Nationaler Ethikrat. Wortprotokoll. Sitzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nationaler Ethikrat. Wortprotokoll. Sitzung"

Transkript

1 Nationaler Ethikrat Wortprotokoll Niederschrift über den öffentlichen Teil der Sitzung am 22. Mai 2003 in Berlin

2 (Beginn: Uhr) Meine Damen und Herren! Ich eröffne unsere Sitzung und begrüße Sie herzlich. Ich möchte gleich hinzufügen, dass heute ein etwas komplizierter Tag ist; er ist deshalb kompliziert, weil wir ursprünglich zweierlei vorgesehen hatten: zum einen die Diskussion über die Gentests und zum anderen eine Unterhaltung über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Stammzellenforschung mit besonderer Rücksicht auf die augenblickliche Diskussion in Frankreich. Dieser zweite Bereich sollte von Herrn Ganten eingeleitet werden. Herr Ganten musste bedauerlicherweise absagen, weil er - ich sehe das ein - dringend zu einer Anhörung der Europäischen Kommission nach Brüssel musste, und in der Zeit der supranationalen Beziehungen, in der wir leben, gilt in diesem Fall nicht der Grundsatz der Subsidiarität, sondern der Respekt vor der Europäischen Kommission. Damit entfällt dieser Tagesordnungspunkt. Den von mir zuerst genannten Tagesordnungspunkt Biobanken/Gentests wollten wir so beginnen - wir haben ihn vor dem Hintergrund der Überlegungen im Rahmen der DFG -, dass Frau Schöne-Seifert mit ersten Bemerkungen beginnt. Frau Schöne-Seifert ist aber noch nicht hier. Insofern kommt jetzt alles auf den armen Herrn Taupitz zu. Ich schlage also vor, dass wir mit Herrn Taupitz anfangen und dass sich dann Frau Schöne-Seifert mit ihren Ausführungen anschließt. Weil Herr Propping auch an der Diskussion bei der DFG beteiligt war, hören wir dann auch noch, was von Herrn Propping an ergänzenden Bemerkungen gebracht werden kann. Ich gehe davon aus, dass die Sitzung bis etwa Uhr andauern wird. Wir können Ihnen aber auch - wir müssen dies aber heute nicht tun - eine Reihe von Angeboten im Internet zeigen, die sich immer mehr häufen, und zwar insbesondere zu den berühmten Papachecks. Diese Angebote haben den großen Vorteil, dass man sehen kann, wie sich die Gentests mehr und mehr kommerzialisieren und wie die Bedingungen sind, unter denen diese Art von Geschäften ablaufen. Wir beginnen jetzt also mit dem Tagesordnungspunkt Biobanken/Gentests - zu den Überlegungen der DFG Ich danke Ihnen, Herr Taupitz, dass Sie alles das auf sich nehmen werden, was ich gerade gesagt habe. Bitte, Herr Taupitz, Sie haben das Wort. Vielen Dank, Herr Simitis. - Im Nationalen Ethikrat muss man ja in jeder Hinsicht flexibel sein und deswegen beginne ich gern mit dem Bericht. Wenn ich Sie unterbrechen darf. Ich habe neulich von einem Staatssekretär der Bundesregierung gehört, flexibel sei nicht das richtige Wort, sondern man müsse von nun an gelenkig sagen. (Heiterkeit) Dann sind wir aber doch sehr bei den Orthopäden angelangt. Ich würde das doch hier auf die wissenschaftliche Diskussion beziehen wollen, und dafür sind die Orthopäden ja nicht zuständig mit ihren Gelenken. Die DFG hat bereits 1999 eine Stellungnahme unter dem Titel Humangenomforschung und prädiktive genetische Diagnostik: Möglichkeiten - Grenzen - Konsequenzen veröffentlicht. Diese Stellungnahme wurde innerhalb der DFG von der so genannten Senatskommission für Grundsatzfragen der Genforschung vorbereitet. Diese Kommission besteht aus - das sage ich jetzt aus dem Handgelenk - etwa 15 Mitgliedern, selbstverständlich interdisziplinär zusammengesetzt. Aufgrund der rasanten naturwissenschaftlichen Entwicklungen, aber auch aufgrund der gesellschaftlichen Diskussionen hat man sich in der Senatskommission für Grundsatzfragen der Genforschung bereits im Jahre 2001 entschlossen, diese Stellungnahme zu überarbeiten, sie der Entwicklung anzupassen, auch den gesellschaftspolitischen Diskussionen entsprechend anzupassen, sie zu verfeinern. Das Ergebnis dieser Beratungen innerhalb der Senatskommission für Grundsatzfragen der Genforschung und dann auch des Präsidiums - solche Stellungnahmen müssen durch das Präsidium der DFG gebilligt werden - ist nun die Stellungnahme Prädiktive genetische Diagnostik - Wissenschaftliche Grundlagen, praktische Umsetzung und soziale Implementierung. Sie merken schon an den Schwerpunkten, die genannt werden - damals hieß es Humangenomforschung und prädiktive genetische Diagnostik: Möglichkeiten - Grenzen - Konsequenzen, jetzt heißt es enger begrenzt Prädiktive genetische Diagnostik - Wissenschaftliche Grundlagen, praktische Umsetzung und soziale Implementierung -, dass insbesondere die soziale Implementierung bei der Überarbeitung insgesamt eine größere Rolle als in der ersten Fassung gespielt hat. Die Stellungnahme ist von einer Arbeitsgruppe innerhalb der Senatskommission Grundsatzfragen der Genforschung vorbereitet worden. Als Gast in dieser Arbeitsgruppe hat auch Herr Propping teilgenommen. Deshalb kann er im Anschluss - er hat sich dazu bereit erklärt - etwas zu den naturwissenschaftlichen, zu den medizinischen Aspekten dieser Stellungnahme sagen. Die Stellungnahme ist zweigeteilt aufgebaut. Vorn finden Sie einen Empfehlungsteil, in dem relativ konkrete Schlussfolgerungen aus dem umfangreicheren Textteil gezogen werden. Der zweite Teil befasst sich mit dem naturwissenschaftlichen Hintergrund, beleuchtet die 2 Nationaler Ethikrat Sitzung

3 Grundlagen, die Variabilität im menschlichen Genom und wendet sich dann genetisch bedingten Krankheiten zu. Ein weiterer Teil der Stellungnahme ist der genetischen Diagnostik in der medizinischen Praxis gewidmet, eigentlich etwas, was für die DFG nicht im Zentrum ihrer Interessen stehen müsste, weil sie ja forschungsorientiert ist. Aber natürlich sollte die Forschung irgendwann auch einmal in die Praxis übergehen, sodass da sicherlich keine trennscharfe Unterscheidung getroffen werden kann. Außerdem ist ja die Forschung auch sehr häufig in den medizinischen Kontext, in den Behandlungskontext, eingebunden. Der wohl gewichtigste Teil oder jedenfalls ein ganz gewichtiger Teil dieser Stellungnahme ist den ethischen und rechtlichen Aspekten der prädiktiven genetischen Diagnostik gewidmet und endet in diesem Bereich dann in den aktuell so sehr umstrittenen Fragen der Anwendung dieser Tests im Arbeitsbereich und im Versicherungsbereich. Ich möchte Ihnen zunächst ganz kurz vorstellen, welche die konkreten Schlussfolgerungen der Stellungnahme sind. Sie haben mir vorhin gesagt, dass ich auch ruhig etwas länger sprechen dürfe, damit auch die notwendigen Informationen in diesem Kreis verbreitet werden können. In der Stellungnahme haben wir unter prädiktiver genetischer Diagnostik die Möglichkeit verstanden, eine Krankheitsdisposition noch vor Ausbruch klinischer Symptome zu erkennen oder Aussagen zur Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Krankheiten zu machen. Die wissenschaftlichen Grundlagen dieser prädiktiven Diagnostik - man kann auch sagen, dieser präsymptomatischen Diagnostik - werden sodann in der Stellungnahme in ihrer sozialen Implementierung in ethisch-rechtlicher Hinsicht untersucht. Ein kurzer Abschnitt der Empfehlungen beschäftigt sich naheliegenderweise - das ist das Anliegen der DFG - auftragsgemäß mit der Forschung. Es wird dafür plädiert, Forschung auf diesem Gebiet weiter zu unterstützen, diese Forschung auch finanziell weiter zu fördern. Darauf möchte ich jetzt aber nicht weiter im Einzelnen eingehen, weil das - wie ich glaube - selbstverständlich ist. Die ethischen, die rechtlichen Dinge beginnen dann auch schon aus dem Blickwinkel der Praxis bei der wieder einmal geforderten Trias Beratung - Test - Beratung. Prädiktive genetische Diagnostik - so wird gesagt - sollte mit qualifizierter genetischer Beratung sowohl vor dem Test als auch nach dem Vorliegen des Testergebnisses verbunden sein. Vor einer prädiktiven genetischen Diagnostik ist die betreffende Person umfassend über das Ziel, die Bedeutung und die zu erwartenden Konsequenzen des Testergebnisses aufzuklären und ist - nach dieser Aufklärung - die rechtswirksame Einwilligung einzuholen. Man soll also - das ist jedenfalls den Insidern bekannt - die Leute nicht unwissend in den Test hineinlaufen lassen - dazu kommen wir gleich noch einmal aus dem Blickwinkel der Internetangebote solcher Tests - und sie letztlich vor vollendete Tatsachen stellen, wenn dann das Testergebnis vorliegt und sie jetzt mit Ergebnissen konfrontiert werden, die sie vielleicht für ihre weitere Lebensplanung gar nicht hätten haben wollen. Beratung und Zustimmung sind selbstverständlich zu dokumentieren und - das ist wiederum ganz wichtig - erzielte Testergebnisse und ihre Tragweite sind den untersuchten Personen ebenfalls im Rahmen einer ausführlichen Beratung zu erläutern und auch in Form eines schriftlichen Berichts zu übergeben. Es ist klar, dass eine solche differenzierte Beratung, die dann stattfindet, bei manchen hier hinein und dort hinaus geht; deswegen auch ein schriftlicher Bericht, in dem die wesentlichen Ergebnisse noch einmal nachgelesen werden können. Wer sollte denn nun solche Tests anbieten dürfen, wer sollte sie durchführen dürfen, wer sollte sie veranlassen dürfen? - Wenn ein so großer Wert auf die genetische Beratung vor Durchführung des Tests und nach Durchführung des Tests gelegt wird, dann muss man sich natürlich fragen, wie das in der Praxis funktionieren kann, dass die Leute tatsächlich entsprechend informiert werden und dass auch entsprechend qualifizierte Personen diese Beratung durchführen. Vor diesem Hintergrund empfiehlt die DFG einen so genannten Arztvorbehalt, der besagt, dass diese Tätigkeit letztlich Ärzten vorbehalten sein soll, hier also ein Monopol - wenn man es drastisch formulieren will - eingeführt werden sollte. So etwas gibt es in der deutschen Rechtsordnung auf diesem Gebiet bisher nicht. Wir haben eine ganze Reihe von Spezialregelungen, in denen jeweils punktuell Ärzten oder sogar Fachärzten bestimmte medizinische Tätigkeiten vorbehalten sind, aber das ist auf diesem Gebiet nicht der Fall. Selbst wenn man hier nun die letzte Barriere der Qualifikationsanforderungen heranzieht, nämlich das so genannte Heilpraktikergesetz - für Ärzte immer ein Grausen, dass dieses Gesetz auf diesem Gebiet die einzige Regulierungsmöglichkeit darstellt -, muss man doch wohl feststellen, dass das völlig unzureichend ist. Das Gesetz eröffnet Ärzten oder anderen Erlaubnisinhabern die Möglichkeit, auf dem Gebiet der Heilkunde tätig zu sein. Heilkunde umfasst auch das Erkennen von Krankheiten und damit auch das Erkennen von zukünftigen Krankheiten. Aber das Heilpraktikergesetz ist ein reines Gesetz der Gefahrenabwehr. Minimalkenntnisse werden von den Erlaubnisinhabern verlangt, sodass das sicherlich nicht einen Qualitätsstandard sicherstellen kann, wie es gerade auf dem sensiblen Gebiet der prädiktiven genetischen Diagnostik erforderlich ist. Ich betone noch einmal: Wir sprechen hier nur über die prädiktive oder präsymptomatische genetische Diagnostik, nicht über den bloßen Blick auf den Nachbarn, ist er - genetisch bedingt - Mann oder Frau. Das ist im eigentlichen Sinne natürlich auch ein genetischer Test - wenn man so will -, aber das wird von dieser Stellungnahme nicht umfasst. Es wird also ein Arztvorbehalt vorgeschlagen. Es wird vorgeschlagen, durch Gesetz - anders als durch ein Gesetz geht es nicht - diese Tätigkeit bei den Ärzten zu monopolisieren. Man hat dadurch in einer Gesellschaft auch relativ feste und sichtbare Verantwortungsstrukturen. Man weiß, welche Berufsgruppe, welche abgegrenzte Berufs- Nationaler Ethikrat Sitzung

4 gruppe für diese Tätigkeit verantwortlich ist. Man hat - wie soll ich es sagen? - die im Grundsatz bewährten Regelungsmechanismen innerhalb des ärztlichen Berufs, Qualitätsanforderungen, die von der Ärzteschaft formuliert werden, transparent gemacht werden, man hat die bewährten Strukturen, innerhalb deren die Ärzte mit den Problemen des informed consent, der Aufklärung und Einwilligung, der Dokumentation umgehen. Das sind Dinge, die den Ärzten geläufig sind oder jedenfalls geläufig sein sollten, sodass wir es für sinnvoll gehalten haben, auch diese sensiblen Fragen der prädiktiven genetischen Diagnostik in diese Strukturen hineinzuführen. Ein weiteres Problem besteht zurzeit in der deutschen Rechtsordnung darin, dass die einschlägigen Vorschriften zur Qualitätssicherung genetischer Testverfahren bisher nicht hinreichend spezifiziert sind, nicht hinreichend konkret auf die genetische Diagnostik mit ihren besonderen Qualitätsanforderungen ausgestaltet sind. Es gibt die europäische Richtlinie zu In-vitro-Diagnostika, die also Testkits und ähnliche Diagnoseverfahren, Diagnosemittel erfasst, aber das Manko dieser Richtlinie besteht aus dem Blickwinkel unserer Stellungnahme darin, dass eben zytogenetische und andere spezifisch genetische Diagnostika nicht konkret genug erfasst sind, und auch die Umsetzung in das deutsche Recht erfasst die spezifischen labortechnischen Qualitätsprobleme dieser Testverfahren bisher nicht. Was zum Beispiel auch sehr viel konkreter, als in der Vergangenheit geschehen, angesprochen, thematisiert, geregelt werden müsste, wären Ringversuche, an denen sich die Labors zwingend beteiligen müssen, damit sie auf diesem Gebiet überhaupt eine Lizenz erhalten, um die Testverfahren als solche durchzuführen. Um noch einmal die beiden Gesichtspunkte, die ich nacheinander dargestellt habe, ins Verhältnis zu setzen: Qualitätsanforderungen an die Testverfahren beziehen sich gewissermaßen auf die Materialien, auf die Produkte, auf die labortechnische Richtigkeit, während der Arztvorbehalt stärker noch auf die soziale Implementierung, auf die Interaktion mit dem Patienten gerichtet ist - Stichwort sprechende Medizin. Hier geht es um das Vermitteln gegenüber dem Patienten, nicht so sehr um das Labortechnische. Dann haben wir uns in der Stellungnahme auch mit der Thematik beschäftigt, die zurzeit den Nationalen Ethikrat intensiv bindet und beschäftigt, nämlich mit genetischen Proben- und Datenbanken. Es wird in der Stellungnahme gesagt, dass solche Proben- und Datenbanken, auch große Banken, erforderlich sind, um die Zusammenhänge von genetischen und nichtgenetischen Faktoren bei der Entstehung und Behandlung von Krankheiten zu untersuchen. Die Gewinnung, Speicherung und Bearbeitung solcher Proben und Daten muss mit einem zuverlässigen Schutz der jeweiligen Spender vor missbräuchlicher Verwendung einhergehen. Außerdem wird gesagt - so wird zu Recht gesagt; das ist uns ja auch hier geläufig -, dass der Spender selbstbestimmt in die Verwendung seiner Proben und Daten einwilligen muss und dass er hier auch über die Vorkehrungen des Daten- und Spenderschutzes, über die Möglichkeiten eines späteren Widerrufs seiner Einwilligung und über deren Reichweite zu informieren ist. Dann haben wir ganz deutlich einen Punkt thematisiert, über den wir auch hier noch diskutieren müssen, nämlich die Reichweite der möglichen Einwilligung. Die DFG hat sich jedenfalls dafür ausgesprochen, dass dann, wenn eine entsprechende Information vorangegangen ist, auch eine sehr weit gehende, eine globale Einwilligung in die Verwendung der Proben und Daten möglich sein muss. Wir haben es als Ausdruck von Autonomie empfunden, dass jemand in bewusst eingegangener Unsicherheit eine sehr weit reichende Einwilligung erteilt. Diese Einwilligung ist ja nicht pauschal und global in jeder Hinsicht, sondern sie ist stets durch die objektive Rechtsordnung begrenzt. Über die Grenzen der objektiven Rechtsordnung kann sich auch eine individuelle Einwilligung nicht hinwegsetzen, sodass klare gesetzliche Verbote - Embryonenschutzgesetz, Stammzellgesetz oder ähnliche spezialgesetzliche Bestimmungen - hier selbstverständlich objektive Grenzen errichten. Also das Klonierungsverbot, so man es aus dem Embryonenschutzgesetz herausliest, verbietet es selbstverständlich auch, selbst wenn der Betroffene zustimmen würde, solche Proben für Klonierungsversuche zu verwenden. Das sind also die objektiven Grenzen der Rechtsordnung in speziellen gesetzlichen Bestimmungen. Dann gibt es die objektiven Grenzen der Rechtsordnung in Gestalt der Gute-Sitten-Klauseln, also, ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig. Ähnliche Generalklauseln haben wir auch in anderen Rechtsbereichen. An diesen objektiven Grenzen - erster Punkt! -, die dann zum Teil auch ethisch unterfüttert sind, bricht sich selbstverständlich die individuelle Einwilligung des jeweils Betroffenen. Zweiter Punkt: Im Zweifel wird eine auch globale oder pauschale Einwilligung solche Maßnahmen nicht erfassen, die zum Zeitpunkt der Einwilligungserklärung sittenwidrig sind, von der Rechtsordnung verboten sind, oder wohl auch nicht solche Forschungsmaßnahmen, die ethisch sehr umstritten sind. Man blickt also nicht nur auf den Zeitpunkt der konkreten Verwendung der Proben - was ist zu diesem Zeitpunkt gesetzeswidrig -, sondern man blickt auch auf den Zeitpunkt der Einwilligungserklärung, der ja vorher liegt. Alles das, was aus diesem Blickwinkel von dem Betroffenen schlichtweg nicht erwartet werden kann, weil es die Rechtsordnung verbietet - um es jetzt nur auf den Punkt zu bringen -, das darf selbstverständlich mit den Proben und Daten nicht durchgeführt werden. Wenn man diese Grenzen ins Blickfeld nimmt, dann meinten wir jedenfalls, dass gegen eine globale, eine pauschale Einwilligungserklärung keine grundlegenden Bedenken zu erheben sind. Hintergrund sind natürlich letztlich die Anforderungen der Forschung und Hintergrund ist letztlich auch, dass man die Betreffenden nicht in die so genannte Das-sage-ich-so;-das-steht-so-nicht-in-der- Stellungnahme-Autonomiefalle laufen lassen sollte. Wenn man nämlich den Betroffenen konkret fragt, ob er bereit ist, für dieses ganz spezifische Forschungsprojekt seine Proben und Daten zur Verfügung zu stellen, und er dazu 4 Nationaler Ethikrat Sitzung

5 Ja sagt, dann kann man hinterher nicht hingehen und sagen: Wir haben aber jetzt noch weitere Fragestellungen, es haben sich Anschlussfragen ergeben, wir wollen jetzt weitere Forschungsfragen untersuchen. Das dürfte man dann nur, wenn man den Betroffenen tatsächlich nachbefragen könnte. Aber schon dieses Nachbefragen ist natürlich nicht ganz unproblematisch. Wenn jemand dort anlässlich seines Krankenhausbesuches Materialien zurückgelassen hat, sie der Forschung für ein konkretes Projekt überlassen hat, weiß man natürlich nicht, ob diese Person später noch einmal kontaktiert werden will, nachbefragt werden will, ob sie weiteren Forschungsvorhaben zustimmt. Das ist also schon nicht ganz unproblematisch, abgesehen von der ganz praktischen Frage, ob man an die Adresse und so weiter herankommt. Man müsste also, um eine weitere Fragestellung zu untersuchen, die Leute befragen, was aber in vielen Fällen technisch nicht möglich ist: Problem der Adresse, die Tatsache, dass Leute verstorben sind, oder sie wollen es gegebenenfalls gar nicht. Deshalb müsste man im Zweifel wenigstens in die Einwilligung zu diesem konkreten Forschungsvorhaben eine Klausel hinein nehmen oder abfragen, ob der Betreffende bereit ist, sich noch einmal kontaktieren zu lassen. Aber ist das alles wirklich notwendig, wenn den Betroffenen doch deutlich ist, dass sie ihre Proben für die wissenschaftliche Forschung zur Verfügung stellen, und wenn sie sicher sein können, dass die Proben tatsächlich nur für Forschungsmaßnahmen in Anspruch genommen werden, aber nicht für Versicherungszwecke, nicht für die Arbeitgeber und so weiter? Wenn der Bereich der Forschung also nach außen hin durch ausreichende Schutzmechanismen abgegrenzt ist, warum soll man den Leuten dann nicht die Möglichkeit eröffnen, pauschal für wissenschaftliche Zwecke ihre Proben und Daten zur Verfügung zu stellen? Man sollte ihnen selbstverständlich auch die Möglichkeit eröffnen, hier eine differenzierte Einwilligung zu erteilen, ihnen eröffnen, dass sie also selbstverständlich entscheiden können sollen, ob nur für das konkrete Forschungsprojekt, ob auch für andere Forschungsprojekte, ob nur anonymisiert oder auch personenbezogen die Materialien verwendet werden dürfen, ob die Materialien mit Krankheitsdaten anonymisiert oder nicht anonymisiert verknüpft werden dürfen. Quintessenz: Man sollte nicht paternalistisch vonseiten der Rechtsordnung hingehen und sagen: Ihr dürft als Probanden nur zu einem ganz konkreten Forschungsprojekt eure Zustimmung geben. Vielmehr sollte man es den Betroffenen selbst überlassen, wie breit und unter welchen eingrenzenden Kriterien ihre Einwilligung sein kann. Das ist also ein Punkt - wie wir alle wissen -, der sich in der Diskussion befindet. Hier hat die DFG ganz klar Farbe bekannt. Ein Problem, das mit dem Personenbezug verbunden ist, besteht ja auch darin, inwieweit man von Rechts wegen verpflichtet ist, den Betroffenen individuelle Ergebnisse über die Forschungsmaßnahmen zur Verfügung zu stellen. Muss man die Betroffenen also darüber informieren, was bei der Forschung herausgekommen ist? In allgemeiner Form sollte das sicherlich geschehen. Wir plädieren dafür, dass beispielsweise über das Internet entsprechende allgemeine Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit und insbesondere auch den Spendern der Proben zur Verfügung gestellt werden sollten. Das Problem besteht aber darin, ob man auch individuelle Ergebnisse, individuelle Daten zurückfließen lassen sollte, also den Betreffenden sagen sollte: Sie haben ihre Körpersubstanz für dieses Forschungsprojekt zur Verfügung gestellt, und jetzt haben wir, bezogen auf Ihre Person, herausgefunden, dass Sie an dieser oder jener Krankheit leiden, dass Sie in Zukunft an dieser oder jener Krankheit leiden, dass dieses oder jenes mit Ihren Genen nicht in Ordnung ist. Sollte man das wirklich tun? Wenn man das ernst nimmt, was ich vorhin gesagt habe - Trias Beratung - Test - Beratung -, dann heißt das, dass man vor dem Test die Leute über das informieren muss, was möglicherweise hinterher herauskommt, und man muss dem Betroffenen die Möglichkeit geben zu sagen, das, was dabei vielleicht herauskommt und meine Person oder meine Familie betrifft, möchte ich dann aber nicht wissen. Man muss also einen Riesenaufwand vor der wissenschaftlichen Untersuchung betreiben, um die Leute vorher angemessen aufzuklären, damit sie dann eine informierte Entscheidung treffen können, in welcher Form und in welcher Intensität sie über die entsprechenden Ergebnisse informiert werden wollen. Das mag ja noch gehen, wenn man tatsächlich sagt, wir forschen jetzt an diesem bestimmten Gen, ob Brustkrebs mit diesem Gen verknüpft ist, ob dieses Gen beispielsweise eine Disposition für Brustkrebs verursacht. Dann kann man konkret auf diese Krankheit bezogen - gegebenenfalls auch auf dieses Gen bezogen - die Betreffenden informieren. Wenn man aber - das habe ich gerade erläutert - eine globale oder jedenfalls eine relativ breite Einwilligung ermöglicht, dann ist es - so glaube ich - tatsächlich nicht möglich, die Betroffenen über das alles, was vielleicht bei dieser Forschung herauskommt, zu informieren. Je breiter man also die Einwilligungsmöglichkeit fasst - als Möglichkeit -, umso breiter müsste auch die Information sein und umso eher liefe man Gefahr, dass die Information entweder leer läuft, weil die Leute sagen, ach, das wird ja sowieso nicht dabei herauskommen, also macht mal, macht mal, und hinterher sagt ihr mir das alles, oder dass die Leute so verschreckt werden, dass sie sagen: Dann lieber alles gar nicht. Wenn ich erfahre, dass Chorea Huntington und MS und Brustkrebs und so weiter durch diese Forschung, bezogen auf meine Person - darum geht es ja immer -, mich individuell betreffend, dabei herauskommen kann, dann will ich das alles lieber gar nicht. Das ist also ein Spagat einerseits zwischen den Anforderungen der Wissenschaft, die natürlich an breiten Fragestellungen interessiert ist und insbesondere daran interessiert ist, wenn aufgrund eines konkreten Forschungsprojektes bestimmte Ergebnisse herauskommen, nachhaken zu können, tiefer forschen zu können, dass man ge- Nationaler Ethikrat Sitzung

6 gebenenfalls diese Fragestellungen erweitern kann, und andererseits den mindestens ebenso berechtigten Interessen der konkret Betroffenen. Was erlauben sie alles und - das ist ja im Moment mein Thema - was mutet man ihnen gegebenenfalls an individuellen Informationen zu, die aufgrund der Forschung, bezogen auf diese konkrete Person, ermittelt wurden? Deshalb ist es übrigens auch in manchen Ethikkommissionen so, dass dafür plädiert wird, dass die Forscher gerade keine individuellen Ergebnisse an die betroffenen Personen zurückfließen lassen, allenfalls allgemeine Informationen, was bei dieser Forschung herausgekommen ist. Dann kann der Betreffende ja auch aufgrund dieser allgemeinen Informationen über seinen Hausarzt beziehungsweise über den Humangenetiker konkret zu seiner Person entsprechende Nachuntersuchungen vornehmen lassen und versuchen herauszufinden, ob diese allgemeinen Ergebnisse auch seine Person betreffen. Also kein allgemeiner Informationsrückfluss, sondern allgemeine Information zum Beispiel über das Internet. Nächster Punkt: Zeitliche Reichweite der möglichen Einwilligung. Es wird ja in der öffentlichen Diskussion gelegentlich gefordert, dass Proben, die für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung gestellt werden, nach einer bestimmten Zeit zwingend zu vernichten sind: entweder nach Abschluss des konkreten Forschungsprojektes - was nicht funktioniert, wenn man mehrere Forschungsprojekte von der Einwilligung erfasst sieht - oder nach einer bestimmten Zeit, nach zehn Jahren oder nach 20 Jahren. Die DFG plädiert dafür, dass man eine solche strikte Begrenzung wiederum nicht von Rechts wegen vorsehen sollte. Selbstverständlich muss jeder Betroffene die Möglichkeit haben zu sagen, seine Proben sollten aber nach zehn Jahren oder maximal nach 30 Jahren vernichtet werden, seine Proben sollen nur für das konkrete Forschungsvorhaben verwendet werden dürfen. Selbstverständlich muss jeder Betroffene dieses Recht haben. Aber ob man es von der Rechtsordnung aus zwingend vorgeben sollte, ist ja eine ganz andere Frage. Es ist nichts anderes als Paternalismus, der dann auch hier wieder zutage träte. Wenn man alles das ernst nimmt, was auch auf internationaler Ebene als Schlagwort gebracht wird, das Humangenom sei das Erbe der Menschheit, dann fragt man sich doch wirklich, ob es von daher geboten sein kann, Teile des Erbes der Menschheit wirklich zwingend nach einer bestimmten Zeit zu vernichten. Man vernichtet einen wesentlichen Teil des eigenen Erkenntnispotenzials für die Zukunft, ohne - das ist ja das Wichtige - dass es der Betroffene konkret gewollt hat, sondern es würde von der Rechtsordnung vorgegeben. Da fragt man sich natürlich gleich: Warum soll das eigentlich nur für die Forschung gelten, warum nur dann, wenn Proben, wenn Materialien für Forschungszwecke abgegeben werden? Müssen dann auch die Friseure zwingend nach zehn Jahren, nach zwanzig Jahren, die Perücken vernichten und - ganz sarkastisch von mir formuliert; nur von mir; das steht auch nicht in der Stellungnahme - was machen wir dann eigentlich mit Friedhöfen? Muss man dann dafür sorgen - mit Säuren oder wie auch immer -, dass das Material auch bei solchen öffentlichen Einrichtungen nach einer bestimmten Zeit vernichtet wird? Das zeigt also die Absurdität - nur deshalb nenne ich ja dieses Beispiel - eines solchen Zwanges, Materialien, die für Forschungszwecke gespendet wurden, ohne konkreten Anhalt im Willen des Betreffenden nach einer bestimmten Zeit vernichten zu müssen. Nächstes Problem! Selbstverständlich muss jeder Betroffene die Möglichkeit haben, seine Zustimmung zur Verwendung seiner Proben und Daten in dem jeweiligen Forschungskontext zu widerrufen, zwar nicht für die Vergangenheit zu widerrufen, aber jedenfalls zu sagen: In der Zukunft soll mit meinen Materialien nichts gemacht werden. Das beißt sich dann mit einer Anforderung, die häufig geltend gemacht wird, dass nämlich die Proben oder Daten möglichst anonymisiert aufbewahrt, verwendet werden sollen. Wenn sie anonymisiert aufbewahrt und verwendet werden, dann hat der Betreffende keine Möglichkeit mehr zu sagen: Meine Materialien vernichtet mir bitte; ich möchte nicht, dass damit weiter geforscht wird. Man kann sie ja gerade nicht mehr identifizieren. Hier beißen sich also wieder zwei Prinzipien, die als solche sicherlich sehr hoch stehend sind, und da muss man zu einem Kompromiss kommen. Wenn die Materialien nicht anonymisiert vorhanden sind, wenn man sie jedenfalls reidentifizieren kann, weil sie nur pseudonymisiert wurden, dann ist es natürlich möglich, dass der Betreffende sagt: Mit meinen Materialien soll jetzt nichts weiter gemacht werden. Dieses Recht darf ihm niemand nehmen. Die Frage ist aber natürlich, welche Konsequenzen das dann für die bereits gewonnenen Daten hat. Müssen dann auch die bereits gewonnenen Daten zwingend vernichtet werden? - Ich meine, dass man hier keine Verbindung in der Weise herstellen muss, dass der Wunsch nach Vernichtung der Körpersubstanz auch zwingend zur Vernichtung der Daten führt. Das muss jeder Betreffende selbst entscheiden können, wie weit seine Rücknahme der Zustimmung gehen soll. Selbst wenn man das so hinnimmt, kommen wieder die gegenläufigen Interessen der Forschung ins Spiel. Es wird immer gefordert, dass als Ausprägung der guten wissenschaftlichen Praxis die zugrunde liegenden Materialien und jedenfalls die zugrunde liegenden Unterlagen, sprich Daten, für eine bestimmte Zeit zu Kontrollzwecken aufbewahrt werden. Im Arzneimittelgesetz, auch im Medizinproduktegesetz ist es ja sogar so, dass ausdrücklich geregelt ist, dass die Betreffenden ihren Widerspruch nicht in der Weise realisieren können, dass zum Beispiel die Kontrollbehörden nicht mehr auf die Daten zugreifen könnten. Man beschneidet also von Gesetzes wegen das Recht der Betroffenen, einen Widerruf zu erklären mit der Konsequenz, dass dieser Widerruf zur Vernichtung der Daten beziehungsweise Materialien führt. Auch in diesem Bereich hier gibt es gewichtige Interessen der Forschung, jedenfalls mit den Daten weiterarbeiten zu können, jedenfalls anonymisiert mit diesen Daten weiterarbeiten zu können, denn der wissenschaftliche Aussagegehalt einer gesamten Studie kann ja dadurch aus den Fingern gleiten, 6 Nationaler Ethikrat Sitzung

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse] Patienteninformation/Einwilligungserklärung

Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt [Adresse]  Patienteninformation/Einwilligungserklärung Universitätsklinikum Münster. Klinik für Transplantationsmedizin. 48149 Münster [Adresse] Klinik für Transplantationsmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Hartmut H.-J. Schmidt Direktor Albert-Schweitzer-Campus

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für

A. Einführung. Als Auslöser dieser Diskussionen kann man eine Studie von Habschick und Evers im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für A. Einführung Die Arbeit der Versicherungsvermittler ist Gegenstand langanhaltender gesellschaftlicher und politischer Diskussionen. Dabei wird das Hauptaugenmerk auf eine Fehlsteuerung der Versicherungsvermittler

Mehr

Literaturhinweise. Genanalyse und diagnostik

Literaturhinweise. Genanalyse und diagnostik Literaturhinweise Genanalyse und diagnostik Wiese, Gendiagnostikgesetz und Arbeitsleben, BB 2009 Schultz, DNA-Tests in der Migrationskontrolle, ZRP 2009, 115 Präve, Das Gendiagnostikgesetz aus versicherungsrechtlicher

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht:

Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht: Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht: Kommunikation II Vertrauensprinzip Das Vertrauensprinzip entwickelt an der Operation hat einen strafrechtlichen Ursprung und wird im Haftungsrecht (str.) modifiziert

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss. PRÄSIDIUM 545. Sitzung 11. März 2008 ZUR KENNTNISNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss. PRÄSIDIUM 545. Sitzung 11. März 2008 ZUR KENNTNISNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss PUNKT 7 a) PRÄSIDIUM 545. Sitzung 11. März 2008 Betrifft: Punkt 7 a) der Tagesordnung Versicherungsschutz für die Mitglieder ZUR KENNTNISNAHME In seiner Sitzung

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland

Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neugeborenen in Deutschland PAN-Studie Information für Eltern/Erziehungsberechtigte und Einwilligungserklärung zur Studie Information für Eltern/Sorgeberechtigte zur

Mehr

Qualitätskriterien patientenorientierter Forschung: Der rechtliche Rahmen im Spannungsfeld von Datenschutz und Wissenschaftsfreiheit

Qualitätskriterien patientenorientierter Forschung: Der rechtliche Rahmen im Spannungsfeld von Datenschutz und Wissenschaftsfreiheit Qualitätskriterien patientenorientierter Forschung: Der rechtliche Rahmen im Spannungsfeld von Datenschutz und Wissenschaftsfreiheit Vortrag im Rahmen des DFG Workshops am 3. bis 4. März 2015 in Bonn Vortragsgliederung

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

Auszug Musterantrag. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung.

Auszug Musterantrag. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung. Auszug Musterantrag Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtentbindungserklärung. Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»?

Pressekonferenz 17.5.2004. Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Pressekonferenz 17.5.2004 Auf dem Weg zum «massgeschneiderten Medikament»? Dr. Klaus Peter Rippe Andreas Bachmann Dr. Nicole Probst-Hensch Marion Völger Auf dem Weg zum massgeschneiderten Medikament? Das

Mehr

GZ: BMG-11001/0088-I/A/15/2015 Wien, am 13. Mai 2015

GZ: BMG-11001/0088-I/A/15/2015 Wien, am 13. Mai 2015 3985/AB vom 15.05.2015 zu 4186/J (XXV.GP) 1 von 5 Frau Präsidentin des Nationalrates Doris Bures Parlament 1017 Wien Dr. in Sabine Oberhauser, MAS Bundesministerin GZ: BMG-11001/0088-I/A/15/2015 Wien,

Mehr

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen

Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Humboldt-Universität zu Berlin: Juristische Fakultät Altersgrenzen bei privaten Versicherungsverträgen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? des IGES

Mehr

Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIII. GP 4. Dezember 2007 40. Sitzung / 1 19.48 Abgeordneter Herbert Kickl (FPÖ): Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrte Damen und Herren! Ich bin der Kollegin von den Grünen dankbar

Mehr

Regelungen zum Embryonenschutz

Regelungen zum Embryonenschutz Einfachgesetzliche Regelungen Regelungen zum Embryonenschutz 1 2 3 Embryonenschutzgesetz Stammzellgesetz Bisher noch nicht erlassen: Fortpflanzungsmedizingesetz Konkurrierende Gesetzgebungskompetenz des

Mehr

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde.

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde. Datenschutzerklärung Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH respektiert das Recht auf Privatsphäre Ihrer Online-Besucher und ist verpflichtet, die von Ihnen erhobenen Daten zu schützen. In dieser Datenschutzerklärung

Mehr

DATENSCHUTZ IN DER FORSCHUNG

DATENSCHUTZ IN DER FORSCHUNG DATENSCHUTZ IN DER FORSCHUNG PERSONENBEZUG, ZWECKÄNDERUNG UND -ANPASSUNG, GESUNDHEITSDATEN, GENETISCHE DATEN Dr. Jens Schwanke KAIROS GMBH BOCHUM/BERLIN, conhit-satellitenveranstaltung, Berlin, 18.04.2016

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover

Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover, Hannover Bericht über die Prüfung der Angemessenheit des Compliance Management Systems der Öffentlichen Versicherung Bremen, Bremen Landschaftlichen Brandkasse Hannover, Hannover Provinzial Lebensversicherung Hannover,

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines

Rede am Freitag, den 12. November 2010. Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Rede am Freitag, den 12. November 2010 Erste Beratung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts

Mehr

Wie reagiert die Öffentlichkeit?

Wie reagiert die Öffentlichkeit? Wie reagiert die Öffentlichkeit? Papa nahm ganz ruhrgebietstypisch nie ein Blatt vor den Mund. Schon in der 1970er-Jahren sagte er in einem Interview:»Das Wichtigste ist, ehrlich und geradeaus zu sein.«sein

Mehr

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.)

Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag Verein / Arzt (m./w.) Dienstvertrag zwischen dem Ärztebereitschaft Saarburg Konz Hochwald Obermosel e.v., Graf Siegfried Str. 115, 54439 Saarburg, vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr.

Mehr

Datenschutz und Recht auf Nichtwissen. Neue ethische Herausforderungen im Rahmen der individualisierten Medizin?

Datenschutz und Recht auf Nichtwissen. Neue ethische Herausforderungen im Rahmen der individualisierten Medizin? Datenschutz und Recht auf Nichtwissen. Neue ethische Herausforderungen im Rahmen der individualisierten Medizin? PD Dr. J. Boldt Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Universität Freiburg Wozu

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Oldtimer Vermietung - Mietrecht Hochzeitsfahrten etc. Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. VORBEMERKUNG: 3 2. HAFTUNG GEGENÜBER DEN INSASSEN: 3 3. FRAGEN

Mehr

Nichtamtliche Übersetzung

Nichtamtliche Übersetzung Nichtamtliche Übersetzung EUROPARAT MINISTERKOMITEE -------- EMPFEHLUNG NR. R (97) 5 DES MINISTERKOMITEES AN DIE MITGLIEDSTAATEN ÜBER DEN SCHUTZ MEDIZINISCHER DATEN (angenommen vom Ministerkomitee am 13.

Mehr

update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers I. Änderung des deutschen Insolvenzrechts

update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers I. Änderung des deutschen Insolvenzrechts update Pharma und Biotechnologie November 2005 Patentlizenzen in der Insolvenz des Lizenzgebers Firmen, die ein Arzneimittel oder medizinisches Produkt unter Nutzung eines Patentes in Lizenz herstellen

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Durchführung genetischer Analysen im Zuge einer nichtinterventionelle,

Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Durchführung genetischer Analysen im Zuge einer nichtinterventionelle, Patienteninformation und Einverständniserklärung zur Durchführung genetischer Analysen im Zuge einer nichtinterventionelle, prospektive Kohortenstudie Protokoll: Initiator: EuroTARGET: Europäisches Forschungsprojekt

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Krankenbehandlung und Auslandsbezug

Krankenbehandlung und Auslandsbezug RA Thomas Hessel Krankenbehandlung und Auslandsbezug Krank im Ausland Krank ins Ausland Sie sind im Urlaub und erkranken. Sie müssen einen Arzt aufsuchen oder sich zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus

Mehr

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE

BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE BERUFSUNFÄHIGKEIT COMFORT-BUZ PLUS DIE KOMFORTABLE ES GIBT 1000 GUTE GRÜNDE. DIE BESTEN DAVON FINDEN SIE HIER. Sie wissen, worauf es ankommt. Das beweist Ihr Interesse an einer Berufsunfähigkeitsabsicherung.

Mehr

Forschung. 6.1. Forschung am Menschen

Forschung. 6.1. Forschung am Menschen 92 KAPITEL 6 Forschung 6.1. Forschung am Menschen Mit dem im März 2010 von Volk und Ständen angenommenen Verfassungsartikel Art. 118b BV wurde der Bund ermächtigt, die Forschung am Menschen umfassend zu

Mehr

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich Wien, am 18. Oktober 2012 STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz, das Versicherungsvertragsgesetz und das Verkehrsopfer- Entschädigungsgesetz

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen.

Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen. Ich will weniger Steuern. Die arbeitnehmerfinanzierte Direktversicherung der Bayerischen. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Nina Langscheid Bremen Im Alter eine ansprechende Rente erhalten. Arbeitnehmerfinanzierte

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ %HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ Bestimmte Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheitsdaten selbstverständlich

Mehr

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin

Berlin, den 13.07.2015. Transparency International Deutschland e.v. Alte Schönhauser Str. 44 D 10119 Berlin D Dr. iur. Rainer Frank Arbeitsgruppe Hinweisgeber Geschäftsstelle D- Tel.: (49) (30) 54 98 98 0 Tel. (dienstl.): (49) (30) 31 86 853 Fax: (49) (30) 54 98 98 22 E-Mail: rfrank@transparency.de www.transparency.de

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10

Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Quelle: Kirchliches Amtsblatt 2005 / Stück 10 Nr.147. Gesetz zum Schutz von Patientendaten in katholischen Krankenhäusern und Einrichtungen im Erzbistum Paderborn - PatDSG Zum Schutz von personenbezogenen

Mehr

Postfach 1149 27375 Scheeßel Scheeßel, 02.07.10. hiermit bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 28.6.2010.

Postfach 1149 27375 Scheeßel Scheeßel, 02.07.10. hiermit bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 28.6.2010. 1 2 E. Friesecke, Büschelskamp 24, 27383 Scheeßel Gemeinde Scheeßel Die Bürgermeisterin Postfach 1149 27375 Scheeßel Scheeßel, 02.07.10 Ihr Schreiben vom 28.06.2010 Berechtigungsanfrage Domain bueschelskamp.de

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

[vdav] - Eckpunkte Datenschutz 2010

[vdav] - Eckpunkte Datenschutz 2010 [vdav] - Eckpunkte Datenschutz 2010 In den letzten Wochen und Monaten hat sich eine Vielzahl von Beteiligten zum Thema der weiteren Entwicklung des Datenschutzes in Deutschland geäußert und hierzu ausführliche

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r

W I S O : V e r s i c h e r u n g s b e r a t e r Vorwort Die Wahrscheinlichkeit, dass gerade Sie richtig versichert sind, ist relativ gering. Wahrscheinlicher ist dagegen Folgendes: Sie geben zu viel Geld für Versicherungen aus. Denn das ist, so schätzen

Mehr

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.),

- durch die Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen selbst (unter 2.1.), 2. Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und eventuellen Angaben zu Ihrer Religionszugehörigkeit sowie Schweigepflichtentbindungserklärung Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes,

Mehr

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung

Patientenverfügung. Was versteht man genau unter einer Patientenverfügung? Meine persönliche Patientenverfügung Patientenverfügung Erarbeitet vom Klinischen Ethikkomitee im Klinikum Herford. Im Komitee sind sowohl Ärzte als auch Mitarbeitende der Pflegedienste, Theologen und ein Jurist vertreten. Der Text entspricht

Mehr

Komitee für Zukunftstechnologien. Teilnahmeerklärung

Komitee für Zukunftstechnologien. Teilnahmeerklärung Komitee für Zukunftstechnologien Teilnahmeerklärung Teilnahmeerklärung am Komitee für Zukunftstechnologien Die Erforschung innovativer und zukunftsorientierter Dienstleistungskonzepte und Technologieprodukte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz

Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz Dokumentation molekularbiologischer Untersuchungen gemäß Gentechnikgesetz Alexander Nader 23. Frühjahrstagung der ÖGP IAP Austria und 10. gemeinsame Fortbildungstagung für Biomedizinische AnalytikerInnen

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an der Befragung teilzunehmen. Ihre Teilnahme an dieser Studie hilft uns, die subjektive Beanspruchung von niedergelassenen Zahnärztinnen

Mehr

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung

Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Materialien zu Genetisch-Epidemiologischen Methoden Absender: Antrag zur Durchführung einer epidemiologischen Untersuchung Musterantrag der ad hoc Arbeitsgruppe Epidemiologie des Arbeitskreises Medizinischer

Mehr

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e

Petitionsausschus s Die Vorsitzend e DEUTSCHER BUNDESTA G Petitionsausschus s Die Vorsitzend e Herrn 11011 Berlin, 21.06.201 1 Jürgen Thorwart Platz der Republik 1 Johann-Sebastian-Bach-Weg 9 Fernruf (030) 227-3525 7 Telefax (030) 227-3602

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Kurzgutachterliche Stellungnahme

Kurzgutachterliche Stellungnahme Kurzgutachterliche Stellungnahme zur Frage der Ablehnung von sofort erforderlichen Hilfsmittelverordnungen Eine Information der Hartmann Rechtsanwälte April 2012 Hartmann Rechtsanwälte, Am Brambusch 24,

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz.

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Persönliche Risikoabsicherung Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Absicherung nach schweren Krankheiten oder Unfällen Existenzschutzversicherung Wichtige

Mehr

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV?

PKV-Info. Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? PKV-Info Lohnt der Wechsel innerhalb der PKV? 2 Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV) stehen miteinander im Wettbewerb. Das ist so gewollt, zum Nutzen der Versicherten. Denn jeder Wettbewerb

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr