, um komplett gesendet zu werden Ein 51, 2µs langes Signal legt im Koaxialkabel folgende Strecke zurück: = , 20 m = km Ein 64 Byte großer Rahmen braucht für m = m weniger als die Hälfte der minimalen Übertragungsdauer von 51,2 Mikrosekunden Die maximale Ausdehnung von 2,5 km ist also ausreichend eng bemessen

21 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 CSMA/CD heute Medienzugriffsverfahren wie CSMA/CD sind bei der Bus-Topologie nötig, wo alle Geräte direkt mit einem gemeinsamen Medium verbunden sind Fast alle auf Ethernet basierende LANs verwenden heute die Stern-Topologie mit Switches Switche verhindern Kollisionen Bei WLAN kommt das CSMA/CA zum Einsatz Dieses kann Kollisionen nicht erkennen, aber versuchen zu vermeiden (minimieren) CA steht für Collision Avoidance Vorgehensweise: erst hören, dann sprechen (listen before talk)

22 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Übertragungsmedien Es existieren verschiedene Übertragungsmedien für Computernetze 1 Leitungsgebundene Übertragungsmedien Elektrischer Leiter: Daten werden über Twisted-Pair-Kabel (verdrillte Kabel) oder Koaxialkabel in Form elektrischer Impulse übertragen Lichtwellenleiter: Daten werden als Lichtimpulse übertragen 2 Nicht-leitungsgebundene Übertragung (Drahtlose Übertragung) Gerichtet: Richtfunk, Satelliten-Direktfunk, optischer Richtfunk (Laser) Funktechnik: Daten werden als elektromagnetische Wellen im Radiofrequenzbereich (Radiowellen) Infrarot: Daten werden als elektromagnetische Wellen im Spektralbereich übertragen Laser: Daten werden als Lichtimpulse übertragen Ungerichtet: Mobilfunk, Terrestrischer Rundfunk, Satelliten-Rundfunk Übertragungsmedien im Ethernet-Standard Ethernet kennt 3 Arten leitungsgebundener Übertragungsmedien: Koaxialkabel, Twisted-Pair-Kabel, Lichtwellenleiter

23 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Dämpfung Bei Verbindungsleitungen besteht immer das Problem der Dämpfung (Signalabschwächung) Alle Übertragungsmedien sind gedämpft Das gilt für optische ebenso wie für elektrische Übertragungsmedien Wegen der Dämpfung ist die ohne Verstärkung erreichbare Reichweite bei allen Übertragungsmedien begrenzt

24 Koaxialkabel (Koaxkabel) Bildquelle des Kabels: Zweipolige Kabel mit konzentrischem (koaxialem) Aufbau Der innere Leiter führt das Signal Der äußere Leiter liegt auf Masse und umhüllt den inneren vollständig Wegen dieser Abschirmung des signalführenden Leiters durch die Umhüllung mit der Masse gibt es weniger elektromagnetische Störungen Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43

25 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Koaxialkabel bei 10BASE5 Thick Ethernet 10BASE5 (Yellow Cable oder Thick Ethernet) 10 mm dicke Koaxialkabel (RG-8) mit 50 Ohm Wellenwiderstand Zum Anschluss von Geräten muss mit einer Bohrschablone ein Loch in das Kabel gebohrt werden Bildquelle: felixblindow/networke.html Durch das Loch wird über eine Vampirklemme der Transceiver mit der Seele des Koaxialkabels verbunden Der Rechner wird über ein Transceiver Kabel (DB15) mit dem Transceiver verbunden Bildquelle: Wikipedia

26 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Koaxialkabel bei 10BASE2 ThinWire Der Hardwareaufwand bei 10BASE5 ist kostenintensiv Eine preisgünstigere Lösung ist 10BASE2 (Cheapernet oder ThinWire) 6 mm dicke Koaxialkabel (RG-58) mit 50 Ohm Wellenwiderstand Die Kabel sind dünner, flexibler und einfacher zu verlegen als das bei 10BASE5 der Fall ist Kabel und Netzwerkgeräte haben BNC-Anschlüsse Verbindungsstecker (T-Stücke) verbinden Geräte mit dem Medium Abschlusswiederstände (50 Ohm) verhindern Reflexionen

27 Twisted-Pair-Kabel (verdrillte Kabel) Kabel, bei denen die Adern paarweise miteinander verdrillt sind Verdrillte Adernpaare bieten einen besseren Schutz gegen magnetischen Wechselfelder und elektrostatische Beeinflussungen von außen als Adern, die nur parallel geführt sind 10BASE-T verwendet von den 4 Adernpaaren 2 zum Senden von Daten und 2 zum Empfangen von Daten 10BASE-T verwendet Stecker und Buchsen nach dem Standard RJ-45 Das ist mittlerweile Standard für kupferbasierte IT-Vernetzung Bildquelle: Google Bildersuche Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43

28 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Komplementärsignal Über das Adernpaar wird jeweils ein Komplementärsignal gesendet (auf einer Ader 0 V bis +2,8 V und auf der anderen Ader 0 V bis -2,8 V) So kann der Empfänger die Leitungsstörungen herausfiltern Zudem wird die elektromagnetische Abstrahlung reduziert ((+Nutzsignal) + (+Störsignal)) (( Nutzsignal) + (Störsignal)) = 2 Nutzsignal Quelle: Jörg Rech. Ethernet. Heise

29 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Pinbelegung (1/2) Bei 10BASE-T sind 4 PINs belegt Die Signale TD+ und TD- sind ein Signalpaar für den Datenausgang Die Signale RD+ und RD- sind ein Signalpaar für den Dateneingang 2 Rechner direkt verbindet man mit einem Crossover-Kabel Es verbindet jeweils den Datenausgang eines Geräts mit dem Dateieingang des anderen Geräts um umgekehrt Die PINs sind kreuzweise miteinander verbunden Mehr als 2 Netzwerkgeräte vernetzt man mit 1:1-Kabeln In diesem Fall benötigt man einen Hub oder Switch Die meisten (alle?) Hubs und Switches haben einen Uplink-Port Damit verbindet man den Hub oder Switch mit einem weiteren Hub oder Switch Der Uplink-Port ist um Gegensatz zu den übrigen Ports gekreuzt

30 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Pibelegung (2/2) Bildquelle:

31 Das Bezeichnungsschema hat die Form XX/YZZ XX steht für die Gesamtschirmung U = ungeschirmt, F = Folie, S = Geflecht, SF = Geflecht und Folie Y steht für die Aderpaarschirmung U = ungeschirmt, F = Folie, S = Geflecht ZZ steht für Twisted Pair (TP) oder Quad Pair (QP) Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Abschirmung bei Twisted-Pair-Kabeln Ein elektrisch leitender Schirm bietet zusätzlich Schutz gegen äußere elektromagnetische Felder Man unterscheidet verschiedene Arten von Twisted-Pair-Kabeln Bezeichnung Name Gesamtschirm Paarschirm U/UTP Unshielded Twisted Pair keiner keiner U/FTP Foiled Twisted Pair keiner Folie U/STP Shielded Twisted Pair keiner Drahtgeflecht S/UTP Screened Unshielded Twisted Pair Drahtgeflecht keiner S/FTP Screened Foiled Twisted Pair Drahtgeflecht Folie S/STP Screened Shielded Twisted Pair Drahtgeflecht Drahtgeflecht F/UTP Foiled Unshielded Twisted Pair Folie keiner F/FTP Foiled Foiled Twisted Pair Folie Folie F/STP Foiled Shielded Twisted Pair Folie Drahtgeflecht SF/UTP Screened Foiled Unshielded Twisted Pair Folie und Drahtgeflecht keiner SF/FTP Screened Foiled Foiled Twisted Pair Folie und Drahtgeflecht Folie

32 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Schirm oder nicht Schirm? Die Schirme müssen auf beiden Seiten des Kabels geerdet sein, sonst kommt es zur Abstrahlverstärkung Einseitige Erdung führt zu Antennenwirkung Es kommt zum Ausgleichsstrom zwischen den Systemen (I = U/R) Ergebnis: Störungen im Betrieb oder gar Zerstörung Fazit: Schirmung ist nur dann sinnvoll, wenn beide Seiten auf dem selben Erdungspotenzial liegen! Schirmung niemals zwischen Gebäuden! = Lieber Glasfaserkabel zwischen Gebäuden verlegen

33 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Kategorien von Twisted-Pair-Kabeln (1/4) Es existieren TP-Kabel unterschiedlicher Leistungsfähigkeit (Kategorie) Die Leistungsfähigkeit einer Netzwerkverbindung wird von der Komponente mit der der geringsten Kategorie bestimmt Sind z.b. Cat-6-fähigen Netzwerkgeräte über ein Cat-5-Kabel verbunden, reduziert sich die Leistungsfähigkeit der Verbindung auf Kategorie 5 Kategorie 1 Typische Telefonkabel (für Modems geeignet) Keine Abschirmung Für Datenübertragung ungeeignet Maximale Betriebsfrequenz: 100 khz Kategorie 2 Typische ISDN-Kabel Maximale Betriebsfrequenz: 1 MHz oder 1,5 MHz

34 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Kategorien von Twisted-Pair-Kabeln (2/4) Kategorie 3 Maximale Betriebsfrequenz: 16 MHz Für 10 MBit-Ethernet (10BASE-T) geeignet Für 100-,MBit-Ethernet (100BASE-T4) geeignet Hierbei werden alle vier Adernpaare verwendet werden Kaum noch verbreitet (außer für Telefonkabel) Kategorie 4 Maximale Betriebsfrequenz: 20 MHz Maximale Übertragungskapazität: 16 Mbit/s (= Token Ring) Wenig verbreitet Kategorie 5/5e Maximale Betriebsfrequenz: 100 MHz Für Fast- (100BASE-TX) und Gigabit-Ethernet (1000BASE-T) geeignet Bei 1000BASE-T werden alle vier Adernpaare verwendet Cat-5e sind garantiert Gigabit-Ethernet-tauglich und erfüllen strengere Prüfstandards als Cat-5-Kabel Häufigste Verkabelung

35 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Kategorien von Twisted-Pair-Kabeln (3/4) Kategorie 6/6a/6e Maximale Betriebsfrequenz für Cat-6: 250 MHz Maximale Betriebsfrequenz für Cat-6a: 625 MHz Maximale Betriebsfrequenz für Cat-6e: 500 MHz Cat-6 ist für Gigabit-Ethernet (1000BASE-T) geeignet Cat-6a ist kein Standard und wird aktuell nicht weiterverfolgt, da es neue Stecker erfordert Cat-6a ist für Ethernet mit 10 GBit/s (10GBASE-T) mit Segmentlängen von 100 m geeignet Cat-6e ist für Ethernet mit 10 GBit/s (10GBASE-T) mit Segmentlängen von 55 m geeignet

36 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Kategorien von Twisted-Pair-Kabeln (4/4) Kategorie 7/7a Maximale Betriebsfrequenz für Cat-7: 600 MHz Maximale Betriebsfrequenz für Cat-7a: 1000 MHz Cat-7a-Kabel sind besser Abgeschirmt als Cat-7-Kabel Cat-7 und Cat-7a sind noch keine Standards Cat-7 und Cat-7a sind für Ethernet mit 10 GBit/s (10GBASE-T) geeignet Über Cat-7 und Cat-7a kann man Gigabit-Ethernet (1000BASE-T), diverse Fernsehkanäle und Telefon gleichzeitig betreiben

37 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Lichtwellenleiter Werden häufig auch Glasfaserkabel genannt Verwenden Licht als Informationsträger Als Lichtquelle wird eine normale LED oder eine Laser-LED verwendet Arbeiten mit Wellenlängen von 850, 1300 oder 1550 nm Ausbreitungsgeschwindigkeit des Lichts im Glas: ca km/s Technische Vorteile gegenüber Koaxial- und TP-Kabeln Ermöglichen hohe Datenübertragungsraten über große Distanzen Haben keine elektromagnetische Abstrahlung Unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Einflüssen Nachteile: Höhere Kosten für die Verkabelung und aktive Komponenten (LEDs) Vorhandene TP-Kabel-Infrastruktur kann nicht verwendet werden Wird nur da eingesetzt, wo Kupferkabel nicht leistungsfähig genug sind

38 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Aufbau von Lichtwellenleitern Ein Lichtwellenleiter besteht (von innen nach außen) aus: 1 Einem lichtübertragenden Kern (Core) aus Quarzglas 2 Einem Mantel (Cladding) Hat einen niedrigeren Brechungsindex als der Kern und bewirkt durch Totalreflexion an der Grenzschicht zum Kern die Führung der Strahlung 3 Einer Schutzbeschichtung (Coating oder Buffer) um den Mantel 4 Einer äußeren Schutzhülle (Jacket) Bildquelle: Wikipedia Aufbau, Abmessungen und Brechungsindex von Kern und Mantel bestimmten die Anzahl der Moden, die sich in den Fasern des Lichtwellenleiters ausbreiten können Jeder Mode entspricht einem Weg im Lichtwellenleiter Multimodefasern besitzen bis mehrere tausend Moden und Monomodefasern nur einen Grundmode Kürzere Strecken (bis ca. 500 m) = Multimodefasern Längere Strecken (bis ca. 70 km) = Monomodefasern

39 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Arten von Lichtwellenleitern Bildquelle: Links im Bild ist der Eingangsimpuls zu sehen und rechts im Bild der Ausgangsimpuls Bei Multimode-Gradienten- Lichtwellenleitern ist der Brechzahlenverlauf im Kern zu den Rändern hin kontinuierlich Lichtstrahlen werden an den verschiedenen Schichten des Kerns vom Lot weg gebrochen und verlaufen in gekrümmten Bahnen

40 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Strukturierte Verkabelung Aufbauplan für zukunftsorientierte und anwendungsunabhängige Netzwerkinfrastruktur, auf der verschiedene Dienste (Sprache oder Daten) übertragen werden Möglichst wenig unterschiedliche Übertragungsmedien sollen die Übertragung möglichst vieler Anwendungen (Dienste) erlauben Ziele Unterstützung aller heutigen und zukünftigen Kommunikationssysteme Kapazitätsreserve hinsichtlich der Grenzfrequenz Teure Fehlinstallationen und Erweiterungen vermeiden Installation neuer Netzwerkkomponenten erleichtern Unterscheidung in Primär-, Sekundär- und Tertiärbereich

41 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Primärbereich Gebäudeübergreifende Verkabelung Nennt man auch Campusverkabelung oder Geländeverkabelung Redundante Kabeltrassen mit Lichtwellenleitern (Glasfaser) Beginnt und endet an Gebäudeverteilern Gründe für Einsatz von Lichtwellenleitern Relativ große Entfernung Erdungsproblematik Benötigte Bandbreite Beispiel: Backbone zwischen Gebäuden eines Campus Bildquelle: sites/net/ htm

42 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Sekundärbereich Gebäudeinternes Backbone Verbindet die Gebäudeverteiler mit einzelnen Etagenverteilern Innerhalb des Gebäudes zwischen Zentralraum (bzw. Gebäudeverteiler) und Etagenverteiler Verkabelung einzelner Etagen und Stockwerke innerhalb eines Gebäudes untereinander Kupfer- oder Lichtwellenleiter (Glasfaser) Meist Glasfaser wegen Längenproblematik und Bandbreite (Dämpfung!) Bildquelle: sites/net/ htm

43 Dr. Christian Baun 9.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS /43 Tertiärbereich Meist sternförmige Verkabelung auf Etagenebene Verbindet die Anschlussdosen mit Etagenverteilern Im Etagenverteilern befindet sich ein Netzwerkschrank mit Patchfeld Meist Kupferkabel (Twisted-Pair-Kabel) wegen der geringen Kosten Für die Verbindung zwischen den Anschlussdosen mit den Endgeräten verwendet man kurze Anschlusskabel (1 bis 10 m) Bildquelle: sites/net/ htm

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Andreas Siebold Seite 1 01.09.2003 BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Eine Netzwerkkarte (Netzwerkadapter) stellt die Verbindung des Computers mit dem Netzwerk her. Die Hauptaufgaben von Netzwerkkarten

Mehr

8. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze

8. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze Prof. Dr. Christian Baun 8. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze FRA-UAS SS2017 1/22 8. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze Prof. Dr. Christian Baun Frankfurt University of Applied Sciences

Mehr

4. Vorlesung Netzwerke

4. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 4. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/61 4. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

Netzwerk -Kabeltypen. Twisted-Pair-Kabel

Netzwerk -Kabeltypen. Twisted-Pair-Kabel Netzwerk -Kabeltypen Twisted-Pair-Kabel "Twisted Pair" ist die englische Bezeichnung für ein Kupferkabel mit gekreuzten, verdrillten bzw. verseilten Adernpaaren. Es hat Ähnlichkeit mit dem in Deutschland

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

2 Netzwerkverkabelung / Medien

2 Netzwerkverkabelung / Medien Netzwerktechnik Aachen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 2 Netzwerkverkabelung / Medien

Mehr

8. Vorlesung Netzwerke

8. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 8. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/34 8. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

STRUKTURIERTE NETZPLANUNG & NETZWERKDESIGN. Referenten Honeder Mayerhofer Prager Preiser

STRUKTURIERTE NETZPLANUNG & NETZWERKDESIGN. Referenten Honeder Mayerhofer Prager Preiser STRUKTURIERTE NETZPLANUNG & NETZWERKDESIGN Referenten Honeder Mayerhofer Prager Preiser STRUKTURIERTE VERKABELUNG Verwendung einheitlicher Anschlussmittel Grund: leichtere Anpassung an bestehende Installationen

Mehr

Übungen zu Rechnerkommunikation

Übungen zu Rechnerkommunikation Übungen zu Rechnerkommunikation Sommersemester 2009 Übung 7 Jürgen Eckert, Mykola Protsenko PD Dr.-Ing. Falko Dressler Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 7 (Rechnernetze und Kommunikationssysteme)

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

Klausur Rechnernetze 1.3 ws99/00 Name: Matr.Nr.: 1. Kennwort:

Klausur Rechnernetze 1.3 ws99/00 Name: Matr.Nr.: 1. Kennwort: Klausur Rechnernetze 1.3 ws99/00 Name: Matr.Nr.: 1 Teil 1 ohne Unterlagen Aufgabe 1-3 Aufgabe max. Pkt. err. Pkt. 1 22 2 10 3 8 Summe 1 40 4 12 5 6 6 12 7 6 Summe 2 36 *40/36 Summe 80 Falls Sie ein Kennwort

Mehr

24.7 Installationsmaterial

24.7 Installationsmaterial TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Seite 1 24. Installationsmaterial Gebäude Gebäude 4 4 4 Stockwerk (Sekundärbereich) (Tertiärbereich) 4 Stockwerk Stockwerk Stockwerk 5 TVA PBX 3 5 TVA PBX 3 6 2 (Primärbereich)

Mehr

2. Foliensatz Computernetze

2. Foliensatz Computernetze Prof. Dr. Christian Baun 2. Foliensatz Computernetze Frankfurt University of Applied Sciences WS1617 1/55 2. Foliensatz Computernetze Prof. Dr. Christian Baun Frankfurt University of Applied Sciences (1971

Mehr

EC7 LINE STP. w INHALT. DATENANSCHLUSSDOSE EC7... Seite 78. PATCHPANEL EC7... Seite 78. MONTAGEWERKZEUG... Seite 78. PATCHKABEL EC7...

EC7 LINE STP. w INHALT. DATENANSCHLUSSDOSE EC7... Seite 78. PATCHPANEL EC7... Seite 78. MONTAGEWERKZEUG... Seite 78. PATCHKABEL EC7... IT_KAPITEL_07_AK3:KAPITEL_02_AK1_korr 08.05.2007 7:42 Uhr 75 75 w INHALT DATENANSCHLUSSDOSE EC7... 78 PATCHPANEL EC7... 78 MONTAGEWERKZEUG... 78 PATCHKABEL EC7... 79 KUPFERINSTALLATIONSKABEL S/FTP CAT

Mehr

2. Foliensatz Computernetze

2. Foliensatz Computernetze Prof. Dr. Christian Baun 2. Foliensatz Computernetze Frankfurt University of Applied Sciences WS1718 1/52 2. Foliensatz Computernetze Prof. Dr. Christian Baun Frankfurt University of Applied Sciences (1971

Mehr

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 3M Telecommunications Solutions for Networks White Paper 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung Zusammenfassung Für die zukunftssichere strukturierte Verkabelung

Mehr

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht

Themen. MAC Teilschicht. Ethernet. Stefan Szalowski Rechnernetze MAC Teilschicht Themen MAC Teilschicht Ethernet Medium Access Control (MAC) Untere Teilschicht der Sicherungsschicht Verwendung für Broadcast-Netze Mehrere Benutzer (Stationen) verwenden einen Übertragungskanal z.b. LANs

Mehr

Kabeltyp: STP. Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm)

Kabeltyp: STP. Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm) Netzwerkkabel Token Ring Kabeltyp: STP Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm) max Frequenz: max Reichweite: Impedanz: Geschwindigkeit: 20 Mhz 100 m 160 Ohm 4 Mbit später

Mehr

2.Vorlesung Netzwerke

2.Vorlesung Netzwerke Christian Baun 2.Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt WS1112 1/34 2.Vorlesung Netzwerke Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de 18.10.2011 Christian Baun 2.Vorlesung

Mehr

Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme

Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme Folie 1 Bilder von typischen Medien S/STP PiMF Koaxialkabel UTP PiMF = Paar in Metallfolie S/STP (Screened Shielded Twisted Pair) = geflecht- und paargeschirmtes

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

Netzwerktechnik zusammengefasst

Netzwerktechnik zusammengefasst Netzwerktechnik zusammengefasst (http://www.elektrnik-kmpendium.de/sites/net/0503271.htm) Vrteile eines Netzwerkes: zentrale Steuerung vn Prgrammen und Daten Nutzung gemeinsamer Datenbeständen erhöhter

Mehr

Zugriffsverfahren CSMA/CD CSMA/CA

Zugriffsverfahren CSMA/CD CSMA/CA Zugriffsverfahren CSMA/CD CSMA/CA Carrier Sense Multiple Access/Collision Detection (CSMA/CD) Mehrfachzugriff auf ein Medium inkl. Kollisionserkennung Es handelt sich um ein asynchrones Medienzugriffsverfahren

Mehr

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1

(LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Teil 1.4 Local Area Networks (LANs) NET 4 Teil 1.4 - Local Area Networks 1 Klassifikation Netzwerke Primär nach Ausdehnung: Local Area Network (LAN) Metropolitan Area Netzwork (MAN) Wide Area Network (WAN)

Mehr

Computernetze TKHF Referat. Bernhard Wintersperger 5BHELI 2008/09

Computernetze TKHF Referat. Bernhard Wintersperger 5BHELI 2008/09 Computernetze TKHF Referat Bernhard Wintersperger 5BHELI 2008/09 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 3 1.1 Spannungspegel... 3 1.2 Lichtimpulse... 3 1.3 Netzwerkkarte... 3 1.4 OSI-Modell... 3 2 Geschichte...

Mehr

Farbkodierte LEDs zeigen den aktuellen Zustand des Konverters an und können zur Fehlerdiagnose im Netzwerk herangezogen werden.

Farbkodierte LEDs zeigen den aktuellen Zustand des Konverters an und können zur Fehlerdiagnose im Netzwerk herangezogen werden. Ethernet Medienkonverter 100Base-FX/100Base-TX MICROSENS Allgemeines Der MICROSENS Medienkonverter ermöglicht die direkte Kopplung von Twisted-Pair- Kabel (100Base-TX) und Multimode- bzw. Monomode-Glasfaser

Mehr

Systeme II 7. Woche Funkprobleme und Ethernet

Systeme II 7. Woche Funkprobleme und Ethernet Systeme II 7. Woche Funkprobleme und Ethernet Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Spezielle Probleme in drahtlosen Netzwerken 2 Probleme

Mehr

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Ethernet-Technologien CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Netzwerke. Grundlagen. Martin Dausch. 8. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2013

Netzwerke. Grundlagen. Martin Dausch. 8. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2013 Netzwerke Martin Dausch 8. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2013 Grundlagen NW 3 Netzwerke - Grundlagen 3 Topologien In diesem Kapitel erfahren Sie den Unterschied zwischen physikalischer und logischer

Mehr

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet)

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet) Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) Kurzanleitung für Installation Übersicht Der Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) unterstützt Standardanwendungen in der Industrie ohne

Mehr

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk

Vorlesung Verteilte Systeme Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk Verteilte Systeme 1. Netzwerke Grundstruktur Sender Empfänger Kommunikationssystem Empfänger Systemsoftware Systemsoftware Hardware Hardware Netzwerk Verteilte Systeme, Wintersemester 2000/2001 Folie 1.2

Mehr

Netzwerk / Verkabelung

Netzwerk / Verkabelung Netzwerk / Verkabelung Netzwerk / Verkabelung Die einfachste Art zwei Rechner miteinander zu verbinden. Vorteil: - Jeder Rechner kann vollkommen unabhängig mit jedem anderen Rechner kommunizieren. Nachteil:

Mehr

Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme

Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme Konfiguration + Service DS-6 PC-Sprechstelle MTSD DS-6 digital WF AK analog WFA / WFA-Ex analog WFD / WFD-Ex digital DS-6 Netz- Knoten

Mehr

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch

[Netzwerke unter Windows] Grundlagen. M. Polat mpolat@dplanet.ch [Netzwerke unter Windows] Grundlagen M. Polat mpolat@dplanet.ch Agenda! Einleitung! Standards! Topologien! Netzwerkkarten! Thinnet! Twisted Pair! Hubs / Switches! Netzwerktypen! IP-Adressen! Konfiguration!

Mehr

Netzwerkgrundlagen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Netzwerkgrundlagen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Netzwerkgrundlagen Einführung In diesem Workshop möchte ich dir die Netzwerk-Grundlagen und die Netzwerktechnik näher bringen, denn laut Umfragen haben viele Haushalte mehr als einen Computer, was liegt

Mehr

Verkabelung und Vermittlung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 57

Verkabelung und Vermittlung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 57 Verkabelung und Vermittlung Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 57 Link-Klassen und Kabelkategorien Der Standard EN 50173 definiert Link-Klassen (A...F), die verschiedene Bandbreiten

Mehr

Netzwerkgrundlagen. OSI-Modell. Layer 1 Physikal Layer. Layer 2 Data Link Layer. Layer 3 Network Layer

Netzwerkgrundlagen.  OSI-Modell. Layer 1 Physikal Layer. Layer 2 Data Link Layer. Layer 3 Network Layer Netzwerkgrundlagen http://de.wikipedia.org/wiki/ethernet OSI-Modell http://de.wikipedia.org/wiki/osi-modell Das OSI-Modell beschreibt modellhaft eine Art der Datenübertragung für die Kommunikation offener,

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

Übertragungsmedien in der Kommunikationstechnik. Eine Präsentation von Vanessa Hörnig

Übertragungsmedien in der Kommunikationstechnik. Eine Präsentation von Vanessa Hörnig Übertragungsmedien in der Kommunikationstechnik Eine Präsentation von Vanessa Hörnig Agenda Was sind Übertragungsmedien Leitergebundene Übertragungsmedien Vor- und Nachteile Arten Metallische Leiter Nichtmetallische

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen?

5.) Nach erfolgreicher Übertragung entfernt der Sender seinen Daten-Rahmen vom Ring. Wodurch kann ein verwaister Rahmen entstehen? Übung 5 1.) In einem CSMA/CD-LAN mit einer Übertragungsrate von 10 Mbps soll der erste Bit- Schlitz nach jeder erfolgreichen Rahmenübertragung für den Empfänger reserviert sein, der dann den Kanal besetzt

Mehr

Kommunikation mehrerer PCs über Hubs

Kommunikation mehrerer PCs über Hubs Kommunikation mehrerer PCs über Hubs Hub Sollen mehr als zwei Rechner zu einem Netz verbunden werden, können wir dazu einen Hub verwenden, s. Abbildung 3-1. Ein Hub hat je nach Ausführung von vier bis

Mehr

Übungen zu Rechnerkommunikation Wintersemester 2010/2011 Übung 8

Übungen zu Rechnerkommunikation Wintersemester 2010/2011 Übung 8 Übungen zu Rechnerkommunikation Wintersemester 2010/2011 Übung 8 Mykola Protsenko, Jürgen Eckert PD. Dr.-Ing. Falko Dressler Friedrich-Alexander d Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 7 (Rechnernetze

Mehr

1. Grundlegende Systematik zur Unterscheidung und Charakterisierung der einzelnen Übertragungskabelmedien:

1. Grundlegende Systematik zur Unterscheidung und Charakterisierung der einzelnen Übertragungskabelmedien: KAPITEL V: ÜBERTRAGUNGSMEDIEN: KABEL 1. Grundlegende Systematik zur Unterscheidung und Charakterisierung der einzelnen Übertragungskabelmedien: Datenrate in Mbit/s Übertragungsverfahren Maximale Länge

Mehr

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch

Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus Mannheim 03.03.2003 Netzwerkkomponenten Folie 1 Ulrike Müller, Fabian Simon, Sabine Moldaschl, Andreas Peter Präsentation Zusammenfassung: OSI-Schichtenmodell, Hub, Switch Bechtle Systemhaus

Mehr

Rechnernetze: Technische Grundlagen

Rechnernetze: Technische Grundlagen Rechnernetze: Technische Grundlagen LAN-Technik (Ethernet, Fast Ethernet, Gigabit Ethernet, FDDI) 28. Oktober 1999 WS 1999/2000 Veranstaltungsnummer 260161 Guido Wessendorf Zentrum für Informationsverarbeitung

Mehr

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet

Das Ethernet. Geschichtlicher Hintergrund und Entwicklung des Ethernet Das Ethernet Definition Ethernet Ethernet ist eine herstellerunabhängige und sehr weit verbreitete Netzwerktechnologie zur Datenübertragung in lokalen Netzwerken (LANs). Die Grundlage für das Ethernet

Mehr

Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung

Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung Manchester Codierung sowie Differenzielle Manchester Codierung Nadine Sass 1 von 8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Das Ethernet... 4 Das IEEE 802.3 Ethernet Paketformat...

Mehr

Multimedia und Datenkommunikation

Multimedia und Datenkommunikation Multimedia und Datenkommunikation Einteilung in Unterpunkte Netzwerk Audioausgabe Internetzugang Basis des Projektes Büro 5 Mitarbeiter Datenaustausch via Diskette Kein Netzwerk Ein Nadeldrucker Netzwerke

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Datenübertragung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 33

Datenübertragung. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 33 Datenübertragung Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 33 Datenübertragung Kommunikationssysteme übertragen Daten durch Kodieren in eine Energieform und das Senden der Energie über

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

Übungsblatt 2. (Schichten der Referenzmodelle)

Übungsblatt 2. (Schichten der Referenzmodelle) Übungsblatt 2 Aufgabe 1 (Schichten der Referenzmodelle) 1. Tragen Sie die Namen der Schichten der Referenzmodell in die Abbildung ein. 2. Weisen Sie Fachbegriffe Rahmen, Pakete, Segmente und Signale den

Mehr

Bitübertragungsschicht

Bitübertragungsschicht Bitübertragungsschicht Theorie der Datenübertragung Fourier-Zerlegung, Abtasttheorem Übertragungsmedien Kupferdraht, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter, Funk Multiplexverfahren Frequenz-, Wellenlängen-, Zeitmultiplex

Mehr

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Glasfaserverkabelung transparent Glasfaserkabel kommen mit zunehmender Anzahl auch in Unternehmensnetzwerken zum Einsatz. Die Anforderungen sind

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme

Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme Folie 1 Bilder von typischen Medien S/STP UTP Koaxialkabel S/STP (Screened Shielded Twisted Pair) = geflecht- und paargeschirmtes Datenkabel S/FTP (Screended/Foiled

Mehr

CU20xx Ethernet-Switche

CU20xx Ethernet-Switche Switche CU20xx CU20xx Ethernet-Switche Die Beckhoff Ethernet- Switche bieten fünf (CU2005), acht (CU2008) bzw. 16 (CU2016) RJ45-Ethernet-Ports. Switche leiten eingehende Ethernet- Frames gezielt an die

Mehr

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik Netzwerktechnik Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 A. Netzverkabelung Die verschiedenen Ethernet-Varianten Die Ethernetvarianten unterscheiden sich hauptsächlich durch die verwendeten Medien wie

Mehr

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen

c f 10. Grundlagen der Funktechnik 10.1 Elektromagnetische Wellen 10.1 Elektromagnetische Wellen Ein Strom mit einer Frequenz f größer als 30kHz neigt dazu eine elektromagnetische Welle zu produzieren. Eine elektromagnetische Welle ist eine Kombination aus sich verändernden

Mehr

M117: Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren. Modul 117. Unit 1 (V2.1) Netzwerkverkabelung

M117: Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren. Modul 117. Unit 1 (V2.1) Netzwerkverkabelung Modul 117 Unit 1 (V2.1) Netzwerkverkabelung Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Unidirektional / Simplex Bidirektional / Half-Duplex Bidirektional / (Voll)-Duplex (z.b. 100BaseTX mit Cat-5) Bidirektional

Mehr

Wir übertragen Daten mit Licht

Wir übertragen Daten mit Licht Wir übertragen Daten mit Licht Durch das Internet werden täglich Unmengen von Daten von einem Ort an den anderen transportiert. Häufig geschieht dies über Glasfasern (Abb. 1). An dem einen Ende werden

Mehr

Netzwerke. Autor: Roland Bauch. Grundlagen. Überarbeitete Ausgabe vom 22. Januar 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim

Netzwerke. Autor: Roland Bauch. Grundlagen. Überarbeitete Ausgabe vom 22. Januar 2008. HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Netzwerke NW Autor: Roland Bauch Grundlagen Überarbeitete Ausgabe vom 22. Januar 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com NW Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes

Mehr

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden Whitepaper Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden www.commscope.com Inhalt Einleitung 3 Steigzonen Übertragungsgeschwindigkeiten 3 Lichtwellenleiter in der Steigzone 4 bit/s- Lichtwellenleiter

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Rechnernetze. Ethernet. (c) Peter Sturm, Uni Trier. Robert M. Metcalfe, 1976

Rechnernetze. Ethernet. (c) Peter Sturm, Uni Trier. Robert M. Metcalfe, 1976 Rechnernetze Ethernet Robert M. Metcalfe, 1976 1 Historisches Mai 1973 Bob Metcalfe Xerox PARC, Kalifornien Baut auf Aloha Network, Universität Hawaii auf Radio- Netzwerk zur Verbindung der einzelnen Inseln

Mehr

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH.

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH. Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH Christoph Metzner Agenda Standardisierung Kupferverkabelung Roboterverkabelung

Mehr

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE)

1. PROFIBUS DP (DEZENTRALE PERIPHERIE) DER PROFIBUS PROFIBUS ist ein Bussystem das sowohl im Feldbereich als auch für Zellennetze mit wenigen Teilnehmern eingesetzt wird. Für den PROFIBUS gibt es drei Protokollprofile die gemeinsam auf einer

Mehr

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Netzwerktopologien. Unter Netzwerktopologie versteht man die Art und Weise (Struktur), in der die einzelnen Netzwerkelemente verbunden werden.

Netzwerktopologien. Unter Netzwerktopologie versteht man die Art und Weise (Struktur), in der die einzelnen Netzwerkelemente verbunden werden. Netzwerktopologien Folie: 1 Unter Netzwerktopologie versteht man die Art und Weise (Struktur), in der die einzelnen Netzwerkelemente verbunden werden. Unter physikalischer Topologie versteht man die räumliche

Mehr

AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011

AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011 AG-Sat Kompetenzseminar Stuttgart 21.Februar 2011 Agenda Sat-ZF, wie war s bisher Grundlagen optisches LNB Optische Übertragungsarten Konvertieren von LWL auf Koax Planungsbeispiele und Berechnung Rechenbeispiel

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

u::lux RJ45-Stecker Montageanleitung www.u-lux.com office@u-lux.com Tel: +43/662/450 351-15 Fax: +43/662/450 351-16

u::lux RJ45-Stecker Montageanleitung www.u-lux.com office@u-lux.com Tel: +43/662/450 351-15 Fax: +43/662/450 351-16 u::lux RJ45-Stecker Montageanleitung www.u-lux.com office@u-lux.com Tel: +43/662/450 351-15 Fax: +43/662/450 351-16 u::lux GmbH Rechtes Salzachufer 42 5101 Bergheim Österreich Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

MICROSENS. Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX. Allgemeines. Features

MICROSENS. Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX. Allgemeines. Features Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX MICROSENS Allgemeines Die neue Mini Bridge von MICROSENS gestattet eine schnelle und kostengünstige Integration vom 10 MBit/s Ethernet-Equipment in moderne

Mehr

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum

22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum 22 Optische Spektroskopie; elektromagnetisches Spektrum Messung der Wellenlänge von Licht mithilfedes optischen Gitters Versuch: Um das Spektrum einer Lichtquelle, hier einer Kohlenbogenlampe, aufzunehmen

Mehr

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten.

Ethernet. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700. Betriebsanleitung. Änderungen der Abmessungen, Gewichte und anderer technischer Daten vorbehalten. Ethernet Modul Modbus TCP/IP ERW 700 Betriebsanleitung Ethernet METRA Energie-Messtechnik GmbH Am Neuen Rheinhafen 4 67346 Speyer Telefon +49 (6232) 657-0 Fax +49 (6232) 657-200 Internet: http://www.metra-emt.de

Mehr

Modul 4: Fast- und Gigabit- Ethernet

Modul 4: Fast- und Gigabit- Ethernet Modul 4: Fast- und Gigabit- Ethernet 23.04.2012 17:49:05 17:47:50 M. Leischner // K. Uhde Netze SS 2012 Folie 1 Ethernet: Namensregelung Beispiele: 10Base-T, 100Base-Fx, 10GBase-T Der Name enthält 3 Bereiche

Mehr

6. Foliensatz Computernetze

6. Foliensatz Computernetze Prof. Dr. Christian Baun 6. Foliensatz Computernetze Frankfurt University of Applied Sciences WS1617 1/37 6. Foliensatz Computernetze Prof. Dr. Christian Baun Frankfurt University of Applied Sciences (1971

Mehr

Kabel & Stecker. Version 1.0. 2007 Holger Stolzenburg. SAE-Hamburg

Kabel & Stecker. Version 1.0. 2007 Holger Stolzenburg. SAE-Hamburg Kabel & Stecker Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verschiedene Anwendungen von Kabeln:...3 1.1 NF-Signale:...3 1.2 Digitalsignale:...3 1.3 LS-Signale:...3 1.4 Optische Signale:...3 1.5 Strom-Signale:...3

Mehr

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt.

Man unterscheidet zwischen LAN (Local Area Network) und WAN (Wide Area Network), auch Internet genannt. Netzwerk Ein Netzwerk wird gebildet, wenn mehrere Geräte an einem Switch mit Netzwerkkabeln angeschlossen werden. Dabei können die einzelnen Geräte miteinander kommunizieren und über ein Netzwerkprotokoll

Mehr

Der ideale Netzwerk - Server:

Der ideale Netzwerk - Server: Der ideale Netzwerk - Server: AMD Athlon bzw. Pentium III - Prozessor >= 800 MHz evtl. Multiprozessor 256 MB Ram mit ECC mehrere SCSI - Festplatten (mind. 20 Gbyte) 17 Zoll - Monitor Fast-Ethernet-Netzwerkkarte

Mehr

Der Backoff-Algorithmus

Der Backoff-Algorithmus Der Backoff-Algorithmus Ausarbeitung im Rahmen der Vorlesung Lokale und Weitverkehrsnetze II (Prof. Koops) SS 2001 3570316 Lars Möhlmann 3570317 Jens Olejak 3570326 Till Tarara Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven

Mehr

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw.

Überblick. Systemarchitekturen. Netzarchitekturen. Stichworte: Standards, Client-Server usw. Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. Überblick Systemarchitekturen Stichworte: Standards, Client-Server usw. Netzarchitekturen Stichworte: Netzwerke, ISO-OSI, TCP/IP usw. 31 Netzwerkarchitekturen Architekturen von Netzwerken lassen sich aufgrund

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft

Co.DAB GlAsfAser ins haus. Die schnellste Verbindung zur Zukunft Co.DAB GlAsfAser ins haus Die schnellste Verbindung zur Zukunft imagebrosch_optimiert_rz.indd 2 20.12.2011 15:03:53 Uhr Wie schnell wir Sie in die Zukunft bringen? Mit dreihunderttausend Kilometern pro

Mehr

Im Vorlesungsskript (5) auf Seite 7 haben wir folgendes Bild:

Im Vorlesungsskript (5) auf Seite 7 haben wir folgendes Bild: Übungsblatt 4 Aufgabe 1 Sie möchten ein IEEE 802.11-Netzwerk (WLAN) mit einem IEEE 802.3-Netzwerk (Ethernet) verbinden. 1a) Auf welcher Schicht würden Sie ein Zwischensystem zur Übersetzung ansiedeln?

Mehr

SelfLinux-0.12.3. Lokale Netze

SelfLinux-0.12.3. Lokale Netze Lokale Netze Autor: Guido EhlertMatthias Kleine (guido@ge-soft.dekleine_matthias@gmx.de) Formatierung: Frank Börner (frank@frank-boerner.de) Lizenz: GPL Lokale Netze Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Jörg Rech. Ethernet. Technologien und Protokolle für die Computervernetzung. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Heise

Jörg Rech. Ethernet. Technologien und Protokolle für die Computervernetzung. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Heise Jörg Rech Ethernet Technologien und Protokolle für die Computervernetzung 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage Heise Inhalt 1 Eine Einführung in Netzwerke 1 1.1 Erforderliche Netzwerkelemente 2

Mehr

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern Neue Fiber Normen sowie neue Fasern von mit freundlicher Genehmigung von Seite 1 / 7 2002 Tyco Electronics 1 In dieser Info wird das Thema die Veränderungen in der neuen Ausgabe der ISO/IEC 11801 (2. Fassung)

Mehr

Planerisches. Planerische Aspekte von Netzwerken Stand : Juli 2006

Planerisches. Planerische Aspekte von Netzwerken Stand : Juli 2006 Planerisches Planerische Aspekte von Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätze Any-to-Any-Beziehung, d.h. jedes Mitglied des Netzes hat Kontakt zu jedem anderen Netzteilnehmer Vermeidung von Medienbrüchen

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

1 Protokolle und. Netzwerkkomponenten. 1.1 Was sind Protokolle? Was sind Protokolle?

1 Protokolle und. Netzwerkkomponenten. 1.1 Was sind Protokolle? Was sind Protokolle? Was sind Protokolle? 1 Protokolle und Netzwerkkomponenten Lernziele: Überblick über die Protokolle Unicast, Broadcast und Multicast Aufgaben der Netzwerkkarte Netzwerktechnologien Aktive Netzwerkkomponenten

Mehr