Instandhaltung: Neue Chancen, neue Risiken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Instandhaltung: Neue Chancen, neue Risiken"

Transkript

1 Christian Brauner Galten Unterhalt und Wartung technischer Systeme bis vor einigen Jahren noch als notwendiges Übel, bieten sie heute innovative Möglichkeiten, die Qualität, Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität zu sichern und sogar zu steigern. Damit wandelt sich Instandhaltung von einem technischhandwerklichen Vorgang zu einem strategischen Managementprozess, der neue unternehmerische Chancen erschliesst, sich aber immer auch in vielfältiger Weise auf die technischen Risiken auswirkt. Um die daraus resultierenden Risikoänderungen rechtzeitig erkennen und richtig bewerten zu können, muss sich der Versicherer sowohl mit dem jeweiligen technischen Hintergrund auseinandersetzen, als auch das Instandhaltungsmanagement des Versicherungsnehmers hinterfragen. Einfache Checklisten genügen dazu nicht. Vielmehr muss aus vielen 'weichen' Faktoren ein Gesamtbild erstellt werden, das einerseits die Risikofragen des Versicherers beantwortet und in dem sich anderseits aber auch die Unternehmen und ihre Mitarbeitenden richtig dargestellt wieder erkennen können. Dies verlangt einen intensiven Dialog zwischen Versicherungsnehmer und Versicherer. In diesem Sinne soll die vorliegende Publikation helfen, die jeweiligen Bedürfnisse und Interessen besser zu verstehen und gemeinsam die richtigen Fragen zu formulieren. Instandhaltung als Chance Instandhaltungsverfahren lassen sich in fünf Grundformen unterscheiden: Bruch-Wartung (Breakdown Maintenance oder Run to failure Maintenance): Das technische System wird so lange wartungsfrei betrieben, bis offensichtliche Störungen auftreten. In der Medizin entspräche dies einem Patienten, der nur dann einen Arzt aufsucht, wenn er sich ernsthaft krank fühlt. Zeitbasierte Instandhaltung (Scheduled Maintenance oder Time Based Maintenance): Das System wird unabhängig von seinem tatsächlichen Zustand in regelmässigen Intervallen gewartet. Beispielsweise alle vier Wochen oder nach einer bestimmten Anzahl von Betriebsstunden; in etwa vergleichbar einem regelmässigen Erholungsurlaub. Zustandsbasierte Instandhaltung (Predictive oder Condition Based Maintenance) orientiert sich am aktuellen Zustand des technischen Systems: Instandhaltungsarbeiten werden nur dann ausgeführt, wenn sie tatsächlich notwendig sind. Das medizinische Pendant: Mehr Sport treiben, wenn die Waage ein zu hohes Körpergewicht anzeigt.

2 2 Instandhaltung: Neue Chancen, neue Risiken Risikobasierte Instandhaltung konzentriert sich auf jene Funktionen eines technischen Systems, deren ungeplanter Ausfall mit - besonders - hohen Kosten oder Schäden verbunden ist; vergleichbar der frühzeitigen Diagnose und Therapie einer Herzschwäche bei Verkehrspiloten. Integrierte Instandhaltung: Art und Umfang des Unterhalts technischer Anlagen werden nach strategischen Unternehmenszielen ausgerichtet und beispielsweise dazu genutzt, Marktanteile zu gewinnen in etwa vergleichbar der Leistungssteigerung eines Athleten durch sportmedizinische Betreuung In der Entwicklung von der einstigen Bruchwartung zur integrierten Instandhaltung spiegelt sich ein tief greifender Paradigmenwechsel wieder. Diente die Wartung ursprünglich allein dazu, den monetären Wert technischer Anlagen zu halten, indem sie sorgfältig gepflegt werden, steht heute die Verfügbarkeit der jeweils erbrachten Leistung im Vordergrund. Beispiel Arbeitsplatzbeleuchtung: Hat ein kurzzeitiger Ausfall keine negativen Konsequenzen, genügt es die Leuchtstoffröhren dann zu wechseln, wenn sie zu flackern beginnen. Beeinträchtigt schlechtes Licht die Produktivität, empfiehlt sich ein regelmässiger Austausch nach einem bestimmten Zeitraster. Dann aber werden manche Röhren zu früh, andere zu spät gewechselt; es kommt immer noch zu Störungen und es entstehen unnötige Kosten. Um diese zu vermeiden, können die Wartungsarbeiten auf günstige Zeiten terminiert werden, um dann jeweils die Röhren zu ersetzen, die bereits eindeutige Verschleissmerkmale aufweisen. Spielt die Arbeitsplatzbeleuchtung eine zentrale Rolle, beispielsweise bei handwerklich sehr anspruchsvollen Produktionsschritten, wird man die Lampen nicht nur warten, sondern zudem versuchen, sie durch innovative Beleuchtungstechniken zu ersetzen, mittels derer sowohl die Produktionsqualität gesteigert, als auch noch der Energieverbrauch reduziert werden kann. Die Idee moderner Instandhaltungsverfahren ist es also, weder per se Unterhaltskosten einzusparen, noch technische Systeme um der Perfektion Willen immer weiter zu verbessern. Die eigentliche Chance besteht darin, dass Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen der Instandhaltung zu optimieren. Sei es nun, indem unter Beibehaltung der bisher erreichten Zuverlässigkeit auf tatsächlich, unnötige Wartungsarbeiten verzichtet wird. Nach Schätzungen von Dankl+Partner bringt eine Reduktion der Instandhaltungskosten um ein Prozent eine gleich hohe Verbesserung des Betriebsergebnisses wie eine Umsatzsteigerung von 33 Prozent. Oder die Optimierung wird erzielt, indem die Wartungs- und Reparaturarbeiten flexibel an die Betriebsabläufe angepasst werden, anstatt sie umgekehrt nach Serviceintervallen auszurichten. Das setzt zwar meist erhebliche Investitionen oder sogar neue Entwicklungen voraus, beispielsweise von Diagnoseverfahren, bei denen aus der Vibration rotierender Teile auf den Zustand von Wellen, Lagern, Dichtungen geschlossen werden kann. Aber der Mehraufwand kann sich durchaus lohnen, wie eine Studie der Turvac Incorporation am Beispiel von Elektrizitätswerken zeigt: Je höher entwickelt das Instandhaltungssystem, desto geringer die Produktionskoten in USD pro installierter Leistungseinheit (KW).

3 3 Instandhaltungs-verfahren Breakdown Maintenance Produktionskosten pro installiertem KW und Jahr 18 USD Time Based Maintenance 13 USD Condition Based Maintenance 9 USD Integrated Maintenance 6 USD Instandhaltung als Risiko Von ihrem Zweck her betrachtet gilt die Instandhaltung eher als Sicherheitsstatt Risikofaktor, dient sie doch dazu, technische Ausfälle zu vermeiden; vergleichbar dem Fitnesstraining, das als gesundheitsfördernd gilt, obwohl man sich dabei verletzen kann. Zum Risiko wird Instandhaltung, indem sie unterlassen oder fehlerhaft ausgeführt wird. Worin aber besteht das Risiko von Versäumnissen und Fehlern in Inspektion, Wartung und Reparatur? Betrachtet man nur die unmittelbaren Auswirkungen entsprechen die möglichen Tragweiten eines technischen Ausfalls dem Gebrauchswert des jeweiligen Systems und die Wahrscheinlichkeit erweist sich als einfache Funktion der Instandhaltungsleistung. Je besser eine Maschine in Schuss gehalten wird, desto weniger wahrscheinlich ihr Verlust. Werden jedoch auch die möglichen Sekundärschäden einbezogen, ergibt sich ein völlig anderes Bild. Schon einfache, für sich betrachtet eher harmlose technische Ausfälle können Schadenprozesse katastrophalen Ausmasses auslösen. Am Morgen des 6. Juli 1988 wurde auf der Bohrplattform Piper Alpha in der Nordsee ein Kompressor ausser Betrieb genommen, um ein Überdruckventil auszubauen und zu überholen. Um Uhr fiel der zweite Kompressor aus. Daraufhin wurde versehentlich wieder der erste, jedoch nicht betriebsbereite Kompressor in Betrieb genommen. Zwölf Minuten später setzte eine Reihe von Explosionen ein. 167 Männer starben. Mit drei Milliarden US- Dollar entstand der bis heute höchste versicherte Sachschaden als Folge eines technischen Unglücks. Allerdings sind die Folgeschäden nie auf eine unzulängliche oder fehlerhafte Instandhaltung allein zurückzuführen. Auch die Tragödie auf der Piper Alpha resultierte aus einer langen Verkettung von Konstruktionsfehlern, organisatorischen Mängeln, Missverständnissen, Irrtümern, Regelverstössen und zufälligen Konstellationen. Eine lange Liste verpasster Chancen, die

4 4 Instandhaltung: Neue Chancen, neue Risiken vielleicht nicht die technische Panne, wohl aber die Katastrophe vermieden hätte. So waren die Löschanlagen zum Zeitpunkt des Unglücks, um nur ein Detail anzuführen, auf Handbetrieb gestellt. Damit sollte verhindert werden, dass aus Versehen Taucher von den Löschwasserpumpen angesaugt werden. Der Startknopf für die Löschanlage war jedoch nach der ersten Explosion gar nicht mehr zugänglich, eine Bekämpfung des Brandes im Anfangsstadium folglich unmöglich. Durch Instandhaltung können technische Risiken nicht eliminiert werden. Bestenfalls gelingt es, sie durch systematische Inspektion, Wartung und Reparatur zu reduzieren. Gesunde Ernährung mindert Erkrankungsrisiken ohne deshalb ewige Gesundheit zu garantieren. Instandhaltung ist also ein inhärenter Bestandteil technischer Risiken. Sie spielt immer irgendwie eine Rolle, wenngleich ihr Anteil am Gesamtrisiko nur selten zu quantifizieren ist. Weder lässt sich zuverlässig voraussagen, wie sich Versäumnisse und Fehler bei Inspektion, Wartung und Reparatur auf das zukünftige Schadensgeschehen auswirken werden, noch können Schäden und Folgeschäden ursächlich einzelnen Instandhaltungsmängeln zugeordnet werden. Beispiel Challenger. Nach allgemeiner Leseart wird die Explosion der Raumfähre auf einen Instandhaltungsfehler zurückgeführt, weil beim Start am 28. Januar 1986 Dichtungen versagt hatten. Die Rekonstruktion des Unfallhergangs zeigt jedoch eine vielschichtige Ursachenkette, die bei der Konstruktion des Gleiters beginnt und bei der Entscheidung endet, die Challenger trotz Eiseskälte zu starten, obwohl bekannt und sogar ausdrücklich davor gewarnt worden war, dass die Dichtungen bei Minustemperaturen spröde werden und versagen können. Ob Challenger, Concorde, Piper-Alpha Flixborough, Tschernobyl, Seveso oder irgendeine andere technische Katastrophe: immer zeigte sich im Nachhinein, dass es viele Möglichkeiten gegeben hätte, das Desaster zu vermeiden. Praktisch immer wurde die Versagensmöglichkeit vorhergesehen, wenn nicht sogar explizit identifiziert und zur Diskussion stellt. Nicht die Technik ist das eigentliche Problem, sondern die richtigen Entscheidungen im Umgang mit der Technik zu treffen. Im Mai 2005 erhielt eine internationale Fluggesellschaft wegen technischer Mängel ihrer Flugzeuge in vielen europäischen Ländern Flugverbot. Eine richtige Entscheidung? Die Flug-Sicherheitsbehörden sind überzeugt, eine mögliche Katastrophe verhindert zu haben. Aus Sicht der betroffenen Airline eine überzogene Reaktion, die grossen wirtschaftlichen Schaden und einen kaum zu kompensierenden Reputationsverlust nach sich zogen. Nun wird oft argumentiert, allein schon aus ethischen Gründen müsse Technik stets so optimal Instand gehalten werden, wie dies überhaupt nur möglich sei. Das aber ist wirklichkeitsfremd. Flugzeug, Auto, Schiffe, Züge, Fabriken, Raffinerien, Kraftwerke, Verkehrsleitsysteme, Bohrinseln und ähnlich komplexe Maschinen und Anlagen sind nie "hundertprozentig in Ordnung, weil es immer etwas zu inspizieren, zu kontrollieren, zu warten oder zu verbessern gibt. In der Praxis kann Instandhaltung also gar nicht auf die maximal mögliche

5 5 Sicherheit abzielen, sondern nur auf eine ausreichende technische Zuverlässigkeit. Zuverlässigkeit ist also kein absoluter, sondern ein relativer Wert. So wie Gesundheit auch. Instandhaltung als Management-Aufgabe Am 28. April 1988 verlor eine Maschine der Aloha-Airlines in 8000 m Höhe einen Teil des Kabinendachs. Eine Stewardess wurde aus der Maschine gesogen, die anderen Insassen kamen Dank einer bravourösen Notlandung der Piloten mit dem Schrecken davon. Zwar war das Flugzeug in den vorgeschriebenen Zeitintervallen ordnungsgemäss gewartet worden. Die Vorschriften hatten jedoch nicht berücksichtigt, dass die im hawaiischen Inselverkehr eingesetzte Maschine überdurchschnittlich viele Starts- und Landungen absolviert, wobei die Kabine durch den Druckausgleich jedes Mal aufgeblasen wird und sich wieder zusammenzieht. Zudem war die Maschine, weil sie auf den Kurzstrecken nur geringe Flughöhen erreichte, praktisch ständig salzhaltiger, stark korrodierender Luft ausgesetzt. Beides zusammen führte zu einem unerwartet schnellen Materialverschleiss, der innerhalb der fixen Wartungszeitpunkte zum überraschenden Bruch führte. Mit zustandsstatt zeitbasierter Wartung wären die ungeahnten Folgen des extrem Material strapazierenden Kurzstreckenverkehrs wahrscheinlich rechtzeitig entdeckt worden. Das bedeutet jedoch nicht, zustandsbasierte Instandhaltung sei in jeder Beziehung besser als die zeitbasierte Variante. Richtig ist: innovative Instandhaltungstechnologien bieten mehr Möglichkeiten. Sie zu nutzen verlangt aber auch grösseren Aufwand. Für die zustandsbasierte Wartung eines Stahlwerkes bedarf es hunderter von Sensoren, die kontinuierlich Vibrationen, Temperaturen, Drücke, Durchflussmengen, elektrische Spannungen und Ströme messen. Hinzu kommen persönliche Beobachtungen seltsamer Gerüche oder ungewöhnlicher Geräusche. All das muss richtig interpretiert und dann auch noch in konkrete Massnahmen umgesetzt werden, die vom Nachziehen lockerer Schrauben bis zur Abschaltung ganzer Produktionslinien reichen können. Innovative Instandhaltungsverfahren sind nicht nur technisch anspruchsvoller, sie stellen auch das Management vor neue Herausforderungen. Weil nicht mehr fix vorgegeben, müssen Zeitpunkt, Art und Umfang der Instandhaltungsmassnahmen immer wieder neu festgelegt werden. Es sind Entscheidungen, bei denen eben nicht nur eine Maschine auf dem Spiel steht, sondern womöglich die Reputation des ganzen Unternehmens. Im denkbar schlechtesten Fall kann es geschehen, dass ein gravierender Mangel zwar früher erkannt wird, als dies früher überhaupt je möglich gewesen wäre, dass jedoch aus irgendwelchen Gründen später als bis anhin darauf reagiert wird. Was, um noch einmal die Analogie zur Medizin bemühen, einer frühzeitigen Krebsdiagnose entspräche, der kein sofortiger Therapiebeginn folgt. Je mehr Diagnosedaten zur Verfügung stehen, je mehr Anspruchsgruppen zu berücksichtigen und je mehr Kriterien ins Kalkül zu ziehen sind, desto grösser

6 6 Instandhaltung: Neue Chancen, neue Risiken wird die Bedeutung des Instandhaltungsmanagements. Denn nur in der unternehmerischen Gesamtschau wird erkennbar, wie zuverlässig oder sicher die einzelnen technischen Systeme sein müssen, um die strategischen Ziele erreichen zu können. Auswirkungen auf Versicherer Technische Ausfälle können versicherte Schäden in allen Versicherungssparten auslösen. Primär betroffen ist naturgemäss die Sachund Haftpflichtversicherung. Besondere Bedeutung kommt jedoch der Versicherung von Betriebsunterbruchschäden zu, da diese den primären Sachschaden mit zunehmender Funktionalität und Produktivität technischer Anlagen um ein Vielfaches übersteigen können. So kann der Ausfall eines Transformators zu monatelangen Betriebsunterbrüchen führen, wenn das Ersatzgerät erst bei Bedarf gebaut werden muss. Langfristig ist der Einfluss von Instandhaltungsprozessen auf technische Risiken selbstregulierend. Nehmen die Schäden als Folge technischer Ausfälle deutlich zu, wird dies über kurz oder lang als Indiz für eine nachlassende technische Zuverlässigkeit erkannt und durch korrigierende Massnahmen im Instandhaltungsbereich beantwortet. Umgekehrt ist zu beobachten, dass die Instandhaltungsbemühungen bei einem sehr günstigen Schadenverlauf eher nachlassen. So besehen wären für grosse Risikokollektive, etwa die gesamte Verkehrsluftfahrt, geringe Schwankungen in der Gesamtschadenlast als Folge technisch bedingter Unfälle zu erwarten. Aufgrund des immer schnelleren technologischen Wandels kann sich das Schadengeschehen dennoch schlagartig verändern. Denn unter dem zunehmenden Innovationsdruck des globalen Wettbewerbs werden immer häufiger technisch noch unausgereifte Werkstoffe, Verfahren und Produkte auf den Markt gebracht. Damit wird ein Teil der eigentlichen Entwicklungsarbeit in den Instandhaltungsbereich verschoben. Das kann zur Folge haben, dass man gravierende Mängel erst erkennt, nachdem die jeweilige Technik bereits weite Verbreitung gefunden hat. Beispiel: Ein Erdgasversorger setzte Kunststoffrohre ein, ohne deren Lebenszeit zu kennen und ohne den Alterungsprozess genauer zu untersuchen. Nach einigen Jahren Betriebszeit häuften sich plötzlich schwere Explosionsunglücke infolge undichter Leitungen. Eine zweite Herausforderung ergibt sich für den Versicherer aus der Spreizung der Instandhaltungsqualität. Es ist ja nicht so, dass die gesamte technische Welt auf dem Weg zur integrierten Instandhaltung sei, ganz das Gegenteil ist zu beobachten. Während manche Unternehmen die Instandhaltung tatsächlich als strategisches Werkzeug benutzen, um mit Spitzenqualität und perfekter Liefertreue Marktanteile zu erobern, wird andernorts um der Kostensenkung Willen Betriebspersonal abgebaut und de facto rustikale 'Bruchwartung' praktiziert. Umso wichtiger ist deshalb, dass der Versicherer unterschiedliche Risikoqualitäten erkennen kann, sei es um schlechte Risken zurückzuweisen oder sehr hohe Instandhaltungsleistungen honorieren zu können, wenn dies erkennbar zu einer Minderung der zu deckenden technischen Risiken führt.

7 7 Zwar ist der Spielraum für Prämiennachlässe in der Regel sehr gering. Oft aber kann dem Versicherungsnehmer durch eine Modifikation der Versicherungsbedingungen entgegen gekommen werden. Risikobeurteilung Aufgabe des Versicherers ist es, den Risikoausgleich innerhalb einer Gefahrengemeinschaft zu organisieren. Dazu muss der Versicherer abschätzen, in welchem Masse ein individuelles Risiko zum Gesamtrisiko beiträgt. Das wäre einfach zu ermitteln, wenn alle Unternehmen einer Branche ihre technischen Systeme in genau gleicher Weise Instand halten würden. Dann wäre die Instandhaltung aus Sicht des Versicherers eine irrelevante Grösse, weil sie alle individuellen Risiken gleichermassen beeinflusst. Tatsächlich variiert die Instandhaltungspraxis nicht nur von Branche zu Branche. Selbst innerhalb ein und desselben Unternehmen sind oft erhebliche Unterschiede, beispielsweise zwischen zwei Werken an verschiedenen Standorten, zu beobachten. Es kann jedoch nicht Sache des Versicherers sein, Instandhaltung an sich zu bewerten, geschweige denn Prozeduren vorzuschreiben. Er sollte dazu auch nicht zwischen den jeweils beteiligten Anspruchsgruppen vermitteln und quasi als Oberinstanz festlegen, was falsch und was richtig ist. Das ist Aufgabe der Unternehmensführung, wenn nicht gar des Gesetzgebers. Zweck der versicherungstechnischen Risikobeurteilung ist es, Abweichungen von den kollektiven Durchschnittswerten zu erkennen, indem zum Beispiel untersucht wird, ob die Instandhaltungsprozeduren dem Stand der Technik entsprechen. Nun sind Instandhaltungsprozeduren jedoch viel zu komplex, um mittels einfacher Checklisten umfassend beurteilt werden zu können. So könnte man zwar fragen, ob das Unternehmen zeitbasierte oder zustandsbasierte Instandhaltung praktiziert. Die Antwort würde jedoch nichts über die tatsächliche Zuverlässigkeit der technischen Systeme aussagen. Diese hängt nämlich nicht nur davon ab, dass Wartungsbedarf erkannt wird. Die notwendigen Arbeiten müssen auch rechtzeitig ausgeführt werden, wozu es genügend qualifiziertes Personal braucht, die Prioritäten richtig gesetzt, Ersatzteile verfügbar sind und viele weitere Bedingungen erfüllt sein müssen, die von ausserhalb des Unternehmens gar nicht zu beurteilen sind. Um sich ein verlässliches Bild machen zu können, bedarf es der engen Zusammenarbeit von Versicherer und Versicherungsnehmer. Diesen bringt beiden Partnern umso mehr Nutzen, je höhere Transparenz dazu besteht. Denn der Versicherer kann nur dann ausreichenden Schutz anbieten, wenn ihm die Risiken offen dargelegt werden. Deshalb liegt es im Interesse des Versicherungsnehmers selbst, seine Instandhaltungsprozeduren transparent darzustellen und gemeinsam mit dem Versicherer zu diskutieren. Dabei sollte das Instandhaltungsmanagement im Fokus stehen, weil dieses festlegt, welches Mass an Zuverlässigkeit überhaupt angestrebt wird. Daraus ergeben sich Fragen wie zum Beispiel:

8 8 Instandhaltung: Neue Chancen, neue Risiken Welchen Stellenwert hat die Instandhaltung im Unternehmen? Wird Instandhaltung nur als Kostenfaktor oder auch als unternehmerische Chance gesehen? An welchen strategischen Zielen orientiert sich das Instandhaltungsmanagement? Wie wird technische Zuverlässigkeit gemessen und welche Sollwerte sind definiert? Wie wird die Einhaltung der Sollwerte überwacht; wie werden Abweichungen festgestellt und korrigiert? Gibt es ein Frühwarnsystem, um Schwachstellen neuer Werkstoffe, Verfahren und Produkte zu erkennen, bevor diese weite Verbreitung finden? Wie werden Ausfälle, Produktionsfehler, Störungen, Vorkommnisse dokumentiert und ausgewertet? Wie hat sich das Instandhaltungsbudget entwickelt; was sind die Gründe für Einsparungen beziehungsweise Mehrausgaben? Wie werden Mitarbeiter aus- und fortgebildet? Wie werden interne Zielkonflikte bewältigt, beispielsweise wenn es gilt, zwischen dem Risiko eines Maschinenbruchs einerseits und dem bei Lieferverzug drohenden Verlust eines wichtigen Kunden anderseits abzuwägen? Wird von Normen oder branchenüblichen Prozeduren abgewichen? Wenn ja: Wie würde dies im Schadenfall begründet werden? Sind die damit einhergehenden Haftungsrisiken geklärt? Könnte gezeigt werden, dass die Abweichungen nicht zu einem höheren Versagensrisiko geführt haben? Erfahrung und Dialog Die Versicherung technischer Risiken braucht natürlich hohen technischen Sachverstand, um z. B. Höchstschadenpotenziale zu bemessen. Oder um neue Risiken, wie sie sich u.u. aus der Nanotechnologie ergeben könnten, frühzeitig identifizieren und wenigstens in ihren möglichen Dimensionen abzuschätzen. Aber es stellt sich nicht nur die Frage, wie Technik normalerweise funktioniert und gelegentlich versagen kann. Der grösste Risikofaktor (und auch Sicherheitsfaktor) ist immer noch der Mensch, der diese Technik gestaltet und nutzt. Nur der Mensch kann Entscheidungen darüber treffen, welche Risiken er eingehen will und wie er dann mit diesen umgeht. Deshalb setzt die Beurteilung technischer Risiken immer auch eine Auseinandersetzung mit der Sicherheitsbeziehungsweise Risikokultur des jeweiligen Unternehmens voraus, was in letzter Konsequenz bedeutet, das Entscheiden und Handeln individueller Menschen zu beurteilen.

9 9 Diese äusserst diffizile Aufgabe verlangt gegenseitiges Vertrauen, das nur aus einem richtigen Rollenverständnis der Beteiligten erwachsen kann. Der Underwriter muss Verständnis für die schwierigen Rahmenbedingungen seiner Klienten entwickeln, die im harten Wettbewerb naturgemäss auf die Chancen der Technik fokussieren. Aufgabe des Versicherers aber ist es, die Risiken der Technik aufzuspüren und zur Diskussion zu stellen. Nur so kann es gelingen, diese auch zu bewältigen. Weil Versicherer und Versicherungsnehmer den gleichen Gegenstand aus gegensätzlichen Perspektiven betrachten, können sie gemeinsam ein vollständiges Bild erarbeiten. Um dem Ideal des in allen Risikofragen kompetenten und hilfreichen Versicherers zu entsprechen, muss allerdings auch die Assekuranz selbst die dazu erforderlichen Rahmenbedingungen schaffen: Die Beurteilung individueller Risiken verlangt branchenspezifisches Fachwissen und grosse Erfahrung, zumal, wenn neben harten technischen Fakten auch weiche Faktoren, wie die Sicherheitskultur eines Unternehmens, zu berücksichtigen sind. Hier müssen die Versicherer selbst Instandhaltungsarbeit leisten. Sie müssen sicherstellen, dass die Underwriter ihre Kompetenz dauerhaft erhalten können, indem ihnen ausreichend Zeit für den vertrauensbildenden Dialog mit den Kunden wie auch für Fort- und Weiterbildung bleibt, um dem immer schnelleren technologischen Wandel überhaupt noch folgen zu können.

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Zustandsorientierung und Risikomanagement

Zustandsorientierung und Risikomanagement Zustandsorientierung und Risikomanagement IN DER INSTANDHALTUNG FIRST IN TOTAL CUSTOMIZING HERMANN MALLI Produkt Manager BMM Industrie seit 2013 bei Boom Software Forschungsprojekt Technologieentwicklung

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren. Making Fuel Flow Safely. www.opwglobal.com

Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren. Making Fuel Flow Safely. www.opwglobal.com Sicherer und einfacher mit leitfähigen Rohren Making Fuel Flow Safely www.opwglobal.com Brandschutz Feuer an Tankstellen ist etwas, das definitiv verhindert werden muss. Die Gefahr, dass sich eine entzündliche

Mehr

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung

Einführung in die Leitfähigkeitsmessung Einführung in die Leitfähigkeitsmessung 11/10/ST Inhaltsangabe Warum Leitfähigkeitsmessung? Situationsbeschreibung Der Leitfähigkeitstest hat vergleichsweise zum Kapazitätstest folgende Vorteile Hinweis

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Sicherheit ist Vertrauenssache

Sicherheit ist Vertrauenssache Allianz Global Corporate & Specialty SE Sicherheit ist Vertrauenssache Luftfahrtindustrie und Flughäfen Vertrauen Sie einer starken Marke! Allianz Global Corporate & Specialty ist der Spezialist für die

Mehr

Erfolgsfaktoren einer risikobasierten Instandhaltung

Erfolgsfaktoren einer risikobasierten Instandhaltung Erfolgsfaktoren einer risikobasierten Instandhaltung 22. ÖVIA Kongress vom 7. - 8. Oktober 2008 Referent: Dipl.-Ing. Andreas Theis Kontakt IFINKOR - Institut für Instandhaltung und Korrosionsschutztechnik

Mehr

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma

STARTINSURANCE. Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma STARTINSURANCE Mehr Sicherheit für den Aufbau der eigenen Firma Die Ausgangslage Risikobewusst, kreativ, kommunikativ, zielorientiert und mutig sind nur einige der herausragenden Charaktereigenschaften

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Warum auch kleine Unternehmen eine Wärmebildkamera einsetzen sollten!

Warum auch kleine Unternehmen eine Wärmebildkamera einsetzen sollten! Warum auch kleine Unternehmen eine Wärmebildkamera einsetzen sollten! Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Einhaltung von Normen und Richtlinien 4 Vermeidung von Personen- und Sachschäden 5 Vorbeugen von Ausfall-

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

Sicherheit & Zuverlässigkeit

Sicherheit & Zuverlässigkeit Fakultät Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Sicherheit & Zuverlässigkeit Einführung VL PLT-2 Professur für Prozessleittechnik Übersicht

Mehr

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen

Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Risiko als Chance Der risikobasierte Ansatz in der ISO 9001:2015 und dessen Umsetzung in Managementsystemen Mit der Normrevision der ISO 9001:2015 bekommt der risikobasierte Ansatz eine enorme Bedeutung.

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg

Geschäftsbericht. 22. November 2010. Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg Geschäftsbericht 22. November 2010 Ihr kompetenter Versicherer für die Sparten VGV, Unfall und Haftpflicht in Oldenburg 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild 3 1.1 Über uns............................. 3 1.2

Mehr

Intelligente Störungsfrüherkennung

Intelligente Störungsfrüherkennung GRUNDFOS INDUSTRIE GRUNDFOS CR MONITOR Intelligente Störungsfrüherkennung Schauen Sie mit dem CR-Monitor in die Zukunft Sind Sie es leid, regelmäßig Ihre Pumpen prüfen und überholen zu müssen nur um herauszufinden,

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb

AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb AMS-BAU 11 Arbeitsschritte zum sicheren und wirtschaftlichen Betrieb Ein Arbeitsschutzmanagementsystem der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Viele Arbeitsschutz-Managementsysteme orientieren

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG

scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG scalaris ECI Day 2012 Risikomanagement in der Praxis 30. Oktober 2012 Rolf P. Schatzmann Chief Risk and Compliance Officer Renova Management AG Welches sind die 3 Top-Risiken Ihrer Unternehmung? «Risk

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung

Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Methodische, softwaregestützte Risikobeurteilung Ziel der Risikobeurteilung ist es, die von einem Produkt ausgehenden Gefährdungspotenziale möglichst vollständig zu erfassen und Schutzmaßnahmen gegen sie

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

SKF Messgerät zum Erkennen von Funkenerosion (EDD Pen) SKF TKED 1

SKF Messgerät zum Erkennen von Funkenerosion (EDD Pen) SKF TKED 1 SKF Messgerät zum Erkennen von Funkenerosion (EDD Pen) SKF TKED 1 Elektrische Motoren werden in allen Industriebereichen genutzt. sollen zu einer bestimmten Geschwindigkeit laufen. Getriebe oder Riemen

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Projektauftrag für Könner

Projektauftrag für Könner K O M E T S. 1 Instandhaltung einer Kieselaufbereitungsanlage: Inspektion, Instandsetzung, Wartung Name, Vorname: Klasse: Datum: Projektauftrag für Könner Situationsbeschreibung Die Firma Steinhart AG

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Risk Management für Unternehmen

Risk Management für Unternehmen Risk Management für Unternehmen Überlassen Sie nichts dem Zufall RM- Risk Management für Unternehmen methodisch vorgehen Dem Risk Management (RM) liegt ein dauernder, sich stets verändernder Prozess im

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Controlling ist mehr als Kontrolle Instandhaltung hat hier großes Potential! Dr. Reinhard Korb Maintenance and Facility Management Society of Austria

Controlling ist mehr als Kontrolle Instandhaltung hat hier großes Potential! Dr. Reinhard Korb Maintenance and Facility Management Society of Austria Controlling ist mehr als Kontrolle Instandhaltung hat hier großes Potential! Dr. Reinhard Korb Maintenance and Facility Management Society of Austria Maintenance and Facility Management Society of Austria

Mehr

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb:

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb: Wissen schafft Erfolg und Kompetenz in der Altenpflege 2015 Herbert Müller Orga - Schwerte Qualitätsmanagement Beschwerde / Verbesserungs management Qualitätssicherung Qualitätsmanagement Fehlermanagement

Mehr

Leistung und Wirtschaftlichkeit unter Vertrag

Leistung und Wirtschaftlichkeit unter Vertrag Leistung und Wirtschaftlichkeit unter Vertrag Leistung und Wirtschaftlichkeit Innovative Technik und intelligente Dienstleistungen - Ihr FENDT StarService-Vertriebspartner bietet Ihnen alles aus einer

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus

International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus 1 International werden Ärzte und Forscher immer mehr darauf aufmerksam, dass viele Menschen mit Fragilem-X-Syndrom auch Symptome von Autismus aufweisen. Ob ein Kind mit Fragilem-X-Syndrom auch auf Autismus

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Die Entwicklung einer Balanced Scorecard zur Steuerung einer Verwaltung

Die Entwicklung einer Balanced Scorecard zur Steuerung einer Verwaltung Die Entwicklung einer Balanced Scorecard zur Steuerung einer Verwaltung am Beispiel der Leitstelle Älter werden in der Auftraggeber: Jonas Becht, Daniel Keller, Anika Libon, Sarah Röckemann, Daniela Zelasek

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

KRIWAN Condition Monitoring. Umfassender Schutz, effiziente Regelung und Diagnose für Hersteller und Betreiber von Maschinen

KRIWAN Condition Monitoring. Umfassender Schutz, effiziente Regelung und Diagnose für Hersteller und Betreiber von Maschinen KRIWAN Condition Monitoring Umfassender Schutz, effiziente Regelung und Diagnose für Hersteller und Betreiber von Maschinen Umfassender Maschinenschutz: Effizienz + Sicherheit durch Condition Monitoring.

Mehr

Die erwiesenen Vorteile von Sabroe-Originalteilen von Johnson Controls

Die erwiesenen Vorteile von Sabroe-Originalteilen von Johnson Controls Johnson Controls PARTS CENTRE Die erwiesenen Vorteile von Sabroe-Originalteilen von Johnson Controls Originalteile führen zu niedrigerem Energieverbrauch Durch den Einsatz von Sabroe-Originalteilen in

Mehr

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Risiko-Management I. Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Risiko-Management I Dozent Dietmar Braun, Heilbronn Versicherungsbetriebswirt (DVA) Gliederung 0.0 Kurz-Einführung Risiko-Management 1.0 Versicherung und Risiken 2.0 Gefahren erkennen 3.0 Risikoanalyse

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Bewusstsein. xxx Projekt. Themen-Bewusstsein. Themen- Ermittlung. Themen- Controlling. Thema. Themen- Handhabung. Themen- Analyse. www.mopa.

Bewusstsein. xxx Projekt. Themen-Bewusstsein. Themen- Ermittlung. Themen- Controlling. Thema. Themen- Handhabung. Themen- Analyse. www.mopa. Bewusstsein Management Methodik 5 2 Controlling 4 3 1 Bewusstsein Thema Ermittlung Analyse Managment methodisches Vorgehen Dem Managament (TM) liegt ein dauernder, sich stets verändernder Prozess im Bewusstsein

Mehr

SCHWACHSTELLENANALYSE

SCHWACHSTELLENANALYSE SCHWACHSTELLENANALYSE UND -BESEITIGUNG Systematische Schwachstellenanalyse und beseitigung bei Abfallbehandlungsanlagen 27. Oktober 2014 DI Alexander Kirchner, MBA AGENDA Schwachstellenanalyse und -beseitigung

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05

Managementhandbuch des Handbuchkapitel 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05 Schornsteinfegerhandwerks Seite 01 von 05 5. QM/UM-Systembewertung 5.1 Umgang mit Fehlern In diesem Abschnitt sind Verfahren beschrieben, die beim Auftreten von Fehlern anzuwenden sind. Hierdurch wird

Mehr

TPM Total Productive Maintenance

TPM Total Productive Maintenance TPM Total Productive Maintenance Einfaches Konzept, schwierige Durchführung Festo Didactic GmbH & Co. KG Training and Consulting Ulrich Fischer Stand 11.02.2008 2008 TRAINING AND CONSULTING/Ulrich Fischer

Mehr

Prozessanalysentechnik Wertsteigernde und innovative Dienstleistungen

Prozessanalysentechnik Wertsteigernde und innovative Dienstleistungen Bilfinger Maintenance GmbH Prozessanalysentechnik Frank Weiske ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Prozessanalysentechnik dient der Optimierung der Analyse der Kontrolle Prozessanalysentechnik

Mehr

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz

Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz P R E S S E I N F O R M A T I O N Managementsysteme schaffen Wettbewerbsvorteile durch zertifizierte Kompetenz Neu geschaffene Zertifizierungsstelle Managementsysteme an den Hohenstein Instituten zertifiziert

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Haftung von IT-Unternehmen. versus. Deckung von IT-Haftpflichtpolicen

Haftung von IT-Unternehmen. versus. Deckung von IT-Haftpflichtpolicen Haftung von IT-Unternehmen versus Deckung von IT-Haftpflichtpolicen 4. November 2011 www.sodalitas-gmbh.de 1 Haftung des IT-Unternehmens Grundwerte der IT-Sicherheit Vertraulichkeit: Schutz vertraulicher

Mehr

Projektmanagement für Ingenieure

Projektmanagement für Ingenieure Springer Vieweg PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Vieweg Projektmanagement für Ingenieure Ein praxisnahes Lehrbuch für den systematischen Projekterfolg 2013 2. Auflage Kapitel 8 Lösungen

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Risiken minimieren, Wiederholbarkeit maximieren Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Messdaten

Mehr

BHS Getriebeservice. Für gesteigerten Erfolg

BHS Getriebeservice. Für gesteigerten Erfolg BHS Getriebeservice. Für gesteigerten Erfolg BHS Service von Voith. Schnell, flexibel, kompetent Höchste Verfügbarkeit und effiziente Anlagen sind das A und O für jeden Betreiber. Dieses Ziel ist unsere

Mehr

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung

1. Tipp: 6 Tipps zur Unternehmensführung 6 Tipps zur Unternehmensführung 1. Rolle des Unternehmers 2. Zweck des Unternehmens 3. Der Unternehmer als Spiegel des Unternehmens 4. Unternehmensvision 5. Strategie und Positionierung des Unternehmens

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Instandhaltung. Wartung. Reparatur graphischer Anlagen

Instandhaltung. Wartung. Reparatur graphischer Anlagen Instandhaltung Wartung Reparatur graphischer Anlagen Damit alles in Bewegung bleibt. Damit Sie IRWS-SERVICE besser kennen lernen, möchten wir Ihnen etwas mehr über uns erzählen. Über unsere Philosophie,

Mehr

06 Überblick Roleff. 07 Beratung. 07 Überprüfung/Wartung. 08 Reparatur. 08 Individuelle Ersatzteile. 09 Modernisierung.

06 Überblick Roleff. 07 Beratung. 07 Überprüfung/Wartung. 08 Reparatur. 08 Individuelle Ersatzteile. 09 Modernisierung. 06 Überblick Roleff 07 Beratung 07 Überprüfung/Wartung 08 Reparatur 08 Individuelle Ersatzteile 09 Modernisierung 10 Instandsetzungsobjekte 12 Maschinen 14 Produktionsanlagen 16 Betriebseinrichtung 19

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Workshop Werterhaltendes Anlagenmanagement und TPM

Workshop Werterhaltendes Anlagenmanagement und TPM Workshop Werterhaltendes Anlagenmanagement und TPM MBA Marko Strohal 08. Mai 2012 in Graz Agenda Autonome Instandhaltung Grundreinigung und Mängelbehebung Verschmutzungsanalyse Entwicklung von Standards

Mehr

Risikomanagement: Aufgabensammlung I

Risikomanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Risikomanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E2 Risikomanagement Risikomanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Definieren

Mehr

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP?

Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? Risikomanagement? Ein Fall für die AEMP? ÖGSV Fachtagung 2015 Thea Enko 1 Überblick Begriffe Beitrag einer AEMP zum Risikomanagement eines Unternehmens Regelwerke Systematische Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Grenzen der Versicherbarkeit von neuen Kraftwerkstechnologien

Grenzen der Versicherbarkeit von neuen Kraftwerkstechnologien 23. April 2009 Grenzen der Versicherbarkeit von neuen Kraftwerkstechnologien Dr. Michael Härig GmbH, Düsseldorf Power / Technische Versicherungen michael.haerig@marsh.com www.marsh.de 0 0 Risiko- und Versicherungsmanagement

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

LAND. Wartung & Service

LAND. Wartung & Service LAND Wartung & Service 2 PRODUKTE Wartung & Service Die geschulten und zertifizierten Servicetechniker von P.E.R. sorgen deutschlandweit dafür, dass Ihre Anlagensysteme vorschriftsmäßig installiert, inbetrieb

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

Dienstleistungen. Synapsen sind es, die Veränderungen ermöglichen und Verbesserungen schaffen

Dienstleistungen. Synapsen sind es, die Veränderungen ermöglichen und Verbesserungen schaffen Dienstleistungen Synapsen sind es, die Veränderungen ermöglichen und Verbesserungen schaffen Durch professionelles Absenzen-Management die Effizienz steigern und Kosten senken Synaps Care in Kürze Synaps

Mehr

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan

AGENDA. Einleitung. Warum IT-Notfallplanung. Was ist IT-Notfallplanung. Der IT-Notfallplan IT-Notfallplanung AGENDA Einleitung Warum IT-Notfallplanung Was ist IT-Notfallplanung Der IT-Notfallplan Es kommt nicht darauf an, die Zukunft zu wissen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein (Perikles)

Mehr

PART 2000. Professional Assault Response Training

PART 2000. Professional Assault Response Training PART 2000 Professional Assault Response Training 1975 erstes Konzept, Workshop physische Intervention (Vermittlung schonender Festhaltetechniken) 1976 Überarbeitung, Management of assaultive behaviour

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Compliance Risk Assessment

Compliance Risk Assessment Compliance Risk Assessment Compliance Officer Lehrgang Modul 2 DDr. Alexander Petsche 22. September 2015 Compliance Management-Prozess Planning/Risk Assessment, Organization, Personnel Certification Awareness

Mehr

Failure Mode and Effects Analysis (FMEA) Zweck der FMEA ist die Entdeckung, Bewertung und Beseitigung potentieller Fehler bei der Entwicklung,

Failure Mode and Effects Analysis (FMEA) Zweck der FMEA ist die Entdeckung, Bewertung und Beseitigung potentieller Fehler bei der Entwicklung, Failure Mode and Effects Analysis () Zweck der ist die Entdeckung, Bewertung und Beseitigung potentieller Fehler bei der Entwicklung, Fertigung und Montage neuer Produkte. Man unterscheidet die System-,

Mehr