für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard-Software

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard-Software"

Transkript

1 für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard-Software 1

2 2011 Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH, Braunschweig Der Inhalt ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung, Einscannen, Einstellen in ein Netzwerk und Übertragung, auch von einzelnen Programmteilen, Abbildungen, Soundaufnahmen und Animationen, sowie jede Form des Verleihs oder der Vermietung sind ohne schriftliche Zustimmung des Verlages nicht zulässig. Redaktion: Doris Meier, Astrid Vietmeier Technische Umsetzung: KIDS interactive GmbH, Agentur für junge Medien ISBN

3 1 Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard-Software Das Whiteboard hat bereits an vielen Schulen Einzug gehalten. Dies ist nicht verwunderlich, denn es bietet vielfältige Möglichkeiten, den Unterricht zu bereichern und zu unterstützen. So können zum Beispiel Illustrationen als Gesprächsanlass genutzt und spezielle Übungsformate gemeinsam am Whiteboard besprochen und ausprobiert werden. Darüber hinaus bieten sich zahlreiche Übungen an, die auch eine Differenzierung ermöglichen. Die Software erlaubt es, vorhandene Tafelbilder anzupassen oder eigene interaktive Tafelbilder für Ihren Unterricht zu erstellen und zu speichern. Aus dem großen Fundus der Materialpaletten können z. B. Bilder, Rechenplättchen, Steckwürfel, Geometrische Formen, Ziffernkarten u. v. m. zur Gestaltung der eigenen Tafelbilder genutzt werden. In besonderer Weise kommt die Interaktivität zum Tragen, wenn gemeinsam am Whiteboard ausprobiert und Fragen oder Lösungen besprochen werden. Abschließend können die Ergebnisse aus diesen Prozessen festgehalten und gespeichert werden. All diese Aspekte wurden bei der Entwicklung der Interaktiven Whiteboard- Software Denken und Rechnen berücksichtigt. Die einzelnen Tafelbilder entsprechen dabei den Schulbuchseiten oder Teilen daraus, um einen direkten Bezug zu ermöglichen und sie als Ergänzung zum Schulbuch optimal nutzen zu können. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern nun viel Freude mit dem Programm. Ihr DenkeN und Rechnen Team

4 Programmstart Die Software verfügt über eine automatische Startfunktion. Nach Einlegen der CD-ROM öffnet sich automatisch ein Auswahlbildschirm mit den Optionen Starten der CD-ROM oder Installation auf der Festplatte des Computers. Sollte die Autostart-Funktion Ihres Computers deaktiviert sein, starten Sie bitte die Setup-Datei start.exe aus dem Hauptverzeichnis der CD-ROM. Installation Nach Start der Installation öffnet sich der Windows-Installationsdialog. Folgen Sie einfach den Anweisungen auf dem Bildschirm. Die Software ist für alle handelsüblichen interaktiven Whiteboards geeignet und kann auch ohne Softwarekenntnisse genutzt werden. Für den Einsatz auf SMART-Boards können die Tafelbilder direkt in die dazugehörige Notebook-Software geladen werden. Über den Button Download am Ende der Seite lassen sich alle Tafelbilder als Gallery-Items in die SMART-Notebook-Software importieren. Zusätzlich ist der Adobe Flash Player 10.1 erforderlich. Die interaktiven Tafelbilder im Überblick Die Software umfasst 55 interaktive Tafelbilder für den Mathematikunterricht der 1. Klasse, abgestimmt auf das Lehrwerk Denken und Rechnen. Die Tafelbilder sind einfach zu bedienen und fix und fertig zum sofortigen Einsatz im Unterricht. Didaktische Hinweise zu jedem Tafelbild geben Anregungen zur möglichen Verwendung.

5 Ferner erhalten Sie gestaltbare Tafelbilder und Blankovorlagen für die individuelle Nutzung in Ihrem Unterricht. Die Tafelbilder lassen sich speichern, so dass individuell in der Unterrichtsvorbereitung Veränderungen vorgenommen weden können, mit denen im Unterricht gearbeitet werden kann. Auch lassen sich dadurch Arbeitsergebnisse am Ende einer Stunde festhalten, die in folgenden Stunden weiterentwickelt werden können. Kapitel Nr. Tafelbild *SB: *AH: Zahleinführung Zahlzerlegung 1 Die Zahlen bis 10 Mengen und Zahlen zuordnen 2 Die Zahlen bis 20 Mengen und Zahlen zuordnen 3 Ziffernschreiben 1 und 2 Die Ziffern 1 und 2 nachspuren 4 Ziffernschreiben 3 und 4 Die Ziffern 3 und 4 nachspuren 5 Ziffernschreiben 5 und 0 Die Ziffern 5 und 0 nachspuren 6 Ziffernschreiben 6 und 7 Die Ziffern 6 und 7 nachspuren 7 Ziffernschreiben 8 und 9 Die Ziffern 8 und 9 nachspuren 8 Simultanerfassung Mengen erkennen 9 Zahlenstrahl Orientierung im Zahlenraum bis Zerlegehaus: 3 Zahlzerlegungen erkennen und verstehen 11 Zerlegehaus: 5 Zahlzerlegungen erkennen und verstehen 12 Zerlegehäuser: 4 und 6 Zahlzerlegungen erkennen und darstellen 13 Zerlegehaus: 7 Zahlzerlegungen erkennen und darstellen 14 Zerlegehaus: 9 Zahlzerlegungen erkennen und darstellen 15 Zerlegehaus: 10 Die Zerlegungen der 10 vertiefen SB: Seiten 6; 7 SB: Seiten 58; 59 SB: Seite 11 AH: Seite 4 SB: Seiten 12; 13 AH: Seite 5 SB: Seiten 14; 16 AH: Seite 6 SB: Seiten 17; 18 AH: Seite 7 SB: Seiten 19; 20 AH: Seite 8 SB: AH: Seiten 4 9 SB: Seiten 90; 91 AH: Seite 47 SB: Seite 34 AH: Seite 15 SB: Seite 34 AH: Seite 15 SB: Seite 34 AH: Seite 15 SB: Seite 34 AH: Seite 15 SB: Seite 34 AH: Seite 15 SB: Seite 35 AH: Seite 15

6 Kapitel Nr. Tafelbild *SB: *AH: Addition 16 Einführung Addition Additionsverständnis entwickeln 17 Einführung Addition Additionsverständnis entwickeln 18 Einführung Addition Addition üben 19 Zehnerübergang Verschiedene Rechenwege beim Zehnerübergang der Addition kennenlernen Subtraktion 20 Einführung Subtraktion Subtraktionsverständnis entwickeln 21 Einführung Subtraktion Subtraktionsverständnis entwickeln 22 Einführung Subtraktion Subtraktion üben 23 Zehnerübergang Verschiedene Rechenwege beim Zehnerübergang der Subtraktion kennenlernen SB: Seite 36 AH: Seite 16 SB: Seite 36 AH: Seite 16 SB: Seiten 36; 37 AH: Seite 16 SB: Seite 106 AH: SB: Seite 50 AH: Seite 21 SB: Seiten 50; 51 AH: Seite 21 SB: Seiten 50; 51 AH: Seite 21 SB: Seite 118 AH: Seiten 60; 61 Operatives Rechnen 24 Rechendreiecke Zusammenhänge bei Addition und Subtraktion erkennen 25 Rechendreiecke (Blanko) Addition und Subtraktion üben 26 Starke Päckchen im Zahlenraum bis 10 Zusammenhänge bei der Addition erkennen und beschreiben 27 Starke Päckchen im Zahlenraum bis 10 Zusammenhänge bei der Subtraktion erkennen und beschreiben 28 Starke Päckchen im Zahlenraum bis 20 Zusammenhänge bei der Addition erkennen und beschreiben 29 Starke Päckchen im Zahlenraum bis 20 Zusammenhänge bei der Subtraktion erkennen und beschreiben 30 Starke Päckchen Zusammenhänge bei der Addition erkennen und beschreiben 31 Starke Päckchen Zusammenhänge bei der Subtraktion erkennen und beschreiben SB: Seite 82 AH: Seite 41 SB: 82; 123 AH: 41; 62 SB: Seite 41 AH: Seite 18 SB: Seite 53 AH: Seite 23 SB: Seite 85 AH: Seite 43 SB: Seite 85 AH: Seite 43 SB: Seite 85 AH: Seite 43 SB: Seite 85 AH: Seite 43

7 Kapitel Nr. Tafelbild *SB: *AH: Starke Päckchen Ergänzen Zusammenhänge bei der Addition erkennen und nutzen SB: Seite 87 AH: Seite Starke Päckchen (Blanko) Zusammenhänge bei Addition und Subtraktion erkennen und nutzen Raum und Form 34 Zahlenmauern Zusammenhänge bei Addition und Subtraktion erkennen 35 Zahlenmauern mit 6 Steinen (Blanko) Addition und Subtraktion üben 36 Zahlenmauern mit 10 Steinen (Blanko) Addition und Subtraktion üben 37 Geometrische Muster Muster erkennen und auslegen 38 Geometrische Muster Muster erkennen und auslegen 39 Geometrische Formen Geometrische Formen erkennen 40 Geometrische Formen Geometrische Formen erkennen 41 Geobrett Geometrische Formen erkennen und darstellen 42 Zwei Geobretter Spiegelbilder darstellen 43 Acht Geobretter Geometrische Formen erkennen und darstellen SB: Seite 98 AH: Seite 51 SB: Seiten 98; 99 AH: Seite 51 SB: Seiten 98; 99 AH: Seite 51 SB: Seite 49 SB: Seite 49 SB: Seite 29 AH: Seite 11 SB: Seite 29 AH: Seite 11 SB: 114; 115 AH: Seite 59 SB: Seite 116 AH: Seite 59 SB: 114; 115 AH: Seite 59 Kombinieren 44 Farben kombinieren Kombination mit Wiederholung 45 Sudoku Permutation ohne Wiederholung 46 Sudoku Permutation ohne Wiederholung SB: Seite 135 AH: Seite 70 SB: Seite 113 SB: Seite 113 Sachrechnen 47 Rechengeschichten Besuch im Zoo Sachsituationen in die Sprache der Mathematik übersetzen SB: Seite 44 AH: Seite Rechengeschichten Im Winter Sachsituationen in die Sprache der Mathematik übersetzen SB: 78; 79 AH: Seite Rechengeschichten Rechnung zuordnen In Sachsituationen mathematische Aufgaben erkennen SB: Seite 80 AH: Seite 39

8 Kapitel Nr. Tafelbild *SB: *AH: Rechengeschichten Rechnung zuordnen In Sachsituationen mathematische Aufgaben erkennen 51 Rechengeschichten Darstellung zuordnen Zu einer Aufgabe die passende Sachsituation finden 52 Rechengeschichten Darstellung zuordnen Zu einer Aufgabe die passende Sachsituation finden Größen 53 Uhr Uhrzeiten enstellen Blanko 41 Geobrett Geometrische Formen erkennen und darstellen 42 Zwei Geobretter Spiegelbilder darstellen 43 Acht Geobretter Geometrische Formen erkennen und darstellen 54 Schüttelbox Zahlzerlegung im Zahlenraum bis 10 9 Zahlenstrahl Orientierung im Zahlenraum bis Rechendreiecke Addition und Subtraktion üben SB: Seite 96 AH: Seite 50 SB: Seite 97 SB: Seite 128 SB: 136; 137 SB: 114; 115 AH: Seite 59 SB: Seite 116 AH: Seite 59 SB: 114; 115 AH: Seite 59 SB: 30; 31 AH: 12; 13 SB: 90; 91 AH: Seite 47 SB: 82; 123 AH: 41; Starke Päckchen (Blanko) Zusammenhänge bei Addition und Subtraktion erkennen und nutzen 55 Blanko Tafelbild Leeres Tafelbild zur individluellen Gestaltung *Seitenverweise zu Ihrer Länderausgabe finden Sie unter: Die Werkzeuge im Überblick Im oberen Bereich befindet sich die Funktionsleiste mit Werkzeugen, die eher von der Lehrkraft bedient werden, wie z. B. Speichern und Information zum Tafelbild. Die Funktionen für die Bearbeitung des Tafelbildes befinden sich in der Werkzeugleiste am rechten Bildrand. Diese lässt sich über einen Pfeil ein- und ausblenden und nach Bedarf anders platzieren. Am unteren Bildrand befindet sich die Materialpalette, welche sich ebenfalls einund ausklappen lässt. Unten links ist der Papierkorb positioniert.

9 Funktionsleiste Werkzeugleiste Materialpalette Papierkorb Die Funktionsleiste Über das Öffnen-Symbol lassen sich selbst erstellte und gespeicherte Tafelbilder öffnen. Hier kann der aktuelle Zustand eines Tafelbildes oder ein neu erstelltes Tafelbild unter eigenem Namen gespeichert werden. Über das Kamera-Symbol lässt sich ein Screenshot des aktuellen Tafelbildes erstellen und als Bild (JPG-Format) speichern. Mithilfe dieser Funktion lässt sich der gesamte Inhalt des Tafelbildes verschieben. Die Lupen bieten die Möglichkeit, das Tafelbild zu vergrößern oder zu verkleinern. Der Pfeil ermöglicht, den Ursprungszustand des Tafelbildes wiederherzustellen. Mithilfe dieses Symbols können Info-Texte mit Hinweisen zum Einsatz des jeweiligen Tafelbildes aufgerufen werden. Durch das Minimieren-Symbol wird das Tafelbild verkleinert und wird auf die Task-Leiste gesetzt. Über das Kreuz wird das aktuelle Tafelbild geschlossen und man gelangt zur Übersicht.

10 Die Werkzeugleiste Der Pfeil ist das Standardwerkzeug. Ist der Pfeil aktiv, können die Drag & Drop-Elemente im Tafelbild verschoben werden. Der Stift dient zum Schreiben und Zeichnen. Es stehen sechs verschiedene Farben und drei Strichstärken zur Auswahl. Mit dem Radiergummi lassen sich geschriebene Elemente wieder entfernen. Auch hier stehen verschiedene Stärken zur Auswahl. Mit dem Marker können Text- und Bildstellen transparent markiert und hervorgehoben werden. Es stehen sechs Farben zur Verfügung. Mit der Lineal-Funktion können gerade Linien in verschiedenen Farben und Stricharten gezogen werden. Über dieses Symbol kann die Werkzeugleiste im Tafelbild verschoben werden. Über diesen Button lässt sich die Werkzeugleiste ein- und ausklappen. Der Papierkorb Alle Drag & Drop-Elemente können zum Löschen in den Papierkorb gezogen werden. Die Materialpalette Die Materialpalette steht bei der Nutzung aller Tafelbilder zur Verfügung. Sie lässt sich über den Pfeil am unteren Rand beliebig ein- und ausklappen. Die Materialpalette beinhaltet sechs Bereiche: Geld

11 Steckwürfel, Zehner-, Zwanzigerfeld Geometrische Formen Mengenbilder Zahlenkarten Karound Blankopapier Die Elemente der Materialpalette können per Drag & Drop in das Tafelbild gezogen werden. Zum Löschen der Elemente werden diese einfach in den Papierkorb gezogen. Die geometrischen Formen können wahlweise mit oder ohne Kontur angezeigt werden. Dies lässt sich über einen Button in der Materialpalette einstellen. Beim Anklicken der Formen erscheinen Pfeile, über die die Formen gedreht werden können. Die Blanko-Ziffernkärtchen, die weißen Zettel und das Rechenpapier können mit den Ziffern der Materialpalette oder mit der Stiftfunktion beschriftet und gemeinsam verschoben werden.

12

für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard -Software

für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard -Software für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard -Software 2 2012 Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH, Braunschweig www.westermann.de Der

Mehr

für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard -Software

für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard -Software für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard -Software 2 2012 Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH, Braunschweig www.westermann.de Der

Mehr

für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard -Software

für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard -Software für alle Whiteboards Denken und Rechnen Interaktive Whiteboard -Software 2 2012 Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH, Braunschweig www.westermann.de Der

Mehr

Interaktive Tafelbilder. Englisch. für alle

Interaktive Tafelbilder. Englisch. für alle Interaktive Tafelbilder Englisch 34 für alle oards Whiteb 3507_02776_Booklet.indd 1 27.01.14 13:32 Bildungsmedien Service GmbH Georg-Westermann-Allee 66 38104 Braunschweig Telefon: 01805-21 31 00* Telefax:

Mehr

Start Start Mac / Linux:

Start Start Mac / Linux: Start Start Um mit der CD auf dem PC arbeiten zu können, braucht sie nicht installiert zu werden. Legen Sie die CD einfach in Ihr CD-ROM-Laufwerk ein. Es öffnet sich automatisch ein Fenster, das nach kurzer

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Mit Flex und Flo durch das 1. Schuljahr 1

Mit Flex und Flo durch das 1. Schuljahr 1 Mit Flex und Flo durch das 1. Schuljahr 1 Erhebung der Lernausgangslage* Eingangsdiagnostik (ca. 1 Woche) o Vergleichen und ergänzen, Farben und Formen kennen o Vergleichen o Figur-Grund-Wahrnehmung o

Mehr

Es wird empfohlen, diese Hinweise vor dem Einsatz der Tafelbilder im Unterricht genau zu lesen.

Es wird empfohlen, diese Hinweise vor dem Einsatz der Tafelbilder im Unterricht genau zu lesen. In dieser Datei finden Sie: technische Hinweise zur Verwendung der Tafelbilder Hinweise zum Aufbau der Tafelbilder Hinweise zum mitgelieferten Material im Portfolio Es wird empfohlen, diese Hinweise vor

Mehr

Links und rechts. rechts. links Pfeile, Hunde und Hände entsprechend der Farbvorgabe färben bzw. einkreisen 1 L

Links und rechts. rechts. links Pfeile, Hunde und Hände entsprechend der Farbvorgabe färben bzw. einkreisen 1 L Links und rechts L links rechts 8 Pfeile, Hunde und Hände entsprechend der Farbvorgabe färben bzw. einkreisen Zahldarstellungen Verbinde. 6 0 4 5 Male und schreibe. Male. 5 6 Darstellungen gleicher Anzahl

Mehr

SMART Ink 3.0 BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE MAC OS X-BETRIEBSSYSTEM-SOFTWARE

SMART Ink 3.0 BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE MAC OS X-BETRIEBSSYSTEM-SOFTWARE SMART Ink 3.0 BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE MAC OS X-BETRIEBSSYSTEM-SOFTWARE Markenhinweis SMART Ink, Meeting Pro, smarttech, das SMART Logo und sämtliche SMART Slogans sind Marken oder eingetragene Marken

Mehr

Nutzung interaktiver Systeme. mit Windows-Tools

Nutzung interaktiver Systeme. mit Windows-Tools Nutzung interaktiver Systeme mit Windows-Tools Grundlagen Die Legamaster Touchsysteme funktionieren grundsätzlich per Plug & Play -Technik ohne Installation zusätzlicher Treiber oder spezieller Software.

Mehr

Schulungspräsentation zur Erstellung von CEWE FOTOBÜCHERN

Schulungspräsentation zur Erstellung von CEWE FOTOBÜCHERN Schulungspräsentation zur Erstellung von CEWE FOTOBÜCHERN 2009 CeWe Color AG & Co OHG Alle Rechte vorbehalten Was ist das CEWE FOTOBUCH? Das CEWE FOTOBUCH ist ein am PC erstelltes Buch mit Ihren persönlichen

Mehr

Smartboard: Kurzanleitung

Smartboard: Kurzanleitung Smartboard: Kurzanleitung Smartboard-Zubehör Ein-/ Ausschalten des Smartboards Falls das Smartboard nicht korrekt auf Berührungen reagiert, können Sie es über die Fadenkreuz-Taste neu kalibrieren. Folgen

Mehr

mlab Software 21.3.2016 NetOP Vision & SMART Notebook Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau

mlab Software 21.3.2016 NetOP Vision & SMART Notebook Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau mlab Software NetOP Vision & SMART Notebook 21.3.2016 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau Inhalt 1. SMART Notebook 1. Werkzeugleiste 2. Aktionsbereich 3. Werkzeugbereich 4. Kontextbereich

Mehr

Vorbemerkung. Workshop: Kapitel und Inhalte

Vorbemerkung. Workshop: Kapitel und Inhalte 1 Vorbemerkung Fireworks CS3 ist eine Webgrafik-Software von Adobe, mit der Sie schnell und einfach professionelle Grafiken für das Web erstellen, bearbeiten und optimieren sowie ganze Websites entwerfen

Mehr

Mathe Leuchtturm TI N spire-leuchtturm

Mathe Leuchtturm TI N spire-leuchtturm 1 Mathe Leuchtturm TI N spire-leuchtturm 003 = TI N spire Übungskapitel 3.Klasse Erforderlicher Wissensstand (ohne Computeranwendung) Die ganzen Zahlen Z -> negative Zahlen (nicht unbedingt erforderlich:)

Mehr

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es)

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Wichtige Informationen vorab 1. Verkabelung Die Verkabelung ist abgeschlossen und muss und soll insbesondere nicht verändert werden: Also bitte keine

Mehr

Grundschulung. Smart Board

Grundschulung. Smart Board Grundschulung Smart Board Themen: Handhabung Smart Board Kalibrierung Handhabung (Stiftablage. schwebende Werkzeugleiste) Einführung in die Notebook Software Übersicht Werkzeuge 1 Handhabung Smartboard

Mehr

Image Converter. Benutzerhandbuch. Inhaltsverzeichnis: Version: 1.1.0.0. Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen

Image Converter. Benutzerhandbuch. Inhaltsverzeichnis: Version: 1.1.0.0. Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen Image Converter Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über Image Converter S. 2 Bildkonvertierungsprzess S. 3 Import

Mehr

Schnell-Anleitung für Dozenten zur Benutzung des Smartboards in PC 72

Schnell-Anleitung für Dozenten zur Benutzung des Smartboards in PC 72 Schnell-Anleitung für Dozenten zur Benutzung des Smartboards in PC 72 1. Grundsätzlich gilt: Bei Fragen hilft der Administrator gerne weiter! Bitte NIE mit einem Folienstift/Permanent-Marker auf das Smartboard

Mehr

JCLIC. Willkommen bei JClic

JCLIC. Willkommen bei JClic JCLIC Willkommen bei JClic JClic ist ein Autorentool, mit dem man Übungen bzw. Projekte erstellen kann, die sich sehr gut zum Erarbeiten und Festigen eines Wissensgebietes in Einzelarbeit eignen. Die mit

Mehr

Präsentationen vorführen

Präsentationen vorführen 13 Präsentationen vorführen In diesem Kapitel: Bildschirmpräsentationen starten und beenden Durch die Folien navigieren Mit Stift und Anmerkungen arbeiten Die Folien sind erstellt, die Präsentation eingerichtet,

Mehr

Open Office Impress. PHBern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik. Unterlagen zum Praktikum Anwenderprogramme. Inhalt

Open Office Impress. PHBern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik. Unterlagen zum Praktikum Anwenderprogramme. Inhalt PHBern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik Open Office Impress Unterlagen zum Praktikum Anwenderprogramme Inhalt 1. Benutzeroberfläche, verschiedene Ansichten... 1 2. Neue Folie erstellen...

Mehr

2. Tag Ausbildung Interaktive Whiteboards, Marco Cambrosio 2012

2. Tag Ausbildung Interaktive Whiteboards, Marco Cambrosio 2012 2. Tag Ausbildung Interaktive Whiteboards, Marco Cambrosio 2012 Infos / Notizen 2. Kurstag in Berneck. Objekteigenschaften Im Eigenschaftenbrowser können die Eigenschaften von Objekten verändert werden.

Mehr

Windows Live Movie Maker

Windows Live Movie Maker Windows Live Movie Maker Import von Videos und Fotos... 02 Erstellen eines Films/Diashow in wenigen Sekunden... 04 Eigene Filme speichern und/oder im Web veröffentlichen... 05 Spezial Effekte nutzen/ Visuelle

Mehr

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN

2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2 DESKTOP, SYMBOLE, EINSTELLUNGEN 2.1 Desktop und Symbole Ein Großteil der Computerbedienung erfolgt über GUI 13 die grafische Benutzeroberfläche. Darunter versteht man die Technologie, wonach die Befehle

Mehr

PowerPoint 2002 und 2003

PowerPoint 2002 und 2003 PowerPoint 2002 und 2003 Klick-für-Klick-Anleitung Inhaltsfolie (3) Das PowerPoint-Anwendungsfenster (4) Leere Präsentation aktivieren (5) Titel durch Klicken hinzufügen (6) Automatische Korrektur (7)

Mehr

Hilfreiche Tools für die Arbeit an den Whiteboards

Hilfreiche Tools für die Arbeit an den Whiteboards Hilfreiche Tools für die Arbeit an den Whiteboards Arbeitsumgebung Mittlerweile gibt es viele verschiedene Anbieter von digitalen Whiteboards. Jeder Hersteller liefert eine eigene Software für sein Produkt

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Hier erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie Ihr Buch mit Fotos und Texten einfach online gestalten.

Hier erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie Ihr Buch mit Fotos und Texten einfach online gestalten. Erstellung eines Buches mit BoD easybook Hier erfahren Sie Schritt für Schritt, wie Sie Ihr Buch mit Fotos und Texten einfach online gestalten. Voraussetzung zur Nutzung von BoD easybook: Sie benötigen

Mehr

Audacity Ein kostenfreies Programm zur Audiobearbeitung

Audacity Ein kostenfreies Programm zur Audiobearbeitung Audacity Ein kostenfreies Programm zur Audiobearbeitung Audacity herunterladen Download Audacity: Audacity ist ein kostenloses Programm, sogenannte Open-Source- Software, mit dem man selbst Töne aufnehmen

Mehr

Lehrersoftware für den Mathematikunterricht

Lehrersoftware für den Mathematikunterricht Lehrersoftware für den Mathematikunterricht Bestell-Nr. 1964 Diese Software gibt Ihnen die Möglichkeit, auch ohne große Computerkenntnisse, ansprechende Lernkontrollen und Arbeitsblätter zu erstellen:

Mehr

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH

Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Benutzerhandbuch Mediathek Verlag Versicherungswirtschaft GmbH In diesem Handbuch finden Sie Informationen, die Ihnen den Einstieg in die Arbeit mit der Mediathek erleichtern. Übersicht Bibliothek Funktionen

Mehr

DVD Deutsches Dachdeckerhandwerk Regelwerk

DVD Deutsches Dachdeckerhandwerk Regelwerk DVD Deutsches Dachdeckerhandwerk Regelwerk Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Start des Programms... 2 1.1. Demo... 2 1.2. Einzelplatz-Installation... 3 1.2.1. Einzelplatz-Installation ohne Laufwerk...

Mehr

KURZLEITFADEN VERSION 1.0

KURZLEITFADEN VERSION 1.0 KURZLEITFADEN VERSION 1.0 COPYRIGHT 2005-2007 Medienwerkstatt Mühlacker Verlagsges. mbh SYSTEMVORAUSSETZUNGEN Betriebssystem: Windows 98, ME, 2000, XP Arbeitsspeicher: mindestens 64 MB RAM Soundkarte,

Mehr

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Nach dem Start: die Bedienoberfläche von Windows 7 kennenlernen. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Als neuestes Mitglied der Familie der Windows-Betriebssysteme glänzt natürlich auch

Mehr

Paint.NET ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm

Paint.NET ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm Paint.NET ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm Paint.NET ist eine kostenlose Bildbearbeitungssoftware für Microsoft Windows, die von Microsoft und der Washington State University entwickelt wurde.

Mehr

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5

CAD-Gruppen. 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3. 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 CAD-Gruppen 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1 2. Was ist eine CAD-Gruppe? 3 2.1. Verwendung von CAD-Gruppen 3 3. Erstellen von CAD-Gruppen 5 3.1. CAD-Gruppe anlegen 6 3.2. ME-Daten 7 3.3. CAD-Gruppe

Mehr

Aufbauschulung. Notebook Software

Aufbauschulung. Notebook Software Aufbauschulung Notebook Software Themen: Vollbildmodus vs. Transparenter Hintergrund Seitenoptionen Spezialwerkzeuge Eigenschaften von Objekten Bildergalerie Einfügen von Dateien oder Links Mathematik

Mehr

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11 Ableitung einer Einzelteilzeichnung mit CATIA P2 V5 R11 Inhaltsverzeichnis 1. Einrichten der Zeichnung...1 2. Erstellen der Ansichten...3 3. Bemaßung der Zeichnung...6 3.1 Durchmesserbemaßung...6 3.2 Radienbemaßung...8

Mehr

Grafischer Tischeplan

Grafischer Tischeplan 99 Grafischer Tischeplan Den GASTRO-TOUCH Standard-Tischeplan aktivieren Sie über STAMM VERWALTUNG PFLEGE -> ALLGEMEINE EINST. -> SEITE 5 -> GRAFISCHE TISCHANZEIG = G Tischformen / Stühle Sie können kreisförmige

Mehr

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software

1. Software installieren 2. Software starten. Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 1. Software installieren 2. Software starten Hilfe zum Arbeiten mit der DÖHNERT FOTOBUCH Software 3. Auswahl 1. Neues Fotobuch erstellen oder 2. ein erstelltes, gespeichertes Fotobuch laden und bearbeiten.

Mehr

1. BiBox-Varianten. 1.1 Welche BiBox ist die Richtige?

1. BiBox-Varianten. 1.1 Welche BiBox ist die Richtige? Benutzerhandbuch 2 1. BiBox-Varianten 1.1 Welche BiBox ist die Richtige? Haben Sie eine BiBox-Einzellizenz erworben, eine BiBox-CD-ROM/DVD-ROM freigeschaltet (siehe 1.5.3) oder nutzt Ihre Schule eine Kollegiumslizenz

Mehr

Rechtliche Hinweise. Der Einsatz dieser Unterlage erfolgt auf eigenes Risiko.

Rechtliche Hinweise. Der Einsatz dieser Unterlage erfolgt auf eigenes Risiko. Rechtliche Hinweise edv-support.info stellt diese Schulungsunterlage kostenlos für die persönliche Weiterbildung zur Verfügung. Diese Schulungsunterlage ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schnelleinstieg HARVEY-Composer

Schnelleinstieg HARVEY-Composer Schnelleinstieg HARVEY-Composer DSPECIALISTS Digitale Audio- und Messsysteme GmbH www.dspecialists.de www.harvey-audio.de Version 1.0 15.05.2012 Inhalt 1 Cockpit 3 2 Hauptfenster 4 2.1 Raster 4 3 Projekt

Mehr

MT2 jahresplanung Stoffverteilung zum Mathetiger

MT2 jahresplanung Stoffverteilung zum Mathetiger MATHE IGER 2 MT2 jahresplanung Stoffverteilung zum Mathetiger 2 Inhalt Mathetiger Seite Tigertrainer Seite Unterrichtswoche Kopiervorlage Folien 1 Übung und Wiederholung Zahlen zerlegen Sachaufgaben mit

Mehr

Bildbearbeitung mit PICASA

Bildbearbeitung mit PICASA Bildbearbeitung mit PICASA Die Picasa-Software bietet eine einfache Methode, um die Fotos auf dem Computer anzuzeigen, zu bearbeiten und zu sortieren. Zu Beginn gibt es zwei Dinge, an die man stets denken

Mehr

OneNote 2013. Grundkurs kompakt. Sigrid Hess 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 K-ONE2013-G

OneNote 2013. Grundkurs kompakt. Sigrid Hess 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2014 K-ONE2013-G OneNote 203 Sigrid Hess. Ausgabe,. Aktualisierung, September 204 Grundkurs kompakt K-ONE203-G 2 2 Erste Schritte mit OneNote Voraussetzungen Text eingeben und formatieren Ziele Ein Notizbuch erstellen

Mehr

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon

Visualisierung der Eidolon Auswertung. VisEiA. Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Visualisierung der Eidolon Auswertung VisEiA Graphischer Client für das Emailspiel Eidolon Entstanden im Ramen einer Seminararbeit in Informatik Universität Fribourg, Schweiz david.buchmann@gmx.net http://getit.at/viseia/

Mehr

Dokumentation. Mindestanforderungen: Das Board

Dokumentation. Mindestanforderungen: Das Board Dokumentation Mindestanforderungen: 1. Einen Computer (Mac oder Pc) oder flash-unterstutztes System 2. Flash Player oder Browser mit Flash PlugIn 3. Das Board 4. Tondateien zum Abspielen Je mehr Tondateien

Mehr

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Arbeiten mit Dokumenten. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen 1PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Office WORD 2007 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm unter dem Betriebssystem Windows

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

1. In den Admin-Bereich einlogen wie bei Bedienungsanleitung 11F Ziffer 1 bis 11

1. In den Admin-Bereich einlogen wie bei Bedienungsanleitung 11F Ziffer 1 bis 11 Bilder und Dateien auf den Internet-Server hochladen Seite 1 von 7 Inhalt Anmelden bei DynPG ab Ziffer 1 Dateiverwaltung öffnen ab Ziffer 2 Datei-Gruppe auswählen ab Ziffer 3 Datei hochladen ab Ziffer

Mehr

PowerPoint 2013. Grundkurs kompakt. Linda York 1. Ausgabe, März 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2013-G-UA

PowerPoint 2013. Grundkurs kompakt. Linda York 1. Ausgabe, März 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2013-G-UA PowerPoint 2013 Linda York 1. Ausgabe, März 2014 Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-POW2013-G-UA 4.1 Grafiken einfügen Grundlagen zum Einfügen von Grafiken Möchten Sie Bilder oder Grafiken

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Netzwerk Geschichte 2. DVD interaktiv das Medium unserer SchülerInnen 2

Inhaltsverzeichnis. 1. Netzwerk Geschichte 2. DVD interaktiv das Medium unserer SchülerInnen 2 1 Hiinweiise zum Sttartten der Nettzwerk Geschiichtte 2.. DVD iintterakttiiv Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite 1. Netzwerk Geschichte 2. DVD interaktiv das Medium unserer SchülerInnen 2 1.1 Didaktische Ziele

Mehr

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text

Arbeiten mit Text. Textfelder. PowerPoint 2003. Arbeiten mit Text In diesem Kapitel erarbeiten Sie den Umgang mit Text in PowerPoint Folien. Sie können nach Durcharbeit dieses Kapitels Texte erstellen, löschen, formatieren und gliedern. Was erfahren Sie in diesem Kapitel?

Mehr

Handreichung zu Datenauswertungen im TILL Stand: 07.11.2014

Handreichung zu Datenauswertungen im TILL Stand: 07.11.2014 Handreichung zu Datenauswertungen im TILL Stand: 07.11.2014 1. Aufbau des TILL 2. Vom Dashboard zum Answers-Bereich 3. Überblick über den Answers-Bereich 4. Berichte verändern im Answers-Bereich 5. Berichte

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Nutzungshinweise. Interaktive Karte der Überschwemmungsgebiete

Nutzungshinweise. Interaktive Karte der Überschwemmungsgebiete Nutzungshinweise Interaktive Karte der Überschwemmungsgebiete Symbolleiste Aufklappbare Legende Zoomleiste Die wichtigsten Symbole Info-Werkzeug: Anzeigen von Informationen zum Überschwemmungsgebiet (u.

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Klasse 2 Baden-Württemberg

Klasse 2 Baden-Württemberg 4 5 7 8 9 4 9 Rechnen in Zahlenraum bis 20 Endlich in der zweiten Klasse 6 Sachaufgaben Ferien Addieren und Subtrahieren bis 20 Kombinieren Rechnen mit Geld 1 2 3 1 8 1 2 3 5 6 46 52, 144, 162 163 Zahlen

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Lehrplan Mathematik Klasse 4

Lehrplan Mathematik Klasse 4 Lehrplan Mathematik Klasse 4 Lernziele/ Inhalte Lernziel: Entwickeln von Zahlvorstellungen Orientieren im Zahlenraum bis 1 Million Schätzen und überschlagen Große Zahlen in der Umwelt Bündeln und zählen

Mehr

Computereinführungskurs

Computereinführungskurs 1 Was ist ein Rechner? 1.1 Das EVA-Prinzip Computereinführungskurs Computer arbeiten im Allgemeinen nach dem EVA-Prinzip: Eingabe, Verarbeitung, Ausgabe Eingabe erfolgt zum Beispiel über die Maus, die

Mehr

Geoportal Ludwigsfelde

Geoportal Ludwigsfelde Geoportal Ludwigsfelde Benutzerhilfe Kartenanwendungen Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Aufbau der Kartenanwendungen.... Kartennavigation.... Bewegen der Karte.... Zoom.... Übersichtsfenster.... Verfügbare

Mehr

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011

Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010. Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Juni 2011 ICT Power-User SIZ und ICT Supporter SIZ 2010 Modul 932: Markus Krimm, Konrad Stulle, Tina Wegener Systeme, Prozesse und Informationen visualisieren mit Visio 2010 und PowerPoint 2010 1. Ausgabe, Juni

Mehr

Digitale Lehrermaterialien plus E-Book

Digitale Lehrermaterialien plus E-Book Digitale Lehrermaterialien plus E-Book Einfach gut vorbereitet! Rund um (2.0) e book FÜR IHREN UNTERRICHT Liebe Lehrerinnen und Lehrer, mit den neuen Digitalen Lehrermaterialien plus E-Book passgenau zu

Mehr

Allgemeine Informationen über die Nutzung der Anwendung. Die Werkzeugleiste. = Streckenmessung

Allgemeine Informationen über die Nutzung der Anwendung. Die Werkzeugleiste. = Streckenmessung Allgemeine Informationen über die Nutzung der Anwendung Die Werkzeugleiste = Streckenmessung aus ein Mit Anklicken dieser Schaltfläche starten Sie die Funktion zum Messen von Strecken zwischen zwei oder

Mehr

Die Lightbox-Galerie funktioniert mit allen gängigen Webbrowsern. Zur Benutzung muss JavaScript im Browser aktiviert sein.

Die Lightbox-Galerie funktioniert mit allen gängigen Webbrowsern. Zur Benutzung muss JavaScript im Browser aktiviert sein. Lightbox-Galerie 1. Funktionen Mit der Lightbox-Galerie können Sie Bildergalerien innerhalb Ihres Moodle-Kurses anlegen. Als Kurstrainer/in können Sie Bilder hochladen, bearbeiten und löschen. Die Kursteilnehmer/innen

Mehr

IrfanView Ein kostenloses Bildbetrachtungs- und Bearbeitungsprogramm

IrfanView Ein kostenloses Bildbetrachtungs- und Bearbeitungsprogramm IrfanView Ein kostenloses Bildbetrachtungs- und Bearbeitungsprogramm IrfanView herunterladen Autor: Sven Ludwig IrfanView ist ein kostenloses Bildbetrachtungs- und Bildbearbeitungsprogramm (Freeware),

Mehr

Getriebe real3d. (Physik / Technik, Sek. I + Berufsschule)

Getriebe real3d. (Physik / Technik, Sek. I + Berufsschule) Getriebe real3d (Physik / Technik, Sek. I + Berufsschule) Diese DVD-ROM bietet einen virtuellen Überblick über verschiedene Getriebearten, ihren Aufbau und ihre Funktion. Die Themenbereiche sind speziell

Mehr

Hilfe für den Online-Reader

Hilfe für den Online-Reader Hilfe für den Online-Reader reader.ofv.ch Online-Reader reader.ofv.ch Inhalt 1. Das Wichtigste auf einen Blick...2 a) Zuerst ein eigenes Konto anlegen...2 b) Aktivierung eigenes Konto...2 c) E-Book herunterladen...2

Mehr

Präsentation mit Open Office Impress

Präsentation mit Open Office Impress Präsentation mit Open Office Impress 1. Mit Doppelklick öffnen 2. Klick Präsentation 3. Präsentations-Assistent öffnet sich Assistent Seite 1 a) Leere Präsentation anklicken b) Button Weiter anklicken

Mehr

Benutzerhandbuch Brief persönlich

Benutzerhandbuch Brief persönlich Benutzerhandbuch Brief persönlich EDV-Service Workshop GmbH Telefon 02821-7312-0 info@workshop-software.de Siemensstraße 21 Hotline 02821-731222 www.workshop-software.de 47533 Kleve Fax. 02821-731299 Sehr

Mehr

Wir erklären nun die wichtigsten Arbeiten wie einfachen Text anlegen, Rundtext erstellen und Bilder einbinden.

Wir erklären nun die wichtigsten Arbeiten wie einfachen Text anlegen, Rundtext erstellen und Bilder einbinden. Kurzanleitung Kronen-Design (bitte auf jeden Fall durchlesen) Teil 1 Kronen-Design Programminstallation Legen Sie die Programm CD in Ihr Computerlaufwerk. Klicken Sie auf das Arbeitsplatz-Symbol auf Ihrem

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

QTTabBar Einrichtung, ein Tutorial

QTTabBar Einrichtung, ein Tutorial QTTabBar Einrichtung, ein Tutorial Von Heiko Schulze Eines der ganz entscheidenden Dinge, das im Explorer fehlt ist das tabunterstützte Navigieren. Dafür gibt es bereits seit Jahren die QTTabBar. Sie wurde

Mehr

Ampelsteuerung. plug & learn. mit den Modellen. CrossRoads A Y O 1 O 4. Matthias Kraus Bildungsmesse 2009 September 09

Ampelsteuerung. plug & learn. mit den Modellen. CrossRoads A Y O 1 O 4. Matthias Kraus Bildungsmesse 2009 September 09 Ampelsteuerung plug & learn 1 mit den Modellen O 1 A Y O 4 Signal Trafficlights CrossRoads Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in das Programm RoboPro... 3 1.1. Installation des Programms und Installation

Mehr

Exemplarisches Beispiel für den Gebrauch der SAFIN.NET-Software

Exemplarisches Beispiel für den Gebrauch der SAFIN.NET-Software Exemplarisches Beispiel für den Gebrauch der SAFIN.NET-Software Ausgangslage: Produkt-Rezeptur von SaniClean: 8 % Amidosulfonsäure 8 % Phosphorsäure 6 % Tensid (nicht ionisch) 78 % Wasser Ziele: Erstellen

Mehr

Arbeiten mit dem SMART Board

Arbeiten mit dem SMART Board Arbeiten mit dem SMART Board Anschalten des Geräts / Grundlegendes zur Benutzung Bevor Sie das SMART-Board anschalten stecken Sie bitte den VGA Stecker, den USB Stecker sowie bei Bedarf den Audio Stecker

Mehr

Anleitung Virtual Classroom für Veranstalter

Anleitung Virtual Classroom für Veranstalter Anleitung Virtual Classroom für Veranstalter INHALT 1 Einführung... 1 2 Voraussetzungen... 1 3 Virtual Classroom öffnen... 1 4 Der Meeting-Raum... 2 4.1 Die Pods... 2 4.2 Die Menüleiste... 3 4.3 Audio-Einrichtung...

Mehr

Robert Hecht - Windischeschenbach. Hechtinator. Aktuelle Version: 2.0.2 Datum: 5. Juni 2015. Erstellt von Robert Hecht

Robert Hecht - Windischeschenbach. Hechtinator. Aktuelle Version: 2.0.2 Datum: 5. Juni 2015. Erstellt von Robert Hecht Robert Hecht - Windischeschenbach Hechtinator Aktuelle Version: 2.0.2 Datum: 5. Juni 2015 Erstellt von Robert Hecht Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 1 2 Version 2 3 Systemvoraussetzungen 2 4 Installation

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Nutzung von Tablets und Whiteboards Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der

Mehr

Herr Rudi Karpe rudolf.karpe@googlemail.com Frau Julia Reinking j.reinking@persen.de Herr Drazen Vidovic dv@wizzan24.com

Herr Rudi Karpe rudolf.karpe@googlemail.com Frau Julia Reinking j.reinking@persen.de Herr Drazen Vidovic dv@wizzan24.com Projektbezeichnung DBOOK - multimedialer und interaktiver Unterricht in der Arbeitsumgebung DBOOK-Viewer an Grund- und weiterführenden Schulen in Fulda und Kreis Fulda. Definition: DBOOK und DBOOK-Viewer

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Mathematik 2. Klasse Seite 1 1. Zählen, Mengen erfassen und Zahlen schreiben 1. Mengen erfassen 1 2. Mengen erfassen 2 3. Zähle die Kästchen 4. Zähle die Gegenstände 5. Zähle

Mehr

Im Fach Mathematik wird mit dem Lehrwerk Denken und Rechnen von Westermann gearbeitet.

Im Fach Mathematik wird mit dem Lehrwerk Denken und Rechnen von Westermann gearbeitet. Nordleda Verabschiedet: 29. MÄrz 2011 Vorwort zum Fach Mathematik Im Fach Mathematik wird mit dem Lehrwerk Denken Rechnen von Westermann gearbeitet. Es besteht aus: DENKEN UND RECHNEN Mathematik-Buch DENKEN

Mehr

Flasheinführung / DTP/SBT / KSEnge Mario Leimbacher. Banner mit Navigation. Vorbereitung:

Flasheinführung / DTP/SBT / KSEnge Mario Leimbacher. Banner mit Navigation. Vorbereitung: Banner mit Navigation Vorbereitung: Um im Flash mehrere Bilder für Überblendungen verwenden zu können, müssen diese zuerst im Photoshop vorbereitet und als JPG-Dateien gespeichert werden. Z.B. 3 Bilder

Mehr

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15

Historical Viewer. zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Historical Viewer zu ETC5000 Benutzerhandbuch 312/15 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Hinweise... 3 1.1 Dokumentation...3 2 Installation... 3 3 Exportieren der Logdatei aus dem ETC 5000... 3 4 Anlegen eines

Mehr

10 das sind verliebte Zahlen. Matherad. Trainingsheft Lösungen

10 das sind verliebte Zahlen. Matherad. Trainingsheft Lösungen 0 das sind verliebte Zahlen Matherad Trainingsheft Lösungen In diesem Heft findest du folgende Zeichen: Male blau an. Schreibe mit verschiedenen Farben. Schreibe mit einem blauen Stift. Arbeite in deinem

Mehr

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen

Excel 2010. für Windows ISBN 978-3-86249-060-8. Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013. Grundlagen Peter Wies 1. Ausgabe, 11. Aktualisierung, November 2013 Excel 2010 für Windows Grundlagen ISBN 978-3-86249-060-8 EX2010 10 Excel 2010 - Grundlagen 10 Diagramme erstellen und schnell gestalten In diesem

Mehr

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Wenn der Name nicht gerade www.buch.de oder www.bmw.de heißt, sind Internetadressen oft schwer zu merken Deshalb ist es sinnvoll, die Adressen

Mehr

Die Sterne symbolisieren die Schwierigkeitsstufe. Die Kopierblätter können in Freiarbeitsphasen oder gezielt im Unterricht eingesetzt werden.

Die Sterne symbolisieren die Schwierigkeitsstufe. Die Kopierblätter können in Freiarbeitsphasen oder gezielt im Unterricht eingesetzt werden. Differenzierungsmaterial Mathematik Erarbeitet von: Zilla Lemberger Freedman Sarah Zeevi Illustrationen von: Susann Hesselbarth Kopiervorlagen Kinder lernen auf verschiedene Weise und in einem unterschiedlichen

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr