So schneiden Sie besser ab

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "So schneiden Sie besser ab"

Transkript

1 D Der Ratgeber für Unternehmer im Kunstmarkt Februar 2015 Logistik Gekonnt verladen Gunnar So schneiden Sie besser ab

2 20 21 Kunst und Logistik Gekonnt verladen Kreuz und quer durch die Kunstgeschichte wird heute transportiert und das rund um den Globus. Damit Kunst halbwegs sicher auf Reisen gehen kann, braucht es Spezialisten aller Art Museumsleute, Galeristen und Restauratoren, Versicherer und Vertragsjuristen, Spediteure, Logistiker und Verpackungsfachleute. Von Ulla Fölsing Eine Kiste mit einem Werk des niederländischen Malers Nicolaes Elias Pickenoy ( ) im Oktober 2014 auf dem Weg ins Hermitage Museum Amsterdam. Bis Ende 2016 werden in der Schau Porträtgalerie des Goldenen Zeitalters 30 große Werke aus dem Rijksmuseum und dem Amsterdam Museum in der Hermitage ausgestellt sein. Den Transport übernahm die Firma Crown Fine Art. Im Vordergrund zwei sichtlich zufriedene Vertreter der beteiligten Museen.

3 22 Ottmar Hoerl Goethe Größe 110 x 50 x 45 cm Farben türkisgrün Material Kunststoff Preis 350, Euro (unsigniert) Preis 700, Euro (signiert) jeweils zzgl. MwSt. und Versandkosten Überall lauern Gefahren Nun gelangen künstlerische Objekte nicht von allein aus den Ateliers in Museen, Galerien und zu Sammlern, sondern müssen in der Regel von Dienstleistern transportiert und zuvor verpackt werden. Thomas Rosenbaum, Geschäftsführer der Kunst-Spedition D Art Handling mit Niederlassungen in Köln, Berlin und München, schilderte in der Gesprächsrunde, mit wie viel Einfallsreichtum und Sorgfalt seine Firma die Transportlogistik und das Handling von Kunstobjekten bewerkstelligt. Kunst reist heutzutage mit Lastwagen auf der Straße, im Flugzeug oder per Schiff, sagte Rosenbaum, und überall lauern Gefahren. Das gelte besonders für große Formate: Türen sind limitiert, LKWs, Brücken und Container ebenso. Manche Dinge müssen aus dem Rahmen genommen werden, um auf die Reise zu gehen. Um diffizile Fragen präventiv zu klären, beschäftige er eine Restauratorin. Jede Transportform habe ihre eigenen Sicherheitsstandards. Das Ganze sei letztlich eine Kostenfrage auf Seiten der Auftraggeber. Als Seefracht allerdings sollte fragile, sensible Kunst nach Rosenbaums Meinung nur in Ausnahmefällen unterwegs sein: Wegen der erheblichen Sicherheitslücken in Anbetracht immer kürzerer Verladezeiten heutzutage. Keiner kann mir garantieren, dass der Container tatsächlich im Bauch des Schiffes reist und nicht oben im Wind steht. Tatsächlich ist das Risiko von Beschädip Das Bild Die Mahlzeit der Schützen aus der Kompanie von Hauptmann Jacob Backer und Leutnant Jacob Rogh, 1632, wird vorsichtig vom Tieflader abgeladen. Auf der Kiste deren Inhalt abzubilden und alle Sponsoren aufzuführen, war eine Marketingidee der Spedition Objektgerechtes Handling, Transport und Lagerung von Kunst ist zur neuen Hilfswissenschaft geworden. Anfang Februar wurde das Thema von einer sechsköpfigen Experten-Runde in einem knapp einstündigen Podiumsgespräch diskutiert. Anlass war die neue Kunstmesse Frankfurt 15, auf der 60 weitgereiste Aussteller aus elf Ländern Kunst von der Antike bis zur Gegenwart anboten. Initiiert wurde die Verkaufsschau von der Kunstmedien GmbH, einer Tochter des Neu-Isenburger Kunsthandel Verlags, der sich seit vielen Jahren in Fachpublikationen und Periodika, unter anderem. in der hier vorliegenden monatlich erscheinenden Zeitschrift, auch um die praktische Seite des Kunsthandels kümmert. Wenn Kunst reist, müssen nicht nur versicherungstechnische Fragen beachtet werden. Wichtig ist die Organisation von gefahrlosem Transport und individuell zugeschnittener Verpackung für die in der Regel empfindlichen Objekte. Die wachsende Zunahme und Globalisierung des immer spektakuläreren Ausstellungsbetriebs treibt die Transportbudgets in die Höhe. Die Risiken beim Ortswechsel sind groß und oft vertrackt. Das Interesse, sie möglichst gering zu halten, war der rote Faden in der Frankfurter Gesprächsrunde. Die Diskussion leitete Ulrich Lange, der in der Main- Metropole als Restaurator und Kurator im Museum für Moderne Kunst arbeitet. In seiner Einführung wies der Kunsthistoriker darauf hin, dass Kunst heute mehr denn je gefährdet ist durch Naturkatastrophen, militärische Auseinandersetzungen und Diebstahl. In vergleichsweise sicheren Gegenden wie der unseren kommt mangelnde Sorgfalt im praktischen Umgang hinzu: Die Liste der Schädigung an Kunstwerken wird angeführt von schlechter oder falscher Verpackung, sagte Lange. Dornhofstraße 100 D Neu-Isenburg Tel

4 24 25 Thomas Rosenbaum (D Art/Art Handling Spedition GmbH), die Künstlerin Sandra Mann, Ulrich Lang (Restaurator/Konservator), Manfred Peckl (Künstler), Prof. Dr. Hans Ottomeyer (Kunsthistoriker, ehem. Präsident der Stiftung des Deutschen Historischen Museums) und der Künstler Kanjo Také (Künstler) diskutierten auf der neuen Kunstmesse Frankfurt über das Handling und den Transport von Kunst. gung durch Nässe, Vibration oder andere Einwirkung, ja sogar ein Totalverlust auf dem Seeweg weitaus höher als bei einer Beförderung in der Luft. Dabei sprach Rosenbaum nicht einmal die Tatsache an, dass bei einem Maschinenschaden oder einer Strandung des Schiffes die Rettungskosten nach dem Wert seiner Ladung bemessen werden. Deshalb wird der Eigentümer eines Kunstwerks, selbst wenn sein Objekt heil davon gekommen ist, anteilig herangezogen, da alle Ladungseigentümer eine Gefahrengemeinschaft bilden. Holprig auf dem Rollfeld Viel Unvorhergesehenes kann übrigens auch geschehen, wenn Kunst auf dem Luftweg transportiert wird. Immer wieder gibt es Situationen, wo man sich in Gottes Hand fühlt, so Prof. Dr. Hans Ottomeyer als nächster in der Runde. Amüsant beschrieb der vormalige Präsident der Stiftung des Deutschen Historischen Museums in Berlin, wie er eine Jugendstil-Ausstellung in die USA begleitete und beim transkontinentalen Transport versuchte, immer möglichst in der Nähe der von ihm betreuten Gemälde zu bleiben. Da sieht man, was passieren kann. Das Schlimmste am Transport ist das Umladen, was man tunlichst vermeidet. Das übelste Gefährt aber ist der kleine, sparsam bereifte Trolley, der über den Beton auf dem Flughafen-Vorfeld rattert. Er wird nur noch übertroffen vom Ballett der Gabelstapler in den Frachthallen, die mit ihren beiden spitzen Greifarmen nach der nächsten Kiste suchen, erzählte er. Als er wenig später unter schwierigen Umständen 60 Meisterwerke aus Kassel nach Japan eskortierte, versprach er vor der Reise: Wenn Rembrandts Saskia untergeht, gehe ich mit unter. Auch zum Thema Nässe hatte Ottomeyer eine Anekdote parat. Nicht einmal die Museen seien in dieser Hinsicht ein sicherer Hafen, sagte er. Kurz nach seiner Berufung 1995 als Direktor der Staatlichen Museen in Kassel habe er dort erlebt, dass in einem Raum mit 14 Rembrandts Korrosionswasser munter von der Decke tropfte und in der Mitte des Saals aufgefangen wurde. Natürlich müssten Nässe-Schäden zwingend vermieden werden. Ein Übel seien aber auch Schwingungen, die beim Transport auf Kunst einwirkten und oft Eigenschwingungen verursachten. Sie zu verhindern, sei gleichfalls eine dringende Aufgabe. Und wenn dann doch etwas passiere, müsse wenigstens der ursprüngliche Zustand vorab protokolliert sein. Eine lückenlose Dokumentation sei unabdingbar unterschrieben nicht nur von einer Person, sondern möglichst sowohl von Leihgeber als auch von Leihnehmer, immer nach dem Vier-Augen-Prinzip. Ottomeyer sagte auch Tröstliches. Er erinnerte daran, dass sicherer Transport und sachgemäße Verpackung vergleichsweise moderne Errungenschaften sind: Es gibt sie offenbar erst seit den 1970er-Jahren. Zuvor sei die Lage dramatisch gewesen. Man habe kostbarste Kunstwerke auf offenen Planwagen befördert. Da standen die Gemälde mit ihren blattvergoldeten Rahmen in hohen Pappkartons. Danach fielen Splitter von den Rahmen und den Gemälden ab, und die Etiketten lösten sich. Das habe sich erst geändert, als die Museen mit großen Landesausstellungen etwa zu den Staufern und Wittelsbachern strengere Kriterien für den Kunst- Transport anlegten und sich Spediteure in der Folge entsprechend spezialisierten. Großformate besonders gefährdet Im Umgang mit älterer Kunst gibt es mittlerweile für den Ortwechsel wohl genügend Know-how. Anders scheint das bei vielen zeitgenössischen Objekten. Der in Berlin geborene Designer und Fotokünstler Kanjo Také beklagte in der Gesprächsrunde den mangelnden Sachverstand von Spediteuren speziell im Hinblick auf Fotokunst. Nicht die kleinen, handlichen Stücke seien dabei das Problem, sondern große, empfindliche Formate von einigen Metern Länge. Überall lauerten dafür Gefahren: An den Ecken in den Häusern, an den Kanten von Treppensimsen, schon kracht es. Da helfe auch nicht dreifache Polsterung, zumal die Objekte nicht an ihren Ecken, sondern in der Mitte am meisten gefährdet seien. Hinzukomme, dass Acryl-Materialien weitaus diffiziler reagierten als Glas und eigentlich nur mit Handschuhen angefasst werden dürften. Denn es gibt kaum Möglichkeiten, sie zu behandeln und Kratzer oder Staub zu entfernen. Takés Klagen unterstrich auch der anwesende Bildhauer, Collage- und Wortkünstler Manfred Peckl. Der Österreicher, der in Berlin arbeitet, erzählte, dass er bereits alle vorstellbaren Kratzspuren und Schäden bei seinen Bildern und Installationen erlebt habe. Ich bin schon um die halbe Welt geflogen, um zu restaurieren, sagte er. Inzwischen konzipiere er sperrige, große Objekte von vornherein teilbar und verpackungsgerecht, weil Transporteure und Aussteller doch nie genug aufpassten. Deutlich wurde im Gesprächsverlauf, dass vor allem Fotos so verpackt werden müssen, dass nichts brechen oder abknicken kann. Am besten hilft da offenbar Kartonage-Material, sobald die Acryl-Oberfläche mit Vlies abgedeckt ist. Anschließend wird gern in Luftpolsterfolie gewickelt. Bei sehr wertvollen Objekten kommt das Ganze in eine Klimakiste, die nicht nur vor Lichteinwirkung, sondern auch vor Temperatur-Schwankungen schützt. Vorsicht vor der Noppenfolie Luftpolsterfolie in direkter Berührung mit der Oberfläche von Kunstgegenständen hat jedoch beträchtliche Tücken. Daran erinnerte die Fotografin Sandra Mann und fand einhellige Zustimmung bei den Teilnehmern der Gesprächsrunde. Denn Noppenfolie beliebt und fleißig verwendet hinterlässt oft sichtbare Abdruck- Spuren. Es ist das übelste Verpackungsmaterial, was man sich vorstellen kann, schimpfte Ulrich Lange. Es verklebt mit Fotos, Metall, sogar mit Stein, reibt sich auf vielen Oberflächen ab, ist aber leider nicht auszurotten. Dabei gibt es ein ganzes Arsenal anderer Möglichkeiten zum Oberflächenschutz, die auch nicht viel teurer sind! Dass Noppenfolie so gern benutzt wird, hängt natürlich mit ihrem niedrigen Preis zusammen. Ulrich Lange empfahl, nicht zuletzt bei Fotos lieber zur ebenfalls günstigen Pappe zu greifen, vor allem aber im Einzelfall vorab genau zu überlegen und individuelle Lösungen zu suchen. Außer Frage steht, dass bei Verpackung und Transport auch die Kostenseite und dort oft Geldmangel eine Rolle spielen. Spediteur Rosenbaum brachte es auf den simplen Nenner: Um einen Tizian von Frankfurt nach München zu bringen, dafür gibt es eben ein viel größeres Budget und mehr Erfahrung! Doch auch Blockbuster-Events werden heute so scharf kalkuliert, dass die Initiatoren nicht selten bereit sind, Transportlogistik wie auch Versicherungsfragen hintanzustellen. Nicht nach dem Wert der Ausstellung wird sich dann gerichtet, sondern nach ihrem Preis. Besonders an Versicherungsprämien spart man anscheinend immer häufiger: Während die Umsätze auf dem Kunstmarkt explodieren, sehen Insider die Versicherungsraten bei Ausstellungen erheblich sinken. Eine gefährliche Entwicklung und eigentlich eine Milchmädchenrechnung. Denn jeder Schadensfall schlägt auf den Ausstellungsetat. Umso mehr, als die Haftung von Kunstspeditionen sehr begrenzt und in deren AGBs meist auf einen Betrag zwischen 800 und Euro je Kubikmeter des beschädigten oder in Verlust geratenen Kunstgegenstands begrenzt ist. Das klingt einigermaßen grotesk, wenn man die Größenangabe auf die Abmessungen eines Gemäldes herunterrechnet. Bei grober Fahrlässigkeit allerdings beziehungsweise bei qualifiziertem Eigenverschulden, wie es im Juristen-Deutsch heißt, haftet der Spediteur auf den vollen Schaden, selbst bei Millionenobjekten. Angesichts der bescheidenen Grundhaftung von Speditionen in weniger gravierenden Fällen aber ist jedem Auftraggeber der Abschluss einer eigenen Versicherung zu empfehlen. Spediteur Rosenbaum rät Kunden dringend: Klären Sie vorab, wer versichert! Denn wo keine Prämie gezahlt wird, gibt es gegebenenfalls auch keine Schadensregulierung. Versicherungsprämien können dabei gelegentlich höher als die Transportkosten geraten. Es sei schon vorgekommen, dass aus diesem Grund auf Ausstellungen verzichtet wurde, weiß Rosenbaum. Am Ende waren sich die Teilnehmer der Frankfurter Runde einig, dass viel zu bedenken ist, wenn Gemälde, Skulpturen und Fotografien unbeschadet um die Welt reisen sollen. Besonders für Gegenwartskunst müssen offensichtlich dringend neue, pragmatische Lösungen gefunden werden. Denn, so das Fazit in der Runde: Heute ist es alltäglich, Kunst von A nach B zu bringen. Sie soll ja schließlich nicht im Atelier bleiben. uf

5 26 27 p Als Museumsdirektor war er lieber mit an Bord, wenn Kunstwerke nach Übersee ausgeliehen wurden: Hans Ottomeyer (Mitte), ehemaliger Direktor des Deutschen Historischen Museums Ein Insider berichtet Tollkühne Bilder in ihren fliegenden Kisten Professionelle Kunsttransporte sind eine relativ junge Disziplin. Bis in die späten 1970er wurden Bilder noch so befördert wie jeher: in Kartons und Bretterkisten, auf offenen Güterwagen und oft nur notdürftig von Planen abgedeckt. Von Hans Ottomeyer Nicht viel anders als die Umzüge der Farnese- Sammlung mit ihren Kolossal-Skulpturen von Rom nach Neapel reisten als Organisator arbeitete der Landschaftsmaler Jacob Philipp Hackert: Große Gemälde wurden gerollt oder dienten sogar als Abdeckungen. Schäden waren unvermeidbar. Auch museumsinterne Umzüge erfolgten bis 1970 unverpackt von Haus zu Haus. Wolldecken, die bisweilen zum Einwickeln verwendet wurden, haftete nachher noch das Blattgold der Rahmen und rausgebrochenen Gemäldepartikel an. Der Qualitätssprung ging mit den argwöhnisch verfolgten und scharf kritisierten Großausstellungen einher, die von internationalen Speditionen organisiert wurden. Der neue Berufsstand der Registrare in Philadelphia, New York und Boston entwickelte Standards für Kunsttransporte. Restauratoren verfolgten mögliche Schadensursachen. Die Methoden und vor allem die Materialien der klimasicheren Transportkisten haben sich stetig vervollkommnet. Das Aufschwingen von Schock-Absorbern kann berechnet und weitgehend vermieden werden. Dennoch gibt es gefährliche Stellen und schlimme Orte bei Kunsttransporten, die sich offenbaren, wenn man Kunsttransporte von Nagel zu Nagel begleitet. In den Museen sind dies schwingende Doppeltüren und das Heben und Absetzen; selbst kleine Fehler können nicht absehbare Folgen haben. Am schlimmsten geht es auf Flughäfen zu. In den Frachthallen kreist ein Ballett der Gabelstapler mit den stählernen Gabeln voraus um die Kisten herum, die eisernen Rädchen der Trolleys rattern mit ihrer schock-empfindlichen Fracht über die Fugen der Betonplatten des Vorfelds. Wem das Schicksal besonders übel mitspielen will, dem schickt er den russischen Zoll, der dem Staatspräsidenten Russlands allein und unmittelbar untersteht. Ohne Reisen geht nichts Aber Transporte sind bei Kunst unvermeidlich. Das beginnt schon kurz nach ihrer Fertigstellung in Werkstätten und Ateliers. Nur wenige Skulpturen und monumentale Altäre kann der glückliche Kenner noch am Ort der ersten Aufstellung bewundern. Fast alle Kunstwerke werden weiter transloziert, um sie dem staunenden Publikum zu präsentieren. Riesige Sammlungen und große Meisterwerke haben schon immer die Orte gewechselt. Skulpturen aus den Tempeln Griechenlands gelangten auf die Foren Roms, die Schätze von Byzanz nach Venedig, die der Düsseldorfer Gemäldegalerie nach München, die Sixtinische Madonna von Piacenza nach Dresden; die von Napoleon geraubte Kunst Napoleons von Italien nach Paris oder die Skulpturen des Athener Parthenons nach London. 99,9 Prozent aller Kunsttransporte gehen gut. Aber wie immer im Leben, gibt es ein nicht kalkulierbares Risiko, das auch eine Minimierung der Schadensbilanz durch Präventivmaßnahmen nicht ganz ausschließen kann. Tatort Museum Auch Museen und Sammlungen sind kein 100-prozentig sicherer Hort, sondern Ort vielfältiger Gefährdungen: interne Transporte auf kleinrädrigen Wagen, tropfendes Kondenswasser von Glasdächern, falsch gepolte Klimaanlagen, Wahnsinnige mit Säurefläschchen, ihre Aufseher mit spitzen Kugelschreibern und Möchtegern-Diebe mit Teppichmessern summieren sich von Einzelfällen zu einem gefächerten Schadenspotenzial. Transport ist Mord gilt aber sicher nicht als Regel. Das größere Potenzial von Gefahr geht durch unzureichend ausgestattete Sammlungsgebäude und den systematisch unzureichenden Bauunterhalt öffentlicher Gebäude in Deutschland aus. Die Transportversicherungen sind bei den geringfügigen Schadensfällen der letzten Jahre bei weitem zu teuer und basieren auf übertriebenen Befürchtungen. Die hohen Kosten hochprofessioneller Kunsttransportunternehmen können leicht von den Rechnungen des Versicherungs- Business übertroffen werden. Größere Sorge sollte machen, dass Kunstwerke für immer verschwinden und unsichtbar werden und zwar hinter doppelten Gläsern und Glaswänden, hinter Barrieren oder im Dämmerlicht regulierter Konturscheinwerfer, am katastrophalsten aber in den anonymen Safes der Zollfreihäfen und den Lagerhallen dieser Welt. Ein Kunstwerk ist immer da am besten aufgehoben, wo es zu sehen sein kann, denn Kunst ist kein Wert an sich, sondern entsteht vor den Augen und im Kopf des Betrachters. Ich freue mich jedenfalls schon auf ein Wiedersehen in der nächsten Woche mit Michelangelos Madonna und den Christusknaben, die 1501 in Florenz entstanden und dann 1514 in der Liebfrauenkirche in Brügge ihre Aufstellung fanden. Dass der Transport per Ochsenkarren und dann per Schiff Viareggio nach Brügge stattfand, hat der Brügger Madonna nicht geschadet. Hauptsache dass sie wieder heil aus dem Bergwerksstollen in Altaussee gekommen ist, wo sie in Tauen liegend in einem windigen Brettergestell hing. Napoleon und Hitler, der sie 1944 in Belgien für sein Führermuseum in Linz beschlagnahmen ließ, hat dieses Wunderwerk der Bildhauerei überlebt. Der Autor war unter anderem Direktor der Staatlichen Museen Kassel und Generaldirektor des Deutschen Historischen Museums (Berlin). Transportbranche Arbeitskleidung Samthandschuhe Im Oktober 2014 erlebten Schaulustige in Amsterdam einen waghalsigen Kunsttransport. Hoch in der Luft beförderte das Logistik-Unternehmen Crown Fine Art zwei großformatige niederländische Gruppenporträts des 17. Jahrhunderts über das geöffnete Dach des Museums in die Hermitage-Galerie. Die Gemälde waren zu groß, um durch die Tür des Hauses zu passen. So wuchtete ein Kran die 250 bis 500 Kilo schwere, kostbare Fracht an ihren Bestimmungsort. Zuvor hatte Crown die Bilder für die Ausstellung Porträtgalerie des Goldenen Zeitalters aufgrund ihrer Empfindlichkeit nicht auf gewöhnlichen Lastwagen transportiert, sondern auf offenen Tiefladern. Cindy Zalm, General Manager des Niederlande-Geschäfts von Crown, sagt: Wir sind besonders gut, wenn es um komplizierte Fälle geht. Im März 2013 hatte die Firma schon Rembrandts Nachtwache an ihren neuen Platz im Rijksmuseum befördert. Crown Fine Art gehört zur Crown-Gruppe, die 1965 in Hongkong gegründet wurde und auch Umzüge für internationale Konzerne managt. Auf dem deutschen Markt steht man im Wettbewerb mit einem Dutzend anderer Logistik-Anbietern wie der Hasenkamp AG, Köln (ihr Motto lautet: Unsere liebste Arbeitskleidung: Samthandschuhe ) und der Art Handling Spedition GmbH. Ein wachsendes Zusatzgeschäft für die Logistiker ist das Lagern von Kunst im Auftrag von Galerien, Firmen, Privatsammlern und Künstlern. Die Art Handling GmbH betreibt in Köln, Berlin und München Kunstsicherheitslager mit insgesamt 5000 Quadratmetern Lagerfläche. Seit kurzem bietet die Firma für den mit Nicht- EU-Ländern in Berlin auch ein Offenes Zollfreilager an. Wer will, bekommt für seine Sammlung ein Rundum- Sorglos-Paket, das die Inventarisierung der eingelagerten Sammlung, die konservatorische Beratung und die Erstellung individueller Leihverträge für Privatsammler umfasst. Cindy Zalm jedenfalls sieht für ihre Branche großes Wachstumspotential. Nicht nur, dass es außer in den etablierten Märkten Europas und der USA auch in den arabischen Ländern, Lateinamerika, Indien und Fernost immer mehr potente Kunstsammler gibt. Auch die Zahl der Kunstmessen wächst beständig: Es gibt immer mehr davon, etwa in den Emiraten und in Fernost, man denke nur an die Art Basel in Hongkong. Und jedesmal klingelt bei Crown Fine Arts das Telefon - und die Kasse. Holger Christmann

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

BT Fine Art Service Division

BT Fine Art Service Division Sehr geehrte Damen und Herren,, über 20 Jahre war ich als Geschäftsführer mit dem Team der früheren Josef Roggendorf GmbH (Köln - München) für Häuser des Goethe Institut weltweit tätig. Viele Projekte

Mehr

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens

DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens DVZ-Interview mit Dr. Stephan Zilkens Die Prämien werden sich seitwärts bewegen Dr. Stephan Zilkens, Vorsitzender der GESCHÄFTSFÜHRUNG der OSKAR SCHUNCK KG, zur Situation im Versicherungsmarkt Die Zeiten

Mehr

Sie ziehen um wir packen das.

Sie ziehen um wir packen das. Sie ziehen um wir packen das. So bequem sind Privatumzüge mit DMS Hasenauer+Koch www.dms-hasenauer.de Lust statt Frust bei Ihrem Umzug Ein Umzug ist Veränderung nicht nur räumlich, oft auch emotional.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

Art Privat Versicherung

Art Privat Versicherung Sicherheit zu Hause Art Privat Versicherung Wir versichern Wertvolles nach allen Regeln der Kunst und sorgen für lückenlose Sicherheit. Wir versichern Ihre Leidenschaften. Hinter jedem Kunstwerk steckt

Mehr

Warum eine Rechtsschutzversicherung?

Warum eine Rechtsschutzversicherung? Rechtsschutzversicherung? Recht haben ist das eine, recht bekommen das andere Weil Sie nicht sicher sein können, nicht um Ihr gutes Recht streiten zu müssen. Dies kann auch jedem Crewmitglied passieren.

Mehr

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe. Incoterms 2010 Tipps zur Transportversicherung

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe. Incoterms 2010 Tipps zur Transportversicherung Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Incoterms 2010 Tipps zur Transportversicherung 02 03 Incoterms 2010 Manches hat sich geändert das Risiko bleibt Seit 1936 gibt die Internationale Handelskammer

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Spedition ist Kommunikation

Spedition ist Kommunikation LEKTION 11 1 Spedition ist Kommunikation Mit der Öffnung der Grenzen zwischen Ost und West hat auch das Interesse westlicher Firmen an wirtschaftlichen Kontakten mit Osteuropa immer mehr zugenommen. So

Mehr

Fenster. zwischen Innen- und Außenwelt. von Anne Hensgen

Fenster. zwischen Innen- und Außenwelt. von Anne Hensgen Fenster zwischen Innen- und Außenwelt von Anne Hensgen FAQs (häufig gestellte Fragen) Wie sind Sie auf das Thema gekommen? Ich habe danach gesucht. Ein neues Thema sollte her für den Kunstmarkt 2013. Da

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft.

Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Herzlich willkommen! SIEVERS-SNC - IT mit Zukunft. Stärken von Standard ERP- Systemen am Beispiel Microsoft Dynamics NAV Marco Naber SIEVERS-SNC GmbH & Co. KG Computer & Software IT mit Zukunft: Systeme.

Mehr

Ein spitzes Geschäft. Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln

Ein spitzes Geschäft. Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln Ein spitzes Geschäft Die Acufirm Ernst Kratz GmbH ist ein führender Anbieter von medizinischen Spezial-Kanülen und Wundnadeln Am Anfang, vor 130 Jahren, stand eine simple wie geniale Idee: ein offenes

Mehr

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung!

Versicherungsberater. ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe. Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten. Zur Beachtung! ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Versicherungsberater Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur

Mehr

Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle. Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter

Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle. Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter PRESSEMITTEILUNG Original oder Fälschung? Wertvoll oder wertlos? Die professionelle Bewertung von Kunstgegenständen kann nur ein qualifizierter Sachverständiger beurteilen. Dr. Frithjof Hampel, öffentlich

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung

Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung Wechselgedanken in der Privaten Krankenversicherung 8. DEZEMBER 2011 VON FRANK DIETRICH Ein PKV Vertrag sollte grundsätzlich ein Leben lang halten. Ist dieser mit umfangreicher der zu wählenden vertraglichen

Mehr

Art Privat Versicherung

Art Privat Versicherung Sicherheit zu Hause Art Privat Versicherung Wir versichern Wertvolles nach allen Regeln der Kunst und sorgen für lückenlose Sicherheit. Wir versichern Ihre Leidenschaften. Hinter jedem Kunstwerk steckt

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

AUSSERGEWÖHNLICH VERSICHERT HAUS & KUNST BY HISCOX

AUSSERGEWÖHNLICH VERSICHERT HAUS & KUNST BY HISCOX AUSSERGEWÖHNLICH VERSICHERT HAUS & KUNST BY HISCOX HAUS & KUNST BY HISCOX: BESONDERE WERTE VERDIENEN BESONDEREN SCHUTZ. DER RUNDUM-SCHUTZ FÜR ALLES, WAS IHNEN AM HERZEN LIEGT. Ob Immobilie, Einrichtung,

Mehr

PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG

PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG Ludwig Ritterpusch PERGAMENTRESTAURIERUNG IM STAATSARCHIV MARBURG Sie wissen, dass ich seit Jahren Pergament restauriere; gestatten Sie mir deshalb, das Thema weiter auszuführen, selbst auf die Gefahr

Mehr

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70 KARIN CHRISTOPH DIE SEELE LAUSCHT Viele meiner Arbeiten entstehen aus der gedanklichen Auseinandersetzung mit Lyrik, Erzählungen, musikalischen Texten, Märchen oder Sagen. Am Anfang steht die Lektüre,

Mehr

Skulpturen Klaus Berschens

Skulpturen Klaus Berschens Skulpturen Klaus Berschens Die Eiche ist die Kraft Klaus Berschens Skulpturen und Reliefe Jede meiner Arbeiten, bis auf wenige Ausnahmen, sind aus dem Stamm der Eiche. Gespalten, gesägt, geschnitten -

Mehr

DSV Insurance. Global Transport and Logistics

DSV Insurance. Global Transport and Logistics DSV Insurance Global Transport and Logistics DSV Insurance Über unsere eigene Versicherungssparte DSV Insurance bieten wir unseren Kunden eine Transportversicherung zum umfassenden Schutz bei Transportschäden

Mehr

odenthal design Design für Kultur

odenthal design Design für Kultur odenthal design Design für Kultur Guten Tag! Sie sind Künstler, Kurator oder Galerist und wünschen ein Kunstbuch oder eine Grafik-Design für eine Ausstellung? Außerdem wünschen Sie sich Grafik-Designer,

Mehr

Die Begegnung mit den Menschen ist die Bestimmung jeder Kunst. Unsere ist es, sie so sicher wie möglich zu gestalten.

Die Begegnung mit den Menschen ist die Bestimmung jeder Kunst. Unsere ist es, sie so sicher wie möglich zu gestalten. MuseumPLUS Die Begegnung mit den Menschen ist die Bestimmung jeder Kunst. Unsere ist es, sie so sicher wie möglich zu gestalten. MuseumPLUS Intelligente Versicherungs-Plattform für mittlere und größere

Mehr

DMS Beraten. Bewegen. Begeistern.

DMS Beraten. Bewegen. Begeistern. Containerlagerung DMS Beraten. Bewegen. Begeistern. Lokal vertraut und global verbunden. Seit 1968 ist die Deutsche Möbelspedition deutschlandweit eines der führenden mittelständischen Transportunternehmen

Mehr

Das Kunstmuseum ein Haus, das es in sich hat

Das Kunstmuseum ein Haus, das es in sich hat Das Kunstmuseum ein Haus, das es in sich hat Mehli spricht mit Dirk Bastin, dem Baudezernenten in Ravensburg Dirk Bastin Mehli: Hallo Herr Bastin, Sie haben ja ein cooles Büro in der Nähe des Bahnhofs,

Mehr

Der Fachanwalt rät 101 Fragen und Antworten zum Transportrecht von Frank Geissler ISBN 978-3-86480-017-7 www.geebooks-e-books.de

Der Fachanwalt rät 101 Fragen und Antworten zum Transportrecht von Frank Geissler ISBN 978-3-86480-017-7 www.geebooks-e-books.de Der Fachanwalt rät 101 Fragen und Antworten zum Transportrecht von Frank Geissler ISBN 978-3-86480-017-7 www.geebooks-e-books.de Buch Für alle Unternehmer oder Privatpersonen, die in der Transportbranche

Mehr

Begeisterung? «Kunstliebhaber schätzen Sicherheit.» Helvetia Kunstversicherung Artas. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Kunstliebhaber schätzen Sicherheit.» Helvetia Kunstversicherung Artas. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Kunstliebhaber schätzen Sicherheit.» Franz von Stuck (1863 1928) Susanna im Bade, 1904, Öl auf Leinwand, 134.5x98 cm* Helvetia Kunstversicherung Artas. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für

Mehr

1. Die englische Bewerbung

1. Die englische Bewerbung 1. Die englische Bewerbung Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede

Mehr

Umzüge Lagerung Aktenlogistik

Umzüge Lagerung Aktenlogistik Günther Höhne Inh. Josef Grass Nachf. GmbH Umzüge Lagerung Aktenlogistik Wir bieten Lösungen Tel.: 0800 1141111 (gebührenfrei) Wir bieten Lösungen Die Möbelspedition Günther Höhne bietet Ihren Kunden seit

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser NL 4, ; L 4, ; DK dkr. 29,79; A 4, ; B 4, ; CH sfr 5,86; D 4, 23. Jahrgang Oktober 2011 73713 ConTraiLo Land Schiene Wasser Container Trailer Logistik WEGE: AUF UND ÜBERSEE epaper baut aus Porträt. Ein

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Himmlischer Glanz Raffael, Dürer und Grünewald malen die Madonna

Himmlischer Glanz Raffael, Dürer und Grünewald malen die Madonna Pressemitteilung 2011 Rom, 14. Juni Himmlischer Glanz Raffael, Dürer und Grünewald malen die Madonna Eine Ausstellung der Vatikanischen Museen und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 06. September

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Wer uns. kennt, findet uns gut!

Wer uns. kennt, findet uns gut! Wer uns kennt, findet uns gut! Neue Arbeitsstätte - neuer Wohnort - neues Leben? Wer möchte da nicht gerne ganz entspannt neu anfangen? Umziehen verursacht eine Menge Arbeit. Neben dem eigentlichen Transport

Mehr

Organisation einer Kunstmesse Ewald Karl Schrade 1

Organisation einer Kunstmesse Ewald Karl Schrade 1 Organisation einer Kunstmesse Ewald Karl Schrade 1 I. Galeristen und Kunstmessen Um über die Organisation einer Kunstmesse am Beispiel der art KARLSRUHE zu referieren, bedarf es eines kurzen Rückblicks

Mehr

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen

Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Elementare Sicherheit für Ihr Unternehmen Willkommen in der Welt von HDI Auch wenn wir ständig an uns arbeiten, eines können wir trotzdem nicht: Schadensfälle verhindern. Aber wir helfen Ihnen mit Sicherheit

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Luftpolsterfolie, Handschrift und Datalogger vor dem Einpacken. Das Einwickeln mit Luftpolsterfolie beginnt

Luftpolsterfolie, Handschrift und Datalogger vor dem Einpacken. Das Einwickeln mit Luftpolsterfolie beginnt Der Transport von mittelalterlichen Handschriften und anderen wertvollen Büchern, im Zusammenhang mit dem Projekt CESG Codices Electronici Sangallenses an der Universität Fribourg und der Stiftsbibliothek

Mehr

markus moser drahtskulpturen markus moser Scharnstein 2012

markus moser drahtskulpturen markus moser Scharnstein 2012 markus moser drahtskulpturen markus moser Scharnstein 2012 Mag. Karin Moser (Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft / Russisch, Partnerin und Mutter der 3 gemeinsamen Kinder) Ich lebe

Mehr

Vom London City Broker zum Berufsschiffer

Vom London City Broker zum Berufsschiffer Bericht Nr. 111 Mai 2015 M.S. Kinette Vom London City Broker zum Berufsschiffer Frank und Vilta Kordbarlag Frank und Vilta Kordbarlag «Mit Fünfzig dachte ich, ich sollte mal noch was Richtiges arbeiten!»

Mehr

Buss Container Seite 3 Laufzeit 2 Jahre. CH 2 Container Seite 3 Laufzeit 3 Jahre. Train Performer Seite 4 Laufzeit 4 Jahre

Buss Container Seite 3 Laufzeit 2 Jahre. CH 2 Container Seite 3 Laufzeit 3 Jahre. Train Performer Seite 4 Laufzeit 4 Jahre ROLF FLAAKE FINANZDIENSTLEISTUNGEN RENDITEORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGEN Inhaltsverzeichnis Patriarch Fondsvermögensverwaltung DJE Trend 200 Seite 2 jederzeitige Verfügbarkeit Buss Container Seite 3 Laufzeit

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes?

Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10. Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Wissen Sie, wie man sich auf Englisch innerhalb Deutschlands bewirbt? Seite 10 Kennen Sie die Besonderheiten des angloamerikanischen Stellenmarktes? Seite 12 Gibt es Unterschiede zwischen englischen und

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 97 (2014/12) vom 19. Dezember 2014, www.bsb-muenchen.de Liebe Benutzerinnen und Benutzer, im Namen der Bayerischen Staatsbibliothek möchte ich Ihnen, Ihren

Mehr

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle

Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Billigflieger Rein - oder besser Ryan - in die Kostenfalle Von Hansjörg Falz Es sollte ein spontaner Kurztrip nach Portugal werden - stattdessen gibt es jede Menge Ärger mit der Billigairline Ryanair.

Mehr

Erde, Luft und Wasser

Erde, Luft und Wasser Erde, Luft und Wasser Der Maler Rudolf Mirer Der 1937 geborene Rudolf Mirer ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Künstler der Schweiz. Der Bogen seiner künstlerischen Ausdruckskraft ist weit

Mehr

über hundert Kumpel in der Saline. Die ganze Region verdankte Aufstieg und Wohlstand dem weißen Gold, nicht umsonst hieß sie Salzkammergut und jetzt

über hundert Kumpel in der Saline. Die ganze Region verdankte Aufstieg und Wohlstand dem weißen Gold, nicht umsonst hieß sie Salzkammergut und jetzt über hundert Kumpel in der Saline. Die ganze Region verdankte Aufstieg und Wohlstand dem weißen Gold, nicht umsonst hieß sie Salzkammergut und jetzt sollte dieses Salz nicht mehr gut sein und die Kammern

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe

PISA-Test. mit Jörg Pilawa. Das Buch zur Sendereihe -Test mit Jörg Pilawa Das Buch zur Sendereihe 100 spannende Aufgaben zum Nachlesen und Mitraten Von Jonas Kern und Thomas Klarmeyer Mit einem Vorwort von Jörg Pilawa und vielen Fotos aus der Fernsehshow

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus - Ich fahre von Wien mit dem Auto Richtung Süden, dort besuche ich die Hauptstadt von Italien. - Mitten in der Stadt steht eines der berühmtesten Bauwerke der Antike. Welches Bauwerk meine ich?... - Genug

Mehr

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012

Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 ERASMUS-Erfahrungsbericht Persönliche Angaben Name: Vorname: E-Mail-Adresse Gastland England Gasthochschule University of Sheffield Aufenthalt von: 19.09.2011 bis: 04.02.2012 Ich bin mit der Veröffentlichung

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Das Wohnen überlassen wir Ihnen, alles andere erledigen wir für Sie!

Das Wohnen überlassen wir Ihnen, alles andere erledigen wir für Sie! Alexandra Köhler-Bellaire, Geschäftsleitung Internationale Spedition Köhler: Das Wohnen überlassen wir Ihnen, alles andere erledigen wir für Sie! Umzüge gehören zu unserer Gesellschaft. Es werden nicht

Mehr

Praktische Probleme bei Logistikverträgen

Praktische Probleme bei Logistikverträgen Praktische Probleme bei Logistikverträgen Anmerkungen aus der Sicht des Logistikdienstleisters von Prof.Dr.Thomas Wieske Hochschule Bremerhaven Was bedeutet überhaupt Logistik Aufgabe der Logistik ist

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu.

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu. Architektur 1 Rund ums Bauen a Welches Wort passt nicht in die Reihe? Streichen Sie es durch. 1 Konzerthalle Brücke Schloss Krankenhaus 2 Beton Plastik Holz Backstein 3 Barock Minimalismus Idealismus Dekonstruktivismus

Mehr

Das copyright zu diesem E-Book liegt bei Giuseppe Zuriago. Alle Rechte vorbehalten.

Das copyright zu diesem E-Book liegt bei Giuseppe Zuriago. Alle Rechte vorbehalten. 1 Inhalt I. Rechtliche Hinweise... 3 II. Vorwort... 4 1. Tipp:... 6 2. Tipp:... 8 3. Tipp:... 9 4. Tipp:... 10 5. Tipp:... 11 6. Europäischer Unfallbericht:... 13 III. Schlusswort... 14 2 I. Rechtliche

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

Wie wird ein Satellit ins All transportiert?

Wie wird ein Satellit ins All transportiert? Wie wird ein Satellit ins All transportiert? Natürlich direkt und unverpackt! Im Weltall sind wir zwar noch nicht tätig,......wir arbeiten jedoch auf der Erde höchst effektiv und zuverlässig. Warum unverpackt

Mehr

ELEGANT MODULAR HALTBAR

ELEGANT MODULAR HALTBAR ELEGANT MODULAR HALTBAR Mit Nomadic zeigen Sie sich stets von Ihrer besten Seite. Wo auch immer Sie Ihr Unternehmen, Ihre Firma präsentieren möchten, in einem eher kleinen Besprechungszimmer oder in einer

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN

TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN TRANSPORT- UND LAGERVERSICHERUNGEN Versicherungen, die der Spediteur nach Ziff. 21 ADSp zu besorgen hat Warum beschäftigen wir uns mit Transport- und Lagerversicherungen? Lernziele: Sie sollten einen Kunden

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Maßgeschneiderte Unternehmens-Software

Maßgeschneiderte Unternehmens-Software , 19.02.2010 Interview: Warum Individualsoftware?: Maßgeschneiderte Unternehmens-Software Wo Unternehmen abseits von weit verbreiteten Standardprozessen agieren, kann individuelle Software helfen, diese

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. PKV-Serie: Tarife mit Biss

DAS INVESTMENT.COM. PKV-Serie: Tarife mit Biss PKV-Serie: Tarife mit Biss Zahnpolicen sind der Renner unter privaten Zusatzversicherungen, denn Lücken-Füller in der Zahnreihe können schnell sehr teuer werden. aber der Markt ist unübersichtlich - welche

Mehr

BILDER SIND WIE MEDIZIN

BILDER SIND WIE MEDIZIN Kunst ist nicht nur ein Mittel zur Aufarbeitung der Vergangenheit, sondern kann auch Leben retten. Der Künstler Vann Nath überlebte das Foltergefängnis S-21. Er entging dem Tod nur, weil er zeichnen konnte.

Mehr

Was macht ein Spediteur?

Was macht ein Spediteur? SPEDITIONSRECHT 453 ff. HGB Was macht ein Spediteur? 453 HGB Speditionsvertrag (1) Durch den Speditionsvertrag wird der Spediteurverpflichtet, die Versendung des Gutes zu besorgen. (2) Der Versender wird

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Prolog. Die historische Grand Tour - als Reisen eine Kunst war

Prolog. Die historische Grand Tour - als Reisen eine Kunst war Prolog Die historische Grand Tour - als Reisen eine Kunst war Auf den Spuren der historischen Grand Tour Die Grand Tour ist die Mutter aller Bildungsreisen und Grundlage des modernen Tourismus. Der Name

Mehr

Porträt Verband Schweizer Galerien

Porträt Verband Schweizer Galerien Porträt Verband Schweizer Galerien 1995 gegründet 56 führende Galerien der Schweiz Vertritt die Interessen der Galeristen, die mit lebenden Künstlern zusammenarbeiten Vertritt auch die Interessen der Künstlerinnen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Spezialpolicen für vermögende Privatkunden. Timo Kreitmair, Franka Barsch 04. Oktober 2013

Spezialpolicen für vermögende Privatkunden. Timo Kreitmair, Franka Barsch 04. Oktober 2013 Spezialpolicen für vermögende Privatkunden Timo Kreitmair, Franka Barsch 04. Oktober 2013 Agenda Über Hiscox Spezialpolicen für vermögende Privatkunden eine Einführung für Financial Planner (Hausrat, Kunst,

Mehr

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa.

Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in Europa. Stufen der mobilen Evolution: Verteilung in. Angaben in Prozent & Russland gesamt: 13 58 Mio. 95 Mio. 26 117 Mio. UK 15 37 25 Niederlande 12 30 43 15 11 21 36 32 Polen 8 21 26 45 Russland 16 17 14 53 Non-Connected

Mehr

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016

ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 ANMELDEFORMULAR FLIA 2016 Anmeldeschluss: 20. November 2015 Wir bewerben uns mit folgender Innovation um den FLIA 2016: (Die Innovation kann ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine technische Neuerung

Mehr

WIR (VER)SICHERN EMOTIONEN.

WIR (VER)SICHERN EMOTIONEN. PRIVATE RISIKEN HAUSRATVERSICHERUNG WIR (VER)SICHERN EMOTIONEN. AS GOOD AS OUR WORD Egal ob es sich um Kunst, Schmuck, Mode, Hausrat oder Ihre Sportausrüstungen handelt - Haus & Kunst by Hiscox schützt

Mehr

KUNST IN DER HELABA. Paul Morrison (*1966), Ridge (Ausschnitt), 2003, Wandgemälde, Acryl, 350 x 2.000 cm

KUNST IN DER HELABA. Paul Morrison (*1966), Ridge (Ausschnitt), 2003, Wandgemälde, Acryl, 350 x 2.000 cm Seite 1 KUNST IN DER HELABA Paul Morrison (*1966), Ridge (Ausschnitt), 2003, Wandgemälde, Acryl, 350 x 2.000 cm Landesbank Hessen-Thüringen MAIN TOWER Neue Mainzer Straße 52-58 60311 Frankfurt am Main

Mehr

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Aon Risk Solutions Logistics Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Bringen Sie Ihre Aufträge mit Sicherheit ans Ziel. Risk. Reinsurance. Human Resources. Das Risiko kennt viele Wege. Änderungen

Mehr

Schwäbische Sachsen bauen mit SCHWA- BENHAUS

Schwäbische Sachsen bauen mit SCHWA- BENHAUS PRESSE INFORMATION Schwäbische Sachsen bauen mit SCHWA- BENHAUS Der erfolgreiche Kinderarzt B. M. traf mit 51 Jahren eine tiefgreifende Entscheidung er übernahm eine Kinderpraxis in Baden- Württemberg

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Fazit. Was hat mich weitergebracht?

Fazit. Was hat mich weitergebracht? Fazit Auf diesem Arbeitsblatt werden der Ablauf des Projekts und die Aufgabenstellungen festgehalten. Es soll herausgefunden werden, mit welchen Bausteinen die Studierenden engagiert arbeiten konnten und

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527. Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm. Provenienzforschung bm:ukk LMP Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 527 Egon Schiele Rabenlandschaft Öl auf Leinwand, 1911 95,8 x 89 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 30. April 2011 Egon Schiele Rabenlandschaft

Mehr