Soziale Sicherung Fragen und 50 Antworten. Demo-Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Sicherung 2015. 50 Fragen und 50 Antworten. Demo-Version"

Transkript

1 Soziale Sicherung Fragen und 50 Antworten

2 Impressum Herausgeber BKK Akademie GmbH Am Alten Feld Rotenburg an der Fulda Telefon: Telefax: Redaktion Andreas Maidorn Autor Klaus Reddig Inhaltliche Verantwortung Die in diesem Werk enthaltenen Inhalte haben der Autor und der Herausgeber sorgfältig erarbeitet und geprüft. Eine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts kann dennoch nicht übernommen werden. Der Herausgeber haftet auch nicht für Schäden, die auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit seitens des Herausgebers zurückzuführen sind. Im Übrigen ist die Haftung ausgeschlossen. Rechte 2015 BKK Akademie GmbH Alle Rechte vorbehalten. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts ist ohne schriftliche Zustimmung des Herausgebers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung in elektronischen Systemen. Stand 1. Juli 2015

3 Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, sicher haben Sie schon einiges über das deutsche Sozialrecht gehört oder gelesen, sei es in der Schule, im Unternehmen oder in der Familie. Aber: Das soziale Sicherungssystem muss immer wieder den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst und laufend verändert werden. Die Rechengrößen der Sozialversicherung, die sich an der Entwicklung der Arbeitsentgelte orientieren, werden von Jahr zu Jahr fortgeschrieben. Also gilt auch für das Sozialrecht die Erkenntnis: Nichts ist beständiger als der Wandel! Deswegen werden diese Informationen zum Jahresanfang und zur Jahresmitte herausgegeben. In Frage- und Antwortform soll Ihnen ein Gesamtüberblick über das System der sozialen Sicherung, seine Organisation und seine Leistungen gegeben werden. Dabei liegt die wohl größte Schwierigkeit in der sachgerechten Auswahl der zu erörternden Themen. Bewusst werden bestimmte Bereiche des Sozialrechts ausführlicher behandelt, andere dagegen kommen zu kurz. Auf den Seiten 23 bis 35 erhalten Sie einen zusammenfassenden Überblick über alle Änderungen, die aus der Sicht einer Krankenkasse besonders bedeutsam sind. Vielleicht werden Sie unsere Hinweise auf Ihrem weiteren Berufsweg oder bei Alltagsfragen als nützliches Nachschlagewerk schätzen lernen. Die Fragen stehen immer zusammen mit einem Schaubild auf einer Seite, die Antworten auf der bzw. den folgenden Seiten. So ist es möglich, sich über die jeweils geltenden Fakten und Daten zuverlässig zu informieren. Sollten Sie weitere Fragen haben, wird Ihnen Ihre Krankenkasse (zugleich Pflegekasse) bereitwillig antworten. Ihre Anregungen und Verbesserungsvorschläge sind uns jederzeit willkommen. Freundliche Grüße aus Rotenburg an der Fulda Ihre BKK Akademie GmbH 2015 BKK Akademie 1

4 Inhalt Fragen und Antworten Seite 1. Hat der Staat die Pflicht, für die soziale Sicherung seiner Bürger zu sorgen? 4 2. Seit wann gibt es in Deutschland eine Sozialversicherung? 6 3. In welchen Gesetzen ist die soziale Sicherung heute geregelt? 8 4. Welche typischen Gefährdungen sichert das Sozialrecht ab? Könnte ich mit meinen Ersparnissen erforderliche Leistungen finanzieren? Was verstehen Sie unter einer Solidargemeinschaft? Selbstverwaltung in der Krankenversicherung was ist das? Wer informiert mich über das soziale Sicherungssystem? Kennen Sie die Zweige der Sozialversicherung? Welche Personenkreise sind gesetzlich sozialversichert? Welche Personenkreise sind in der Sozialversicherung versicherungsfrei? Kann ich in der Sozialversicherung freiwillig versichert sein? Kennen Sie Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung? Wer bietet in Deutschland Krankenversicherungsschutz an? Welche Krankenkasse kann ich als versicherungspflichtiger Arbeitnehmer wählen? Welche Vorteile bietet die von mir gewählte Krankenkasse? Wer meldet mich zur Sozialversicherung an? Wozu brauche ich einen Sozialversicherungsausweis? Wie finanziert sich die Sozialversicherung? Wer trägt die Beiträge für Arbeitnehmer? Wer trägt die Beiträge für andere Personen? Was bleibt nach Abzug von Beiträgen und Steuern von meinem Arbeitsentgelt übrig? Welche Ereignisse lösen Leistungen der Krankenkasse aus? Welche Funktion erfüllt meine Gesundheitskarte? Welche Leistungen erbringt meine Krankenkasse? Kann der Leistungskatalog der Krankenversicherung durch die Selbstverwaltung 98 erweitert werden? 27. Welche Zuzahlungen muss ich entrichten? Wie hoch ist mein Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit? Was passiert bei länger andauernder Arbeitsunfähigkeit? Welche Leistungen kann ich bei Pflegebedürftigkeit von der Pflegekasse erhalten? Wie sind Pflegepersonen sozial abgesichert? Warum arbeiten Krankenkasse und Pflegekasse unter einem Dach? Übernimmt die Krankenkasse Aufgaben für andere Leistungsträger? Welche Träger sind für die gesetzliche Unfallversicherung zuständig? Welche Versicherungsfälle lösen Leistungen der Unfallversicherung aus? Welche Leistungen erhalte ich vom Unfallversicherungsträger? Welche Träger sind für die gesetzliche Rentenversicherung zuständig? BKK Akademie

5 Fragen und Antworten 38. Hilft mir die gesetzliche Rentenversicherung, wenn meine Erwerbsfähigkeit bedroht ist? Seite 39. Welche Rentenarten kennt die gesetzliche Rentenversicherung? Nach welcher Formel wird meine Rente berechnet? Werden die Renten an die steigenden Lebenshaltungskosten angepasst? Welche Hilfen bietet mir die Agentur für Arbeit? Welche Entgeltersatzleistungen stehen mir bei Arbeitslosigkeit zu? Bin ich beim Leistungsbezug zur Mitwirkung verpflichtet? Welche Leistungen werden nach Geburt eines Kindes von anderen Trägern erbracht? 46. Wann kann ich Leistungen nach dem sozialen Entschädigungsrecht erhalten? Welche sozialen Leistungen kann ich noch erwarten? Welche Möglichkeiten habe ich bei einem Rechtsstreit? Was kostet die Sozialversicherung heute? Sind die Sozialleistungen auch in Zukunft finanzierbar? 193 Tabellenanhänge Seite Tabelle 1 Sozialversicherungswerte Versicherungs- und Beitragsrecht 196 Tabelle 2 Sozialversicherungswerte Leistungsrecht 198 Tabelle 3 Sachbezugswerte Freie Verpflegung 200 Tabelle 4 Sachbezugswerte Freie Unterkunft 201 Tabelle 5 Arbeitslosengeld II und Sozialgeld seit 1. Januar Tabelle 6 Fälligkeitstermine der Beiträge und Beitragsnachweise Stichwortverzeichnis 203 Abkürzungen Bildnachweise BKK Akademie 3

6 BKK Akademie

7 Antwort zur Frage 1: Die Artikel 20 und 28 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland (GG) verpflichten den Staat, die Gedanken der sozialen Gerechtigkeit zu verwirklichen. Näher konkretisiert wurde dieses Sozialstaatsprinzip im 1 des Sozialgesetzbuchs, Allgemeiner Teil SGB I. Das SGB dient insbesondere der Herstellung und Erhaltung sozialer Gerechtigkeit, der Gewährleistung materieller Mindestbedingungen, dem Schutz der Arbeitskraft, die dem Einzelnen die Existenzgrundlage sichert. Das Sozialstaatsprinzip verpflichtet den Gesetzgeber, erträgliche Lebensbedingungen für alle herzustellen und die unterschiedlichen Belastungen der einzelnen Bürger auszugleichen. Bei der Erfüllung dieser Pflicht ist dem Gesetzgeber aber ein weiter Gestaltungsspielraum eröffnet. Auch die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und somit Ihre Krankenkasse sorgt in einer arbeitsteiligen Welt, in der der Einzelne sonst auf sich allein gestellt ist, für eine Verwirklichung des Sozialstaatsprinzips, indem Krankheiten verhütet oder wenigstens die Folgen von Krankheit abgemildert werden. Der Versicherte erhält dazu jede Hilfe, die er benötigt, um seine Gesundheit und damit auch seine Arbeitskraft zu erhalten oder wiederherzustellen. Dabei kann insbesondere die Krankenkasse Hilfen vermitteln, die sich speziell auf Ihren Arbeitsplatz und die damit evtl. verbundenen Gefährdungen Ihrer Gesundheit beziehen. Für die Krankenkasse spielt die Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren eine wichtige Rolle. Auf diesem Sektor arbeiten Krankenkassen und Unfallversicherungsträger eng zusammen (vgl. 20b Abs. 2 SGB V, 14 SGB VII). Pflegebedürftige und ihre Angehörigen haben einen gesetzlich verankerten Anspruch auf Pflegeberatung (vgl. 7a und 7b SGB XI). Dazu wurden sogenannte Pflegestützpunkte eingerichtet. Für Pflegeheime gibt es Bewertungen nach Schulnoten: Die Zensuren 1 für sehr gut bis 5 für mangelhaft sind bekannt zu geben. Nachfolgend wird aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 6. Dezember 2005, 1 BvR 347/98, veröffentlicht in der Entscheidungssammlung des Bundesverfassungsgerichts Band 115 auf Seite 25 zitiert: Es ist mit den Grundrechten aus Artikel 2 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip und aus Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 GG nicht vereinbar, einen gesetzlich Krankenversicherten, für dessen lebensbedrohliche oder regelmäßig tödliche Erkrankung eine allgemein anerkannte, medizinischem Standard entsprechende Behandlung nicht zur Verfügung steht, von der Leistung einer von ihm gewählten, ärztlich angewandten Behandlungsmethode auszuschließen, wenn eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf Heilung oder auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf besteht. Dies hat den Gesetzgeber veranlasst, das Fünfte Buch des Sozialgesetzbuchs so zu ergänzen: 2 Absatz 1a SGB V, eingefügt durch Gesetz vom 22. Dezember 2011 (1a) Versicherte mit einer lebensbedrohlichen oder regelmäßig tödlichen Erkrankung oder mit einer zumindest wertungsmäßig vergleichbaren Erkrankung, für die eine allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Leistung nicht zur Verfügung steht, können auch eine von Absatz 1 Satz 3 abweichende Leistung beanspruchen, wenn eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf Heilung oder auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf besteht. Die Krankenkasse erteilt für Leistungen nach Satz 1 vor Beginn der Behandlung eine Kostenübernahmeerklärung, wenn Versicherte oder behandelnde Leistungserbringer dies beantragen. Mit der Kostenübernahmeerklärung wird die Abrechnungsmöglichkeit der Leistung nach Satz 1 festgestellt. Weitere Einzelheiten können Sie den Arzneimittel-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses entnehmen. Der Text der Richtlinien ist abrufbar unter Hier passt ein asiatisches Sprichwort: Reichtum ist viel, Zufriedenheit ist mehr, Gesundheit ist alles BKK Akademie 5

8 D em ove rs io n Soziale Sicherung BKK Akademie

9 Antwort zur Frage 2: Die deutsche Sozialversicherung entstand als erste umfassende Gesetzgebung der Welt zur Sicherung der Arbeitnehmer. Sie wurde durch die Kaiserliche Botschaft vom 17. November 1881 als Antwort auf die soziale Bewegung der vorhergehenden Jahrzehnte eingeleitet und durch das Gesetz über die Krankenversicherung der Arbeiter (1883), das Unfallversicherungsgesetz (1884) und das Gesetz über die Invaliditäts- und Alterssicherung (1889) begründet. Diese drei Gesetze wurden 1911 zu einem einheitlichen Gesetzeswerk, der Reichsversicherungsordnung (RVO), zusammengefasst. In der Krankenversicherung knüpfte der Gesetzgeber dabei an zahlreiche, bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts oder vorher vorhandene freiwillige Einrichtungen (z. B. Gemeinde-, Gesellen- und Fabrikkrankenkassen; heute AOK, IKK und BKK) an. Das Angestelltenversicherungsgesetz wurde ebenfalls 1911 erlassen. Inzwischen sind diese grundlegenden Gesetzeswerke allerdings durch mehr als 800 Gesetze den Verhältnissen der Gegenwart angepasst worden. Es kamen auch neue Gesetze hinzu: Das Reichsknappschaftsgesetz erfasste das in zahlreichen Landesgesetzen verstreute Recht dieses ältesten Teils der deutschen Sozialversicherung. Die knappschaftliche Krankenversicherung und die knappschaftliche Rentenversicherung weisen noch heute Besonderheiten auf (vgl. SGB V und SGB VI). Das Gesetz über die Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung wurde 1927 erlassen und 1969 durch das Arbeitsförderungsgesetz ersetzt. Das Recht der Arbeitsförderung ist seit 1998 Gegenstand des SGB III. Es gehört damit nicht zur Sozialversicherung im eigentlichen Sinn. Sozialgesetzbuch 1975 wurde begonnen, die einzelnen Teile des deutschen Sozialrechts zu einem einheitlichen Sozialgesetzbuch zusammenzufassen. Wesentliche Teile dieses Sozialgesetzbuchs liegen bereits vor; vergleichen Sie hierzu unsere Frage 3. Die Pflegeversicherung ist der jüngste Zweig der Sozialversicherung; das Risiko der Pflegebedürftigkeit ist seit 1. Januar 1995 gesetzlich abgesichert. Leistungsverbesserungen gab es zum 1. Juli Am 1. Januar 2015 trat das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Es brachte insbesondere Leistungsverbesserungen. Weitere Eingriffe des Gesetzgebers sind zu erwarten. Zur Sozialversicherung gehören damit die gesetzliche Krankenversicherung, gesetzliche Unfallversicherung, gesetzliche Rentenversicherung, soziale Pflegeversicherung. Mit der Grundsicherung für Arbeitsuchende vgl. SGB II wurde vom 1. Januar 2005 an ein wesentlicher Reformschritt getan. Dieses Gesetzbuch wurde ständig fortentwickelt. So wird unter Umständen auch für das Schuljahr 2015 eine zusätzliche Leistung für die Schule in Höhe von jeweils 100,00 bewilligt (vgl. 24a SGB II bzw. 28a SGB XII) BKK Akademie 7

10 BKK Akademie

11 Antwort zur Frage 3: Zurzeit ist das Recht der sozialen Sicherung noch in verschiedenen Gesetzen geregelt. Im Sozialgesetzbuch sind die folgenden Gesetze zusammengefasst. Sozialgesetzbuch SGB Inkrafttreten Allgemeiner Teil SGB I 1. Januar 1976 Grundsicherung für Arbeitsuchende SGB II 1. Januar 2005 Arbeitsförderung SGB III 1. Januar 1998 Gemeinsame Vorschriften für die Sozialversicherung SGB IV 1. Januar 1977 Gesetzliche Krankenversicherung SGB V 1. Januar 1989 Gesetzliche Rentenversicherung SGB VI 1. Januar 1992 Gesetzliche Unfallversicherung SGB VII 1. Januar 1996/1997 Kinder- und Jugendhilfe SGB VIII 1. Januar 1991 Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX 1. Juli 2001 Verwaltungsverfahren, Schutz der Sozialdaten, Zusammenarbeit der Leistungsträger und ihre Beziehungen zu Dritten SGB X 1. Januar 1980/1982 Pflege-Versicherungsgesetz SGB XI 1. Januar 1995/1996 Sozialhilfe SGB XII 1. Januar 2005 Die mit Jahreszahlen gekennzeichneten Bücher liegen bereits vor. Die Regelungen über die gesetzliche Krankenversicherung finden Sie im SGB V, zum Teil aber auch in den anderen Büchern des SGB. Das SGB IX vom 19. Juni 2001 fasst das Rehabilitations- und Schwerbehindertenrecht zusammen; es gilt ebenso wie das SGB I, SGB IV und SGB X bereichsübergreifend. Die folgenden, jetzt noch geltenden Einzelgesetze sind bisher nicht in das Sozialgesetzbuch einbezogen. Es ist unklar, wann dies geschehen wird: Altersteilzeitgesetz (AltersTZG), Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG), Bundesversorgungsgesetz (BVG), Soldatenversorgungsgesetz (SVG), Gesetz über die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten (OEG), weitere Gesetze des sozialen Entschädigungsrechts (z. B. ZDG, HHG, StrRehaG, Infektionsschutzgesetz), Unterhaltsvorschussgesetz (UhVorschG), Wohngeldgesetz (WoGG), Besondere Formen der Sozialversicherung Sozialversicherung für Landwirte, Forsten und Gartenbau (KVLG 1989, ALG) Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG). Es ist noch immer offen, wie viele Bücher das SGB insgesamt umfassen wird. Wegen seiner nur ergänzenden Regelungen ist eine Aufnahme des Bundeskindergeldgesetzes BKGG als eigenes Buch des SGB nicht gerechtfertigt (Stellungnahme des Deutschen Bundestags). Das Elterngeld hat vom 1. Januar 2007 an das Erziehungsgeld ersetzt. Es soll finanzielle Einbußen von Eltern im ersten Jahr nach der Geburt eines Kindes ausgleichen. Sie erfahren hierzu mehr bei Frage 45. Mit dem Betreuungsgeldgesetz wurde eine neue Geldleistung geschaffen. Diese Regelung trat am 1. August 2013 in Kraft BKK Akademie 9

12 BKK Akademie

13 Antwort zur Frage 4: Im Leben eines jeden Menschen können Notlagen eintreten, aus denen er sich nicht ohne die Hilfe seiner Familie oder einer größeren Gemeinschaft befreien kann, z. B. durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Arbeitslosigkeit, Alter, Unfall, Tod. Zur Absicherung dieser Risiken ist ein wirksamer Schutz erforderlich. Dies gilt in besonderem Maß für Industriestaaten mit starker Arbeitsteilung und einer Zusammenballung von Menschen in Großstädten; denn hier können sich die Familienmitglieder, z. B. am Arbeitsplatz, nicht gegenseitig ersetzen. Die familiäre Hilfe allein reicht nicht aus, so dass größere Hilfseinrichtungen außerhalb des Familienverbands erforderlich sind. Da die Menschen zumeist ihren Lebensunterhalt durch Arbeit verdienen, muss dafür gesorgt werden, dass Arbeitnehmer und ihre Familien in Zeiten eines erzwungenen Einkommensausfalls wirtschaftlich abgesichert sind. Hauptaufgabe der Sozialpolitik muss es daher sein, den genannten Risiken wirksam zu begegnen. Hierzu wird ein System der sozialen Sicherung benötigt. Zur Absicherung der verschiedenen Risiken gehören vielfältige Maßnahmen: Krankheitsrisiko Maßnahmen zur Verhütung und Früherkennung von Krankheiten und Krankenbehandlung (ärztliche Behandlung, Arznei-, Heil-, Hilfsmittel, usw.), wobei die Leistungen grundsätzlich auch Familienversicherten zustehen, Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit bzw. bei Erkrankung des Kindes, Leistungen zur Erhaltung, Besserung und Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit sowie Renten wegen Erwerbsminderung. Pflegerisiko Leistungen bei Pflegebedürftigkeit, Leistungen für Pflegepersonen. Tod Bestattungsgeld, Renten wegen Todes. Die Krankenkasse zahlt vom 1. Januar 2004 an kein Sterbegeld mehr. Ansonsten gilt: Sterbegeld privat absichern! Eine derartige Leistung kennt aber nach wie vor die gesetzliche Unfallversicherung und das soziale Entschädigungsrecht. Das Sozialhilferecht nennt in 74 SGB XII die Bestattungskosten als Leistung des Trägers der Sozialhilfe. Risiko der Arbeitslosigkeit Arbeitslosengeld, Berufsberatung, Arbeitsvermittlung, Maßnahmen zur Arbeitsförderung und Weiterbildung. Alter Renten wegen Alters, Pflegeleistungen. Unfallrisiko Unfallverhütung, Erste Hilfe sowie Leistungen nach Eintritt eines Versicherungsfalls (Arbeitsunfall, Berufskrankheit). Dafür sind die verschiedenen Sozialleistungsbereiche zuständig. Folgende Abkürzungen werden verwendet: KV = gesetzliche Krankenversicherung oder auch GKV, PV = soziale Pflegeversicherung, UV = gesetzliche Unfallversicherung, RV = gesetzliche Rentenversicherung, AF = Recht der Arbeitsförderung. Umwelt- und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Bestimmte Gefährdungen sind umwelt- oder arbeitsbedingt (z. B. durch Luftverschmutzung, Lärm, Schichtarbeit, beruflichen Stress). Gerade hier sind gezielte Maßnahmen zur Prävention, Behandlung und Wiedereingliederung in das Erwerbsleben nach langer Arbeitsunfähigkeit gefragt. Krankenkassen warten im Allgemeinen nicht, bis diese Leistungen abgefordert werden; sie entwickeln Strategien und Aktivitäten, damit die Versicherten die Leistungen auch in Anspruch nehmen können BKK Akademie 11

14 D em ove rs io n Soziale Sicherung BKK Akademie

15 Antwort zur Frage 5: Die Menschen sind durch den Selbsterhaltungstrieb gezwungen, nicht nur an das Heute, sondern auch an das Morgen zu denken. Sie brauchen mehr als für den unmittelbaren Verbrauch und müssen Vorsorge treffen für den Fall, dass sie ihrer Beschäftigung oder Tätigkeit nicht nachgehen können oder aber unerwartete Mehrbelastungen haben. Eine weit verbreitete Form der persönlichen Vorsorge ist das Sparen. Hier verzichtet der Bürger darauf, sein gesamtes Einkommen sofort auszugeben. Er will über den nicht verbrauchten Teil erst später verfügen. Ob die Ersparnisse ausreichend sein werden, hängt von seinem Willen und seinen Möglichkeiten zum Sparen, von der Dauer des Sparens und von der Entwicklung des Geldwerts ab. Ein längerer Einkommensausfall (z. B. wegen krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit) kann aber heute aus dem Spargroschen allein nicht mehr ausgeglichen werden. Gleiches gilt für die hohen Kosten der Behandlung von Krankheiten. Ein längerer Aufenthalt im Krankenhaus kann von den meisten Bürgern heute nicht mehr aus Ersparnissen bezahlt werden. Eine wirkungsvollere Art der Vorsorge ist daher der Zusammenschluss zu Versichertengemeinschaften (wie z. B. der Krankenkasse), weil deren Leistungen die unter Umständen sehr hohen Mehrbelastungen und auch einen Einkommensausfall ausgleichen. Tipp Die gesetzliche Rentenversicherung übt im Bereich der zusätzlichen Altersvorsorge eine Wegweiserfunktion aus. Die Mitarbeiter/innen in den Auskunfts- und Beratungsstellen geben Ihnen weiterführende Auskünfte. Empfehlungen für oder gegen einzelne Produkte dürfen sie aber aus rechtlichen Gründen nicht aussprechen. Als zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen berechnet die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin die staatlichen Zulagen zur privaten Altersvorsorge und zahlt sie aus. Voraussetzung für beide Arten der persönlichen Vorsorge ist ein auf die Zukunftssicherung gerichteter Wille und eine bestimmte Einkommenshöhe. Oft wird es jedoch an einer dieser Voraussetzungen fehlen. Entweder fehlt die Einsicht, die künftigen Bedürfnisse rechtzeitig einzuschätzen (z. B., wenn man jung ist, liegt die Rentenzeit noch in ferner Zukunft), oder das Vorsorgeziel kann wegen der begrenzten Mittel nicht erreicht werden. Viele Menschen können daher im Notfall auf keine oder nur geringfügige Reserven zurückgreifen. Für sie muss dann die Gemeinschaft sorgen. Von daher sind Solidargemeinschaften ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft. Damit soziale Sicherheit auch in Zukunft gewährleistet wird, sind Strukturreformen unerlässlich. Sozialversicherungen müssen leistungsfähig und zugleich bezahlbar bleiben. Private Eigenvorsorge muss die gesetzliche Rentenversicherung und ab 2013 auch die soziale Pflegeversicherung ergänzen. Diese private Vorsorge wird von den Bürgern zunehmend für notwendig erachtet und vom Staat finanziell gefördert. Die staatlich geförderte zusätzliche Altersvorsorge ist freiwillig Stichworte: Riester-Rente, Rürup- Rente, Pflegetagegeldversicherung. Private Zusatzversicherungen für den Fall der Pflegebedürftigkeit werden steuerlich gefördert. Bei einem Mindestbeitrag von 10,00 wird ein Zuschuss von 5,00 gezahlt. Die Zulage muss beantragt und gewährt werden. Bei Abschluss eines Zusatzversicherungsvertrags wird auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet. Um umfassend abgesichert zu sein, ist es sinnvoll, über die Förder-Pflege hinaus vorzusorgen. Direktversicherungen bei privaten Lebensversicherungsunternehmen gegen Abtretung eines Teils des Arbeitsentgelts sind eine beliebte Form der Alterssicherung. Wussten Sie das? Der durchschnittliche Aufenthalt im Krankenhaus zur vollstationären Behandlung kostet in Deutschland rund 5.000,00. Dahinter verbirgt sich sowohl die Blinddarmoperation als auch der schwere Unfall, der den Patienten für viele Wochen in ein Krankenhaus zwingt BKK Akademie 13

16 BKK Akademie

17 Antwort zur Frage 6: Eine Versicherung beruht auf dem Grundgedanken der Selbsthilfe im Rahmen einer Gefahrengemeinschaft, wobei Leistungen und Gegenleistung sich gleichwertig gegenüberstehen. Dies gilt auch für die Sozialversicherung. Entscheidend ist dabei das Solidaritätsprinzip. Die Beiträge werden nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Versicherten (Einkommen) erhoben. Die Leistungen, insbesondere die Sachleistungen, sind im Grundsatz für alle gleich. Wer wirtschaftlich besonders leistungsfähig ist, zahlt für andere mit, deren Einkommen entsprechend geringer ist. Für versicherte Familienangehörige werden Beiträge in der Kranken- und Pflegeversicherung nicht erhoben. So kommen in der gesetzlichen Krankenversicherung auf 100 Mitglieder rund 50 beitragsfrei versicherte Familienangehörige. Insofern werden diese Lasten von den anderen Mitgliedern getragen. Gleiches gilt im Verhältnis zwischen jüngeren und älteren, gesunden und kranken Versicherten, wobei jeweils der eine die Mehrbelastung für den anderen mitträgt. Also sind Krankenkassen und Pflegekassen Solidargemeinschaften. Das Solidarprinzip der Sozialversicherung wird durch die Beteiligung des Staats an der Finanzierung über Bundeszuschüsse zur gesetzlichen Rentenversicherung vertieft. Bereits heute wird ein Drittel der gesetzlichen Rente vom Staat bezahlt; das sind in diesem Jahr mehr als 65 Milliarden. Auf dem Umweg über die Steuern findet also eine weitere Umverteilung zwischen den sozialversicherten Beziehern hoher Einkommen zu denen mit geringerem Einkommen statt. Rentenversicherungsträger sind ebenfalls Solidargemeinschaften. Der Staat ist auch an den Kosten der Arbeitslosigkeit beteiligt. Er muss Steuerausfälle hinnehmen, sofern die Zahl der Arbeitsplätze sinkt und die Zahl der Arbeitslosen steigt. So addierten sich die gesamten Kosten der Arbeitslosigkeit auf rund 170 Milliarden im Jahr Tipp Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, ob die beitragsfreie Familienversicherung für Ihren Ehegatten bzw. Lebenspartner oder Ihre Kinder in Betracht kommt. Die Voraussetzungen für das Zustandekommen der Familienversicherung werden Ihnen selbstverständlich genau erläutert. Solidarität oder Generationsvertrag? Die gesetzliche Krankenversicherung basiert auf dem Solidarprinzip. Das wird besonders deutlich, wenn die Ausgaben der Krankenkassen für junge und alte Versicherte verglichen werden. Ein 90-jähriger Mann kostet die Krankenkassen heute rund 5.170,00 im Jahr. Für die berufstätige Frau im Alter von 30 Jahren müssen die Krankenkassen dagegen nur etwa 1.500,00 jährlich zahlen also etwa ein Drittel davon. Die Jungen sorgen mit ihren Beiträgen und ihren relativ niedrigen Krankheitskosten dafür, dass für die Gesundheitsversorgung der Alten ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Die Jungen hoffen darauf, dass dieses Prinzip auch noch dann Gültigkeit besitzt, wenn sie selbst einmal zu den Alten zählen. Doch die demografische Entwicklung könnte einen Strich durch diese Rechnung machen. Denn immer mehr älteren Menschen stehen immer weniger jüngere gegenüber. Wenn alles so bleibt wie es jetzt im Gesundheitswesen ist, dann muss die nächste Generation womöglich mit explodierenden Krankenkassenbeiträgen rechnen. Oder sind Abstriche im Leistungskatalog der GKV die bessere Lösung? 2015 BKK Akademie 15

18 BKK Akademie GmbH Am Alten Feld Rotenburg an der Fulda Telefon: Telefax: Internet:

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Seminar Einsteiger in das Personalbüro. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Einsteiger in das Personalbüro. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Einsteiger in das Personalbüro SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 Inhalt Herzlich illkommen 1. Geschichte und Aufgabe der Sozialversicherung 2. Versicherungsrecht von Arbeitnehmern

Mehr

Sozialrecht. Heinz-Peter Klein. DerGabler Verlagist ein Unternehmen der Bertelsmann Fachinformation.

Sozialrecht. Heinz-Peter Klein. DerGabler Verlagist ein Unternehmen der Bertelsmann Fachinformation. Heinz-Peter Klein Sozialrecht DerGabler Verlagist ein Unternehmen der Bertelsmann Fachinformation. SpringerFachmedienWiesbaden 1995 Urspriinglicherschienen beibetriebswirtschaftlicher VerlagDr. Th. GablerGmbH,Wiesbaden

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts

2. Teil Bedeutung, System und internationale Dimension des Sozialrechts Vorwort... Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000)... Arbeitsmittel.... Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur.... 1. Teil Einführung in das Sozialrecht Rn Seite VII VIII XVIII XXI 1 Sozialrecht in

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege

Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Kapitel 1 Grundsätzliches zur Pflege Im Jahr 1995 wurde die letzte große Lücke in der sozialen Versicherung geschlossen. Seither gibt es die Pflegeversicherung als eigenständigen Zweig der Sozialversicherung.

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Geschichte der Sozialen Arbeit. Sozialversicherungssystems in Deutschland. 1. Hintergründe der Entwicklung

Geschichte der Sozialen Arbeit. Sozialversicherungssystems in Deutschland. 1. Hintergründe der Entwicklung Geschichte der Sozialen Arbeit in Deutschland Natalie Schmitt, WS 2006/07 Gliederung. Hintergründe der Entwicklung Die Soziale Frage 2. Die Entwicklung der Sozialversicherung (SV) Der Grundstein für die

Mehr

Schnellübersicht VII VIII XII. Findex. Kommentierung: Gesetzliche Krankenversicherung 9. Gesetzliche Grundlagen 43. Stichwortverzeichnis 311

Schnellübersicht VII VIII XII. Findex. Kommentierung: Gesetzliche Krankenversicherung 9. Gesetzliche Grundlagen 43. Stichwortverzeichnis 311 Schnellübersicht Kommentierung: Gesetzliche Krankenversicherung 9 Gesetzliche Grundlagen 43 2 Stichwortverzeichnis 3 Findex IV V VI VII VIII IX X XI XII Vorwort Wer krankenversichert ist, hat Anspruch

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS TEILI

INHALTSVERZEICHNIS TEILI INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 16 Einführung 21 TEILI A) Die Ausgangslage 22 B) Pflegefallregelungen vor Einführung der Pflegeversicherung 26 I) Leistungen zur Deckung des Pflegebedarfs im Rahmen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Unsere Gesellschaft wird insgesamt älter. Das wirkt sich auf uns alle aus. Immer mehr Menschen haben in ihrer Familie oder ihrem unmittelbaren Umfeld mit der Pflege und Versorgung von Angehörigen

Mehr

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1 Teil III Thema Sozialrecht Einführung - Sozialversicherungen 1. Pflegeversicherung 2. Krankenversicherung 3. Rentenversicherung 4. Arbeitsförderung (Arbeitslosenversicherung) 5. Unfallversicherung Teil-Lernfeld

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) *

Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * BMWA aktualisierter Stand: 27.03.03 II A 2 Infoblatt_IchAG.doc/dü Informationen zur Ich-AG als Leistung der Arbeitsförderung (Existenzgründungszuschuss nach 421 l SGB III) * Mit dem Existenzgründungszuschuss

Mehr

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite

Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger. Skript. Inhaltsverzeichnis. Seite Außerbetriebliche Partner im Arbeitsschutz - die Unfallversicherungsträger Skript Inhaltsverzeichnis Seite 1 Die gesetzliche Unfallversicherung... 2 1.1 Wer ist versichert?... 3 1.2 Was ist versichert?...

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/976158027

Bibliografische Informationen digitalisiert durch http://d-nb.info/976158027 1 VORWORT 10 2 LEISTUNGSBERECHTIGUNG NACH AUFENTHALTSTITEL 12 2.1 Überblick - die Sozialleistungen nach SGBII, SGB XII und AsylbLG 12 2.2 Überblick - die Aufenthaltstitel 14 2.3 Überblick - Leistungsberechtigung

Mehr

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89

Vorwort 7. Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11. Leistungen bei häuslicher Pflege 49. Leistungen bei stationärer Pflege 89 Schnellübersicht Vorwort 7 Abkürzungen 9 Wer ist pflegebedürftig? 11 Leistungen bei häuslicher Pflege 9 Leistungen bei stationärer Pflege 89 Pflegekasse was ist das? 101 Wer ist in der Pflegeversicherung

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

30 Fragen zur Sozialversicherung

30 Fragen zur Sozialversicherung 01. Die Gesetzgebung der Sozialversicherung ist derzeit in 12 Bücher unterteilt. Welche der genannten Bereiche ist in diesen 12 Büchern nicht geregelt? a) Sozialhilferegelungen b) Rentenversicherung c)

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser Seite 1 Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Rieker Ricosta Weisser Tuttlingen St. Georgen Pflegekasse bei der BKK Rieker Ricosta Weisser

Mehr

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard

Kath. Bildungsstätte St. Bernhard 750 Jahre Knappschaft Die Knappschaft wurde am 28. Dezember 2010 750 Jahre alt. Sie geht auf die Gründung einer Bruderschaft von Bergleuten am Rammelsberg/Goslar zurück, die durch den Hildesheimer Bischof

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Die Sozialversicherung von Horst Marburger Oberverwaltungsrat (AT) a. D. 16., vollständig überarbeitete Auflage, 2010 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Inhalt Abkürzungen

Mehr

BERUFSAKADEMIE SACHSEN

BERUFSAKADEMIE SACHSEN BERUFSAKADEMIE SACHSEN Staatliche Studienakademie Plauen Merkblatt zur Sozialversicherung der Studenten an der Berufsakademie Sachsen Stand: Dezember 2006 Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie

Mehr

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1

Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten1 Merkblatt über die Krankenversicherung der Studentinnen und Studenten 1 (Stand Wintersemester 2015/ 16) 1 (gem. Studentenkrankenversicherungs Meldeverordnung vom 27.03.1996; aktualisiert zum Wintersemester

Mehr

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen

KVdR und PflegeV. Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner. Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen KVdR und PflegeV Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner Gesetzliche Grundlagen und Erläuterungen Silke Basel Klaus Schumacher Katrin Zepke Schutzgebühr 6,50 EUR Deutsche Rentenversicherung

Mehr

Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung. Kommentierung 49 Teil 2: Pflegezeitgesetze. Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59

Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung. Kommentierung 49 Teil 2: Pflegezeitgesetze. Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59 Schnellübersicht Seite Kommentierung 9 Teil 1: Pflegeversicherung Kommentierung 49 Gesetzliche Grundlagen zur Pflegeversicherung 59 Gesetzliche Grundlagen zur Pflegezeit 145 Stichwortverzeichnis 155 1

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

GKV (Gesetzliche Krankenversicherung) Versicherte und Organisation

GKV (Gesetzliche Krankenversicherung) Versicherte und Organisation Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter GKV (Gesetzliche Krankenversicherung) Versicherte und Organisation Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

6. Sozialversicherungsansprüche

6. Sozialversicherungsansprüche 6. Sozialversicherungsansprüche Besprechungsfall 13 (BVerfGE 53, 257): Mit der Familienrechtsreform von 1977 führte der Gesetzgeber einen Versorgungsausgleich für den Fall der Ehescheidung ein, 1587 ff.

Mehr

Satzung der IKK-Pflegekasse classic. vom 01.08.2011

Satzung der IKK-Pflegekasse classic. vom 01.08.2011 Satzung der IKK-Pflegekasse classic vom 01.08.2011 2 Eingefügte Nachträge: 1. 19.12.2013 15 2. 17.07.2014 15 3 Inhaltsverzeichnis Seite Abschnitt I - Verfassung...4 1 Name, Sitz, Rechtsstellung und Geschäftsgebiet...4

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit Wahltarif Krankengeld Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling

Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8. Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 1 von 8 Satzung der BKK Pflegekasse Krones Bayerwaldstraße 2L 93073 Neutraubling Satzung BKK Pflegekasse Krones, 93073 Neutraubling Seite 2 von

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

der Studierenden an der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn

der Studierenden an der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Merkblatt zur Sozialversicherung der Studierenden an der Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn Stand: Januar 2012 Seite 2 Merkblatt zur Sozialversicherung der Studierenden an der

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse

Satzung. der Pflegekasse der TBK. Thüringer Betriebskrankenkasse Satzung der Pflegekasse der TBK Thüringer Betriebskrankenkasse Stand 01/2015 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 3 2 Aufgaben der Pflegekasse

Mehr

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap

Satzung der Pflegekasse. bei der. Betriebskrankenkasse Aesculap Satzung der Pflegekasse bei der Betriebskrankenkasse Aesculap Stand: 1. Januar 2011 BKK Aesculap Jetterstr. 13/1 78532 Tuttlingen Übersicht zur Satzung Inhalt der Satzung 1 Name, Sitz und Bezirk der Pflegekasse...

Mehr

Voraussetzungen der Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse

Voraussetzungen der Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse Voraussetzungen der Versicherung in einer gesetzlichen Krankenkasse Unter dem besonderen Aspekt der zuvor hauptberuflich selbständigen Erwerbstätigkeit im Ausland - Ausarbeitung - 2008 Deutscher Bundestag

Mehr

Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht

Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht meris e.v., Wittenberg 23./24.10.2010 RA Sebastian Stücker, M.mel. 1 Medizinische Gutachten im Sozialrecht SGB II Erwerbsfähigkeit ( 8 Abs. 1) SGB III Verfügbarkeit (

Mehr

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK 83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK Der nachstehende 83. Satzungsnachtrag wird gem. 195 Abs. 1 des Sozialgesetzbuches V in Verbindung mit 90 Absatz 1 des Sozialgesetzbuches IV genehmigt. Artikel

Mehr

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags

SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009. Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags SATZUNG der Pflegekasse vom 01.07.2009 Stand: 01.01.2015 in der Fassung des 4. Nachtrags Inhaltsverzeichnis Artikel I 3 Inhalt der Satzung... 3 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse... 3 2 Aufgaben

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s )

Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s ) Satzung der HEK-Pflegekasse ( i n d e r F a s s u n g d e s 1 4. N a c h t r a g e s ) S t a n d 1. 5. 2 0 1 1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Seite A Verfassung 1 Name, Rechtsstellung, Sitz und Geschäftsgebiet...2

Mehr

Sozialrecht. Dr. jur. Raimund Waltermann. C. F. Müller Verlag Heidelberg. von. o. Professor an der Universität Bonn. 7., neu bearbeitete Auflage

Sozialrecht. Dr. jur. Raimund Waltermann. C. F. Müller Verlag Heidelberg. von. o. Professor an der Universität Bonn. 7., neu bearbeitete Auflage Sozialrecht von Dr. jur. Raimund Waltermann o. Professor an der Universität Bonn 7., neu bearbeitete Auflage C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000) Arbeitsmittel I.

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

SGB V - Gesetzliche Krankenversicherung

SGB V - Gesetzliche Krankenversicherung SGB V - Gesetzliche Krankenversicherung Textausgabe mit ausführlicher Kommentierung von Horst Marburger Horst Marburger ist Oberverwaltungsamtsrat a.d. und war bis zu seiner Pensionierung Abteilungsleiter

Mehr

Sozialrechtliche Folgen von Trennung und Scheidung

Sozialrechtliche Folgen von Trennung und Scheidung Sozialrechtliche Folgen von Trennung und Scheidung von Dr. Wolfgang Conradis Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009

Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 Nachtrag Nr. 4 zur Satzung der BKK Herford Minden Ravensberg vom 1.1.2009 15 wird wie folgt geändert: 15 Wahltarife Krankengeld Allgemeines I Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten

Mehr

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen

5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen 5 Übersicht über die Regelungen der Kostenübernahme für orthopädischen Fußschutz Benötigt der Versicherte orthopädische Schuhe, so müssen auch die am Arbeitsplatz für ihn erforderlichen Sicherheits-, Schutz-

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen: Was ich über das Persönliche Budget wissen sollte! Stefan Viernickel Rechtsanwalt Juri-Gagarin-Ring 116 99084 Erfurt Telefon: 0361-64 43 99 64 Telefax: 0361-64

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Satzung. der actimonda pflegekasse. Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung der actimonda pflegekasse Körperschaft des öffentlichen Rechts in der Fassung des 1. Satzungsnachtrags vom 21.01.2014 - Seite 2 der Satzung der actimonda pflegekasse - Übersicht zur Satzung Abschnitt

Mehr

Stolpersteine beim Bezug von Krankengeld - ein Blick aus der Praxis auf die wichtigsten Regelungen

Stolpersteine beim Bezug von Krankengeld - ein Blick aus der Praxis auf die wichtigsten Regelungen Stolpersteine beim Bezug von Krankengeld - ein Blick aus der Praxis auf die wichtigsten Regelungen Netzwerk Psychosoziale Onkologie München 08.06.2015 Petra Degenhart Diplom Sozialpädagogin (FH), Psychoonkologin

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016.

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016. Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 3. Wahltarife Krankentagegeld Teilnahme 1. Die Bertelsmann BKK bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von

Mehr

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Soziale Absicherung der Existenzgründer Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Die fünf Säulen der Sozialversicherung in Deutschland Kranken- versicherung (KV) Unfall-

Mehr

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17

Seite Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Vorwort T 3 Abkürzungsverzeichnis 5 Überblick zur Entwicklung der KVdR 17 Fünftes Buch (V) - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) -Auszug - Solidarität und Eigenverantwortung 1 37 Leistungen 2 38 Leistungen

Mehr

Leistungsarten der gesetzlichen Krankenversicherung

Leistungsarten der gesetzlichen Krankenversicherung 2 kein Gesamteinkommen haben, das regelmäßig im Monat ein Siebtel der monatlichen Bezugsgröße überschreitet. 2014 sind hier 389 Euro maßgebend. Für geringfügig Beschäftigte beträgt das zulässige Gesamteinkommen

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr

Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr Auf einen Blikk 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 3 12.04.2010 9:55:15 Uhr 9595_IKK_Broschuere_AEB_01.indd 4 12.04.2010 9:55:18 Uhr Inhalt 1. System der sozialen Sicherung 04 2. Private Versicherung 07 3.

Mehr

Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG

Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Blatt 1 Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Satzung der BKK Pflegekasse B. Braun Melsungen AG Blatt 2 Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse

S A T Z U N G. der. Novitas BKK Pflegekasse S A T Z U N G der Novitas BKK Pflegekasse Übersicht zur Satzung Artikel I Inhalt der Satzung Bezeichnung Seite 1 Name, Sitz und Bereich der Pflegekasse 2 2 Aufgaben der Pflegekasse 2 3 Verwaltungsrat 2

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr