Innerfamiliäre Arbeitsteilung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innerfamiliäre Arbeitsteilung"

Transkript

1 Birgit Blättel-Mik Carolie Kramer Aia Mischau Ierfamiliäre Arbeitsteilug Wusch ud Wirklichkeit Die Sicht der Fraue 22

2 Ei Blick auf das Verhältis vo Parterschaft ud ierfamiliärer Arbeitsteilug zeigt spezifische Diskrepaze zwische der Wirklichkeit ud dem Ideal parterschaftlicher Arbeitsteilug. Fraue überehme immer och de Großteil der Reproduktiosarbeit, Mäer werde vor allem bei der Beschäftigug mit dem Kid aktiv (wobei im folgede auch immer Kider gemeit sid). Arbeite für das Kid oder Wege mit dem Kid erledige Fraue i weitaus höherem Maße alleie. Lediglich Vollzeit erwerbstätige Fraue verzeiche hier eie höhere Ateil a Parterschaftlichkeit (aber auch sie wüsche sich mehr). Die Fraue forder, über alle Erwerbsgruppe hiweg, eie stärkere Parterschaftlichkeit bei der Erledigug familiärer ud Hausarbeit, das heißt, auch icht erwerbstätige Fraue wüsche sich mehr mäliche Uterstützug. Je jüger ud je gebildeter die Fraue sid, desto stärker forder sie eie parterschaftliche Arbeitsteilug ei. Die übrige Hausarbeit ist geschlechtsspezifisch differeziert. Fraue putze, koche, wasche ud bügel, Mäer überehme otwedige Reparature ud versorge das Auto. Je höher der weibliche Erwerbsumfag ud je höher das Eikomme der Fraue ist, um so höher ist der Ateil der Mäer a der Hausarbeit. Je älter die Fraue sid, je weiger erwarte sie eie parterschaftliche Beteiligug bei der Hausarbeit. Bei der Gruppe der Vollzeit erwerbstätige Fraue komme zudem verstärkt die Putzfrau oder adere Persoe is Spiel. Vor allem die Fraue zwische 30 ud 40 Jahre, also i der klassische Familiephase, weise eie hohe Uzufriedeheit mit der ierfamiliäre Arbeitsteilug auf. Die Arbeitsteilug zwische de Geschlechter beeiflußt i besoderem Maß die Chace der Fraue, de Prozeß der Moderisierug, wie er bereits im mäliche Lebeszusammehag stattgefude hat, achzuhole. Hierzu zähle vor allem Freisetzugsprozesse aus gesellschaftliche Zuschreibuge ud Prozesse der Destadardisierug des Lebeslaufs ud damit zusammehägeder Pluralisierugstedeze (vgl. Beck 1994). Die doppelte Vergesellschaftug (vgl. Kapp 1990) im Lebeszusammehag vo Fraue erhält dabei jedoch eie Dyamik am Lebe, die Fraue immer och verstärkt daach strebe läßt, Familie ud Erwerbsarbeit miteiader zu vereibare. I welchem Maße ihe dies gelige ka, ist vor allem abhägig vo der Bereitschaft des Parters, die Tätigkeite ierhalb der Familie parterschaftlich zu teile. Der Arbeitsteilug i Familie ud Parterschaft wird auch deshalb seit Jahre uverädert starkes Iteresse etgegegebracht, da sie eie Atwort auf die Frage ach eier Veräderug des Geschlechterverhältisses oder dem Aufbreche traditioeller Geschlechterrolle zu gebe scheit. Die Ergebisse empirischer Utersuchuge zur ierfamiliäre Arbeitsteilug sid jedoch seit gut 20 Jahre im Ker ahezu uverädert: Sie zeige übereistimmed eie stabile Domiaz traditioeller Muster. Zwar trage beiahe alle deutsche Mäer, ob verheiratet oder icht, ob mit oder ohe Kider, i irgedeier Weise zur Reproduktiosarbeit bei, allerdigs i weitaus gerigerem Maße als die Fraue. Dies gilt auch da, we beide Parter erwerbstätig sid (vgl. z.b. Pross 1976 ud 1978, Metz-Göckel/Müller 1986, Budesmiisterium für Familie, Seiore, Fraue ud Juged 1996). Die theoretische Diskussio zur ierfamiliäre Arbeitsteilug wird im wesetliche vo vier kokurrierede Theorie beziehugsweise Asätze bestimmt, aus dee Hypothese zu Faktore abgeleitet werde, die die ierfamiliäre Arbeitsteilug beeiflusse: die Ressource-Theorie, die New Home Ecoomics, die Rolletheorie ud der Time-Availability-Asatz (vgl. Küzler 1994, Hartma 1998). I B. Blättel-Mik / C. Kramer / A. Mischau y Ierfamiliäre Arbeitsteilug y 23

3 WechselWirkuge y all diese Erklärugsasätze wird die Erwerbstätigkeit der Frau beziehugsweise der Umfag ihrer Erwerbstätigkeit als der zetrale Bedigugsfaktor für die Orgaisatio der ierfamiliäre Arbeitsteilug betrachtet. Daebe werde als weitere etscheidede Bedigugsfaktore für die ierfamiliäre Arbeitsteilug die Erwerbsbeteiligug der (Ehe)Parter, das Eikomme der (Ehe)Parter, das Vorhadesei vo Kider ud gegebeefalls dere Azahl ud/oder Alter sowie die Geschlechtsrolleorietierug der (Ehe)Parter diskutiert. Als weitere Faktore werde auch die Bildug ud das Alter der (Ehe)Parter geat sowie der Umstad, ob es sich um verheiratete oder uverheiratet zusammelebede Paare hadelt. Etlag dieser Bedigugsfaktore wurde i de letzte 20 Jahre eie gaze Reihe vo Hypothese ud Progose etwickelt, vo dee eiige izwische auch eier empirische Überprüfug uterzoge wurde, zum Teil jedoch mit uterschiedliche Ergebisse (vgl. z.b. Oberdorfer 1993, Küzler 1994, Hartma 1998). I dem Projekt Soziale Lage ud Lebesführug vo Fraue. Eie vergleichede regioale Aalyse i zwei Ladkreise Bade-Württembergs wurde ebe der Wirklichkeit ierfamiliärer Arbeitsteilug auch die spezifische Vorstelluge, die Fraue vo eier ideale Arbeitsteilug habe, erhobe. Bei der Auswertug der Umfragedate wurde ach de soziale Faktore gesucht, die zum eie eie bestimmte ierfamiliäre Arbeitsteilug beeiflusse ud die zum adere Zufriedeheit bzw. Uzufriedeheit mit dieser Situatio begrüde. Bevor im folgede detaillierter auf ausgewählte Ergebisse dieser Studie eigegage wird, werde och kurz die Methode der Erhebug ud die Hypothese der Aalyse skizziert. Methodische Vorgehesweise Zur Aalyse der Realität der ierfamiliäre Aufgabeteilug i Parterschafte ud des Wusches vo Fraue ach der Verteilug dieser ierfamiliäre Aufgabe wurde uter aderem 481 Fraue befragt (die gesamte Stichprobe umfaßte 760 Fraue ud 77 Mäer), die zum Zeitpukt der Befragug mit ihrem Parter i eiem gemeisame Haushalt lebte. Der Familiestad der Fraue blieb als Auswahlkriterium uberücksichtigt. I dieser Teilstichprobe vo Parterschaftsfraue befide sich sowohl Parterschafte mit Kider (N=306) als auch ohe Kider (N=175). Die im folgede beschriebee allgemeie Ergebisse beziehe sich auf die Gesamtheit dieser Teilstichprobe. Die ierfamiliäre Arbeitsteilug i der Parterschaft wurde ahad vo vierzeh Aufgabe erfaßt: Arbeite für das Kid erledige, Wege mit dem Kid zurücklege, sich mit dem Kid beschäftige, Wohug/Haus sauber mache, Wohug/ Haus putze, Wäsche wasche, Wäsche bügel ud i Ordug halte, Koche, Abspüle ud Abtrocke, Eikaufe, (Gartearbeite ud/oder Versorgug der Blume), Reparature im Haus ud/oder i der Wohug, Auto pflege ud repariere, (Erledigug vo Behördegäge u.ä.), wobei auf die Tätigkeite i Klammer icht äher eigegage wird. Da i dieser Studie icht ur ach der Realität der Aufgabeteilug gefragt werde sollte, soder auch daach, wie sich die Fraue die Aufgabeteilug wüsche würde, wurde de Fraue zu jeder der obe beschriebee Aufgabe zwei Frage gestellt. Die erste Frage lautete: Wer überimmt derzeit diese Aufgabe i Ihrer Parterschaft?, die zweite sich aschließede Frage hieß: Wie würde Sie es sich wüsche: wer sollte diese Aufgabe überehme? Bei beide Frage stade de Fraue folgede Atwortalterative zur Verfügug: überwieged ich selbst, ich ud mei Parter, überwieged mei Parter, adere Persoe. Fraue, die diese Tätigkeite überwieged selbst überehme, lasse sich i bezug auf das Verhältis vo Wirklichkeit ud Wusch gaz grob i vier Gruppe uterteile: die, die mit dem Ist-Zustad dieser Arbeitsteilug zufriede sid, die, die mit dem Ist-Zustad uzufriede sid ud sich Parterschaftlichkeit wüsche, die, die mit dem Ist-Zustad uzufriede sid ud sich wüsche, daß überwieged der Parter diese Tätigkeite überimmt sowie die Fraue, die mit dem Ist-Zustad uzufriede sid ud sich eie Überahme der Tätigkeite durch adere Persoe wüsche. Da die beide letzte Gruppe im allgemeie sehr klei sid, werde sie ur i Eizelfälle erwäht. I der Auswertug dieser Umfragedate wurde die Bedeutug horizotaler ud vertikaler Ugleichheitsfaktore für die gegebee ud die gewüschte ierfamiliäre Arbeitsteilug utersucht. Alter, Kiderzahl ud Familiestad zähle ebe dem Geschlecht zu de horizotale Ugleichheitsfaktore, die useres Erachtes die ierfamiliäre Arbeitsteilug i starkem Maße beeiflusse. Vertikale Ugleichheitsfaktore wie das Bildugsiveau, der Umfag der Erwerbstätigkeit der Fraue ud ihrer Parter sowie das Eikomme ermögliche es, die Aahme der Ressourcetheorie zu überprüfe. Alter ud Bildug weise zugleich eie Verbidug zu de Aahme der Geschlechtsrolletheorie auf, die Kiderzahl ud der Umfag der Erwerbstätigkeit erlaube Aussage zur Gültigkeit der Aahme des time-availability-asatzes. Darüber hiaus werde vereizelt Ergebisse vo Bohle, Hah ud Schlegel (1997) wiedergegebe, die mit sechs der befragte Fraue zusätzlich qualitative Iterviews durchgeführt habe. I diese Iterviews wurde die Fraue ach dem spezifische Verhältis zwische Wusch ud Wirklichkeit ierfamiliärer Arbeitsteilug i ihrer Parterschaft befragt. Auf der Basis eies biographietheoretische Asatzes wurde der Wadlugsprozeß dieser Aufgabeteilug im Laufe der Parterschaft achvollzoge. Folgede These wurde überprüft: 1. Je höher der Umfag der Erwerbstätigkeit vo Fraue ist, desto höher ist der Ateil des Maes a der ierfamiliäre Arbeit ud desto eher forder die Fraue Parterschaftlichkeit ei. 2. Je älter die Fraue sid, um so eher überehme sie die familiäre Tätigkeite selbst ud sid auch damit zufriede. 3. Je gebildeter die Fraue sid, je eher teile sie sich die Arbeite mit dem Parter ud desto stärker forder sie diese Parterschaftlichkeit auch ei. 4. Im Hiblick auf die Orgaisatio der Elterschaft spiele Alter ud Bildug eie größere Rolle als der Umfag der Erwerbstätigkeit. 24

4 5. Im Hiblick auf die Orgaisatio der Hausarbeite spielt der Umfag der Erwerbstätigkeit eie größere Rolle als Alter ud Bildug. Arbeite für Kid/Kider 49,6 48,8 Elterschaft ud ierfamiliäre Arbeitsteilug Grafik 1 zeigt zuächst i eier Übersicht, wie sich im Ist-Zustad die Arbeitsteilug im Bereich der Elterschaft darstellt ud wie ach dem Wusch der befragte Fraue die Arbeitsteilug bei der Elterschaft sei sollte. Es wird deutlich, daß mehr als zwei Drittel der befragte Parterschaftsfraue mit Kid die Arbeite für das Kid sowie die Wege mit dem Kid überwieged alleie erledige. Währed sich i etwa 20 Prozet der Fälle Fraue die Wege mit dem Kid mit dem Parter teile, sid dies bei de Arbeite für das Kid ur 14 Prozet. Fraue sid mit dieser Aufgabeteilug keieswegs zufriede. Mehr als die Hälfte wüsche sich bei beide Tätigkeitsbereiche der Elterschaft eie parterschaftliche Arbeitsteilug. Sehr gerig sid die Zahle der Fraue, die sich die Überahme dieser Tätigkeite gaz oder überwieged durch de Parter oder durch adere Persoe wüsche. Betrachtet ma ur die Fraue, die diese Tätigkeite überwieged selbst überehme, so zeigt sich, daß kapp die Hälfte vo ihe mit dieser Situatio zufriede ist, die adere Hälfte wüscht sich eie Teilug dieser Aufgabe mit dem Parter (Grafik 2). Arbeite für das Kid/die Kider überwieged Frau Wege für das Kid/ die Kider überwieged Frau Beschäftigug mit dem Kid/de Kider überwieged Frau 83,1 Ist-Zustad Wege für Kid/kider sich mit Kid/Kider beschäftige Grafik 2: Wusch der ierfamiliäre Arbeitsteilug bei der Elterschaft (Ateil der Fraue, die überwieged selbst diese Tätigkeit überehme i %). Soll / Wusch 39, ,7 2 1,9 76,7 35,4 20,3 60,5 2 2,5 47,9 14,6 0,4 0,4 0,7 29, überwieged Frau Quelle: eigee Erhebug 47,6 51,1 66,7 I 49,5 Prozet der Fälle überehme die Parter die Beschäftigug mit dem Kid gemeisam (siehe Graphik 1). Die stärkste Beteiligug der Mäer/Väter a de verschiedee Aufgabe, die eie Elterschaft mit sich brigt, fidet sich also bei de Betreuugsaufgabe im weiteste Sie, das heißt beim Spiele, Spazieregehe, Tröste usw. Deoch wüsche sich die Fraue (81,3 Prozet) auch oder gerade bei diesem Bereich der Elterschaft eie höhere parterschaftliche Verteilug, als dies i der Realität der Fall ist. Deutlich weiger Fraue (ur 47,9 Prozet) überehme im Vergleich zu de beide erstgeate Tätigkeite die Aufgabe, sich mit dem Kid beschäftige, allei. Davo ist ur etwa ei Drittel mit dieser Situatio zufriede, zwei Drittel wüsche sich eie parterschaftliche Arbeitsteilug, 0,7 Prozet gäbe diese Tätigkeite gere a de Parter ud 2,8 Prozet a adere Persoe ab (siehe Grafik 2). Im folgede werde die verschiedee Bereiche der Tätigkeite, die eie Elterschaft mit sich brige, gesodert betrachtet, um die soziale Faktore darstelle zu köe, die die gegebee Arbeitsteilug ud die Zufriedeheit beziehugsweise Uzufriedeheit damit erkläre. Arbeite für das Kid erledige Das Ausmaß der Erwerbstätigkeit der Fraue erweist sich etspreched der Forschugshypothese als ei statistisch sigifikater Faktor, der Uterschiede i der ierfamiliäre Arbeitsteilug zu erkläre vermag. Das heißt: je größer der Umfag der weibliche Erwerbstätigkeit ist, desto größer ist die Parterschaftlichkeit. Am höchste ist der Ateil der Fraue, die diese Arbeite überwieged selbst erledige, uter de icht erwerbstätige Mütter (88,7 Prozet). Uter ihe ist umgekehrt 49,5 81,3 1,61,9 Quelle: eigee Erhebug Grafik 1: Ierfamiliäre Arbeitsteilug bei der Elterschaft (befragte Fraue i %). WechselWirkuge y 25

5 WechselWirkuge y der Ateil derer, die diese gleichberechtigt mit ihrem Parter teile, am gerigste (8,9 Prozet). Deutlich iedriger ist der Ateil der Fraue, die diese Arbeite überwieged alleie erledige, uter de Vollzeit erwerbstätige Fraue (46,7 Prozet), ud ebeso deutlich höher liegt bei diese der Ateil derjeige, die diese Arbeite parterschaftlich teile (36,7 Prozet). Vergleichsweise hoch ist der Ateil derjeige, bei dee überwieged der Parter (10,0 Prozet) oder bei dee adere Persoe (3,3 Prozet) diese Aufgabe überehme. Uter de Fraue, die uter 15 Stude wöchetlich (das heißt gerigfügig) erwerbstätig sid, ist der Ateil derer, bei dee der Parter diese Arbeite mit erledigt, erstaulich hoch (17,2 Prozet). Eie mögliche Erklärug hierfür köte sei, daß die gerigfügig beschäftigte Fraue ihre Erwerbstätigkeit erhöhe wolle ud Parterschaftlichkeit i stärkerem Maße eiforder. Die Bestätigug für diese Vermutug zeigt sich weiter ute bei der Aalyse der Zufriedeheit. Was die Bildug betrifft, so ergibt sich ei über alle Bildugsiveaus hiweg sehr hoher Ateil a Fraue, die die Arbeite für das Kid überwieged selbst überehme. Auch we sich uter de Fraue mit Abitur der höchste Ateil derer fidet, die agebe, daß diese Tätigkeite parterschaftlich geteilt werde, so ist isgesamt betrachtet der Zusammehag zwische Bildug ud gegebeer Arbeitsteilug icht sigifikat. Ma ka also icht sage, daß Fraue mit höherer Bildug eher eie parterschaftliche Arbeitsteilug bei de Arbeite für das Kid aufweise. Auch die Uterschiede i Abhägigkeit vom Alter sid icht sigifikat. Diese werde bei de Eiflußfaktore Kiderzahl ud Eikomme der Frau sichtbar. So zeigt sich, daß die Arbeite für das Kid um so eher parterschaftlich erledigt werde, je höher die Kiderzahl ist. Im Hiblick auf das Eikomme zeigt sich: Je geriger das eigee Eikomme der Frau ist, desto wahrscheilicher ist es, daß sie die Arbeite für das Kid überwieged selbst erledigt. 65 Prozet der Fraue, die diese Tätigkeit überwieged selbst überehme, habe kei eigees Eikomme oder ei Eikomme uter 1250, DM moatlich. Uter de Fraue, die diese Tätigkeite überwieged selbst überehme (N=250), sid die Vollzeit erwerbstätige ud die icht erwerbstätige Fraue am zufriedeste mit der Arbeitsteilug (57,1 Prozet bzw. 57,9 Prozet). Fraue, die weiger als 15 Stude wöchetlich erwerbstätig sid, sid am uzufriedeste. Vo ihe wüsche sich 64,2 Prozet eie Gleichverteilug der Tätigkeite. Die hohe Zufriedeheit der Vollzeit erwerbstätige Fraue mit der Arbeitsteilug ist erklärugsbedürftig, ka aber damit zusammehäge, daß die Kider dieser Gruppe bereits älter sid ud damit weiger Betreuug beötige. Der statistische Zusammehag ist zu gerig, um davo ausgehe zu köe, daß der Umfag der Erwerbstätigkeit die Zufriedeheit mit der gegebee Situatio beeiflußt. Im Hiblick auf die Bildug zeigt sich: Je gebildeter eie Frau ist, desto uzufriedeer ist sie mit der traditioelle Arbeitsteilug ierhalb der Familie. Fraue mit Abitur sid am eheste a eier parterschaftliche Arbeitsteilug (57,3 Prozet) iteressiert, gefolgt vo de Fraue mit Realschulabschluß (54,8 Prozet). Fraue mit Volks- beziehugsweise Hauptschulabschluß higege sid deutlich zufriedeer mit der klassische Rolleverteilug. Bezoge auf die Faktore Alter ud Kiderzahl gilt gaz allgemei: Je mehr Kider die Fraue habe ud je älter die Fraue sid, desto zufriedeer sid sie mit der gegebee Situatio. I Abhägigkeit vom Eikomme ergebe sich keie sigifikate Uterschiede. Zwar sid die Fraue, die kei eigees Eikomme habe, zufriedeer mit der gegebee Arbeitsteilug, aber die Höhe des eigee Eikommes der Fraue zeigt keie eeswerte Eiflüsse auf ihre Zufriedeheit. Wege mit dem Kid oder für das Kid erledige Die Ergebisse i diesem Bereich sid vergleichbar mit de Arbeite für das Kid. Deshalb seie im folgede ur eiige Besoderheite erwäht. Bei de Vollzeit erwerbstätige Fraue ist der Ateil derjeige, die diese Tätigkeit überwieged parterschaftlich erledige, iedriger als bei de Teilzeit erwerbstätige Fraue. Dies wird jedoch dadurch kompesiert, daß bei de Vollerwerbstätige mit Abstad der Ateil am höchste ist, bei dee die Wege mit dem Kid überwieged vom Parter erledigt werde (13,8 Prozet). Was das Alter betrifft, so zeigt sich, aders als bei de Arbeite für das Kid, ei liearer Zusammehag. Je älter die Fraue sid (bis 60 Jahre), desto höher ist der Ateil a Parterschaftlichkeit, was vermutlich mit dem Alter der Kider zusammehägt. Je älter die Kider sid, desto eher fährt sie der Vater beispielsweise zur Party oder zu Freude, das heißt die Bedarfsstruktur ädert sich. Das Eikomme erklärt die gegebee Arbeitsteilug im gleiche Maße wie bei de Arbeite für das Kid. Betrachtet ma auch hier die Gruppe der Fraue, die diese Tätigkeite überwieged selbst überehme (N=231), im Hiblick auf ihre Zufriedeheit beziehugsweise Uzufriedeheit mit der Situatio, so erweist sich wieder der Faktor Bildug als erklärugskräftig. Dies bedeutet, je gebildeter die Fraue sid, desto uzufriedeer sid sie auch bei dieser Je gebildeter eie Frau ist, desto uzufriedeer ist sie mit der traditioelle Arbeitsteilug ierhalb der Familie. 26

6 Tätigkeit mit der gegebee Arbeitsteilug. Die Faktore Alter ud Kiderzahl habe keie erwäheswerte Eifluß auf die Zufriedeheit oder Uzufriedeheit der Fraue mit der gegebee Arbeitsteilug bei diese Tätigkeite. Sich mit dem Kid beschäftige Die Beteiligug der Mäer bei der Betreuug der Kider ist bei de Vollzeit erwerbstätige Fraue am höchste. Diese Fraue beschäftige sich ur och zu 27,6 Prozet überwieged alleie mit dem Kid, 62,1 Prozet teile sich diese Aufgabe mit dem Parter, i 6,9 Prozet der Fälle werde diese überwieged vom Parter wahrgeomme ud bei 3,4 Prozet betreue überwieged adere Persoe das Kid. Vo de Teilzeit erwerbstätige Fraue überehme bereits deutlich mehr Fraue och immer überwieged alleie diese Aufgabe (42,7 Prozet), wegleich auch bei ihe scho mehr als die Hälfte (57,3 Prozet) agebe, daß sie sich mit dem Kid beschäftige. Sowohl bei de gerigfügig als auch bei de icht erwerbstätige Fraue überehme über die Hälfte der Fraue die Betreuugsaufgabe überwieged alleie. Die Faktore Bildug ud Kiderzahl zeige bei dieser Tätigkeit keie sigifikate Uterschiede, wogege für die adere Faktore festzuhalte ist: 1. Je jüger die Fraue sid, desto höher ist die Parterschaftlichkeit. 2. Je höher das Nettoeikomme der Fraue ist, desto höher ist das Egagemet der Mäer bei de Betreuugsaufgabe. Was de Umfag der weibliche Erwerbstätigkeit betrifft, so zeige sich bei de Fraue, die diese Tätigkeit überwieged selbst überehme, die gleiche Relatioe wie bei de Wege mit de Kider. Am zufriedeste sid die Vollzeit Erwerbstätige ud am uzufriedeste sid die Teilzeit oder gerigfügig Beschäftigte. Der Blick auf das Bildugsiveau zeigt vo der Tedez her wieder: Je gebildeter die Fraue sid, desto uzufriedeer sid sie mit der gegebee Arbeitsteilug. Allerdigs ist der Zusammehag hier icht sigifikat. Was das Geschlechtsrolleverstädis betrifft, so ergibt sich allgemei folgeder Zusammehag (vgl. auch ächste Abschitt): Je traditioeller das Rollebild ist, desto traditioeller ist die Arbeitsteilug, ud je moderer das Rollebild ist, desto eher teile sich die Parter die Arbeite um das Kid. Je traditioeller das Geschlechtsrolleverstädis ist, desto zufriedeer sid die Fraue mit eier traditioelle Aufteilug der Arbeite für das Kid. Ei traditioelles Rollebild zeichet sich uter aderem dadurch aus, daß die Befragte der Meiug sid, daß Kider daruter leide, we die Mutter erwerbstätig ist, daß die Frau zuguste der Karriere des Parters auf ihre eigee Karriere verzichte sollte ud daß es für alle Beteiligte besser ist, we der Ma voll im Berufslebe steht ud die Frau sich um de Haushalt ud die Kider kümmert. Ei moderes Rollebild zeichet sich durch die Überzeugug aus, daß es für ei Kid sogar gut ist, we die Mutter erwerbstätig ist, daß eie berufstätige Frau ei geauso herzliches Verhältis zu ihrem Kid habe ka wie eie icht berufstätige Mutter, ud eie Beruf zu habe das beste Mittel für eie Frau ist, um uabhägig zu sei. Dasei für adere wird zum leitede Hadlugsmotiv. Der Eifluß des Geschlechtsrolleverstädisses oder der Geschlechtsrolleerwartuge auf die ierfamiliäre Arbeitsteilug wird i de durchgeführte Tiefeiterviews besoders deutlich. Sämtliche itesiv befragte Fraue (vgl. Bohle/ Hah/Schlegel 1997) reduzierte bei der Geburt des erste Kides ihre Erwerbstätigkeit oder gabe sie auf ud überahme, etspreched dem weibliche Rollebild, zumidest überwieged, we icht ausschließlich, die Kiderversorgug ud -erziehug. Dasei für adere wird für diese Fraue zum leitede Hadlugsmotiv. Nicht immer jedoch etspricht dies de eigetliche Vorstelluge oder Wüsche der Fraue. Eiige Aussage solle dies im folgede verdeutliche. Frau C erklärt zum Beispiel i eiem Iterview:... war es meiem Ma sehr wichtig, daß ich also icht ubedigt meie Karriere weiterlebe, we wir Kider habe. Ud ich habe dem auch absolut zugestimmt. Frau C ist mit der gegebee Arbeitsteilug zufriede. Er hilft auf Afrage bereitwillig... Etspreched ist Frau C s Vertraue i seie häusliche Fähigkeite: Er ka eigetlich ur was mache, we ich mal krak bi, oder we s mir icht gut geht. Frau D erzählt, daß Herr D eimal i der Woche abeds die Kider ud die häusliche Arbeite überimmt, damit Frau D ihre Freizeitaktivitäte achgehe ka. Frau E erklärte: Spiele, Mathe ud Holzarbeite mache sie mit ihrem Vater, was meistes icht klappt, weil Herr E die (Zeit-)Maßstäbe setzt. Oder: Frau B zufolge kümmert sich ihr Ma sehr itesiv um seie Kider, obwohl er zur Zeit beruflich bedigt oft abwesed ist. Die Kider häge sehr a ihm, auch we sie ih ur selte sehe, das ist für Frau B sehr wichtig. Für Frau C ist es sehr wichtig, viel Zeit für die Kider zu habe.... ich geieß das jetzt auch, Mutter zu sei. Wirklich aus volle Züge. Etwa zwei Stude täglich kümmert sich Herr C um die Kider, damit auch sie Freizeit hat. Es stellt sich die Frage, ob dies die vielgepriesee eue Väter sid, die sich i Ausahmefälle oder als Freizeitbeschäftigug mal um das Kid kümmer oder ob das der Aspruch der Fraue auf ei Stück eigees Lebe ist, abeds zum Sport oder is Kio gehe zu köe. Wie, so soll u i eiem zweite Schritt betrachtet werde, gestaltet sich dieses Verhältis vo Wusch ud Wirklichkeit bei de adere Aufgabe der häusliche Arbeit, vo dee u eiige detaillierter betrachtet werde. WechselWirkuge y 27

7 WechselWirkuge y Weibliche Arbeitsbereiche ud ierfamiliäre Arbeitsteilug Grafik 3 zeigt zuächst i eier Übersicht, wie sich der Ist-Zustad der Arbeitsteilug bei ausgewählte Hausarbeite darstellt ud wie, ach dem Wusch der befragte Fraue, die Arbeitsteilug bei diese Tätigkeite sei sollte. Eizele Arbeitsbereiche werde da detaillierter betrachtet. Wohug sauber mache überwieged Frau 68,9 adere Perso Wohug putze überwieged Frau 74,6 adere Perso Wäsche wasche überwieged Frau 85,6 adere Perso Wäsche bügel überwieged Frau 86,8 adere Perso Koche überwieged Frau 79,3 adere Perso Abspüle / Abtrocke überwieged Frau adere Perso Eikaufe überwieged Frau adere Perso Quelle: eigee Erhebug Ist-Zustad 56,1 die diese Aufgabe erledige (6,6 Prozet bzw. 10,1 Prozet). Dies bedeutet überspitzt formuliert: och eher putzt die Putzfrau als der Parter. Für beide Tätigkeite wüsche sich die Fraue eie größere Beteiligug der Mäer, wobei die Fraue lieber die Wohug überwieged alleie putze als alleie sauber mache wolle. Relativ hoch ist hier auch der Ateil der Fraue, die diese Tätigkeite gere a adere Persoe abgebe würde. Vo de Fraue, die diese Tätigkeite überwieged selbst überehme, wüsche sich beim Saubermache 37,7 Prozet ud beim Putze 30,7 Prozet eie parterschaftliche Aufgabeverteilug (vgl. Grafik 4). Fast die Hälfte würde aber auch i Zukuft lieber selbst sauber Soll / Wusch 32,9 21,647,9 2,1 2,2 6,6 15,7 41,3 11,4 34,1 3,6 3,7 10,1 20,4 3,9 7,6 46,4 26,7 40,1 56,4 11,6 13 1,3 2, Grafik 3: Ierfamiliäre Arbeitsteilug im Haushalt weibliche Aufgabe (befragte Fraue i %). 32, ,2 3,8 6 13,5 5,9 1,1 6,7 3,5 4,4 6,5 3,3 16,2 8,2 9, ,8 23,3 37,1 56,8 52,5 57,3 63,6 mache ud och mehr sogar lieber selbst putze. 13,5 Prozet beziehugsweise 13,0 Prozet wüsche sich adere Persoe, die diese Tätigkeite überehme, de Parter allei würde icht eimal ei Prozet der Fraue damit belaste. Auch bei diese Tätigkeite zeigt sich, daß die voll erwerbstätige Frau och am eheste Uterstützug (durch ihre Parter) i der häusliche Arbeit erfährt. Die Uterschiede sid sigifikat. 38,8 Prozet der voll erwerbstätige Fraue gabe a, daß die Wohug sauber gemacht wird ud 23,5 Prozet, daß geputzt wird. 8,2 Prozet der Fraue dieser Gruppe erfahre beim Saubermache ud 12,9 Prozet beim Putze Hilfe durch adere Persoe. Noch höher ist der Ateil der Fraue, die diese Tätigkeite durch adere Persoe erledige lasse, bei de Teilzeit erwerbstätige Fraue. Allerdigs ist der Ateil der Parter, die diese Arbeite mit überehme, bei de Teilzeit erwerbstätige Fraue auch deutlich geriger als bei de Vollzeit erwerbstätige Fraue. Die gerigste Uterstützug durch ihre Parter erfahre die Fraue, die gerigfügig oder icht erwerbstätig sid. Im Gegesatz zu de voll erwerbstätige oder Teilzeit erwerbstätige Fraue köe sie auch i weitaus gerigerem Maße diese Arbeite a Dritte abgebe (maximal sechs Prozet). Die Ergebisse aderer Eiflußfaktore lasse sich wie folgt zusammefasse: Je gebildeter die Fraue sid, desto eher teile sie sich diese Tätigkeite mit dem Parter. Dies ist beim Putze der Woh- Wohug sauber mache ud Wohug putze Der Haus- ud Wohugsputz ist immer och Frauesache. Noch höher als beim sauber mache (zum Beispiel Staub wische oder aufräume; 68,9 Prozet) ist der Ateil der Fraue, die die Wohug überwieged alleie putze (beispielsweise aß wische oder Fester putze; 74,6 Prozet). Währed bei immerhi 21,6 Prozet der Fraue der Parter sauber macht ud aufräumt, tu dies ur och 11,4 Prozet beim Putze. Bei beide Tätigkeite ist der Ateil der Mäer, die dies überwieged alleie tu (2,1 Prozet sauber mache ud 3,6 Prozet putze), deutlich geriger als der Ateil aderer Persoe, Wohug sauber mache Wohug putze Wäsche wasche Wäsche bügel Koche Abspüle / Abtrocke 6 58,1 Eikaufe 3,2 35 3, Quelle: eigee Erhebug 0,3 0,6 0,3 6,3 1 1,4 3 13, ,9 2,8 11,7 18,5 20,2 28,6 30,7 überwieged Frau adere Persoe Grafik 4: Wusch der ierfamiliäre Arbeitsteilug im Haushalt weibliche Aufgabe (Ateil der Fraue, die überwieged selbst diese Tätigkeit überehme i %). 37,7 42,3 43,1 48,8 55,7 66, ,9 28

8 ug och deutlicher als beim Saubermache der Wohug/des Hauses. Was die Kiderzahl betrifft, so gilt bei beide Tätigkeite, je mehr Kider im Haushalt lebe, je geriger ist die Parterschaftlichkeit. Bezoge auf das Alter zeigt sich, daß zwar die jügere Fraue etwas mehr Uterstützug beim Putze ud Saubermache durch de Parter erfahre als die ältere, die Uterschiede sid jedoch icht herausraged. Bezoge auf das Eikomme zeigt sich wieder: Je weiger die Fraue verdiee, um so eher überehme sie Hausarbeite überwieged alleie. Dieser sigifikate Zusammehag gilt auch für die folgede Tätigkeite im Haushalt. Uter de Fraue, die überwieged selbst die Wohug/das Haus sauber mache (N=318) beziehugsweise putze (N=345), liege die voll erwerbstätige Fraue (im Gegesatz zu der Versorgug der Kider!) mit ihrem Wusch ach Parterschaftlichkeit a der Spitze. 56,8 Prozet wüsche sich eie Gleichverteilug beim Saubermache der Wohug/des Hauses ud 44,4 Prozet beim Putze. Am zufriedeste sid die icht erwerbstätige Fraue. Lediglich 26,0 Prozet wüsche sich Parterschaftlichkeit beim Saubermache ud 22,1 Prozet beim Putze der Wohug. Beim Bildugsiveau zeigt sich zuächst wieder: Je geriger das Bildugsiveau ist, desto zufriedeer sid die Fraue mit der gegebee Arbeitsteilug. Im Uterschied zu de Erziehugsaufgabe ist allerdigs bei de Tätigkeite hier festzuhalte: Je höher das Bildugsiveau, um so eher sid die Fraue dara iteressiert, diese Tätigkeite a adere Persoe, zum Beispiel a eie Putzfrau, abzugebe. Bezoge auf das Alter zeigt sich, daß die Fraue der Altersgruppe bis 40 Jahre deutlich uzufriedeer sid ud sich mehr Parterschaftlichkeit beim Säuber der Wohug ud beim Putze wüsche als die ältere Fraue. Die Faktore Kiderzahl ud Familiestad sowie das Eikomme der Fraue habe keie Eifluß auf die Zufriedeheit oder Uzufriedeheit der Fraue mit der gegebee Arbeitsteilug. Wäsche wasche ud Wäsche bügel Etwas aders gestaltet sich das Verhältis zwische Wusch ud Wirklichkeit bei de Tätigkeite Wäsche wasche ud Wäsche bügel beziehugsweise i Ordug halte. Beide Bereiche werde zu mehr als 85 Prozet vo de Fraue selbst erledigt. Die Fraue sid mit der Arbeitsteilug bei diese Tätigkeite jedoch icht gaz so uzufriede wie beim Putze ud Aufräume der Wohug/des Hauses (vgl. Grafik 2). Selbst vo de 395 Fraue, die überwieged selbst die Wäsche wasche, sid 74,9 Prozet mit dieser Arbeitsteilug zufriede. 18,5 Prozet wüsche sich eie Gleichverteilug dieser Arbeite ud 6,3 Prozet wüsche sich die Überahme durch adere Persoe. Bügel ud die Wäsche i Ordug halte überehme 396 Fraue überwieged selbst. 66,9 Prozet sid damit zufriede ud 20,2 Prozet wüsche sich eie Gleichverteilug. Ei Prozet würde diese Tätigkeite gere a de Parter abgebe ud 11,9 Prozet a adere Persoe. Die Vollzeit erwerbstätige Fraue wasche ud bügel am selteste überwieged alleie (65,9 Prozet bzw. 71,8 Prozet), die icht erwerbstätige Fraue am häufigste (92,6 bzw. 94,1 Prozet). Dieser Zusammehag ist statistisch sigifikat. Wie bei adere häusliche Arbeite auch scho deutlich wurde, erhalte och am eheste die voll erwerbstätige Fraue eie Uterstützug durch ihre Parter. Ebefalls relativ hoch ist bei de Vollerwerbstätige der Ateil derjeige, die diese Arbeite adere überlasse. Bei diese Tätigkeite zeigt sich auch wieder das bereits bekate Bild: 1. Je höher das Bildugsiveau ist, desto geriger ist der Ateil der Fraue, die überwieged selbst die Wäsche wasche beziehugsweise bügel. 2. Je älter die Fraue sid, um so häufiger überehme sie diese beide Tätigkeite überwieged alleie. 3. Je iedriger das Eikomme der Frau ist, je weiger beteiligt sich der Parter a diese beide Tätigkeite. Auch Fraue, die keie traditioelle Arbeitsteilug aufweise, überehme bestimmte Tätigkeite aus ierer Pflicht heraus. Frau A bügelt, obwohl sie es haßt ud ihr Ma keie Wert auf gebügelte Kleidug legt, weil sie glaubt, es sei ihre Aufgabe. Ich ka das icht sehe, we das so verkittert ist... obwohl es icht Erziehug ist, meie Mutter hat ie gebügelt. Ud Ich deke, we s eiem egal ist ud dem adere ist es icht egal, ist es gescheiter, der, dem s icht egal ist, überimmt das. Vo de Fraue, die diese Tätigkeite überwieged selbst überehme, sid die icht erwerbstätige ud die Vollzeit erwerbstätige Fraue am zufriedeste mit der gegebee Situatio, Teilzeit beschäftigte Fraue sid deutlich uzufriedeer. Bezoge auf die adere Faktore ergibt sich auch hier wieder ei eideutiges Bild: Je jüger ud gebildeter die Fraue sid, desto uzufriedeer sid sie mit der gegebee Arbeitsteilug. Koche, Abspüle ud Abtrocke, Eikaufe Koche, Abspüle ud Abtrocke sowie Eikaufe sid Tätigkeite, vo dee ma aehme ka, daß sie, zumidest ab ud a, auch vo de adere Familiemitglieder erledigt werde. Nebe dem Parter köe auch die Kider zu solche Tätigkeite heragezoge werde. Dies trifft auf die vo us befragte Fraue allerdigs ur i gerigem Umfag zu. We es die Fraue icht überwieged selbst tu, da teile sie sich die Arbeit am häufigste mit dem Parter. Adere Persoe spiele kaum eie Rolle. 79,3 Prozet der Fraue koche überwieged selbst, 13,5 Prozet teile sich diese Tätigkeit mit dem Parter. I 5,9 Prozet der Fälle kocht überwieged der Parter. 56,1 Prozet der Fraue spüle ud trocke ab, 32,6 Prozet teile sich diese Tätigkeit mit dem Parter ud 6,7 Prozet gebe diese Arbeit mehr oder weiger vollstädig a de Parter ab. 46,1 Prozet der Fraue gehe überwieged selbst eikaufe, 40,1 Prozet teile dies mit dem Parter ud i 11,6 Prozet der Fälle kauft der Parter überwieged ei. Letztgeate Tätigkeit scheit also am eheste parterschaftlich stattzufide. Deoch wüsche sich och mehr, ämlich über 50 Prozet, daß diese Tätigkeit parterschaftlich ausgeübt wird, ud auch beim Abspüle ud Abtrocke liege die Wüsche ach mehr Parterschaft höher als die Beteiligug der Parter i der Wirklichkeit. Vo de 367 Fraue, die überwieged selbst koche, wüsche sich 28,6 Prozet eie Gleichverteilug, vo de 248 Fraue, die überwieged selbst abspüle ud abtrocke, wüsche sich 43,1 Prozet eie Gleichverteilug ud vo de 217 Fraue, die überwieged selbst eikaufe gehe, wüsche sich 35,0 Prozet eie Gleichverteilug. WechselWirkuge y 29

9 WechselWirkuge y Reparature im Haus/ i der Wohug Ist-Zustad Soll / Wusch überwieged Frau 6,6 2,9 14,9 20,9 KFZ pflege, repariere adere Persoe überwieged Frau adere Persoe Quelle: eigee Erhebug Grafik 5: Ierfamiliäre Arbeitsteilug im Haushalt mäliche Aufgabe (befragte Fraue i %). Grafik 6: Wusch der ierfamiliäre Arbeitsteilug im Haushalt mäliche Aufgabe (Ateil der Fraue, dere Parter diese Tätigkeit überwieged überehme i %). Reparature im Haus/ i der Wohug überwieged Frau KFZ pflege, repariere adere Persoe überwieged Frau adere Persoe Der Umfag der Erwerbstätigkeit der Fraue bestimmt i relativ hohem Maße die parterschaftliche Arbeitsteilug bei alle drei Tätigkeite. Voll erwerbstätige Fraue koche ur zu 48,8 Prozet überwieged selbst, teile diese Tätigkeit zu 29,1 Prozet mit dem Parter ud übergebe diese zu 19,8 Prozet a de Parter. Bei de restliche Gruppe liegt die Parterschaftlichkeit icht über 13 Prozet ud die Überahme durch de Parter überschreitet die 6-Prozet-Marke icht. Beim Abspüle ud Abtrocke ist dieser Zusammehag icht gaz so groß, allerdigs, wie bereits erwäht, auf eiem viel parterschaftlichere Niveau. Auch beim Eikaufe ist der Zusammehag mit der Erwerbstätigkeit ur schwach sigifikat. Bei keier dieser Tätigkeite hat das Bildugsiveau eie etscheidede Eifluß auf die Art der Arbeitsteilug. Je älter die Fraue sid, desto höher ist der Ateil derer, die überwieged selbst koche. Bei de adere Tätigkeite zeigt das Alter keie bedeutede Zusammehag mit der gegebee Arbeitsteilug. Iteressaterweise sid die Uterschiede beim Koche bedeutsam i Abhägigkeit vo der Kiderzahl. Je mehr Kider im Haushalt lebe, um so geriger ist die Parterschaftlichkeit. Hier fidet sich ei eideutiger Prozeß des mäliche Rückzugs aus der Familie mit zuehmeder Kiderzahl. Ählich sieht es beim Eikaufe aus. Zum Bereich Koche fidet sich i der qualitative Aalyse ei schöes Beispiel. Für Frau F ist alles gerecht verteilt. Sie wüscht sich ur, daß er ab ud a..., zum Beispiel beim Koche, mithilft, aber ich glaube, das kommt icht vor... mei Ma ka das icht. Eimal kam sie vom Arzt zurück ud ihre Kider sprage ihr etgege Gott sei Dak, Mutti, bist Du zu Hause, Papa wollte us vergifte. Wie bei de adere Hausarbeite, so zeigt sich auch hier i der Tedez, daß die voll erwerbstätige Fraue, die diese Tätigkeite überwieged selbst überehme, am uzufriedeste mit der gegebee Arbeitsteilug sid, die icht erwerbstätige Fraue am zufriedeste. Lediglich beim Eikaufe sid die Teilzeit erwerbstätige Fraue och uzufriedeer mit der gegebee Situatio als die Vollzeit erwerbstätige Fraue. Für alle drei Tätigkeite higege gilt: Je höher das Bildugsiveau der Fraue ist, desto größer ist auch ihr Wusch ach parterschaftlicher Teilug dieser Tätigkeite. Die Faktore Alter ud Kiderzahl zeigte weder beim Koche och beim Eikaufe oder beim Abspüle ud Abtrocke eie eeswerte Eifluß auf die Zufriedeheit beziehugsweise Uzufriedeheit mit der gegebee Arbeitsteilug. Mäliche Arbeitsbereiche ud ierfamiliäre Arbeitsteilug Grafik 5 zeigt zuächst i eier Übersicht, wie sich der Ist-Zustad der Arbeitsteilug bei ausgewählte mäliche Arbeitsbereiche im Haushalt darstellt 68,2 66,8 10 9,2 8,1 5 11,2 14,2 63,6 62,8 16,9 17, ,9 1 2,2 4,7 4,2 7,1 m 87, m ud wie ach dem Wusch der befragte Fraue die Arbeitsteilug bei diese Tätigkeite sei sollte. Reparature im Haus/i der Wohug Währed isgesamt 6,6 Prozet der Fraue Reparature im Haus/i der Wohug überwieged selbst überehme, teile sie sich zu 14,9 Prozet diese Arbeite mit dem Parter. Bei zeh Prozet der Fraue überehme adere Persoe diese Arbeite ud i 68,2 Prozet der Fälle werde diese überwieged vom Parter erledigt. Dies etspricht auch i etwa de Vorstelluge der befragte Fraue. Gerige Differeze zeige sich, we ma die Fraue, dere Parter diese Tätigkeit überwieged überehme, auf ihre Zufriedeheit damit utersucht (siehe Grafik 6). 92 Quelle: eigee Erhebug 30

10 Iteressaterweise liegt der Ateil der voll erwerbstätige Fraue, die diese Tätigkeit überwieged selbst überehme (11,9 Prozet), deutlich höher als bei de restliche Erwerbsgruppe (maximal 5,9 Prozet). Fraue mit Fachhochschulreife überehme die Reparaturarbeite im Haus/i der Wohug eher als die adere Bildugsgruppe. Fraue mit Abitur teile sich diese Tätigkeit mit dem Parter (25,2 Prozet) eher als ihre Geschlechtsgeossie. Die Uterschiede ach dem Alter zeige keie Systematik. Die höchste Parterschaftlichkeit zeige Fraue zwische 30 ud 40 Jahre (18,8 Prozet). De höchste Eigeateil leiste Fraue zwische 50 ud 60 Jahre (10,1 Prozet). Fraue, dere Mäer zwische 15 ud 34 Stude wöchetlich erwerbstätig sid, zeige die höchste Parterschaftlichkeit beim Repariere i Haus oder Wohug (36,4 Prozet). Fraue, dere Mäer Vollzeit erwerbstätig sid, überehme diese Tätigkeit im Vergleich zu ihre Geschlechtsgeossie am eheste überwieged selbst (7,6 Prozet). Je höher das eigee Eikomme der Fraue, desto eher überehme adere Persoe diese Tätigkeite (bis zu 33,3 Prozet), ud auch der Ateil der Parter sikt. Betrachtet ma die Fraue geauer, dere Parter überwieged Reparature im Haus/i der Wohug überehme (N=338), so zeigt sich folgedes Bild: 87,3 Prozet sid mit der gegebee Arbeitsteilug zufriede, 7,1 Prozet wüsche sich eie Gleichverteilug zwische de Parter, 4,7 Prozet würde diese Tätigkeit gere überwieged selbst überehme ud 0,9 Prozet wüsche sich die Überahme durch adere Persoe. Außer dem Eikomme zeigt keier der utersuchte Ugleichheitsfaktore eie sigifikate Zusammehag mit dem Wusch der Arbeitsteilug bei dieser Tätigkeit. Fraue mit hohem Eigeeikomme wüsche sich häufig, diese Tätigkeite selbst zu überehme. Adere Persoe spiele bei dem Wusch so gut wie keie Rolle. Kraftfahrzeug repariere ud pflege Ei vergleichbares Bild zeigt sich auch bei de Tätigkeite, die um das Auto kreise. Weige Fraue überehme diese Tätigkeite überwieged selbst (8,1 Prozet) oder teile sie mit dem Parter (11,2 Prozet). Zustädig für diese Tätigkeitsbereich sid der Parter (63,6 Prozet) oder adere Persoe (16,9 Prozet). Auch hier sid die Fraue weitgehed damit zufriede. Der Ateil der Parter, die diese Tätigkeit überehme, variiert zwische 55,3 Prozet bei de voll erwerbstätige Fraue ud 68,6 Prozet bei de icht erwerbstätige Fraue. Bei der Bildug, beim Alter ud i Abhägigkeit vo der Arbeitszeit des Parters zeige sich die gleiche Muster wie bereits bei de Reparature i ud um das Haus/die Wohug. Vo de 312 Fraue, dere Parter überwieged die Tätigkeite um das Kraftfahrzeug überehme, sid 92,0 Prozet mit dieser Arbeitsteilug zufriede, 4,2 Prozet wüsche sich eie Gleichverteilug ud lediglich 2,2 Prozet köte sich vorstelle, diese Tätigkeite überwieged selbst zu überehme. Ei Prozet wüscht sich die Überahme durch adere Persoe. Es gibt hier keie eideutige Zusammehäge mit de utersuchte Ugleichheitsfaktore. Ei möglicher Grud, warum Fraue die mäliche Arbeitsbereiche auch lieber weiterhi i de Häde der Mäer lasse wolle, erschließt sich aus eier Äußerug i de Tiefeiterviews. So gibt Frau E a, früher auch die mäliche Arbeite erledigt zu habe, aber jetzt mit drei Kider ud eiem Ma, der städig außer Haus ist, stelle ich mich geauso blöd a wie adere Hausfraue. Frau E hat zu Begi der Parterschaft eie Ma gehabt, der die Arbeit mit ihr teilte. Mit de Kider zog er sich mehr ud mehr aus dem Haushalt zurück, ud es scheit, daß die eizige Arbeitsbereiche, die überhaupt och vom Ma erledigt werde, die sogeate mäliche Tätigkeite sid ud daß Fraue, we sie die Mäer scho bei de adere Hausarbeite icht zu eier Mithilfe motiviere köe, der Asicht sid, daß die Mäer weigstes die mäliche Arbeitsbereiche überehme solle. Zusammefassug I Tabelle 1 werde die Ergebisse eier Kotigezaalyse (Cramer s V) vereifacht dargestellt. Die gegebee Arbeitsteilug (Ist) beziehugsweise der Wusch 3 N= Hier werde ur die Fraue aufgeomme, die die jeweilige Tätigkeit überwieged selbst überehme. Die Zahle variiere vo eier Tätigkeit zur adere vgl. Ausführuge im Text weiter obe. Tabelle 1: Erklärugskraft eizeler Faktore im Hiblick auf die ierfamiliäre Arbeitsteilug (Wirklichkeit = Ist 3 / Wusch = Soll 4 ) WechselWirkuge y 31

11 WechselWirkuge y (Soll), wie sie sei sollte, stelle jeweils die abhägige Variable dar. Beim Wusch werde ur diejeige Fraue aufgeomme, die die jeweilige Tätigkeit überwieged selbst überehme. Als uabhägige Variable beziehugsweise als Erklärugsfaktore werde Alter, Bildug, Umfag der Erwerbstätigkeit der Frau sowie des Parters, Kiderzahl ud das Nettoeikomme der Frau heragezoge. Hier werde die Felder verschiede schraffiert, i dee sigifikate Zusammehäge festgestellt wurde. Je kleier das Sigifikaziveau p ist, desto größer ist die Wahrscheilichkeit, daß mehr als ur ei zufälliger Zusammehag zwische de Variable besteht. So wird deutlich, daß auf die meiste Tätigkeite, die im Haushalt afalle, der Umfag der Erwerbstätigkeit ud das eigee Eikomme Eifluß habe. Betrachtet ma och eimal alle Arbeitsbereiche gemeisam, so fällt zuächst gaz allgemei auf, daß offesichtlich ach wie vor Fraue überwieged alleie das Koche, das Saubermache der Wohug/des Hauses, das Putze der Wohug/des Hauses, das Wäschewasche, das Bügel oder I-Ordug-Halte der Wäsche ud selbst das Abspüle ud Abtrocke überehme. Deutlich wurde, daß och am eheste die Vollzeit erwerbstätige Fraue bei der häusliche Arbeit die Uterstützug durch ihre Parter erhalte bzw. i weitaus größerem Maße als die adere Fraue Arbeite a Dritte abgebe. Die icht erwerbstätige Fraue erhalte i der Tedez die gerigste Uterstützug durch de Parter oder durch Dritte. Der Umfag der Erwerbstätigkeit der Fraue ud ihr Eikomme sid statistisch sigifikate Faktore, die die Arbeitsteilug ierhalb der Familie determiiere. Hier werde die These des Ressource- ud des time-availability-asatzes bestätigt. Die Eiflüsse vo Bildug ud Alter auf die gegebee Arbeitsteilug sid geriger als erwartet. Lediglich beim Saubermache ud Putze der Wohug/des Hauses sid die Uterschiede i Abhägigkeit vom Bildugsiveau statistisch sigifikat. Wirklichkeit ud Wusch ierfamiliärer Arbeitsteilug differiere jedoch über alle Gruppe hiweg erheblich. I ahezu alle Bereiche, i dee die Fraue derzeit och überwieged selbst die verschiedee Tätigkeite ausführe, wüsche sie sich eie deutlich höhere Beteiligug des Parters. Iteressat ist es, festzustelle, daß i eizele Bereiche der Wusch der Fraue ach eier stärkere Beteiligug der Parter relativ hoch ist (zum Beispiel Bereiche Putze/Saubermache ud Abspüle/Abtrocke), währed es bei adere Tätigkeite eher so zu sei scheit, als wollte die Fraue dies auch weiterhi lieber überwieged selbst erledige (beispielsweise Bereich Wäsche oder Koche). Zufriede mit der traditioelle Arbeitsteilug sid die icht erwerbstätige Fraue, gefolgt vo de Teilzeit Erwerbstätige. Sowohl die Vollzeit als auch die lediglich gerigfügig beschäftigte Fraue weise die höchste Uzufriedeheitswerte mit der derzeitige Arbeitsteilug auf. Bei de Fraue, die lediglich gerigfügig erwerbstätig sid, ist zu vermute, daß sie gere i höherem Umfag erwerbstätig wäre, daß dies jedoch erschwert wird durch die gerige familiäre Partizipatio des Maes. Weiterhi scheie jügere ud gebildetere Fraue stärker i Richtug Gleichberechtigug zu dräge als ältere ud weiger gebildete Fraue. Iwieweit dies zu eiem tatsächliche Wadel der ierfamiliäre Arbeitsteilug führt, wird sich erst och zeige. Was die Wuschvorstellug ach parterschaftlicher Arbeitsteilug betrifft, so ist icht etwa der Umfag der Erwerbstätigkeit, soder das Alter ud zum Teil das Bildugsiveau etscheided für die jeweilige Eistellug. Jügere ud gebildetere Fraue habe ei modereres Geschlechtsrollebild als ältere ud weiger gebildete Fraue. Vor allem die 30- bis 40-jährige Fraue, also die Fraue i der arbeitsitesivste Familiephase, weise hohe Uzufriedeheite mit der ierfamiliäre Arbeitsteilug auf. Damit sid die Ausgagsthese zu modifiziere. Ei sehr sesibler ud darum auch getret zu betrachteder Bereich ist die Versorgug des Kides. Als Ergebis ka ma feststelle, daß zwische der Realität der Elterschaft ud dem Wusch, wie diese eigetlich sei sollte, bei viele Fraue eie Diskrepaz besteht. Dies gilt für alle Teilaspekte der mit eier Elterschaft verbudee Aufgabe ud ist mehr oder weiger uabhägig vo der Erwerbsbeteiligug der Fraue. Am eheste, so kote ma sehe, sid die Parter vo Vollzeit erwerbstätige Fraue bereit, sich a der Elterschaft aktiv zu beteilige, die gerigste Uterstützug erfahre icht erwerbstätige Fraue. Vollzeit erwerbstätige Fraue, die die jeweilige Tätigkeit überwieged selbst überehme, sid ud das widerspricht userer These eher damit zufriede als vor allem die gerigfügig beschäftigte Fraue. Die Bildug hat auf die gegebee Arbeitsteilug keie so große Eifluß wie auf die Zufriedeheit mit dieser Arbeitsteilug. Sowohl bei de Arbeite für das Kid als auch bei de Wege gilt: Je höher das Bildugsiveau der Fraue ist, desto uzufriedeer sid sie mit der gegebee Arbeitsteilug. Je älter die Befragte sid, desto stärker liegt die Kiderversorgug überwieged bei der Frau ud um so geriger ist der Wusch ach mehr Parterschaftlichkeit. Isgesamt bestätige sich für die Elterschaft usere Hypothese mit Ausahme der Vollzeit erwerbstätige Fraue ud ihrer Zufriedeheit mit der traditioelle Arbeitsteilug. Dies köte damit zusammehäge, daß bei viele Vollzeit erwerbstätige Fraue Kider im Haushalt lebe, die scho älter ud icht mehr auf eie umfassede Betreuug agewiese sid. Der Umfag der Erwerbstätigkeit begrüdet deutliche sigifikate Uterschiede, we es um die tatsächliche Arbeitsteilug geht. Im Hiblick auf die gewüschte Arbeitsteilug sid Bildug ud Alter der Fraue relevater. Es zeigt sich demach icht so sehr ei Uterschied zwische klassische Hausarbeite ud der Elterschaft, soder eher ei Uterschied zwische Wirklichkeit ud Wusch der ierfamiliäre Arbeitsteilug. Der Ist-Zustad wird eideutig durch die Ressourcetheorie ud de Time-Availability-Asatz erklärt. Uterschiede im Soll-Zustad uterliege deutlicher eiem Kohorte- beziehugsweise Bildugseffekt ud verweise damit auf die Rolletheorie. I allem bleibt die erüchterde Feststellug, daß das Bild der Neue Väter oder der Neue Parterschaft zwische Frau ud Ma im icht-städtische Raum i erster Liie wohl och immer ei Wuschbild ist, währed die Realität eie adere Sprache spricht. 32

12 Im achfolgede Comic werde zwei Aspekte der obe geate Ausführuge auf aschauliche Weise auf de Pukt gebracht: 1. Die Aufgabeverteilug i klassisch weibliche ud mäliche Aufgabe scheit sich icht ur us i dieser Form darzustelle, soder auch der Comic-Zeicheri, ud 2. wird das Mißverstädis im Arbeitsaufwad ud i de Möglichkeite zur Auslagerug dieser Tätigkeite ebefalls offesichtlich. Usere Frau im Comic müßte sich i eiem ächste Schritt am Samstags-Frühstückstisch zurücklehe, die Zeitug i die Had ehme ud auf die Putzkoloe warte. Allerdigs bestüde diese mit großer Wahrscheilichkeit aus Fraue, ud zwar aus (uter Umstäde hochgebildete) Migratie (vgl. Rerrich 1993). Wie das Lebe spielt... (Quelle: Bretecher, C. (1987): Beziehugskiste, Frakfurt a. M.). Literatur Beck, Ulrich (1994) Jeseits vo Klasse ud Stad? I: ders./beck-gersheim, E. Riskate Freiheite. Idividualisierug i modere Gesellschafte. Frakfurt am Mai: Suhrkamp Verlag, S Blättel-Mik, Birgit/Kramer, C./Mischau, A. (1998) Lebesalltag vo Fraue zwische Traditio ud Modere. Soziale Lage ud Lebesführug vo Fraue i zwei Ladkreise Bade-Württembergs. Bade-Bade: Nomos Verlagsgesellschaft Bohle, Helga/Hah, St./Schlegel, D. (1997) Parterschaft ud Arbeitsteilug, Eie Fallstudie i eiem Ladkreis Bade-Württembergs. I: Blättel-Mik, Birgit (Hg.) Fraue-Biographie-Methode, Nr. 2/1997 der Forschugsreihe Aus Lehre ud Forschug der Abteilug für Soziologie der Uiversität Stuttgart. Stuttgart, S Budesmiisterium für Familie, Seiore, Fraue ud Juged. (Hg.; 1996) Gleichberechtigug vo Fraue ud Mäer. Wirklichkeit ud Eistelluge i der Bevölkerug. ipos-umfrage November 1995, Materialie zur Frauepolitik Nr. 55. Stuttgart u.a.o.: Kohlhammer Hartma, Petra (1998) Arbeitsteilug im Haushalt. I: Brau., Michael/Mohler, P. Ph. (Hg.) Blickpukt Gesellschaft 4. Soziale Ugleichheit i Deutschlad. Oplade/ Wiesbade: Westdeutscher Verlag, S Kapp, Gudru Axeli (1990) Zur widersprüchliche Vergesellschaftug vo Fraue. I: Hoff, Erst-H. (Hg.) Die doppelte Sozialisatio Erwachseer. Müche: Juveta-Verlag, S Küzler, Ja (1994) Familiale Arbeitsteilug. Die Beteiligug vo Mäer a der Hausarbeit. Reihe Theorie ud Praxis der Fraueforschug, Bad 24, Bielefeld Metz-Göckel, Sigrid/Müller, U. (1986) Der Ma. Die BRIGITTE-Studie. Weiheim: Beltz Oberdorfer, Rotraut (1993) Aufgabeteilug i Parterschafte. I: Nauck, Berhard (Hg.) Lebesgestaltug vo Fraue. Eie Regioalaalyse zur Itegratio vo Familie- ud Erwerbstätigkeit im Lebesverlauf. Weiheim/Müche: Juveta-Verlag, S Pross, Helge (1976) Die Wirklichkeit der Hausfrau. Die erste repräsetative Utersuchug über ichterwerbstätige Ehefraue: Wie lebe sie? Wie deke sie? Wie sehe sie sich selbst? Reibek bei Hamburg: Rowohlt Pross, Helge (1978) Die Mäer. Eie repräsetative Utersuchug über die Selbstbilder vo Mäer ud ihr Bild vo der Frau. Reibek bei Hamburg: Rowohlt Rerrich, Maria S. (1993) Auf dem Weg zu eier iteratioale Arbeitsteilug der Fraue i Europa? Beharrugs- ud Veräderugstedeze i der Verteilug vo Reproduktiosarbeit. I: Schäfers, Berhard (Hg.) Lebesverhältisse ud soziale Koflikte im eue Europa. Verhadluge des 26. Deutsche Soziologetages i Düsseldorf Frakfurt am Mai: Campus, S Dr. phil. habil. Birgit Blättel-Mik Studium Diplom-Soziologie a der Uiversität Maheim, Promotio zum Dr. phil. a der Uiversität Heidelberg. Habilitatio a der Uiversität Stuttgart. Hochschulassisteti am Lehrstuhl für Techik- ud Umweltsoziologie (Prof. Dr. Ortwi Re) der Uiversität Stuttgart bis Lehrbeauftragte a der Uiversität Stuttgart ud a der Fachhochschule für Techik i Darmstadt sowie wisseschaftliche Mitarbeiteri a der Akademie für Techikfolgeabschätzug i Bade-Württemberg. Vorstadsmitglied des Heidelberger Istituts für Iterdiszipliäre Fraueforschug e.v., Mitglied im wisseschaftliche Beirat der Deutsche Stiftug für Fraueud Geschlechterforschug. Laufede Forschugsprojekte i de Bereiche Iovatiosforschug, Nachhaltige Etwicklug, Studiefachwahl ud Geschlecht. WechselWirkuge y 33

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea e -Moder d u o -Tradi3 Zwische -live ch - just-were-i a e -B lli ga a w G Busa's-View-from-oe-o f-its-moutais Meie erste Erfahruge i Südkorea VON Wie hat dich deie Familie aufgeomme? Vor meiem Abflug habe

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

(Verdeutlichen Sie die Berechnung/Herleitung Ihrer Ergebnisse und begründen Sie die Fälle, in denen die Berechnung nicht möglich ist!

(Verdeutlichen Sie die Berechnung/Herleitung Ihrer Ergebnisse und begründen Sie die Fälle, in denen die Berechnung nicht möglich ist! moatl. Netto- i Nr. Geschlecht verdiest Klassemitte Nettoverdiest M [0 ; 00[ 00 3,, weiger -,8 3,68 M [ 30000 ; 000[ 00,, zufriede -, 6, 3 M [ 0000 ; 000[ 300 6,, Sehr zufriede -,8 8,3 W [ 000; 3000[ 00

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE Die Qualität der Rezidivtherapie beim Ovarialkarziom i Deutschlad Eie Qualitätssicherugserhebug im Rahme des Aktiosprogramms der AGO Kommissio OVAR (QS-OVAR) A. du Bois, J. Rocho

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Baugrundstück für Individualisten

Baugrundstück für Individualisten Immobilie Baugrudstück für Idividualiste Courtage: Kaufpreis: Auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Liebe am Arbeitsplatz - die Ergebnisse

Liebe am Arbeitsplatz - die Ergebnisse Liebe am Arbeitsplatz - die Ergebisse Autor Viktoria Weber Datum der Geerierug 22. 0. 203 (5:28) Iformatioe zum Bericht BESCHREIBUNG UMFRAGESTART UMFRAGEENDE GESAMTSAMPLE NETTOBETEILIGUNG 22. 0. 203 (00:00)

Mehr

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt

Evaluierung einer Schulungsmaßnahme: Punktezahl vor der Schulung Punktezahl nach der Schulung. Autoritarismusscore vor/nach Projekt 2.4.5 Gauss-Test ud t-test für verbudee Stichprobe 2.4.5.8 Zum Begriff der verbudee Stichprobe Verbudee Stichprobe: Vergleich zweier Merkmale X ud Y, die jetzt a deselbe Persoe erhobe werde. Vorsicht:

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Herausgeber Stadt Mannheim Fachbereich Städtebau und Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung. Fortschreibung Zentrenkonzept Mannheim STADT

Herausgeber Stadt Mannheim Fachbereich Städtebau und Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung. Fortschreibung Zentrenkonzept Mannheim STADT Herausgeber Stadt Maheim Fachbereich Städtebau ud Fachbereich für Wirtschafts- ud Strukturförderug Fortschreibug Zetrekozept Maheim STADT Ihalt Fortschreibug Zetrekozept Maheim Ziel der Fortschreibug des

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Gebraucht, aber sicher!

Gebraucht, aber sicher! Gebraucht, aber sicher! Die Gebrauchtwage-Services: Fiazprodukte Lagzeit-Garatie Versicheruge Fiazprodukte Gaz ach meiem Geschmack. Die FLEXIBLEN Fiazprodukte der PEUGEOT Bak. Hier dreht sich alles ur

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

Empirische Methoden I

Empirische Methoden I Hochschule für Wirtschaft ud 2012 Umwelt Nürtige-Geislige Fakultät Betriebswirtschaft ud Iteratioale Fiaze Prof. Dr. Max C. Wewel Prof. Dr. Corelia Niederdrek-Felger Aufgabe zum Tutorium Empirische Methode

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer Immobilie IM OSTEN VIEL NEUES... Courtage: Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

Umrechnung einer tatsächlichen Häufigkeitsverteilung in eine prozentuale Häufigkeitsverteilung

Umrechnung einer tatsächlichen Häufigkeitsverteilung in eine prozentuale Häufigkeitsverteilung .3. Prozetuale Häufigkeitsverteilug (HV) Die prozetuale Häufigkeitsverteilug erlaubt de Vergleich vo Auswertuge, dee uterschiedliche Stichprobegröße zugrude liege. Es köe auch uterschiedliche Stichprobegröße

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2 Elektroikpraktikum: Digitaltechik 2 Datum, Ort: 16.05.2003, PHY/D-213 Betreuer: Schwierz Praktikate: Teshi C. Hara, Joas Posselt (beide 02/2/PHY/02) Gruppe: 8 Ziele Aufbau eier 3-Bit-Dekodierschaltug;

Mehr

Meine Rechte und Pflichten als Vater

Meine Rechte und Pflichten als Vater Beck-Rechtsberater im dtv 50756 Meie Rechte ud Pflichte als Vater Vaterschaft - Sorgerecht - Umgag - Namesrecht - Uterhaltsfrage - Erbrechtliche ud Steuerrechtliche Frage vo Dr. Beate Weritzig 2. Auflage

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme

Physikalische Grundlagen: Strahlengang durch optische Systeme ieser Text ist ür iteressierte Leser gedacht, die sich über die klausur-relevate, physiologische Grudlage hiaus mit der Optik des Auges beschätige wolle! Physikalische Grudlage: Strahlegag durch optische

Mehr

YouTube Studie Erfolgsfaktoren. Von ROCKIT-INTERNET

YouTube Studie Erfolgsfaktoren. Von ROCKIT-INTERNET YouTube Studie Erfolgsfaktore Vo ROCKIT-INTERNET 2 Eileitug Seit YouTube 2005 gegrüdet wurde, beschäftigt Videoproduzete die Frage, wie sie erfolgreich Videos produziere ud eistelle köe. Ei Eiblick i bereits

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument Persoalpraxis " Der aktuelle Bericht Die aktuelle Treds bei Mitarbeiterbefraguge Vom Stimmugsbarometer zum strategische Iformatiosud Steuerugsistrumet Michael Herma, Hewitt Associates, ud Dr. Frak E. P.

Mehr

Wenn agile Standards scheitern: Grenzen und Möglichkeiten bei der Einführung von Scrum

Wenn agile Standards scheitern: Grenzen und Möglichkeiten bei der Einführung von Scrum We agile Stadards scheiter: Greze ud Möglichkeite bei der Eiführug vo Scrum We agile Stadards scheiter: Greze ud Möglichkeite bei der Eiführug vo Scrum Im Uterehme geht es druter ud drüber, iemad hat de

Mehr

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte.

Statistische Maßzahlen. Statistik Vorlesung, 10. März, 2010. Beispiel. Der Median. Beispiel. Der Median für klassifizierte Werte. Statistik Vorlesug,. ärz, Statistische aßzahle Iformatio zu verdichte, Besoderheite hervorzuhebe ittelwerte Aufgabe: die Lage der Verteilug auf der Abszisse zu zeige. Der odus: derjeige Wert, der im Häufigste

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Psychologische Studentenberatung. Ihr drop. bitte! [K]ein Ratgeber. Eine Anleitung zum erfolgreichen Versagen im Studium

Psychologische Studentenberatung. Ihr drop. bitte! [K]ein Ratgeber. Eine Anleitung zum erfolgreichen Versagen im Studium dropout folder eu.idd 1 Psychologische Studeteberatug Ihr drop o u t bitte! [K]ei Ratgeber Eie Aleitug zum erfolgreiche Versage im Studium Um ei Ziel kosequet verfolge zu köe ist es ubedigt otwedig, eie

Mehr

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause

Heute Kapitalanlage morgen ein Zuhause Immobilie Heute Kapitalalage morge ei Zuhause Courtage: Kaufpreis: Preis auf Afrage 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892

Mehr

Kapitel 5: Schließende Statistik

Kapitel 5: Schließende Statistik Kapitel 5: Schließede Statistik Statistik, Prof. Dr. Kari Melzer 5. Schließede Statistik: Typische Fragestellug ahad vo Beispiele Beispiel Aus 5 Messwerte ergebe sich für die Reißfestigkeit eier Garsorte

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008

BINOMIALKOEFFIZIENTEN. Stochastik und ihre Didaktik Referentin: Iris Winkler 10.11.2008 Stochasti ud ihre Didati Refereti: Iris Wiler 10.11.2008 Aufgabe: Führe Sie i der Seudarstufe II die Biomialoeffiziete als ombiatorisches Azahlproblem ei. Erarbeite Sie mit de Schülerie ud Schüler mithilfe

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

Glücksspielverhalten in Bayern

Glücksspielverhalten in Bayern Glücksspielverhalte i Bayer 1 Zielsetzug Schätzuge aus Bevölkerugsstudie zu Glücksspiel i Deutschlad zu Folge habe um die 70% der Deutsche scho eimal gespielt (Bühriger, Kraus, Sotag, Pfeiffer-Gerschel,

Mehr

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit Probezeit 6. Ausbildugszeit 6.1 Ausbildugsdauer Die Gesamtdauer der Ausbildug soll, so 25 Abs. 2 Nr. 2 BBiG ud 25 Abs. 2 Nr. 2 HWO, ach Möglichkeit icht weiger als zwei Jahre ud icht mehr als drei Jahre

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy.

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy. Vo der relative Häufigkeit zur Wahrscheilichkeit Es werde 20 Schüler befragt, ob sie ei Hady besitze. Das Ergebis der Umfrage lautet: Vo 20 Schüler besitze 99 ei Hady. Ereigis E: Schüler besitzt ei Hady

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

Zukunft gestalten. Erfolgreiche Nachfolgeplanung für Unternehmer und Selbstständige. Deutsche Bank Firmenkunden

Zukunft gestalten. Erfolgreiche Nachfolgeplanung für Unternehmer und Selbstständige. Deutsche Bank Firmenkunden Deutsche Bak Firmekude So eifach ud schell erreiche Sie Ihre Bak: Beratug Rufe Sie Ihre Betreuer a oder komme Sie direkt i eie userer Filiale. Iformatio Ausführliche Iformatioe erhalte Sie uter www.deutsche-bak.de/start

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a Petra Wetzel

Mehr

STIPENDIENTIPPS FÜR BERUFSTÄTIGE SELBSTERHALTERINNEN-STIPENDIUM STUDIENABSCHLUSS-STIPENDIUM WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN

STIPENDIENTIPPS FÜR BERUFSTÄTIGE SELBSTERHALTERINNEN-STIPENDIUM STUDIENABSCHLUSS-STIPENDIUM WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN STIPENDIENTIPPS FÜR BERUFSTÄTIGE SELBSTERHALTERINNEN-STIPENDIUM STUDIENABSCHLUSS-STIPENDIUM WEITERE FÖRDERMÖGLICHKEITEN GERECHTIGKEIT MUSS SEIN INHALTSVERZEICHNIS AK für Uterstützug vo berufstätige StudetIe!

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen.

In der Industrie zählt Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Mit MM1018 werden Toleranzen vor Ort und in einem Arbeitsschritt ausgeglichen. I der Idustrie zählt Zuverlässigkeit ud Schelligkeit. Mit MM1018 werde Toleraze vor Ort ud i eiem Arbeitsschritt ausgegliche." Verbudbrücke Megyeri, Budapest Brücke zähle zu de fasziieredste Bauwerke

Mehr

SAmAs Newsletter. Inhalt:

SAmAs Newsletter. Inhalt: Ihalt: Ausgabe I / 11 SAmAs Newsletter Software für Arbeitsmedizi ud Arbeitssicherheit TITeLTHemA Datesicherheit i SAmAs S. 1 ArBeITSmeDIZIN S. 2 Abrechug - Spezifische Leistugsregel festlege Allgemeie

Mehr

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual 08 Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Edith Ezehofer, Ferdiad Lecher, Petra Wetzel

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Die grosse Kampusch-Umfrage

Die grosse Kampusch-Umfrage Die grosse Kampusch-Umfrage Autor 0 Miute Olie / oe4.at (Olaf Kuz) Datum der Geerierug 8. 0. 0 (0:40) Iformatioe zum Bericht BESCHREIBUNG 0 Miute Olie ud oe4.at habe i de vergagee zwei Woche die Leserie

Mehr

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac)

Beschreibende Statistik Kenngrößen in der Übersicht (Ac) Beschreibede Statistik Kegröße i der Übersicht (Ac) Im folgede wird die Berechugsweise des TI 83 (sowie vo SPSS, s. ute) verwedet. Diese geht auf eie Festlegug vo Moore ud McCabe (00) zurück. I der Literatur

Mehr

2.4.1 Grundprinzipien statistischer Hypothesentests

2.4.1 Grundprinzipien statistischer Hypothesentests 86 2.4. Hypothesetests 2.4 Hypothesetests 2.4.1 Grudprizipie statistischer Hypothesetests Hypothese: Behauptug eier Tatsache, dere Überprüfug och aussteht (Leuter i: Edruweit, Trommsdorff: Wörterbuch der

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

Einführung in die Grenzwerte

Einführung in die Grenzwerte Eiführug i die Grezwerte Dieser Text folgt hauptsächlich der Notwedigkeit i sehr kurzer Zeit eie Idee ud Teile ihrer Awedug zu präsetiere, so dass relativ schell mit dieser Idee gerechet werde ka. Der

Mehr

Linsengesetze und optische Instrumente

Linsengesetze und optische Instrumente Lisegesetze ud optische Istrumete Gruppe X Xxxx Xxxxxxxxx Xxxxxxx Xxxxxx Mat.-Nr.: XXXXX Mat.-Nr.: XXXXX XX.XX.XX Theorie Im olgede werde wir eie kurze Überblick über die Fuktio, de Aubau ud die Arte vo

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr