Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "http://d-nb.info/1015432816"

Transkript

1 Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis 43 Abkürzungsverzeichnis - Gesetze 47 Zeitschriften-/Fundstellenverzeichnis 49 Literaturverzeichnis 53 Abbildungsverzeichnis 55 Tabellenverzeichnis 57 1 Einleitung 59 2 Anspruchsbegründung (Anspruchsgrundlagen, Forderungsübergänge, Versicherungsschutz) Schmerzensgeld Beerdigungskosten Entgangene Dienste Unterhaltsschaden Ansprüche bei Überleben Regulierung 631 Stichwortverzeichnis 709 Stichwortverzeichnis - Gesetze 741

2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 43 Abkürzungsverzeichnis - Gesetze 47 Zeitschriften-/Fundstellenverzeichnis 49 Literaturverzeichnis 53 Abbildungsverzeichnis 55 Tabellenverzeichnis 57 1 Einleitung 59 A. Vorbemerkung 59 I. Schadenursprung 59 II. Historie 60 III. Verkehrsunfallstatistik 60 B. Mittelbar Geschädigte 65 I. Allgemein Schadenersatz 65 a) Differenzschaden - Erfüllungsinteresse 65 b) Materielle Gerechtigkeit Schaden, aber kein Anspruch Reflexschaden Anspruchserweiterung 69 a) Grundsatz 69 b) Eigener Rechtskreis 69 c) Rechtsfortbildung durch Rechtsprechung 70 d) Besondere Personenkreise 70 e) Opferhilfeorganisation 70 f) Rechtsnachfolger Berichterstattung 71 II. Wirtschaftliche Schäden der Hinterbliebenen 71 III. Nicht ersatzfähige wirtschaftliche Einbußen Arbeitgeber Arbeitskraftfortfall Aussteuer Chance Dienstleistungen 73 a) Eheähnliche Gemeinschaft 73 b) Entgangene Dienste 74 c) Familienbetrieb 74 d) Unentgeltliche Hilfe 75 e) Eigenleistungen im/am eigenen Heim Elterngeld, Erziehungsgeld Entwertungsschaden Erbschaftskosten Erbschaftsteuer Fahrtkosten Freizeiteinbuße Frustrierter Aufwand 76 9

3 13. Gesellschaft Gesellschaftliche (soziale) Stellung Kindergeld Leibgeding, Nutzungsrechte Nebenklagekosten Nutzlose oder vergebliche Aufwendungen Pflegetätigkeit 77 a) Unentgeltliche Pflege 77 b) SGBXI 78 aa) Einkommenscharakter 78 (1) Einkommen 78 (2) Steuer 78 (3) Arbeitskraftverwertung 78 bb) Tod der pflegenden Person 78 cc) Tod der gepflegter Person Rechtliche Nachteile 79 a) Arbeitsrechtliche Nachteile 79 b) Personenstandsprivilegien 79 c) Rentenrechtliche Einbußen 80 d) Sozialrechtliche Nachteile 81 e) Steuerrechtliche Nachteile Rechtswidrige Einkünfte 82 a) Verbotene Einkünfte 82 b) Sittenwidrigkeit 83 c) Sozialrechtlicher Konfliktbereich 84 d) Steuerrechtliche Parallelwertung 84 e) Anwaltliche Honorarvereinbarung Schadenersatzanspruch (Fortfall) Seelische Beeinträchtigung Selbsthilfegruppe, Recherchen Soziale Einbuße Spekulationsgewinn Unternehmer 88 a) Gesellschafter 88 b) Mitarbeiter des getöteten Selbstständigen 89 c) Getötete Mitarbeiter eines Unternehmens 89 aa) Mittelbarer Schaden 89 bb) Kein Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb 89 cc) Entgeltfortzahlung, Abtretung Urlaub Vergebliche Aufwendungen Verlust 92 a) Verlust von Gegenständen 92 b) Zeitverlust 92 c) Schadenabwicklung Vertragliche Zusicherungen Zinsen 94 10

4 C. Vermögenseinbußen der Drittleistungsträger 94 I.Einleitun g 94 II. Darlegung Rechtsnachfolge Nachweisanforderungen 95 III. Verfahrenfragen Anwaltliche Vertretung Verzug Sofortiges Anerkenntnis - Kosten 98 IV. Nicht ersatzfähige Vermögenseinbußen 98 V. Unfallfremde Hinterbliebenenrentenleistungen Verletzungsfall Wiederheirat Anspruchsbegründung (Anspruchsgrundlagen, Forderungsübergänge, Versicherungsschutz) 103 A. Gesetzgebung, Rechtsprechung und Kontrolle 103 I. Gesetzgeber 103 II. Rechtsprechung 104 III. Anwaltliche Verantwortlichkeit Ermittlungen, Behauptungen des Mandanten Tatsachenvortrag und richterliche Rechtskenntnis 106 a) Da mihi facta 106 b) Anwaltliche Haftung 107 aa) Kenntnisse 107 bb) Anforderung 108 cc) Gestörte Gesamtschuld 108 dd) Fehlberatung und Schmerzensgeld 110 B. Unfall und Versorgung 110 I. Anspruchsgrund 110 II. Leistungen Dritter 111 III. Zessionen Haftpflichtiger Drittleistungsträger Zeitpunkt des Forderungswechsels 112 C. Eigener Anspruch - ererbter Anspruch 112 I. Anspruchsberechtigung bei Verletzung und Tötung Primäre Anspruchsberechtigung Rechtsnachfolge Abtretung 114 II. Gegenüberstellung der Anspruchsgrundlagen Schadenersatzanspruch Aufwendungsersatz 116 III. Ansprüche des Verletzten - Ansprüche der Erben Hinterbliebener, Erbe 117 a) Begrifflichkeit 117 aa) Hinterbliebene 117 bb) Erbe 117 b) Rechtszuweisung

5 2. Verstorbene Person 118 a) Rechtsnachfolge 118 b) Anspruchsgrund 118 c) Mitverantwortung 119 d) Anspruchshöhe Bezugsberechtigung (Lebens-, Unfallversicherung) Abgleich von Ansprüchen wegen Verletzung und Tötung 120 IV. Entwertungsschaden 121 V. Ererbtes Vermögen 123 VI. Vermögensschaden - Differenzhypothese 123 D. Tod 124 I. Allgemeines 124 II. Todeszeitpunkt Hirntod Feststellung 125 III. Erbschaft Erbfallbeteiligte 125 a) Erblasser 126 b) Erbe 126 c) Pflichtteil Erbfolge 126 a) Rechtsnachfolge 126 aa) Gesamtrechtsnachfolge 126 bb) Gesetzliche Erbfolge 126 cc) Gewillkürte Erbfolge 127 b) Personen 127 aa) Partner 127 bb) Eltern 128 cc) Abkömmlinge 128 dd) Verwandte 129 (1) Verwandtschaft 129 (2) Ordnungssystem 129 c) Erbengemeinschaft 131 d) Konfusion Erbschaftskosten 131 IV. Zeitliches Auseinanderfallen von Unfall und Tod Kausalitätsproblem Prüfungsschritte 132 a) Haftungsbegründende Kausalität 132 b) Haftungsausfüllende Kausalität 133 V. Kausalität, Zurechnungszusammenhang Geringfügiges Schadenereignis : Veränderungen im weiteren Verlauf Selbstmord Eigener Eingriff in den Schadenlauf 135 a) Grundsatz 135 b) Weltanschauung Allgemeines Lebensrisiko

6 6. Schaden nach Herausforderung 140 a) Herausforderung (Provokation) 140 b) Vorausgegangenes Verhalten 140 c) Hilfeleistung von Berufs wegen 142 aa) Ersatzanspruch 142 bb) Unfallversicherungsschutz 142 d) Gefahrengemeinschaft 143 e) Verfolgung, Nacheile 143 aa) Berufliche Verfolgung 144 bb) Private Nacheile 145 f) Vorsatztat, Straftat 145 g) Beziehungskrise Arztfehler Fehlverhalten Dritter 148 a) Kausalzusammenhang, Zurechnung 148 b) Schädigermehrheit, Handlungsmehrheit, Gesamtschuld Unfallfremde Schadensanfälligkeit 151 a) Vorschaden 151 b) Kausalitätsbegriff Zivilrecht - Sozialrecht 152 aa) Sozialrecht 153 bb) Dienstrecht 153 cc) Haftungsrecht Überholende Kausalität 154 VI. Abgleich von Ansprüchen wegen Verletzung und Tötung 155 E. Anspruch 156 I. Haftungsnorm - Schadenersatznorm WER will WAS von WEM WARUM WORAUS? 156 a) Aktivlegitimation ( wer") 156 b) Was 156 c) Haftpflichtige Person ( von wem") 156 aa) Unmittelbare Verantwortlichkeit 156 bb) Haftpflichtversicherer 157 cc) Gesamtschuld 157 d) Lebenssachverhalt ( warum") 157 e) Rechtsgrund ( woraus") 157 aa) Haftungsnorm ( ob überhaupt") 157 bb) Schadenersatznorm ( was und wieviel") 157 cc) Anspruchskürzung Prüfungsschema Mittelbarer Schaden 160 II. Haftungsnormen Tag der Erstschädigung Gefährdungshaftung Deliktische Haftung 161 a) 823 ff. BGB 161 b) DDR 162 c) Eingriff in den eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb

7 d) Billigkeitshaftung 163 aa) Haftpflichtversicherungsschutz 163 (1) Keine Anspruchsbegründung 163 (2) Direktanspruch 163 (3) Trennungsprinzip 163 (a) Haftungsverhältnis 163 (b) Deckungsverhältnis 164 bb) GoA 164 e) Kinder, Schuldunfähige 164 aa) 829 BGB 164 bb) 832 BGB 165 cc) Drittleistungsträger 167 f) Tier Amtshaftung und ähnliche Haftung 167 a) Amtspflichtverletzung 167 b) Polizeirecht (BGSG, BPolG) 168 aa) BGSG 168 bb) BPolG 168 c) BesatzSchG Vertragliche Haftung 170 a) Zivilrecht 170 b) Haftung bei Vertragsanbahnung und Vertragsabwicklung c) Arbeitsrecht 173 d) Reiserecht 174 e) Seefahrt Vorsatztat Opferschutz 178 a) Opferentschädigungsrecht 178 aa) Psychischer Schaden 179 bb) Konkrete Beziehungsnähe 179 cc) Mitverursachung 179 dd) Unbilligkeit 179 ee) Forderungsübergang 180 b) Verkehrsopferhilfe 180 aa) Eintrittspflicht 182 bb) Leistung Drittbeteiligung 183 a) Einstehen für dritte Personen 183 b) Vertrag mit Schutzwirkung für dritte Personen Geschäftsführung ohne Auftrag 184 a) Anspruch 185 aa) Ausweichmanöver 185 (1) Veranlassung 185 (2) Kind 186 (3) Tier 187 bb) Unfallversicherungsschutz 187 b) Forderungsübergang

8 10. Gesamtschuld Auslandsbezug 189 III. Schadenersatznormen , 845 BGB Spezielle Haftungsgesetze 190 IV. Deckung 190 F. Anspruchsbeeinträchtigung 191 I. Haftungsausschluss Vertragliche Haftungsbeschränkung 192 a) Verzicht 192 b) Minderung des Haftungsmaßstabes 193 c) Gefahrengemeinschaft 193 d) Drittwirkung Haftungsausschluss 195 a) Arbeitsunfall 195 aa) Rechtsnormen 195 bb) Anspruchsverlust 197 cc) Sozialversicherer 198 dd) Nebentätigkeit 198 b) Dienstunfall 199 aa) Rechtsnormen 199 bb) Ansprüche des Verletzten 201 cc) Ansprüche des Dienstherrn 201 dd) Neufassung des 46 BeamtVG 202 II. Konfusion Vereinigung von Ansprüchen Direktanspruch Mehrheit von Haftpflichtigen 205 III. Halter Insasse im eigenen Fahrzeug Mithalter 207 IV. Angehörigenprivileg Einleitung Rechtsnormen 208 a) 67 VVG a.f 208 b) 116SGBX 208 c).86 VVG Allgemeingültiges Prinzip 210 a) Inhalt 210 b) Notwendiger Gleichlauf von 116 SGB X, 67 VVG a.f., 86 VVG 211 aa) System 213 bb) Systemstörung 213 c) Abtretung - Cessio legis 214 d) Haftpflichtversicherungsschutz Anwendung 215 a) Entsprechende Anwendung 215 b) Teilungsabkommen

9 c) Kein Ausschluss des Forderungsübergangs 217 d) Regress der gesetzlichen Unfallversicherung ( 640 RVO, 110 SGB VII) 218 aa) 640 RVO 218 bb) 110 SGB VII V oraussetzungen 219 a) Familienangehörige 220 aa) Grundsatz 220 bb) Wohngemeinschaft 221 cc) Lebensgemeinschaft 221 (1) Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft 221 (2) Nicht-eheliche/eheähnliche Gemeinschaft 221 (a) Gesetzliche Regelung 221 (b) Rechtlicher Schutz 221 (c) Kriterien 222 (d) Bedarfsgemeinschaft, 7 SGB II 223 (e) Familienrecht, 1579 BGB 225 (f) Altfall 226 b) Häusliche Gemeinschaft 226 aa) Bestehende Gemeinschaft 227 bb) Kinder 228 cc) Wohngemeinschaft, Mitbewohner 229 c) Vorsatz Zeitpunkt 230 a) Regelung 230 b) Voraussetzungsänderung 230 aa) Späterer Wegfall der Voraussetzungen 230 bb) Spätere Voraussetzungsbegründung 231 (1) Heirat 231 (2) Nicht-eheliche Partnerschaft 232 (3) Häusliche Gemeinschaft 232 c) Rückforderung von Leistungen Darlegungs- und Beweislast 234 V. Gestörte Gesamtschuld Begrifflichkeit und Inhalt Nebentäter Konsequenzen Fallgestaltungen 238 VI. Zurechnungszusammenhang 241 VII. Mitverantwortlichkeit, Mitverschulden Alleinverantwortung des Getöteten Mitverantwortung des Getöteten 242 a) Mitverursachung 242 b) Schadenminderungspflicht 243 c) Beispiele Mitverantwortung des Hinterbliebenen 245 a) Identität Schädiger - Geschädigter

10 b) Haftungsgrund 245 c) Schadenhöhe Hinterbliebenen-Quotenvorrecht 248 G. Nasciturus 248 I. Aktivlegitimation 248 II. Arbeitsunfall der Mutter 249 III. Tod der Leibesfrucht 250 H. Schock-/Fernwirkungsschaden 250 I. Opferentschädigungsrecht 250 II. Mittelbare gesundheitliche Einwirkung Lebensrisiko Angehörigenschmerzensgeld 252 III. Voraussetzungen Personenkreis Anlass 254 a) Verständliche Reaktion 254 b) Tötung, Verletzung eines Angehörigen 255 c) Zurechnungszusammenhang Zeitlicher Zusammenhang Krankheitscharakter 257 IV. Haftungseinwände Alleinverantwortung des Getöteten, kein Fremdverschulden Mitverantwortung des Getöteten Haftungsausschluss 262 a) Arbeitsunfall 262 b) Dienstunfall 263 c) Andere Haftungsausschlüsse Eigene Mitverantwortung des mittelbar Beeinträchtigten 263 I. Drittleistungen im Todesfall 263 I. Einbindung des Geschädigtenvertreters 263 II. Forderungsberechtigung des Drittleistungsträgers Uneinheitlichkeit des Rechtssystems Drittleistungsträger Sonderfall: Gesetzliche Unfallversicherung 265 a) Vorbemerkung 265 b) Später erkannte Zuständigkeit 266 c) Arbeitsunfall 266 d) Versicherungsschutz 266 aa) Personenkreis 266 bb) Besondere Fälle 269 (1) Nothelfer 269 (a) Unfallversicherungsschutz 269 (b) Selbstgeschaffene Notsituation 273 (c) Mitverschulden anlässlich der Hilfeleistung (2) Verbotswidrige Tätigkeit 273 (a) Unfallversicherungsschutz 273 (b) Risiken für Privathaushalte 274 cc) Wegeunfall

11 e) Subjektive Sonderaspekte 274 aa) Mitverschulden 274 bb) Leichtsinn 274 cc) Bewusstseinstrübung; Rauschmittel 275 (1) Wegeunfall 275 (2) Arbeitsunfall 275 (3) Fahr- und Verkehrsuntüchtigkeit 276 (4) Beweisfragen 278 f) Arbeitsbetonte Wege 278 aa) Allgemeines 278 bb) Begrifflichkeiten, Abgrenzung 279 cc) Wegeunfall 280 (1) Historie 281 (2) Arbeitsstättenweg 281 (3) Qualifizierter Umweg, 8 II Nr. 2-5 SGB VII (4) Dritter Ort 282 dd) Arbeitsunfall 282 ee) Betriebswegeunfall 282 ff) Abgrenzung 282 gg) Übersicht Schadenersatz - Drittleistungsanspruch 284 a) Leistungsverpflichtung 284 b) Sinn und Zweck von Forderungsübergängen 285 c) Forderungsberechtigung des Drittleistungsträgers 286 aa) Anspruch 287 bb) Übergegangener Anspruch 287 cc) Abtretung und Cessio legis 288 d) Zeitpunkt des Forderungswechsels Beschränkung der Leistungspflicht des Haftpflichtversicherers gegenüber Drittleistungsträgern 291 a) Übersicht 291 b) Anspruchsbeeinträchtigung 293 aa) Haftungsausschluss 293 bb) Einwendungsbehafteter Anspruch des Direktgeschädigten. 293 cc) Eigenes Fehlverhalten des Drittleistungsträgers 294 dd) Quotenvereinbarung 294 c) Mitverantwortung des unmittelbar Anspruchsberechtigten d) Angehörigenprivileg 298 aa) Ausschluss der Forderungsberechtigung 298 bb) Gestörte Gesamtschuld Kongruenz 298 a) Kongruenter Schadenersatz 298 aa) Sachliche Kongruenz 299 bb) Zeitliche Kongruenz 300 b) 110 SGB VII, 640 RVO 300 c) Leistung, Kongruenz und Forderungsübergang

12 III. Anspruch des Drittleistungsträgers aus eigenem Recht Aufwendungsersatz 303 a) 104 SGB VII 303 b) Originärer Anspruch 304 c) 1101 SGB VII 305 aa) Rückgriff bei Personenschaden 306 bb) Anspruchsberechtigung 306 cc) Rückforderungsbescheid 306 dd) Fehlende Anspruchsberechtigung 306 (1) Ausländische Sozialversicherer 306 (2) Keine Sozialversicherung 306 (a) Sozialhilfe 306 (b) Arbeitsverwaltung 306 (3) Träger aus dem Beschäftigungsbereich 307 (4) Direktgeschädigter 307 ee) Subjektive Voraussetzungen 307 (1) Vorsatz 307 (2) Grobe Fahrlässigkeit 308 ff) Einwände zur Höhe 309 (1) Mitverantwortlichkeit 309 (2) Einbeziehung nicht kongruenter Ersatzansprüche (3) Beschränkung auf Mehrleistung 311 (4) Angehörigenprivileg 311 (5) Verletzung und Tod 311 gg) Beweisverteilung 313 (1) Anspruchsgrund 313 (2) Anspruchshöhe 313 hh) Gesamtgläubigerschaft 314 d) 110 I a SGB VII 315 e) 640 RVO 316 aa) Anspruchsberechtigung 316 bb) Mitverantwortlichkeit 316 cc) Einwände zur Höhe 317 dd) Angehörigenprivileg 317 ee) Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit 317 f) Verzicht ( 110 II SGB VII, 640 II RVO) 318 g) Anzuwendendes Recht 319 aa) RVO-SGB VII 319 (1) Unfall bis zum (2) Unfall ab dem bb) Unfall ab dem cc) Übersicht Teilungsabkommen 320 a) Kein Forderungsübergang 320 b) Vertrag 321 aa) Kein Rechtslageregress

13 bb) Auslegung 321 cc) Vertragsinhalt 322 c) Drittwirkung Verzug Bereicherungsrecht Geschäftsführung ohne Auftrag (GoA) Drittschadensliquidation Eingriff in Gewerbebetrieb 324 IV. Gesamtgläubigerschaft Außenverhältnis Innenverhältnis Schuldnerschutz 327 V. Konkurrenzen, Rangfolgen und Besserstellungen bei mehreren Leistungsträgern Unzureichende Ersatzleistung Vorrechte 328 a) Quotenvorrecht 328 aa) Inhalt 328 bb) Quotenbevorrechtigung 329 cc) Auswirkungen des Quotenvorrechtes 329 b) Hinterbliebenenvorrecht 329 aa) Witwer/Witwenvorrecht (Hinterbliebenen-Quotenvorrecht) 329 bb) Quotenvorrecht nach 116 V SGB X 329 c) Befriedigungsvorrecht Schadenersatzleistung 331 a) Kongruenter Schadenersatz 331 b) Überschreiten der Haftungshöchstsumme oder Versicherungssumme 331 aa) Begrifflichkeit 332 bb) Haftungshöchstsumme 332 (1) Höhenbeschränkung bei verschuldensunabhängiger Haftung 332 (2) Verschuldenshaftung 333 (3) Kapital und Rente 333 cc) Deckungs-oder Mindestversicherungssumme 333 (1) Versicherungssumme 333 (2) Mindestversicherungssumme 334 dd) Verteilung 334 (1) Allgemeines 334 (2) Grundsatz 335 (3) Sozialversicherter Verletzter 335 (a) Keine Mitverantwortung 335 (b) Mitverantwortung 335 (4) Mithaftung und Sozialhilfebedürftigkeit 336 (5) Sonstige Verletzte 336 ee) Zahlung vor Fälligkeit

14 4. Verhältnis mehrerer Drittleistender zueinander 337 a) Regeln 337 b) Gesamtgläubiger 337 c) 116 SGB X 338 aa) Forderungsübergang 339 bb) Rechtslageregress und Direktanspruch 339 (1) Fehlende Übergangsfähigkeit zur Flöhe, Mithaftung zum Grund 339 (2) Volle Übergangsfähigkeit zur Höhe, Mithaftung zum Grund 340 cc) Mehrheit von Sozialleistungsträgern (Sozialversicherer, Sozialhilfeträger) 341 (1) Gesamtgläubiger 341 (2) Verteilung 342 (3) Sozialhilfebedürftigkeit 342 (4) Gesetzliche Rentenversicherung und gesetzliche Unfallversicherung 342 (5) Nachträgliche Zuständigkeit 343 dd) Sozialversicherungsträger ( 116 SGB X) SGB X, 86 VVG, 6 EFZG 343 ee) Sozialversicherungsträger ( 116 SGB X) - Abtretung (1) Betriebliche Altersversorgung 343 (a) Fehlende Übergangsfähigkeit zur Höhe, Mithaftung zum Grund 343 (b) Volle Übergangsfähigkeit zur Höhe, Mithaftung zum Grund 344 (2) Berufsständische Versorgung 345 (a) Abtretung 345 (b) 116 SGB X 346 ff) Sozialversicherungsträger-Öffentlicher Dienstherr gg) Sozialversicherungsträger - Versorgungsträger ( 5 OEG, 81a BVG) 346 d) Teilungsabkommen 347 e) 86 VVG 348 aa) 86 VVG - öffentlicher Dienstherr 348 bb) 86 W G - Abtretung 349 f) Beamtenrecht 349 g) Mehrheit von Abtretungen 349 aa) Prioritätsprinzip 349 bb) Abtretungsinhalt 349 cc) Berufsständische Versorgung, Betriebliche Altersversorgung 350 (1) Berufsständische Versorgung - Betriebliche Altersversorgung 350 (2) 116 SGB X - Berufsständische Versorgung, Betriebliche Altersversorgung 351 (3) Beamtenrechtliche Versorgung 351 h) Zusammenfassende Übersicht

15 J. Anspruchsbeeinträchtigung aus dem Deckungsverhältnis 354 I. Inhalt 354 II. Deckung 354 III. Versicherungsschutz Deckungsgewähr Risikoausschluss Deckungssummenüberschreitung 355 IV. Versicherungsschutzversagung Leistungsfreiheit 357 a) Haftpflichtversicherung 357 b) Pflichtversicherung Direktanspruch Verweisungsmöglichkeit 357 a) Anforderungen an den Dritten 358 b) Verweisungsgrund 358 c) Höchstbetrag 359 d) Anderweitige Leistungspflicht 359 aa) Schaden Versicherer 359 bb) Sozialversicherer 360 (1) Sozialleistungsträger 360 (2) Beitragsregress 361 cc) Sozialhilfe 361 dd) Betriebliche Sphäre 361 (1) Arbeitgeber/Dienstherr 361 (2) Betriebliche Altersversorgung, Berufsständische Versorgung 362 ee) Anderer Drittleistungsträger 362 e) Umfang Beweislast Mindestversicherungssumme 364 V. Verjährung, 10-Jahres-Frist ( 115 II S. 2 Hs. 2 VVG) Fristenlauf Deckungsanspruch VVG 365 VI. VOH, OEG Schmerzensgeld 367 A. Rechtsnormen 367 I. 253 BGB 367 II. Tag der Verletzungshandlung Haftpflichtgeschehen vor dem a) 847 BGB 368 b) Anderweitige Haftung Haftpflichtgeschehen nach dem a) Stichtagsregelung 369 b) 253 II BGB 371 c) Spezialvorschriften 372 B. Anspruchsgrundlage 372 I. Allgemeines

16 II. Aktivlegitimation Verletzte Person (bis zum Tode) Hinterbliebene Vererbung 375 C. Anspruch 375 I. Mitverantwortung Allgemeine Aspekte Spezielle Aspekte 376 a) Provokation 376 b) Schuldfähigkeit 376 c) Verkehrsopferhilfe 377 II. Haftungsausschluss Gesetzlicher Ausschluss Privater Haftungsverzicht 378 D. Umfang, Bemessungskriterien 378 I. Allgemeines Doppelfunktion Ausgleich Genugtuung 379 II. Versterben Unfalltod Nasciturus, Tod der Leibesfrucht Kurze Überlebenszeit 381 a) Ausgleichsfunktion 381 b) Leidensdauer 381 c) Wahrnehmung 382 d) Erbe Erlöschen geistiger Funktionen, Schwerst-Verletzung 382 III. Weitere Aspekte Ausländer Familienrechtliche Aspekte Sozialhilfe Strafverfahren 384 E. Drittleistungen 385 I. Forderungsübergang 385 II. 110 SGB VII 385 F. Entscheidungen Beerdigungskosten 387 A. Rechtsnormen 387 I. BGB 387 II. Verweisung 387 III. Haftpflichtgesetze 387 B. Anspruchsgrundlage 388 I. Allgemeines 388 II. Aktivlegitimation 389 C. Totenfürsorge 392 I. Bestattungsrecht

17 II. Bestimmungsrecht 392 III. Kostentragung und Erstattung 393 D. Anspruch 394 I. Überholende Kausalität 394 II. Mitverantwortlichkeit 394 III. Haftungsausschluss Gesetzlicher Ausschluss Anderweitiger Ausschluss 394 E. Umfang 395 I. Grundsatz 395 II. Erstattungsfähige Positionen Bestattungsakt Erstattungsfähige Aufwendungen 396 III. Nicht erstattungsfähige Positionen 398 IV. Übersicht 400 V. Steuer 401 F. Drittleistungen 401 I. Sozialversicherung Arbeitsverwaltung Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung 402 a) Sterbegeld ( 63 I S. 1 Nr. 1, 64 I SGB VII) 403 b) Überführungskosten ( 63 I S. 1 Nr. 2, 64 II SGB VII) c) Übergangshilfe ( 65 II Nr. 1 SGB VII) 404 II. Sozialversorgung BVG 404 a) Leistungen 404 aa) Bestattungsgeld ( 24 I Nr. 4 SGB I, 36 BVG) 404 bb) Bestattungsgeld für einen versorgungsberechtigten Hinterbliebenen ( 53, 36 BVG) 405 cc) Überfuhrungskosten ( 36 V BVG) 405 dd) Sterbegeld ( 24 I Nr. 4 SGB I, 37 BVG) 405 b) Forderungsübergang OEG SVG 407 III. Soziale Grundversorgung Sozialhilfe AsylbLG 407 IV. Berufliche Versorgung Arbeitgeber 408 a) Forderungsberechtigung 408 b) Tarifvertragliche Leistungen 408 c) Beihilfe Beamtenrechtliche Versorgung Betriebliche Altersversorgung Berufsständische Versorgung

18 V. Private Vorsorge Private Kranken- und Pflegeversicherung Reiserücktrittversicherung Private Beerdigungsversicherung 410 VI. Zusatzversorgungskasse Entgangene Dienste 411 A. Anspruchsgrundlage 411 I. BGB 411 II. Verweisung 412 III. Haftpflichtgesetze 412 IV. Ausweitung 413 V. Historische Entwicklung 413 B. Aktivlegitimation 414 I. Forderungsberechtigung 414 II. Konkurrenz 415 C. Anspruch 415 I. Anspruchsbegründung 415 II. Haftungsbeeinträchtigung Mitverantwortung des Verletzten/Getöteten Haftungsausschluss 416 a) Gesetzlicher Ausschluss 416 b) Anderweitiger Ausschluss 416 III. Vertragliche Verpflichtung 416 IV. Personenkreis Ehegatte Nicht-eheliche Beziehung Kind-Eltern 417 a) Abgrenzung zum Haushaltsführungsschaden 417 b) Voraussetzungen 417 aa) Hauskind 418 bb) Unterhaltung seitens der Eltern 419 cc) Dienstleistung 419 (1) Pflicht 419 (2) Umfang 419 dd) Vertragliche Leistungen Eltern - Kind, Kind - Verwandtschaft 421 D. Umfang 421 I. Dauer des Anspruches 421 II. Höhe des Anspruches 422 III. Steuer 423 E. Drittleistung Unterhaltsschaden 425 A. Allgemeine Grundsätze zum Ersatzanspruch dem Grunde nach 425 I. Schadenersatzpflicht des Schädigers 425 II. Rechtsnormen BGB Haftpflichtgesetze

19 III. Haftungseinwände 429 IV. Unterhaltsberechtigter Personenkreis Gesetzlich geschuldeter Unterhalt Zeitpunkt der Unterhaltsverpflichtung Unterhaltsberechtigte Personen 431 a) Übersicht 431 aa) Partner 431 bb) Verwandte 431 cc) Nicht-ehelicher Elternteil 432 b) Partnerschaftsunterhalt 432 aa) Ehe 432 (1) Zivilehe 432 (2) Polygamie 433 (3) Kurze Ehe 434 bb) Ehegatte 434 cc) Eingetragene Lebensgemeinschaft 434 dd) Eheähnliche Gemeinschaft, nicht-eheliche Beziehung c) Verwandtenunterhalt ( 1601 ff BGB) 434 aa) Gerade Verwandtschaftslinie 435 bb) Seitenlinie 436 cc) Abstammung 436 d) Unterhalt für nicht-verheiratete Mütter oder Väter 436 aa) BGB 437 (1) Mutter 437 (2) Vater 438 bb) II BGB 438 cc) V BGB 438 (1) Nachlassverbindlichkeit 438 (2) Schadenersatz 438 (3) Kindsvater 439 dd) 16151IV BGB 439 ee) Konkurrenz Fehlende Unterhaltsberechtigung 439 a) Keine Erweiterung des Personenkreises 439 b) Nicht unterhaltsberechtigte Personen 439 c) Tiere 440 B. Allgemeine Grundsätze zum Umfang der Ersatzpflicht der Höhe nach I. Gesetzlicher Unterhalt Barunterhalt - Naturalunterhalt Unterhaltsrückstand Angemessener Unterhalt Familienrechtlicher Unterhaltsanspruch 442 a) Allgemeines 442 b) Familienrechtliche Unterhaltsgewähr und Ausfüllung durch Vereinbarung und Absprache 443 aa) Rechtlicher Rahmen 443 bb) Vereinbarung 443 cc) Überobligatorische Leistung

20 c) Voraussetzungen 445 d) Leistungsfähigkeit des unterhaltspflichtigen Getöteten 445 aa) Grundsatz 445 bb) Prognose 445 e) Bedürftigkeit des Unterhaltsberechtigten 447 aa) Ehegatte 447 bb) Unterhaltsberechtigte im Übrigen 447 (1) Nicht-ehelicher Elternteil 447 (2) Waise 447 (3) Eltern 447 (4) Zeitlicher Wandel 448 cc) Pflichtteilsanspruch 448 (1) Waise 448 (2) Eltern Dauer des Unterhalts 449 a) Rentendauer - Anspruchsdauer, Kapitalisierung 449 b) Nothochzeit, Versorgungsehe 449 aa) Unterhaltsverpflichtung 450 bb) Drittleistung 451 c) Junge Ehe 453 d) Aufnahme einer neuen Beziehung 454 aa) Nicht-eheliche Beziehung 454 bb) Wiederheirat 455 II. Besondere Problemstellungen Unterhaltsschaden nach Trennung und Scheidung von Eheleuten 455 a) Trennung 455 b) Scheidungsunterhalt 456 aa) Voraussetzung 456 (1) Beschränkung 457 (2) Nachehelicher Unterhalt 457 (a) Arten 457 (b) Subsidiärer Unterhalt 457 (c) Sonderfall 457 bb) Ersatzanspruch des geschiedenen Ehegatten Eingetragene Lebenspartnerschaft 458 a) Barunterhalt 458 b) Naturalunterhalt 458 c) Drittversorgung Eheähnliche Gemeinschaft, nicht-eheliche Beziehung Einzelprobleme bei Kindern 460 a) Adoption 460 b) Tod beider Eltern 461 c) Tod der alleinerziehenden Mutter 462 d) Unterhaltsschaden 462 aa) Begrenzung, Sicherung 462 (1) Anspruch des Kindes 462 (2) Rechtssicherung der Eltern

21 (a) Feststellungsinteresse 463 (b) Feststellungsgrund 463 bb) Betreuungsunterhalt 464 (1) Minderjähriges Kind 464 (2) Volljähriges Kind 465 cc) Barunterhalt 465 (1) Grundsatz 465 (2) Ausbildung 465 (3) Ersetzung des Barunterhalts 466 e) Unterhaltsschaden bei Tötung des Kindes 467 aa) Unterhaltsanspruch 467 bb) Rechtssicherung 468 cc) Barunterhalt 468 dd) Betreuungsunterhalt 468 III. Barunterhaltsschaden Einkünfte 468 a) Grundsatz 468 b) Darlegung und Information 468 c) Nettoeinkommen 469 d) Problemeinkommen 471 e) Kindergeld 472 f) Erziehungsgeld, Elterngeld 472 g) Rücklagen 472 aa) Vermögensbildung 472 bb) Sparquote 473 h) Sättigungsgrenze 474 i) Düsseldorfer Tabelle 476 aa) Teil A. Kindesunterhalt 476 bb) teil B. Ehegattenunterhalt 478 cc) Teil C. Mangelfälle 479 dd) Teil D, Verwandtenunterhalt und Unterhalt nach BGB 479 ee) Teil E. Übergangsregelung 480 ff) Anhang zur Düsseldorfer Tabelle: Tabelle Zahlbeträge Besondere Personengruppen 481 a) Ausländer 481 aa) Recht 481 bb) Ehegatte 483 cc) Asylbewerber 483 dd) Kapitalisierung 483 b) Selbstständige 484 c) Familienbetrieb 485 d) Insolvenz 485 e) Prostituierte Grundzüge zur Berechnung des Barunterhaltsschadens 485 a) Fixe Kosten 486 aa) Berechnung mit und ohne fixe Kosten 486 bb) Berechnung mit fixen Kosten

22 cc) Fixkosten 487 (1) Fixkosten 487 (2) Keine Fixkosten 488 dd) Vorher - nachher 490 ee) Aufteilung 491 b) Anteil der Hinterbliebenen am verteilbaren Nettoeinkommen. 492 aa) Pauschalierung 492 (1) Eheleute 492 (2) Kinder 492 (3) Veränderung 492 bb) Quotierung 492 (1) Quoten bei Rechnung ohne fixe Kosten 492 (2) Quoten bei Rechnung mit fixen Kosten 493 (a) Nicht-erwerbstätige Witwe 493 (b) Erwerbstätige Witwe 493 IV. Hinterbliebenenvorrecht (Witwer-AVitwen-Quotenvorrecht) Hinterbliebenen-Quotenvorrecht Drittleistungsträger 494 a) Hinterbliebenenvorrecht 494 b) 116 V SGB X 494 V. Naturalunterunterhalt Haushaltsführungsschaden Betreuungsschaden Mitarbeitsverpflichtung 496 a) Obliegenheit 496 b) Ehegatte 496 c) Kinder 497 VI. Teilgläubigerschaft 497 VII. Vorteilsausgleich Drittleistungsträger Eigenes Einkommen Nicht-eheliche Lebensgemeinschaft Waiseneinkommen Ererbtes Vermögen Privatvorsorge Unterhaltsleistungen 503 VIII. Schadenminderung Erwerbsobliegenheit Haushaltsführung Umzug 505 IX. Steuer 505 C. Ersatz des Unterhaltsschadens - Berechnungsbeispiele 506 I. Berechnung ohne Berücksichtigung fixer Kosten 506 II. Berechnung mit fixen Kosten Tod des Alleinverdieners Tod des Alleinverdieners - Mithaftung Tod der Nur-Hausfrau

23 4. Tod der Hausfrau-Mithaftung Tod des Doppelverdieners 510 D. Drittleistung 511 I. Gesetzliche Sozialversicherung Verjährung Auslandsberührung 512 a) Ausländische Sozialversicherungsträger 512 b) Fremdrentenrecht Besondere Personenkreise 512 a) Freiwillig Versicherte 512 b) Prostituierte 513 c) Selbstständige 513 aa) Versicherungsschutz 513 bb) Arbeitnehmerähnliche Selbstständige, 2 Nr. 9 SGB VI. 514 (1) Drittleistungsschutz 514 (2) Begriff 514 (a) Tarifvertragsgesetz 514 (b) Regelung (c) Regelung (d) Regelung (e) Regelung cc) 105 II SGB VII - Schutz des nicht-versicherten Unternehmers 515 (1) Personenkreis 516 (2) Voraussetzungen des Leistungsanspruchs 516 (a) Zivilrechtliche Haftung des Schädigers 517 (b) Haftungsausschluss 517 (3) Leistungsrechtliche Folgen 517 dd) Forderungsübergang 517 d) Scheinselbstständige, 7 IV SGB IV 518 aa) Arbeitnehmerstellung 518 bb) Regelung cc) Regelung dd) Auswirkungen 519 (1) Versicherungspflicht 519 (2) Sozialleistungen 519 (3) Arbeitsunfall, 104 ff. SGB VII Arbeitsverwaltung Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung 520 a) Personenkreis 520 b) Allgemeine Voraussetzungen der Rentengewährung 521 aa) Antrag 521 bb) Wartezeit 521 c) Leistungen 522 aa) Hinterbliebenenrente ( 33 I und 4, 46 ff., 243 SGB VI). 522 (1) Witwer-AVitwenrente

Unfalltod und Schadenersatz

Unfalltod und Schadenersatz A N WA LT S P R AX I S DeutscherAnwaltVerlag Unfalltod und Schadenersatz Unterhaltsschaden und andere Ansprüche Von Rechtsanwalt Jürgen Jahnke, Münster herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1

Inhaltsübersicht. Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX. 1 Einführung... 1 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. V Inhaltsverzeichnis.......................................... IX Abkürzungsverzeichnis..................................... XV

Mehr

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25

Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21. Teil I 25 Vorwort zur 7. Auflage 3 Inhaltsverzeichnis 5 Schrifttum 13 Abkürzungen 15 Wortlaut der 116 bis 119 SGB X: 21 Teil I 25 I. Der Rechtsübergang 25 1.1. Motive für den Rechtsübergang und Bedeutung für das

Mehr

Anwalts-Handbuch Verkehrsrecht

Anwalts-Handbuch Verkehrsrecht Anwalts-Handbuch Anwalts-Handbuch Verkehrsrecht von Sabine Feller, Klaus-Friedrich Meinecke, Karen Lessing, Jürgen Jahnke, Dr. Hubert van Bühren, Hermann Lemcke, Edith Kindermann 2., überarbeitete Auflage

Mehr

Schadenersatz in Deutschland

Schadenersatz in Deutschland Schadenersatz in Deutschland A. Haftung Gefährdungshaftung ( 7 I StVG). Halter muss auch ohne Verschulden für alle Personen- und Sachschäden beim Betriebe seines Kraftfahrzeuges Ersatz leisten. Ausnahme:

Mehr

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11

VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 Inhalt VORWORT... 9 I TRENNUNG UND SCHEIDUNG... 11 1. TRENNUNG... 11 1.1. Getrenntleben in der gemeinsamen Ehewohnung... 12 1.2. Auszug... 13 1.3. Zuweisung der Ehewohnung zur alleinigen Nutzung nach Trennung

Mehr

Grundsätze des deutschen Haftpflicht- und Entschädigungsrechts. Claims Conference 25.-26.10.2012 Solothurn

Grundsätze des deutschen Haftpflicht- und Entschädigungsrechts. Claims Conference 25.-26.10.2012 Solothurn Grundsätze des deutschen Haftpflicht- und Entschädigungsrechts Claims Conference 25.-26.10.2012 Solothurn Chart 2 - Christian Loock - Claims Conference Solothurn - 16. November 2012 - Die Haftung des Kraftfahrzeughalters

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Beck-Rechtsberater Trennung und Scheidung richtig gestalten Getrenntleben Scheidung Lebenspartnerschaftsaufhebung Vermögensauseinandersetzung und Unterhalt Von Prof. Dr. Dr. Herbert Grziwotz, Dr. Susanne

Mehr

323 Im Ausnahmefall des 31 I Nr. 4 SGB VI (Heilbehandlung für Kinder) ist auch das Kind eines Versicherten anspruchsberechtigt.

323 Im Ausnahmefall des 31 I Nr. 4 SGB VI (Heilbehandlung für Kinder) ist auch das Kind eines Versicherten anspruchsberechtigt. 6. Pflegeversicherung Leistungen für den Todesfall sieht das SGB XI nicht vor. Der Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung erlischt mit dem Tode, 35, 49 SGB XI, z.t. werden Leistungen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5

Abkürzungsverzeichnis... A. Einleitung... 1. B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 Abkürzungsverzeichnis... XV A. Einleitung... 1 B. Historie des Versorgungsausgleichs... 5 C. Der Versorgungsausgleich seit dem 1. September 2009... 7 I. Struktur des neuen Versorgungsausgleichs und Reformkonzept...

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) An das Versorgungsamt Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen x oder ausfüllen Antrag auf Gewährung von Sterbe-/Bestattungsgeld* nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) W I C H T I

Mehr

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis

Inhalt. Abkürzungsverzeichnis Inhalt Abkürzungsverzeichnis XIII I. Einleitung 1 II. Das Haftpflichtverhältnis 3 1. Planungsfehler 4 a) Erfolgshaftung 4 b) Planungstiefe 4 c) Bodengutachten 4 d) Beurteilungszeitpunkt 5 e) Einzelfälle

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Fach-Informationsdienst Allgemeine Haftpflichtversicherung

Fach-Informationsdienst Allgemeine Haftpflichtversicherung Fach-Informationsdienst Allgemeine Haftpflichtversicherung Jahrgang/Nummer: 2011-2 - Thema: Der Personenschaden nach den AHB Verfasser: Frau Ass. jur. Engelke Datum: 22.06.2011 Der Personenschaden 1. Einführung:

Mehr

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91

Einkommensanrechnung Überblick. Renten wegen Todes. Anrechenbare Einkünfte. Nettobeträge. Einkommensänderungen. M40i_91 Überblick Renten wegen Todes Anrechenbare Einkünfte Nettobeträge Einkommensänderungen 0 M40i_91 Renten wegen Todes Einkommensanrechnung Renten wegen Todes Witwenrenten, Witwerrenten Rente an geschiedenen

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Ersatzansprüche bei Personenschaden

Ersatzansprüche bei Personenschaden NJW-Praxis 5 Ersatzansprüche bei Personenschaden von Dr. Gerhard Küppersbusch, Heinz-Otto Höher 11. Auflage Ersatzansprüche bei Personenschaden Küppersbusch / Höher schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge... XIII Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... Seite Vorwort................................. V Verzeichnis der Formulierungsvorschläge............... XIII Literaturverzeichnis........................... XV Abkürzungsverzeichnis.........................

Mehr

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg

Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren in Baden-Württemberg Allein in den aktiven fast 3.500 Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehren des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein

Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Themenschwerpunkt Paare ohne Trauschein Inhalt: Gesetzliche Rentenversicherung Ohne Standesamt keine Ansprüche. Riester-, Rürup-, Betriebsrenten Staatlich geförderte Produkte und betriebliche Altersversorgung.

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Merkblatt zur Heirat oder Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft einer Ruhestandsbeamtin/eines Ruhestandsbeamten (Stand: Oktober 2013)

Merkblatt zur Heirat oder Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft einer Ruhestandsbeamtin/eines Ruhestandsbeamten (Stand: Oktober 2013) BA-SH 10.2013 (Seite 1 von 5) Merkblatt zur Heirat oder Begründung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft einer Ruhestandsbeamtin/eines Ruhestandsbeamten (Stand: Oktober 2013) 1. Heirat bzw. Wiederverheiratung

Mehr

Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 15 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Mandatsannahme (Reisert)... 17 I. Einführung... 17 1. Allgemeines zum Berufsrecht... 18 2. Besonderheiten im Verkehrsrecht... 21 3. Fachanwaltschaften... 22 II.

Mehr

Probleme der Heilwesenversicherung unzureichende Deckung und Bedeutung des Verteilungsverfahrens

Probleme der Heilwesenversicherung unzureichende Deckung und Bedeutung des Verteilungsverfahrens Rechtsanwalt Dr. Martin Berger Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht www.brueckner-lange.de Probleme der Heilwesenversicherung unzureichende Deckung und Bedeutung des Verteilungsverfahrens

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen)

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII (weitere Personen) Grunddaten 1 Grunddaten 2 Name, Vorname Geburtsdatum Geburtsort Familienstand (bitte ankreuzen) ledig verheiratet/ eingetragene Lebenspartnerschaft geschieden verwitwet getrennt lebend eheähnliche Gemeinschaft

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Der Schadenersatzprozeß

Der Schadenersatzprozeß Der Schadenersatzprozeß von Prof. Dr. jur. Edgar Hofmann Rechtsanwalt in Stuttgart Honorarprofessor an der Universität Tübingen I.Auflage, 1992 JEHLE-REHM Vorwort Literatur- und Abkürzungsverzeichnis Seite

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat 2., überarbeitete Auflage ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen

ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag. Unfallregulierung. Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen ANWALTSPRAXIS DeutscherAnwaltVerlag Unfallregulierung Beratungspflichten, Schadenminderungspflicht, Schadenpositionen Von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Dr. Hubert W. van Bühren, Köln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1. Teil: Die Arzthaftpflichtversicherung... 3 1. Kapitel: Grundlagen... 5 A. Entstehungsgeschichte... 5 B. Gesetzliche und vertragliche Grundlagen der Haftpflichtversicherung...

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.01.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Merkblatt Versorgungsausgleich

Merkblatt Versorgungsausgleich Senatsverwaltung für Inneres I A 34 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 03/2005 Merkblatt Versorgungsausgleich Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 4 Rechtsvorschriften Abkürzung Fundstelle Beamtenversorgungsgesetz

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3.

VII. Mitbestimmung des Betriebsrats... 35 1. Tatbestände der Mitbestimmung... 35 2. Umfang und Grenzen der Mitbestimmung... 35 3. Inhalt A. Lernziel... 11 B. Betriebliche Altersversorgung... 13 I. Einleitung... 13 II. Anwendungsbereich des Gesetzes... 15 1. Sachlicher Anwendungsbereich: Begriff der betrieblichen Altersversorgung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... Vorwort... Inhaltsübersicht... Abkürzungsverzeichnis... V VII XIX 1. Kapitel Der Erbfall: Was ist jetzt zu tun?... 1 I. Alles rund um die Beerdigung... 1 II. Welche Kosten entstehen und wer hat sie zu

Mehr

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1

D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 Stand: 01.08.2015 D Ü S S E L D O R F E R T A B E L L E 1 A. Kindesunterhalt Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen (Anm. 3, 4) Altersstufen in Jahren ( 1612 a Abs. 1 BGB) Prozentsatz Bedarfskontrollbetrag

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Stadt Bielefeld Amt für Jugend und Familie Aktenzeichen: Jugendamt Unterhaltsvorschuss 33597 Bielefeld Eingangsdatum: Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz für das Kind Familienname,

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die Beamtenversorgung Seite 1. Allgemeines 2 2. Auswirkungen auf die Versorgungsbezüge 2 3. Kürzung der Versorgungsbezüge 3 4. Ausnahmen von der Kürzung der Versorgungsbezüge

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4

Inhaltsverzeichnis VII V XIII. 8 10 l5 t6 l8 2l 28 29. 12 14 79 81 98 l0l. Vorwort Literaturverzeichnis. Rn I I I 4 Vorwort Literaturverzeichnis V X A. SGB - Arbeitslosenversicherung. Frtihzeitige Arbeitsuche (g 38 Abs. SGB ) l. Fallgestaltungen a) 3-Monats-Frist (g 38 Abs. S. SGB ) b) Beendigung des Beschiiftigungsverhliltnisses

Mehr

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Von Torsten Gühlstorf Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 21 A. Übersicht über das Leistungssystem

Mehr

DIE RIESTERFÖRDERUNG

DIE RIESTERFÖRDERUNG Informationen zur Zusatzrente DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Stand: März 2011 DIE RIESTERFÖRDERUNG (Freiwillige Versicherung) Die Rheinische Zusatzversorgungskasse (RZVK) bietet Ihnen

Mehr

VI. Unterhaltspflicht der Kinder

VI. Unterhaltspflicht der Kinder 1. Grundsatz: Unterhaltsschuldner muss leistungsfähig sein! Vorrangig bleibt die Sicherung des eigenen, angemessenen Unerhalts Angemessenheit ist ggf. gerichtlich festzulegen ( individueller Lebensbedarf

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER

DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER IRMGARD KÜFNER-SCHMITT DIE SOZIALE SICHERHEIT DER TELEARBEITER STELLUNG UND SCHUTZ DER TELEARBEITER IM ARBEITS- UND SOZIALRECHT VERLAG RENE F. WILFER Inhaltsverzeichnis V Abkürzungsverzeichnis XIX Literaturverzeichnis

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9. Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII (im Rahmen der Hilfen in anderen Lebenslagen - 9.Kapitel SGB XII) Eingangsstempel Ich/Wir beantrage(n) die Übernahme der Bestattungskosten

Mehr

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht

Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Versicherungsrecht im Straßenverkehr: KfZ-Versicherungsrecht Kraftfahrthaftpflicht-, Kasko- und Unfallversicherung von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Kerstin Stahl 2. Auflage Versicherungsrecht

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien,

INHALTSVERZEICHNIS. Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, INHALTSVERZEICHNIS Sozialversicherungsrecht 1 1. Abschnitt: Allgemeine Organisations- und Gestaltungsprinzipien, insbes. das SGB IV 1 1. Die Ausgestaltung als Versicherung in einer Solidargemeinschaft

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet?

Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? 6 Die Unterhaltspflicht Wer ist wem zum Unterhalt verpflichtet? Gemäß 1601 BGB sind Verwandte in gerader auf- und absteigender Linie gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet. Verwandte in gerader Linie sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XVII. A. Ziel der Arbeit... 1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XVII A. Ziel der Arbeit... 1 B. Ehe- und Familienbild in Gesellschaft und Recht... 3 I. Überblick über die Geschichte des iranischen Familienrechts... 7 II. Ehe

Mehr

Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau in Frankreich, Belgien und Italien

Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau in Frankreich, Belgien und Italien SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR EUROPÄISCHES RECHT DER UNIVERSITÄT DES ^SAARLANDES Herausgegeben von Bernhard Aubin Band 13 Serie A: Monographien Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau

Mehr

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch?

Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8. Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Schnellübersicht Seite Ziel und Ergebnis der Reform 7 Abkürzungen 8 Welche Lebens- und Familiensituation führt zu einem 11 Unterhaltsanspruch? Begrenzung und Befristung des Unterhaltsanspruchs 47 Nachehelicher

Mehr

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich

Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich Merkblatt Ehescheidung und Versorgungsausgleich (Stand Juni 2013) Wichtiger Hinweis! Dieses Merkblatt erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern bietet angesichts der komplexen Rechtslage lediglich

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) Name des Antragstellers Vorname Geb.datum Anschrift Verwandtschaftsverhältnis zum Verstorbenen (Eltern, Kind,

Mehr

Informationen zum Thema "Elternunterhalt"

Informationen zum Thema Elternunterhalt Kreis Soest Stand Januar 2011 Dezernat 05 Abteilung Soziales - Unterhalt/Vertragliche Ansprüche Informationen zum Thema "Elternunterhalt" Töchter und Söhne sind gegenüber ihren Eltern zu Unterhaltszahlungen

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting? Hinterbliebenenrente Rentensplitting? Manuela Bock Mitarbeiterin im Referat Grundsatz Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Die gesetzliche Rentenversicherung versorgt im Falle des Todes eines Ehepartners

Mehr

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Merkblatt - Die Hinterbliebenenrente Anrechnung bei Hinterbliebenenrenten Eine Anrechnung von eigener Rente auf das Witwer- oder Witwengeld aus der Beamtenversorgung findet nicht statt. Eigene Renten werden

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe

Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Vorwort zur 10. Auflage... 5 Bearbeiterverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 17 Literaturverzeichnis... 23 Einleitung... 31 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) Sozialhilfe Erstes Kapitel Allgemeine

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis VII. I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1. II. Verlöbnis 21. III. Ehe 27. Abkürzungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Außereheliche Lebensgemeinschaft 1 A. Allgemeines... 1 B. Definition der außerehelichen Lebensgemeinschaft... 3 C. Zu den einzelnen Kriterien... 4 1. Eheähnlichkeit...

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge?

Erben und Vererben. 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? 1 Erben und Vererben 1. Was heißt gesetzliche Erbfolge? 2. Wann kommt es zur gesetzlichen Erbfolge? Ohne Testament tritt gesetzliche Erbfolge ein. Gesetz = BGB Bürgerliches Gesetzbuch Gilt seit 1.1.1900,

Mehr

Todesfall Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Finw. (FH) Holm Geiermann, Manfred Geiken TK Lexikon Steuern 24. September 2015

Todesfall Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Finw. (FH) Holm Geiermann, Manfred Geiken TK Lexikon Steuern 24. September 2015 Todesfall Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Dipl.-Finw. (FH) Holm Geiermann, Manfred Geiken TK Lexikon Steuern 24. September 2015 Todesfall HI522304 Zusammenfassung LI1924047 Begriff Der Tod des Arbeitnehmers

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII)

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch, Zwölftes Buch (SGB XII) Landeshauptstadt Potsdam Fachbereich Soziales und Gesundheit - Gesundheitssoziale Dienste - Hegelallee 6-10 (Haus 2) 14467 Potsdam Antragseingang Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch,

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst

Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Die Versorgung der Beamten und anderweitig Beschäftigten im öffentlichen Dienst Pension Rente Zusatzleistungen Von Horst Marburger Oberverwaltungsrat a.d. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint.

Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Muster Ehevertrag Die Beteiligten erklärten auf Befragen vorab: Der Notar fragte nach einer Vorbefassung im Sinne des 3 Abs. 1 Nr. 7 Beurkundungsgesetz. Sie wurde von den Beteiligten verneint. Die Erschienenen

Mehr

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer

Erbe, Erbschaft, Testament. Notar Dr. Jens Fleischhauer Erbe, Erbschaft, Testament Notar Dr. Jens Fleischhauer Übersicht Nachlassplanung und Testamentsgestaltung: Ziele und Wünsche Rahmenbedingungen: - die gesetzliche Erbfolge - das Pflichtteilsrecht - die

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17

Inhaltsübersicht. Vorwort 5. I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17. Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung. für Arbeitsuchende 17 Inhaltsübersicht Vorwort 5 I.Teil Sozialhilfe und Sozialleistungssystem 17 Vorbemerkung: Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitsuchende 17 1 Sozialhilfe und Sozialverwaltungsrecht 20 2 Funktion der

Mehr

Beamtenpension. Paramonowa Ella

Beamtenpension. Paramonowa Ella Beamtenpension Paramonowa Ella Gliederung Allgemeine Informationen Beginn des Ruhestands Versorgungsleistungen, -berechnungen, -änderungen, -abschläge, -rücklagen, Mindestversorgung, Ausgleich bei besonderen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung K erla g e A. Einleitung I. Die verschiedenen Güterstände: Ihre or- und Nachteile... 1 1 II. ertragliche Regelungsmöglichkeiten im Güterstand der Zugewinngemeinschaft... 8 2 1. Der modifizierte Güterstand

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil

BÜRGERLICHES GESETZBUCH. 1564 Scheidung durch Urteil Grounds for Divorce and Maintenance Between Former Spouses Titel 7 Scheidung der Ehe Untertitel Scheidungsgründe BÜRGERLICHES GESETZBUCH 564 Scheidung durch Urteil Eine Ehe kann nur durch gerichtliches

Mehr

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche

5. Erbvertrag und lebzeitige Verfügung... 21 a) Problemlage... 21 b) Muster... 22 c) Einkommensteuerliche Wirkungen... 26 d) Die erbschaftsteuerliche Inhalt A. Einführung... 11 I. Der Begriff der vorweggenommenen Erbfolge... 11 II. Ziele der vorweggenommenen Erbfolge... 11 1. Erbschaftsteuerliche Überlegungen... 11 2. Einkommensteuerliche Überlegungen...

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader

Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Rechtsanwalt und Notar Dr. Hans-Werner Schrader Unfallstelle sichern 2 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und Zeugenfahrzeuge notieren 3 Unfallstelle sichern Kennzeichen der Beteiligten und

Mehr

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung

Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Jobcenter Düsseldorf BG-Nr.: Aktenzeichen bei 50/23: Fragebogen Unterhalt / Unterhaltsberechtigung Es ist für jede Ehe bzw. Lebenspartnerschaft ein Fragebogen auszufüllen. Zudem ist für jede nichte, aus

Mehr

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte

Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte Statistisches Bundesamt März 2005 VIII D 2 Code-Verzeichnis der Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte für die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1983 Anonymisierter Grundfile EINNAHMEN -Einkommen

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2011 bis 12/2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr