Sachverzeichnis. Die Angaben beziehen sich auf die Randnummern.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sachverzeichnis. Die Angaben beziehen sich auf die Randnummern."

Transkript

1 Die Angaben beziehen sich auf die Randnummern. Abstrakte Schadensberechnung 302 Aktive Arbeitsförderung 391 ff Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 453i Arbeitsvermittlung 394 ff Berufsberatung 394 Eingliederungsvereinbarung 394a Eingliederungszuschuss 400 Förderung der Berufsausbildung und der beruflichen Weiterbildung 398 ff Gründungszuschuss 402 f Kombilohn 453a Kurzarbeitergeld 404 ff Transferkurzarbeitergeld 409 Wintergeld 408 Altersrente 359 ff als Teilrente 366 für Berufsunfähige bzw Erwerbsunfähige 364 für Frauen 365 für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute 365 für langjährig Versicherte 363 für schwerbehinderte Menschen 364 und Arbeitsverhältnis 361 vorzeitige Inanspruchnahme 362 wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit 365 Altersteilzeitgesetz 366 Altersvorsorge 319 ff betriebliche 380b private 380 ff Anwartschaftszeit 419 Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 453i Arbeitseinkommen 103 Arbeitsentgelt 103 Arbeitsförderungsrecht 381 ff Agenda a Agentur für Arbeit 386 Arbeitslosengeld 411 ff Arbeitslosenhilfe 434 ff Arbeitslosenversicherung 388 ff Bundesagentur für Arbeit 386 Finanzierung 387, 618 Leistungen der aktiven Arbeitsförderung (siehe auch dort) 391 ff Organisation 386 Versicherungsverhältnis 389 f Arbeitsgeräteunfall 292 f Arbeitslosengeld 412 ff Abfindungen 424 ff Abwicklungsvertrag 427 Anwartschaftszeit 419 Arbeitskämpfe 429 ff Arbeitslosengeld bei beruflicher Weiterbildung 396 Arbeitslosigkeit 413 ff Aufhebungsvergleich 427 Aufhebungsvertrag 427 Dauer und Umfang 420 f Entlassungsentschädigungen 424 ff Erstattungspflicht des Arbeitgebers 432 Forderungsübergang 423 Insolvenzgeld 433 f Ruhen des Anspruchs 422 ff Sperrzeit 427 f Teilzeitarbeitslosengeld 432 ff Verfügbarkeit 416 f Zumutbarkeitsregelung 417 Arbeitslosengeld II 452c Arbeitslosenhilfe 453a Arbeitslosenversicherung 388 ff Beitragsbemessungsgrenze 617 geringfügige Beschäftigung 390 Geschichte 52, 384 f Teilzeitbeschäftigte 390 Versicherungspflicht 389 f Arbeitsunfall 28, 273 ff Arbeitsgeräteunfall 292 f Begriff 273 Betriebswege 288 eigenwirtschaftliche Tätigkeit 275 haftungsausfüllende Kausalität 284 f haftungsbegründende Kausalität 281 innerer Zusammenhang 279 Kausalzusammenhang 281 Körperschaden 285 private Tätigkeit 275, 279, 289 f Theorie der rechtlich wesentlichen Ursache 282 Unfall

2 Unfallkausalität 281, 286 versicherte Tätigkeit 275 Wegeunfall 287 ff Ausbildungsförderung 503 ff Darlehen 515 Dauer 514 Einkommens- und Vermögensanrechnung 513 Kosten 516 Schüler und Studierende 512 Beamtenrechtliche Beihilfe 149 Bedarfsgemeinschaft 453e, 453h Behinderung 539 Berufskrankheit 294 Berufsunfähigkeitsrente 369 Mehrstufenschema 369 und Arbeitsmarktsituation 369 Beschäftigungsverhältnis 108 ff Begriff 108 Betriebliche Altersversorgung 380b flexible Arbeitszeitregelungen 116 Neue Selbstständigkeit und Scheinselbstständigkeit 112 und Arbeitsverhältnis 109 f Bezugsgröße 103, 619 Bundesagentur für Arbeit 386 DRV Bahn Knappschaft See 327 DRV Bund 327 Eigenunfallversicherungsträger 251 Ein-Euro-Job 453i Einzugsstelle 128 Elterngeld 529 ff Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall 185 Entgeltumwandlung 380b Entschädigungsrecht 439 ff Erwerbsunfähigkeit 367 ff, 453e f, 474a f Erziehungsrente 375 Europäisches Sozialrecht 12, 72 ff Dienstleistungsfreiheit 77 Entwicklungslinien 85 f Europäischer Sozialfonds 87 freier Warenverkehr 77 freier Wettbewerb 77 Freizügigkeit 12, 75 Harmonisierung 76, 82 Koordinierung 75 ff, 82 offene Methode der Koordinierung 76, 86 primäres Unionsrecht 74 Richtlinien 80 sekundäres Unionsrecht 78 Sozialrechtsstatut 83 und nationales Recht 84 Verordnungen 79 Wanderarbeitnehmer 81 ff Existenzsicherung 96 Familienlastenausgleich 518 ff Elterngeld 529 ff Kindergeld 522 ff und Altersvorsorgesysteme 519 Unterhaltsvorschuss 534 ff Familienleistungen 517 ff Flexible Arbeitszeitregelungen 116 Finale Leistungen 66 Forderungsübergang 591 Abfindungsvergleich 596 Bösgläubigkeit 596 Zeitpunkt 596 Freie Wohlfahrtspflege 464 Generationenvertrag (Umlageverfahren) 324 Geringfügige Beschäftigung 117 ff Beitragspflicht 123 Entgeltgeringfügigkeit 119 in Privathaushalten 124a keine Versicherungspflicht 117 Krankenversicherung 155 mehrere Beschäftigungen 121 Regelungszweck 122 Rentenversicherung 123, 338 Zeitgeringfügigkeit 120 Zusammenrechnung 121, 155 Geringverdienergrenze 126, 620 Gesamtsozialversicherungsbeitrag 128 Gesetzgebungs- und Verwaltungskompetenz 11, 18 Gesundheitswesen Kostenentwicklung 133 f medizinischer Fortschritt 134 Gewöhnlicher Aufenthalt 551 Gleitender Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand 365 f Gleitzone (Beitragsrecht) 127a, 146, 330 Grundrechte Abwehrrechte 15 Freiheitsrechte 15 Gleichheitssatz 17 objektive Wertentscheidungen 16 Grundsicherung für Arbeitsuchende 453 ff Arbeitslosengeld II 452c, 453d ff, 453k Aufstockung 453a 294

3 Ausrichtung am Einzelfall 453a Bedarfsgemeinschaft 453e, 453h Ein-Euro-Job 453i Eingliederungsvereinbarung 453d, 453i Einkommen und Vermögen 453q Finanzierung 453c Gemeinsame Einrichtungen 453b Gesetzeszweck 452b Grundsatz des Förderns und Forderns 453a Haftung der Erben 453r Inanspruchnahme Dritter 453r Kombilohn 453a Leistungen 453d ff Sanktionen 453p f Sozialgeld 452c, 453q subsidiäre Basissicherung 452, 453a Träger 453b zumutbare Erwerbstätigkeit 453p, 453r Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 366a, 374, 452a, 474a f Haftungsfreistellung betrieblich Tätiger 311 ff Arbeitskollegen 311 gegenüber Beamten 313 gegenüber Unternehmern 313 gemeinsame Betriebsstätte 315 Wie-Beschäftigung 311 Haftungsfreistellung der Unternehmer 306 ff Entwicklung 314 Finanzierungsargument 305 Friedensargument 305 Gefahrengemeinschaft 315 gemeinsame Betriebsstätte 315 Leiharbeitnehmer 307 Liquiditätsargument 305 Schmerzensgeld 309 unechte Unfallversicherung 243, 316 Unfallbetrieb 307 und Grundsätze der beschränkten Arbeitnehmerhaftung 314 vorsätzliche Herbeiführung 310 Wegeunfall 310 Wie-Beschäftigung 307, 311 Zusammenwirken von Unternehmen 315 Handlungsfähigkeit 553 Haushaltsscheck 124a Herstellungsanspruch 22 Impfschaden 446 Insolvenzgeld 433 f Institutionelle Förderung 409, 504 Internationales Sozialrecht 88 ff Kapitaldeckungsverfahren 323 Kassenwahl 139 Kassen(zahn)ärztliche Vereinigung 196 Kausale Leistungen 66 Kindergeld 522 ff, 622 Kinder- und Jugendhilfe Begriffsbestimmungen 482 Beistandschaft 501 Betreuungseinrichtung 499 Eingriffsaufgaben 498 elterliche Sorge 484 Entwicklung 485 freie Träger 487 Hilfe und Förderung 486 Jugendämter 489 Jugendhilfeausschuss 489 Kindergartenplatz 495 Mitwirkung in gerichtl. Verfahren 500 Sozialdatenschutz 502 Tageseinrichtungen 494 und Familienrecht 484 Kombilohn 29, 453a Kostenerstattungsprinzip 166 Krankenhaus Krankenhausbehandlung 182 Krankenhausfinanzierung 136, 203 Versorgungsauftrag 182 Krankenkassen 138 Kassenwahl 139 Mitgliedschaft 140 ff Risikostrukturausgleich 139 Spitzenverband 138 Krankenversicherung Arzneimittel 180 Auffang-Versicherungspflichtige 146 Außenseitermethoden 165, 178 Behandlung im EU-Ausland 77, 166 Beitragsbemessungsgrenze 154, 617 Beitragspflicht 144 ff Beitragssatz 618 Bonussystem 187 Budgetierung 136, 196 Entwicklung 47, 135 ff Fallpauschalen 203 Familienversicherung 144, 160 ff Festbeträge für Arznei- oder Hilfsmittel 180 Finanzierung 145 ff, 618, 621 Fortbildungsnachweis 199 freiwillige Versicherung 157 ff 295

4 geringfügige Beschäftigung 155 Gesundheitsfonds 137, 139, 146a hausarztzentrierte Versorgung 137, 179, 201 Heil- und Hilfsmittel 180 integrierte Versorgung 137, 192, 196 Jahresarbeitsentgeltgrenze 154, 617a Kassenwahl 139 Kontrahierungszwang 137, 149 Krankenbehandlung 178 ff Krankengeld 184 ff Krankenhausbehandlung 182 Krankheitsbegriff 171 ff Leistungserbringer 191 ff medizinische Versorgungszentren 137, 179, 199 missglückter Arbeitsversuch 141, 189 Mutterschaft 188 Neue Behandlungsmethoden 165, 178 Patientenquittung 166 Praxisgebühr 137, 179 private Krankenversicherung 132, 134, 137, 149 Recht der Leistungserbringung 190 ff Sachleistungsprinzip 166, 190 Schiedsstelle 204 Schwangerschaft 188 Schwangerschaftsabbruch 170 Sonderentgelte 203 sozialer Ausgleich 148, 160 Sterbegeld 164 Sterilisation 170 Träger 138 Vergütung vertragsärztlicher Leistungen 194 ff Verhütung und Früherkennung von Krankheiten 167 ff Versicherungsfall 171 Versicherungsfreiheit 153 ff Versicherungspflicht 150 ff Versicherungsprinzip 148 Versicherungsverhältnis 144 Wirtschaftlichkeitsgebot 165, 178 Zahnersatz 178 f Zulassung zur vertragsärztlichen Versorgung 136 zusätzlicher Beitragssatz 146 Zuzahlungen 137, 180 Kriegsopferversorgung 441 ff Kurzarbeitergeld 404 ff Landesversicherungsanstalten 327 Leistungen zur Teilhabe 540 f Arbeitsförderung 397 Rentenversicherung 345 ff Unfallversicherung 298 Leistungsverwaltung 566 Lohnabzugsverfahren 128 Lohnnebenkosten 96 Meldepflichten des Arbeitgebers 129 Mitwirkung des Leistungsberechtigten 560 Neue Behandlungsmethoden 165, 178 Neue Selbstständigkeit 112 ff Niedriglohnsektor 96, 122, 322, 326c, 453r Obliegenheiten der Leistungsberechtigten 560 Öffentlich-rechtlicher Vertrag 568 Offene Methode der Koordinierung 76, 86 Opferentschädigung 446 Patientenquittung 166 Pflegeeinrichtungen Pflegedienste 237 Pflegefachkraft 235 Pflegeheime 237 Pflegevergütung 239 Versorgungsvertrag 238 Zulassung 236 Pflegekassen Organisation 233 Sicherstellungsauftrag 234 Pflegeversicherung Arbeitgeberanteil 208 Aufgabe 214 Behandlungspflege 225, 231 Beitragsbemessungsgrenze 617 Beitragssatz 210, 618 Ersatzpflegekraft 228 Familienmitglieder 212 Finanzierung 210 f häusliche Pflege 216, 224 ff integrierte Versorgung 234 Kontrahierungszwang der Privatversicherer 208 Kostenerstattungsprinzip 215 Leistungen für Pflegepersonen 232 Leistungserbringer 236 f Organisation 209 Pflegebedürftigkeit 220 ff Pflegedienst 237 Pflegegeld 224, 227 Pflegeheim

5 Pflegehilfsmittel 240 Pflegekassen 209, 233 ff Pflegepersonen 232 Pflege-Qualitätssicherungsgesetz 239 Pflegesachleistungen 224 f Pflegestufen 221, 226 f, 623 Pflegevergütung 239 Pflegezeit 232 pflichtige Versicherung 213 Pluralismus der Pflegeeinrichtungen 234 Prävention 219 privat Krankenversicherte 208, 213 Recht der Leistungserbringung 233 ff Rehabilitation 219 Sachleistungsprinzip 215 stationäre Pflege 230 f Umlageverfahren 210 Verfassungsmäßigkeit 208 versicherter Personenkreis 212 f Versicherungspflicht 212 Volksversicherung 208 Vorversicherungszeiten 223 Private Krankenversicherung 149 Rechtsnachfolge 559 Rechtsschutz 600 ff vorläufiger 614 Regress 317 Reichshaftpflichtgesetz von Reichsversicherungsordnung (RVO) 50 Rentenanpassung 325, 379 Rentenberechnung 377 f, 379 Rentenformel 378 Rentenleistungen 348 ff Anspruch 349 Antrag 350 Arten 348 Rentenversicherung Altersstruktur 322 Altersrente 359 ff Anrechungszeiten 357 arbeitnehmerähnliche Selbstständige 335 Arbeitsmarktlage 322 Auszahlung der Renten 350 Befreiung von der Versicherungspflicht 339 Beitragsbemessungsgrenze 330, 334, 617 Beitragsbemessungsgrundlage 330 beitragsfreie Zeiten 357 Beitragssatz 330, 618 Beitragszeiten 356 Berücksichtigungszeiten 358 Bundesknappschaft 327 Bundesversicherungsanstalt für Angestellte 327 demographische Entwicklung 320, 322, 326 f DRV Bahn Knappschaft See 327 DRV Bund 327 Dynamisierung der Renten 323, 377 Eckrentenniveau 326 Entwicklung 49, 323 ff Ersatzzeiten 357 Erwerbsminderung 367 ff Finanzierung 328 ff freiwillige Versicherung 343 f geförderte private Vorsorge 319, 326, 380 Generationenvertrag (siehe Umlageverfahren) 324 geringfügig Beschäftigte 338 gesellschaftliche und wirtschaftliche Bedeutung 321 Grundsicherung 366a Hinterbliebene 375 Hinzuverdienstgrenzen 351 Künstlersozialversicherung 318 Landesversicherungsanstalten 327 Lebensstandardsicherung 321, 326 f Leistungen zur Teilhabe 345 ff nachgelagerte Besteuerung 326a, 331, 380c Nachhaltigkeitsfaktor 319, 326a, 379 Nachhaltigkeitsrücklage 328 Nachversicherung 340 f Ökosteuer 328, 332 Organisation 327 private Vorsorge 319, 326, 380 Regelaltersrente 360 Regionalträger 327 Rentenanpassung 379 Rentenformel 378 Rentenleistungen 348 ff rentenrechtliche Zeiten 355 ff Rentensplitting 375 Renten-Überleitungsgesetz (RÜG) 325 Riester-Rente 326, 380 Schutzklausel 379 selbstständig Tätige 335 sozialer Ausgleich 332 Standardrente 326a steuerbereinigtes Nettorentenniveau 326a steuerfinanzierte Grundrente 324 Übergangsgeld 347 Umlageverfahren 323 f und Beamtenversorgung

6 und berufsständische Versorgungswerke 320 und betriebliche Altersversorgung 320 und Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes 320 Verlängerung der Lebensarbeitszeit 362 Versicherungsfälle 348 Versicherungsfreiheit 338 versicherungsfremde Leistungen 332 Versicherungspflicht auf Antrag 337 versicherungsrechtliche Voraussetzungen 346, 349, 370 Versicherung kraft Gesetzes 333 ff Versorgungsausgleich 342 Vorversicherungszeiten 365 Wartezeiten 352 ff Wiedervereinigung 325 Zertifizierung (Altersvorsorge) 380a Zukunftsperspektiven 323 ff Zurechnungszeiten 357 Renten wegen Alters 359 ff Renten wegen Todes 375 Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit 367 ff bei teilweiser Erwerbsminderung 368, 370 ff bei teilweiser Erwerbsminderung wegen Berufsunfähigkeit 369 bei voller Erwerbsminderung 368, 370 ff konkrete Betrachtungsweise 368 f Risikostrukturausgleich 139 Sachleistungsprinzip 215, 166, 190 Satzungsrecht, autonomes 10 Schadensersatz 590 ff Scheinselbstständigkeit 112 ff Schwerbehindertenrecht 542 Sonderrechtsnachfolge 559 Sozialbudget 59 Sozialdatenschutz 578 ff Soziale Entschädigung 439 ff innerhalb der gesetzlichen Unfallversicherung 258 unechte Unfallversicherung 256 ff Sozialer Ausgleich 100 Rentenversicherung 332 Soziale Gerechtigkeit 36 Soziale Grundrechte 19 Soziale Rechte 549 Soziale Sicherheit 37 Soziale Vorsorge 91 ff Sozialgeheimnis 580 Sozialgeld 452c, 453q Sozialgerichte 600 ff Sozialhilfe 454 ff Bedarfsdeckungsprinzip 467 Behindertentestament 460 Einkommen 458, 474, 476 Einsatzgemeinschaft 469 Finanzierung 465 Grundsatz der Individualisierung 461 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung 366a, 374, 452a, 474a f Hilfe in besonderen Lebenslagen 475 f Hilfe zum Lebensunterhalt 469 ff Kostenersatz 480 Nachrang 457 ff Pflichtteilsverzicht 460 örtliche und überörtliche Träger 462 f Rechtsanspruch 456 Regelsatzverordnung 470, 472 Subsidiarität 457 ff und Grundsicherung für Arbeitsuchende 452a ff Unterhaltsansprüche 459, 478 Vermögen 458, 474, 476 Sozialleistungen Ermessen 554 Rechtsanspruch 554 ff Rechtsnachfolge 559 und Haftungsrecht 589 ff und Unterhaltsansprüche 591 Verkehrsfähigkeit 559 Sozialpolitik 60 f Arbeitslosigkeit 61, 383 Gesundheitswesen 61, 134 Überalterung der Bevölkerung 61, 322 Sozialrecht Aufgaben 35 ff Binnenstruktur 62 ff formeller Begriff 33 Geschichte 40 ff materieller Begriff 34 ökonomische Grundlagen 59 Rechtsquellen 2 ff Sozialarbeit 39 und Arbeitsrecht 29 und Familienrecht 30 und Haftungsrecht 27 f und Privatrecht 24 ff, 31, 589 ff und privatrechtliches Haftungsrecht 250 und Rechtsordnung 1 und Sozialpolitik 60 f und Verfassung 11, 13 f 298

7 und Verwaltungsrecht 20 ff und Wiedervereinigung 55 Zwischenstaatliches, Überstaatliches und Internationales 69 ff Sozialrechtsverhältnis 22, 555 Herstellungsanspruch 22 öffentlich-rechtliches (Dauer-)Schuldverhältnis 555 Sozialstaat 56 ff Sozialstaatsprinzip 11, 13 f Sozialversicherung Beitragsrecht 125 ff Beschäftigungsverhältnis 108 ff Definition 97 Finanzierung 125 ff Gedanke der Solidarität 98, 100 Geschichte 56 ff Grundstruktur 57 f Mitgliedschaft 105 Recht auf Zugang 93 Schutzgedanke 99 Sicherung des Lebensstandards 91 sozialer Ausgleich 100, 160 und Privatrecht 96 Versicherung 91 ff, 96 ff versicherungsfremde Leistungen 100 Versicherungsverhältnis 107 Sozialversicherungsausweis 130 Sozialversicherungsträger 105 f Teilarbeitslosengeld 432 Teilhabe behinderter Menschen 537 ff Ausgleichsabgabe 542 Beförderung im öffentlichen Personenverkehr 542 Integrationsämter 542 Persönliches Budget 224, 540 Teilrente 366 Territorialitätsprinzip 551 Umlageverfahren 323 f unechte Unfallversicherung 447 Unfallverhütungsvorschriften 268 Unfallversicherung abstrakte Schadensberechnung 302 Arbeitsunfall 273 ff Berufsgenossenschaften 251 Beschäftigte 254 Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) 251 Durchgangsarzt 296 echte Unfallversicherung 242 Finanzierung 252 freiwillige Versicherung 266 geringfügige Beschäftigung 254 Geschichte 48, 247 ff Haftpflichtversicherung 250 Haftungsersetzung 245, 249 Haftungsfreistellung der Unternehmer 306 ff Heilbehandlung 295 f Hilfe bei Unglücksfällen 257 f Jahresarbeitsverdienst 303 Kinder 257 Lastenausgleich 252 Leistungen bei Pflegebedürftigkeit 298 Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben 298 Organisation 251 Prävention 267 ff Sachleistungsprinzip 297 Schüler und Studierende 257 sozialer Schutz 245 Übergangsgeld 299 Umlage 252 und Arbeitsschutz 269 f und europäisches Unionsrecht 77 und Haftungsrecht 247, 249 f, 259 unechte Unfallversicherung 243, 256 ff, 447 Unfallklinik 296 Unfallverhütungsvorschriften 268 Unternehmer als Versicherte 266 Verfolgung oder Festnahme 258 Verletztengeld 299 Verletztenrente 301 Versicherung kraft Gesetzes 253 ff Versicherung kraft Satzung 264 Versicherungsfälle 272 ff Versicherungsfreiheit 265 Wie-Beschäftigte 260 Unterhaltsvorschuss 534 ff Verletztenrente 301 ff Versicherung 96 f Versicherungsverhältnis 107 Vertragsarzt ärztliche Versorgung 201 Bedarfszulassung 200 Rechtsbeziehung zum Patienten 198 Vergütung 197 Zulassung 197, 199 Vertrauensschutz 569 Verwaltungsakt 566 f 299

8 Verwaltungsrechtsweg 600 Verwaltungsverfahren 21, 561 ff Herstellungsanspruch 22 Leistungsverwaltung 21 Sozialrechtsverhältnis 22 Vorbehalt des Gesetzes 552 Vorläufiger Rechtsschutz 614 Vorversicherungszeit 223, 354 Wahltarif 159 Waisenrente 375 Wanderarbeitnehmer 81 ff Wartezeit 353 f Wegeunfall 287 ff Abweg 289 dritter Ort 288 Fahrgemeinschaft 291 Familienheimfahrt 291 innerer Zusammenhang 290 Kindertransport 291 Schüler 290 Umweg 289 Unterbrechung 290 Wartezeit auf ein Verkehrsmittel 290 Zwei-Stunden-Grenze 290 Werkstudentenprivileg 153 Wertguthaben 116 Wie-Beschäftigung 260 ff Wiedervereinigung 55 Witwen-/Witwerrente große Witwen- bzw Witwerrente 375 kleine Witwen- bzw Witwerrente 375 Wohngeld 543 ff Wohnsitz 551 Zuzahlungen 180 Zwischenstaatliches Sozialrecht

Sachverzeichnis. Die Angaben beziehen sich auf die Randnummern.

Sachverzeichnis. Die Angaben beziehen sich auf die Randnummern. Die Angaben beziehen sich auf die Randnummern. Abstrakte Schadensberechnung 339 Aktive Arbeitsförderung 444, 446 f Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen 519 Arbeitsvermittlung 448 ff Berufsberatung 448 Eingliederungszuschuss

Mehr

Sozialrecht. Dr. jur. Raimund Waltermann. C. F. Müller Verlag Heidelberg. von. o. Professor an der Universität Bonn. 7., neu bearbeitete Auflage

Sozialrecht. Dr. jur. Raimund Waltermann. C. F. Müller Verlag Heidelberg. von. o. Professor an der Universität Bonn. 7., neu bearbeitete Auflage Sozialrecht von Dr. jur. Raimund Waltermann o. Professor an der Universität Bonn 7., neu bearbeitete Auflage C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 1. Auflage (2000) Arbeitsmittel I.

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Dualer Studiengang Pflege

Dualer Studiengang Pflege Dualer Studiengang Pflege M 1: Sozial- und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns TB 2: Soziale Dienstleistungen und Versorgungsstrukturen im Pflegesektor 18.06.2012 1. Lehreinheit

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV)

1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV) 1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV) Versicherungspflicht bei der Zielgruppe der nicht selbständig arbeitenden Menschen die nicht über der definierten Beitragsmessungsgrenze liegen. Träger: Mitgliedschaft:

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1

Teil-Lernfeld 3.1.1. 6. Sozialhilfe und Grundsicherung 3.1.1 Teil III Thema Sozialrecht Einführung - Sozialversicherungen 1. Pflegeversicherung 2. Krankenversicherung 3. Rentenversicherung 4. Arbeitsförderung (Arbeitslosenversicherung) 5. Unfallversicherung Teil-Lernfeld

Mehr

Stoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft des. Berufsfeldes Arbeits- und Sozialrecht. gemäß 58 Abs. 3 Nr. 5 JAPO. (Teil Sozialrecht)

Stoffplan. für die. Arbeitsgemeinschaft des. Berufsfeldes Arbeits- und Sozialrecht. gemäß 58 Abs. 3 Nr. 5 JAPO. (Teil Sozialrecht) Stoffplan für die Arbeitsgemeinschaft des Berufsfeldes Arbeits- und Sozialrecht gemäß 58 Abs. 3 Nr. 5 JAPO (Teil Sozialrecht) Stand: Oktober 2013 2 Vorbemerkung Der Stoffplan Teil Sozialrecht beschreibt

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Lernen im Dialog. Sozialrecht. von Prof. Dr. Axel Kokemoor. 4., völlig neu überarbeitete und verbesserte Auflage

Lernen im Dialog. Sozialrecht. von Prof. Dr. Axel Kokemoor. 4., völlig neu überarbeitete und verbesserte Auflage Lernen im Dialog Sozialrecht von Prof. Dr. Axel Kokemoor 4., völlig neu überarbeitete und verbesserte Auflage Sozialrecht Kokemoor wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Sozialrechtliche

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht

Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht Sozialrecht aus anwaltlicher Sicht meris e.v., Wittenberg 23./24.10.2010 RA Sebastian Stücker, M.mel. 1 Medizinische Gutachten im Sozialrecht SGB II Erwerbsfähigkeit ( 8 Abs. 1) SGB III Verfügbarkeit (

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet?

In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet? Krankenversicherung (Krankenkasse) Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft)

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt

Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis. Von. Bettina Schmidt Sozialversicherungsrecht in der arbeitsrechtlichen Praxis Von Bettina Schmidt Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Bonn 2. Auflage Verlag C.H. Beck München 2013 III

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser

Vorwort. Berlin, im September 2013. Die Verfasser Vorwort Krankenversicherung und Pflegeversicherung für Rentner: Den dafür geschaffenen gesetzlichen Regelungen kommt innerhalb der sozialen Sicherung erhebliche Bedeutung zu. Sie regeln u. a., unter welchen

Mehr

Lernen im Dialog. Sozialrecht. von Prof. Dr. Axel Kokemoor. 6., neu bearbeitete und verbesserte Auflage. Verlag Franz Vahlen München 2014

Lernen im Dialog. Sozialrecht. von Prof. Dr. Axel Kokemoor. 6., neu bearbeitete und verbesserte Auflage. Verlag Franz Vahlen München 2014 Lernen im Dialog Sozialrecht von Prof. Dr. Axel Kokemoor 6., neu bearbeitete und verbesserte Auflage Verlag Franz Vahlen München 2014 Verlag Franz Vahlen im Internet: www.vahlen.de ISBN 978 3 8006 4845

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Einführung in das Gesundheitsrecht II

Einführung in das Gesundheitsrecht II Einführung in das Gesundheitsrecht II Juni/Juli 2014 Dozent: 1 Gliederung A. Recht der Krankenversicherung I. Grundprinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung II. Die private Krankenversicherung III.

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Einführung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt?. 14 Welche Renten gibt es?... 16 Was unterscheidet die verschiedenen Rentenarten?... 18 Kapitel 2 Gesetzliche

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Eberhard Eichenhofer. Sozialrecht. 5., bearbeitete Auflage. Mohr Siebeck

Eberhard Eichenhofer. Sozialrecht. 5., bearbeitete Auflage. Mohr Siebeck Eberhard Eichenhofer Sozialrecht 5., bearbeitete Auflage Mohr Siebeck Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Rn. Seite V XV A. Grundlagen 1 Begriff, Gegenstand und System des Sozialrechts 2 a)

Mehr

Der Werkstattlohn in der WfbM

Der Werkstattlohn in der WfbM ARBEITS - UND SOZIALRECHT KURT DITSCHLER Der Werkstattlohn in der WfbM Sozialversicherung Steuerrecht - Sozialhilfe Arbeitshilfe für die Lohnabrechnung in der WfbM Arbeitshilfen für die Praxis Nr. 71 ARBEITSHILFEN

Mehr

Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt.

Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt. .4 Die Rentenversicherung Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt. Versicherungsträger sind die Bundesversicherungsanstalt

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung

SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung Gelbe Erläuterungsbücher SGB VI Sozialgesetzbuch - Gesetzliche Rentenversicherung ommentar von Prof. Dr. Ralf reikebohm, Ulrich Grintsch, Sylvia Dünn, Dr. Michael Jörg, Martin Löns, Friedrich von och,

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater im dtv 50722 Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen von Helmut Dankelmann 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4 Vorwort Literaturverzeichnis V X A. SGB - Arbeitslosenversicherung. Frtihzeitige Arbeitsuche (g 38 Abs. SGB ) l. Fallgestaltungen a) 3-Monats-Frist (g 38 Abs. S. SGB ) b) Beendigung des Beschiiftigungsverhliltnisses

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

SVcompactPlus 2015. Information/ Beratung. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Alle wichtigen Regelungen in Kurzform

SVcompactPlus 2015. Information/ Beratung. Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Alle wichtigen Regelungen in Kurzform SVcompactPlus 2015 Information/ Beratung Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Alle wichtigen Regelungen in Kurzform Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre geben wir Ihnen

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Prostatakrebs & Soziales

Prostatakrebs & Soziales Prostatakrebs & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 20 Krankengeld S. 21 Selbstständige (Freiwillig Versicherte) Hauptberuflich Selbstständige, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind,

Mehr

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat

Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung A.1.1 Soziale Sicherung, Sozialpolitik, Sozialstaat Soziale Sicherung ist Teil der staatlichen Sozialpolitik, deren Aufgabe im Allgemeinen die Sicherung eines adäquaten Einkommens während

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar

Sozialgesetzbuch. Deutsche Rentenversicherung Bund SGB VI. Kommentar Sozialgesetzbuch Gesetzliche Rentenversicherung SGB VI Kommentar Herausgegeben von Dr. Ralf Kreikebohm Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Honorarprofessor an der TU

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI) Auszug SGB VI Inhaltsübersicht Sozialgesetzbuch (SGB) Sechstes Buch (VI) Gesetzliche Rentenversicherung (SGB VI) (Artikel 1 des Gesetzes vom 18. Dezember 1989 BGBl. I S. 2261; 1990 I S. 1337) (Auszug)

Mehr

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst

Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung. Elisabeth Strothmann Gert Wüst Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes und zur medizinischen Versorgung Elisabeth Strothmann Gert Wüst 1 Ausgangssituation Krankheit führt fast immer zu materiellen Einbußen Wer seinen notwendigen

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob Allgemeines Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Zusammenrechnung Übergangsregelungen Midijob Gleitzone

Mehr

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Von Torsten Gühlstorf Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 21 A. Übersicht über das Leistungssystem

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

Bestellnummer: 4053600

Bestellnummer: 4053600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Januar 2015. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den jeweils

Mehr

S O Z I A L B U D G E T

S O Z I A L B U D G E T S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 S O Z I A L B U D G E T 2 0 1 4 I n h a l t Seite Hauptergebnisse 2014... 6 Zeitreihen - Sozialleistungen insgesamt 1960 bis 2014 (Tabelle I-1)... 8 - Leistungen nach Institutionen

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Gesetzliche Krankenversicherung 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge

c) Insbesondere: Zusatzbeiträge c) Insbesondere: Zusatzbeiträge 242 Abs. 1 SGB V: Soweit der Finanzbedarf einer Krankenkasse durch die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds nicht gedeckt ist, hat sie in ihrer Satzung zu bestimmen, dass

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen

Hauptgruppen. 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung. 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen Hauptgruppen 0 Allgemeines 1 Sozialversicherung (Allgemein), Arbeitslosenversicherung 2 Krankenversicherung, Selbstverwaltung, Aufsicht, Verbände, Beziehungen 3 Umfang der Versicherung, Mitgliedschaft,

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Personeller Umfang der grv

Personeller Umfang der grv Soziale Sicherung B.3.1 Personeller Umfang der grv Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind, sind in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) versicherungspflichtig

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr