1 Wirtschaft und Betrieb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Wirtschaft und Betrieb"

Transkript

1 1 Wirtschaft und Betrieb 1.1 Aufgaben der Wirtschaft Worum geht es? Was sind Bedürfnisse? Warum müssen Menschen wirtschaften? Welche Aufgaben haben hierbei die Betriebe? Nach welchem Leitprinzip arbeiten Betriebe? Die Bedürfnisse Bedürfnisse sind Gefühle des Mangels mit dem Bestreben, diesen Mangel zu beseitigen. Die menschlichen Bedürfnisse sind nahezu unbegrenzt. Neben den elementaren Lebensbedürfnissen (Existenzbedürfnissen) spielen mit wachsendem Wohlstand Kultur- und Luxusbedürfnisse eine immer wichtigere Rolle. Güter, die sich noch vor wenigen Jahrzehnten nur eine bevorzugte Bevölkerungsgruppe leisten konnte, sind heute für viele Menschen erschwinglich geworden. Urlaubsreisen in ferne Länder, das Auto und das eigene Haus sind in diesem Zusammenhang zu nennen. Die Erfüllung der materiellen Bedürfnisse wird durch das Einkommen ermöglicht. Einer unbegrenzten Anzahl von Bedürfnissen stehen somit begrenzte Mittel zur Bedürfnisbefriedigung gegenüber. Dies erfordert ein planvolles, zielgerichtetes Handeln vom Konsumenten. Er muss wirtschaften. Die Gesamtheit der Bedürfnisse, die der Mensch aufgrund seiner Kaufkraft (seines Einkommens) befriedigen kann, nennt man Bedarf. Abb Gliederung der materiellen Bedürfnisse Neben den materiellen Bedürfnissen muss man noch die immateriellen Bedürfnisse erwähnen. Liebe, Zuwendung, Sicherheit und Geborgenheit zählt man zur Gruppe der immateriellen Bedürfnisse. Der Wunsch nach Befriedigung dieser Bedürfnisse bestimmt und lenkt unser persönliches Handeln Wirtschaft und Betrieb 9

2 1.1.2 Güter als Mittel der Bedarfsdeckung Um den Bedarf zu decken, braucht man Güter im weitesten Sinne. Eine sehr beschränkte Anzahl Güter ist im Überfluss vorhanden und muss darum nicht erwirtschaftet werden. Man nennt sie freie Güter (u. a. Sonnenlicht, Atemluft). Die meisten Güter müssen erst mithilfe menschlicher Arbeitsleistung gewonnen oder hergestellt werden. Diese Güter nennt man Wirtschaftsgüter. Sie sind knapp und haben in der Regel einen Preis. Güter, die unmittelbar der Bedürfnisbefriedigung dienen, nennt man Konsumgüter. Dabei unterscheidet man Verbrauchsgüter (u. a. Nahrungs- und Genussmittel) und dauerhafte Gebrauchsgüter (u. a. Wohnungseinrichtungen, Autos, Küchengeräte). Um sie herzustellen, braucht man Produktionsgüter (u. a. Maschinen, Werkzeuge, Geräte). Weitere Mittel zur Bedarfsdeckung können Dienstleistungen (u. a. rechtlicher Rat, Buchungen, Reparaturen) und Rechte (u. a. Patente, Warenzeichen) sein. Abb Gliederung der Wirtschaftsgüter Die Produktionsfaktoren aus volkswirtschaftlicher Sicht Die Herstellung und Bereitstellung der Güter geschieht in den Betrieben. Unter Betrieb versteht man eine planvoll organisierte Wirtschaftseinheit 1.Imweiteren Verlauf seiner Ausführungen bezeichnet Wöhe den Betrieb als Ort der Leistungserstellung und Produktionsfaktorkombination. Aus volkswirtschaftlicher Sicht unterscheidet man folgende Produktionsfaktoren: Naturstoffe und Naturkräfte (Produktionsfaktor Boden), die menschliche Arbeitsleistung (Produktionsfaktor Arbeit), Kapitalgüter, d. h. vom Menschen durch die Kombination der beiden anderen Faktoren geschaffene technische Hilfsmittel, Produktionsmittel (Produktionsfaktor Kapital). Volkswirtschaftliches Kapital entsteht demnach durch Sparen (Konsumverzicht) und Investieren. Wirtschaftliches Wachstum in einer Volkswirtschaft ist nur gewährleistet, wenn regelmäßig ein Teil des Volkseinkommens nicht konsumiert, sondern 1 G. Wöhe: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 20. Auflage, Verlag Vahlen, S Güter als Mittel der Bedarfsdeckung

3 im Produktionsprozess zur Verbesserung und Erweiterung des Produktionsapparates eingesetzt, investiert wird. Sparen und Investieren. Investieren heißt Geldkapital für die Produktion von Realkapital (Maschinen, Gebäude, Werkzeuge, Verkehrsanlagen usw.) einsetzen. Dieses Geldkapital stammt aus mehreren Quellen: Den Spareinlagen bei Kreditinstituten; den nicht ausgeschütteten Gewinnen von Unternehmen, die für Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen verwendet werden; den von der öffentlichen Hand (Bund, Länder und Gemeinden) erhobenen Steuern, die der Finanzierung notwendiger öffentlicher Investitionen, der sog. Infrastruktur 1,dienen Die Produktionsfaktoren aus betriebswirtschaftlicher Sicht Obgleich zur Leistungserstellung im Betrieb die gleichen Faktoren kombiniert werden wie im gesamtwirtschaftlichen Sinn (volkswirtschaftliche Sicht), werden sie in der Betriebswirtschaft dennoch anders benannt und eingeteilt. Dies ist unerlässlich, wenn man die Situation in einem Betrieb genau erfassen will. Produktionsfaktoren in volkswirtschaftlicher Sicht Boden (Natur) Arbeit (Arbeitsleistung) Kapital (Produktionsmittel) in betriebswirtschaftlicher Sicht Werkstoffe Betriebsmittel ausführende Arbeit leitende Arbeit Abb Volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Produktionsfaktoren Die Faktoren betrieblicher Leistungserstellung Werkstoffe, Betriebsmittel, ausführende und leitende Arbeit sind nötig, um (in ihrer Kombination) betriebliche Leistungen zu erstellen. Werkstoffe: Güter, die durch Bearbeitung in das neue Produkt eingehen. Hierbei sind Rohstoffe (z. B. Bleche im Automobilbau), Hilfsstoffe (z. B. Schrauben), Betriebsstoffe (z. B. Energie) und fertige Bestandteile (z. B. Reifen im Automobilbau) zu unterscheiden. Betriebsmittel: Betriebsanlagen, die (im Regelfall) langfristig genutzt werden können (z. B. Maschinen oder Gebäude). Sie sind die Voraussetzung für die betriebliche Leistungserstellung. Ausführende Arbeit: Es ist die körperliche und/oder geistige Tätigkeit der arbeitenden Menschen, die von einer leitenden Stelle im Betrieb angeordnet wird. Leitende Arbeit: Organisatorisch anordnende, kontrollierende oder auch kreativ planende Tätigkeit, welche auch dispositive Arbeit genannt wird. 1 Verkehrsnetz, Energieversorgung, Bildungswesen, Förderung wissenschaftlicher Forschung u. a Produktionsfaktoren aus betriebswirtschaftlicher Sicht 11

4 Die klare Trennung zwischen leitender und ausführender Arbeit geht auf die Arbeitsorganisation von Frederick Winslow Taylor ( ) zurück. Dieses alte Modell wird zunehmend abgelöst durch neue Konzepte der Arbeitsorganisation. Leanorganization ist ein solches Konzept. Lean kommt aus dem Englischen und bedeutet schlank, schmal. Ein Grundprinzip der Leanorganization ist die Delegation der Verantwortung auf eine möglichst niedrige betriebliche Ebene. Die Ausführung der Arbeit und die Übernahme der Verantwortung liegen bei einem Mitarbeiter. Anweisung, Ausführung und Kontrolle fließen zusammen. Dadurch werden reine Leitungs- und Kontrollstellen weitgehend überflüssig. Der einzelne Mitarbeiter erhält mehr Verantwortung. Seine Leistungsbereitschaft steigt Das wirtschaftliche Prinzip Das Missverhältnis zwischen den menschlichen Bedürfnissen, die nahezu unbegrenzt sind, und den knappen Gütern zwingt den Menschen mit den Gütern hauszuhalten, zu wirtschaften. Das gilt sowohl für den Verbraucher, der mit einem gegebenen Einkommen so viel Bedürfnisse wie möglich befriedigen will, als auch für den Produzenten, der ständig Aufwand und Ertrag miteinander vergleichen und über die zweckmäßigste Verwendung der zur Verfügung stehenden Mittel entscheiden muss. Beide handeln nach dem wirtschaftlichen Prinzip. Wirtschaftliches Handeln folgt dem Vernunftprinzip (Rationalprinzip 1 ).Eslassen sich zwei unterschiedliche Vorgehensweisen aufzeigen. Entweder versucht man mit vorhandenen Mitteln den größtmöglichen Erfolg zu erzielen (Maximalprinzip) oder man versucht ein angestrebtes Ziel mit minimalen Mitteln zu erreichen (Minimalprinzip).Jemand sucht für sein Geld die Anlageform, die ihm die höchste Verzinsung bringt. Er handelt nach dem Maximalprinzip. Ein anderer möchte einen DVD-Player eines bestimmten Herstellers kaufen. Er vergleicht die Preise verschiedener Anbieter und kauft beim günstigsten. Er beachtet das Minimalprinzip. Einsatz (Input 2 ) Minimalprinzip variabel (veränderlich) Maximalprinzip fix Abb Das ökonomische Prinzip Ergebnis (Output 3 ) fix (fest) variabel Wirtschaften heißt demnach darüber zu entscheiden, wie (unter Beachtung des wirtschaftlichen Prinzips) die vorhandenen Güter am zweckmäßigsten zu verwenden sind, um unsere Bedürfnisse so weit wie möglich zu befriedigen. Das aber ist ein sehr theoretischer Anspruch. In der Lebenswirklichkeit werden die privaten Verbraucher wie auch die Kaufleute kaum in der Lage sein rein verstandesgemäß (rational) die anliegenden wirtschaftlichen Entscheidungen zu treffen. 1 rational (latein.) = vernunftgemäß 2 to put (englisch) = setzen, legen; Input = Einsatz 3 Output =Ausstoß, Ergebnis 12 Das wirtschaftliche Prinzip

5 1.2 Arbeitsteilige Wirtschaft Worum geht es? Welche Wirtschaftsbereiche unterscheidet man? Was versteht man unter Outsourcing? Wie gliedert sich die betriebliche Arbeitsteilung? Volkswirtschaftliche Arbeitsteilung In der Frühzeit der Menschheit waren die Stammes- oder Familiengemeinschaften wirtschaftlich selbstständig und ohne wirtschaftliche Beziehungen zu anderen Stämmen. Sie waren auf sich gestellt (autark). Doch sehr bald schon ergaben sich innerhalb und außerhalb dieser Gemeinschaften Spezialisierungen. Nach der Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau bildeten sich Berufe heraus. Als es dann zu ersten Stadtgründungen kam und die Arbeitsteilung in Berufe unabdingbar wurde, ergab sich auch die Arbeitsteilung zwischen Stadt (z. B. Handwerk) und Land (Viehhaltung, Ackerbau). Der Kaufmannsberuf schließlich und die Entwicklung von Geld wurden notwendig, als es darum ging, die arbeitsteilig an verschiedenen Plätzen erstellten Produkte auszutauschen. Der Übergang zu einer Arbeitsteilung zwischen einzelnen Ländern oder gar Erdteilen konnte sich hiernach fließend entwickeln. Abb Arbeitsmarkt Wirtschaftsbereiche. Begreift man die Arbeitsteilung als eine gesamtwirtschaftliche Aufgabenteilung in der Arbeit an einem bestimmten Produkt, so lassen sich einzelne Wirtschaftsbereiche oder Produktionsstufen unterscheiden: Arbeitsteilige Wirtschaft 13

6 Urerzeugung (Primärer Wirtschaftsbereich): Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei, Bergbau Weiterverarbeitung (Sekundärer Wirtschaftsbereich): Industrie, Handwerk, Bau, Energie- und Wasserversorgung Handel und andere Dienstleistungsbetriebe (Tertiärer Wirtschaftsbereich): Groß- und Einzelhandel, Außenhandel, Verkehrsbetriebe, Banken, Versicherungen, Nachrichtenübermittlung, Dienstleistungsbetriebe (z. B. Beratung) Abb Wirtschaftsbereiche Diese drei Wirtschaftsbereiche lassen sich an jedem Konsumgut nachweisen, seien es Nahrungsmittel, Textilien oder Schulbedarf. Betrachtet man die aufgeführten Produktionsstufen oder Wirtschaftsbereiche unter dem Aspekt der hier verfügbaren Arbeitsplätze, so ist eine beständige Zunahme im tertiären Bereich festzustellen. Die Weiterverarbeitung. Nur in seltenen Fällen können die Naturprodukte unverändert, so wie die Natur sie uns bietet, verbraucht werden. In der Regel müssen die Rohstoffe (Erze, Holz, Erdöl, Baumwolle u. a.) durch Bearbeitung und Verarbeitung, durch mechanische oder chemische Umwandlung zu Werkstoffen (Metallen, Hölzern, chemischen Grundstoffen u. a.) und Produktionsgütern, Produktionsmitteln (Maschinen und Werkzeuge) umgestaltet werden, die dann der Herstellung von Gebrauchsgütern (Möbel, Kleidung, Rundfunk- und Fernsehgeräten usw.) und Verbrauchsgütern (Nahrungs- und Genussmittel) dienen. Diese Gewinnung, Veredlung oder Verarbeitung von Stoffen und Energie ist Aufgabe der Industrie und des Handwerks, d. h. der gewerblichen Betriebe. Man unterscheidet: Grundstoffindustrie (Bergbau, Eisen schaffende Industrie, Metallgießereien, Mineralölverarbeitung, Kautschukindustrie, Zellstoffindustrie, chemische Industrie u. a.); Investitionsgüterindustrie (Maschinenbau, Elektroindustrie, Fahrzeugbau, feinmechanische Industrie, Eisen-, Blech-, Metallwarenindustrie u. a.); Konsumgüterindustrie (Schuh-, Textil-, Bekleidungs-, Glas-, Lederwaren-, Möbelindustrie, Bierbrauereien, Nahrungs- und Genussmittelindustrie). Die handwerklichen Betriebe sind besonders stark vertreten im Nahrungsmittelgewerbe (Bäckereien, Konditoreien, Metzgereien), im Metall verarbeitenden Gewerbe und in der Bauwirtschaft. Das Handwerk beschäftigt in rund Betrieben etwa 4Mio. Menschen. Die Verteilung. Den Austausch von Gütern zwischen den einzelnen Wirtschaftsstufen (Urerzeugung, Produktion, Verbrauch) bezeichnet man als Verteilung oder Handel 1.Dieser Handel kann von den genannten Wirtschaftsstufen selbst durchgeführt werden. Dann verkauft z. B. der Bauer direkt an den Haushalt, der Industriebetrieb kauft sein Erz direkt beim Bergwerk usw. Der Handel kann aber auch von selbstständigen Wirtschaftseinheiten, den Handelsbetrieben, durchgeführt werden. Man unterscheidet deshalb den institutionellen Handel. Er umfasst alle selbstständigen Betriebe und Einrichtungen, deren Hauptaufgabe der Warenumsatz ist. Dazu gehören Groß- und Einzelhandelsbetriebe, aber auch Ein- und Verkaufsvereinigungen der Gewerbebetriebe, der Landwirtschaft und der Privathaushalte. 1 Die Handelsformen sind ausführlich in Kapitel 6 dargestellt. 14 Weiterverarbeitung und Verteilung

7 den funktionellen Handel. Darunter verstehen wir alle Arten von Handelstätigkeiten. Dabei ist es gleichgültig, ob diese Aufgabe von institutionellen Handelsbetrieben oder von Betrieben anderer Wirtschaftsstufen und Wirtschaftsbereiche durchgeführt wird. Die wichtigsten institutionellen Handelsformen sind der Einzelhandel. Er ist das letzte Glied im Verteilungsweg der Güter zwischen Hersteller und Verbraucher. Neben der Vorratshaltung erfüllt er auch Beratungs- und Kundendienstfunktionen. der Großhandel. Er kann zwischen alle Wirtschaftsstufen geschaltet sein. So arbeitet er als Rohstofflieferer für die Industrie, als Aufkäufer in der Landwirtschaft, als Zulieferer für den Einzelhandel und für den Güteraustausch zwischen Industriebetrieben. Durch Lagerhaltung, Kreditgewährung und Erfüllung weiterer Aufgaben spielt er eine wesentliche Rolle. der Außenhandel. Er erfüllt die Aufgaben des Großhandels im Güterverkehr mit dem Ausland. Er arbeitet sowohl als Ausfuhrhandel (Export) als auch als Einfuhrhandel (Import). Die Dienstleistungsbetriebe. Zum reibungslosen Ablauf des Wirtschaftslebens sind ferner die Dienstleistungen der Kreditinstitute, der Verkehrs- und Versicherungsbetriebe und der freien Berufe (Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Notare, Werbeagenturen, Unternehmensberater usw.) unentbehrlich. Die Kreditinstitute wickeln den nationalen und internationalen Zahlungsverkehr ab, nehmen Einlagen zur Verzinsung an und stellen sie der Wirtschaft als Kredite (= Geldkapital) zur Verfügung. Sie vermitteln den Kauf und Verkauf von Wertpapieren und wirken mit bei der Kapitalbeschaffung von Aktiengesellschaften, der sog. Emission von Wertpapieren (vgl. Kapitel 8). Die Verkehrsbetriebe (Eisenbahn, Post, Schifffahrtsgesellschaften, Luftverkehrsgesellschaften, Kraftfahrzeugunternehmen, Spediteure, Lagerhalter) stehen im Dienst eines riesigen Personen-, Güter- und Nachrichtenverkehrs (vgl. Kapitel 12). Die Versicherungsbetriebe kommen gegen Zahlung eines bestimmten Betrages (der Prämie) für den Schaden, den ein Versicherter erleidet, auf. Sie gleichen das Risiko in der Gefahrengemeinschaft der Versicherten aus (vgl. Kapitel 9). Die Angehörigen der freien Berufe leisten als Gutachter und Berater den Kaufleuten wertvolle Dienste (vgl. Kapitel 10). Die internationale Arbeitsteilung. Bisher wurde die nationale Arbeitsteilung zwischen den Wirtschaftsbereichen betrachtet. Arbeitsteilung ist notwendig, um die vorhandenen Produktionsfaktoren effektiv einzusetzen. Es findet eine Spezialisierung auf Teilgebiete wirtschaftlichen Handelns statt. Durch die Spezialisierung kann eine Leistung in der Regel besser und kostengünstiger erbracht werden. Die Auslagerung ursprünglich innerbetrieblicher Aufgabenbereiche (z. B. Transport, Lagerhaltung, Werbung usw.) an Spezialbetriebe nennt man Outsourcing. Die internationale Arbeitsteilung beruht auf demselben Grundprinzip, der Spezialisierung auf das, was man am besten kann. Dabei spielen die unterschiedlichsten Faktoren eine Rolle (z. B. Klima, vorhandene Bodenschätze, technischer Entwicklungsstand, Tradititon, kulturelle Besonderheiten u. v. m.). Die internationale Arbeitsteilung kann aber auch Frieden sichern und vormals sozialistische Staaten an die freiheitliche Marktwirtschaft heranführen (z. B. die Staaten der ehemaligen UdSSR) Dienstleistungsbetriebe /internationale Arbeitsteilung 15

8 Nach Aussage des Instituts der deutschen Wirtschaft werden etwa 15 bis 20 % des Welthandels in der Form des Countertrade durchgeführt. Hierbei wird Handel auf der Grundlage eines Tauschgeschäftes Ware gegen Ware abgewickelt. Dadurch können auch devisenschwache Länder (z. B. Entwicklungsländer) an der internationalen Arbeitsteilung teilnehmen. Abb soll die Verflechtung des Welthandels verdeutlichen. Abb Globale Handelsströme Betriebliche Arbeitsteilung Die beschriebene volkswirtschaftliche Arbeitsteilung setzt sich in gewisser Weise in der betrieblichen Arbeitsteilung fort. Die Arbeitszerlegung in Teilverrichtungen wird auch als technische Arbeitsteilung bezeichnet. Sie wurde in der Industrie immer weiter verfeinert und führte schließlich im Extremfall dazu, dass ein Fließbandarbeiter nur noch wenige Handgriffe auszuführen hatte. Das bewirkte zwar kurzfristig eine (scheinbar) hohe Ergiebigkeit der menschlichen Arbeitskraft (vgl. hierzu nochmals in Abschnitt den Begriff ausführende Arbeit ), hatte aber für die betroffenen Menschen ein monotones Arbeitsleben und eine nicht vertretbare Einschränkung ihrer tatsächlichen Leistungsfähigkeit zur Folge. Inzwischen wurde dieser Umstand erkannt, und es kam zu einer Erweiterung des Arbeitsfeldes für den Einzelnen. Man spricht in diesem Zusammenhang von Job-Enlargement = Aufgabenerweiterung und Job-Enrichment = Aufgabenbereicherung, z. B. in Form von mehr Entscheidungsfreiheit (vgl. auch Abschnitt 7.2.1). 16 Internationale Arbeitsteilung /Betriebliche Arbeitsteilung

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Wirtschaftsbereiche BWL I,II

Wirtschaftsbereiche BWL I,II BWL I,II Wirtschaftsbereiche Begreift man die Arbeitsteilung als eine gesamtwirtschaftliche Aufgabenteilung in der Arbeit an einem bestimmten Produkt, so lassen sich einzelne Wirtschaftsbereiche oder Produktionsstufen

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe (25 Punkte) - Aufgabe der

Mehr

Unterschied zwischen Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre. Kauf von Gütern und Dienstleistungen Zur Befriedigung der Bedürfnisse

Unterschied zwischen Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre. Kauf von Gütern und Dienstleistungen Zur Befriedigung der Bedürfnisse Unterschied zwischen Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre Das Ganze Volkswirtschaftslehre Das Einzelne Betriebswirtschaftslehre Vogelperspektive Untersucht die gesamtwirtschaftlichen Vorgänge

Mehr

Haufe TaschenGuide 69. BWL Grundwissen. Bearbeitet von Wolfgang Mentzel. 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9

Haufe TaschenGuide 69. BWL Grundwissen. Bearbeitet von Wolfgang Mentzel. 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9 Haufe TaschenGuide 69 BWL Grundwissen Bearbeitet von Wolfgang Mentzel 5. Auflage 2013 2013. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 648 05225 9 Wirtschaft > Betriebswirtschaft: Theorie & Allgemeines Zu

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Briefing Email-Newsletter

Briefing Email-Newsletter Briefing Email-Newsletter deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Der Betrieb. HAK I. Jahrgang

Der Betrieb. HAK I. Jahrgang Der Betrieb HAK I. Jahrgang Die Firma Die Firma Der Betrieb Das Unternehmen Der ins Firmenbuch eingetragene Name eines Unternehmens, unter dem er seine Geschäfte betreibt und seine Unterschrift abgibt.

Mehr

Markus Lindermayr. oder. Deflation?

Markus Lindermayr. oder. Deflation? Markus Lindermayr Janne Jörg Kipp Christoph Schnabel Inflation oder Deflation? So schützen Sie sich vor allen Szenarien TEIL I Markus Lindermayr mit Christoph Schnabel Markus Lindermayr (links) ist Chefredakteur

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014

Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Internationale Kredit- und Zahlungsbedingungen Information, V4.0, Stand 20. Februar 2014 Allgemeines Exportkredite, die durch die SERV versichert werden sollen, müssen den Konsensusregeln für öffentlich

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

WISO Prüfungsvorbereitung

WISO Prüfungsvorbereitung 1 Man unterscheidet Güter in freie Güter und 2 Sand in der Sahara und Salzwasser im Meer sind 3 4 Benzin, Waschmittel, Schmieröl sind 5 6 Ein Auto ist ein Sachgut, ein Patent ist ein 7 Ein Auto ist ein

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen für die 2-jährige Höhere Berufsfachschule

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen für die 2-jährige Höhere Berufsfachschule Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen für die 2-jährige Höhere Berufsfachschule Band 1: Betriebswirtschaftslehre von Dipl.-Betriebsw. Franz Follmer grad.-betriebsw. Heinz Günter Hilgers unter Mitarbeit

Mehr

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website Briefing Webdesign / Webentwicklung: Neuerstellung einer Website Überarbeitung einer bestehenden Website Sonstiges: deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 1 1. Aufgabe 1.1 Sandra Schulze hat ihre

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Eine kurze Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Eine kurze Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Innovationsund Technologiemanagement High-TEPP Ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Prof. Dr. Michael Dowling Universität Regensburg Eine kurze Einführung in die

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Kontakt Professur Bankwesen Telefon: 03 41 / 9 73 38 20 Mail: singer@wifa.uni-leipzig.de Anschrift: Grimmaische Str. 12 04109 Leipzig Raum I333, Postfach 307

Mehr

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT

KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT KAPITEL 9 - GEWERBE, ARBEITSMARKT 9.1 ARBEITSMARKTDATEN IM JAHRESSCHNITT 42.386 47.459 47.847 47.873 47.810 47.683 27.884 2.462 3.587 4.039 3.967 3.510 3.567 2.264 gemeldete offene Stellen Stellenandrangziffer

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

GRUNDLAGEN DES WIRTSCHAFTENS. Modul K01

GRUNDLAGEN DES WIRTSCHAFTENS. Modul K01 GRUNDLAGEN DES WIRTSCHAFTENS Modul K01 Inhalt Leitfaden... 4 Was sind Bedürfnisse, was ist Bedarf?... 4 Wie kann eine Unterteilung der Bedürfnisarten erfolgen?... 4 Bedürfnisse kann ich wie folgt unterscheiden:...

Mehr

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Recht und Steuern Unternehmensführung Handlungsspezifische

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Grundlagen der BWL für Ingenieure I WS 2013/14. JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der BWL für Ingenieure I WS 2013/14. JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der BWL für Ingenieure I WS 2013/14 JProf. Dr. Katrin Haußmann, StB Fachgebiet für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der BWL I Gliederung Einleitung I. Unternehmen und Unternehmertum

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es?

Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Absicherung für Selbstständige Welche Vorsorge gibt es? Existenzgründer Neugründungen nach Wirtschaftsbereichen (2014) 10 % 22 % 14 % 10 % 18 % 6 % 20 % Baugewerbe Handel, Instandhaltung und Reparatur

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Inhalt 1. Prozesse und Phasen der Wertschöpfungskette 2. Gliederung der Betriebswirtschaftslehre und die

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa

Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Kasachstan Mehr als nur Brücke zwischen China und Europa Ost-West - Forum Bayern 08.10.2013 Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Landeskundlicher Überblick Kasachstan 16 Mio. Einwohner 2.724.900 km

Mehr

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt

Wenig Bewegung auf dem Zürcher Arbeitsmarkt Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Medienmitteilung 9. Juni 2015 Entwurf 05.06.2015 16:31 Kommunikationsabteilung des Regierungsrates kommunikation@sk.zh.ch www.zh.ch Wenig Bewegung auf dem Zürcher

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES WIRTSCHAFTENS KENNEN LERNEN KAPITEL 1

DIE GRUNDLAGEN DES WIRTSCHAFTENS KENNEN LERNEN KAPITEL 1 DIE GRUNDLAGEN DES WIRTSCHAFTENS KENNEN LERNEN KAPITEL 1 IMPRESSUM...3 EINFÜHRUNG...4 AUSGANGSLAGE...5 LEITFRAGEN...6 1 WIRTSCHAFTLICHE GRUNDLAGEN...7 1.0 ZUSAMMENFASSUNG...8 1.1 BEDÜRFNISSE...9 1.2 BEDÜRFNIS

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Zwischenprüfung 2012

Rechtsanwaltskammer Kassel. Zwischenprüfung 2012 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Zwischenprüfung 2012 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter/Rechtsanwaltsund

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

Attraktive Förderungen für Unternehmen

Attraktive Förderungen für Unternehmen Attraktive Förderungen für Unternehmen Wenn, s um Förderungen geht, ist nur eine Bank meine Bank. www.raiffeisen-tirol.at bis zu 3.000,- Zuschuss Beratung Unterstützung bei externen Beratungsleistungen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach

Ergebnisse der quantitativen Analyse mit Stand 04.12.2006. Beschreibung des Status quo mit Fragestellungen nach Frauen in Führung?! -Quantitative und qualitative Recherche zur aktuellen Beschäftigungssituation und Aufstiegsförderung weiblicher Führungskräfte in und zur Unterstützung der regionalpolitischen Strategien

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe Lösung 1 1. Aufgabe (25 Punkte) Aufgabe

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung

Universität Miskolc, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Institut für Wirtschaftstheorie. 10. Vorlesung 10. Vorlesung Angebot und Nachfrage von Produktionsfaktoren Arten von Produktionsfaktoren: Arbeit oder Arbeitskraft (L) Kapital (K) Boden (A) Die einzelne Faktormärkte werden untersucht: Individuelle Angebotfunktion

Mehr

Rahmenbedingungen & Grundprinzipien wirtschaftlichen Handelns

Rahmenbedingungen & Grundprinzipien wirtschaftlichen Handelns M1: Orientierungsmodul Ringvorlesung: Allgemeine Einführung in die BWL Rahmenbedingungen & Grundprinzipien wirtschaftlichen Handelns Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung aktueller und zukünftiger Fachkräftebedarfe in der Stadt Forst Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung Das

Mehr

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen

Volkswirtschaftslehre inkl. Lösungen Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Volkswirtschaftslehre inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen

Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Leasing- und Finanzierungslösungen für Ihre Investitionen Jederzeit ein Partner. Was Sie auch vorhaben, wir machen es möglich Die MKB/MMV-Gruppe ist einer der bundesweit führenden Finanzierungsund Leasingspezialisten

Mehr

Fachwirt. Geprüfter. werden. Intensivtraining für eine erfolgreiche IHK-Prüfung. Teil A wirtschaftsübergreifende Qualifikationen

Fachwirt. Geprüfter. werden. Intensivtraining für eine erfolgreiche IHK-Prüfung. Teil A wirtschaftsübergreifende Qualifikationen Intensivtraining für eine erfolgreiche IHK-Prüfung Geprüfter Fachwirt werden Teil A wirtschaftsübergreifende Qualifikationen Peter Collier, Reinhard Fresow, Klaus Steines Mit Aufgaben- und Lösungssätzen

Mehr

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben

Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben Inhalt Musterbeispiel für die häufigsten Eingaben:... 3 Liquide Mittel... 3 Aktien... 4 Vermögenswerte... 5 Aktienfonds... 5 Liegenschaftskauf... 5 Liegenschaftsbesitz... 5 Mischfonds... 6 Obligationenbestand...

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Woher kommt die Energie in Zukunft?

Woher kommt die Energie in Zukunft? Woher kommt die Energie in Zukunft? Dr. Stephan Pitter Referent des Vizepräsidenten für Forschung und Innovation Fügen Sie auf der Masterfolie ein frei wählbares Bild ein (z.b. passend zum Vortrag) KIT

Mehr

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1

Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen. Folie 7-1 Kapitel 7: Internationale Faktorbewegungen Folie 7-1 Plan für die restliche Veranstaltung Heute: KO Kap. 7 - Internationale Faktorbewegungen Morgen: KO Kap. 9 - Politische Ökonomie der Handelspolitik 24.1.:

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Kredite Bürgschaften Zuschüsse Zusammengestellt und bearbeitet von Dr. Hans Gerhard Engelken Dr. Hans-Ulrich Franzke I TECHNISCHE

Mehr

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011

Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Energieverwendung im verarbeitenden Gewerbe 2011 Von Jörg Breitenfeld Die amtlichen Energiestatistiken haben für das Monitoring der Energiewende erheblich an Bedeutung gewonnen. Ein Wirtschaftssektor mit

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

BWL-Fragenkatalog WS10/11

BWL-Fragenkatalog WS10/11 BWL-Fragenkatalog WS10/11 Erklären Sie das ökumenische Prinzip. Das ökonomische Prinzip besagt, daß zwischen Mitteleinsatz und Ertrag ein optimales Verhältnis herzustellen ist. Min: Ein vorgegebener Ertrag

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT

QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT QUÉBEC QUÉBEC: IHR NÄCHSTER GESCHÄFTSSTANDORT ENTSCHEIDEN SIE SICH FÜR QUÉBEC UND ENTDECKEN SIE INNOVATION UND KREATIVITÄT Stockholm TALENTIERTE ARBEITSKRÄFTE London

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103

3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61. 4. Die Erfolgsrechnung 75 Aufgaben 31 40 87. 5. Die Verbuchung von Gewinn und Verlust 95 Aufgaben 41 45 103 5 Inhaltsverzeichnis 1. Das Rechnungswesen 7 2. Die Verbuchung von Geschäftsfällen mit Aktivkonten und dem Gewinn- und Verlustkontokonto 13 Aufgaben 1 17 33 3. Das Passivkonto 51 Aufgaben 18 30 61 4. Die

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2006 Bestell-Nr.:

Mehr

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan

Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan Marketingstrategien für deutsche Unternehmen bei der Markterschließung in Kasachstan 08. September 2014, Frankfurt / Main Zentralasien Ihr Partner in Zentralasien Zentralasien im Überblick (1) Kasachstan

Mehr

Orderschuldverschreibungen

Orderschuldverschreibungen Orderschuldverschreibungen Liebe Leserinnen, liebe Leser, Nachhaltigkeit ist in unserer heutigen Gesellschaft zu einem Schlüsselbegriff geworden, der in der Verantwortung gegenüber sich selbst, der Umwelt

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN

Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN Feasibility Study: Checkliste FIRMENKAUF, JOINT-VENTURE, AKTIONSMÖGLICHKEITEN DR. SCHWAN & PARTNER 2007 Feasibility Study Seite 2 PROJEKTDARSTELLUNG (ZIELSETZUNG) WIRTSCHAFTLICHE AUSGANGSSITUATION Zusammenfassung

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - M U S T E R L Ö S U N G - Beispielklausur 2 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - M U S T E R L Ö S U N G - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang:

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009

Wirtschaftliche Situation und zukünftige Geschäftsmodelle im Mittelstand: Status 2009 Das Steinbeis-Transferzentrum für Management-Training und die University of Bolton (Prof. Rolf Richterich, Horb) führt im Rahmen eines Forschungsprojektes in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH

GELD UND KREDIT. in der Deutschen Demokratischen Republik DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER LEHRBUCH DR. HORST ZIMMERMANN DR. GÜNTHER FRAAS MANFRED RÄTZER GELD UND KREDIT in der Deutschen Demokratischen Republik LEHRBUCH 19 5 7 VERLAG DI E WI RTSCHAFT BERLIN INHALTSVERZEICHNIS Vorbemerkung 5 /. Abschnitt

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe in Mecklenburg-Vorpommern 2002 Statistische

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte Verdienste Sta tistisc he s La nd e sa mt Mecklenburg-Vorpommern N I - j Bruttojahresverdienste im Produzierenden Gewerbe, Handel, Instandhaltungsbereich sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe

Mehr