ONLINE VERSUS STATIONÄR? LIEBER KOMPLEMENTÄR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ONLINE VERSUS STATIONÄR? LIEBER KOMPLEMENTÄR"

Transkript

1 ONLINE VERSUS STATIONÄR? LIEBER KOMPLEMENTÄR White Paper von Manuel Jahn, GfK Einzelhandelsimmobilienexperte Kontakt: T Herausgeber: GfK GeoMarketing GmbH Werner-von-Siemens-Str. 9 Gebäude 6508 D Bruchsal Datum: 2. September 2013

2 Inhalt 1 Situation Aktueller Anteil am Gesamtumsatz Aktuelle Multi-Channel -Trends Entwicklungsprognose Online-Markt 7 2 Anforderungen an moderne POS-Konzepte Auswahl der Standorte und Storekonzepte Folgen von Multi-Channel-Konzepten auf die Verkaufsflächenplanung Lage, Lage, Lage altes Mantra, neue Kriterien 11 3 Fazit Die Angst geht um im Ladeneinzelhandel. Das größte Schreckgespenst ist dabei aktuell aber nicht die Verbraucherstimmung oder die Eurokrise, sondern es ist der Onlineboom. Vielerorts liest und hört man, dass Online den Standorten das Wasser abgrabe, die Preise verderbe, die Kunden aus den Läden weglocke. Das mag als alleinige Erläuterung der stagnierenden POS-Umsätze übertrieben sein, doch Tatsache ist: Online wird bleiben. Und weiter wachsen. Wie kann der Handel also den neuen Kanal optimal nutzen am besten im Zusammenspiel mit dem stationären Filialnetz? In diesem White Paper liefern wir hierfür Ansätze vor dem Hintergrund unserer Erfahrungen als Berater für Handelsimmobilien und Marktforscher für Konsumgüter. Ein wichtiger Aspekt dabei ist: Der Kunde unterscheidet meist nur selten ganz bewusst zwischen stationär und online. Meist sind es sehr praktische Erwägungen, die über die Art des Einkaufs entscheiden. Multi-Channel ist also eine Strategie aus Vertriebs- und nicht aus Kundensicht. Das hat Folgen für die moderne Expansionsplanung. Über die verschiedenen Vertriebskanäle hinweg muss einerseits ein einheitliches und stimmiges Markenbild vermittelt werden, andererseits darf der Konsument niemals in die Verlegenheit gebracht werden, sich überhaupt für oder gegen den stationären Handel zu entscheiden. Vielmehr muss ihm der Handel situativ passend die Wahlfreiheit in Form von sowohl als auch geben, um das maximale Kundenpotenzial erschließen zu können. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 2

3 1 Situation 1.1 Aktueller Anteil am Gesamtumsatz Bis 2011 gingen die Zuwächse im Online-Handel zu großen Teilen zu Lasten des klassischen Kataloghandels, so dass hier eher von einem technisch getriebenen Substitutionsprozess innerhalb des Distanzhandels gesprochen werden konnte. Im Verlauf des Jahres 2012 hat die Wachstumsdynamik noch einmal zugelegt und dem stationären Handel Marktanteile abgenommen, die über die Substituierung des klassischen Kataloghandels deutlich hinausgehen. Trotz beachtlicher Zuwachsraten des Online-Handels beläuft sich dessen Marktanteil am gesamten Einzelhandelsumsatz aktuell erst auf rund 5,5%. Dieser Wert wird vor allem durch den in Deutschland besonders niedrigen Anteil des Lebensmittelversands gedrückt. Der Distanzhandel als Katalog-Handel zusammen mit Online kam im Jahr 2012 aber schon auf einen Anteil von rund 9%, gegenüber 8% im Vorjahr. Nur der robusten Entwicklung der Einzelhandelsausgaben insgesamt ist es geschuldet, dass sich der deutsche stationäre Handel im Jahr 2012 real noch um 0,5 Prozent steigern konnte. Und: Für das Wachsen des Onlinesegments ist aktuell noch kein Ende in Sicht. Der Angriff auf den stationären Handel geht eigentlich erst los. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 3

4 Welche Branchen sind betroffen? Der Handel mit besonders gut vergleichbaren und verlässlichen Waren, die wenig emotional eingekauft werden, wurde vom Online-Handel als erstes und bisher am nachhaltigsten beeinträchtigt. Vor allem der Buchhandel ist betroffen die Aufgabe von Verkaufsfläche, ob durch Verkleinerung oder durch Schließung, ist in vollem Gange. Der zwischenzeitliche Siegeszug der Buchkaufhäuser à la Thalia und Hugendubel über die kleinen Sortimentsbuchhandlungen stellt sich zunehmend als Pyrrhussieg heraus: Gegenüber dem jederzeit verfügbaren Internetangebot ist auch ein Medienkaufhaus mit gut Bestandstiteln noch ein Zwerg. Auch das ebook wurde von den stationären Playern zu zögerlich eingeführt. Der Kindl-Reader von Amazon hat bereits eine solch hohe Marktpenetration erreicht, dass es für den Leser kaum mehr lohnt, jetzt noch auf den mit Amazon-eBooks nicht kompatiblen neuen E-Book-Reader Tolino Shine der Allianz von Thalia, Weltbild, Hugendubel und Club Bertelsmann umzusteigen. Auch die Umsatzverschiebungen bei Multimediaprodukten und Unterhaltungselektronik, unter anderem in Richtung Amazon, geben nicht nur den Expansionsverantwortlichen, sondern auch den Eigentümern und Betreibern von Handelsimmobilien Anlass zum Nachdenken. Amazon hat in diesem Feld nicht nur den Ruf als Buchhändler abgelegt, sondern kann als Plattform für unzählige kleinere Spezialfachgeschäfte zudem noch Service und Zuverlässigkeit bieten, die in einem Fachmarkt für Unterhaltungselektronik oft längst dem Spardiktat zum Opfer gefallen ist. Verschärfend tritt noch hinzu, dass neben dem Preisdruck durch Online-Marktplätze aktuell auch technische Innovationen ausbleiben, die wie zuletzt bei der Einführung des Flat-TV das stationäre Geschäft bisher zyklisch immer wieder beflügelt hatten. In den für die Innenstädte und modernen Shoppingcentern besonders wichtigen Bekleidungssortimenten liegt der reine Online-Umsatz bereits bei knapp 20%. Das ist ein Spitzenplatz in Europa, der noch auf die traditionell große Bedeutung der deutschen Versandhäuser wie Otto, Quelle und Neckermann zurückgeht. Außerhalb der Branchen Buch, Unterhaltungselektronik und Mode spielt der Online-Handel in Deutschland bisher aber nur eine Nebenrolle. Untersuchungen der GfK zeigen auch, dass die Wachstumskurve des Online-Handels flacher wird, wenn dessen Anteil in der Branche bereits sehr hoch ist. Dies zeigt sich vor allem bei Textilien. In Branchen, die zunächst kaum betroffen waren, zum Beispiel im Möbelhandel, legt der Online- Handel dagegen aktuell besonders stark zu. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 4

5 1.2 Aktuelle Multi-Channel -Trends Der deutsche Konsument gilt als eher konservativ. Im deutschen Einzelhandel führte das in der Vergangenheit oft ebenfalls zu vorauseilendem Konservatismus. Frischer Wind kommt trotz des als gemeinhin als sehr schwierig bezeichneten deutschen Einzelhandelsmarktes immer wieder aus dem Ausland. Oftmals sind dies Konzepte, die zunächst unterhalb der Radarlinie mit You Tube-Kampagnen für Aufsehen sorgen und zu gegebener Zeit mit Online-Shops die Fühler nach Deutschland ausstrecken, um schließlich mit stationären Ladeneröffnungen zu folgen. So waren die Eröffnungen von Forever 21 in Wien und Berlin im Netz lange zuvor promoted worden. Uniqlo lässt schon seit Jahren in der fashion-affinen Internetgemeinde Gerüchte streuen, endlich auch in Deutschland stationär zu starten, wenngleich dies immer noch auf sich warten lässt. Ein gutes Beispiel ist auch Apple, eigentlich "nur" ein Hersteller, der aber unsere bisherigen Vorstellungen vom stationären Einzelhandel grundsätzlich auf den Kopf gestellt hat. Mit Abstrichen haben sicherlich auch die Showrooms von Abercrombie und Hollister neue Möglichkeiten im stationären Einzelhandel aufgezeigt. Aber auch Konzepte aus der Nische, die zunächst nur online präsent waren, spielen heute zunehmend eine Rolle beim Aufbau eines stationären Filialnetzes. So ist mymuesli.com kaum der Online-Start-Up-Phase entwachsen und sondiert schon die Bestlagen deutscher Innenstädte. Wir meinen: Der plötzliche Erfolg von Marken, die lange Zeit allgemein als kaum bekannt galten, zeigt allerdings, dass der deutsche Konsument womöglich falsch eingeschätzt wird und durchaus für neue Impulse offen ist. Nun sollte sich der Handel natürlich nicht auf Me, too -Konzepte stürzen, aber eine Inspiration kann der internationale Einzelhandel allemal bieten. Zu beachten ist, dass Handel im Internet nicht allein auf das Angebot eines Online-Shops reduziert werden darf. Im Rahmen einer Multi-Channel-Strategie kommt dem Internet eine Reihe von Funktionen zu, die neben dem Service und der Warenbestellung auch der Markenbildung dient. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 5

6 Immer wichtiger wird darüber hinaus auch die Verknüpfung des physischen Besuchs eines Ladenlokals mit Online-Anwendungen sowie sonstigen technologischen Innovationen. Die wichtigsten Schlagworte sind: 1. Click & Collect Die Ware wird online bestellt und im Ladengeschäft abgeholt oder retourniert. Vorteil: Anders als bei der Haustürzustellung gewinnt der Kunde Autonomie, die Ware entgegenzunehmen, Zusatzberatung einzuholen und ggf. sofort zu retournieren. Ausgehend von Zahlen aus Großbritannien, könnte schon in wenigen Jahren dieser Umsatzanteil am Gesamtladenumsatz auf rund 20% anwachsen und damit mögliche Rückgänge der reinen Ladenumsätze ausgleichen. Gravis beziffert die Pick-up-Rate seines Abholkonzeptes auf knapp 30 %, MediaMarkt und Saturn in den deutschen Läden sogar auf % der Gesamt-Onlineumsätze. 2. Augmented Reality Darunter sind virtuelle Regale und Anproben zu verstehen, gleich ob es um Bekleidung, Schuhe oder Möbel geht. Das Online-Angebot kann im Ladengeschäft über QR-Codes betrachtet und über Video-Kinetic-Scans in Form von Bewegtbildern dem eigenen Körpers oder einer gewählten Umgebung angepasst und überprüft werden. Wurden virtuelle Anwendungen bisher noch als technische Spielereien angesehen, treibt die technische Innovation den Nutzwert an. In Deutschland testet z.b. Görtz das Virtual Shoe Fitting, Adidas die Virtual Shopping Wall und Lego die Digital Box. 3. Online goes offline Eine Multi-Channel-Strategie verknüpft im Idealfall die Stärken des Offline- mit denen des Online- Handels. Mit Ladengeschäften erreicht der Online-Händler auch online-kritische Kunden, schafft mit der Abholung im Laden einen Servicevorteil und erleichtert den Umtausch. Daneben verstärkt die Offline-Präsenz das Vertrauen in die Marke. Und diese verankert sich durch die erhöhte Wahrnehmung zusätzlich im Mindset der Verbraucher. Beispielhaft zu nennen sind Bonobos in New York und Boston oder in Deutschland die serviceorientierten Konzepte von notebooksbilliger.de in München und Cyberport in Hamburg und Berlin. Amazon, Redcoon und Zalando erwägen ebenfalls die Eröffnung eines Stationärgeschäfts. 4. Mobile Anwendungen Digitale Hinweisschilder Der Kunde wird mittels Smartphone-App gezielt auf Läden und Angebote in seiner augenblicklichen Nähe aufmerksam gemacht. Die Anwendungen arbeiten mit GPS. In den USA setzen die Nutzer der App Shopkick Modell: Bei Ladenbetritt Rabatt - bei den beteiligten Händlern bereits über 100 Mio. Dollar um, die ansonsten im Laden nicht umgesetzt worden wären. Kürzlich hat der Anbieter Mastercard als Partner gewonnen, was zeigt, wie sich eine vermeintliche Spielerei zu einem ernsthaften Geschäftsmodell entwickelt. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 6

7 Couponing Bei Eintritt Rabatt. Auch online-affine Schnäppchenjäger werden wieder zum stationären Einkäufer. Mittels Smartphone-App nimmt der Nutzer an einem Belohnungsprogramm für den stationären Einkauf teil. Über die Vergabe von Treuepunkte bei bestimmten Verhaltensweisen, z.b. Eintritt in den Laden, Ansteuerung eines Regals, Prüfung eines Produktes und schließlich dem Kauf. Die App macht dem Kunden zudem maßgeschneiderte Angebote. Die Anwendungen setzen Sendegeräte in den kooperierenden Stores voraus. Mobile Beratung Ladenmitarbeiter werden mit Smartphones oder Tablets ausgestattet, um den Kunden am Regal mobil zu beraten, ggf. das größere Online-Angebot präsentieren oder ihm die Ware online im eigenen Webshop bestellen zu können. Allerdings erfordert der Verkauf mit mobilen Endgeräten gut ausgebildete Fachkräfte mit spezifischen Skills, wie dies etwa in den Apple-Stores zu beobachten sind. 1.3 Entwicklungsprognose Online-Markt Es wird weitere Verschiebung der Umsatzanteile vom stationären zum Online-Handel geben. Je vergleichbarer die Waren sind, desto nachhaltiger wird diese Verschiebung Richtung Online sein. Bisher konnte die in Deutschland wachsende Gesamtkaufkraft im Einzelhandel die Umschichtungen zugunsten des Online-Handels überkompensieren. So legt der stationäre Einzelhandel nominal immerhin trotz zweistelliger Zuwachsraten im Online-Handel in Deutschland weiterhin zu. Absehbar wird der verfügbare Rahmen für Ausgaben im stationären Einzelhandel allerdings abschmelzen müssen, wenn das Online-Wachstum weiterhin hoch bleibt. Die Abschmelzung der Offline-Umsätze wird die Branchen sowie die Anbieter allerdings nicht gleichermaßen treffen. Vielmehr ist heute schon zu erkennen, wie der äußere Druck die Polarisierung zwischen erfolgreich und erfolglos weiter verstärkt: Sehr erfolgreiche Pure-Online-Stores wie Amazon stehen sehr erfolgreiche Pure- Offline-Stores wie Primark gegenüber; die Zukunft von Zalando ist nicht minder fraglich wie die von Karstadt; Online geht offline ebenso wie offline online geht; Chance und Risiko ist für beide Sphären beim Wechsel in die andere Dimension abzuwägen. Zweifelsohne werden Multi-Channel-Konzepte an Bedeutung zulegen, wenngleich nicht für jedes Produkt und jede Marke Multi-Channel sinnvoll ist. Aber wenn Online-Anwendungen den Absatz stationärer Produkte fördern können und umgekehrt, dann wird aus = 3. Die Freiheit der Kontakt- und Kaufart wird vom Kunden als Benefit bei der Kaufentscheidung empfunden. In den meisten Branchen müssen und werden die Einzelhandelsunternehmen daher Multi-Channel- Strategien implementieren, die dem Kunden die Wahl des bequemsten bzw. vorteilhaftesten Einkaufs überlassen. Händler, die Multi-Channel-Strategien gut umsetzen, werden gesamtheitlich die sinkenden Umsätze im stationären Geschäft überkompensieren können. Kurz: Der Online-Handel wird sich als zusätzlicher selbstverständlicher Absatzkanal in Deutschland etablieren und schließlich seine natürlichen Sättigungsgrenze erreichen. Die Handelsimmobilie wird dabei ihre Bedeutung als wichtigster Baustein einer Multi- Channel-Strategie behalten. Denn der Kontakt mit der Marke und den Produkten wirkt am GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 7

8 nachhaltigsten, wenn er nicht rein virtuell ist. Allerdings wird Multi-Channel die Professionalisierung auf der Mieterseite vorantreiben und die Ansprüche an die Konzeption und Positionierung einer Handelsimmobilie weiter erhöhen. Hier kann auch der Ansatz für die Handelsimmobilie der Zukunft liegen, wenn es gelingt, den Kundennutzen eines physischen Besuch durch Online-Services wie Routenplaner, Store-Locator, Event-Guide, Social Media Verknüpfungen, Click & Collect, Sonderangebote, Bonifizierungen, Personal Shopping etc. noch zu verbessern. In einem Einkaufszentrum können diese Online- Services auch Mietern zu Gute kommen, die alleine nicht dazu in der Lage wären; die gewohnten Vorteile einer Mietergemeinschaft können somit auch in der neuen Zeit gezogen werden. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 8

9 2 Anforderungen an moderne POS-Konzepte 2.1 Auswahl der Standorte und Storekonzepte Es kann nicht mehr ignoriert werden, dass der Kunde heute schon in Multi-Channel zuhause ist (diese Kanäle (im Idealfall) aber nicht voneinander getrennt wahrnimmt). Der stationäre Handel tut gut daran, nicht davor davonzulaufen, sondern sich im Gegenteil darauf hin zu bewegen und diese neuen Verkaufskanäle möglichst nahtlos in seine Markenkonzepte zu integrieren. Daraus ergibt sich, dass eine der wichtigsten Ausgangsfragen der modernen Standortwahl ist, welche Rolle oder Funktion der neue Standort im Gesamtbild der Marke erfüllen soll. Wir gehen davon aus, dass die Filialnetzplanung der Zukunft in den meisten verbraucherorientierten Branchen eine mehrstufige sein wird. Diese könnte etwa zwischen Show Rooms / Flagship Stores, klassischen Ladengeschäften und Abholstationen unterscheiden: Flagship-Store: Vollsortiment, maximale Kompetenz; Ziel: Emotionalisierung der Marke, Prägung des Markenbildes Show Room: Image Stores mit ausgewählten und exklusiven Eyecatcher-Artikel für Marken, die überwiegend Online anbieten. Multi-Channel-Store: Konzentration auf Megasellerartikel im Laden; Onlineangebot im Store orderbar; Ziel: Netzverdichtung Abhol-Stores: Bieten bestellte Artikel und etwas universell passende Accessoires oder Zusatzsortimente; weniger Verkaufsfläche, Lage und Erreichbarkeit ist wichtig; Ziel: Sichtbarkeit und Kundenbindung Jede Filialtyplinie hat dabei also eine eigene, klar umrissene Aufgabe und ein eigenes Profil. Dieses muss durch weitere Detailüberlegungen zur jeweils passenden Verkaufsfläche und Lage ergänzt werden. Die Frage des modernen Expansionsplaners lautet also nicht nur: Wo lohnt sich ein neuer Standort? Sondern: Wo sollte ich mit meinen Flagship Stores präsent sein? Wo sind eher klassische Ladengeschäfte zu etablieren, wo reine Abholstationen? 2.2 Folgen von Multi-Channel-Konzepten auf die Verkaufsflächenplanung Multi-Channel-Konzepte haben Auswirkungen auf die erzielbaren Flächenproduktivitäten und damit den Verkaufsflächenbedarf. Auch dies muss bei der Filialplanung von vorne herein berücksichtigt werden. Im Folgenden zeigen wir exemplarisch einige verkaufsflächen- und lagebezogenen Konsequenzen populärer Multi-Channel-Konzepte: Click & Collect Die Filialen benötigen Flächen zur Einrichtung von Delivery Stations. Dies kann den Flächenbedarf erhöhen, vor allem wenn durch die Attraktivität der Raumgestaltung Up- Selling-Effekte (Zusatzeinkäufe beim Abholen) generiert werden sollen. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 9

10 Die Filialen benötigen weniger Flächen, wenn sich das Geschäftsmodell auf ein fokussiertes stationäres Kernangebot konzentriert. Es werden mehr kleine Filialen nachgefragt, um ein dichtes Netz an Abholstationen zu weben, in teuren Haupteinkaufslagen können ggf. zusätzlich oder ersatzweise reine Abholstationen eingerichtet werden. Einige Filialen benötigen größere Lagerflächen für die Bereitstellung online bestellter Waren. Augmented Reality: Es werden größere Filialen nachgefragt von Einzelhändlern, die Ware mit hoher Emotionalisierung und starkem Markeninhalt verkaufen, somit auch virtuelle Anwendungen entsprechend großzügig räumlich-gestalterisch inszenieren. Es werden kleinere Filialen nachgefragt von Einzelhändlern, die Ware mit geringer Emotionalisierung möglichst effizient anbieten und verkaufen wollen und virtuelle Darstellungen lediglich zur Einsparung von Fläche nutzen. Online goes Offline: Online-Händler fragen Ladenflächen in verschiedenen Lagequalitäten nach. Stationäre Konzepte, bei denen der Marketing-Aspekt im Vordergrund steht und die Miete nicht über den Umsatz erwirtschaftet werden muss, sind in der Lage, auch innerstädtische Bestlagen zu belegen. Online-Händler fragen Ladenflächen in Neben-, Gewerbegebiets- und Outletlagen nach, um Restanten und Rückläufer kontrolliert in den Markt zurückgeben zu können. Online-Händler werden insgesamt auf dem Immobilienmarkt voraussichtlich kaum als Player sichtbar werden, da Filialen nur vereinzelt und dann eher unter Marketing-Aspekten eröffnet werden. Mobile Services Stationäre Händler, die mobile Applikationen aktiv in den stationären Verkaufsprozess implementieren, werden tendenziell eher mit höherer als mit geringerer Besucherfrequenz zu rechnen haben, da das Marketing über Smartphone-Apps eine höhere Reichweite als klassische Werbemedien erzielt. Für bestimmte Einzelhändler können auch wieder gute B- oder Nebenlagen als Standort attraktiv sein, wenn über die digitalen Hinweisschilder oder die Steuerung der Apps in höherem Maße Zielkunden gewonnen werden. Allerdings: Die verkaufsfördernden Effekte mobiler Anwendungen stecken in Deutschland noch in den Kinderschuhen und werden sich nicht kurzfristig auf die Flächenproduktivität oder die Standortwahl von Einzelhändlern auswirken. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 10

11 2.3 Lage, Lage, Lage altes Mantra, neue Kriterien Multi-Channel-Ansätze sind richtig und wichtig, aber keineswegs erschöpfende Erfolgskriterien. Denn auch in Zeiten des Onlinebooms gibt es einige Vorzüge, die der stationäre Handel gegenüber Online hat und nutzen sollte. Nach unseren Beobachtungen spielt der stationäre Handel diese Karten noch längst nicht aus. Dies sind unsere drei wichtigsten Tipps, die wir Einzelhändlern ans Herz legen: Praktischer sein: Synergien und Kopplungseffekte Stichwort Convenience: Sogenannte Kopplungs- und Agglomerationseffekte bieten sich für den Non-Food Handel insbesondere im Zusammenspiel mit stationären Angeboten, die den täglichen Bedarf decken. Denn auch langfristig ist nicht davon auszugehen, dass sich der Lebensmittel-Wocheneinkauf auf Online verlagern wird. Je nach Branche und Produkt bieten sich zudem weitere Agglomerationspartner an. Im Textilbereich ist etwa für kleinere Händler oft die Nähe zu großen Textiliten wie H&M oder Zara vorteilhaft, da die Kunden gerne auch vor Ort vergleichen. Spannender sein: Einkauf als Erlebnis - Gesamtstandort und Umfeld Stichwort Attractivity: Der tägliche Bedarf wird eher am Wohnort gedeckt, doch für ein Shoppingerlebnis sind die Konsumenten oft sogar bereit, viele Kilometer zu fahren, wie unter anderem auch der Erfolg der Outlet-Konzepte dokumentiert. Innenstädte und Shoppingcenter können hier zusätzlich punkten durch die Kombination mit Gastronomie und Kultur- oder Unterhaltungsangeboten wie Konzerten oder Kinos. Nicht zu vergessen ist bei der Standortwahl auch die passende Infrastruktur eine gute Anbindung an das Verkehrsnetz sowie das Vorhandensein von Parkmöglichkeiten klingen wie Selbstverständlichkeiten, die aber von vielen Händlern erst zu spät oder gar nicht ausreichend bedacht werden. Schöner sein: Ladengestaltung Stichwort Likeability: Von entscheidender Bedeutung, ob der Kunde einen Laden überhaupt betritt, ist die Ausstrahlung der Ladeneinrichtung. Diese muss das Image des Händlers perfekt unterstreichen also etwa hip und cool oder preisorientiert oder exklusiv sein. Zudem muss sie sich von der Konkurrenz eindeutig abheben und zugleich innerhalb der Marke einen eindeutigen Wiedererkennungswert besitzen. An diesem Punkt kommt auch die Verknüpfung mit den anderen Kanälen ins Spiel. Zur Ladengestaltung gehört übrigens auch die einladende und schlüssige Konzeption der Laufwege und Fragen der Geschossigkeit bzw. Zugänglichkeit der Verkaufsflächen innerhalb einer größeren Handelsimmobilie. Da sich einige der Kriterien nicht allein aus dem eigenen Unternehmen heraus herstellen lassen, wird eine umfassende Standortplanung, die auch Kriterien wie Agglomerationseffekte, Eignung der Verkaufsflächenschnitte sowie Erreichbarkeiten analysiert, in Zukunft noch wichtiger werden. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 11

12 GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 12

13 3 Fazit Kriterien erfolgreicher Standorte im modernen Multi-Channel-Ansatz 1. Der stationäre Handel wandelt sich von Point of Purchase hin zum Touch Point (Erlebnis Ware). Die Filiale ist und bleibt wichtigster Bestandteil der Multi-Channel-Strategie. Hier sollten im Erleben des Kunden alle Kanäle mit einer einheitlichen Botschaft zusammenlaufen. Der Kunde denkt nicht in Kanälen die Einheitlichkeit und Stimmigkeit der Markenbotschaft ist daher wichtig, damit Unternehmen nicht sich selbst zwischen den Verkaufskanälen Konkurrenz macht. Der Handel muss bei der Standortplanung das Umfeld auf Agglomerations- und Anziehungseffekte untersuchen und bei der Ladengestaltung die Kreation eines echten Einkaufserlebnisses sicherstellen. 2. Den einen Ideal-Standorttypus gibt es nicht mehr. Moderne Expansionsplanung berücksichtigt von vorne herein die Anforderungen und Chancen eines Multi-Channel-Ansatzes. Es ist es unverzichtbar, in Zukunft Filialnetze mehrschienig zu planen, z.b. zwischen Filialtypen wie Image Stores, Ladengeschäften und Abholstationen zu unterscheiden. Jeder dieser Filialtypen hat dabei seine eigenen Erfolgskriterien und Anforderungen an Lage, Verkaufsfläche, Erreichbarkeit und Mietkonditionen. 3. Eine dahingehende Anpassung und Optimierung der Filialnetzstruktur sollten die Händler so früh wie möglich beginnen, denn langfristige Mietverträge stehen Ad-Hoc Maßnahmen im Wege. Durch einen allmählichen Umbau der Struktur lassen sich auch mögliche Imageschäden durch reihenweise Standortschließungen im Krisenfall vermeiden. GfK White Paper: Stationär versus Online? (2. September 2013) 13

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL?

M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? TEXTINATION NEWSLINE 30.07.2013 M ULTI-CHANNEL-STRATEGIEN - OPTIONEN FÜR DEN STATIONÄREN H ANDEL? Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) ist in Deutschland mit 9.000 Mitarbeitern

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants*

Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* R Dem Kunden auf der Spur Die Zusammenfassung der think:act Study von Roland Berger Strategy Consultants* *Quelle: Roland Berger Strategy Consultants und ECE: Dem Kunden auf der Spur - Wie wir in einer

Mehr

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik?

Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Der Einzelhandel - Online oder Offline Wo spielt die Musik? Einzelhandelsumsätze in Deutschland 2000-2014 10,0 450 8,0 440 Umsätze [Mrd. ] Veränderungen gegenüber dem Vorjahr [%] 6,0 430 4,0 420 2,0 1,5

Mehr

ANDREASHADERLEIN in Kooperation mit dem. Bricks & Clicks Wie der stationäre Einzelhandel vom Internet profitiert

ANDREASHADERLEIN in Kooperation mit dem. Bricks & Clicks Wie der stationäre Einzelhandel vom Internet profitiert Bricks & Clicks Wie der stationäre Einzelhandel vom Internet profitiert Bildquelle: Andreas Haderlein 28.02.2014 WorkDay Future Shopping 1 Quelle: Andreas Haderlein, Die digitale Zukunft des stationären

Mehr

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag

Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag www.pwc.de/mannheim Die Innenstadt lebt weiter Impulsvortrag Mannheim Innenstädte in Gefahr? 2 Bedrohung durch Online-Handel und aktiv gemanagten stationären Handel Online-Handel Bequemes Einkaufen von

Mehr

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele:

Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Online-Shops Die Filialen der Zukunft? Ein Online-Shop ist nichts Neues und fast jeder kennt die wichtigsten Ziele: Darstellung des Portfolios, Kundenbindung, Gewinnung neuer Kunden, Generierung von Umsatz

Mehr

Aktuelle Trends des E-Commerce

Aktuelle Trends des E-Commerce Aktuelle Trends des E-Commerce IGZ Bamberg 25. April 2012 E-Commerce ist Einkaufen Trend 1: Menschen & Emotionen im Webshop Das Gesichtsareal fester Bereich im Gehirn erkennt jede Art von Gesicht reagiert

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE

DATEN & FAKTEN DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE DIE CHANCE OMNICHANNEL EINE STUDIE VON DELOITTE FÜR EBAY I. KERNERGEBNISSE OMNICHANNEL-HANDEL IST REALITÄT. DIE KONSUMENTEN NUTZEN IN IMMER GRÖßEREM MAßE VERSCHIEDENE KANÄLE FÜR DEN KAUF VON ARTIKELN.

Mehr

CYBERPORT DIGITAL OUTFITTERS. WIEN Februar 2015

CYBERPORT DIGITAL OUTFITTERS. WIEN Februar 2015 CYBERPORT DIGITAL OUTFITTERS WIEN Februar 2015 VORSTELLUNG CYBERPORT Warum Cyberport? Cyberport zählt zu den erfolgreichsten Händlern für Technik und digitalen Lifestyle. Gegründet 1998 startete Cyberport

Mehr

Alles unter einem D-A-CH?

Alles unter einem D-A-CH? Alles unter einem D-A-CH? E-Commerce und Omnichannel in der D-A-CH-Region Lars Hofacker 07.05.2015 Highway to the stars by zeitfaenger.at / CC BY 2.0 Evolution der Verkaufskanäle Ein Kurzüberblick zu den

Mehr

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel

E-Commerce. Herausforderung und Chance für den Handel E-Commerce Herausforderung und Chance für den Handel 1 Digitalisierung treibt Strukturwandel! Online-Marktanteil steigt bis 2020 auf rund 20 % Multi-Channel verschärft den Wettbewerb Bedeutung des klassischen

Mehr

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel

Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Handel neu denken Digitalisierung im Einzelhandel Reisebürotag des Deutschen Reiseverband 20.05.2015 1 Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Gute Voraussetzungen für E-Commerce Verbraucher in guter Stimmung

Mehr

Alles unter einem D-A-CH?

Alles unter einem D-A-CH? Alles unter einem D-A-CH? alpine hut by Mathias Erhart / CC BY-SA 2.0 E-Commerce und Omnichannel in der D-A-CH-Region Lars Hofacker 07.05.2015 Szigetek vadvilága - 2. évad by Lwp Kommunikáció / CC BY 2.0

Mehr

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel ebusiness-kongress Ruhr 2014 Jana Becker ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation

Mehr

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013

BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 BRANCHENREPORT ONLINE-HANDEL JAHRGANG 2013 IMPRESSUM HERAUSGEBER IFH RETAIL CONSULTANTS GmbH Dürener Str. 401b / D-50858 Köln Telefon +49(0)221 943607-68 Telefax +49(0)221 943607-64 info@ifhkoeln.de www.ifhkoeln.de

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Chancen für Cross-Channel Management im Handel

Chancen für Cross-Channel Management im Handel Chancen für Cross-Channel Management im Handel REGAL BRANCHENTREFF in Wien Gliederung 1. 2. 3. Epochen im Internetzeitalter Cross-Channel Kaufverhalten Hinweise zum Vorgehen Vernetzung Gliederung 1. 2.

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com

Online-Trends. im Fashionmarkt. Ein neuer Laufsteg für Modemarken. tradedoubler.com Online-Trends im Fashionmarkt Ein neuer Laufsteg für Modemarken tradedoubler.com Verbraucher erleben und kaufen Modeartikel auf ganz neue Art und Weise; Marken, die nicht bereit sind, neue Wege und Kanäle

Mehr

Handels-Innovationen bei Saturn: Elektrofachhändler zeigt, was Multichannel heute kann, und interpretiert Kundenservice neu

Handels-Innovationen bei Saturn: Elektrofachhändler zeigt, was Multichannel heute kann, und interpretiert Kundenservice neu Handels-Innovationen bei Saturn: Elektrofachhändler zeigt, was Multichannel heute kann, und interpretiert Kundenservice neu Ingolstadt, 28.10.2014: Während das Thema Multichannel in der Handelsbranche

Mehr

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de

20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer. www.mgretail2020.de 20./21.11.2014 Forum deutscher Wirtschaftsförderer www.mgretail2020.de Forum deutscher Wirtschaftsförderer Wie kann der stationäre Handel auf die Herausforderung des Onlinehandels reagieren? - 1 - Ausgangspunkt

Mehr

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps 08. Mai 2014 11:37; Akt: 08.05.2014 11:39 Das sind die beliebtesten Shopping-Apps von S. Spaeth - Die Hälfte der Schweizer Shopper haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Beliebt sind Ricardo und

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Von Multi-Channel zu Cross-Channel Ergebnisse einer aktuellen Studie Köln, 19. Mai 2011 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de Agenda Cross-Channel-Management als Herausforderung Zentrale Ergebnisse unserer

Mehr

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe

Online2Store. Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System. ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011. David Liversidge Online2Store, Google Europe Online2Store Die Rolle des Internets im Multi-Channel-System ECC-Forum, Köln 19. Mai 2011 David Liversidge Online2Store, Google Europe 1 Verändertes Kaufverhalten Online goes Offlline Insight Online2Store

Mehr

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen

2. Handelsformate: Erwarteter künftiger Erfolg und Einordnung in Lebenszyklusphasen GfK RETAIL TREND MONITOR 2013 1 GfK Retail Trend Monitor 2013 Übersicht Allgemeine Informationen Inhalt: 1. Handelstrends: Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bedeutung für den Handel Ziel: 2. Handelsformate:

Mehr

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht!

Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! V I R T U A L P A S S I O N F O R R E T A I L Handeln Sie Ihr Unternehmen im WEB nicht unter Wert! Willkommen bei BROWSE, der Software, die Online Handel ganz persönlich macht! FAKT 1 Verlieren Sie im

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz

HDE-Konjunktur-Pressekonferenz HDE-Konjunktur-Pressekonferenz 3. September 2014, Düsseldorf mit Ergebnissen der HDE-Konjunkturumfrage Sommer 2014 1 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Gesamtwirtschaft Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal

Mehr

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops

Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Wann verkaufen Sie mobil? Shopping Apps & mobile Webseiten für Webshops Steigern sie ihre Umsätze und Kundenbindung durch ein mobiles Angebot und die Vernetzung der verschiedenen Verkaufskanäle Mobile

Mehr

Roland Berger-Studie zu Online- und stationärem Handel: "Dem Kunden auf der Spur"

Roland Berger-Studie zu Online- und stationärem Handel: Dem Kunden auf der Spur Roland Berger-Studie zu Online- und stationärem Handel: "Dem Kunden auf der Spur" Früher oder später wird sowieso alles online gekauft! Für die Internetkäufer zählt nur der Preis! Bald gibt es offline

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

Holiday Newsletter Ausgabe 1, 2014 Mobile Weihnachten 2014

Holiday Newsletter Ausgabe 1, 2014 Mobile Weihnachten 2014 Mobile Weihnachten 2014 Der Holiday Newsletter wird in Kooperation erstellt von: 1 Weihnachtsgeschäft 2014 trotz pessimistischer Händler mit positivem Vorzeichen Wir erwarten für das Weihnachtsgeschäft

Mehr

KAUT-BULLINGER. Stationär und Online Zwei Wege, ein Ziel: der Kunde. Betina Hasper KAUT-BULLINGER Unternehmensgruppe. KAUT-BULLINGER & Co GmbH & Co.

KAUT-BULLINGER. Stationär und Online Zwei Wege, ein Ziel: der Kunde. Betina Hasper KAUT-BULLINGER Unternehmensgruppe. KAUT-BULLINGER & Co GmbH & Co. KAUT-BULLINGER Stationär und Online Zwei Wege, ein Ziel: der Kunde Betina Hasper KAUT-BULLINGER Unternehmensgruppe KAUT-BULLINGER & Co GmbH & Co.KG 28.01.2014 1 KAUT-BULLINGER Unternehmensgruppe 2 Die

Mehr

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010

Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 1 Der Schweizer Online- und Distanzhandel 2010 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2010 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015

ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 ONLINE-HANDEL IN EUROPA UND DEN USA 2014-2015 Februar 2014 http://www.deals.com ONLINE-HANDEL IN EUROPA Gesamtumsatz Online-Handel 2013 & 2014 (in Milliarden ) und Wachstum 2014 2013 UK 46,0 53,2 +16%

Mehr

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v.

Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Umbruch auf dem Buchmarkt? Das E-Book in Deutschland Pressekonferenz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.v. Käufer-Buchmarkt in Deutschland 2010* Umsatz mit E-Books im Käufer-Buchmarkt: 21,2

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014

Handel digital ONLINE-MONITOR 2014 Handel digital ONLINE-MONITOR 204 3 Multi-Channel Handel Stationärer Handel 70% Guten Tag! BRANCHE KONSOLIDIERT SICH AUCH ONLINE Als Folge von Umsatzverschiebungen weg von stationären Formaten könnten

Mehr

Ergebnisse der 2. Multicrosschannel Exklusiv-Studie 2014

Ergebnisse der 2. Multicrosschannel Exklusiv-Studie 2014 Ergebnisse der 2. Multicrosschannel Exklusiv-Studie 2014 1 27. November 2014 Ländervergleich im Multicrosschanneling Multicrosschanneling im international Vergleich 2 Ein Blick nach Deutschland (1/2) Das

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012

Markt mit Perspektiven - das E-Book in Deutschland 2011. Frankfurt am Main, 4. Juni 2012 das E-Book in Deutschland Frankfurt am Main, 4. Juni Das E-Book in Deutschland Der Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt hat sich im Jahr auf 1 Prozent erhöht (0,5 Prozent in 2010) 2 Umsatzanteil am Buchmarkt

Mehr

Mobile Services und Mehrwerte

Mobile Services und Mehrwerte Mobile Services und Mehrwerte Brücken bauen zwischen dem Leitmedium Print und der digitalen Welt Kundenbeziehungen intelligent managen. 1 Inhalt Die Idee Eine App viele lokale Services 2 Mobile Couponing

Mehr

Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex. Berlin, 13.11.2014

Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex. Berlin, 13.11.2014 Cross-Channel in der Optikbranche - Beispiel Mister Spex Berlin, 13.11.2014 Mister Spex bietet ein komplettes Sortiment in der Augenoptik mit über 100 Marken Brillen linsen Sonnenbrillen Kontakt- Beste

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Butlers verbessert mit innovativen. Brooks Runs Verkaufskanälen. Faster with Demandware. Kauferlebnis. Case Study GESCHÄFT HERAUSFORDERUNG LÖSUNG

Butlers verbessert mit innovativen. Brooks Runs Verkaufskanälen. Faster with Demandware. Kauferlebnis. Case Study GESCHÄFT HERAUSFORDERUNG LÖSUNG Case Study verbessert mit innovativen Brooks Runs Verkaufskanälen Faster with das Demandware Kauferlebnis GESCHÄFT ist ein führender Anbieter von Accessoires für Haus und Garten sowie für Möbel und Geschenke.

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends

Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Hans J. Even: 10 E-Commerce Trends Geschäftsführer TWT Interactive, Investor, Speaker, Ideengeber, Berater Weiß viel über: Strategien, Multichannel, Digital Business Transformation, Retail, Kunden-Management

Mehr

evolaris Vision & Mission

evolaris Vision & Mission evolaris Vision & Mission Seit der Gründung im Jahr 2000 erlebt evolaris ein stetiges Wachstum. Mittlerweile ermöglichen mehr als 35 ExpertInnen aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen ein perfektes Zusammenspiel

Mehr

Aktuelle Trends im E-Commerce

Aktuelle Trends im E-Commerce Aktuelle Trends im E-Commerce Seite 2 / 5 26. Mai 2014 Der Handel hat sich in den vergangenen 50 Jahren in rasantem Tempo weiterentwickelt: Noch vor wenigen Dekaden haben wir beziehungsweise unsere Eltern

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH

Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Präsenz im Netz: Mit welchen Konzepten führen Händler die Kunden über digitale Kanäle erfolgreich an den POS? Jens Brechmann 42DIGITAL GmbH Aussitzen funktioniert nicht! Handelsunternehmen tun gut daran,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

www.dug-software.de Online, Offline, Multichannel: So bringen Sie alle Vertriebskanäle unter einen Hut

www.dug-software.de Online, Offline, Multichannel: So bringen Sie alle Vertriebskanäle unter einen Hut Online, Offline, Multichannel: So bringen Sie alle Vertriebskanäle unter einen Hut Unter diesem Titel zeigen wir Ihnen anhand von zwei Praxisbeispielen unserer Kunden, wie eine erfolgreiche Multichannel-Strategie

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Interaktive Verpackungen

Interaktive Verpackungen Interaktive Verpackungen Unsichtbare Wasserzeichen Augmented Reality Self Talk www.wipak.com Interaktive Verpackungen eröffnen Erlebniswelten Verpackungen, die Marken und Produkte lebendig werden lassen,

Mehr

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT?

DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? DIGITAL SIGNAGE DAS MEDIUM DER ZUKUNFT? THEORIE UND PRAXIS EINES NEUEN KOMMUNIKATIONS- INSTRUMENTES IN DER ZEIT MEDIALER UMBRÜCHE Stefan Knoke, SEEN MEDIA GmbH zum Pan-European Technology Summit, 19.04.2012

Mehr

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale

Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen. Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Mobile-Marketing: Wie Smartphones Kunden in den Laden bringen Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Webchance Academy Frankfurt - 10.Januar 2014 Axel Hoehnke GF

Mehr

Off- und Online gehören aus Verbrauchersicht zusammen

Off- und Online gehören aus Verbrauchersicht zusammen Pressemitteilung 29. April 2014 Europa Konsumbarometer 2014 Off- und Online gehören aus Verbrauchersicht zusammen Europäer wünschen direktes Erleben und Verkaufsberatung 37 Prozent der Konsumenten möchten

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Next Generation Cross- Channel-Management Next Generation Cross-Channel-Management Generation online: 77 % der Menschen in Deutschland

Mehr

Fullservice E- Commerce

Fullservice E- Commerce Fullservice E- Commerce Für mehr Umsatz im Warenkorb. Technik, Design & Expertise: Gefunden werden im WWW Fallstudie: Google AdWords Markus Gottlieb, salesxp GmbH, Wien Ulrich Bachmann, Grafikatur Media

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. Internet und E-Commerce: Neue Chancen für Handel und KMU Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach IKT-Forum 4. März 2015

Mehr

Hörbücher bewegen auch digital

Hörbücher bewegen auch digital Hörbücher bewegen auch digital Digitale Inhalte, Produkte und Services Partner für Ihren Erfolg 2014 www.home.libri.de 0 Das größte Barsortimentslager Deutschlands Als führender Buchgroßhändler ist Libri

Mehr

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel IGEL Verlag Stefan Kock Chancen und Risiken von Brick&Click Multi-Channel-Marketing im Bekleidungseinzelhandel

Mehr

Geomarketing. für den

Geomarketing. für den Geomarketing Geomarketing für den Einzelhandel Geomarketing: Erfolgsfaktor für den Handel Zukunftssichere Standorte und zielgruppengerechtes Marketing sind wichtige Erfolgskriterien für nachhaltige Entscheidungen

Mehr

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions

DIGITALE TRENDS. Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss. Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions DIGITALE TRENDS Worauf das Marketing schon jetzt reagieren muss Ingo Notthoff, Leiter Marketing T-Systems Multimedia Solutions Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Social Media im BVDW OB IST

Mehr

E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025

E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025 Online Marketing Konferenz 2015 E-Commerce wird Everywhere-Commerce Ein Blick auf den Online-Handel im 2025 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Online-Handel versus stationärer Handel

Online-Handel versus stationärer Handel Wissen schafft Zukunft. Online-Handel versus stationärer Handel Dimension Online-Shopping - Zukunftsszenarien für den Paderborner Einzelhandel Paderborn, den 19. November 2013 von Sebastian Deppe Mitglied

Mehr

SWISSLOG LOGISTIK-TAG 2014

SWISSLOG LOGISTIK-TAG 2014 SWISSLOG LOGISTIK-TAG 2014 PostLogistics, Oftringen 6. November 2014 Der Kunde kauft nicht mehr im Kanal, sondern im Brand Daniel Röthlin, Ex Libris AG 6. November 2014 Inhalt 1. Geschichte der Ex Libris

Mehr

Omni-Channel löst Multi-Channel ab

Omni-Channel löst Multi-Channel ab - ECIN-Fachartikel - ECIN - E-... 1 von 5 19.05.2014 08:43 Experten Fachartikel Autor: Peter Hartmann veröffentlicht am 13 Mai 2014 Inhalt weiterempfehlen / teilen: Tweet 0 Share XING 0 Es würde den Tatsachen

Mehr

Herausforderungen des E Commerce für das Warenhaus und mögliche Strategien

Herausforderungen des E Commerce für das Warenhaus und mögliche Strategien Herausforderungen des E Commerce für das Warenhaus und mögliche Strategien HotSpots SS 2013 Universität Leipzig, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät (ISB) Leipzig, 14.05.2013 Dr. Gerd Hessert Zitat von

Mehr

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel

Agenda. Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013. Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Agenda Ergebnisse der Studie Interneteinzelhandel 2013 Herausforderungen für den Interneteinzelhandel Handel goes WWW Überblick: Methodische Vorbemerkungen zur Studie: Telefonische Befragung von: 850 Einzelhandelsunternehmen

Mehr

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011

GfK Switzerland / VSV Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 15. März 2012. Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 1 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2011 Der Inhalt 2 1. Gesamtmarkt Detailhandel 2. Der Markt Online- und Versandhandel 3. Fokusbefragung VSV-Mitglieder - Gesamtbetrachtung - Fokus B2C 4. Ausblick

Mehr

Online Shopping. Laden der Zukunft. Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT

Online Shopping. Laden der Zukunft. Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT Online Shopping Laden der Zukunft Background Research BA 2013 INTERACTION DESIGN, ZHDK STUDENTS: THOMAS WILD, GIAN ANDREA GADIENT INHALTSVERZEICHNIS Thema Vorteile und Nachteile Online Shopping Vorteile

Mehr

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel

Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel VORTRAG INTERNET WORLD KONGRESS Retail im Wandel Multichannel Commerce als grosse Herausforderung für den Einzelhandel München, 19.03.2013 19.03.2013 Vortrag Michael Badichler Office World - Retail im

Mehr