Maßanzug oder Massenware Versicherungsvertrieb quo vadis? Der Kunde wird s entscheiden! Christian Paul Sooth 12. September 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maßanzug oder Massenware Versicherungsvertrieb quo vadis? Der Kunde wird s entscheiden! Christian Paul Sooth 12. September 2013"

Transkript

1 Maßanzug oder Massenware Versicherungsvertrieb quo vadis? Der Kunde wird s entscheiden! Christian Paul Sooth 12. September 2013

2 Direct Line Group Kennzahlen 2012: 4 Mrd. Bruttobeitragseinnahmen (davon 1,6 Mrd. Kfz) 19,6 Mio. Verträge 461 Mio. operativer Gewinn 99,2 % Schaden-/Kostenquote Mitarbeiter/innen Direct Line Deutschland - Kennzahlen 2012: Geschäftsaufnahme 2002 in Teltow 380 Mitarbeiter/innen Kunden (Stand 09/13) 171 Mio. Bruttobeitragseinnahmen 9 Mio. operativer Gewinn (nach UK GAAP) 2

3 Agenda Kundenverhalten im Wandel Erwartungshaltung Neue Medien Verbreitung des Direktvertriebs Reaktionsmuster des Versicherungsmarktes Ausblick 3

4 Wie entsteht Vertrauen in einem Massenmarkt? Energiewirtschaftsgesetz (EnWG 2. Durchführungsverordnung) Bauverordnungen der Länder (LBO) Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) TRBS (Technische Regeln für Betriebssicherheit) Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und Arbeitsstättenverordnung Gesetz über technische Arbeitsmittel (GSG) Gerätesicherheitsgesetz Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften (BGV A3), Unfallverhütungsvorschriften (GUV-V A2) VDE-Bestimmungen z.b. VDE 0105 T100, VDE 0100 T610, VDE 0701/0702 Zusatzbedingungen der Sachversicherer (VdS-Richtlinien) wie z.b. Brandversicherungsklausel VdS

5 Das Umfeld erscheint oberflächlich stabil 80 Mio. Menschen Selbstständige Versicherungsvermittler in rund 38 Mio. Haushalten Angestellter Außendienst Versicherungsdurchdringung (Bruttoprämien / BSP) ,4% 6,9% 5

6 Die Kunden wollen einfache, klare und verständliche Lösungen. 6

7 Kunden richten sich nach qualitativen Faktoren Günstiger Preis 55% Guter Service des Versicherers Gute Betreuung 51% 51% Vertrauen zum Betreuer Leicht verständliches Angebot Guter Schadenservice 39% 41% 43% Infos auf Vergleichsportal Gute Erfahrung mit der Versicherung 32% 34% Empfehlung von Freunden Gute Testurteile 27% 26% Quelle: MSR Consulting (2013), Kubus KfZ, S. 47 7

8 Kundenerwartungen hängen vom Produkt ab Günstiger Preis Produkttransparenz Fairness Persönl. Ansprechpartner 1. Kraftfahrt 2. Gebäude 3. Hausrat 1. LV (Rente, Kapital) 2. Hausrat 3. Private Haftpflicht 1. LV (Rente, Kapital) 2. Private Haftpflicht 3. Gebäude 1. LV (Risiko) 2. Berufsunfähigkeit 3. LV (Rente, Kapital) 4. LV (Rente, Kapital) 5. Private Haftpflicht 6. Unfall 7. Berufsunfähigkeit 8. LV (Risiko) 4. Kraftfahrt 5. Gebäude 6. Berufsunfähigkeit 7. Unfall 8. LV (Risiko) 4. Hausrat 5. Kraftfahrt 6. Unfall 7. Berufsunfähigkeit 8. LV (Risiko) 4. Unfall 5. Gebäude 6. Hausrat 7. Private Haftpflicht 8. Kraftfahrt Nicht erklärungsbedürftige Kompositprodukte mit relativ einfacher Wechselmöglichkeit Erklärungsbedürftige Produkte mit modularer Absicherung Langfristige Verträge und Vermögensabsicherung Erklärungsbedürftige personennahe Verträge Quelle: Bain & Company (2012), Marktstudie Was Versicherungskunden wirklich wollen, S. 20 8

9 Informationssuche im Internet verläuft sehr differenziert Einfache Produkte z. B. Tagesgeld, Konsumenten, KfZ, Hausrat, Krankenzusatz Komplexe Produkte z. B. Baufinanzierung, Risikoleben, Riester, BU Bewertungsportal Vergleichsportal *) Google als Beispiel für alle Browser Anbieterseiten Vergleichsportal Anbieterseiten Blogs, Foren Quelle: YouGov (2012), Entwicklungen im Versicherungsmarkt, S. 11 9

10 Aber: Finanzwissen befindet sich auf niedrigem Niveau Zinseszinseffekt 83% 6% 11% Inflation "Geldillusion 79% 56% 5% 31% 17% 13% Basic Financial Literacy Nur 38% aller Antworten richtig Ertragsschwankungen 63% 10% 12% Risiko Börse Investmentfonds 62% 49% 42% 7% 6% 32% 18% 33% 51% Advanced Financial Literacy Nur 27% aller Antworten richtig Festverzinsliche Wertpapiere 9% 53% 38% richtig falsch kann/möchte ich nicht einschätzen Angenommen, sowohl Ihr Einkommen als auch die Preise für alle Güter würden sich bis 2012 verdoppeln: Wie viel können Sie im Jahr 2012 mit Ihrem Einkommen kaufen? Mehr / genauso viel / weniger als heute Quelle: Munich Center for the Economics of Aging (MEA), Bucher-Koenen, Discussion paper 250/

11 Viele Kunden fühlen sich überfordert: Top-10 Hinderungsgründe der Altersvorsorge Viele Kunden fühlen sich überfordert Die Zukunft schwer einschätzbar 46% Sehr aufwendig, sich einen Überblick zu verschaffen 45% Gewinnmaximierung der Anbieter Angst vor einer schlechten Entscheidung Zu wenig Geld derzeit Unsicherheit bezüglich der langfristigen Zahlungsfähigkeit 39% 38% 37% 37% Zu kompliziert Befürchtung vor neuen Reformen Unwissen über den nötigen Vorsorgebedarf 31% 33% 35% Zu stark mit anderen Dingen beschäftigt 27% Quelle: Salek (2010), Rahmenkonzept für Altersvorsorgeforschung, S

12 Versicherungsmentalitäten bleiben fast konstant Distinguiert- Unabhängige Anspruchsvolle Delegierer Preisorientierte Rationalisten Treue Vertreterkunden Überforderte Unterstützungssucher Skeptisch- Gleichgültige Quelle: YouGov (2012), Entwicklung im Versicherungsmarkt, S. 4 12

13 Das Informations- und Konsumverhalten auf Smartphone, Tablet & Co. erhöht die Ansprüche an alle Vertriebsformen. 13

14 Der Kunde wünscht online und persönlich gleichermaßen Kunden wertschätzen Onlineoder Telefonzugang: Einfacher Zugang Verfügbarkeit 24/7 Prozessbeschleunigung online persönlich Kunden wertschätzen persönlichen Kontakt: individueller Service & Lösungsangebote Bedürfnis nach Verständnis im Gespräch Kunden verhalten sich hybrid Markenbindung verliert an Bedeutung Alles aus einer Hand wird fragwürdig Quelle: Bain & Company, Die digitale Herausforderung & Was Versicherungskunden wirklich wollen 14

15 Versicherungsabschlüsse im Internet nehmen zu Vertriebswege, die in den letzten zwei Jahren bei Versicherungsabschlüssen genutzt wurden % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% zu Hausemit Vertreter Büro/GS Makler Bank telef. direkt schriftl. direkt online PoS Annex Arbeitgeber Quelle: YouGov (2010), Kundenmonitor e-assekuranz, S

16 Lebensversicherung weiterhin bei klassischen Vermittlern Über welchen Vertriebsweg haben Sie Ihre Kapital-Lebensversicherung abgeschlossen? % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% zu Hause mit Vertreter Büro/GS Makler Bank telef. direkt schriftl. direkt online PoS Annex Arbeitgeber Quelle: YouGov (2010), Kundenmonitor e-assekuranz, S

17 aber Kfz-Versicherung häufiger im Internet abgeschlossen Über welchen Vertriebsweg haben Sie Ihre Kfz-Versicherung abgeschlossen? % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% zu Hausemit Vertreter Büro/GS Makler Bank telef. direkt schriftl. direkt online PoS Annex Arbeitgeber Quelle: YouGov (2010), Kundenmonitor e-assekuranz, S

18 Die Möglichkeiten, Versicherungsprodukte direkt zu kaufen vermehren sich und zwar unabhängig vom Modell Direktversicherung 18

19 Direktvertrieb breitet sich über (fast) alle Geschäftsmodelle aus Echte Direktversicherer Marktplätze Autohersteller inkl. Direktprodukte Einzelhandel inkl. Direktprodukte Direktmarken Makler inkl. Direktprodukte Banken inkl. Direktprodukte Vertreter 19

20 Die echten Direktversicherer 20

21 Direktversicherungsmarken eine Marke der Itzehoer Versicherung eine Marke der Ostdeutsche Versicherung AG (Feuersozietät) eine Marke der Mannheimer Holding 21

22 Marktplätze: Die Gewinner des Direktvertriebes 22

23 Einzelhandel noch behutsam, aber stetig wachsend... ein Kooperationspartner der Hanse Merkur Versicherungsgruppe 23

24 Online Partnerschaften ein Kooperationspartner der HDI Versicherung 24

25 Online Partnerschaften ein Kooperationspartner der R+V Versicherung ch?v=wsmed5k_g2s 25

26 Es ist der Direktvertrieb, nicht der Direktversicherer, der den klassischen Vertrieb herausfordert. 26

27 Absatzwege der Direct Line % 6% 6% 7% 9% 14% 3% 3% 9% 19% 7% 15% 18% 14% 14% 19% 20% 18% 24% 22% 21% 27% 25% 23% 35% 26% 50% 23% 21% 18% 20% 86% 80% 73% 70% 21% 55% 42% 40% 40% 41% 41% 26% 0% Phone Web Aggregators Partners Telefon Tarifrechner Marktplätze Partner

28 Reaktionsmuster der Branche sind vielfältig Reaktionsmuster Marketingoffensiven starten Produktgestaltung differenzieren Experimentieren mit Direktvertrieb Vertriebsdruck erhöhen 28

29 Persönliche Botschaften sollen Kundenbindung erhöhen 29

30 Produkte werden differenziert... Kernprodukt: Produkte Versicherungsschutz werden differenziert... Kernfunktion: Beratung, Betreuung, Schadenregulierung Erweiterte Leitungsfunktionen: z.b. Schadenprävention Drei-Ebenen-Konzept: M. Haller (1985): Gefahrengemeinschaft oder Sicherungsteam, St. Gallen 30

31 ... um der Commodity-Falle zu entgehen 31

32 Die ganze Branche experimentiert mit dem Direktansatz

33 Die alten Methoden zerstören weiterhin das Vertrauen, Videolink 4 33

34 was kein neues Problem ist. Alfred Manes: Moderne Versicherungsprobleme, S.69ff, Berlin 1913: Es drangen Elemente in den Vermittlerstand, die ihm früher ferngeblieben waren, der durchgefallene Assessor, der verabschiedete Leutnant, der stellenlose Kaufmann. Videolink 4 34

35 Direktversicherer erreichen die höhere Weiterempfehlung Netpromotorscore in der Versicherungsbranche Direktversicherer 6 Öffentliche Versicherer -8 2 Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Aktiengesellschaften Def.: NPS = Promotoren(%) Kritiker(%) Der Wertebereich des NPS liegt damit zwischen plus 100 und minus 100. Quelle: Bain & Company (2012), Marktstudie Was Versicherungskunden wirklich wollen, S. 9 35

36 Ein Ausblick und ein Anliegen 36

37 Direktvertrieb wird Produktstandardisierung befördern Lebensversicherung Erklärungsbedarf und Betreuungsintensität z.b. Risikoleben Krankenversicherung z.b. Pflegekostenzusatz Unfallversicherung z.b. Wintersport-App Hausratversicherung z. B. Handy-Versicherung Wohngebäudeversicherung KfZ-Versicherung Direktvertrieb 37

38 Egal ob Massenware oder Maßanzug:: Akzeptanz erfordert Ansprache beider Gehirnhälften Standardisieren der Kernprodukte (z.b. Riester) Glaubwürdigkeit im personalen Vertrieb stärken Verbesserung des Ansehens der Versicherungsbranche Massenware Maßanzug 38

39 Sowohl Massenware als auch Maßanzüge haben noch reichlich Raum für Wachstum! Deutschland Leben- und Sachprämien pro Kopf + Anteil am Sozialprodukt Quelle: Swiss Re, Sigma 3/2013, S

40 Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit! 40

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 Versicherungsabschluss online Nutzerverhalten und zukünftige Kundenerwartungen HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Leutzscher Gespräch Direct Line Versicherungsvertrieb über Telefon und Internet

Leutzscher Gespräch Direct Line Versicherungsvertrieb über Telefon und Internet Leutzscher Gespräch Direct Line Versicherungsvertrieb über Telefon und Internet Leipzig - 24.05.2007 Agenda RBS Unternehmensportrait Direct Line Geschäftsentwicklung Marktumfeld Vertrieb über Telefon und

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb

Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Assekuranz Potenziale für Marketing und Vertrieb Erstellt von: Andreas Tegelbekkers und Dr. Jörg Sieweck Stand: März 2007 Inhaltsverzeichnis - II - Inhaltsverzeichnis 1 Kundenpotenziale...1 1.1 Haushalts-

Mehr

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN*

Branchenmonitor 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL WOHNGEBÄUDE LEBEN* Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de In Kooperation mit 2006-2010: Branchen HAFTPFLICHT HAUSRAT KFZ KOMPOSIT UNFALL

Mehr

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.

Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb. Online-, Direkt- und Annex-Vertrieb, die untypischen Vertriebswege der Versicherungswirtschaft? Robert Holz, http://www.rankingweb.de Das Versicherungsgeschäft gilt als Beratungs intensiv. Der Nutzen der

Mehr

Asstel. Jeden Tag passend versichert.

Asstel. Jeden Tag passend versichert. Asstel. Jeden Tag passend versichert. Stand: November 2014 Asstel Direktversicherer der Gothaer 1 DER VERSICHERUNGSMARKT IN DEUTSCHLAND. In Deutschland leben aktuell 80,8 Millionen Menschen, für die private

Mehr

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen!

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Deutsches Institut für Finanzberatung Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen! Checkliste meine Versicherungen Stand:..20 www.institut-finanzberatung.de 0 Meine Versicherungen im Überblick

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV

Branchenmonitore 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV e 2011-2013: Haftpflicht Hausrat Komposit Kfz Leben Rechtsschutz* Unfall VGV Herausgeber Ansprechpartner Daniela Fischer Tel.: +49 341 246592-62 E-Mail: fischer@vers-leipzig.de Clemens Wilde Tel.: +49

Mehr

Target-Report Assekuranz

Target-Report Assekuranz Target-Report Assekuranz Individuelle, zielgruppenbezogene Reports über den privaten Versicherungsmarkt in Deutschland Kontakt: Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de +49 221 42061 328 Julia Sinicyna

Mehr

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web

AXA Winterthur. Agilität in der Assekuranz. 29.09.2011 Smart Business Days, namics. Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web AXA Winterthur Agilität in der Assekuranz Boris Jacklowsky, Head Digital Business / Web 29.09.2011 Smart Business Days, namics Agenda 1. Das Versicherungsgeschäft: Gestern Heute Morgen Veränderungen der

Mehr

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge

Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Continentale Studie 2014 Risiko Pflegebedürftigkeit Unwissenheit verhindert Vorsorge Grafiksatz Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung a.g. Die Ängste

Mehr

Dort sein, wo der Kunde ist Entwicklung einer integrierten Multikanal-Kundenkommunikation

Dort sein, wo der Kunde ist Entwicklung einer integrierten Multikanal-Kundenkommunikation Dort sein, wo der Kunde ist Entwicklung einer integrierten Multikanal-Kundenkommunikation Ergebnisse einer Detecon-Studie (Auszüge) Februar We make ICT strategies work Ihre Ansprechpartner Dr. Matthias

Mehr

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus +++ Pressemitteilung vom 24. Juni 2010 +++ Studie: Kundenmonitor Assekuranz 2010 - Schwerpunktthema Türoffner Kfz-Versicherung Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus Köln, 24. Juni

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de Jährliche Repräsentativbefragung (seit 1994), 10.000 Befragte pro Jahr, verteilt auf vier Wellen Januar, April, Juni und September; seit 2011:

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://research.yougov.de In vielen Unternehmen werden Kunden- und auch Vertriebspartner-Loyalty-Untersuchungen eingesetzt, um das Unternehmen an den Kunden- und Markterwartungen

Mehr

Branchenmonitor 2005-2009:

Branchenmonitor 2005-2009: Herausgeber In Kooperation mit V.E.R.S. Leipzig GmbH Gottschedstr. 12 04109 Leipzig www.vers-leipzig.de Ansprechpartner Daniela Fischer Tel: +49 (0) 341 355 955-4 Fax: +49 (0) 341 355 955-8 fischer@vers-leipzig.de

Mehr

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Mathias Sommer Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demografischer Wandel (MEA) Prof. Dr. Joachim Winter Ludwig-Maximilians Universität München (LMU) MEA Jahreskonferenz,

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport

BBE media TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN. Jahrgang 2015. Branchenreport BBE media Branchenreport TRENDSTUDIE VERSICHERUNGEN Jahrgang 2015 BBE media IMPRESSUM Herausgeber und verlag LPV Media GmbH Am Hammergraben 14 / D-56567 Neuwied Telefon +49(0)2631/ 879-400 www.bbe-media.de

Mehr

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER

DURSTIN & KOLLEGEN VERSICHERUNGSBERATER Lebenslanges - und Vorsorgekonzept Erstellt von: Georg Pitzl, Versicherungsberater Kanzlei Durstin & Kollegen Johann-Lipp-Str. 6 86415 Mering Telefon: (0 82 33) 79 33-0 Telefax: (0 82 33) 79 33-19 E-Mail:

Mehr

Kindl & Schönberger GmbH

Kindl & Schönberger GmbH Ihr Versicherungsmakler seit 1982 Wir sind Mitglied im und arbeiten u.a. mit folgenden Gesellschaften Seit über 30 Jahren steht die Kindl & Schönberger GmbH für Zuverlässigkeit Service Kundennähe Fairness,

Mehr

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS

MORGEN & MORGEN RATGEBER. Versicherungen, klar und transparent. NEUTRAlE BERATUNGSBASIS MORGEN & MORGEN RATGEBER Versicherungen, klar und transparent NEUTRAlE BERATUNGSBASIS & EDITORIAl Liebe Leserinnen und Leser, dieser Ratgeber soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Versicherungen

Mehr

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover

Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Leibniz Universität Hannover Institut für Versicherungsbetriebslehre Otto-Brenner-Straße 1 30159 Hannover Fragebogen zur Qualität im Versicherungsvertrieb Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer

Mehr

WISO: Versicherungsberater

WISO: Versicherungsberater WISO: Versicherungsberater von Thomas J. Kramer, Kai C. Dietrich 1. Auflage WISO: Versicherungsberater Kramer / Dietrich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt

Mehr

Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren

Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren Die RheinLand Versicherungsgruppe Bedeutende Schritte der Unternehmensentwicklung 1925 Einstieg in das Kfz-Versicherungs-Geschäft

Mehr

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google

In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Zur Verfügung gestellt von Rechtsschutz - www.das.at Vertrieb & Marketing vom 6.11.2013 In 16 Kategorien: die bestgereihten Versicherer bei Google Der Versicherungs-Ranking-Check von Iphos für das dritte

Mehr

Einführung in die industrielle Sachversicherung

Einführung in die industrielle Sachversicherung Einführung in die industrielle Sachversicherung Marktgeschehen und Entwicklungstendenzen Präsentiert von: Ralf-Dietmar Berg National Placement Leader Property Kontakt: 069-848455-1247 / ralf-dietmar.berg@willis.com

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Versicherer-Suche: Gewinner und Verlierer in 16 Kategorien

Versicherer-Suche: Gewinner und Verlierer in 16 Kategorien Zur Verfügung gestellt von Rechtsschutz - www.das.at Nachricht aus Vertrieb & Marketing vom 24.2.2014 Versicherer-Suche: Gewinner und Verlierer in 16 Kategorien Der Versicherungs-Ranking-Check von Iphos

Mehr

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer

Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Der Versicherungs- Vermittler als Unternehmer Michael H. Heinz, Präsident BVK 4. Februar 2011 Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2010 Gestatten? Der Bundesverband

Mehr

Assekuranz-Service Center. Spitzen-Konzepte und Top-Abwicklung. www.asc-online.de

Assekuranz-Service Center. Spitzen-Konzepte und Top-Abwicklung. www.asc-online.de Assekuranz-Service Center Spitzen-Konzepte und Top-Abwicklung www.asc-online.de Die Geschäftsleitung von links: Herbert Winterling, Sybille Heinl, Renate Winterling, Norbert Schmitt Das ASC-Prinzip ist

Mehr

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, research-tools.

Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014. erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, research-tools. Studiensteckbrief Studie Vergleichsportal-Marketing Versicherungen 2014 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, research-tools.net Januar 2014 Informationen zur Studie Key facts (Auswahl):

Mehr

Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied

Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied 29. ProcessLab-Colloquium der Frankfurt School of Finance & Management Dr. Patricia Hülsmeier 30.10.2014 Eindrücke zur Gasturbine

Mehr

Target-Report Assekuranz

Target-Report Assekuranz Target-Report Assekuranz Individuelle, zielgruppenbezogene Reports über den privaten Versicherungsmarkt in Deutschland Kontakt: Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de +49 221 42061 328 Julia Sinicyna

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Die Rolle des Direktvertriebs innerhalb der Multikanalstrategien

Die Rolle des Direktvertriebs innerhalb der Multikanalstrategien q2 2015 Die Rolle des Direktvertriebs innerhalb der Multikanalstrategien von Versicherern von Julia Palte, Christian Mylius Versicherer stehen vor der Herausforderung...... des Managements verschiedener

Mehr

Wir vergleichen, damit Sie sparen.

Wir vergleichen, damit Sie sparen. Wir vergleichen, damit Sie sparen. www.forium.de 2 Mitten in Berlin, mitten in Europa Objektive Finanzoptimierung Transparenz für Verbraucher forium.de Vergleichen und Sparen Das Berliner Unternehmen forium.de

Mehr

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: Eine für alle Absicherung von Vorsorgelösungen anderer Anbieter. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: Eine für alle Absicherung von Vorsorgelösungen anderer Anbieter. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 Unterstützung Golden BU Vorsorgeschutz: Eine für alle Absicherung von Vorsorgelösungen anderer Anbieter Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bringen Sie Ihre Vorsorge ins Trockene So vielfältig

Mehr

Konditionsübersicht für Firma

Konditionsübersicht für Firma Anlagen Aachener und Münchener Lebensversicherungs AG 100,00 %o 1/100 1/100 CF Fonds GmbH 50,00 %o 1/100 1/100 ConSors Discount-Broker AG 20,00 %o 1/100 1/100 Deutsche Bank AG 70,00 %o 1/100 0,75 % 1/100

Mehr

Die Bayerische stellt sich vor

Die Bayerische stellt sich vor Die Bayerische stellt sich vor Agenda Die Bayerische im Überblick Profilierung der Marke Versicherungsgruppe die Bayerische Neue Bayerischen Beamten Lebensversicherung AG Kapitalanlagemanagement der Bayerischen

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Nur mit intelligentem Multikanalmanagement kann die digitale Transformation bei Versicherern gelingen

Nur mit intelligentem Multikanalmanagement kann die digitale Transformation bei Versicherern gelingen Detecon-Studie räumt mit gängigen Mythen zur Digitalisierung auf Nur mit intelligentem Multikanalmanagement kann die digitale Transformation bei Versicherern gelingen 50 Detecon Management Report dmr 2

Mehr

Vorsorgethemen für die Landwirte und Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben. Bauernfrühstück der VB Mittweida eg 19.03.2015.

Vorsorgethemen für die Landwirte und Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben. Bauernfrühstück der VB Mittweida eg 19.03.2015. Vorsorgethemen für die Landwirte und Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben Bauernfrühstück der VB Mittweida eg 19.03.2015 Beate Fornoff Vorsorgethemen für Landwirte und landwirtschaftliche Betriebe

Mehr

Was Versicherungskunden wirklich wollen

Was Versicherungskunden wirklich wollen Was Versicherungskunden wirklich wollen Viele Versicherte sind unzufrieden und wechselwillig. Die Branche muss handeln mit einer Rückbesinnung auf alte Tugenden und der konsequenten Einbindung neuer Technologien.

Mehr

Versicherungsberater Gesellschaft mbh

Versicherungsberater Gesellschaft mbh Versicherungsberater Gesellschaft mbh Alterlaubnis durch den Präsidenten des Amtsgerichts Berlin - Wedding, Nr. 371 E -11 (6.06) und der Industrie und Handelskammer Berlin, Nr. D-ST7T-K10EG-43 PRESSEMITTEILUNG

Mehr

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung

Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe. Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung. Diagramm Versicherung Zielgruppen/Lebensphasen/Anlässe Thema: Sicherheit, Absicherung, Versicherung Diagramm Versicherung Kinder 0 6 Jahre 16 25 Jährige Ausbildungsbeginn Ende Ausbildung Studenten Ende Studium Erwachsene (25

Mehr

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien

Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Nachricht aus Vertrieb und Marketing vom 9.7.2012 Versicherer im Online-Test: Tops und Flops in elf Kategorien Kfz, Haushalt, Vorsorge und Co.: Für elf Kategorien an Versicherungsthemen erhoben IT- Experten,

Mehr

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb

Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Was unterscheidet das Versicherungsprodukt vom Bankprodukt? Argumentationshilfen für den Vertrieb Dr. Stefanie Alt 1 Inhalt 1. Veränderte Wettbewerbsbedingungen in der Finanzbranche 2. Versicherungen vs.

Mehr

Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v.

Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v. Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen Innungen e.v. Versorgungswerk der im Bezirk der Handwerkskammer für München und Oberbayern zusammengeschlossenen

Mehr

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft

Zahlen und Fakten 2015. der privaten Versicherungswirtschaft Zahlen und Fakten 2015 der privaten Versicherungswirtschaft 2 Impressum Herausgeber Schweizerischer Versicherungsverband SVV Conrad-Ferdinand-Meyer-Strasse 14 Postfach CH-8022 Zürich Tel. +41 44 208 28

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Versicherungsprodukte testen über Versicherungsvertrieb nachdenken

Versicherungsprodukte testen über Versicherungsvertrieb nachdenken Versicherungsprodukte testen über Versicherungsvertrieb nachdenken Vortrag beim 25. Versicherungswirtschaftlichen Fachgespräch, Berlin Hermann-Josef Tenhagen (Chefredakteur Finanztest) Das werden Sie heute

Mehr

Ziele der Beratung: Eingabe der Adresse: Teilnehmer: Allgemeine Anmerkungen: WISA GmbH & Co. KG oder Kooperationspartner.

Ziele der Beratung: Eingabe der Adresse: Teilnehmer: Allgemeine Anmerkungen: WISA GmbH & Co. KG oder Kooperationspartner. Ich führe die Analyse alleine durch Die Analyse wird von einem Berater durchgeführt Beginn der Beratung: Ziele der Beratung: Datum:... Uhrzeit: : Ort der Beratung: Büro des Vermittlers Eingabe der Adresse:

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

MultiPlus. Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz. Vorteile ab dem ersten Baustein. Vorteile ab drei Bausteinen

MultiPlus. Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz. Vorteile ab dem ersten Baustein. Vorteile ab drei Bausteinen MultiPlus Ihr umfassender und individueller Versicherungsschutz MultiPlus bietet Ihnen Versicherungsschutz in einem frei wählbaren, attraktiven Paket. Stellen Sie aus den Bausteinen Haftpflicht, Unfall,

Mehr

11. PADERBORNER EXISTENZGRÜNDUNGSTAG 25. SEPTEMBER 2015. Soziale Absicherung und betriebliche Versicherungen für Selbstständige

11. PADERBORNER EXISTENZGRÜNDUNGSTAG 25. SEPTEMBER 2015. Soziale Absicherung und betriebliche Versicherungen für Selbstständige 11. PADERBORNER EXISTENZGRÜNDUNGSTAG 25. SEPTEMBER 2015 Soziale Absicherung und betriebliche Versicherungen für Selbstständige GRUNDSÄTZLICHES Risiken genau analysieren Sichern geht vor versichern Risikomatrix

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

DAS ANGEBOT VON GEWERBLICHEN VERSICHERUNGEN ÜBER ALTERNATIVE VERTRIEBSPARTNER IN DEUTSCHLAND INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY...

DAS ANGEBOT VON GEWERBLICHEN VERSICHERUNGEN ÜBER ALTERNATIVE VERTRIEBSPARTNER IN DEUTSCHLAND INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY... INHALTSVERZEICHNIS 0.0 EXECUTIVE SUMMARY... 1 1.0 EINLEITUNG... 2 Hintergrund... 2 Grund für die Studie... 2 Der Vertrieb über alternative Vertriebspartner kann aus mehreren Gründen sinnvoll sein... 2

Mehr

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart

Rating der Gesellschaften Kraftfahrtversicherung versicherungsart 001. Condor Allgemeine Versicherungs-AG Kfz-Tarif 10.2011 002. DBV Deutsche Beamten Versicherung AG mobil Komfort 08.2010 003. ADCURI GmbH inkl.service Card 08.2011 004. Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG

Mehr

Existenzgründung. Richtig versichert und versorgt! Ich freue mich auf einen informativen Tag mit Ihnen! für die.garage DO, 23.05.

Existenzgründung. Richtig versichert und versorgt! Ich freue mich auf einen informativen Tag mit Ihnen! für die.garage DO, 23.05. Existenzgründung Richtig versichert und versorgt! Ich freue mich auf einen informativen Tag mit Ihnen! für die.garage DO, 23.05.2011 Persönliche Absicherung Berufsunfähigkeit Krankenversicherung Pflegeversicherung

Mehr

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht

Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Vergleichsrechner für Finanz- und Versicherungsprodukte aus Kundensicht Bekanntheit, Qualitäten und Nutzung von Vergleichern Ihre Ansprechpartner: Katja Drygala, Tel. 0221-420 61-558, katja.drygala@yougov.de

Mehr

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013

Versicherungsabschluss via App ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 ein neuer Vertriebsweg und -trend?! HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends April 2013 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0 E-Mail info@heuteundmorgen.de Web www.heuteundmorgen.de

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung« 5. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung«Leipzig, 3./4. März 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte Damen und Herren, Rückblick Telematik-Konferenz

Mehr

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen

Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen Risikosituation und Versicherungsbedarf nach Lebensphasen 0-25 25-40 40-55 55-70 70+ Ausbildung Beruf Konsolidierung Vorruhestand Ruhestand 1 Was bedeutet Vorsorge? Risikoabsicherung Risikosituation verändert

Mehr

Re Regulierung, Geschäftsmodell der Versicherer und Brokermarkt: Wohin geht die Reise?

Re Regulierung, Geschäftsmodell der Versicherer und Brokermarkt: Wohin geht die Reise? Re Regulierung, Geschäftsmodell der Versicherer und Brokermarkt: Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Hato Schmeiser, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Versicherungswirtschaft 18. Juni 2015 Agenda

Mehr

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: zur Absicherung Ihrer privaten Krankenversicherung bei Berufsunfähigkeit. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: zur Absicherung Ihrer privaten Krankenversicherung bei Berufsunfähigkeit. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 Unterstützung Golden BU Vorsorgeschutz: zur Absicherung Ihrer privaten Krankenversicherung bei Berufsunfähigkeit Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Wir lassen Sie nicht im Regen stehen So vielfältig

Mehr

Versicherungsmarketing: Potenziale 2007/2008

Versicherungsmarketing: Potenziale 2007/2008 bbw Marketing Dr. Vossen und Partner Die neue - Finanzdienstleistungsstudie Versicherungsmarketing: Potenziale 2007/2008 Autoren: Dr. Jörg Sieweck und Andreas Tegelbekkers Kundenanalysen bergen Ertragspotenziale

Mehr

Information für Mieter. Vorteile für Sie als Mieter der Wohnungsbaugenossenschaft Wattenscheid eg

Information für Mieter. Vorteile für Sie als Mieter der Wohnungsbaugenossenschaft Wattenscheid eg Information für Mieter Vorteile für Sie als Mieter der Wohnungsbaugenossenschaft Wattenscheid eg Guter Service, wann immer Sie ihn brauchen. Mit einem dichten Netz von 500 Geschäftsstellen sowie den Sparkassen

Mehr

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb

Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Private Pflegeversicherung Sichtweisen und Optimierungsansätze im Vertrieb Eine Gemeinschaftsstudie von: Gottschedstraße 12 04109 Leipzig Telefon: +49 341 246 592-60 Telefax: +49 341 246 592-88 E-Mail:

Mehr

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen?

Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Autoversicherung nur noch ein Geschäft für die Großen? Erfolgsfaktoren eines Mittelständlers in einem umkämpften Markt Hans-Jörg Kurth, AD Kraftfahrt, HK-Schaden, Firmenkunden 1 Der Rote Faden Werbeblock:

Mehr

Herzlich Willkommen. Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe

Herzlich Willkommen. Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe Herzlich Willkommen Referenten: Stephan Krause (Senior) & Bernd Krause (Junior) Unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstr. 1 76137 Karlsruhe www.derfairsicherungsladen.de

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

Ihre Versicherungsthemen 2015

Ihre Versicherungsthemen 2015 A N G E B OT Ihre Versicherungsthemen 2015 SEL Selected Media OHG Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg 040/284 10 830 1. Inhalt A N G E B OT Relevanz Pfefferminzia.de Seite 3 Relevanz Seite 4 Themenumfeld 1.

Mehr

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ

Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Dr. Guido Kirner KIRNER-FINANZ Was heißt Private Finanzplanung? - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht Mitmenschen - Privat-Haftpflicht - Haus - Wohnung Mitmenschen - - Privat-Haftpflicht

Mehr

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015

Pressemitteilung. Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern gefragt. GfK Finanzmarktatlas 2015 Pressemitteilung 2. Juni 2015 Cornelia Lichtner Öffentlichkeitsarbeit T +49 7251 9295 270 F +49 7251 9295 290 cornelia.lichtner@gfk.com Finanzmarkt: Aktien sind vor allem bei kaufkräftigen Großstädtern

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Die ING-DiBa heute: Eine Bank drei Standorte Frankfurt Vorstand, Marketing,

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

IMD 2 Novellierung der EU-Vermittlerrichtlinie

IMD 2 Novellierung der EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 Novellierung der EU-Vermittlerrichtlinie Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 12. September 2012 Volker Seidel Generali Lebensversicherung AG Vorstand Finanzen und Leben 0 Agenda

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

Kfz-Versicherungsvergleich

Kfz-Versicherungsvergleich https://www.check24.de/einsurance/showactivee.form;jsessioni... 1 von 9 15.10.2014 13:01 Kfz-Versicherungsvergleich Bei CHECK24 vergleichen Sie über 250 Kfz-Versicherungstarife. (Stand: Oktober 2014) Diese

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Lupo / pixelio.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Lupo / pixelio.de T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Lupo / pixelio.de Jährliche Repräsentativbefragung (seit 1994), 10.000 Befragte pro Jahr, verteilt auf vier Wellen Januar, April, Juni

Mehr

Kundenmonitor Assekuranz 2010

Kundenmonitor Assekuranz 2010 Kundenmonitor Assekuranz 2010 Die Studie über den privaten Versicherungsmarkt in Deutschland Informationsbroschüre Kontakt: Christoph Müller christoph.mueller@psychonomics.de +49 221 42061 328 Stand: März

Mehr

Direktversicherungen 2015

Direktversicherungen 2015 +++ AllSecur +++ BIG direkt gesund +++ CosmosDirekt +++ DA direkt +++ DFV Deutsche Familienversicherung +++ Direct Line +++ DKK Deutsche Kautionskasse +++ Ergo Direkt +++ Europa +++ Hannoversche +++ AllSecur

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr