Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen, liebe Leser,"

Transkript

1 Monitor Das Magazin der Marsh gmbh November 2014 Transport mit TieFGAng ffseite 8 CYBER-RISIKEN SIND CHEFSACHE ffseite 6 Qualitätsprämie schafft Transparenz ffseite 14 Interview mit KUKA- Vorstand Peter Mohnen ffseite 18

2 ffeditorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, Produkte»made in Germany«sind auf der ganzen Welt gefragt. Die beeindruckenden Exportbilanzen machen das deutlich: Deutsche Exporteure konnten im Juni dieses Jahres erstmals die 100-Milliarden-Euro-Umsatzmarke knacken. Nach Kraftfahrzeugen sind vor allem Maschinen, chemische Erzeugnisse, Metalle, aber auch Nahrungs- und Futtermittel gefragt*. Erzeugnisse, die rund um den Erdball zu Wasser, über Luft- und Straßenwege unbeschädigt ans Ziel gelangen müssen. Dem Transport über See kommt dabei die größte Bedeutung zu. Immerhin werden 90 Prozent des Weltwarenverkehrs über die Weltmeere abgewickelt. Wie wir in unserer Titelstory zeigen, ist dies aber kein Weg ohne Risiko: Neben Unwettern, politischen Risiken und Unachtsamkeiten der Mannschaften sind immer größere WIE ENTSCHEIDEN SIE? Seite 14 Transport mit TieFGAng SeITe 8 Seite 4 5 meldungen Seite 6 7 wissen Seite 8 13 titelstory Seite Marsh Innovativ aktuelles kurz gefasst CYBER-RISIKen SInd CHEFSACHE Transport mit TieFGAng WIE entscheiden SIE? QuALITätsprämie schafft Transparenz 2 MoNItor 11_2014

3 ffeditorial *Statistisches Bundesamt, Stand 2013 Schiffe, die mit immer mehr Containern beladen werden, Unwägbarkeiten ausgesetzt, die letztlich Besatzung, Schiff und Ware zu gefährden drohen. Das kann gerade die exportstarken deutschen Unternehmen teuer zu stehen kommen. Dabei befinden sich die Transporteure und ihre Waren auf hoher See keineswegs auf schwankenden Planken oder ausschließlich in Gottes Hand. Ein gesundes Risikobewusstsein, Transparenz über die eigenen Gefährdungspotenziale sowie vorausschauendes Risikomanagement und ein umsichtiger, erfahrener Partner können zwar keine Wellen glätten oder Waffen zum Schweigen bringen. Aber in dieser Kombination können Zwischenfälle vermieden oder im Falle des Falles zusätzliche Kosten minimiert oder gar ausgeschlossen werden.»allzeit gute Fahrt und stets eine Handvoll Wasser unterm Kiel«wünscht der Seemann. Weil Ihre Sicherheit und Zufriedenheit stets im Mittelpunkt unseres Handelns stehen, sind wir sicher, dass Sie sich nach der Lektüre unserer Reportage nicht mehr alleine darauf verlassen müssen. Viel Spaß beim Lesen, Ihre Miriam Hahn, Redaktion Monitor Pensionspläne für alle Fälle Seite 16»roboter sind Beste Kollegen!«Seite 18 Marsh hilft mit»frischem Wind«Seite 22 Seite spektrum Seite interview Seite marsh partner Seite marsh Intern Pensionspläne für alle Fälle Vom Performanceprojekt zur Performanceorientierung Glo-kalisierung»Roboter sind Beste Kollegen!«Interview mit kuka- Vorstand Peter Mohnen M&A-Transaktionen: Chancen nutzen, Risiken vermeiden Ein Konto für 130 verschiedene Währungen Aktuelles aus dem Unternehmen Monitor 11_2014 3

4 ffmeldungen ENERGIEWENDE VORSTOSS BEI ABSICHerunG VON WIndpARKS Mit einem neuen Offshore-Deckungskonzept ist Marsh ein wichtiger Durchbruch gelungen, der die Energiewende weiter vorantreibt: Für einen deutschen Offshore-Windpark in der Nordsee konnte eine Betriebshaftpflichtversicherung platziert werden, die den Großteil der ungelösten Haftungsprobleme in dieser noch jungen Branche versicherbar und damit kalkulierbar macht. Neben klassischen Betreiberrisiken wie z. B. Umweltschäden deckt die neue Police vor allem auch Haftungsansprüche des Übertragungsnetzbetreibers ab: Beschädigt z. B. ein Windparkbetreiber das Umspannwerk des Netzbetreibers und macht damit die Einspeisung für einen dritten Offshore- Windparkbetreiber unmöglich, hat dieser laut Energie wirtschaftsgesetz (EnWG) Anspruch auf die entgangene Einspeisevergütung. Der Netzbetreiber kann sich wiederum am Verursacher schadlos halten. Genau dieser Fall wurde nun versicherbar gemacht. Eine weitere Neuheit der Marsh Deckung ist die Mitversicherung von durch Subunternehmer verursachten Schäden an eigenen Anlagen. Für alle Deckungsbausteine werden signifikante Versicherungssummen zur Verfügung gestellt. Pandemierisiken Marsh HILFT beim Umgang mit ebola-krise Der Ausbruch des Ebola-Virus in Westafrika schürt die Angst vor einer Ausbreitung der Krankheit. Die bis dato größte Ebola-Epidemie mit mehr als Infektionen und über Toten (Stand Ende Oktober 2014) erschüttert die Bevölkerung und die Wirtschaft in Guinea, Liberia, Sierra Leone und Nigeria. Sorge bereitet die Frage, inwieweit Westafrika angesichts der unzureichenden Gesundheitsversorgung, knapper Ressourcen und fehlenden Fachpersonals in der Lage ist, das Virus einzudämmen. Lokale Firmen und internationale Unternehmen mit Engagement in Afrika müssen mit Betriebsunterbrechungen und Unterbrechungen der Lieferketten durch die Folgen der Ebola-Epidemie rechnen. Marsh hat ein Ebola Response Center eingerichtet (zu erreichen über marsh.de), wo u. a. aktuelle Informationen und Analysen sowie eine Aufzeichnung des aktuellen Webcasts»Ebola-Risiken und Umgang mit Pandemien«zur Verfügung gestellt werden. Bei Fragen stehen Ihnen darüber hinaus Ihr Marsh-Kundenbetreuer und die Experten des Geschäftsbereichs Marsh Risk Consulting zur Verfügung. 4 MoNItor 11_2014

5 This special edition of our transactional risks Insights focuses on the increasing use of insurance in M&A deals around the world. Limits of M&A insurance placed by Marsh, such as warranty and indemnity (W&I) insurance, grew year-on-year by 26% from 2012 to Although this represents a significant increase in the utilisation of this transaction tool, when viewed historically across a three-year period, the increase is even more noteworthy. As the chart opposite illustrates, 2013 limits of insurance placed by Marsh globally have increased by 155% since Calendar Year ASIA EMEA PACIFIC AMERICAS TOTAL Limits of insurance placed 2,743 1,030 1,344 5,117 (USD millions) Number of transactional risk policies placed Private equity policies (as % of 56% 42% 56% 53% policies placed) Corporate policies (as % of 44% 58% 44% 47% policies placed) Buyer-side W&I policies (as % of 88% 63% 78% 80% W&I policies placed) Seller-side W&I policies (as % of 12% 37% 22% 20% W&I policies placed) BASED UPON TRANSACTIONAL RISK POLICIES PLACED GLOBALLY BY MARSH Asia Pacific Americas EMEA Increased activity in new jurisdictions. Motivations for the use of transactional risk insurance. We also include details of recent articles written by our team and prominent speaking events. ffmeldungen Insolvenzanfechtung Mehr schutz für Lieferanten Viele Unternehmen sind besorgt über die Rechtspraxis bei Zahlungsrückforderungen aufgrund von Insolvenzanfechtungen. Insolvenzverwalter dürfen derzeit positiv abgeschlossene Zahlungsvorgänge aus der Vergangenheit bei Insolvenz der Abnehmer und vorsätzlicher Benachteiligung der Gläubiger bis zu 10 Jahre rückwirkend anfechten. Die oft hohen eingeforderten Summen bringen viele Unternehmen in finanzielle Bedrängnis. Allein die Tatsache, dass der Lieferant in der Vergangenheit Zahlungspläne mit dem Abnehmer vereinbart hatte, kann der Insolvenzverwalter als Anzeichen dafür deuten, dass der Lieferant von der schwierigen Situation des Abnehmers wusste und diese vorsätzlich ausgenutzt hat. Eine bestehende Warenkreditversicherung deckt häufig nur einen Teil der eingeforderten Beträge ab. Mit einer sogenannten Anfechtungsversicherung können nun Deckungslücken geschlossen werden. Marsh behält die weitere Entwicklung am Versicherungsmarkt im Blick und berät Sie zu den möglichen Absicherungslösungen. PHOTOVOLTAIKPARKS NEUE ERTRAGSGARANTIE FÜR BESTEHende ANLAGEN Nach den Leistungs- und Ertragsgarantien für neue Photovoltaikparks bietet Marsh nun auch eine Ertragsgarantie für Anlagen an, die seit einigen Jahren in Betrieb sind. Da über die Police Abweichungen von Ertragsprognosen versichert sind, wird so für die Restlaufzeit der Finanzierung eine zusätzliche Sicherheit geschaffen. Vor allem im Hinblick auf Degradation und andere Mängel stellt dieser Schutz für Anlagenbetreiber einen großen Vorteil dar. Bisher konnte die Ertragsgarantie nur in Kombination mit einer Allgefahrenversicherung angeboten werden. Die neue Marsh-Police setzt diesen sonst obligatorischen, gleichzeitigen Abschluss nicht voraus. TRANSAKTIONSABSICHERUNGEN GLOBALER MARKT mehr ALS VerdoppeLT Die weltweite Nachfrage nach Versicherungslösungen für Transaktionsrisiken ist in den letzten drei Jahren stark gestiegen. Das geht aus dem von Marsh veröffentlichten Bericht»M&A Transactional Risk Solutions: Global Growth Special Edition«hervor. Angetrieben wird diese Entwicklung u. a. durch die wachsende Zahl strategischer Investoren sowie Private-Equity- und Infrastrukturfonds, die sich für diese Versicherungslösung entscheiden bei nationalen wie internationalen Marsh Private Equity and M&A Services February 2014 MARSH INSIGHTS: USE OF M&A TRANSACTIONAL RISK SOLUTIONS ON THE RISE INTRODUCTION TRANSACTIONAL RISK GLOBAL STATISTICS 2013 Insurance Limit (USD billions) Inside this special edition, we examine some key drivers for growth, including: Transaktionen. Im Zeitraum 2010 bis 2013 stellte Marsh eine Zunahme von 150 Prozent im Hinblick auf die Anzahl platzierter Deckungen weltweit und mehr als 100 Prozent für deutsche Transaktionen fest. Der Transfer von Risiken auf eine sogenannte Gewährleistungsversicherung (Warranty & Indemnity) kann bei Unternehmenskäufen bzw. -verkäufen schnell und kosteneffizient zur Bewältigung von ansonsten oft nur schwer überwindbaren Deal-Hindernissen beitragen. MoNItor 11_2014 5

6 ffwissen CYBER-RISIKEN SIND CHEFSACHE Ein Hacker-AngrIFF KAnn in Unternehmen eine KettenreAKTIon auslösen und zu erheblichen FInanzieLLen EinbuSSen führen. Ein Umdenken beim Umgang mit Cyber-Risiken ist dringend geboten. Oliver Dobner, Geschäftsführer von Marsh Es gibt nur zwei Arten von Unternehmen, sagt das FBI: solche, die schon gehackt wurden, und solche, denen ein derartiger Angriff noch bevorsteht. Angesichts dieser Einschätzung ist es verwunderlich, dass noch immer viele Unternehmen ihre Datensicherheit als Angelegenheit der IT-Abteilung einstufen. Dabei zeigt die Erfahrung betroffener Unternehmen, dass gerade Datendiebstahl häufig zu einer Lähmung des Unternehmens mit hohen wirtschaftlichen Folgekosten führen kann. Deshalb sollte die Geschäftsführung Cyber-Risiken ebenso behandeln wie Haftungs- oder Elementarrisiken: als Aufgabe des Risikomanagements und als Chefsache. In Deutschland wurde bereits knapp ein Drittel aller Unternehmen zum Opfer mindestens einer Cyber-Attacke*. Das hat zu einer erhöhten Sensibilisierung geführt: Neun von DATENVERLUST Ein Hackerangriff mit Datenverlust setzt häufig eine Kettenreaktion in Gang. Am Ende können immense Kosten für Ihr Unternehmen entstehen. DESORGANISATION Sensible Informationen und Kunden daten wurden entwendet. Sie müssen die lokalen Datenschutzbehörden informieren und aktivieren den Notfallplan. Ihre IT-Abteilung arbeitet Tag und Nacht, um die Sicherheitslücke zu identifizieren und zu schließen. zehn Unternehmen verfügen nicht nur über ein Sicherheitskonzept zum Schutz ihrer Daten, sondern auch über einen Notfallplan für den Fall eines Datenverlusts. Lücken gibt es jedoch bei der Absicherung im Schadenfall. Der ist oft ernster, als es zunächst den Anschein hat.»eine Kette von Ereignissen, die rasant eskaliert und in kürzester Zeit weit über ein technisches IT-Problem hinauswächst«, sagt Oliver Dobner, Geschäftsführer und verantwortlich für das Industriekundengeschäft bei Marsh. Nach der Entdeckung einer Sicherheitsverletzung ist als Erstes die IT-Abteilung intensiv damit beschäftigt, die Sicherheitslücke zu identifizieren. Kurz darauf ist das Management involviert, das sich mit rechtlichen, wirtschaftlichen und imageschädigenden Folgen auseinandersetzen muss. 6 MoNItor 11_2014 * umfrage des Branchenverbands BITKOM vom März 2014

7 Ihre HandlungsFelder ffwissen **Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik *** Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. IT-SicherheIT Umsetzen der Mindeststandards des BSI**, BSI- Veröffentlichungen zur Cyber-Sicherheit: IT-Standards und Sicherheitsrichtlinien im Unternehmen einführen und einhalten Mitarbeiter sensibilisieren und schulen IT-Sicherheit zur»chefsache«machen Prävention & risikomanagement Analyse und Bewertung der individuellen Cyber-Risiken im Unternehmen Aufbau und Training eines Krisenmanagements, um auf den»worst case«vorbereitet zu sein Testlauf eines Hackerangriffs Absicherungslösungen Restrisiko durch spezielle Cyber-Risk-Policen versichern: Forensik-Kosten (Aufklärung, Identifikation, Beweissicherung) Betriebsunterbrechungsschäden Benachrichtigungskosten (Informationspflichten nach Bundesdatenschutzgesetz) Schadenersatzzahlung bei Vermögensschäden und Ansprüchen nach Datenschutzgesetzen Lösegeldzahlung bei Datenerpressung Was was passiert passiert NAch nach einem einem hackerangriff? Hackerangriff? Handeln Sie rechtzeitig und erfassen Sie jetzt das individuelle Risiko Ihres Unternehmens mithilfe des Marsh Cyber-Risikotests. Der 31 Fragen umfassende Test ist anonym und kostenlos. Unter allen Teilnehmern, die den Test auf bis zum abschließen, verlosen wir zwei Security Assessments von FireEye.*** Cyber-Attacken können auch schnell die Kapazitäten von Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit schlucken.»das bedeutet Verlust von Aufträgen und Geld«, erklärt Dobner. Bisher berücksichtigen die Versicherungsprogramme vieler Unternehmen Cyber-Risiken noch zu wenig oder sehen keine ausreichenden Schadensummen vor. Betriebliche Versicherungen schließen Cyber-Risiken in der Regel nicht ein, und Leistungen aus der Betriebsunterbrechungsversicherung erfordern häufig einen ursächlichen Sachschaden. Haftungsschäden aus einem Datenverlust resultieren meist aus einem Vertragsverhältnis und sind deshalb ebenfalls nur selten versichert. Und auch in der Vertrauensschadenversicherung sind oft nur geringe Entschädigungsleistungen für Cyber-Schäden vereinbart. UmsaTZEINBussen Durch Betriebsausfälle, Auftragsverluste, Schadenersatzforderungen oder einen eventuellen Einbruch des Aktienkurses entsteht Ihrem Unternehmen ein erheblicher Image- und damit in der Regel auch ein wirtschaftlicher Schaden. IMAGESCHADEN Informationen über das Datenleck sind ggf. über Dritte an die Presse gelangt und verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Der Vertrauensverlust bei Ihren Kunden ist in einem solchen Fall vorprogrammiert.»in den letzten Jahren sind Cyber-Risiken von einem Randproblem zu einem echten Geschäftsrisiko geworden. Daher ist es höchste Zeit, sie aus der IT-Ecke herauszunehmen und in das allgemeine Risikomanagement zu überführen«, so Dobner.»Cyber-Risiken benötigen eine individuell zu bestimmende Balance aus Prävention und Schadensbegrenzung. Ihr Management muss genauso zur Chefsache werden, wie dies bei Markt-, Haftungs- oder Image-Risiken der Fall ist.«kontakt Oliver Dobner Telefon: (0 69) MoNItor 11_2014 7

8 fftitelstory Transport mit TieFGAng Die Meere sind die wichtigsten Transportwege für den Weltwarenhandel. Von der Tiefkühlpizza BIs zu gewaltigen MasCHInenteILen schicken Unternehmen IHre Produkte rund um die Erdkugel. mit immer grösseren schiffen, steigendem ZeITdruck, riskanten Routen und neuen UnwäGBArkeITen auf See nehmen ABer auch die unternehmerischen Herausforderungen zu. 8 MoNItor 11_2014

9 fftitelstory Der Notruf, der am 17. Juni vergangenen Jahres unter dem Rufzeichen C6XF2 von dem Hamburger Containerfrachter Yantian Express aufgefangen wurde, löste eine sofortige Rettungsmaßnahme aus:»hilfe, wir brechen auseinander«, hieß es da. Er war von der Mannschaft des Containerriesen MOL Comfort abgesetzt worden. Das Schiff war auf dem Weg von Singapur ins saudi-arabische Jeddah in schweres Wetter geraten. Vermutlich begünstigt durch einen Materialfehler, hatten die sechs Meter hohen Wellen dem 316 Meter langen Frachter so zugesetzt, dass er schließlich in zwei Teile brach. Zwar konnte die 26-köpfige Besatzung gerettet werden, doch nur ein Teil der Ladung im Wert von etwa 300 Millionen Dollar ist geborgen worden. Tanker, Massengutfrachter, Schwergut- und Containerschiffe bewältigen über 90 Prozent des Welthandels. Sie sind die Packesel der globalen Warenströme und den Land- oder Lufttransporten schon wegen des Ladevolumens überlegen. Unglücke wie das der MOL Comfort werfen jedoch ein Schlaglicht auf die Folgen von Unwägbarkeiten, die mit dem maritimen Transport rund um den Erdball einhergehen. Sie verdeutlichen, dass sich auf den Highways des Weltwarenverkehrs auch mit immer moderneren Schiffen die Risiken nicht auf der Null-Linie bewegen. Gefahren wie Unwetter, Krieg, Terror oder schlicht Konstruktionsfehler sind real. Die Planung des Warentransports verlangt Tiefgang, denn ein schlechtes Risikomanagement und eine Schwimmende Giganten: Die größten Containerschiffe nehmen mehr als Stahlbehälter auf. MoNItor 11_2014 9

10 fftitelstory Moderne Packesel: Über die Containerflotten werden inzwischen 90 Prozent des Weltwarenhandels abgewickelt. beitragen müssen.»auf den Ladungseigentümer können dann Ansprüche bis zur Höhe des eigentlichen Warenwertes zukommen, selbst wenn die eigenen Waren unbeschadet geblieben sind«, erklärt Matthias Stelling, Leiter des Bereiches Transportversicherung bei Marsh in Hamburg. Verfügen können die Ladungseigentümer über ihre Ware im Übrigen erst, wenn durch Garantien das Pfandrecht des Reeders an der Ware aufgehoben ist.»wenn hier keine Havarie-Grosse- Garantie vom Transportversicherer erbracht werden kann, weil keine Warentransport-Police besteht, wird der Reeder auf einer Bankgarantie vor Auslieferung bestehen«, warnt Stelling. Eine teure Lösung. Denn während die Bank Zinsen berechnet, gibt der Transportversicherer die Garantie kostenlos. mangelhafte Absicherung könnten den Auftraggeber teuer zu stehen kommen. Dazu muss es wie im Falle der MOL Comfort nicht einmal zum Totalverlust eines Schiffes kommen. Oft gelingt es dem Kapitän mit Hilfe eines Bergungsteams noch, ein in Seenot geratenes Schiff zu retten. Schäden, respektive Kosten für Schiff und Ladung, nimmt man bewusst in Kauf, indem etwa die Ladung oder Teile davon zur Rettung von Schiff und Frachtgut geopfert werden. Glück im Unglück allerdings mit weitreichenden Folgen. Denn bei einem derartigen Fall, der sogenannten Havarie- Grosse, wird die Haftung nach dem Prinzip der Gefahrengemeinschaft sozialisiert. Das bedeutet, dass alle am Transport beteiligten Parteien sprichwörtlich in einem Boot sitzen und auch alle gemeinsam im Verhältnis zum Betrag der geretteten Werte anteilig Der Zeitdruck fährt immer mit Natürlich haben die Schiffsführer schon seit jeher mit schlechtem Wetter und schwerer See zu kämpfen. Eine neue, oft viel größere Herausforderung liegt in den modernen Containerschiffen selbst, die immer größer werden und damit höhere Anforderungen an die Manövrierbarkeit stellen. Das erhöht auf dicht befahrenen Routen und engen Wasserstraßen die Unfallgefahr. Laut aktueller Studien steigt etwa durch die Verbreiterung des Panamakanals und seiner Schleusen auch das Verkehrsaufkommen drastisch. Während derzeit Schiffe mit einem Ladevolumen von Containern den Kanal passieren, dürfen künftig auch Schiffe mit Standard-Containern die Passage durchfahren. Entsprechende Schulungen sollen Schiffsführer befähigen, die maritimen Giganten ohne Querstellungen oder Blockaden durch das mittelamerikanische Nadelöhr zu steuern. Weil die oft engen Liefertermine und Termintreue im internationalen Warenverkehr aber beherrschend sind, fährt auf allen Strecken ein allseits unbeliebter Gast mit: Zeitdruck! Wenn dann die Nadelöhre wie Suez- oder Panamakanal durch einen Unfall blockiert oder wegen einer Terrorwarnung gesperrt sind, drohen wegen der Lieferungsverzögerungen Gewinneinbußen und oft empfindliche Vertragsstrafen. Diese werden nicht automatisch durch eine Warentransportversicherung abgefangen, sondern sollten bei Bedarf und besonderer Gefahrenlage separat abgesichert werden. 10 MoNItor 11_2014 * Quelle: Statistikbericht des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB).

11 fftitelstory»die schiere Größe der Schiffe ist nur ein Aspekt. Daneben müssen auch Gefahren aus Krieg, Terror und besonders auch Piraterie berücksichtigt werden«, erläutert Michael Hogger, Leiter des Branchenteams Marine von Marsh. Ein Blick auf die Zahlen macht das Ausmaß deutlich: 116 Piratenangriffe weltweit gab es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres, so der Statistikbericht des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB)*. Gegen die meist mit wenigen Schnellbooten ausgeführten Attacken der rücksichtslos gegen die Mannschaften vorgehenden Gangster waren die ungeschützten Frachtschiffe wehrlos. Das Vorgehen ähnelt sich meist: Schiff kapern, Ladung verkaufen oder Lösegeld erpressen. Sind Schiff und Ware nach einem Jahr noch immer in Piratenhand, dann dürfen sie aufgegeben werden, der Schaden wird reguliert. Bei gut verhandelten Versicherungsbedingungen wie von Marsh kann das Schiff schon nach sechs Monaten und die geladene Ware je nach Lage des Falles bereits nach zwei Monaten reklamiert werden. Eine der gefährdetsten Regionen war lange Zeit die Küste Somalias. Seitdem bewaffnetes Personal an Bord der meisten Schiffe eingesetzt werden muss, damit die Versicherer bei Übergriffen finanziell aufkommen, ist die Anzahl in den vergangenen Jahren stark gesunken. Im ersten Halbjahr 2014 wurden in der Region zehn Überfälle registriert.»inzwischen ereignen sich Attacken häufiger an der westafrikanischen Küste, und auch Indonesien gerät jetzt immer stärker in den Blickpunkt«, erläutert Hogger. Dort verzeichnete die IMB-Statis tik 47 Angriffe, bei denen es den Piraten in 40 Fällen gelang, das Schiff zu kapern. Angesichts der Bedeutung der Frachtschifffahrt im Weltwarenverkehr eine bedenkliche Entwicklung. Gerade die exportstarke deutsche Industrie nutzt die schwimmenden Giganten zum Transport sperriger Ladegüter und schickt ganze Maschinenkomplexe oder»in manchen schadensfällen muss der Charterer bei einem FeHLVerHALTen des Kapitäns auch für das Gut anderer Unternehmen aufkommen.«matthias Stelling, Leiter des Bereiches Transportversicherung in Hamburg PanamaKanal: Ein Meisterwerk wird 100 Meilenstein für den Welthandel, Schlagader des maritimen Transports die anlässlich des 100. Geburtstages verwendeten Begriffe zeigen, welche Bedeutung der Panamakanal als Verbindung zwischen Atlantik und Pazifik für die Schifffahrt hat. Zu den Daten: Spatenstich 1904 durch die Amerikaner, 180 Millionen Kubikmeter Aushub, 375 Millionen Dollar Kosten. Als mit der SS Ancon am 15. August 1914 das erste Schiff den Kanal passierte, war das Bauwerk fertig, das heute etwa fünf Prozent des Weltseehandels abwickelt. Inzwischen passierten eine Million Schiffe, viele Milliarden Tonnen Waren und Container die zweitwichtigste Wasserstraße der Welt nach dem Suez-Kanal, welche Reedern und Transporteuren eine wertvolle Ersparnis an Zeit und Energie bescherte. Für 5,2 Milliarden Dollar wird der Kanal derzeit für die neuen Container-Kolosse schiffbar gemacht. Die Giganten können dann statt bisher Container weit über Container transportieren. Kosten für die 24-stündige Passage: Dollar. An günstigsten kam übrigens der us-bürger Richard Halliburton weg. Er durchschwamm 1928 den Kanal als bisher einziger Mensch in 50 Stunden. Zahlen musste Halliburton 36 Cent, berechnet nach seinem Körpergewicht von rund 70 Kilo. Der Panamakanal verbindet in einer Länge von rund 82 Kilometern den Atlantik mit dem Pazifik und erspart den Schiffen den Umweg über das südamerikanische Kap Hoorn. 11

12 fftitelstory TOP 5 ConTAInerhäfen nach Umschlag TEU* TEU TEU TEU TEU TEU TEU * Twenty-foot Equivalent Unit (Maß für Kapazitäten von Containerschiffen und Hafenumschlagsmengen) Platz Nr. 1: Singapur Platz Nr. 2: Schanghai Platz Nr. 3: Hongkong Platz Nr. 4: Shenzhen Platz Nr. 5: Pusan Platz Nr. 11: Hamburg Quelle: Hafen Hamburg Turbinen auf die Reise. Nicht selten muss das produzierende Unternehmen für derartige Spezialtransporte gleich ein ganzes Schiff chartern. Die Kapazitäten dafür halten die Reeder bereit. Und damit auch ein Risiko, gegen das sich die Unternehmen absichern sollten.»der Charterer muss wissen, dass zwar in der Regel die Ware versichert ist, nicht aber die Schäden am Schiff, die der Charterer zu vertreten hat«, betont Hogger. Obwohl in solchen Situationen mit speziellen Haftpflichtversicherungen (Charterers Liability) hohen Kosten entgangen werden kann, erlebt es der Marsh-Experte im Alltag immer wieder, dass Unternehmen es für überflüssig halten, eine entsprechende Police abzuschließen.»viele Unternehmen gehen davon aus, dass ein eventueller Schaden am Schiff über die Betriebshaftpflichtversicherung abgedeckt ist.«das ist jedoch ein Trugschluss, der teuer werden kann: So erzeugte etwa die Anweisung eines Charterers an den Kapitän eines Schiffes, trotz widriger Wetterbedingungen in einen japanischen Hafen einzufahren, einen Schaden von 120 Millionen US-Dollar an Schiff und Anlagen. Nach gewonnener Klage des Schiffsversicherers musste der Charterer für den Schaden selbst aufkommen.»das kann zum Ruin eines Unternehmens führen«, sagt Hogger. Auch in Häfen gegen TerrorgeFAHr absichern Ist der Transport erst unterwegs, lauern Unwägbarkeiten, die durch die Wahl der Route entstehen. Krieg und Terror sind die vordergründigsten und stellen inzwischen eine reale, weltumfassende Bedrohung dar. Ohne eine spezielle Absicherung von Mannschaft, Ware und Schiff fährt der Transport im wahrsten Sinne des Wortes in unsicherem Wasser. Das zeigte bereits im Oktober 2002 die Sprengstoff- Attacke von Al-Qaida im Golf von Aden auf den französischen Öltanker Limbourg. Was auf See geschieht, kann angesichts der weltweiten Terrorgefahr inzwischen auch in vermeintlich sicheren Häfen zu kritischen Massentransport: Nach Angaben der Welthandels- und Entwicklungskonferenz der Uno transportieren weltweit insgesamt Containerschiffe* die Stahlboxen von Hafen zu Hafen. *Stand MoNItor 11_2014

13 fftitelstory Zwischenfällen führen. Vorausschau ist da wichtig:»selbst wenn das Schiff nur im Hamburger Hafen liegt, empfehle ich dafür eine gesonderte Terrorabsicherung«, erklärt Hogger.»Der finanzielle Aufwand dafür ist mit einem Tausendstel des Schiffswertes sehr gering. In einer Warentransportversicherung ist Terrorismus ohnehin ohne zusätzliche Kosten mitversichert.«teure Pannen durch menschliches Versagen Nicht selten nehmen Charterer auch Anlagen von anderen Unternehmen mit an Bord, weil das Ladevolumen nicht gänzlich ausgelastet ist. Eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Entscheidung, die allerdings zum Bumerang werden kann.»diese Güter können im Schadensfall den Unternehmer ohne Vorsorgemaßnahmen teuer zu stehen kommen«, mahnt Experte Matthias Stelling,»denn für Schäden an dieser fremden Ware kann der Charterer von dem anderen Unternehmen haftbar gemacht werden.«auch solche»damages to cargo«(also Schäden an Drittware) können in eine Charterers-Liability- Versicherung eingeschlossen werden. Menschliches Versagen, Unachtsamkeit oder einfach nur Pech nicht immer sind es die Großereignisse, die zu kostenintensiven Schadenfällen werden. Viele ereignen sich aufgrund kleinerer Pannen, insbesondere beim Be- und Entladen. Ist die Ladung beschädigt oder verloren, erhält der Eigentümer einen finanziellen Ausgleich aus der Transportversicherung in voller Höhe. Trotz hoher Automatisierungsgrade gerade in westeuropäischen Häfen sind Unfälle bei Ladevorgängen nicht selten: So geriet im Weserhafen während des Löschvorgangs die»husky Racer«in Schieflage, ein Containerturm verrutschte, 18 Stahlbe hälter versanken.»leider gibt es immer wieder Unternehmen, die auf einen Schutz verzichten«, sagt Stelling. Dieser ist aber besonders wichtig, weil Frachtführer ihre Haftung im Schadenfall beschränken oder vollständig ausschließen. Nur wenige Auftrag geber wissen außerdem, dass die Deck ung durch die Versicherung des Frachtführers in der Regel nicht nach dem tatsächlichen Wert, sondern am Gewicht bemessen ist. Daraus ergeben sich Unterdeckungen. Über den Wind können wir nicht bestimmen, aber wir können die Segel richten, sagt ein Seefahrer-Sprichwort, das die Wikinger schon kannten. Im Kern gilt der Satz noch heute. Für Michael Hogger passt er sogar sehr gut:»heute sind es eben die Unternehmen, die sich durch ständig verändernde Rahmenbedingungen auf neue Herausforderungen beim Seetransport einstellen müssen.«kontakt Michael Hogger Telefon: (040) Matthias Stelling»Für einen sicheren Transport müssen auch GeFAHren wie Krieg, Terror und Piraterie berücksich- TIGT werden.«michael Hogger, Leiter des Branchenteams Marine Telefon: (0 40) MoNItor 11_

14 ffmarsh Innovativ WIE ENTSCHEIDEN SIE? Die Qualitätsprämie von marsh bringt Transparenz in die Performance der VersICHerer und schafft damit eine bessere EntsCHeidungsgrundLAGe beim Versicherungseinkauf.»Mit der QuALITätsprämie helfen wir, objektivere Entscheidungen zu treffen.«bei der Entscheidung über wichtige Geschäftsprozesse greifen Unternehmen heute zunehmend auf kennzahlengestützte Bewertungen zurück. Beim Einkauf von Versicherungsschutz orientieren sich die Entscheider hingegen häufig am Preis oder an der subjektiven Empfehlung eines Experten, da qualitative Merkmale von Versicherern bislang meist nicht objektiv messbar waren. Diese Lücke schließt die neue»qualitätsprämie«von Marsh.»Für die Qualitätsprämie haben wir eine Methode entwickelt, mit der wir die Erfahrungen, die wir aufgrund unserer großen Kundenbasis mit den Versicherern sammeln, für Unternehmen systematisch aufbereiten. Wir helfen ihnen so dabei, objektivere Entscheidungen zu treffen«, sagt Dr. Georg Bräuchle, Geschäftsführer von Marsh und verantwortlich für die Platzierung von Versicherungen. Dr. Georg Bräuchle, Geschäftsführer von Marsh Das Verhalten der Versicherer im Schadenfall spielt für die Unternehmen eine immer wichtigere Rolle, was sich nicht zuletzt an einer immer häufiger geäußerten Unzufriedenheit der Kunden mit der Regulierungspraxis zeigt.»wir sehen, dass eine unproblematische, zügige Schadenregulierung für die meisten Unternehmen häufig wichtiger ist als günstige Versicherungsprämien«, so Bräuchle. Qualität der Versicherer wird kontinuierlich erfasst Welcher Versicherer wie gut berät, unterstützt und Schäden reguliert, wird kontinuierlich nach Sparte und Region erfasst. Immer zu Jahresbeginn wird anhand der Erfahrungen der Marsh-Fachbetreuer eine Best-Practice-Analyse gemacht und mithilfe der Qualitätsprämie aufbereitet (siehe Grafik Punkt 3 und 4). Für die Berechnung wurde ein Kennzahlensystem entwickelt, in das unterschiedliche 14 MoNItor 11_2014

15 ffmarsh Innovativ»Wir wollen gute einkaufsentscheidungen ermöglichen und dazu beitragen, dass die VersICHerer IHre Performance verbessern.«qualitätskriterien der jeweiligen Versicherer einfließen. Im direkten Angebotsvergleich wird eine fiktive Prämie berechnet; so erhalten dann beispielsweise die schlechter bewerteten Versicherer einen Prämienaufschlag und die positiv bewerteten Anbieter einen Prämienabschlag. Jeder Kunde kann selbst festlegen, welche der Qualitätskriterien wie Schadenregulierungspraxis, Servicequalität, Versicherer-Rating und Wording der Police für ihn wichtig sind und mit welcher Gewichtung das jeweilige Kriterium in die Qualitätsprämie einfließen soll. Das Kernstück und sicherlich wichtigste Gütekriterium bildet die Frage, wie Versicherer im Schadenfall reagieren. Aber auch individuelle Aspekte wie eine besondere Branchenerfahrung oder internationale Präsenz in den für den Kunden relevanten Ländern können eine wichtige Rolle spielen.»wir erhoffen uns zweierlei davon, die Qualität beim Versicherungseinkauf stärker in den Mittelpunkt zu stellen«, so Bräuchle.»Zum einen soll dies unseren Kunden eine gute Einkaufsentscheidung ermöglichen. Zum anderen möchten wir so dazu beitragen, dass die Versicherer ihre Performance verbessern.«kontakt Dr. Georg Bräuchle Telefon: (07 11) Mit der Qualitätsprämie auf einen BLICK wissen, was das Angebot wirklich wert ist: Qualität des Versicherers bei der Schadenregulierung Angebotene Prämien der Versicherer Qualität in der täglichen Zusammenarbeit, Service der Versicherungsgesellschaften Bewertung von Internationalität 5 6 S&P- Rating der Versicherer 7 Bewertung der Versicherungsbedingungen 8 Individuelle Kriterien, z.b.: Eerfahrungen des Kunden mit Versicherer Branchenexpertise 1 Individuelle Gewichtung der Errechnete Qualitätsprämie Kriterien durch den Kunden 9 MoNItor 11_

16 ffmmc-spektrum Kluge Pensionspläne müssen für Unternehmen und Pensionär passen. Pensionspläne für ALLe Fälle Wie sie effizient verwaltet und individuell gestaltet werden können. Sicher, lukrativ, flexibel, kalkulierbar, ohne Bilanzberührung die Anforderungen der Unternehmen an eine zeitgemäße betriebliche Altersversorgung sind vielfältig. Dabei soll der Pensionsplan nicht nur die individuellen Bedürfnisse des Mitarbeiters berücksichtigen, sondern auch einfach zu verwalten sein. Darüber hinaus sollen bilanzielle Auswirkungen in jedem Falle aber bilanzielle Überraschungen vermieden werden. Nicht zuletzt sollte die Altersversorgung bei überschaubaren Risiken eine attraktive Verzinsung gewährleisten und so die Versorgung der Mitarbeiter sinnvoll ergänzen. Je nachdem, ob für das Unternehmen Sicherheit, Rendite oder Flexibilität an erster Stelle stehen, kommen verschiedene Plankonzepte in Frage. So kann eine versicherungsgestützte Lösung, die die Leistung der jeweiligen (Rückdeckungs-)Versicherung abbildet und damit Risiken minimiert, u. U. die richtige Wahl sein. Vom PerformanceprojeKT zur Performanceorientierung Was Energieversorger von der AutomoBILIndustrie lernen können. Strukturelle Veränderungen und anhaltender Marktdruck bringen Energieversorger in puncto Ergebnissituation immer weiter in Zugzwang. Die Performanceprojekte der letzten Jahre waren meist nicht ausreichend. Weitere Optimierungsschritte sind notwendig. Wie kann dies nach den Kraftanstrengungen der jüngsten Vergangenheit realisiert werden, ohne Führungskräfte und Mitarbeiter zu frustrieren? Energieversorger können von der Automobilindustrie lernen und direkt anwendbare Erfolgsfaktoren aus dem täglichen Handeln erfolgreicher OEMs ableiten. Dazu gehören ein aktives Hinterfragen des Geschäftsmodells bei allen Prozessen sowie ein breites Angehen des Themas Optimierung vom Aufwand bis hin zur Bilanz. Zudem gilt es für Unternehmen, sich konsequent entlang operativer Key Performance Indicators (KPI) mit Relevanz für die finanzielle Performance zu orientieren und Zielwerte vorzugeben, die ständig hinterfragt werden. Ebenso ist es wichtig, Optimierungsmaßnahmen unter Einbindung aller Hierarchieebenen kontinuierlich zu identifizieren und Optimierung als Teil einer kulturellen Veränderung im Unternehmen zu verstehen. Energieversorger, die Performanceorientierung entlang dieser Erfolgsfaktoren mit einem breit gefächerten, langfristigen Programm verknüpfen, bereiten sich systematisch auf die Herausforderungen der Zukunft vor. Dies schafft die finanziellen Spielräume für eine strategische Neuausrichtung und die Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung im sich wandelnden Marktumfeld. KonTAKT Jörg Stäglich Telefon: (0 89) MoNItor 11_2014

17 ffmmc-spektrum Andererseits ist es auch möglich, an die Erfolge von Investmentfonds anzuknüpfen, um so bei moderatem Risiko relative Freiheit in der Anlage mit einer attraktiven Rendite zu verknüpfen. Als dritte Variante können auf Basis dieser sicherheits- und renditeorientierten Pläne Risikokomponenten, Durchführungswege und Finanzierungsmöglichkeiten bedarfsgerecht miteinander kombiniert werden. Neben der Plangestaltung ist dabei für Unternehmen besonders auch die effiziente Verwaltung ein wichtiger Faktor. Das integrierte Mercer-Konzept für beitragsorientierte Zusagen deckt daher alle Phasen der Einführung und Administration eines Pensionsplans ab und bietet für jedes Unternehmen die passende Lösung. KoNTAKT Eberhard Gensch Telefon: (069) Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau hat in den letzten Jahren von der Globalisierung profitiert, doch viele Unternehmen zögern noch, den Schritt von einem Heimatland-fokussierten Exportmodell zum Global Player zu vollziehen. Denn obwohl die Nachfrage nach Industriegütern weltweit und vor allem in den Schwellenländern steigt, ist die Wertschöpfung von Fertigungsunternehmen oft auf traditionelle Heimatmärkte ausgerichtet. So exportierten deutsche Maschinenbauer im Jahr 2012 über»die Glo-kalisierung von Einkauf und Zulieferer - netzwerk ist zentraler ErfoLGsFAKTor im globalen WeTTBewerb«75 Prozent ihrer Waren, setzen aber noch nicht einmal 30 Prozent ihrer Ressourcen außerhalb Europas ein. Diese Diskrepanz Dr. August Joas gilt auch für die zugelieferten Produktionsmaterialien. So zeigt eine Studie von Oliver Wyman, dass mehr als zwei Drittel der von deutschen Fertigungsunternehmen zugekauften Teile von Lieferanten in Europa stammen. DIE RICHTIGE BALANCE WIRD ZUM ERFOLGSFAKTOR Um das Potenzial des globalen Lieferantenmarktes voll auszuschöpfen, müssen Fertigungsunternehmen die Verteilung ihrer Wertschöpfung optimieren. Ein wesentlicher Hebel hierfür ist ein dynamisches Best-Cost Country Sourcing, das während des Prozesses immer wieder an sich wandelnde Bedingungen angepasst werden muss. Dabei werden alle Kosten und sonstigen Kriterien, die für oder gegen die Auswahl einer bestimmten Beschaffungsregion sprechen, systematisch analysiert. Zweiter wichtiger Hebel ist eine stärkere Lokalisierung der Lieferkette. Durch lokale Arbeitskräfte und geringeren Transportaufwand können beispielsweise Kosten gesenkt und Produkte schneller auf den Markt gebracht werden. Für Fertigungsunternehmen geht es also darum, die Lieferkette für eine marktgerechte Produktentwicklung und Produktion zu globalisieren und zu lokalisieren, sprich: zu»glo-kalisieren«. Durch die richtige Balance zwischen globalen Synergien und lokaler Anpassungsfähigkeit können Fertigungsunternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit vor Ort verbessern und ihre Produkte zeitnah auf den Markt bringen. Energieversorger im Zugzwang: Geschäftsmodelle aktiv hinterfragen Dr. August Joas ist Chairman von Marsh & McLennan Companies Deutschland und Geschäftsführer von Oliver Wyman. Telefon: (0 89) MoNItor 11_

18 ffinterview» roboter sind Beste KoLLegen!«Interview mit Peter Mohnen, Vorstand für Finanzen und ControLLIng beim AutomATIsierungsunternehmen KUKA. Monitor: Herr Mohnen, manche Menschen stellen sich Zukunfts- Szenarien vor, in denen Roboter den Menschen aus der Arbeitswelt verdrängen. Was erklären Sie diesen Menschen? Peter Mohnen: Roboter verdrängen den Menschen nicht aus der Arbeitswelt, sie sind ein Teil davon sie unterstützen, helfen und übernehmen Aufgaben, die für den Menschen belastend oder gesundheitsschädlich sind. Dazu gehören z. B. das Heben schwerer Paletten oder langes Arbeiten über Kopf. Roboter sind in der Lage, bestimmte Arbeiten über einen langen Zeitraum mit gleichbleibend hoher Präzision auszuführen. Das erhöht die Qualität, die Effizienz und führt zu höherer Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, die so nicht gezwungen werden, die Produktion aus Kostengründen zu verlagern. Kurz: Roboter bewirken, dass Arbeitsplätze geschaffen und gehalten werden. Die Rente wird also künftig nicht von Robotern erarbeitet? Nein, bereits heute sehen wir uns einem erheblichen Personal- und Fachkräftemangel ausgesetzt. Das bedeutet, dass gewisse Arbeiten durch Roboter ausgeführt werden müssen, damit sich die Mitarbeiter auf Aufgaben konzentrieren können, die ein Roboter nicht übernehmen kann. Außerdem wird das Durchschnittsalter in den Unternehmen durch den demographischen Wandel steigen. Deshalb stehen wir vor der Herausforderung, Arbeitsplätze zu schaffen, die auch für ältere Mitarbeiter geeignet sind. Wie können Roboter dabei helfen? Stellen Sie sich vor, der Roboter kann Aufgaben erledigen, die ermüdend oder schlecht für Halswirbelsäule, Handgelenke und den Rücken sind. KUKA hat im Juni auf der Automatica in München den ersten und einzigen sensitiven Roboter für die industrielle Fertigung auf den Markt gebracht, den LBR iiwa. iiwa steht für»intelligent industrial work assistent«. Dieser Roboter kann mit dem Menschen»Hand in Hand«arbeiten ganz ohne Schutzzaun. Solche sensitiven Robotersysteme erlauben ganz neue Einsatzbereiche und Automatisierungskonzepte, wie zum Beispiel das»stopfen setzen«in der Automobilindustrie. Bei der Montage einer Fahrzeugkarosse werden ca. 200 Gummistopfen in der Größe eines Kronkorkens eingesetzt. Diese Arbeit wird häufig noch durch einen Mitarbeiter von Hand und über Kopf ausgeführt. Zum einen wird das Handgelenk dabei extrem strapaziert, und zum anderen ist das belastend für die Halswirbelsäule und den Rücken. Der Roboter übernimmt die anstrengende Arbeit, während der Mensch mehr Freiraum für andere Aufgaben hat. Meinen Sie mit Freiräumen auch Freizeit? Auch, aber nicht hauptsächlich. Es geht hier eher um neue Arbeitskonzepte. Deshalb arbeiten wir kontinuierlich an einer Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Weiterentwicklung von robotergestützten Arbeitsprozessen. Dazu gehört selbstverständlich auch eine intelligente Software. Sie sind ein internationales Automatisierungsunternehmen. Stellt Sie die globale Präsenz vor erhöhte Risiken, die es abzusichern gilt? Ja, KUKA liefert Hightech in die ganze Welt. Unsere Produktionsprozesse sind vielschichtig und komplex. Wir brauchen daher einen Partner mit internationaler Präsenz und Know-how, was die globale Risikoanalyse angeht. Marsh erfüllt diese Voraussetzungen. Derzeit starten wir gemeinsam mit Marsh Risk Consulting die Besichtigung unserer drei Standorte in China. Der Fokus 18 MoNItor 11_2014

19 ffinterview AKTIENGESELLSCHAFT Die KUKA Aktiengesellschaft ist ein international tätiger Konzern mit einem Umsatz von rund 1,8 Mrd. eur und ca Mitarbeitern in aller Welt (jeweils ). Das Unternehmen konzentriert sich auf die robotergestützte Automation von Produktionsprozessen und ist einer der weltweit führenden Anbieter in der Robotik und im Anlagenbau. Das Geschäftsmodell basiert dabei im Geschäftsbereich Systems auf der Planung und dem Bau automatisierter Anlagen sowie der Lieferung von Industrierobotern, der Kernkomponente für die Automatisierung, im Geschäftsbereich Robotics. Die Holdinggesellschaft und die zwei Geschäftsbereiche haben ihren Sitz in Augsburg. Rund 50 Gesellschaften operieren international für die Automobilindustrie und für die General Industry. liegt hierbei auf der Einhaltung lokaler gesetzlicher Bestimmungen und darüber hinausgehender, von KUKA getroffener Maßnahmen zur Gewährleistung der Business Continuity. Die Ergebnisse der Besichtigungen fließen anschließend gemäß unserer Risikotransfer-Philosophie in unsere internationalen Versicherungsprogramme mit ein. Die Chinesen sind übrigens sehr technikaffin und setzen immer mehr auf Robotik made in Germany. Stichwort Internationalisierung Sie verfolgen auch international eine Wachstumsstrategie? Ja. In Asien steigen die Qualitätsansprüche bei den Verbrauchern, was zu einem immer höheren Automatisierungsgrad in den Unternehmen führt. Der Robotermarkt boomt also in Asien. Wir haben im vergangenen Dezember ein neues Werk in China eröffnet und produzieren dort für den asiatischen Markt. Mit kurzen Lieferzeiten und Vor-Ort-Service sind wir so nah am Kunden. Was das Risikomanagement anbelangt, verteilen wir mit der internationalen Ausrichtung unsere Risiken auf unterschiedliche Standorte. Damit schaffen wir Ausweichkapazitäten, müssen uns aber mit dem Thema lokaler Naturgefahren auseinandersetzen. Wo sieht das Unternehmen mit Blick auf das Risikomanagement die wichtigsten Herausforderungen? Ein integriertes Risikomanagement, das sowohl globale als auch branchentypische Aspekte berücksichtigt, ist unabdingbar. Mit Marsh haben wir einen Partner, der uns mit seinem Know-how im Bereich Risikoanalyse und Risikotransfer unterstützt. Der Wettbewerb um die besten Köpfe tobt im Ingenieurswesen besonders, was sind Ihre Lösungen? KUKA ist ein attraktiver Arbeitgeber mit überaus spannenden Produkten. Robotik und Automation ist Hightech pur! Das zieht Bewerber an. Darüber hinaus gibt es die KUKA Academy. Dort können sich unsere Mitarbeiter weiterbilden und Zusatzqualifikationen erwerben von Soft-Skills bis hin zum Projektmanagement. Außerdem sind wir mit dem Zertifikat»beruf - undfamilie«ausgezeichnet. Wir tun also etwas dafür, dass es unseren Mitarbeitern gelingt, Beruf und Familie bestmöglich miteinander zu vereinbaren. Es gibt eine Kinderkrippe auf dem Firmengelände, die Möglichkeit für Homeoffice und familienfreundliche Arbeitszeitmodelle. Sie entwickelten auf der Basis der uneingeschränkten Bewegungsfreiheit eines Industrieroboters auch einen»robocoaster«für die Freizeitindustrie. Ein Unternehmensbereich der Zukunft? Der KUKA-Robocoaster war vor über 10 Jahren der erste und einzige Industrieroboter mit der Lizenz zur Personenbeförderung. Er ist im Legoland und in anderen renommierten Freizeitparks zu sehen. Er ist unser erster Serviceroboter gewesen. Aber die Freizeitindustrie ist nur eine von vielen Branchen, mit denen sich KUKA beschäftigt. In den letzten Jahren war KUKA äußerst erfolgreich und konnte seine Marktanteile global in allen Industriesparten steigern. Kommen Sie einmal bei uns vorbei, Sie werden staunen, was Roboter alles können und wie gut sie mit dem Menschen zusammenarbeiten. MoNItor 11_

20 ffmarsh Partner M&A-TransAKTIonen: Chancen nutzen, risiken vermeiden Welche rechtlichen LeITLInien HAT die Geschäftsleitung zu beachten, Wann HAFTen die manager für schäden beim Unternehmenskauf? Prof. Dr. Georg Streit M&A-Transaktionen erfordern sorgfältige Risikoprüfungen. Unternehmenskäufe sind aktuell günstig finanzierbar, und die Geschäftsleitung hat im Rahmen einer Diversifikation ggf. Zukäufe in Betracht zu ziehen. Im Fall eines Restrukturierungsbedarfs steht man umgekehrt vor der Frage, ob eine Unternehmenstransaktion im Hinblick auf eine Konzentration auf das Kerngeschäft sinnvoll sein könnte. Allerdings droht Organpersonen eine persönliche Haftung gemäß 43 Abs. 2 GmbHG bzw. 93 Abs. 2 Satz 1 AktG bei später schadenskausalen Transaktionen. Spezielle gesetzliche Regelungen zu Unternehmenstransaktionen gibt es im deutschen Recht nicht. Die Anforderungen folgen daher aus dem in 93 Abs. 1 Satz 2 AktG kodifizierten, allgemeingültigen Grundsatz der Business Judgement Rule. Danach besteht bei einer Fehlinvestition (nur) dann keine Haftung, wenn die Organpersonen bei einer unternehmerischen Entscheidung im Rahmen von Gesetz und Satzung vernünftigerweise annehmen durften, auf der Grundlage angemessener Informationen zum Wohle der Gesellschaft zu handeln. Mangels Erfüllung dieser Anforderungen haften Geschäftsführer der Käuferseite für die Schäden aufgrund eines ohne ausreichende Wirtschaftlichkeitsberechnung und Unternehmensprüfung (Due Diligence) vorgenommenen Unternehmenskaufes. Auf der Verkäuferseite ist darauf zu achten, dass keine Vorenthaltung wesentlicher Informationen gegenüber der Käuferseite erfolgt, da andernfalls Haftungsbegrenzungen im Transaktionsvertrag nicht greifen. Abschluss einer D&O-Versicherung empfehlenswert Ein Transaktionsprozess gliedert sich in mehrere Abschnitte auf: Am Anfang steht eine Vorbereitungsphase mit einem Letter of Intent. Es folgt die rechtliche, wirtschaftliche, steuerliche und finanzielle, mit aller gebotenen Sorgfalt durchgeführte Risikoprüfung (Due Diligence). Schließlich folgen die Kaufvertragsverhandlungen mit Vertragsunterzeichnung (Signing) und dem Vollzug (Closing). Während all dieser Phasen muss die Geschäftsleitung die Informationsgrundlage sowie die Chancen und Risiken der Transaktion durch kompetente Berater sorgfältig aufbereiten und dokumentieren lassen, um möglichst die richtige Entscheidung zu treffen und, wenn es doch schiefgeht, der Beweislast hinsichtlich der Erfüllung der Anforderungen der Business Judgement Rule genügen zu können. Den erheblichen Haftungsrisiken ist durch spezielle Versicherungsgestaltungen Rechnung zu tragen. Bereits bei Unternehmen mittlerer Größe ist der Abschluss einer auskömmlichen D&O-Versicherung zu empfehlen. Die Ermittlung des nötigen Schutzumfangs und der geeigneten Versicherer sollte durch Spezialisten vorgenommen werden. Prof. Dr. Georg Streit Rechtsanwalt/Partner HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern 20 MoNItor 11_2014

VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER

VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER DAS BRANCHENTEAM MARINE OPTIMIERUNG VON VERSICHERUNGSLÖSUNGEN Die Risiken

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Aon Risk Solutions Logistics Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Bringen Sie Ihre Aufträge mit Sicherheit ans Ziel. Risk. Reinsurance. Human Resources. Das Risiko kennt viele Wege. Änderungen

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

Haftungsrisiken für Unternehmen der IT-Branche die richtige Strategie zur Absicherung von IT-Risiken

Haftungsrisiken für Unternehmen der IT-Branche die richtige Strategie zur Absicherung von IT-Risiken Haftungsrisiken für Unternehmen der IT-Branche die richtige Strategie zur Absicherung von IT-Risiken Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dirk Kalinowski Branchenverantwortlicher IT AXA Versicherung AG

Mehr

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen Absicherung Ihrer Lebensrisiken Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Absicherung Ihrer Lebensrisiken Im vertrauten und kontinuierlichen Dialog entwickelt unser Private Banking individuelle Lösungen.

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Dr. Dina Bartels Automatica München, 4.Juni 2014 Industrie braucht Informationssicherheit - die Bedrohungen sind real und die Schäden signifikant

Mehr

Investitionsgüter-Kreditversicherung

Investitionsgüter-Kreditversicherung Investitionsgüter-Kreditversicherung Investieren Sie in die Sicherheit Ihrer Forderungen Ihre Vorteile auf einen Blick Effektiver Schutz vor Forderungsausfällen für Hersteller und Händler von Anlagen,

Mehr

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management

Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management Umgang mit versicherbaren Risiken: Insurance Risk Management WOZU INSURANCE RISK MANAGEMENT? In unserer dynamischen, globalisierten Welt ändern sich die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens ständig. Mit

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Versicherungskonzept Mittelstand. Mehrwert ohne Mehrkosten

Versicherungskonzept Mittelstand. Mehrwert ohne Mehrkosten Mehrwert ohne Mehrkosten Der Kunde steht im Mittelpunkt 2 Die Qualität unserer Dienstleistungen sowie die von uns angebotenen Versicherungsprodukte und deren Preis ständig zu verbessern, sehen wir als

Mehr

Sicherheit für Selbstständige damit aus einem Ausfall kein Notfall wird

Sicherheit für Selbstständige damit aus einem Ausfall kein Notfall wird Basler ExistenzSicherung Sicherheit für Selbstständige damit aus einem Ausfall kein Notfall wird Wir machen Sie sicherer! Erfahrung, die sich auszahlt Sicherheit, Stärke und Kompetenz diese drei Eigenschaften

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Betriebsunterbrechungsversicherung

Betriebsunterbrechungsversicherung Betriebsunterbrechungsversicherung Produktinformation seite 02/05 Betriebsunterbrechungsversicherung Schadenbeispiele Der Betrieb kann aufgrund eines Sachschadens (Feuer, Sturm etc.) ganz oder teilweise

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken.

Unbeschwert in die Zunkunft schauen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken. Lebenslinien Unbeschwert in die Zunkunft schauen Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Vorsorge und Absicherung Personen- und Sachrisiken Lernen Sie uns näher kennen. Wir betreiben

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Cyberrisiken als Herausforderungen für das Risikomanagement

Cyberrisiken als Herausforderungen für das Risikomanagement Christian Drave, LL.M. Versicherungspraxis, Juni 2015 Emerging Risks Cyberrisiken als Herausforderungen für das Risikomanagement 1. EINFÜHRUNG Als sogenannte neue Risiken stellen Cyberrisiken Risikomanagement

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah.

Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung. Immer da, immer nah. Betriebliche Altersversorgung Gesellschafter-Geschäftsführer Gestalten Sie mit dem Zwei-Stufen-Modell Ihre optimale Altersversorgung Immer da, immer nah. Gestalten Sie Ihre Versorgung Ausgangspunkt für

Mehr

Cybersecurity Insurance Versicherbare rechtliche Cyber-Risiken

Cybersecurity Insurance Versicherbare rechtliche Cyber-Risiken Versicherbare rechtliche Cyber-Risiken RA Dr. Lukas Feiler, SSCP, CIPP/E Security Forum 2015 23. April 2015 Topics I. Zentrale rechtliche Cybersecurity-Risiken a. Persönliche Haftung der Geschäftsleitung

Mehr

Wie resilient ist Ihre Lieferkette?

Wie resilient ist Ihre Lieferkette? agcs.momentum Ausgabe März 2015 Wie resilient ist Ihre Lieferkette? Effektives Supply-Chain-Management ist ein wirksames Instrument, wenn es darum geht, die Risiken von Betriebs- und Lieferkettenunterbrechungen

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr

Täglich werden etwa 1,5 Mio. Menschen Opfer von Cybercrime. 10.231 gemeldete Fälle von Internet-Kriminalität im Jahr PRESSEKONFERENZ Tatort Internet Cyber-Risiken für Unternehmen Dr. Christopher Lohmann CEO AGCS Region Germany & CE Mag. Severin Gettinger Chief-Underwriter AGCS Financial Lines Austria Christian Kunstmann

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke

ERNEUERBARE ENERGIEN. Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien. Falzmarke Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH Caffamacherreihe 16 20355 Hamburg 10.2011 Moderne Versicherungslösungen sichern innovative Technologien ERNEUERBARE ENERGIEN AON Energie_v9.indd 3 Falzmarke 22.09.2011

Mehr

JUNI 2013 CYBER RISK SURVEY 2013

JUNI 2013 CYBER RISK SURVEY 2013 JUNI 213 CYBER RISK SURVEY 213 INHALT: 2 WEITERHIN HANDLUNGSBEDARF BEI UNTERNEHMEN 3 UNTERNEHMEN UNTER BESCHUSS 5 WAS RAUBT RISIKOMANAGERN DEN SCHLAF? 6 WISSENSLÜCKEN IM ZUSAMMENHANG MIT CYBER-RISIKEN

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

STARINVEST LIFELINER

STARINVEST LIFELINER STARINVEST LIFELINER Die Fondsgebundene Lebensversicherung der Donau Versicherung und der IMB Vermögensverwaltung GENIESSEN SIE DAS LEBEN AM FLUSS... WILLKOMMEN AN BORD Seien Sie unser Gast auf der Bootsfahrt

Mehr

Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer

Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer. Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Betriebliche Versicherungen für Existenzgründer Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Telefon 0385 5103 307, Telefax:

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN Führungskräfte-Rechtsschutz Führungskräfte-Rechtsschutz 2 ROLAND FÜHRUNGSKRÄFTE-RECHTSSCHUTZ Während Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, sorgen wir für Ihr Recht.

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

L INDÉPENDANCE DEPUIS 1921

L INDÉPENDANCE DEPUIS 1921 L INDÉPENDANCE DEPUIS 1921 Seit 1921, ihrem Gründungsjahr, sind für die TSM Versicherungs-Gesellschaft Risiken eine Berufung. TSM eine Lösung für jede Anforderung mit einem weitgefächerten Sortiment an

Mehr

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen

Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Eine sichere Perspektive: Beiträge, die nicht steigen. RisikoLeben mit garantierten Beiträgen Schutz und Sicherheit für das, was Ihnen lieb und wichtig ist Schützen Sie Partner und Angehörige Es bedeutet

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Wir gehen Versicherungen auf den Grund. Egal, wie klein die Schriftgrösse ist. Die strategischen und operativen Führungsorgane müssen die Risiken ihres Unternehmens

Mehr

Aon Construct. Das Versicherungskonzept für Bauprojekte. Zuverlässig. Umfassend. Sicher.

Aon Construct. Das Versicherungskonzept für Bauprojekte. Zuverlässig. Umfassend. Sicher. Aon Construct Das Versicherungskonzept für Bauprojekte. Zuverlässig. Umfassend. Sicher. Mit Aon Construct Projekte umfassend absichern Sie als Bauherr, Investor oder Projektentwickler wissen: Jedes Bauprojekt

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung

Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung 07.05.2014 Dipl.-Ing. Michael Bauer, Sales KUKA Roboter CEE GmbH KUKA Roboter GmbH Sales Michael Bauer 07.05.2014

Mehr

ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung

ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung ALTE LEIPZIGER - unser Know-how für Ihre erfolgreiche bav Beratung Ass Compact bav Mannheim 3. Juli 2014 Heike Pröbstl Direktionsbevollmächtigte für betriebliche Versorgung und Vergütung Agenda 1. Strategisches

Mehr

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft 1. Was ist die Idee? Es ist bekannt, dass Grösstunternehmen tiefere Prämiensätze bei umfassenderen Deckungskonzepten vereinbaren können als KMU-Betriebe.

Mehr

AGCS Expertentage 2011

AGCS Expertentage 2011 Allianz Global Corporate & Specialty AGCS Expertentage 2011 Global & ESI Net 24./ 25.Oktober 2011, München Evelyn Rieger / CUO Engineering Jürgen Weichert / CUO Liability Wo ist das Risiko? Eigentlich

Mehr

Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung

Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de 1. EINLEITUNG Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung Die gestiegene Zahl

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Schützen Sie Ihr Unternehmen optimal gegen IT-Risiken/ Risiko-Check IT.

Schützen Sie Ihr Unternehmen optimal gegen IT-Risiken/ Risiko-Check IT. Geschäftskunden Schützen Sie Ihr Unternehmen optimal gegen IT-Risiken/ Risiko-Check IT. Professionelles Risikomanagement Einleitung! Die bhängigkeit der Unternehmen von einer funktionsfähigen IT steigt

Mehr

SPEZIELLE RISIKEN BEWÄLTIGEN MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR DIE FILM-, WERBE- & ENTERTAINMENTBRANCHE

SPEZIELLE RISIKEN BEWÄLTIGEN MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR DIE FILM-, WERBE- & ENTERTAINMENTBRANCHE SPEZIELLE RISIKEN BEWÄLTIGEN MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR DIE FILM-, WERBE- & ENTERTAINMENTBRANCHE DAS BRANCHENTEAM FILM, ENTERTAINMENT & CONTINGENCY MEHR ALS NUR VERSICHERUNGEN Das Risiko-

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

IT-Haftpflicht: als Freelance.de Mitglied jetzt günstiger!

IT-Haftpflicht: als Freelance.de Mitglied jetzt günstiger! Seite 1 von 5 Blog-Startseite Über den Freelance.de Blog Gastautor werden Abonnieren: Beiträge Kommentare BlogCommunity, Unternehmen, neue Funktionen und Updates Suchbegriff eingeben Freelance.de Community

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Premium-Vollkasko-Versicherung für Photovoltaikanlagen inkl. Ertragsgarantie

Premium-Vollkasko-Versicherung für Photovoltaikanlagen inkl. Ertragsgarantie Einzigartig am Markt und 10 Jahre beitragsfrei inklusive! Premium-Vollkasko-Versicherung für Photovoltaikanlagen inkl. Ertragsgarantie sonalis GmbH Wellesweilerstr. 100 66538 Neunkirchen Germany Sie wollen

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung

Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung Willis GmbH & Co. KG Nymphenburger Str. 5 80335 München Airbus Group Zulieferer Versicherungsprogramm Luftfahrt Produkthaftpflichtversicherung Sie erhalten diese Information als Zulieferer von Materialien,

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Freiberufler in der (Haft)Pflicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Ende September dieses Jahres befragten wir 5.697 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zur individuellen Vorsorge

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS Über 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechts - schutzdeckung macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache.

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Luftfahrtversicherungen Von Profis für Profis. Delvag. Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern

Luftfahrtversicherungen Von Profis für Profis. Delvag. Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern Luftfahrtversicherungen Von Profis für Profis Delvag Ein Unternehmen im Lufthansa Konzern Profitieren auch Sie vom Know-how der Versicherungsspezialisten im Lufthansa Konzern Als unser Kunde profitieren

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Havarie Grosse - Facelifting für einen Dinosaurier? Andreas Bach, Rechtsanwalt, Chartered Insurer Leiter Schadenabteilung EMEA Luftfahrt, Transport

Havarie Grosse - Facelifting für einen Dinosaurier? Andreas Bach, Rechtsanwalt, Chartered Insurer Leiter Schadenabteilung EMEA Luftfahrt, Transport Havarie Grosse - Facelifting für einen Dinosaurier? Andreas Bach, Rechtsanwalt, Chartered Insurer Leiter Schadenabteilung EMEA Luftfahrt, Transport und Kredit- und Bürgschaft Reiseplanung Andreas Bach

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

Industrial IT Security

Industrial IT Security Industrial IT Security Herausforderung im 21. Jahrhundert INNOVATIONSPREIS-IT www.koramis.de IT-SECURITY Industrial IT Security zunehmend wichtiger Sehr geehrter Geschäftspartner, als wir in 2005 begannen,

Mehr

Zurich IT-Versicherung. Das PLUS für Ihren IT-Betrieb

Zurich IT-Versicherung. Das PLUS für Ihren IT-Betrieb Zurich IT-Versicherung Das PLUS für Ihren IT-Betrieb Rund-um-Schutz für Ihren IT-Betrieb Nicht nur im Haftpflichtbereich bietet Zurich maßgeschneiderte Lösungen. Profitieren Sie von unserem branchen spezifischen

Mehr

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen.

Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. Dürfen wir vorstellen: XL Catlin Fünf Gründe, warum wir gemeinsam mehr erreichen. XL und Catlin: getrennt waren wir stark. Gemeinsam sind wir noch stärker. Inhalt Lernen Sie XL Catlin kennen Die Menschen

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Versicherung von Cyberrisiken

Möglichkeiten und Grenzen der Versicherung von Cyberrisiken Christian Drave, LL.M. Versicherungspraxis, Juli 2014 Cyberversicherung Möglichkeiten und Grenzen der Versicherung von Cyberrisiken 1. WAS SIND CYBERRISIKEN UND MÖGLICHE SCHÄDEN? 1.1 Einführung Cyberrisiken

Mehr

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit

Business Risk Consulting Group. Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Business Risk Consulting Group Optimierung der betrieblichen Ausfallsicherheit Aus der Sicht unseres Vorstands hat die Business Impact Analyse bestätigt, dass wir unsere Risiken, wie in der Corporate Governance

Mehr

Wolfgang Straßer. wolfgang.strasser@add-yet.de. @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 www.add-yet.de

Wolfgang Straßer. wolfgang.strasser@add-yet.de. @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 www.add-yet.de Business Security Management Wolfgang Straßer wolfgang.strasser@add-yet.de @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 These These: Ohne IT keine Wertschöpfung Ohne IT keine Innovation

Mehr

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Status quo Know-how how-schutz im Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Augsburg, 2014-02-19 Peter Mnich VICCON GmbH Ottostr. 1 76275 Ettlingen VICCON GmbH Büro Potsdam David-Gilly-Str. 1 14469 Potsdam

Mehr

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern.

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Studie Mergers & Acquisitions

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr