Liebe LeserInnen, in dieser Ausgabe der INITiativ möchten wir Ihnen einige unserer Projekte in. Großbritannien und Irland näher vorstellen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe LeserInnen, in dieser Ausgabe der INITiativ möchten wir Ihnen einige unserer Projekte in. Großbritannien und Irland näher vorstellen."

Transkript

1 Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde INIT auf der grünen Insel. Dublin Bus erstes Projekt in Irland. 2/3 4 5 Innovativ > Automatische Streckenerfassung mit MOBILEsurvey > PIDscreen, Fahrgastinformationsanzeige mit TFT-Display Informativ > Anwendertagung Quo vadis INTERPLAN? 3/2008 Nach Stockholm, Oslo, Den Haag, setzt mit Dublin nun eine weitere europäische Großstadt auf INIT Technologie, um ihren Verkehr effizient zu steuern und ihren Fahrgästen einen attraktiven Service anzubieten: Dublin Bus, Dublins größtes Verkehrsunternehmen, hat sich für die Einführung eines Intermodal Transport Control Systems von INIT entschieden. Mit dem Aufbau dieses Telematiksystems haben die Disponenten in Dublin nun jederzeit den Überblick über das Verkehrsgeschehen und können bei Störungen rechtzeitig gegensteuern. Dabei werden sie von MOBILE-ITCS durch sinnvoll und übersichtlich aufbereitete Informationsdarstellungen und ein einzigartiges Portfolio von Dispositiven Maßnahmen unterstützt. Mehr dazu auf Seite 7 International 6 > Nottingham, UK: E-Ticketing im Rollout Liebe LeserInnen, 7 > Dublin, Irland: ITCS für Irlands Hauptstadt in dieser Ausgabe der INITiativ möchten wir Ihnen einige unserer Projekte in Ein Ziel, dem wir mit dem britischen Busbetreiber Trent Barton in Interessant > CUTA Corporate Recognition Award für INIT > Termine Impressum Inhalt Großbritannien und Irland näher vorstellen. Beispielsweise informieren wir Sie darüber, wie die Busse in Dublin mit der Hilfe von MOBILE-ITCS in Zukunft pünktlich und verlässlich ankommen. Mit innovativer Technologie und der für uns typischen guten Zusammenarbeit wollen wir gemeinsam mit Dublin Bus auch dieses Projekt zu einem großen Erfolg machen. > Dipl.-Kfm. Bernhard Smolka Vorstand Finanzen Nottingham schon ein großes Stück Editorial nähergekommen sind. Dort wird nach einer erfolgreichen Pilotphase nun die komplette Flotte mit dem E-Ticketing System von INIT ausgerüstet und so die hervorragende Zusammenarbeit mit Trent Barton innerhalb des Star Trak Projekts für dynamische Fahrgastinformation in den East Midlands fortgeführt. Unser Ziel ist es, all unseren Kunden die bestmögliche Unterstützung zu geben, sowohl im Projektalltag als auch darüber hinaus: ob nun mit der neuesten Technologie, wie beispielsweise dem TFT-Display für Haltestellen PIDscreen, oder bei Anwendertagungen, die Ihnen helfen, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen! Bernhard Smolka

2 Automatische Streckenerfassung mit MOBILEsurvey oder wie Herr Hältle die Welt ein kleines Stückchen besser macht. Ein leichtes Schuldgefühl steigt in Herrn Hältle auf. "Jetzt ist es endgültig genug", denkt er sich. So groß kann der Aufwand ja nicht sein. Und außerdem hatte der Chef nicht erst vor Kurzem etwas von dieser neuen Software berichtet, die Strecken und Positionen automatisch erfasst? MOBILEsurvey hieß die doch wir werden sehen... Angekommen im Büro holt Herr Hältle gleich die ersten Informationen ein. Da hatte er sich also richtig erinnert. Mit MOBILEsurvey wird er die neue Strecke und Position ermitteln können und das komplett, OHNE dass er das Büro verlassen muss. So ganz glauben kann er das noch nicht. Innovativ > Ein System ist nur so gut wie seine Datenqualität! Es ist ein warmer Sommermorgen. Das Wochenende ist vorüber und Herr Hältle macht sich fertig zum Aufbruch ins Büro. Er arbeitet bei den Verkehrsbetrieben, seinen Weg zur Arbeit bestreitet er mit der Straßenbahn. Dort kann er noch ein wenig ausspannen, bevor die arbeitsreiche Woche beginnt. Heute schaut Herr Hältle bei seiner Fahrt mit der Straßenbahn gedankenverloren aus dem Fenster und genießt den Anblick der sommerlichen Blumen und Sträucher. Zehn Stationen fährt Herr Hältle jeden Morgen. Den Weg kennt er natürlich schon in- und auswendig. "Bing" ertönt es regelmäßig über die Lautsprecher "Nächster Halt Wilhelmsplatz". Und etwas später nach Verlassen dieser Haltestelle "Bing Nächster Halt Freibad". Nur ein "Bing" fehlt regelmäßig auf dieser Strecke. Die Haltestelle 'Zoo' wird nicht angesagt. Jeden Morgen wird Herrn Hältle dieser Missstand vor Augen geführt und jeden Morgen verdrängt er dieses ungute Gefühl, dass ja eigentlich er selbst diesen Missstand beheben könnte. Herr Hältle weiß ziemlich genau, wo das Problem liegt. Die Haltestelle Zoo wurde vor einiger Zeit verlegt. Allerdings wurde weder die neue Streckendistanz noch die neue Position in den Fahrplanangaben versorgt. Doch für diese eine Haltestelle eine Messaktion starten? Einen GPS-Empfänger besorgen, bzw. ein ausgerüstetes Fahrzeug, dann extra rausfahren...? Jedes Mal wenn Herr Hältle sich diese Arbeit vornimmt, reicht die Motivation doch nicht aus, diesen ganzen Aufwand zu betreiben. Die Haltestelle Zoo rückt näher. Wie gewohnt ertönt über die Lautsprecher nichts. Die Straßenbahn hält kurz und weiter geht die Fahrt. Von ein paar Reihen weiter vorne vernimmt Herr Hältle eine Kinderstimme: "Mama, da ist ja der Zoo!" Die Mutter steht erschrocken auf und schaut etwas unglücklich aus dem Fenster, "Oh, verd...". Schnell werden alle Sachen zusammengepackt. Bei der nächsten Haltestelle verlassen die beiden die Straßenbahn und machen sich zu Fuß auf den Weg zurück. Los geht's: Herr Hältle erfährt, dass jede einzelne Straßenbahn bereits ohne spezielles Zutun alle für MOBILEsurvey nötigen Daten sammelt und zur Verfügung stellt. Die entsprechenden Dateien werden gleichzeitig auch für statistische Auswertungen verwendet. Anstatt also auf die Straße zu gehen, um zu vermessen, muss Herr Hältle nur in Erfahrung bringen, welche Fahrzeuge auf seiner Linie gefahren sind. Er sucht gleich mehrere passende Fahrzeuge heraus. MOBILEsurvey kann nämlich mehrere Fahrzeuge gleichzeitig verarbeiten und erreicht so durch Mittelwertbildung ein zuverlässigeres Ergebnis. Den größten Schritt hat Herr Hältle somit schon geschafft. MOBILEsurvey errechnet nun selbstständig die gemittelten Haltestellenpositionen und die ebenfalls gemittelten Distanzen. Die Distanzen werden direkt von der Odometer- Impuls Information des Fahrzeuges abgegriffen. Damit entsprechen sie also exakt den Werten, die der Bordrechner auch später im laufenden Betrieb für die Ortung erhalten wird. Das Ziel ist schon fast erreicht. Herr Hältle muss nur noch die 2 3/2008

3 ermittelten Positionen den entspre- sich ein: "Mensch, das ging ja wirk- helmsplatz und dann die Haltestelle chenden planmäßigen Haltestellen lich schnell und unkompliziert. Lass 'Freibad'. zuweisen. Also zunächst den Wilhelmsplatz, dann Freibad und dann eben auch die Haltestelle 'Zoo'. Da MOBILEsurvey diesen Zuweisungsprozess anhand der bekannten Haltestellenreihenfolge und mit dem integrierten GIS (GeoInformationsSystem) unterstützt, geht das ganz fix so, schon fertig. Herr Hältle kann nun sein Ergebnis betrachten. Die neu ermittelte Distanz zur Haltestelle Zoo ist 371 m. Momentan im Fahrplan eingespeist (diese Information wird ihm ebenfalls angezeigt) sind 750 m. Und auch die GPS-Information der uns doch gleich auch die Linie 8 nachschauen. Da fahre ich jeden Morgen und die Haltestelle 'Frühlingsweg' wird immer erst so spät angesagt." Gesagt, getan. Herr Hältle und sein Kollege beschließen, diese Woche noch mehr Linien zu überprüfen und die Ergebnisse dann in die neue Fahrplanfreigabe für nächsten Montag einfließen zu lassen. Die Woche vergeht neben anderen Arbeiten wie im Flug. Die beiden engagierten Kollegen finden mit Hilfe von MOBILEsurvey noch so einige Schnitzer im Fahrplan und merzen sie aus. Neben Herrn Hältle sitzt ein kleines Mädchen mit seiner Oma. Die beiden machen offensichtlich einen Ausflug, der Proviantrucksack ist prall gefüllt. "Wann müssen wir denn aussteigen, Oma?", fragt die Kleine. In diesem Moment ertönt die Ansage in der Straßenbahn "Bing - Nächste Haltestelle - Zoo". "Jetzt müssen wir aussteigen", stellt die Oma fest. Herr Hältle lächelt. "Ja, genau, jetzt müssen sie aussteigen", denkt er bei sich. Er ist sehr zufrieden Straßenbahnfahren kann so schön sein. Autorin: Andrea Gräser Haltestelle ist ähnlich daneben. Na, kein Wunder, dass diese Ansage nicht mehr abgespielt wurde, denkt sich Herr Hältle. Einige Kollegen schauen im Vorbeigehen neugierig auf Herrn Hältles Am darauffolgenden Montag fährt Herr Hältle wieder mit seiner gewohnten Straßenbahnlinie zur Arbeit. Heute ist er hellwach während der Fahrt er ist gespannt, ob seine Ansage ertönen wird. Schon Harald Hellwig Tel Arbeit. Einer von ihnen schaltet passiert die Straßenbahn den Wil- Technische Informationen MOBILEsurvey unterstützt Ver- Die Qualität der versorgten kehrsunternehmen nicht nur bei Koordinaten von Haltestellenposi- der Verbesserung von Haltestellen- tionen und Distanzen zwischen positionen und Fahrstrecken. Auch die Neuerfassung kompletter Linien, einzelner Positionen oder Fahrstrecken wird unterstützt. Durch die Verwendung von Daten aus dem Echtbetrieb und der Mittelwertbildung aus einer Vielzahl von gesammelten Daten wird eine hohe Qualität der ermittelten Werte erzielt. Alle Werte können mit Hilfe des integrierten GIS überprüft werden. Eine zuverlässige Zuordnung zu den geplanten Haltestellen ist somit gewährleistet. Haltestellen hat direkten Einfluss auf die Qualität des Leitsystems. Verbessern Sie Ihr System MOBILEsurvey hilft Ihnen dabei! > Die nahtlose Anbindung des Geographischen Informationssystems ermöglicht durchgehend die visuelle Überprüfung aller Daten. Innovativ 3/2008 3

4 PIDscreen die Fahrgastinformationsanzeige mit TFT-Display. High-End Technologie in Haltestellenanzeigen. > PIDscreen bringt Farbe an die Haltestelle. Und wenn Sie wollen, sogar Videos in DVD- Qualität. Gesteuert wird die PIDscreen von einer leistungsfähigen Rechnerplatine mit zahlreichen Schnittstellen und einer rein digitalen Anbindung zum Display. Dabei sind das Betriebssystem Windows XP Embedded sowie die Anwendungen auf einer CompactFlash Karte gespeichert, um höchste Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Speicherkarten mit 512 MB sind ausreichend für die Grundfunktionalität als Echtzeit-Fahrgastinformationsanzeige. Falls zusätzlicher Speicherplatz für Multimediadaten benötigt wird, sind Karten mit größerer Kapazität bis zu 8 GB standardmäßig verfügbar, die Videodaten in hoher Qualität für mehrere Stunden bereitstellen können. Innovativ Fahrgastinformationen in Echtzeit sind heute elementarer Bestandteil des Serviceangebots von Verkehrsunternehmen. Denn eine verlässliche und komfortable Fahrgastinformation beeinflusst die Wahrnehmung der Servicequalität entscheidend. Konnte man bis jetzt lediglich zeilenorientierte LED- Anzeigen oder LED-Matrixanzeigen nutzen, um die an den Haltestellen wartenden Fahrgäste über Ziel, Liniennummer und die tatsächliche Ankunftszeit des nächsten Fahrzeugs zu informieren, erlauben es Weiterentwicklungen in der TFT- Display, Technologie nun auch großflächige Haltestellenanzeigen mit voller Videofähigkeit zu konstruieren. INIT schöpft diese neuen Möglichkeiten mit dem TFT-Display für den Außenbereich, PIDscreen, voll aus. So können nun unter anderem beliebige Schriftzeichen, wie arabische, chinesische, japanische und griechische Buchstaben, ebenso dargestellt werden wie Bilder, Piktogramme, Karten, Animationen oder sogar Videos in DVD-Qualität. Damit erschließt INIT völlig neue Möglichkeiten im Bereich der Fahrgastinformation an Haltestellen. Robustes Design für maximale Zuverlässigkeit. Das 37] große Farbdisplay zeichnet sich durch seine hohe Auflösung mit über einer Million Pixel aus. Dank des integrierten Helligkeitssensors passt sich die Hintergrundbeleuchtung immer automatisch den herrschenden Lichtverhältnissen an und sorgt so für eine hervorragende Lesbarkeit. Diese wird noch verstärkt von der 6 mm starken, entspiegelten Scheibe aus Verbundglas, die wie das rostfreie Stahlgehäuse wetterbeständig und vandalismussicher ist. Mehrere Temperatursensoren und ein leistungsfähiges Kühlsystem schützen die Anzeige darüber hinaus vor Überhitzung. Jens Reinwald Tel /2008

5 Anwendertagung: Quo vadis INTERPLAN? Anwender diskutierten die weitere Entwicklung der Planungssysteme INTERPLAN und MOBILE-PLAN. Nach der Übernahme des Betriebsplanungssystems INTERPLAN von der PTV AG in die initplan GmbH stellten sich viele langjährige Anwender die Frage Quo vadis INTERPLAN?. Diese Frage zu beantworten, war Ziel der Anwendertagung speziell für INTERPLAN Anwender, die am 23. und 24. Juni 2008 in den INIT-Räumen in Karlsruhe stattfand. Dabei erhielten die Kunden die Gelegenheit, sich über die Perspektiven für die weitere Entwicklung des Planungssystems zu informieren. Insgesamt nahmen über 20 Kunden von zehn Verkehrsbetrieben aus dem In- und Ausland die Gelegenheit wahr, sich über INIT zu informieren und die Mitarbeiter der initplan GmbH kennenzulernen. Die Begrüßung der Teilnehmer und Gäste übernahm Dr.-Ing. Gottfried Greschner, Vorstandsvorsitzender der init AG. Er stellte den Teilnehmern in seinem Vortrag INIT und ihre Produkte sowie ihre Entwicklungen der vergangenen 25 Jahre vor. Im Anschluss daran erläuterten Ulrich Schmidt, Geschäftsführer der initplan GmbH und Michael Beck, Entwicklungsleiter Planungssysteme, die bisherige und die zukünftige Entwicklung der Planungssysteme MOBILE-PLAN und INTERPLAN. Dabei wurden die zukünftigen Entwicklungsschwerpunkte in der Weiterentwicklung von MOBILE- PLAN aufgezeigt. Durch die Zusammenführung der Funktionalitäten von zwei Planungssystemen mit unterschiedlichen Schwerpunkten wird mit MOBILE-PLAN dabei ein noch umfassenderes, aber trotzdem hoch flexibles System entstehen, welches alle Anforderungen der Kunden an ein modernes Planungssystem erfüllt. Wichtig für die Kunden war die Zusage, dass die initplan GmbH selbstverständlich die Wartung und die Leistungsfähigkeit von INTERPLAN sicherstellt. > Über 20 Kunden von zehn Verkehrsbetrieben aus dem In- und Ausland nahmen die Gelegenheit wahr, sich über INIT und die Zukunft von INTERPLAN zu informieren. In einem interessanten Gastbeitrag erläuterte Prof. Dr. Jürgen Beyer, PTV AG, die Zusammenarbeit zwischen der PTV und INIT und gab darüber hinaus einen Ausblick auf die Einsatzmöglichkeiten von Galileo als Alternative oder Ergänzung zu GPS im ÖPNV. Von besonderem Interesse für die INTERPLAN Anwender waren die Live-Vorführungen von MOBILE- PLAN durch Harald Hellwig und Heiner Rehmann. Hier konnten sie sich von der Leistungsfähigkeit und den interessanten Funktionalitäten des Systems überzeugen. Rainer Fels und Michael Beck demonstrierten anschließend die wichtigsten Neuerungen von INTER- PLAN. Neben der neu entwickelten Zeitraumstatistik überzeugten besonders eine Reihe verbesserter Funktionen, welche die Arbeit der Planer noch besser unterstützen. Von besonderer Bedeutung bei der Entwicklung waren hierbei die Anregungen der Anwender. Auf großes Interesse stieß auch die Weiterentwicklung der Optimierungsverfahren, insbesondere die neue, kombinierte Dienst-/Umlaufoptimierung und die Sensitivitätsanalyse. Hier konnte auch Frau Jun.-Prof. Dr. Natalia Kliewer vom Decision Support & Operations Research Lab der Universität Paderborn in der Diskussion mit den Teilnehmern die ersten Ergebnisse und die verwendeten mathematischen Verfahren erörtern. Zum Abschluss nutzten die Teilnehmer in den Hands-on-Sessions die Möglichkeit zum direkten Kontakt und Erfahrungsaustausch mit den Entwicklern und den Kollegen aus anderen Betrieben. Zum Gelingen der Veranstaltung trug nicht zuletzt auch die gelungene Abendveranstaltung bei. Dort konnten die Kontakte zu den Mitarbeitern der INIT vertieft werden. Alle Teilnehmer waren sich sicher, dass INIT mit der Zusammenführung der beiden Planungssysteme den richtigen Schritt im Interesse ihrer Kunden geht. Mit dem Ausblick auf die nächste gemeinsame Anwendertagung der MOBILE-PLAN und INTERPLAN Kunden endete die rundum gelungene Veranstaltung. Harald Hellwig Tel Informativ 3/2008 5

6 Pilotphase erfolgreich abgeschlossen. Trent Barton rüstet die komplette Flotte mit E-Ticketing System aus, um seine Servicequalität zu verbessern. > EVENDsmart: Fahrscheindrucker und Bordrechner in einem. karte verfügen, lösen ihre Fahrtberechtigung nun einfach und bequem im Vorbeigehen, indem sie mit ihrer Karte über den im EVENDsmart integrierten Proximity-Reader winken. Dabei wird ihnen der für diese Fahrt maximal mögliche Fahrpreis belastet. Beim Aussteigen führen sie ihre Smartcard am Kundenterminal PROXmobil vorbei, das an der hinteren Ausstiegstür installiert ist. Dabei berechnet das System automatisch den für die gefahrene Strecke tatsächlich fälligen Tarif und schreibt dem Fahrgast den zuviel gezahlten Betrag wieder gut und dies sogar auf Basis eines Tagesbestpreises. Integration in das Leit- und Fahrgastinformationssystem. Trent Barton fährt zurzeit mit circa 60 seiner Busse im sogenannten Star Trak System. Dieses regionale Fahrgastinformations- und Leitsystem arbeitet mit dem Intermodal Transport Control System MOBILE- ITCS von INIT und nutzt die Möglichkeiten seiner offenen Systemarchitektur. In den East Midlands, rund um die Städte Leicester und Nottingham, sind aktuell sechs Verkehrsbehörden und fünf Busbetreiber in das Echtzeit-System integriert. Hierfür sind die Busse mit einem Bordrechner mit kombinierter Wegimpuls/ GPS-Ortung sowie einem WLAN- und einem Funkmodul ausgerüstet. Mit International 6 3/2008 Ticketinglösungen von INIT sind seit mehr als 15 Jahren erfolgreich im Einsatz. Durch eine konsequente Weiterentwicklung im Bereich Zahlungssysteme bietet INIT heute eines der modernsten Produktportfolios auf dem Markt und bindet darüber hinaus innovative Marketingkonzepte wie Bestpreisverfahren in Elektronisches Fahrgeldmanagement ein. Auch der private britische Busbetreiber Trent Barton entschied sich Anfang 2007 für ein leistungsfähiges Fahrgeldmanagementsystem von INIT. Dazu wurden im Rahmen eines Pilotprojektes die Busse einer Linie mit dem Fahrscheindrucker mit Bordrechnerfunktionalität EVENDsmart und dem Kundenterminal PROXmobil ausgestattet. Das smartcard-basierte Ticketing System, das in Nottingham unter dem Markennamen MANGO betrieben wird, basiert auf einem Check-in/Check-out Konzept. Ein Konzept, das überzeugt. MANGO ist bei Busfahrern und Fahrgästen gleichermaßen beliebt. Der Fahrscheindrucker für den klassischen Verkauf von Papiertickets ist per Touchscreen und Tastenfeld komfortabel zu bedienen und die Fahrgäste, die über eine Kunden- In der Konsequenz freuen sich die Busfahrer nicht nur über das deutlich reduzierte Bargeldhandling, sondern vor allem über den damit einhergehenden beschleunigten Einsteigevorgang. Denn aufgrund der kürzeren Haltestellenaufenthaltszeiten ist es für sie nun deutlich einfacher geworden, den Fahrplan einzuhalten. Trent Barton ein profitables Privatunternehmen startet den Rollout. Nach der erfolgreichen Pilotphase auf seiner Buslinie Rainbow 4 entschloss sich Trent Barton, nun weitere 254 Fahrzeuge und damit seine gesamte Busflotte mit dem Fahrscheindrucker EVENDsmart und dem Terminal PROXmobil auszurüsten. Damit können dann spätestens ab Ende 2008 alle Kunden von Trent Barton die Vorteile des E-Ticketing Systems nutzen. Kundenbefragungen während der Pilotphase ergaben, dass Trent Barton mit der Einführung von MANGO seine Leistungsfähigkeit ebenso wie seine Servicequalität entscheidend verbessern konnte. Der Verkehrsbetrieb ist zudem flexibler in seiner Tarifgestaltung und hat geringere Kosten für das Handling von Tickets und Bargeld. dem laufenden Rollout wird der EVENDsmart die Funktionen dieses Bordrechners übernehmen. Damit sind dann alle Ticketverkaufs- und ITCS-Funktionen bequem mit einem Gerät bedienbar eine deutliche Verbesserung für die Fahrer und eine effiziente Lösung für das Verkehrsunternehmen. Jan-Erik Itze Tel EVENDsmart Das sehr flexible Fahrerterminal verfügt über ein graphisches 6.5] TFT Display, einen leistungsfähigen Proximity Card Reader und einen Hochgeschwindigkeits-Thermodrucker zum Ausdruck von Papiertickets. Die integrierte WLAN Funktionalität zum Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Zentrale macht zusätzliche WLAN-Komponenten überflüssig. Die exakte Position des Fahrzeugs wird über einen GPS-Empfänger sowie ein Odometer und den Türkontakt bestimmt.

7 Dublin Bus entscheidet sich für innovative Technologie von INIT. Mit MOBILE-ITCS werden die Busse in der irischen Hauptstadt künftig pünktlich und zuverlässig ankommen. Fortsetzung von der Titelseite bedienen. Ein Teil der Busse wird darüber hinaus mit der hervorragend lesbaren LED-Innenanzeige PIDmobil ausgerüstet. Für die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Zentrale setzt Dublin Bus auf eine hochintelligente Neuentwicklung, für die INIT erfolgreich mit dem bekannten Funkanbieter Tait zusammengearbeitet hat: das Datenübertragungsmodul (TNDS). Diese Funklösung ermöglicht es, innerhalb bestehender Bündelfunkinfrastrukturen zusätzlich einen > Busse werden in Dublin bald von MOBILE-ITCS gesteuert. TDMA Datenkanal (Time Division Multiple Access) zu nutzen. Damit können Die integrierte Gesamtlösung von INIT beinhaltet neben dem Leitsystem auch die Auswertungssoftware MOBILEstatistics, die eine Analyse des Betriebsgeschehens ermöglicht, und die Berichtssoftware MOBILEreports. Darüber hinaus erlaubt eine Intranet-Lösung den Kontrolleuren, Echtzeitinformationen auf ihren tragbaren Datenterminals abzurufen. auch alle Umleitungen, Baustellen, usw. Auf Echtzeitinformationen an den Haltestellen setzt auch Dublin: Damit die Fahrgäste künftig wissen, wann der nächste Bus tatsächlich kommt, rüstet INIT die Haltstellen mit etwa LED-Anzeigen PIDstation aus. Diese garantieren eine hervorragende Lesbarkeit unter allen Lichtbedingungen und sorgen dafür, dass Wartezeiten für die Fahrgäste berechenbar und damit durch eine zeitliche Aufsplittung des Funkkanals erstmalig Sprach- und echtzeitfähiger zyklischer Datenfunk im Quasi-Parallelbetrieb übertragen werden. Dasselbe Funkgerät steuert zudem eine mit der Real Time Information Group (RTIG, UK) kompatible Lichtsignalanlagen-Beeinflussung. Diese Integrationsleistung spart Dublin nicht nur Kosten, sondern vermindert zusätzlich auch die Projektkomplexität. Echtzeitinformationen für die Fahrgäste. Die aktuellen Standorte der Fahrzeuge werden aber nicht nur den Disponenten dargestellt, sondern darüber hinaus zur Berechnung der dynamischen Fahrgastinformationen benötigt. Hierzu ist die Installation eines offenen Systems geplant, das die Einbindung weiterer Verkehrsunternehmen auf einer vom ITCS autarken Systemplattform ermöglicht das sogenannte Multioperator Real-time Fahrgastinformationssystem (MO/RTPI). Die hierzu eingesetzte dynamische Fahrgastinformation MOBILE-STOPinfo kalkuliert die Abfahrtszeiten zuverlässig mit Hilfe leistungsfähiger Prognosealgorithmen und gibt die Informationen über alle gewünschten Medien aus, wie z. B. Internet, Mobiltelefon oder Haltestellenanzeigen. Voraussetzung für die zuverlässige Prognose ist, dass der aktuelle Fahrplan vom ITCS zur Verfügung gestellt wird: also subjektiv wesentlich kürzer empfunden werden Busse werden mit leistungsfähigen Bordsystemen ausgerüstet. INIT wird nicht nur die Zentrale mit einem hochmodernen, mandantenfähigen Leitsystem (Intermodal Transport Control System, MOBILE- ITCS) ausstatten, sondern auch die Fahrzeuge von Dublin Bus mit der entsprechenden Fahrzeugtechnologie ausrüsten. Herzstück der Fahrzeuginstallation ist die Fahrzeug IT-Plattform COPILOTpc, die als einziger Bordrechner ein Windows XP Embedded Betriebssystem zur Verfügung stellt und dem Verkehrsunternehmen damit die finanziell vorteilhafte Nutzung technologischer Standards ermöglicht. Dem Fahrer bietet das Bedienteil PRESSit eine übersichtliche und schnelle Information sowie die Möglichkeit, alle ITCS-Funktionen ergonomisch zu Ziele des Projektes: mehr Information und Effizienz. Dublin Bus befördert insgesamt etwa 150 Millionen Fahrgäste pro Jahr. Das Unternehmen möchte mit Hilfe der INIT-Lösung sein Betriebsgeschehen optimieren, wobei insbesondere die Regulierung des Verkehrs im Stadtgebiet von Dublin im Vordergrund steht. Darüber hinaus sollen die Fahrzeuge effizienter eingesetzt und die Betriebskosten gesenkt werden sowie den Besuchern Dublins und allen anderen Fahrgästen von Dublin Bus zuverlässige Informationen über Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Busse an den Haltestellen in Echtzeit angeboten werden. Jan-Erik Itze Tel International 3/2008 7

8 INIT erhält CUTA Corporate Recognition Award. Ausgezeichnete Performance des INIT-Telematiksystems in Toronto, Kanada beeindruckt die Jury. information und automatische Fahrgastzählung bis hin zur Lichtsignalanlagen-Beeinflussung. Das innovative VIVA Schnellbussystem des Verkehrsunternehmens York Region Transit hat darüber hinaus den Preis für das IT- Projekt des Jahres gewonnen. Dieser Technologiepreis wird vom Tri-Committee von Ontario verliehen; einer Organisation, deren Ziel es ist, Projekte und Partnerschaften zu fördern, die die Anwendung von Informationstechnologie im Öffentlichen Sektor voranbringen. > Anerkannt leistungsfähig: Vom kanadischen ÖPNV-Verband wurde die INIT- Komplettlösung für das VIVA-Projekt ausgezeichnet. INITs amerikanische Tochergesellschaft, INIT Innovations in Transportation, Inc., Chesapeake/ Virginia, wurde vom kanadischen Verkehrsverband CUTA mit dem Corporate Recognition Award geehrt. Die Auszeichnung wurde INIT während des CUTA Annual Meetings in Edmonton, Alberta überreicht und ehrt die außerordentliche Performance des ausgereiften Intermodal Transport Control Systems (ITCS), das INIT im Rahmen des VIVA Bus Rapid Transit Systems in Ontario, Kanada installiert hat. Für VIVA lieferte INIT eine überzeugende Komplettlösung von den Bordrechnern und einem zentralseitigen Leitsystem über Echtzeitfahrgast- Norbert Trembatz Tel Interessant 8 3/ September 2008 InnoTrans in Berlin Oktober 2008 APTA EXPO 2008 in San Diego (CA), USA Oktober 2008 TRANSEXPO in Kielce, Polen Oktober 2008 Persontrafik in Göteborg, Schweden Oktober 2008 Fachtagung Moderne Leitstellenkonzeptionen in Mannheim Oktober 2008 BEKA-Fachtagung itcs Ein System startet durch in Hannover November 2008 Euro Bus EXPO 2008 in Birmingham, Großbritannien Herausgeber: init innovation in traffic systems AG Redaktion: Andrea Mohr-Braun (Ltg.), Anke Baldauf, Alexander Baudendistel, Gisela Krieger, Simone Kulke, Bettina Lisbach, Claudia Roland, Dieter Schätzle, Martin Thyssen, Norbert Trembacz Layout: Ücker & Partner Werbeagentur GmbH Satz: Alexander Baudendistel Druck: Engelhardt und Bauer, Druck- und Verlagsgesellschaft mbh Redaktionsadresse: init AG, Käppelestraße 4-6 D Karlsruhe Tel Fax Impressum Termine

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation

Unterwegs mit Bus und Bahn. Unterwegs in der Stadt. Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Arbeitsblatt 1 Komplexe Verkehrssituation Unterwegs in der Stadt Schau dir die abgebildete Verkehrssituation genau an. Stell dir vor, du stehst vor der Büc herei, dein Freund Max wartet am Kiosk auf dich,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Betriebsleitsysteme im Verkehr

Betriebsleitsysteme im Verkehr Dr. Gottfried Greschner, Vorstandsvorsitzender init innovation in traffic systems AG www.initag.de 2008 Copyright init AG Das Unternehmen init - Positionierung Unternehmen ITCS Unsere Telematik- und Zahlungssysteme

Mehr

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das?

Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? Freie Karten/Maps für Garmin Qutdoor Navi, wie geht das? OpenMTBMap ist eine sehr gute Seite für kostenlose Land- Rad- und Wanderkarten Doch wie kommen sie auf ein Garmin-Outdoor-Navi und was kann man

Mehr

LOGILOC. Das intelligente Logistik-Informationssystem. ein Produkt der OECON Products & Services GmbH

LOGILOC. Das intelligente Logistik-Informationssystem. ein Produkt der OECON Products & Services GmbH LOGILOC Das intelligente Logistik-Informationssystem ein Produkt der OECON Products & Services GmbH 1 EFFIZIENZ LOGILOC, das intelligente Behältermanagementsystem für effiziente Ladungsträger-Logistik

Mehr

Leitfaden für den Bereich Service & Instandhaltung

Leitfaden für den Bereich Service & Instandhaltung Leitfaden für den Bereich Service & Instandhaltung 03 Dieses White Paper zeigt Ihnen, wie Unternehmen aus dem Bereich Service & Instandhaltung mittels Fahrzeugortung mehr Produktivität generieren und die

Mehr

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015

Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ausgabe 01 Mai 2015 Brauchbar, nützlich, komfortabel Das Mareon-Release Mai 2015 Ein gutes Werkzeug lässt sich leicht handhaben. Diese alte Handwerksweisheit gilt auch in der digitalen Welt. Ab Dienstag,

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Was Sie erwarten können Sehr geehrte Geschäftspartnerin, sehr geehrter Geschäftspartner, rmdata in Zahlen 1985 Gründung der rmdata

Mehr

Verschlüsseln von Dateien mit Hilfe einer TCOS-Smartcard per Truecrypt. T-Systems International GmbH. Version 1.0 Stand 29.06.11

Verschlüsseln von Dateien mit Hilfe einer TCOS-Smartcard per Truecrypt. T-Systems International GmbH. Version 1.0 Stand 29.06.11 Verschlüsseln von Dateien mit Hilfe einer TCOS-Smartcard per Truecrypt T-Systems International GmbH Version 1.0 Stand 29.06.11 Impressum Herausgeber T-Systems International GmbH Untere Industriestraße

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de

IT takes more than systems BOOTHSTER. Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung. halvotec.de IT takes more than systems BOOTHSTER Professionelle Softwarelösung für Messebau & Messeverwaltung halvotec.de Boothster Branchen-Know-how für Ihren Erfolg UMFANGREICH & ANPASSUNGSFÄHIG Sie möchten Ihre

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

COMPUTER TELEFONIE INTEGRATION

COMPUTER TELEFONIE INTEGRATION authensis Whitepaper - Weitblick & Richtung COMPUTER EXPOSEE Effiziente Geschäftsprozesse in Kundenservice und Büro durch die Verbindung von Computer und Telefon an jedem Arbeitsplatz Klaus-J. Zschaage

Mehr

Editorial. Inhalt 3/2009. Halle investiert in Verkehrsmanagement. Mehr System. Mehr Service. Mehr Sicherheit. Innovativ. Informativ.

Editorial. Inhalt 3/2009. Halle investiert in Verkehrsmanagement. Mehr System. Mehr Service. Mehr Sicherheit. Innovativ. Informativ. Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Halle investiert in Verkehrsmanagement. Mehr System. Mehr Service. Mehr Sicherheit. 2/3 4 5 6 Innovativ

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Intuitive Kassensysteme für Shop und Ticketing. Willkommen bei Ihrem Software-Partner. Schön, dass Sie uns gefunden haben. www.comtec-noeker.

Intuitive Kassensysteme für Shop und Ticketing. Willkommen bei Ihrem Software-Partner. Schön, dass Sie uns gefunden haben. www.comtec-noeker. Intuitive Kassensysteme für Shop und Ticketing. Willkommen bei Ihrem Software-Partner. Schön, dass Sie uns gefunden haben. Was ist Ihr Nutzen?... Sie möchten ein intuitiv bedienbares Kassensystem, das

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Hinweis: Dies ist die Grundversion des PLT. Es müssen keine weiteren Einstellungen getroffen werden.

Hinweis: Dies ist die Grundversion des PLT. Es müssen keine weiteren Einstellungen getroffen werden. Predictive Mode Der Modus Predictive Laptiming (PLT) zeigt die Zeitdifferenz in Echtzeit zwischen einer Referenzrunde (z.b. der schnellsten Runde) und der gerade laufenden Runde. Diese Funktion verwendet

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL.

GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid und Canter E-CELL. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Hightech für Bares. NGZ Innovation Produkte Service. Logistik Kontakt

Hightech für Bares. NGZ Innovation Produkte Service. Logistik Kontakt Hightech für Bares Rund 50 Angestellte Ausbildungsbetrieb 17.000 Geldzählgeräte 15.000 Service-Aufträge pro Jahr Softwaregesteuertes Lager mit über 5.000 Teilen Umweltfreundlicher Fuhrpark Solide, fair,

Mehr

Presseinformation. MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg. Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus:

Presseinformation. MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg. Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus: Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus: MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg Limburg, Juni 2014 In der kommunalen Entsorgung ermöglichen Identifikationssysteme eine verursachergerechte

Mehr

Leit- und Fahrgast informationssystem für Dubai

Leit- und Fahrgast informationssystem für Dubai Dubai Roads & Transport Authority Leit- und Fahrgast informationssystem für Dubai Schnell wachsende Städte sehen sich besonderen verkehrspolitischen Herausforderungen gegenüber. Das bestehende ÖPNV-Netz

Mehr

Erfolg im E-Business

Erfolg im E-Business Erfolg im E-Business So machen Sie aus Besuchern Kunden Mit dem 1&1 Werbe-Paket garantieren wir Ihnen monatlich eine feste Anzahl von qualifizierten Besuchern auf Ihrer Homepage. Alle diese Besucher haben

Mehr

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen:

Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Hardware und Systemvoraussetzungen um Softwareupdate, Settingslisten usw. auf einen Receiver mit RS232 Schnittstelle zu überspielen: Um Softwareupdates, Settingslisten usw. vom PC auf einen Receiver mit

Mehr

WEBFLEET. Benutzerfreundlich. Sicher. Clever. Hotline +49 511-544 239 320. E-Mail info@bc-telamatik.de

WEBFLEET. Benutzerfreundlich. Sicher. Clever. Hotline +49 511-544 239 320. E-Mail info@bc-telamatik.de TomTom bietet Ihnen alles, was Sie zur Online-Verwaltung Ihrer Fahrzeugflotte benötigen. Damit können Sie Berichte erstellen, Nachrichten senden und empfangen, Fahrzeugbewegungen koordinieren und Ihren

Mehr

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und 27. Juni 2007 RF 70602 Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus Referat von Dr. Gerhard Felten Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung anlässlich des Starts

Mehr

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten

Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Vera F. Birkenbihl KOMMUNIKATIONS- TRAINING Zwischenmenschliche Beziehungen erfolgreich gestalten Inhalt Vorwort.............................. 7 Teil I: Theorie 1. Das Selbstwertgefühl (SWG).................

Mehr

TomTom Work. in Verbindung mit den Logistiklösungen. TBDispo. TBDispoPlan. von TBSoft

TomTom Work. in Verbindung mit den Logistiklösungen. TBDispo. TBDispoPlan. von TBSoft TBSoft Diie Softwareprofiis Diiesellsttrasse 0 D 70794 Fiilldersttadtt Tell..:: 0711//7097350 Fax:: 0711//7097390 www..ttbsofftt..de iinffo@ttbsofftt..de präsentieren TomTom Work in Verbindung mit den

Mehr

Die Verwaltungslösung für Ihre Räumlichkeiten

Die Verwaltungslösung für Ihre Räumlichkeiten Die Verwaltungslösung für Ihre Räumlichkeiten Was ist eigentlich? Zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen, dass sich motivierte Mitarbeiter enorm auf eine gesteigerte Produktivität auswirken. Wenn

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager

CenterVan. Newsletter CenterVan. Lancia Voyager Seite 1 von 5 Stammhaus Meckesheim Niederlassung Köln Bemannsbruch 2-4 Frankfurter Straße 200 74909 Meckesheim 51065 Köln - Mülheim 06226 / 92 17-0 0221 / 297 204-11 info@zawatzky.de koeln@zawatzky.de

Mehr

Reisekosten-Reform (Teil 1)

Reisekosten-Reform (Teil 1) Reisekosten-Reform (Teil 1) Sie werden jetzt sicherlich denken oh, schon wieder eine Serie? Richtig! Ich werde in den nächsten Editorials versuchen, Ihnen das neue Reisekostenrecht, welches durch die verabschiedete

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei

Mehr

INTELLIGENT PLANEN 30 % 15 %

INTELLIGENT PLANEN 30 % 15 % INTELLIGENT PLANEN 30 % CO 2 -EFFIZIENZ bis 2020 verbessern 15 % WENIGER KILOMETER legten die SmartTrucks in den Pilotphasen in Deutschland zurück, die Dauer einer Tour verkürzte sich durch schnittlich

Mehr

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren 0 Verschlanken Sie das Schulmanagement mit innovativen, digitalen Werkzeugen Der Druck auf Schulorganisationen und Träger, die Arbeit

Mehr

Home Connect. Ihr Alltag wird sich wundern. Die erste Lösung, die verschiedene Hausgeräte unterschiedlicher Marken steuert.

Home Connect. Ihr Alltag wird sich wundern. Die erste Lösung, die verschiedene Hausgeräte unterschiedlicher Marken steuert. Home Connect. Ihr Alltag wird sich wundern. Die erste Lösung, die verschiedene Hausgeräte unterschiedlicher Marken steuert. Home Connect. Eine App für alles Kurzinterview: Drei Fragen an Dr. Claudia Häpp,

Mehr

Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts.

Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts. Schindler PORT-Technologie Evolution der Zielrufsteuerung. Revolution des persönlichen Komforts. Individuell für alle. Die PORT Technologie Die PORT-Technologie ist die einzige verfügbare Zielrufsteuerung

Mehr

Wie heißt das Zauberwort? Sofort! Mobile Zeiterfassung in Echtzeit.

Wie heißt das Zauberwort? Sofort! Mobile Zeiterfassung in Echtzeit. Wie heißt das Zauberwort? Sofort! Mobile Zeiterfassung in Echtzeit. Mobile Zeiterfassung in Echtzeit. Die nächste Generation der mobilen Zeiterfassung. Ohne den genauen Überblick über die Zeit geht es

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003

Nicht kopieren. Der neue Report von: Stefan Ploberger. 1. Ausgabe 2003 Nicht kopieren Der neue Report von: Stefan Ploberger 1. Ausgabe 2003 Herausgeber: Verlag Ploberger & Partner 2003 by: Stefan Ploberger Verlag Ploberger & Partner, Postfach 11 46, D-82065 Baierbrunn Tel.

Mehr

WLAN "Hack" Disclaimer:

WLAN Hack Disclaimer: WLAN "Hack" Disclaimer: Diese Anleitung soll Sie nicht dazu verleiten, kriminelle Tätigkeiten durchzuführen. Sie machen sich unter Umständen strafbar. Informieren Sie sich vorher im BDSG und TDSG und anderen

Mehr

Die Windows Phone Entwicklung wird fortgesetzt

Die Windows Phone Entwicklung wird fortgesetzt Die Windows Phone Entwicklung wird fortgesetzt Die Weiterentwicklung von Windows Phone ermöglicht neue Funktionen und verbesserte Nutzung der Nokia Lumia Smartphones. Nokia arbeitet gemeinsam mit Microsoft

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug Zum Thema Das VRN-Verbundgebiet ist in Tarifzonen (Waben) eingeteilt. Jede Wabe entspricht dabei einer Preisstufe. Ab Preisstufe 7 ist eine Fahrkarte verbundweit gültig. Wie viel eine Fahrkarte kostet,

Mehr

Konzentration auf das. Wesentliche.

Konzentration auf das. Wesentliche. Konzentration auf das Wesentliche. Machen Sie Ihre Kanzleiarbeit effizienter. 2 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Grundlagen Ihres Erfolges als Rechtsanwalt sind Ihre Expertise und Ihre Mandantenorientierung.

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

IHR EINSTIEG INS PAPIERLOSE BÜRO

IHR EINSTIEG INS PAPIERLOSE BÜRO IHR EINSTIEG INS PAPIERLOSE BÜRO VHV MAKLERVERWALTUNGSPROGRAMM BÜROORGANISATION LEICHT GEMACHT Als Vermittler wollen Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren Ihre Kunden. Doch vor lauter Dokumentationspflicht

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

SMS für Transport & Logistik. Broschüre

SMS für Transport & Logistik. Broschüre Broschüre Optimierte Kommunikation mit SMS SMS können in vielen Situationen die Kommunikation zwischen Unternehmen und Ihren Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten verbessern. Ob Bestell- oder Lieferbestätigung,

Mehr

Vorbereitung einer Grafik zum Druck einer Glotze aus, Stadion an! -Zaunfahne Torsten Bunde, Stand 5. Juli 2014

Vorbereitung einer Grafik zum Druck einer Glotze aus, Stadion an! -Zaunfahne Torsten Bunde, Stand 5. Juli 2014 Vorbereitung einer Grafik zum Druck einer Glotze aus, Stadion an! -Zaunfahne Torsten Bunde, Stand 5. Juli 2014 Wer wie wir beim SV Arminia Hannover eventuell das Problem hat, das sich nicht genügend Leute

Mehr

www.gms.info IT für Hotellerie & Gastronomie Hotel- Organisation Kassen-Systeme Wellness-Planung Event-Planung Waren-Kontrolle Jahren GMS Hotel Felix

www.gms.info IT für Hotellerie & Gastronomie Hotel- Organisation Kassen-Systeme Wellness-Planung Event-Planung Waren-Kontrolle Jahren GMS Hotel Felix seit über 30 Jahren Hotel- Organisation GMS Hotel Felix Kassen-Systeme GMS Kassa Touch Wellness-Planung GMS Wellness Planer Event-Planung GMS Event Planer Waren-Kontrolle GMS Waren Control IT für Hotellerie

Mehr

Der Planer 3. Dabei wünschen wir Ihnen viel Spaß! Das Planer Team. Frage:

Der Planer 3. Dabei wünschen wir Ihnen viel Spaß! Das Planer Team. Frage: Der Planer 3 Mit diesem Dokument möchten wir Fragen, die von Spielern immer wieder an uns angetragen werden, aufgreifen und beantworten um Ihnen eine kleine Hilfe im Betrieb von Der Planer 3 zu bieten.

Mehr

Weiß, wo es langgeht.

Weiß, wo es langgeht. Audi Vorsprung durch Technik AUDI AG I/VI-51 D-85045 Ingolstadt www.audi.de Stand: Februar 2011 Printed in Germany 165/5200.16.00 Alle Angaben basieren auf den Merkmalen des deutschen Marktes. Änderungen

Mehr

Verlorenen Sekunden auf der Spur. Ampel-Schaltzeiten: DVB wertet Informationen aus.

Verlorenen Sekunden auf der Spur. Ampel-Schaltzeiten: DVB wertet Informationen aus. Verlorenen Sekunden auf der Spur Ampel-Schaltzeiten: DVB wertet Informationen aus. Vorfahrt für den Nahverkehr Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Fahrgäste erwarten von uns, dass wir sie pünktlich mit

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Casio liefert 5.000. Handheld an Dachser aus

Casio liefert 5.000. Handheld an Dachser aus Seite 1 Casio liefert 5.000. Handheld an Dachser aus Mobile Datenerfassung mit dem Casio DT-X30 beschleunigt Informationen im Logistikbetrieb. Seit mehr als acht Jahren nutzt der Logistikdienstleister

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung:

bitte nehmen Sie folgenden Antrag und Beschlussvorschlag meiner Fraktion auf die Tagesordnung der kommenden Ratssitzung: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Ratsfraktion, 33161 Hövelhof Bürgermeister der Sennegemeinde Hövelhof Herrn Michael Berens Schloßstraße 14 33161 Hövelhof Kontakt: ratsfraktion@gruene-hoevelhof.de Jörn Achtelik joern@gruene-hoevelhof.de

Mehr

Newsletter November 2012

Newsletter November 2012 Newsletter November 2012 Inhalt 1. Editorial 2. BricsCAD V13 verfügbar! 3. Arbeiten in der Cloud mit BricsCAD V13 und Chapoo 4. Beziehen Sie auch AutoCAD über uns Lösungen für Sie aus einer Hand! 5. AutoSTAGE

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Voller Erfolg - Messeauftritt expo PetroTrans 2010 in Kassel

Voller Erfolg - Messeauftritt expo PetroTrans 2010 in Kassel Voller Erfolg - Messeauftritt expo PetroTrans 2010 in Kassel Die diesjährige internationale Fachmesse für Logistik, Transport und Umschlag in der Mineralölwirtschaft war wieder eine gelungene Messe für

Mehr

FormatChecker für Word

FormatChecker für Word FormatChecker für Word Installation & Benutzung 2015-11 Gültig ab Stand 2015-11. Dieses Dokument ist gültig ab FormatChecker 1.0.0.8. Kontakt Hauptsitz der STAR Group: STAR AG Wiesholz 35 8262 Ramsen Schweiz

Mehr

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA

» Weblösungen für HSD FM MT/BT-DATA Die Bedeutung der Online-Verfügbarkeit von aktuellen Daten ist in vielen Bereichen fester Bestandteil der täglichen Arbeit. Abteilungen werden zentralisiert und dezentrales Arbeiten wird immer wichtiger.

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

Dokumentation Schedulingverfahren

Dokumentation Schedulingverfahren Dokumentation Schedulingverfahren von Norbert Galuschek Gordian Maugg Alexander Hahn Rebekka Weissinger June 23, 2011 1 Contents 1 Aufgabe 3 2 Vorgehensweise 4 2.1 Warum Android.......................

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Innovation für die System Integration

Innovation für die System Integration Innovation für die System Integration PERFORMANCE MADE SMARTER PR Backplane Eine anwenderfreundliche und zuverlässige Montagelösung zwischen dem PLS/SPS/Sicherheitssystem und Trennern/Ex Schnittstellen

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Amos Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen und Funktionen... 5 3.1 ankommende

Mehr

Willkommen bei Schrader Industriefahrzeuge.

Willkommen bei Schrader Industriefahrzeuge. Willkommen bei Schrader Industriefahrzeuge. Die Firma Schrader Industriefahrzeuge ist bereits seit 1965 als Ihr Staplerhaus im Ruhrgebiet, Vertragshändler der Linde Material Handling GmbH, erfolgreich

Mehr

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s:

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s: Wer Wird Millionär? In dieser Aufgabe werdet ihr mit DialogOS eure eigene Version der Quizshow Wer wird Millionär (WWM) entwickeln. Der Computer ist der Quizmaster und der User der Kandidat. Ihr werdet

Mehr

Sperrfrist bis 09. Februar 2016, 10 Uhr (MEZ)

Sperrfrist bis 09. Februar 2016, 10 Uhr (MEZ) Sperrfrist bis 09. Februar 2016, 10 Uhr (MEZ) CeBIT 2016: Sennheiser präsentiert TeamConnect Wireless - Die erste mobile Lösung für Audiokonferenzen für bis zu 24 Personen Hannover/Wedemark, 20. Januar

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Flyer, Sharepics usw. mit LibreOffice oder OpenOffice erstellen

Flyer, Sharepics usw. mit LibreOffice oder OpenOffice erstellen Flyer, Sharepics usw. mit LibreOffice oder OpenOffice erstellen Wir wollen, dass ihr einfach für eure Ideen und Vorschläge werben könnt. Egal ob in ausgedruckten Flyern, oder in sozialen Netzwerken und

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

ENERGIECOMFORT. Die nächste. CAFM-Softwarewelle erreicht Wien.

ENERGIECOMFORT. Die nächste. CAFM-Softwarewelle erreicht Wien. ENERGIECOMFORT. Die nächste CAFM-Softwarewelle erreicht Wien. Steigende Anforderungen an CAFM-Systeme. Um den Dienst am Kunden noch besser softwaretechnisch unterstützen zu können, hat sich der Facility

Mehr

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein.

VitaProtekt Sicher und unabhängig leben. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Ein gutes Gefühl: leben wie ich will. Ein besseres Gefühl: dabei sicher sein. Wir achten darauf, dass es Ihnen jetzt gut geht. Jeden Tag. Zuhause und unterwegs. VitaProtekt Sicher und unabhängig leben.

Mehr

Die Buchhaltung für Treuhänder und ihre Kunden

Die Buchhaltung für Treuhänder und ihre Kunden Die Buchhaltung für Treuhänder und ihre Kunden Mit der DATAC Software für die Buchhaltung arbeiten T r e u h ä n d e r u n d i h r e K u n d e n i m Te a m. Mühsame Erfassungsarbeit in der Kundenbuchhaltung,

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern DB Regio Bus Bayern Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern Ein zentrales System, von der Betriebssteuerung über die Fahrgastinformation bis zum Ticketing, von der Personal disposition

Mehr

Unterwegs mit Bus und Bahn

Unterwegs mit Bus und Bahn Arbeitsblatt 1 Checkliste zur Haltestelle 1. Wie sieht es an deiner Haltestelle aus? a) Wie heißt die Haltestelle in der Nähe deines Hauses? b) Wie lange bist du von zu Hause bis dort unterwegs? c) Wie

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr