Dissertation. zur Erlangung des Grades eines. der Justus-Liebig-Universität Gießen. vorgelegt von. Diplom-Oeconom Thomas Kottke. Licher Str.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dissertation. zur Erlangung des Grades eines. der Justus-Liebig-Universität Gießen. vorgelegt von. Diplom-Oeconom Thomas Kottke. Licher Str."

Transkript

1 Fair Value Bilanzierung versicherungstechnischer Verpflichtungen vor dem Hintergrund der Entwicklung und der Implementierung eines einzuführenden IFRS für Versicherungsverträge Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol.) Eingereicht an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Justus-Liebig-Universität Gießen vorgelegt von Diplom-Oeconom Thomas Kottke Professur für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft Licher Str Gießen

2 i Geleitwort Der fortschreitende Prozess hin zu immer komplexeren wirtschaftlichen Zusammenhängen und einer zunehmenden Internationalisierung führt zwangsläufig zu einem Anwachsen von Risiken. Dies trifft zusammen mit einem größer werdenden Interesse von Kapitalanlegern hinsichtlich der Sicherheit von Wirtschaftsunternehmen. Dies gilt sowohl für die Öffentlichkeit als auch für die am Wirtschaftsprozess unmittelbar Beteiligten, den Kapitalgebern und den Kunden eines Unternehmens. Ausgelöst durch spektakuläre Insolvenzen, Bilanzfälschungen und falschen Einschätzungen der wirtschaftlichen Lage war der Gesetzgeber aufgerufen, Regelungen einzuführen, die derartige Fehlentwicklungen verhindern sollen und auch der weltweiten wirtschaftlichen Verflechtung Rechnung tragen. Für den Bereich der Versicherungswirtschaft trifft dies in besonderer Weise zu, da der Umgang mit dem Risiko ihr eigentliches Geschäft ist. Nach Farny bieten das Versicherungsschutzkonzept und das Risikotransferkonzept den besten Zugang zur betriebswirtschaftlichen Betrachtung des Wirtschaftens von Versicherungsunternehmen. Die dominierende Bedeutung des Risikos und die zahlreichen Besonderheiten bei der Bewertung von Versicherungsverträgen sind hier hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Entwicklung eines IFRS für Versicherungsverträge langsamer als geplant vorankommt und inzwischen in zwei Phasen unterteilt wurde. Mit Abschluss der ersten Phase muss der IFRS 4 Insurance Contracts für solche Geschäftsjahre angewendet werden, die ab dem beginnen. In ihm ist das Fair Value Konzept für die Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen noch nicht umgesetzt. Erst wenn gravierende Fragen und eine Vielzahl von Einzelheiten geklärt sind, soll der IFRS in der anstehenden Phase II endgültig realisiert werden. In dieser Situation, in der es für das drängende Problem einer zeitgemäßen Bilanzierung von Versicherungsverträgen zwar genügend Ansätze - auch aus dem finanzwirtschaftlichen Bereich - aber noch keine endgültigen Verfahrensweisen gibt, setzt Herrn Kottke mit seiner Untersuchung an. Er übernimmt dabei die verdienstvolle Aufgabe, den Umbruch in der Bilanzierung umfassend darzustellen, die Schwierigkeiten und Möglichkei-

3 ii ten einer zielführenden Bilanzierung zu analysieren und eigene Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Die Arbeit von Herrn Kottke enthält eine Fülle an Informationen über die nationale und internationale Rechnungslegung. Die kenntnisreiche, äußerst übersichtlich und klar gegliederte Aufbereitung sehr detailierter Sachverhalte und komplexer Zusammenhänge bilden die Basis einer hochinteressanten und ergebnisreichen Analyse der Möglichkeiten, die sich aus den vorgegebenen Prinzipien des IASB ergeben. Hieraus wird ein richtungsweisendes Konzept für ein praxistaugliches Projektmanagement bei der Umstellung der bisherigen Rechnungslegung auf IAS/IFRS entwickelt. Unter Berücksichtigung der aktuellen Lage und einer ausgewogenen Einschätzung der weiteren Entwicklung werden aus theoretischen Überlegungen heraus wertvolle Hinweise zur Lösung der anstehenden Probleme in der Praxis abgeleitet und konkrete, detaillierte Vorschläge für den wichtigen Prozess einer praktikablen Durchführung des Projekts zur Umsetzung des IFRS bei Versicherungsunternehmen entwickelt. Dabei gelingt es Herrn Kottke überzeugend, seine mehr als fünfjährige Praxiserfahrung bei einem großen deutschen Versicherer für die Umsetzung seiner fundierten Kenntnisse im Bereich der Theorie zu nutzen. Das vorliegende Werk stellt einen bedeutenden wissenschaftlichen Beitrag auf dem vielschichtigen und interdisziplinären Gebiet der internationalen Rechnungslegung dar. Es enthält neben Forschungsresultaten eine ganze Reihe unmittelbar praktisch verwertbarer Ergebnisse. Damit ist es auch für Studierende und Praktiker als hilfreiches Nachschlagewerk zu Grundfragen der Bilanzierung versicherungstechnischer Sachverhalte sehr zu empfehlen. Gießen, im Sommer 2006 Martin Morlock

4 iii Vorwort Die vorliegende Arbeit wurde im Sommersemester 2006 von der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Justus-Liebig-Universität Gießen als Dissertation angenommen. Sie entstand im Rahmen meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Risikomanagement und Versicherungswirtschaft. Mein herzlicher Dank gilt zunächst meinem Doktorvater, Herrn Prof. Dr. Martin Morlock, für die Unterstützung und die stete Begleitung bei der Erstellung der Dissertation. Zu weiterem großen Dank verpflichtet bin ich Herrn Prof. Dr. Martin Glaum, der für förderliche Diskussionen immer Zeit fand und das Zweitgutachten übernommen hat. Ebenso bedanke ich mich bei den Herren Prof. Dr. Axel C. Schwickert sowie Prof. Dr. Herbert Müller für deren Mitwirkung in der Prüfungskommission. Außerdem bedanke ich ich mich bei Herrn Dr. Dirk Fourie für die stete Gesprächsbereitschaft und für seine wertvollen fachlichen Anregungen. Darüber hinaus erinnere ich mich gerne an die Zeit der Diskussion und des Zusammenseins mit meinen Kollegen vom Fachbereich. Nicht unerwähnt bleiben soll die Unterstützung durch die Sekretärin Ute Grindel sowie durch die ehemaligen studentischen Hilfskräfte Maike Vogel, Josef Schönenberg und Julia Braun. Nicht zuletzt bedanke ich mich bei meinen Eltern und meiner Familie, deren unerschütterlicher Optimismus es mir ermöglichten, den eingeschlagenen Weg zu verfolgen. Die Arbeit widme ich Jennifer, deren Geduld hinsichtlich meiner Zweifel und Launen nur ein Grund für den erfolgreichen Abschluss des Vorhabens war. Gießen, im Sommer 2006 Thomas Kottke

5 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis xvi xviii xix 1 Einführung Problemstellung Stand der Forschung Zielsetzung Gang der Untersuchung Rechnungslegung für deutsche Versicherungsunternehmen Zur Natur von Versicherung Erklärungsansätze Das Gefahrengemeinschaftsmodell Alternative leistungsbezogene Ansätze Vertragsrechtlicher Erklärungsansatz Erklärungsansatz über das Informationskonzept Erklärungsansatz über die Finanztheorie Erklärungsansatz über die Produktionstheorie Kritische Betrachtung der Erklärungsansätze Risiko als bestimmendes Merkmal in der Versicherungswirtschaft Der Begriff Risiko in der Versicherungswirtschaft Risiko als Ausprägung der Entscheidungstheorie Der Versicherungsvertrag als risikobehaftete Entscheidung Risikoausgleich in der Versicherungswirtschaft iv

6 Inhaltsverzeichnis v Zur Risikotheorie Risikoausgleich im Versicherungsbestand Risikoausgleich im Kollektiv Risikoausgleich in der Zeit Prämienkalkulation Versicherungstechnisches Risiko Grundlagen Quantifizierungsmodelle für versicherungstechnisches Risiko Bestandteile des versicherungstechnischen Risikos Risikopolitische Instrumente Handhabung des Risikokollektivs Prämienpolitik Reservepolitik Der Jahresabschluss in Versicherungsunternehmen Ziel der Rechnungslegung Besonderheiten der Rechnungslegung für Versicherungsunternehmen Vertrauensverhältnis und gesteigerter Informationsbedarf Versicherungsgeschäft und Kapitalanlagegeschäft Rechtliche Rahmenbedingungen Entwicklung der Rechnungslegung in Europa Harmonisierungsbestrebungen Der Einfluss der EU auf die Rechnungslegung Entwicklung gesellschaftlicher Normensetzung in der EU und 7. EG-Richtlinie Die EU-Versicherungsbilanzrichtlinie Die Bedeutung des KapAEG

7 Inhaltsverzeichnis vi Die Bedeutung des KonTraG EU-Verordnung über die Anwendung von internationalen Rechnungslegungsstandards Aktuelle Bemühungen zur Durchführung einer Bilanzrechtsreform Solvency II Grundlagen Anforderungen an ein zukünftiges Solvabilitätssystem in der EU Folgerungen Weitere Entwicklungen in der EU Harmonisierung der Rechnungslegung in Europa und in den USA Konkurrenz der IAS/ IFRS zu den US-GAAP Notwendigkeit einer globalen Rechnungslegung Bilateraler Prozess der Annäherung Das Konvergenzprojekt Probleme beim Voranschreiten des Harmonisierungsprozesse Entwicklungen Unterschiede in der Rechnungslegung für Versicherungsunternehmen Unterschiedliche Interessen der Rechnungslegungsadressaten Einfluss der Bilanztheorien auf die Rechnungslegung Grundlegende Überlegungen Statische Bilanztheorie Dynamische Bilanztheorie Handelsrechtliche Vorschriften Rechtlicher Datenkranz Besondere Vorschriften für Versicherungsunternehmen Abweichungen in der Struktur des Konzernabschlusses bis

8 Inhaltsverzeichnis vii Erfüllung der Interessen in der Bilanzierung nach deutschem Handelsrecht Zweck der Rechnungslegung Darlegung von Rechnungslegungsgrundlagen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung im Konzernabschluss von Versicherungsunternehmen Der Grundsatz des True and Fair View im Konzernabschluss von Versicherungsunternehmen Realisations- und Imparitätsprinzip Folgerungen Vorschriften nach IAS/ IFRS Erfüllung der Interessen in der Bilanzierung nach IAS/ IFRS Zweck der Rechnungslegung Normensystem und Normenhierarchie Darlegung von Rechnungslegungsgrundlagen Überblick Fair Presentation Going Concern Accrual Principle und Matching Principle Qualitative Anforderungen Überblick Verständlichkeit (understandability) Vergleichbarkeit (comparability) Relevanz (relevance) Zuverlässigkeit (reliability)

9 Inhaltsverzeichnis viii Beschränkende Nebenbedingungen für die Informationsvermittlung Folgerungen Stand der Entwicklung eines IFRS für Versicherungsgeschäfte Historische Betrachtung Geltungsbereich des IFRS 4 für deutsche Versicherungsunternehmen Umfang und Ausgestaltung des IFRS Definitionen Beibehaltung bisheriger Bilanzierungsmethoden Änderungen in den Bilanzierungsmethoden Anhangsangaben und Übergangsvorschriften Derzeitige Abbildung ausgewählter Positionen in der Versicherungsbilanz Grundlagen versicherungstechnischer Bewertungsvorschriften Abweichende Bilanzstruktur in Versicherungsunternehmen Die Aktivseite von Versicherungsunternehmen Die Passivseite von Versicherungsunternehmen Bewertung von Kapitalanlagen in Versicherungsunternehmen nach HGB Bewertung von Kapitalanlagen in Versicherungsunternehmen nach IFRS Bilanzierung ausgewählter Aktiva Immaterielle Vermögensgegenstände Bilanzierung nach HGB Bilanzierung nach IAS/ IFRS

10 Inhaltsverzeichnis ix Immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Selbstgeschaffene immaterielle Vermögenswerte Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten auf fremden Grundstücken Bilanzierung nach HGB Bilanzierung nach IAS/ IFRS Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien Bilanzierung nach HGB Bilanzierung nach IAS/ IFRS Kapitalanlagen Kapitalanlagen in verbundenen Unternehmen und Beteiligungen Bilanzierung nach HGB Bilanzierung nach IAS/ IFRS Sonstige Kapitalanlagen Bilanzierung nach HGB Bilanzierung nach IAS/ IFRS Abschlusskosten Bilanzierung nach HGB Bilanzierung nach IAS/ IFRS Bilanzierung des Eigenkapitals Grundlegendes zum Eigenkapital von Versicherungsunternehmen Bestandteile des Eigenkapitals von Versicherungsunternehmen Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen

11 Inhaltsverzeichnis x Zusammensetzung des Eigenkapitals nach IAS/ IFRS Bilanzierung ausgewählter Passiva Beitragsüberträge Bilanzierung nach HGB Bilanzierung bei Berücksichtigung des IFRS Rückstellungen für erfolgsabhängige und erfolgsunabhängige Beitragsrückerstattungen Bilanzierung nach HGB Bilanzierung bei Berücksichtigung des IFRS Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften Bilanzierung nach HGB Bilanzierung bei Berücksichtigung des IFRS Deckungsrückstellungen Bilanzierung nach HGB Bilanzierung bei Berücksichtigung des IFRS Schadenrückstellungen Bilanzierung nach HGB Bilanzierung bei Berücksichtigung des IFRS Schwankungsrückstellungen Bilanzierung nach HGB Bilanzierung bei Berücksichtigung des IFRS Großschadenrückstellungen Bilanzierung nach HGB Bilanzierung bei Berücksichtigung des IFRS Abgrenzung weiterer Rückstellungen Die Gewinn- und Verlustrechnung Grundlegendes zur GuV in Versicherungsunternehmen nach HGB

12 Inhaltsverzeichnis xi Die Erfolgsrechnung nach IAS/ IFRS und US-GAAP Anforderungen an die Erfüllbarkeit des Rechnungslegungszwecks nach IAS/ IFRS Die Konzeption eines IFRS für Versicherungsverträge durch das IASB Die Bilanzierung von Versicherungsverträgen Grundlagen Definition von Versicherungsverträgen Versicherungsrisiko Der Versicherungsvertrag in Abgrenzung zu Finanzinstrumenten Aufhebung einer laufzeitorientierten Bilanzierung von Versicherungsverträgen Diskussion der Bilanzierungsmodelle Deferral-and-Matching-Principle und Asset-Liability-Measurement-Ansatz Grundannahmen Deferral-and-Matching-Principle Asset-Liability-Measurement-Ansatz Kritische Betrachtung Folgerungen Ansatz versicherungstechnischer Verpflichtungen vor dem Hintergrund eines Paradigmenwechsels Rechtsdogmatik anzuwendender Normen Definition für Verpflichtungen Ansatzkriterien für Verpflichtungen Untersuchung der Ansatzkriterien mittels Rückgriff auf IAS Wahrscheinlicher Abfluss von Ressourcen Erklärung einer gegenwärtigen Verpflichtung aus einem vergangenen Ereignis Ermittlung oder Schätzung des Umfangs der Verpflichtung Passivierungszeitpunkt von Verpflichtungen

13 Inhaltsverzeichnis xii Hinwendung zum Asset-Liability-Measurement-Ansatz Ansatz von Beitragsüberträgen vor dem Hintergrund eines künftig anzuwendenden IFRS für Versicherungsverträge Ansatz von Rückstellungen für drohende Verluste aus dem Versicherungsgeschäft Ansatz von Schwankungsrückstellungen und Rückstellungen für Großrisiken Ansatz von Schadenrückstellungen Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen Bewertungsgrundsätze für Verbindlichkeiten Möglichkeiten für die Bewertung von Verpflichtungen aus Versicherungsverträgen Betrachtung einer vergangenheits- und zukunftsorientierten Bewertung Bewertung zu Entry Values und Exit Values Bewertung versicherungstechnischer Verpflichtungen zum Fair Value Grundlagen Bewertung nach dem DSOP Das Entity Specific Value Modell für Versicherungsverträge Bisherige Entwicklung des Fair Value Modells Zur Begrifflichkeit des Fair Value Der Fair Value für Finanzinstrumente Unbundling und Embedded Derivatives Unbundling Embedded Derivatives Folgerungen Überlegungen zur Fair Value Bewertung für Versicherungsverträge

14 Inhaltsverzeichnis xiii Berücksichtigung zukünftiger Zahlungsströme Einbeziehung von Barwerten Identifikation von Zahlungsströmen Anwendung von Erfahrungswerten Abzinsung von Zahlungsströmen Ermittlung von Risikozuschlägen Grundsätzliches Form der Berücksichtigung von Risikozuschlägen Konstrukt eines hypothetischen Marktwertes Modelle zur Risikoanpassung versicherungstechnischer Verpflichtungen Grundannahmen Option Pricing Model Capital Asset Pricing Model Folgerungen Relevante Risiken Ermittlung der Höhe eines Risikozuschlags Berücksichtigung des Bonitätsrisikos Zinsänderungsrisiko Kritische Anmerkungen zur Fair Value Bewertung von Versicherungsverträgen Das IASB Projekt IFRS Insurance Überlegungen zur Entwicklung eines praktikablen IFRS Insurance Fragestellungen zur Anwendung der Fair Value Hierarchie Weitere Diskussionspunkte Mögliche Auswirkungen auf Solvency II Ausgestaltung der Produkte und Verfahrensweise Umstellung in der Organisation

15 Inhaltsverzeichnis xiv 4.4 Darstellung von Umstellungsprozessen bei der Implementierung von IAS/ IFRS in Versicherungsunternehmen Notwendige Vorarbeiten eines Umstellungsprojekts Überlegungen zur Projektdurchführung Aufbauorganisation Strategische Projektleitung Operative Projektleitung Teilprojekte Berücksichtigung von IFRS Darstellung der verschiedenen Phasen während der Umstellung Planung der Umstellung Projektzielanalyse Ablauf- und Personalplanung Identifikation und Handhabung von Projektrisiken Situationsanalyse zur Ermittlung von Umstellungsbedarf Rechnungslegung Prozesse Informationstechnologie Dokumentation Durchführung des Umstellungsprojektes Umsetzung in der Rechnungslegung Umsetzung in den Prozessen Umsetzung in der Informationstechnologie Testphase Kommunikation der Rechnungslegungsumstellung Besonderheiten der Umstellung unter Berücksichtigung von Solvency II Zusammenfassung und Ausblick 351

16 Inhaltsverzeichnis xv Anhang 358 Literaturverzeichnis 370 Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen 414

17 Abbildungsverzeichnis 2.1 Wirkung der EU-Verordnung, Quelle: Engeländer (2005), S Aufbau der IAS-Hierarchie, Quelle: Darstellung in Anlehnung an KPMG (1999), S Grundsätze zur Rechnungslegung nach IASB, Quelle: Darstellung in Anlehnung an Hayn (1994), S Bilanz eines Versicherungsunternehmens Quelle: eigene Darstellung nach Formblättern gem. RechVersV Bilanzierung von Finanzinstrumenten Quelle: Rockel et al. (2005), S Bilanzierung des Grundvermögens Quelle: Fourie/ Velthuisen (2001), S Formblatt 2 für Schaden- und Unfall-Versicherungsunternehmen Quelle: Darstellung nach Formblättern gem. RechVersV in Anlehnung an Rockel et. al Formblatt 3 für Lebens- und Kranken-Versicherungsunternehmen Quelle: Darstellung nach Formblättern gem. RechVersV in Anlehnung an Rockel et. al Mögliche Bewertungskonzepte, Quelle: eigene Darstellung Optimale Portfeuilles verschiedener Investoren, Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Poddig (1998) Neue Linie aller effizienten Portefeuilles unter Berücksichtigung einer risikofreien Anlagemöglichkeit, Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Poddig (1998) Effizienzlinie bei risikoloser Kapitalanlage- und aufnahmemöglichkeit, Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Poddig (1998) xvi

18 Abbildungsverzeichnis xvii 3.5 Mit der Wertpapierlinie wird der Zusammenhang zwischen geforderter Mindestverzinsung und verbleibendem Restrisiko verdeutlicht, Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an Poddig (1998) Dimensionen operativer Projektleitung, Quelle: Darstellung in Anlehnung an Hansel/ Lomnitz (2002), S Darstellung der Aufgaben eines Projektbüros, Quelle: Darstellung in Anlehnung an Daum (2001), S Darstellung der Aufgabenverteilung zwischen Projektbüro und Teilprojekten, Quelle: Darstellung in Anlehnung an Madauss (2000), S Darstellung der Organisationsstruktur eines Umstellungsprojektes, Quelle: Darstellung in Anlehnung an GDV (2004), S Darstellung eines konsistenten Reportings, Quelle: Darstellung in Anlehnung an Pfeifer, VW 2005, S A.1 Artikel 4 der EU-Verordnung A.2 Schema zum Anerkennungsverfahren in Europa, Quelle: Darstellung in Anlehnung an EU (2002) A.3 Aufstellung DAX-gelisteter Unternehmen 1997 und 2005, Quelle: eigene Darstellung A.4 Schema zum Standardsetting in den USA, Quelle: Darstellung in Anlehnung an FASB (2001)

19 Tabellenverzeichnis A.1 Gewinnausweis bei Ersterfassung nach Deferral-and-Matching-Principle, Quelle: Ebbers (2005), S. 21 ff A.2 Gewinnausweis bei Ersterfassung nach Asset-Liability-Measurement A.3 Fortsetzung Gewinnausweis bei Ersterfassung nach Asset-Liability- Measurement A.4 Folgebewertung - Buchung im Falle des Deferral-and-Matching- Principle: Bilanz A.5 Folgebewertung - Buchung im Falle des Deferral-and-Matching- Principle: GuV A.6 Folgebewertung - Buchung im Falle des Asset-Liability-Measurement- Ansatzes: Bilanz A.7 Folgebewertung - Buchung im Falle des Asset-Liability-Measurement- Ansatzes: GuV xviii

20 Abkürzungsverzeichnis AAA AB ABl ABlEG Abs. Abschn. AG AJ AktG Anm. Ap. AR Art. Aufl. BaFin BAV BB BC Bd. bearb. BFH BFuP BGB BGBl American Academy of Actuaries Astin Bulletin Amtsblatt (Zeitschrift) Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften (Zeitschrift) Absatz Abschnitt Aktiengesellschaft The Appraisal Journal Aktiengesetz Anmerkung Appendix The Accounting Review Artikel Auflage Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen Betriebs-Berater (Zeitschrift) Basis for Conlusions Band bearbeitet Bundesfinanzhof Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis (Zeitschrift) Bürgerliches Gesetzbuch Bundesgesetzblatt xix

21 Abkürzungsverzeichnis xx BGH BilKoG BilReG Bundesgerichtshof Gesetz zur Kontrolle von Unternehmensabschlüssen Gesetz zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlussprüfung BiRiLiG BJE BMF BMJ BStBl BT BT-Drucks. BuC BuW B-Z bzw. ca. CAPM CAS CEA CL CSWF DeckRV Bilanzrichtlinien-Gesetz The Bell Journal of Economics Bundesministerium für Finanzen Bundesministerium der Justiz Bundessteuerblatt Deutscher Bundestag Bundestags-Drucksache Bilanzbuchhalter und Controller (Zeitschrift) Betrieb und Wirtschaft (Zeitschrift) Börsen-Zeitung beziehungsweise circa Capital Asset Pricing Model Casulty Actuarial Society Comité Européen des Assurances Comment Letter Consultant Steuern Wirtschaft Finanzen (Zeitschrift) Verordnung über die Rechnungsgrundlagen für die Deckungsrückstellung d.h. DB Dr. DRSC DSOP das heißt Der Betrieb (Zeitschrift) Doktor Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee Draft Statement of Principles

22 Abkürzungsverzeichnis xxi DStR DST DV ED EDV EG etc. EU EU-Kommission e.v. evtl. Deutsches Steuerrecht (Zeitschrift) Der Schweizer Treuhänder (Zeitschrift) Datenverarbeitung Exposure Draft elektronische Datenverarbeitung Europäische Gemeinschaften et cetera Europäische Union Kommission der Europäischen Gemeinschaften eingetragener Verein eventuell F. Framework FASB FB ff. Financial Accounting Standards Board Finanz Betrieb (Zeitschrift) fort folgende f. folgende FLF FS FTD GAAP GDV gem. ggf. GoB GP GuV HGB Hrsg. hrsg. Finanzierung-Leasing-Factoring (Zeitschrift) Festschrift Financial Times Deutschland Generally Accepted Accounting Principles Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. gemäß gegebenenfalls Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung Geneva Papers Gewinn- und Verlustrechnung Handelsgesetzbuch Herausgeber herausgegeben

23 Abkürzungsverzeichnis xxii IAIS IAS IASB IASC i.d.f. i.d.r. IDW i.e. IFRS IG IOSCO IP IuF i.v.m. JET JF Jg. JoA JoAE JoB JRI JuS JWG KA KalV International Association of Insurance Supervisors International Accounting Standards International Accounting Standards Board International Accounting Standards Committee in der Fassung in der Regel Institut der Wirtschaftsprüfer id est International Financial Reporting Standards Guidance on Implementing International Organization of Securities Commissions Issues Paper Insurance Immobilien und Finanzierung (Zeitschrift) in Verbindung mit Journal of Economic Theory Journal of Finance Jahrgang Journal of Accountancy Journal of Accounting and Economics Journal of Business Journal of Risk and Insurance Juristische Schulung (Zeitschrift) Joint Working Group Kapitalanlage(n) Verordnung über die versicherungsmathematischen Methoden zur Prämienkalkulation und zur Berechnung der Altersrückstellung in der privaten Krankenversicherung Kap. KapAEG Kapitel Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetz

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis A AB ABS ADS AfA AK AktG AO AV Anfangsbestand Asset Back Securities Adler/Düring/Schmaltz (Kommentarband) Absetzung für Abnutzung Anschaffungskosten Aktiengesetz Abgabenordnung Anlagevermögen B BB BBK

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Sanierungsfusion und Rechnungslegung

Sanierungsfusion und Rechnungslegung Lukas Müller Dr. oec. HSG et lic. oec. publ. Sanierungsfusion und Rechnungslegung Unter besonderer Berücksichtigung der Forschungs- und Entwicklungskosten Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis...

Mehr

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition )

Diskussionsforum. Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( Day One Profit Recognition ) Diskussionsforum Exposure Draft to amend IAS 39: Transition and Recognition of Financial Assets and Financial Liabilities ( ) Deutscher Standardisierungsrat 14. Juli 2004-1- DRSC e.v./ 14. Juli 2004 Initial

Mehr

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann

Bachelorarbeit. Latente Steuern nach dem BilMoG. Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS. Jens Michael Neumann Bachelorarbeit Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG Das neue HGB im Vergleich zum HGB a.f. und den IFRS Bachelor + Master Publishing Jens Michael Neumann Latente Steuern nach dem BilMoG

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4 Seite II Abkürzungsverzeichnis... VIII Abbildungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Abgrenzung der Untersuchung... 3 1.3 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen einer Rechnungslegung

Mehr

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge

Inhalt. IFRS 4: Versicherungsverträge Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 5 4. Negativabgrenzung... 6 5. Wesentliche Inhalte... 7 I. Ansatz und Bewertung... 7 II. Anhangangaben... 9

Mehr

A. Einleitung. eines offenen Systems (bspw. einer Organisation) zu betrachten und zu

A. Einleitung. eines offenen Systems (bspw. einer Organisation) zu betrachten und zu A. Einleitung Rückversicherung ist ein auf Risikoübernahme gerichteter Vertrag zwischen Erst- und Rückversicherer. 1 Der Vertragsgegenstand ist also das Risiko, das ein Erstversicherungsunternehmen hat.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen

Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen CFAC Schriften zur Luftfahrt Herausgegeben von Prof. Dr. Roland Müller und Dr. Andreas Wittmer Band 7 Silvan Gabathuler Der «Agreed Value» bei Finanzierung und Versicherung von Luftfahrzeugen Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine..

2.1.3. Darstellung der Bedeutung des Spielervermögens anhand durchschnittlicher Jahresabschlusszahlen der Bundesliga-Lizenzvereine.. Verzeichnisse VII VORWORT ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS V XIV XX 1. EINLEITUNG 1 1.1. PROBLEMSTELLUNG 1 1.2. ZIELSETZUNG 3 1.3. GANG DER UNTERSUCHUNG 4 1.4. ABGRENZUNG ZENTRALER BEGRIFFE

Mehr

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden

Bachelorarbeit. Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Bachelorarbeit Thomas Williams Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Verlusten aus Termingeschäften bei Gewerbetreibenden Besonderheiten der verlustverrechnungsbeschränkenden Vorschrift des 15 Abs.

Mehr

Dissertation. vorgelegt von. David F. Bacher. aus München

Dissertation. vorgelegt von. David F. Bacher. aus München Die Leistungsfähigkeit des handelsrechtlichen Jahresabschlusses und des IFRS-Jahresabschlusses deutscher Erstversicherungsunternehmen: eine kritische Analyse aus der Sicht von Eigentümern und Versicherungsnehmern

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS)

Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Die Bilanzierung von Commodity-Hedges nach International Financial Reporting Standards (IFRS) DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule fllr Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG)

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002

Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung. September 2002 Zusammenfassung des Berichts der Arbeitsgruppe Lebensversicherung September 2002 1. ZUSAMMENFASSUNG 1.1. Hintergrund 1. Im Rahmen des Projekts Solvabilität II ist 2001 eine Arbeitsgruppe zur Untersuchung

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht

Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Die Kapitalerhaltungsgarantie in Altersvorsorgeverträgen Risiken aus bilanzieller Sicht Humboldt-Universität zu Berlin I. Einführung Fokus: Probleme der bilanziellen Erfassung finanzwirtschaftlicher Garantien

Mehr

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB. Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Rechnungslegung und Jahresabschluss nach HGB Dipl.-Ing. agr. Philipp Graf v.u.z. Lerchenfeld, MdL Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Vorlesung im Wintersemester 2003/04 1. Rückblick 2. Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Die Bereitstellung von Krediten durch Kreditinstitute ist für Wirtschaftsunternehmen von entscheidender

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Übertragung finanzieller Vermögenswerte nach HGB und IAS 39

Übertragung finanzieller Vermögenswerte nach HGB und IAS 39 Übertragung finanzieller Vermögenswerte nach HGB und IAS 39 Factoring, Pensionsgeschäfte und Wertpapierleihen im Vergleich Von Dr. Anke Käufer Erich Schmidt Verlag Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Änderungen der Leasingbilanzierung durch IAS 17, (forthcoming in: Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2015)

Änderungen der Leasingbilanzierung durch IAS 17, (forthcoming in: Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2015) PUBLICATIONS 1. Monograph Buchführung und Jahresabschluss (forthcoming) Internationale Rechnungslegung und Internationales Controlling, Herausforderungen - Handlungsfelder - Erfolgspotenziale, Gabler-Verlag,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains

Supply Chain Finance. Dr. Tobias Metze. Die wertorientierte Analyse und Optimierung des Working Capital in Supply Chains Reihe: Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre Band 23 Herausgegeben von Prof. Dr. Jörg Schlüchtermann, Bayreuth Dr. Tobias Metze Supply Chain Finance Die wertorientierte Analyse und Optimierung

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Abschnitt 1. Die Bonitätsbeurteilung von Banken»Ein Analyseleitfaden für Praktiker«9 A. Einleitung 9 B. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen 16 I. Überblick 16 II. Notwendigkeit

Mehr

Nützliche Links zur Informationsrecherche

Nützliche Links zur Informationsrecherche Anbei erhalten Sie eine Auflistung diverser Quellen zum wissenschaftlichen Arbeiten im Fach Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Nützliche Links zur Informationsrecherche http://www.werle.com/homepage/index.htm

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

Agenda Consultation. ifu

Agenda Consultation. ifu 13. IFRS-FORUM 22.11.2013 Ausgewählte Themen der handelsrechtlichen htli h und internationalen Bilanzierung Einführung n Prof. Dr. Bernhard Pellens Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Prof.

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen

Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen ifa-schriftenreihe Modelle zur Bewertung von Optionen in Lebensversicherungsverträgen Tobias Dillmann Ä 237779 ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorbemerkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Symbolverzeichnis... Abbildungsverzeichnis... Tabellenverzeichnis... XV XIX XXI XXV A. Einordnung und Problemstellung... 1 I. Einleitung... 1 II. Komplexität

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte und Betriebsräte

Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen für Aufsichtsräte und Betriebsräte www.boeckler.de September 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 1 Das externe und interne Rechnungswesen Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis

Kuwert. Erdbrtigger. Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Kuwert. Erdbrtigger Privat-Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis Joachim Kuwert Michael Erdbrtigger Privat Haftpflichtversicherung Anwendung der BBR in der Praxis GABlER CIP-Kurztitelaufnahme

Mehr

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten

Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Teil: Einleitung Anschaffungskosten sind gleich Kaufpreis zuzüglich der Anschaffungsnebenkosten 1. Dies führte Hast bereits im Jahr 1935 aus. An der Richtigkeit dieser Aussage hat sich bis zum heutigen

Mehr

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX

Inhaltverzeichnis. Vorwort... IX Inhaltverzeichnis Vorwort... IX 1. Factoring was ist das?... 1 1.1 Historischer Abriss... 1 1.2 Das Factoring-Dreieck (Factoringkunde, Debitor, Factor)... 5 1.3 Arten des Factoring und Definition... 7

Mehr

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Seite 1 von 25 IAS/IFRS und US-GAAP Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Die Welt wächst wirtschaftlich immer stärker zusammen. Nationale Besonderheiten bei der Bilanzierung verlieren zunehmend

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme

Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme Das Rechnungswesen im Versicherungsunternehmen im Spannungsfeld der unterschiedlichen Rechnungslegungssysteme Wintersemester 2010 / 2011 Dr. Gerhard Mayr Überblick Persönliche Vorstellung Vorstellung Swiss

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 1 - Überblick Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele BWiWi 2.9

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten

Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten Internationale Erfolgsabgrenzung beim Global Trading mit Finanzinstrumenten DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der

Mehr

Konzernrechnungslegung von Versicherungsunternehmen

Konzernrechnungslegung von Versicherungsunternehmen Positionspapier Konzernrechnungslegung von Versicherungsunternehmen Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis Mittwoch, den 18. Mai 2000 aufgefordert. Die Stellungnahmen

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting

Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen. Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wir bringen Sie groß raus! Lehrgang in Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Leiter Finanz- und Rechnungswesen/Head of Accounting Wozu diese

Mehr

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) 2 Studienleitfaden Sommersemester 2015 für das Wahlpflichtfach Internationale Rechnungslegung (IFRS) Inhaltsverzeichnis Seite Abfolge der Lehrveranstaltungen 3 Literaturempfehlung/Softwareempfehlung 5

Mehr

(Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa)

(Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa) (Grundsatzüberlegungen zu) Standards öffentlicher Rechnungslegung (in Europa) Potsdam, den 30.05.2014 Univ.-Prof. Dr. H. Mühlenkamp, Lehrstuhl für Öffentliche Betriebswirtschaftslehre 1 Rechnungslegung

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Entwurf Rechnungslegungs Interpretation Nr. 2 E-RIC 2 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt

Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung

2. Gesetzliche Grundlagen der Buchführung Lernziel: Wer ist buchführungspflichtig? Was sind Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung? Welche Bewertungsgrundsätze gibt es? 1 Der FALL Xaver Als ich meinen Dackel von der Züchterin abholte und bezahlte,

Mehr

Investmentfonds & Steuern

Investmentfonds & Steuern Martin Puchinger Investmentfonds & Steuern Bilanzierungsleitfaden für HGB, IAS & EStG GRENZ-VERLAG 2003 by GRENZ-VERLAG Wien Umschlaggestaltung: Carlo Hofmann, Baden bei Wien Foto Rückseite: Bichl & Prendinger,

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu aktuariat-witzel Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu ETH / Universität Zürich Frühjahrssemester 20 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH statutarisch und

Mehr

Insurance-Linked Securities

Insurance-Linked Securities Stephan Anders Insurance-Linked Securities Eine Analyse der Einsatzmöglichkeiten als Finanzierungsinstrumente für Sach- und Lebensversicherungsunternehmen Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package

ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package ED/2011/7 Transition Guidance (Proposed amendments to IFRS 10) und EFRAG Draft Endorsement Advice Consolidation Package Peter Zimniok Öffentliche Diskussion Frankfurt, 5. März 2012-1 - DRSC e.v. / Peter

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Auch Versicherungskonzerne gehen mehr und mehr dazu über, internationale Rechnungslegungsvorschriften

Auch Versicherungskonzerne gehen mehr und mehr dazu über, internationale Rechnungslegungsvorschriften 1. Problemstellung Im Zuge des Inkrafttretens des Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetzes (KapAEG) von 1998 erhielten börsennotierte Unternehmen mit 292a HGB die Möglichkeit einen Konzernabschluss nach international

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Wertpapierleihe und Repos

Wertpapierleihe und Repos Wertpapierleihe und Repos Überrenditen mit gleichen Instrumenten und ausgewählten Strategien Dr. Ralf Hohmann OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr