Risiko und Versicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiko und Versicherung"

Transkript

1 Sommer 2015 Risiko Prof. Dr. Andreas Richter Weitere Informationen auf unserer Instituts-Homepage im Bereich Lehre/Sommer 2015/Bachelor

2 Wer sind wir? Wo sind wir? Büro: Internet: Schackstraße 4, 3. OG Risiko Sommer

3 Organisatorisches Wichtige Informationen und Handouts zu dieser Veranstaltung finden Sie auf unserer Homepage: unter Lehre Sommer 2015 Bachelor Risiko Die Unterlagen sind passwortgeschützt. Risiko Sommer

4 Welche Lehrveranstaltungen bieten wir an? Bachelor-Veranstaltungen Vorlesung (Std.) Übung (Std.) Modul Bachelor ECTS turnusmäßig im Risiko 2 2 U&F 6 Sommer Versicherungsbilanzen (Vorlesung) 2 U&F 3 Sommer Versicherungsbilanzen (Übung) 2 M&F 3 Sommer Risk Management 2 ABWL 3 Jedes 3. Semester Grundlagen der Versicherungsproduktion 2 M&F 3 Winter Proseminar: Case Studies in Risk Management Praxis der PR: Unternehmens-/ Krisenkommunikation 2 M&F 3 Sommer 2 M&F 3 Jedes Semester Haupt-/Proseminar M&F 6 Jedes Semester Risiko Sommer

5 Welche Lehrveranstaltungen bieten wir an? Master-Veranstaltungen Vorlesung (Std.) Übung (Std.) Diplom LP Master ECTS turnusmäßig im Projektkurs 8-12 Winter Insurance Economics Sommer Advanced Insurance Economics Winter Advanced Risk Management Winter Reinsurance Sommer Versicherungstechnik 2-3 Sommer Proseminar: Aktuelle Entwicklungen in der Altersvorsorge Econometric Methods in Insurance Economics Value-based Management of Financial Institutions Winter 2-3 Sommer Sommer Risiko Sommer

6 Veranstaltungsgliederung I. Einführung: Grundlagen der Versicherungsmärkte II. III. IV. Warum Versicherung? Versicherbarkeit Versicherungstechnische Produktgestaltung V. Grundlagen der Prämienkalkulation und Prämiendifferenzierung VI. VII. VIII. IX. Risikokomponenten, Risikomessung und Ausgleich im Kollektiv Versicherungsvertrieb Versicherungstechnische Risikopolitik, insbesondere Rückversicherung Regulierung & Solvabilität Risiko Sommer

7 I. Einführung: Grundlagen der Versicherungsmärkte Historische Wurzeln Eigenschaften von Versicherungsprodukten Sozial- und Privatversicherung Risiko Sommer

8 I. Einführung Geschichtliche Entwicklung der Versicherung Vorläufer: Gesetze von Hamurabi (ca vor Chr.), collegia teniorum im alten Rom Mittelalter: Nordeuropa: Gewährung versicherungsähnlicher Leistungen durch Zünfte und Gilden für ihre Mitglieder 14. Jhd.: norditalienische Seedarlehen, die nur bei Erreichen des Zielhafens zurückgezahlt werden mussten 15./16. Jhd.: erste Brandgilden in Deutschland (Schleswig-Holstein) 1591: erster Hamburger Feuerversicherungskontrakt 1666: Großer Brand von London: Feuerversicherung wird etabliert 1676: Gründung der Hamburger Feuerkasse 1693: Entwicklung der ersten mathematisch-statistisch fundierten Sterbetafeln aus Breslauer Kirchenbüchern durch Edmond Halley 1710: Gründung The Sun in London älteste noch existierende Versicherungs-AG Ende 19. Jhd.: Sozialversicherung etabliert sich 1901: Einführung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) 1908: Inkrafttreten des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Risiko Sommer

9 I. Einführung Historische Wurzeln der Versicherung a) Genossenschaftliche Gegenseitigkeitsversicherung frühe Gegenseitigkeitsversicherung beruht auf echter Gefahrengemeinschaft Risiken werden gemeinsam getragen b) Kaufmännische Erwerbsversicherung Ursprünge in der Seeversicherung eine Partei gibt gegen einen Preis Risiko an ein Gegenüber ab c) Außerdem: Ursprünge in Form staatlicher / öffentlicher Initiativen zur Schadensbegrenzung und -finanzierung (Elemente von a und b) Risiko Sommer

10 I. Einführung Eigenschaften von Versicherungsprodukten Immaterialität des Versicherungsschutzes Erklärungsbedürftigkeit der Produkte gegenüber potentiellen Kunden Bedeutung des externen Faktors: Ohne die Informationen des VN kann das Versicherungsprodukt konkret nicht erstellt werden. Bedeutung der Bedarfsweckung: Vielfach muss der Bedarf beim VN erst geweckt werden. Stochastischer Charakter Zeitraumbezogenheit (langfristiges Gut) Kollektivbezogenheit: Versicherungsprodukt kann nur im Kollektiv erstellt werden. Absatz ist der Produktion zeitlich vorgelagert ( Absatz vor Produktion ). Risiko Sommer

11 I. Einführung Privat- und Sozialversicherung Im Bereich der Personenversicherung konkurrieren die staatliche Sozialversicherung die Privatversicherung Der deutsche Typus der Sozialversicherung geht auf Otto von Bismarck zurück. Die Ausgaben werden durch Beiträge der Arbeitnehmer (und Arbeitgeber) finanziert. Es besteht eine grundsätzliche Versicherungspflicht. Es herrscht ein Solidaritätsprinzip, d.h. der Beitrag richtet sich i.a. nach dem Einkommen und nicht nach dem Risiko. Die Privatversicherung kann die Sozialversicherung entweder ergänzen (komplementär) oder diese für nicht pflichtversicherte Personen ersetzen (substitutiv). Alle Personen können sich freiwillig versichern (Ausnahme: Versicherungspflicht). Die Prämien richten sich in der Regel nach dem individuellen Risiko. Risiko Sommer

12 I. Einführung Privat- und Sozialversicherung Sozialversicherung unterliegt stärker als die Privatversicherung (sozial-) politischen Entscheidungen gründet sich primär auf ein eigenes Gesetzeswerk (Sozialgesetzbuch - SGB) samt zugehöriger Verordnungen etc. und wird wesentlich durch Verwaltungsakte gestaltet wird nicht auf freien Märkten gehandelt unterliegt allenfalls einem sehr eingeschränkten Wettbewerb (z.b. über Beitragssätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung) folgt somit grundlegend anderen Prinzipien als die Privatversicherung Deshalb wird im Folgenden hauptsächlich die private Versicherungswirtschaft betrachtet. Risiko Sommer

13 I. Einführung Privat- und Sozialversicherung Privatversicherung in Deutschland (2013) Sozialversicherung in Deutschland (2013) Beitragseinnahmen der Erstversicherer ca. 187 Mrd. davon LV: ca. 90,3 Mrd. KV: ca. 35,8 Mrd. S/U: ca. 60,6 Mrd. Beitragseinnahmen der Sozialversicherungsträger ca. 431,5 Mrd. davon GRV: ca. 192,9 Mrd. GKV: ca. 176,4 Mrd. GAV: ca. 26,6 Mrd. GUV: ca. 12,7 Mrd. GPflV: ca. 22,9 Mrd. Quellen: GDV, Statistisches Taschenbuch 2014; Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch Risiko Sommer

14 I. Einführung Privat- und Sozialversicherung 2013 Beiträge [in Mrd. ] Leistungen [in Mrd. ] Private Lebensversicherung 90,8 79,4 Private Krankenversicherung 33,8 24,3 Private Pflegeversicherung 2,0 0,8 Private Unfallversicherung 6,4 3,1 Quellen: GDV, Statistisches Taschenbuch Risiko Sommer

15 Veranstaltungsgliederung I. Einführung: Grundlagen der Versicherungsmärkte II. III. IV. Warum Versicherung? Versicherbarkeit Versicherungstechnische Produktgestaltung V. Grundlagen der Prämienkalkulation und Prämiendifferenzierung VI. VII. VIII. IX. Risikokomponenten, Risikomessung und Ausgleich im Kollektiv Versicherungsvertrieb Versicherungstechnische Risikopolitik, insbesondere Rückversicherung Regulierung & Solvabilität Risiko Sommer

16 II. Warum Versicherung? Motive für Versicherungsnachfrage Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung Risiko Sommer

17 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Beispiel 1 x i p i 0 0, , ,1 Angemessene Prämie? / Mindest prämie? Risiko Sommer

18 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Beispiel 2 x i p i x i p i 0 0, ,1 0 0, ,01 x i p i Risiko Sommer

19 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Wiederholung: Risikoaversion Ein Entscheidungsträger verhält sich risikoavers (risikoscheu), wenn er stets eine sichere Zahlung einer zufälligen Zahlung mit identischem Erwartungswert vorzieht. Das Sicherheitsäquivalent (SÄ) einer zufälligen Größe ist dasjenige sichere Einkommen, das der Zufallsgröße als gleichwertig erachtet wird. Können Sicherheitsäquivalente bestimmt werden, so bedeutet Risikoaversion also: Sicherheitsäquivalent < Erwartungswert der zufälligen Größe. Risikoaversion kann als das zentrale Motiv für die Nachfrage nach Versicherungsschutz angesehen werden und ist deshalb in der Versicherungsökonomie von besonderer Bedeutung. Risiko Sommer

20 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Wiederholung: Risikoaversion Nutzen des Individuums gemäß Nutzenfunktion u(w) Individuum ist risikoavers: u ( ) > 0, u ( ) < 0 Mit Wahrscheinlichkeit 0 < π < 1 tritt ein Schaden in Höhe von L ein (L > 0) X = (0, 1-π, -L) Ausgangsvermögen W 0 > 0 Zustand 1: der Schaden tritt nicht ein: W 1 = W 0 Zustand 2: der Schaden tritt ein: W 2 = W 0 - L Erwartungsnutzen: EU(W) (1 π) u(w ) π u(w0 0 L) Risiko Sommer

21 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Wiederholung: Risikoaversion Das Individuum kann sich nun bei einem risikoneutralen Versicherungsunternehmen gegen eine Prämie P versichern und erhält im Schadenfall eine Entschädigung I 0. Prämie: P = αλπl mit Risikoaufschlag des Versicherungsunternehmens λ 1 und Deckungsgrad α [0,1] Entschädigung: I = αl Zustand 1: W 1 = W 0 αλπl Zustand 2: W 2 = W 0 αλπl L + αl Erwartungsnutzen: Optimierungsproblem: W (1 π) u[w αλπl] π u[w αλπl L αl] EU 0 0 (1 π) u[w αλπl] π u[w αλπl L αl] max EU W 0 0 α Risiko Sommer

22 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Fall mit Versicherung: faire Prämie Bedingung erster Ordnung (BEO) für eine innere Lösung: π u' W αλπl λπl π u' W αλπl L αl L λπl Bei fairer Prämie (λ=1) gilt: Da u < 0 für alle W gilt, wird ein risikoaverser Versicherungsnehmer bei fairer Prämie (λ=1) immer Vollversicherung (α=1) wählen. Risiko Sommer

23 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Risikowahrnehmung Keine Nachfrage nach Versicherungsschutz für unbewusste Gefahren Über- bzw. Unterschätzung von Schadenwahrscheinlichkeiten und möglichen Verlusten beeinflusst Versicherungsnachfrage Unterschätzung reduziert Versicherungsnachfrage / Überschätzung erhöht Versicherungsnachfrage Die Verwendung von Heuristiken kann die Risikowahrnehmung beeinflussen. Heuristiken sind einfache Faustregeln, die auf leicht zu erhaltende Informationen angewendet werden und unter geringem Verarbeitungsaufwand ein hinreichend genaues Urteil erlauben. Risiko Sommer

24 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Risikowahrnehmung Heuristiken erleichtern die Risikoeinschätzung können systematische Fehlurteile erzeugen Bsp.: Verfügbarkeitsheuristik: Ermittlung der Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses über die Leichtigkeit, mit der einzelne Informationen aus dem Gedächtnis abgerufen oder sich Ereignisse vorgestellt werden können Risikoeinschätzung ist umso höher, je leichter (oder lebhafter) man sich ein Ereignis vorstellen kann und je öfter man von solch einem Ereignis gehört oder es erlebt hat Mögliche Einflussfaktoren auf Risikowahrnehmung: Eigene Betroffenheit / Betroffenheit von Verwandten oder Bekannten Medien Kontrollierbarkeit des Risikos Überschätzung der eigenen Fähigkeiten Unterschätzung des Risikos Risiko Sommer

25 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Risikowahrnehmung Im Vergleich zur Vorjahr sind die Verkaufszahlen von Skihelmen in der Woche rund um Silvester fast doppelt so hoch. [ ] Da mittlerweile sehr viele Kunden einen Skihelm besitzen, sind die Zahlen mit 2009 aber nicht vergleichbar. Quelle: Handelsblatt Online, und google.trends Risiko Sommer

26 Estimated number of deaths per year II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Risikowahrnehmung All disease All accidents Motor vehicle accident Stroke Breast cancer All cancer Heart disease Homicide Diabetes Asthma 100 Firearm accident Excess cold Tuberculosis Actual number of deaths per year Quelle: Hertwig, Pachur & Kurzenhäuser, Judgments of Risk Frequencies: Tests of Possible Cognitive Mechanisms. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, 31, S Risiko Sommer

27 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Risikoaversion versus Risikoneutralität Ein Entscheidungsträger verhält sich risikoneutral, wenn er stets eine zufällige Zahlung genauso beurteilt wie eine sichere Zahlung in Höhe des Erwartungswertes der zufälligen Zahlung. Risikoneutralität wird in ökonomischen Modellen häufig als Annahme über die Risikoeinstellung von Unternehmen verwendet. Warum? Risiko Sommer

28 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Risikoneutralität von Unternehmen: Das Arrow-Lind Theorem Betrachtet wird ein Syndikat mit ( unendlich ) vielen risikoaversen Beteiligten, die gemeinsam eine riskante Investition tätigen. Außerdem gelten folgende Annahmen: Keine Transaktionskosten, keine Steuern, das übernommene Risiko ist vollkommen unkorreliert mit den individuellen Einkommen der Beteiligten [Cov=0]. Unter diesen Voraussetzungen wird das Syndikat Entscheidungen so treffen, dass sie den Erwartungswert des Risikos maximieren. Das Unternehmen verhält sich wie ein risikoneutraler Entscheidungsträger. Spezialfall 1: Aktiengesellschaft mit gut diversifizierten Eigentümern Spezialfall 2: Gegenseitigkeitsversicherer mit vielen unkorrelierten Einzelrisiken Risiko Sommer

29 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Allgemeiner: Irrelevanz von Risk Management im vollkommenen Kapitalmarkt Auf einem vollkommenen Kapitalmarkt ist der Unternehmenswert unabhängig vom diversifizierbaren Risiko Grund: Anteilseigner sind diversifiziert Sie haben keinen Grund, sich um diversifizierbare Risiken zu sorgen. Anteilseigner wollen nicht, dass das Unternehmen diversifizierbares Risiko verringert, falls dies mit Kosten verbunden ist, denn sie selbst können diversifizierbare Risiken ohne Kosten eliminieren. Außerdem kann das Unternehmen den Unternehmenswert nicht erhöhen, indem es systematisches Risiko zum Marktpreis dieses Risikos veräußert. Unter den Bedingungen des vollkommenen Kapitalmarkts haben Investoren kein Interesse daran, dass das Unternehmen Risk Management betreibt. Risiko Sommer

30 II. Warum Versicherung? Motive für Vers.nachfrage Warum Versicherungsnachfrage bei gut diversifizierten Shareholdern? Annahme: Die Eigentümer eines Unternehmens agieren (annähernd) risikoneutral Marktunvollkommenheiten können dazu führen, dass selbst unter dieser Voraussetzung Risikomanagement und insbes. die Nachfrage nach Versicherungsschutz erklärt werden kann aus folgenden Gründen: Hohe Kosten externer Post-Loss-Finanzierung Reduktion der Kosten einer (potentiellen) Insolvenz und Verbesserung der Fremdfinanzierungsbedingungen Reduktion der mit dem Insolvenzrisiko verbundenen Anreizprobleme und Verbesserung der Fremdfinanzierungsbedingungen Reduktion der erwarteten Steuerlast Eigner-Manager-Probleme Komparative Vorteile der Versicherer Risiko Sommer

31 II. Warum Versicherung? Motive für Versicherungsnachfrage Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung Risiko Sommer

32 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung Risiko als Produktionsfaktor Die Entwicklung moderner Industriegesellschaften ist untrennbar mit der Entstehung von Institutionen zur Absicherung gegen Risiken verbunden. Risikoaversion (etc.) Menschen entscheiden sich in der Regel nicht für Handlung mit dem höchsten erwarteten Ertrag Positive Beziehung zwischen Risiko und erwartetem Ertrag Risikoübernahme ist produktiv! Risiko Sommer

33 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung Risiko als Produktionsfaktor Beispiel Erwarteter Ertrag Indifferenzkurven Brügge Konstantinopel Nordafrika Sizilien SÄ ov Landhandel Risiko Risiko Sommer

34 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung Risiko als Produktionsfaktor Versicherung produziert Sicherheit Durch Versicherung können Menschen mehr Risiken eingehen Versicherung erhöht Wagnisbereitschaft Wohlfahrtssteigernde Wirkung der Versicherung Risiko Sommer

35 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung Risiko als Produktionsfaktor Beispiel Erwarteter Ertrag SÄ VV Was passiert, wenn Versicherung gegen faire Prämien möglich ist? Brügge Konstantinopel Nordafrika Sizilien SÄ ov Landhandel Risiko Risiko Sommer

36 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung Risiko als Produktionsfaktor Beispiel Erwarteter Ertrag Was würde passieren, wenn Versicherung nur gegen einen proportionalen Risikozuschlag möglich ist? Brügge Konstantinopel Nordafrika SÄ TV Sizilien SÄ ov Landhandel Risiko Risiko Sommer

37 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung Internalisierung von Risikokosten Wagnisbereitschaft kann ökonomisch unerwünscht sein, wenn eventuelle negative Konsequenzen nicht in den Kalkül derjenigen eingehen, die von positiven Entwicklungen profitieren. Beispiele: Nachlassende Sorgfalt bei der Schadenvermeidung bewusste Unterkapitalisierung, Outsourcing besonders risikobehafteter Tätigkeiten in Tochter-Unternehmen mit geringer Kapitalausstattung Transport umweltgefährdender Substanzen, Sondermüllentsorgung, etc. Bebauung hochwassergefährdeter Gebiete, wenn umfassende staatliche Hilfe im Katastrophenfall antizipiert wird (Pflicht-)Versicherung ist ein wichtiges Instrument, um Fehlanreizen entgegenzuwirken. Risikokosten gehen dort in die Entscheidungen ein, wo sie anfallen (verursachungsgerechte Zuordnung des Risikos, Internalisierung externer Effekte ) Risiko Sommer

38 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung (Pflicht-)Versicherung Quelle: welt.de vom Risiko Sommer

39 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung (Pflicht-)Versicherung Risiko Sommer 2015 Quelle: FAZ.NET vom

40 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung (Pflicht-)Versicherung Risiko Sommer 2015 Quelle: Versicherungswirtschaft Heft 7/

41 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung (Pflicht-)Versicherung Risiko Sommer 2015 Quelle: Spiegel Online vom

42 II. Warum Versicherung? Wohlfahrtsökonomische Bedeutung der Versicherung Negative Wirkungen der Versicherung Wo liegen Grenzen für die positiven ökonomischen Effekte der Versicherung? Eine verursachungsgerechte Risikozuordnung durch Versicherung ist nur möglich, wenn ein risikogerechter Preis erhoben wird oder entsprechende (vertragliche) Anreize gesetzt werden. Versicherte Risiken sind oft sehr stark vom Verhalten (der Sorgfalt ) der Versicherungsnehmer abhängig. Bestehen unbeobachtbare Verhaltensspielräume, so kann Versicherung zu unerwünschter Reduktion der Schadenprävention führen ( moralisches Risiko ). Versicherung kann z.b. die Wahl übermäßig riskanter Produktionstechnologien induzieren. Risiko Sommer

Risiko und Versicherung

Risiko und Versicherung Sommer 2011 Risiko Petra Steinorth steinorth@bwl.lmu.de Christian Knoller knoller@bwl.lmu.de Weitere Informationen auf unserer Instituts-Homepage http://www.inriver.bwl.lmu.de im Bereich Lehre/Sommer 2011/Bachelor

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Risiko und Versicherung

Risiko und Versicherung Sommer 2016 Risiko und Versicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de sowie auf https://ilias.uni-hohenheim.de

Mehr

Risiko und Versicherung

Risiko und Versicherung Sommer 2015 Risiko und Versicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de sowie auf https://ilias.uni-hohenheim.de

Mehr

Versicherungsmanagement

Versicherungsmanagement Sommer 2010 Versicherungsmanagement Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de sowie auf http://ilias.uni-hohenheim.de

Mehr

Übung zu Risiko und Versicherung Entscheidungstheoretische Grundlagen

Übung zu Risiko und Versicherung Entscheidungstheoretische Grundlagen Übung zu Risiko Entscheidungstheoretische Grundlagen Stefan Neuß Sebastian Soika http://www.inriver.bwl.lmu.de Newsletter Auf der Homepage unter http://www.inriver.bwl.uni-muenchen.de/studium/sommer_203/bachelorveranstaltungen/risiko_und_versicherungen/index.html

Mehr

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung

Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Soziale Sicherung A.3.1 Effizienzgründe für die Existenz einer Sozialversicherung Erster Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik: In einer Ökonomie mit rein privaten Gütern und einer perfekten Eigentumsordnung

Mehr

Übung zu Risiko und Versicherung Entscheidungstheoretische Grundlagen

Übung zu Risiko und Versicherung Entscheidungstheoretische Grundlagen Übung zu Risiko Entscheidungstheoretische Grundlagen Christoph Lex Dominik Lohmaier http://www.inriver.bwl.lmu.de Newsletter Auf der Homepage unter http://www.inriver.bwl.uni-muenchen.de/studium/sommer_04/bachelorveranstaltungen/risiko_und_versicherungen/index.html

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Versicherungswirtschaftslehre

Versicherungswirtschaftslehre Tristan Nguyen Frank Romeike Versicherungswirtschaftslehre Grundlagen für Studium und Praxis 4y Springer Gabler XI Inhaltsverzeichnis 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts 1 1.1 Das Risikotheoretisches

Mehr

2. Gesundheitsfinanzierung

2. Gesundheitsfinanzierung 2. Gesundheitsfinanzierung Inhalte dieses Abschnitts 2.1 Grundmodell der Versicherung Versicherungsmotiv Optimale Versicherungsnachfrage Aktuarisch faire und unfaire Prämien 145 2.1 Grundmodell der Versicherung

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht?

Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht? Welche Gründe liefert die ökonomische Theorie für die Pflichtversicherung und die Versicherungspflicht? Christoph Ziems 1. Einleitung... 3 2. Versicherung und Versicherungsmarkt... 4 2.1. Definition Versicherung...

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung

Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung Inhalt Brigitte Ommeln/Alexander Weiss Gesetzliche Sozialversicherung und private Absicherung 1. Sozial- und Individualversicherungen... 1 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung der Versicherungswirtschaft... 1

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 2 Shareholder-Bewertung von Cashflows PD. Dr. Louis Velthuis 4.11.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Value Based Management beinhaltet

Mehr

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de

Adverse Selektion. Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Adverse Selektion Thushyanthan Baskaran thushyanthan.baskaran@awi.uni-heidelberg.de Fachbereich Finanzwissenschaft Alfred Weber Institut für Wirtschaftswissenschaften Ruprecht-Karls- Universität Heidelberg

Mehr

16 Risiko und Versicherungsmärkte

16 Risiko und Versicherungsmärkte 16 Risiko und Versicherungsmärkte Entscheidungen bei Unsicherheit sind Entscheidungen, die mehrere mögliche Auswirkungen haben. Kauf eines Lotterieloses Kauf einer Aktie Mitnahme eines Regenschirms Abschluss

Mehr

9. Asymmetrische Information

9. Asymmetrische Information 85 Definition Asymmetrische Information: Eine Marktseite (Käufer oder Verkäufer) weißmehr als die andere (Käufer oder Verkäufer). Betrifft 1) Qualität/Zustand eines Gutes oder 2) Handlungen, die nur eine

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Kapitel 14: Unvollständige Informationen

Kapitel 14: Unvollständige Informationen Kapitel 14: Unvollständige Informationen Hauptidee: Für das Erreichen einer effizienten Allokation auf Wettbewerbsmärkten ist es notwendig, dass jeder Marktteilnehmer dieselben Informationen hat. Informationsasymmetrie

Mehr

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002

Klausur zu Vorlesung und. Versicherungsmärkte am 19.02.2002 Ludwig-Maximilians-Universität München Seminar für Versicherungswissenschaft Prof. Ray Rees / Prof. Achim Wambach, D.Phil. Versicherungsmärkte WS 2001 / 2002 Diplomprüfung für Volkswirte Klausur zu Vorlesung

Mehr

Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft. Profilfach. Prof. Dr. Jörg. Schiller. Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft. Profilfach. Prof. Dr. Jörg. Schiller. Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Krankenversicherungssysteme Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

Grundzüge der. Kapitel 5 Mikroökonomie (Mikro I) Entscheidungen unter Unsicherheit

Grundzüge der. Kapitel 5 Mikroökonomie (Mikro I) Entscheidungen unter Unsicherheit Grundzüge der Kapitel 5 Mikroökonomie (Mikro I) Entscheidungen unter Unsicherheit 1 BESCHREIBUNG VON RISIKO 2 Entscheidung unter Risiko Annahme: Wir kennen alle möglichen (sich gegenseitig ausschliessenden)

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Schwerpunkt Insurance Management

Schwerpunkt Insurance Management HSBA Hamburg School of Business Administration Schwerpunkt Insurance Management Modulbeschreibungen (3 Seminare) Allgemeines Code: B12-SPBA-IM Studienjahr: 2014/2015 Art der Lehrveranstaltung: Wahlpflicht

Mehr

Übungen zur Versicherungsökonomik

Übungen zur Versicherungsökonomik J.-Matthias Graf von der Schulenburg Andy Zuchandke o» Übungen zur Versicherungsökonomik YJ Springer Teil I Aufgaben 1 Grundlagen der Versicherungstechnik. 3 1.1 Allgemeine Grundlagen 3.1.1 Versicherung

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors Prof. Dr.

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Risikotransformationstheorie

Übungsaufgaben zur Vorlesung Risikotransformationstheorie Übungsaufgaben zur Vorlesung Risikotransformationstheorie 2 Unsicherheit 2.1 Stochastische Größen (1) Berechnen Sie Erwartungswert und Varianz für folgende Zufallsvariable: X = 0 100 400 04, 05, 01,! (2)

Mehr

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance LIFE SETTLEMENTS Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Universität Duisburg, 05.01.2010 Agenda Was sind Life Settlements? Wo sind Life Settlements erfolgreich und warum? Was macht Life Settlements

Mehr

Gründe für Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Allgemeines

Gründe für Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Allgemeines Soziale Sicherung C.1.1 Gründe für Staatseingriffe im Gesundheitswesen: Allgemeines Staatseingriffe im Gesundheitswesen können aus Effizienzgründen nur dann normativ geboten sein, wenn eine oder mehrere

Mehr

Vorlesung 1: Einleitung

Vorlesung 1: Einleitung Vorlesung 1: Einleitung Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie, FS 12 Einleitung 1/11 01234561278932418 2 48 /23302418418 27310729 +28-21456 812- +4888,

Mehr

Sozialversicherungskennzahlen 2010

Sozialversicherungskennzahlen 2010 Sozialversicherungskennzahlen Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Renten- und Versicherungspflichtgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt

Volkswirtschaftliche Aspekte des Versicherungswesens. Verbraucherschutz im Versicherungsmarkt WIRT W VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT WIRT W 1-9 W 1 W 2 W 3 W 5 W 6 W 7 W 8 VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT ALLGEMEIN Formalgruppen a. Bibliographien b. Zeitschriften d. Sammelwerke e. Vorträge / Aufsätze g. Tagungsberichte

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Die Geschäftsidee stand am Anfang, es wurden bereits viele notwendige Schritte für den Start in die Selbständigkeit eingeleitet und

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Einführung in das Versicherungswesen

Übungsaufgaben zur Vorlesung Einführung in das Versicherungswesen Lehrstuhl Prof. Dr. U. Meyer WS 2005/06 Wahlpflichtfach Versicherungsökonomik Übungsaufgaben zur Vorlesung Einführung in das Versicherungswesen 1 Grundtatbestände (1) Was ist der Untersuchungsgegenstand

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

Das niederländische Gesundheitssystem

Das niederländische Gesundheitssystem Das niederländische Gesundheitssystem 1 Demographie und Wirtschaft Einwohner: 16,491,461 Lebenserwartung: 78.96 Jahre TFR: 1,66 Kinder pro Frau Bevölkerungsverteilung: - 0 bis 14 Jahre: 18 % - 15 bis 64

Mehr

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) *

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * BMWA aktualisierter Stand: 27.03.03 II A 2 Infoblatt_IchAG.doc/dü Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * Mit dem Existenzgründungszuschuss

Mehr

Mikroökonomie 1. Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich. Universität Erfurt. Wintersemester 08/09

Mikroökonomie 1. Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich. Universität Erfurt. Wintersemester 08/09 Mikroökonomie 1 Prof. Dr. Dennis A. V. Dittrich Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) 1. Vorlesung 2008 Winter 1 / 41 Informationen zur Lehrveranstaltung Webseite

Mehr

Föderale Zuordnung der Sozialversicherungsträger:

Föderale Zuordnung der Sozialversicherungsträger: Föderale Zuordnung der : Art. 87 Abs. 2 GG: Als bundesunmittelbare Körperschaften des öffentlichen Rechtes werden diejenigen sozialen Versicherungsträger geführt, deren Zuständigkeitsbereich sich über

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Individualisierung der Tarife vs. Kollektivgedanke: Ist das wirklich ein Widerspruch?

Individualisierung der Tarife vs. Kollektivgedanke: Ist das wirklich ein Widerspruch? Individualisierung der Tarife vs. Kollektivgedanke: Ist das wirklich ein Widerspruch? Köln, September 2015 Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Wie ich zu diesem Thema kam Sehr geehrter Herr Professor Ruß, ich bin

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

III. Theorie und Politik der Öffentlichen Ausgaben. A. Wohlfahrtsstaat B. Öffentlich angebotene private Güter

III. Theorie und Politik der Öffentlichen Ausgaben. A. Wohlfahrtsstaat B. Öffentlich angebotene private Güter III. Theorie und Politik der Öffentlichen Ausgaben A. Wohlfahrtsstaat B. Öffentlich angebotene private Güter 1 A. Wohlfahrtsstaat Der Ursprung des Wohlfahrtsstaats Wichtige Programme in Deutschland Finanzierung

Mehr

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik. 4.3 Soziale Sicherung. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 4. Grundzüge der Wirtschaftspolitik 4.3 Soziale Sicherung 1 Grundprinzipien der Daseinsvorsorge: Individualprinzip: eigenverantwortliche Vorsorge Notfälle durch Ersparnisbildung oder Abschluss von Versicherungen

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen

Mehr

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Soziale Absicherung der Existenzgründer Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Die fünf Säulen der Sozialversicherung in Deutschland Kranken- versicherung (KV) Unfall-

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5

Asymmetrische Informationen Musterlösung Aufgabe 7.3 und 7.5 1 A 7.3 Erläutern Sie mögliche Probleme asymmetrischer Informationsverteilung auf a) einem Kreditmarkt. b) einem Versicherungsmarkt. c) dem Arbeitsmarkt. Lösungsskizze (ACHTUNG: Mit Hilfe der Stichpunkte

Mehr

Schritt für Schritt zum Eigenheim

Schritt für Schritt zum Eigenheim Schritt für Schritt zum Eigenheim Wichtige Informationen für Erwerber einer gebrauchten Immobilie Mit dem Kauf einer Immobilie stellen sich mehr Fragen als nur die der Finanzierung. Nach der Freude und

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen / GRZ der Investitions- und Finanzierungstheorie

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen / GRZ der Investitions- und Finanzierungstheorie Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen / GRZ der Investitions- und Finanzierungstheorie Übersicht I. Die entscheidungsorientierte moderne Betrachtungsweise 1. Die kapitalmarktorientierte Sicht

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9

Einführung 1. Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XV XXI Einführung 1 Kapitel I Grundlagen der Versicherungswirtschaftslehre 9 1 Versicherungsökonomik als Teil der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an.

Bei einem solchen Versicherungsvertrag wollen die guten Risiken keine Volldeckung haben. Sie streben stattdessen den Punkt F an. Neue Institutionenökonomik, ufgabe 11 und 12 Seite 1 ufgabe 11 Von Zeit zu Zeit wird die Forderung erhoben, dass private Krankenversicherer eine einheitliche Krankenversicherungsprämie für Frauen und Männer

Mehr

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte

Rechtshistorisches Proseminar. Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Rechtshistorisches Proseminar Prof. Dr. Louis Pahlow Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte 2 Preuß. Allgemeines Landrecht (1794):. 1934. Bey einer Versicherung, oder

Mehr

Existenzgründung. Sozialversicherung. www.aok-business.de

Existenzgründung. Sozialversicherung. www.aok-business.de Existenzgründung Sozialversicherung www.aok-business.de UNSERE THEMEN» Allgemeines zur Sozialversicherung» Roter Faden» Kurz notiert» Unterlagen zur Beitragsberechnung» Beiträge / Berechnung» AOK Service»

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken Kalkulation versicherungstechnischer Risiken mit Beispielen aus den Sparten Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Wiesbaden Begriff des Risikos Definition: Risiko bedeutet die Möglichkeit

Mehr

Soziale Absicherung erforderlich? Wichtige Informationen für den Existenzgründer

Soziale Absicherung erforderlich? Wichtige Informationen für den Existenzgründer Soziale Absicherung erforderlich? Wichtige Informationen für den Existenzgründer Informationen für Existenzgründer gesetzliche Krankenversicherung Besonderheiten der freiwilligen Versicherung Ermittlung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein

Soziale Absicherung. Was ist wichtig? Frank Hämmerlein Was ist wichtig? Beispiel: Skiunfall mit diversen komplizierten Knochenbrüchen 2 Wochen Krankenhaus 3 Wochen Rehabilitation Ärztliche Behandlung Krankengymnastik Hilfsmittel (z.b. Gehhilfe) Gesamtkosten

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 10 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 19. November 2010 Überblick 1 Asymmetrische Information Verborgene Aktion Moralisches

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Frankfurter Reihe 25 Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Bearbeitet von Dr. Petra Baier, Prof. Dr. Manfred Wandt 1. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. XXVIII, 434 S. Paperback ISBN 978 3 89952

Mehr

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN.

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. Ratgeber Versicherungsschutz für Menschen mit geistigen Behinderungen Menschen schützen. Werte bewahren. VERANTWORTUNG. ZEIGEN. Die Versicherer im Raum der Kirchen sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung... 1. 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise... 2

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung... 1. 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise... 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht... I Inhaltsverzeichnis...III Tabellenverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis...XIII Verzeichnis der Beispiele... XV Abkürzungsverzeichnis...XVI 1 Einleitung... 1 1.1

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Selbständige als Grenzgänger des Arbeitsmarktes - Fragen der sozialen Sicherung -

Selbständige als Grenzgänger des Arbeitsmarktes - Fragen der sozialen Sicherung - Selbständige als Grenzgänger des Arbeitsmarktes - Fragen der sozialen Sicherung - Uwe Fachinger Selbständigkeit im Lebenslauf Zur Flexibilisierung von Arbeit und Geschlechterverhältnissen Harriet Taylor

Mehr

1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3

1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Lernziele 2 1. Grundlagen 3 1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3 1.2 Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) 7 1.2.1 Die GKV als Zweig der Sozialversicherung 7 1.2.2 Geltungsbereich

Mehr

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY

Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Diplom BWL/VWL / B-BAE / B-SW / LA RS / LA GY Prüfungsfach/Modul: Allgemeine Volkswirtschaftslehre Volkswirtschaftstheorie Wahlmodul Klausur: Neue Institutionenökonomik (Klausur 60 Min) (200101, 201309,

Mehr

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover

Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Risiko- / Versicherungsökonomie und Gesundheitsökonomie an der Leibniz Universität Hannover Agenda Wer sind wir? Was machen wir? Was sind die Themen von morgen? Ernst Zinsser 1952 Prof. Dr. J.-M. Graf

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

Seminar Versicherungsrisiko und Ruin Prof. Hanspeter Schmidli 21,04,2009. Nutzentheorie

Seminar Versicherungsrisiko und Ruin Prof. Hanspeter Schmidli 21,04,2009. Nutzentheorie Seminar Versicherungsrisiko und Ruin Prof. Hanspeter Schmidli 21042009 Xin Wang Nutzentheorie 2.1 Einführung Die Nutzentheorie hat viele Anwendungen inbesondere in den Wirtschaftswissenschaften.In diesem

Mehr

Versicherungsnachfrage

Versicherungsnachfrage 1 Versicherungsnachfrage Modelle der Versicherungsnachfrage Modelle der Versicherungsnachfrage In der Literatur werden drei rten von Modellen bzw. Diagramme der Versicherungsnachfrage unterschieden: 2

Mehr

Anlage Der Vertrag über eine Dienstfahrt-Fahrzeugversicherung (DFFV) zwischen dem Freistaat Bayern vertreten durch das Bayerische Staatsministerium der Finanzen Odeonsplatz 4 80539 München und der Versicherungskammer

Mehr

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Ökonomische Analyse des Rechts Übungsaufgaben

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Ökonomische Analyse des Rechts Übungsaufgaben Ökonomische Analyse des Rechts Übungsaufgaben Coase Theorem Stellen Sie das Coase-Theorem dar und erörtern Sie seine Bedeutung bei der Evaluierung von Garantiepflichten! Professor Dr. Michael Adams 2 Lösungsskizze

Mehr

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981)

Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Aufgabenblatt 3: Rechenbeispiel zu Stiglitz/Weiss (AER 1981) Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe 100 identische Unternehmer

Mehr

Haftung und Versicherung für Umweltschäden aus ökonomischer und juristischer Sicht

Haftung und Versicherung für Umweltschäden aus ökonomischer und juristischer Sicht A. Endres E. Rehbinder R. Schwarze Haftung und Versicherung für Umweltschäden aus ökonomischer und juristischer Sicht Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo Hong Kong Barcelona Budapest

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung

Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung Axel Busch Eine ökonomische Analyse der gesetzlichen Unfallversicherung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen, Anhänge, Tabellen und Übersichten

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses den Präsidenten

Mehr

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung

Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Wirtschaftspolitik B.1.6.1 Allokatives Marktversagen: Asymmetrische Informationsverteilung Die Voraussetzungen des wohlfahrtsökonomischen Referenzmodells sind auf Märkten u.a. dann verletzt, wenn eine

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichts- und berufsrechtlichen Regelungen der Richtlinie 2014/56/EU sowie

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Wintersemester 2013/14 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL

INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL 11.06.02 VWA VERSICHERUNGSWISSENSCHAFTLICHE ABTEILUNG DER UNIVERSITÄT BASEL 1/10 INFORMATIONSABEND ZUR STUDIEN- UND BERUFSWAHL DAS STUDIUM DER VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT BASEL INHALT

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV

Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Nebenberufliche Selbstständigkeit - Grundlagen gesetzliche KV Es berät Sie Roland Schwarz, Gebietsleiter der KKH Sie erreichen ihn unter 0160.90 53 31 22 persönlich. Was bin ich Arbeitnehmer oder selbstständig?

Mehr

ILFT. Ihr Einkommen zu schützen. Der bav NettoJoker: So sichern Sie sich besonders vorteilhaft ab. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet.

ILFT. Ihr Einkommen zu schützen. Der bav NettoJoker: So sichern Sie sich besonders vorteilhaft ab. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. ILFT ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Der bav NettoJoker: So sichern Sie sich besonders vorteilhaft ab. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. HDI Headline Titel dolor. Betriebliche Altersversorgung bav

Mehr