RISIKO UND VERSICHERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RISIKO UND VERSICHERUNG"

Transkript

1 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 1 RISIKO UND VERSICHERUNG WISSENSCHAFTSTHEORIE DER VERSICHERUNG DR. B. KOLLER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG VWA UNIVERSITÄT BASEL

2 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 2 LEISTUNGSÜBERPRÜFUNG Besuch der vorlesung 1 vortrag, minuten Aufgaben Prüfungstermin 20. Februar 2009

3 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 3 INHALT DER VORLESUNG RISIKO UND RISIKOBEWÄLTIGUNG 1. Risiko 2. Risikomanagement EXPLIKATION DER VERSICHERUNG 3. Klassischer versicherungsbegriff 4. Zins 5. Wahrscheinlichkeit 6. Statistik und information 7. Nutzen 8. Moderner versicherungsbegriff VERSICHERUNGSTECHNIK 9. Produktgestaltung 10. Prämienberechnung 11. Tarife und finanzierung 12. Risiko und rendite WARUM? WAS? WIE?

4 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 4 LITERATUR Erb Heinz Grundzüge des versicherungswesens Verlag Schweizer. Kaufmännischer Verb., 1986 Gruss Willi Versicherungswirtschaft Verlag Schweizer. Kaufmännischer Verb., 1991 Riege Jürgen Das versicherungsprodukt Zeitschrift f. d. gesamte versicherungswirtschaft 22.3, s.403 Bowers, Gerber, Hickman, Jones, Nesbitt Actuarial mathematics Society of Actuaries 1986 Helten Elmar Die erfassung und messung des risikos Gabler Verlag 1994 Koller Bruno Folien, begleitartikel, übungen Download:

5 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S R I S I K O Themen - Risikobegriff - Risikowahrnehmung - Sicherheitsbedürfnis - Objektives und subjektives risiko Literatur Athearn J.L. & Pritchett S.T. & Schmit J.T. Risk and insurance West 1998 Morgan M. G. Risk analysis and management Scientific American, July 1993

6 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 6 RISIKO-BEGRIFF Klassische definition von Mahr 1951 Dem begriff der gefahr als einer nur existentiell erhellbaren gegebenheit allen seins schlechthin entspricht wirtschaftlich der engere begriff des risikos: die instabile ordnung des seins bringt in die wirtschaftsführung unsicherheiten hinein, die, wenn sie sich verwirklichen, eine abträgliche diskrepanz zwischen plan-daten und faktischen daten aufreissen. Rechtliche definition Abstrakte möglichkeit des eintritts eines schädigenden ereignisses. Ökonomische definition von Haller 1975 Möglichkeit, dass sich positive erwartungen nicht erfüllen. Versicherungsspezifische definition gemäss Dictionary of insurance terms 1987 Möglichkeit eines finanziellen verlustes.

7 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 7 RISIKOWAHRNEHMUNG Gefühlsmässig Sichtbarkeit bekanntes risikoausmass <=> unbek. risikoausmass exponierung sichtbar <=> exponierung unsichtbar bereits bekannt <=> neu unmittelbare wirkung <=> aufgeschobene wirkung Kontrollierbarkeit nicht furchterregend <=> furchterregend nicht global <=> global keine tödliche wirkung <=> tödliche wirkung tendenziell abnehmend <=> tendenziell zunehmend kurzfristig <=> langfristig reduzierbar <=> nicht reduzierbar freiwillig eingegangen <=> unfreiwillig eingegangen Verstandesmässig Häufigkeit pro zeitperiode sehr selten/häufig/ständig Regelmässigkeit periodisch/unregelmässig/stark schwankend Grösse des schadens maximum/häufigster/langjähriger durchschnitt

8 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 8

9 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 9 BEDÜRFNISHIERARCHIE NACH MASLOW Motivation Grund für das verhalten einer person. Grundbedürfnisse nach maslow physiologische bedürfnisse existenz sicherheitsbedürfnisse schutz soziale bedürfnisse kontakt geltungsbedürfnisse ego bedürfnis nach selbstverwirklichung individualität bedürfnis nach transzendenz sinn des lebens Hierarchische stufen Die bedürfnisse des menschen sind hierarchisch gegliedert. Erst wenn eine bedürfnis-stufe gesättigt ist, melden sich ansprüche der nächsten stufe. Motivierend für die entscheidungen des menschen sind hauptsächlich die bedürfnisse der ersten ungesättigten stufe.

10 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 10 OBJEKTIVES UND SUBJEKTIVES RISIKO Objektives risiko (physical hazard) Gefahren, die hinsichtlich der wahrscheinlichkeit des eintreffens des befürchteten ereignisses und der höhe des schadens vom versicherten nicht beeinflusst werden können. - alter, geschlecht einer person - bauart von gebäuden - technische merkmale von kraftfahrzeugen - rechtslage Subjektives risiko (intangible hazard) Gefahren, die sich aus den charaktereigenschaften und dem verhalten des versicherten ergeben. - charakter - autofahrverhalten - ehrlichkeit Moralisches risiko (moral hazard) Verminderte sorgsamkeit bei versicherten sachen. Im extremfall versicherungsbetrug d.h. vorsätzliche täuschung mit bereicherungsabsicht.

11 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 11 AUFGABEN 01 A) Vortrag: sicherheit durch versicherung? Artikel von Mathias Haller B) Vortrag: Riskanalysis and management Artikel von Granger Morgan C) Zufall Schreiben sie in wenigen sätzen auf, was sie unter zufall verstehen.

12 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S R I S I K O M A N A G E M E N T Themen - Vom verkäufermarkt zum käufermarkt - Gefährdung des menschen - Risikopolitik/risikomanagement - Adäquate versicherungsdeckung Literatur Mathias Haller Sicherheit durch versicherung? 1975 Matthias Haller Risiko-management und versicherung In: Versicherungsenzyklopädie, Band 1 Matthias Haller Risiko- und versicherungsprobleme des privaten haushalts - aus der sicht der privatversicherung Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 71, 1982 Widmer Ulrich Risikomanagement in der praxis Gerling Akademie Verlag, Risiko - Störfall - Kommunikation 2, 1995 Athearn J.L. & Pritchett S.T. & Schmit J.T. Risk and insurance West 1998

13 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 13 URSPRUNG DER VERSICHERUNG Gefahrengemeinschaft Personengruppe von gleichartiger gefahr bedroht gefahr bedroht jeden nur wenige werden von schaden betroffen die wenigen schäden sind meist so gross, dass sie nicht im rahmen der selbstvorsorge gedeckt werden können Grundgedanke der versicherung Gleichmässige verteilung des gesamtschadenaufwandes auf die gefahrengemeinschaft. Beispiele

14 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 14 ENTWICKLUNGSSTATIONEN Professionelle versicherer Genossenschaftsgedanke -> Kapitalbereitstellung Bedürfnisse und bedarf Was sind die bedürfnisse des menschen? Wie kann der bedarf am besten gedeckt werden? Marktsättigung Wachsende konkurrenz Verkäufermarkt -> käufermarkt -> marketing - Verkäufermarkt (sellers market) Bezeichnung für marktsituation mit steigenden preisen. Ursache eines verkäufermarktes ist ein angebotsdefizit oder ein nachfrageüberschuss. - Käufermarkt (buyers market) Bezeichnung für marktsituation mit sinkenden preisen. Ursache eines käufermarktes ist ein angebotsüberschuss oder ein nachfragedefizit. - Marketing Ausrichtung der produkte und dienstleistungen einer gesellschaft an den wünschen der kunden.

15 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 15 GEFÄHRDUNG DES MENSCHEN Ganzheitliche sicht Viele störungen der unterschiedlichsten art gefährden das sicherheitsbedürfnis der menschen. Haller: hauptaufgabe des versicherers ist nicht die geldleistung sondern die sicherheitsleistung (s. 70) Alle störungen, nicht nur versicherbare, managen. Kausalkette gefährdung störung/gefahr -> system (person, sache, vermögen) -> wirkung

16 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 16 GEFÄHRDUNG FAMILIE personen SYSTEM GEFAHR WIRKUNG person mit haupteinkommen ehegatte (erwerbstätig) invalidität invalidität verdienstausfall unterhalt besondere auslagen verdienstausfall unterhalt besondere auslagen ehegatte (nicht erwerbstätig) person mit haupteinkommen ehegatte (erwerbstätig) ehegatte (nicht erwerbstätig) invalidität tod tod tod unterhalt besondere auslagen verdienstausfall unterhalt besondere auslagen verdienstausfall unterhalt besondere auslagen unterhalt besondere auslagen kind invalidität besondere auslagen kind tod besondere auslagen alle krankheit heilungskosten sachen haus beschädigung, zerstörung, abhandenkommen wertverlust besondere auslagen fahrzeug beschädigung, zerstörung, abhandenkommen wertverlust besondere auslagen andere sachwerte beschädigung, zerstörung, abhandenkommen wertverlust besondere auslagen vermögen abhängig von der tätigkeit juristisches verfahren vermögenseinbusse, besondere auslagen abhängig vom eigentum juristisches verfahren vermögenseinbusse, besondere auslagen

17 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 17 RISIKOMANAGEMENT/RISIKOPOLITIK Risiko Vermeiden Vermindern - hygiene - kontrolluntersuchungen - sicherheitsvorrichtungen - vorsicht - sorgfalt - verkehrserziehung - unfallverhütung - diversifizieren... Auf dritte überwälzen - versichern Selbst tragen - bildung von rücklagen

18 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 18 RISIKOMANAGEMENTPROZESS Risikomanager Identifiziert risiken basierend auf bestimmten sicherheitszielen und optimiert die schadenvorsorge. Risikomanagement Sicherheitsziele vereinbaren Gefährdung identifizieren Gefährdung quantifizieren Wahl der methode gemäss kosten/nutzen Implementierung Ständige überwachung

19 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 19 ADÄQUATE VERSICHERUNGSDECKUNG Leistung des versicherers (haller 1975) Sicherheitsleistung nicht geldleistung Die versicherung befreit den versicherten von der lähmenden sorge, dass die versicherte gefahr ständig seine existenz bedroht, solange er noch keine genügenden rücklagen ansammeln konnte. Wirkungsprinzip Versicherungsdeckung nach wirkung zusammenstellen und nicht nach störung (-> wirkungsversicherung). Vollkreisprinzip Zu einer gewissen wirkung möglichst alle störungen abdecken. Katastrophenprinzip Vordringlich jene risiken mit grosser wirkung versichern. Ursprungsprinzip Die massnahmen der risikoverminderung müssen bei den ursachen der störungen ansetzen. Interessenprinzip Keine versicherungsdeckung ohne selbstbehalt. Kosten/nutzenanalyse Der genaue deckungsumfang der versicherung ergibt sich aus einer analyse der kosten und des nutzens der verschiedenen deckungsvarianten.

20 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 20 AUFGABEN 02 A) Vortrag: Klassischer versicherungsbegriff Lesen Sie den artikel von Alfred Manes B) Vortrag: Risikomanagement in der praxis Lesen Sie den artikel von U. Widmer C) Beantworten sie folgende fragen - Wenn während der versicherungsdauer kein schaden aufgetreten ist, wäre es dann besser gewesen, man hätte die versicherung nicht abgeschlossen? - Ist die ALV eine versicherung oder eine steuer? - Kann man atomkraftwerke gegen haftplichtschäden versichern? - Kann man die stimme von Madonna versichern? - Wieviele risiken (policen) sollte eine versicherungsgesellschaft mindestens haben?

21 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S K L A S S I S C H E E X P L I K A T I O N D E R V E R S I C H E R U N G Themen - Definition und explikation - Klassische explikation von Manes - Versicherung und steuer - Zufall - Vorsehbarkeit - Andere explikationen - Grenzen der versicherbarkeit? Literatur Alfred Manes, Teubner, Berlin 1930 Versicherungswesen Anton Zeilinger Informatik mit einzelnen quanten. Neue wege des rechnens und der datenübertragung NZZ, 13. Dezember 2000, Ernst Nagel The structure of science Hackett, Indianapolis 1979, seiten Werner Leinfellner Einführung in die erkenntnis- und wissenschaftstheorie BI Hochschultaschenbücher, Mannheim 1980

22 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 22 WAS IST VERSICHERUNG? Umgangssprache 'Versicherung' verschwommener begriff Wird unterschiedlich verstanden Wissenschaft 'Versicherung' exakter begriff Wird einheitlich verstanden Was ist wissenschaft?

23 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 23 DEFINITION UND EXPLIKATION Definition Bedeutungsgleicher begriff für längeren ausdruck. Definiendum: jungeselle Definiens: unverheirateter mann Operationale definition kochrezept Aufzählende definition baupläne Explikation Präzisierung eines unklaren begriffes, durch einen adäquaten, exakten begriff. 4 adäquatheitsforderungen: - ähnlichkeit - exaktheit - fruchtbarkeit - einfachheit Beispiele Explikandum: Explikat: warm/kalt temperaturbegriff der physik

24 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 24 KLASSISCHE EXPLIKATION ALFRED MANES 1930 Versicherung ist - gegenseitige - deckung - zufälligen, - schätzbaren - geld- - bedarfs - zahlreicher, - gleichartig - bedrohter - wirtschaften. Bedarfsdeckungstheorie Die versicherung deckt gegebenenfalls einen geldbedarf. Die versicherten bilden eine gefahrengemeinschaft, bei der alle in gleicher weise bedroht sind. Jedermann bezahlt beiträge - jedermann hat anrecht auf eine leistung. Die gemeinschaft sollte so gross sein, dass der ausgleich im kollektiv spielt (gesetz der grossen zahl).

25 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 25 ALTERNATIVE EXPLIKATIONEN Rechtlicher ansatz Versicherung als rechtlicher vertrag Planungssicherungstheorie Versicherung gleicht planabweichungen aus. Informationsproduktionstheorie Versicherung erhöht die information über den zukünftigen verlauf der geldmittel. Transfer/transformationstheorie Versicherung transformiert das risiko des versicherten durch transfer. Siehe kapitel 8

26 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 26 ZUFÄLLIGES EREIGNIS Zufall Ein zufälliges ereignis liegt vor, wenn bezüglich - eintritt - zeitpunkt und - ausmass eines ereignisses nur unvollständige informationen vorliegen. Indeterministisches system quantenmechanik Chaotisches system schmetterlingsschlag, 3-körperproblem, roulette Komplexes system wirtschaft, menschliches verhalten Nicht inspizierbares system - nicht zugänglich - geheimhaltung - moralisch nicht vertretbar - zu hohe kosten Informationsasymmetrie Der informationsstand über das risiko ist beim versicherer und versicherten unterschiedlich.

27 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 27 QUANTITATIVE MODELLE Deterministische modelle Einfaches system Starke korrelation Bsp. mechanik Stochastische modelle Komplexes system Schwache korrelation Bsp. thermodynamik Chaotische prozesse System, dessen zeitliche entwicklung sehr stark von den anfangsbedingungen abhängt. Keine oder nur beschränkte vorhersagen Bsp. roulette, wetter, wirtschaft

28 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 28 VERSICHERUNG UND STEUER Handel käufer <-> verkäufer entgelt wert der ware deterministisch deterministisch determin. äquivalenz => freiwilligkeit Versicherung versicherungsnehmer <-> versicherungsträger prämie erwartungswert leistung deterministisch stochastisch stochastische äquivalenz => freiwilligkeit Steuer steuerzahler <-> staat steuer staatliche leistung deterministisch stochastisch keine äquivalenz => keine freiwilligkeit

29 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 29 AUFGABEN 03 A) Vortrag: Renditeberechnung Präsentieren sie den artikel von R. Eller B) Definition, explikation Geben sie jeweils ein beispiel an für: operationale definition aufzählende definition explikation C) Wissenschaft Was verstehen sie unter wissenschaft? D) Cashflow Jemand bietet ihnen an, nach ablauf eines jahres 100 franken zu zahlen und nach ablauf von 2 jahren nochmals 100 franken. Wieviel sind sie bereit heute dafür zu bezahlen?

30 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S Z I N S Themen - Exkurs: axiomensysteme und deduktive methode - Zeitlich verteilte, sichere cashflows - Bewertung von cashflows - Der bewertungszinsfuss - Zinsrechnung - Internal rate of return Literatur Tarski A. Einführung in die mathematische logik Vandenhoeck & Ruprecht 1971 Bühlmann N. & Berliner B. Einführung in die Finanzmathematik UTB 1992 Sharpe W.F. & Alexander G.J. Investments Prentice Hall 1990 Norberg R. Payment measures, interest, and discounting Scandinavian Actuarial J Eller Roland Die renditeberechnung von festverzinslichen wertpapieren Versicherungswirtschaft 1990, heft 10

31 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 31 SEMIOTIK - SPRACHANALYSE Semiotik Die theorie über eine objektsprache wird semiotik genannt. Die semiotik wird in der metasprache formuliert. Metasprache: sprache, in der über eine sprache gesprochen wird. Objektsprache: sprache, über die in der metasprache gesprochen wird. Sprachphilosophie Philosophische position, die davon ausgeht, dass erkenntnisse in irgendeiner sprache formulierbar sein müssen. Der philosoph analysiert die syntaktischen, semantischen und pragmatischen dimensionen von aussagen. In der sprache (natürliche sprachen, logik/mathematik) wird ein modell der umwelt formuliert. Gewisse terme des modells werden mit objekten und eigenschaften der umwelt verbunden. Ein modell ist wahr, wenn es mit der umwelt übereinstimmt (korrespondenztheorie der wahrheit).

32 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 32 SYNTAX - SEMANTIK - PRAGMATIK Syntax Gegenstand: bildung grammatikalisch richtiger aussagen. Logik: nichtinterpretierter kalkül Ziel: korrekt gebildete aussagen Beispiel: äquivalenzrelation, R(x,x) (reflexiv), R(x,y) => R(y,x) (symmetrisch), R(x,y), R(y,z) => R(x,z) (transitiv) Semantik Gegenstand: bedeutung der aussagen, realitätsbezug Logik: interpretierter kalkül, modell Ziel: feststellen ob wahre oder falsche aussage Beispiel: gleichheitsrelation "=" auf den zahlen Pragmatische ebene Gegenstand: anwendungsmöglichkeiten der aussagen Logik: angewandte mathematik Ziel: feststellen des nutzens von aussagen Beispiel: klassenbildung Alle aussagen einer jeden sprache können nach drei gesichtspunkten analysiert werden: gemäss der syntaktischen, gemäss der semantischen und gemäss der pragmatischen ebene. Zuerst muss die syntax (bau und gliederung des satzes) geklärt werden. Nur wenn die aussage den grammatikalischen regeln der sprache genügt, kann die semantische ebene analysiert werde. Und erst wenn die bedeutung der aussage bekannt ist, wenn angegeben werden kann unter welchen bedingungen eine aussage wahr oder falsch ist, kann die pragmatische seite erforscht werden.

33 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 33 DEDUKTIVE METHODE Alfred Tarski: Mathematik ist die lehre von den deduktiven theorien, d.h. theorien, die nach der deduktiven methode abgeleitet werden. Deduktive methode - undefinierte begriffe => definierte begriffe - axiome => beweis/deduktion gemäss gesetzen der logik => theoreme Axiom Ein unbewiesener, als wahr angenommener grundsatz, der als ausgangspunkt für deduktive systeme dient. Theorem/satz Aussage, die durch logisches schliessen (deduktion) aus den axiomen gewonnen wird.

34 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 34 CASHFLOW Cashflow {b i } n zahlungen der höhe b i zur zeit t i i=1 n b i ganze positive zahl Zahlungsfunktion (paymentfunction) B(t) = Σ b i für t i t Nullcashflow B 0 (t) = 0 für alle t Einheitscashflow für zeitpunkt t i 0 t < t i E(t;t i ) = 1 t t i Zahlungsfunktion B(t) = Σ b i E(t;t i ) für i = 1,...,n Barwert V(T,B(t)) Wert von B(t) zum zeitpunkt T Welcher einmalige und sichere wert V ist im zeitpunkt T gleich viel wert wie der cashflow B(t)?

35 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 35 AXIOME DER CASHFLOW-BEWERTUNG Axiomensystem von Norberg (I) Nullpunkt V(T,B 0 (t)) = 0 (II) Dominanz Für alle t: B 1 (t) B 2 (t) => V(T,B 1 (t)) V(T,B 2 (t)) (III) Additivität V(T,B 1 (t)+b 2 (t)) = V(T,B 1 (t)) + V(T,B 2 (t)) (IV) Äquivalente einmalzahlung V(T 1,B(t)) = V(T 1, V(T 2,B(t)) E(t,T 2 ) )

36 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 36 BARWERT Eigenschaften a) V(T,B(t)) 0 b) V(T,B(t)) = Σ b i V(T,E(t,t i )) i=1,...,n c) V(T 1,E(t,T 2 )) = V(T 1,E(t,T 3 )) V(T 3,E(t,T 2 )) d) V(T,E(t,T)) = 1 Spezialfall unabhängigkeit von zeitpunkt, abhängigkeit von dauer V(T 1,E(t,T 2 )) = v(t 2 -T 1 ) => v(t 2 -T 1 ) = v(t 3 -T 1 ) v(t 2 -T 3 ) v( t 1 + t 2 ) = v( t 1 ) v( t 2 ) m perioden der dauer 1: v(m 1) = v(1) m = v m V(T,B(t)) = Σ b i v ti-t

37 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 37 ZINSRECHNUNG Jahreszinssatz, jahreszinsfuss i = r - 1 = 1/v - 1 Aufzinsungsfaktor r = (1+i) = 1/v = v -1 Abzinsungsfaktor/diskontierungsfaktor v = 1/(1+i) = 1/r = r -1 Diskont d = i v = i/(1+i) Unterjährige verzinsung n zinsperioden pro jahr Nomineller zins - effektiver zins nomineller zins pro periode: i n effektiver zins pro jahr: (1+i n /n) n -1 Zinsintensität - effektiver zins zinsintensität: lim i n = δ n -> effektiver zins pro jahr: e δ -1 Barwert Die einmalige zahlung V(T,B(t)) ist äquivalent zum cashflow {b i }, wenn gilt: V(T,B(t)) = (1+i) T-t1 b t1 + (1+i) T-t2 b t (1+i) T-tn b tn

38 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 38 BEWERTUNGSZINSFUSS Zeitpräferenz 0 < v < 1 <=> i > 0 Je früher die zahlung desto wertvoller. v = 1 <=> i = 0 Zahlungen sind immer gleich wertvoll, ob früher oder später. v > 1 <=> -1 < i < 0 Je später die zahlung desto wertvoller. Höhe des bewertungszinsfusses - Rendite einer sicheren kapitalanlage - Subjektiver zu/abschlag - Inflation/deflation beim cashflow/zahlungen einrechnen - Keine risikokosten!!!

39 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 39 BERECHNUNG EFFEKTIVER ZINS Näherungsformel V 0 V 1 J i zinstragendes vermögen anfang jahr zinstragendes vermögen ende jahr zinseinnahmen während des jahres effektiver zins i J / (½ (V 0 + V 1 - J)) Exakte berechnung Interner zinsfuss mit V 0 negativ

40 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 40 INTERNER ZINSFUSS Investition Cashflow mit positiven und negativen zahlungen. Meist: 1 negative zahlung zu beginn. Internal rate of return Derjenige zinsfuss, bei dem der barwert einer investition null ist. Duale probleme der investitionsrechnung Renditemethode Berechnung des barwerts einer investition auf grund eines bewertungszinsfusses. Anschaffungswertmethode Berechnung des bewertungszinsfusses auf grund des anschaffungswertes, d.h. der zinsfuss wird so berechnet, dass der barwert gleich dem anschaffungswert wird. Existenz des internen zinsfusses Eindeutigkeit des internen zinsfusses Berechnung des internen zinsfusses

41 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 41 INTERNER ZINSFUSS: BEISPIEL

42 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 42 NULLSTELLEN VON POLYNOMEN Vorzeichenregel von descartes x n + a n-1 x n a 0 = 0 a n-1,...,a 0 reell Ist n ungerade, so besitzt die gleichung mindestens 1 reelle nullstelle. Ist n gerade und gilt a 0 <0, dann besitzt die gleichung mindestens zwei reelle nullstellen mit unterschiedlichen vorzeichen. Die anzahl der (in ihrer vielfachheit) gezählten positiven nullstellen ist gleich der anzahl der vorzeichenwechsel in der folge 1, a n-1,...,a 0 oder um eine gerade zahl kleiner. Beispiel: x 4 +2x 3 -x 2 +5x-1 = 0 -> 3 oder 1 pos. nullstelle.

43 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 43 UNTERJÄHRIGE ZINSZAHLUNG

44 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 44 BARWERT IN ABHÄNGIGKEIT DER VERZINSUNGSDAUER BARWERT FÜR KAPITAL ZAHLBAR IN n JAHREN Kapital 1000 zins i -5% 0% 5% 100% n v barwert v barwert v barwert v barwert BARWERT FÜR KAPITAL ZAHLBAR IN n JAHREN % 0% 5% 100% JAHRE

45 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 45 ZINSABHÄNGIGKEIT DES BARWERTES

46 DIVIDENDENZAHLUNG UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 46

47 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 47 VERDOPPELUNGSDAUER

48 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 48 AUFGABEN 04 A) Vortrag: The valuation of riskless securities Man präsentiere das kapital 4 aus dem buch 'investments'. B) Vortrag: Interner zins Gegen eine investition von 1000 zum zeitpunt t=0 erhält man folgenden cashflow: B(1)=60, B(2)=50, B(3)=20, B(4)=530, B(5)=50, B(6)=510. Wieviele reelle lösungen hat dieses problem mindestens? Wieviele davon sind positiv? Skizzieren Sie den graphen des polynoms im intervall [-2,2]. Man berechne den internen zinsfuss mittels näherungsverfahrens. C) Zins-axiom IV Man überlege sich, was axiom IV besagt und wieso das axiom plausibel ist. D) Zeitpunkt des barwerts Cashflow B(t) mit B(n)=100 für n=0,1,2,3. In welchem zeitpunkt T ist bei einem zins von 5% der barwert V(T,B(t))=400. E) Obligation Eine obligation laufe über 10 jahre. Der nominelle zins betrage 5%. Am markt ist für sichere anlagen ein zins von 3% zu erhalten. Wie hoch ist momentan der kurs der obligation in prozent des nominalwertes? F) Effektiver zins Man überlege sich, unter welchen voraussetzungen die näherungsformel (4.j) schlechte/gute resultate liefert.

49 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S W A H R S C H E I N L I C H K E I T Themen - Explikation von wahrscheinlichkeiten - Messung - Zustände der welt - Die relation "wahrscheinlicher als" - Axiome der subjektiven wahrscheinlichkeit - Wahrscheinlichkeitsrechnung - Gesetz der grossen zahlen - Risikoausgleich im kollektiv Literatur Savage L.J. The foundations of statistics Dover Publications 1972 Peter C. Fishburn Mathematics of decision theory Mouton 1972 Peter C. Fishburn Utility theory for decision making Wiley 1970 F.v. Kutschera Wissenschaftstheorie I UTB 1972 Rényi A. Wahrscheinlichkeitsrechnung DVW 1962 Feller W. An introduction to probability theory and its applications John Wiley, 1968 Ulrich Krengel Einführung in die wahrscheinlichkeitstheorie und statistik Vieweg 1998 Kreyszig E. Statistische methoden und ihre anwendungen Vandenhoeck & Ruprecht 1977

50 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 50 EXPLIKATION WAHRSCHEINLICHKEIT Syntaktische ebene Wahrscheinlichkeitskalkül: axiome von Kolmogoroff Semantische ebene - subjektiver (rationaler) wahrscheinlichkeitsbegriff - objektiver wahrscheinlichkeitsbegriff

51 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 51 MESSUNG Struktur Eine STRUKTUR S ist ein tripel S=<M,<R i >,<f j >> mit der menge M, den relationen R i (i=1,2,3..) und den funktionen f j (j=1,2,3..) über M. S ist eine NUMERISCHE STRUKTUR, wenn M die menge der reellen zahlen ist. Sind die relationen R i und die funktionen f j m i -stellig bzw. n j -stellig, so ist der TYPUS der struktur gleich <<m i >,<n j >>. Homomorphismus Es seien S und S' zwei strukturen vom gleichen typus mit den mengen M, M', den relationen R i, R i ' und den funktionen f j, f j '. Die abbildung v von M in M' heisst HOMOMORHP, wenn gilt: R i (a 1,...,a ni ) <=> R i '(v(a 1 ),...,v(a ni )) v(f j (a 1,...,a nj )) <=> f j '(v(a 1 ),...,v(a nj )) Messung Unter der MESSUNG einer struktur S versteht man die homomorhpe abbildung v von S in eine numerische struktur S'. v heisst die MESSFUNKTION. Eine messung ist eine zuweisung von zahlen zu den zu messenden objekte, so dass gewisse operationen auf den objekten im bereich der zahlen eine entsprechung haben.

52 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 52 ZUSTÄNDE DER WELT Begründer L.J. Savage: The foundations of statistics, 1954 Die zustände der welt Die welt Z habe n mögliche zustände Z i Z = {Z 1,Z 2,...,Z n } Ein zustand ist eine beschreibung der welt, so dass genau 1 zustand gilt, d.h. je zwei zustände schliessen sich gegenseitig aus und 1 zustand ist immer realisiert. Ereignis Eine teilmenge von Z ist ein ereignis z. Verknüpfen von ereignissen ODER-VERKNÜPFUNG: Die vereinigung z 1 z 2 zweier ereignisse ist wiederum ein ereignis. UND-VERKNÜPFUNG: Der schnitt z 1 z 2 zweier ereignisse ist wiederum ein ereignis. KOMPLEMENTÄR-EREIGNIS: Das komplement z c eines ereignisses ist wiederum ein ereignis. UNMÖGLICHES EREIGNIS: Die leere menge ist ein ereignis. SICHERES EREIGNIS: Die grundmenge Z ist ein ereignis.

53 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 53 RELATION "WAHRSCHEINLICHER ALS" DIE RELATION Zweistellige relation auf der menge der ereignisse Schreibweise: z 1 z 2 Das ereignis z 2 ist wahrscheinlicher als z 1. Axiome der subjektiven wahrscheinlichkeit (I) z: nicht z (II) (III) (IV) (V) (VI) Z asymmetrie z 1,z 2 : z 1 z 2 => nicht z 2 z 1 negative transitivität z 1,z 2,z 3 : z 1 z 3 => (z 1 z 2 oder z 2 z 3 ) monotonie z 1 z 3 = z 2 z 3 = => (z 1 z 2 <=> z 1 z 3 z 2 z 3 ) endliche zerlegung z 1,z 2 mit z 1 z 2 existiert eine endliche zerlegung {y 1,...,y m } von Z mit y 1... y m = Z, y i y k =, i k, für die gilt: z 1 y i z 2 für i=1,...,m.

54 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 54 EXISTENZ DER WAHRSCHEINLICHKEIT Existenz und eindeutigkeit Es gibt eine eindeutige funktion W mit (I) z 1 z 2 <=> W(z 1 ) < W(z 2 ) (II) (z 1 z 2 ) = => W(z 1 z 2 ) = W(z 1 ) + W(z 2 ) (III) W(z i ) 0 (IV) W(Z) = 1 Beweis: Fishburn 1970 Axiomensystem von kolmogoroff (II), (III), (IV)

55 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 55 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG Partition/zerlegung von Z z 1... z m = Z, z i z k = für i k Wahrscheinlichkeitsverteilung Partition von Z mit W(Z) = 1: W(z 1 ) W(z m ) = 1 W(z i z k ) = 0 für i k Definition der bedingten wahrscheinlichkeit W(z i z 0 ) = W(z i z 0 ) / W(z 0 ), W(z 0 ) > 0 Multiplikationssatz W(z i z 0 ) = W(z i ) W(z 0 z i ) = W(z 0 ) W(z i z 0 ) Additionssatz W(z i z 0 ) = W(z i ) + W(z 0 ) - W(z i z 0 ) Satz von der totalen wahrscheinlichkeit W(z 0 ) = W(z 0 z 1 ) W(z 0 z n ) = W(z 0 z 1 ) W(z 1 ) W(z 0 z n ) W(z n ) Satz von bayes W(z i z 0 ) = W(z 0 z i ) W(z i ) / (W(z 0 z 1 ) W(z 1 ) W(z 0 z n ) W(z n ))

56 UNI BASEL VwA 2008 KOLLER: RISIKO UND VERSICHERUNG S. 56 UNABHÄNGIGE EREIGNISSE Definition unabhängiger ereignisse z i,z 0 sind unabhängig, wenn gilt: W(z i z 0 ) = W(z i ) Additionssatz für unabhängige ereignisse W(z i z 0 ) = W(z i ) + W(z 0 ) - W(z i ) W(z 0 ) Multiplikationssatz für unabhängige ereignisse W(z i z 0 ) = W(z i ) W(z 0 )

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus

Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus Überblick: Entscheidungstheoretische Konzepte Seminar Online-Optimierung Diana Balbus Einleitung Ein Online-Algorithmus muss Ausgaben berechnen, ohne zukünftige Eingaben zu kennen. Für die Bewertung von

Mehr

Lebensdauer eines x-jährigen

Lebensdauer eines x-jährigen Lebensdauer eines x-jährigen Sabrina Scheriau 20. November 2007, Graz 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Sterbewahrscheinlichkeiten 4 2.1 Definition und Ermittlung....................

Mehr

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 21. Oktober 2015 Vorwort Das vorliegende Skript enthält eine Zusammenfassung verschiedener

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

Prof. Dr. H. Rommelfanger: Entscheidungstheorie, Kapitel 3 38

Prof. Dr. H. Rommelfanger: Entscheidungstheorie, Kapitel 3 38 Prof. Dr. H. Rommelfanger: Entscheidungstheorie, Kapitel 3 38 Offene Fragen Warum ist ein ET bereit, für eine Feuerversicherung mit einer Versicherungshöhe von 1 Million und einer Jahreseintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL 11.06.02 VWA VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG DER UNIVERSITÄT BASEL 1/10 INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL DAS STUDIUM DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT BASEL INHALT

Mehr

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Wahrscheinlichkeitstheorie Was will die Sozialwissenschaft damit? Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Auch im Alltagsleben arbeiten wir mit Wahrscheinlichkeiten, besteigen

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0.

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0. 1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem Folg. 2 Sei (Ω, E, P) W.-raum. Seien A, B,A 1,...,A n Ereignisse. Es gelten die folgenden Aussagen: 1. P(A) = 1 P(A). 2. Für das unmögliche Ereignis gilt:

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Nichtlebenversicherungsmathematik Aus welchen Teilen besteht eine Prämie Zufallsrisiko, Parameterrisiko, Risikokapital Risikomasse (VaR, ES) Definition von Kohärenz Zusammengesetze Poisson: S(i) CP, was

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Grundprinzipien der Bayes-Statistik

Grundprinzipien der Bayes-Statistik Grundprinzipien der Bayes-Statistik Karl-Rudolf Koch Zusammenfassung: In drei wesentlichen Punkten unterscheidet sich die Bayes-Statistik von der traditionellen Statistik. Zunächst beruht die Bayes-Statistik

Mehr

Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht?

Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht? Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht? Christoph Ziems 1. Einleitung... 3 2. Versicherung und Versicherungsmarkt... 4 2.1. Definition Versicherung...

Mehr

Name:... Matrikel-Nr.:... 3 Aufgabe Handyklingeln in der Vorlesung (9 Punkte) Angenommen, ein Student führt ein Handy mit sich, das mit einer Wahrscheinlichkeit von p während einer Vorlesung zumindest

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Ein möglicher Unterrichtsgang

Ein möglicher Unterrichtsgang Ein möglicher Unterrichtsgang. Wiederholung: Bernoulli Experiment und Binomialverteilung Da der sichere Umgang mit der Binomialverteilung, auch der Umgang mit dem GTR und den Diagrammen, eine notwendige

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

Wahrscheinlichkeitstheorie. Zapper und

Wahrscheinlichkeitstheorie. Zapper und Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Slide 1 Wahrscheinlichkeitstheorie die Wissenschaft der Zapper und Zocker Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Slide 2 Münzwürfe, Zufallsbits Elementarereignisse mit Wahrscheinlichkeiten

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

RUPRECHTS-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG

RUPRECHTS-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Die Poisson-Verteilung Jianmin Lu RUPRECHTS-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastik (Wintersemester 2008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: In der Wahrscheinlichkeitstheorie

Mehr

Extrema von Funktionen in zwei Variablen

Extrema von Funktionen in zwei Variablen Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Extrema von Funktionen in zwei Variablen Literatur: Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen,

Mehr

Black Jack - Kartenzählen

Black Jack - Kartenzählen Black Jack - Kartenzählen Michael Gabler 24.01.2012 Literatur: N. Richard Werthamer: Risk and Reward - The Science of Casino Blackjack, Springer Black Jack - Kartenzählen 1 Wie zähle ich Karten? Historisches

Mehr

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth

Risiko und Symmetrie. Prof. Dr. Andrea Wirth Risiko und Symmetrie Prof. Dr. Andrea Wirth Gliederung 1. Einleitung Was ist eigentlich Risiko? 2. Risiko Mathematische Grundlagen 3. Anwendungsbeispiele Wo genau liegt der Schmerz des Risikos? 4. Sie

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

Übungen zur Mathematik für Pharmazeuten

Übungen zur Mathematik für Pharmazeuten Blatt 1 Aufgabe 1. Wir betrachten den Ereignisraum Ω = {(i,j) 1 i,j 6} zum Zufallsexperiment des zweimaligem Würfelns. Sei A Ω das Ereignis Pasch, und B Ω das Ereignis, daß der erste Wurf eine gerade Augenzahl

Mehr

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr.

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Versicherungsmathematik in 50 Minuten Schnellbleiche für Unwissende Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Herbert Lüthy 1 Inhalt 1. Was ist Versicherungsmathematik? 2. Bedeutung

Mehr

Zufallsgrößen. Vorlesung Statistik für KW 29.04.2008 Helmut Küchenhoff

Zufallsgrößen. Vorlesung Statistik für KW 29.04.2008 Helmut Küchenhoff Zufallsgrößen 2.5 Zufallsgrößen 2.5.1 Verteilungsfunktion einer Zufallsgröße 2.5.2 Wahrscheinlichkeits- und Dichtefunktion Wahrscheinlichkeitsfunktion einer diskreten Zufallsgröße Dichtefunktion einer

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße

Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Kapitel 1 Mengensysteme, Wahrscheinlichkeitsmaße Der Großteil der folgenden fundamentalen Begriffe sind schon aus der Vorlesung Stochastische Modellbildung bekannt: Definition 1.1 Eine Familie A von Teilmengen

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/40 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 2 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Theorien für die Darstellung von Unsicherheit Ein Vergleich der Wahrscheinlichkeits-, Möglichkeits- und Dempster-Shafer Theorie

Theorien für die Darstellung von Unsicherheit Ein Vergleich der Wahrscheinlichkeits-, Möglichkeits- und Dempster-Shafer Theorie Theorien für die Darstellung von Unsicherheit Ein Vergleich der Wahrscheinlichkeits-, Möglichkeits- und Dempster-Shafer Theorie Johannes Leitner Inhalt I Modellierung von Unschärfe Unscharfe Mengen Unscharfe

Mehr

Solvency II und die Standardformel

Solvency II und die Standardformel Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Institut für Mathematische Stochastik Solvency II und die Standardformel Festkolloquium 20 Jahre (neue) Versicherungsmathematik an der TU Dresden Sebastian Fuchs

Mehr

Kapitel 3: Etwas Informationstheorie

Kapitel 3: Etwas Informationstheorie Stefan Lucks 3: Informationstheorie 28 orlesung Kryptographie (SS06) Kapitel 3: Etwas Informationstheorie Komplexitätstheoretische Sicherheit: Der schnellste Algorithmus, K zu knacken erfordert mindestens

Mehr

Künstliche Intelligenz Unsicherheit. Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln

Künstliche Intelligenz Unsicherheit. Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Künstliche Intelligenz Unsicherheit Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Rückblick Agent in der Wumpuswelt konnte Entscheidungen

Mehr

Teil II Optimierung. Peter Buchholz 2016. Modellgestützte Analyse und Optimierung Kap. 9 Einführung Optimierung

Teil II Optimierung. Peter Buchholz 2016. Modellgestützte Analyse und Optimierung Kap. 9 Einführung Optimierung Teil II Optimierung Gliederung 9 Einführung, Klassifizierung und Grundlagen 10 Lineare Optimierung 11 Ganzzahlige und kombinatorische Optimierung 12 Dynamische Optimierung Literatur: zu 10-12: Neumann,

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Elementare statistische Methoden

Elementare statistische Methoden Elementare statistische Methoden Vorlesung Computerlinguistische Techniken Alexander Koller 28. November 2014 CL-Techniken: Ziele Ziel 1: Wie kann man die Struktur sprachlicher Ausdrücke berechnen? Ziel

Mehr

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1 Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie Zufallsvariablen, Wahrscheinlichkeitsverteilungen 4. März 2. Zwei Lektoren lesen ein Buch. Lektor A findet 2 Druckfehler, Lektor B nur 5. Von den gefundenen

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Geld, Kredit und Banken Prof. Dr. E. Baltensperger

Mehr

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität

Algebraische Kurven. Vorlesung 26. Die Schnittmultiplizität Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2012 Algebraische Kurven Vorlesung 26 Die Schnittmultiplizität Es seien zwei ebene algebraische Kurven C,D A 2 K gegeben, die keine Komponente gemeinsam haben. Dann besteht

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen

Kapitel III. Stetige Funktionen. 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen. 15 Hauptsätze über stetige Funktionen Kapitel III Stetige Funktionen 14 Stetigkeit und Rechenregeln für stetige Funktionen 15 Hauptsätze über stetige Funktionen 16 Konvergenz von Funktionen 17 Logarithmus und allgemeine Potenz C 1 14 Stetigkeit

Mehr

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik 07. Mai 2015 PD Dr. Frank Heyde Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 1 Klassische Wahrscheinlichkeitsdefinition

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Finanzmathematik Literatur Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band 1, 17. Auflage,

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Seminar Versicherungsrisiko und Ruin Prof. Hanspeter Schmidli 21,04,2009. Nutzentheorie

Seminar Versicherungsrisiko und Ruin Prof. Hanspeter Schmidli 21,04,2009. Nutzentheorie Seminar Versicherungsrisiko und Ruin Prof. Hanspeter Schmidli 21042009 Xin Wang Nutzentheorie 2.1 Einführung Die Nutzentheorie hat viele Anwendungen inbesondere in den Wirtschaftswissenschaften.In diesem

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

BONUS MALUS SYSTEME UND MARKOV KETTEN

BONUS MALUS SYSTEME UND MARKOV KETTEN Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Mathematik, Institut für Mathematische Stochastik BONUS MALUS SYSTEME UND MARKOV KETTEN Klaus D. Schmidt Ringvorlesung TU Dresden Fakultät MN,

Mehr

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada

Stochastische Analysis. Zufallsmatrizen. Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Stochastische Analysis für Zufallsmatrizen Roland Speicher Queen s University Kingston, Kanada Was ist eine Zufallsmatrix? Zufallsmatrix = Matrix mit zufälligen Einträgen A : Ω M N (C) Was ist eine Zufallsmatrix?

Mehr

Springer-Lehrbuch Masterclass

Springer-Lehrbuch Masterclass Springer-Lehrbuch Masterclass Riccardo Gatto Stochastische Modelle der aktuariellen Risikotheorie Eine mathematische Einführung Riccardo Gatto Universität Bern Institut für Mathematische Statistik und

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz

Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Sommersemester 2006 Übungsaufgaben zur Vorlesung Produktion von Versicherungsschutz 2 Das Versicherungsprodukt 2.1 Definition von Versicherung

Mehr

Mathematik des Zufalls Was verbindet ein Münzspiel, Aktienkurse und einen Vogelflug

Mathematik des Zufalls Was verbindet ein Münzspiel, Aktienkurse und einen Vogelflug Mathematik des Zufalls Was verbindet ein Münzspiel, Aktienkurse und einen Vogelflug Sylvie Roelly Lehrstuhl für Wahrscheinlichkeitstheorie, Institut für Mathematik der Universität Potsdam Lehrertag, Postdam,

Mehr

Teil I: Einführung Motivation Einführendes Beispiel Merkmale eines Spiels Teil II: Mathematische Spieltheorie. Einführung

Teil I: Einführung Motivation Einführendes Beispiel Merkmale eines Spiels Teil II: Mathematische Spieltheorie. Einführung c by Rolf Haenni (2006) Seite 170 Teil I: Motivation Einführendes Beispiel Merkmale eines Spiels Teil II: Mathematische Spieltheorie Neutrale Spiele Die Conway-Theorie Teil III: Spielalgorithmen in der

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler

Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Kommentierte Musterlösung zur Klausur HM I für Naturwissenschaftler Wintersemester 3/4 (.3.4). (a) Für z = + i und z = 3 4i berechne man z z und z z. Die Ergebnisse sind in kartesischer Form anzugeben.

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds.

- Geldmarktfonds. - Obligationenfonds. - Aktienfonds. Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Strategiefonds. - Immobilienfonds. - Geldmarktfonds - Obligationenfonds Die 5 Hauptarten von Anlagefonds? - Aktienfonds - Strategiefonds - Immobilienfonds Wie heissen die 2 Hauptformen der Optionen? - Eurex-Option - Over-The-Counter-Option

Mehr

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Diplomverteidigung Universität Rostock Institut für Mathematik 20.01.2011 Agenda 1 Das Ornstein-Uhlenbeck Volatilitätsmodell 2 in L 2 (R 2 ) 3 4 Problem

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

T E I L I I I M O D E L L V E R T E I L U N G E N

T E I L I I I M O D E L L V E R T E I L U N G E N UNI BASEL VwA 2010 KOLLER: MATHEMATIK DER LEBENSVERSICHERUNG II S. 1 T E I L I I I M O D E L L V E R T E I L U N G E N UNI BASEL VwA 2010 KOLLER: MATHEMATIK DER LEBENSVERSICHERUNG II S. 2 1 3. W A H R

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

Grundzüge der. Kapitel 5 Mikroökonomie (Mikro I) Entscheidungen unter Unsicherheit

Grundzüge der. Kapitel 5 Mikroökonomie (Mikro I) Entscheidungen unter Unsicherheit Grundzüge der Kapitel 5 Mikroökonomie (Mikro I) Entscheidungen unter Unsicherheit 1 BESCHREIBUNG VON RISIKO 2 Entscheidung unter Risiko Annahme: Wir kennen alle möglichen (sich gegenseitig ausschliessenden)

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2013/14 Hochschule Augsburg : Gliederung 1 Aussagenlogik 2 Lineare Algebra 3 Lineare Programme 4 Folgen

Mehr

Kursthemen 12. Sitzung. Spezielle Verteilungen: Warteprozesse. Spezielle Verteilungen: Warteprozesse

Kursthemen 12. Sitzung. Spezielle Verteilungen: Warteprozesse. Spezielle Verteilungen: Warteprozesse Kursthemen 12. Sitzung Folie I - 12-1 Spezielle Verteilungen: Warteprozesse Spezielle Verteilungen: Warteprozesse A) Die Geometrische Verteilung (Folien 2 bis 7) A) Die Geometrische Verteilung (Folien

Mehr

Einführung in die Statistik

Einführung in die Statistik Einführung in die Statistik Dr. C.J. Luchsinger 2 Zufallsgrössen Literatur Kapitel 2 * Statistik in Cartoons: Kapitel 4 * Krengel: 3.1 und 3.2 in 3 und (Honours Program) 10 sowie 11.1, 11.2 und 11.3 in

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 17 Crash Course Brownsche Bewegung (stetige Zeit, stetiger Zustandsraum); Pricing & Hedging von Optionen in stetiger Zeit Literatur Kapitel 17 * Uszczapowski:

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

Übungsblatt 5. Für die Abgabe dieses Übungsblattes müssen auch die Nebenrechnungen durchgeführt werden. Sonst wird dieses Übungsblatt nicht gewertet.

Übungsblatt 5. Für die Abgabe dieses Übungsblattes müssen auch die Nebenrechnungen durchgeführt werden. Sonst wird dieses Übungsblatt nicht gewertet. Übungsblatt 5 Für die Abgabe dieses Übungsblattes müssen auch die Nebenrechnungen durchgeführt werden. Sonst wird dieses Übungsblatt nicht gewertet. 1. Ein Unternehmen ist A. ein Betrieb, der nach dem

Mehr

Übungen zur Versicherungsökonomik

Übungen zur Versicherungsökonomik J.-Matthias Graf von der Schulenburg Andy Zuchandke o» Übungen zur Versicherungsökonomik YJ Springer Teil I Aufgaben 1 Grundlagen der Versicherungstechnik. 3 1.1 Allgemeine Grundlagen 3.1.1 Versicherung

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Terme stehen für Namen von Objekten des Diskursbereichs (Subjekte, Objekte des natürlichsprachlichen Satzes)

Terme stehen für Namen von Objekten des Diskursbereichs (Subjekte, Objekte des natürlichsprachlichen Satzes) Prädikatenlogik Man kann den natürlichsprachlichen Satz Die Sonne scheint. in der Prädikatenlogik beispielsweise als logisches Atom scheint(sonne) darstellen. In der Sprache der Prädikatenlogik werden

Mehr

Thema Nr. 4: Versicherungsentscheidungen der Nachfrager aus Sicht der Erwartungsnutzentheorie

Thema Nr. 4: Versicherungsentscheidungen der Nachfrager aus Sicht der Erwartungsnutzentheorie Thema Nr. 4: Versicherungsentscheidungen der Nachfrager aus Sicht der Erwartungsnutzentheorie Rosa Lee Annette Weiß Miriam Hussein Mirco Lomb Inhalt 1. Einleitung 2. Entscheidungstheorie 3. Erwartungsnutzentheorie

Mehr

Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand. Dr. Richard Herrmann, Köln

Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand. Dr. Richard Herrmann, Köln Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand Dr. Richard Herrmann, Köln Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand 1 Fragestellung Methoden.1 Vergleich der Anzahlen. Vergleich

Mehr