SWR2 Musikpassagen. India Song SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE. Marguerite Duras und die Musik.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWR2 Musikpassagen. India Song SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE. Marguerite Duras und die Musik."

Transkript

1 SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Musikpassagen India Song Marguerite Duras und die Musik Von Harry Lachner Sendung: Sonntag, 5. Juli 2015, Uhr Redaktion: Anette Sidhu-Ingenhoff Produktion: SWR 2015 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Service: Mitschnitte aller Sendungen der Redaktion SWR2 Musikpassagen sind auf CD erhältlich beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden zum Preis von 12,50 Euro. Bestellungen über Telefon: 07221/ Kennen Sie schon das Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de

2 Musik: Carlos D'Alessio India Song. Marguerite Duras und die Musik. Einige fragmentarische Bemerkungen. Dazu begrüßt Sie am Mikrophon Harry Lachner. Musik: Carlos D'Alessio "India Song" Die Sonne geht unter. Die Frau bewegt sich langsam auf das Licht zu, und dann dringt sie ins Dunkel ein. Das Piano bleibt geöffnet, die Stimmen verstummen. Von weitem das Rauschen des Ganges. Darin mischen sich die Klänge von Carlos D'Alessios "India Song". Eines jener zutiefst melancholischen Stücke, die sich über den gleichnamigen Film von Marguerite Duras legen, ihm Rhythmus und Atmosphäre geben. Bedächtig. Bedachtsam. Hier geschieht alles mit der Langsamkeit eines Alptraums: Bewegungen erstarren zu Tableaus, Gefühle scheinen eingefroren in den Momenten des Sehnens, Begehrens und des Schreckens. SP: Es gibt nur noch Orte einer Geschichte und eine Geschichte, die nicht stattfindet. Und doch ist es eine Geschichte. Jene von India Song. SP: Die Geschichte ist eine Liebesgeschichte, die auf dem Höhepunkt der Leidenschaft erstarrt ist. Um sie herum eine andere Geschichte, die des Grauens - Hungersnot und Lepra in der stinkenden Feuchte des Monsuns - auch sie in einem täglichen Paroxysmus erstarrt. SP: Die Frau, Anne-Marie Stretter, Ehefrau eines französischen Botschafters in Indien, bereits gestorben - ihr Grab liegt auf dem englischen Friedhof von Kalkutta -, ist gleichsam eine Ausgeburt dieses Grauens. Inmitten dieses Grauens behauptet sie sich mit einer Anmut, in der alles einem unerschöpflichen Schweigen verkommt. Musik: Bartok "Lament" "India Song", "Die Frau vom Ganges", "Die Verzückung der Lol V. Stein", "Der Vize-Konsul", "Liebe": Romane, Filme, Texte, Bilder. Sie alle kreisen um bestimmte Personen: um Anne-Marie Stretter, Michael Richardson, Lola Valerie Stein. Um den Ball in S.Thala, um das Moment des Verlassenwerdens, des Begehrens, der Einsamkeit, der Ruhe der Todesbezauberung, der allgemeinen Entmutigung. Die Geschichten liegen übereinander, eine wird unter der anderen sichtbar - erzählt aus anderen Perspektiven, mit anderen Gewichtungen. 2

3 SP: Tot, unter dem Stein, dort unten. Um sie her der Ganges, der eine Biegung zum Meer hin macht. Schwarzer Wasserweg zum Meer hin. In einer sanften Schleife ihr Grab des englischen Friedhofs. In Verwesung übergegangenes Begehren. Musik: Schubert "Streichquintett" India Song: Es ist die Geschichte einer im Indien der 30er Jahre in einer überbevölkerten Stadt am Ufer des Ganges erlebten Liebe. Sie spielt in der Jahreszeit des Sommermonsuns. Indien, Kalkutta, Lahore, Savanaketh, der Ganges. Alle diese Namen bezeichnen keine - wie Marguerite Duras sagt, physische, keine politische Geographie. Die Namen der Städte, Flüsse, Staaten oder der Meere Indiens haben vor allem einen musikalischen Wert. Auch einen evokativen: Bilder einer langsam sich auflösenden kolonialen Gesellschaft. Der innere Zerfall des kolonialen Selbstverständnisses. Keine Nostalgie. Eher ein Bild der Agonie. Das Haus des französischen Botschafters in Kalkutta. Tüllnetze an den Fenstern, hinter den Netzen Alleen eines tropischen Parks. Lorbeerrosenbüsche, Palmbäume. Vollkommene Reglosigkeit. Im Innern dichter Schatten. Ein Klavier. Auf einem Diwan ausgestreckt liegt eine sehr dünne, fast magere, schwarzgekleidete Frau. Sehr nahe bei ihr sitzt ein gleichfalls schwarzgekleideter Mann. Abgesondert von den Liebenden ein anderer, ebenfalls schwarzgekleideter Mann. Ab und an gleitet ein Diener mit einem Tablett herein, auf dem sich einige Gläser befinden. Übergangslos von der Stille zur Bewegung zur Stille. Man formiert sich zu neuen Leidenschafts-Tableaus um die schöne Frau. Anne- Marie Stretter, die Frau des Botschafters: man weiß nicht, wessen Erinnerung sie ist. Wir sehen sie am Boden liegend. Durch einen Schlitz im Kleid schimmert ein wenig weiße Haut. Ein Mann legt sich langsam neben sie, berührt sie. Sie dreht sich weg, als nehme sie ihn nicht wahr. Er legt sich neben sie. Im Hintergrund öffnet sich eine Tür. Ein zweiter Mann nähert sich langsam. Den Oberkörper entblößt, die Hose weiß. Er braucht Minuten, um sich dem Paar zu nähern, legt sich sacht neben die beiden Liebenden. Alle Abstände sind nun gleich. Ein dritter Mann nähert sich, blickt auf die drei leblos Liegenden. Er verschwindet. die Personen erscheinen in dieser Abgeschlossenheit, dieser fast rituellen Isolation wie Versuchstiere in einem Labor für Leidenschaften. Keine Erzählung, kein Erzähler, nur Bruchstücke eines Dialogs, der eine Geschichte nicht mehr formen und formulieren kann. Nicht einmal mehr darüber reden kann man. SP: Der junge Attaché ist im Laufe der Nacht in die Residenz zurückgekommen. Er hat sie gesehen. Sie lag der Länge nach in der Allee, mit dem Ellbogen auf den Boden gestützt. Der Vizekonsul von Lahore saß zehn Meter von ihr entfernt. Sie haben nicht miteinander gesprochen. Er betrachtet sie wie angewurzelt aus der Entfernung, die ihn von ihr trennt. Sie muß lange 3

4 da liegengeblieben sein, bis zum Tagesbeginn - und dann muß sie die Allee eingeschlagen haben... Am Strand hat man den Morgenrock wiedergefunden. Der Ventilator steht still. Der ganze Film India Song ist vom Tod geprägt: dem Selbstmord Anne-Marie Stretters, dem Tod einer Welt, die im Innern auseinanderbricht. Kein Schauspieler ist den anderen präsent, schreibt die Duras-Biographin Laure Adler, alle sind nur für sich anwesend, diskret, als wären sie im Sterben begriffen. Tatsächlich sprechen die Figuren in diesem Film nicht. Wir sehen sie - und wir hören Stimmen aus dem Off, die sich an diese Geschichte erinnern. Zu erinnern versuchen. Bruchstückhaft. Fragend, zögernd, vielleicht auch erkennend. SP: Und dann sind da noch all diese schweigenden Stimmen, von denen man nichts weiß, ein Vorrat, an den man gewöhnlich nicht geht, völlig unberührt und tödlich. Musik: Carlos D'Alessio "Home Movies" Marguerite Duras inszeniert Theater der Stimmen, das auch die Stimmlosigkeit, das Schweigen miteinbezieht. Abgebrochene Sätze, unvollständige Fragen, ausbleibende Antworten. Stille. Jene Leerstellen, in denen sich das Unverstehbare sammelt. Jenes Unbegreifliche wie die Schüsse, die der Vizekonsul von Lahore auf die Leprakranken im Park abgibt, auf die Hunde, auf sein eigenes Spiegelbild. Jedes Buch, jeder Film der Duras ist so weit offen, daß sie damit eine weitere Geschichte impliziert. Eine vergangene, eine zukünftige vielleicht, eine in der Ferne gleichzeitig ablaufende. Es gibt nie nur ein einziges Narrativ. Jedes Werk ist Teil jenes ins Unendlich ausgreifenden Netzes, das mit seinen Fragmente des Begehrens die Unmöglichkeit, das Nicht-Erzählbare einzukreisen versucht. Musik: Christian-Pierre La Marca "L'heure exquise" SP: Schreiben heißt nicht Geschichtenerzählen. Es ist das Gegenteil von Geschichtenerzählen. Es ist: alles auf einmal erzählen. Es ist: eine Geschichte und das Fehlen dieser Geschichte erzählen. Es ist: eine Geschichte erzählen, die durch das Fehlen einer Geschichte zustande kommt. Neben ihren vielen Büchern hat Marguerite Duras 19 Filme gedreht und sich dabei der unterschiedlichsten Formen bedient. Von einer stringenten, fast linear erzählten Geschichte über den halb-dokumentarischen Film, über den philosophischen Dialog. In manchen bleibt die Leinwand über längere Zeit schwarz. Die Stimmen kommen aus dem Off. Verfilmte Texte? Oder sind es Filme, die wieder auf den Text zurückgeführt werden? Auf ihren Ursprung? Vielleicht aber auch auf das eigene Leben, das sie so weit literarisierte, daß die Tatsachen nicht mehr erkennbar sind. Nicht einmal mehr für sie selbst. 4

5 Musik: Gabriel Yared "Ce Jour-La Sur Le Mekong" SP: Die Geschichte meines Lebens gibt es nicht. Ich schreibe nicht, um meine Geschichte zu erzählen. Das Schreiben hat mir weggenommen, was mir noch vom Leben blieb, hat mich entleert, und ich kann nicht mehr auseinanderhalten, was ich über mein Leben geschrieben habe und was ich wirklich erlebt habe, was wahr ist. SP: Die Geschichte meines Lebens gibt es nicht. So etwas gibt es nicht. Es gibt nie einen Mittelpunkt. Keinen Weg, keine Linie. Es gibt weiträumige Orte, von denen man glauben möchte, es habe hier jemanden gegeben, das stimmt nicht, es gab niemanden. Ich habe unter Leuten zu schreiben begonnen, die mich streng zum Schamgefühl erzogen. Schreiben galt ihnen noch als moralisch. Heute scheint Schreiben recht oft nichts mehr zu sein. Manchmal weiß ich: wenn das Schreiben nicht, alle Dinge vereinend, ein flüchtiges Sprechen in den Wind ist, so ist es nichts. Wenn das Schreiben nicht jedesmal alle Dinge zu einem einzigen, seinem Wesen nach Unbestimmbaren vereint, ist es nichts weiter als Werbung. Musik: Stephan Oliva "India Song" In immer neuen Variationen beschreibt Marguerite Duras Episoden, die aus ihrer Vergangenheit stammen könnten. Ihre Kindheit in Vietnam, die verzweifelten Kämpfe ihrer Mutter gegen die französische Kolonial-Bürokratie; den Inzest mit einem ihrer Brüder, die Gewalt des anderen. Ihre Affäre mit einem Chinesen. Das Geld. Immer wieder das Geld, das kaum zum Überleben reicht; die Bettlerin, die ihr krankes Neugeborenes jemandem in Pflege geben möchte. Jene elegante Frau Elisabeth Striedter, aus der später Anne-Marie Stretter werden wird. Eingetrübter kolonialer Glanz und nacktes Elend. All das findet man in den Romanen "Der Liebhaber", in "Eden Cinema", "Heiße Küste" zu immer neuen Bildfolgen kombiniert. SP: Marguerite Duras erzählt immer die gleiche Geschichte, wiederholt sich bis zum Überdruß, manchmal sogar bis zur Obszönität. Ausgehend von ein paar Namen auf der Landkarte und einigen Personen, die sie in ihrer Kindheit flüchtig gesehen hat, konstruiert sie ein Epos, in dem sich die Langsamkeit der Handlung und die Steigerung des Begehrens zu einem Mysterium verdichten. In gewissem Sinne ist ein Text über mehrere Bücher und Filme verstreut, aufgesplittert, in zahlreichen Variationen durchdekliniert. Ihr Prinzip ist im Grunde minimalistisch: Motive, die wiederholt werden, die in einem anderen Narrativ auftauchen. Wenn nicht in einem einzigen Werk eine labyrinthische Erzählweise zum tragen kommt, wenn eine Linearität die Oberfläche der Sprache und der Perspektiven beruhigt, dann ist es in Verbindung mit anderen Romanen und Filmen dennoch ein labyrinthisches Prinzip. Bilder, Geschichten, Eindrücke, Gesprochenes, Unaussprechliches: all das schiebt sich in verschiedenen Konstellationen übereinander. Man könnte meinen, sich 5

6 im Vertrauten zu bewegen. Doch ist dieses Vertraute gerät selbstredend zu einer Illusion, aus der bereits der nächste Satz, der nächste Schrei herausführen kann. Musik: Anton Diabelli "Sonatina in B-Flat Major, Op. 168" Eines der in mehreren Werken auftauchende Motiv ist das Kind, das sich dem Klavierspiel widersetzt. Vielleicht nicht dem Spiel an sich. Aber dem Unterricht. Ein kindliches und auch natürliches sich-widersetzen. Gegen die Autorität, gegen das Wissen. Im 1958 erschienenen Roman "Moderato Cantabile" gibt sich ein Junge störrisch beim Spielen einer Diabelli-Sonatine; 1972 ist es die 8-jährige Nathalie in "Nathalie Granger", die sich dem Klavierunterricht verweigert, ebenso wie sich Agatha 1981 im gleichnamigen Buch an ihre Kindheit erinnert. SP: Die Lehrerin steht hinter Nathalie. Ihre Hände liegen auf den Händen des Kindes und führen sie. Übung für die Gewandtheit der Finger, sehr langsam. Eine Marter: das Kind ist zwischen den Armen der Lehrerin eingezwängt, seine Hände sind gefangen, werden geführt wie Hände eines Behinderten. Die Lehrerin zählt: Eins, zwei! Eins, zwei! Zwei Noten auf einen Takt! Musik: Anton Diabelli "Sonatina in B-Flat Major, Op. 168" Wie in kaum einem anderen Werk wird die Musik im Film "Nathalie Granger" selbst thematisiert. Dazu schreibt Marguerite Duras: - Musik: Ludwig Van Beethoven "Diabelli-Variationen" - SP: Die Musik wird hier genannt, beschworen. Sie wird gehört. Man spielt Klavier, Kinder üben Tonleitern. Die sogenannte Filmmusik ist dürftig. Falsche Töne. Die Kinder spielen falsche Töne, es gibt sie, und der Film sollte sie ebenso übernehmen wie die richtigen Töne der Konzertsäle. Doch die Musik ist da, durch die falschen Töne hindurch, mächtig, ein Monster, das über den Film herrscht. Sie ist überall, in jedem Augenblick, still oder lärmend. Sie regelt den Kreislauf und die Verknüpfung der Themen. Ein Thema wird entwickelt. Es folgt ein anderes, scheinbar unabhängiges Thema, das aber in Wirklichkeit und mathematisch eine Konsequenz des ersten ist. Die Musik bringt den Übergang zustande. Man kann sich darin täuschen: der Übergang geschieht lautlos, ohne Vorwarnung. Wir hören Nathalies kindliches, zuweilen ungelenkes Spiel auf dem Klavier. Mit denselben Töne unterlegt Duras die Radio-Nachrichten über einen grausamen Mord, den Jugendliche verübt haben. 6

7 SP: Die Musik drückt hier die Gewalt aus, mehr als die Worte, die Taten. Sie ist die Gewalt selbst - die auf das Kind ausgeübte -, und sie bewirkt, daß all die einzelnen Gewalttätigkeiten schließlich untereinander verbunden sind, um zusammen die Allgemeinheit der Gewalt zu bilden. Der Film ist durchtränkt von Gewalt. Doch nichts oder fast nichts ist davon zu sehen: die Geste eines Kindes, ein Blick Isabelle Grangers, der Freundin, ein gieriges Katzengähnen. Die Musik - die gleiche für all diese verschiedenen Formen vorkommender Gewalttätigkeiten - gibt einer jeden von ihnen Nahrung und vereinigt das Ganze zu einem einzigen Faktum. Schuberts Streichquintett, Beethovens Diabelli Variationen, Bachs Kunst der Fuge, Edith Piafs "Le Mots d'amour", ein Walzer von Brahms, "Blue Moon", das zum Chanson vertonte Gedicht "L'heure exquise" von Paul Verlaine. Musik, die Marguerite Duras in ihren literarischen Werken erwähnt, in Filmen zitiert. Doch es war der Komponist Carlos D'Alessio, der immer wieder Stücke für sie schrieb. Stücke, zwischen jener sehnsuchtsdurchströmten Melancholie des "India Songs" und einer Beschwörung der Salonmusik der 30er Jahre. - Musik: Carlos D'Alessio "Home Movies" - SP: Ich habe ihn gefragt, ob er die Musik zu einem Film von mir komponieren könnte; er sagte ja; ich ergänzte, ohne Geld, und er sagte ja; und ich habe die Bilder und die Worte wegen der Leerstelle gemacht, die ich ihm für seine Musik ließ; ich habe ihm lediglich erklärt, daß dieser Film in einem Land spielt, das wir nicht kennen, weder er noch ich, im kolonialen Indien, im dämmrigen Bereich der Lepra und des Ausgehungertseins der Liebenden von Kalkutta, und daß wir beide all das ganz neu erfinden müssen. So haben wir's gemacht. Und der Film wurde fertig, er ging aus unseren Händen hervor und hat uns verlassen. Die Neu-Erfindung einer Vergangenheit. Die Töne so fern wie Erinnerung der Duras an die Reisfelder ihrer Kindheit. An den Geruch der Armut und des Dschungels. Flüchtig, wie manche fragmentarischen Sätze, denen der Sinn zu entgleiten scheint. Die dennoch die kleinesten Gefühlsregungen präzisieren - vielleicht gerade in den Pausen, den Leerstellen. In jenen Momenten einer Begegnung, die sich mit dem Blick begnügt. - Musik: Franz Schubert "Streichquintett C-Dur" - SP: Sonne und Hitze im Park. Auf dem Liegestuhl hat sie sich gerührt. Sie hat sich wieder zurechtgelegt und ist wieder eingeschlafen. Die Beine ausgestreckt, gespreizt, den Kopf in den Arm genommen. Er hatte vermieden, an ihr vorbeizugehen, bis heute. Heute, auf dem Weg vom Hintergrund des Parks, tut er es, er geht an ihr vorbei. Das Geräusch seiner Schritte auf den Kieseln schneidet in die Unbeweglichkeit des eingeschlafenen Leibes, der zusammenzuckt. Der Arm hebt sich ein wenig, und darunter sehen ihn 7

8 geöffnete Augen mit einem leeren Blick an. Er geht vorbei. Der Leib fällt in seine Unbeweglichkeit zurück. Die Augen schließen sich wieder. SP: Sie empfängt mich mit einem Lächeln durch die Transparenz ihres verbrannten, ihres zerstörten Wesens hindurch. Ihre Wahl ist frei von jeglicher Vorliebe. Ich bin der Mann aus S.Thala, dem zu folgen sie sich entschlossen hat. Unser Alleinsein wächst. Ich nähere mich ihrem Körper. Ich möchte ihn berühren. Ich bin ungeschickt geworden. In dem Augenblick, da sich meine Hände auf Lol senken, erinnere ich mich wieder an einen unbekannten Toten: diese Erinnerung wird dem unvergänglichen Richardson dienen, dem Mann aus T.Beach, wir werden uns mit ihm vermischen, all das zusammen wird nur eins sein, keiner wird mehr vom anderen zu unterscheiden sein, weder davor, noch danach, noch während, wir werden uns aus den Augen verlieren, den Namen nicht mehr wissen, wir werden daran sterben, daß wir Stück für Stück, Stunde für Stunde, Namen für Namen den Tod vergessen haben. SP: Sie antwortet nicht. Sie schläft. Sie wecken sie. Sie ersuchen sie, die Worte zu wiederholen. Sie wiederholt die Worte: Die Krankheit Tod. Sie fragen sie, woher sie das wisse. Sie sagt, sie wisse es. Sie sagt, man wisse es, ohne zu wissen, woher man es weiß. Sie fragen sie: Worin liegt das Tödliche an der Krankheit Tod. Sie antwortet: Darin, daß der, der von ihr befallen ist, nicht weiß, daß er ihn in sich trägt, ihn, den Tod. Und auch darin, daß er stirbt, ohne ein durch das Sterben im voraus geweihtes Leben gelebt zu haben, ohne irgendein Bewußtsein vom Tod, in gleich welchem Leben. - Musik: Johann Sebastian Bach "Kunst der Fuge" - Die Schriften von Marguerite Duras kreisen beständig um jene Unvermeidbarkeit des Begehrens, das seine eigene Unmöglichkeit in sich birgt. Es ist, als wechsle ständig der Blick, der Bezugspunkt: als müsse sich die Perspektive ändern, der Beobachtete zum Beobachter werden. Wie in "Die Verzückung der Lol V. Stein": Wo der Liebesakt nur dann seine wahre Erfüllung findet, als sich der Mann bewußt wird, daß er von der begehrten anderen Frau dabei beobachtet wird. Eine Bewegung andauernder Verschiebung: gleich den Männern, die sich nacheinander neben Anne-Marie Stretter legen - eine Situation wo Nähe und Distanz zugleich sichtbar werden; wo die geschlossene Gesellschaft ihrer Liebhaber und Verehrer einen Ort findet, in den immer wieder die Schreie des Vizekonsuls von Lahore eindringen. Schreie, die keine Irritation mehr auslösen: diese Gesellschaft ist bereits tot. Allen Bewegungen zum Trotz. - Musik: Gabriel Yared "l'homme De Cholon" - SP: Die Orte der Duras atmen stets diesen Geruch nach Kirche, nach Asien und nach Krematorium, wo sich das Gedächtnis sammelt, düstere Orte des Todes, der Dinge, die vergangen sind, der Erinnerung an das, was von ihnen 8

9 bleibt. Orte von Mausoleum oder von Katafalk, wo die aus Liebe gestorbenen Körper auf Betten wie Särgen ruhen. Musik: Marguerite Duras "Interview" Marguerite Duras trägt all diese Orte in sich. Sie wird sich selbst zur Literatur. Jede Bewegung ihres Lebens, jede Veränderung fließt in ihre Arbeiten ein. Nicht nur die Erinnerung. Immer wieder die Gegenwart. Die Exzesse der Lust ebenso wie jene des Alkohols, dem sie jahrelang verfallen war, der sie mehr als einmal an die Schwelle des Todes trug. Musik: Carlos D'Alessio "Home Movies" SP: Der Alkohol ist erschaffen worden, damit man die Leere des Universums ertragen kann, die Bewegung der Planeten, ihre unerschütterliche Rotation im Raum, ihre stille Gleichgültigkeit am Ort unseres Schmerzes. Und es ist ihre Liebesbeziehung zu jenem Studenten Yann, dem sie den Namen Andrea gab, die sie in so vielen Variationen beschrieb: als die Unmöglichkeit einer lebbaren Liebe. Daraus, aus dieser Unmöglichkeit, entstand mit "Blaue Augen, schwarzes Haar" einer ihrer schönsten und formal gewagtesten Romane. Einer, der - wie sie sagte - eine Liebe beschreibt, für die es noch kein Vokabular gebe. SP: Man muß die Männer sehr lieben. Sehr, sehr. Sehr lieben, um sie lieben zu können. Sonst ist es nicht möglich, sonst kann man sie nicht ertragen. Marguerite Duras und Yann Andrea; eine bis zur Selbstaufgabe hemmungslose Liebe; eine Liebe, die auch die Abschiede miteinschließt. SP: Gestern abend, nach Ihrer endgültigen Abreise, bin ich in dieses Zimmer im Erdgeschoß gegangen, das auf der Seite zum Park hin liegt, wo ich mich immer aufhalte im tragischen Monat Juni, in diesem Monat, mit dem der Winter beginnt. Ich hatte das Haus gefegt, ich hatte alles gereinigt wie vor meinem Begräbnis. Alles war frei von Leben, leer, ohne Zeichen und dann habe ich mir gesagt: Ich werde zu schreiben anfangen, um vom Trugbild einer sterbenden Liebe zu genesen. Ich hatte meine Sachen gewaschen, vier Sachen, alles war sauber, mein Körper, mein Haar, meine Kleider und auch das, was all das umschließt, den Körper und die Kleider: diese Zimmer, dieses Haus, dieser Park. Und dann habe ich angefangen zu schreiben. Während alles bereit war für meinen Tod, habe ich angefangen, das aufzuschreiben, wovon ich gerade weiß, daß Sie unfähig sein würden, den Grund zu ahnen, das Werden wahrzunehmen. So spielt sich das ab. An Ihr Unverständnis wende ich mich immer. Andernfalls, sehen Sie, wäre es die Mühe nicht wert. Damit sind wir auch am Ende dieser fragmentarischen Bemerkungen zu Marguerite Duras, die 1996 im Alter von 81 Jahren starb; vier Jahre nach 9

10 ihrem Lieblingskomponisten Carlos D'Alessio. Die Zitate sprach Katja Amberger, am Mikrophon war Harry Lachner. Musik: Maggie Teyte "L'heure exquise" SP: Ich habe nie geschrieben, wenn ich zu schreiben glaubte, ich habe nie geliebt, wenn ich zu lieben glaubte, ich habe nie etwas anderes getan, als zu warten vor verschlossener Tür. Musik: Carlos D'Alessio "India Song" 10

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Frédérick Leboyer Sanfte Hände

Frédérick Leboyer Sanfte Hände Frédérick Leboyer Sanfte Hände Frédérick Leboyer Sanfte Hände Die traditionelle Kunst der indischen Baby-Massage Kösel Übersetzung nach der amerikanischen Ausgabe von Adriane Elbrecht, Frédérick Leboyer

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Palliative Betreuung am Lebensende

Palliative Betreuung am Lebensende Palliative Betreuung am Lebensende Informationsbroschüre für Angehörige Wir begleiten Menschen www.hospiz-tirol.at Liebe Angehörige unserer Patientinnen und Patienten! Die Zeit des Sterbens einer nahestehenden

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

SWR2 Die Buchkritik. Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro

SWR2 Die Buchkritik. Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro SWR2 MANUSKRIPT ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE SWR2 Die Buchkritik Philipp Staab: Macht und Herrschaft in der Servicewelt Hamburger Edition 390 Seiten 32,-- Euro Rezension von Rolf Wiggershaus Sendedatum:

Mehr

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden.

Tod. 2. Sammeln der Erfahrung Die Schüler erzählen, wo sie den Tod schon erlebt haben oder damit konfrontiert wurden. Tod 1. Sekundarstufe 1 4 Std. Lernziel Die Schüler befassen sich mit dem Thema Tod. Sie sollen sich mit Krankheit und Tod auseinandersetzen. Vor allem sollen sie lernen sich diesem Thema zu stellen und

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen. Ludwig Verlag München 2014. 302 Seiten. 19,99 Euro ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Friedrich Schmidt-Bleek: Grüne Lügen Ludwig Verlag München 2014 302 Seiten 19,99 Euro Rezension von Johannes Kaiser Montag, 18.08.2014 (14:55 15:00

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Der Wal. Kanada Grönland

Der Wal. Kanada Grönland Der Wal Ludek Pesek Die Eskimos leben in Gegenden, wo es meistens sehr kalt ist. In Kanada und in Grönland befinden sich Eskimos. Sie haben keinen Bürgermeister aber einen Häuptling. Kanada Grönland Europa

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Meditatives Bogenschießen oder Den Pfeil mit dem Geist steuern

Meditatives Bogenschießen oder Den Pfeil mit dem Geist steuern Arne Gockeln, 2007 44137 Dortmund, Germany Lektorat: Chen & Associates Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Es wird zum kostenlosen Download bereitgestellt. Zitate daraus bitte immer mit entsprechender

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt Lauren Oliver erzählendes Programm Kinderbuch i Erfolgsautorin Lauren Oliver hat mit Liesl & Mo ein bezauberndes, fantasievolles Kinderbuch vorgelegt, das das Zeug zum modernen Klassiker hat. Liesl lebt

Mehr

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken

Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon. zu seinem Buch Krokodil im Nacken Interview mit dem Schriftsteller Klaus Kordon zu seinem Buch Krokodil im Nacken In diesem Interview geht es um den bekannten Autor Klaus Kordon. Wir, Jule Hansen und Katharina Stender, haben vor seiner

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel

Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel Sind 365 Fragen genug? Fragen (nicht nur) zum Jahreswechsel https://sebastiants.wordpress.com/grosse-spiele/ubergangsfragen/365-2/ 1. Sind 365 Fragen genug? 2. Tut mir Zweifel gut? 3. Wo will ich ankommen?

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Roman. Aus dem Englischen von Katharina Kramp

Roman. Aus dem Englischen von Katharina Kramp Roman Aus dem Englischen von Katharina Kramp es ein Zeichen von Vornehmheit gewesen, deshalb musste Beth es lernen. Sie bezweifelte nicht, dass ihre Mutter gehofft hatte, es würde sie von der Geige weglocken,

Mehr

Radio D Folge 6. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 6. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 6 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D (mit unterlegter Titelmusik) Hallo, liebe Hörerinnen und Hörer. Herzlich willkommen zur sechsten

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Mystik ist die Sprache Gottes, die in jedem Moment zu Dir spricht. Thomas Hübl

Mystik ist die Sprache Gottes, die in jedem Moment zu Dir spricht. Thomas Hübl Celebrate Life Festival 2014 Mystical Summer School Renaissance of Spirit 24. Juli 3. August 2014, Hof Oberlethe Das diesjährige Celebrate Life Festival wird zum Forschungslabor. Wie erschafft sich das

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das

Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Hast du den Verstand verloren?, schrie ich und trommelte mit meinen Fäusten auf Pawluschas Brust. Er wird sterben! Du weißt, am dritten Tag kommt das Grundwasser nach oben! Das bedeutet, dass das Wasser

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION

PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION PROLOG UND EPILOG UND DEREN KOMPOSITION E R A R B E I T E T V O N P A T R I C I A U N D M I C H E L L E A M E R I C A I N B E A U T Y PROLOG UND EPILOG PROLOG 1. Abschnitt Amateurvideo von Jane Szene Kamera

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild (1) Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot, nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. (7) Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh`, mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu.

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende

Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Persönlich. Engagiert. Veränderungen am Lebensende Der drohende Verlust eines nahen Angehörigen kann Unsicherheiten, Ängste und Befürchtungen hervorrufen diese Gefühle werden durch Unklarheiten und fehlendes

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Heute vor zehn Jahren starb Mutter Teresa von Kalkutta. Sie ist eine der bedeutendsten Frauen des letzten Jahrhunderts.

Heute vor zehn Jahren starb Mutter Teresa von Kalkutta. Sie ist eine der bedeutendsten Frauen des letzten Jahrhunderts. Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst anlässlich des 10. Todestages von Mutter Teresa von Kalkutta am 5. September 2007 in München St. Margaret Heute vor zehn Jahren starb

Mehr

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Intro/Lied: Irgendwas bleibt Begrüßung: Liebe Gemeinde, ich begrüße euch alle in der Jugendkirche zum Jugendgottesdienst. Wir sind die Konfirmanden

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Eine Sammlung vieler Worte und Texte zum Thema Trauer: (gelesen und aufgeschrieben aus vielen Todesanzeigen in Zeitungen)

Eine Sammlung vieler Worte und Texte zum Thema Trauer: (gelesen und aufgeschrieben aus vielen Todesanzeigen in Zeitungen) Eine Sammlung vieler Worte und Texte zum Thema Trauer: (gelesen und aufgeschrieben aus vielen Todesanzeigen in Zeitungen) Als die Kraft zu Ende ging war`s kein Sterben, war`s Erlösung. Alles hat seine

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten.

1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten. 1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten. 1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Martin, der Schuster

Martin, der Schuster Martin, der Schuster Eine Mitmachvorleseaktion Nach einer Erzählung von Leo Tolstoi Diese Mitmachaktion wurde von Herbert Adam, Seelsorge in Kindertagesstätten, entwickelt und mit Kindergartenkindern ausprobiert.

Mehr

Der Komet im Cocktailglas

Der Komet im Cocktailglas Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt Bearbeitet von Florian Freistetter 1. Auflage 2013. Buch. 224 S. Hardcover ISBN 978 3 446 43505 6 Format (B x L): 13,4 x 21,1 cm Gewicht:

Mehr

Schnarcht der Hund, schlafe ich alsbald selber ein. Schnarcht der Mann, liege ich wach und fühle mich aufs Äusserste gestört.

Schnarcht der Hund, schlafe ich alsbald selber ein. Schnarcht der Mann, liege ich wach und fühle mich aufs Äusserste gestört. Ich ertrage einen schnarchenden Hund in meinem Bett viel besser als einen schnarchenden Mann. Genau genommen ist es so, dass mir ein schnarchender Hund ein mildes Lächeln entlockt, während ein dieselben

Mehr

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt

Überschrift: Wünsche werden wahr manchmal anders als man denkt Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Die Natur ist mir eingeprägt, in Hirn, Nerven und Blut. Ich verehre die Schöpferkraft, ich verehre und liebe das Leben, Glockengeläute verzaubert

Die Natur ist mir eingeprägt, in Hirn, Nerven und Blut. Ich verehre die Schöpferkraft, ich verehre und liebe das Leben, Glockengeläute verzaubert ZITATE MAX WEILER Ich suche auf Probierblättern spannende Teile heraus, zeichne sie, so groß ich sie brauche, nach. Dieses scheint primitiv zu sein. Aber warum verfahre ich so? Weil es Dinge sind von mir

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,...

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,... INHALTSVERZEICHNIS 5 Das Haus in Azabu-ku 16 Der Garten des Daimyo 26 Verborgene Gefühle 35 Der Maler mit dem Karren 44 Treffpunkt Ginza 55 Das dreifache Geheimnis 59 Zwei Häfen 70 Ein Minister schöpft

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Über Tristan und Isolde

Über Tristan und Isolde Über Tristan und Isolde Die Geschichte von Tristan und Isolde ist sehr alt. Aber niemand weiß genau, wie alt. Manche denken, dass Tristan zu Zeiten von König Artus gelebt hat. Artus war ein mächtiger König.

Mehr

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud

Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud Impressionen der Morgenandachten Geh aus mein Herz und suche Freud August Harder (1813) Musik Paul Gerhardt (1656) Text Die Bäume stehen voller Laub, das Erdreich decket seinen Staub mit einem grünen Kleide.

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 24: WIR HABEN ANGST

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 24: WIR HABEN ANGST Übung 1: Angst Hör dir zunächst das Lied an, ohne ins Manuskript zu schauen. Markiere die Wörter, die im Text vorkommen. Dunkelheit Schwäche Zukunft irgendwo sagen riskant Veränderung verbieten Täter Arzt

Mehr

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort

wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort wir wollen ein Gedicht sein Buchstaben zum Wort Worte zur Lyrik geformt Vorwort Mit Worten Bilder oder Emotionen zu erwecken ist immer wieder eine spannende Herausforderung, die jeder Autor wohl gern annimmt.

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Predigt zu Psalm 145, 14 / Ewigkeitssonntag 20. November 2011 / Stephanus-Kirche Borchen

Predigt zu Psalm 145, 14 / Ewigkeitssonntag 20. November 2011 / Stephanus-Kirche Borchen Predigt zu Psalm 145, 14 / Ewigkeitssonntag 20. November 2011 / Stephanus-Kirche Borchen Gnade sei mit Euch und Friede von dem, der ist und der war und der kommt! Aus Psalm 145 hören wir diese Vers, der

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl

Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl Marte Huke: Delta Tiden, Oslo 2002 Aus dem Norwegischen von Betty Wahl [7] Das Meer ist im Eis gefangen. Der Pegel sinkt. Das Land gibt nach unter dem Druck. Die Gletscherzunge folgt der Form des Berges,

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube ICH BIN DAS LICHT Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele,

Mehr