WAS IST NEU IN PTV VISSIM 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAS IST NEU IN PTV VISSIM 7"

Transkript

1 WAS IST NEU IN PTV VISSIM 7

2 COPYRIGHT: 2014 PTV AG, Karlsruhe PTV Vissim ist ein Warenzeichen der PTV AG Alle Markenzeichen oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen. Alle Rechte vorbehalten. RECHTLICHE VEREINBARUNGEN: Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der PTV AG darf für andere Zwecke als den persönlichen Gebrauch des Käufers dieses Handbuch in keinerlei Form mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, mittels Fotokopie, durch Aufzeichnung oder mit Informationsverarbeitungssystemen reproduziert oder übertragen werden. Einschränkung der Gewährleistung: Für die Richtigkeit des Inhalts wird keine Garantie übernommen. Für Hinweise auf Fehler sind wir jederzeit dankbar. IMPRESSUM: PTV AG Traffic Software Haid-und-Neu-Straße 15 D Karlsruhe Deutschland Tel Fax Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 2

3 Präambel Dieses Dokument gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen in PTV Vissim 7 gegenüber Vissim 6 bezüglich Anwendung und Verhalten. Funktionalität, die schon in einem Servicepack von Vissim 6 hunzugefügt wurde, wird hier nicht aufgeführt. Diese Erweiterungen sind in den Release Notes von Vissim 6 beschrieben. Eine detaillierte Beschreibung der Funktionalität und der Bedienung findet sich in der Online-Hilfe von Vissim 7. 1 Diagrammfenster In Fenstern des neuen Typs Diagramm können beliebige numerische Attribute beliebiger Netzobjekte innerhalb der Vissim-Oberfläche als Balken- oder Liniendiagramm dargestellt werden. Diagramme können in die Windows-Zwischenablage kopiert werden (um von dort in einen Bericht eingefügt zu werden) oder als Grafikdateien exportiert werden. Für ein Diagramm kann eine beliebige Anzahl von Objekten des gleichen Typs ausgewählt werden, mit einer beliebigen Anzahl Attribute (mit bestimmten Subattributwerten). Jede Dimension der Subattribute (Simulationslauf, Zeitintervall, Fahrzeug-/Fußgängerklasse) kann für das Ausmultiplizieren mit anderen aktiven Dimensionen (Objekte, Attribute) aktiviert werden. Für jede Kombination der ausgewählten Ausprägungen dieser Dimensionen wird eine Datenreihe abgezeigt. Die Dimension, die auf der x-achse aufgetragen werden soll, kann aus den genannten fünf Dimensionen ausgewählt werden. Zum Beispiel kann das Ergebnisattribut mittlere Reisezeit für 2 Fahrzeugreisezeitmessungen, 5 Zeitintervalle und 3 Simulationsläufe in 6 Datenreihen angezeigt werden (je 3 pro Reisezeitmessung) mit jeweils 5 Datenpunkten (Zeitintervallen auf der x-achse): Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 3

4 Ein neues Digrammfenster kann an mehreren verschiedenen Stellen in der Oberfläche geöffnet werden, wodurch jeweils die Vorauswahl des Netzobjekttyps, der Objekte, Attribute und Subattribute im Konfigurationsdialog beeinflusst wird: Menü Ansicht / Diagramm anlegen : Der leere Konfigurationsdialog ohne jegliche Vorbelegung wird geöffnet. Kontextmenü in der Netzobjektleiste / Diagramm anlegen : Nur der Netzobjekttyp ist vorbelegt in der Konfiguration. Kontextmenü in einem Netzeditorfenster auf einer (Mehrfach-) Auswahl (nur eines einzelnen Netzobjekttyps) / Diagramm für ausgewählte Objekte erzeugen : Der Netzobjekttyp und die ausgewählten Objekte sind in der Konfiguration vorbelegt, nur Attribut(e) und ggf. Subattribute müssen noch gewählt werden. Kontextmenü in einem Listenfenster / Diagramm anlegen / Für die ausgewählten Attribute : Der Netzobjekttyp, die Objekte und Attribute (mit Subattributen), die von den ausgewählten Listenzellen verwendet werden, sind in der Konfiguration vorbelegt, und das Diagrammfenster wird direkt geöffnet. Kontextmenü in einem Listenfenster / Diagramm anlegen / Für die ausgewählten Attribute (x-achse: alle Simulationsläufe [Zeitintervalle / Fahrzeugklassen / Fußgängerklassen] : Der Netzobjekttyp, die Objekte und Attribute (mit Subattributen), die von den ausgewählten Listenzellen verwendet werden, sind in der Konfiguration vorbelegt, aber es werden alle Simulationsläufe [Zeitintervalle / Fahrzeugklassen / Fußgängerklassen] als Datenpunkte auf der x-achse angezeigt, und das Diagrammfenster wird direkt geöffnet. Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 4

5 Im Konfigurationsdialog muss auf der linken Seite die Zeile mit einer Dimension ausgewählt sein, damit auf der rechten Seite die anzuzeigenden Werte dieser Dimension ausgewählt werden können (mit den Schaltflächen zum Hinzufügen, Löschen und Verschieben). Wenn die Schaltfläche Synchronisation in der Werkzeugleiste des Diagrammfensters aktiv ist (kann auch im Konfigurationsdialog eingeschaltet werden), ist das Diagrammfenster mit der globalen Auswahl (in Netzeditor- und synchronisierten Listenfenstern) synchronisiert. Dann werden im Diagramm nur diejenigen Objekte seines Netzobjekttyps angezeigt, die in der aktuellen globalen Auswahl enthalten sind. Durch (Strg-) Klicks im Netzfenster oder einem synchronisierten Listenfenster kann sich also die Objektauswahl im Diagrammfenster ändern, und das Fenster kann sogar leer werden, wenn kein Objekt seines Netzobjekttyps in der globalen Auswahl enthalten ist. Grafikparameter für das Diagramm (Hintergrund, Titel, Legende, Raster, Achsen und jede Datenreihe) können über die anderen Schaltflächen in der Werkzeugleiste des Diagrammfensters eingestellt werden. Im Diagrammfenster und im Konfigurationsdialog kann das aktuelle Layout als benanntes Layout gespeichert werden, analog zu benannten Layouts für Netzeditor- oder Listenfenster. (Im Konfigurationsdialog werden nur die benannten Layouts für den aktuell ausgewählten Netzobjekttyp angezeigt, im Listenfenster selbst alle.) Ein benanntes Layout kann, wie üblich, durch (Links-) Klick in der Auswahlliste angewendet werden, und nach einem Rechtsklick in der Auswahlliste öffnet sich ein Kontextmenü mit den Optionen, nur die Grafikparameter oder nur die Objektauswahl eines benannten Layouts anzuwenden (welches im Submenü auszuwählen ist) oder ein benanntes Layout zu löschen. 2 Netzeditor Kopieren & Einfügen Kopieren (Strg-C, Schaltfläche ) und Einfügen (Strg-V, Schaltfläche ) von Netzobjekten über die Windows-Zwischenablage ist jetzt möglich innerhalb eines Netzeditorfensters oder von einem Netzeditorfenster in ein anderes, welches sogar in einer anderen Instanz von Vissim 7 liegen kann. Wenn beim Kopieren die aktuelle globale Auswahl mindestens ein geometrisches Objekt enthält (Strecke, Verbindungsstrecke, Fläche, Rampe, Hindernis, Ausschnitt, Knoten, statisches 3D-Objekt, 3D-Signalgeber), werden alle ausgewählten geometrischen Objekte und alle Netzobjekte, die auf diesen liegen, kopiert. Ausgewählte Objekte, die von nicht ausgewählten geometrischen Objekten abhängen, werden ignoriert, z.b. eine Verbindungsstrecke, deren Ausgangs- oder Zielstrecke nicht ausgewählt ist, eine Fußgängerstrecke, deren Gegenrichtungsstrecke nicht ausgewählt ist, oder eine Fahrzeugroute, falls nicht alle Strecken und Verbindungsstrecken ausgewählt sind, über die die Route führt. Wenn die globale Auswahl beim Kopieren keine geometrischen Objekte enthält, können beliebig viele abhängige Netzobjekte kopiert werden, die auf einem geometrischen Objekt liegen (zum Einfügen auf einem geometrischen Objekt des gleichen Typs). Basisdaten-Objekte (z.b. Fahrzeug- und Fußgängertypen und klassen, Verteilungen, Funktionen) werden automatisch mit Objekten, die auf sie verweisen, kopiert. Beim Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 5

6 Einfügen werden diese Basisdaten-Objekte im Zielnetz erzeugt, falls sie dort nicht bereits mit dem gleichen Schlüssel vorhanden sind. Wenn die kopierten Netzobjekte auf eine LSA verweisen (z.b. Signalgeber, Detektoren), wird beim Einfügen eine Meldung angezeigt, die zwei Optionen anbietet: diese Objekte einer vorhandenen LSA mit der gleichen Nummer zuzuweisen oder eine neue LSA für jeden verschiedenen dieser Verweise zu erzeugen. Die Funktionalität zum Kopieren und Einfügen wird intern auch für die Mausgeste Strg- Links-Ziehen im Netzeditor verwendet (verschobene Kopie erzeugen), sodas diese jetzt auch für eine typgemischte Mehrfachauswahl möglich ist, aber die derart kopierten Objekte sind danach nicht in der Zwischenablage verfügbar für weitere Einfüge-Operationen Teilnetz speichen unter Wenn die aktuelle globale Auswahl mindestens ein geometrisches Objekt enthält, kann sie mit diesem neuen Eintrag im Menü Datei in eine *.inpx-datei geschrieben werden, die nur die ausgewählten Objekte sowie die Basisdatenobjekte enthält, auf die die ausgewählten Objekte verweisen. Auswahl drehen Wenn beim Ziehen mit gedrückter linker Maustaste die Alt-Taste gedrückt gehalten wird, werden alle geometrischen Objekte (außer Hintergründen) in der aktuellen globalen Auswahl gemeinsam gedreht. Alle Netzobjekte, die auf den gedrehten Objekten liegen, behalten ihre relative Position, unabhängig davon, ob sie ausgewählt sind oder nicht. 3 Auswertungen Import von Simulationsläufen Die Ergebnisdatenbank(en) von einem oder mehreren Simulationsläufen können in das aktuelle Netz importiert werden über den Menüeintrag Datei / Import / Simulationslauf (.sdf-datei) bzw. Datei / Import / Simulationsläufe (gesamtes Verzeichnis). Die importierten Simulationsläufe bekommen neue Nummern, direkt anschließend an die bisher höchste vorkommende Nummer. Damit können Ergebnisse von Simulationsläufen, die auf verschiedenen Rechnern ausgeführt wurden (z.b. mit unterschiedlichen Startzufallszahlen), innerhalb der Vissim-Oberfläche zusammengeführt werden, um die statistischen Aggregationsmöglichkeiten über Simulationsläufe zu nutzen (in Listen und Diagrammen). Knotenauswertung Das Gesamtergebnis für einen Knoten ist als neue Pseudo-Fahrbeziehung verfügbar (nur die Knotennummer im Attribut Fahrbeziehung, Richtung Gesamt ), die in der gekoppelten Liste Knoten / Fahrbeziehungen und der Ergebnisliste Knoten-Ergebnisse angezeigt wird. Im Gegensatz zu Vissim 5.40 wird die mittlere Staulänge des gesamten Knotens als Mittelwert der mittleren Staulängen aller automatisch angelegten Stauzähler im Knoten berechnet, nicht als Mittelwert der mittleren Staulängen aller Fahrbeziehungen. Perzentile für Subattribute Als Ergänzung zu den vordefinierten statistischen Werten Mittelwert, Minimum, Maximum und Standardabweichung können für die Subattribute Simulationslauf und Zeitintervall jetzt auch benutzerdefinierte Perzentile angezeigt werden, zum Beispiel das Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 6

7 50%-Perzentil (der Median der Ergebniswerte aller Simulationsläufe bzw. Zeitintervalle) oder das 95%-Perzentil (der Wert, der in höchstens 5% aller Simulationsläufe bzw. Zeitintervalle überschritten wurde). Die Prozentwerte der Perzentile, die verfügbar sein sollen, können auf der neuen Registerkarte Ergebnisverwaltung in der Auswertungs- Konfiguration eingetragen werden: Ein Rechtsklick in der Tabelle öffnet das Kontextmenü mit dem Befehl Neu ). Alle definierten Perzentile werden in Ergebnislisten angezeigt, wenn die Anzeige der Statistikzeilen für Simulationsläufe bzw. Zeitintervalle eingeschaltet ist. In normalen Listen oder in der Schnellansicht können die Perzentile explizit als Subattributwerte ausgewählt werden, für die ein Attribut angezeigt werden soll. Datenbankausgabe Die Direktausgabe-Auswertungen Fahrzeug- und Fußgängerprotokoll können jetzt optional auch in eine Datenbank geschrieben werden. Listen können ebenfalls in eine Datenbank exportiert werden (Schaltfläche ). Für den automatischen Listenexport (am Ende jedes Simulationslaufs) kann im neuen Abschnitt Ziel für automatischen Listenexport auf der neuen Registerkarte Ergebnisverwaltung in der Auswertungs-Konfiguration ausgewählt werden, ob er in eine *.att-textdatei oder in eine Datenbank erfolgen soll. 4 ANM: Import von Kreisverkehren Der Knotentyp Kreisverkehr kann von Visum 14 und Vistro 3 nach ANM exportiert werden und mit dem ANM-Export nach Vissim 7 eingelesen werden. Dabei wird die Geometrie aus Strecken und Verbindungsstrecken mit allen Konfliktflächen automatisch erzeugt, unter Verwendung der der in Visum/Vistro eingegebenen Attribute für den Kreisverkehr. 5 COM-Schnittstelle Automatisches Skripting Vissim 7 bietet die Möglichkeit, COM-Skripte automatisch zu bestimmten Zeitpunkten während eines Simulationslaufs auszuführen. In der Liste Skripte (zu öffnen über den Eintrag Ereignisbasierte Skripte im Menü Listen oder Skripte ) kann eine beliebige Anzahl von Ausführungsregeln angelegt werden. Jede Regel enthält den Namen einer Skriptdatei und die Ausführungsart, die den spezifischen Zeitpunkt während des Simulationslaufs festlegt: vor dem Start, nach dem Start (also nach der Initialisierung), zu Beginn jedes Zeitschritts, am Ende jedes Zeitschritts, direkt vor dem Ende des Laufs, direkt nach dem Ende des Laufs oder nur manuell (über das Kontextmenü in der Liste). Bei den Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 7

8 Ausführungsarten Zeitschritt-Beginn und Zeitschritt-Ende kann die Ausführung durch eine Von-Zeit und Bis-Zeit und eine Periodenlänge (jeden n-ten Zeitschritt) zeitlich eingeschränkt werden. Ein laufendes Skript kann über den Menüeintrag Skripte / Skriptausführung abbrechen interaktiv beendet werden. Mautstellen-Preismodell und Entscheidungsmodell Die Ergebnisse (mittlere Geschwindigkeit und Belastung auf normaler und Mautroute, sowie die Reisezeitersparnis) des letzten abgeschlossenen Berechnungsintervalls sind als Attribute des Objekts ManagedLaneFacility verfügbar. Der Preis kann in den Attributen TollSOV, TollHOV2 und TollHOV3 des Objekts TimeIntervalPricingModel aus dem Container TimeIntPricMod festgelegt werden. In den Objekten VehClassDecisionModel aus dem Container VehClassDecMods kann die Nutzungsrate (Prozentsatz der Fahrzeuge, die die Mautroute verwenden) auf einen festen Wert gesetzt werden, indem das Attribut StatDec auf wahr gesetzt wird und das Attribut MngLnRoutProb auf diesen Prozensatz. Datenbankverknüpfungseigenschaften Der Datenbank-Connection-String wird in der *.inpx-datei veschlüsselt gespeichert. Er kann im Dialog Auswertungsdatenbanek geändert werden oder mit der neuen COM- Methode Vissim.Evaluation.SetConnectionString(), die die übergebene Zeichenkette automatisch verschlüsselt. Netzauswertungs-Ergebnisse Die Ergebnisattribute der Netzauswertung wurden von Vissim.Net.NetPara in das neue Objekt Vissim.Net.NetworkPerformanceMeasurement verschoben. Änderungen von Methoden und Eigenschaften Die folgenden Methoden sind jetzt Eigenschaften: IAttributes.GetLongName IAttributes.LongName IAttributes.GetShortName IAttributes.ShortName IAttributes.GetTableLongName IAttributes. TableLongName IAttributes.GetTableShortName IAttributes.TableShortName Die folgenden Eigenschaften sind jetzt Methoden: IAttributes.GetAll ICollectionBase.GetAll ICollectionBase.GetMultiAttValues Der Parameter OnlyActive wurde entfernt aus der Methode ICollectionBase.SetAllAttValues 6 Viswalk Entscheidungsmodell für Teilroutenentscheidungen Fußgänger-Teilroutenentscheidungen haben das neue Attribut Entscheidungsmodell mit den möglichen Werten Betreten der Fläche (Standardwert) und Jeder Zeitschritt. Wenn Betreten der Fläche eingestellt ist, wirkt die Entscheidung auf einen Fußgänger nur in dem Zeitschritt, in dem er die Fläche neu betritt. Wenn Jeder Zeitschritt eingestellt ist, Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 8

9 wird die Routenwahl jeden Zeitschritt neu ausgeführt, solange bis der Fußgänger die Fläche wieder verlassen hat. Teilrouten nach Anzahl und Dichte Es gibt zwei neue Routenwahlmethoden für Teilrouten: Anzahl (abhängig von der aktuellen Anzahl Fußgänger auf bestimmten Flächen/Rampen) und Dichte (abhängig von der aktuellen Dichte auf bestimmten Flächen/Rampen). Für die Ermittlung der Anzahl/Dichte kann jeder Route eine beliebige Anzahl von Flächen oder Rampen zugeordnet werden. Diese Routenwahlflächen können in der gekoppelten Liste Fußgänger-Teilrouten / Fußgänger-Routenwahlflächen zugeordnet werden oder über den Kontextmenübefehl Routenwahlflächen automatisch erzeugen auf dem Routenziel im Netzeditor, durch welchen alle Zwischenflächen der Route als Routenwahlflächen eingetragen werden. Für die Berechnung der Kosten der Teilrouten kann die Kombinations-Methode in der Entscheidung eingestellt werden: Summe, Durchschnitt, Minimum oder Maximum der Anzahl bzw. Dichte auf allen Routenwahlflächen der Route. Die Routenwahlparameter sind ansonsten die gleichen wie bei der Routenwahlmethode Reisezeit. Grafikparameter Mit der neuen Option Farbe bestimmt durch Funktion in den Grafikparametern für Fußgängerflächen können alle Flächen automatisch entsprechend ihrer Nutzung eingefärbt werden: 1. Bahnsteigkante: magenta 2. Wartefläche: blau 3. Zuflussfläche: grün 4. Routenzielfläche: rot 5. alle anderen: Fußgängerfläche grau = (255, 128, 128, 128) In den Grafikparametern für Signalgeber gibt es den neuen Wert Haltelinien (nur Fahrzeugstrecken) für das Attribut Signalgeber-Darstellungsart in 3D. Wenn dieser Wert eingestellt ist, werden in der 3D-Ansicht keine Haltelinien auf Fußgängerstrecken angezeigt. Relationen von Flächen zu Netzobjekten Flächen haben neue Relationen zu Fußgängerzuflüssen, Routenentscheidungen, Routenpositionen und Routenzielen (alle getrennt für statische und Teilrouten). Wenn eine dieser Relationen im Listenfenster ausgewählt ist, werden in der gekoppelten Liste auf der rechten Seite alle Objekte des jeweiligen Typs angezeigt, die auf den ausgewählten Objekten in der Flächenliste auf der linken Seite liegen. Geschwindigkeits-Reduktions-Distanz Für jeden Signalgeber und jede Querverkehrsstörung auf einer Fußgängerstrecke kann eingestellt werden, ab welcher Entfernung vor diesem Netzobjekt die Fußgänger beginnen zu verzögern (früherer fester Wert: 3.0 m). Standard-Geschwindigkeitsverteilungen Zwei zusätzliche Geschwindigkeitsverteilungen für Fußgänger auf Flughäfen: auf normalen Flächen und auf sich bewegenden Fahrsteigen. Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 9

10 7 Zurückgestellte Funktionen Die folgenden Funktionen werden voraussichtlich in einem Servicepack von Vissim 7 oder in einer zukünftigen Vissim-Version zur Verfügung stehen: Fahrsimulator-Schnittstelle EmissionsModell.DLL-Schnittstelle Statisches Kombinieren von Routen im Netzeditor Fußgänger-Stauauswertung (in 5.40 Warteschlangenauswertung für Flächen ohne Zeitverteilung) Weitere Netzeditorfunktionen für Segmentknoten Benutzerdefinierte Logos Schleifenmakros (Testmodus) Die übrigen, nicht-generischen COM-Funktionen (die es in 5.40 gab) Ergebnisattribute für Wege der dynamischen Umlegung Simulationszustand-Dateien (*.snp) Statuszeileninformation im Netzeditor Kompass Drucken Stereo-Videoaufnahme Emissionsberechnung auf der Basis von Kennfelddateien Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 10

11 PTV AG Haid-und-Neu-Straße 15 D Karlsruhe Germany Phone +49 (0) Fax +49 (0) Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 11

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen 1. Sie berechnen für jedes Messwertpaar den Mittelwert der beiden Methoden nach der Formel: (messwert_verfahren1 + messwert_verfahren2)/2, im Beispiel =(A5+B5)/2:

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Timeclient online. Online Zeit und Spesen erfassen mit CAS genesisworld Web

Timeclient online. Online Zeit und Spesen erfassen mit CAS genesisworld Web Timeclient online Online Zeit und Spesen erfassen mit CAS genesisworld Web Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18)

Magic Mail Monitor. (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Magic Mail Monitor (Ausgabe 05.02.2011 für V 2.94b18) Teil 1: Was bietet der Magic Mail Monitor Der Magic Mail Monitor ist ein hervorragendes Werkzeug zum Überprüfen von E-Mail Konten auf dem Mail-Server.

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende enthält

Mehr

Administration Gruppen (Institution)

Administration Gruppen (Institution) Administration Gruppen (Institution) Kurzanleitung für den Moderator (mit Administrationsrechten) (1) Loggen Sie sich ein und klicken Sie auf den Reiter Institution. (2) Wählen Sie rechts oben über die

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto

Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Einführung in die Stapelverarbeitung von FixFoto Stand: Januar 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.30. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Inhalt 1. Was

Mehr

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen.

Tel.: 040-528 65 802 Fax: 040-528 65 888 Email: support_center@casio.de. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Ein Text oder Programm in einem Editor schreiben und zu ClassPad übertragen. Die auf dem PC geschriebene Texte oder Programme können über dem ClassPad Manager zu ClassPad 300 übertragen werden. Dabei kann

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Call-Back Office für Endkunden

Call-Back Office für Endkunden Call-Back Office für Endkunden Erfolgreiches E-Business durch persönlichen Kundenservice Call-Back Office Version 5.3 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...2 2 Anmelden...3 3 Buttons erstellen...4

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

ÜBERBLICK CODEMETER. www.ptvgroup.com

ÜBERBLICK CODEMETER. www.ptvgroup.com ÜBERBLICK CODEMETER www.ptvgroup.com Copyright: 2014 PTV AG, Karlsruhe PTV Visum is a trademark of PTV AG PTV Vissim is a trademark of PTV AG PTV Viswalk is a trademark of PTV AG PTV Vistro is a trademark

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Datensicherung manuell einspielen

PC-Kaufmann 2014 Datensicherung manuell einspielen PC-Kaufmann 2014 Datensicherung manuell einspielen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2

Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen. Überblick über CD Title Catcher... S. 2 CD Title Catcher Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Bitte vor dem Gebrauch von CD Title Catcher unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über CD Title Catcher... S. 2 Schreiben von Albumdaten des Festplatten-Navigationssystems

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen

Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen Boxplot (Liniendiagramm) mit einem (qualitativen) Unterscheidungsmerkmal erstellen, beschrieben an der Körpergröße für Männer und Frauen 01) Berechnen Sie für jede Ihrer Vergleichsgruppen (im Beispiel

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Seit der Umstellung auf die neue Handelsplatz-koeln.de / Handelsplatz-stadt.de Enfinity Software Version 6.2 zu Beginn 2009, verfügt der Handelsplatz

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Verwendung der Report-Funktion in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) Verwendung der (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende beschreibt den

Mehr

1 Präsentationen zusammenführen

1 Präsentationen zusammenführen 1 Präsentationen zusammenführen Wir werden nun die Dateien Präsentation mit Diagrammen7 und Schulungspräsentation2 zu einer Präsentation zusammenführen, wobei die Folien der Präsentation mit Diagrammen7

Mehr