Landratsamt Neu-Ulm. Integrationsstelle im Landkreis Neu-Ulm. Hartelijk welkom! Niederländisch. Benvenuti! Italienisch.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landratsamt Neu-Ulm. Integrationsstelle im Landkreis Neu-Ulm. Hartelijk welkom! Niederländisch. Benvenuti! Italienisch."

Transkript

1 Hartelijk welkom! Niederländisch Benvenuti! Italienisch Karibuni Suaheli Hoş geldiniz Türkisch Landratsamt Neu-Ulm Gleichstellungs- und Integrationsstelle Kαλώς ήρθατε Griechisch Hun bixêt hatin Kurdisch (kurmancî) Bienvenido Spanisch Wabokhian Edo Integrationsstelle im Landkreis Neu-Ulm Mirë se erdhët Albanisch Welcome Englisch Isten hozta! Ungarisch Soo dhawaada Somali Дοбро дошли Serbisch Bienvenue Französisch Hoş Keldiniz Uygurisch Integration von Migrantinnen und Migranten im Landkreis Neu-Ulm - Eine Bestandsaufnahme bei den Zuwanderern und der deutschen Bevölkerung - - Auswertung und Planung - Bemvindo Portugiesisch Bine aţi venit Rumänisch Thành Tâm Ðón Chào! Vietnamesisch Dobro došli Bosnisch, Kroatisch Witamy Polnisch Srdečně vás vítáme Tschechisch Eine Dokumentation der Integrationsbeauftragten in Kooperation mit den Bürgermeistern und den Ansprechpersonen für Integration in den Rathäusern Дοбρο пοжалοвать Russisch Latscho diwes sintiwale e romale Romanes

2 Inhaltsangabe Grußwort von Herrn Landrat Erich Josef Geßner Allgemeine Informationen: Wer sind Migranten? Zahlenmaterial Seite: 9 Einführung in das Thema Seite 10 Auswertungsergebnisse Seite: 12 Projekte und Planungen Seite: 15 Ergebnisse der Fragebögen aus den Gemeinden, Märkten und Städten im Landkreis Neu-Ulm Markt Altenstadt Seite: 17 Gemeinde Bellenberg Seite: 19 Markt Buch Seite: 21 Gemeinde Elchingen Seite: 23 Stadt Illertissen Seite: 25 Markt Kellmünz Seite: 28 Gemeinde Nersingen Seite: 30 Stadt Neu-Ulm Seite: 33 2

3 Gemeinde Oberroth Seite: 38 Gemeinde Unterroth Seite: 39 Markt Pfaffenhofen Seite: 41 Gemeinde Roggenburg Seite: 43 Stadt Senden Seite: 45 Stadt Vöhringen Seite: 48 Stadt Weißenhorn Seite: 51 Anlagen: Exemplar des Fragebogens Ansprechpersonen für Integration in den Gemeinden, Märkten und Städten Adressen von Kooperationspartnern Verzeichnis von Trägern von Integrationskursen Überblick über Integrationsprojekte in Stadt und Landkreis Neu- Ulm auf der Homepage der Regierung von Schwaben im Internet (www.regierung.schwaben.de: Integration im Dialog; Info-Börse) 3

4 Willkommen im Landkreis Neu-Ulm Gleichstellungs- und Integrationsstelle T Sehr geehrte Damen und Herren, Grußwort des Landrates im Landkreis Neu-Ulm leben ca Menschen ca davon sind Menschen mit einem ausländischem Pass. Spätaussiedler und Eingebürgerte sind noch dazu zu zählen. Der Anteil der Menschen mit sog. Migrationshintergrund ist deshalb noch höher. Menschen aus über 100 Nationen leben inzwischen als unsere Nachbarn bei uns. Integration ist ein in seiner Bedeutung gewachsenes Thema. Ich habe deshalb im letzten Jahr Frau Renate Kögel zur Integrationsbeauftragten bestimmt. Sie kooperiert mit den Ansprechpartnern in den Rathäusern in dem von ihr neu gegründeten Netzwerk für Integration im Landkreis Neu-Ulm. Gemeinsam mit anderen gesellschaftlichen Gruppierungen und Vertretern von Migranten wird bei uns ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung des Zusammenlebens der Menschen mit unterschiedlicher Herkunft geleistet. Fördern und fordern sind wichtige Stichpunkte; aber auch das Motto der diesjährigen bundesweiten interkulturellen Woche 2007: Teilhaben Teil werden! Die Menschen, die bei uns im Landkreis leben, sind überwiegend zufrieden und fühlen sich hier Zuhause. Denn sie finden hier eine Lebensqualität, die sehr vielen Erwartungen gerecht wird. Viele sind stolz darauf, in einer Region mit so vielseitigen Zukunftschancen zu leben. 4

5 Willkommen im Landkreis Neu-Ulm Trotz unzähliger Beispiele eines gelungenen Miteinanders zwischen einheimischer Bevölkerung und Zuwanderern bestehen auf beiden Seiten, der Zuwanderer wie auch auf Seiten der Aufnahmegesellschaft, noch immer Integrationsbarrieren. Sie zu beseitigen ist unsere Aufgabe. Die vorliegende Dokumentation skizziert eine Ausgangsposition von Integrationsfragen, sie liefert uns Anhaltspunkte für einen Bedarf und sie gibt Impulse für Integrationsprojekte. Erich Josef Geßner Landrat 5

6 Willkommen im Landkreis Neu-Ulm Gleichstellungs- und Integrationsstelle Integrationsbeauftragte für den Landkreis Neu-Ulm: Frau Renate Kögel Landratsamt Neu-Ulm Neu-Ulm, Kantstraße 8 Zimmer 127 Tel. 0731/ Adresse: Stellvertreterin: Frau Ingrid Vahl, Landratsamt Neu-Ulm Neu-Ulm, Kantstraße 8 Zimmer 301 Tel. 0731/ Adresse: Gesprächstermine bitte nach Vereinbarung. Projektgruppe Integration im Landratsamt Neu-Ulm: Mitglieder: Frau Berger (Geschäftsbereichsleitung Kommunales, Ausländer, Soziales), Frau Schwägerl und Herr Grotz (Stellvertreterin und Leitung von Fachbereich Staatsangehörigkeits- und Ausländerrecht), Herr Kwiedor (Kreisjugendpfleger), Herr Lassernig (Leitung Fachbereich Jugend und Familie), Herr Wiesmüller (Leitung Kommunalrecht und Wahlen). Die Projektgruppe wurde von der Integrationsbeauftragen gegründet, sie unterstützt deren Arbeit und leistet Beiträge aus dem Erfahrungshintergrund des jeweiligen Fachgebiets. Der Fragebogen für die Gemeinden wurde von der Integrationsbeauftragten entworfen und von der Projektgruppe mitgestaltet. Er sollte bewusst sehr praxisbezogen angelegt sein. Die Fragebögen wurden von den Ansprechpersonen für Integration in Kooperation mit Kolleginnen und Kollegen in ihrem Rathaus bearbeitet und zwar in eigener Regie und Verantwortung. Nur die mitgeteilten Daten konnten ausgewertet werden. Die zusammengetragenen Informationen erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. 6

7 Willkommen im Landkreis Neu-Ulm Gleichstellungs- und Integrationsstelle Spätaussiedler werden statistisch nicht gesondert erfasst. Die mitgeteilten Angaben sind daher Schätzungen. Namen und Adressen vor Ort werden in dieser Dokumentation nicht genannt. Diese Angaben, sowie das gesamte, detaillierte Zahlenmaterial befinden sich in Obhut der Integrationsbeauftragten und den Gemeinden, Märkten und Städten im Landkreis und können dort nachgefragt werden. Herzlicher Dank an alle Mitwirkenden für die gute Kooperation. Im September 2007 Teilweise aktualisiert März

8 Allgemeine Informationen Wer sind Migranten? Menschen mit einem sogenannten Migrationshintergrund, also Migrantinnen und Migranten, sind nach Informationen des Statistischen Bundesamtes zugewanderte Ausländer hier geborene Ausländer eingebürgerte Ausländer Spätaussiedler und Kinder, auf deren Mutter oder Vater eines der oben genannten Kriterien zutrifft lebten 15,3 Millionen Migranten in Deutschland; am höchsten ist ihr Bevölkerungsanteil in den Großstädten. Die beiden größten Migrationsgruppen sind Deutschrussen (ca. 5 Millionen) und Türken (2 Millionen). 8

9 Anteil der Menschen mit ausländischem Pass in den Gemeinden (In der Reihenfolge der höchsten Zahlen gemäß Stichtag bzw. 1. Quartal 2007) Gesamtbevölkerung: ca Ausländeranteil: ca Stadt Neu-Ulm ca. 13,3 % Stadt Senden ca. 12,0 % Gemeinde Nersingen ca. 10,0 % Stadt Illertissen ca. 9,7 % Stadt Vöhringen ca. 8,9 % Gemeinde Elchingen ca. 8,9 % Stadt Weißenhorn ca. 7,3 % Markt Altenstadt ca. 6,8 % Gemeinde Bellenberg ca. 6,0 % 10. Markt Kellmünz ca. 6,0 % 11. Markt Pfaffenhofen a. d. Roth ca. 4,3 % 12. Gemeinde Roggenburg ca. 1,9 % 13. Gemeinde Unterroth ca. 1,1 % 14. Gemeinde Oberroth ca. 0,7 % M arkt Pfaffenhofen; 4,3 Markt Kellm ünz; 6,0 Gem einde Bellenberg; 6,0 Gem einde Gem einde Roggenburg; 1,9 Unterroth; 1,1 Gem einde Oberroth; 0,7 Stadt Neu-Ulm ; 13,3 Stadt Senden; 12,0 Markt Altenstadt; 6,8 Stadt Weißenhorn; 7,3 Gem einde Elchingen; 8,9 Stadt Vöhringen; 8,9 Gem einde Nersingen; 10,0 Stadt Illertissen; 9,7 9

10 10

11 Einführung der Integrationsbeauftragten Deutschland ist ein weltoffenes Land und sein Wohlstand basiert wesentlich auf seinen Exportleistungen. Die Deutschen reisen gerne, probieren die Küche anderer Nationen aus, begeistern sich für Sportler aus aller Welt und leisten mit vielen gespendeten Millionen und persönlichem Engagement Hilfen in Katastrophengebieten im Ausland. Im Landkreis Neu-Ulm leben Menschen aus ca. 120 Nationen. Sie haben unseren Landkreis ausgesucht, weil sie hier bessere Lebenschancen als in ihren Heimatländern erwarten. Die Mehrzahl dieser Frauen, Männer und Kinder hat ihren Platz gefunden und lebt gerne hier. Sie akzeptieren unsere Rechtsordnung und die grundgesetzlich geschützten Werte. Viele tragen durch ihre Arbeitsleistungen und kulturellen Reichtum zum allgemeinen Wohlstand bei. Die noch vorhandenen Integrationsdefizite gemeinsam abzubauen, ist unser Ziel. Wer bei uns lebt, muss als Grundvoraussetzung die deutsche Sprache erlernen. Für eine gelungene Integration wird aber auch die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben von Bedeutung sein, bei Respektierung der kulturellen Vielfalt. Wir benötigen vor allem auch die Mitarbeit und Unterstützung der Migranten selbst von Migranten für Migranten, so soll es so oft wie möglich heißen. Neue Wege eröffnen neue Chancen, wie es im nationalen Integrationsplan heißt. Diese Wege wollen wir auch hier im Landkreis beschreiten. Die Potenziale der Zuwandererfamilien noch stärker zur Entfaltung zu bringen, ist wichtig für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Integration bedeutet, Menschen mit ihren Unterschieden zu berücksichtigen, wertzuschätzen und zu beteiligen. Integrationsaufgaben sollten sich an Ressourcen orientieren und nicht auf Negativaspekten focussieren. 11

12 Allerdings geschieht Integration nicht von selbst, sondern sie ist ein Dauerauftrag. Konzepte müssen rechtzeitig und nicht erst in Krisenzeiten entwickelt werden. Die vorliegende Dokumentation liefert neben vielen Grunddaten, eine Fülle von Informationen und gibt Hinweise auf Bedarfsbereiche. Von der Integrationsbeauftragten wurden bei der Auswertung der Fragebögen Ideen entwickelt und in den intensiven Auswertungsgesprächen mit den Bürgermeistern und Ansprechpersonen für Integration vor Ort durch eigene Beiträge ergänzt. Die Ideen stellen Anregungen dar, deren Umsetzungsmöglichkeit (Organisation, Finanzierung etc.) bisher nicht abschließend abgeprüft sind. Welche Projekte aufgegriffen werden, obliegt ausschließlich den einzelnen Gemeinden selbst. In den Gemeinden, Märkten und Städten im Landkreis bestehen erhebliche Unterschiede im Anteil von ausländischen Mitbürgern bzw. der Anzahl der Migranten. Die Motivation bzw. die Notwendigkeit Integrationsprojekt zu initiieren stellt sich demgemäß sehr unterschiedlich dar. In den Städten haben sich entsprechend mehr Projektideen entwickelt. Die kleineren Gemeinden können dennoch von unserem Netzwerk profitieren und sich punktuell engagieren. 12

13 Auswertungsergebnisse in Schlagzeilen mit Kommentaren (K): 1. In den Städten im Landkreis ist ein Ausländeranteil von bis zu 13 % vorhanden; in kleinen Gemeinden liegt er teilweise bei 1 bzw. unter 1 %. Menschen aus etwa 120 Nationen leben hier; selbst in kleinen Gemeinden sind Angehörige von Nationen ansässig. (K) Das stellt eine ungeheuere kulturelle Vielfalt dar. 2. Bei der Verteilung der Nationalitäten sind Menschen aus der Türkei durchgängig als stärkste Gruppe vertreten, gefolgt von Italienern und Menschen aus Serbien und Montenegro. (K)Wahrnehmung für die anderen Nationalitäten entwickeln und bei Planungen von Veranstaltungen und Projekten berücksichtigen. 3. Geschlechter- und Altersverteilung: Tendenziell etwas mehr Männer als Frauen. Über 3000 Kinder unter 18 Jahren leben hier und ca Senioren (Zahlen nicht ganz vollständig). (K) Kinder- und Jugendprojekte wichtig. Senioren wahrnehmen. 4. Über die Personengruppe der Spätaussiedler aus dem ehem. Russland liegen uns nur Schätzungen vor. Sie gehören jedoch zur größten Migrantengruppe. (K) Stärker wahrnehmen und Kontakte aufbauen. 5. Nach Angaben besitzen über die Hälfte der Menschen mit Migrationshintergrund einen deutschen Pass. 6. Engagierte Einzelpersönlichkeiten, die sich für ihre Mitmenschen und für bessere nachbarschaftliche Beziehungen zwischen Einheimischen und Migranten engagieren, gibt es erfreulicherweise in jeder Gemeinde. Manche machen sich bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich verdient und leisten für das Gemeinwohl einen wertvollen Beitrag und werden geschätzt für ihre Hilfen. Die Zahl gut integrierter und gut ausgebildeter Migranten hat sich in den letzten Jahren erhöht. Diese Menschen wirken im Elternbeirat, in Arbeitskreisen, in den Vereinen mit und fungieren bereits punktuell als Vermittler zu ihren Landsleuten. 13

14 (K) Die Potenziale können noch besser ausgeschöpft werden, insbesondere bei den Migranten selbst, für Projekte von Migranten für Migranten. Bürgerschaftliches Engagement sollte noch stärkere Beachtung finden. 7. Angebote für Migranten und Integrationsprojekte sind im Landkreis bereits zu einem gewissen Grad vorhanden. (K) Potenzial nicht ausgeschöpft. 8. Vereine von Migranten existieren in gewisser Anzahl in den Städten im sportlichen und kulturellen Bereich. Teilweise gibt es noch keine Gruppierungen. (K) Integrationsvereine mit Mitgliedern von Deutschen und Migranten gibt es nur in Neu-Ulm und Illertissen. Nachahmenswert. 9. Deutsche Vereine für Sport und alle erdenklichen Hobbies gibt es in überaus großer Anzahl. Freiwillige Feuerwehren/Wasserwacht/Techn. Hilfswerk existieren flächendeckend. (K) Migranten sind noch zu wenig präsent. Manche Vereine beklagen Mitgliederschwund. Für jugendliche Migranten kann eine Aufnahme bei der Jugendfeuerwehr o. ä. eine große Chance für die Persönlichkeitsentwicklung und Selbstständigkeit (besonders für Mädchen) bedeuten. 10. Kulturelle Einrichtungen sind in jeder Gemeinde vorhanden, teilweise sehr großes Angebot. (K) Migranten und deren Kinder haben noch zu wenig Zugang zu Büchereien, Museen und Jugendeinrichtungen. Neue Wege suchen, um diese Zielgruppe zu erreichen. 11. Bei kulturellen Veranstaltungen sind Migranten teilweise schon bei Vorbereitung und Ausführung aktiv beteiligt. (K) Kulturelle Vielfalt der Einwohner spiegelt sich bei Veranstaltungen noch zu wenig wider. 12. Die christlichen Kirchen sind in jeder Gemeinde vertreten und engagieren sich im Gemeindeleben. Gebetsräume für Muslime existieren in einigen Städten. In Vöhringen und Nersingen-Straß gibt es jeweils eine Moschee, die besichtigt werden kann. (K) Begegnung und Austausch fördern. 13. Kinder- und Jugendtreffs, die sowohl von deutschen Jugendlichen wie Migrantenkindern besucht werden, gibt es in den Städten. 14

15 (K) Sportprojekte, Streitschlichter-Projekte, Angebote für Mädchen, Talentförderung, musikalische Bildung ausbauen. 14. Die Sprachkenntnisse der Kindern in den Kindergärten werden teilweise als mangelhaft eingestuft. (K) Sprachförderungsprojekte anbieten. Hier wurde deutlicher Bedarf formuliert. 15. Die Sprachkenntnisse in den Schulen sind bisher mit unseren Fragebögen nicht erfasst. Bedarf an Integrationsprojekten ebenfalls nicht (z.b. Patenschaften o. ä.). Zahlen belegen, dass Migrantenkinder in weiterführenden Schulen sehr unterrepräsentiert sind und häufig die Schule ohne Abschluss verlassen. (K) Kontakt zu den Schulen suchen, Situation abklären. Ausbildungsplatzinitiativen starten. 16. Soziale Organisationen/Beratungsdienste sind flächendeckend vertreten. Beratungsangebote für Migranten verstärkt in Neu-Ulm, sonst nur punktuell. (K) Ansprechpersonen suchen. Sprechstunden anbieten. 17. Musiker und Künstler sind sowohl auf Seiten der Migranten wie auch der deutschen Bevölkerung vorhanden. (K) Können im Gemeindeleben noch stärker teilhaben. 18. Betriebe unter Leitung von Migranten sind nach bisher vorliegendem Zahlenmaterial insbesondere in Neu-Ulm (ca. 800 Betriebe) und Senden (ca. 160 Betriebe) in überraschend großer Zahl vorhanden. (K) Positiver Wirtschafts- und Standortfaktor. Das darin enthaltene Potenzial ist nicht ausgeschöpft. 19. Potenzielle Sponsoren für Integrationsprojekte aus der Wirtschaft werden in den Gemeinden gesehen. (K) Mögliche Ressource. 15

16 Fazit: Der wirtschaftlich und kulturell sehr gut ausgestattete Landkreis Neu-Ulm bietet den Menschen, die hier leben, zahllose Chancen und Möglichkeiten. Die Potenziale für eine verbesserte Integration von Migranten sind teilweise bereits vorhanden. In manchen Bereichen müssen sie erst initiiert und aufgebaut werden. Veranstaltungen und Aktivitäten, die stattgefunden haben: Die Ausstellung Weltreligionen - Weltethos Weltfrieden, eine Leihgabe der Volkshochschule Günzburg, konnte durch Vermittlung der Integrationsbeauftragten einer großen Zahl von Bürgerinnen und Bürgern, vor allem auch Schülern, präsentiert werden; sie wurde in Vöhringen, Weißenhorn, Illertissen, Kellmünz, Senden, Nersingen, Neu- Ulm und Elchingen gezeigt. Muslimische Patienten eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Landkreis Günzburg für die Ärzteschaft und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Beratungsstellen sollte ein besseres Verständnis des Krankheitsbildes von Muslimen vermitteln. Mitwirkung in Arbeitskreisen Unterstützung von Projekten für Schaffung von Ausbildungsplätzen für Jugendliche Kontaktgespräche mit Vertretern von Migrantenorganisationen Einzelberatungen von Migranten Vorarbeiten für mögliche Projekte wie z.b. Familienbildungsprojekt HIPPY Veranstaltungen, die geplant sind: : Beteiligung an den Tagen der Begegnung Ulm/Neu-Ulm mit Theaterstück: 2 x Heimat in der Musikschule Neu-Ulm Feierstunde im Landratsamt mit Landrat E.J. Geßner für Neueingebürgerte : Arbeitskreis zur Reformierung des Ausländerbeirats Neu- Ulm bzw. der Neuschaffung von Integrationsbeiräten in den anderen Städten im Landkreis : Inhouse-Seminar im Landratsamt für die Kolleginnen und Kollegen des Netzwerks Integration: Verbesserung der interkulturellen Kompetenz Internationales Frauenkulturfest Gesundheitsprojekt MiMi (von Migranten für Migranten) noch ohne Termin 16

17 Ideen, die verschiedene Gemeinden verwenden könnten (Ideen-Pool): Die zahlreichen Betriebe in der Hand von Migranten stellen ein enormes Pozential dar, dass noch stärker wahrgenommen und genützt werden kann, für Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen und zur Stärkung des Wirtschaftstandorts. Bürgerschaftliche Beteiligung von Migranten in den Städten entwickeln (Integrationsbeiräte). Streitschlichter bei den Migranten schulen und im Duo mit deutschen Kollegen bei Festen und Veranstaltung einsetzen oder im Jugendschutzbereich. Migranten für ehrenamtliches Engagement motivieren z.b. Mitarbeit bei Freiwilliger Feuerwehr, in den Vereinen (Hausaufgabenbetreuung, Patenschaften bilden für Ausbildungsplatzsuche, Nachbarschaftshilfe). Kindertheater Schlabbergosch von Frau Christine Klawikowski aus Unterelchingen: Kasperl und seine Nachbarn aus aller Welt. Das lustige Stück mit musikalischer Umrahmung zeigt ein Beispiel von guter Nachbarschaft zwischen Kindern verschiedener Herkunft spielerisch auf. Sportprojekt Powergirl zielt auf die Stärkung von Mädchen ab (Integration durch Sport). Es folgen die Ergebnisse der Fragebögen in den Gemeinden, Märkten und Städten im Landkreis Neu-Ulm 17

18 Markt Altenstadt mit Bergenstetten, Dattenhausen, Filzingen, Herrenstetten, Illereichen, Osterberg, Untereichen Bürgermeister: Herr Gustav Schlögel Ansprechpartnerin für Integration (Altenstadt): Frau Renate Bail Ansprechpartner für Integration (Osterberg): Herr Bürgermeister Hermann Häußler Ca Einwohner Ausländische Mitbürger: ca. 6,8 % (ca. 337 Personen) Anzahl der Nationalitäten: 38 Nationalitätenverteilung: Türkei Italien Serbien/Montenegro Kroatien Thailand 157 Personen 33 Personen 20 Personen 17 Personen 11 Personen Geschlechter- und Altersverteilung: (ca. 337 Personen) Weiblich 179; männlich 158 Kinder unter 18 Jahren 69 ; Senioren 43 Engagierte Einzelpersönlichkeiten auf Seiten von Migranten und deutscher Bevölkerung vorhanden. Vereine: 49 Freiwillige Feuerwehren Kulturelle Einrichtungen: Markt- und Pfarr-Bücherei Vereinsheime 18

19 Kulturelle Veranstaltungen: Frühjahrsmarkt mit Marktfest, Kirchweihmarkt 19

20 Kleingartenanlage vorhanden (Kaulagebiet). Sprachkenntnisse von Kindergartenkindern: (3 Gemeindekindergärten, 2 kath. Kindergärten in Altenstadt). Evtl. Bedarf muss noch abgeklärt werden. Sprachkenntnisse in der Grundschule: Muss noch abgeklärt werden. Soziale Organisationen: Ambulanter Krankenpflegeverein, Arbeiterwohlfahrt, Bayerisches Rotes Kreuz, Kolpingfamilie, Caritasverband Illertissen Ideen für Integrationsprojekte: Evtl. Sprachförderung im Kindergarten. Integrationskurse für Erwachsene. Kulturelle Projekte mit Kindern und Jugendlichen. Siehe auch Ideen-Pool. 20

21 Gemeinde Bellenberg Bürgermeisterin: Frau Simone Vogt-Keller Ansprechpartnerin für Integration: Frau Daniela Richter Ca Einwohner Ausländische Mitbürger: ca. 6 % (ca. 263 Personen) Anzahl der Nationalitäten: 38 Nationalitätenverteilung: Türkei Italien Polen Österreich Serbien/Montenegro 140 Personen 38 Personen 11 Personen 10 Personen 8 Personen Geschlechter- und Altersverteilung: (ca. 263 Personen) Weiblich 172; männlich 156 Kinder unter 18 Jahren 38 ; Senioren 47. Spätaussiedler: Ca. 10 Familien mit etwa 30 Personen. Engagierte Einzelpersönlichkeiten auf Seiten von Migranten und deutscher Bevölkerung vorhanden. Vereine:15 Freiwillige Feuerwehr Technisches Hilfswerk Kulturelle Einrichtungen: Katholische Bücherei Turn- und Festhalle 21

22 Kulturelle Veranstaltungen: Jährliches Dorffest mit Beteiligung türkischer Frauen Jugend- und Kindertreff: Vorhanden mit zeitweiliger Betreuung Sprachkenntnisse von Kindergartenkindern: (Gemeindekindergarten Guter Hirte ) Sprachförderung wird angeboten (Würzburger Sprachtrainingsprogramm, Vorkurs) Sprachkenntnisse in der Grundschule: Könnte noch abgeklärt werden. Soziale Organisationen: Caritasverband Vöhringen und Illertissen sind auch für Bellenberg zuständig; Ideen für Integrationsprojekte: Kulturelle Projekte für Kinder und Jugendliche. Angebote für Mütter und Kleinkinder. Siehe auch Ideen-Pool. 22

23 Markt Buch Bürgermeister: Herr Roland Biesenberger Ansprechpartnerinnen für Integration: Frau Sylvia Wanke, Frau Renate Kugler Ca Einwohner Ausländische Mitbürger: ca. 2,17 % (ca. 99 Personen) Anzahl der Nationalitäten: 26 Nationalitätenverteilung: Italien Türkei Kroatien Philippinen Österreich 15 Personen 9 Personen 8 Personen 5 Personen 4 Personen Geschlechter- und Altersverteilung: (ca. 99 Personen) Weiblich 44; männlich 38 Kinder unter 18 Jahren 13; Senioren 5 Spätaussiedler: Anzahl nicht exakt bekannt Vereine: 32 Vereine Freiwillige Feuerwehr Kulturelle Einrichtungen: Gemeindebücherei, Rothtalhalle, Kirchengemeindezentrum Kulturelle Veranstaltungen: Theatergruppe, Gartenfest 23

24 Jugend- und Kindertreff: Nicht vorhanden Sprachkenntnisse von Kindergartenkindern: Derzeit kein Bedarf an Sprachförderung Sprachkenntnisse in der Grundschule: Könnte noch abgeklärt werden. Soziale Organisationen: Keine am Ort. Anregungen für Integrationsprojekte: Die wenigen Migranten sind relativ gut im Ort integriert. Bedürfnisse und Probleme werden direkt geklärt. Derzeit kein aktueller Bedarf an Projekten. Siehe auch Ideen-Pool. 24

25 Gemeinde Elchingen mit Ortsteilen Ober- und Unterelchingen, Thalfingen Bürgermeister: Herr Joachim Eisenkolb Ansprechpartnerin für Integration: Frau Irmtraud Thiess Ca Einwohner Ausländische Mitbürger: ca. 8-9 % (ca. 695 Personen) Anzahl der Nationalitäten: 53 Nationalitätenverteilung: Türkei Italien Serbien/Montenegro Ungarn Portugal 145 Personen 65 Personen 52 Personen 31 Personen 30 Personen Geschlechter- und Altersverteilung: (ca. 695 Personen) Weiblich 256; männlich 284 Kinder unter 18 Jahren 91; Senioren 64 Spätaussiedler: Nicht konkret bekannt. Engagierte Einzelpersönlichkeiten auf Seiten von Migranten und deutscher Bevölkerung vorhanden. Vereine: 29 Freiwillige Feuerwehr Wasserwacht Kulturelle Einrichtungen: Gemeindehalle, Vereinsheime, Kirchengemeindezentren 25

26 Kulturelle Veranstaltungen: Dorffest Jugend- und Kindertreff: 2 Skater-Plätze, 4 Container für Jugendliche (bei Bauhof) mit zeitweiliger Betreuung durch einen Sozialarbeiter Sprachkenntnisse von Kindergartenkindern: 4 Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft (3 katholische, 1 evangelisch-lutherischen) In drei Kindergärten wird ein Bedarf an Sprachförderung gesehen Sprachkenntnisse in der Grundschule: Ausreichend bis gut Betriebe/Lokale unter Leitung von Migranten: 4. Evtl. sind es mehr könnte noch abgeklärt werden. Soziale Organisationen: Arbeiterwohlfahrt, ökumenische Sozialstation Anregungen für Integrationsprojekte: Für Jugendliche: Angebote für Mädchen z.b. Training für Selbstbehauptung Freizeitpädagogik z.b. Zirkusschule, Sprachförderung in Kindergärten evtl. in Schulen, Integrationskurs für Ehegatten türkisch/islamischer Bürger (meist Frauen), Sprachkurse für Migranten, die schon länger in Deutschland leben Ideensammlung: Evtl. Bürgersprechstunde für Migranten, Evtl. Ausländersprecher/- beirat, Internationales Fest, Sportprojekt Powergirl, Kindertheater. 26

27 Stadt Illertissen mit Ortsteilen Au, Betlinshausen, Jedesheim, Tiefenbach Bürgermeisterin: Frau Marita Kaiser Ansprechpartnerin für Integration: Frau Jonica Sperling Ca Einwohner Ausländische Mitbürger: ca. 9,7 % (ca Personen) Partnerstädte: Carnac (Bretagne/Frankreich), Elbogen (Tschechien), Patenstadt Augsburg Anzahl der Nationalitäten: 59 Nationalitätenverteilung: Türkei Italien Serbien/Montenegro Griechenland Kroatien 657Personen 177 Personen 144 Personen 131 Personen 41 Personen Geschlechter- und Altersverteilung: (ca Personen) Weiblich 761; männlich 795 Kinder unter 18 Jahren 312; Senioren 175 Spätaussiedler: Nicht exakt bekannt Engagierte Einzelpersönlichkeiten auf Seiten von Migranten und deutscher Bevölkerung vorhanden. 27

28 Angebote für Migranten: Arbeitskreis Integration hält engen Kontakt zur Stadtverwaltung und engagiert sich als informelle Interessenvertretung der ausländischen Bürgerschaft. Deutsche Vereine: 120 Vereine Freiwillige Feuerwehr Vereine von Migranten: Arbeitskreis Integration, Griechische Gemeinde Senden und Umgebung e. V., Kulturverein Ditib (türkisch/islamisch) Sportverein TürkSpor, Türkischer Arbeitnehmerverein Illertissen Türkischer Kulturverein Anadolu Camii Kulturelle Einrichtungen: Katholische Stadtbücherei, Heimatmuseum, Bienenmuseum, Schranne, Sportzentrum, Stadtarchiv, Stadtbücherei, Vöhlinschloss, Erlebnisbad Buchhandlungen: 2 Gebetsraum für Muslime vorhanden Kulturelle Veranstaltungen: Stadtfest, Kinderfest, Marktsonntage, Vereinsfeste Jugend- und Kindertreff: Jugendtreff Spitalstraße 12, Stadtjugendpfleger Sprachkenntnisse von Kindergartenkindern: 8 Kindergärten (3 städtische, 1 evangelisch-lutherischer. 4 katholische) mit Sprachfördermodellen Bedarf an Sprachförderung im Kindergarten Regenbogen Sprachkenntnisse: in den 4 Grundschulen: könnte noch abgeklärt werden. 28

29 Weitere Schularten: Hauptschule Illertissen mit Schulsozialarbeiter Johannes-von-La Salle-Realschule Kolleg der Schulbrüder Gymnasium Förderschule/Sonderpädagogisches Förderzentrum Berufsschulen Volkshochschule für den Landkreis Neu-Ulm Betriebe/Lokale unter Leitung von Migranten: 3. Evtl. sind es mehr - könnte noch abgeklärt werden. Soziale Organisationen: Arbeiterwohlfahrt-Altenclub, Drob In (Beratungsstelle für Suchtkranke), Bayrisches Rotes Kreuz, Caritasverband mit Altenzentrum Illertissen, Dorfhelferinnenstation, Arbeiter-Samariter-Bund, Pflegestation des katholischen deutschen Frauenbund, Kreuzbund, Psychologische Beratungsstelle der katholischen Jugendfürsorge, Hospizgruppe Kreiskrankenhaus Illertalklinik, Notfallrettung, Krankentransporte Angebote für Migranten: Mehrsprachige Informationsbroschüre für neu zugezogene Bürger im Rathaus vorhanden. Ideen für Integrationsprojekte: Ausstellung Weltreligionen Evtl. Ausländerbeirat/Ausländersprecher Evtl. Bürgersprechstunde für Migranten Gesundheitsprojekt MiMi (von Migranten für Migranten), Sprachprojekt HIPPY Integrationskurse Schulungen für interkulturelles Verständnis Internationale kulturelle Veranstaltungen Patenschaften für Jugendliche von Migranten (Hausaufgabenbetreuung Ausbildungsplatzsuche) Autorenlesungen in Büchereien und Buchhandlungen Projekte für Jugendliche/insbesondere Mädchen, Müttertreff/Krabbelgruppe. 29

30 Markt Kellmünz Bürgermeister: Herr Wolfgang Huber Ansprechpartner für Integration: Herr Bürgermeister Wolfgang Huber Ca Einwohner Ausländische Mitbürger: ca. 6 % (ca. 106 Personen) Anzahl der Nationalitäten: 12 Nationalitätenverteilung: Türkei Österreich Polen Griechenland Sowjetunion 79 Personen 6 Personen 4 Personen 3 Personen 3 Personen Geschlechter- und Altersverteilung: (ca. 106 Personen) Weiblich 50; männlich 56 Kinder unter 18 Jahren und Senioren nicht bekannt Spätaussiedler: 3 Interessenvertreter der ausländischen Mitbürger: (seit Juli 2006) 2 türkische Sprecher Angebote für Migranten: Ausländersprechstunden von Bürgermeister Huber. Einladung der Sprecher zu den Gemeinderatssitzungen. Einladung der Migranten zu Festen. Sprachförderung für Mütter von pensionierter Lehrerin wurde bereits im Rathaus angeboten (ca Teilnehmer) Vereine: 17 Freiwillige Feuerwehr Kulturelle Einrichtungen: 30

31 Bücherei im Rathaus, Vereinsheime 31

32 Kulturelle Veranstaltungen: Marktfest, Kindergarten und Schulfest Jugend- und Kindertreff: Jugendtreff derzeit nicht vorhanden Sprachkenntnisse von Kindergartenkindern: 1 Gemeindekindergarten: wird von allen Migrantenkindern besucht. Sprachförderung nach Würzburger Modell mit allen Kindern. Sprachförderungsbedarf wird gesehen bei jüngeren Kindern Kenntnisse teilweise mittelmäßig bis mangelhaft. Sprachkenntnisse in der Grundschule: Könnte noch abgeklärt werden. Soziale Organisationen: Sozialstation Illertissen, Kolpingfamilie Anregungen für Integrationsprojekte: Ausstellung Weltreligionen Sprachförderung für Kindergartenkinder Abbau von Abgrenzung evtl. durch gemeinsames Projekt (Kinderspielplatz renovieren o.ä.) Austausch mit Ausländersprechern Kindertheater / Malwettbewerb für Kinder mit Ausstellung im Rathaus Frauentreff mit Frauenbund/Krabbelgruppe Spielmobil/Angebot für Jugendliche Siehe auch Ideen-Pool. 32

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung:

Foto: MILAN-Bild, Seehausen. Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: 2 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Größe: Nord-Süd-Ausdehnung: Ost-West-Ausdehnung: Höchster Punkt: 2.423 km² 79 km 56 km Landsberg; 132,8 m 3 Foto: MILAN-Bild, Seehausen Einwohner gesamt: 123.674 Davon männlich:

Mehr

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen Bedarfs- und Interessenanalyse der Ludwigshafener Vereine mit Migrationshintergrund Liebe Teilnehmerinnen, liebe Teilnehmer, dieser Fragebogen ist im Rahmen

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Dialoge im Stadtteil

Dialoge im Stadtteil Dialoge im Stadtteil Initiator: Sultan Ahmet Moschee e.v. Die hat zusammen mit dem Verein Sultan Ahmet Moschee (SAM) das Projekt Dialoge im Stadtteil ins Leben gerufen. Mit diesem Projekt unterstützt die

Mehr

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de

geschäftsstelle@caritasfulda.de 0661/24280-309 36037 Fulda 0661/838888 0661/838870 dw@diakonie-fulda.de www.diakonie-fulda.de Vereine und Verbände Straße Adresse Plz/Ort Caritasverband für Wilhlemstr. 8 36037 0661/24280- Stadt und Landkreis 300 Diakonisches Werk Arbeiterwohlfahrt Deutsches Rotes Kreuz Sozialdienst Katholischer

Mehr

- Zukunft selbst gestalten -

- Zukunft selbst gestalten - GWO-Projekt - Zukunft selbst gestalten - für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 12 bis 27 Jahren Zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstentwicklung von Jugendlichen mit

Mehr

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE

FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE FAMILIENZENTRUM VOLTMERSTRASSE Leben und Lernen mit Eltern und Kindern LANDESHAUPTSTADT HANNOVER Ein Haus für Alle dafür steht das Familienzentrum Voltmerstraße. Die Bereiche frühkindliche Bildung, Entwicklung

Mehr

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Stadt Bergneustadt Entwicklung eines städtischen Rahmenkonzepts zur Sprachförderung Gefördert durch die Landesregierung NRW Dokumentation der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung des städtischen Rahmenkonzepts

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene. Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Dolmetscherdienst für Migrantinnen und Migranten Zum Hintergrund Der Dolmetscherdienst Bremen ist aus einer gemeinsamen

Mehr

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum

Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Tür an Tür Augsburg Vom Kirchenasyl zum Internationalen Beratungs- und Begegnungszentrum Nürnberg, 26.01.2013 Stephan Schiele Tür an Tür Integrationsprojekte ggmbh Geschichte 2005 1997 1999 Europadorf

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

AWO Migrationsberatung für Erwachsene

AWO Migrationsberatung für Erwachsene AWO Migrationsberatung für Erwachsene Kontakt: Yasemin Akkoc, Hikmet Kubac Telefon: 0209 60483-14, 0209 60483-11 Adresse: Mail: Web: Paulstraße 4, 45889 Gelsenkirchen yasemin.akkoc@awo-gelsenkirchen.de

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L E S B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L E S B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L E S B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999 An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Tamilisches Kulturzentrum e.v. Beratungszentrum Süd-Asien Zentrum "Bharata

Tamilisches Kulturzentrum e.v. Beratungszentrum Süd-Asien Zentrum Bharata 95 Tamilisches Kulturzentrum e.v. Beratungszentrum Süd-Asien Zentrum "Bharata Tel. 6228765 Fax 63226081 Mobil 015119311085 Postanschrift Hermannstr. 23 12049 Berlin murthy@gmx.net Ansprechpartner Herr

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Strategisch gesteuerte Integrationspolitik im. Landkreis Peine. Dr. Detlef Buhmann

Strategisch gesteuerte Integrationspolitik im. Landkreis Peine. Dr. Detlef Buhmann Strategisch gesteuerte Integrationspolitik im Landkreis Peine Dr. Detlef Buhmann Peine, den 10. Juni 2008 1 Strategisch gesteuerte Integrationspolitik im Landkreis Peine Ausgangslage Dem Kreis Peine gehören

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität. Andrea Nyilassy, BA

StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität. Andrea Nyilassy, BA StartWien Stadt Wien Magistratsabteilung 17 Integration und Diversität Andrea Nyilassy, BA Wiens Bevölkerung im Jahr 2012 Gesamt: 1.731.236 EinwohnerInnen Österreichische Staatsbürgerschaft: 1.344.860

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro

ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans Ihr interkulturelles Übersetzungsbüro ProMosaik Trans ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um professionelle Übersetzungen und professionelles Dolmetschen geht. Wir übersetzen und dolmetschen

Mehr

Peter Schimany: Der Zensus aus Sicht der Migrations- und Integrationsforschung Kurzfassung 0. Vorbemerkungen

Peter Schimany: Der Zensus aus Sicht der Migrations- und Integrationsforschung Kurzfassung 0. Vorbemerkungen Statistik-Tage Bamberg-Fürth 2012, Bamberg, 26./27.07.2012 Methoden und Potenziale des Zensus 2011 Vortragsblock IV: Erwartungen der Wissenschaft Peter Schimany: Der Zensus aus Sicht der Migrations- und

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Zuständigkeit der Unfallversicherungsträger bei bürgerschaftlichem Engagement

Zuständigkeit der Unfallversicherungsträger bei bürgerschaftlichem Engagement Seite 1 von 5 Dokument von http://www.b-b-e.de aus dem Bereich: Projektgruppe 1»Rahmenbedingungen«Die Aufstellung wurde dem BBE durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Sabine

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt

Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt Erfolgreiche Praxisbeispiele an der vhs Selb Michaela Hermannsdörfer - vhs Selb - Lessingstr. 8-95100 Selb Volkshochschule der Stadt Selb Seit 1994 Maßnahmen

Mehr

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.)

Freinet-online.de :: Registrierung Ehrenamtlicher.» Registrierung» Benötigte Information (Mit * markierte Felder werden benötigt.) Seite 1 von 7 Speyerer Freiwilligenagentur spefa Johannesstraße 22a 67343 Speyer Tel: 06232 142693 spefa@stadt-speyer.de Sprechzeiten: Beratungsgespräch nach vorheriger Vereinbarung» Registrierung» Benötigte

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Gemeinsame Supervision mit deutschen und russischen Multiplikatoren (Lehrer)

Gemeinsame Supervision mit deutschen und russischen Multiplikatoren (Lehrer) Interkulturelle pädagogische Gesellschaft MITRA e.v. Aktivitäten und Projekte 1993-2006 Jahr Integration der Ausländer und Aussiedler Fachbereiche Kinderbetreuung Aktivitäten Fortbildung Angaben über Anzahl

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Bosnien- Herzegowina Europa

Bosnien- Herzegowina Europa SOS-Kinderdorf in Bosnien- Herzegowina Europa 1 SOS-Kinderdorf weltweit Bild oben links SOS-Familie im SOS-Kinderdorf Gracanica Bild oben rechts Rund 45.000 Kinder, Jugendliche und Familien werden in 119

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

1. welche Kommunen im Land aktuell am Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten (MiMi) beteiligt sind;

1. welche Kommunen im Land aktuell am Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten (MiMi) beteiligt sind; 14. Wahlperiode 30. 07. 2009 Antrag der Abg. Bärbl Mielich u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Soziales Beteiligung des Landes am Gesundheitsprojekt Mit Migranten für Migranten

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

Programm. und wie immer gut zu wissen

Programm. und wie immer gut zu wissen und wie immer gut zu wissen am Samstag, 20.06.15 ab ca. 15.00 Uhr, und am Sonntag, 21.06.15 ab ca. 11.00 Uhr, veranstaltet die DLRG eine Kinderspielstraße auf der Wiese beim Atrium Wir freuen uns auf ein

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa

Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa Jugendbegegnung - Junge Migranten in Europa (Text von Steffi Lachnit; geschrieben für Jugend für Europa*) Über 50 Jugendlichen aus Deutschland, England und Schweden trafen sich zu einer internationalen

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 19.Oktober 2011 zum Thema "Oö. Zukunftsakademie - Ehrenamt und freiwilliges Engagement als zentrale Zukunftsfaktoren"

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05

Mainz, 16.03.2015 Büro für Migration und Integration - Rundmail 2015-05 Stadtverwaltung Mainz Hauptamt Postfach 3820 55028 Mainz An alle Interessierten und Akteure im Bereich Migration und Integration in Mainz Büro des Oberbürgermeisters Olga Mosch Büro für Migration und Integration

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Deutscher Bürgerpreis 2010

Deutscher Bürgerpreis 2010 Deutscher Bürgerpreis 2010 Retten, helfen, Chancen schenken für mich. für uns. für alle. Jetzt bewerben! Bewerbungsbogen im Heft oder online unter www.deutscher-buergerpreis.de 02 Retten, helfen, Chancen

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte

VwV-Integration - Förderrunde 2015. Geförderte Projekte Aalen Stadt Aalen Aufstockung der Integrationsstelle Alb-Donau- Alb-Donau- Soziale Beratung und Betreuung Alb-Donau- Alb-Donau- Konzeption "Kommunale Netzwerke" Alb-Donau- Alb-Donau- Netzwerk für aktive

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

Konzept Integration in Altach

Konzept Integration in Altach Konzept Integration in Altach I. Ausgangslage Im Mai 2007 wird auf Initiative des Sozialausschusses Frau Dr. Eva Grabherr nach Altach eingeladen. Sie ist die Geschäftsführerin von okay.zusammen leben,

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e.v. fokus. Den Sozialraum mitgestalten. Im Verbund der. www.devap.info

Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e.v. fokus. Den Sozialraum mitgestalten. Im Verbund der. www.devap.info Deutscher Evangelischer Verband für Altenarbeit und Pflege e.v. fokus Den Sozialraum mitgestalten www.devap.info Im Verbund der Den Sozialraum mitgestalten 3 Einleitung Sie halten eine Handreichung in

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT

Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 1/9 INFORMATIONEN FÜR PRESSE UND ÖFFENTLICHKEIT Seite 2/9 Der Zugang zu qualifizierter Bildung ist eine Chance, die in unserer Gesellschaft unterschiedlich verteilt ist. In der multikulturellen und

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration Richtlinien der Stadt Sankt Augustin I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Präambel... 2 1 Zwecke und Ziele... 2 2 Bewerbungen und Vorschlagsberechtigung... 3 3 Auswahl des Beispiel Integration...

Mehr

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland?

Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Bildung und Einwanderung- Vor welchen Chancen und Herausforderungen stehen wir in Deutschland? Vortrag von Dr. Lale Akgün DAAD Auftaktkonferenz des PROFIN Programms www.laleakguen.de 2 Deutschland als

Mehr

Luxemburger Schule: Empfang und Integration neu zugezogener Schüler

Luxemburger Schule: Empfang und Integration neu zugezogener Schüler Luxemburger Schule: Empfang und Integration neu zugezogener Schüler Marguerite Krier Parenting Fit for Future, 7.3.2014 Luxemburg, eine multikulturelle Gesellschaft Einwohner: 537.000 Ausländer: 238.800

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten:

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Spenden im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Geldspende für Elmshorner Pfadfinder Hobbykünstler spendeten für die Selbsthilfegruppe alleinerziehender Mütter Hobbykünstler übernehmen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Anerkennung ausländischer Abschlüsse"

Anerkennung ausländischer Abschlüsse Anerkennung ausländischer Abschlüsse" Dezember 2011 Fachbereich Migration und Existenzsicherung Zentrale Anlaufstelle Anerkennung Projekt Zentrale Anlaufstelle Anerkennung 1.10.2010 bis 31.12.2013 im Diakonischen

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna

Willkommen zum. Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Willkommen zum Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Regionalgruppe Pirna Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Kurzvorstellung Regionales Übergangsmanagement Anna Lenzner und Manuela Sprechert 3. AK Schule-Wirtschaft

Mehr

Interkulturelle Kompetenz in der Polizei NRW. - Wilhelm Stratmann, Abt. 3 TD 34.3 - Braunschweig, 04.06.2010 -

Interkulturelle Kompetenz in der Polizei NRW. - Wilhelm Stratmann, Abt. 3 TD 34.3 - Braunschweig, 04.06.2010 - Interkulturelle Kompetenz in der Polizei NRW - Wilhelm Stratmann, Abt. 3 TD 34.3 - Braunschweig, 04.06.2010 - Nordrhein-Westfalen in Zahlen: Es ist das Bevölkerungsreichstes Bundesland mit 17.996.621 Bewohnern.

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Internationale Workcamps

Internationale Workcamps INTERNATIONALE JUGENDGEMEINSCHAFTSDIENSTE Internationale Workcamps Freiwillige aus aller Welt für Ihr Projekt www.ijgd.de Internationale Workcamps ein Gewinn für alle Die Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

technische universität dortmund Patenschaften zwischen internationalen Studierenden und Seniorenstudierenden der TU Dortmund

technische universität dortmund Patenschaften zwischen internationalen Studierenden und Seniorenstudierenden der TU Dortmund Patenschaften Gliederung Projektidee Entwicklung Betreuungsstruktur Ziele Aktivitäten Ausblick/ Weiterentwicklung 2 Projektidee WS 2006/7: Beginn des Seniorenstudiums an der Universität Dortmund Praktikumsanregung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012

LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 LESEMENTOR Köln Auswertung der Schulbefragung 2012 Büro für Bürgerengagement Herausgeberin: Steuerungsgruppe von LESEMENTOR Köln c/o Büro für Bürgerengagement AWO Köln Rubensstr. 7 13 50676 Köln Autorin:

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg

Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten. Ulrike Klug-Groh Plan International. 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Manchmal ist es einfacher, Afrika zu retten 04 Ulrike Klug-Groh Plan International 4. BVMW Pecha Kucha Nacht 13. Juli 2010 Nürnberg Plan Aktionsgruppe Erlangen Nürnberg - Fürth Klar ist: Helfen ausdrücklich

Mehr