1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung"

Transkript

1 PrTRANS Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht wiederhlt werden. Sweit im gegenständlichen Text Persnenbezeichnungen nur in männlicher Frm angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise 1. Spezifische Vraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS Prjekte müssen einen Aspekt der Przess- und Organisatinsinnvatin im Sinne der AGVO-Definitin aufweisen. Darüber hinaus kann im Rahmen der Prjekte ein Entwicklungsvrhaben (Prdukt- der Dienstleistungsentwicklung) durchgeführt werden. Mögliche Prjektziele sind die Hebung vn Innvatins- und Wachstumsptenzialen durch Einführung vn Methden zur strategischen Prduktfindung (Innvatinsmanagement) und das Auslösen vn substanziellen Prdukt- und Verfahrensinnvatinen ( Innvatinssprung ) bzw. die Entwicklung vn innvativen Dienstleistungen der die Einführung vn neuen Organisatinsstrukturen und geänderten Przessen im Unternehmen.

2 Zusätzlich können Prjekte Maßnahmen beinhalten, die zur verbesserten Einbindung in Wertschöpfungsketten vn Leitbetrieben (erstmalige Anbindung der verbesserte Psitinierung in der Wertschöpfungskette) beitragen (Industrie 4.0). Beim Entwicklungsvrhaben kann eine Idee in ein Prdukt der in eine Dienstleistung überführt werden. Sllen in der ersten Prjektphase mehrere Lösungen der Lösungen für unterschiedliche Geschäftsfelder analysiert werden, muss das Unternehmen sich spätestens im Zwischenbericht für eine Anwendung entscheiden. 2. FörderwerberInnen Antragsberechtigt sind kleine der mittlere Unternehmen (KMU nach der jeweils geltenden Definitin gemäß EU-Wettbewerbsrecht) der Sachgüterprduktin der prduktinsnaher Dienstleistungen mit Betriebs- und/der Frschungsstandrt in Österreich, spätestens zum Zeitpunkt der Auszahlung der Förderung. Bei der Überprüfung des KMU-Status können ergänzende Infrmatinen ( _Unternehmen.pdf) der Sftwarelösungen (z.b. Unterstützung bieten. Angesprchen sind auch KMU, die in der Wertschöpfungskette mit Industrie 4.0- Leitbetrieben und prduktinsnahen Dienstleistungsunternehmen eingebunden sind (z.b. Zulieferbetriebe, die Przessadaptierungen im Sinne vn Industrie 4.0 implementieren). Das Prgramm richtet sich an bereits etablierte, wachstumsrientierte Unternehmen mit nachhaltiger Geschäftstätigkeit (z.b. signifikanten Umsatzerlösen), welche die Erhaltung der den Ausbau eines Innvatinsvrsprunges im Unternehmen bzw. in einem Geschäftsfeld planen. Als Förderungswerber gilt jenes Unternehmen, das die wirtschaftliche Umsetzung des Prjekts betreibt. 3. Welche Prjekte werden nicht gefördert? Prjekte, die eine lediglich inkrementelle Verbesserung bzw. Optimierung vn Prduktins- und Lgistikprzessen zum Gegenstand haben. 2

3 Prjekte, die vrrangig eine technische Entwicklung zum Ziel haben und keine Aspekte vn Przess- der Organisatinsinnvatinen aufweisen. Prjekte, bei denen die Ausfinanzierung nicht nachvllziehbar dargestellt ist. Prjekte die lediglich unternehmensintern anfallende Ksten aufweisen. Prjekte vn Unternehmen, die keine Sachgüterprduzenten der prduktinsnahe Dienstleister sind. Prjekte vn Unternehmen, die im letzten abgeschlssenen Wirtschaftsjahr weniger als 10 vllzeitäquivalente Mitarbeiterinnen der Mitarbeiter hatten. Prjekte vn Unternehmen, die nch keine relevanten Umsätze mit selbst erstellten Prdukten der Dienstleistungen erzielen. Prjekte vn Unternehmen, bei denen der KMU-Status nicht nachgewiesen werden kann Prjekte vn Unternehmen, die als Unternehmen in Schwierigkeiten gemäß Art. 2 Z. 18 AGVO gelten. Prjekte, die vr Einreichung des Antrags auf Förderung begnnen wurden. Prjekte vn Unternehmen, die eine Rückfrderungsanrdnung der Eurpäischen Kmmissin gemäß Art. 1 Abs. 4 lit. a AGVO nch nicht erfüllt haben. 4. Kriterien für die Auswahl der geförderten Prjekte Zur Beurteilung der Förderfähigkeit der Prjekte werden die Hauptmerkmale der Prjekte mit Hilfe eines Bewertungsschemas beurteilt (max. 103 Punkte). Dabei werden flgende Aspekte bewertet: Innvatin Höhe der Prduktinnvatinen (Innvatinssprung), max. 12 Punkte: Führt das gegenständliche Prjekt zu Prduktinnvatinen im Prduktprtfli der zum Aufbau neuer Geschäftsfelder? Kmmt es zu einer Neupsitinierung entlang der Wertschöpfungskette? Werden neue Werkstffe verwendet (auch bei schn bestehenden Prdukten)? 3

4 Höhe der Przessinnvatinen in Bezug auf die Entwicklung neuer Prdukte der Dienstleistungen (Innvatinssprung), max. 8 Punkte: Führt das gegenständliche Prjekt zu Przessinnvatinen? Kmmt es zu einer Mdernisierung der verwendeten Verfahren? Werden durch das Prjekt ein innvatives Geschäftsmdell der innvative Vertriebsstrukturen eingeführt der erheblich ausgebaut? Industrie 4.0-Bezug, max. 4 Punkte: Kmmt es zu einer Anwendung vn Methden und/der Technlgien im Sinne vn Industrie 4.0? Prüft das Unternehmen im Rahmen des Prjekts die Anwendbarkeit vn Industrie 4.0 Maßnahmen? Anbindung an österreichische Leitbetriebe, max. 4 Punkte: Erstmalige der verbesserte Anbindung an Wertschöpfungsketten österreichischer Leitbetriebe. Erhöhung der Qualität und Verbesserung des Designs, Usability etc. vn bereits angebtenen Prdukten und Dienstleistungen, max. 8 Punkte: Kmmt es durch das gegenständliche Prjekt zu einer Verbesserung der Qualität der Prdukte der ihres Designs? Kmmt es zu Scaling Up der zu wesentlicher Miniaturisierung? Kmmt es zu einer Steigerung des Kundennutzens für bereits bestehende Prdukte, aber auch für neue Prdukte im Vergleich zu am Markt bestehenden Knkurrenzprdukten? Nachhaltiger Transfer vn Wissen in das Unternehmen, max. 8 Punkte: Kmmt die Innvatin durch einen Wissenstransfer vn einer externen Quelle zustande? Durch Kperatin der Zukauf? Wachstum / Beschäftigung Prjektgröße, max. 8 Punkte: Prjektgröße im Vergleich zum laufenden F&E- Aufwand Prjekt führt zur höheren Qualifikatin, max. 4 Punkte: Führt das Prjekt zu einer nachhaltigen Höherqualifikatin der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 4

5 beim Antragsteller durch Erfahrungen n the jb der durch benötigte Ausbildungen? Beschäftigungseffekt durch das Prjekt, max. 8 Punkte: Gibt es durch das Prjekt zumindest in der Prjektlaufzeit einen Beschäftigungseffekt, werden Arbeitsplätze geschaffen der gesichert (inkl. Leihpersnal)? Erhöhung der Exprtqute durch das Prjekt, max. 4 Punkte: Kmmt es durch das Prjekt (während der Prjektlaufzeit der danach) zu einer Erhöhung der Exprtqute des Unternehmens? Prjekt führt zu einer Kapazitätserweiterung und/der Umsatzsteigerung, max. 12 Punkte: Führt das Prjekt zu einer Kapazitätserweiterung und/der Umsatzsteigerung (auch hne Kapazitätserweiterung, z.b. durch eine Verbesserung der Qualität der Prdukte und damit des Preises) und/der zu einer Deckungsbeitragserhöhung? Umweltrelevanz Hat das Prjekt umweltfreundliche Auswirkungen? Max. 2 Punkte: Das Prjekt führt zu umweltfreundlichen Prdukten der Verfahren wie z.b. Energiegewinnung aus erneuerbaren Ressurcen, nachhaltige Mbilität, effizienter Ressurceneinsatz, Kreislaufwirtschaft u.ä. Gesellschaftliche Auswirkungen (Diversity) Haben das Prjekt der die Unternehmensplitik psitive gesellschaftliche Auswirkungen? Max. 1 Punkt: Verflgt das Prjekt bzw. das Unternehmen eine Geschäftsplitik, die zu psitiven gesellschaftlichen Auswirkungen führt (Diversity Management)? Diversity Management tleriert nicht nur die individuelle Verschiedenheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, sndern hebt diese im Sinne einer psitiven Wertschätzung besnders hervr und versucht sie für den Unternehmenserflg nutzbar zu machen. 5

6 Gibt es Maßnahmen zur Unterstützung der Geschlechtergleichstellung im Unternehmen? Max. 1 Punkt: Hat das Unternehmen eine nachvllziehbare gerechte Genderplitik bzw. führt das Prjekt zu einer weiteren Verbesserung? Prjektplanung Qualität der Planung, max. 5 Punkte: Ist der Prjektinhalt aus den vrgelegten Unterlagen nachvllziehbar? Sind die Ziele und die Herausfrderungen klar definiert? Kann anhand der vrliegenden Infrmatinen die Bewertung des Prjekts erflgen? Angemessenheit und Durchführbarkeit, max. 5 Punkte: Wie gut stimmen die Prjektbeschreibung und die Ressurcenplanung überein? Wie hch ist die Wahrscheinlichkeit der erflgreichen Umsetzung des Prjekts? Umsetzungsfähigkeit des Managements, max. 4 Punkte. Kmpetenz der Prjektpartner, max. 5 Punkte: nachgewiesene Kmpetenz der im Prjekt eingebundenen Partner (Referenzen). 5. Förderbare Ksten Förderbare Ksten sind dem Prjekt zurechenbare Ausgaben bzw. Aufwendungen, die direkt, tatsächlich und zusätzlich zum herkömmlichen Betriebsaufwand für die Dauer der Prjektlaufzeit anfallen. Gefördert werden Persnalksten (bestehendes und/der zusätzlich aufgenmmenes Persnal) und snstige prjektbezgene Ksten, z.b. Drittksten (Beratungs- und gleichartige Dienstleistungen), Sach- und Materialksten. Wichtige Hinweise: Für PrjektmitarbeiterInnen, deren Stundensätze nicht direkt nachweisbar sind (z.b. geschäftsführende GesellschafterInnen hne Versicherung nach ASVG, DienstnehmerInnen mit all-in Verträgen) beträgt der Pauschalsatz EUR 35,- pr Stunde. Für Angestellte und Arbeiter kann bei der Berechnung des Stundensatzes ein pauschaler Aufschlag vn bis zu 85% für Lhnnebenksten berücksichtigt werden. 6

7 Der maximal förderbare Stundensatz errechnet sich auf Basis der gesetzlichen mnatlichen Höchstbeitragsgrundlage zum Zeitpunkt der Genehmigung unter Zugrundelegung vn 40 Wchenarbeitsstunden und einem Aufschlag für Lhnnebenksten vn bis zu 85% (Höchstbeitragsgrundlage: Für freie DienstnehmerInnen kann bei der Berechnung des Stundensatzes ein pauschaler Aufschlag vn bis zu 20% für Lhnnebenksten berücksichtigt werden. Die Ksten für externe Leistungen (Drittksten wie z.b. Beraterhnrare, Ksten des Technlgiepartners) können bis zur Höhe der anerkannten internen Persnalksten gefördert werden. Die Ksten für Beratungs- und gleichwertige Dienstleistungen können max. bis zu einem Stundensatz vn EUR 125,- (nett) gefördert werden. Bei der Verrechnung vn Tagsätzen wird vn 8 Stunden Leistungsdauer ausgegangen. Der maximal förderbare Tagessatz beträgt daher EUR 1.000,- nett. 6. Nicht förderbare Ksten Ksten, die mit Belegen unter einer Belegsumme vn EUR 150,- (brutt) nachgewiesen werden. Ksten für frtlaufende und unspezifische Beratungsaktivitäten swie für Zertifizierungen. Public Relatins-, Awareness- und ähnliche Maßnahmen. Pauschalbeträge für Drittleistungen (Rechnungen hne Angabe des verrechneten Stundensatzes der der für die Erstellung der Leistung aufgewendeten Zeit). Persnalksten vn MitarbeiterInnen, die weniger als 20 Stunden im Prjekt eingebunden sind. Investitinen in das Anlagevermögen z.b. Gebäude, Instrumente und Ausrüstung, Frschungs- und Labrausrüstung, EDV-Ausstattung (Hard- und Sftware). Ksten für die Anlagennutzung (z.b. anteilige Abschreibung, Maschinenstundensätze). 7

8 Reiseksten Ksten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem geförderten Prjekt stehen. Ksten, die vr Einlangen des Förderungsantrags bzw. vr dem vertraglich vereinbartem Prjektbeginn entstanden sind. Umsatzsteuer Ksten, die aufgrund EU-wettbewerbsrechtlicher Bestimmungen nicht als förderbare Ksten gelten. 7. Förderungshöhe Bei der Einreichung muss die Höhe der beantragten Förderung angegeben werden. Die Zuschussförderung kann bis zu 50% der förderbaren Ksten betragen, ist jedch mit EUR ,- begrenzt. Die tatsächliche Höhe der Förderung ergibt sich aus der Aufteilung der Ksten nach der zu Grunde liegenden rechtlichen Basis (AGVO Art. 25 der Art. 29 siehe Definitinen unter Punkt 20), dem Förderungsbedarf swie aus der Bewertung des Prjektes entsprechend den inhaltlichen Kriterien. Wichtiger Hinweis zur Förderintensität (in Przent der förderbaren Ksten): Przess- und Organisatinsinnvatinen (nach AGVO Art. 29): maximal 50% Frschungs- und Entwicklungsvrhaben (nach AGVO Art. 25) als experimentelle Entwicklung: maximal 35% Eine Kumulierung bis zur Höchstgrenze (45% für kleine Unternehmen nach AGVO Art. 25) ist nicht vrgesehen. 8. Förderungsantrag Die Einreichung eines Antrags für das Prgramm PrTRANS inkl. der für die Bearbeitung ntwendigen Beilagen erflgt ausschließlich über die elektrnische Einreichplattfrm der aws ( 8

9 Wichtige Hinweise: Eine Einreichung ist laufend möglich. Sllte die Einreichung mittels Ausschreibung erflgen, wird diese Änderung auf der Webseite der aws bzw. im jeweils gültigen Leitfaden bekannt gegeben. Die zur Verfügung gestellten Vrlagen sind zu verwenden. Zusätzliche Dkumente können übermittelt werden. Im Fördermanager sind bei der Antragstellung die Ksten des Gesamtprjektes nach Kstenarten (Persnalksten, Sachksten und Drittleistungen) anzugeben. Die Detaillierung erflgt in der Kstenplanung (Excel-Tabelle als Anhang zum Antrag, siehe Vrlage im Fördermanager). Mit der Einreichung des Antrages im Prgramm PrTRANS werden gleichzeitig zwei Zuschüsse beantragt: einer nach AGVO-Art. 29 (Prduktcde PTO, PrTRANS Organisatin) und einer nach AGVO-Art. 25 (Prduktcde PTE, PrTRANS Entwicklung). 9. Unterlagen für den Förderungsantrag Neben dem vllständig ausgefüllten Antrag werden für eine erflgreiche Bearbeitung jedenfalls nachstehende Infrmatinen benötigt: Vllständige Jahresabschlüsse der letzten drei Geschäftsjahre inkl. Lageberichte, Anlagen- und Verbindlichkeitenspiegel, sfern zutreffend. Planrechnung für die nächsten drei Geschäftsjahre (in Frm einer vereinfachten Gewinn- und Verlustrechnung) mit den wichtigsten Aufwands- und Ertragspsitinen und den dahinterliegenden Annahmen. Zur Abklärung des KMU-Status: Beschreibung aller Beteiligungen am antragstellenden Unternehmen (in auf- und absteigender Richtung: z.b. Mutter- und Tchtergesellschaften, Verbindungen über natürliche Persnen) und deren wirtschaftliche Eckdaten (Jahresumsatz, Bilanzsumme, Anzahl der Beschäftigten in Vllzeitäquivalen- 9

10 ten, Beteiligungsverhältnisse). Bei kmplexeren Besitzverhältnissen empfiehlt sich die Vrlage eines Beteiligungsrganigramms. Prjektbeschreibung (Vrlage im Fördermanager), wesentliche Inhalte sind Prjektzusammenfassung Unternehmensdarstellung Abgrenzung zu anderen geförderten Prjekten Ausgangssituatin Prjektziele Prjektbeschreibung (auf Arbeitspaketebene) Geplante Auswirkungen des Prjektes auf das Unternehmen Darstellung der Ausfinanzierung Detaillierte Kstenplanung (Vrlage im Fördermanager) Firmendetails und Infrmatinen zu den Partnern (Vrlage im Fördermanager) Angebte der vrgesehenen Kperatinspartner (das sind jene Persnen bzw. Organisatinen, die mittels Werkverträgen in der Psitin Drittleistungen in der Kstengliederung des Antragsfrmulars aufgeführt sind), aus denen der Leistungsumfang, die Höhe der Ksten und der verrechnete Stundensatz eindeutig ersichtlich sind. 10. Knsrtialprjekte Wenn in Ausnahmefällen die Prjektergebnisse in mehreren Unternehmen genutzt werden und die Vermarktung des neuen Prduktes bzw. der neuen Dienstleistung durch mehrere Unternehmen erflgen sll, kann das Prjekt durch ein Knsrtium eingereicht werden. Das Knsrtium muss einen Leadpartner definieren, über den die Einreichung und die gesamte Kmmunikatin zum Prjekt abgewickelt werden. 10

11 Bei Prjekten, die vn einem Knsrtium eingereicht werden, sind zusätzlich zu den im vrigen Punkt festgehaltenen Unterlagen flgende Ergänzungen erfrderlich: Bestätigung der Einreichung als Knsrtium (Vrlage im Fördermanager) Präzisierung der Prjektbeschreibung (u.a. Auswirkung des Prjektes auf die unterschiedlichen Unternehmen), Aufteilung der Ksten auf die teilnehmenden Unternehmen Regelung zur Verwertung der Prjektergebnisse Wichtiger Hinweis: Vr Abschluss des Fördervertrages ist eine Slidarhaftung ( 891 ABGB) für die Rückzahlung der Förderung im Fall des Eintritts eines Rückzahlungsgrundes (siehe Punkt 13) aller Knsrtialpartner vrzulegen. Die Höhe der Haftung ist mit der Höhe der Förderung der einzelnen Knsrtialpartner begrenzt. 11. Förderungsvertrag Der Vertrag besteht aus einem allgemeinen Teil swie aus je einem spezifischem Teil für die Förderung vn Przess- und Organisatinsinnvatinen (nach AGVO-Art 29) und Frschung- und Entwicklungsvrhaben (nach AGVO-Art. 25). In den spezifischen Teilen des Fördervertrages sind u.a. die förderbaren Ksten, die Förderungsqute und die maximale Zuschusshöhe definiert. Im Rahmen des Vertrages ist die vn der aws durchgeführte Zurdnung der Arbeitspakete zu den beihilfenrechtlichen Grundlagen (siehe Punkt 6 des Prgrammdkuments) festgehalten. Die Höhe des Zuschusses ist auf Basis der einzelnen Artikel der AGVO begrenzt. 12. Vertragsänderungen Ereignisse, welche die Durchführung der geförderten Leistung verzögern der unmöglich machen, sind der aws zeitnahe nach Eintritt zu melden. 11

12 Wesentliche Abweichungen gegenüber dem Förderungsvertrag sind der aws vrab zu melden und bedürfen einer schriftlichen Zustimmung der aws, wenn damit eine Abänderung des Fördervertrages (inkl. der vereinbarten Auflagen) verbunden ist. Eine Verschiebung vn Ksten zwischen den beiden beihilfenrechtlichen Grundlagen (AGVO Art. 25 der Art. 29) ist ausgeschlssen, innerhalb dieser jedch mit Begründung möglich. 13. Einstellung der Förderung und Rückzahlung Der/die Förderungsnehmer/in ist verpflichtet, ausgezahlte Förderungsmittel zurück zu zahlen, wbei der Anspruch auf nch nicht ausbezahlte Förderungsmittel erlischt, wenn einer der in 25 ARR 2014 genannten Rückzahlungsgründe eintritt, der die Betriebstätigkeit dauernd eingestellt wird. 14. Berichtspflichten Die Liste der erfrderlichen Unterlagen ist in der Abrechnungstabelle zu finden. Es wird empfhlen, die gültigen Fassungen jeweils kurz vr Vrlage der Zwischen- bzw. Endabrechnung vn der Webseite -> Dwnlads herunterzuladen. Die Berichtsvrlagen sind zwingend zu verwenden. Für den Nachweis der prjektbezgenen Arbeitszeiten der Beschäftigten des Förderungsnehmers ist eine Vrlage vrhanden. Abgerechnete Tätigkeiten müssen einem Arbeitspaket zugewiesen werden, die Bezeichnung der Tätigkeit muss aussagekräftig und nachvllziehbar sein. Zwischenbericht und Zwischenabrechnung (nach Ende der Knzeptphase) Die internen Persnalksten gelten bis zum Ende der Abrechnungsperide (idealerweise Mnatsende) der Zwischenabrechnung als vllständig erfasst. Eine weitere Vrlage vn Persnalksten aus bereits vrgelegten Abrechnungsperiden ist nicht zulässig. Der Zwischenbericht hat zusätzlich zur Beschreibung der durchgeführten Tätigkeiten eine Darstellung der Przess- bzw. Organisatinsinnvatinen swie der geplanten neuen Geschäftsfelder, Prdukte und/der Dienstleistungen zu enthalten. Endbericht und Endabrechnung (nach Ende der Umsetzungsphase) 12

13 Im Endbericht sind die durchgeführten Arbeiten und die Auswirkungen des Prjektes auf das geförderte Unternehmen darzustellen. Im Rahmen des Endberichts werden auch die Evaluierungskriterien (siehe Punkt 10 des Prgrammdkuments) zum Zeitpunkt des Prjektabschlusses erhben. Diese Daten werden für die Evaluierung des Förderprgramms herangezgen. 15. Vermeidung vn Mehrfachförderungen Im Förderungsantrag hat der/die FörderungswerberIn alle Prjekte anzuführen, die mit öffentlichen natinalen und/der EU-Mitteln gefördert wurden bzw. werden, welche das Prjekt direkt der indirekt betreffen. Es wird dabei zwischen abgeschlssenen Prjekten der letzten drei Jahre (vr Antragstellung), laufenden swie beantragten, aber nch nicht entschiedenen Förderungsprjekten unterschieden. Um Dppelförderungen zu vermeiden ist bei geförderten FEI-Vrhaben jedenfalls eine klare inhaltliche Abgrenzung zum PrTRANS Prjekt vrzunehmen. Der/die Förderungsnehmer/In verpflichtet sich, die aws auch während der gesamten Prjektlaufzeit eines geförderten PrTRANS Prjektes über sämtliche beantragten und/der genehmigten Förderungen zu infrmieren, welche das Prjekt direkt der indirekt betreffen. In der Tabelle zur Zwischen- und zur Endabrechnung wird nchmals abgefragt, welche Förderungen dem/der FörderungswerberIn für das gleiche Prjekt, auch mit verschiedener Zweckwidmung, gewährt wurden bzw. um welche derartige Förderungen sie der er bei anderen haushaltsführenden Stellen des Bundes der einem anderen Rechtsträger einschließlich anderer Gebietskörperschaften und/der der Eurpäischen Unin angesucht hat der nch ansuchen will. Entsprechend Punkt der Themen-FTI-Richtlinie ist die aws ermächtigt, weitere in Betracht kmmende Förderungsgeber zu kntaktieren bzw. vrhandene Datenbanksysteme (z.b. Transparenzprtal) zu nutzen, um unerlaubte Mehrfachförderungen ausschließen zu können. 13

14 16. Prgrammevaluierung Die Evaluierungskriterien sind Teil der Endabrechnung und werden für das begleitende Mnitring herangezgen. Die Förderungsnehmer/innen werden im Rahmen der Zwischenevaluierung bzw. der Endevaluierung des Prgramms kntaktiert. 17. Datenverwendung Die aws ist verpflichtet, Infrmatinen und Daten (z.b. im Transparenzprtal) zu veröffentlichen. Darüber hinaus ist die aws berechtigt, nach Einhlung des Einverständnisses des Unternehmens, Infrmatinen und Daten vn öffentlichem Interesse wie z.b. Infrmatinen gemäß Anhang III der AGVO der Prjektkurzbeschreibungen zu veröffentlichen. 18. Aufbewahrungspflicht Die Aufbewahrungspflicht für alle prjektrelevanten Unterlagen (Bücher und Belege swie snstige der Überprüfung der Durchführung der Leistung dienende Unterlagen) beträgt zehn Jahre ab dem Ende des Jahres der Auszahlung der gesamten Förderung (d.h. der letzten Rate). 19. Begriffserläuterungen Strategische Prduktfindung Strategische Prduktfindung bezeichnet den zielgerichteten Innvatinsmanagement- Przess, aus im Unternehmen beherrschtem und aus neuem (technlgischem und/der nicht-technlgischem) Knw-hw, Innvatinen bei den Prdukten, Verfahren und Dienstleistungen herbeizuführen. Die dabei - unter Einbeziehung vn externer Expertise (Technlgietransfer) - angewandten Methden sllen zu einer nachhaltigen Stärkung des Innvatinsmanagements hinsichtlich der Prduktentwicklung führen und über die blße Weiterentwicklung hinausgehen. Industrie

15 In Anlehnung an die Leitbetriebe Standrtstrategie des Bundesministeriums für Wissenschaft, Frschung und Wirtschaft (Oktber 2014) steht der Begriff Industrie 4.0 für technlgie- und unternehmensübergreifendes Zusammenwachsen vn mdernsten Infrmatins- und Kmmunikatinstechnlgien (IKT) mit Prdukten und Przessen in Prduktin und Lgistik. Durch Vernetzung vn Prdukten, Daten und Menschen werden die Effizienz und die Flexibilität vr allem vn prduzierenden Unternehmen gesteigert. Dies geht einher mit der Entwicklung vn innvativen Geschäftsmdellen und neu entstehenden Arbeitsfrmen. Im Kntext vn PrTRANS liegt der Schwerpunkt bei der Förderung der Entwicklung neuer und innvativer Geschäftsmdelle swie intelligenter Prdukte und Przesse bei KMUs. Österreichische Leitbetriebe Entsprechend der Studie des Industriewissenschaftlichen Instituts Österreichische Leitbetriebe als Marktführer auf glbalen Märkten (Dezember 2013) wurden 33 österreichische Leitbetriebe identifiziert. In der Leitbetriebe Standrtstrategie des Bundesministeriums für Wissenschaft, Frschung und Wirtschaft (Oktber 2014) werden anhand flgender Kriterien 200 bis 300 Unternehmen in Österreich als Leitbetriebe gewertet: Kntrll-, Planungs- und Steuerungskmpetenz in Österreich Hhe Wertschöpfungsintensitäten (mind. 10 Millinen Eur pr Unternehmen) Grßer Marktanteil (z.b. mind. 1 Przent des glbalen Weltmarktanteils) Überdurchschnittlicher Internatinalisierungsgrad im Verhältnis zum Branchendurchschnitt Standrtmbilität, d.h. sensible Standrtreaktin auf Umweltveränderungen Prduktinsnahe Dienstleistung Mit diesem Begriff werden Unternehmen angesprchen, die eine für die Prduktin erfrderliche Dienstleistung erbringen. Als erste Eingrenzung werden prduktinsnahe wissensintensive Dienstleister mit der Hauptbranche aus den NACE-Cdes 62 (Erbringung vn Dienstleistungen der Infrmatinstechnlgie), 63 (Infrmatinsdienstleistungen), 72 15

16 (Frschung und Entwicklung), 71 (Architektur- und Ingenieursbür; technische, physikalische und chemische Untersuchungen) und 74 (snstige freiberufliche, wissenschaftliche und technische Tätigkeiten) verstanden. In diesen NACE-Cdes sind jedch Dienstleistungen enthalten, die im Rahmen des Prgramms PrTRANS nicht förderbar sind (z.b. Unternehmensberatung). Bei Dienstleistungsunternehmen ist die tatsächliche Tätigkeit (insb. die Verbindung mit dem Prduktinsprzess) ausschlaggebend. 20. Begriffsdefinitinen aus der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverrdnung (AGVO) Unternehmen in Schwierigkeiten (AGVO Art. 2 (18)): Unternehmen in Schwierigkeiten : Unternehmen, auf das mindestens einer der flgenden Umstände zutrifft: a) Im Falle vn Gesellschaften mit beschränkter Haftung (ausgenmmen KMU, die nch keine drei Jahre bestehen, und in Bezug auf Risikfinanzierungsbeihilfen KMU in den sieben Jahren nach ihrem ersten kmmerziellen Verkauf, die nach einer Due- Diligence-Prüfung durch den ausgewählten Finanzintermediär für Risikfinanzierungen in Frage kmmen): Mehr als die Hälfte des gezeichneten Stammkapitals ist inflge aufgelaufener Verluste verlrengegangen. Dies ist der Fall, wenn sich nach Abzug der aufgelaufenen Verluste vn den Rücklagen (und allen snstigen Elementen, die im Allgemeinen den Eigenmitteln des Unternehmens zugerechnet werden) ein negativer kumulativer Betrag ergibt, der mehr als der Hälfte des gezeichneten Stammkapitals entspricht. Für die Zwecke dieser Bestimmung bezieht sich der Begriff Gesellschaft mit beschränkter Haftung insbesndere auf die in Anhang I der Richtlinie 2013/34/EU (1) genannten Arten vn Unternehmen und der Begriff Stammkapital umfasst gegebenenfalls alle Agis. b) Im Falle vn Gesellschaften, bei denen zumindest einige Gesellschafter unbeschränkt für die Schulden der Gesellschaft haften (ausgenmmen KMU, die nch keine drei Jahre bestehen, und in Bezug auf Risikfinanzierungsbeihilfen KMU in den sieben Jahren nach ihrem ersten kmmerziellen Verkauf, die nach einer Due-Diligence-Prüfung durch den ausgewählten Finanzintermediär für Risikfinanzierungen in Frage kmmen): Mehr als die Hälfte der in den Geschäftsbüchern ausgewiesenen Eigenmittel ist inflge aufge- 16

17 laufener Verluste verlrengegangen. Für die Zwecke dieser Bestimmung bezieht sich der Begriff Gesellschaften, bei denen zumindest einige Gesellschafter unbeschränkt für die Schulden der Gesellschaft haften insbesndere auf die in Anhang II der Richtlinie 2013/34/EU genannten Arten vn Unternehmen. c) Das Unternehmen ist Gegenstand eines Inslvenzverfahrens der erfüllt die im innerstaatlichen Recht vrgesehenen Vraussetzungen für die Eröffnung eines Inslvenzverfahrens auf Antrag seiner Gläubiger. d) Das Unternehmen hat eine Rettungsbeihilfe erhalten und der Kredit wurde nch nicht zurückgezahlt der die Garantie ist nch nicht erlschen beziehungsweise das Unternehmen hat eine Umstrukturierungsbeihilfe erhalten und unterliegt immer nch einem Umstrukturierungsplan. e) Im Falle eines Unternehmens, das kein KMU ist: In den letzten beiden Jahren 1. betrug der buchwertbasierte Verschuldungsgrad des Unternehmens mehr als 7,5 und 2. das anhand des EBITDA berechnete Zinsdeckungsverhältnis des Unternehmens lag unter 1,0. Experimentelle Entwicklung (AGVO Art. 2 (86)): Erwerb, Kmbinatin, Gestaltung und Nutzung vrhandener wissenschaftlicher, technischer, wirtschaftlicher und snstiger einschlägiger Kenntnisse und Fertigkeiten mit dem Ziel, neue der verbesserte Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen zu entwickeln. Dazu zählen zum Beispiel auch Tätigkeiten zur Knzeptin, Planung und Dkumentatin neuer Prdukte, Verfahren und Dienstleistungen. Die experimentelle Entwicklung kann die Entwicklung vn Prttypen, Demnstratinsmaßnahmen, Piltprjekte swie die Erprbung und Validierung neuer der verbesserter Prdukte, Verfahren und Dienstleistungen in einem für die realen Einsatzbedingungen repräsentativen Umfeld umfassen, wenn das Hauptziel dieser Maßnahmen darin besteht, im Wesentlichen nch nicht feststehende Prdukte, Verfahren der Dienstleistungen weiter zu verbessern. Die experimentelle Entwicklung kann die Entwicklung vn kmmerziell nutzbaren Prttypen und Piltprjekten einschließen, wenn es sich dabei zwangsläufig 17

18 um das kmmerzielle Endprdukt handelt und dessen Herstellung allein für Demnstratins- und Validierungszwecke zu teuer wäre. Organisatinsinnvatin (AGVO Art. 2 (96)): Die Anwendung neuer Organisatinsmethden in den Geschäftspraktiken, den Arbeitsabläufen der Geschäftsbeziehungen eines Unternehmens. Nicht als Organisatinsinnvatin angesehen werden Änderungen, die auf bereits in dem Unternehmen angewandten Organisatinsmethden beruhen, Änderungen in der Managementstrategie, Fusinen und Übernahmen, die sich allein aus Veränderungen bei den Faktrpreisen ergeben, neue Kundenausrichtung, Lkalisierung, regelmäßige, saisnale der snstige zyklische Veränderungen swie der Handel mit neuen der erheblich verbesserten Prdukten. Przessinnvatin (AGVO Art. 2 (97)): Die Anwendung einer neuen der wesentlich verbesserten Methde für die Prduktin der die Erbringung vn Leistungen (einschließlich wesentlicher Änderungen bei den Techniken, den Ausrüstungen der der Sftware). Nicht als Przessinnvatin angesehen werden geringfügige Änderungen der Verbesserungen, der Ausbau der Prduktins- der Dienstleistungskapazitäten durch zusätzliche Herstellungs- der Lgistiksysteme, die den bereits verwendeten sehr ähnlich sind, die Einstellung eines Arbeitsablaufs, einfache Ersatz- der Erweiterungsinvestitinen, Änderungen, die sich allein aus Veränderungen bei den Faktrpreisen ergeben, neue Kundenausrichtung, Lkalisierung, regelmäßige, saisnale und snstige zyklische Veränderungen swie der Handel mit neuen der erheblich verbesserten Prdukten. 21. Quellen vn rechtlichen Dkumenten EU-Recht und -Veröffentlichungen: Rechtsinfrmatin des Bundes: Themen-FTI-Richtlinie: Richtlinie.pdf 18

19 22. Weitergehende Infrmatinen und Beratung können Sie per unter anfrdern, der telefnisch bei austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Fr. Dr. Huber (01) Hr. DI Gruber (01) Hr. Ing Urban (01)

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Leitfaden für Leitprojekte

Leitfaden für Leitprojekte Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015 Vrwrt... 3 1 Die Basis für eine Förderung... 3 1.1 Was sind Leitprjekte?... 3 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium?... 4 1.3 Welche

Mehr

Programm zur Förderung von Produktfindungsstrategien und Technologietransfer

Programm zur Förderung von Produktfindungsstrategien und Technologietransfer Programm zur Förderung von Produktfindungsstrategien und Technologietransfer v 3 Leitfaden Dezember 2011 Zielsetzungen von protrans Verbesserung der Nutzung externer Ressourcen für KMU, im Hinblick auf

Mehr

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP

ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG. Version 1.2 CEGH AB B-VHP ANHANG C TARIF- UND GEBÜHRENVERZEICHNIS CENTRAL EUROPEAN GAS HUB AG Versin 1.2 CEGH AB B-VHP INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 2 1. HUB-GEBÜHREN UND TARIFE FÜR HUB-DIENSTLEISTUNGEN... 3 1.1 Gegenstand...

Mehr

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen 8.2.2.3.2. Untermaßnahme 4-2: Verarbeitung/Vermarktung und Entwicklung vn landwirtschaftlichen Erzeugnissen laut Anhang 1 des Vertrages Untermaßnahme: 4.2 Unterstützung für Investitinen in die Verarbeitung/Vermarktung

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen 2015. Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist: 31.07.2015

Talente nützen: Chancengleichheit. FEMtech Praktika für Studentinnen 2015. Ausschreibungsleitfaden. Einreichfrist: 31.07.2015 Talente nützen: Chancengleichheit FEMtech Praktika für Studentinnen 2015 Ausschreibungsleitfaden Einreichfrist: 31.07.2015 V1.0 gültig ab 04.05.2015 Inhaltsverzeichnis PRÄAMBEL... 2 1. DAS WICHTIGSTE IN

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung Allgemeine Gruppenfreistellungsverrdnung Quelle Verrdnung (EU) Nr. 651/2014 der Kmmissin vm 17. Juni 2014 zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen vn Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertfizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vrraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprgramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Kick-Off Meeting Innvatinstransferprjekte LEONARDO DA VINCI 2012 Stadthalle Bad Gdesberg 04. Oktber 2012 Regeln Beschluss Nr. 1720/2006/EG des Eurpäischen

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wdis Sigma Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine

Mehr

KWF-Programm»Impulsprojekte«

KWF-Programm»Impulsprojekte« KWF-Programm»Impulsprojekte«im Rahmen der Richtlinie»Anschlussförderungen«Wie lautet die Zielsetzung? Ziel dieses KWF-Programms ist die Stärkung und Festigung des Wachstumspotenzials von bestehenden und

Mehr

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper

COI-Software-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS. Business W hite Paper COI-Sftware-as-a-Service COI-PharmaSuite SaaS Business W hite Paper 1 Zusammenfassung 3 2 Sftware-as-a-Service 4 2.1 SaaS Lösung COI-PharmaSuite 4 2.2 Vrteile der COI-PharmaSuite 2.5 SaaS-Lösung 4 2.3

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat.

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat. Seite 1 206 3 Kaufmännische und Betriebswirtschaftliche Grundlagen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an alle, die neue und interessante Aufgaben im Unternehmen übernehmen wllen und hierzu betriebswirtschaftliches

Mehr

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck

Kostenlose CAST Praxis-Workshops für Jugend Innovativ Interessierte / TeilnehmerInnen am Dienstag, 3. Dezember 2013 in Innsbruck CAST Center fr Academic Spin-Offs Tyrl Gründungszentrum GmbH Mitterweg 24, 6020 Innsbruck T: +43 (0) 512 282 283-19 weissbacher@cast-tsrl.cm www.cast-tsrl.cm Innsbruck, am 03. Oktber 2013 Kstenlse CAST

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband 1 Allgemeines Der Erftverband ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge vn Beschaffungen vn Liefer-

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Dnnerstag, 16. Oktber 201413:16 Betreff: ERB-Newsle)er: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr

Mehr

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910 Wien Eigenheim Infrmatinsblatt: 56-KB-PDF (Eigenheime auf Eigengrund der Baurechtsgrund) Infrmatinsblatt: 27-KB-PDF (zusätzliche Infrmatinen für Eigenheime auf Pachtgrund) Richtlinien der MA 25 über die

Mehr

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren Energieeffizienz Ksten durch Investitinen in Energieeinsparungen reduzieren Grße Unternehmen haben häufig eigene Energieexperten, die Anlagen regelmäßig dahingehend überprüfen, b diese möglichst effizient

Mehr

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Anforderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Anfrderungen an Energieaudits nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) Klimaschutzknferenz MV 2015 - Themenblck II Energieaudit Mehr Energieeffizienz durch Energieaudits? Jan Benduhn Referat 426 Energieberatung

Mehr

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Merkblatt (2013) zum Vertrieb vn Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Incming UCITS-Ntificatin bzw. Incming UCITS-Update I. Mitgliedstaat: Deutschland

Mehr

Label-Guide Stand: 10 2014

Label-Guide Stand: 10 2014 Label-Guide Stand: 10 2014 Der ClimatePartner Label-Guide 2 Über ClimatePartner ClimatePartner ist ein führender Business Slutin Prvider für Klimaschutz und unterstützt Unternehmen aller Branchen dabei,

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind.

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind. BEGRIFFSBESTIMMUNG Was ist eine Knzessin? Eine Knzessin ist eine Art Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Sektr und einem (in der Regel) privaten Unternehmen, die sich in bestimmten Bereichen wie etwa

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt Seite I. Beispiel (Brutt-Rechnungsbetrag über 150 )...2 II. Erleichterungen für Rechnungen vn weniger als 150,- brutt (sg. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

Steuerberatungsvertrag

Steuerberatungsvertrag 1 Steuerberatungsvertrag Zwischen (Bezeichnung und Anschrift) im Nachflgenden auch Mandant genannt und Steuerberaterin Undine Jänner (Bezeichnung) Mselstraße 85 15827 Blankenfelde (Anschrift) im Nachflgenden

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Förderprogramm zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien

Förderprogramm zum Einsatz hocheffizienter Querschnittstechnologien Förderprgramm zum Einsatz hcheffizienter Querschnittstechnlgien im Mittelstand Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkntrlle www.bafa.de Agenda I. Förderziele II. III. IV. Antragsberechtigung Fördertatbestände

Mehr

Hohenau/Rathausstraße T2

Hohenau/Rathausstraße T2 Hhenau/Rathausstraße T2 4 geförderte Reihenhäuser mit Eigentumsptin HWB 28,3 fgee 0,62 Baubeginn: Smmer 2015 Vraussichtliche Fertigstellung: Winter 2016 Hhenau/Rathausstraße T2 Beratung und Verkauf SÜDRAUM

Mehr

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt.

Artikel I. Vor 25 Zeugnis, Bescheinigung wird die Zeile 24 a Prüfungen bei Kooperationen eingefügt. Zweite Ordnung zur Änderung der Diplmprüfungsrdnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldrf Vm 03.06.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 94 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab.

Ein weiteres an gleicher Stelle auffindbares Formular in Open Office Vorlage deckt den gesamten Bereich der Rechtshilfe ab. BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ Erlass vm 28. Nvember 2011 über die Einführung eines elektrnischen Wrkflws betreffend Berichte der Staatsanwaltschaften/Oberstaatsanwaltschaften und Einzelerlässe der Oberstaatsanwaltschaften/des

Mehr

Leitfaden 2 Projektdurchführung und -abrechnung. Interreg IV-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

Leitfaden 2 Projektdurchführung und -abrechnung. Interreg IV-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Leitfaden 2 Prjektdurchführung und -abrechnung Interreg IV-Prgramm Alpenrhein-Bdensee-Hchrhein Versin 7-01. Januar 2011 Verantwrtlich: Verwaltungsbehörde Interreg IV-Prgramm Alpenrhein-Bdensee-Hchrhein

Mehr

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE

ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE ALLGEMEINE HINWEISE UND AUSFÜLLHINWEISE ZUM ANTRAG AUF LEISTUNGEN FÜR BILDUNG UND TEILHABE Wichtige allgemeine Hinweise WER hat einen Anspruch? Leistungen für Bildung und Teilhabe am szialen und kulturellen

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung von Innovationen bei etablierten mittelständischen Unternehmen

Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung von Innovationen bei etablierten mittelständischen Unternehmen Innvatin ERP-Innvatinsprgramm 180/181/184 190/191/194 Kredit Fremd- und Nachrangkapital zur Finanzierung vn Innvatinen bei etablierten mittelständischen Unternehmen Förderziel Das ERP-Innvatinsprgramm

Mehr

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Rödental Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinitin a) Die Stadt Rödental führt ein Markterkundungsverfahren nach

Mehr

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt SATZUNG der Bürger-Energiegenssenschaft Hersfeld eg in der Fassung des Beschlusses der Gründungsversammlung vm 02. April 2012 in Bad Hersfeld Inhalt 1 Name, Sitz... 1 2 Zweck und Gegenstand... 1 3 Mitgliedschaft...

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Das Kostenrechnungssystem der Fraunhofer-Gesellschaft

Das Kostenrechnungssystem der Fraunhofer-Gesellschaft der Fraunhfer-Gesellschaft A. Anfrderungen und Grundlagen 2 A.1 Anfrderungen an die Kstenrechnung 2 A.2 Grundlagen der Kstenrechnung 3 B. Ermittlung der Kstensätze 4 B.1 Ermittlung der Persnalkstensätze

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage

VORBLATT. 1. Inhalt und Ziel der Vorlage. Geltende Rechtslage VORBLATT Legislativverfahren: Vrschlag für eine Richtlinie des Eurpäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf priritäre Stffe im Bereich der Wasserplitik

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Informationsblatt. Zusammensetzung der Pflegeheimkosten. Das sog. Gesamtheimentgelt setzt sich wie folgt zusammen:

Informationsblatt. Zusammensetzung der Pflegeheimkosten. Das sog. Gesamtheimentgelt setzt sich wie folgt zusammen: Infrmatinsblatt Welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung, wenn die eigenen Einkünfte und das Vermögen nicht für die Finanzierung eines Pflegeheimplatzes ausreichen? Mit diesem Infrmatinsblatt möchte der

Mehr

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1)

WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) WKE Lernfeld 10: Ein Einzelhandelsunternehmen leiten und entwickeln Seite 1/5 Lernsituatin WKE-LF10 Kreditsicherheiten beschreiben: Selbstschuldnerische Bürgschaft (1) Situatin Jhannes Schwaiger führt

Mehr

Antrag. Antragsjahr: 2016 ANTRAGSTELLER EHEGATTE / ELTERN *) UNTERSCHRIFTEN

Antrag. Antragsjahr: 2016 ANTRAGSTELLER EHEGATTE / ELTERN *) UNTERSCHRIFTEN Antrag Ausbildungsförderung V10..PDF.01-2016 Antrag auf Gewährung einer Beihilfe aus den Förderungsmitteln der Daniel-Theyshn-Stiftung zur schulischen der beruflichen Ausbildung Antragsjahr: 2016 An die

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung

Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Vn: E-Rechnung an den Bund Gesendet: Miwch, 05. Nvember 201414:43 Betreff: ERB-Newsleer: Deutsch Newsletter e-rechnung an die öffentliche Verwaltung Sehr geehrte Abnnentin, sehr geehrter

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG HeartSine Technologies samaritan PAD 500P Software-Upgrade

DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG HeartSine Technologies samaritan PAD 500P Software-Upgrade Sehr geehrte Besitzer des samaritan PAD 500P, DRINGENDE SICHERHEITSMITTEILUNG HeartSine Technlgies samaritan PAD 500P Sftware-Upgrade mit diesem Schreiben möchten wir Sie über eine Sicherheitsmaßnahme

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen)

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen) Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluatinen vn Organisatinseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebgen) 0. Einleitung Im Zuge der Evaluatin vn Organisatinseinheiten an der BOKU hat sich

Mehr

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN it4experts EDV Dienstleistungen GmbH Schulgasse 59/45, 1180 Wien für den Verkauf und die Lieferung vn Organisatins-, Prgrammierleistungen und Werknutzungsbewilligungen vn

Mehr

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand

Das neue BAFA-Förderprogramm Energieberatung im Mittelstand Das neue BAFA-Förderprgramm Energieberatung im Mittelstand Energieeffizienz in Unternehmen Neue Ansätze, neue Verpflichtungen Berliner Energietage 29.04.2015 Agenda I. Antragsberechtigung II. III. IV.

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft

Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Die neuen Leitlinien zur Rettung und Umstrukturierung in der Realwirtschaft Dr. Jachim Lücking GD WETTBEWERB COMP E-3 Die vertretenen Standpunkte geben die Ansichten des Redners wieder; sie stellen keinesfalls

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten

rmdata GeoProject Release Notes Version 2.4 Organisation und Verwaltung von rmdata Projekten Copyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vorbehalten Release Ntes rmdata GePrject Versin 2.4 Organisatin und Verwaltung vn rmdata Prjekten Cpyright rmdata GmbH, 2015 Alle Rechte vrbehalten rmdata Vermessung Österreich rmdata Vermessung Deutschland Industriestraße

Mehr

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement

Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss Berater für betriebliches Leistungs- und Stressmanagement Stresserkrankungen swie Leistungseinschränkungen durch psychische und psychsmatische Prbleme nehmen dramatisch zu. In den hchverdichteten arbeitsteiligen Wirtschaftsprzessen der mdernen Betriebe erlangen

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

PUBLIZIERBARER Zwischenbericht

PUBLIZIERBARER Zwischenbericht PUBLIZIERBARER Zwischenbericht (gilt für die Prgramm Mustersanierung und grße Slaranlagen) A) Prjektdaten Titel: Prgramm: SFL Slargrid Slarthermie - Slare Grßanlagen Dauer: 28.08.2013 31.03.2015 Krdinatr/

Mehr

"Kinder mit Pferden stark machen":

Kinder mit Pferden stark machen: "Kinder mit Pferden stark machen": Inklusive pädaggische Förderinitiative des Deutschen Kuratriums für Therapeutisches Reiten e.v. (DKThR) an Kindergärten und Schulen Kinder mit Pferden stark machen ist

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnld, Demmerer & Partner GmbH Creatives Zielgruppenmarketing Zentrale Stuttgart Mtrstr. 25 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de Niederlassung

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kmpaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwrtliche aus Industrie & Handel, 24./25. Januar 2012, Htel Gut Höhne, Mettmann Das mittlerweile etablierte Kmpaktseminar

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden.

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Studienprgramme Bachelr f Science () Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muß es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr