EVALUATION UND VERSICHERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EVALUATION UND VERSICHERUNG"

Transkript

1 Prof. DDr. Wolfgang ROHRBACH EVALUATION UND VERSICHERUNG Abstrakt Unsere Zeit ist von Veränderungen geprägt, die in wesentlich schnellerer Abfolge und mit größerem Tiefgang vor sich gehen als früher. Dies gilt für neue technische und medizinische Errungenschaften ebenso wie für die oft damit im Zusammenhang stehenden neuen oder erweiterten Risiken. Mit den, für den einzelnen oft ruinösen Risiken wächst der Versicherungsbedarf. Aber nicht jedes Risiko ist versicherbar. Um zu eruieren, wo Versicherungsschutz möglich ist, und wie hoch das Schadensausmaß und die Schadenhäufigkeit sein können, müssen von den Versicherern über gewisse Beobachtungszeiträume Statistiken erstellt werden, die zeigen, wie viele Menschen oder Objekte in einer Region von bestimmten gleichartigen Risiken bedroht sind, und wie viele das Unglück dann tatsächlich trifft. Wo noch kein oder nur unzureichendes statistisches Material existiert, bedient sich die Versicherungswirtschaft heute der Evaluation. Darunter ist im weitesten Sinn "Bewertung" durch externe Fachleute, Umfragen, Projektstudien etc zu verstehen. Schlüsselworte: Evaluation, Bewertung, Gesundheitsmarkt, Prävention, Statistik Risikoeinschätzung, Risikomanagement, Nanotechnologie, Nanomedizin, Naturkatastrophen, Qualitätskontrolle, Stammzellen 1. NEUE ERRUNGENSCHAFTEN MIT ERWEITERTEN RISIKEN Blinde werden sehend, Lahme erheben sich und können wieder gehen, waren bis vor einigen Jahren den biblischen Zitaten zuzuordnende Wunder. Heute sind die Errungenschaften der Wissenschaft (Technik, Medizin etc) soweit gediehen, dass wir über die Massenmedien von der zwar kostspieligen, aber immerhin möglichen Heilung bisher als "unheilbar" geltender Erkrankter erfahren. In der Öffentlichkeit werden meist nur die Vorteile dieses Fortschritts wahrgenommen. So etwa dass die Versicherer den "Geretteten" keine Invaliditäts- und oder Pflegerenten mehr zahlen müssen. Wie hoch jedoch der Preis für die neuen medizinischen Eingriffe ist und welche zusätzlichen kostspieligen Risiken entstehen, wenn die neuen Methoden nur in Ausnahmefällen helfen, wird meist nicht bedacht. Im Dunstkreis solcher Meldungen finden sich Interessengruppen, die rasch den Einschluss der neuen Heilmethoden in den Versicherungsschutz fordern. Doch für Versicherer gilt es zunächst, (wie schon angedeutet) folgende wichtige Fragen abzuklären. *Inwieweit handelt es sich bei diesen spektakulären Errungenschaften um Einzelfälle, Zufallsergebnisse etc. * Sollen weitere Entwicklungsstadien abgewartet werden, wenn eine sündteure Therapie nur bei Wenigen erfolgreich verläuft, oder soll eine teurere Zusatzversicherung angeboten werden? 2. FUNKTIONSMERKMALE JEDER VERSICHERUNG Mit versicherungsänlichen Hilfskonstruktionen kann bei der Lawine von alljährlichen Neuerungen aufgrund der Risikoquantität und -häufigkeit heute kein Auslangen mehr gefunden werden. Benötigt werden klassische, echte Versicherer. Als "klassisch im Sinne von "echt ist eine Versicherung nur dann zu bezeichnen, wenn folgende sechs konstituierenden Merkmale 1 vorhanden sind: Gegenseitige Deckung - sie ist das spezifische und hauptsächliche Charakteristikum der Versicherung. Gegenseitig bedeutet: Einer für alle, alle für einen. Es besteht hier also - ähnlich wie bei Genossenschaften - eine Verbindung von Wirtschaften. Fester Anspruch auf (Gefahren) Deckung: Jeder Teilnehmer hat einen festen Anspruch auf Deckung. Ob dieser sich auf einen privatrechtlichen Vertrag gründet oder auf staatsrechtlichem Zwang, ist für den Begriff der Versicherung unwesentlich. Entgeltlichkeit der Bedarfsdeckung: Jeder Teilnehmer hat, sei es selbst oder durch Vermittlung eines anderen, einen Beitrag zu leisten, der im Verhältnis zu dem ihm drohenden Bedarf gering ist. Alle Einzelbeträge zusammen müssen aber ausreichend sein, um die Schäden (inkl. Verwaltungsaufwand) zu decken. 2 Zufälligkeit des Bedarfs: Zufällig ist synonym mit ungewiss; bedeutet deswegen aber nicht unberechenbar. Eine willkürliche Herbeiführung des Schadens durch den Menschen, dem Ersatz geleistet werden soll, muss möglichst ausgeschlossen sein. Prof. DDr. Wolfgang Rohrbach, Staatsunivesität Wien 1 Wolfgang Rohrbach, Versicherungsgeschichte Österreichs von den Anfängen bis zum Börsenkrachdes Jahres 1873, Band 1, Verlag A. Holzhsausens Nfg, Wien 1988, 98f 2 Dörfel, Versicherungs-Wirtschaftslehre, Industrieverlag Spaeht&Linde, Berlin - Wien 1931, S 9f

2 Schätzbarkeit des Vermögensbedarfs: Trotz der Zufälligkeit muss der Vermögensbedarf schätzbar, statistisch messbar sein. Und zwar in Bezug auf die Anzahl der Fälle und die Höhe des gesamten Vermögensbedarfs. Daraus werden dann meist mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitsmathematik die Beiträge/Prämien der Teilnehmer ermittelt. 3 Gleichartige Bedrohung des Einzelnen: Gemeint ist hier, dass die gleiche Art von Ereignissen den Bedarf auslösen muss (z.b. Feuer, Unfall, Tod). Es können auch mehrere Ereignisarten zusammengefasst werden. Wie "modern" ein Versicherungsunternehmen auch sein mag, es kann sich ohne die genannten sechs Funktionsmerkmale nicht entfalten Wenn versicherungsrelevante Statistiken fehlen Oft stehen der Versicherungswirtschaft z.b. über den Einsatz medizinisch-technischer Hilfen in bedrohlichen Situationen oder hinsichtlich präventiver Maßnahmen gegen Naturkatastrophen keine versicherungsspezifisch verwertbaren Tabellen zur Verfügung. Das ist häufig der Fall, wenn es sich um neueste medizinisch-technische Versuche oder Projekte mit einigen Dutzend Testpatienten handelt. Oft ist über die Therapieprozesse mit ihren negativen Neben- oder Folgeerscheinungen nichts statistisch Verwertbares vorhanden. Auch was die Naturkatastrophen betrifft, gibt es meist nur in Teilbereichen Erfahrungswerte. In solchen Fällen sind Gespräche mit Experten, Umfragen u. ä. zielführend. In anderen Fällen sollen die Risiken neuer schneller Fortbewegungsmittel auf Haltbarkeit des Materials, Stabilität bei Höchstbelastung, Schleudergefahr usw. raschest versicherbar werden. Auch bisher als unversicherbar geltende Elementarrisiken werden von der Assekuranz unter neuen Aspekten untersucht und finden zumindest teilweise Deckung. Für die Versicherungswirtschaft ergeben sich aber völlig neue Grundlagen der Risikoeinschätzung. An die Stelle jahrelanger statistischer Erhebungen tritt die Evaluation. Sie ermöglicht in etlichen Fällen auch nach kurzer Zeit ein Urteil über die Versicherbarkeit neuartiger Risiken. Diese Entwicklung wird die Neufassung der Versicherungsbedingungen und geänderte Tarifstrukturen erfordern. Ein umfassender Paradigmenwechsel im Versicherungswesen hat bereits eingesetzt. Nach der größten Weltfinanzkrise seit 1929 steht im gesamten EU-Raum Risikomanagement an oberster Stelle der Prioritätenliste. Die Erwartungen in Bezug auf Präsentation von neuen Versicherungs-Lösungen liegen sehr hoch. Sie betreffen folgende Details: - Vorantreiben der Entwicklung der Versicherungsbranche durch innovative Produkte und Weiterentwicklung bestehender Angebote, - Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen, - Engagement in Kunst, Kultur, Wissenschaft, Gesellschaft, Sport - Engagement in sozialen Belangen sowie als Helfer bei wetter- und umweltbedingten Katastrophen, - Engagement, um bestens ausgebildete, engagierte und leistungsbereite MitarbeiterInnen im Unternehmen zu haben. Sie sind der wichtigste Erfolgsfaktor der Versicherung. 3. WAS IST EVALUATION? Evaluation (Evaluierung) bedeutet allgemein die Beschreibung, Analyse und Bewertung von Projekten, Prozessen und Organisationseinheiten. Dabei können Kontext, Struktur, Prozess und Ergebnis einbezogen werden. Es werden unterschiedliche Methoden und Theorien der Evaluation diskutiert und angewendet. Die grundlegende Wortbedeutung Bewertung wurde dabei zunächst verengt auf die Bewertung insbesondere der Arbeit von Forschungs- und Bildungsinstitutionen. Inzwischen wird, wie in den USA seit langer Zeit, auch in anderen sozialen Handlungsbereichen in Deutschland evaluiert. 3.1 Wie versicherungsrelevante Evaluationsprozesse ablaufen Auf der Basis einer Zielvereinbarung wird eine Ausgangserhebung durchgeführt, es werden daraufhin Maßnahmen geplant, mit denen die Ziele erreicht werden sollen. Dann müssen Messinstrumente/Beurteilungskriterien entwickelt werden, mit denen man überprüfen kann, ob die Maßnahmen zum Erfolg geführt haben. Eventuell nach Zwischenerhebungen während der Durchführung wird in einer Schlusserhebung der Erfolg der Maßnahme überprüft, um daraus neue Zielvereinbarungen zu treffen und erneut in den Kreislauf einzutreten. Betroffene sollen zu Beteiligten werden, so dass der Prozess konsensual verläuft und nicht durch fremde Interessen und unklare Kriterien bestimmt wird. Das Handlungsfeld der Evaluationsforschung ist groß und somit auch die Bandbreite der Methoden, die zur Durchführung gewählt werden können. Evaluation hat zb im Qualitätsmanagement (TQM, ISO 9000, 2Q, Q2E) schon lange einen festen Platz. Im EFQM-Modell wird Evaluation z. B. gefordert, um die Ergebnisse (der Arbeit) bei Patienten/Kunden, Mitarbeitern und der Gesellschaft zu erfassen. Evaluation fungiert hier als Rückkopplungselement für die Prozesssteuerung im Rahmen der Organisations- und Qualitätsentwicklung. Es wird dabei überprüft, ob die Interventionen auch tatsächlich die gewünschten Ergebnisse bzw. Wirkungen produzieren (Ursache-Wirkungs-Beziehung). Erfasst werden sowohl subjek- 3 Alfred Manes, Versicherungswesen 1, Band 1, Leipzig 1924, S 5f

3 tive Daten über die Wahrnehmung der Betroffenen (Mitarbeiter, Kunden, ) als auch objektive Leistungsindikatoren, die intern im Unternehmen erfasst werden können. Neben der Evaluation der Ergebnisse fordert das EFQM-Modell auch die direkte Evaluation der Abläufe, Interventionen und Maßnahmen in den Bereichen Führung, Strategie, Mitarbeiter, Prozesse und Partnerschaften. Hier kommt die Methode der Selbstevaluation zur Anwendung, um die Prozesse zu bewerten und schließlich zu verbessern. D. h. die Akteuere des Unternehmens, Führungskräfte und Mitarbeiter evaluieren sich, ihre Teams und ihre Organisation selbst anhand vorgegebener Kriterien mit eigens für das Qualitätsmanagement (QM) entwickelten und möglichst objektiven Instrumenten und Methoden. Auf Basis der gewonnenen Daten (Einschätzungen, Belege,...) werden Handlungsempfehlungen und Veränderungsmaßnahmen abgeleitet. Sowohl die Selbst- als auch Fremd-Evaluationen können durch Benchmarkingvergleiche ergänzt und damit aussagekräftiger gemacht werden. Als Benchmarks dienen Evaluationsdaten aus anderen vergleichbaren Organisationen. Sie liefern Anhaltspunkte/Maßstäbe für die Bewertung und die Interpretation der eigenen Werte und damit der eigenen Situation. 4. KONFRONTATION MIT DER ZUKUNFT/MARKANTE EVALUATIONSPROJEKTE 4.1. Die "Wunder" der Nanotechnologie Medizinische Anwendungen sind der am schnellsten wachsende Zweig der Nanotechnologie. Fast täglich werden neue bahnbrechende Ergebnisse aus der Grundlagenforschung gemeldet. Viele nanomedizinische Konzepte sind bereits in die Phase klinischer Studien eingetreten, und erste aus der Nanotechnologie entwickelte medizinische und pharmazeutische Produkte haben die Zulassung erhalten. Experten aus der ganzen Welt versammelten sich im März 2009 in Berlin, um den gegenwärtigen Entwicklungsstand auf diesem Gebiet zu diskutieren. 4 Der thematische Rahmen der Veranstaltung umfasste das gesamte Gebiet der Nanomedizin, wie z. B. Drug Delivery, Drug Targeting, kontrollierte Wirkstoff-Freisetzung,(das Letztere geschieht über fingernagelgroße in den Körper eingebaute Mikroapotheken, welche z.b. Blutwerte messen und bei Gefahr sofort eine Mikrotablette freisetzen) Weiters gibt es in der Nanotechnologie neue Konzepte der Tumortherapie, innovative Dentalmaterialien, Nanobioananlytik und diagnostische Techniken, Nanomaterialien für Implantate und die regenerative Medizin, mikrobizide Beschichtungen für Hygiene und pharmazeutische Verpackungen, neuartige Kontrastmittel und die Miniaturisierung von Biochips. Auch die Kommerzialisierung nanomedizinischer Produkte sowie potenzielle Risiken durch Nanomaterialien und der verantwortliche Umgang mit ihnen werden zur Sprache kommen. Nach Expertenmeinung weltweit eindeutig führend ist Deutschland bei der Entwicklung von Nanotechnologieanwendungen im Gesundheitswesen, obwohl die Zahl der Patentanmeldungen hinter den USA liegt. 5 Hier werden neue Märkte in der Diagnostik und Analytik gesehen - beispielsweise bei neuen Kontrastmitteln oder chipbasierten Analyseinstrumenten - und zur Medikamentierung, bei der kleinste Mengen von Medikamenten mit Hilfe beschichteter Nanopartikel eingebracht werden. Dabei wird die Nutzung der Nanotechnologie im Bereich Gesundheit/Medizin von den Experten insgesamt als "relativ risikoarm" gesehen. Folgeprobleme werden am ehesten im Bereich steigender Kosten der Gesundheitsversorgung gesehen Ökologische Vorteile Nanotechnologie bringt nicht nur ökonomische, sondern auch ökologische Vorteile - das zeigt die dritte Studie "Nachhaltigkeitseffekte der Nanotechnologie" des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung der Universität Bremen 6. Die Ökobilanzen verschiedener Anwendungsbeispiele zeigten positive Nachhaltigkeitseffekte durch den Einsatz der Nanotechnologie Querschnittslähmung heilbar machen Die Frage ist nicht ob effektive Behandlungen und Heilmethoden gefunden werden, sondern wann, räumt Prof. DDr. Jan Schwab, wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung, jegliche Zweifel über die Durchführbarkeit dieses ehrgeizigen Unternehmens aus dem Weg. 7 Gilt eine Verletzung des Rückenmarks in den Köpfen der Menschen allge- 4 NanoMed th International Conference on Biomedical Applications of Nanotechnology im Großen Hörsaal der Charité in Berlin, März Studie "Nanotechnologie pro Gesundheit" der Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbh, erstellt 2009 im Aachener Kompetenzzentrum Medizintechnik 6 7 Pressetext "Konfrontation mit der Zukunft...http://www.google.com/search?q=Pressetext+%22 Konfrontation+mit+der+Zukunft...&rls=com.microsoft:de-AT:IE-Address&ie=UTF-8&oe =UTF-8&sourceid=ie7&rlz=1I7ADBR_en

4 mein als unheilbar. Gilt dass, das daraus resultierende Unvermögen der Betroffenen, sich auf zwei Beinen fortzubewegen und ein Leben im Rollstuhl führen zu müssen als unabdingbar? Diese Aussagen zielten nicht auf das Geschäft mit der Hoffnung ab, sondern beziehen sich auf die erheblichen Fortschritte und Erkenntnisse in der Rückenmarksforschung seit den 1990er Jahren als wohltätige Organisation ins Leben gerufen, gelang es der Wings for Life Stiftung für Rückenmarksforschung innerhalb kurzer Zeit, einige der besten Forscher weltweit an einem gemeinsamen Tisch zu versammeln, um die gegebenen Problemstellungen zu analysieren und Lösungsstrategien zu entwickeln. Eine elementare Aufgabe privater Stiftungen ist es, das Verständnis für Krankheiten und die ihnen zu Grunde liegenden Vorgänge zu verbessern, und über Fortschritte im Hinblick auf deren Rehabilitation zu informieren. Trotz etwa 2,7 Millionen Betroffener weltweit - jährlich erleiden rund Menschen eine Rückenmarksverletzung - zählt Querschnittslähmung nicht zu den so genannten Volkskrankheiten Das Durchschnittsalter der Verletzten liegt bei 33 Jahren in einem Verhältnis von vier zu eins zwischen Männern und Frauen, die Lebenserwartung ist annähernd normal hoch. Das Resultat: Mehr als 40 Jahre im Rollstuhl für den typischen Patienten. Die Konsequenzen einer Rückenmarksverletzung hängen von der Lage und der Schwere der Verletzung ab: 46% der verletzten Personen sind paraplegisch, das bedeutet keine Beweglichkeit und kein Gefühl in den Beinen, 52% hingegen sind tetraplegisch; dabei spricht man auch von hoher Querschnittslähmung - für die Betroffenen heißt das keine Beweglichkeit und kein Gefühl in Beinen und Armen. 4.3 Schach der Volksseuche Diabetes Weltweit sind nach Angaben der Internationalen Diabetes Föderation (IDF) etwa 230 Millionen Menschen zuckerkrank. Die Zahl der Betroffenen stieg in den letzten Dezennien jährlich um mehr als sieben Millionen, betonte IDF-Präsident Pierre Lefebvre Mitteilung. Die IDF ist nach eigenen Angaben eine Organisation mit mehr als 190 Mitgliedsverbänden in über 150 Ländern. 8 Innerhalb von 50 Jahren entwickelte sich die Krankheit in den Regionen mit zunehmendem Reichtum zu einem "globalen Problem von verheerenden menschlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen" Die Föderation wies darauf hin, dass die Krankheit eine der Hauptursachen für Erblindung, Nierenversagen, Amputationen, Herzinfarkt und Gehirnschlag ist. Auch ist sie eine häufige Todesursache. Für die Krankenversicherer hat Diabetes mit seinen unzähligen Folgekrankheiten fatale Auswirkungen. Insbesondere in den "reichen" Staaten Österreich, Deutschland und der Schweiz, wo die Krankensparte in Art der Lebensversicherung mit lebenslänglichen Verträgen betrieben wird, die nur durch den Versicherungsnehmer kündbar sind, zeichnen sich bedrohliche Situationen ab. Ohne rigorose Reformen könnte das System einen Finanzkollaps erleiden. 9 Die derzeitige Regelung hat nämlich zur Folge, dass Personen, bei denen im Rahmen der vorvertraglichen Risikoprüfungen eine ausgeprägte Diabeteserkrankung konstatiert wurde, nicht in die Gefahrengemeinschaft aufgenommen werden. Das ist bei immer mehr übergewichtigen jüngeren Menschen der Fall. Wer jedoch nach Versicherungsabschluss an Diabetes erkrankt, muss lebenslänglich den Krankenversicherungsschutz ohne individuelle Prämienzuschläge oder Kündigungsandrohung geboten bekommen. 10 Bis zum Jahr 2025 rechnet man mit einer jährlichen Zunahme der Diabetiker um 2,5 Prozent auf rund 380 Millionen. Die Folgekosten werden zeitgleich sogar um 3,5 Prozent klettern auf 300 Milliarden Euro. Diabetes beschäftigt deshalb längst die Ökonomen. Die demografische Entwickung hat für die Krankenversicher zur Folge, dass nicht hinreichend junge gesunde Neukunden zur privaten Krankenversicherung stoßen, hingegen die schwer defizitären Risikogruppen der Senioren - dank des medizinischen Fortschritts - immer älter werden. Somit ist für die Krankenversicherung in Österreich, Deutschland und der Schweiz der Versicherungsfall "Krankheit" - langfristig betrachtet - nichts mehr Zufälliges, da mit zunehmendem Lebensalter das Krankheitsrisiko steigt. Kein Wunder also, dass die Krankenversicherer mit Argusaugen die Forschungsergebnisse im Kampf gegen Diabetes verfolgen Ein heiß diskutiertes Thema: Stammzellentherapie Eine radikale Kur mit eigenen Stammzellen, die 2007 durchgeführt wurde mit anschließender monatiger Beobachtungsphase (bis Herbst 2010), hat 14 von 15 jungen Patienten mit Diabetes Typ 1 von den täglichen Insulinspritzen befreit möglicherweise sogar für immer. 11 Diabetes vom Typ 1 war bislang nicht heilbar. Im Verlauf der Er- 8 o.a. "230 Millionen Diabeteskranke weltweit", ) 9 Wolfgang Rohrbach, Private Krankenversicherung; in BÖV-Versicherungshandbuch, Wien 2009, S Siehe dazu die Krankenversicherungsbestimmen im Österreichischen Versicherungsvertragsgesetz F. Tögel et al. (2007): Regenerative Medizin mit adulten Stammzellen aus dem Knochenmark. Deutsches Ärzteblatt 104(23):A

5 krankung attackiert das Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen des Körpers. In der Folge müssen die Patienten täglich mehrfach Insulin spritzen, um ihren sonst tödlich ansteigenden Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Julio Voltarelli von der University of São Paulo hat dieses radikale Verfahren entwickelt, das die lebensbedrohliche Erkrankung möglicherweise heilen kann. Dazu rekrutierten sie (wie erwähnt)15 Freiwillige im Alter von 14 bis 31 Jahren, bei denen Ärzte erst kürzlich einen Diabetes Typ 1 festgestellt hatten. Die Autoimmunreaktion hatte im Körper der Patienten bereits 60 bis 80 Prozent aller insulinproduzierenden Pankreaszellen abgetötet. Ziel der Behandlung war es, das fehlgeleitete Immunsystem der Patienten völlig neu aufzubauen, sodass es die körpereigenen Zellen nicht länger zerstört. Dazu entnahmen die Forscher den Teilnehmern Stammzellen aus dem Knochenmark. Anschließend erhielten die Probanden zunächst Medikamente, die sämtliche Immunzellen abtöteten. Da die Teilnehmer in diesem Stadium Krankheitserregern gegenüber wehrlos waren, mussten sie zwei Wochen auf einer Isolierstation verbringen und Antibiotika schlucken. Nach Ablauf der Zeit bekamen die Probanden ihre eigenen Stammzellen per Infusion verabreicht Spätfolgen und Erfolge Das Ergebnis: Bereits wenige Tage nach der Infusion hatten sich die insulinproduzierenden Zellen bei zwölf der 15 Patienten so weit erholt, dass sie keine Injektionen mehr benötigten. Im Schnitt hält dieser Effekt schon 18 Monate an. Einer der Teilnehmer ist sogar seit 35 Monaten unabhängig von Insulinspritzen. Es ist durchaus möglich, dass diese Patienten für immer geheilt sind, erklärt Studienleiter Julio Voltarelli. Bei zwei der übrigen drei Patienten verzögerte sich die heilsame Wirkung und sie erlitten einen kurzzeitigen Rückfall. Nur einer sprach gar nicht auf die Therapie an. Die Forscher mutmaßen, dass genetische Besonderheiten für die verzögerte oder ausbleibende Heilung verantwortlich sind. Ohne Risiko war die Rosskur allerdings nicht: Ein Patient erkrankte infolge der immununterdrückenden Therapie an einer Lungenentzündung. Ein anderer entwickelte eine Schilddrüsenunterfunktion, eine Frau rutschte in eine vorzeitige Menopause, wobei nicht sicher ist, ob diese Störungen auf die Therapie zurückzuführen waren. Auf der anderen Seite sind die Spätfolgen eines Diabetes ebenfalls schwerwiegend. Ein schlecht eingestellter Blutzucker zerstört Nerven und Blutgefäße und kann so zu Blindheit, Impotenz und Nierenschäden führen. Ein extremer Unterzucker durch eine falsche Insulindosierung kann sogar tödlich enden Stammzellentherapie versus Pankreastransplantation In den letzten Monaten als sich bei einigen Versicherern die Tendenz zeigte, die Therapie in den Leistungskatalog aufzunehmen, entbrannte zwischen einigen Anbietern bzw. ihren Forschungszentren ein heftiger Streit. Im Spätsommer 2010 erschien im digitalen Medium "Diabetes News" nachstehender Artikel: Warnung vor Stammzellentherapie. Eine Kölner Firma hat jüngst die Zulassung erhalten, Diabetiker mittels Stammzelltherapie zu behandeln. Aktuell äußern Diabetes-Experten jedoch in einem offenen Brief an die Bezirksregierung Köln erhebliche Bedenken zu diesem Verfahren, da erstens die Wirksamkeit der Behandlung wissenschaftlich nicht belegt sei und zweitens die Patienten durch hohe Kosten belastet würden. Darüber hinaus sei eine Schädigung der Gesundheit durch Nebenwirkungen ebenfalls nicht auszuschließen. Was genau ist dran an diesen Vorwürfen und der Diskussion um die neue Therapiemethode? Die Experten weisen darauf hin, dass beim Typ-1- Diabetes die Abwehrzellen des Körpers die neuen Betazellen zerstören würden. Diese aggressiven Zellen sind weiter im Körper vorhanden. Sie bedrohen auch später transplantierte Stammzellen, so die Experten. Dem könnte nur entgegen gewirkt werden, wenn die transplantierten Zellen so verändert würden, dass das Immunsystem sie nicht mehr erkennen würde. Nach Informationen der Professorin Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler vom "Kompetenznetz Diabetes mellitus" sowie Thomas Danne, dem Vorstandsvorsitzender der Gesamtorganisation DiabetesDE ist dies bisher noch nicht gelungen, was zur Folge hat, dass die Autoimmunreaktion mit Hilfe von Medikamenten eingedämmt werden muss. Dies könnte jedoch wiederum laut Expertenwarnungen erhebliche Nebenwirkungen für den Patienten haben. Eine wirksame Möglichkeit, Diabetes mellitus zu behandeln bieten - so betont eine andere Expertengruppe - derzeit Pankreas- oder Pankreasinseltransplantationen. Bei der erstgenannten Methode wird die gesamte Bauchspeicheldrüse transplantiert während bei der zweiten Behandlungsmöglichkeit nur isolierte, Insulin produzierende Zellen verpflanzt werden. Diese beiden Verfahren wurden in den vergangenen Jahren klinisch derart verfeinert, dass eine langdauernde Unabhängigkeit der Diabetiker von der Insulinspritze erreicht werden konnte. Die Schwachstelle dieses Verfahrens ist allerdings, dass ein großer Mangel an Spenderorganen herrscht. 12 Die privaten Krankenversicherer haben sich in dieser schwierigen Situation entschlossen fachärztlich verordnete Maßnahmen beider Richtungen in Allgemeinen öffentlichen Krankenhäusern (oder privaten KH mit Öffentlichkeitscharakter) anzuerkennen. Allerdings werden in Fällen von Transplantationen nur die Operationen bzw. Behandlungen, nicht aber menschliche Spenderorgane bezahlt. Damit soll ein ethisch nicht vertretbarer lukrativer Or- 12 o.a, DIABETESGATE-Warnung vor Stammzellentherapie,in: diabetes news.de/forschung v. 9.September 2010.

6 ganhandel a priori unterbunden werden. Insgesamt zeigt dieses Beispiel jedoch, dass auch Evaluationsprojekte mit großen Schwierigkeiten konfrontiert sein können Evaluationsprojekt naturkatastrophen-prävention Ein österreichisches Evaluationsprojekt, dessen Weg weniger steinig war, betraf bzw. betrifft Naturkatastrophen. Die Oberösterreichische Versicherung beschäftigt sich seit Jahren auf mehreren Ebenen mit Lösungsvorschlägen für eine nachhaltige Versicherbarkeit von Naturkatastrophen. Mit der Strategie der Elementarschadenprävention begann die Oberösterreichische Versicherung nun ein Modell umsetzen, dass für alle Seiten - für die Versicherungsnehmer, die Politik, die Bauwirtschaft und für die Versicherungswirtschaft gleichermaßen - nachhaltig Vorteile bringt und bis zur Umsetzung der Naturkatastrophenversicherung auch im Sinne eines umfassenden Risikomanagements wichtige Vorarbeiten leisten kann. Unter Elementarschadenprävention versteht man das Setzen von Maßnahmen, um Naturkatastrophenschäden zu vermindern bzw. gänzlich zu vermeiden. Als Vorbild für dieses Modell gilt die OÖ Brandverhütungsstelle, die vor 60 Jahren auf Initiative der Oberösterreichischen Versicherung und in Zusammenarbeit mit der Politik gegründet wurde. Damals befand sich Oberösterreich bei den Feuerschäden in einer ähnlichen Situation wie derzeit bei den Schäden aus Naturkatastrophen. Der intensiven Grundlagenforschung der Sachverständigen der Brandverhütungsstelle ist es zu verdanken, dass Feuerschäden mittlerweile sehr selten geworden sind. Durch die Erkenntnisse ihrer Arbeit ist die Brandverhütungsstelle ein wichtiger Partner für Gesetzgeber und Verwaltung einerseits als auch für die Wirtschaft, die Planer und die Bevölkerung geworden. Eine ähnliche Entwicklung erhofft sich die Oberösterreichische Versicherung für ihre Initiative der Elementarschadenprävention, denn auch hier gibt es einen enormen Aufholbedarf in der Grundlagenforschung und in der Umsetzung im Gesetz wie auch im baulichen Alltag. Richtige Durchschlagskraft erhalten diese Bemühungen aber erst im Zusammenwirken mit Politik und Bauwirtschaft. Ein Schulterschluss zwischen den Institutionen ist daher unbedingt notwendig Vorbild Schweiz In der Schweiz nimmt die Elementarschadenprävention schon seit vielen Jahren einen sehr hohen Stellenwert ein und die positiven Ergebnisse dienen international als Vorbild. Auch in der Schweiz entwickelte sich die Elementarschadenprävention aus dem Modell der Brandverhütung. Im Bereich Brandschutz hat die Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) in der Schweiz den Sicherheitsstandard optimiert. Die VKF gilt heute als verlässliche Partnerin im Brandschutz. Nach diesem anerkannten Modell baut sie auch ihr Dienstleistungsspektrum in der Elementarschaden-Prävention laufend aus. Die Kantonalen Gebäudeversicherungen integrieren die Elementar-Schadenverhütung, die Schadenbekämpfung und die Schadenerledigung in ein System von Sichern und Versichern. Die drei Aufgabenbereiche wirken positiv aufeinander ein. Gezielte Investitionen in die Prävention und die Bekämpfung der Schäden senken die Schadenkosten. Ein wichtiges Element der Elementarschadenprävention ist die Ausarbeitung von konkreten Schutzmaßnahmen für alle Gebäude in der Schweiz. In den sogenannten Wegleitungen werden sämtliche in der Schweiz möglichen Naturgefahren aufgezeigt, ihre Auswirkungen auf Gebäude dargestellt und Maßnahmen zum Objektschutz und ihre Bemessung erläutert. 13 So findet sich in den Wegleitungen zum Beispiel eine genaue Beschreibung der Wirkung des Windes auf verschiedene Dachformen sowie die entsprechende Anleitung zur Bemessung der Windlast. Den Planern wird damit ein Instrument zur Verfügung gestellt, um individuell für jedes Haus das Gefährdungspotential von Naturkatastrophen zu erkennen und dies in ihrer Empfehlung für die Wahl der Baumaterialien einzubauen, erklärt Olivier Lateltin, Geschäftsbereichsleiter Elementarschaden-Prävention ESP der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen. 14 Ähnlich dem österreichweiten Projekt HORA zur Zonierung der Hochwassergebiete, gibt es in der Schweiz Gefahrenkarten, die sämtliche Gefährdungen durch Naturkatastrophen gleichermaßen abbilden sowie detaillierte Auskünfte zur Gefahrenstufe und zur räumlichen Ausdehnung der Naturgefahren geben

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Informationen zur Blutstammzellspende

Informationen zur Blutstammzellspende Informationen zur Blutstammzellspende Was sind Blutstammzellen? Der Begriff Stammzellen wird sowohl für embryonale (Ursprungszellen in Embryonen) als auch für adulte Stammzellen (Blutstammzellen), die

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion

Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion Sicherheitsrundgänge mit Führungskräften, Sicherheitsklima und Risikoreduktion René Schwendimann, PhD, RN Internationaler Kongress - Patientensicherheit - avanti! Stiftung für Patientensicherheit Schweiz

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lebertransplantation Für viele Betroffene ist der technisch ausgesprochen schwierige und sehr teure Eingriff die einzige Chance zur Heilung und zur Wiederherstellung der Lebensqualität.

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen.

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. 1.13.1 Die allgemeine KLJ-Versicherung Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. Es ist eine Police Vereinsleben, die weltweiten

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Das Franke & Bornberg BU-Unternehmensrating Bewertungsgrundlagen und Ablauf des Rating-Prozesses

Das Franke & Bornberg BU-Unternehmensrating Bewertungsgrundlagen und Ablauf des Rating-Prozesses BU-Unternehmensrating DasFranke&BornbergBU-Unternehmensrating BewertungsgrundlagenundAblaufdesRating-Prozesses Stand01/2006 Seite1von26 Franke&Bornberg,Hannover-Stand01/2006 BU-Unternehmensrating Inhaltsübersicht

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

VIP Unfallschutz mit Unfall Plus

VIP Unfallschutz mit Unfall Plus VIP Unfallschutz mit Unfall Plus Richtig vorsorgen macht Sie sicher. Ein kippender Stuhl, ein Stolpern beim Joggen, eine Ablenkung im Straßenverkehr, Müdigkeit am Arbeitsplatz schon ein kleiner Unfall

Mehr

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden!

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden! Die GesundBU Zeit, gesund zu werden! Dank schneller Leistung, wenn es darauf ankommt! Die 1. Berufsunfähigkeitsversicherung mit zusätzlicher GesundLeistung bei schweren Krankheiten und bei Verlust von

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Vegetarisch genießen für Diabetiker

Vegetarisch genießen für Diabetiker miriam schaufler walter a. drössler Vegetarisch genießen für Diabetiker Mit gesunder Ernährung den Blutzucker senken Über 80 neue Rezepte mit maximal 400 Kalorien! 2 Inhalt 4 Vorwort 7 Erst die Theorie:

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

12 Fragen zu Diabetes

12 Fragen zu Diabetes 12 Fragen zu Diabetes Diabetes Typ 2 bekommt, wer zu viel Zucker isst - so das Fazit einer Straßenumfrage, die in Berlin durchgeführt hat. Zwar wissen die meisten, dass es sich bei Diabetes um die sogenannte

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt

Die Spenderdatenbank Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch kennen das Vorgehen und den Ablauf von der Registrierung bis hin zu einer möglichen Spende. Sie erfahren zudem, wie viele Spender heutzutage existieren.

Mehr

HESSISCHE STAATSKANZLEI

HESSISCHE STAATSKANZLEI HESSISCHE STAATSKANZLEI Information zu den Rahmenverträgen Unfall- und Haftpflichtversicherung für ehrenamtlich und freiwillig Tätige zwischen dem Land Hessen und der SparkassenVersicherung Der Hessische

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Juli 2012 AKTUELL

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Juli 2012 AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Juli 2012 Überschwemmungs- UnD HochwasserPrävention So schützen Sie Ihr Gebäude AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Eine Hausarbeit von Alexandra Brieske (Q1, Bio 5) In meiner Hausarbeit beschäftige ich mich mit der Stammzelltransplantatation, weil es diese noch nicht so lange gibt, sie aber

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Medizintechnik

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst

Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Ressort Wirtschaft Neue Bevölkerungsbefragung der Continentale Krankenversicherung: 20. September 2001 Unzufriedenheit mit Gesundheitssystem wächst Geringes Interesse an Gesundheitsmanagement und Wechsel

Mehr

Die ADAC Incoming- Versicherungen.

Die ADAC Incoming- Versicherungen. Günstiger Schutz. Wertvolle Sicherheit. Wichtig für Ihre Gäste: Dauer/ Monate Beitragstabelle für Einzelpersonen unter 66 Jahren ADAC Reise- Krankenversicherung ADAC Reise-Haftpflichtversicherung Prämie

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen

Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Risikomanagement Begriffe, Grundlagen, Definitionen Rudolpho Duab_pixelio.de Laumat.at Juristen, Sachverständige, Anrainer, Nutzer, Politik, Beamte, Sachfragen, Vermutungen, Präferenzen, Tricks, Interessen,

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Grenzenlos versichert.

Grenzenlos versichert. Grenzenlos versichert. Die Gesundheitsvorsorge für Auslandsaufenthalte. Unter den Flügeln des Löwen. Für Ihre Gesundheit nur das Beste. Auch im Ausland. Die Welt wird immer mehr zum Dorf, und immer mehr

Mehr

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit

Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Gesucht: Eine verlässliche Absicherung nach einem Unfall bei hlung a z l a nm ung Mit Ei rkrank E r e r schwe Gefunden: Die Stuttgarter 1000Plus Unfallversicherung für Beruf und Freizeit Wozu brauche ich

Mehr

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte

Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Begriffe/Grundlagen zum Thema Homöopathie finden Sie z.b. unter: http://www.dzvhae.de/ Der deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte Was ist Homöopathie? Die Homöopathie Die Homöopathie ist eine Arzneitherapie,

Mehr

Patientensicherheit aus Patientensicht

Patientensicherheit aus Patientensicht Patientensicherheit aus Patientensicht 6. MetrikAnwendertag Wir haben 100 Jahre versucht Konzepte zu entwickeln damit Menschen älter werden Jetzt haben wir es geschafft! und die Gesellschaft weiß nicht,

Mehr

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger 1 DIABETES MELLITUS Dr.med. Benno Weissenberger 2 DIABETES MELLITUS 1. Grundlagen 2. Klinische Bilder 3. Folgekrankheiten 4. Therapie 5. Rehabilitationsprogramm 3 Asklepios Eine Ziege zog den Gott auf

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz

ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN. Führungskräfte-Rechtsschutz. Führungskräfte-Rechtsschutz ROLAND RECHTSSCHUTZ GESCHÄFTSKUNDEN Führungskräfte-Rechtsschutz Führungskräfte-Rechtsschutz 2 ROLAND FÜHRUNGSKRÄFTE-RECHTSSCHUTZ Während Sie sich um Ihre Mitarbeiter kümmern, sorgen wir für Ihr Recht.

Mehr

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000

Diabetes. Katharina Schumacher 15.11.2000 Diabetes Katharina Schumacher 15.11.2000 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Diabetes? 2 1.1 Wie bekomme ich Diabetes?........................... 2 1.2 Wie kann man Diabetes erkennen?........................

Mehr

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand

Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand PRESSEMITTEILUNG Franke und Bornberg stellt Regulierungspraxis der BU-Versicherer auf den Prüfstand (Hannover, 28. Februar 2014). Die prüft in einer Studie das Regulierungsverhalten der BU-Versicherer.

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Es trifft nicht immer nur die Anderen!

Es trifft nicht immer nur die Anderen! Es trifft nicht immer nur die Anderen! Die Berufsunfähigkeits-Versicherung der LV 1871 Die Fragen Wäre es möglich, dass...... Sie bei einem Autounfall verletzt werden?... Sie durch Ihren Beruf oder Sport

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Die Rolle der Pflege für die Patientensicherheit aus Sicht der Haftpflichtversicherer

Die Rolle der Pflege für die Patientensicherheit aus Sicht der Haftpflichtversicherer Die Rolle der Pflege für die Patientensicherheit aus Sicht der Haftpflichtversicherer Achim Mathia Leiter Risiko- und Schadenmanagement Pax-Versicherungsdienst, Köln Vor welchen Gefahren bietet eine Betriebs-

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT.

GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. GESUND BLEIBEN. EIN VERSPRECHEN AN DIE WELT. WIR HALTEN ES. TAG FÜR TAG. 3 UNSERE AUFGABE IST DIE SUCHE. Es geschieht nicht im Vorstandszimmer. Nicht im Büro. Nicht in der Klinik. Auch nicht im Labor.

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen.

Wegen der neuen Regelungen ist es sinnvoll, sich Gedanken zu machen. Und zwar in den nächsten Monaten um Altersversorgung und Krankenversicherungen. BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de August 2012, Nr. 3 Viele Versicherungen ändern sich Unisex - Tarife zum Jahresende. Was ist zu tun? Was bedeuten Unisex - Tarife? Wo wird

Mehr

Organspende und -verteilung

Organspende und -verteilung Organspende und -verteilung Eckhard Nagel WissensWerte - Workshop Pro & Contra Organspende 27. November 2012 Warum Organspende? Folie 2 2 Transplantation als Hoffnung Transplantationsmedizin als moderne,

Mehr

Das BASG / AGES PharmMed

Das BASG / AGES PharmMed CMI-WORKSHOP Dipl.-Ing. Meinrad Guggenbichler Institut Inspektionen, Medizinprodukte und Hämovigilanz Das BASG / AGES PharmMed Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) ist die Aufsichtsbehörde

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr