25 Jahre NUWOG Werkbericht Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25 Jahre NUWOG Werkbericht Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm"

Transkript

1 25 Jahre NUWOG Werkbericht Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm

2 Grußwort Oberbürgermeister Noerenberg In Zeiten, in denen viele Kommunen ihr kommunales Wohnungsunternehmen zum Zwecke der Haushaltssanierung verkaufen, und sich damit kurzfristig finanzielle Spielräume verschaffen, stellt sich für den Oberbürgermeister und den Stadtrat einer Stadt, die nach wie vor eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft im Eigentum hält, die Frage, welche Gründe gegen die Privatisierung kommunalen und öffentlichen Vermögens sprechen. Zunächst scheint es durchaus überlegenswert zu sein, sich von dem kommunal gehaltenen Wohnungsbestand zu trennen, denn Wohnungen sind, da sie im wahrsten Sinne des Wortes immobil sind, standorttreu egal in wessen Eigentum sie sich befinden. Aufgrund dieser Tatsache stellen sie, in wessen Eigentum auch immer, ein Angebot für die wohnungssuchenden Haushalte dar. Beim zweiten, etwas genaueren Blick auf den örtlichen Wohnungsmarkt in Neu-Ulm, kommt man aufgrund der folgenden Fakten zwangsläufig zu einem anderen, differenzierten Ergebnis: 1 In Neu-Ulm werden bis zum Jahre 2015 nach dem kommunalen Wohnraumentwicklungskonzept 1825 zusätzliche Wohnungen wegen der Bevölkerungs- und Haushaltsentwicklung gebraucht. Durch die städtische NUWOG hat die Stadt Neu-Ulm ein Instrument, mit dem sie in vielerlei Hinsicht (Städtebau, Soziologie, Architektur usw.) in diesem Bereich der Stadtentwicklung durch konkrete Bauvorhaben die Stadtentwicklung gestaltend mitbestimmen kann.

3 2 3 4 Durch die Balance zwischen der Wertsteigerung der Bestände und den sozialen Belangen einer Stadtgesellschaft, hat die NUWOG in den letzten rund 20 Jahren aktiv an der Erhaltung des Sozialen Friedens in der Stadt Neu-Ulm mitgewirkt. Die NUWOG bietet vielen Haushalten, die auf dem freien Wohnungsmarkt keine angemessene Wohnung finden, mit ihrem betriebswirtschaftlich-sozialen Geschäftsmodell die notwendige Sicherheit in einer bezahlbaren und heutigen Wohnansprüchen entsprechenden Wohnung. Die NUWOG setzt als innovativer Bauträger in Neubauten und bei Modernisierungen in vielerlei Hinsicht zukunftsfähige und beispielhafte Bauvorhaben um. Sie leistet dadurch einen Beitrag zur Fortentwicklung des modernen, dem Leitbild der Stadt Neu-Ulm entsprechenden Stadtbildes. Nach meiner Überzeugung ist dies bei dem neuen Wohn- und Geschäftshaus an der Schützenstraße 32 besonders gut gelungen. Bekannterweise hat sich die NUWOG zu einem Kompetenzzentrum für kostengünstiges Bauen entwickelt. Neben den vielen Wohnungsbauten, welche die Gesellschaft regelmäßig unter den vorgegebenen Kostengrenzwerten abrechnet, hat die NUWOG diese Kompetenz auch zum Vorteil der Stadt Neu-Ulm beim Bau des Parkhauses am Bahnhof und beim Um- und Erweiterungsbau des städtischen Baubetriebshofes bewiesen.

4 5 Diese Aktivitäten der NUWOG finden bundesweite Wertschätzung, wie dies neben anderen die inzwischen sechs Prämierungen im Rahmen des Deutschen Bauherrenpreises und der nationale Immobilen-Award für die beste Wohnimmobilie Deutschlands des Jahres 2002 ( Das bezahlbare eigene Haus ) nachdrücklich unter Beweis stellen. Neu-Ulm ist aufgrund der Aktivitäten der NUWOG im Bereich des innovativen Wohnungsbaus in Deutschland, vor allem aber in Bayern eine anerkannte Adresse. Letztlich stellt sich für eine Stadt wie Neu-Ulm und ihre verantwortlichen Kommunalpolitiker die Frage nach der Alternative so: Was wäre in der Stadt Neu-Ulm ohne das zwischenzeitlich 25 Jahre andauernde Wirken der NUWOG nicht geschehen? Ich für meinen Teil komme zu dem Ergebnis, dass die NUWOG einen Mehrwert für die Bürger der Stadt Neu-Ulm als kommunaler Daseinsvorsorger erwirtschaftet. Damit ist sie ein wichtiger und unverzichtbarer Bestandteil des kommunalen Konzerns Stadt Neu-Ulm. Gerold Noerenberg Oberbürgermeister und Vorsitzender des Aufsichtsrates

5 Schützenstraße Neu-Ulm Generalplaner Architekten Fink + Jocher, München Fertigstellung 2007 Barrierefreiheit DIN Teil 2 Primärenergiebedarf 32 kwh / m²a Wohnfläche 1245 qm Wohneinheiten 15 Nutzfläche 1115 qm Gewerbeeinheiten 2 KG / qm Wohnfläche (brutto) 1441 EUR (ohne Heizung WDL) KG / qm Nutzfläche (brutto) 1565 EUR (ohne Heizung WDL) Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Wohn- und Geschäftshaus Geschäftsstelle der NUWOG

6

7 Modernisierung von Geschosswohnungsbauten Modellvorhaben des Bundesministeriums für Verkehr, Bauund Wohnungswesen Paulstraße 3 9 Augsburger Straße 55 Reuttierstraße 8 Offenhauser Straße Neu-Ulm Generalplaner G.A.S. Sahner Architekten, Stuttgart Fertigstellung 2008 Barrierefreiheit DIN Teil 2 (Reuttierstraße 8) Primärenergiebedarf vorher ca. 400 kwh / m²a Primärenergiebedarf nachher 13 kwh / m²a Wohnfläche 3283 qm Wohneinheiten 53 KG / qm Wohnfläche (brutto) 861 EUR (ohne Heizung WDL) Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand

8

9 Modernisierung Vorfeld Geschosswohnungsbauten Bradleystraße 1 19 Steubenstraße 4 38 Riedstraße Neu-Ulm Generalplaner Architekten Fink + Jocher, München Architekturbüro Linder + Lattner, Günzburg Barrierefreiheit DIN Teil 2 (140 WE) Primärenergiebedarf vorher ca. 150 kwh / m²a Primärenergiebedarf nachher 124 kwh / m²a Wohnfläche qm Nutzfläche 384 qm (3 Gemeinschaftseinrichtungen) KG / qm Wohnfläche (brutto) 442 EUR Fertigstellung 2008 Wohneinheiten 351 Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR

10

11 Mehrfachbeauftragung Wohnanlage Wiley Süd Stadthäuser und Geschosswohnungsbau Washingtonallee Neu-Ulm Generalplaner Architekturbüro Wallner, München Fertigstellung 2007 Geschosswohnungsbau Realisierte Preisträger Architekturbüro Wallner, München Barrierefreiheit DIN Teil 2 Primärenergiebedarf 40 kwh / m² a Wohnfläche 938 qm Wohneinheiten 11 KG / qm Wohnfläche (brutto) 1293 EUR Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Stadthäuser Realisierte Preisträger B 17 Architekten, München Barrierefreiheit DIN Teil 2 (Zugangsgeschosse EG und 2. OG) Primärenergiebedarf 51 kwh / m² a Wohnfläche 1458 qm Wohneinheiten 11 KG / qm Wohnfläche (brutto) 1277 EUR Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR

12

13 Mehrfachbeauftragung Modellvorhaben Lebendige Wohnquartiere für Jung und Alt Modernisierung von Geschosswohnungsbauten der Elefantensiedlung und Neubau Pellets-Heizzentrale sowie Gemeinschaftshaus Modellvorhaben der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Grabenwiese 1 12 Vorwerkstraße 1 47 Finninger Straße 2 42 Im Starkfeld Neu-Ulm Generalplaner nps Bauprojektmanagement GmbH, Ulm Realisierte Preisträger straub tacke architekten, München (Heizzentrale und Gemeinschaftshaus) ver.de Landschaftsarchitektur, Freising (Freianlagen) Fertigstellung 2007 Preise Deutscher Bauherrenpreis Kategorie Modernisierung Besondere Anerkennung 2007 Barrierefreiheit DIN Teil 2 (Gemeinschaftshaus) Primärenergiebedarf vorher ca. 360 kwh / m²a Primärenergiebedarf nachher i. D. 20 kwh / m²a Wohnfläche qm Wohneinheiten 370 KG / qm Wohnfläche (brutto) 507 EUR Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR

14

15 Wilhelmstraße Neu-Ulm Generalplaner Braunger Wörtz Architekten GmbH, Ulm Realisierte Preisträger Braunger Wörtz Architekten GmbH, Ulm Architekten Atelier B. Thoma und G. Henninger-Thoma, Freiburg i. Br. Fertigstellung 2006 Preise Architekturwettbewerb LBS Lobende Erwähnung 2007, Deutscher Bauherrenpreis Kategorie Neubau Besondere Anerkennung 2007 Barrierefreiheit DIN Teil 2 (Zugangsgeschosse) Primärenergiebedarf 46 kwh / m²a Wohnfläche 838 qm Wohneinheiten 10 KG / qm Wohnfläche (brutto) 795 EUR (ohne Keller) Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Architektenwettbewerb Stadthäuser als Lebensphasenhäuser

16

17 Wohnanlage Wiley Süd Lincolnstraße 2 Washingtonallee Neu-Ulm Generalplaner Nething Generalplaner Ulm / Neu-Ulm GmbH, Neu-Ulm Fertigstellung 2004 Barrierefreiheit DIN Teil 1 (10 WE), DIN Teil 2 (32 WE) Primärenergiebedarf 66 kwh / m²a Wohnfläche 2584 qm Wohneinheiten 42 KG / qm Wohnfläche (brutto) 1094 EUR Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR

18

19 Offenhauser Straße 17 Kantstraße 3 Fichtestraße Neu-Ulm Generalplaner BA 3 Hochstrasser Bleiker GmbH, Ulm Betreutes Wohnen BA 1 / 2 Fertigstellung 2001 / 04 Barrierefreiheit DIN Teil 2 Pflegeheim BA 3 Fertigstellung 2001 Barrierefreiheit DIN Teil 2 Seniorenzentrum St. Michael Betreutes Wohnen mit Pflegeheim Generalplaner BA 2 Braunger Wörtz Architekten GmbH, Ulm Generalplaner BA 1 Architekturbüro Hörger, Ulm Primärenergiebedarf 72 kwh / m²a Wohnfläche 2942 qm Wohneinheiten 46 KG / qm Wohnfläche (brutto) 1126 EUR Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Primärenergiebedarf 72 kwh / m²a Nutzfläche 1899 qm KG / qm Nutzfläche (brutto) 1320 EUR Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR

20

21 Modellprojekt Ö.KOM.MOD 3-Liter-Haus mit natürlichen Baustoffen Sonderförderung der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern und des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg Grimmelfinger Weg Ulm Generalplaner G.A.S. Sahner Architekten, Stuttgart Fertigstellung 2003 Preise Deutscher Bauherrenpreis Kategorie Neubau Besondere Anerkennung 2004 Primärenergiebedarf 34 kwh / m²a Wohnfläche 851 qm Wohneinheiten 6 KG / qm Wohnfläche (brutto) 929 EUR (ohne Keller) Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR

22

23 Eisenhowerstraße Marschallstraße Neu-Ulm Modellvorhaben der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Generalplaner G.A.S. Sahner Architekten, Stuttgart Fertigstellung 2000 Preise Immobilien Award 2002, Deutscher Bauherrenpreis 2002 Primärenergiebedarf 107 kwh / m²a Wohnfläche 2046 qm Wohneinheiten 20 KG / qm Wohnfläche (brutto) 890 EUR (ohne Keller) Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Modellvorhaben Das bezahlbare eigene Haus in Wiley Süd

24

25 Wohnanlage Westlich am Vorgraben Experimenteller Wohnungsbau Ringstraße Neu-Ulm Experimenteller Wohnungsbau der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Generalplaner Architekten Fink + Jocher, München Fertigstellung 1999 Preise thomaswechspreis 2000 Barrierefreiheit DIN Teil 2 Wohnfläche 2281 qm Wohneinheiten 38 KG / qm Wohnfläche (brutto) 999 EUR Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Primärenergiebedarf 82 kwh / m²a

26

27 Zypressenweg Neu-Ulm Generalplaner Architekten Fink + Jocher, München Fertigstellung 1999 Preise Architekturpreis Zukunft Wohnen 2002 Barrierefreiheit DIN Teil 2 (Erdgeschosswohnungen) Primärenergiebedarf 82 kwh / m²a Wohnfläche 2057 qm KG / qm Wohnfläche (brutto) 999 EUR (ohne Keller) Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Wohneinheiten 30 Wohnanlage Westlich am Vorgraben

28

29 Realisierungswettbewerb Nachverdichtung Ludwigsfeld Modellvorhaben Kostengünstiger Wohnungsbau Karlsbader Straße 8 Reichenberger Str Neu-Ulm / Ludwigsfeld Modellvorhaben der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Generalplaner G.A.S. Sahner Architekten, Stuttgart Fertigstellung 1998 Preise Architekturpreis Ziegelforum 1998, Deutscher Bauherrenpreis 1998, Deutscher Städtebaupreis 1999 Besondere Anerkennung Barrierefreiheit DIN Teil 2 (Erdgeschosswohnungen) Wohnfläche 2759 qm Wohneinheiten 50 KG / qm Wohnfläche (brutto) 883 EUR (ohne Keller) Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Energieverbrauchskennwert 129 kwh / m²a

30

31 Bahnhofstraße 1/ Neu-Ulm Generalplaner Hochstrasser Bleiker GmbH, Ulm Fertigstellung 1997 Barrierefreiheit DIN Teil 2 Stellplätze 394 KG / Stellplatz (brutto) EUR Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR Parkhaus am Bahnhof

32

33 Anlehnung an Modellvorhaben Kostengünstiger Wohnungsbau in 3-geschossiger Holzbauweise Geranienweg 6, 8, Neu-Ulm / Pfuhl Anlehnung an Modellvorhaben der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Generalplaner Architekt Rudi Hartberger, Neu-Ulm Fertigstellung 1995 Energieverbrauchskennwert 109 kwh / m²a Wohnfläche 1679 qm Wohneinheiten 22 KG / qm Wohnfläche (brutto) 833 EUR (ohne Keller) Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR

34

35 Offenbachstraße 21, 35 Rothweg 20 Luidolphweg Neu-Ulm / Offenhausen Generalplaner MORPHO-LOGIC Architektur und Städtebau, München Fertigstellung 1995 Preise BDA-Preis Bayern 1995 Besondere Erwähnung Energieverbrauchskennwert 140 kwh / m²a Wohnfläche 1672 qm Wohneinheiten 20 Nutzfläche 169 qm Gewerbeeinheiten 1 KG / qm Wohnfläche (brutto) 1130 EUR Wohngebiet Kreuzäcker Geschosswohnungsbauten Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR

36

37 Wohngebiet Kreuzäcker Geschosswohnungsbau Gottbrodweg Gottbrodweg 2/ Neu-Ulm / Offenhausen Generalplaner Architekten Fink + Jocher, München Fertigstellung 1995 Preise Architekturpreis Zukunft Wohnen Lobende Erwähnung 1996, Deutscher Bauherrenpreis 1996 Energieverbrauchskennwert 144 kwh / m²a Wohnfläche 2334 qm Wohneinheiten 30 KG / qm Wohnfläche (brutto) 1000 EUR Gesamtkosten KG 1 7 (brutto) EUR

38

39 Herausgeber Bildnachweise Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm GmbH Geschäftsstelle der NUWOG Michael Heinrich, München Wohnanlage Wiley Süd Roger Walk, Ulm Parkhaus am Bahnhof Martin J. Duckek, Ulm Schützenstraße Neu-Ulm Aufsichtsratsvorsitzender Gerold Noerenberg, Oberbürgermeister Geschäftsführer Helmut Mildner NUWOG Niedrigenergiehaus im Bestand Roger Walk, Ulm Modernisierung Vorfeld Michael Heinrich, München Stadthäuser und Geschosswohnungsbau Michael Heinrich, München Lebendige Wohnquartiere für Jung und Alt Thomas Straub, München Stadthäuser als Lebensphasenhäuser Stefan Meyer, Berlin Seniorenzentrum St. Michael Martin J. Duckek, Ulm Modellprojekt Ö.KOM.MOD Martin J. Duckek, Ulm Das bezahlbare eigene Haus Peter Bonfig, München Experimenteller Wohnungsbau Martin J. Duckek, Ulm Wohnanlage Westlich am Vorgraben NUWOG Nachverdichtung Ludwigsfeld Bernhard Friese, Pforzheim Kostengünstiger Wohnungsbau in Holzbauweise NUWOG Wohngebiet Kreuzäcker NUWOG Wohngebiet Kreuzäcker Gottbrodweg Henning Koepke, München April 2008 Visuelle Gestaltung Daniel Utz, Stuttgart

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft

Der Beitrag der Wohnungswirtschaft Der Beitrag der Wohnungswirtschaft für r vitale Städte Dr. Dieter Kraemer, Sprecher der Geschäftsführung der VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH, Bochum Aachen, 15.06.2007 1 1. Das Unternehmen VBW 2. Die deutsche

Mehr

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen Für ein langes Leben in der Stadt Stadtpolitisches Symposium am 29.11.2012 Frankfurt am Main Dr. Monika Meyer, Institut Wohnen und Umwelt

Mehr

EnergieEffizientes Bauen am 15. Mai 2014 - Hochschule Augsburg

EnergieEffizientes Bauen am 15. Mai 2014 - Hochschule Augsburg Fachkongress EnergieEffizientes Bauen am 15. Mai 2014 - Hochschule Augsburg Bauen in Bayern - Energieeffizienz und Nachhaltigkeit MDirig. Friedrich Geiger - Architekt www.innenministerium.bayern.de Bauen

Mehr

Europäischer Kongress auf der Bau 2005 17. 18.01.2005

Europäischer Kongress auf der Bau 2005 17. 18.01.2005 1 Europäischer Kongress auf der Bau 2005 17. 18.01.2005 Stadtquartiere im Fokus der energetischen Modernisierung Das Beispiel Neu-Ulm Prof. Dipl.Ing. Georg Sahner G.A.S. Sahner Architekten BDA, Stuttgart

Mehr

ARCHIKON. Wohnen Spielraum BERLIN. roedig. schop architekten 06.04.2016

ARCHIKON. Wohnen Spielraum BERLIN. roedig. schop architekten 06.04.2016 ARCHIKON Wohnen Spielraum BERLIN 06.04.2016 Ab Mitte der 90er Jahre gibt es kaum Nachfrage zum Wohnungsneubau in Berlin Ab 2002 entdecken junge Berliner Architekten die Marktlücke für selbstorganisierten

Mehr

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA RÖPKE ARCHITEKTEN Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA Unser Büro bietet Planungsleistungen der Leistungsphasen

Mehr

Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen

Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen Kein Quartier ist wie das andere Beispiele für quartiersbezogenes Handeln in großen Wohnsiedlungen Dr. Bernd Hunger Vereinsvorsitzender Kompetenzzentrum Großsiedlungen e.v. Stadtentwicklungsreferent des

Mehr

Geförderter Wohnungsbausbau in Neu-Ulm

Geförderter Wohnungsbausbau in Neu-Ulm Geförderter Wohnungsbausbau in Neu-Ulm Dipl.-Ing. Martin van Hazebrouck Nach Augsburg ist das 51.500 Einwohner zählende Neu-Ulm nicht zuletzt auch wegen seiner Nachbarschaft zum württembergischen Ulm eine

Mehr

Internationale Bauausstellung Hamburg

Internationale Bauausstellung Hamburg Internationale Bauausstellung Hamburg Bauprojekte der Zukunft Karsten Wessel, Projektkoordinator Stadt im Klimawandel INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG

Mehr

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren

Jetzt. wohnblau eg. www.wohnblau.de. Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen. Mitglied werden und profitieren Jetzt Mitglied werden und profitieren www.wohnblau.de wohnblau eg Genossenschaft für nachhaltiges Wohnen und Anlegen Liebe Leserin, lieber Leser, regelmäßig fragen uns Bekannte: Habt ihr nicht einen guten

Mehr

Wohnungsbau in Deutschland - 2011 Modernisierung oder Bestandsersatz

Wohnungsbau in Deutschland - 2011 Modernisierung oder Bestandsersatz Wohnungsbau in Deutschland - 2011 Studie zum Zustand und der Zukunftsfähigkeit des deutschen Kleinen Wohnungsbaus Dietmar Walberg GF Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.v. Studie im Auftrag: Studieninhalte:

Mehr

leben stadt wohnen SWG Schweinfurt

leben stadt wohnen SWG Schweinfurt leben stadt wohnen SWG Schweinfurt SWG Stadt- und Wohnbau GmbH Schweinfurt Zahlen und Fakten Unser Leistungskatalog Die Stadt- und Wohnbau GmbH Schweinfurt (SWG) ist das» eigene Wohnungen im Bestand ca.

Mehr

Barrierefreies Wohnen

Barrierefreies Wohnen Veranstaltung aus Anlass des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung am 05. Dezember 2014 in Köln Rede Henriette Reker Dezernentin für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln Barrierefreies

Mehr

thomaswechspreis 2015 architekturpreis für schwaben

thomaswechspreis 2015 architekturpreis für schwaben thomaswechspreis 2015 architekturpreis für schwaben Vorwort Der thomaswechspreis ist als Architekturpreis für Schwaben anerkannt und etabliert. Er ist ein wichtiger Indikator zeitgenössischer Architektur

Mehr

Stadtumbau im Rahmen der nordrheinwestfälischen

Stadtumbau im Rahmen der nordrheinwestfälischen Stadtumbau im Rahmen der nordrheinwestfälischen Stadterneuerungs- und Wohnungspolitik. Ziele Fördermöglichkeiten Finanzierungswege. Sabine Nakelski / Rita Tölle, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Serieller Wohnungsbau Vom Prototyp zur Serienfertigung Panel 1: Durch optimierte Planung und Bauprozesse zu kostengünstigen Lösungen im Wohnungsbau 26. Januar 2016 / 11.30 Uhr Errichtung von Flüchtlingsunterkünften

Mehr

BDA PREIS BAYERN Wohnungsbau DEUTSCHER BAUHERRENPREIS Neubau Gemeinnützige Wohnungsbau-Gesellschaft Ingolstadt GmbH

BDA PREIS BAYERN Wohnungsbau DEUTSCHER BAUHERRENPREIS Neubau Gemeinnützige Wohnungsbau-Gesellschaft Ingolstadt GmbH BDA PREIS BAYERN Wohnungsbau 2010 DEUTSCHER BAUHERRENPREIS Neubau 2010 Gemeinnützige Wohnungsbau-Gesellschaft Ingolstadt GmbH Inhalt BDA Preis Bayern Wohnungsbau 2010 Projektbeschreibung Nürnberger Straße...4

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2014

PRESSEINFORMATION Juni 2014 PRESSEINFORMATION Juni 2014 Der Bauverein Breisgau eg steigerte im Geschäftsjahr 2013 die Investitionen für den Neubau von Mietwohnungen um fast sechs auf über zehn Millionen Euro. Mit kontinuierlicher

Mehr

www.housinginnovativ.de

www.housinginnovativ.de www.housinginnovativ.de Das 4-Liter-Haus der wbg, Ingolstädter Straße 137-139 Wir gestalten LebensRäume WBG Nürnberg Gruppe Lage Anfang der 50er Jahre wurde die Kleinwohnanlage als Maßnahme des Flüchtlingslagerauflöseprogramms

Mehr

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden?

GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? GBW: Was passiert bei der Übernahme durch Private Equity Investoren? Wie kann Bayern seiner Verantwortung gegenüber den MieterInnen gerecht werden? Christine Kamm, MdL, Bayern, Wohnungspol. Sprecherin

Mehr

GEWOFAG Kommunale Wohnungsbauaktivitäten Praxisbericht aus städtischer Sicht 25. Februar 2015

GEWOFAG Kommunale Wohnungsbauaktivitäten Praxisbericht aus städtischer Sicht 25. Februar 2015 GEWOFAG Kommunale Wohnungsbauaktivitäten Praxisbericht aus städtischer Sicht 25. Februar 2015 Der GEWOFAG-Konzern 35.000 Wohnungen Holding 100% München 790 Mitarbeiter/innen Neubau Sanierung Vermietung

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

PRESSEINFORMATION Juni 2013

PRESSEINFORMATION Juni 2013 PRESSEINFORMATION Juni 2013 Bauverein Breisgau investierte im Geschäftsjahr 2012 rund 17 Millionen Euro in die energetische Modernisierung und den Neubau von 130 bezahlbaren Miet- und Eigentumswohnungen.

Mehr

Ihr Immobilienangebot

Ihr Immobilienangebot Ihr Immobilienangebot Andrew Rietzke - Am Schleifrain 13/1, 71711 Steinheim a. d. Murr Die Anschriften Neubau 9 Familienhaus- Asperg der Interessenten Exklusive Erdgeschoßwohnung oder der Adressen 71679

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 14.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Mehrfamilienreiheneckhaus 1918 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 18 1.267,5 m² Erneuerbare

Mehr

WoWe II Referat: Finanzierung und Förderung von Wohneigentum. Gliederung

WoWe II Referat: Finanzierung und Förderung von Wohneigentum. Gliederung Gliederung 1. Überlegungen zum Eigentumserwerb 2. Kosten und Belastung 2.1 Kaufpreis 2.2 Ausstattung und Wohnflächenversorgung 2.3 Wohnkostenbelastung 3. Finanzierung und Förderung 3.1 Eigenleistung 3.2

Mehr

Denkmalschutz und nachhaltige Modernisierung im Wohnungsbau

Denkmalschutz und nachhaltige Modernisierung im Wohnungsbau Einladung Deutscher Bauherrenpreis Modernisierung 2011 Im Anschluss an das Symposium wird der Deutsche Bauherren - preis Modernisierung 2011 verliehen. Der Wettbewerb zeichnet unter dem Leitbild Hohe Qua

Mehr

Quartiertskonzepte im ländlichen Raum: Wohnen in allen Lebensphasen

Quartiertskonzepte im ländlichen Raum: Wohnen in allen Lebensphasen Quartiertskonzepte im ländlichen Raum: Wohnen in allen Lebensphasen 20. Oktober 2010 Fachtagung: Älter werden wohnen bleiben Dr. Rainer Mayerbacher Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises Coburg Einführung

Mehr

Ansätze zur Altbauaktivierung in der Innenstadt von Merseburg

Ansätze zur Altbauaktivierung in der Innenstadt von Merseburg Ansätze zur Altbauaktivierung in der Innenstadt von Merseburg 1 Bahnhofstraße/ Kleine Ritterstraße, ehem. AZV-Technikhof M 1:1000 2 Ausschreibung: städtische Grundstücke ca. 3.353 m² ggf. Arrondierungsflächen

Mehr

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Modellbeispiel IBA Hamburg Arbeitskreis B: Modellvorhaben = Millionengräber? Wie sehen moderne Forschungsmethoden aus? Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA

Mehr

Effizienzhaus Plus im Altbau Projektmonitoring in Neu-Ulm

Effizienzhaus Plus im Altbau Projektmonitoring in Neu-Ulm Effizienzhaus Plus im Altbau Projektmonitoring in Neu-Ulm Dipl.-Ing. Architekt Peter-M. Friemert ZEBAU Zentrum für Energie, Bauen, Architektur und Umwelt GmbH 18. Herbstforum Altbau 2016, 09.11.2016, Stuttgart

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Wohn- und Nutzflächenberechnung gem. WoFIV zum Nachtrag, Stand 04.05.15 nach CAD zur Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit 6 Wohneinheiten, einer Carportanlage für 6 PKW-Stellplätze Bauherr: Megens Projektbau

Mehr

Neu-Ulm, Pfuhler Strasse 4,6 und 12,14 Effizienzhaus PLUS im Altbau (EPA) Bundesministerium f. Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)

Neu-Ulm, Pfuhler Strasse 4,6 und 12,14 Effizienzhaus PLUS im Altbau (EPA) Bundesministerium f. Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) Werkbericht Neu-Ulm, Pfuhler Strasse 4,6 und 12,14 Effizienzhaus PLUS im Altbau (EPA) Bundesministerium f. Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) 23.01.2015 1 Werkbericht BMVBS - Modellvorhaben Effizienzhaus

Mehr

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung Zukunft bauen: Wohnraumförderung Investitions-Sicherheit im 21. Jahrhundert Zahlen zählen,werte bleiben. Natürlich müssen erst mal die Zahlen stimmen, für unser Unternehmen haben aber auch die zwischenmenschlichen

Mehr

edisonallee Mehr Raum für Ihr Unternehmen zwischen Stuttgart und München

edisonallee Mehr Raum für Ihr Unternehmen zwischen Stuttgart und München Mehr Raum für Ihr Unternehmen zwischen Stuttgart und München edisonallee Der Standort für Unternehmen aus den Bereichen Dienstleistung, Forschung und Entwicklung jeden zehnten Tag eine kleine Erfindung,

Mehr

Wie verbinde ich Energiequelle und Energieverbraucher?

Wie verbinde ich Energiequelle und Energieverbraucher? 1.Rhein-Ruhr-Verwalterforum Wie sieht ein zukunftsfähiges Gesamtversorgungskonzept aus? Was ist sichere Energie? Wo kommt die sichere Energie her? Wie verbinde ich Energiequelle und Energieverbraucher?

Mehr

Zukunftsfähige Stadtentwicklung Wertschöpfung aus Potenzialen

Zukunftsfähige Stadtentwicklung Wertschöpfung aus Potenzialen Zukunftsfähige Stadtentwicklung Wertschöpfung aus Potenzialen öffentliche Gemeinderatsitzung in St. Georgen am 29. Januar 2014 Projektentwicklung Anna Heizmann die STEG Stadtentwicklung Rahmendaten Grundstücksgröße:

Mehr

Mehr als nur vier Wände

Mehr als nur vier Wände Mehr als nur vier Wände M U N K Willkommen Zuhause Liebe Leser, Mehr als nur 4 Wände ist seit über 30 Jahren unser Motto. Immobilien sind unser tägliches Geschäft, egal ob es um den Verkauf, die Vermietung

Mehr

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht!

Ausbildung. Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Ausbildung Wohnen hat Zukunft talentierter Nachwuchs gesucht! Vorwort Karlsruhe die zweitgrößte Stadt in Baden-Württemberg: Die Bevölkerungszahl der Fächerstadt wächst beständig und der Bedarf an bezahlbarem

Mehr

Herausforderungen kommunaler Wohnungsbautätigkeit in der Region München

Herausforderungen kommunaler Wohnungsbautätigkeit in der Region München VdW Bayern Verband bayerischer Wohnungsunternehmen e.v. Herausforderungen kommunaler Wohnungsbautätigkeit in der Region München Xaver Kroner Verbandsdirektor Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Daten

Mehr

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Ressortübergreifendes Modellprojekt von vier bayerischen Staatsministerien Hintergründe und Ziele des Projektes PLANUNGSBÜRO SKORKA Architektur. Stadtplanung.

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

Projekte I Referenzen. andreas kirschning I architekten

Projekte I Referenzen. andreas kirschning I architekten Projekte I Referenzen andreas kirschning I architekten andreas kirschning I architekten Referenzliste (Auszug) GEWERBEBAUTEN Verwaltungsgebäude mit Tiefgarage I HOSCH Gebäudeautomation GmbH Neubau eines

Mehr

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau 1 Agenda 1. 100 Jahre GAG Immobilien AG 2. Tools der GAG Immobilien AG 3. Der Grüne Weg 2 100 Jahre GAG Immobilien AG >> 1913:

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Modernisierung von Mietwohnungen

Modernisierung von Mietwohnungen Modernisierung von Mietwohnungen Antragsberechtigt sind Eigentümer/Erbbauberechtigte von Mietwohnungen. Gefördert wird die Modernisierung von Wohnungen durch bauliche Maßnahmen mit einem zinsgünstigen

Mehr

Kommunale Wohnungsunternehmen im Spannungsfeld zwischen Haushaltssanierung und Aufgabenerfüllung

Kommunale Wohnungsunternehmen im Spannungsfeld zwischen Haushaltssanierung und Aufgabenerfüllung Wachstum, Konjunktur und Öffentliche Finanzen Kommunale Wohnungsunternehmen im Spannungsfeld zwischen Haushaltssanierung und Aufgabenerfüllung Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Berlin, 21.

Mehr

WERKVERZEICHNIS! AUSWAHL! PECK.DAAM A R C H I T E K T E N

WERKVERZEICHNIS! AUSWAHL! PECK.DAAM A R C H I T E K T E N WERKVERZEICHNIS! AUSWAHL! PECK.DAAM A R C H I T E K T E N G M B H auswahl projekte kinderkrippe lauthstrasse erweiterung maria-ward-schulen gaestehaus stahlgruberstiftung München-Allach Stadt München /

Mehr

Kostentreiber Stellplatznachweis: Wirkungen im sozialen Wohnungsbau

Kostentreiber Stellplatznachweis: Wirkungen im sozialen Wohnungsbau Kostentreiber Stellplatznachweis: Wirkungen im sozialen Wohnungsbau Chancen für eine nachhaltige Stadt- und Mobilitätsentwicklung Rechtsanwältin Iris Behr 30. April 2010 Umwelt Interdisziplinäre Forschungseinrichtung

Mehr

Heute schon an morgen denken

Heute schon an morgen denken Die GSW Sigmaringen realisiert ein Seniorenzentrum in Waiblingen Heute schon an morgen denken 5 Ein komfortables, seniorengerechtes Zuhause in einem ausgewogenen und sicheren Wohnumfeld mit diesem vorausschauenden

Mehr

Wohneigentum in Neu-Ulm / Pfuhl

Wohneigentum in Neu-Ulm / Pfuhl Wohneigentum in Neu-Ulm / Pfuhl komfortabel ruhig zentrumsnah Wir bauen Sie wohnen Pfuhl Beste Lage im Raum Ulm / Neu-Ulm Entspannt Wohnen mit viel Grün Im beliebten Stadtteil Neu-Ulm /Pfuhl entsteht eine

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Strategien zur Sicherung sozial orientierten Wohnens Beispiel Köln

Strategien zur Sicherung sozial orientierten Wohnens Beispiel Köln Strategien zur Sicherung sozial orientierten Wohnens Beispiel Köln 1 I. Rahmenbedingungen in Köln II. Auf der Konzeption des Städtetages aufbauende Kölner Vorgehensweise a) vorbeugende Obdachlosenhilfe

Mehr

Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17

Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17 Energetische Modernisierung und Umbau Kollwitzstraße 1-17 Wir gestalten LebensRäume. Sanierungsdokumentation Die im Jahr 1959 erbauten Mehrfamilienhäuser in der Kollwitzstraße 1-17 liegen am Rande des

Mehr

Birk-Areal in Tuttlingen Bestandsplan

Birk-Areal in Tuttlingen Bestandsplan b i r k a r e a l Tuttlingen Birk-Areal in Tuttlingen Bestandsplan Birk - Areal in Tuttlingen - bestehende Situation von Osten - 2011 Quelle: Städtebauliches Entwicklungskonzept Quartier 8.22 Birk-Areal

Mehr

Bleyle Quartier in Ludwigsburg fertiggestellt

Bleyle Quartier in Ludwigsburg fertiggestellt Bleyle Quartier in Ludwigsburg fertiggestellt DQuadrat REAL ESTATE und WOLFF & MÜLLER haben die letzten Bauarbeiten planmäßig abgeschlossen, die Mieter sind eingezogen in nur zwei Jahren hat sich das ehemalige

Mehr

www.mehr-als-mieten.de Mehr als Service. Unsere Zeichen für Leistung und Qualität

www.mehr-als-mieten.de Mehr als Service. Unsere Zeichen für Leistung und Qualität www.mehr-als-mieten.de Mehr als Service. Unsere Zeichen für Leistung und Qualität 1 Liebe Mitglieder und alle, die es noch werden wollen, unter dem Motto Mehr als mieten werben 19 Wohnungsbaugenossenschaften

Mehr

Das Energiewohnen- Sparbuch

Das Energiewohnen- Sparbuch Das Energiewohnen- Sparbuch 100% ig Energie einsparen energie-optimal bauen, wohnen, leben 02/03 Ihre Sparerfolge durch energiewohnen auf einen Blick: Sie sparen bis zu 100% Energie Sie stoßen Tonnen an

Mehr

Passivhaus im Mietwohnungsbestand. Seit 87 Jahren das Wohnungsunternehmen der Stadt Ludwigshafen

Passivhaus im Mietwohnungsbestand. Seit 87 Jahren das Wohnungsunternehmen der Stadt Ludwigshafen Das Unternehmen Seit 87 Jahren das Wohnungsunternehmen der Stadt Ludwigshafen André Zaman, Dipl.-Ing.(FH) Das Unternehmen 1920 als städtisches Wohnungsunternehmen gegründet ca. 14.100 Wohnungen 162 Mitarbeiter

Mehr

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007

Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Fachsymposium Energieeffizienz im Wohnungsbau Fünf Jahre Klimaschutzpreis Berlin, 10.Juli 2007 Rudolf Orlob, Vorstand der Charlottenburger Baugenossenschaft eg gegründet am 08. Februar 1907 Dresselstaße

Mehr

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!!

IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! Broschüre IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! EXPOSÉ IMMOBILIENMENSCHEN - Auf in die Messestadt Riem!!! ECKDATEN Adresse: 81829 München Baujahr: 2007 Zimmerzahl: 2 Wohnfläche (ca.): 53,46

Mehr

VERKAUFT: NEUBAU SOFORT BEZUGSFERTIG! Betreutes Wohnen Sheridan Park, perfekt für alle ab 60. Kau nfrage

VERKAUFT: NEUBAU SOFORT BEZUGSFERTIG! Betreutes Wohnen Sheridan Park, perfekt für alle ab 60. Kau nfrage Broschüre VERKAUFT: NEUBAU SOFORT BEZUGSFERTIG! Betreutes Wohnen Sheridan Park, perfekt für alle ab 60 EXPOSÉ VERKAUFT: NEUBAU SOFORT BEZUGSFERTIG! Betreutes Wohnen Sheridan Park, perfekt für alle ab 60

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Bürogebäude Stern-,Gewürzmühl-,Tattenbach-, Robert-Koch-Straße,

Mehr

Modern ausgestattetes Einfamilienhaus. Voll unterkellert mit 2 Terrassen und angelegtem Lichthof

Modern ausgestattetes Einfamilienhaus. Voll unterkellert mit 2 Terrassen und angelegtem Lichthof Broschüre Modern ausgestattetes Einfamilienhaus. Voll unterkellert mit 2 Terrassen und angelegtem Lichthof EXPOSÉ Modern ausgestattetes Einfamilienhaus. Voll unterkellert mit 2 Terrassen und angelegtem

Mehr

Modernes Wohnen in der Augsburger City!!! Käuferprovisionsfrei!!! Eine wertbeständige Investition in 86152 Augsburg - KfW-gefördert!

Modernes Wohnen in der Augsburger City!!! Käuferprovisionsfrei!!! Eine wertbeständige Investition in 86152 Augsburg - KfW-gefördert! Broschüre Modernes Wohnen in der Augsburger City!!! Käuferprovisionsfrei!!! Eine wertbeständige Investition in 86152 Augsburg - KfW-gefördert! EXPOSÉ Modernes Wohnen in der Augsburger City!!! Käuferprovisionsfrei!!!

Mehr

Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten

Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten Immobilienmesse Regensburg 21./22. September 2013 Ab Beginn der 1970er Jahre Rückgang der

Mehr

Netzwerke - wir gestalten unseren Platz in Europa. 3. Fachforum der LAG Wohnen 27. und 28. September 2007

Netzwerke - wir gestalten unseren Platz in Europa. 3. Fachforum der LAG Wohnen 27. und 28. September 2007 Netzwerke - wir gestalten unseren Platz in Europa 3. Fachforum der LAG Wohnen 27. und 28. September 2007 Soziales Management als integrierter Handlungsansatz bei der GBG Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Glacis-Galerie Neu-Ulm

Shopping Office Traffic Industries. Glacis-Galerie Neu-Ulm Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 19.03.2015 Verkaufsfläche ca. 27.800 m² Anzahl Shops ca. 100 Anzahl Verkaufsebenen 2 Parkplätze ca. 1.100 Neu-Ulms Neue Mitte WIRTSCHAFTLICHE ATTRAKTIVITÄT

Mehr

PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015

PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015 PREIS FÜR QUALITÄT IM WOHN UNGSBAU 2015 Der BFW Landesverband Bayern e.v. und der Deutsche Werkbund Bayern e.v. verleihen den Preis für Qualität im Wohnungsbau alle zwei Jahre an innovative, überwiegend

Mehr

Richtfest für die Riedbergwelle

Richtfest für die Riedbergwelle Datum: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Richtfest für die Riedbergwelle Nassauische Heimstätte errichtet 160 überwiegend geförderte Mietwohnungen an der Graf-von-Stauffenberg-Allee. Frankfurt-Riedberg.- Das Projekt

Mehr

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Die Hamburger Wohnraumförderung Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung I. Lage auf dem Wohnungsmarkt Struktur des Hamburger Wohnungsmarktes Einwohner:

Mehr

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS

Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014. Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS Präsentation Erster Wiener Wohnungsmarktbericht 2014 Mag. Michael Ehlmaier FRICS DI Sandra Bauernfeind MRICS Andreas Holler, BSc Mag. Daniel Riedl FRICS EHL Immobilien EHL Immobilien BUWOG BUWOG EHL Immobilien

Mehr

Wohnanlagen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at

Wohnanlagen Hier bin ich daheim. www.we-tirol.at Wohnanlagen Wohnanlagen Optimal an die Bedürfnisse angepasste Grundrisse, solide Qualität und leistbare Miet- bzw. Kaufpreise dank Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten: Wenn Sie hohe Wohnqualität in

Mehr

Energieeffiziente Sanierung von Stadtquartieren

Energieeffiziente Sanierung von Stadtquartieren Einladung Deutscher Bauherrenpreis 2009 Im Anschluss an das Symposium wird der Deutsche Bauherrenpreis Modernisierung 2009 verliehen. Der Wettbewerb zeichnet unter dem Leitbild Hohe Qualität - Tragbare

Mehr

Bezahlbarer Wohnraum: Ein leeres Versprechen?

Bezahlbarer Wohnraum: Ein leeres Versprechen? : Ein leeres Versprechen? Michael Kroll 11.03.14 Regensburg Kooperationsveranstaltung Bündnis 90/Die Grünen, RaumFair eg und tagespunkt.wirtschaft Michael Kroll: Bezahlbarer Wohnraum: Leeres Versprechen?,

Mehr

Christoph Mauz Dipl-Ing. Architekt

Christoph Mauz Dipl-Ing. Architekt Christoph Mauz Dipl-Ing. Architekt Matthias Pektor Dipl-Ing. Architekt 1965 geb. in Tübingen 1972 geb. in München 1998 Diplom Architektur Technische Universität Braunschweig 2002 Diplom Architektur Technische

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz

Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz Wohnraumförderung in Rheinland-Pfalz Ihr Referent: Michael Back, LTH Landestreuhandstelle Rheinland-Pfalz Abteilungsleiter Wohnraumförderung LTH Landestreuhandstelle Rheinland-Pfalz www.lth-rlp.de 1 Wohnraumförderung

Mehr

Pressemitteilung. Architektenbüro Max Dudler gewinnt Wettbewerb für einen Anbau an den Bundesrat

Pressemitteilung. Architektenbüro Max Dudler gewinnt Wettbewerb für einen Anbau an den Bundesrat Pressemitteilung Architektenbüro Max Dudler gewinnt Wettbewerb für einen Anbau an den Bundesrat Architektenbüro Max Dudler gewinnt Wettbewerb für einen Anbau an den Bundesrat Der Bundesrat erhält einen

Mehr

buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten

buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten buergerbau zukunft wohnen - neue Qualitäten Baugemeinschaften Mehrere Bauherren schließen sich zu einer Baugemeinschaft zusammen, um hochwertige Wohnungen oder Häuser zu bauen. Baugemeinschaften erzielen

Mehr

Zentrale Wohnlage. Bauvorhaben. Luisenstraße. Lörrach. Bauträger Familie Sciacca Beratung und Verkauf durch

Zentrale Wohnlage. Bauvorhaben. Luisenstraße. Lörrach. Bauträger Familie Sciacca Beratung und Verkauf durch Zentrale Wohnlage Bauvorhaben Luisenstraße Lörrach Bauträger amilie Sciacca Beratung und Verkauf durch Bauvorhaben Luisenstraße Neubau von einem Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage und fünf Wohneinheiten wir

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck

Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck Wohnungsbaugenossenschaft e.g. Fürstenfeldbruck 65 Jahre 1954 Lieber Mitglieder und Mieter, Partner und Geschäftsfreunde! 65 Jahre das bedeutet für die meisten von uns, nach einem ereignisreichen Arbeitsleben

Mehr

Ökologisches und allergikergerechtes Wohnen im grünen Alt- Freimann - PROVISIONSFREI

Ökologisches und allergikergerechtes Wohnen im grünen Alt- Freimann - PROVISIONSFREI Ökologisches und allergikergerechtes Wohnen im grünen Alt- Freimann - PROVISIONSFREI Scout-ID: 57530482 Anbieter-Objekt-Nr.: 20-1 Wohnungstyp: Terrassenwohnung Nutzfläche ca.: 29,00 m² Etage: 0 Etagenanzahl:

Mehr

Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition!

Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition! Maßgeschneiderte Energieversorgung Unsere Schwaben-Pakete Maximale Energieausnutzung bei minimaler Investition! Sie möchten die Energieversorgung eines Gemeinde zentrums, einer Wohnanlage, einer Schule

Mehr

WOHNPROJEKT KASPERSHOF. Gemeinsam bauen Gemeinsam wohnen

WOHNPROJEKT KASPERSHOF. Gemeinsam bauen Gemeinsam wohnen WOHNPROJEKT KASPERSHOF Gemeinsam bauen Gemeinsam wohnen Präsentation des Wohnprojektes Kaspershof im PFL am 17. Oktober 2013 Gemeinsam bauen gemeinsam wohnen Aus einer Idee wird ein Projekt Gemeinsam bauen

Mehr

Stadtrat Bernhard Oedekoven

Stadtrat Bernhard Oedekoven Drucksachen-Nr. 304 / 2014 Einreicher: Stadtrat Bernhard Oedekoven Datum der Sitzung: 24.09.2014 beantwortet durch: Bürgermeister, Herrn Peter Kleine Anfrage zur DS 063/2014 Ordnung auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

Wohnungspolitik in Offenbach (60.31 Stadtentwicklung; Marion Rüber-Steins, Christian Homburg)

Wohnungspolitik in Offenbach (60.31 Stadtentwicklung; Marion Rüber-Steins, Christian Homburg) Wohnungspolitik in (60.31 Stadtentwicklung; Marion Rüber-Steins, Christian Homburg) social housing conference 08. Mai 2014 1 Bevölkerungsentwicklung 5,5 Mio E in der Metropolregion Frankfurt Rhein-Main

Mehr

Exposé. Etagenwohnung in Stockstadt. albero:) Neubau behindertengerecht - 3 Zimmer - 2 Wohnungen - EG + OG. Objekt-Nr. 3066V Etagenwohnung

Exposé. Etagenwohnung in Stockstadt. albero:) Neubau behindertengerecht - 3 Zimmer - 2 Wohnungen - EG + OG. Objekt-Nr. 3066V Etagenwohnung Exposé Etagenwohnung in Stockstadt albero:) Neubau behindertengerecht - 3 Zimmer - 2 Wohnungen - EG + OG Objekt-Nr. 3066V Etagenwohnung Vermietung: 750 + NK Ansprechpartner: Antje Sabasch Telefon: 06182

Mehr

Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen. Thema 2 Handlungserfordernisse

Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen. Thema 2 Handlungserfordernisse Arbeitsgruppe Soziale Wohnraumversorgung Bezahlbares Wohnen Thema 2 Handlungserfordernisse Inputreferat Susann Schult Abteilungsleiterin Wohnungswirtschaft HWG Hallesche Wohnungsgesellschaft mbh 1 Was

Mehr

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper.

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper. Von 1887 bis 2001 existierte an diesem Ort das aus Backstein errichtete Kloster der Armen Klarissen. Um der Geschichtsvergessenheit entgegen zu wirken, haben wir die Materialität des Klosters aufgegriffen.

Mehr

Public Private. Partnership. PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau

Public Private. Partnership. PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau Public Private PPP im Staatlichen und Kommunalen Hochbau Partnership Ministerialrätin Gabriele Engel Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern PPP ist keine neue Aufgabe - Perrier

Mehr

GROß-BERLIN UND DIE WOHNUNGSFRAGE GESTERN HEUTE - MORGEN. Diskussionsbeitrag von Katrin Lompscher MdA, Hermann-Henselmann-Stiftung

GROß-BERLIN UND DIE WOHNUNGSFRAGE GESTERN HEUTE - MORGEN. Diskussionsbeitrag von Katrin Lompscher MdA, Hermann-Henselmann-Stiftung GROß-BERLIN UND DIE WOHNUNGSFRAGE GESTERN HEUTE - MORGEN Diskussionsbeitrag von Katrin Lompscher MdA, Hermann-Henselmann-Stiftung Gliederung Der Gründerboom Die Bodenspekulation Die Kernstadt und das Umland

Mehr

EXPOSÉ TAUCHA + 3 RAUM WOHNUNG ZUM KAUF + TRAUMLAGE + DACHTERASSE ECKDATEN. Objektart: Dachgeschosswohnung

EXPOSÉ TAUCHA + 3 RAUM WOHNUNG ZUM KAUF + TRAUMLAGE + DACHTERASSE ECKDATEN. Objektart: Dachgeschosswohnung Broschüre TAUCHA + 3 RAUM WOHNUNG ZUM KAUF + TRAUMLAGE + DACHTERASSE EXPOSÉ TAUCHA + 3 RAUM WOHNUNG ZUM KAUF + TRAUMLAGE + DACHTERASSE ECKDATEN Adresse: 04425 Taucha Bauhr: 1996 Zimmerzahl: 3 Wohnfläche

Mehr

Willkommen Zuhause! Attraktives Wohneigentum in Ulm-Böfingen. Wohnen am grünen Platz. Wir bauen Sie wohnen

Willkommen Zuhause! Attraktives Wohneigentum in Ulm-Böfingen. Wohnen am grünen Platz. Wir bauen Sie wohnen Willkommen Zuhause! Wohnen am grünen Platz Attraktives Wohneigentum in Ulm-Böfingen Wir bauen Sie wohnen - 2 - Ulm-Böfingen, Wohnen am grünen Platz Wohnen am grünen Platz Im Stadtteil Böfingen entsteht

Mehr

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München Konrad Adenauer Stiftung Zukunft der Stadt Stadt der Zukunft - Liegenschaftspolitik in Metropolen 09.September 2014 Klaus Illigmann Abteilungsleiter Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN Landeshauptstadt

Mehr