Stephan Fuhrer Schweizerisches Privatversicherungsrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stephan Fuhrer Schweizerisches Privatversicherungsrecht"

Transkript

1 Stephan Fuhrer Schweizerisches Privatversicherungsrecht

2 XI Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Inhaltsübersicht... IX Abbildungen... XXXI Weiterführende Literatur... XXXV Materialien... XXXVII Abkürzungsverzeichnis... XLV Arbeiten mit diesem Buch... XLVII Erstes Kapitel: Allgemeiner Teil 1 Entwicklung des Versicherungsrechts Die Wurzeln des Versicherungsrechts Das moderne Versicherungsrecht Jüngste Entwicklungen und Trends... 5 A. Versicherungsrecht an der Schnittstelle von Recht und Politik... 5 B. Europäisierung des Versicherungsrechts... 7 C. Grossbaustelle Versicherungsrecht... 9 I. Versicherungsvertragsrecht... 9 II. Versicherungsaufsichtsrecht III. Umfeld Kontrollfragen Grundlagen Begriff der Versicherung A. Terminologie B. Privatrechtlicher Versicherungsbegriff (Versicherungsvertrag) I. Merkmale II. Dauerschuldverhältnis III. Hauptleistungspflicht des Versicherers IV. Besonderheit der kapitalbildenden Lebensversicherung V. Versicherung als Teil des Risiko-Managements C. Aufsichtsrechtlicher Versicherungsbegriff Abgrenzungen A. Sozialversicherungen B. Übrige öffentlich-rechtliche Versicherungen C. Bankgeschäfte D. Leibrenten Einteilung der Versicherungen A. Versicherungszweige B. Personen-, Sach- und Vermögensversicherung C. Einzel- und Kollektivversicherung D. Schaden- und Summenversicherung E. Eigen- und Fremdversicherung F. Versicherung auf eigene und auf fremde Rechnung... 35

3 XII Inhaltsverzeichnis G. Aktiven- und Passivenversicherung H. Konsumenten- und Unternehmerverträge I. Gross- und Massenrisiken J. Absatzform K. Blockpolicen Vertragsverbindungen A. Sachlicher Zusammenhang B. Zeitlicher Zusammenhang C. Systematischer Zusammenhang Versicherungsvertragsgesetz A. Anwendungsbereich B. Systematik C. Verhältnis zu OR und ZGB D. Abänderbarkeit Übergeordnete Grundsätze A. Gleichbehandlungspflicht und Kontrahierungszwang B. Bereicherungsverbot C. Gefahrengemeinschaft Kontrollfragen Übungsfälle Vertragsabschluss Allgemeines Abschlussmodelle Leitbild: Der Versicherungsnehmer als Antragsteller A. Übersicht B. Vertragsverhandlungen C. Antrag D. Annahme E. Vertragsbeginn Der Versicherer als Antragsteller Spezialfälle A. Vertragsabschluss per Telefon B. Vertragsabschluss per Internet C. Antrag an jedermann D. Rahmenvertrag E. Vorläufige Deckung Kontrahierungszwang Widerrufsrecht Formfragen Dokumentation des Vertrages A. Police B. Genehmigungsfiktion Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle... 75

4 Inhaltsverzeichnis XIII 4 Einbezug Dritter Grundlagen A. Ausgangslage B. Vertrag zugunsten Dritter C. Systematik Versicherung für eigene Rechnung Versicherung zugunsten der Gefahrperson (Versicherung für fremde Rechnung im engeren Sinne) A. Vertragsabschluss B. Prämienzahlung C. Anspruchsberechtigung D. Obliegenheiten Versicherung zugunsten Dritter Versicherung auf fremdes Leben Kollektivversicherung Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle Geltungsfragen Vertragsfreiheit A. Grundsatz B. Schranken der Vertragsfreiheit I. Abschlussfreiheit II. Partnerwahlfreiheit III. Inhaltsfreiheit IV. Formfreiheit V. Endigungsfreiheit Nichtigkeit A. Tatbestände I. Unmöglich II. Widerrechtlich III. Sittenwidrig IV. Rückwärtsversicherung V. Lebensversicherung ohne Zustimmung der versicherten Person B. Rechtsfolgen Einseitige Unverbindlichkeit A. Tatbestände I. Irrtum (Art. 23 ff. OR) II. Täuschung (Art. 28 OR) III. Drohung (Art. 29 f. OR) IV. Übervorteilung (Art. 21 OR) B. Rechtsfolgen Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle

5 XIV Inhaltsverzeichnis 6 Aufklärungspflichten Allgemeines A. Zweck I. Symmetrische Information (betrifft Informations- und Anzeigepflicht). 116 II. Herstellung realer Entscheidungsfreiheit (betrifft nur Informationspflicht) III. Zusammenfassung B. Rechtsnatur C. Systematik D. Form E. Sprache F. Ausnahmetatbestände I. Verletzung der Persönlichkeitsrechte II. Unmöglichkeit einer nachteiligen Auswirkung der Pflichtverletzung III. Anderweitig erworbene Kenntnisse des Berechtigten IV. Veranlassung der Pflichtverletzung durch den Berechtigten V. Verzicht des Berechtigten auf das Kündigungsrecht VI. Vertragsabschluss trotz nicht erfüllter Aufklärungspflicht Beratungspflicht Informationspflichten A. Vermittlerinformation I. Anwendungsbereich II. Inhalt III. Zeitpunkt IV. Verletzung B. Produktinformation I. Anwendungsbereich II. Inhalt III. Zeitpunkt IV. Verletzung C. Kollektivversicherteninformation I. Anwendungsbereich II. Verpflichtete Person III. Inhalt und Zeitpunkt der Information IV. Verletzung D. Zügerinformation E. Periodische Mitteilungen in der Einzellebensversicherung Anzeigepflicht A. Systematik B. Anwendungsbereich C. Tatbestand I. Vertragsabschluss II. Gefahrtatsache III. Erheblichkeit IV. Abfrage V. Kenntnis des Antragstellers VI. Verschweigen oder unrichtig Mitteilen VII. Verschulden

6 Inhaltsverzeichnis XV D. Rechtsfolgen einer Verletzung der Anzeigepflicht I. Kündigungsrecht II. Leistungsfreiheit des Versicherers III. Prämie E. Sonderfälle I. Vertragsabschluss durch Stellvertreter II. Fremdversicherung III. Kollektivversicherung IV. Falsche Altersangabe bei Personenversicherungen V. Bündelungsverträge Totalrevision VVG A. Beratungspflicht B. Informationspflichten C. Anzeigepflicht Kontrollfragen Übungsfälle Vermittlung Grundlagen A. Begriff der Versicherungsvermittlung B. Privates und öffentliches Vermittlerrecht C. Agenten und Makler D. Die Vermittlerrichtlinie der EU Privates Vermittlerrecht A. Reparatur verunglückter Versicherungsverträge B. Typisierung und Problemfälle I. Agenten und Makler a. Agenten b. Makler II. Pseudomakler und Quasiagenten III. Vermittler und Tippgeber IV. Zusammenfassung C. Agentenrecht I. Ausgangslage II. Voraussetzungen der Zurechnung III. Dem Versicherer zurechenbare Handlungen IV. Stellvertretungsrechtliche Zurechnung von Agentenhandlungen a. Handelsreisendenvertrag b. Agenturvertrag c. Arbeitsvertrag d. Auftrag IV. Haftpflichtrechtliche Zurechnung von Agentenhandlungen VI. Zusammenfassung VII. Eigenhaftung des Agenten a. Vollmachtloser Stellvertreter b. Haftung des Agenten gegenüber dem Versicherer D. Maklerrecht I Allgemeines II. Haftung des Maklers

7 XVI Inhaltsverzeichnis 3. Öffentliches Vermittlerrecht (Aufsicht) A. Rote Karte für schwarze Schafe B. Anwendungsbereich C. Gebundene und ungebundene Vermittler I. Abgrenzungskriterien a. Anzahl mit dem Vermittler zusammenarbeitender Versicherer b. Übermässige Entschädigung II. Doppeltätigkeit III. Kritik D. Anforderungen an die Vermittlertätigkeit E. Missbrauch Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle Allgemeine Versicherungs-Bedingungen Verblasste historische Grosstat Die AGB-rechtliche Systematik Der Begriff der AGB A. Vertragsbedingung B. Vorformulierung C. Vielzahl von Fällen D. Veranlassung der Einbeziehung durch den Verwender («stellen») E. Fehlen einer Individualabrede Geltungskontrolle A. Einbeziehungsvereinbarung I. Keine Geltung ohne Übernahme II. Voraussetzungen der Gültigkeit einer Globalübernahme III. Rechtsfolgen B. Kontrolle der Einbeziehungsvereinbarung I. Keine Geltung trotz Übernahme II. Rechtslage bei nicht übernommenen AGB-Klauseln C. Ungewöhnlichkeitsregel I. Grundsatz II. Voraussetzungen a. Macht- oder Erfahrungsgefälle b. Subjektive Voraussetzung c. Objektive Voraussetzung III. Beispiele Auslegungskontrolle A. Auslegung von AGB nach den für Individualverträge geltenden Grundsätzen. 215 B. Vorrang des wirklichen Willens C. Ermittlung des mutmasslichen Willens I. Wortlaut als primäres Auslegungsmittel II. Umstände des Vertragsabschlusses als ergänzende Auslegungsmittel III. Beispiele D. Unklarheitsregel I. Begriff II. Voraussetzungen

8 Inhaltsverzeichnis XVII III. Rechtsfolgen IV. Beispiele a. Unklarheitsregel nicht anwendbar (Voraussetzungen nicht erfüllt). 221 b. Unklarheitsregel anwendbar (Voraussetzungen erfüllt) Inhaltskontrolle A. Ausgangslage I. Begriff und Zweck II. Zulässigkeit III. Fazit B. (Bisher) verpasste Chance einer wettbewerbsrechtlichen Inhaltskontrolle C. Vertragsrechtliche Inhaltskontrolle I. Grundlage und Anwendungsbereich II. Voraussetzungen III. Rechtsfolgen D. Verdeckte Inhaltskontrolle des Bundesgerichts E. Inhaltskontrolle im Vorschlag zur Totalrevision des VVG Einzelfragen A. Konsumenten- und Unternehmer-AGB I. Behandlung von Unternehmer-AGB II. Abgrenzung von Unternehmer- und Konsumenten-AGB B. Maklerverträge C. Verbandsklage Kontrollfragen Übungsfälle Prämien Pflicht zur Prämienzahlung Teilbarkeit der Prämie A. Grundsatz B. Ausnahmen I. Totalschaden II. Kündigung durch den Versicherungsnehmer im Teilschadenfall C. Kritik Verzug A. Regeln des OR zur Herbeiführung des Verzugs B. Abweichende Bestimmungen des VVG I. Allgemeines II. Nachfristansetzung III. Deckungsunterbruch IV. Vertragsschicksal V. Einzelfragen a. Kollektivversicherungen b. Kapitalbildende Lebensversicherungen c. Motorfahrzeug-Haftpflichtversicherungen C. Stundung D. Übersicht Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle

9 XVIII Inhaltsverzeichnis 10 Obliegenheiten Ausgangslage Anwendungsbereich Vertragsrechtliche Grundlagen A. Vertragliche Pflichten B. Haftung aus der Verletzung vertraglicher Pflichten «Versicherungsrechtliche Obliegenheiten» in der Systematik der vertraglichen Pflichten A. Die gängigen Theorien zur Rechtsnatur der «versicherungs rechtlichen Obliegen heiten» I. Voraussetzungstheorie II. Verbindlichkeitstheorie III. Theorie der Rechtspflichten minderer Zwangsintensität IV. Theorie der zuwiderhandlungsfähigen Rechtspflicht B. Kritik C. Abgrenzung von Nebenpflichten und Obliegenheiten D. Beispiele E. Rechtsfolgen der Verletzung «versicherungsrechtlicher Obliegenheiten» I. Rechtsfolgen nach allgemeinem Vertragsrecht a. Obliegenheiten b. Nebenpflichten II. Besondere Bestimmungen des VVG a. Vorvertragliche Informationspflicht b. Vorvertragliche Anzeigepflicht c. Pflicht zur Anzeige einer Gefahrerhöhung ohne Zutun des Versicherungsnehmers d. Pflicht zur Anzeige des Eintritts des befürchteten Ereignisses e. Pflicht zur Substanziierung des Versicherungsanspruchs f. Pflicht zur Anzeige einer Doppelversicherung g. Rettungs- und Schadenminderungspflicht h. Veränderungsverbot III. Fazit Vertragliche Regelung Verhüllte Obliegenheiten Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle Versicherungsfall Einführung Allgemeines A. Begriff B. Systematik C. Kausalität Schuldhafte Herbeiführung des Versicherungsfalls A. Grundsatz B. Rückblick C. Absichtliche und grobfahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls

10 Inhaltsverzeichnis XIX D. Grobfahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls I. Begriff und Tatbestandsmerkmale II. Praxis E. System der doppelten Anknüpfung bei der Zurechnung von Handlungen Dritter F. Leichtfahrlässige Herbeiführung des Versicherungsfalls Obliegenheiten A. Schadenverhütungspflicht B. Schadenminderungspflicht C. Anzeige- und Substanziierungspflicht I. Allgemeines II. Anzeigepflicht III. Substanziierungspflicht D. Veränderungsverbot E. Vertragliche Obliegenheiten Regulierung Bemessung der Versicherungsleistungen Fälligkeit Beweis Entschädigungsvereinbarungen Vertragsschicksal Schadenmanagement Versicherungsmissbrauch A. Privatrechtliche Folgen des Versicherungsmissbrauchs B. Strafrechtliche Folgen des Versicherungsmissbrauchs C. Überwachung eines Versicherten Kontrollfragen Übungsfälle Koordination und Rückgriff Allgemeines Schaden- und Summenversicherung Mehrere Versicherer A. Mehrfachversicherung I. Tatbestand II. Rechtsfolgen B. Subsidiärklauseln C. Komplementärklauseln Mehrere Haftpflichtige A. Aussenverhältnis: Solidarität B. Innenverhältnis: Regress Zusammentreffen von Haftpflicht- und Schadenversicherungsleistungen A. Erweiterung der Rangfolge von Art. 51 OR I. Widerspruch zwischen OR und VVG II. Auflösung des Widerspruchs durch das Bundesgericht B. Voraussetzungen des Regressanspruchs des Schadenversicherers C. Quotenvorrecht

11 XX Inhaltsverzeichnis I. Quotenvorrecht als Verteilungsvorrecht II. Quotenvorrecht als Befriedigungsvorrecht III. Zusammenfassung D. Besonderheit der Haftpflichtversicherung Leistungen von Sozialversicherungen und Arbeitgebern A. Sozialversicherungsleistungen B. Leistungen des Arbeitgebers Zusammenfassendes Beispiel Kontrollfragen Übungsfälle Vertragsänderungen Änderungsantrag Übergang des Vertrages A. Bestandesübertragung B. Handänderung I. Ausgangslage II. Anwendungsbereich III. Voraussetzungen IV. Rechtsfolgen V. Sonderfall Halterwechsel C. Vertragsübergänge bei Unternehmensversicherungen I. Namensänderung II. Sitzverlegung III. Liquidation IV. Vermögensübertragung V. Übertragung von Gesellschaftsanteilen bzw. Mitgliedschaftsrechten VI. Fusion VII. Spaltung VIII. Umwandlung Abtretung Änderung der versicherten Gefahr A. Gefahrerhöhung I. Systematik II. Allgemeine Voraussetzungen der Gefahrerhöhungstatbe stände a. Gefahrerhöhung b. Wesentlichkeit c. Im Laufe der Versicherung III. Ausnahmetatbestände IV. Anzeigerecht und Anzeigepflicht V. Gefahrerhöhung mit Zutun des Versicherungsnehmers a. Voraussetzungen b. Anzeige c. Rechtsfolgen VI. Gefahrerhöhung ohne Zutun des Versicherungsnehmers a. Voraussetzungen b. Anzeige c. Rechtsfolgen VII. Zusammenfassung der gesetzlichen Regelung

12 Inhaltsverzeichnis XXI VIII. Abweichende vertragliche Regelung a. Zulässige Abweichungen b. Praxis c. Übersicht IX. Gefahrerhöhung bei Kollektivverträgen B. Gefahrverminderung Änderung des versicherten Interesses A. Verminderung des Versicherungswerts B. Erhöhung des Versicherungswerts Anpassungsklauseln A. Grosse Verbreitung B. Vertragliche Anpassungsklauseln C. Prämienanpassungsklauseln I. AGB-rechtliche Ungewöhnlichkeit II. Reziprozität III. Kündigungsrecht D. Bedingungsanpassungsklauseln E. Gesetzliche Regelung Recht zur Anpassung an neue AVB A. Voraussetzungen B. Rechtsfolgen C. Einzelfragen I. Keine Mitteilungspflicht des Versicherers II. Mehrere AVB-Revisionen III. Individuelle Vertragsbedingungen Kontrollfragen Übungsfälle Beendigung Allgemeines Vertragsablauf A. Zeitverträge mit Prolongationsklausel B. Zeitverträge ohne Prolongationsklausel C. Verträge auf unbestimmte Dauer D. Exkurs: Zulässigkeit langfristiger Verträge Kündigung und Aufhebung A. Ordentliche Kündigung und Aufhebung durch gegenseitige Übereinkunft B. Ausserordentliche gesetzliche Kündigungsrechte I. Beidseitige Kündigungsrechte II. Kündigungsrechte des Versicherers III. Kündigungsrechte des Versicherungsnehmers C. Ausserordentliche vertragliche Kündigungsrechte Beendigung von Gesetzes wegen A. Zweckfortfall I. Grundtatbestand II. Totalschaden B. Konkurs des Versicherungsnehmers

13 XXII Inhaltsverzeichnis 5. Rechtsfolgen Illustrierende Beispiele Kontrollfragen Übungsfälle Verjährung Grundlagen Anwendungsbereich Beginn der Verjährung Unterbrechung der Verjährung und Verjährungsverzicht Verjährung des Stammrechts Ablaufhemmung Verwirkung Abweichende Vereinbarungen Sekundärverjährung Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle Zwangsvollstreckung Allgemeines Sach- und Vermögensversicherungen A. Konkurs des Versicherungsnehmers B. Pfändung einer versicherten Sache Personenversicherungen A. Grundsatz der betreibungsrechtlichen Verwertbarkeit von Personenversicherungsansprüchen B. Ausnahmen I. Privilegierung begünstigter Familienangehöriger II. Schutz unwiderruflich Begünstigter Vorbehalt der betreibungsrechtlichen Anfechtung Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle Internationales Versicherungsrecht Ausgangslage Allgemeine Bestimmungen A. Aufsichtsrecht B. Kollisionsrecht I. Gerichtsstand II. Anwendbares Recht III. Vollstreckung C. Regress Beispiele A. Chalet I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht

14 Inhaltsverzeichnis XXIII B. Antike Vase I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht C. Konzernversicherung I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht D. Export I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht E. Mietwagen I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht F. Besucherschutz I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht G. Verkehrsopfer I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht H. Umzug I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht I. Maschine I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht J. Kapitalanlage I. Aufsichtsrecht II. Kollisionsrecht Kontrollfragen Übungsfälle Mit- und Rückversicherung Allgemeines Mitversicherung Rückversicherung A. Arten von Rückversicherungen I. Quoten- und Schadenexzedentenrückversicherung II. Obligatorische und fakultative Rückversicherung III. Aktive und passive Rückversicherung B. Ausgewählte Besonderheiten I. Terminologie II. Vertragsabschluss III. Vertragsabwicklung IV. Anwendbares Recht V. Beilegung von Streitigkeiten Sonderfälle A. Berufliche Vorsorge B. Captives Kontrollfragen Übungsfälle

15 XXIV Inhaltsverzeichnis Zweites Kapitel: Besonderer Teil 19 Sachversicherung Allgemeines Gebäudefeuerversicherungen Elementarschadenversicherung Kontrollfragen Übungsfälle Haftpflicht- und Motorfahrzeugversicherung Allgemeines Dreiecksverhältnis Versichertes Ereignis und zeitlicher Geltungsbereich Versicherte Leistung Geschädigtenschutz A. Gesetzliches Pfandrecht B. Versicherungsobligatorien C. Direktes Forderungsrecht und Einredenausschluss D. Ausfallschutz E. Schadenregulierungsvorschriften Versicherte Personen in der Betriebs-Haftpflicht versicherung Zusammenwirken der Bestimmungen zum Haftpflicht- und Versicherungsrecht Die EU-Richtlinien zur Motorfahrzeug-Haftpflicht versicherung im Überblick Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle Rechtsschutzversicherung Allgemeines Regulierung A. Aufsichtsrechtliche Regelung B. Kleine Spartentrennung Schadenregulierung A. Regulierung durch den Versicherer B. Beizug eines Anwalts I. Auswahl II. Mandatierung III. Kostengutsprache IV. Vertragswidriges Verhalten des Versicherten V. Honorar C. Verfahrenshoheit D. Berufsgeheimnis E. Meinungsverschiedenheiten F. Rückgriff des Rechtsschutzversicherers Prozessfinanzierungen Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle

16 Inhaltsverzeichnis XXV 22 Einzel-Lebensversicherung Allgemeines A. Kombination von Risikotransfer und Sparprozess B. Risikotransfer C. Sparprozess Arten von Lebensversicherungen A. Baukastensystem B. Kapitalbildung C. Versichertes Risiko D. Bemessung der Versicherungsleistung E. Art der Versicherungsleistung F. Prämienzahlung G. Rückgewähr H. Überschussbeteiligung I. Mehrere Personen J. Steuerliche Privilegierung Regulierung Einzelfragen A. Sparprozess I. Allgemeines II. Vorzeitige Beendigung a. Rückkauf b. Umwandlung III. Exkurs: Belehnung IV. Zins und Überschuss V. Sekundärmarkt B. Begünstigung C. Steuern I. Steuerprivilegierte Säule 3a II. Säule 3b III. Verrechnungssteuer D. Scheidung E. Erbrecht F. Allgemeines Kündigungsrecht des Versicherungsnehmers G. Versicherung von Kindern H. Geldwäscherei I. Genomanalyse J. Familienanamnese Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle Kollektive Lebensversicherung und berufliche Vorsorge Kollektive Lebensversicherung Berufliche Vorsorge A. Vielfalt der Durchführung B. Rechtsverhältnisse C. Direkte Anwendbarkeit des VVG

17 XXVI Inhaltsverzeichnis D. Analoge Anwendbarkeit des VVG I. Anzeigepflicht II. Informationspflichten Kontrollfragen Übungsfall Unfall- und Krankenversicherung Allgemeines Unfallversicherung A. Begriff B. Soziale und private Unfallversicherung C. Rahmenbedingungen der privaten Unfallversicherung Krankenversicherung A. Begriff B. Soziale und private Krankenversicherung C. Rahmenbedingungen der privaten Krankenversicherung Totalrevision VVG Kontrollfragen Übungsfälle Übrige Versicherungen Allgemeines Transportversicherung Kredit- und Kautionsversicherung Drittes Kapitel: Rahmenbedingungen 26 Aufsicht Organisation und Grundlagen Aufgaben und Kompetenzen der Aufsicht Aufnahme der Versicherungstätigkeit Ausübung der Versicherungstätigkeit A. Finanzielle Ausstattung I. Gesellschaftskapital II. Freie Eigenmittel III. Versicherungstechnische Rückstellungen und gebundenes Vermögen. 552 B. Verantwortlicher Aktuar C. Keine Produktkontrolle D. Risikomanagement E. Berichterstattung an die Aufsichtsbehörde F. Revision G. Besondere Bestimmungen für einzelne Versicherungszweige Beendigung der Versicherungstätigkeit Missbräuche Gruppen und Konglomerate Verfahren und Strafen Internationale Zusammenarbeit

18 Inhaltsverzeichnis XXVII Kontrollfragen Übungsfälle Rechtspflege Allgemeines Sachliche und örtliche Zuständigkeiten A. Sachliche Zuständigkeit B. Örtliche Zuständigkeit Verfahren A. Übersicht B. Besondere Verfahrensbestimmungen I. Gebundene Vorsorge (Säule 3a) II. Zusatzversicherung zur sozialen Krankenversicherung III. Kraftloserklärung von Versicherungspolicen IV. Vertretung des Versicherers im vereinfachten Verfahren V. Beweiswürdigung bei Strassenverkehrsunfällen VI. Verbandsklageverfahren Schlichten statt richten Mediation im Versicherungsrecht Kontrollfragen Konsumentenschutz Konsumentenrecht Versicherungsrecht als Konsumentenrecht A. Besonderheiten des Versicherungsrechts B. Schutz der Schutzwürdigen I. Abgrenzung Vertragsfreiheit / Sozialschutz II. Abgrenzung Sozialschutz / Sonderprivatrecht III. Fazit C. Finanzierung Inhalt Kontrollfragen Datenschutz Ausgangslage Die allgemeinen Bestimmungen des Datenschutzgesetzes A. Geltungsbereich B. Begriffsbestimmungen I. Bearbeitende Person II. Inhalt der Daten III. Art der Daten IV. Art der Bearbeitung C. Bearbeitungsgrundsätze I. Rechtmässigkeit II. Bearbeitung nach Treu und Glauben III. Verhältnismässigkeit IV. Zweckbindung V. Richtigkeit der Daten VI. Sicherheit der Daten

19 XXVIII Inhaltsverzeichnis D. Besondere Bestimmungen zur Beschaffung von besonders schützenswerten Personendaten E. Auskunftsrecht F. Datenbearbeitung durch Dritte Datenbearbeitung durch Private A. Übersicht B. Interessenabwägung I. Systematik II. Persönlichkeitsverletzung III. Rechtfertigungsgründe Datenbearbeitung durch Bundesorgane Strafbestimmungen Datewarehousing und Datamining A. Datawarehousing B. Datamining C. Datenschutzrechtliche Überlegungen I. Datawarehousing II. Datamining III. Fazit Versicherungsrechtliche Bestimmungen A. AHV-Nummer B. Totalrevision VVG I. Arbeitnehmerdaten bei betrieblichen Kollektivverträgen II. Übrige Revisionsvorschläge Kontrollfragen Übungsfälle Versicherungskartellrecht Grundlagen A. Vom Gebot zum Verbot keine kartellrechtliche Sonderstellung der Versicherungswirtschaft B. Systematik des Kartellgesetzes C. Unzulässige Wettbewerbsabreden I. Harte und weiche Kartelle II. Erhebliche Wettbewerbsbeschränkungen III. Rechtfertigung IV. Wettbewerbsbeseitigende Abreden V. Zulassung eines Kartells aus überwiegenden öffentlichen Interessen VI. Zusammenfassung D. Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung Einzelfragen aus der Versicherungspraxis A. Grundsatz des eigenständigen Marktverhaltens B. Tarife C. AVB D. Marketing E. Vertrieb

20 Inhaltsverzeichnis XXIX F. Schaden G. Verbandsarbeit und Tagungen Kontrollfragen Anhang Lösungen Kontrollfragen Lösungen Übungsfälle Gesetzesregister Stichwortregister

Privatversicherungsrecht

Privatversicherungsrecht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungsrecht in a nutshell Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis III V XIII 1. Teil: Grundlagen

Mehr

Privatversicherungs recht

Privatversicherungs recht Hardy Landolt Prof. Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt und Notar Stephan Weber Dr. iur. h.c. Privatversicherungs recht in a nutshell DIKE Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIII I 1. Teil: Grundlagen

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT begründet von Dr. iur. Dr. iur. h.c. Hans-Leo Weyers em. Professor am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main fortgeführt von

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Aspekte der schweizerischen Lösung I. Allgemeines Agenda II. Leistungen des Versicherers III. Leistungen des Versicherungsnehmers IV. Deckungsausschlüsse V. Rechtsfallabwicklung

Mehr

Handbuch Bauversicherungsrecht

Handbuch Bauversicherungsrecht Handbuch Bauversicherungsrecht herausgegeben von Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- u. Architektenrecht, Hamburg unter Mitarbeit von Per Heinrichs Rechtsanwalt, Bad Bramstedt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V. Vorbemerkung 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Vorbemerkung 1 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung 3 1 Begriff und Funktion der Privatversicherung..................... 4 I. Versicherungsbegriff.......................................

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Veranstaltungsinhalte

Veranstaltungsinhalte Veranstaltungsinhalte - Sozialversicherung - Privatversicherung - Rechtsgrundlagen - Besonderheiten / Anwendungsbereich des VVG I. VERSICHERUNGSVERTRIEB 1. Die Anspruchsgrundlagen bei Beratungsfehlern

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII.

Inhaltsübersicht VII. Seite. Vorwort Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII. Inhaltsübersicht Vorwort V Inhaltsverzeichnis,.. IX Abkürzungsverzeichnis, XVII Literaturverzeichnis, XXXIII Einleitung 1 Teil 1: Allgemeiner Teil,, 5 1 Vorschriften für alle Versicherungszweige 6 I. Begriff

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XXI 1. Grundlagen des Versicherungswesens 1 1.1. Gefahren und ihre Folgen 1 1.1.1. Begriff des Risikos 2 1.1.2. Sicherungsmaßnahmen 4 1.1.2.1. Vermeidung des Risikos 4 1.1.2.2. Verminderung

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG)

Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vorwort... 5 Bearbeiterverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 25 Einleitung... 31 Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz VVG) Vom 23.11.2007 (BGBl.

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen Byeong-Gyu Choi Kontrolle von Leistungsbeschreibungen in Allgemeinen Versicherungsbedingungen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Kraftfahrthaftpflicht-, Kasko- und Unfallversicherung von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Kerstin Stahl 2. Auflage Versicherungsrecht

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I Das Bundesgesetz

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsrecht mit dem Text des VVG 2008 Ein Grundriss

Das neue Versicherungsvertragsrecht mit dem Text des VVG 2008 Ein Grundriss Das neue Versicherungsvertragsrecht mit dem Text des VVG 2008 Ein Grundriss Von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, Karlsruhe, 6. Auflage, 2008, XXX und 350 S.,

Mehr

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015

Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) Modul-Terminplan 2014/2015 Versicherungsrecht Master of Laws (LL.M.) -Terminplan 2014/2015 (Stand: 14.10.2015 - kurzfristige Änderungen vorbehalten) Eröffnung Sa 04.10.2014 09.00 1. SEMESTER Einführung in das Versicherungsrecht

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Kommentar zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) von Dr. Bernd Späte Regierungsdirektor im Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5862 16. Wahlperiode 28. 06. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3945 eines

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Die Versicherung als Rechtsprodukt

Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Versicherung als Rechtsprodukt Die Privatversicherung und ihre rechtliche Gestaltung von Meinrad Dreher J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIV Einleitung 1 A. Das Problem

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier)

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier) sverzeichnis Literaturverzeichnis..................................... Abkürzungsverzeichnis.................................. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen

Mehr

Modul I: 21. - 23. Januar 2016 l Modulverantwortlicher: Marc Hürzeler

Modul I: 21. - 23. Januar 2016 l Modulverantwortlicher: Marc Hürzeler Modul I: 21. - 23. Januar 2016 l Modulverantwortlicher: Marc Hürzeler Donnerstag, 21. Januar 2016 Bemerkungen Versicherungsbegriff Privatversicherungsrecht I 09.45-10.30 Einbezug Dritter Versicherungsvermittlung

Mehr

14. Teil: Vertragsänderung

14. Teil: Vertragsänderung 180 14. Teil: Vertragsänderung 1. Abschnitt: Vertragsänderung im Allgemeinen 2. Abschnitt: Prämienanpassungsklausel 3. Abschnitt: Gefahrserhöhung 181 1. Abschnitt: Vertragsänderung im Allgemeinen I. Abgrenzung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

PRS Patienten-Rechtsschutzversicherung

PRS Patienten-Rechtsschutzversicherung PRS Patienten-Rechtsschutzversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Ausgabe: 2004 Inhaltsübersicht 1. Grundlage der Versicherung 1.1 Versicherungsträger 1.2 Gemeinsame Bestimmungen 1.3 Kollektivvertrag

Mehr

4. Teil: Einteilung der Versicherungen

4. Teil: Einteilung der Versicherungen 35 4. Teil: Einteilung der Versicherungen Objekt - Personen, Sach- und Vermögensversicherung - Einzel- und Kollektivversicherung Leistungen - Schadenversicherung - Summenversicherung Gefahrsperson - Eigenversicherung

Mehr

RVP Bulletin. Geplante Änderungen im schweizerischen Versicherungsvertragsrecht. Inhalt

RVP Bulletin. Geplante Änderungen im schweizerischen Versicherungsvertragsrecht. Inhalt RUOSS VÖGELE PARTNER KREUZSTRASSE 54 CH-8032 ZÜRICH TELEFON +41 44 250 43 00 FAX +41 44 250 43 10 info@rvpartner.ch www.rvpartner.ch RVP Bulletin Geplante Änderungen im schweizerischen Versicherungsvertragsrecht

Mehr

Existenzgründung und Versicherung(-en)

Existenzgründung und Versicherung(-en) Existenzgründung und Versicherung(-en) Markus Dreyer Rechtsanwalt Wilhelmshöher Allee 300 A 34131 Kassel E-Mail: md@anwaltskanzlei-dreyer.de Online: www.anwaltskanzlei-dreyer.de Warum Versicherungen? Man

Mehr

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag

Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Bundesgesetz über den Versicherungsvertrag Änderung vom 17. Dezember 2004 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 9. Mai 2003 1,

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

4. Teil: Einteilung der Versicherungen

4. Teil: Einteilung der Versicherungen 39 4. Teil: Einteilung der Versicherungen Objekt - Personen, Sach- und Vermögensversicherung - Einzel- und Kollektivversicherung Leistungen - Schadenversicherung - Summenversicherung Gefahrsperson - Eigenversicherung

Mehr

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung

Versicherungsrecht. Sommersemester 2009. Dr. Konstantin Kirsten. Dr. Konstantin Kirsten Versicherungsrecht SS 2009. Gliederung Versicherungsrecht Sommersemester 2009 Dr. Konstantin Kirsten 1 Gliederung Grundlagen des Privatversicherungsrechts Allgemeiner Teil des Versicherungsvertragsrechts Vermittlerrecht Versicherungsaufsichtsrecht

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage Abkürzungsverzeichnis Materialien Literaturverzeichnis

Vorwort zur 3. Auflage Abkürzungsverzeichnis Materialien Literaturverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Abkürzungsverzeichnis Materialien Literaturverzeichnis V XXVII XXXV XXXVII 1. Abschnitt: Geschichtliches 1 1. Kapitel: Entwicklung des Versicherungswesens im Altertum bis ins Mittelalter

Mehr

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis

Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Recht in privaten und öffentlichen Unternehmen Law for Private and Public Enterprises Band / Volume 5 Alexander J.P. Ertl Dr. iur. Das befristete Arbeitsverhältnis in Theorie & Praxis Unter Berücksichtigung

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen bei Abschluss und Beendigung von Versicherungsverträgen. Dr. Gerhard Kunisch

Aktuelle Rechtsfragen bei Abschluss und Beendigung von Versicherungsverträgen. Dr. Gerhard Kunisch Aktuelle Rechtsfragen bei Abschluss und Beendigung von Versicherungsverträgen Dr. Gerhard Kunisch Praxis???????! Telefax am Wochenende Gebäude zu 50% verkauft Kündigung? Verspätete Schadenmeldung über

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

lnhaltsverzeichnis vtl XXIII Abkürzungsvefteichnis XXIX '1 Literaturvezeichnis Vorbemerkung 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung

lnhaltsverzeichnis vtl XXIII Abkürzungsvefteichnis XXIX '1 Literaturvezeichnis Vorbemerkung 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung vtl lnhaltsverzeichnis Abkürzungsvefteichnis XXIII Literaturvezeichnis Vorbemerkung 1. Kapitel: Grundlagen der Privatversicherung S 1 Begriff und Funktion der Privatversicherung i. Versicherungsbegriff

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... V XIII XVII S. Rn. I. Teil Einführung in das Verbraucherschutzrecht... 1 1. Grundlagen des Verbraucherschutzes... 1 I. Ziele des Verbraucherschutzes...

Mehr

Rechtsfragen der Gruppenversicherung deutsches Versicherungsrecht und PEICL

Rechtsfragen der Gruppenversicherung deutsches Versicherungsrecht und PEICL Goethe Universität, Frankfurt Rechtsfragen der Gruppenversicherung deutsches Versicherungsrecht und PEICL Versicherungsrechtsymposium Kayseri 20.6.2014 Agenda 1. Wirtschaftliche Bedeutung der Gruppenversicherung

Mehr

7. Teil: Lebensversicherung

7. Teil: Lebensversicherung 110 7. Teil: Lebensversicherung 1. Abschnitt: Definition 2. Abschnitt: Drei-Säulen-Prinzip 3. Abschnitt: Bedeutung der Lebensversicherung bei Altersvorsorge und Erwerbsausfall 4. Abschnitt: Einzellebensversicherung

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN

Prämie zu. Wichtige Aspekte zur Prämie. Die Prämie als Hauptleistung des VN Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Prämie 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Prämie Folie 2 Wichtige Aspekte zur

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Das Restatement Versicherungsvertragsrecht

Das Restatement Versicherungsvertragsrecht Das Restatement Versicherungsvertragsrecht aus Sicht des österreichischen Rechts Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer Inhaltsübersicht I. Einleitung II. Zwingendes vs. dispositives Recht III. Dauer der Vertragsbindung

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIX TEIL 1 - EINFÜHRUNG 1 A. PROBLEMSTELLUNG - ZIELE UND GANG DER UNTERSUCHUNG 1 B. DAS SPANNUNGSVERHÄLTNIS DER UNTERSCHIEDLICHEN INTERESSEN 3 I. Grundlagen der

Mehr

Kurs 1: Überblick Privatversicherungsrecht. Modulbeschrieb Risikotypen und Versicherung

Kurs 1: Überblick Privatversicherungsrecht. Modulbeschrieb Risikotypen und Versicherung Modulbeschrieb Risikotypen und Versicherung 23.03.2010 Page 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse W.SRMLR51.08 Die Absolventinnen und Absolventen

Mehr

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler

Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25969 Inhaltliche Anforderungen Prüfung Versicherungsvermittler Diese Zusammenstellung soll Ihnen einen Überblick über die in der Versicherungsvermittlungsverordnung

Mehr

direkten Forderungsrechts

direkten Forderungsrechts Irrungen und Wirrungen des direkten Forderungsrechts Der Haftpflichtprozess HAVE-Tagung vom 8. Mai 2008 Prof. Dr. iur. Walter Fellmann Rechtsanwalt, Professor an der Universität Luzern Disposition Direktes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen:

2. Was sind die wichtigsten Veränderungen? Bei der Reform wurden nahezu alle Paragraphen überarbeitet. Nachfolgend die wichtigsten Änderungen: 1. Warum wurde das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) reformiert? Das VVG ist beinahe 100 Jahre alt und entspricht in weiten Teilen nicht mehr dem Stand der Rechtsprechung. Ein weiterer wichtiger Punkt

Mehr

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister Philipps Universität Marburg WM 3 Weiterbildung Mittelhessen Modulhandbuch für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs Versicherungsrecht für Finanzdienstleister der Philipps-Universität Marburg

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung

Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht,Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung 1. EINLEITUNG In einem Fremdversicherungsvertrag

Mehr

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

PRIVATE KRANKEN- UND. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN PRIVATE KRANKEN- UND UNFALLVERSICHERUNGEN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Social insurance C PH 73 Overview of the Swiss social insurance system. 2

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE Was bietet SwissLawyersRisk? SwissLawyersRisk ist eine auf Anwälte

Mehr

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 310 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Markus Wolf Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Ein Beitrag zum Unternehmenssanierungsrecht

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen

Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Europäische Hochschulschriften. Reihe 2: Rechtswissenschaft 5013 Besteuerung von auf dem Zweitmarkt erworbenen deutschen Lebensversicherungen Bearbeitet von Sebastian Böhm 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... XIV. 1 Einführung... 1. 2 Grundlagen... 6 VII Inhalt Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung... 1 2 Grundlagen... 6 A. Betriebliche Altersversorgung... 6 I. Begriff der betrieblichen Altersversorgung... 8 1. Versorgungszweck... 9 2. Biologisches

Mehr

Informationsblatt für Versicherungsvermittler mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen)

Informationsblatt für Versicherungsvermittler mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen) Hinweise auf Vorschriften für die Versicherungsvermittlung im Fürstentum Liechtenstein im Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs und/oder der Niederlassungsfreiheit Informationsblatt für Versicherungsvermittler

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Hoeren. IT-Vertragsrecht. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Leseprobe zu. Praxis-Lehrbuch

Hoeren. IT-Vertragsrecht. Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de. Leseprobe zu. Praxis-Lehrbuch Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Hoeren IT-Vertragsrecht Praxis-Lehrbuch 2007, Lexikonformat, brosch., ISBN 978-3-504-42049-9 Verlag Dr. Otto Schmidt, Köln www.otto-schmidt.de

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr