WAS IST NEU IN PTV VISSIM 7

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAS IST NEU IN PTV VISSIM 7"

Transkript

1 WAS IST NEU IN PTV VISSIM 7

2 COPYRIGHT: 2014 PTV AG, Karlsruhe PTV Vissim ist ein Warenzeichen der PTV AG Alle Markenzeichen oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen. Alle Rechte vorbehalten. RECHTLICHE VEREINBARUNGEN: Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der PTV AG darf für andere Zwecke als den persönlichen Gebrauch des Käufers dieses Handbuch in keinerlei Form mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, mittels Fotokopie, durch Aufzeichnung oder mit Informationsverarbeitungssystemen reproduziert oder übertragen werden. Einschränkung der Gewährleistung: Für die Richtigkeit des Inhalts wird keine Garantie übernommen. Für Hinweise auf Fehler sind wir jederzeit dankbar. IMPRESSUM: PTV AG Traffic Software Haid-und-Neu-Straße 15 D Karlsruhe Deutschland Tel Fax Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 2

3 Präambel Dieses Dokument gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen in PTV Vissim 7 gegenüber Vissim 6 bezüglich Anwendung und Verhalten. Funktionalität, die schon in einem Servicepack von Vissim 6 hunzugefügt wurde, wird hier nicht aufgeführt. Diese Erweiterungen sind in den Release Notes von Vissim 6 beschrieben. Eine detaillierte Beschreibung der Funktionalität und der Bedienung findet sich in der Online-Hilfe von Vissim 7. 1 Diagrammfenster In Fenstern des neuen Typs Diagramm können beliebige numerische Attribute beliebiger Netzobjekte innerhalb der Vissim-Oberfläche als Balken- oder Liniendiagramm dargestellt werden. Diagramme können in die Windows-Zwischenablage kopiert werden (um von dort in einen Bericht eingefügt zu werden) oder als Grafikdateien exportiert werden. Für ein Diagramm kann eine beliebige Anzahl von Objekten des gleichen Typs ausgewählt werden, mit einer beliebigen Anzahl Attribute (mit bestimmten Subattributwerten). Jede Dimension der Subattribute (Simulationslauf, Zeitintervall, Fahrzeug-/Fußgängerklasse) kann für das Ausmultiplizieren mit anderen aktiven Dimensionen (Objekte, Attribute) aktiviert werden. Für jede Kombination der ausgewählten Ausprägungen dieser Dimensionen wird eine Datenreihe abgezeigt. Die Dimension, die auf der x-achse aufgetragen werden soll, kann aus den genannten fünf Dimensionen ausgewählt werden. Zum Beispiel kann das Ergebnisattribut mittlere Reisezeit für 2 Fahrzeugreisezeitmessungen, 5 Zeitintervalle und 3 Simulationsläufe in 6 Datenreihen angezeigt werden (je 3 pro Reisezeitmessung) mit jeweils 5 Datenpunkten (Zeitintervallen auf der x-achse): Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 3

4 Ein neues Digrammfenster kann an mehreren verschiedenen Stellen in der Oberfläche geöffnet werden, wodurch jeweils die Vorauswahl des Netzobjekttyps, der Objekte, Attribute und Subattribute im Konfigurationsdialog beeinflusst wird: Menü Ansicht / Diagramm anlegen : Der leere Konfigurationsdialog ohne jegliche Vorbelegung wird geöffnet. Kontextmenü in der Netzobjektleiste / Diagramm anlegen : Nur der Netzobjekttyp ist vorbelegt in der Konfiguration. Kontextmenü in einem Netzeditorfenster auf einer (Mehrfach-) Auswahl (nur eines einzelnen Netzobjekttyps) / Diagramm für ausgewählte Objekte erzeugen : Der Netzobjekttyp und die ausgewählten Objekte sind in der Konfiguration vorbelegt, nur Attribut(e) und ggf. Subattribute müssen noch gewählt werden. Kontextmenü in einem Listenfenster / Diagramm anlegen / Für die ausgewählten Attribute : Der Netzobjekttyp, die Objekte und Attribute (mit Subattributen), die von den ausgewählten Listenzellen verwendet werden, sind in der Konfiguration vorbelegt, und das Diagrammfenster wird direkt geöffnet. Kontextmenü in einem Listenfenster / Diagramm anlegen / Für die ausgewählten Attribute (x-achse: alle Simulationsläufe [Zeitintervalle / Fahrzeugklassen / Fußgängerklassen] : Der Netzobjekttyp, die Objekte und Attribute (mit Subattributen), die von den ausgewählten Listenzellen verwendet werden, sind in der Konfiguration vorbelegt, aber es werden alle Simulationsläufe [Zeitintervalle / Fahrzeugklassen / Fußgängerklassen] als Datenpunkte auf der x-achse angezeigt, und das Diagrammfenster wird direkt geöffnet. Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 4

5 Im Konfigurationsdialog muss auf der linken Seite die Zeile mit einer Dimension ausgewählt sein, damit auf der rechten Seite die anzuzeigenden Werte dieser Dimension ausgewählt werden können (mit den Schaltflächen zum Hinzufügen, Löschen und Verschieben). Wenn die Schaltfläche Synchronisation in der Werkzeugleiste des Diagrammfensters aktiv ist (kann auch im Konfigurationsdialog eingeschaltet werden), ist das Diagrammfenster mit der globalen Auswahl (in Netzeditor- und synchronisierten Listenfenstern) synchronisiert. Dann werden im Diagramm nur diejenigen Objekte seines Netzobjekttyps angezeigt, die in der aktuellen globalen Auswahl enthalten sind. Durch (Strg-) Klicks im Netzfenster oder einem synchronisierten Listenfenster kann sich also die Objektauswahl im Diagrammfenster ändern, und das Fenster kann sogar leer werden, wenn kein Objekt seines Netzobjekttyps in der globalen Auswahl enthalten ist. Grafikparameter für das Diagramm (Hintergrund, Titel, Legende, Raster, Achsen und jede Datenreihe) können über die anderen Schaltflächen in der Werkzeugleiste des Diagrammfensters eingestellt werden. Im Diagrammfenster und im Konfigurationsdialog kann das aktuelle Layout als benanntes Layout gespeichert werden, analog zu benannten Layouts für Netzeditor- oder Listenfenster. (Im Konfigurationsdialog werden nur die benannten Layouts für den aktuell ausgewählten Netzobjekttyp angezeigt, im Listenfenster selbst alle.) Ein benanntes Layout kann, wie üblich, durch (Links-) Klick in der Auswahlliste angewendet werden, und nach einem Rechtsklick in der Auswahlliste öffnet sich ein Kontextmenü mit den Optionen, nur die Grafikparameter oder nur die Objektauswahl eines benannten Layouts anzuwenden (welches im Submenü auszuwählen ist) oder ein benanntes Layout zu löschen. 2 Netzeditor Kopieren & Einfügen Kopieren (Strg-C, Schaltfläche ) und Einfügen (Strg-V, Schaltfläche ) von Netzobjekten über die Windows-Zwischenablage ist jetzt möglich innerhalb eines Netzeditorfensters oder von einem Netzeditorfenster in ein anderes, welches sogar in einer anderen Instanz von Vissim 7 liegen kann. Wenn beim Kopieren die aktuelle globale Auswahl mindestens ein geometrisches Objekt enthält (Strecke, Verbindungsstrecke, Fläche, Rampe, Hindernis, Ausschnitt, Knoten, statisches 3D-Objekt, 3D-Signalgeber), werden alle ausgewählten geometrischen Objekte und alle Netzobjekte, die auf diesen liegen, kopiert. Ausgewählte Objekte, die von nicht ausgewählten geometrischen Objekten abhängen, werden ignoriert, z.b. eine Verbindungsstrecke, deren Ausgangs- oder Zielstrecke nicht ausgewählt ist, eine Fußgängerstrecke, deren Gegenrichtungsstrecke nicht ausgewählt ist, oder eine Fahrzeugroute, falls nicht alle Strecken und Verbindungsstrecken ausgewählt sind, über die die Route führt. Wenn die globale Auswahl beim Kopieren keine geometrischen Objekte enthält, können beliebig viele abhängige Netzobjekte kopiert werden, die auf einem geometrischen Objekt liegen (zum Einfügen auf einem geometrischen Objekt des gleichen Typs). Basisdaten-Objekte (z.b. Fahrzeug- und Fußgängertypen und klassen, Verteilungen, Funktionen) werden automatisch mit Objekten, die auf sie verweisen, kopiert. Beim Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 5

6 Einfügen werden diese Basisdaten-Objekte im Zielnetz erzeugt, falls sie dort nicht bereits mit dem gleichen Schlüssel vorhanden sind. Wenn die kopierten Netzobjekte auf eine LSA verweisen (z.b. Signalgeber, Detektoren), wird beim Einfügen eine Meldung angezeigt, die zwei Optionen anbietet: diese Objekte einer vorhandenen LSA mit der gleichen Nummer zuzuweisen oder eine neue LSA für jeden verschiedenen dieser Verweise zu erzeugen. Die Funktionalität zum Kopieren und Einfügen wird intern auch für die Mausgeste Strg- Links-Ziehen im Netzeditor verwendet (verschobene Kopie erzeugen), sodas diese jetzt auch für eine typgemischte Mehrfachauswahl möglich ist, aber die derart kopierten Objekte sind danach nicht in der Zwischenablage verfügbar für weitere Einfüge-Operationen Teilnetz speichen unter Wenn die aktuelle globale Auswahl mindestens ein geometrisches Objekt enthält, kann sie mit diesem neuen Eintrag im Menü Datei in eine *.inpx-datei geschrieben werden, die nur die ausgewählten Objekte sowie die Basisdatenobjekte enthält, auf die die ausgewählten Objekte verweisen. Auswahl drehen Wenn beim Ziehen mit gedrückter linker Maustaste die Alt-Taste gedrückt gehalten wird, werden alle geometrischen Objekte (außer Hintergründen) in der aktuellen globalen Auswahl gemeinsam gedreht. Alle Netzobjekte, die auf den gedrehten Objekten liegen, behalten ihre relative Position, unabhängig davon, ob sie ausgewählt sind oder nicht. 3 Auswertungen Import von Simulationsläufen Die Ergebnisdatenbank(en) von einem oder mehreren Simulationsläufen können in das aktuelle Netz importiert werden über den Menüeintrag Datei / Import / Simulationslauf (.sdf-datei) bzw. Datei / Import / Simulationsläufe (gesamtes Verzeichnis). Die importierten Simulationsläufe bekommen neue Nummern, direkt anschließend an die bisher höchste vorkommende Nummer. Damit können Ergebnisse von Simulationsläufen, die auf verschiedenen Rechnern ausgeführt wurden (z.b. mit unterschiedlichen Startzufallszahlen), innerhalb der Vissim-Oberfläche zusammengeführt werden, um die statistischen Aggregationsmöglichkeiten über Simulationsläufe zu nutzen (in Listen und Diagrammen). Knotenauswertung Das Gesamtergebnis für einen Knoten ist als neue Pseudo-Fahrbeziehung verfügbar (nur die Knotennummer im Attribut Fahrbeziehung, Richtung Gesamt ), die in der gekoppelten Liste Knoten / Fahrbeziehungen und der Ergebnisliste Knoten-Ergebnisse angezeigt wird. Im Gegensatz zu Vissim 5.40 wird die mittlere Staulänge des gesamten Knotens als Mittelwert der mittleren Staulängen aller automatisch angelegten Stauzähler im Knoten berechnet, nicht als Mittelwert der mittleren Staulängen aller Fahrbeziehungen. Perzentile für Subattribute Als Ergänzung zu den vordefinierten statistischen Werten Mittelwert, Minimum, Maximum und Standardabweichung können für die Subattribute Simulationslauf und Zeitintervall jetzt auch benutzerdefinierte Perzentile angezeigt werden, zum Beispiel das Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 6

7 50%-Perzentil (der Median der Ergebniswerte aller Simulationsläufe bzw. Zeitintervalle) oder das 95%-Perzentil (der Wert, der in höchstens 5% aller Simulationsläufe bzw. Zeitintervalle überschritten wurde). Die Prozentwerte der Perzentile, die verfügbar sein sollen, können auf der neuen Registerkarte Ergebnisverwaltung in der Auswertungs- Konfiguration eingetragen werden: Ein Rechtsklick in der Tabelle öffnet das Kontextmenü mit dem Befehl Neu ). Alle definierten Perzentile werden in Ergebnislisten angezeigt, wenn die Anzeige der Statistikzeilen für Simulationsläufe bzw. Zeitintervalle eingeschaltet ist. In normalen Listen oder in der Schnellansicht können die Perzentile explizit als Subattributwerte ausgewählt werden, für die ein Attribut angezeigt werden soll. Datenbankausgabe Die Direktausgabe-Auswertungen Fahrzeug- und Fußgängerprotokoll können jetzt optional auch in eine Datenbank geschrieben werden. Listen können ebenfalls in eine Datenbank exportiert werden (Schaltfläche ). Für den automatischen Listenexport (am Ende jedes Simulationslaufs) kann im neuen Abschnitt Ziel für automatischen Listenexport auf der neuen Registerkarte Ergebnisverwaltung in der Auswertungs-Konfiguration ausgewählt werden, ob er in eine *.att-textdatei oder in eine Datenbank erfolgen soll. 4 ANM: Import von Kreisverkehren Der Knotentyp Kreisverkehr kann von Visum 14 und Vistro 3 nach ANM exportiert werden und mit dem ANM-Export nach Vissim 7 eingelesen werden. Dabei wird die Geometrie aus Strecken und Verbindungsstrecken mit allen Konfliktflächen automatisch erzeugt, unter Verwendung der der in Visum/Vistro eingegebenen Attribute für den Kreisverkehr. 5 COM-Schnittstelle Automatisches Skripting Vissim 7 bietet die Möglichkeit, COM-Skripte automatisch zu bestimmten Zeitpunkten während eines Simulationslaufs auszuführen. In der Liste Skripte (zu öffnen über den Eintrag Ereignisbasierte Skripte im Menü Listen oder Skripte ) kann eine beliebige Anzahl von Ausführungsregeln angelegt werden. Jede Regel enthält den Namen einer Skriptdatei und die Ausführungsart, die den spezifischen Zeitpunkt während des Simulationslaufs festlegt: vor dem Start, nach dem Start (also nach der Initialisierung), zu Beginn jedes Zeitschritts, am Ende jedes Zeitschritts, direkt vor dem Ende des Laufs, direkt nach dem Ende des Laufs oder nur manuell (über das Kontextmenü in der Liste). Bei den Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 7

8 Ausführungsarten Zeitschritt-Beginn und Zeitschritt-Ende kann die Ausführung durch eine Von-Zeit und Bis-Zeit und eine Periodenlänge (jeden n-ten Zeitschritt) zeitlich eingeschränkt werden. Ein laufendes Skript kann über den Menüeintrag Skripte / Skriptausführung abbrechen interaktiv beendet werden. Mautstellen-Preismodell und Entscheidungsmodell Die Ergebnisse (mittlere Geschwindigkeit und Belastung auf normaler und Mautroute, sowie die Reisezeitersparnis) des letzten abgeschlossenen Berechnungsintervalls sind als Attribute des Objekts ManagedLaneFacility verfügbar. Der Preis kann in den Attributen TollSOV, TollHOV2 und TollHOV3 des Objekts TimeIntervalPricingModel aus dem Container TimeIntPricMod festgelegt werden. In den Objekten VehClassDecisionModel aus dem Container VehClassDecMods kann die Nutzungsrate (Prozentsatz der Fahrzeuge, die die Mautroute verwenden) auf einen festen Wert gesetzt werden, indem das Attribut StatDec auf wahr gesetzt wird und das Attribut MngLnRoutProb auf diesen Prozensatz. Datenbankverknüpfungseigenschaften Der Datenbank-Connection-String wird in der *.inpx-datei veschlüsselt gespeichert. Er kann im Dialog Auswertungsdatenbanek geändert werden oder mit der neuen COM- Methode Vissim.Evaluation.SetConnectionString(), die die übergebene Zeichenkette automatisch verschlüsselt. Netzauswertungs-Ergebnisse Die Ergebnisattribute der Netzauswertung wurden von Vissim.Net.NetPara in das neue Objekt Vissim.Net.NetworkPerformanceMeasurement verschoben. Änderungen von Methoden und Eigenschaften Die folgenden Methoden sind jetzt Eigenschaften: IAttributes.GetLongName IAttributes.LongName IAttributes.GetShortName IAttributes.ShortName IAttributes.GetTableLongName IAttributes. TableLongName IAttributes.GetTableShortName IAttributes.TableShortName Die folgenden Eigenschaften sind jetzt Methoden: IAttributes.GetAll ICollectionBase.GetAll ICollectionBase.GetMultiAttValues Der Parameter OnlyActive wurde entfernt aus der Methode ICollectionBase.SetAllAttValues 6 Viswalk Entscheidungsmodell für Teilroutenentscheidungen Fußgänger-Teilroutenentscheidungen haben das neue Attribut Entscheidungsmodell mit den möglichen Werten Betreten der Fläche (Standardwert) und Jeder Zeitschritt. Wenn Betreten der Fläche eingestellt ist, wirkt die Entscheidung auf einen Fußgänger nur in dem Zeitschritt, in dem er die Fläche neu betritt. Wenn Jeder Zeitschritt eingestellt ist, Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 8

9 wird die Routenwahl jeden Zeitschritt neu ausgeführt, solange bis der Fußgänger die Fläche wieder verlassen hat. Teilrouten nach Anzahl und Dichte Es gibt zwei neue Routenwahlmethoden für Teilrouten: Anzahl (abhängig von der aktuellen Anzahl Fußgänger auf bestimmten Flächen/Rampen) und Dichte (abhängig von der aktuellen Dichte auf bestimmten Flächen/Rampen). Für die Ermittlung der Anzahl/Dichte kann jeder Route eine beliebige Anzahl von Flächen oder Rampen zugeordnet werden. Diese Routenwahlflächen können in der gekoppelten Liste Fußgänger-Teilrouten / Fußgänger-Routenwahlflächen zugeordnet werden oder über den Kontextmenübefehl Routenwahlflächen automatisch erzeugen auf dem Routenziel im Netzeditor, durch welchen alle Zwischenflächen der Route als Routenwahlflächen eingetragen werden. Für die Berechnung der Kosten der Teilrouten kann die Kombinations-Methode in der Entscheidung eingestellt werden: Summe, Durchschnitt, Minimum oder Maximum der Anzahl bzw. Dichte auf allen Routenwahlflächen der Route. Die Routenwahlparameter sind ansonsten die gleichen wie bei der Routenwahlmethode Reisezeit. Grafikparameter Mit der neuen Option Farbe bestimmt durch Funktion in den Grafikparametern für Fußgängerflächen können alle Flächen automatisch entsprechend ihrer Nutzung eingefärbt werden: 1. Bahnsteigkante: magenta 2. Wartefläche: blau 3. Zuflussfläche: grün 4. Routenzielfläche: rot 5. alle anderen: Fußgängerfläche grau = (255, 128, 128, 128) In den Grafikparametern für Signalgeber gibt es den neuen Wert Haltelinien (nur Fahrzeugstrecken) für das Attribut Signalgeber-Darstellungsart in 3D. Wenn dieser Wert eingestellt ist, werden in der 3D-Ansicht keine Haltelinien auf Fußgängerstrecken angezeigt. Relationen von Flächen zu Netzobjekten Flächen haben neue Relationen zu Fußgängerzuflüssen, Routenentscheidungen, Routenpositionen und Routenzielen (alle getrennt für statische und Teilrouten). Wenn eine dieser Relationen im Listenfenster ausgewählt ist, werden in der gekoppelten Liste auf der rechten Seite alle Objekte des jeweiligen Typs angezeigt, die auf den ausgewählten Objekten in der Flächenliste auf der linken Seite liegen. Geschwindigkeits-Reduktions-Distanz Für jeden Signalgeber und jede Querverkehrsstörung auf einer Fußgängerstrecke kann eingestellt werden, ab welcher Entfernung vor diesem Netzobjekt die Fußgänger beginnen zu verzögern (früherer fester Wert: 3.0 m). Standard-Geschwindigkeitsverteilungen Zwei zusätzliche Geschwindigkeitsverteilungen für Fußgänger auf Flughäfen: auf normalen Flächen und auf sich bewegenden Fahrsteigen. Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 9

10 7 Zurückgestellte Funktionen Die folgenden Funktionen werden voraussichtlich in einem Servicepack von Vissim 7 oder in einer zukünftigen Vissim-Version zur Verfügung stehen: Fahrsimulator-Schnittstelle EmissionsModell.DLL-Schnittstelle Statisches Kombinieren von Routen im Netzeditor Fußgänger-Stauauswertung (in 5.40 Warteschlangenauswertung für Flächen ohne Zeitverteilung) Weitere Netzeditorfunktionen für Segmentknoten Benutzerdefinierte Logos Schleifenmakros (Testmodus) Die übrigen, nicht-generischen COM-Funktionen (die es in 5.40 gab) Ergebnisattribute für Wege der dynamischen Umlegung Simulationszustand-Dateien (*.snp) Statuszeileninformation im Netzeditor Kompass Drucken Stereo-Videoaufnahme Emissionsberechnung auf der Basis von Kennfelddateien Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 10

11 PTV AG Haid-und-Neu-Straße 15 D Karlsruhe Germany Phone +49 (0) Fax +49 (0) Was ist neu in PTV Vissim 7 PTV AG 11

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN

PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS PTV VISWALK TIPPS UND TRICKS: VERWENDUNG DICHTEBASIERTER TEILROUTEN Karlsruhe, April 2015 Verwendung dichte-basierter Teilrouten Stellen Sie sich vor, in einem belebten Gebäude,

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

WAS IST NEU? PTV VISSIM 8 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK

WAS IST NEU? PTV VISSIM 8 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK WAS IST NEU? PTV VISSIM 8 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK Impressum Diese Dokumentation basiert auf Vissim 8. 2015 PTV Planung Transport Verkehr AG Haid-und-Neu-Str. 15 D-76131 Karlsruhe, Germany Tel.: +49

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

PTV Vissim & Viswalk 7 Release Notes

PTV Vissim & Viswalk 7 Release Notes PTV Vissim & 7 Release Notes Stand: 2014-11-26 7.00-05 [51206] http://vision-traffic.ptvgroup.com/de/support_vissim http://vision-traffic.ptvgroup.com/de/support_viswalk 2014-11-26 COM-Schnittstelle Das

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Dokumente verwalten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Benutzerhandbuch planlauf/table 2015

Benutzerhandbuch planlauf/table 2015 Benutzerhandbuch planlauf/table 2015 planlauf/table ist eine Finite-Elemente-Software zur einfachen Berechnung der Verformungen von Tischen unter statischen Punkt- oder Flächenlasten. Anforderungen Unterstützung

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Fabrikplanungs-ppt. Add-In zur Unterstützung von Layoutplanung mit PowerPoint. WZL/Fraunhofer IPT

Fabrikplanungs-ppt. Add-In zur Unterstützung von Layoutplanung mit PowerPoint. WZL/Fraunhofer IPT Fabrikplanungs-ppt Add-In zur Unterstützung von Layoutplanung mit PowerPoint Layoutplanung mit Fabrikplanungs-ppt Grobplanung: WZL Fabrikplanungs-ppt KV PL KV LC 80 LC 80E LC 80F Planung mit Unterstützung

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Neue Funktionen in Cubase 5.1.1

Neue Funktionen in Cubase 5.1.1 Neue Funktionen in Cubase 5.1.1 Cristina Bachmann, Heiko Bischoff, Marion Bröer, Sabine Pfeifer, Heike Schilling Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Datenbankneuimport Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Januar 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem

Mehr

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen

Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Berechtigungsgruppen und Zeitzonen Übersicht Berechtigungsgruppen sind ein Kernelement von Net2. Jede Gruppe definiert die Beziehung zwischen den Türen des Systems und den Zeiten, zu denen Benutzer durch

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Teamcenter Mobility Produktentscheidungen überall und jederzeit. Funktionen. Siemens AG 2013. All Rights Reserved.

Teamcenter Mobility Produktentscheidungen überall und jederzeit. Funktionen. Siemens AG 2013. All Rights Reserved. Teamcenter Mobility Produktentscheidungen überall und jederzeit Funktionen Siemens AG 2013. All Rights Reserved. Einstellungen App-Einstellungen finden Sie in den ipad-einstellungen. Seite 2 Einstellungen

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Jetzt geben Sie die Formeln in der Spalte /Gesamt ein. In diesem Beispiel lauten die Formeln:

Jetzt geben Sie die Formeln in der Spalte /Gesamt ein. In diesem Beispiel lauten die Formeln: Rechnungen mit MS-Word und MS-Excel 1 Es gibt viele Möglichkeiten, ein Rechnungsformular zu erstellen, ohne einen Taschenrechner verwenden zu müssen. Wir zeigen Ihnen heute eine ganz einfache Methode -

Mehr

Tipps & Tricks in Excel 2010 und früher

Tipps & Tricks in Excel 2010 und früher Tipps & Tricks in Excel 2010 und früher Inhalt Tipps & Tricks in Excel 2012... 2 Spalten und Zeilen vertauschen... 2 Eine bestehende Tabelle dynamisch drehen... 3 Den drittgrößten Wert einer Datenreihe

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation

Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation - über 20 Jahre NAFI -Flottenkalkulation - Kurzeinleitung für die NAFI -Flottenkalkulation Gilt für die Varianten: "Vollversion" und "max15". 6. Auflage Stand: 07.01.2013 Copyright 2013 by NAFI -Unternehmensberatung

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

Überschrift/Caption. Eigenschaftenfenster

Überschrift/Caption. Eigenschaftenfenster UsserrForrm errssttel llen Dass Codeffensstterr 22000044 NNi iikkoo BBeecckkeerr Öffnen Sie EXCEL und wechseln Sie mit der Tastenkombination Alt + F11 in den Visual Basic-Editor. Alternativ können Sie

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle

Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Bedienungsanleitung Einsatzplanung. Inhalt. Bedienung einer Plan-Tabelle Bedienungsanleitung Einsatzplanung Dieses Programm ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen, also Typ.xlm, deshalb werden Sie

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt

Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Aufbau von Hichert-Graphik Schritt für Schritt Ausgangsdaten anlegen: o Sollte dann so aussehen: Umsatz Plan Ist Abweich. 60 40-20 o Details dazu: 4 Spaltenüberschriften eintragen: Plan, Ist, leer, Abweichung

Mehr

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten

Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Veranstaltungen anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Veranstaltungen anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit

Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Imagic IMS Client und Office 2007-Zusammenarbeit Das Programm Imagic ims Client v ist zu finden über: Start -> Alle Programme -> Imagic ims Client v anklicken. Im Ordner Office 2007 v finden Sie PowerPoint

Mehr

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen

Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen Bland-Altman-Plot in Excel 2010 erstellen 1. Sie berechnen für jedes Messwertpaar den Mittelwert der beiden Methoden nach der Formel: (messwert_verfahren1 + messwert_verfahren2)/2, im Beispiel =(A5+B5)/2:

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe für Windows Terminalserver Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Mai 2008 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.com

Mehr

Changelog in-step BLUE 5.0.4

Changelog in-step BLUE 5.0.4 Changelog in-step BLUE 5.0.4 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step BLUE Version 5.0.4 zur Verfügung gestellt werden. Das Changelog bezieht sich

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

domovea Programmierung tebis

domovea Programmierung tebis domovea Programmierung tebis INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. EINLEITUNG... 2 2. INTERNET-KONFIGURATIONSTOOL... 3 3. TAGESPROGRAMM... 5 4. WOCHENVORLAGE... 10 5. KALENDER... 18 6. HOME STATUS...

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Öffnen und Hochladen von Dokumenten

Öffnen und Hochladen von Dokumenten Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich

ANLEITUNG VSGIS.CH. Erweiterter geschützter Bereich ANLEITUNG VSGIS.CH Erweiterter geschützter Bereich Rue de la Métralie 26 Autor: NS 3960 Sierre Mandat: 0933 Tel. 027 / 455 91 31 Version: 2.3 01.09.2014 info@rudaz.ch KURZANLEITUNG Der Zugang zum WebGIS

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Das Handbuch zu Filelight. Max Howell Martin Sandsmark Übersetzung: Felix Schweighofer

Das Handbuch zu Filelight. Max Howell Martin Sandsmark Übersetzung: Felix Schweighofer Max Howell Martin Sandsmark Übersetzung: Felix Schweighofer 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Filelight einrichten 6 2.1 Einlesen........................................... 6 2.2 Erscheinungsbild......................................

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

. TYPO3-Plug-in u:cris

. TYPO3-Plug-in u:cris . TYPO3-Plug-in u:cris Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Stand: Jänner 2014 TYPO3-Version 4.5 Dieses Handbuch ist eine Übersicht zum Einsatz des TYPO3-Plug-ins u:cris. Naturgemäß würde die

Mehr

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur

Anleitung für Klassenlehrkräfte zur Seite 1/17!!! WICHTIG!!! Es wird JEDER Klassenlehrkraft empfohlen, die Reihenfolge der Erste Schritte Anleitung genau und vollständig einzuhalten. Meine Kundennummer: Meine Schulnummer: Mein Passwort:

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H

Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Die voice-over-ip-software Für Ihr Unternehmen S T A R F A C E P B X B E N U T Z E R H A N D B U C H Inhaltsverzeichnis STARFACE WINCLIENT / STARFACE FAX 3 1.1 INSTALLATION 4 1.2 KONFIGURATION 5 1.3 ANWENDUNG

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen:

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Termin anlegen Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Wählen Sie Tag und Uhrzeit durch entsprechendes setzten der Markierung im Kalender Taste Enter drücken, um neuen Termin anzulegen Termindaten

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1

Programmneuerungen. LogiKal VERSION 7 JUNI 2010. Newsletter Version 7 Seite 1 Programmneuerungen LogiKal VERSION 7 JUNI 2010 Newsletter Version 7 Seite 1 INHALT NEUE BENUTZEROBERFLÄCHE... 4 Startseite... 4 Projektverwaltung...5 Projektcenter... 6 Elementeingabe... 7 PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Dateiverwaltung mit dem Windows-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Sie können Aktionen wie Umbenennen, Löschen, Kopieren und Verschieben

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

PlanningPME Web Access Kurzanleitung in 10 Schritten

PlanningPME Web Access Kurzanleitung in 10 Schritten PlanningPME Web Access Einfach planen! TARGET SKILLS PlanningPME Web Access Kurzanleitung in 10 Schritten PlanningPME Web Access 10-Schritte Benutzerhandbuch - 1 - Copyright 2002-2013 TARGET SKILLS. Alle

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

5. Wählen Sie das neue Gerät aus und wechseln Sie anschließend auf die Registerkarte Einstellungen. Aktivieren Sie dort mindestens die Option Aktiv.

5. Wählen Sie das neue Gerät aus und wechseln Sie anschließend auf die Registerkarte Einstellungen. Aktivieren Sie dort mindestens die Option Aktiv. Mobilrapport für ios v1.3.1-2001 2014 Sander & Doll AG Installation, Bedienung, Highlights Installation und kompatible Gerätetypen Der Mobilrapport ist geeignet für Mobilgeräte ab der ios-version 6.0.

Mehr

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen.

In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. Seite 1 von 10 1. FARBEINSTELLUNGEN DER SEMINARE In der grafischen Darstellungen wie Raumbelegungsplan, Referentenbelegung usw. können Sie Ihre eigenen Farben und Einträge darstellen. WICHTIG: diese Farbeinstellungen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Konfiguration eines Microsoft SQL Servers für SQL- Authentifizierung Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Januar 2010 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Tumorbank Molekulare Onkologie

Tumorbank Molekulare Onkologie Tumorbank Molekulare Onkologie Hilfe für die Dokumentation Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an ihre Ansprechpartnerin Katharina Pieber, zu erreichen unter katharina.pieber@meduniwien.ac.at oder

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Frilo.Document.Designer

Frilo.Document.Designer Erstellt am 19. Februar 2011 Letzte Änderung am 10. Juni 2011 Version 4.2011.1.2 Seite 1 von 8 Inhalt 1 Erste Schritte...4 1.1 Arbeiten in der Verwaltung FCC und Erstellen eines Dokumentes...4 1.2 Erstellen

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen.

Ein + vor dem Ordnernamen zeigt an, dass der Ordner weitere Unterordner enthält. Diese lassen sich mit einem Klick (linke Maustaste) anzeigen. Ordner erstellen, Bilder ordnen Um neue Ordner zu erstellen und Bilddateien zu ordnen, bietet es sich an, sich zunächst die Hierarchie der bereits vorhandenen Ordner anzuschauen. Mit einem Klick auf Ordner

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Persönliches Adressbuch

Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Persönliches Adressbuch Seite 1 Persönliches Adressbuch Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PERSÖNLICHEN

Mehr

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV

BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV BERECHNUNGSHILFE FÜR KOSTENNOTE NACH PKV B e r e c h n u n g s h i l f e f ü r K o s t e n n o t e n a c h P K V S e i t e 1 Inhalt Installation... 3 Erste Schritte... 3 Wie verwenden Sie die Berechnungshilfe?...

Mehr