3 Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 7; Enge, Transportversicherung,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 7; Enge, Transportversicherung,"

Transkript

1 1 Einleitung I. Die Geschichte der Seeversicherung Die Seeversicherung blickt auf eine lange Geschichte zurück und beansprucht zu Recht, der älteste Zweig der Versicherung zu sein 1. Zwar entsprechen die frühesten Formen der Absicherung gegen Seegefahren nicht dem heutigen Begriff der Versicherung. Jedoch reichen die Anfänge des Gedankens, die Risiken der Seefahrt auf mehrere Schultern zu verteilen, zurück in die Zeiten des antiken Seehandels 2. Die nach den Kaufleuten der griechischen Insel Rhodos benannte Lex Rhodia de iactu begründete eine Gefahrengemeinschaft aller Schiffs- und Ladungsinteressenten dergestalt, dass die Opfer, die zur Errettung von Schiff oder Ladung aus einer gemeinsamen Seegefahr erbracht wurden, unter den Beteiligten aufgeteilt wurden. Hieraus entwickelte sich später das Institut der Großen Haverei 3. Der Unterschied zur Versicherung nach heutigem Verständnis bestand darin, dass ausschließlich die an Schiff und Ladung beteiligten Kaufleute das Risiko trugen. Eine isolierte, entgeltliche Risikoübernahme auf kaufmännischer Grundlage kannte das Altertum hingegen noch nicht. Die Kaufleute sicherten sich stattdessen dadurch ab, dass sie ihre Ware auf mehrere Schiffe verteilten oder ihr Kapital in mehrere Seeunternehmungen investierten 4. Die ersten Ansätze der entgeltlichen Übernahme fremder Risiken entstanden in der Form des Seedarlehens (lat.: foenus nauticum 5 ), das die Römer von den Griechen übernahmen und dessen Ursprünge sich bis in das 5. Jahrhundert v. Chr. zurückverfolgen lassen 6. Das Seedarlehen beinhaltete zum ersten Mal die vollständige Abwälzung der Seegefahr auf einen nicht an dem Unternehmen unmittelbar Beteiligten. Das Seedarlehen diente in erster Linie wie 1 Sieg, Seeversicherung, S. 767; Enge, Transportversicherung, S. 19; Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S. 13; Hagen, Seeversicherungsrecht, S. 6; de la Motte in: Thume/ de la Motte, Transportversicherungsrecht, Kap. 1 Rn. 31 ff.; Remé, VersR 1980, 989 (989). 2 Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 7; Enge, Transportversicherung, S. 20; Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S Gelegentlich findet man auch den lateinischen Wortstamm fenus oder faenus. Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 10 Fn. 6, weist zu Recht darauf hin, dass das hingegebene Darlehen als pecunia traiectitia zu bezeichnen ist, wohingegen das foenus nauticum den daraus erwachsenden Zins meint. Allgemein verbreitet hat sich für das Seedarlehen aber der Begriff foenus nauticum. 6 Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S. 14. Geschichte der Seeversicherung 1

2 ein gewöhnliches Darlehen der Finanzierung von Warenkäufen oder der Ausrüstung des Schiffes eines Kaufmannes. Seine Besonderheit lag darin, dass der Darlehensschuldner das Geld nur in dem Fall zurückzuzahlen brauchte, in dem das Geld, die davon gekaufte Ware oder das Schiff wohlbehalten den Bestimmungshafen erreichten. Anderenfalls war der Kaufmann von der Pflicht zur Rückzahlung befreit und der Darlehensgeber hatte somit den Schaden zu tragen. Dieses Risiko ließen sich die damaligen Geldgeber gut bezahlen. Die überlieferten Zinsspannen betrugen zwischen 10 und 50 % p.a. 7 Der Assekuranzgedanke zeigte sich unter anderem darin, dass man versuchte, das Risiko auf möglichst viele Schultern zu verteilen, indem man an einer Unternehmung möglichst viele Geldgeber beteiligte, sowie das Risiko der einzelnen Darlehensgeber dadurch zu minimieren, dass diese ihr Geld auf möglichst viele Schiffe verteilten 8. In erster Linie blieb das Seedarlehen aber ein Finanzierungsmittel für den geldbedürftigen Kaufmann. Die Risikoabwälzung war nur Nebenzweck. Eine grundlegende Wandlung erfuhr das Seedarlehen durch die von Papst Gregor zwischen 1227 und 1235 erlassenen kirchlichen Wuchergesetze, welche die Gewährung verzinslicher Darlehen verboten. Die einfallsreichen Kaufleute wussten sich dadurch zu helfen, dass sie laut Vertrag das Darlehen gratis et amore gewährten, eine Verzinsung aber dennoch erfolgte, indem von Anfang an eine geringere als die in der Urkunde angegebene Summe ausgezahlt wurde 9. Der Nachteil für die Geldgeber bestand hierbei wie auch bei der ursprünglichen Form des Seedarlehens darin, dass sie das Geld zunächst vorzuschießen und gegebenenfalls später mühsam einzutreiben hatten, obwohl doch in aller Regel die Schiffe ihr Ziel wohlbehalten erreichten 10. Aus diesem Grund wurden die Darlehen zum Teil als Kaufverträge getarnt. Der gestundete Kaufpreis war vom Geldgeber nur im Falle des Verlustes der gekauften Waren zu zahlen. Anderenfalls war der Vertrag nichtig. Die Vergütung für die Absicherung der Gefahr floss unter der Hand 11. Stärker verbreitet war die Figur eines fingierten Darlehens in umgekehrter Richtung. Der letztlich das Risiko übernehmende Geldgeber bekannte sich in der Urkunde dazu, ein Darlehen des Kaufmannes gratis et amore erhalten zu haben. Die Rückzahlung sollte aber nur dann erfolgen, wenn Schiff oder Ladung ihr Ziel 7 Thilo, Geschichte und Reform der See-Versicherung, S. 7 (12 30 %); Enge, Transportversicherung, S. 20 (bis zu 33 1 /3 %); Hagen, Seeversicherungsrecht, S. 7 (24 36 %); de la Motte in: Thume/de la Motte, Transportversicherungsrecht, Kap. 1 Rn. 37 (36 %); Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S. 15 (10 50 %). 8 Hagen, Seeversicherungsrecht, S. 7; Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 12 ff.; de la Motte in: Thume/de la Motte, Transportversicherungsrecht, Kap. 1 Rn. 40 f. 10 Thilo, Geschichte und Reform der See-Versicherung, S. 8; Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S. 16; Hagen, Seeversicherungsrecht, S Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 13 f.; Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S. 15; Hagen, Seeversicherungsrecht, S. 8. 2

3 nicht erreichten. Das hierfür vom Kaufmann zu zahlende Entgelt fand im Vertrag keine Erwähnung 12. Damit war der Grundstein der echten Seeversicherung gelegt. Es bedurfte nur noch der Abstreifung der überflüssigen Einkleidung in das Gewand des fingierten Darlehens und der ausdrücklichen Erwähnung der vertraglichen Gegenleistung des Kaufmannes. So entstand aus dem römischen Seedarlehen die Deckung der Seegefahr durch einen an der Unternehmung unbeteiligten Dritten gegen Prämienzahlung 13. Beschleunigt wurde diese Entwicklung durch Veränderungen in der mittelalterlichen Wirtschaftsstruktur. Im Rahmen des entstehenden Fernhandels trat der Versicherungsgedanke gegenüber dem Finanzierungsbedürfnis in den Vordergrund 14. Die ersten echten Seeversicherungsverträge wurden im ausgehenden 14. Jahrhundert in Italien abgeschlossen 15. Von dort aus verbreitete sich die Seeversicherung im 15. Jahrhundert über Spanien nach Nordeuropa, wo sie allerdings zunächst nur von italienischen Handelshäusern betrieben wurde. So sind Versicherungsverträge einheimischer Kaufleute in Frankreich erst Ende des 15. Jahrhunderts und in England Anfang des 16. Jahrhunderts nachweisbar. Auch die Hansekaufleute standen dem für sie neuen Geschäft zunächst reserviert gegenüber. Erst in den letzten Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts fand die Seeversicherung durch den Einfluss holländischer Kaufleute breiten Eingang in den deutschen Handelsverkehr 16. Die älteste in Hamburg abgeschlossene Police stammt aus dem Jahre 1588 und war in Niederländisch, der damaligen Verkehrssprache im Versicherungswesen, verfasst 17. Über 150 Jahre entwickelte sich die Seeversicherung im deutschen Raum anhand des überwiegend holländisch geprägten kaufmännischen Gewohnheitsrechts. So entstand der Vergleich der Assecuratoren in Hamburg von 1677, der die wohl ersten Allgemeinen Seeversicherungs-Bedingungen in Deutschland bildete 18. Erst mit dem Königlich Preußischen Seerecht von 1727, der Hamburger Assecuranz Ordnung von 1731 und der Preußischen Assecuranz Ordnung von 1766 erfolgten gesetzliche Regelungen, die sich ihrerseits wiederum eng an die Handelsbräuche anlehnten 19. Ungeachtet der 12 Hagen, Seeversicherungsrecht, S. 8; Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 13 ff.; Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S Thilo, Geschichte und Reform der See-Versicherung, S. 8; Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 15 f.; Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S Hammacher, Grundzüge des allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 10; Röpling, Geschichte der englischen Seeversicherung, S Hammacher, Grundzüge es allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 26; Enge, Transportversicherung, S. 20; Hagen, Seeversicherungsrecht, S. 8; Sieg, Seeversicherung, S Hagen, Seeversicherungsrecht, S. 8; Hammacher, Grundzüge es allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 28 f.; Sieg, Seeversicherung, S Ritter/Abraham, Recht der Seeversicherung, Vorbem. I, Anm Hagen, Seeversicherungsrecht, S. 8; Hammacher, Grundzüge es allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 1 f. 3

4 gesetzgeberischen Aktivität entwarfen die Beteiligten der maritimen Wirtschaft weitere eigene Bedingungswerke wie die Allgemeinen Seeversicherungs-Bedingungen von Auch die Regelung der Seeversicherung im Zehnten Abschnitt des zunächst Vierten und später Fünften Buches des HGB vom 10. Mai erfreute sich nicht allzu großer Beliebtheit. Die 1919 geschaffenen Algemeinen Deutschen Seeversicherungsbedingungen (ADS) brachen sich im Laufe des 20. Jahrhunderts soweit Bahn, dass sie die dispositiven gesetzlichen Regelungen des HGB fast gänzlich verdrängten 21, was schließlich zur Abschaffung der handelsrechtlichen Vorschriften im Jahre 2007 führte 22. Auch im vom case law geprägten England legten die Richter ihren Urteilen die Sitten und Gewohnheiten der einheimischen Kaufleute zu Grunde. Die aus den Entscheidungen gewonnenen Rechtsprinzipien ( judicial precedent ) bildeten über Jahrhunderte die einzige Rechtsquelle im angelsächsischen Raum. Der Marine Insurance Act (MIA) aus dem Jahre 1906 fasste die so gewonnenen Grundsätze des materiellen Versicherungsrechts erstmals zu einem kodifizierten Gesetz zusammen. Er entstand aus einer Auswertung von rund 2000 Entscheidungen 23. Die ersten Aktiengesellschaften in der Seeversicherung wurden 1686 in Frankreich, 1720 in England, 1765 in Hamburg und Berlin und 1769 in Bremen gegründet. Bis dahin war das Geschäft ausschließlich von Privatleuten oder -firmen den Assekuradeuren in der gleichen Form der Mitversicherung betrieben worden, wie es heute noch bei Lloyd s in London geschieht 24. II. Die Entwicklung der Seerechtsschutzversicherung Die Seerechtsschutzversicherung ist verglichen damit verhältnismäßig jung. Die ersten Ansätze, sich gegen das Kostenrisiko aus gerichtlichen Streitigkeiten abzusichern, entstanden in der englischen Seekasko- ( Hull and Machinery, H&M ) und Seehaftpflichtversicherung ( Protection and Indemnity, P&I ) in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ausgangspunkt der Entwicklung war die Haftpflicht der Reeder für Schäden an fremden Schiffen in Folge schuldhafter Kollisionen. Für Jahrhunderte hat- 20 RGBl. S Ritter/Abraham, Recht der Seeversicherung, Vorbem. I, Anm. 4 ff.; Enge, Transportversicherung S. 35 ff.; Weimar, Schiffahrtsrecht, S. 70; Sieg, Seeversicherung, S Art. 4 des Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts vom , BGBl. I S (2668); s.u. S. 127 ff. 23 Hammacher, Grundzüge es allgemeinen Seeversicherungsrechts, S. 50 ff.; Trölsch, Obliegenheiten in der Seeversicherung, S. 10 m.w.n. 24 Enge, Transportversicherung, S. 20 f.; de la Motte in: Thume/de la Motte, Transportversicherungsrecht, Kap. 1 Rn. 42 f. 4 Geschichte der FD & D-Versicherung Seekaskoversicherung siehe Hull-Versicherung Hull-Versicherung Seehaftpflichtversicherung siehe P&I-Versicherung

5 ten die Seekaskoversicherung des Reeders bezogen auf das eigene Schiff und auf Grund der zunächst bestehenden Freizeichnungsmöglichkeit des Reeders hinsichtlich der Haftung für die Ladung 25 die Güterversicherung des Befrachters ausgereicht, um die wichtigsten Versicherungsbedürfnisse beim Seetransport zu decken 26. Mit zunehmendem Schiffsverkehr wurde für die Reeder immer entscheidender, ob auch so genannte mittelbare Kollisionsschäden, d.h. die vom Versicherten schuldhaft verursachten Schäden an fremden Schiffen 27, von ihrer Kaskoversicherung übernommen würden. Noch zu Anfang des 19. Jahrhunderts stellten englische Gerichte in Frage, ob Haftpflicht überhaupt versichert werden dürfe 28. Der Merchant Shipping Act von 1854 klärte diese Frage zwar grundsätzlich zu Gunsten der Versicherbarkeit von Haftpflichtrisiken. In Bezug auf die Seekaskoversicherung war jedoch schon im Jahre 1836 in dem Fall De Vaux v. Salvador 29 entschieden worden, dass Kollisionsschäden an einem fremden Schiff nicht von den Kaskopolicen in ihrer damaligen Form erfasst würden. Die Richter urteilten, dass es sich bei der Haftpflicht des Reeders gegenüber der anderen Partei nicht um loss of, or damage to, the ship insured handele und dass die Haftpflicht des Reeders nicht in erster Linie auf der Kollision und damit nicht auf perils of the sea beruhe, sondern auf der Anwendung haftungsbegründender Rechtsvorschriften 30. Die Folge war die Einführung der so genannten running down clause, die den Deckungsumfang der Seekaskoversicherung auf die Haftung aus Schiffskollisionen erweiterte, allerdings nur bis zu einer Höhe von 75 % des entstandenen Schadens und begrenzt auf drei Viertel des Wertes des versicherten Schiffes. Personenschäden und Schäden an der Ladung des anderen Schiffs waren nach wie vor von der Deckung ausgeschlossen 31. Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts verschärfte sich die rechtliche Haftungssituation für die englischen Reeder. Dies betraf insbesondere die Haftung für Personen- und später auch für Ladungsschäden 32. Gleichzeitig erhöhte sich durch die zunehmende Verwendung von teuren und großen Dampfschiffen die Gefahr eines Haftpflichtfalls. Um die Lücken in der Deckung der Kollisionshaftpflicht sowie das Fehlen jeglicher Versicherung für sonstige Haftpflichtrisiken auszugleichen, gründete sich im Jahre 1855 der erste P&I-Club 25 Kieding, Einführung in die P&I-Versicherung, S. 41; Brækhus/Rein, Handbook of P&I Insurance, S. 78; Kebschull, ZversWiss 1970, 561 (568). 26 Steen-Olsen, Rechtsschutz durch P&I-Clubs, S Kebschull, ZVersWiss 1970, 561 (632). 28 Schwampe in: Thume/de la Motte, Transportversicherungsrecht, Kap. 5 Rn. 65; Steen-Olsen, Rechtsschutz durch P&I-Clubs, S (1836) 4 A & E Lambeth, Marine Insurance, S. 415; Schwampe, in: Thume/de la Motte, Transportversicherungsrecht, Kap. 5 Rn. 65; Steen-Olsen, Rechtsschutz durch P&I-Clubs, S. 406 f. 31 Ibidem. 32 Schwampe in: Thume/de la Motte, Transportversicherungsrecht, Kap. 5 Rn. 65; Kieding, Einführung in die P&I-Versicherung, S. 41; Brækhus/Rein, Handbook of P&I Insurance, S. 78. Hull-Versicherung Kollisionsschäden Adhäsionshaftpflicht P&I-Versicherung 5

6 als Haftpflichtversicherung für Reedereien. Zahlreiche weitere folgten 33. Die von ihnen gebotene Deckung schloss sich im Bereich der Kollisionshaftpflicht subsidiär und komplementär an den Deckungsumfang der Seekaskoversicherung an 34. Dennoch mussten die Reeder wenige Jahre darauf feststellen, dass ihr Versicherungsschutz nicht umfassend war. Im Jahre 1868 entschieden die Richter in Xenos v. Fox 35, dass die Kosten der Rechtsverteidigung gegen Kollisionshaftpflichtansprüche nicht von der running down clause der Schiffskaskoversicherung erfasst würden. So war der Reeder zwar gegen die Schäden am fremden Schiff versichert, blieb aber auf den Prozesskosten sitzen, die unter Umständen beträchtliche Summen ausmachen konnten. Aus diesem Grund ergänzten die englischen Hull-Versicherer ihre Running Down Clause, so dass sie nicht nur 3 /4 der Haftpflichtschäden, sondern auch 3 /4 der Kosten der Rechtswahrnehmung trugen. Im Gegensatz zu den Kaskoversicherern hatten die flexibler angelegten P&I-Clubs schon von ihrer Entstehung an die Anwalts- und Gerichtskosten in Verbindung mit den versicherten Schadensersatzansprüchen erstattet. In der Folge waren die Reeder daher in allen Fällen, in denen ihre Hull- und P&I-Versicherungen Haftpflichtrisiken übernahmen, auch gegen die anfallenden Rechtskosten abgesichert 36. Doch auch hierdurch war der Versicherungsschutz der Reeder nicht vollkommen. Mit dem Anwachsen der Handelsflotten und durch die Ausdehnung der Fahrtgebiete stieg die Anzahl der Streitigkeiten, die nicht unter den Deckungsschutz von Seekasko- oder Seehaftpflichtversicherung fielen, wie etwa Auseinandersetzungen über Fracht, Ladung oder Liegegeld. Die Beträge, die hier auf dem Spiel standen, waren ebenfalls oft beachtlich. Hinzu kam, dass die Prozesse unter Umständen im Ausland ausgetragen werden mussten und die Reeder dort oft auch bei siegreichem Verfahrensausgang auf ihren Kosten sitzen blieben. Das Risiko der Prozesskostentragung war für die Reeder nicht mehr überschaubar Schwampe in: Thume/de la Motte, Transportversicherungsrecht, Kap. 5 Rn. 64 ff., 67; Steen- Olsen, Rechtsschutz durch P&I-Clubs, S. 406 f.; Kieding, Einführung in die P&I-Versicherung, S. 41; Brækhus/Rein, Handbook of P&I Insurance, S Kieding, Einführung in die P&I-Versicherung, S. 42, 174; Kebschull, ZVersWiss 1970, 561 (631). 35 (1868) L.R. 4 C.P Lambeth, Marine Insurance, S. 425; Ivamy, Marine Insurance, S. 171, 220; Rose, Marine Insurance, S. 302; Schwampe, in: Thume/de la Motte, Transportversicherungsrecht, Kap. 5 Rn. 282, 284; Enge, Transportversicherung, S. 293; Steen-Olsen, Rechtsschutz durch P&I- Clubs, S. 408, 410; Trappe, Rechtsschutz und Seeschiffahrt, S. 391; Brækhus/Rein, Handbook of P&I Insurance, S. 81; Kebschull, ZVersWiss 1970, 561 (597). Zur Adhäsionshaftpflicht umfassend Zeller, Haftpflicht-Risiken im Rahmen der Seekaskoversicherung; bzgl. heute üblicher Kaskoklauseln vgl. Ziffer 34.6 DTV-Kaskoklauseln 1978; Ziffer 8.3 Institute Time Clauses Hull (1/10/83); Ziffer 6.3. Institute Voyage Clauses Hull (1/10/83); Ziffer 6.3. International Hull Clauses (01/11/03). 37 Schutzverein Dt. Rheder, 75 Jahre Schutzverein, S. 1 f.; derselbe, 100 Jahre Schutzverein, S. 9 f.; Trappe, Rechtsschutz und Seeschiffahrt, S. 391, 402; Kebschull, ZVersWiss 1970, 561 (598). 6 Hull-Versicherung: Rechtschutz durch P&I-Versicherung: Rechtschutz durch Adhäsionshaftpflicht

7 Auf Grund der hierdurch bedingten Nachfrage begannen die maritimen Versicherer und auch die Reeder selbst, diese Lücke zu schließen. Dies geschah entweder dadurch, dass die bestehenden P&I-Clubs ihren Versicherungsschutz um eine Seerechtsschutz- Klasse erweiterten oder dass sich Reeder zu neuen Gegenseitigkeitsvereinigungen zusammenschlossen, den so genannten Freight, Demurrage and Defence ( FD&D ) Associations 38. Die erste derartige selbstständige Vereinigung überhaupt war die 1869 gegründete North of England Freight, Demurrage and Defence Association 39. Im selben Jahr entstand die Newcastle-Upon-Tyne Iron Steamship Freight Deadfreight and Demurrage Association, die sich 1918 ihren heutigen Namen United Kingdom Freight Demurrage and Defence Association (oder kurz UK Defence) gab. Als erster skandinavischer Reederverein folgte 1889 der Nordisk Skibsrederforening 40. Allerdings sollte es noch bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts dauern, bis die Seerechtsschutzversicherung auch auf deutschem Boden angeboten wurde. Am 27. Juni 1901 gründete sich der Schutzverein Deutscher Rheder V.a.G. durch den Zusammenschluss von 79 Reedereien mit zunächst 242 Dampfschiffen und 127 Seglern. Mit der Gewährung von Rechtsschutz als alleinigem Verbandszweck war der Schutzverein Deutscher Rheder die erste Rechtsschutzversicherung in Deutschland überhaupt 41. Fast neunzig Jahre lang war der Schutzverein der einzige deutsche Anbieter von Seerechtsschutzversicherung. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts traten weitere Versicherer in Erscheinung. Nach der Deutschen Wende betrieb die DARAG (als Seeversicherer der ehemaligen DDR) in Rostock die P&I-Versicherung einschließlich des Seerechtsschutzes, stellte diese Tätigkeit allerdings mit Ablauf des Prolongationsjahres 2001/02 wieder ein 42. Die noch offenen Fälle übernahm der im Jahre 2000 gegründete Hanseatic Defence Pool, der heute neben dem Schutzverein der einzige deutsche Anbieter der Seerechtsschutzversicherung ist. Ein nur kurzes Bestehen war der ANTRA Niederelbe-Trampfahrt Versicherungs-Aktiengesellschaft beschieden. Nach ihrer Gründung im Jahre 2000 durch Verschmelzung des Assekuranz-Vereins Niederelbe VVaG, der Tramp- 38 Hazelwood, P&I Clubs, S. 234; Trappe, Rechtsschutz und Seeschiffahrt, S. 391 f.; Kieding, Einführung in die P&I-Versicherung, S. 41; Steen-Olsen, Rechtsschutz durch P&I-Clubs, S. 405, 410 f., der darauf hinweist, dass die Bezeichnung zunächst Freight, Dead Freight and Demurrage lautete und erst später in das bis heute gebräuchliche Freight, Demurrage and Defence geändert wurde. 39 Dover, Marine Insurance, S Steen-Olsen, a.a.o. S. 410; Gold, Handbook on P&I Insurance, S Schutzverein Dt. Rheder, 75 Jahre Schutzverein, S. 1 f.; Bauer in: Harbauer, Rechtsschutzversicherung, ARB 75 Vor 1 Rn. 11; Trappe, Rechtsschutz und Seeschiffahrt, S. 392 f.; Ridder, Rechtsschutzversicherung in der BRD, S. 106; Werner, Rechtsschutzversicherung in Europa, S Das Seeversicherungsangebot der DARAG vor der Deutschen Wiedervereinigung entzieht sich der Kenntnis des Verfassers. 7

8 fahrt Betriebs-Risiko-Versicherung für Seefrachtschiffe a.g. und der Trampfahrt AG erhielt sie die Erlaubnis zur Aufnahme des Geschäftsbetriebs einschließlich des Seerechtsschutzes durch Verfügung des damaligen BAV vom 29. Juni Das Schicksal der ANTRA war zwei Jahre später besiegelt, als die BaFin am 10. Oktober 2003 die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der ANTRA bei dem Amtsgericht Hamburg beantragte, nachdem der Vorstand die Überschuldung des Versicherungsunternehmens angezeigt hatte 44. Trotz zweier Weltkriege und dem damit verbundenen Verlust der deutschen Handelsflotte und trotz der in jüngerer Zeit auftauchenden Wettbewerber konnte der Schutzverein die Zahl der unter ihm versicherten Schiffe ausbauen. Zu seinem Jubiläum anlässlich des hundertjährigen Bestehens im Jahre 2001 war der Schutzverein nach wie vor der größte unabhängige FD&D-Versicherer auf dem europäischen Kontinent 45. Nach wie vor finden sich die meisten Anbieter der Seerechtsschutzversicherung in England, einige mittlerweile mit Hauptsitz in Luxemburg. Diese teilen den größten Teil der weltweiten Tonnage unter sich auf. Daneben gibt es einige Clubs in Skandinavien, Holland und, wie bereits dargestellt, in Deutschland. Auch in den USA und seit 1983 ebenfalls in Japan 46 wird durch P&I-Clubs in Form einer defence class Rechtsschutz in seerechtlichen Streitigkeiten gewährt. Schutzverein Deutscher Rheder Verbreitung der Seerechtsschutzversicherung 43 VerBAV 2001, Pressemitteilung der BaFin vom 10. Oktober Schutzverein Dt. Rheder, 100 Jahre Schutzverein, S. 5 ff., Die 1950 gegründete Japan Ship Owners Mutual P&I Association bietet erst seit 1983 FD&D- Deckung an. 8

Transportversicherung

Transportversicherung Dr. jur. Hans Joachim Enge Transportversicherung Recht und Praxis in Deutschland und England 3., vollständig überarbeitete Auflage GABLER Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 1. Einleitung 15 1.1 Begriff und

Mehr

1. Teil: Grundlagen. 1. Abschnitt: Einführung. 2. Abschnitt: Geschichtliches. 3. Abschnitt: Finanzierung. 4. Abschnitt: Rechtsquellen

1. Teil: Grundlagen. 1. Abschnitt: Einführung. 2. Abschnitt: Geschichtliches. 3. Abschnitt: Finanzierung. 4. Abschnitt: Rechtsquellen 1 1. Teil: Grundlagen 1. Abschnitt: Einführung 2. Abschnitt: Geschichtliches 3. Abschnitt: Finanzierung 4. Abschnitt: Rechtsquellen 5. Abschnitt: Versicherungsbegriff 2 1. Abschnitt: Einführung "Sicherheit"/Sicherungsbedürfnis

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines

Soweit nichts anderes vereinbart ist, gilt: (1) Anspruch auf Rechtsschutz besteht nach Eintritt eines Rechtsschutzversicherung und Mehrkosten eines Vergleichs ARB 94 5 (3) b Endet ein mit Rechtsschutz geführter Rechtsstreit durch Vergleich, hat der Versicherer dessen Kosten in Höhe der Mißerfolgsquote

Mehr

Ist Ihr Rechtsschutz so engagiert wie Sie? Rechtsschutzversicherung für Top-Manager

Ist Ihr Rechtsschutz so engagiert wie Sie? Rechtsschutzversicherung für Top-Manager Ist Ihr Rechtsschutz so engagiert wie Sie? Rechtsschutzversicherung für Top-Manager Manager kennen ihre Risiken aber kaum einer kalkuliert sie Zum Unternehmer gehört das Wagnis. Doch bei den Risiken gibt

Mehr

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer

Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Die Rechtsstellung des Geschädigten gegenüber HGB- und CMR-Verkehrshaftungsversicherer Tagung der DGTR 2013 in Bremen RA Peter Hans Engelmann, Nürnberg Gliederung Einleitung Rechtslage ohne drittschützendes

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 145/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 14. September 2005 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer

Eine Information der Schweiz. Transportversicherer Eine Information der Schweiz. Transportversicherer INCOTERMS 2000 INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Sie wurden von der Internationalen Handelskammer geschaffen und regeln Rechte und Pflichten

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

DTV-Kaskoklauseln 1978/2004. abweichende Vereinbarungen sind möglich; genau hier - Abweichung - ) Seeversicherungsbedingungen 2 Dauer der Versicherung

DTV-Kaskoklauseln 1978/2004. abweichende Vereinbarungen sind möglich; genau hier - Abweichung - ) Seeversicherungsbedingungen 2 Dauer der Versicherung Schiffsversicherung: Versichern Sie Ihre Yacht, Ihr Schiff oder Ihre Flotte billiger durch einen Versicherungsmakler: Tanker, Bulker (Bulk Carrier), Massengut Frachter, Container, Fähren und Andere. DTV-Kaskoklauseln

Mehr

INCOTERMS 2000. International Commercial Terms

INCOTERMS 2000. International Commercial Terms INCOTERMS 2000 International Commercial Terms INCOTERMS 2000 (International Commercial Terms) Egal, ob Sie etwas zu einem Kunden auf die Reise schicken oder bei einem Lieferanten bestellen, Ihre Fracht

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

Wasserfahrzeuge. Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt.

Wasserfahrzeuge. Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt. Wasserfahrzeuge Allianz Suisse Wasserfahrzeugversicherungen Zu Wasser und zu Land geschützt. Wasserfahrzeugversicherungen: das Wichtigste in Kürze. Gute Fahrt! Ihre Yacht ist Ihnen wichtig und ans Herz

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Unabhängig besser beraten

Unabhängig besser beraten Sicherheit durch unabhängige Beratung Die BRW Versicherungsmanagement GmbH, der BRW-Gruppe, bietet mit mehr als 60 Kooperationspartnern das gesamte Leistungsspektrum eines unabhängigen Versicherungsmaklers.

Mehr

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Amtsgericht Halle (Saale) -Insolvenzabteilung- Thüringer Str. 16 06112 Halle Name, Vorname (Geburtsdatum) Straße PLZ, Ort Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Ich beantrage über mein Vermögen das

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach

VERTRAG ZWISCHEN 1 VERTRAGSGEGENSTAND 2 LEISTUNGSUMFANG UND DEM. KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach VERTRAG ZWISCHEN AUFTRAGGEBER UND DEM VERSICHERUNGSMAKLER KVM Kulmbacher Versicherungsmakler GmbH Zum Weiherbach 2-4 95326 Kulmbach Zwischen dem Auftraggeber und dem Versicherungsmakler wird folgende Vereinbarung

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen

Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Dr. Mark Wilhelm, LL.M., Richard Mattick, Patrice Grenier September 2015 Der UK Insurance Act 2015 Die Reform des englischen Versicherungsrechts und ihre Folgen Ein Überblick und Vergleich mit deutschem

Mehr

Gefahrtragung Versicherung und Kosten im Außenhandel INCOTERMS 2000

Gefahrtragung Versicherung und Kosten im Außenhandel INCOTERMS 2000 Gefahrtragung Versicherung und Kosten im Außenhandel 2000 Mannheimer Versicherung AG Augustaanlage 66 68165 Mannheim Telefon 0180. 2 20 24 Telefax 0180. 2 99 99 92 E-Mail: service@mannheimer.de TR1-050

Mehr

Kollision von Subsidiaritätsklauseln in Versicherungsverträgen

Kollision von Subsidiaritätsklauseln in Versicherungsverträgen Dr. Anja Mayer Versicherungspraxis Juni 2014 Vertragsgestaltung Kollision von Subsidiaritätsklauseln in Versicherungsverträgen Versicherungsverträge enthalten häufig Subsidiaritätsklauseln. Diese Klauseln

Mehr

Rechtschutzversicherung

Rechtschutzversicherung Rechtschutzversicherung Beigesteuert von Saturday, 12. April 2008 Letzte Aktualisierung Tuesday, 27. May 2008 Die Rechtschutzversicherung Mensch ärgere dich nicht! 20 Millionen Deutsche gehen Jahr für

Mehr

Ihr Partner bei Streitigkeiten im Berufs- und Privatleben TCS Privatrechtsschutz

Ihr Partner bei Streitigkeiten im Berufs- und Privatleben TCS Privatrechtsschutz Ihr Partner bei Streitigkeiten im Berufs- und Privatleben TCS Privatrechtsschutz Liebes TCS Clubmitglied Ob Arbeitnehmerin, Mieter, Patientin oder Konsument vor einem Rechtsstreit ist niemand gefeit. Ohne

Mehr

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g zwischen dem Jugendhaus Düsseldorf e.v. CarI-Mosterts-Platz 1 40477 Düsseldorf im nachfolgenden kurz,,jugendhaus genannt als Versicherungsnehmerin und

Mehr

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl

Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Ermittlung des Vertragsstatuts/ Schranken der Rechtswahl Schranken der Rechtswahl Zwingendes Inlandsrecht/Gemeinschaftsrecht (Art. 3 III, IV Rom I-VO) Soweit der Fall keine Auslandsberührung aufweist,

Mehr

TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN

TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN Versicherungen, die der Spediteur nach Ziff. 21 ADSp zu besorgen hat Warum beschäftigen wir uns mit Transport- und Lagerversicherungen? Lernziele: Sie sollten einen Kunden

Mehr

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau

I. Einführung. 1. Zielsetzung und Aufbau I. Einführung 1. Zielsetzung und Aufbau Die vorliegende Thesis untersucht den Begriff des Ereignisses in Schadenexzedentenverträgen im Rahmen der Rückversicherung von Haftpflichtrisiken. Dabei soll überprüft

Mehr

Versicherungsübersicht*

Versicherungsübersicht* Plus Versicherungsübersicht* I. Gegenstand der Versicherung Versicherungsschutz sowohl bei Ansprüchen außen stehender Dritter (=Außenverhältnis) als auch bei Ansprüchen der Gesellschaft selbst (=Innenverhältnis)

Mehr

Sinn und Unsinn von Prozessführung und Streitbeitritt durch den D&O- Versicherer

Sinn und Unsinn von Prozessführung und Streitbeitritt durch den D&O- Versicherer Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis März 2014 D&O-Versicherung Sinn und Unsinn von Prozessführung und Streitbeitritt durch den D&O- Versicherer 1. EINLEITUNG Angezeigte Schadenfälle in der

Mehr

Es ist geschafft!!! Beschluss der VMV - Delegiertenversammlung und Auftrag an den VMV- Vorstand : Wir wollen eine Handelsvertreter Rechtsschutz!

Es ist geschafft!!! Beschluss der VMV - Delegiertenversammlung und Auftrag an den VMV- Vorstand : Wir wollen eine Handelsvertreter Rechtsschutz! Handelsvertreter - Rechtsschutz Nov 2005 - Es ist geschafft!!! Beschluss der VMV - Delegiertenversammlung und Auftrag an den VMV- Vorstand : Wir wollen eine Handelsvertreter Rechtsschutz! Projektgründung

Mehr

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g

D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g D i e n s t r e i s e - R a h m e n v e r t r a g zwischen dem Jugendhaus Düsseldorf e.v. CarI-Mosterts-Platz 1 40477 Düsseldorf im nachfolgenden kurz,,jugendhaus genannt als Versicherungsnehmerin und

Mehr

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen

R 3/99. An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen R 3/99 An alle zum Direktversicherungsgeschäft zugelassenen Versicherungsunternehmen a) mit Sitz im Inland b) mit Sitz außerhalb der anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft oder

Mehr

Die rechtsgeschichtliche Entwicklung der Versicherung

Die rechtsgeschichtliche Entwicklung der Versicherung Die rechtsgeschichtliche Entwicklung der Versicherung DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines Doktors

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein.

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Versicherungsschutz im Ehrenamt Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Ein Ehrenamt darf nicht mit einem unkalkulierbaren Risiko verbunden

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution.

East India Company. Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution. East India Company Referat im Rahmen der Veranstaltung Economic History of Europe before the Industrial Revolution Martina Domani 20.Juni 2008 East India Company 1 Agenda: Historischer Überblick Finanzierung

Mehr

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Rechtshistorisches Proseminar Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Preuß. Allgemeines Landrecht (1794):. 1934. Bey einer Versicherung, oder

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Durch die Incoterms 2000 werden die grundsätzlichen Verkäufer- und Käuferverpflichtungen festgelegt. Sie regeln folgendes:

Durch die Incoterms 2000 werden die grundsätzlichen Verkäufer- und Käuferverpflichtungen festgelegt. Sie regeln folgendes: Incoterms 2000 Was sind Incoterms? Von der Internationalen Handelskammer" wurde 1936 erstmals ein international anerkanntes Regelwerk zur Auslegung von Handelsbräuchen geschaffen und unter der Bezeichnung

Mehr

Haftpflicht, Teil- und Vollkasko

Haftpflicht, Teil- und Vollkasko Haftpflicht, Teil- und Vollkasko Finden Sie die richtige Versicherung für Sie und Ihr Auto Welche Kfz-Versicherung passt zu mir? Die richtige Police für Sie und Ihr Fahrzeug finden Ein Haftpflichtversicherung

Mehr

INCOTERMS 2010. Die 11 Klauseln im Überblick. EXW Ex Works / Ab Werk benannter Lieferort. FCA Free Carrier / Frei Frachtführer benannter Lieferort

INCOTERMS 2010. Die 11 Klauseln im Überblick. EXW Ex Works / Ab Werk benannter Lieferort. FCA Free Carrier / Frei Frachtführer benannter Lieferort INCOTERMS 2010 Die Internationale Handelskammer (ICC) in Paris gibt seit 1936 Internationale Regeln für die Auslegung der handelsüblichen Vertragsformeln heraus, die als Incoterms (International Commercial

Mehr

1. Kapitel: Einleitung... 21 I Einführung... 21 II Darlegungen zur Gliederung der Arbeit... 27 III Begründung der Arbeit... 29

1. Kapitel: Einleitung... 21 I Einführung... 21 II Darlegungen zur Gliederung der Arbeit... 27 III Begründung der Arbeit... 29 Inhalt Vorwort.................................... 5 Abkürzungsverzeichnis........................... 19 1. Kapitel: Einleitung............................ 21 I Einführung...............................

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil des VVG................................... 1 A. Grundlagen.............................................. 1 B. Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)..................

Mehr

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel

Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Islamic Finance - Modell der Zukunft? Dr. iur. Bettina Oertel Übersicht Was ist Islamic Finance? Wesentliche Grundgedanken von Islamic Finance Bedeutung von Islamic Finance in Deutschland und Europa Probleme

Mehr

Auswirkungen des Größenwachstums in der Containerschifffahrt für P&I Clubs und deutsche Kaskoversicherungen

Auswirkungen des Größenwachstums in der Containerschifffahrt für P&I Clubs und deutsche Kaskoversicherungen Auswirkungen des Größenwachstums in der Containerschifffahrt für P&I Clubs und deutsche Kaskoversicherungen - aufgrund versicherungsrechtlicher Aspekte und möglicher Schadensszenarien - Diplomarbeit Zur

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung 1. Was ist eine Rechtsschutzversicherung? Die Erfahrung zeigt: Prozesse sind nicht immer vermeidbar und die damit verbundenen Kosten unübersehbar. Doch so mancher verzichtet auf

Mehr

Versicherungen für Segler. Auf 15 Unfälle beim Fussball kommt ein Unfall beim Segeln! Aber wenn, dann. Schwere Verletzungen Hohe Sachschäden

Versicherungen für Segler. Auf 15 Unfälle beim Fussball kommt ein Unfall beim Segeln! Aber wenn, dann. Schwere Verletzungen Hohe Sachschäden Versicherungen für Segler Auf 15 Unfälle beim Fussball kommt ein Unfall beim Segeln! Aber wenn, dann Schwere Verletzungen Hohe Sachschäden SHS 2011 1 Versicherungen für Segler für r Mitsegler Jollensegler

Mehr

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht

Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht 1 von 6 07.04.2014 12:51 Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 31.3.2014 Die servicestärksten Versicherer und Pools aus Maklersicht Aus Sicht der Versicherungsmakler leisten die Helvetia in der Lebensversicherung,

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5911 Entscheid Nr. 96/2015 vom 25. Juni 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage betreffend Artikel 19bis-11 2 des Gesetzes vom 21. November

Mehr

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen

Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen Dr. Friedrich Isenbart, Rechtsanwalt sowie Maximilian Hofmann, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Auswirkungen des Restrukturierungsgesetzes auf D&O-Versicherungen 1. EINLEITUNG

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Veranstaltungen - Veranstaltungsrecht Veranstaltungen rund um historische Fahrzeuge Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. ALLGEMEINES: 3 2. ERLAUBNIS

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler

Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Erlaubnisbefreiungsverfahren für produktakzessorische Versicherungsvermittler, beispielsweise Kfz.-Händler Versicherungsvermittler, die Versicherungen als Ergänzung der im Rahmen ihrer Haupttätigkeit angebotenen

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Export - Import - Spedition

Export - Import - Spedition Dr. HEIKO OHLING Export - Import - Spedition Handbuch für Praxis und Technik des Außenhandels 7. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden

Mehr

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein

1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? X Nein Fragenkatalog - Abschaffung der Fahrradnummer 1. Soll das Haftpflichtversicherungsobligatorium für Fahrräder abgeschafft werden? Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz lehnt die Abschaffung der Velovignette

Mehr

Was ist ein Ehrenamt?

Was ist ein Ehrenamt? Frank Schultz Ecclesia Gruppe, Detmold Was ist ein Ehrenamt? Fünf Merkmale bestimmen das Ehrenamt: 1. Es ist freiwillig 2. Es ist unentgeltlich 3. Es erfolgt für andere 4. Es findet in einem organisatorischen

Mehr

Rechtsschutz für Privatkunden

Rechtsschutz für Privatkunden Rechtsschutz für Privatkunden 02 03 Unsere Angebote. Unsere maßgeschneiderten Rechtsschutzangebote Für die Familie Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz für Nichtselbstständige und Selbstständige.

Mehr

DIE BESCHRÄNKUNGEN DER PRIVAT- VERSICHERUNGS- FREIHEIT IM HINBLICK AUF DAS ALLGEMEIN- INTERESSE SOWIE AUF RECHTE DRITTER

DIE BESCHRÄNKUNGEN DER PRIVAT- VERSICHERUNGS- FREIHEIT IM HINBLICK AUF DAS ALLGEMEIN- INTERESSE SOWIE AUF RECHTE DRITTER Dr. Bettina Kagelmacher DIE BESCHRÄNKUNGEN DER PRIVAT- VERSICHERUNGS- FREIHEIT IM HINBLICK AUF DAS ALLGEMEIN- INTERESSE SOWIE AUF RECHTE DRITTER DIE GRENZENDER VERSICHERBARKEIT WIDERRECHTLICHEN VERHALTENS

Mehr

INCOTERMS 2000 EIN WEGWEISER

INCOTERMS 2000 EIN WEGWEISER INCOTERMS 2000 EIN WEGWEISER 3 INCOTERMS DEFINITION Die INCOTERMS (International Commercial Terms Offi cial Rules for the Interpretation of Trade Terms) regeln den Gefahren- und Kostenübergang vom Verkäufer

Mehr

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Modul 1 Teil 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, 8.10.2015 10.00 11.30 11.45 12.30 Uhr Fr, 9.10.2015 15.30 18.00 Uhr im Anschluss 09.00 17:00 Uhr Sa, 10.10.2015 09.00 10.30 Allgemeines

Mehr

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI]

Wording zur Public Offering of Securities Insurance [POSI] [POSI] Hinweis Diese Police gewährt Versicherungsschutz auf Basis des Ansprucherhebungsprinzip [Claims Made]. Dies bedeutet, dass nur solche Ansprüche versichert sind, die innerhalb der Versicherungsperiode

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN Führungskräfte-Rechtsschutz Führungskräfte-Rechtsschutz 2 ROLAND FÜHRUNGSKRÄFTE-RECHTSSCHUTZ Während Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, sorgen wir für Ihr Recht.

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Der ADAC Verkehrs- Rechtsschutz.

Der ADAC Verkehrs- Rechtsschutz. Der ADAC Verkehrs- Rechtsschutz. Der Dreifach-Schutz für Verkehr, Reisen und Freizeitsport. Nur 69,60 Euro im Jahr. Keine Selbstbeteiligung! ADAC-Rechtsschutz Versicherungs-AG Die Abwicklung ist jedesmal

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Neue Incoterms zum 01.01.2011

Neue Incoterms zum 01.01.2011 Neue Incoterms zum 01.01.2011 Die von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) herausgegebenen Incoterms (International Commercial Terms) sind Klauseln über bestimmte

Mehr

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG MEZZANINEBETEILIGUNG Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG W o h n e n u n d A r b e i t e n i m H e r z e n v o n B a r g t e h e i d e Das Team der alpha projektentwicklung gmbh besteht

Mehr

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe. Incoterms 2010 Tipps zur Transportversicherung

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe. Incoterms 2010 Tipps zur Transportversicherung Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Incoterms 2010 Tipps zur Transportversicherung 02 03 Incoterms 2010 Manches hat sich geändert das Risiko bleibt Seit 1936 gibt die Internationale Handelskammer

Mehr

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical

Unterschiede deutsche / englische Kapitallebensversicherungen am Beispiel Clerical Medical England hat Vorbildcharakter für den deutschen Versicherungsmarkt. Im Jahr 1827 wird die erste deutsche Lebensversicherungsgesellschaft (Gothaer Lebensversicherung) gegründet. Die erste englische Versicherungsgesellschaft

Mehr

Deckungskonzept R+V Frachtführer-Haftungs-Versicherung Plus

Deckungskonzept R+V Frachtführer-Haftungs-Versicherung Plus Deckungskonzept R+V Frachtführer-Haftungs-Versicherung Plus INHALTSVERZEICHNIS Um welche Art Versicherung handelt es sich?... 4 Wer benötigt eine Frachtführer-Haftungs-Versicherung?... 5-6 Was ist versichert?...

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 11. Januar 2016 um 04:01:18 Uhr CET

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 11. Januar 2016 um 04:01:18 Uhr CET Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 11. Januar 2016 um 04:01:18 Uhr CET Schiffahrt Schiffahrt. Siehe auch Marine. 1. Binnenschiffahrt. Lage

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Das neue Versicherungsvertragsgesetz Haufe aktuell Das neue Versicherungsvertragsgesetz Alle neuen Regelungen und Pflichten für Versicherer und Vermittler von Dr. Frank Baumann, Hans-Ludger Sandkühler 1. Auflage 2008 Das neue Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Rechtsschutz für Geschäftskunden

Rechtsschutz für Geschäftskunden Rechtsschutz für Geschäftskunden 02 03 Unsere Angebote. Unsere maßgeschneiderten Rechtsschutzangebote Das Komplett-Paket für Selbstständige, Firmen und Freiberufler Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz

Mehr

Employee Benefit Team / Expertise

Employee Benefit Team / Expertise Beispiele aus der Praxis Auch diese Firmen waren vor unserer Beratung der Ansicht, dass ihre Systeme schon optimiert seien Employee Benefit Team / Expertise Disability Versicherung für Nigeria kleine Prämie,

Mehr

Allianz Embarcaciones de Recreo

Allianz Embarcaciones de Recreo Allianz Seguros Allianz Embarcaciones de Recreo Genießen Sie die größte Sicherheit bei der Seefahrt. Subject line Lorem Ipsum Inhaltsverzeichnis ist aufgrund der umfangreichen Versicherungsdeckungen, der

Mehr

(fr. Der Versicherungsschutz des Ship Managers. Dr. Maximilian Guth

(fr. Der Versicherungsschutz des Ship Managers. Dr. Maximilian Guth Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Band 113 Herausgeber

Mehr

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht

Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung. Modul 1 Teil 2: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht Der Ablauf Ihre Termine und Klausuren Detailplanung Modul 1 Teil 1: Allgemeines Versicherungsvertragsrecht / Ort Do, 9.10.2014 10.00 11.30 11.45 12.30 Uhr Fr, 10.10.2014 15.30 18.00 Uhr im Anschluss 09.00

Mehr

Euler Hermes Power CAP

Euler Hermes Power CAP Euler Hermes Deutschland Euler Hermes Power CAP Ergänzungsdeckung zur Warenkreditversicherung für besondere Einzelfälle Kreditversicherung Sicherheit on top: Unser Extra-Schutz für Ihre Ausnahmefälle Ihre

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen

Mehr

1. Beziehen Sie die Incoterms 2010 Regeln ausdrücklich in Ihren Kaufvertrag ein!

1. Beziehen Sie die Incoterms 2010 Regeln ausdrücklich in Ihren Kaufvertrag ein! Die Incoterms 2010 Die Incoterms beschreiben im Wesentlichen die Pflichten, Kosten und Gefahren, die mit der Lieferung einer Ware vom Verkäufer an den Käufer verbunden sind. Sie sagen jedoch nichts über

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Rund um das Fahrzeug Absicherung der Lebensrisiken.

Rund um das Fahrzeug Absicherung der Lebensrisiken. Rund um das Fahrzeug Absicherung der Lebensrisiken. Finanzielle Sicherheit im Straßenverkehr. Rundum-Schutz im Straßenverkehr. Ob Auto, Anhänger, Campingfahrzeug, Motorrad, Transporter oder Moped für Fahrzeughalter

Mehr

Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice

Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice für Veranstaltungs- und Theater-Techniker Basis Deckung - Top Deckung Was ist versichert? Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers

Mehr

Rechtsschutz für Unternehmen. Damit Sie Recht bekommen, wo Sie Recht haben!

Rechtsschutz für Unternehmen. Damit Sie Recht bekommen, wo Sie Recht haben! Rechtsschutz für Unternehmen. Damit Sie Recht bekommen, wo Sie Recht haben! Rechtsschutz ja. Aber nur so viel, wie Sie wirklich brauchen. So individuell wie Ihr Betrieb ist so individuell können Sie die

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Recht & Vertreten. Der Rechtsschutz für Ihre Gemeinde

Recht & Vertreten. Der Rechtsschutz für Ihre Gemeinde Recht & Vertreten Der Rechtsschutz für Ihre Gemeinde Der spezielle Versicherungsschutz für Ihre Gemeinde umfassend innovativ maßgeschneidert Der Aktivitäten in und rund um eine Gemeinde sind vielfältig

Mehr

Transportrecht Heft 1 Januar 2006

Transportrecht Heft 1 Januar 2006 Transportrecht Heft 1 Januar 2006 Zeitschrift für das gesamte Recht Herausgeber: der Güterbeförderung, RA Prof. Dr. Rolf Herber der Spedition, in Soz. Ahlers & Vogel, der Versicherungen des Transports,

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Risiko- und Beitragsinformationen für die Stichwort Seite Überblick 2 3 Schadenbeispiele 4 Versicherungsbedingungen 5 Seite 1 von 6 Ärzteregress-Versicherung Überblick Zielgruppen - Humanmediziner Erläuterungen

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Incoterms. Übersicht und Hinweise

Incoterms. Übersicht und Hinweise Incoterms Übersicht und Hinweise Das Hauptziel der Incoterms ist die eindeutige Regelung der Pflichten und Rechte von und. Sie sind aber nicht verbindlich. Es muss daher von den Vertragspartnern vereinbart

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

Verkehrsrechtsschutz. Stark auf allen Wegen Jetzt mit Sofort- Schutz ab Autokauf

Verkehrsrechtsschutz. Stark auf allen Wegen Jetzt mit Sofort- Schutz ab Autokauf Verkehrsrechtsschutz Stark auf allen Wegen Jetzt mit Sofort- Schutz ab Autokauf In guten Händen. LVM So kann s kommen Aus der Praxis Rechtsschutz im Vertragsund Sachenrecht Sie werden bei der Wahrnehmung

Mehr